Forschungsprojekt DYONIPOS Dynamische, intelligente Unterstützung der Wissensprozesse in der IT-Sektion des BMF

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsprojekt DYONIPOS Dynamische, intelligente Unterstützung der Wissensprozesse in der IT-Sektion des BMF"

Transkript

1 DYnamic, ONtologybased Integrated Process OptimiSation Forschungsprojekt DYONIPOS Dynamische, intelligente Unterstützung der Wissensprozesse in der IT-Sektion des BMF , 14:50-16:40 Josef Makolm [BMF] Doris Reisinger [m2n] Klaus Tochtermann [Know-Center Graz]

2 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 2

3 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 3

4 Forschungsrahmen Gefördert im Rahmen des Impulsprogramms FIT-IT, Programmlinie Semantic Systems [http://www.fit-it.at] Initiative des BMVIT zur Förderung anspruchsvoller IT-Innovation und IT-Forschung in Österreich Dyonipos als bester Antrag prämiert! Gesamtlaufzeit: 03/ /2008 Forschungspartnerschaft mit BMF, IT-Sektion 4 - BMF, IT-Sektion als Pilotpartner - Wissenschaftlich fundierte, hochinnovative Ergebnisse, die erstmalig im Rahmen eines Prototypen umgesetzt werden

5 Konsortium und Partner Forschungspartner FiT-IT Konsortialpartner DYONIPOS Wissenschaftlicher Partner 5

6 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 6

7 Ausgangslage Umfeld verändert sich Dynamisches Umfeld, geprägt durch diskontinuierliche Veränderung Bedarf zur Anpassung an sich ändernde Anforderungen Aufgabenanreicherung bei gleichzeitiger Ressourcenknappheit Bedarf zur Effizienz- und Effektivitätssteigerung Von hierarchischen zu netzwerkorientierten Organisationsformen Bedarf der Flexibilisierung von Strukturen, Anteil kreativer Tätigkeiten steigt erheblich 7

8 Ausgangslage Wissensintensität steigt Aufgaben werden wissensintensiver der Einzelne benötigt immer mehr Information Menge an verfügbarer Information nimmt permanent zu, gleichzeitig wird Wissen immer schneller obsolet Informationsüberflutung Zahl, Komplexität und Heterogenität von Informationssystemen steigt das Finden relevanter Information wird immer ressourcenintensiver 8

9 Wissens-Paradoxon Der Einzelne weiß im Verhältnis zum verfügbaren Wissen immer weniger Bedeutung des Managements von Nicht-Wissen steigt Wissen Allgemeines Wissen 9 Individuelles Wissen Zeit

10 Ausgangslage aus Sicht des einzelnen Wissensarbeiters Wissen = relevante Information im Kontext! Information wird nur dann zu Wissen, wenn sie in der aktuellen Situation tatsächlich benötigt und angewendet wird! Der Wissensarbeiter weiß oft gar nicht, welches Wissen wo zur Verfügung steht und kann daher nicht oder nur schwer danach suchen. Herkömmliche Suchen liefern Dokumente, Objekte aber nicht das darin enthaltene Wissen! Herkömmliche Suchen haben kein Verständnis - die Suchsituation, 10 - die Bedeutung des Gesuchten.

11 Ausgangslage Prozessorientierung Wissensarbeiter agieren eingebettet in Prozesse Geschäftsprozesse werden von Wissensprozessen begleitet - unstrukturiert, oft implizit - ad-hoc definiert - schwer bis gar nicht standardisierbar - hoch individuell Wissensmanagement hat Prozesscharakter Prozessmanagement hat Wissensrelevanz! Wissens- Arbeiter Prozesse Wissensbasis Quellen Dem effizienten Management von wissensintensiven Prozessen kommt ein immer höherer Stellenwert zu Integration von Geschäftsprozessmanagement und Wissensmanagement 11= Prozessorientiertes Wissensmanagement

12 Klassische IT-Unterstützung Der Fokus in der klassischen IT liegt auf der Datenverwaltung und der Prozessautomatisierung, nicht auf der Wissensgenerierung und -anwendung Die reine Digitalisierung von Papier erzielt nicht die gewünschten Effekte Nur die Integration der Wissenssicht und der Prozesssicht bringt nachhaltige Vorteile Erwartung IT-Unterstützung des WM 12 Überschätzung der Potenziale der reinen Digitalisierung Enttäuschung Dokumanagement / Prozessmanagement Wissensmanagement Ernüchterung Intelligente Systeme Zeit

13 Standardprozesse vs. Wissensarbeit Standardprozesse - Effizienzsteigerung durch Vereinheitlichung, hoher Grad an Formalismus - Nachvollziehbarkeit, Transparenz, Synchronisation stehen im Vordergrund - Handlungsoptionen müssen vorher bekannt sein - Deduktiv - Bestehender Ansatz: Workflow Management Systeme Wissensarbeit ad-hoc definierte Prozesse - Hoher Anteil an kreativen Tätigkeiten, geringer Grad an Formalismus - Geleitet durch Ziele statt Aufgaben, Aktivitäten werden selbst gestaltet - Wissen ist wesentliche Ressource - Induktiv - Bestehender Ansatz: Computer Supported Cooperative Work Systeme Eine neuer Ansatz wird benötigt, um das Dilemma zwischen Flexibilität des Einzelnen 13 und Bedürfnis der Organisation nach Standardisierung zu lösen

14 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 14

15 Multiple Use Wiederverwendung von Prozessen, Applikationen und Daten Begriff Motivation Voraussetzung Erste Schritte Rahmenbedingungen 15

16 Begriff Multiple Use Wiederverwendung + Prozesse + Applikationen + Daten Wiederverwendung von Wissen darüber 16

17 Motivation Multiple Use + Kostensenkung + Effektivität + Qualität One Stop Shop Standort-Sicherung 17

18 Citizens and businesses are to be fully in the centre egovernment is the way forward and a catalyst for innovation, and should now deliver on its promise Achieve flexible interoperation, respecting diversity summarizes the recommendations of leaders or representatives of the national egov.-initiatives to the eeurope Advisory Group Commitment to concrete agenda for pan-european services, interoperability, identification & authentication Reduce burden for citizens/companies by cooperation and by once-only data provision Multiple Use (respecting privacy, citizen rights, and democratic control) 18

19 Voraussetzung Multiple Use Interoperabilität + organisatorisch + semantisch + technisch Zusammenarbeit + Ziele + Prozesse Daten-Inhalte + Bedeutung + Kontext 19 Kommunikation + Schnittstellen + Protokolle

20 European Interoperability Framework 20

21 Erste Schritte Multiple Use Backoffice-Reorg. + Prozess-Orchestrierung + el. Agenten E-Governmnet-Gesetz E-GovG + bereichsspezifische Personenkennung (bpk) 21

22 Prozess-Orchestrierung One Stop Shop Front Office Back Office Agent vervollständigt Antragsdaten Jeffrey Gortmaker, Marijn Janssen and René Wagenaar 22 Towards a Reference Model for Process Orchestration in e-government TCGOV 2005, Bozen/Bolzano, March 7, 2005

23 Daten laufen nicht die Menschen Prozess-Orchestrierung government.gv.at/prozess Multi- Kanal- Verbund Grenzen autonomer Agenten 49 DSG: Automatisierte Einzelentscheidungen hl und Judikatur: Willensbildung von Organen der zuständ. Behörde autonomer Agent vervollständigt Bürger-Daten Wissensmanagement gestützter Workflow Gewerbe- Anmeldung Quelle: modellierungen html 23

24 Rahmenbedingungen Multiple Use Ganzheitliche Sicht 24 + Kulturelle, gesellschaftliche und politische Sicht + Rechtliche Sicht + Prozess-Sicht + Organisatorische Sicht + Benutzer-Sicht + Wissens-Sicht + Datenschutz- und Privacy-Sicht + Technische Sicht Vergleiche: Maria A. Wimmer Holistic Reference Framework for e-government Dimension Sichten

25 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 25

26 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 26

27 Research Objectives Entwicklung eines intelligenten, kontextsensitiven, hochflexiblen Systems zur dynamischen Unterstützung von Informations- und Wissensprozessen in Wissens-Organisationen auf Basis semantischer Technologien in Kombination mit Methoden des Knowledge Discovery Nahtlose Zusammenführung von... - strukturierten, explizit abgebildeten Prozessen - dynamischen, undokumentierten Wissensflüssen Integrierte Unterstützung des... - Wissensarbeiters - Wissensprozess-Ingenieurs Verbesserung beim Umgang mit Wissen in der Gesamtorganisation 27

28 Funktionalitäten 28 Unterstützung des Wissensarbeiters bei der flexiblen Durchführung wissensintensiver Aktivitäten - im Arbeitsprozess / Arbeitskontext - gemäß der individuellen Arbeitsweise und der individuellen Bedürfnisse Ein persönlicher, agiler, selbst lernender Assistent - stellt proaktiv das benötigte Wissen zur Verfügung - schlägt nächste Schritte vor - unterstützt bei der Informationsaufbereitung, Rückfluss der aggregierten Erkenntnisse in die Prozessgestaltung Unterstützung des Wissensprozess-Ingenieurs beim Management der Prozess- und Wissensbasis

29 DYONIPOS und Multiple Use Beispiele Wiederverwendung und Übertragung von Inhalten auf neue Kontexte und Anwendungsszenarien Zusammenführung von heterogenen Informationsbeständen Finden von Mustern in Prozessen, Unterstützung bei der Prozessoptimierung (Bottom Up und Top Down) Interoperabilität durch offene Standards und gemeinsame Sprache (z.b. Ontologien) 29

30 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 30

31 Problemstellung am Beispiel Retrieval im Web Millionen verschiedener Dokumente zu beinahe jedem Thema am Web verfügbar Das Auffinden relevanter Information dadurch nicht einfacher - Welche Dokumente enthalten relevante Informationen? - Wie extrahiere ich relevante Informationen aus Dokumenten? - Wie kombiniere ich Informationen aus verschiedenen Informationsquellen? Das Interface zu Anfragen ans Web hat sich kaum verändert - Eingabe von Stichworten - Rückgabe aller Dokumente, die diese Stichworte enthalten 31

32 Recall und Precision Recall: Prozentsatz der gefundenen Dokumente unter allen relevanten Dokumenten Hoher Recall, aber niedrige Precision - Anfrage liefert viel zu viele unnötige Dokument - Die gesuchte Information, ist auf wenigen Seiten zu finden Zu niedriger Recall - Sensitivität zum Query-Vokabular - Wenn man die Anfragen nicht mit den Worten stellt, die im gesuchten Dokument vorkommen, kann es nicht gefunden werden Resultat sind ganze Web-Seiten und nicht das darin enthaltene Wissen Die gesuchte Information findet sich irgendwo auf der Seite Fazit: zeitaufwendige manuelle Recherchen Precision: Prozentsatz der relevanten Dokumente in den Gefundenen 32

33 Finden der richtigen Dokumente Welcher Apache ist gemeint? Enorm hoher Recall, geringe Precision! 33

34 Extraktion relevanter Informationen Was ist ein Buch zum Thema Apache? Was kostet es? 34

35 Kombination der Informationen Welches Buch ist am billigsten? Inkl. Versandkosten? 35

36 Anforderungen aus DYONIPOS Um richtig reagieren zu können, also Wissen zur richtigen Zeit in der richtigen Form an der richtigen Stelle bereitzustellen muss das System den Kontext erfassen sich den aktuellen Anforderungen anpassen die Bedeutung der Daten verstehen die Sprachen anderer Systeme sprechen Vergleichen und Schlüsse ziehen die Ergebnisse verständlich aufbereitet präsentieren 36

37 Gemeinsame Sprache People can't share knowledge if they don't speak a common language. [Davenport] -> Only People? Voraussetzung: Menschen und Maschinen brauchen eine gemeinsame Sprache! Natürliche Sprache????

38 Mensch-Maschine Viele Informationen liegen unstrukturiert vor (Web, Files, Mails ) - Natürliche Sprache - Grafik, Multimedia, Layout Menschen können daraus prinzipiell (und mit ihrem Hintergrundwissen) - Fakten aus unvollständiger Information ableiten - Die Semantik der Daten durch die Präsentation interpretieren (Tabellen, Hervorhebungen, ) - Verbindungen knüpfen, Ähnlichkeiten erkennen, Aber Computer können all das nicht - Unvollständige Information ist nutzlos - Verbindungen knüpfen nur möglich, wenn Regeln explizit und als Programm verfügbar Probleme mit dem Kombinieren und dem Interpretieren von Informationen 38 Ist Das DSG ist auf diesen Fall anzuwenden dasselbe wie Man könnte meinen, das DSG ist auf diesen Fall anzuwenden?

39 Maschine-Maschine IT-Anwendungen sind häufig maßgeschneidert für eine bestimmten Aufgabenstellung schwer von einer Anwendung auf eine neue übertragbar Datenaustausch zwischen verschiedenen Anwendungen... ist nicht trivial siehe Interoperabilität / MU Zusammenführen verschiedener Applikationen / Datenbanken... bereits innerhalb eines Unternehmens... kann eine Herausforderung darstellen ( Data Warehousing, Application Integration ) 39

40 Kodierung Unstrukturiert formale Repräsentation - Informationen liegen in unstrukturierten Freitexten vor. Aussagekräftig für den Menschen aber nur begrenzt interpretierbar für die Maschine. Lösungsansatz: Interpretation der heterogenen Sprache a posteriori Maschinenlesbar für Menschen verständlich - Informationen sind derart kodiert, dass sie nur für die Maschine aber nicht für den Menschen verständlich sind. Lösungsansatz: Verwendung einer standardisierten Sprache a priori (stark formalisiert) -> Für Menschen verständliche Meta-Informationen und Meta-Meta-Informationen explizit machen Kodierung: Transformation von einer Art der Repräsentation (sprachliche Elemente) zu anderer Ausdrucksform (maschinell auswertbare Codes) 40 Freitext semantische Repräsentation Code

41 Formale Wissensorganisation

42 Gemeinsames Verständnis Wohldefiniertes Vokabular / Einheitliches Verständnis, welche Begriffe und Beziehungen referenziert werden Semiotik = Lehre von Zeichen, ihren Bedeutungen und Wirkungen Ebene des Denkens Konzept Apache Server ruft hervor bezieht sich auf 42 Symbol Apache Ebene der Sprache steht für Objekt Ebene der Realität

43 Meta-Daten Meta-Daten = Daten über Daten Strukturierte, beschreibende Informationen zu einer Informationseinheit Aufgabe solcher Meta-Daten ist es, - die Bedeutung (Semantik) einer Datenquelle maschinenlesbar zu beschreiben - und dadurch den Austausch zwischen Akteuren zu erleichtern 43

44 Formen von Begriffsystemen Index Schlagworte Liste Katalog Lexikon Taxonomie Hierarchie Gehört zu Klassifikation Thesaurus Hierarchie Äquivalenz Assoziation Ontologie Konzepte Eigenschaften Beziehungen Regeln Semantische Reichhaltigkeit 44

45 Konzeptueller Graph (= Semantisches Netz) Graphische Begriffsnetze mit definierter Semantik Sowohl Begriffe als auch Beziehungen sind typisiert und es existiert eine Grammatik für deren Verwendung Zur Überführung von Information in anwendbares Wissen sind verwandt-mit -Relationen nicht mehr ausreichend Sprung vom Thesaurus zum semantischen Netz Eingeführt von Linguisten, um die Bedeutung von Wörtern entsprechend ihrer Verwendung darzustellen (Kontext!) 45 Geordnete Zusammenstellung von Begriffen und Bezeichnungen, deren Zusammenhang über beliebige Beziehungen miteinander definiert wird.

46 Anwendung Semantic Web Web heute Web-neu (Semantic Web) Info über Alice Info über Bob Alice Freund von Bob arbeitet mit Info über Lucy Lucy Semantic Web = ein Web mit Bedeutung. The Semantic Web is not a separate Web but an extension of the current one, in which information is given welldefined meaning, better enabling computers and people to work in cooperation. (Tim Berners-Lee in Scientific American, Inc. 2001) If HTML and the Web made all the online documents look like one huge book, RDF, schema and inference languages will make all the data in the world look like one huge database. (Tim Berners-Lee in Weaving the Web, 1999) 46

47 Ontologien und Semantik Grundlagen Ontologie: (griech. ontos = seiend und logos = Lehre) Lehre vom Seienden, Aristoteles: ca. 300 v. Chr. Gemeinsames, allgemeingültiges Verständnis eines Wissensgebietes, mittels dem innerhalb von Domänen oder zwischen Domänen kommuniziert werden kann Vereinbarung über ein gemeinsam zu nutzendes Vokabular Eine Ontologie ist Sammlung von Konzepten, Beziehungen und Regeln, die auf dem Konsens einer Gruppe von Personen beruhen. Immer subjektiv und dynamisch, Wesensbestimmung aus einem bestimmten Blickwinkel! 47

48 Ontologien und Semantik In der Informatik I Ein formal definiertes System von Konzepten und Relationen zwischen diesen, wobei der Relation eine spezifizierte, formal definierte Bedeutung zukommt. Zusätzlich enthält die Ontologie Axiome Ontologien stellen eine... - maschinenlesbare - semantische Sicht auf Informationen bereit, welche zwischen - verschiedenen Agenten (Software und Human) - kommuniziert werden kann. Ontologiebasiertes Wissensmanagement zielt darauf ab, Wissen einer Domäne zu Explizieren und damit zu Formalisieren Ontologien als DIE Wissenssprache 48

49 Einfache Ontologie Prüfungsmanagement EZ Namen AZ internes Projekt Eigenschaften: Datatype Properties Klassenhierarchien Projekt Prüfungsprojekt Eigenschaften: Object Properties hat Mitarbeiter hat Auftraggeber kritische Erfolgsfaktoren Person Vornamen Nachnamen Sonderprüfung Initiativprüfung Gutachten Instanzen Gesundheitsreform des Landes hat Mitarbeiter Max Gruber hat Auftraggeber 49 Susi Direktor

50 Ontologie-Anwendung Prüfungsmanagement 50

51 Ontologien Einsatzbereiche Knowledge Engineering und Representation Objektorientierte Analyse Datenbankdesign Künstliche Intelligenz, Entscheidungsunterstützung Integration von Anwendungssystemen (EAI), Offene Systeme Kontextuelle Einbindung von Dokumenten / Dokumentmanagement Basis für Information Retrieval, Extraction und Visualisation u.v.m 51

52 Wissenserschließung

53 Techniken State of the art Information Extraction Extraktion von Zusatzinformation wie z.b. Personen- oder Ortsbezügen Clustering Automatisches extrahieren von Strukturen (z.b. Klassen) Klassifikation Automatisches einordnen/annotieren von Wissensobjekten Retrieval Finden von Wissensobjekten nach verschiedenen Kriterien 53 - Kontextbezogene Suche nach ähnlichen Wissensobjekten - Suche nach Inhalt, Metadaten und semantischen Beschreibungen Information Visualisation Darstellung der Ergebnisse aus Clustering / Klassifikation / Retrieval zur Komplexitätsreduktion

54 Informationsextraktion Überführung von unstrukturierten Text in strukturierte Vorlagen Füllen von vorgegebenen Strukturen Anwendungen - Metadatenextraktion - Befüllen von Ontologien Vorname Nachname Zugehörigk. Michael Granitzer Know-Center Wolfgang Kienreich Know-Center Vedran Sabol Know-Center Firmenname Firmenort Rechtsform Know-Center Graz? 54

55 Informationsextraktion Beispiel Extraktion von Konzepten 55

56 Clustering Automatisches Gruppieren von Objekten Finden von Gruppen von ähnlichen Objekten - Finde jene Gruppen von Informationsobjekten bei denen die Ähnlichkeit innerhalb der Gruppe maximiert und die Ähnlichkeit zwischen den Gruppen minimiert wird Beschreibung der Objektgruppen durch Schlüsselwörter Anwendung - Automatische Extraktion von Themen einer Suche - Finden von Plagiaten/Mutationen von Texten - Extraktion von Konzepten & Konzepthierarchien in einem Informationsraum - Zusammenfassung von Texten 56

57 Clustering Beispiel Clustern zur Laufzeit 57

58 Klassifikation Automatisches Einordnen von Objekten Automatisches einordnen von Wissensobjekten in eine vorgegebene Systematik - Gegeben ist eine Ablagesystematik/Ontologie - Vorgegebene Zuordnungen zw. Dokument <-> Ablagesystematik - Automatisches ermitteln von Regeln zur Zuordnung von neuen Dokumenten Beispiele: - Ablegen von s in speziellen Ordner, abhängig vom Inhalt (z.b. Spam) - Automatisches Verschlagworten von Objekten z.b. mittels eines Thesaurus / einer Ontologie als Ablagestruktur 58

59 Klassifikation Beispiel Infosky 59

60 Retrieval Finden von Objekten Ziel: Auf Basis einer unscharfen Formulierung des Informationsbedürfnisses sollen Dokumente gefunden werden, welche das Informationsbedürfnis befriedigen Inhaltsbezogen Semantisch Relevance Feedback Automatisches Einteilen in Themengruppen Analyse der Treffer nach Metadaten Visualisierungen 60

61 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 61

62 Ontologien und Wissenserschließung Kombination bestehender Systeme Verbindung der formalisierten Know Miner Knowledge Discovery Framework Ontologiebasiertes Applikationsframework 62 mit der unstrukturierten Datenwelt

63 Schematischer Ablauf Wissens- (Prozess) Ingenieur Organisationale Wissensbasis Organisationale Sphäre Kontextinformation, Bedeutung Persönliche Sphäre Prozesse Aktivitäten Wissensarbeit Individuelle Wissensbasis Verbesserte Wissensbereitstellung 63 Wissens- Arbeiter

64 Ontologien & Wissenserschließung Applikationsgrundlage: Graphen in allen Komponenten Integration heterogener Datenquellen Content in semantischer Representation 64 - Abbildung von Meta-Daten - Formale Beschreibung von Inhalten (Ontology Learning, Ontology Population) Kontext (Prozess): Semi-automatische Definition von ad-hoc Prozessen & Integration in Standardprozesse - Formale Beschreibung von Standardprozessen - Identifikation / Analyse von ad-hoc-prozessen - Integration ad-hoc- und Standardprozesse Visualisierung (und Manipulation) komplexer Graphenstrukturen

65 Inhalt Forschungsrahmen Ausgangslage, Motivation Multiple Use Pause DYONIPOS Zielsetzungen und Funktionen Grundlagen / Technologien Anwendung in DYONIPOS Timeline und Know-how 65

66 Projektsetting Timeline DYONIPOS Rahmen-Projekt Vorprojekt Rahmenbedingungen Tech., Recht., Org. IST-Dokumentation Anforderungsdetail. UseCases Infrastrukt. Test Data Schnittstellen / Data Network Implementierung Pilot- und Testbetrieb 66

67 Projektsetting Know-How und Kompetenzen Domänen-Wissen Knowledge Discovery Strategie, Organisation, Kultur Kultur Know-How Use Use Case Case Prozess-Wissen Wissensprozesse, BPM BPM Know-How Forschungsrahmen Wissensorganisation, Semantic Systems, Ontologien Technische Einbettung, Infrastruktur Rechtliche Aspekte, Datenschutz DataNetwork Repositories, Vorsysteme Visualisierung Forschungspartner DYONIPOS Konsortium 67

68 Ansprechpartner Forschungspartner: Josef Makolm, BMF, IT-Sektion Forschungskonsortium: Doris Reisinger, m2n consulting and development gmbh 68

69 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Forschungsprojekt DYONIPOS Dynamische, intelligente Unterstützung der Wissensprozesse in der IT-Sektion des BMF Josef Makolm Doris Reisinger

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006

Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Steuerung und Unterstützung von Wissensprozessen in Verwaltungsorganisationen 02.06.2006, e-government Konferenz 2006 Klaus Tochtermann [Know-Center Graz und TU Graz] Doris Reisinger [m2n consulting and

Mehr

DYONIPOS: Wissenszentrierte Unterstützung und Steuerung von Prozessen

DYONIPOS: Wissenszentrierte Unterstützung und Steuerung von Prozessen DYONIPOS: Wissenszentrierte Unterstützung und Steuerung von Prozessen Ein Pilotprojekt mit dem Bundesministerium für Finanzen 07.09.2006, I-KNOW 06 Doris Reisinger [m2n consulting and development gmbh]

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies

m2n Intelligence Management Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Semantic Technologies Knowledge Discovery Modelbased Development Technologies Application Layer Application Semantic Mapping Configuration Rules Model Layer User Data Data Mapping Structured Data Data

Mehr

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions Inhalt. Was ist das semantische Web? Wie findet man einen Arzttermin mit Hilfe des semantischen Web? Wie gibt man Inhalten einen Sinn? Welche Werkzeuge stehen zur Verfügung? Wo können strukturierte Inhalte

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

Semantische Reputationsinteroperabilität

Semantische Reputationsinteroperabilität Semantische sinteroperabilität Adrian Paschke (CSW) und Rehab Alnemr (HPI) Corporate Semantic Web Workshop, Xinnovations 2010, 14. September 2010, Berlin Agenda Motivation Unternehmensreputation Probleme

Mehr

Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck

Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Copyright 2008 STI INNSBRUCK www.sti-innsbruck.at 1 Der Hotelier

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen

Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen NOW YOU KNOW [ SERIES] Ontologie Sinn, Zweck und Mehrwert für Ihr Unternehmen [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 002 Ontologie und deren Bedeutung für die Unternehmen von heute Der Begriff der Ontologie

Mehr

Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM

Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM Nutzen und Vorteile des Prozessmanagements mit ECM Balz Zürrer, Online Consulting AG Online Consulting AG Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Fax +41 (0) 71 913 31 32 info@online.ch, www.online.ch

Mehr

Thema. Intelligente Agenten im Web

Thema. Intelligente Agenten im Web Thema Intelligente Agenten im Web Einführendes Beispiel Suchmaschine Probleme: - Immer mehr falsche Informationen - Anwender werden überfordert - Zeitaufwand erhöht sich - Zunehmendes Sicherheitsrisiko

Mehr

Ontologien und Ontologiesprachen

Ontologien und Ontologiesprachen Ontologien und Ontologiesprachen Semantische Datenintegration SoSe2005 Uni Bremen Yu Zhao Gliederung 1. Was ist Ontologie 2. Anwendungsgebiete 3. Ontologiesprachen 4. Entwicklung von Ontologien 5. Zusammenfassung

Mehr

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance

Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance Ein Ansatz für eine Ontologie-basierte Verbindung von IT Monitoring und IT Governance MITA 2014 23.09.2014 Andreas Textor andreas.textor@hs-rm.de Hochschule RheinMain Labor für Verteilte Systeme Fachbereich

Mehr

Seminar Wissensmanagement

Seminar Wissensmanagement Seminar smanagement Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Knut Hinkelmann Agenda Zielsetzung Einführung smanagement Organisatorisches Themenvergabe Prof. Dr. Knut Hinkelmann 2 Zielsetzung Aufgabenstellung mündliche

Mehr

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft SmartPeople@Work @E-Government Infoveranstaltung Luzern Jörg Hofstetter, www.hslu.ch/d3s

Mehr

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht

Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung. Seminarvortrag von Mirko Pracht Semantic Markup für die Dokumentenklassifizierung Seminarvortrag von Mirko Pracht Ziel des Vortrags Aufbau digitaler Bibliotheken Verbesserung Informationssuche Semantic Markup Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Data/Information Quality Management

Data/Information Quality Management Data/Information Quality Management Seminar WI/Informationsmanagement im Sommersemester 2002 Markus Berberov, Roman Eder, Peter Gerstbach 11.6.2002 Inhalt! Daten und Datenqualität! Einführung und Definition!

Mehr

Semantisch, praktisch, gut

Semantisch, praktisch, gut Neue Methoden im Call-Center, Kultur- und Innovationsmanagement Semantisch, praktisch, gut Doris Ipsmiller [m2n] Silke Weiß [BMF] Worum geht es bei Projekt X? Welche Personen arbeiten mit? Welche Protokolle,

Mehr

Präsentation des Dissertationsvorhabens Erste Schritte. Carola Carstens Hildesheim, 15. Oktober 2007

Präsentation des Dissertationsvorhabens Erste Schritte. Carola Carstens Hildesheim, 15. Oktober 2007 Präsentation des Dissertationsvorhabens Erste Schritte Carola Carstens Hildesheim, 15. Oktober 2007 Überblick Rahmenbedingungen Institut Thematische Interessen Erste Schritte Erfassung des State of the

Mehr

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph!

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! www.semantic-web-grundlagen.de Ontology Engineering! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Architecture

Mehr

Semantische Wissensräume für das Virtuelle Büro der Zukunft - Kurzübersicht Demos CeBIT 2012-

Semantische Wissensräume für das Virtuelle Büro der Zukunft - Kurzübersicht Demos CeBIT 2012- Semantische Wissensräume für das Virtuelle Büro der Zukunft - Kurzübersicht Demos CeBIT 2012- Kompetenzzentrum Virtuelles Büro der Zukunft Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI GmbH)

Mehr

ERsB Ergänzungsregister für sonstige Betroffene Eine Dienstleistung des Finanzministeriums

ERsB Ergänzungsregister für sonstige Betroffene Eine Dienstleistung des Finanzministeriums Josef Makolm ERsB Ergänzungsregister für sonstige Betroffene Eine Dienstleistung des Finanzministeriums 2006 02 17 IRIS2006 Wien josef.makolm@bmf.gv.at Wozu? nicht natürliche Personen 2 - keine Firmen

Mehr

Effiziente, nachvollziehbare und flexible Geschäftsabläufe

Effiziente, nachvollziehbare und flexible Geschäftsabläufe Effiziente, nachvollziehbare und flexible Geschäftsabläufe Knut Hinkelmann Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW knut.hinkelmann@fhnw.ch Architektur für E-Government Verschiedene Portale um einen Prozesse

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Semantic Web Services

Semantic Web Services Semantic Web Services Daniel Fischer TU Chemnitz - WS 2011/12 1 Gliederung (1) Web Services (2) Semantic Web Services: Motivation (3) Ontologien (4) Technologien 1. WSDL 2. SA-WSDL 3. WSMF / WSMO 4. OWL-S

Mehr

Das Social Semantic Web

Das Social Semantic Web Das Social Semantic Web Treffpunkt für soziale und künstliche Intelligenz IT Businesstalk Vom Breitband zum Web 3.0 Salzburg, 14. Juni 2007 Dr. Sebastian Schaffert Salzburg Research Forschungsgesellschaft

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Semantic Web Technologies I

Semantic Web Technologies I Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS11/12 Dr. Elena Simperl PD Dr. Sebastian Rudolph M. Sc. Anees ul Mehdi Ontology Engineering Dr. Elena Simperl XML und URIs Einführung in RDF RDF Schema

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

Semantische Infomationsintegration à la carte?

Semantische Infomationsintegration à la carte? Semantische Infomationsintegration à la carte? Ziele und Herausforderungen der Anwendung des CIDOC CRM. Historisch-Kulturwiss. Informationsverarbeitung, Universität Köln 1. Oktober 2010 1 Ein User Scenario

Mehr

Data Mining-Projekte

Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining-Projekte Data Mining stellt normalerweise kein ei nmaliges Projekt dar, welches Erkenntnisse liefert, die dann nur einmal verwendet werden, sondern es soll gewöhnlich ein

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006 Seminar Informationsintegration und Informationsqualität TU Kaiserslautern 30. Juni 2006 Gliederung Autonomie Verteilung führt zu Autonomie... Intra-Organisation: historisch Inter-Organisation: Internet

Mehr

Einführung. Arbeitsgruppe. Proseminar Corporate Semantic Web. Prof. Dr. Adrian Paschke

Einführung. Arbeitsgruppe. Proseminar Corporate Semantic Web. Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Proseminar Corporate Semantic Web Einführung Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin paschke@inf.fu-berlin.de

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Semantische und adaptive e-government Prozesse

Semantische und adaptive e-government Prozesse e-government Konferenz Krems, Mai 24, 2007 Semantische und adaptive e-government Prozesse Ein Erfahrungsbericht über ontologiebasierte Ansätze aus EU Projekten Dimitris Karagiannis, Universität Wien, Department

Mehr

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen Wolfgang Schulze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Workflow-Management für CORBA-basierte Anwendungen

Mehr

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Seminar: Semantic Web Wintersemester 2005/2006 Universität Jena Seminarleiter: Prof. Dr. C. Beckstein, Dr. H. Sack, Dipl.-Inform. H. Peter

Mehr

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend

Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Effizenzsteigerung bei Villeroy & Boch durch den Einsatz von Magento und Zend Klaus Berghald Senior Account Manager Klaus.b@zend.com +49 (0)89 51 61 99-18 Umsetzung IT Leiter Herr Dr. Pascal Rheinert Head

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER OrViA Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Einleitung Problemstellung Ansatz Erste Ergebnisse Zusammenfassung

Mehr

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit

GIN WEAVER. Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Kontextsensitive Bereitstellung von Informationen: Relevante Inhalte zur richtigen Zeit GIN WEAVER Paradigmenwechsel von Suche, zur Bereitstellung von Informationen für Ihren Arbeitskontext

Mehr

Dr. Max Mustermann. Universitätsbibliothek Regensburg

Dr. Max Mustermann. Universitätsbibliothek Regensburg Dr. Max Mustermann Fachreferat Referat Kommunikation Musterbereich & Marketing Universitätsbibliothek Verwaltung Regensburg Die Regensburger Verbundklassifikation (RVK) ein weites Feld : Zur Herausforderung

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Transformation von Regelungen in Softwareanforderungen

Transformation von Regelungen in Softwareanforderungen Transformation von Regelungen in Softwareanforderungen Beitrag zur GfP Jahrestagung 2015 Prof. Dr. Thomas Off Beuth Hochschule für Technik Berlin Inhalt Software für E Government Anwendungen Semantic Web

Mehr

Übersicht SEMANTIC WEB. Semantisches Netz. Concept Map. Möglichkeiten der Wissensrepräsentation 10.01.2011. Wissensrepräsentation

Übersicht SEMANTIC WEB. Semantisches Netz. Concept Map. Möglichkeiten der Wissensrepräsentation 10.01.2011. Wissensrepräsentation Übersicht Wissensrepräsentation Semantische Netze Semantic Web Motivation Semantic Web Prinzipien Ontologien Anwendungen SEMANTIC WEB Marcel Götze Möglichkeiten der Wissensrepräsentation Katalog, Glossar,

Mehr

Interoperabilitätstandards damals und heute

Interoperabilitätstandards damals und heute Jahrestagung HL7 Österreich Interoperabilitätstandards damals und heute Prof. Dr. habil., FACMI, FACHI, FHL7, Interoperabilitäts-Herausforderung Interoperabilität beschreibt Motivation, Bereitschaft, Fähigkeit

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE)

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Modul 5: Semantik im WWW

Modul 5: Semantik im WWW Modul 5: Semantik im WWW Lernziele The Internet will become a repository of knowledge, Vinton Cerf (geb. not only a compendium of facts. 1943), einer der Väter des Internets [W1] Interoperabilität und

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Neuerungen der INNOSOFT GmbH. - Neue Programmtechnologien. -Mobiler Außendienst. -Web-Belegprüfung. -Statistik. - Anbindung Ontoprise

Neuerungen der INNOSOFT GmbH. - Neue Programmtechnologien. -Mobiler Außendienst. -Web-Belegprüfung. -Statistik. - Anbindung Ontoprise Neuerungen der INNOSOFT GmbH - Neue Programmtechnologien -Mobiler Außendienst -Web-Belegprüfung -Statistik - Anbindung Ontoprise 1 Neuerungen der INNOSOFT GmbH - Neue Programmtechnologien -Mobiler Außendienst

Mehr

! "# $% &'!( $ ) *(+,(,-

! # $% &'!( $ ) *(+,(,- ! "# $ &'! $ ) *+,,- 1. SALSA-Projekt Service Discovery / Definition Services Definition Kontext Service Discovery Service Architektur Föderation von Service Discovery Services Zusammenfassung 2 / 0 SALSA

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Warum Wissensmanagement?

Warum Wissensmanagement? egovernment Public Management Learning Organizations Wirtschaftsinformatik Warum Wissensmanagement? Grundlagen und Zielsetzungen von Wissensmanagement Dr. Heide Brücher Leiterin CC egovernment heide.bruecher@iwv.ch

Mehr

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen

Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen Prozesse visualisieren mit Informatik- Werkzeugen Ist Schaffhausen bereit? Beat Kobler, Abteilungsleitung Service Center, KSD Schaffhausen 1 Agenda Ausgangslage Prozessmanagement KSD Anforderungen / Ziele

Mehr

Open Source Knowledge Management

Open Source Knowledge Management Georg Hüttenegger Open Source Knowledge Management Mit 10 Abbildungen und 9 Tabellen 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Definitionen (Knowledge, Knowledge Management, Open Source,...) 2

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation

Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation Axel Haller, Symposium 25-26 März 2010 Engineering Workflow: Potential und Praxis bei der Integration von Verfahrenstechnik und Automation March 25, 2010 Slide 1 Agenda Die Problematik Das Lösungsmittel

Mehr

Kontextbasiertes Information Retrieval

Kontextbasiertes Information Retrieval Kontextbasiertes Information Retrieval Modell, Konzeption und Realisierung kontextbasierter Information Retrieval Systeme Karlheinz Morgenroth Lehrstuhl für Medieninformatik Fakultät Wirtschaftsinformatik

Mehr

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Technische Universität Braunschweig Humboldt-Universität zu Berlin Projekt iglos Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Dr. Christian Stein (christian.stein@hu-berlin.de)

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion

Web Information Retrieval. Zwischendiskussion. Überblick. Meta-Suchmaschinen und Fusion (auch Rank Aggregation) Fusion Web Information Retrieval Hauptseminar Sommersemester 2003 Thomas Mandl Überblick Mehrsprachigkeit Multimedialität Heterogenität Qualität, semantisch, technisch Struktur Links HTML Struktur Technologische

Mehr

Contextualized Information Delivery supports Knowledge Work at PHARMIG

Contextualized Information Delivery supports Knowledge Work at PHARMIG Contextualized Information Delivery supports Knowledge Work at PHARMIG Helga Tieben (Director - Regulatory, Compliance & Innovation, PHARMIG) Wolfgang Kienreich (Director Business & Markets, Know-Center)

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Performance Monitoring Warum macht es Sinn?

Performance Monitoring Warum macht es Sinn? Performance Monitoring Warum macht es Sinn? achermann consulting ag Nicola Lardieri Network Engineer Luzern, 25.5.2011 Inhalt Definition Monitoring Warum Performance Monitoring? Performance Monitoring

Mehr

Text-Mining: Einführung

Text-Mining: Einführung Text-Mining: Einführung Claes Neuefeind Fabian Steeg 22. April 2010 Organisatorisches Was ist Text-Mining? Definitionen Anwendungsbeispiele Textuelle Daten Aufgaben u. Teilbereiche Literatur Kontakt Sprechstunde:

Mehr

Drive the Change. SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren

Drive the Change. SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren Drive the Change SAS Hostanwendungen erfolgreich auf eine zentrale SAS-BI-Plattform migrieren Konferenz: SAS Forum Deutschland, September 2013, Mannheim Agenda Mehrwert 1 Ausgangslage Zieldesign 2 3 Drive

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management

Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management Fünf Schritte zum erfolgreichen Requirements Management REFERENT Webinar Nr. 4 05. November 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während des Webinars

Mehr

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering Markus Luczak Übersicht Einleitung Anwendungsgebiete von Ontologien im SE Ontologien im SE State-of-the-Art Zusammenfassung Fazit und Fragestellungen Seminar

Mehr

Wissensmanagement mit Hilfe eines Wikiservers. - ein Praxisbericht -

Wissensmanagement mit Hilfe eines Wikiservers. - ein Praxisbericht - Wissensmanagement mit Hilfe eines Wikiservers - ein Praxisbericht - Inhalt Wissensmanagement eine Definition Wissenserfassung drei bedeutende Komponenten Strukturiertes Wissen Kontrolle versus Kreativität

Mehr

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen

Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Innovationstechnologien in Bildungsprozessen Change Management im Spannungsfeld von Wissenschaft und Wirtschaft Christoph Igel GML 2 2011 Berlin, 30.Juni /1. Juli 2011 CeLTech ::: Institut Institut: der

Mehr

Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management

Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management Grenzen überschreiten Intelligente Suche im Input Management Carsten Fuchs Lead Consultant / TPO XBOUND ReadSoft AG Carsten.Fuchs@ReadSoft.com #InspireEU15 Agenda Integration überschreitet Grenzen Anwendungsfälle

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Nur jetzt! Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Enterprise Search Strategien für Erfolg Dokumentenmanagement mit SharePoint: Neue

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Beschreibungslogiken. Daniel Schradick 1schradi@informatik.uni-hamburg.de

Beschreibungslogiken. Daniel Schradick 1schradi@informatik.uni-hamburg.de Beschreibungslogiken Daniel Schradick 1schradi@informatik.uni-hamburg.de Was sind Beschreibungslogiken? Definition: Formalisms that represent knowledge of some problem domain (the world ) by first defining

Mehr

Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories

Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories Workflow-Kontext zur Realisierung prozessorientierter Assistenz in Organisational Memories Dipl.-Inform. Heiko Maus Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH Trippstadter Straße 122 67663

Mehr

Enterprise Content Management

Enterprise Content Management Enterprise Content Management Dr.-Ing. Raymond Bimazubute Lehrstuhl für Künstliche Intelligenz Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Email: raymond.bimazubute@informatik.uni-erlangen.de Vorbemerkungen

Mehr

ConWeaver Make Your Data Work

ConWeaver Make Your Data Work ConWeaver Make Your Data Work 2012 ConWeaver Know-how im Bereich Wissensvernetzung seit 1993 2007 Ausgründung aus der Fraunhofer-Gesellschaft (Mit-)Gewinner des Software-Clusters 2010 und des Innovationspreis-IT

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr