SAP Business One Produkt-Roadmap

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014"

Transkript

1 SAP Business One Produkt-Roadmap Februar 2011 Zielgruppe: SAP-Business-One-Kunden, Interessenten und SAP-Partner

2 Roadmap zur nächsten Produktstufe 2011 SAP AG. All rights reserved. 2

3 Zielsetzungen für SAP Business One Unser Ziel besteht in der Auslieferung einer lokal zu installierenden oder gehosteten Softwarelösung für kleinere Unternehmen, die einfach zu bedienen, flexibel und bezahlbar ist. Wir werden SAP Business One zu einer hochflexiblen Geschäftsplattform ausweiten, die sich durch die Kombination von vernetzten Anwendungen und Cloud Computing ideal für gemeinsame Innovationen mit unserem Partnernetzwerk eignet. Kernziele SAP Business One Executive Management Team Fokussierung auf Marktbedürfnisse, Stabilität und Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen Produktinnovationen zu Funktionalität, Benutzerfreundlichkeit und Systemperformance Einbindung von Echtzeit-Reporting und -Analysen Erweiterung von Integrationsszenarien sowie Kollaboration in geschäftlichen und sozialen Netzwerken Unterstützung für schnelle Partnerinnovationen, Add- Ons und Branchenlösungen 2011 SAP AG. All rights reserved. 3

4 Eine Unternehmenslösung und flexible Geschäftsplattform Verbesserte Geschäftsabläufe Innovatives Benutzererlebnis Unterstützung vieler Endgeräte Vorteile der Geschäftsplattform Schnelle Co-Innovationen mit Partnern Integration von Web und Cloud Höhere Effizienz und sehr niedrige Betriebskosten 2011 SAP AG. All rights reserved. 4

5 Investitionsschwerpunkte und Vorteile künftiger Releases Integration neuartiger Anwendungen und Implementierungsmodelle Optimale Unterstützung von Partnerlösungen Reduzierung Gesamtbetriebskosten Orchestrierung von Integration und Kollaboration Betriebswirtschaftliche Transparenz und Klarheit in Echtzeit Abdeckung maßgeblicher End-to- End-Geschäftsprozesse 2011 SAP AG. All rights reserved. 5

6 Klare Roadmap und beschleunigte Produktinnovation Release Familie Definition Release Familie Wartung Erweiterungen werden in Haupt-Releases (Major Releases) oder Neben-Releases (Minor Releases) ausgeliefert. Haupt-Releases (z. B. 8.8) enthalten neue Hauptfunktionen oder Änderungen in der Architektur; Neben-Releases (z. B. 8.81, 8.82) liefern neue und verbesserte Geschäftsfunktionen oder Korrekturen Schnittstellen bleiben stabil zwischen Haupt- und Neben-Releases Ein Haupt-Release und dessen Neben-Releases bilden eine Release-Familie Jede Release-Familie hat einen Wartungszeitraum von 3 Jahren (beginnt mit allgemeiner Verfügbarkeit des Haupt- Releases und umfasst alle nachfolgenden Neben-Releases in der Release-Familie) Mit der allgemeinen Verfügbarkeit eines Neben-Releases wird die Wartung der Vorgängerversion eingestellt Patch-Häufigkeit variiert zwischen 4 und 12 Wochen und verringert sich schrittweise während des Wartungszeitraums 2011 SAP AG. All rights reserved. 6

7 Highlights in den Neben-Releases 8.81 und 8.82 Neues Benutzererlebnis Enterprise 2.0 Funktionen zur Kollaboration Integrierte Echtzeit-Analysen Geschäftsnetzwerke und Konnektivität Integrationsszenarios verbinden auf einfache Weise Geschäftsnetzwerke, einschließlich Firmenzentrale, Niederlassungen, Distributoren, Händler und Lieferanten Innovation und Erweiterbarkeit im Partnernetz Hybrid-Implementierung: Lokal installierte SAP Business One- Kernanwendung und Cloud-basierte Partnerlösungen Enge Co-Innovation mit Partnern für zusätzliche Funktionen und Branchenlösungen Kontinuierliche Verbesserungen im Business One Studio (SDK) Supportfähigkeit und Technologie Zusätzliche Erweiterungen der Remote Support Platform: Proaktiver Systemsupport mit Systemprüfungen, Funktionen zur Selbstreparatur und Patch-Verteilung 2011 SAP AG. All rights reserved. 7

8 Neues Benutzererlebnis: Integrierte Echtzeit-Analysen Betriebswirtschaftliche Transparenz und Klarheit in Echtzeit Integrierte Druck- und Berichtslösung auf Basis von SAP-BusinessObjects-Technologie Überzeugendes Echtzeit-Reporting Sofortiger Zugriff auf geschäftskritische Echtzeit-Informationen mit SAP Crystal Reports Leistungsfähige Visualisierungen und integrierte Analysen mit SAP Crystal Dashboard Design SAP Crystal Reports Formular Ausgewählte Details zur Roadmap für SAP Crystal Reports: Verbesserter Style-Guide seit Release 8.8 Mehrsprachenunterstützung geplant für Release 8.82 SAP Crystal Dashboard 2011 SAP AG. All rights reserved. *Seitens SAP gelieferte Dashboards sind im bestehenden Lizenzmodel enthalten. 8

9 Neues Benutzererlebnis: Personalisiertes Work Center - Cockpit Cockpit bietet eine deutlich verbesserte Benutzeroberfläche Intuitives Benutzererlebnis, einfache Konfiguration und Personalisierung der Benutzeroberfläche Problemlose Einbindung von Partnerlösungen (Add-Ons) Schnelle Implementierung der durch SAP und Partner gelieferten vordefinierten Cockpits Dashboards zur KPI- Überwachung Cockpit Auswahl & Konfiguration / klassische Navigation Suchfunktion Einfachste Navigation Nachrichten/Alarm oder Workflow- Funktion Häufig genutzte Transaktionen und Links Offene Belege Einbindung von Business Services wie Dun&Bradstreet, Web-Feeds/RSS, soziale Netzwerke, oder jede andere Web-Anwendung oder Information 2011 SAP AG. All rights reserved. *Seitens SAP gelieferte Dashboards sind im bestehenden Lizenzmodel enthalten. 9

10 CORE Neues Benutzererlebnis: SAP Crystal Dashboard Design* - Aktion aus der Information Von effizienten Geschäftsprozessen zur effizienten Geschäftsführung Dashboard zur KPI-Überwachung und Umsetzung Transparenz durch direkte Verbindungen zwischen Transaktionen, Analysen und Informationen Direkter Zugriff von Entscheidungen zu Aktionen 1) KPI-Anzeige im Dashboard anklicken 2) KPI-Drilldown Optimierte Prozesse - Schnellere Ausführung 3) Details-Drilldown; Vorschlag von Aktionen 4) Aktion: Preisvergleich Umfassende Einblicke - Bessere Entscheidungen 5) Preisänderung; Aktualisierte Preisliste in SAP Business One SAP Crystal Reports SAP Crystal Dashboard Design 2011 SAP AG. All rights reserved. *Seitens SAP gelieferte Dashboards sind im bestehenden Lizenzmodel enthalten. 10

11 Neues Benutzererlebnis: SAP Business One mit In- Memory Database Neues Zeitalter: Business Intelligence auf In-Memory für SMB In-Memory-Computing ist bis zu 100mal schneller als Installation auf MS SQL Server Performance insbesondere bei Echtzeit-Analysen und Freestyle-Suche dramatisch gesteigert Time to drill down (in Second) sec B1 Dashboard Performance In-Memory vs. MSSQL 1 Users 2 Users 5 Users # of Concurrent Users # of Concurrent Userss NewDB MSSQL 2011 SAP AG. All rights reserved. 11

12 Neues Benutzererlebnis: Mobile-Lösung für SAP Business One Integration mobiler Geräte auf Basis der Integrationskomponente Technologie mit der Kunden jederzeit und überall auf ihre wichtigsten Daten zugreifen können Basis für SAP-Partner zur Anbindung verschiedener mobiler Geräte Unterstützt Geschäftsprozesse und Analysen mit Echtzeit-Informationen und Transaktionen Prozess oder Analyse, z.b. Genehmigungsverfahren/Bericht SAP-Backend Frontend auf mobilem Gerät Transaktionen Analysen Diverse Geräte 2011 SAP AG. All rights reserved. * Verfügbar seit SAP Business One 8.8 PL12 & B1 8.8 INTEGRATION COMPONENT 12

13 Neues Benutzererlebnis: SAP Business One Mobile App SAP Business One jederzeit und überall Mit der SAP Business One App können Sie Berichte und andere Inhalte anzeigen, Genehmigungen bearbeiten, Kunden- und Partner-Daten verwalten und vieles mehr App für iphone, ipad und ipod touch verfügbar in itunes Integrierte Demo-Server-Verbindung Erweiterung in 2011 bzgl. Inhalten und Funktion; Unterstützung weiterer Plattformen / Geräte geplant 2011 SAP AG. All rights reserved. 13

14 Geschäftsnetzwerke und Konnektivität: Integrations- Framework für SAP Business One B1i als Plattform für Integration und Kollaboration Integriert Kunden in Geschäftsnetzwerke über heterogene Systemumgebungen hinweg Vereinheitlicht Geschäftsprozesse und automatisiert Abläufe im Partnernetz Daten-Austausch und -Zuordnung mit Web-Services, mobilen Geräten, Kollaborations-/sozialen Netzwerken Ermöglicht eine rasche Umsetzung mit umfassenden und bewährten vorkonfigurierten Szenarios Integriert Cloud Computing und hybrides Implementierungsmodell für Netzwerkanwendungen Netzwerk aus Lösungen zur Unterstützung geschäftlicher und sozialer Netzwerke 2011 SAP AG. All rights reserved. 14

15 Partnernetzwerk: Innovation & Erweiterbarkeit Modernes Implementierungs- u. Nutzungsmodell Einfach nutzbare On-Demand-Anwendungen erweitern die Funktion von Business One Hybrid-Implementierung von SAP Business One und On-Demand-/Cloud-basierten Anwendungen von Partnern, wie z. B. Online-Shops oder CRM On-Demand App Stores bieten Sofortzugriff auf Anwendungen, die schnell heruntergeladen und sofort im Einsatz sind Unterstützung für Partnerlösungen mit Add-On-Funktionen und Branchenlösungen Integration von zusätzlichen Business Services wie z. B. Dun & Bradstreet (D&B) Partnerlösungen App Stores 2011 SAP AG. All rights reserved. 15

16 Vollständiges Lebenszyklusmanagement SAP Business One Lebenszyklusmanagement Automatisierte Updates Upgrade Wizard - Der Upgrade- Assistent optimiert Upgrades durch einen vollständig geführten Prozess Remote Support Platform - Proaktiver System Support durch Systemchecks, Funktionen zur Selbstreparatur und Patch-Verteilung 2011 SAP AG. All rights reserved. 16

17 Upgrade-Assistent für SAP Business One Der Upgrade-Assistent optimiert Upgrades - Vollständig geführter Prozess Gestaltet Upgrades einfacher und sicherer, bei gleichzeitiger Sicherstellung der Datenintegrität, Vermeidung von Datenverlusten sowie menschlicher Fehler Reduziert Aufwände für Wartung, Support und Schulung, da weniger Sachkenntnisse erforderlich sind Analyse & Konfiguration Pre-Upgrade Tests Backup SW/Datenbank Upgrade Prüfung/Wieder -herstellung 2011 SAP AG. All rights reserved. 17

18 Erweiterung der Remote Support Platform Integrierter Lebenszyklus-Support, unterstützt Kunden und Partner Verwaltet Installations- und Wartungsaufgaben über eine einfache aber leistungsstarke Anwendung Verbesserte Supportfähigkeit, hilft bei System-Monitoring und schützt Business One Installationen Partner Kunde schließt Vertrag ab Integrierter Upgrade- Assistent RSP installiert lizenzierte Software Produktsupport und Patch- Verteilung Eingebetteter Konfigurationsassistent Prüfung für Produktivbetrieb Überwachung und Reparatur 2011 SAP AG. All rights reserved. 18

19 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x: Business One Core Geschäftslogik Geschäftslogik Datenarchivierung Einstufige Mengeneinheit verbessert Negative Rechnungen Lieferanten-Anfrage* International Financial Reporting Standards (IFRS)* Wiederkehrende Transaktionen* Wiederkehrende Aktivitäten* Rahmenvereinbarung** Kampagnenmanagement** Rückführung von SAP Add-Ons in den Standard*/** Erweiterung der Funktionen: Available-to-Promise (ATP) Kostenrechnungsanalysen auf Projektbasis* Erweiterte Projektfunktionen* Zahlungs-Assistent / Standard Zahlungsvorschläge** Pick & Pack-Vereinfachung** Inventur Automatisierung** * Enthalten in Business One 8.81 ** Geplant für Business One x 9.x Geschäftslogik Verbesserte Lagerplatz-Verwaltung und Lager-Management Controlling Suite inkl. Erweiterung in der Kostenrechnung Mehrstufige Mengeneinheit kombiniert mit Preiseinheiten Redesign der Preisfindung um weitere Branchen zu adressieren Erweiterung von Funktionen: Preisfindungs-Matrix Kontenfindung Sachkonten Bankenabwicklung und Zahlungen Materialbedarfsplanung (MRP) Verbesserungen im Finanzwesen Seriennummern & Chargen Fracht und Verpackung Fokus auf Großhandel, übergreifende Szenarios/ Segmente, Quote der flüssigen Mittel Rückführung von SAP Add-Ons in den Standard, z.b. Anlagenbuchhaltung, Zahlungsassistent 2011 SAP AG. All rights reserved x Portfolio-Plan nicht final

20 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x: Business One Core - Supportfähigkeit & Technologie, Lokalisierung Supportfähigkeit und Technologie Neue Benutzeroberfläche: SAP Signature Design Eine Code-Basis für alle Lokalisierungen inkl. Zeitzonen-support Gesteigerte Performance Verbesserung der System-Engine Verbesserte Systemmeldungen und Online-Hilfe Cockpit - Personalisierte Workcenter Electronic File Manager* Formatgenerator für bidirektionalen Datentransfer (Erweiterung des Format-Definition-Tools) Erweiterter Workflow** Lokalisierung Rückführung von ausgewählten rechtlich relevanten Add-Ons in den Standard** Generisches UI Übersetzungstool um alle Sprachen zu unterstützen* * Enthalten in Business One 8.81 ** Geplant für Business One x 9.x Supportfähigkeit und Technologie Erweiterter Workflow Unterstützung von In-Memory- Datenbanken Cockpit: Weitere Basis-Widgets und erweiterte Suchmaschine Berichtsplanung Lokalisierung Dateierzeugung für amtliche Prüfzwecke Regionales Steuerverzeichnis Manuelle Journaleinträge für gestundete Steuern Jahresabschluß Assistent Scheck-/Kreditkarten-Erweiterungen Spezielle Buchungen im Einkauf Erschließung neuer Länder / Lokalisierungen Rückführung von ausgewählten rechtlich relevanten Add-Ons in den Standard, z.b. Intrastat 2011 SAP AG. All rights reserved x Portfolio-Plan nicht final

21 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x: Business One Studio (zuvor Software Development Kit) Erweiterung wichtiger Funktionen für die Geschäftslogik in der DI API (Genehmigungsverfahren etc.)** Zugängliche benutzerdefinierte Objekte um Partner Add-Ons besser zu unterstützen Bessere Performance für DI-API, UI- API und Indizes** Verbesserung der DTW (Altdaten Transfer-Tool) Bereitstellung zusätzlicher Objekte im B1 Studio (schließen der Lücke zwischen B1 Core & B1 Studio)*/** Verbesserung von UI-API-Steuerelementen und Bedienbarkeit (z.b. Sortierung, Zeilenarten, Summen, Konfigurationen) Weitere Anpassungen von B1 Core und SDK Objekten */** Solution Packager verfügbar für alle unterstützten Lokalisierungen*/** 8.8x 9.x Schaffung der Basis für die volle Integration von B1 Studio mit der.net-entwicklungsumgebung; Ziel ist eine einheitliche Entwicklungs-Suite (z.b. Screen Painter integriert in.net) Verbesserte benutzerdefinierte Objekte für schnelle Entwicklung (z.b. Formulare: Kopf und Zeilen) Einfache Bereitstellung von neuen Objekten aus dem B1 Core in das B1 Studio Vereinfachung von neuen oder erweiterten Business Logikfunktionen in der DI-API und UI-API Tiefere Integration des B1 Studios in das B1i Integration Framework Code-Optimierung in der gesamten Business One Architektur * Enthalten in Business One 8.81 ** Geplant für Business One SAP AG. All rights reserved x Portfolio-Plan nicht final

22 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x: Berichte und Analysen Integration von Crystal Reports Neue Layouts und Berichte Konvertierungstool für Inhalte des Drucklayoutdesigners PLD Mehrsprachenunterstützung** Integrierte Echtzeitanalysen* BI On-Demand (Web intelligence in der Cloud)* Erweiterte Visualisierung mit SAP Crystal Dashboard Design* Management Dashboards: Verkauf, Finanzen, und Service Liquiditätsmanagement* BP Artikelverwaltung* Produktion/MRP Management* Inventur Management* Einkaufs Analysen / Artikelkosten Management* C-level Entscheider-Dashboards** Verkaufs Opportunity & Angebots Verwaltung** Firmen Prozess Control Management** Finanzkennzahlen Management** Projekt Management / Kostenstellen** * Enthalten in Business One 8.81 ** Geplant für Business One x 9.x Cockpit erhält ereignisgesteuerte Architektur Integration weiterer SAP Business Objects Tools: Ad-hoc Berichte (Webi) Data mining Business Objects Explorer Crystal Report Server Option Business Objects Analytics Option z.b. für Simulationen Erweiterte Information zu Aktion Szenarios Erweiterte MS-Office Schnittstelle (stabiler/sicherer Datenaustausch und optimierte Visualisierung) Crystal Report Inhalte für alle Business One Lokalisierungen Vorbereitete Reports / Layout Inhalte für elektronischen Datenaustausch 2011 SAP AG. All rights reserved x Portfolio-Plan nicht final

23 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x: Integrations-Framework für SAP Business One B1i Framework wird integraler Bestandteil von SAP Business One: Schlankes Integration Framework Integrierte Entwicklungsumgebung und Software Logistik Services für Interaktion mit On-Demand, Cloud, mobilen Geräten, Internet und Online Shops Out-of-the-box Szenarios für die Integration zwischen B1 und ERP- Systemen Liquiditätsprognosen In-house Cash Synchronisierung von Finanzbelegen Out-of-the-box Szenarios für die Integration zwischen SAP Business One Systemen: Stammdatenverteilung Finanzkonsolidierung Innercompany Einkaufsprozesse 8.8x 9.x SAP Business One ist eine Plattform Bereitstellung zusätzlicher Integrationsdienste, um soziale Netzwerke einzubinden und hybride Implementierungsmodelle zu unterstützen Weiterentwicklung von Out-of-thebox Integrationsszenarien Lokalisierte configure and run Püfungs-/ Web-services, zur Reduzierung von manuellen Eingriffen: Automatischer Währungs - Umrechnungstabellen Upload Adressüberprüfung Firmen ID Gültigkeit Bereitstellung von Web-services für den Datenaustausch mit z.b. Wirtschaftsprüfern oder Behörden Basis für neue Kollaborations- Modelle 2011 SAP AG. All rights reserved x Portfolio-Plan nicht final

24 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x: Lebenszyklusmanagement Remote Support Plattform (RSP) - Werkzeug für den reibungslosen Betrieb des Systems Fortlaufende Bereitstellung von Systemchecks und Funktionen zur Selbstreparatur Integration in RSP: Automatischer Patch download und Benachrichtigung* Datenarchivierung (Belege & Stammdaten)* Upgrade mit einem Klick, inklusive Partner Add-Ons* Upgrade Assistent* Konfigurationsassistent* Lebenszyklusmanagement für Partnerlösungen* Client Update im Hintergrund möglich (active directory)** 8.8x 9.x Integrierte Unterstützung für Partner, paketierte Branchenlösungen Eingebettetes Help Center, Integration von Kunden/Partner Kontent Integration des Testautomatisierungstools B1TC, einfacherer Ausführung von Partner-Testfällen Weitere Integration von Tools zur Unterstützung und Automatisierung des Supports: Logging and Tracing Verbindung zu Ergebnissen des Konfigurationsassistenten Einführung in die Definition von Self checks-/healing tasks für Partner über selektierte Menüs Fortlaufende Bereitstellung von Systemprüfungen und Funktionen zur Selbstreparatur * Enthalten in Business One 8.81 ** Geplant für Business One SAP AG. All rights reserved x Portfolio-Plan nicht final

25 Investitionsschwerpunkte in Release 8.8x und 9.x: Unterstützung von Lösungen und Funktionen Schnittstelle für mobile Endgeräte (aktuell Apple*/**) zur Integration von Partnerlösungen Aufnahme von Web Services: DATEV HR Integration (Business process outsourcing) Integration sozialer Netzwerke* Steuererklärungen** Upload von Währungs- Umrechnungstabellen** Außenhandelsmeldungen** Bankdatentransfer** Gültigkeitsprüfung für Steuerdaten** Einführung eines auf Subscription basierendem Hosting Modells** Werkzeuge und Beispiele für Partner zur vereinfachten Einführung in eine kollaborative Umgebung*/** Unterstützung der Migration von Partner Add-Ons in das B1i Framework* 8.8x 9.x Integrierter Datenaustausch (EDI) um individuelle Datenaustausch- Formate zu unterstützen Weitere Optionen zur Altdatenübernahme Dynamisch unterstützte Testfallverfahren (inkl. Partner Branchenlösungen) für eine einheitlich hohe Qualität Definition von Cloud-basierten Szenarien zur Erweiterung von neuartigen Geschäftsprozessen Erweiterte Integrations- und Kollaborations Funktionen mit Fokus auf Third Party Integrationsszenarien * Enthalten in Business One 8.81 ** Geplant für Business One SAP AG. All rights reserved x Portfolio-Plan nicht final

26 Künftige Ausrichtung im Überblick SAP Business One ist elementarer Bestandteil des Angebots der SAP für kleine und mittlere Unternehmen Klare Release-Strategie mit solider Produkt-Roadmap Übergang zu einer vollständigen Geschäftsplattform Bewährte Geschäftsfunktionen Einfach zu nutzende Innovationen und Co-Innovationen Nahtlose Integration mit Geschäfts- Kollaborations-Netzwerken Integriertes Lebenszyklusmanagement On-Device und In-Memory-Computing Unterstützt hybrides Deployment, On Premise/On Demand Gesteigerte Produktivität beim Kunden Hohe Anpassungsfähigkeit um schnell auf Veränderungen im Markt zu reagieren Flexible, erweiterbare Unternehmenslösung Schneller Return on Investment Niedrigere Gesamtbetriebskosten 2011 SAP AG. All rights reserved. 26

27 Vielen Dank!

28 Legal Disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to SAP and may not be disclosed without the permission of SAP. This presentation is not subject to your license agreement or any other service or subscription agreement with SAP. SAP has no obligation to pursue any course of business outlined in this document or any related presentation, or to develop or release any functionality mentioned therein. This document, or any related presentation and SAP's strategy and possible future developments, products and or platforms directions and functionality are all subject to change and may be changed by SAP at any time for any reason without notice. The information in this document is not a commitment, promise or legal obligation to deliver any material, code or functionality. This document is provided without a warranty of any kind, either express or implied, including but not limited to, the implied warranties of merchantability, fitness for a particular purpose, or non-infringement. This document is for informational purposes and may not be incorporated into a contract. SAP assumes no responsibility for errors or omissions in this document, except if such damages were caused by SAP intentionally or grossly negligent. All forward-looking statements are subject to various risks and uncertainties that could cause actual results to differ materially from expectations. Readers are cautioned not to place undue reliance on these forwardlooking statements, which speak only as of their dates, and they should not be relied upon in making purchasing decisions SAP AG. All rights reserved. 29

29 Anhang

30 What Do We Offer? SAP BusinessObjects Edge Solutions Business intelligence Be Smarter Complete insight and performance Which Better products decisions are least management to fit your profitable? business Clear enterprise. Best-run business. SAP Crystal Dashboards Stunning visualization of your business data SAP Crystal Reports Robust intuitive reporting software Streamlined processes Faster execution * SAP s most affordable entry-level ERP solution A powerful SAP solution that is the easiest to consume The most scalable solutions with deepest industry-specific functionality *Comparison made within the portfolio of SAP solutions for small businesses and midsize companies only 2011 SAP AG. All rights reserved. 31

31 How? What? Who? Power of Choice Small businesses that want to fully integrate their end-to-end business and grow High-growth small or midsize companies that want to limit their IT infrastructure Midsize or fast-growing small companies with a drive to optimize business performance Most Affordable The most affordable entry-level ERP solution in our portfolio* Easiest A powerful solution in our portfolio* that is easiest to consume Most Scalable The most scalable solutions in our portfolio* with the deepest industryspecific functionality The full functionality and integration that you get from an SAP solution Get started from as low as $10K for 1 or 2 users (basic implementation) Powerful, yet easy to evaluate, buy, implement, use, and adapt A new on-demand offering built from the ground up on a 21 st century platform Undisputed leader in industryspecific processes and functionality Highly scalable - handle the most complex global requirements Most flexible and extensible * Portfolio = SAP solutions for small businesses and midsize companies 2011 SAP AG. All rights reserved. 32

32 So you can SAP offers Best in Class Compared with other solution providers on the market A complete, integrated world-class ERP solution that is truly affordable for small businesses An on-demand solution that is the most complete, integrated, and adaptable The most powerful, industryspecific solutions available to midsize businesses Streamline your end-to-end business and grow Focus on managing rapid growth instead of managing IT Run your entire business, leveraging proven best-in-class industry business practices 2011 SAP AG. All rights reserved. 33

SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014

SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014 SAP Business One Produkt-Roadmap 2011-2014 Februar 2011 Zielgruppe: SAP-Business-One-Kunden, Interessenten und SAP-Partner Roadmap zur nächsten Produktstufe 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Zielsetzungen

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

BITEC Solutions GmbH SAP Business One

BITEC Solutions GmbH SAP Business One BITEC Solutions GmbH SAP Business One zu groß, zu komplex, zu teuer? SAP im Mittelstand einige Zahlen 79 % von SAPs 23 neue

Mehr

SAP User Experience Strategie & Design Services

SAP User Experience Strategie & Design Services SAP User Experience Strategie & Design Services SAP Enterprise Support Info Tag, Regensdorf (Schweiz) 2. September, 2014 Alexander Daum, Support Architect User Experience, SAP Active Global Support Disclaimer

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

FI-AP/AR: SEPA-Paket / Mandatsverwaltung. Voraussetzungen und wichtige Hinweise

FI-AP/AR: SEPA-Paket / Mandatsverwaltung. Voraussetzungen und wichtige Hinweise FI-AP/AR: SEPA-Paket / Mandatsverwaltung Voraussetzungen und wichtige Hinweise Disclaimer The information in this document is confidential and proprietary to SAP and may not be disclosed without the permission

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

SAP Business One. Die Software für kleinere Unternehmen und Konzernniederlassungen. Hans-Ulrich Blumenthal Partner Manager

SAP Business One. Die Software für kleinere Unternehmen und Konzernniederlassungen. Hans-Ulrich Blumenthal Partner Manager SAP Business One Die Software für kleinere Unternehmen und Konzernniederlassungen Hans-Ulrich Blumenthal Partner Manager SAP Deutschland AG & Co. KG Unternehmensbereich Mittelstand Agenda SAP aktuell Gegründet

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

SAP Business One Produkt-Roadmap 2010-2014

SAP Business One Produkt-Roadmap 2010-2014 SAP Business One Produkt-Roadmap 2010-2014 Februar 2010 Zielgruppe: SAP-Business-One-Kunden, Interessenten und SAP-Partner SAP Business One Roadmap zur nächsten Produktstufe 2010 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1

Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live. 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Software-Contest 2012 20.11.2012 BERNEXPO erleben und geniessen Sie live 2012 SAP AG. All rights reserved. 1 Über DDIAG Gegründet 1975, heute 10 Mitarbeitende Schlüsselfertige IT-Gesamtlösungen (Soft-

Mehr

Introduction to SAP HANA. Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015

Introduction to SAP HANA. Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015 Introduction to SAP HANA Christoforos Verras SAP Hellas, Cyprus & Malta July 21, 2015 an image h it w ly n o e d li s e Use this titl Agenda SAP HANA Platform SAP HANA Architecture Development Options

Mehr

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen

Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Sicherheit in Zeiten von Big Data und heterogenen Landschaften neue Wege zur Erkennung von internen sowie externen Angriffen Matthias Kaempfer Mai, 2015 Kunde Vor welchen Angriffen haben Unternehmen wirklich

Mehr

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf Landscape Governance und geplante Verbesserungen des Lifecycle Management Prozesses im Dialog mit der DSAG Frank Kilian, Roland Hamm, Dirk Anthony, Stefan Götting,

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart

Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart Betriebliches Mobilitätsmanagement bei SAP DECOMM Konferenz, Stuttgart 11. Juni 2015 Marcus Wagner, Projektleiter Nachhaltigkeit, SAP SE Nachhaltige Unternehmensstrategie CO Emissionen 2020 = 2000 www.sapintegratedreport.com

Mehr

MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten. Steffen Ulmer, SAP September, 2013

MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten. Steffen Ulmer, SAP September, 2013 MDG-PLM Integration am Beispiel und weitere «best practices» aus MDG Projekten Steffen Ulmer, SAP September, 2013 Legal disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to

Mehr

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data

Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data This image cannot currently be displayed. Unlocking and Monetizing Mobile Consumer Data Howard Stevens, SAP Mobile Services January, 2014 Social: 1B Users Faster Networks: 12+ Mbps Connected Devices: 7.5B

Mehr

Update zu Vortrag DSAG- Jahreskongress 2009 (13.11.09) Customer Engagement Initiative

Update zu Vortrag DSAG- Jahreskongress 2009 (13.11.09) Customer Engagement Initiative Update zu Vortrag DSAG- Jahreskongress 2009 (13.11.09) Customer Engagement Initiative Waldemar Metz DSAG Vorstand Prozesse & Applikationen Heinz Häfner SAP Senior Vice President NetWeaver Solution Management

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015

Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors. Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Administration und Abrechnung aus der Cloud von SuccessFactors Frank Bareis SAP Produktmanagement 21. April 2015 Core HR und Abrechnung Zwei Optionen: Cloud und On-Premise Core HR: Stammdatenverwaltung,

Mehr

Der CIO als Innovation Officer Mehrwerte und praktischer Einsatz von Big Data- und Cloud-Lösungen

Der CIO als Innovation Officer Mehrwerte und praktischer Einsatz von Big Data- und Cloud-Lösungen Der CIO als Innovation Officer Mehrwerte und praktischer Einsatz von Big Data- und Cloud-Lösungen Björn Goerke, CIO SAP AG 14. Februar 2014 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved.

Mehr

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente

SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente SAP Mobile Documents die Dropbox für schützenswerte Unternehmensdokumente Franz Kerschensteiner / Sebastian Stadtrecher Fachvertrieb Mobility 21. Mai 2015 Disclaimer This presentation outlines our general

Mehr

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Self Service BI mit SAP Lumira Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda SAP Lumira Einführung 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2 SAP Lumira

Mehr

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS)

Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Automatisierte Materialbereitstellung(WM) für Instandhaltungs-/Serviceaufträge(PM/CS) und Netzpläne(PS) Der Service ermöglicht es Ihnen, das Warehouse Management für Instandhaltungsaufträge, Serviceaufträge

Mehr

Overview System Copy and Migration with Software Provisioning Manager 1.0

Overview System Copy and Migration with Software Provisioning Manager 1.0 Overview System Copy and Migration with Software Provisioning Manager 1.0 SAP SE Product Management September 2015 Public Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should

Mehr

Technical Details SAPSetup

Technical Details SAPSetup Technical Details SAPSetup SAP SE Product Management June 2016 Public Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

SEPA in SAP CRM. April 2013

SEPA in SAP CRM. April 2013 SEPA in SAP CRM April 2013 Ausschlussklausel Die Informationen in diesem Dokument sind vertraulich und urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung von SAP offengelegt werden. Diese Präsentation

Mehr

Overview SAPSetup. SAP SE Product Management September 2015. Public

Overview SAPSetup. SAP SE Product Management September 2015. Public Overview SAPSetup SAP SE Product Management September 2015 Public Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

Umsetzung eines Telematik Systems aus Sicht SAP

Umsetzung eines Telematik Systems aus Sicht SAP Umsetzung eines Telematik Systems aus Sicht SAP Mai 2015 Public Disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to SAP and may not be disclosed without the permission of

Mehr

Modellierung eines durchgängigen Vertriebsprozesses mit SAP

Modellierung eines durchgängigen Vertriebsprozesses mit SAP Modellierung eines durchgängigen Vertriebsprozesses mit SAP Guido Koth, Michael Utecht Industry Expert Utilities SAP Deutschland AG & Co. KG Oldenburg, den 28. Oktober 2010 Disclaimer The information in

Mehr

SEPA in SAP CRM. April 2013

SEPA in SAP CRM. April 2013 SEPA in SAP CRM April 2013 Ausschlussklausel Die Informationen in diesem Dokument sind vertraulich und urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Genehmigung von SAP offengelegt werden. Diese Präsentation

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

Keeping Track of Your Supply Chain: Gain Visibility into Supply Chain Performance Through Comprehensive Supply Chain Monitoring

Keeping Track of Your Supply Chain: Gain Visibility into Supply Chain Performance Through Comprehensive Supply Chain Monitoring Keeping Track of Your Supply Chain: Gain Visibility into Supply Chain Performance Through Comprehensive Supply Chain Monitoring Eric Simonson, Director, Supply Chain Solution Management April, 2014 Legal

Mehr

SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions. SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06.

SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions. SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06. SAP Sales and Operations Planning on HANA Alexander Barbeito Parga, SAP Presales Cloud Solutions SAP Forum Switzerland, Baden 11. -12.06.2013 Disclaimer This presentation is not subject to your license

Mehr

SAP Enterprise Threat Detection

SAP Enterprise Threat Detection SAP Enterprise Threat Detection Database & Technology SAP Enterprise Threat Detection 2015 SAP SE oder ein SAP-Konzernunternehmen. Alle Rechte vorbehalten Inhalt 3 SAP Enterprise Threat Detection 4 Management

Mehr

The Latest in Enterprise Portfolio and Project Management

The Latest in Enterprise Portfolio and Project Management The Latest in Enterprise Portfolio and Project Management Mario Franz, SAP SE March 3 rd, 2015 Customer Disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to SAP and may not

Mehr

Design und Innovation: Durch Anwendung von modernen Methoden zu bedarfsgerechten, gewollten IT-Lösungen

Design und Innovation: Durch Anwendung von modernen Methoden zu bedarfsgerechten, gewollten IT-Lösungen Design und Innovation: Durch Anwendung von modernen Methoden zu bedarfsgerechten, gewollten IT-Lösungen Michaela Hohlwein Michael Sambeth 17. März 2015 Public 2015 SAP SE or an SAP affiliate company. All

Mehr

Internet of Things Creating new opportunities for the Enterprise

Internet of Things Creating new opportunities for the Enterprise ITU Workshop on the Internet of Things - Trend and Challenges in Standardization (Geneva, Switzerland, 18 February 2014) Internet of Things Creating new opportunities for the Enterprise Daniel Faulk, Sr.

Mehr

B2B Integration with SAP NetWeaver Process Orchestration Trading Partner Management. Piyush Gakhar, Product Management

B2B Integration with SAP NetWeaver Process Orchestration Trading Partner Management. Piyush Gakhar, Product Management B2B Integration with SAP NetWeaver Process Orchestration Trading Partner Management Piyush Gakhar, Product Management Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not

Mehr

SAP Identity Management

SAP Identity Management SAP Identity Management Database & Technology SAP Identity Management Inhalt 3 SAP Identity Management 4 Management Summary 5 Lösungsbeschreibung 7 Systemvoraussetzungen, Funktionalitäten und Produkthistorie

Mehr

Nah am Kunden: SAP Innovationen für das Controlling. Dr. Christoph Ernst Head of Centre of Excellence for Finance SAP Deutschland AG & Co.

Nah am Kunden: SAP Innovationen für das Controlling. Dr. Christoph Ernst Head of Centre of Excellence for Finance SAP Deutschland AG & Co. Nah am Kunden: SAP Innovationen für das Controlling Dr. Christoph Ernst Head of Centre of Excellence for Finance SAP Deutschland AG & Co. KG Ausgewählte Aufgaben im Controlling im Zusammenspiel mit technologischen

Mehr

SAP- Innovationen für Finance

SAP- Innovationen für Finance SAP- Innovationen für Finance Hannelore Lang SAP Deutschland AG & Co.KG. Köln, 21. Februar 2014 Legal Disclaimer The information in this presentation is confidential and proprietary to SAP and may not

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning

User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning User Centric Trade Management mit SAP Customer Business Planning Gebhard Roos, Strategic Architect in der Konsumgüterindustrie, SAP Deutschland SE & Co. KG SAP-Forum für die Konsumgüterindustrie, 23. 24.

Mehr

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0 NetWeaver 7.0 Architecture Overview NetWeaver Product Management January 2009 Please note: Architecture - Overview Architecture Connectivity NetWeaver 7.0 Architecture User Interface Browser API NetWeaver

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

SAP im Handel - Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb. Erfolgreichmit SAP Cloud for Customer

SAP im Handel - Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb. Erfolgreichmit SAP Cloud for Customer SAP im Handel - Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb Erfolgreichmit SAP Cloud for Customer Management Summary S A P e i n e s t a r k e L ö s u n g f ü r d e n H a n d e l Sie gewinnen einen Überblick

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Neues von Oracle Gut zu wissen...

Neues von Oracle Gut zu wissen... Neues von Oracle Gut zu wissen... Lorenz Keller Leiter Systemberatung - Server Technology Customer Center - Nord lorenz.keller@oracle.com The following is intended to outline our

Mehr

IT Challenges and Winning Factors

IT Challenges and Winning Factors IT Challenges and Winning Factors for a successful transformation to a future-safe IT Dr. Wolfgang Schatz, SAP AG January 2014 Business Expectations on IT Value of IT Single Source of Truth TCO Proactivity

Mehr

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

SAP Predictive Analytics

SAP Predictive Analytics SAP Predictive Analytics Wissen, was morgen läuft Rebekka Ketterer, Presales Business Intelligence & Predictive Analytics 23.04.2015 Informationen sammeln und nutzen Was wir sammeln Was wir davon nutzen

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Kleine Torte statt vieler Worte

Kleine Torte statt vieler Worte Kleine Torte statt vieler Worte Effektives Reporting & Dashboarding mit IBM Cognos 8 BI Jens Gebhardt Presales Manager Core Technologies BI Forum Hamburg 2008 IBM Corporation Performance Optimierung 2

Mehr

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting

Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Technische Voraussetzungen für f r CRM Hosting Holger Rackow Technologieberater - Microsoft Dynamics CRM Microsoft Dynamics CRM 3.0 Wo stehen wir heute? Microsoft CRM weltweites Kundenwachstum 53 Länder,

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SAP in der Dienstleistungsindustrie - Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb. Erfolgreichmit SAP Cloud for Customer

SAP in der Dienstleistungsindustrie - Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb. Erfolgreichmit SAP Cloud for Customer SAP in der Dienstleistungsindustrie - Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb Erfolgreichmit SAP Cloud for Customer Management Summary S A P e i n e s t a r k e L ö s u n g f ü r d i e D i e n s t l e

Mehr

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!.

+++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Bitte nutzen Sie die integrierte Audio-Funktion von WebEx (Menü Audio -> Integrated Voice Conference -> Start auswählen), um uns zu hören!!!. +++ Grundkonzepte von Oracle ALTA UI & Umsetzungsbeispiele

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Risiken im ABAP-Code zuverlässig und

Risiken im ABAP-Code zuverlässig und TITEL Peter Werner bearbeiten Dr. Markus Schumacher Risiken im ABAP-Code zuverlässig und schnell Click to aufdecken edit Master text & dokumentieren styles 2011 2012 Virtual Forge GmbH www.virtualforge.com

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES

LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES LICENSE COMPARISON CHART FOR SAP BUSINESS ONE LICENSE USER TYPES Modul Funktion Professional Limited CRM Finanzwesen Administration Limited Logistics Limited Financials Neue Firma anlegen Voll Voll Firma

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

SAP Cloud for Customer. Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb

SAP Cloud for Customer. Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb SAP Cloud for Customer Mehrwerte durch einen modernen Vertrieb Management Summary S A P e i n e s t a r k e L ö s u n g f ü r d e n V e r t r i e b Sie gewinnen einen Überblick über Ihre Verkaufsprozesse,

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft

SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft SAP In-Memory Reporting für die Filiale optimale Entscheidungsunterstützung im Tagesgeschäft Josef Spannagel Industry Solutions Trade SAP Deutschland Disclaimer The information in this presentation is

Mehr

Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0

<Insert Picture Here> Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0 Application Express: Stand der Dinge und Ausblick auf Version 5.0 Oliver Zandner ORACLE Deutschland B.V. & Co KG Was erwartet Sie in diesem Vortrag? 1. Was ist APEX? Wozu ist es gut?

Mehr

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment to deliver any material,

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

Exchange Server 2010 (beta)

Exchange Server 2010 (beta) Exchange Server 2010 (beta) Die Entwicklung bis heute 1987 1997 2000 2003 2007 Die Entwicklung bis heute Der Server und darüberhinaus Unsere Mission heute: Einen E-Mail Server zu bauen, der gleichermaßen

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

SAP HANA Solution Healthcare. Public startupfocus.saphana.com/

SAP HANA Solution Healthcare. Public startupfocus.saphana.com/ SAP HANA Solution Healthcare. Public startupfocus.saphana.com/ Comprehensive Healthcare Analytics for Better Service and Savings INDUSTRY Healthcare HIGHLIGHTS Predictive analytics On-prem and cloud deployment

Mehr

SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz. Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012

SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz. Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012 SAP Runs SAP Der mobile Arbeitsplatz Oguzhan Genis, Head of Business Development Global IT, SAP AG München, 09.10.2012 Legal disclaimer All information contained in this presentation is provided under

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com

Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8. Schimon.Mosessohn@microsoft.com Ein Arbeitstag mit Microsoft Dynamics NAV 2013 und Dynamics NAV Preview Version 8 Schimon.Mosessohn@microsoft.com Die Dynamics NAV Intention der Weiterentwickl ung Einblicke was kommt mit Dynamics NAV

Mehr

Business Excellence Days bayme vbm / BME

Business Excellence Days bayme vbm / BME Business Excellence Days bayme vbm / BME Kai Aldinger Geschäftsbereich Mittelstand München, 29. September 2010 Neue Einsichten, mehr Flexibilität, gesteigerte Effizienz Den Kreis schließen im Clear Enterprise

Mehr

Predictive Analytics: Ohne Kristallkugel in die Zukunft sehen. Birte Hildebrandt, Solution Expert Business Intelligence

Predictive Analytics: Ohne Kristallkugel in die Zukunft sehen. Birte Hildebrandt, Solution Expert Business Intelligence Predictive Analytics: Ohne Kristallkugel in die Zukunft sehen Birte Hildebrandt, Solution Expert Business Intelligence Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not

Mehr

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013

Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling. Version 1.1, 16.10.2013 Pflichtfeld Liste SCHOTT ebilling Version 1.1, 16.10.2013 1 EINFÜHRUNG Die SCHOTT AG möchte eingehende Rechnungen in elektronischer Form erhalten. Zur Eliminierung des üblichen, EDI-begleitenden Papierprozesses

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Mobile-App für ios Version 1.11.x, Dezember 2015

Mobile-App für ios Version 1.11.x, Dezember 2015 Mobile-App für ios Version 1.11.x, Dezember 2015 Einführung Mit der SAP Business One Mobile-App für ios haben Sie jederzeit und überall Zugriff auf Ihre Geschäftsdaten. Manager, Geschäftsführer, Vertriebsmitarbeiter

Mehr

Symantec Backup Exec.cloud

Symantec Backup Exec.cloud Better Backup For All Symantec Backup Exec.cloud Ing. Martin Mairhofer Sr. Principal Presales Consultant 1 Backup Exec Family The Right Solution For Any Problem # of Servers 25 or More Servers Backup Exec

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn?

Integration in die Office-Plattform. machen eigene Erweiterungen Sinn? Integration in die Office-Plattform machen eigene Erweiterungen Sinn? Agenda Apps Warum eigentlich? Apps für Office Apps für SharePoint Entwicklungsumgebungen Bereitstellung Apps Warum eigentlich? Bisher

Mehr

SAP HANA Operation Expert Summit PLAN SAP HANA Deployment Options

SAP HANA Operation Expert Summit PLAN SAP HANA Deployment Options SAP HANA Operation Expert Summit PLAN SAP HANA Deployment Options Arne Arnold, SAP HANA Product Management May 2014 Customer Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should

Mehr

Projekte erfolgreich führen mit den richtigen Entscheidungen

<Insert Picture Here> Projekte erfolgreich führen mit den richtigen Entscheidungen Projekte erfolgreich führen mit den richtigen Entscheidungen Jürgen Stobinski Oracle Primavera Sales Consultant Agenda Vorstellung Entscheidungsgrundlage Entscheidungshilfsmittel

Mehr

Analysis for Office 1.4 Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA

Analysis for Office 1.4 Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA Analysis for Office 1.4 Mohamed Abdel Hadi Senior Architekt für SAP BI und SAP HANA 10.09.2014 Agenda 1 2 3 Überblick Analysis for Office Demo Roadmap 2014 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights

Mehr

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com

1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. ileana.somesan@oracle.com 1 Copyright 2012, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Oracle Datenbanken in der Oracle Public Cloud nutzen Ileana Someşan Systemberaterin ORACLE Deutschland The following is intended to

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden

Mission. TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Mission TARGIT macht es einfach und bezahlbar für Organisationen datengetrieben zu werden Der Weg zu einem datengesteuerten Unternehmen # Datenquellen x Größe der Daten Basic BI & Analytics Aufbau eines

Mehr