Visualisierung. Bedienungsanleitung. Visualisierungssoftware für Steuersystem RGS7000. Softwareversion 1.00

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Visualisierung. Bedienungsanleitung. Visualisierungssoftware für Steuersystem RGS7000. Softwareversion 1.00"

Transkript

1 Visualisierung Visualisierungssoftware für Steuersystem RGS7000 Bedienungsanleitung Softwareversion 1.00

2 Inhaltsangabe 1. Funktionsbeschreibung Allgemein Fensteraufteilung Starten Hauptmenü Menü Balken Gerät Öffnen Druckereinstellungen Beenden Optionen Sprache Kommunikation Verbinden Verbindung unterbrechen Verbindungseinstellungen Fenster Fenster Hilfe Info Anlagenfenster Allgemein Status und Messwerte Verlauf Protokolloptionen Druckereinstellungen Programmierung ändern Geräteinformationen Alarme Zurücksetzen des Alarms Protokolloptionen Mögliche Fehlermeldungen Häufig gestellte Fragen Elektrische Anschlussbeispiele Technische Angaben APPLICABLE LAW AND DISPUTES... 21

3 Visualisation Funktionsbeschreibung 1 1. Funktionsbeschreibung 1.1 Allgemein Mit Hilfe der Visualisierungsprogramme kann die Steuerung des RGS7000 kontrolliert und evtl. von ihrem PC aus angepasst werden. Die Kommunikation verläuft über RS232, RS485 oder über ein analoges Modem. Wenn von einer RS485 Schnittstelle Gebrauch gemacht wird, können dann auch mehrere Steuerungen überwacht werden. Es wird ein Standard RO Anlagenschema benutzt. Eventuell nicht benötigte Komponenten im RGS7000, werden auch nicht im Bildschirm angezeigt. Ein Alarm wird in einem speziellen Fenster gemeldet. Vom PC aus, kann der Alarm ZURÜCKGESETZT werden. Des Weiteren kann die Programmierung des RGS7000 von ihrem PC aus angepasst werden. Sowohl der Status der Anlage, als auch die Messwerte und der Alarm können gespeichert werden. (einschließlich Datum und Zeit) Übersicht Funktionalität Standard RO Anlagenschema Übersichtliche Wiedergabe des Zustandes der Anlage Sprachauswahl. (Niederländisch, Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch) Kommunikation über RS232, RS485 oder Analogmodem Mehrere Steuerungen überwachen Protokoll Status und Messwerte Protokoll der Alarme

4 Visualisation Fensteraufteilung / Anlage 2 2. Fensteraufteilung Im Visualisierungsprogramm können mehrere Installationen überwacht werden. Jede Anlage hat ein eigenes Fenster, das wiederum in 3 Fenster unterteilt ist. Das Visualisierungsprogramm hat einen Menübalken, worin die Sprache, die Kommunikation und die Darstellung eingestellt werden können. Das Menü wird im Kapitel 3 besprochen. Das Anlagenfenster besteht aus der Darstellung der Anlage, des aktuellen Pumpenstatus, der Ventile und der Messwerte (oberes Fenster), einem Fenster mit dem aktuellen Alarmstatus der Steuerung (links unten) und einem Fenster mit allgemeinen Informationen (rechts unten). Des Weiteren gibt es Tasten zum Drucken, zur Anpassung der Protokolleinstellungen, zum Auslesen des Protokollbestands, zur Abfrage der Programmierung der Steuerung und zum ZURÜCKSETZEN eines Alarms. Im Kapitel 4 wird näher auf das Anlagenfenster eingegangen.

5 Visualisation Starten 3 3. Starten In diesem Kapitel wird beschrieben, wie die Verbindung mit einem Gerät hergestellt werden kann. Sorgen sie dafür, dass die richtigen Verbindungseinstellungen eingegeben sind (siehe auch Pkt. 4.4 Kommunikation auf Seite 6). In der Folge kann über Kommunikation Verbinden die Kommunikation gestartet werden. Zu allererst wird kontrolliert, welche Geräte im Netzwerk vorhanden sind. Die angeschlossenen Geräte werden in einer Liste wiedergegeben. Falls dieses Fenster geschlossen ist, kann es jederzeit über Gerät Öffnen wieder geöffnet werden.

6 Visualisation Starten 4 Das Anlagenfenster des gewünschten Geräts kann durch Doppelklicken auf die Zeile, in der das gewünschte Gerät angezeigt wird, geöffnet werden. Dann wird unten stehendes Fenster erscheinen: Bitte beachten Sie Pkt. 7, Häufig gestellte Fragen, auf Seite 17, falls es nicht gelingt, eine Verbindung herzustellen. Über die Taste kann nun auch die Programmierung des Geräts abgefragt und geändert werden. Siehe auch Pkt "Programmierung ändern" auf Seite Hauptmenü 4.1 Menü Balken Das Hauptmenü des Visualisierungsprogramms sieht folgendermaßen aus: Hiernach werden die Menüpunkte erläutert. Gerät Allgemeine Einstellungen Optionen Allgemeine Optionen Kommunikation Hier finden sich sowohl die Einstellungen mit Bezug auf Kommunikation, als auch das Herstellen oder Unterbrechen einer Verbindung, mit einem oder mehreren Geräten. Fenster Hier kann ein Fenster gewählt werden oder es können die Anlagenfenster über den ganzen Bildschirm des Visualisierungsprogramms verteilt werden (horizontal / vertikal).

7 Visualisierung Hauptmenü Gerät Dieser Menüpunkt ist für allgemeine Funktionen gedacht, wie das Öffnen von Fenstern, die Nutzung verschiedener Geräte, die Einstellungen des Druckers und das Beenden des Visualisierungsprogramms Öffnen Über diesen Menüpunkt, kann ein Fenster für ein Gerät geöffnet werden. Wenn die Kommunikation gestartet ist und mindestens ein Gerät im Netzwerk gefunden wurde, wird eine Liste der angeschlossenen Geräte angezeigt. Durch Doppelklicken auf die Zeile einer Steuerung, wird das Anlagenfenster geöffnet, das zu dieser Steuerung gehört. Jede Steuerung im Netzwerk muss eine eigene Gerätenummer haben Druckereinstellungen Über diesen Menüpunkt kann ein Fenster geöffnet werden, um die Einstellungen des installierten Druckers zu ändern. Dies ist ein Standardfenster, wie es in verschiedenen Windows-Anwendungen benutzt wird. Unterstehend sehen Sie ein Beispiel des Fensters (Niederländisch).

8 Visualisierung Hauptmenü Beenden Über diesen Menüpunkt wird das Visualisierungsprogramm beendet. Alle Einstellungen, die noch nicht gespeichert sind, werden nachträglich gespeichert. 4.3 Optionen In diesem Menü sind allgemeine Optionen zu finden Sprache Hier kann die gewünschte Sprache eingestellt werden. Achtung: Eventuell bestehende Texte, mit Bezug auf den Alarm im Alarmfenster und Texte in den Programmbeständen, werden nicht angepasst. Ab dem Moment der Sprachänderung werden die ankommenden Alarme in der geänderten Sprache angezeigt und gespeichert. 4.4 Kommunikation In diesem Menü sind die Optionen in Bezug auf die Kommunikation zu finden. Verbinden Verbindung mit einem angeschlossenen Gerät herstellen. Zuallererst wird kontrolliert, welche Geräte mit Netzwerk verbunden sind. Verbindung unterbrechen Unterbrechen der Verbindung mit den angeschlossenen Geräten. Die Option ist nur wählbar, wenn eine Verbindung besteht. Verbindungseinstellungen Legen sie die Einstellungen für die Verbindung fest. Die Option ist nur wählbar, wenn keine Verbindung besteht. Fenster Hiermit wird ein Fenster aufgerufen, in dem die Berichte der Datenleitung angezeigt werden. Diese Option ist vor allem gedacht, um kontrollieren zu können, falls es Probleme mit der Kommunikation gibt.

9 Visualisierung Hauptmenü Verbinden Wenn eine Verbindung hergestellt wird, wird das unten stehende Fenster erscheinen. Es wird kontrolliert, welche Geräte am Netzwerk angeschlossen sind. Diese werden danach in einer Liste aufgeführt Verbindung unterbrechen Die Verbindung wird unterbrochen. Die Information in den Fenstern ist nicht mehr aktuell Verbindungseinstellungen Hier können die Einstellungen der Kommunikation angepasst werden. Es muss eine Wahl zwischen direkter Verbindung oder Modemverbindung getroffen werden. In der Steuerung RGS7000 sind verschiedene Parameter fest eingestellt. Diese müssen dann auch im Visualisierungsprogramm immer auf einen bestimmten Wert eingestellt sein. Es betrifft die folgenden Parameter: - Baudrate : Datenbits : 8 - Parität : Keine - Stopbits : 1

10 Visualisierung Hauptmenü 8 Die Einstellungen für eine direkte Verbindung (peer-to-peer), als auch für eine Modemverbindung, können angepasst werden. Serielle Verbindung (peer-to-peer) (RS232 / RS485) Beispiel des Fensters (Niederländisch). Modemverbindung (Analogmodem) Beispiel des Fensters (Niederländisch). Bei den Modemeinstellungen, muss die Funktion Einwahl Verbindung ausgewählt sein Fenster Hiermit wird ein Fenster aufgerufen, in dem die Berichte über die Kommunikationsleitung angezeigt werden. Diese Option ist vor allem gedacht, um kontrollieren zu können, falls es Probleme mit der Kommunikation gibt.

11 Visualisierung Hauptmenü Fenster Hier kann das gewünschte Fenster ausgewählt werden. (Anlage ). Des Weiteren können die Fenster über das Fenster des Visualisierungsprogramms verteilt werden. 4.6 Hilfe Hier können sie Information über die Software finden Info

12 Visualisierung Anlagenfenster 10 5 Anlagenfenster In diesem Kapitel werden die Möglichkeiten der verschiedenen Fenster besprochen. 5.1 Allgemein Der Anlagenbildschirm ist in Fenster unterteilt: - Informationen über den Status und die Meßwerte der Anlage (oberes Fenster) - Informationen über die evtl. Alarme der Anlage. (Fenster links unten) - Allgemeine Informationen (Fenster rechts unten) Oben im Fenster wird die Grätenummer und der Prozess gemeldet. In diesem Fall, unten stehendes Beispiel für das Gerät Nr , befindet sich die Anlage in Betrieb.

13 Visualisierung Anlagenfenster Status und Messwerte Im unten stehenden Fenster wird ein Standardschema für eine RO Anlage angezeigt. Der Status der Ventile und Pumpen und die Messwerte der Sensoren werden dargestellt. Falls eine Komponente nicht verfügbar ist, wird diese auch nicht angezeigt Verlauf Der Verlauf für eine Komponente, kann durch Klicken (Doppelklick) auf die betreffende Komponente angezeigt werden. Es wird eine Grafik aus den Werten, die im gewählten Protokollbestand gespeichert sind (siehe Protokolloptionen), erstellt. Im oben stehenden Fenster, ist ein Beispiel des Verlaufs der Leitwertmessung zu sehen. Mit Hilfe verschiedener Einstellungen, kann die Grafik nach Bedarf angepasst werden.

14 Visualisierung Anlagenfenster Protokolloptionen Die empfangenen Informationen der Anlage, können im Protokollbestand gespeichert werden. Die folgenden Optionen mit Bezug auf den Protokollbestand sind verfügbar: Protokolleinstellungen Anzeige des Protokollbestands Protokolleinstellungen <- Protokollbestand aktivieren <- Software, mit der der (ASCII) Bestand angezeigt wird. Wenn der Protokollbestand aktiviert ist, werden alle ankommenden Informationen in einem Bestand gespeichert. Dieser Bestand wird in der Protokoll -Verzeichnis des Visualisierungsprogramms gespeichert. Der Name des Protokollbestands ist wie folgt aufgebaut: VLxxxxxx_jjjjmmtt.Protokoll Hierin ist xxxxxx Jjjjmmtt die Gerätenummer (6 Ziffern) Das Datum, an dem die Daten protokolliert wurden Für jeden Tag wird ein neuer Protokollbestand erstellt. In dem Schema kann eine Komponente angeklickt (Doppelklick) werden, um eine Grafik der angekommenen Informationen über die betreffende Komponente für den aktuellen Tag anzuzeigen. Anzeige Protokollbestand Druckereinstellungen Mit Hilfe der Taste kann das Schema auf einem gewählten Drucker ausgedruckt werden. Es kann auch ein Druckbeispiel durch Drücken der Taste angezeigt werden.

15 Visualisierung Anlagenfenster Programmierung ändern Über die Taste kann die Programmierung der Steuerung angezeigt werden. Diese Taste ist nur zu aktivieren, wenn eine Verbindung mit der Steuerung hergestellt ist. Das unten stehende Fenster erscheint. Drücken sie auf OK um die Einstellungen anzeigen zu lassen. Während des Ladevorgangs der Daten, wird dargestellt, wie weit das Laden der Einstellungen fortgeschritten ist. Nach dem Laden aller Einstellungen, erscheint ein Fenster, in dem die Programmierung geändert werden kann. Dieses Fenster hat den gleichen Menüaufbau, wie das Menü der Steuerung. Solange dieses Fenster geöffnet ist, wird die Menütaste für die Steuerung blockiert sein. Eventuelle Änderungen können durch Klicken der Taste Laden an die Steuerung übergeben werden. Auch hier wird wieder angegeben, wie weit das Verschicken der Einstellungen fortgeschritten ist. Das Fenster kann verlassen werden, indem sie auf das Kreuzchen rechts oben klicken. Das Menü der Steuerung wird dann wieder freigegeben Geräteinformationen Über die Taste können Informationen über das Gerät angezeigt werden. Der Geräte Typ, als auch die im Gerät vorhandene Software Version werden angegeben.

16 Visualisierung Anlagenfenster Alarme Im Fenster links unten wird angezeigt, welcher Alarm für die Steuerung wiedergegeben wird. Eine Alarmzeile ist wie folgt aufgebaut: - Code Datum Zeit Alarmbeschreibung Code Datum Zeit Beschreibung Alarm-Code Datum, an dem der Alarm aufgetreten ist. Zeit, zu der der Alarm aufgetreten ist. Beschreibung des aufgetretenen Alarms. Die Alarmmeldung kann in roter oder grüner Farbe dargestellt werden. Diese Farbe hat folgende Bedeutung: Rot Es ist ein Alarmausgang aktiviert. Grün Es ist kein Alarmausgang aktiv. Im LCD-Bildschirm ist die Alarmmeldung jedoch noch angeben Zurücksetzen des Alarms Falls ein Alarm im Alarmfenster angezeigt wird, kann dieser Alarm mit der Taste ZURÜCKGESETZT werden. Es erscheint sowohl in der Steuerung, als auch im LCD-Bildschirm eine Meldung, dass ein Ausgang aktiviert ist. Beim ersten Drücken wird der Alarmausgang deaktiviert werden. Die Meldung im Alarmfenster wird sich dann auch von roter zu grüner Farbe verändern. Ist die Ursache des Alarms der Steuerung nicht mehr vorhanden, dann wird auch die Meldung aus dem LCD Display der Steuerung verschwinden. Auch verschwindet dann die Alarmmeldung aus dem Alarmfenster des Visualisierungsprogramms. Achtung: Ist die Steuerung durch den Alarm ausgeschaltet worden und muss diese von Hand wieder eingeschaltet werden, kann das nur an der Steuerung geschehen. Die Steuerung kann nicht aus der Entfernung wieder eingeschaltet werden.

17 Visualisierung Anlagenfenster Protokolloptionen Die empfangenen Alarme der Anlage, können im Protokollbestand gespeichert werden. Die folgenden Optionen mit Bezug auf den Protokollbestand sind verfügbar: Protokolleinstellungen Anzeige des Protokollbestands Protokolleinstellungen <- Protokollbestand aktivieren <- Software, mit der der (ASCII) Bestand angezeigt werden muss. Wenn der Protokollbestand aktiviert ist, werden alle ankommenden Alarme in einem Bestand gespeichert. Dieser Bestand wird im Protokoll Verzeichnis des Visualisierungsprogramms gespeichert. Der Name des Protokollbestands ist wie folgt aufgebaut: ALxxxxxx_jjjjmmtt.Protokoll Hierin ist xxxxxx jjjjmmtt Die Gerätenummer (6 Ziffern) Das Datum, an dem die Daten protokolliert wurden Für jeden Tag wird ein neuer Protokollbestand erstellt. Es wird jedoch kein Bestand erstellt, wenn an dem betreffenden Tag kein Alarm wahrgenommen wurde. Anzeige Protokollbestand

18 Visualisierung Mögliche Fehlermeldungen Mögliche Fehlermeldungen Drucken Es wurde versucht zu drucken. - Ist der Drucker eingeschaltet? - Wird über ein Netzwerk gedruckt? Es ist nicht möglich über ein Netzwerk zu drucken. Nur ein Drucker, der direkt am benutzten PC angeschlossen ist, kann zum Drucken benutzt werden.

19 RGS7000 Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Frage: Es kann keine Verbindung mit der Steuerung hergestellt werden. Antwort: - Ist das Gerät eingeschaltet und ist eine Kabelverbindung zwischen dem Gerät und einen PC vorhanden? - Stimmt die Nummer des Gerätes des Visualisierungsprogramms mit der Gerätenummer der Steuerung überein? (Steuerung: Service Kommunikation) - Stimmt das Kommunikationsprotokoll (seriell / Modem) des Visualisierungsprogramms mit dem Kommunikationsprotokoll der Steuerung überein? (Steuerung: Service Kommunikation) - Stimmen die Verbindungseinstellungen (Baudrate, etc.) des Visualisierungsprogramms mit den Verbindungseinstellungen der Steuerung überein (siehe auch Pkt Verbindungseinstellungen der Steuerung auf Seite 7)? (Steuerung: Keine programmierbare Einstellungen verfügbar) - Sind die TxD und RxD Kabel gut angeschlossen (siehe Pkt. 8 Elektrische Anschlussbeispiele auf Seite 188)? - Sind die Jumper der Steuerung RGS7000 auf das richtige Kommunikationsprotokoll eingestellt, RS232 oder RS485 (siehe Pkt. 8 Elektrische Anschlussbeispiele auf Seite 188)? Frage: Es wird keine Abbildung gedruckt. Antwort: - Ist der Drucker eingeschaltet? - Ist der Drucker angeschlossen / auf dem PC installiert? - Wird über ein Netzwerk gedruckt? Es ist nicht möglich über ein Netzwerk zu drucken. Nur ein Drucker, der direkt am benutzten PC angeschlossen ist, kann zum Drucken benutzt werden.

20 Visualisierung Elektrische Anschlussbeispiele Elektrische Anschlussbeispiele Anschluss RS232 Steuerung RGS7000 Jumper Um den Kommunikationsport der Steuerung auf RS232 einzustellen, müssen die eingesetzt werden (cpu print cb-cpu-7), genauso wie in der hierneben stehenden Zeichnung Anschluss Typ DB9 Anschluss RS232 Steuerung RGS7000 Jumper Um den Kommunikationsport der Steuerung auf RS232 einzustellen, müssen die eingesetzt werden (cpu print cb-cpu-7), genauso wie in der hierneben stehenden Zeichnung RS485 Konverter Es muss ein sogenannter intelligenter RS232 / RS485 Konverter verwendet werden, wobei der Konverter selbst bestimmt, ob dieser sich im Sende- oder Empfangsmodus befindet. Der RS485 Konverter kann meistens über ein serielles Standardkabel mit dem PC verbunden werden. Der intelligente RS485 Konverter benutzt die Signale RxD (pin 2), TxD (pin 3), GND (pin 5). Bei 2-Draht -RS232 / RS485-Konvertern muss Klemme 19 auf Signal A und Klemme 18 auf Signal B angeschlossen werden.

21 Visualisierung Technische Angaben Technische Angaben Systemvoraussetzungen Steuerungssystem : Windows 98, Windows XP Speicher : 16 Mb Arbeitsspeicher : 7 Mb I/O : COM Analogmodem Protokoll : Hayes Baudrate : 9600 Baud Technische Änderungen vorbehalten 1.00 Software Version

22 FIVE-YEAR CONTROLLER LIMITED WARRANTY LIMITED WARRANTY EWS International (hereafter EWS) warrants her products free from defects in material and workmanship under the following terms. In this warranty, Products shall be taken to mean all devices that are supplied pursuant to the contract with exception of software. VALIDITY OF THE WARRANTY Labour and parts are warranted for five years from the date of the first customer purchase. This warranty is only valid for the first purchase customer. Notwithstanding the warranty period of five years as mentioned above - while upholding the remaining provisions a warranty period of three months applies to the supply of software. COVER OF THE WARRANTY Subject to the exceptions as laid down below, this warranty covers all defects in material or workmanship in the EWS products. The following are not covered by the warranty: 1) Any product or part not manufactured nor distributed by EWS. EWS will pass on warranty given by the actual manufacturer of products or parts that EWS uses in the product. 2) Any product, on which the serial number has been defaced, modified or removed. 3) Damage, deterioration or malfunction resulting from: a) Accident, misuse, neglect, fire, water, lightning or other acts of nature. b) Product modification or failure to follow instructions supplied by the products. c) Repair or attempted repair by anyone not authorized by EWS. d) Any shipment of the product (claims must be presented to the carrier) e) Removal or Anlage of the product f) Any other cause, which does not relate to a product defect. g) Cartons, equipment enclosures, cables or accessories uses in conjunction with the product. FINANCIAL CONSEQUENTES EWS will only pay for labour and material expenses for covered items, proceed from repairs and updates done by EWS at the EWS location. EWS will not pay for the following: 1) Removal or Anlages charges at customers and/or end user location. 2) Costs for initial technical adjustments (set-up), including adjustment of user controls or programming. 3) Shipping charges proceed from returning goods by the customer. (Shipping charges for returning goods to the customer are for the account of EWS). All the costs which exceed the obligations of EWS under this Warranty, such as, but not limited to, travel and accommodation costs and costs for assembly and dismantling are for the account and risk of the customer. WARRANTY SERVICE In order to retain the right to have a defect remedied under this warranty, the customer is obliged to: 1) Submit complaints about immediately obvious errors related to the products delivered, in writing within eight days of the delivery of the products and submit complaints about shortcomings relating to the products delivered, which are not visible, within eight days of their being discovered. 2) Return defected products for account and risk of the customer. Costs for this shipment will not be reimbursed by EWS. The products may only be returned following express, written permission from EWS. Returning the products does not affect the obligation to pay the invoiced amounts. Page 1 of 2

23 3) Present the original dated invoice (or a copy) as proof of warranty coverage, which must be included in any [of the] return shipment of the product. Please include also in any mailing a contact name, company, address and a description of the problem(s). LIMITATION OF IMPLIED WARRANTIES Except where such disclaimers and exclusions are specifically prohibited by applicable law, the foregoing sets forth the only warranty applicable to the product, and such warranty is given expressly and in lieu of all other warranties, express or implied, or merchantability and fitness for a particular purpose and all such implied warranties which exceed or differ from the warranty set forth herein are hereby disclaimed by EWS. EXCLUSION OF DAMAGES EWS liability for any defective products is limited to the repair or replacement of the product at our option. Except where such limitations and exclusions are specifically prohibited by applicable law EWS shall not be liable for: 1) Damage to other property caused by defects in the EWS product, damages based upon inconvenience, loss of use of the product, loss of time, commercial loss or: 2) Any damages, whether incidental, [consequential or otherwise] special, indirect or consequential damages, injury to persons or property, or any other loss. Under no circumstances whatsoever shall EWS be obliged to provide compensation beyond the direct damage incurred by customer up to an amount not exceeding the payment receivable from the insurer of EWS in connection with the damage. APPLICABLE LAW AND DISPUTES 1) Dutch law shall govern all offers made by EWS and all agreements concluded between EWS and customer. This warranty explicitly excludes application of the Vienna Sales Convention (CISG). 2) All disputes which may arise between the parties shall be dealt with exclusively by the competent court of law in the Netherlands under whose jurisdiction EWS falls. However, EWS reserves the right to submit any disputes to the competent court in the customer s location. Page 2 of 2

ALL1688PC. Benutzerhandbuch. Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version)

ALL1688PC. Benutzerhandbuch. Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version) ALL1688PC Passiver Powerline Verbindung (Home Plug Gerät) Phasenkoppler (Hutschienen Version) Benutzerhandbuch Legal Notice 2011 All rights reserved. No part of this document may be reproduced, republished,

Mehr

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany

MediaBoxXT 4.0. Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany MediaBoxXT 4.0 Einfache Erstellung von Postscript-Dateien mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Stolzingstraße 4a 95445 Bayreuth Germany Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 Internet: email:

Mehr

com.tom PORTAL Registrierung

com.tom PORTAL Registrierung com.tom PORTAL Registrierung Copyright 2000-2010 Beck IPC GmbH Page 1 of 6 TABLE OF CONTENTS 1 AUFGABE... 3 2 DEFINITIONEN... 3 3 PRODUKTE... 3 4 REGISTRIERUNG... 3 5 PROJEKT-REGISTRIERUNG... 4 5.1 PROJEKT...

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1. Bedienungsanleitung Instruction Manual

Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1. Bedienungsanleitung Instruction Manual Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 1 Bedienungsanleitung Instruction Manual Innen B67995970 alles_layout 1 24.01.11 16:00 Seite 2 BELEUCHTUNG (Taste A) LIGHT (A Key) MODUS/BETRIEBSART

Mehr

BatchX 3.0. Stapelverarbeitung mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth

BatchX 3.0. Stapelverarbeitung mit QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth BatchX 3.0 Stapelverarbeitung mit QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Balthasar-Neumann-Str. 11 95444 Bayreuth Telefon: 0921-730 3363 Fax: 0921-730 3394 E-Mail : info@jolauterbach.de Internet: http://www.jolauterbach.de

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02

Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Desktop Benutzerhandbuch Version 1.02 Galileo Deutschland GmbH. All rights reserved. Dieses Dokument enthält Informationen, an denen Galileo International Rechte besitzt. Dieses Dokument darf nur

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE

UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE UNIGATE CL Konfiguration mit WINGATE - UNIGATE CL Configuration via WINGATE Art.-Nr.: V3928 Deutschmann Automation GmbH & Co. KG Carl-Zeiss-Str. 8 D-65520 Bad Camberg Phone: +49-(0)6434-9433-0 Hotline:

Mehr

Up and Down - Projekt mit dem AT90USB162

Up and Down - Projekt mit dem AT90USB162 Up and Down - Projekt mit dem AT90USB162 Über diese Dokumentation: Projekt geplant, durchgeführt und ausgearbeitet von: Florian Patzer Erweiterte Projektangaben: Dieses Projekt wurde im Rahmen des Datenverarbeitungsunterrichts

Mehr

CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE

CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE CA_MESSAGES_ORS_HDTV_IRD_GUIDELINE 1/8 ORS NOTICE This document is property of Österreichische Rundfunksender GmbH & Co. KG, hereafter ORS, and may not be reproduced, modified and/or diffused in any way

Mehr

Building Technologies. A6V10348930_d_--_-- 2014-11-28 Control Products and Systems

Building Technologies. A6V10348930_d_--_-- 2014-11-28 Control Products and Systems Driver Installer and Uninstaller for TUSB3410 based devices Installation und Deinstallation des Treibers für Geräte auf Basis TUSB3410 Installation Manual 2014-11-28 Control Products and Systems Impressum

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

Betriebsanleitung. Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P. Inhalt

Betriebsanleitung. Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P. Inhalt Betriebsanleitung 679.B.420.01 Digitales Multifunktionsmessgerät mit LCD-Display: Software WPM 735 E WPM 735 P Inhalt 1. Allgemeines... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anschluss... 2 1.3. Start

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

Hintergrund und inaktiver Bildschirm. Administratorhandbuch

Hintergrund und inaktiver Bildschirm. Administratorhandbuch Hintergrund und inaktiver Bildschirm Administratorhandbuch September 2016 www.lexmark.com Inhalt 2 Inhalt Übersicht...3 Konfigurieren der Anwendung... 4 Zugriff auf die Konfigurationsseite für die Anwendung...4

Mehr

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5

Inhalt. Stationey Grußkarten im Überblick... 3. Stationery Vorlagen in Mail... 4. Stationery Grußkarten installieren... 5 Grußkarten Inhalt Stationey Grußkarten im Überblick... 3 Stationery Vorlagen in Mail... 4 Stationery Grußkarten installieren... 5 App laden und installieren... 5 Gekaufte Vorlagen wiederherstellen 5 Die

Mehr

Bedienungsanleitung SHEV-USB-100 BA-SHEV-USB BA-SHEV-USB Datum: Ausgabe: Rev. 01/

Bedienungsanleitung SHEV-USB-100 BA-SHEV-USB BA-SHEV-USB Datum: Ausgabe: Rev. 01/ BA--10 BA--10 Bedienungsanleitung Copyright by SIMON RWA Systeme GmbH Vorbehaltlich technischer Änderungen und Irrtümer. BA--10 Datum: 2009-09-15 Ausgabe: Rev. 01/07.2009 Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch

USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch USB -> Seriell Adapterkabel Benutzerhandbuch 1. Produkt Eigenschaften 1 2. System Vorraussetzungen 1 3. Treiber Installation (Alle Windows Systeme) 1 4. Den COM Port ändern 2 5. Einstellen eines RS232

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Geheimhaltungsvereinbarung

Geheimhaltungsvereinbarung Geheimhaltungsvereinbarung zwischen Seisenbacher GmbH Schwarzenberg 82 3341 Ybbsitz (idf. A ) vertreten durch XXX NAME XXX UND XXXX FUNKTION XXX und Firma Straße PLZ,Ort (idf. B ) vertreten durch, Funktion

Mehr

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch

User Manual Bedienungsanleitung. www.snom.com. snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter. English. Deutsch English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.00 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11

com.tom ServicePortal V1.02 Erste Schritte com.tom Erste Schritte Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 com.tom Copyright 2014 Beck IPC GmbH Page 1 of 11 INHALT 1 AUFGABE... 3 2 VORAUSSETZUNG... 3 3 SERVICEPORTAL... 3 4 KONTO ERSTELLEN... 3 5 ÜBERSICHT... 5 6 PROJEKT EINRICHTEN... 5 7 GATEWAY AKTIVIEREN...

Mehr

General Terms and Conditions

General Terms and Conditions General Terms and Conditions The General Terms and Conditions (hereinafter GTC ) regulate the legal relationship between you and Galerie Walu AG. The German version of these General Terms and Conditions

Mehr

A1XXX, B1XXX, C1XXX, E11XX, E12XX

A1XXX, B1XXX, C1XXX, E11XX, E12XX EASYSTART linmot-easystart.doc Stand: 11.12.2015 Technische Änderungen vorbehalten! 1. Nomenklatur Positioniercontroller heißen bei der Firma NTI AG LinMot 'Drives'! JA² GmbH benutzt in Ihrer Angebotspalette

Mehr

Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT. Montageanweisung Mounting Instructions

Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT. Montageanweisung Mounting Instructions Umschaltadapter/ Changeover / Trennadapter Disconnection Adapter für LSA-PLUS NT for LSA-PLUS NT Montageanweisung Mounting Instructions Der Umschalter dient zum unterbrechungsfreien Umschalten von Installations-drähten

Mehr

Bedienungsanleitung Clixx Pixx DesignSuite GrandScope Verwaltungssystem

Bedienungsanleitung Clixx Pixx DesignSuite GrandScope Verwaltungssystem Bedienungsanleitung Clixx Pixx DesignSuite GrandScope Verwaltungssystem Version 0.0.0 PROMAXX Innovative PC Print Media GmbH Hauptstr. e 8586 Eching/Dietersheim Germany Für Ihre Entscheidung, die Clixx

Mehr

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030.

Bedienungsanleitung. RCM232 remote control multiplexer. Version 1.0: Uwe Hunstock Kastanienallee Berlin Tel. 030. RCM232 remote control multiplexer Bedienungsanleitung Version 1.0: 17.07.2004 Autor: runlevel3 GmbH Uwe Hunstock Kastanienallee 94 10435 Berlin Tel. 030.41 71 41 22 Seite 1 / 11 Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart...2

Mehr

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise

ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise ANT-5 Software Upgrade - Installationshinweise Der SDH-Zugangstester ANT-5 von Acterna wird ständig verbessert und weiterentwickelt. Daher stehen regelmäßig neue Funktionen und Optionen zur Verfügung.

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Inptools-Handbuch. Steffen Macke

Inptools-Handbuch. Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Inptools-Handbuch Steffen Macke Veröffentlicht $Date 2014-01-28$ Copyright 2008, 2009, 2011, 2012, 2014 Steffen Macke Dieses Dokument wurde unter der GNU-Lizenz für freie

Mehr

v i r t u A L C O M P o r t s

v i r t u A L C O M P o r t s v i r t u A L C O M P o r t s (HO720 / HO730) Installieren und Einstellen Installation and Settings Deutsch / English Installieren und Einstellen des virtuellen COM Ports (HO720 / HO730) Einleitung Laden

Mehr

STORAGEBIRD Tivoli Edition

STORAGEBIRD Tivoli Edition Accessories STORAGEBIRD Tivoli Edition Handbuch Deutsch (Stand: 01.04.2009) Inhalt 1. Installation 1.1 Automatische Installation 1.2 Manuelle Installation 2. Erstkonfiguration (Manuelle Installation) 2.1

Mehr

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek

VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek Application Note VoIP Test mit HST-3000 und T-Online Anschluss Von Sascha Chwalek T-Online bietet jedem T-DSL Kunden einen kostenlosen VoIP-Anschluss unter der Bezeichnung DSL Telefonie an. Der Dienst

Mehr

Universal PC / Media Player Mounting Kit OP-CP-PCKIT3. Montageanleitung Assembly Instruction

Universal PC / Media Player Mounting Kit OP-CP-PCKIT3. Montageanleitung Assembly Instruction Universal PC / Media Player Mounting Kit OP-CP-PCKIT3 Montageanleitung Assembly Instruction Montageanleitung OP-CP-PCKIT3 Version Dokumentname Datum 1.0 Montageanleitung OP-CP-PCKIT3 14.04.2009 Hersteller

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Serie Dolphin 7600 Mobile Computer. Kurzanleitung

Serie Dolphin 7600 Mobile Computer. Kurzanleitung Serie Dolphin 7600 Mobile Computer Kurzanleitung Dolphin 7600 Mobile Computer Kurzanleitung Lieferumfang Stellen Sie sicher, dass im Lieferumfang folgendes enthalten ist: Dolphin 7600 Mobile Computer

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Zu dieser Kurzanleitung Express-Installation durchführen Benutzerdefinierte Installation durchführen...

Inhaltsverzeichnis 1 Zu dieser Kurzanleitung Express-Installation durchführen Benutzerdefinierte Installation durchführen... Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigungen geändert werden. Die intellior AG geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesen Unterlagen beschriebene

Mehr

Quick Installation Guide TK-407K

Quick Installation Guide TK-407K Quick Installation Guide TK-407K Table of of Contents Contents Deutsch... 1. Bevor Sie anfangen... 2. Installation... 3. Bedienung... 1 1 2 4 Troubleshooting... 5 Version 01.05.2006 1. Bevor Sie anfangen

Mehr

Lineare Imager der Serie 3800

Lineare Imager der Serie 3800 Lineare Imager der Serie 3800 Kurzanleitung Erste Schritte Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den Scanner anschließen. Starten Sie den Computer neu, nachdem Sie den Scanner ordnungsgemäß angeschlossen

Mehr

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Headline Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Wie funktioniert das Kühlsystem? Das Grundprinzip ist einfach: 1/3 der im Motor erzeugten Energie wird in Form von Wärme vom Kühlmittelgemisch zum

Mehr

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider SAP NetWeaver Product Management Security June 2008 Configuring SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider (1/3)

Mehr

Software Limited Warranty Eingeschränkte Software Garantie

Software Limited Warranty Eingeschränkte Software Garantie Avid 75 Network Drive Burlington, MA 01803 If you are a consumer, you may have additional or different rights. Please read this entire warranty statement, including Section H (Consumer Rights Not Affected),

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0

SAP NetWeaver Enterprise Search 7.0 NetWeaver 7.0 Architecture Overview NetWeaver Product Management January 2009 Please note: Architecture - Overview Architecture Connectivity NetWeaver 7.0 Architecture User Interface Browser API NetWeaver

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

tricerat Simplify Value Package

tricerat Simplify Value Package tricerat Simplify Value Package Das Simplify Value Package importiert mehr als 350 gebräuchliche Einstellungsobjekte in die Datenbank der Simplify Suite - so dass diese per Drag & Drop zugewiesen werden

Mehr

Produktinformation _185PNdeen

Produktinformation _185PNdeen Produktinformation 201407_185PNdeen Solldaten-UPGRADE Juli 2014 WA 900 / 920 / 020 / 950 / 970 CURA S 800 / 860 / 060 / 900 / 960 WAB01 / WAB 02 CCT CURA R1200 / CURA R2000/ API R2000 BOSCH FWA 51x Auf

Mehr

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829)

Englische Fassung der Bescheinigung im Sinne der Rn. 5 des BMF-Schreibens vom 22. Juli 2005 (BStBl I 2005 S. 829) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Gerd Müller Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Zentraler Kreditausschuss

Mehr

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P

VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P VCC-HD2300/HD2300P VCC-HD2100/HD2100P Hinweis zum Urheberrecht Hinweise zum Gebrauch dieses Handbuchs Hinweis zum Urheberrecht/Hinweise zum Gebrauch dieses Handbuchs1/8 Diese Anleitung unterliegt dem Urheberrecht

Mehr

Benutzerhandbuch: Task-Manager. Version 20

Benutzerhandbuch: Task-Manager. Version 20 Benutzerhandbuch: Task-Manager Version 20 Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris Ltd. or its affiliates and any misuse or abuse will result in economic loss. DO NOT

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

4600g, 4600r, 4600rp, 4800i. Kurzanleitung

4600g, 4600r, 4600rp, 4800i. Kurzanleitung 4600g, 4600r, 4600rp, 4800i Kurzanleitung Note: Weitere Informationen zur Gerätereinigung finden Sie in der Bedienungsanleitung. Erste Schritte Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den Scanner anschließen.

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Beratungsvertrag Consultancy contract

Beratungsvertrag Consultancy contract Beratungsvertrag Consultancy contract Zwischen between.. (nachfolgend Auftraggeber (AG) genannt) (subsequently mentioned as purchaser ) Und and Firma INGeniousTec Unternehmensberatung, repräsentiert durch

Mehr

Voice Player für Kofax Communication Server. Benutzerhandbuch Version Edition 6. Version Edition 6

Voice Player für Kofax Communication Server. Benutzerhandbuch Version Edition 6. Version Edition 6 Voice Player für Kofax Communication Server Version 4.08.00 Edition 6 Benutzerhandbuch Version 4.08.00 Edition 6 2012 Kofax, Inc., 15211 Laguna Canyon Road, Irvine, California 92618, U.S.A. All rights

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

COLOR LASERJET ENTERPRISE CM4540 MFP SERIES. Kurzübersicht

COLOR LASERJET ENTERPRISE CM4540 MFP SERIES. Kurzübersicht COLOR LASERJET ENTERPRISE CM4540 MFP SERIES Kurzübersicht HP Color LaserJet Enterprise CM4540 MFP Series Kurzübersicht Inhaltsverzeichnis Kurzübersicht... 1 Vergrößern oder Verkleinern eines Kopierbilds...

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1

Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Windows PowerShell 3.0 für Einsteiger 1 Übersicht über Windows PowerShell 3.0. Arbeiten mit Event Logs und PING Autor: Frank Koch, Microsoft Deutschland Information in this document, including URLs and

Mehr

Yamaha Expansion Manager

Yamaha Expansion Manager Yamaha Expansion Manager Installationshandbuch Yamaha Expansion Manager ermöglicht Ihnen nicht nur, den Inhalt von Erweiterungen zu verwalten, sondern auch, Ihre eigenen Expansion Voices zu erzeugen. Sie

Mehr

BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung

BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung Software-Bedienungsanleitung BKSYS Brandschutzklappen-Kleinsteuerung Inhaltsverzeichnis Übersicht und Sprache... 2 Verbindung... 3 Zustand... 4 Protokoll... 5 Einstellung... 7 SCHAKO Ferdinand Schad KG

Mehr

INFORMATION ABOUT COLLECTIVE TRANSFERS

INFORMATION ABOUT COLLECTIVE TRANSFERS 1. CHARGES: SALES AGENT OF Agreement between: and (the Tour Operator). 1.1 SEE ATTACHED SCHEDULE. 1.2 COLECTIVE, PER PASSENGER, ONE WAY. 2. RESERVATIONS: 2.1 THE TOUR OPERATOR SHALL MAKE OR AMEND RESERVATIONS

Mehr

TracVision - Update der Tracking Frequenzen

TracVision - Update der Tracking Frequenzen TracVision - Update der Tracking Frequenzen - 07.01.2011 Betrifft alle TracVision-Antennen mit der Einstellung ASTRA1 Am 07.01.2011 wurde die Tracking-Frequenz 10921 MHz auf Astra 1 geändert. Dies betrifft

Mehr

Projektarbeit: Roulette Spiel

Projektarbeit: Roulette Spiel Projektarbeit: Roulette Spiel auf dem Atmega162 Im Fach Datenverarbeitungstechnik 1. Aufgabestellung Die Aufgabe verlangte es ein Reaktionsspiel auf einem Olimex AVR USB 162 zu entwerfen. Auf dem Entwicklerboard

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

Hauptbildschirm HINWEIS. (1) Die Library (Bibliothek) ist der Hauptbildschirm dieser App. Tippen Sie, um die Dateien und Ordner der App anzuzeigen.

Hauptbildschirm HINWEIS. (1) Die Library (Bibliothek) ist der Hauptbildschirm dieser App. Tippen Sie, um die Dateien und Ordner der App anzuzeigen. MusicSoft Manager ist eine für iphone, ipod touch und ipad konzipierte App und kann verwendet werden, um die folgenden Verwaltungsaufgaben für Songs, Style-Daten und weitere auf digitalen Musikinstrumenten

Mehr

eurex rundschreiben 278/14

eurex rundschreiben 278/14 eurex rundschreiben 278/14 Datum: 23. Dezember 2014 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Mehtap Dinc EURO STOXX 50, STOXX Europe 50,

Mehr

PPC2 MANAGER Online-Hilfe

PPC2 MANAGER Online-Hilfe INDEX i PPC2 MANAGER Online-Hilfe Auf dem gewünschten Argument klicken. IP2037 rev. 2009-09-28 Abschnitt Argument 1 Sprache wählen 2 Kommunikationsausgang wählen 3 Realisierung Komponentenkatalog 4 Funktionsleiste

Mehr

Quick Installation Guide TEW-AMBA

Quick Installation Guide TEW-AMBA Quick Installation Guide TEW-AMBA Version 04.19.200 Table of of Contents Contents Deutsch... 1. Bevor Sie anfangen... 2. Installation der Hardware... 3. Verwandte Produkte... 1 1 2 4 Troubleshooting...

Mehr

Flychart Software Installation auf einem Windows PC

Flychart Software Installation auf einem Windows PC Schliessen Sie das Fluginstrument nicht am PC an, solange Sie die Software- Installation unter Schritt 2 nicht abgeschlossen haben. Die Software ist für folgende Microsoft Betriebssysteme ausgelegt: Windows

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH

Datenschutzerklärung. Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Datenschutzerklärung Published: 2009-08-03 Author: 42media services GmbH Inhaltsverzeichnis Datenschutzerklärung... 4 Datenverarbeitung auf dieser Internetseite... 4 Cookies... 4 Newsletter... 4 Auskunftsrecht...

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Belgien 1-2 zusätzliche Werktage Niederlande 1-2 zusätzliche Werktage. Spanien 3-4 zusätzliche Werktage Frankreich 1-2 zusätzliche Werktage

Belgien 1-2 zusätzliche Werktage Niederlande 1-2 zusätzliche Werktage. Spanien 3-4 zusätzliche Werktage Frankreich 1-2 zusätzliche Werktage Seite 1 von 5 Versand & Lieferbeschränkungen International customers - please see below Lieferbedingungen 1. Die Lieferfrist für Lieferungen innerhalb Deutschlands wird auf der jeweiligen Angebotsseite

Mehr

EU Declaration of conformity

EU Declaration of conformity EU Declaration of conformity Confirm with the Directive 98/37/EC, Appendix II A: of the European Parliament and of the Council of 22 June 1998 on the approximation of the laws of the Member States relating

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub

Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub 1 Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub Softwareupdate-Anleitung // AC Porty L Netzteileinschub HENSEL-VISIT GmbH & Co. KG Robert-Bunsen-Str. 3 D-97076 Würzburg-Lengfeld GERMANY Tel./Phone:

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Lineare Imager der Serie Kurzanleitung

Lineare Imager der Serie Kurzanleitung Lineare Imager der Serie 3800 Kurzanleitung Hinweis: Weitere Informationen zur Gerätereinigung finden Sie in der Bedienungsanleitung. Erste Schritte Schalten Sie den Computer aus, bevor Sie den Scanner

Mehr

ABC PC-programm. Startfenster ABC PC-Programm: ABC-Server. Erklärung der Symbole

ABC PC-programm. Startfenster ABC PC-Programm: ABC-Server. Erklärung der Symbole Startfenster ABC PC-Programm: ABC-Server Code für Benutzerseite Erklärung der Symbole Öffnen des ABC-Bedienfensters auf dem PC; die Fenster und die Bedienung sind gleich wie bei LCD. Öffnen der Log-Daten:

Mehr

Gabriela Grab Hartmann. Anlageentscheidungen messbar machen

Gabriela Grab Hartmann. Anlageentscheidungen messbar machen Gabriela Grab Hartmann Impact Investing: Sozioökologische Auswirkungen von Anlageentscheidungen messbar machen Frankfurt, 20. Juni 2013 Impact Investing Investing with Impact Wachsende Nachfrage nach Impact

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

SW-MOTECH GmbH & Co. KG Ernteweg 8/ Rauschenberg Germany. Tel. +49 (0) 64 25/ Fax +49 (0) 64 25/

SW-MOTECH GmbH & Co. KG Ernteweg 8/ Rauschenberg Germany. Tel. +49 (0) 64 25/ Fax +49 (0) 64 25/ ATTENTION: The assembly of this product can be complicated and requires a good technical understanding. If you are not sure of how to do this, have a s pecialty garage perform the mounting and service.

Mehr

Pflichtenheft für Produkt

Pflichtenheft für Produkt Pflichtenheft für Produkt COPYRIGHT NOTICE Copyright 2009 by Max Mustermann AG. All rights reserved. No part of this publication may be copied or distributed, transmitted, transcribed, stored in a retrieval

Mehr

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2)

Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Deutsch 07 I 062 D Installation des Thermotransferdruckers MG2 bei Windows XP (SP2) Legen Sie die CD in den Computer ein. Warte Sie ein paar Sekunden, die Installation startet automatisch. Den Drucker

Mehr

netcim Boot-Stick erstellen Version 1.0 ( ) Netree AG CH-4658 Däniken

netcim Boot-Stick erstellen Version 1.0 ( ) Netree AG CH-4658 Däniken Boot-Stick erstellen Version 1.0 (13.07.2016) Netree AG CH-4658 Däniken +41 62 288 74 74 info@netcim.ch www.netcim.ch Published by Netree AG http://www.netree.ch Copyright 2016 by Netree AG All rights

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Dolphin 7600 Mobile Computer mit Windows Mobile 6.0. Kurzanleitung

Dolphin 7600 Mobile Computer mit Windows Mobile 6.0. Kurzanleitung Dolphin 7600 Mobile Computer mit Windows Mobile 6.0 Kurzanleitung Dolphin 7600 Mobile Computer Kurzanleitung Lieferumfang Stellen Sie sicher, dass im Lieferumfang folgendes enthalten ist: Dolphin 7600

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in Aeneis Web-Modeller Neue Funktionen SmartEdit Neue Funktionen SmartModel...

Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in Aeneis Web-Modeller Neue Funktionen SmartEdit Neue Funktionen SmartModel... Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigungen geändert werden. Die intellior AG geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesen Unterlagen beschriebene

Mehr

Yamaha Expansion Manager

Yamaha Expansion Manager Yamaha Expansion Manager Bedienungsanleitung Inhalt Überblick über Yamaha Expansion Manager...2 Bildschirmelemente und Funktionen...3 Verwalten von Pack-Daten...5 Installieren von Pack-Daten auf einem

Mehr

FontWizardXT 4.3. Erweiterter EPS-Export für QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Hammanstr. 27 60322 Frankfurt am Main Germany

FontWizardXT 4.3. Erweiterter EPS-Export für QuarkXPress. JoLauterbach Software GmbH Hammanstr. 27 60322 Frankfurt am Main Germany FontWizardXT 4.3 Erweiterter EPS-Export für QuarkXPress JoLauterbach Software GmbH Hammanstr. 27 60322 Frankfurt am Main Germany Telefon: 069-59796054 Fax: 069-59796055 Internet: email: info@jolauterbach.de

Mehr

BASIC-Tiger Starter Kit. Tel: +49 (241) Fax: +49 (241)

BASIC-Tiger Starter Kit. Tel: +49 (241) Fax: +49 (241) BASIC-Tiger Starter Kit Tel: +49 (241) 918 900 Fax: +49 (241) 918 9044 Email: info@wilke.de 1 2 Wilke Technology GmbH Krefelder Str. 147 52070 Aachen Germany BASIC-Tiger Starter Kit Willkommen beim BASIC-Tiger

Mehr