************************************************* 15. VISU-Newsletter 18. Januar 2005 ************************************************** 1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "************************************************* 15. VISU-Newsletter 18. Januar 2005 ************************************************** 1."

Transkript

1 ************************************************* 15. VISU-Newsletter 18. Januar 2005 ************************************************** 1. Editorial Sehr geehrte Damen und Herren, zu Beginn des neuen Jahres wird durch das Competence Center Virtuelle Saar Universität eine Situationsanalyse zu Einsatz und Nutzung von elearning in den Fakultäten und Fachbereichen der Universität des Saarlandes durchgeführt. Ziel dieser in Zusammenarbeit mit dem Centrum für Evaluation (CeVAL) und auf Empfehlung der VISU-Expertenkommission Qualitätssicherung und Evaluation realisierten Studie ist es, die Anwendung der Neuen Medien (Internet, Multimedia) in Studium und Lehre zu erheben und den Grad der Durchdringung an der Universität des Saarlandes festzustellen. Die Ergebnisse, die im Übrigen erstmals vollständig über einen Online-Fragebogen via Internet erhoben werden, werden u.a. dazu herangezogen, die Interessen der Lehrenden an innovativen, technologiebasierten Lehr-Lern-Methoden genauer zu identifizieren und die universitätsweite Einführung eines Learning-Management-Systems zu unterstützen. Zum dritten Mal in Folge wird zum Ende des Wintersemesters 2004/05 der VISU-Förderpreis Neue Medien in der Lehre verliehen. Die feierliche Veranstaltung findet statt am 9. Februar 2005 um 16:00 s.t. Uhr im Senatssaal der Universität des Saarlandes. Erstmals wird auch der best practice award des Competence Center VISU ausgelobt. Preisträger des VISU-Förderpreises sind Dr. Mathias Wagner und Prof. Dr. Klaus Remberger mit ihrer Arbeit zum Thema Förderung der Aus- und Weiterbildung sehbehinderter und blinder Schüler, Studierender, Ärzte und Biologen mit Hilfe haptisch erfahrbarer virtueller und systembiologisch animierter histologischer Schnittpräparate. Mit dem best practice award wird die Fachrichtung Informationswissenschaft der Universität des Saarlandes ausgezeichnet für ihre Arbeit zum Thema ViLI Virtuelles Lehre-Informationssystem. Den Festvortrag zum Thema E-Learning und Weiterbildung Chancen für Hochschulen im europäischen Bildungsraum? hält Prof. Dr. Erwin Wagner, Past-President des European Distance and E-Learning Network. Ich würde mich sehr freuen, Sie zur Preisverleihung begrüßen zu dürfen. Großes Interesse haben die beiden Veranstaltungen zu den Themen Adaptivität und epayment der Workshopreihe Nachhaltige Implementierung von elearning an Hochschulen in Zusammenarbeit von Competence Center VISU und dem Competence Center elearning des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) erfahren. Am 2. Februar geht es in dieser Reihe mit einem Vortrag von Roland Voigt (DFKI) zum Thema esecurity und am 16. Februar mit einer abschließenden Veranstaltung mit Prof. Dr. Klaus P. Jantke (DFKI) zum Thema Drehbücher weiter. Die Veranstaltungen finden in den Räumlichkeiten des CC VISU statt; alle Interessenten sind sehr herzlich eingeladen. Die Dokumentation der Workshopreihe wie auch weitere, aktuelle Informationen zur Arbeit des Competence Center VISU finden Sie im Internet unter Mit freundlichen Grüßen Dr. Christoph Igel Stellvertretender Leiter Competence Center VISU

2 2. News Der Siegeszug der WeBlogs "Kognitive Prozesse entwickeln sich durch soziale Interaktionen." Diese Aussage lässt erkennen, warum elearning in manchen Bereichen nicht zum gewünschten Erfolg führte. CBT-WBT-LMS aber auch Blended Learning schaffen eines nicht: die sinnvolle Abbildung von Lernprozessen und die Unterstützung sozialer Interaktion. Gerade diese Bereiche sind für das Lernen ungeheuer wichtig. Und hier kommt das "BUZZ-Word 2005" ins Spiel: Social Software. WeBlogs gelten als Einstiegswerkzeug für persönliches Wissensmanagement und haben neben einer elektronischen "Tagebuch"-Funktion auch das Potenzial, gruppendynamische Prozesse zu unterstützen. Einerseits sind WeBlog-Systeme grundsätzlich persönlich und in sich abgeschlossen. Erst in einem weiteren Schritt werden verschiedene Blogs zu Blog-Netzwerken zusammengeschlossen, was die eigentliche Gruppendynamik ermöglicht. Andererseits sind WeBlogs unhierarchisch aufgebaut. Das bedeutet, dass keine Struktur vorgegeben ist und sie völlig frei von den Benutzern definiert werden kann. Somit werden Benutzer nicht von vorneherein in ein Denkschema gezwängt, sondern können der eigenen Wissensvernetzung freien Lauf lassen. In der Anwendung finden sich WeBlogs derzeit auf verschiedensten thematischen Ebenen wieder: vom persönlichen Tagebuch über Projektkommunikation und "Knowlegde Blogs" bis hin zu "Marketing Blogs". Der thematischen Ausrichtung sind keine Grenzen gesetzt. WeBlogs sind neben vielen anderen Einsatzgebieten ein ideales Werkzeug, um individuelle Lernprozesse in wissensintensiven und ambivalenten Umgebungen und auch die langfristige Speicherung dieses Wissens zu unterstützen. Die einfache Handhabung dieser Systeme ist der eine Garant für den weiteren Siegeszug von WeBlogs, der flexible und unhierarchische Einsatz der Andere. Beide werden dafür sorgen, dass das Thema elearning um eine weitere Facette reicher wird. Weitere Informationen unter: und Der Siegeszug der WeBlogs. Checkpoint e-learning. [ ] EDEN - European Distance and E-Learning Network - Annual Conference 2005, June Helsinki University of Technology, Lifelong Learning Institute Dipoli PAPER SUBMISSION DEADLINE: 1 FEBRUARY 2005 INVITATION TO A CUTTING EDGE EVENT IN THE MOST AUTHENTIC ENVIRONMENT OF FINLAND EDEN, continuing its successful series of conferences, invites you to join the community of educational professionals in discovering the state of art, innovative practice and future scenarios for the European agenda of lifelong learning. Lifelong learning is high on the agenda in Europe: having enjoyed a continuously increasing policy profile, it is now the key term for the new generation of integrated educational and training programmes of the European Union in Bringing e-learning closer to lifelong learning is very relevant today. Education systems are seriously facing the modernisation challenge as a result of the Lisbon process. The importance of flexible delivery modes and institutions is increasing. Lifelong learning obviously implies intensive interaction between the world of work and the different educational sectors. Adult and lifelong learning represent a more and more essential part of the portfolio of traditional educational institutions. Weitere Informationen unter: EDEN - European Distance and E-Learning Network - Annual Conference 2005, June. EDEN- News. [ ] E-Learning Center Darmstadt: "Der Start ist zu 100 Prozent geglückt!" Am 09. März 2005 steht die offizielle Eröffnung des neuen E-Learning Centers der Technischen Universität Darmstadt durch den hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts, an. Die Vorbereitungen hierfür laufen bereits auf Hochtouren. Gefördert mit über einer Million Euro aus dem hessischen Innovationsfonds startete das in Deutschland einmalige Projekt im April 2004 in die Betriebsphase. Was ist bis kurz vor dem offiziellen Startschuss bereits geschehen? TUD intern sprach dazu mit ELC-Direktor Prof. Dr.-Ing. Ralf Steinmetz. Weitere Informationen unter:

3 E-Learning Center Darmstadt: "Der Start ist zu 100 Prozent geglückt!". Informationsdienst Wissenschaft. [ ] Per Mausklick Forschung mitgestalten Alle Interessierten können sich an der Diskussion beteiligen, welche Themen in der deutschen Forschungspolitik zukünftig eine Rolle spielen sollen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat dazu eine neue Internetplattform freigeschaltet. Eine virtuelle Ausstellung lädt dazu ein, die vorgestellten Themen zu kommentieren und zu bewerten. Diese Kommentare fließen in die weitere Arbeit von Futur und die kontinuierliche Erweiterung des Panoramas der Zukunftsfragen ein. Die User haben mit Hilfe der Internetplattform die Möglichkeit, mit dem BMBF in einen Dialog über Fragen zu treten, die auch nach ihrer Meinung die Forschungspolitik der nächsten 20 Jahre bestimmen werden und unser Leben gravierend verändern. Das Panorama skizziert Visionen zu unterschiedlichen Lebensbereichen: maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen, zum Beispiel ein personalisiertes Kommunikationsnetz mit Zugriffsmöglichkeiten auf unterschiedliche Informationssysteme in der Umgebung, passen sich den individuellen Bedürfnissen der Kunden an. Biochemische und gentechnische Verfahren tragen künftig dazu bei, das Altern der Menschen zu verlangsamen. Weitere Informationen unter: Per Mausklick Forschung mitgestalten. Informationsdienst Wissenschaft. [ ] Status quo und Zukunftsperspektiven von E-Learning in Deutschland Die im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) publizierte Expertise benennt eine Reihe von Aktionsfeldern für eine künftige öffentliche Förderung von E-Learning. In der Expertise werden Empfehlungen formuliert, wie digitale Lerntechnologien sinnvoll eingesetzt werden können und in welchen Bereichen E-Learning-Projekte mit öffentlichen Mitteln unterstützt werden sollten. Erstellt wurde die Expertise vom Essener MMB Institut für Medien- und Kompetenzforschung. Weitere Informationen unter: Status quo und Zukunftsperspektiven von E-Learning in Deutschland. CeC-Letter 4/2004. [ ] Das BMBF will Grundlage für vernetztes Wissensmanagement schaffen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will die Entwicklung neuartiger, dynamischer Informationsdienste und innovativer Lösungen für das Wissensmanagement unterstützen und Vorhaben im Bereich e-science und vernetztes Wissensmanagement in den kommenden drei Jahren mit 18 Millionen Euro finanzieren. Antragsberechtigt sind Hochschulen (einschließlich Fachhochschulen), außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Projektskizzen können bis zum 31. Januar 2005 eingereicht werden. Weitere Informationen unter: Das BMBF will Grundlage für vernetztes Wissensmanagement schaffen. CeC-Letter 4/2004. [ ] Aufforderung der Europäischen Kommission zur Einreichung von Vorschlägen. Die Europäische Kommission hat die vierte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Programms "Technologien für die Informationsgesellschaft" (TIG) des Sechsten Rahmenprogramms veröffentlicht. Die vorläufige Mittelzuweisung für diese Ausschreibung beträgt Millionen Euro. Das strategische Ziel "Technology enhanced learning" wurde erneut in die Ausschreibung aufgenommen und mit 54 Millionen Euro dotiert. Gefördert werden Forschungsprojekte über Interaktionen zwischen lernenden Individuen und Organisationen sowie über das neue

4 Verständnis von Lernprozessen im Zusammenspiel zwischen menschlichem Lernen, Kognition und technischer Unterstützung. Ende der Einreichungsfrist ist am Weitere Informationen unter: Aufforderung der Europäischen Kommission zur Einreichung von Vorschlägen. CeC-Letter 4/2004. [ ] Qualitätssicherung und Akkreditierung im Hochschulbereich Internationale Vereinbarungen erweitern Bedeutung der Qualitätssicherung und Akkreditierung im Hochschulbereich. Auf europäischer Ebene wird die Anerkennung der akkreditierten Studiengänge durch die Dachorganisationen European Network for Quality Assurance in Higher Education (ENQA) und European Consortium for Accreditation in Higher Education (ECA) vorangetrieben. Beide Organisationen werden zukünftig einen wichtigen Beitrag bei der Qualitätssicherung/Akkreditierung und Anerkennung von Bachelor und Masterstudiengängen in Europa haben. Beide Projekt werden von allen bedeutenden Institutionen und Organisationen getragen, die sich europaweit mit der Qualitätssicherung im Bologna Prozess beschäftigen. Die Partnerorganisation haben bzw. entwickeln derzeit einen gemeinsamen Standard für die Qualitätssicherung/Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Darüber hinaus entwerfen die Partner ein Konzept für die Weiterentwicklung entsprechendender Qualitätssicherung- und Akkreditierungssysteme auf europäischer Ebene. Das European Consortium for Accreditation in Higher Education (ECA) Das europäische Konsortium der Akkreditierungsagenturen (ECA) ist ein Zusammenschluss von 14 führenden nationaler Akkreditierungsorganisationen. Es wurde im November 2003 mit dem Ziel gegründet, die Arbeit der Akkreditierungsorganisationen in Europa einheitlich zu regeln und damit die Voraussetzung dafür zu schaffen, dass in Zukunft nationale Akkreditierungsentscheide länderübergreifend anerkannt werden können. Das Ziel der "mutual recognition of accreditation decisions" soll bis spätestens 2007 erreicht werden. Erste Zwischenergebnisse der laufenden Arbeiten wurden an der ECA-Jahrestagung in Zürich vom 2. und 3. Dezember 2004 vorgestellt. European Network for Quality Assurance in Higher Education (ENQA) Dieses Netzwerk wurde 1998 gegründet und umfasst heute 46 Qualitätssicherungsagenturen aus 23 europäischen Ländern. Gemäss dem Berliner Bildungsministertreffen 2003 soll dem Netzwerk eine zentrale Bedeutung für die Koordination der europäischen Qualitätssicherungsbemühungen zukommen. Aus dem Netzwerk würde am 04. November ein formeller Zusammenschluss der europäischen Qualitätssicherungsagenturen. Neben der FIBAA sind der Akkreditierungsrat sowie ACQUIN, AQAS, EVALAG, HRK-ProjektQ und ZEVA aktiv in EQUA als deutsche Mitglieder vertreten. ENQA arbeitet eng mit der National Unions of Students in Europe (ESIB), der European University Association (EUA), und der European Association of Institutions in Higher Education (EURASHE) zusammen. Weitere Informationen unter: und Qualitätssicherung und Akkreditierung im Hochschulbereich. Informationsdienst Wissenschaft. [ ] Erfahrungen mit der virtuellen Hochschule Das Förderprogramm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg war eines der größten Landes- Sonderprogramme, um die Entwicklung und Erprobung computergestützter, multimedialer Lehr- und Lernarrangements in verschiedensten Hochschularten, Fächern und Studienabschnitten zu erproben. Die Ergebnisse und Erfahrungen dieses Großexperiments fasst die Publikation "Realität der virtuellen Hochschule - Produkte, Erfahrungen und Perspektiven zusammen. Es zeigt sich, dass die neuen Medien keine Spielwiesen von und für Freaks mehr sind, sondern den Hochschulalltag bereichert haben. Weitere Informationen unter: Erfahrungen mit der virtuellen Hochschule. CHe.ckpoint - Der CHE-Newsletter. [ ] Highlights auf der LEARNTEC 2005 Mit einer verstärkten Orientierung an den Bedürfnissen der Wirtschaft und der Unternehmen geht die LEARNTEC vom 15. bis 18. Februar 2005 an den Start. Der 13. Europäische Kongress und

5 Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie steht unter der Schirmherrschaft von Wolfgang Clement, Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit. Am Eröffnungstag findet die so genannte "Spinnersuite" für Querdenker zum Thema "Globalisierung der Bildung Demokratisierung des Wissens", organisiert von Thomas Glatt, statt. Big Business Perfomance & Wissensmanagement" Die Sektionen "Führungskräfte-Entwicklung mit Online Tools" und "Business Value of Learning Strategien und Instrumente" am 15. Februar 2005 sind Highlights der Rubrik "Business". Neben dem internationalen Erfahrungsaustausch und der Aktualisierung des eigenen Wissens, stehen z.b. der Nutzen von Online-Werkzeugen im Management-Training sowie die prinzipielle Betrachtung des Wertes von Wissen und Lernen im Unternehmen im Mittelpunkt. Die Kongresssektion "Prozessorientiertes Wissensmanagement", moderiert von Prof. Dr. Rainer Thome, Uni Würzburg, am 16. Februar 2005, geht der Frage nach, ob elearning die Domäne Wissensmanagement erobert. Ebenfalls am 16. Februar 2005 ist unter dem zweiten neuen Themenschwerpunkt "Technologie" die Sektion "Mobile Learning" von Prof. Dr. Peter Deussen und Dr. Hartmut Barthelmeß, Uni Karlsruhe geplant. Der Vergleich von Technologien und Anwendungen mobiler Endgeräte beim Lernen und Arbeiten stehen hierbei auf dem Programm. Parallel zum Kongressthema "Mobile Learning" wird auf der Fachmesse die Sonderschau "mobilelearningarena" angeboten, die Ideen, Produkte und Dienstleistungen für mobiles Lernen vorstellt. Weitere Highlights sind die Vorträge der Sektion "Methoden und Tools der Content-Erstellung: Wie rapid darf Rapid elearning sein?" am 17. Februar 2005 und "Open Source" am 18. Februar Diese Vortragsreihe befasst sich überwiegend mit Open Source-Anwendungen in der Wirtschaft und macht somit deutlich, dass diese Thematik den Weg aus der hochschulinternen Anwendung in die Wirtschaft gefunden hat. Dies wird auch aus der paritätisch besetzten Leitung der Sektion durch Christiane Nicolai, Audi AG, Ingolstadt, und Professor Dr. Rainer Kuhlen, Universität Konstanz, deutlich. Weitere Informationen unter: Highlights auf der LEARNTEC Checkpoint elearning. [ ] Produktion von E-Learning Kursen: Kinderleicht und günstig Um E-Learning-Kurse zu erstellen muß man kein Multimedia-Experte mehr sein. Darmstädter Wissenschaftler lösen Probleme bei Erstellung von elektronischen Lernressourcen. Komplettlösung macht Autoren das Leben jetzt wesentlich leichter. Der Lehrstuhl Multimedia Kommunikation (KOM) der TU Darmstadt entwickelte gemeinsam mit dem hessischen Telemedia Technologie Kompetenz Center (httc) eine webbasierte Komplettlösung, die wesentliche Probleme der bisherigen Erstellung und Verwaltung von E-Learning-Ressourcen auf einfache Art und Weise gelöst hat. Ein mehrköpfiges Expertenteam von KOM und httc erforschte beide Ansätze und kombinierte sie schließlich. Das Ergebnis heisst ResourceCenter und ist eine Komplettlösung, die äußerst effi-zient ist und dazu einen sehr hohen Nutzerkomfort bietet. Mit Hilfe des ResourceCenters können Autoren E- Learning-Kurse erstellen, archivieren und nach bereits vorhandenen multimedialen Res-sourcen als Bausteine für neue Kurse suchen. Text-, Bild- und Animationsdateien werden jeweils einzeln, zentral und online im ResourceCenter archiviert. Andere Autoren können so einheitlich auf alle Einzelressourcen zugreifen und sie leicht in andere Kurse einbauen. Das spart doppelte Arbeit. Den ersten Praxistest hat die neue Anwendung auch schon erfolgreich bestanden: Im Rahmen des Projektes k-med, das durch das Land Hessen gefördert wird, lernt der Ärztenachwuchs an fünf Universitäten schon mit Inhalten, die im ResourceCenter erstellt wurden. Um die komfortable E-Learning- Lösung nutzen zu können, müssen sich Interessierte bislang noch direkt an das Darmstäd-ter Forscherteam wenden. "Das ResourceCenter ist ein Forschungsprojekt und noch kein kommer-zielles Produkt. Sein Status reicht aber über den eines Forschungs-Prototypen schon heute weit hin-aus. Praktisch jede Form von E-Learning-Inhalten -- sei es für die Hochschullehre oder die Weiter-bildung - - kann hergestellt und verwaltet werden. Deshalb sehen wir für unsere Entwicklung großes Potenzial", ist Rensing überzeugt. Weitere Informationen unter: Produktion von E-Learning Kursen: Kinderleicht und günstig. Informationsdienst Wissenschaft. [ ] I-KNOW'05 - Call for Papers

6 Die I-KNOW' 05 (International Conference on Knowledge Management) findet vom 29. Juni 2005 bis 1. Juli 2005 mit den Schwerpunkten Knowledge Management und E-Learning zum insgesamt 5. Mal in Graz (Österreich) statt. Mit über 350 Teilnehmern zählte diese Konferenz 2004 zu den grössten wissenschaftlichen Konferenzen im Bereich Knowledge Management in Europa. Die Konferenz, welche sich als internationale Kommunikationsplattform versteht, in der sich Wissenschaftler und Praktiker treffen, um ihre Gedanken auszutauschen und innovative Ideen zu diskutieren, setzt sich aus "Special Tracks" am ersten Konferenztag sowie zwei weiteren Konferenztagen mit Vorträgen und Diskussionen zu Knowledge Management zusammen. Bis 24. Januar können 4-seitige Abstracts zu den Special Tracks "Business Process Oriented Knowledge Infrastructures", "Integrating Working and Learning in Business", "Knowledge and Information Visualization" und "Knowledge Sharing in Research and Higher Education" sowie zu den allgemeinen Knowledge-Management-Themen eingereicht werden. Weitere Informationen unter: I-KNOW'05 - Call for Papers. Newsletter E-Learning 15. Dezember 2004 [ ] Zur Abbestellung des VISU-Newsletter schicken Sie eine mit dem Betreff "Abbestellung VISU Newsletter" an

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland

Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland Dr. Roberta Sturm & Bianca Höfler-Hoang Lehr-,, Lern- und Studieninnovation durch elearning und Learning Management am Bildungsstandort Saarland EU-TEMPUS Projekt ICT4UM Institut für f r Wirtschaftsinformatik

Mehr

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für

Start-Up Dialog Einladung Ideen, Konzepte und Lösungen von Start-Ups für Center for Learning Technology Alt-Moabit 91c 10559 Berlin Arbeitsgruppe 2 Projektgruppe Intelligente Bildungsnetze Start-Up Dialog Einladung Prof. Dr. Christoph Igel Deutsches Forschungszentrum für Künstliche

Mehr

Sichere Digitale Soziale Netzwerke

Sichere Digitale Soziale Netzwerke Sichere Digitale Soziale Netzwerke Eine Chance für E-Learning? LifeSocial - www.lifesocial.org E-Learning QuaP2P Improving the Quality of P2P Systems DFG research group 733 Dr.Ing. Kalman Graffi Kalman.Graffi@KOM.tu-darmstadt.de

Mehr

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes

Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Dr. Christoph Igel Verknüpfung der HIS-GX Module SOS, POS und LSF mit elearning- und Learning-Management-Systemen am Beispiel der Universität des Saarlandes Vortrag am 26. April 2007 an der Universität

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching.

Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Coaching Concepts Training. Beratung. Coaching. Die Experten für Leistungsentwicklung in Unternehmen. Coaching Concepts 2 Inhaltsverzeichnis Darum Coaching Concepts 3 Qualitätssiegel des BDVT. 4 Leistungen,

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools

What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools A g e n t u r für Kommunikation und T r a i n i n g What s in it for me? Weblogs als Personal Knowledge Management Tools www.hq.de Dr. Jochen Robes Frankfurt, 20. April 2006 Agenda Hintergrund Weblogs

Mehr

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen

Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen Q2P Webinar, 26.09.2012 Steffen Albrecht Sabrina Herbst Nina Kahnwald Selbstorganisiertes Lernen mit Social Software unterstützen 1. Social Software

Mehr

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg

hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg hochschule.accadis.com Herzlich willkommen! Zum Masterprogramm an der accadis Hochschule Bad Homburg Agenda Die Hochschule Das Masterprogramm Historie 1980 1990 2001 2004 Betriebswirtschaft und Fremdsprachen

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012

Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Web 2.0 in der Wissenschaft Wissenschaftsbezogene Nutzung von Web 2.0 und Online-Werkzeugen in Sachsen 2012 Science 2.0 in Bibliotheken Ein neues Arbeitsfeld erfordert neue Kompetenzen Hamburg, 20.11.2013

Mehr

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009

ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 ViadrinaTransfer Newsletter / Oktober 2009 Bild des Verantwortlichen Sehr geehrte Unternehmerinnen und Unternehmer, sehr geehrte Interessierte, Als Vizepräsident für Wirtschaft und Finanzen der Europa-

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten

Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Akkreditierung von Studien- und Fernstudienangeboten Der Ansatz der FIBAA Hans-Jürgen Brackmann Foundation for International Business Administration Accreditation Frankfurt am Main, 4. April 2007 FIBAA

Mehr

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014

Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 Chapter Meeting Berufsbild Business Analyst Wien, 20.05.2014 International Institute of Business Analysis Jörg Rainer International Institute of Business Analysis Vision The world's leading association

Mehr

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen

Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Workshop elearning-landesinitiativen Online-Studium und -Weiterbildung Länderübergreifende Hochschulkooperationen Prof. Dr.-Ing. Rolf Granow oncampus GmbH, Lübeck Frankfurt, 25.-26.1.2011 Status Quo: Das

Mehr

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg

Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg by dgray_xplane Wissensnetzwerken in Unternehmen Mit Technik und Pragmatismus zum Erfolg Prof. Dr. Andrea Back Learning Center, Universität St. Gallen Seite 2 Arbeits- und Interessenschwerpunkte by dgray_xplane

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends

Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Technology-Enhanced Learning @ CELSTEC Ausgangslage, Entwicklung und Trends Dr. Roland Klemke Heerlen, 15.02.2011 Roland.Klemke@ou.nl CELSTEC Centre for Learning Science and Technology 1 AUSGANGSLAGE

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Beste Qualität, Kontinuität und höchste Motivation Seit 1995 überzeugen wir unsere Kunden als zuverlässiger Partner

Mehr

Social Media in der beruflichen Bildung

Social Media in der beruflichen Bildung Social Media in der beruflichen Bildung Bedeutung Bedeutung Ausbildungs- Nutzung plan von Personen + Unternehmen Nutzung von Ausbilder, Azubis Lernbögen Motivation Gesellschaft Motivation Medienkompetenz

Mehr

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen

Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Zukunftsperspektiven und Chancen durch universitäre Weiterbildung: Trends und Entwicklungen Prof. Dr. Anke Hanft FOLIE 1 Gliederung Was ist eigentlich universitäre Weiterbildung? Lifelong learning als

Mehr

Deutsche Universität für Weiterbildung. Berlin University for Professional Studies. Berlin University for Professional Studies

Deutsche Universität für Weiterbildung. Berlin University for Professional Studies. Berlin University for Professional Studies Deutsche Universität t für f r Weiterbildung (DUW) Berlin University for Professional Studies Berlin University for Professional Studies Deutsche Universität für Weiterbildung Ein Unternehmen der Freien

Mehr

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale

megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale megadigitale media based teaching and learning at the Goethe-Universität Frankfurt Project to implement the elearning-strategie studiumdigitale elene Forum 17.4.08 Preparing universities for the ne(x)t

Mehr

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation

OWL-Regional- Veranstaltung. Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation OWL-Regional- Veranstaltung Arbeitswelt der Zukunft Digitale Prozesstransformation Agenda Begrüßung und Eröffnung der Veranstaltung ab 18:00 Christoph Lücke, Mettenmeier GmbH als Gastgeber Kurzvorstellung

Mehr

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg

Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Bibliothekarische Hochschulausbildung in Deutschland Vortrag bei der Kommission Aus- und Fortbildung der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen

Mehr

Innovation entsteht zuallererst in klugen Köpfen

Innovation entsteht zuallererst in klugen Köpfen Innovation entsteht zuallererst in klugen Köpfen Lernen ganz nach Ihren Bedürfnissen Schulungen Die Data Science Academy bietet aktuell sowohl Tagesschulungen als auch einen 5-Tage-Kompaktkurs an. In Fachvorträgen

Mehr

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Zwischen den Stühlen! Von zu PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Evolution von elearning Bildungspolitik Hochschule Technologie Nutzungsverhalten (Kleimann & Wannemacher, 2004; Downes, 2005;

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning

Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Medienzentrum Steffen Albrecht, Nina Kahnwald, Thomas Köhler Social Software an Hochschulen Zwischen formellem und informellem e-learning Duisburg, 12. September 2010 e-learning: Vom formellen Lernen...

Mehr

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt?

Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Systemakkreditierung Für welche Hochschule lohnt sich dieser Schritt? Dr. Sigrun Nickel CHE-Hochschulkurs QM und PM 19.02.08 www.che-consult.de Agenda 1. Wie kam es zur Systemakkreditierung? 2. Kriterien

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Studium und Beruf unter einem Hut.

Studium und Beruf unter einem Hut. Studium und Beruf unter einem Hut. Lebenslanges Lernen ist der Schlüssel zu nachhaltigem Erfolg. In einer Zeit, in der das weltweit verfügbare Wissen sehr schnell wächst und die Innovationszyklen immer

Mehr

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien

Kompetenzzentrum E-Learning. Lehren und Lernen mit Neuen Medien Kompetenzzentrum E-Learning Lehren und Lernen mit Neuen Medien Das Kompetenzzentrum E-Learning fördert das Lehren und Lernen mit Neuen Medien an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen (PHSG).

Mehr

elearning Programme der Universität Stuttgart

elearning Programme der Universität Stuttgart elearning Programme der Universität Stuttgart Barbara Burr Rechenzentrum Universität Stuttgart 27.2.2004 Überblick Medienstrategie der Universität Stuttgart Programm 100-online Programm self-study online

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig.

LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. LEARNING Jedes Unternehmen verfügt über das unschätzbare Kapital des Mitarbeiterwissens. Erweitern und sichern Sie dieses Wissen nachhaltig. Nutzen Sie dabei unsere Kompetenz für Ihre Mitarbeiter! Was

Mehr

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9

Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Seite 1 von 7 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Eröffnung der Nordakademie Graduate School 26. Sept. 2013, 12 Uhr, Dockland, Van-der-Smissen-Str. 9 Es gilt

Mehr

Understanding the Requirements for Developing Open Source Software 17. JuniSystems

Understanding the Requirements for Developing Open Source Software 17. JuniSystems Understanding the Requirements for Developing Open Source Software Systems Integrations Engineering HFU-Furtwangen 17. Juni 2009 2009 1 / 16 1 Autor 2 Paper Thema des Papers Vorgehen des Autors 3 Inhalt

Mehr

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen?

Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Web 2.0 = E-Learning 2.0 Wikis, Blogs, Podcasts, Messengers - neue Technologien zum Lernen? Martin Hagemann Landesinitiative Neue Kommunikationswege Mecklenburg-Vorpommern (LiNK MV) Was ist Web 2.0? Keine

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix?

Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Der Engineering-Arbeitsplatz: Ein genderrelevanter Disziplinenmix? Andrea Denger VIRTUAL VEHICLE Research Center Information & Process Management Workshop Smart Factories Mensch und Computer 2014 02.09.2014

Mehr

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart

Steinbeis. Steinbeis Unternehmerforum. 19. Juni 2015. Kontaktplattform für KMU. Haus der Wirtschaft, Stuttgart Steinbeis Steinbeis Unternehmerforum Kontaktplattform für KMU 19. Juni 2015 Haus der Wirtschaft, Stuttgart 2 Steinbeis Unternehmerforum Am 19. Juni 2015 begrüßt das Steinbeis Center of Management and Technology

Mehr

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003)

Schulamt. Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN. Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) Schulamt Fürstentum Liechtenstein LIECHTENSTEIN Stand der Umsetzung der Bologna Ziele (2003) 1. Einleitung Der Bolognaprozess ist wahrscheinlich die wichtigste Reformbewegung im Bereich der Hochschulbildung

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis

Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Einladung zur Veranstaltung Lernen und Web2.0 von der Theorie zur Praxis Symposium & Posterkongress 19.April 2013, Campus Duisburg Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität

international! : Internationalität an der Humboldt- Universität Was heisst hier internationalisieren? Wir sind doch international! : Internationalität an der Humboldt- Universität HU Berlin 19.06.2007 1 [Dr. Ursula Hans] Internationalisierung 1 Humboldt-Universität

Mehr

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY

WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY WILLKOMMEN AN DER STEINBEIS SENIOR PROFESSIONAL ACADEMY 0 AGENDA Die Hochschulen zwei starke Partner Senior Professional MBA Studium Bewerbung Die wichtigsten Mehrwerte im Überblick Kosten und Finanzierung

Mehr

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN

METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN FORSTLICHE SCHRIFTENREI E UNIVERSITÄT FÜR ODENKULTUR, WIEN Band 19 HARALD VACIK METHODEN UND INSTRUMENTE DES WISSENSMANAGEMENTS ANHAND VON WALDBAULICHEN FALLBEISPIELEN ÖSTERR. GES. F. WALDÖKOSYSTEMFORSCHUNG

Mehr

E-Learning wirkt sofort. Prof. Dr. Oliver Bendel. Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1

E-Learning wirkt sofort. Prof. Dr. Oliver Bendel. Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1 E-Learning wirkt sofort Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Prof. Dr. Oliver Bendel Bildung und Lernen in der 2. Lebenshälfte 29. Mai 2010 1 E-Learning E-Learning ist Lernen, das mit Informations-

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Baden-Württemberg: Connected (bwcon) ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des IT- und Hightech- Standorts Baden-Württemberg.

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications

MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications MASTERSTUDIUM WIESO UND WARUM (HINTER)GRÜNDE FÜR EIN MASTERSTUDIUM IN DER SCHWEIZ Tim Kaltenborn Universum Communications Master-Messe Zürich November 2013 WWW.UNIVERSUMGLOBAL.COM About me TIM KALTENBORN

Mehr

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen

Forum 10 Blended Learning und Lernplattformen: Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Forum 10 Konzepte und ihre Umsetzung bei verschiedenen Masterstudiengängen Dr. Katharina Schnurer e/t/s didactic media Anja Vogel - CADFEM GmbH, Grafing Ulrich Iberer PH Ludwigsburg Aytekin Celik (Moderation)

Mehr

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung

Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Visionen für die Betriebliche Weiterbildung Dr. Roland Klemke, Dr. Bert Hoogveld, Drs. Fred de Vries CELSTEC, Open University of the Netherlands Visionen für die Betriebliche Weiterbildung page 1 Activities

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr

3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 3. Conference Series Risikobasiert vs. One Size Fits All? Zur Zukunft der Sicherheitsmaßnahmen im zivilen Luftverkehr 15./16. Mai 2012 EBS Universität für Wirtschaft und Recht bei Wiesbaden Sehr geehrte

Mehr

anno 1700 Was ist»virtuelle Hochschule«? Wo stehen wir? Wie geht es weiter? Angebot Betrieb Markt Wo wollen wir hin?

anno 1700 Was ist»virtuelle Hochschule«? Wo stehen wir? Wie geht es weiter? Angebot Betrieb Markt Wo wollen wir hin? anno 1700 anno 1700 anno 2002 anno 2002 anno 2002 Vom Gigabit zum Geistesblitz Vom Gigabit zum Geistesblitz Jörn Loviscach Hochschule Bremen Vom Gigabit zum Geistesblitz Jörn Loviscach Hochschule Bremen

Mehr

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang

Das Münchener Modell. Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Das Münchener Modell Paralleles Angebot von Diplom- und Bachelor/Masterstudiengang Josef A. Nossek Sprecher der Studiendekane der TU München Kai Wülbern Geschäftsführer der Fakultät für Elektrotechnik

Mehr

Social Software im elearning

Social Software im elearning Social Software im elearning Werkzeuge und Didaktik Web 2.0 Technik elearning 2.0 Werkzeuge Blogs RSS Podcast Social Bookmarks Wiki eportfolio Google-Maps PLE Mobile Learning Tagging SMS SlideShare Blogosphäre

Mehr

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick

Gliederung. Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick Gliederung Motivation Das Projekt Kooperation Infrastruktur E-Learning Videokonferenz Technik Videokonferenz Einsatz Ausblick 1 Motivation Schiffs- und Meerestechnik Industrie Globaler Markt Internationaler

Mehr

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt.

Campus IB. eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement. Eisenstadt. Campus IB Eisenstadt Pinkafeld eine Gemeinschaft von Lernenden und Lehrenden am Fachhochschulstudiengang Angewandtes Wissensmanagement Studienangebot Kernkompetenzbereich Wirtschaft (mit Schwerpunkt Mittel-Osteuropa)

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt designhouse-bayreuth.de MAX 21 Management und Beteiligungen AG Postfach 100121 64201 Darmstadt get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Tel. 06151 9067-0

Mehr

Master Prozess- und Projektmanagement

Master Prozess- und Projektmanagement Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik Master Prozess- und Projektmanagement Dualer weiterbildender Studiengang in Teilzeit

Mehr

E-Learning-Strategie 2010-2014

E-Learning-Strategie 2010-2014 E-Learning-Strategie 2010-2014 1. Präambel Die vorliegende E-Learning-Strategie geht davon aus, dass E-Learning durch die Anwender/innen 1 2 eingesetzt wird, soweit sie dies für zweckmässig halten. Sie

Mehr

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion

ERA Steering Group on Human Resources and Mobility. EURAXESS Researchers in Motion ERA Steering Group on Human Resources and Mobility EURAXESS Researchers in Motion Aufgabenbereiche der ERA SG HRM Implementierung der Innovation Union (Commitments 1,4 und 30) und Monitoring des Fortschritts

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen

HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen HESSENCAMPUS-WORKSHOP Neue Medien in Lernprozessen Frankfurt am Main, Gästehaus der Goethe-Universität HERZLICH WILLKOMMEN! Projektstruktur - Gesamtkonzept Neue Medien im Hessencampus Didaktische Szenarien

Mehr

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids

Multi-Agent Systems. Agentensysteme. Industry 4.0 Machine Learning. Energy and Smart Grids Multi-Agent Systems VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Fachausschuss 5.15 Agentensysteme Industry 4.0 Machine Learning Material Handling Energy Management Production Control Operations

Mehr

Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel

Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen durch den Einsatz moderner Kommunikationsmittel - Eine Annäherung anhand von Beispielen aus der betrieblichen Praxis - Dr. Lutz-Günther Scheidt Direktor, Environmental

Mehr

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg!

Lerncockpit 2.0. Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software. Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Von der Idee bis zum Erfolg! Lerncockpit 2.0 Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Social Software Kollaboratives Lernen

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3

Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3 Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3 Das europäische Future Internet PPP - Perspektiven für Web-Entrepreneurs und mittelständische IKT-Anbieter 22. Mai 2013 BMWi, Berlin Dr. Michael Eble

Mehr

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur

Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Eventband (Auszug) 6. Multiprojektmanagement-Studie 29. November 2013, Winterthur Vom Projekt- zum Multiprojektmanagement. Crossing Borders. Studienleitung und Zusammenarbeit mit: Tagungsprogramm 08.15

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN)

Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Wirtschaftsinformatik studieren an der Fakultät für Informatik (FIN) Vorstellung des Studiengangs Master Wirtschaftsinformatik Prof. Myra Spiliopoulou Institut für Technische & Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Dipl.-Ing. Friederike Hoebel Prof. Dr. Michael Mönnich KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf

Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf SPIDER Meeting 25.11.2004 Workshop mit der Local Action Group für den Regierungsbezirk Düsseldorf Z_punkt GmbH The Foresight Company Karlheinz Steinmüller / Cornelia Daheim / Ben Rodenhäuser Der Workshop

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr