Betriebswirtschaftslehre für Bachelor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftslehre für Bachelor"

Transkript

1 Herausgeber Karl Schaufelbühl Walter Hugentobler Matthias Blattner 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebswirtschaftslehre für Bachelor Ausgabe für Deutschland und Österreich Mitautoren Urs Baldegger, Veronika Bellone, Beat Birkenmeier, Dieter Blessing, Harald Brodbeck, Christian Buser, Anita Graf, Dieter Hartfelder, Knut Hinkelmann, Georg Kassowitz, Jürg Liechti, Guy Ochsenbein, Herbert Ruile, Thomas Schwarb, Andreas Stettin, HBgo Tschirky, Alois Winterhalter, Martina Zölch, Zollondz $? «OCHSCHULE LIECHTENSTEIN iibliothek orell füssli Verlag AG /

2 Inhaltsverzeichnis A Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen 1.1 Wirtschaft als Teil des gesellschaftlichen Lebens Bedürfnisse und Bedarf Wirtschaftsgüter Ökonomisches Prinzip ' Betriebswirtschaftslehre als Teil der Wirtschaftswissenschaften Basiskonzepte der Betriebswirtschaftslehre 35 2 Typologie der Unternehmung 2.1 Eigentum Gewinnorientierung Branche Größe Standort Standortfaktoren Grad der geografischen Ausbreitung Rechtsform Einzelunternehmung und Gesellschaft Die Gesellschaftsformen nach deutschem Recht und ihre wirtschaftliche Bedeutung Gesellschaft bürgerlichen Rechts Kurzporträts der wichtigsten Gesellschaftsformen Kriterien für die Wahl einer Gesellschaftsform Unternehmungskooperationen Ziele von Unternehmungskooperationen Arten von Unternehmungskooperationen Formen (Inhalte) von Unternehmungskooperationen 61 3 Unternehmungsziele 3.1 Zielbildung und -gliederung 65_ 3.2 Kernziele einer Unternehmung ~ Zieldimensionen 67_ Ausmaß der Zielerreichung Messung der Zielerreichung Zeithorizont der Zielerreichung 68 11

3 3.4 Zielbeziehungen Komplementäre Zielbeziehungen Konkurrierende Zielbeziehungen Indifferente Zielbeziehungen Zusammenfassung 5 Kurzfragen 6 Literaturverzeichnis B Integrales Management 1 Einleitendes 77 2 Modelle 2.1 Modellbegriff 2.2 Verwendungszweck von Modellen 2.3 Managementmodelle und -prinzipien Die Teilmodelle des integralen Managements Wertschöpfungskette und Märkte 4.2 Umweltsphären 4.3 Anspruchsträger 4.4 Die Ziele der Unternehmung 4.5 Zusammenfassung Die Unternehmung 5.1 Der Begriff»Unternehmung«5.2 Der Begriff»System«5.3 Gestaltungssphären 5.4 Aufgabenarten 5.5 Umwelt- und Unternehmungsanalyse 5.6 Zusammenfassung ' Unternehmungsführung 6.1 Das Spannungsfeld des Managements 6.2 Metafunktionen, Funktionsbereictie, Funktionen und Teilfunktionen 6.3 Metafunktion Führung 97 '

4 Inhaltsverzeichnis Funktionsbereich Management Funktionsbereich Organisation Funktionsbereich Personalführung 6.4 Managementstufen Unternehmungspolitik Strategische Planung Operative Planung Operative Führung 6.5 Das Managementsystem der Unternehmung 6.6 Wertschöpfungsprozesse 6.7 Zusammenfassung Kurzfragen 8 Literaturverzeichnis, C1 Marketing 1 Grundlagen des Marketing 1.1 Marketing und das Primat des Marketing Orientierungen im Marketing Teildisziplinen des Marketing Abgrenzung von Marketing und strategischer Planung Die vier P - eine umfassende Systematik Branchensegmentierung Analysen im Marketing Qualitative Umweltanalyse Quantitative Umweltanalyse Unternehmensinterne Analyse.8 Erarbeitung des Marketing-Mix Produkt-Mix 2.1 Die drei Produktebenen Differenzierung mittels Produktebenen Markenpolitik als Differenzierungsmöglichkeit Begriffe aus der Markenpolitik Die Sortimentsgestaltung Die Neuentwicklung von Produkten Die Bedeutung des Innovationspotentials Der Produktentwicklungsprozess

5 2.3.3 Kreativitätstechniken Die Stufen des Produktentwicklungsprozesses 2.4 Der Produktlebenszyklus Preis-Mix 3.1 Einflussfaktoren der Preisbildung 3.2 Preiselastizität der Nachfrage 3.3 Besonderheiten der Preispolitik Möglichkeiten der Preisdifferenzierung Emotioriaütät in der Preispolitik Preispsychologie 3.4 Ansätze für die Preisbildung 3.5 Elemente des Power-Pricing 3.6 Sonderangebotspolitik Dauerniedrigpreispolitik Konditionenpolitik 3.7 Neue Instrumente des Preismanagements Distributions-Mix 4.1 Die Wirkung der Markteinflüsse beim Vertriebsaufbau 4.2 Der indirekte Vertrieb Erscheinungsformen Intensitätsstufen beim indirekten Vertrieb 4.3 Der direkte Vertrieb 4.4 Vor- und Nachteile von direktem und indirektem Vertrieb 4.5 Neue Strömungen im Vertrieb Verändertes Kundenverhalten Zunehmender Wettbewerb und Absatzdruck der Hersteller Neue Informations- und Kommunikationstechnologien 4.6 Neue Angebotsformen 4.7 Vertriebsstrategien mit Zukunftspotential Franchising Strukturvertrieb Kommunikations-Mix 5.1 Der Kommunikationsfluss 5.2 Die Werbung Aufgaben der Werbung Werbeplanung und -kontrolle Formulierung der Werbestrategie

6 Inhaltsverzeichnis Realisierung des Werbekonzeptes Wirkungen der Werbung Werbeerfolgsmessung Gestaltungsmuster in der Werbung 5.3 Die Verkaufsförderung Anspruchsgruppen der Verkaufsförderung Sonderformen der Verkaufsförderung 5.4 Die Öffentlichkeitsarbeit (Public Relations)" 5.5 Der persönliche 'Verkauf Zusammenfassung 7 Kurzfragen 8 Literaturverzeichnis C2 Beschaffung, Marktleistungserstellung und Distribution 1 Beschaffung, Marktleistungserstellungund Distribution im Überblick 1.1 Einleitung 1.2 Überblick 1.3 Das Transformationsmodell 1.4 Elementare Gestaltungsmerkmale der Leistungserstellung 1.5 Ziele der Leistungserstellung 1.6 Einfluss der Produktstruktur auf die Leistungserstellung 1,7 Netzwerke der Leistungserstellung 1.8 Planung und Steuerung von Netzwerken 1.9 Nachfrageverhalten und Prognoseverfähren 1.10 Zusammenfassung Beschaffung 2.1 Einleitung 2.2 Beschaffungspolitik und -Strategie 2.3 Die Spezifikation Beschaffung und Marktleistungsentwicklung Beschaffung und Marketing Beschaffung und Produktion Das Angebot Die Bestellung Die Lieferantenentwicklung

7 2.6.1 Beschaffungscontrolling als Voraussetzung für effizientes Lieferantenmanagement Methoden der Lieferantenentwicklung 2.7 Zusammenfassung Produktion 3.1 Einleitung 3.2 Das Produktprogramm als Ausgangspunkt der Produktionsplanung 3.3 Die Prozesse Fertigungsprozesse Auftragsabwicklungsprozesse 3.4 Die Organisation der Fertigung 3.5 Die Betriebsmittel 3.6 Materialfluss und Produktionslayout 3.7 Produktionsplanung und -Steuerung (PPS) 3.8 Produktionscontrolling 3.9 Glossar 3.10 Zusammenfassung Lager und Distribution 4.1 Einleitung 4.2 Leitbild der Logistik 4.3 Das Lager: Aufgaben und Anforderungen 4.4 Lager und Verteilstrukturen 4.5 Standortwahl 4.6 Lagersysteme Statische Auslegung Dynamische Auslegung 4.7 Physische Distribution 4.8 Zusammenfassung Kurzfragen 6 Literaturverzeichnis C3 Marktleistungsentwicklung 1 Einleitung Innovation: Begriff und Stellenwert 2.1 Was ist eine Innovation?

8 nhaltsverzeichnis 2.2 Die Bedeutung von Innovationen: Anspruch und Realität Wirksames Innovationsmanagement 3.1 Die Aufgaben des Innovationsmanagements ; 2^8 3.2 Die Notwendigkeit unternehmensspezifischer Abgrenzungen Variantenfür den Umgang mit Innovationen Der nahtlose Innovationsprozess 4.1 Kennzeichen des nahtlosen Innovationsprozesses Das Modell des nahtlosen Innovationsprozesses Die Konzeptionsphase 5.1 Den Innovationsprozess anstossen Innovationspotential ermitteln Perspektive»Markt und Bedürfnisse« Perspektive»Technologie und Kompetenzen« Auf (Lösungs-)ldeen kommen ; Ideen generieren Ideen screenen Voranalysen durchführen Innovationsprojekte definieren Steuerung und Controlling der Konzeptionsphase Die Realisierungsphase 6.1 Ziele und Aufgaben Instrumente zur Unterstützung der Effizienz Steuerung und Controlling in der Realisierungsphase Qualitätscontrolling Zeitcontrolling Kostencontrolling Zusammenfassung Kurzfragen Literaturverzeichnis 340 D1 Finanzmanagement 1 Rechnungswesen und Controlling 1.1 Begriff und Aufgaben des Rechnungswesens Finanzielles Rechnungswesen

9 1.2.1 Einführung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung Buchführung Die Mittelflussrechnung Der Anhang 1.3 Betriebliches Rechnungswesen Einführung Die Kostenartenrechnung Die Kostenstellenrechnung Die Kostenträgerrechnung Die Betriebsabrechnung Die Kostenrechnung als Grundlage strategischer Entscheidungen 1.4 Bilanz- und Erfolgsanalyse Zweck der Bilanz-und Erfolgsanalyse Vorgehen und Probleme., Kennzahlen und Kennzahlensysteme Controlling Entstehung des Controllings Aufgaben und Hilfsmittel des Controllers Zukunft des Controllings 1.6 Zusammenfassung Finanzierung 2.1 Kapital und finanzielle Mittel 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung Der finanzwirtschaftliche Umsatzprozess (Cash-Cycle) Finanzplanung 2.3 Innenfinanzierung Selbstfinanzierung Finanzierung aus Rückstellungen Finanzierung aus Abschreibungen 2.4 Aussenfinanzierung Kreditfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Vermögensverflüssigung Leasing als Finanzierungsersatz Finanzierung im Lebenszyklus der Unternehmung 2.5 Optimale Finanzierung Rentabilität

10 2.5.2 Liquidität Risiko Flexibilität Unabhängigkeit Finanzimage 2.6 Zusammenfassung Investition 3.1 Grundlagen Begriffe Der Investitionsentscheid Der Investitionsprozess Investitionspolitik und -Strategie Methoden der Investitionsrechnung Überblick Statische Verfahren der Investitionsrechnung Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Zusammenfassung und Beurteilung der Verfahren der Investitionsrechnung Sonderprobleme bei Investitionsrechnungen Imponderabilien (nichtquantifizierbare Größen) Inflation Steuern Nicht relevante Kosten und Daten Unsicherheit 4 Unternehmensbewertung 4.1 Einleitung 4.2 Begriffe Substanz (Substanzwert) Zukünftige Erträge (Ertragswert) Goodwill Kapitalkosten 4.3 Methoden der Unternehmensbewertung in der Praxis Substanzwertmethode Ertragswertmethode Mittelwertverfahren Discounted-Cashflow-(DCF)-Methode Übergewinnverfahren Economic Value Added (EVA) Multiplikatoren 4.4 Zusammenfassung

11 5 Kurzfragen 6 Literaturverzeichnis D2 Personalmanagement 1 Von der Personalwirtschaft zum Personalmanagement 1.1 Einfache Personalwirtschatt 1.2 Besonderheiten des Produktionsfaktors Arbeit 1.3 Modernes Personalmanagement 1.4 Teilfunktionen des'personalmanagements Bedarfsermittlung als Teil der Personalplanung 2.1 Qualitative Planung 2.2 Quantitative Planung Personalgewinnung 3.1 Personalgewinnung als Prozess 3.2 Qualitätskriterien für die Personalgewinnung Die klassischen Qualitätskriterien Erweiterte Qualitätskriterien Personaleinsatz 4.1 Aufgaben des Personaleinsatzes 4.2 Flexibilisierung der Organisationsstrukturen 4.3 Flexibilisierung der Arbeitszeit 4.4 Gestaltung der Arbeitsumgebung Personalbeurteilung 5.1 Ziele der Personalbeurteilung 5.2 Leistungs- und Kompetenzbeurteilung.im Prozess 5.3 Formen der Leistungs- und Kompetenzbeurteilung 5.4 Die Potentialeinschätzung Personalentlöhnung 6.1 Definition 6.2 Bestimmungsfaktoren des Lohnes 6.3 Elemente von Lohnsystemen und Lohnstruktur Grundstruktur des Lohns Verfahren zur Bestimmung des Funktionslohns Verfahren zur Bestimmung des variablen Lohnanteils

12 Inhaltsverzeichnis 6.4 Lohngerechtigkeit Personalentwicklung 7.1 Begriff und Ziele Elemente der Personalentwicklung Arbeitsplatzbezogene und laufbahnbezogene Personalentwicklung Teamentwicklung Organisationsentwicklung Instrumente und Maßnahmen der Personalentwicklung Personalfreisetzung 8.1 Aufgaben und Ursachen Vorgehensstrategien, der Personalfreisetzung Zusammenfassung 10 Kurzfragen 11 Literaturverzeichnis D3 Informations- und Wissensmanagement Einleitendes 1.1 Zweck des Informations- und Wissensmanagements Operative Informationssysteme und Managementinformationssysteme Wissensmanagement 2.1 Wissen Aufgaben im Wissensmanagement MTO-Ansatz für Wissensmanagement Prozessorientiertes Wissensmanagement Informationsmanagement 3.1 Aktuelle Themenstellungen Zielbildung im Überblick Informationspolitik Informationsstrategie Funktion der Tnformationsstrategie Vorgaben der strategischen Planungseinheiten Anwendungssysteme : 4.1 Grundlagen

13 4.1.1 Begriffe Beispiel Online-Shop Ziele des Einsatzes von Anwendungssystemen 4.2 Aufbau und Integration von Anwendungssystemen 4.3 Arten von Anwendungssystemen Querschnittsysteme Operative Systeme Managementinformationssysteme Unternehmensübergreifende Systeme 4.4 Management von Anwendungssystemen Grundsatzentscheidungen Einführung von Anwendungssystemen Betrieb von Anwendungssystemen Zusammenfassung 6 Kurzfragen 7 Literaturverzeichnis E1 Ökologiemanagement 1 Einführung 2 Ökologie»managen« Grundprinzipien 3.2 Anforderungen 3.3 ISO-Zertifizierung Umweltmanagementsystem und kontinuierliche Verbesserung Aufbau des Ökologiemanagements 5.1 Umweltanalyse als Vorgabe für das Ökologiemanagement 5.2 Unternehmungsanalyse als Vorgabe für das Ökologiemanagement 5.3 Ökologiepolitik 5.4 Umsetzung des Umweltmanagementsystems 5.5 Öko-Controlling Nutzen des Ökologiemanagements 6.1 Interne Nutzenpotentiale Externe Nutzenpotentiale

14 7 Modelle des Qualitätsmanagements 7.1 Die ISO-9000er-Reihe und das Modell der ISO 9001: Das EFQM-Modell QM-Modelle in der organisatorischen Praxis 9 Zusammenfassung 10 Kurzfragen t 11 Literaturverzeichnis E4 Technologiemanagement 1 Der omnipräsente technologische Wandel Was sind Technologien? 2.1 Technologie und Technik Produkt- und Prozesstechnologien Schrittmacher-, Schlüssel- und Basistechnologien Querschnitttechnologien und anwendungsspezifische Technologien Technologie-Plattformen Technologische Entwicklung Aktuelle Fragen und neue Entwicklungen Integriertes Konzept des Technologiemanagements 4 Technologiemanagement und Innovationsmanagement Aufgaben und Methoden 5.1 Normative Ebene 5.2 Strategische Ebene Technologiestrategie Technologie-Marketing als neue Aufgabe Technology lntelligence als neue Aufgabe 5.3 Operative Ebene Einordnung und Führung von Technologieprojekten Das»Gatekeeper-Konzept« Zusammenfassung 7 Kurzfragen 8 Literaturverzeichnis

15 F1 Management - normativ und strategisch 1 Management - ein schillernder Begriff Unternehmungspolitik 2.1 Begriffsdefinition 2.2 Ausgangspunkte für die Formulierung der Unternehmungspolitik Umweltanalyse Unternehmungsanalyse Wertvorstellungen des Topmanagements Schlussfolgerungen: Chancen und Gefahren 2.3 Inhalte der Unternehmungspolitik Vision Unternehmungsleitbild Funktionale Politiken 2.4 Zusammenfassung Strategische Planung 3.1 Grundlegendes Segmentierung Branchen, strategische Geschäftsfelder und strategische Planungseinheiten Kundenbedürfnisse, Kernkompetenzen und strategische Kompetenzeinheiten Strategische Analysen Lebenszyklus Erfahrungskurve Branchenattraktivität und Wettbewerbsvorteile Portfolioanalyse Ziele der strategischen Planungseinheiten Wettbewerbsstrategie und Normstrategie Grundstrategie Integration der Ziele strategischer Planungseinheiten Wertschöpfungsstrategie Kritische Erfolgsfaktoren Funktionale Strategien Zusammenfassung Operatives Management 5 Kurzfragen 6 Literaturverzeichnis

16 F2 Organisation 1 Aufbauorganisation - Einführung Grundfragen 2.1 Der Organisationsbegriff 2.2 Die Funktionen der Organisation 2.3 Ziele organisatorischer Gestaltung Die Gestaltung von Organisationsstrukturen 3.1 Formale Elemente von Organisationen Aufgaben Kompetenzen und Verantwortung Stellen 3.2 Die Gestaltung der Primärstruktur Aufgabengliederung Modelle der Kompetenzzuteilung (Strukturtypen) 3.3 Die Gestaltung der Sekundärstruktur Projektstrukturen Weitere Formen von Sekundärstrukturen 3.4 Die Frage nach der optimalenorganisationsstruktur Veränderung von Organisationsstrukturen 4.1 Notwendigkeit der Anpassung von Organisationsstrukturen Probleme bei Reorganisationen Vorgehensweise bei Reorganisationsprojekten Problemerkennung und Auslösung des Reorganisationsprojektes Informieren und Involvieren der Betroffenen Organisationsanalyse Organisationsgestaltung Implementieren der neuen Organisationsstruktur Anlaufphase Erfolgskontrolle Neue Konzepte der Organisationsgestaltung 5.1 Notwendigkeit neuer Organisationskonzepte "_ Neue Organisationskonzepte Teamorganisation Clusterorganisation

17 Inhaltsverzeichnis Netzwerkorganisation Virtuelle Organisation Modulare Organisation Stundenglasorganisation 5.3 Beurteilung neuer Organisationskonzepte Prozessorganisation - Einführung Prozesse und Prozessstrukturen 7.1 Prozessbegriff 7.2 Bestimmung des Organisationsgrades 73 Standardisierung von Prozesselementen 7.4 Pflege von Prozessen 7.5 Hierarchie und Typologie von Prozessen 7.6 Prozessorientierte Sichtweise 7.7 Das Beispiel einer Prozesslandschaft 7.8 Detaillierte Darstellung von Prozessen Prozesse aus der Sicht des Gesamtunternehmens 8.1 Kernprozesse und Kernkompetenzen 8.2 Führungs- und Supportprozesse 8.3 Permanente Prozessverbesserung 8.4 Business Reengineering 8.5 Gefahren von Schnittstellen 8.6 Qualitätsmanagement-Systeme 8.7 Einbezug der Mitarbeitenden Zusammenfassung 10 Kurzfragen 11 Literaturverzeichnis F3 Personalführung 1 Übersicht - Zielsetzung und Aufbau Grundlagen der Führung 2.1 Führung 2.2 Führung und Macht

18 3 Führungsperson 3.1 Führungseigenschaften Führungseigenschaften und Erfolg Gelernte Motive Big Five der Persönlichkeit Anwendung und Beurteilung 3.2 Führungskompetenzen K-Modell Führungsstufen und Kompetenzen Anwendung und Beurteilung Führungsverhalten 4.1 Eindimensionale Führungsstile 4.2 Zweidimensionale Führungsstile Vier-Felder-Matrix Verhaltensgitter Anwendung und Beurteilung Situative Führung 5.1 Normatives Entscheidungsmodell Führungsstile Situative Faktoren Entscheidungsmodelle Beurteilung und Anwendung 5.2 Zielorientierte Führung Ziele und Leistung Zielbindung und Führungsverhalten Management by Objectives Anwendung und Beurteilung Entwicklungstrends 7 Zusammenfassung 8 Kurzfragen 9 Literaturverzeichnis

Management. Organisation. Personalführung. Marktleistungsbezogene. Marketing. Funktionen. Distribution

Management. Organisation. Personalführung. Marktleistungsbezogene. Marketing. Funktionen. Distribution Inhaltsstruktur A Einführung in die Betriebswirtschaftslehre B Integrales Management F Führungsfunktionen F1 Management - normativ und strategisch F2 Organisation F3 Personalführung C Marktleistungsbezogene

Mehr

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken

Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Abb. 1: Informationsbedarf, -nachfrage und -angebot müssen sich überdecken Informationsbedarf Informationsangebot Informationsnachfrage Informationsbedarf Informationsnachfrage Informationsangebot Informations-

Mehr

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems

Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis und ist zentrales Element des schweizerischen Bildungssystems Prof. Dr. Karl Schaufelbühl Institut für Unternehmensführung Hochschule für Wirtschaft FHNW Windisch, im November 2013 Der EMBA (Executive Master in Business Administration) entspricht einem Praxisbedürfnis

Mehr

Fächerüberblick dipl. Wirtschaftsinformatik HF

Fächerüberblick dipl. Wirtschaftsinformatik HF Kompetenzfeld «Wirtschaftsinformatik» 41 Wirtschaftsinformatik Informationsmanagement Wissensmanagement IT-Qualitätsmanagement (ISTQB Zertifikat) Integrierte operative Informationssystem (ERP, CRM, CMS)

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management)

Inhalt Vorwort Der Aufbau der Unternehmung Unternehmensführung (Management) 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Der Aufbau der Unternehmung 8 Betriebswirtschaftslehre, Betrieb und Unternehmung 10 Welche Ziele verfolgt ein Unternehmen? 13 Die betrieblichen Produktionsfaktoren 14 Betriebswirtschaftliche

Mehr

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien

Lehrstuhl BWL II Justus-Liebig-Universität Gießen. Personalmanagement. Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien Justus-Liebig-Universität Gießen Herausgegeben von Wilfried Krüger Personalmanagement Arbeitsbuch in Übersichtsdarstellungen, mit Diskussionsfragen und Fallstudien 4., verbesserte und überarbeitete Auflage

Mehr

Investitionsrechnung. 10. Auflage. Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert Siegwart. Verlag Rüegger

Investitionsrechnung. 10. Auflage. Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert Siegwart. Verlag Rüegger Investitionsrechnung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. 10. Auflage Erwin Staehelin Rainer Suter Norbert

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE

KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE KOMPAKTSTUDIUM BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE zum Dipl.-Finanzökonom (BI) Curriculum Betriebswirtschaftliches Institut & Seminar Basel AG Tel. +41 (0)61 261 2000 Wartenbergstr. 9 Fax +41 (0)61 261 6636 CH-4052

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Marketing-Controlling-Organisation

Marketing-Controlling-Organisation Marketing-Controlling-Organisation Grundgestaltung marktorientierter Unternehmenssteuerung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated

Mehr

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule

Technische Betriebswirtschaft (Schwerpunkt als Ergänzungsausbildung) Zweijährige Fachschule FRIEDRICH-EBERT-SCHULE Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildung in Technik- und Dienstleistungsberufen Balthasar-Neumann-Straße 1 65189 Wiesbaden Telefon: 0611/315212 Fax: 0611/313988 info@fes-wiesbaden.de

Mehr

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes

Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wolfgang Raab (Hg.) Grundlagen des Investmentfondsgeschäftes Bankakademie

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen o o Manfred Bruhn 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen,

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier

Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Profil der Controlling-Ausbildung im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Trier Bachelor-Studiengänge: Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Bachelor of Arts International Business Bachelor of Science

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang weiterbildend TBW-Master IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 weiterbildend TBW-Master SEITE 1 VON 24 Fach: Allg. BWL I 2523-88 Allgemeine BWL I Lerneinheit 1 11 14.08.2014

Mehr

Handbuch Online-M@rketing

Handbuch Online-M@rketing Reinhard Hünerberg/Gilbert Heise/ Andreas Mann (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Handbuch Online-M@rketing

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Masterkurs IT-Controlling Grundlagen

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York KurtEbert 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling

Mehr

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen Hartmut H. Biesel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Key Account Management erfolgreich planen und umsetzen

Mehr

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre

Inhalt. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre Inhalt Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1 Grundlagen und Rahmenbedingungen der Betriebswirtschaftslehre (BWL) 7 1.1 Entwicklung und Gegenstand der BWL.. 7 1.2 Betriebe und betriebliche Produktionsfaktoren..

Mehr

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende»

CAS. «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» CAS «Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» Das «CAS Betriebswirtschaft für Team- und Projektleitende» richtet sich an Personen mit Team-,

Mehr

Fin an zm an ag em ent

Fin an zm an ag em ent Fin an zm an ag em ent unter besonderer Berücksichtigung von kleinen und mittelständischen Unternehmen von Prof. Dr. Jürgen Stiefl 2., vollständig überarbeitete und wesentlich erweiterte Auflage Oldenbourg

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Studienbrief. Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Studienbrief Brückenkurs - Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Brückenkurs - Grundlagen der BWL der Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm Modulinhalt 1 Grundlagen

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung

Fachkompetenzen. Sozialkompetenzen. Humankompetenzen. Fähigkeit, Beschaffungsprozesse zu planen und durchzuführen. Organisation der Bedarfsermittlung Arbeitsplan BOS I Fachrichtung Wirtschaft, Unterrichtsfach BWL/ Informationsverarbeitung Lehrplanverknüpfung: LB 1 Einordnung des Unternehmens in sein gesamtwirtschaftliches Umfeld, LB 2: Beschaffungsprozesse,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV

Inhaltsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX. Symbolverzeichnis..» XXXV Inhaltsverzeichnis XID Inhaltsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis XXI XXVII Abkürzu ngsverzeiclinis XXIX Symbolverzeichnis..» XXXV 1 Einleitung 1 1.1 Einführung in die Problemstellung

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen

Betriebswirt/in für Soziales und Gesundheit. Berufsbegleitende Weiterbildung in 4 Modulen www.kolping-hamm.de Kolping-Bildungszentren ggmbh Kolping Akademie Hamm Grünstraße 98 b, 59063 Hamm Tel.: (02381) 95004-18 Fax: (02381) 95004-33 E-Mail: a.oelsner@kolpingbfz-hamm.de Betriebswirt/in für

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung

Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Klaus Herbert Schuberth Konsumentenkredit und wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Marketing-Controlling

Marketing-Controlling Marketing-Controlling Systeme und Methoden für mehr Markt- und Unternehmenserfolg von Prof. Dr. Jörg Link Lehrstuhl für Controlling und Organisation an der Universität Kassel und Prof. Dr. Christoph Weiser

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010

Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog. Version: 01/2010 Lerneinheiten und Trainingsmaterial Katalog Version: 01/2010 Unternehmensführung/Unternehmensorganisation Grundlagen der Unternehmensführung U0001 Die wesentlichen Elemente einer Unternehmensorganisation

Mehr

General Management Programm

General Management Programm Best Practice in Leadership Development Die wirksamsten Management- und Führungskompetenzen Gezielte Vorbereitung auf die Übernahme funktionsübergreifender unternehmerischer Verantwortung www.management-innovation.com

Mehr

Studiengangsübersicht

Studiengangsübersicht samt Studiengangsübersicht BWL-BSc-2012 Konto 8999 Bachelorprüfung 180 LP --- --- --- ----- Die Bachelorprüfung ist bestanden, wenn die Module 1 bis 10, zwei der Module 11 bis 13 sowie die Module 14 bis

Mehr

Technischer Betriebswirt/Technische Betriebswirtin

Technischer Betriebswirt/Technische Betriebswirtin In Anlehnung an die Verordnung über die Prüfung zum anerkannten Abschluss Geprüfter Technischer Betriebswirt / Geprüfte Technische Betriebswirtin erlässt das Rheinische Bildungszentrum (RBZ) nachfolgende

Mehr

Notes/Domino effektiv nutzen

Notes/Domino effektiv nutzen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ulrich Hasenkamp Oliver Reiss Thomas Jenne Matthias Goeken Notes/Domino

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Future Management / Zukunftsmanagement und Zukunft... 86 2.1 Veränderungsprozesse des 21. Jahrhunderts... 88 2.2 Die Zukunft und die Bedeutung der strategischen

Mehr

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013

Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 Internationalisierung jenseits von Trial und Error INFO.DATA.VALUE, 18.04.2013 A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at web. www.proquest.at

Mehr

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann In diesem Modul finden Sie die folgenden Dateien//Verweise: Über diesen Kurs Was ist Moodle? Gesamtglossar 1 Unternehmensentwicklung Um- und Inweltanalyse Anspruchsgruppen:

Mehr

Industriekaufmann/-frau

Industriekaufmann/-frau AUS- UND WEITERBILDUNG Industriekaufmann/-frau Ausbildungsdauer: 3 Jahre Arbeitsgebiet: Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Ihr kaufmännisch-betriebswirtschaftliches

Mehr

PROZESS PROJEKT PRODUKT

PROZESS PROJEKT PRODUKT PROZESS PROJEKT PRODUKT Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Gesamtmodul: Leistungsentwicklung und Life Cycle Management 1 Bachelor Studiengang Betriebswirtschaft 3. Semester Mag. (FH)

Mehr

978-3-8120-0572-2-2. Auflage

978-3-8120-0572-2-2. Auflage 978-3-8120-0572-2-2. Auflage Vorwort Dieses Lehrbuch umfasst die Lerngebiete 1, 2 und 4 des Lehrplans für das Einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, Fach Wirtschaft (kaufmännische Richtung)

Mehr

Private Equity und Hedge Funds

Private Equity und Hedge Funds 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Private Equity und Hedge Funds Alternative Anlagekategorien im Überblick

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen. Dr. Andreas Fischer Universität Bern

BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen. Dr. Andreas Fischer Universität Bern BILDUNGSKONFERENZ 2009 Management in der Bildungsbranche das Führungsmodell für Weiterbildungsorganisationen Dr. Andreas Fischer Universität Bern Führungsmodell Ordnungspolitische und institutionelle Umwelt

Mehr

Grundlagen der Finanzierung und Investition

Grundlagen der Finanzierung und Investition Grundlagen der Finanzierung und Investition Mit Fallbeispielen und Übungen von Prof. Dr. Ulrich Pape ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin Lehrstuhl für Finanzierung und Investition www.escpeurope.de/finanzierung

Mehr

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh

RiskCheck. Risikomanagement. .proquest. Unternehmensweites. riskmanagement gmbh RiskCheck Unternehmensweites Risikomanagement.proquest riskmanagement gmbh Überblick = Durchblick im Detail. Ein klarer Blick hilft: Als Unternehmer und verantwortlicher Manager sind Sie laufend mit neuen

Mehr

Verkauf und Kundenmanagement

Verkauf und Kundenmanagement Hermann Diller/Alexander Haas/Björn Ivens Verkauf und Kundenmanagement Eine prozessorientierte Konzeption Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis Teil I: Grundlagen 19 Kapitel 1: Vom Verkauf zum Kundenmanagement

Mehr

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau Technischer Kaufmann. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Technische Kauffrau Technischer Kaufmann Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis 2 Berufsbild/Einsatzgebiet Der Lehrgang bereitet auf die eidg. Berufsprüfung vor, an welcher

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft

Schwerpunkt Wirtschaft Schwerpunktfächer Rechnungswesen Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 1 Lektionendotation berufsbegleitender Lehrgang 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 4 4 4 4 Zusätzlich 2 Projekttage pro

Mehr

Talentmarketing. Franz Egle/Walter Bens. Strategien für Job-Search und Selbstvermarktung. unter Mitwirkung von Christian Scheller GABLER

Talentmarketing. Franz Egle/Walter Bens. Strategien für Job-Search und Selbstvermarktung. unter Mitwirkung von Christian Scheller GABLER Franz Egle/Walter Bens 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Talentmarketing Strategien für Job-Search

Mehr

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann

Learning Management. Reihe: E-Learning Band 10. Dr. Guido Grohmann Reihe: E-Learning Band 10 Herausgegeben von Prof. Dr. Dietrich Seibt, Köln, Prof. Dr. Freimut Bodendorf, Nürnberg, Prof. Dr. Dieter Euler, St. Gallen, und Prof. Dr. Udo Winand, Kassel Dr. Guido Grohmann

Mehr

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen Wolfgang Schulze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (Aufbaufernstudiengänge) BWL-Einführung/Prof. Walter 1 Inhalt 1. Prozesse und Phasen der Wertschöpfungskette 2. Gliederung der Betriebswirtschaftslehre und die

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Hochschulmarketing. Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber. Herausgeber

Hochschulmarketing. Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber. Herausgeber r Reihe: Wissenschafts- und Hochschulmanagement Band 5 Herausgegeben von Prof. Dr. Detlef Müller-Böling, Gütersloh, und Prof. Dr. Reinhard Schulte, Lüneburg Dr. RödigerVoss Dr. Thorsten Gruber Herausgeber

Mehr

Interneteinsatz in der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung

Interneteinsatz in der betriebswirtschaftlichen Aus- und Weiterbildung Albrecht Enders 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Interneteinsatz in der betriebswirtschaftlichen Aus-

Mehr

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System)

Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Lehr- und Stoffverteilungsplan für die Angestelltenlehrgänge II (modulares System) Aufbaustudium Generalist A. Betriebswirtschaftslehre (Stand 31.10.2009) Prüfung: eine Klausur aus dem Bereich A Gewicht

Mehr

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann

Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann Inhalt HR-Fachfrau/HR-Fachmann In diesem Modul finden Sie die folgenden Dateien//Verweise: Über diesen Kurs Was ist Moodle? Gesamtglossar 1 Unternehmensentwicklung Um- und Inweltanalyse Anspruchsgruppen:

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe

Entwurf. Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft. Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Entwurf Einjährige Fachschule für Landwirtschaft Fachrichtung Hauswirtschaft Unternehmensführung Grund- und Fachstufe Einjährige Fachschule für Landwirtschaft, Fachrichtung Hauswirtschaft Vorbemerkungen

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR

MODULBESCHREIBUNG BACHELOR 1. ABSCHNITT MODULBESCHREIBUNG BACHELOR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE / ALLGEMEINE BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Dieses Modul vermittelt den Studierenden einen Überblick über Betriebswirtschaft. Es beschäftigt sich

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Ausbildung Innovationsmanagement

Ausbildung Innovationsmanagement Ausbildung Innovationsmanagement Bei uns lernen Sie das Handwerkzeug um Innovationsmanagement erfolgreich umzusetzen und zu betreiben. Nutzen Sie die Gelegenheit und holen Sie sich eine zukunftsträchtige

Mehr

Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre

Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre Gerald Pilz Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre Lösungen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Brückenkurs Betriebswirtschaftslehre: Lösungen 2 1 BWL-Grundlagen 1. Wie kann die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13

Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Teil I Grundlagen der betrieblichen Leistungserstellung 13 Kapitel 1 Betriebliche Leistungserstellung 15 1.1 Beschaffung, Produktion und Logistik als betriebliche Basisfunktionen.....................................

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public Management IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft für New Public IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft für New Public SEITE 1 VON 23 Fach: Beschaffung und Vergaberecht 3110-1581

Mehr

Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1

Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1 Vorwort... V Teil A: Grundlagen des M&A-Management... 1 1 Einführung... 5 1.1 Bedeutung von Mergers & Acquisitions... 6 1.2 Aufbau des Lehrbuches... 7 2 Begriff, Formen und Ausprägungen von Mergers & Acquisitions...

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

Vom Projektmanagement zum Management by Projects

Vom Projektmanagement zum Management by Projects Vom Projektmanagement zum Management by Projects 25. September 2003 IT-Fachtagung Industrielle Software-Produktion 2003 Universität Stuttgart, IPVS Referent: Christoph Marti, lic.oec.hsg www.mbs-partner.com

Mehr

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung

Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden Werkzeuge zur Zukunftsbetrachtung Wuppertal, 8.12.2005 Innovationsund Technologiemanagement Svend Herder, Alexander Jacob Gliederung Innovationsmanagement Vorgehensweise Innovationsprozess Ideengewinnung Bewertungs- und Selektionsmethoden

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Einführung in die BWL Teil 2

Einführung in die BWL Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Einführung in die BWL Teil Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche unzulässige Form der Entnahme, des Nachdrucks, der Vervielfältigung,

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn

Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft. Dr. Detlef Buschfeld. WPaderborn Curriculare Struktur des Lehrplans für die Fachschulen für Wirtschaft Dr. Detlef Buschfeld Überblick Aufgabenprofil staatlich geprüfter Betriebswirte: Wunschvorstellungen in 3 Handlungsfeldern Curriculumprofil

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Christine Ben-Khalifa. Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege

Christine Ben-Khalifa. Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Christine Ben-Khalifa Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Christine Ben-Khalifa Betriebswirtschaft und Rechnungswesen für die Altenpflege Eine praxisorientierte Einführung mit zahlreichen

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr