Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten"

Transkript

1 Dezember 2014 Seite 1 von 5 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen berechtigten Inhaber dieser BTV (im Folgenden Karteninhaber) einerseits und der Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft (Kreditinstitut) andererseits ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1.1 Kontoinhaber Ein Kontoinhaber, der die Ausstellung einer BTV Botenkarte wünscht, hat einen an das Kreditinstitut gerichteten Kartenantrag zu unterfertigen. Alle Kontoinhaber haften für die im Zusammenhang mit der/den BTV Botenkarte/n entstehenden Verbindlichkeiten solidarisch. Soweit im Folgenden der Begriff Kontoinhaber verwendet wird, bezeichnet dieser Begriff bei Gemeinschaftskonten alle Kontoinhaber. 1.2 Karteninhaber Der Kontoinhaber kann die Ausstellung einer BTV Botenkarte beantragen und die Karteninhaber haben die Geltung dieser Kundenrichtlinien zu akzeptieren. 1.3 Kartenantrag, Kartenvertrag Nimmt das Kreditinstitut den vom Kontoinhaber unterfertigten Kartenantrag an, kommt der Kartenvertrag zustande. Der Kartenantrag gilt jedenfalls mit Zustellung bzw. Übergabe der BTV Botenkarte an den Karteninhaber als angenommen. 1.4 Multikontofunktion Auf Wunsch kann mit einer Botenkarte über mehrere Konten verfügt werden. Verfügungen über diese Konten sind an allen SB-Geräten in den BTV Foyers möglich. 1.5 Benützungsmöglichkeiten der BTV Botenkarte für den Karteninhaber SB-Geräte in den BTV Foyers Einzahlungen können in automatisierten Stellen während der SB-Öffnungszeiten getätigt werden. Der in der automatisierten Stelle ausgedruckte Beleg gilt als Einzahlungsbestätigung. Bei Reklamation ist die Vorlage dieses Beleges erforderlich. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass die BTV Botenkarte nicht für Behebungen geeignet ist.

2 Dezember 2014 Seite 2 von Entgelte Entgeltvereinbarung Das Kreditinstitut hat für seine Leistungen Anspruch auf ein Entgelt, dessen Höhe das Kreditinstitut unter Einhaltung der einschlägigen gesetzlichen Vorgaben für bestimmte typische Leistungen im Schalter- und Preisaushang festlegt. Das Kreditinstitut ist berechtigt, das Entgelt in jeweils gültiger Höhe dem Konto anzulasten, zu dem die BTV Botenkarte ausgestellt ist Entgeltänderung (1) Änderungen der vereinbarten Entgelte für Dauerleistungen werden dem Kunden vom Kreditinstitut spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Inkrafttretens, das ist in jedem Fall der 1. Jänner eines Jahres, angeboten. Die Zustimmung des Kunden zu diesen Änderungen gilt als erteilt, wenn beim Kreditinstitut vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Inkrafttretens kein Widerspruch des Kunden einlangt. Darauf wird das Kreditinstitut den Kunden im Änderungsangebot, in dem das Ausmaß der Änderung darzustellen ist, hinweisen. Der Kunde hat das Recht, den Rahmenvertrag bis zum Inkrafttreten der Änderung kostenlos fristlos zu kündigen. Auch darauf wird das Kreditinstitut im Änderungsangebot hinweisen. Das Änderungsangebot ist dem Kunden vom Kreditinstitut mitzuteilen. (2) Auf dem in Absatz 1 vereinbarten Weg darf mit dem Kunden eine Anpassung der Entgelte an die Entwicklung des von der Statistik Austria veröffentlichten nationalen Verbraucherpreisindex 2010 (Verbraucherpreisindex) vereinbart werden. Die Anpassung erfolgt durch Vergleich der Indexwerte Juni des vergangenen Jahres mit Juni des vorvergangenen Jahres. Das sich aus der Anpassung ergebende Entgelt wird kaufmännisch auf ganze Cent gerundet. Wurde dem Kunden in einem Jahr die sich aus der Entwicklung des Verbraucherpreisindex ergebende Entgeltsanpassung nicht angeboten, so kann diese Anpassung dem Kunden auch später noch mit Wirkung für die Zukunft angeboten werden. (3) Eine von der Entwicklung des Verbraucherpreisindex abweichende Entgeltsanpassung darf das Kreditinstitut mit dem Kunden auf dem in Abs. 1 vorgesehenen Weg nur unter folgenden Voraussetzungen vereinbaren: Eine Entgeltserhöhung entspricht zuhöchst dem Dreifachen einer Entgeltserhöhung, die sich aus der Entwicklung des Verbraucherpreisindex ergeben würde. Im Änderungsangebot wird darauf hingewiesen, dass die angebotene Entgeltsänderung höher ist als jene, die sich aus der VPI-Entwicklung ergäbe. 1.7 Haftung des Kontoinhabers für Dispositionen des Karteninhabers Alle Dispositionen des Karteninhabers unter Verwendung der BTV Botenkarte erfolgen auf Rechnung des Kontoinhabers. Dies gilt insbesondere auch dann, wenn der Karteninhaber das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, unabhängig davon, ob das Rechtsgeschäft, das unter Verwendung der BTV Botenkarte geschlossen wurde, wegen der Minderjährigkeit des Karteninhabers gültig ist. 1.8 Widmungswidrige Verwendung der BTV Botenkarte Im Falle der Verwendung der BTV Botenkarte für andere als in diesen Kundenrichtlinien geregelten Anwendungen, haftet das Kreditinstitut in keiner Weise für deren Funktion und allenfalls daraus resultierenden Schäden.

3 Dezember 2014 Seite 3 von Verfügbarkeit des Systems Es kann zu technischen, nicht im Einflussbereich des Kreditinstituts liegenden Abschaltungen der Betriebssysteme kommen Gültigkeitsdauer der BTV Botenkarte Die Botenkarte ist bis zum Ende des Jahres gültig, das auf ihr vermerkt ist Austausch der BTV Botenkarte Bei aufrechtem Kartenvertrag erhält der Karteninhaber rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeitsdauer bzw. auf Anforderung (z. B. bei Defekt oder Namensänderung) eine neue Botenkarte. Das Kreditinstitut ist bei aufrechtem Kartenvertrag überdies berechtigt, die BTV Botenkarte aus wichtigem Grund zurückzufordern und dem Karteninhaber eine neue BTV Botenkarte zur Verfügung zu stellen Vernichtung der BTV Botenkarte Der Karteninhaber ist nach Erhalt einer neuen BTV Botenkarte verpflichtet, für die gesicherte Vernichtung der alten BTV Botenkarte zu sorgen. Spätestens nach Ablauf der Gültigkeitsdauer ist eine Botenkarte zu vernichten Dauer des Kartenvertrags Der Kartenvertrag wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Er endet jedenfalls mit der Beendigung der Kontoverbindung des Kontoinhabers. Sowohl der Kontoinhaber als auch der Karteninhaber können den Kartenvertrag jederzeit unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat kündigen. Das Kreditinstitut kann den Kartenvertrag unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von zwei Monaten kündigen. Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes kann der Kartenvertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst werden. Laufende periodische Entgelte für die Verwendung der Bezugskarte werden dem Kontoinhaber anteilig rückerstattet. Bestehende Verpflichtungen des Konto- und Karteninhabers werden durch die Kündigung oder vorzeitige Auflösung nicht berührt und sind zu erfüllen Rückgabe der BTV Botenkarte Mit Beendigung der Kontoverbindung sind alle zu dem Konto ausgegebenen BTV und bei Kündigung des Kartenvertrages die jeweilige BTV Botenkarte unverzüglich zurückzugeben Zusendung und Änderung der Kundenrichtlinien Änderungen der Kundenrichtlinien gelten nach Ablauf von zwei Monaten ab Zugang der Mitteilung der angebotenen Änderungen an den Kunden als vereinbart, sofern bis dahin kein Widerspruch des Kunden beim Kreditinstitut einlangt. Das Kreditinstitut wird den Kunden in der Mitteilung auf die Änderungen hinweisen und darauf aufmerksam machen, dass sein Stillschweigen nach Ablauf der zwei Monate ab Zugang der Mitteilung als Zustimmung zur Änderung gilt. Gegenüber einem Unternehmer ist es ausreichend, das Anbot über die Änderung auf eine mit dem Unternehmer vereinbarte Weise zum Abruf bereit zu halten. Im Falle einer solchen beabsichtigten Änderung hat der Kunde, der Verbraucher ist, das Recht, seine Rahmenverträge für Zahlungsdienste (insbesondere den Girokontovertrag) vor dem Inkrafttreten der Änderung kostenlos fristlos zu kündigen.

4 Dezember 2014 Seite 4 von Adressänderungen Der Kontoinhaber und der Karteninhaber sind verpflichtet, dem Kreditinstitut jede Änderung ihrer Adresse unverzüglich bekannt zu geben. Gibt der Kontoinhaber oder Karteninhaber Änderungen seiner Adresse nicht bekannt, gelten schriftliche Erklärungen des Kreditinstitutes als zugegangen, wenn sie an die letzte dem Kreditinstitut bekannt gegebene Adresse gesendet wurden Rechtswahl Für alle Rechtsbeziehungen zwischen dem Kontoinhaber bzw. dem Karteninhaber und dem Kreditinstitut gilt österreichisches Recht. 2 BENÜTZUNGSINSTRUMENTE Der Karteninhaber erhält vom Kreditinstitut als Benützungsinstrumente die BTV Botenkarte. Das Kreditinstitut ist berechtigt, die BTV Botenkarte an den Karteninhaber zu versenden. Die BTV Botenkarte bleibt Eigentum des Kreditinstituts. 3 PFLICHTEN DES KARTENINHABERS Soweit in diesen Kundenrichtlinien Pflichten des Karteninhabers geregelt werden, ist nicht nur der Karteninhaber, sondern auch der Kontoinhaber verpflichtet, diese Bestimmungen einzuhalten und für die Einhaltung der Bestimmungen Sorge zu tragen. Sowohl der Kontoinhaber als auch der Karteninhaber haben die in diesen Kundenrichtlinien angeführten Mitwirkungspflichten, insbesondere die nachfolgend angeführten Sorgfaltspflichten zu beachten. Deren Verletzung führt zu Schadenersatzpflichten oder zur Minderung von Schadenersatzansprüchen gegen das Kreditinstitut. 3.1 Benachrichtigungspflicht Der Karteninhaber ist verpflichtet, das Kreditinstitut unverzüglich schriftlich zu benachrichtigen, falls er die BTV Botenkarte binnen 3 Wochen ab deren Beantragung nicht erhalten hat oder eine Mitteilung des Kreditinstituts erhält, wonach dem Karteninhaber die BTV Botenkarte bereits zugestellt worden sein sollte, dies tatsächlich aber nicht der Fall ist. 3.2 Verwahrung der BTV Botenkarte Das Kreditinstitut empfiehlt dem Karteninhaber in seinem eigenen Interesse die Bezugskarte sorgfältig zu verwahren. 3.3 Meldepflicht bei Abhandenkommen der BTV Botenkarte Bei Verlust, Diebstahl, missbräuchlicher Verwendung oder sonstiger nicht autorisierter Nutzung der Botenkarte hat der Karteninhaber bzw. der Kontoinhaber, unverzüglich sobald er davon Kenntnis das Kreditinstitut zu informieren.

5 Dezember 2014 Seite 5 von 5 4 ABRECHNUNG Transaktionen unter der Verwendung der BTV Botenkarte werden dem Konto gutgebucht. 5 SCHLUSSBESTIMMUNG Ergänzend gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft in der jeweils gültigen Fassung. Kontakt Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft Stadtforum Innsbruck Tel.: +43/(0)

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Botenkarten Fassung Jänner 2016 Seite 1 von 5 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), welcher BTV erhalten hat, sowie dem jeweiligen berechtigten

Mehr

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten

Information über geänderte Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten September 2014 Seite 1 von 8 Aufgrund der aktuellen Rechtsprechung des Obersten Gerichtshofes ändert die Bank für Tirol und Vorarlberg Aktiengesellschaft ihre Kundenrichtlinien für die (nachfolgend Servicekarten-

Mehr

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard

Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Gegenüberstellung der Bedingungen der Salzburger Sparkasse Bank AG für die Benutzung der KontoCard Stand Jänner 2014 Ausgabe August 2010 Ausgabe Jänner 2014 1.1. Persönlicher Code Der persönliche Code,

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015

BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015 Seite 3.230 BEDINGUNGEN FUER DIE BENUETZUNG DER KONTOCARD Fassung Juli 2015 Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden "Kontoinhaber"), zu welchem Bezugskarten

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S MAXIMAL SPAREN / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. s Maximal Sparen Eine Kreditinanspruchnahme auf dem Konto und Überweisungen vom Konto

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen

1. Allgemeine Bestimmungen BEDINGUNGEN FUER DAS BONUS-KONTO / KARTE (vormals "Bedingungen für die Benützung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit- und Bonus-Kontos") Fassung Juli 2015 Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte

Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Bedingungen für die Benutzung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit-Kontos und Bonus-Kontos bzw. Bedingungen für das Sparefroh Sparen / Karte Ausgabe Juli 2015 Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung

Mehr

Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard

Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard Bedingungen für die Benutzung der Bank Austria MasterCard Fassung neu Mai 2013 1. Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), zu welchem

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR DAS BONUS-KONTO / KARTE (vormals "Bedingungen für die Benützung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit- und Bonus-Kontos")

BEDINGUNGEN FÜR DAS BONUS-KONTO / KARTE (vormals Bedingungen für die Benützung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit- und Bonus-Kontos) 1 BEDINGUNGEN FÜR DAS BONUS-KONTO / KARTE (vormals "Bedingungen für die Benützung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit- und Bonus-Kontos") Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen

Mehr

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten

Kundenrichtlinien für die Ausgabe von BTV Servicekarten Dezember 2014 Seite 1 von 7 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), welcher BTV erhalten hat, sowie dem

Mehr

BEDINGUNGEN FUER DAS S KOMFORT SPAREN ONLINE / KARTE

BEDINGUNGEN FUER DAS S KOMFORT SPAREN ONLINE / KARTE BEDINGUNGEN FUER DAS S KOMFORT SPAREN ONLINE / KARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 1. Allgemeine Bestimmungen 1.3. Kontoinhaber Ein Kontoinhaber, der die Ausstellung einer Bezugskarte wünscht,

Mehr

Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service Kundenrichtlinien für das Maestro-Service und für das Quick-Service Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service BISHERIGE FASSUNG (FEBRUAR 2014) NEUE

Mehr

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service und für das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service und für das Quick-Service Dezember 2014 Seite 1 von 14 Fassung Dezember 2014 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im folgenden Kontoinhaber ), zu welchem Bezugskarten ausgegeben

Mehr

1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN

1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Fassung Jänner 2016 Seite 1 von 16 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im folgenden Kontoinhaber ), zu welchem Bezugskarten ausgegeben sind sowie dem jeweiligen

Mehr

DAS QUICK SERVICE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015

DAS QUICK SERVICE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 KUNDENRICHTLINIEN FUER KUNDENRICHTLINIEN FUER DAS MAESTRO-SERVICE, DIE BANKCARD, DAS KAR- DIE PAYPASS-FUNKTION TEN-SERVICE, DIE KON- UND DAS QUICK-SERVICE TAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK SERVICE Fassung

Mehr

BEDINGUNGEN FÜR DAS BONUS-KONTO / KARTE (vormals "Bedingungen für die Benützung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit- und Bonus-Kontos")

BEDINGUNGEN FÜR DAS BONUS-KONTO / KARTE (vormals Bedingungen für die Benützung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit- und Bonus-Kontos) 1 BEDINGUNGEN FÜR DAS BONUS-KONTO / KARTE (vormals "Bedingungen für die Benützung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit- und Bonus-Kontos") Diese Bedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen

Mehr

ermöglicht. 1.2 Die Maestro-Kontaktlos-Funktion Bezugskarten, die mit der Maestro Kontaktlos-Funktion ausgestattet

ermöglicht. 1.2 Die Maestro-Kontaktlos-Funktion Bezugskarten, die mit der Maestro Kontaktlos-Funktion ausgestattet GEGENÜBERSTELLUNG KUNDENRICHTLINIEN FÜR DAS MAESTRO- SERVICE, DIE MAESTRO KONTAKTLOS- FUNKTION UND DAS QUICK-SERVICE Fassung August 2013 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem

Mehr

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung

1 Kontoeröffnung. 1 Kontoeröffnung 1 Kontoeröffnung 1.1 Kontoeröffnungsantrag Personen (im Folgenden Kontoinhaber ), die die Eröffnung eines ErfolgsCard-Kontos bei der UniCredit Bank Austria AG (im Folgenden Kreditinstitut ) und die Ausstellung

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FUER DAS MAESTRO- SERVICE, DIE PAYPASS-FUNKTION UND DAS QUICK-SERVICE

KUNDENRICHTLINIEN FUER DAS MAESTRO- SERVICE, DIE PAYPASS-FUNKTION UND DAS QUICK-SERVICE KUNDENRICHTLINIEN FUER DAS MAESTRO- SERVICE, DIE PAYPASS-FUNKTION UND DAS QUICK-SERVICE KUNDENRICHTLINIEN FUER DIE BANKCARD, DAS KARTEN-SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK SERVICE ALT Fassung

Mehr

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service und für das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service und für das Quick-Service Kundenrichtlinien für das Maestro-Service und für das Quick-Service Fassung: November 2009 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im folgenden "Kontoinhaber"),

Mehr

Erstbestellung einer Bank Austria MasterCard

Erstbestellung einer Bank Austria MasterCard An die UniCredit Bank Austria AG Erstbestellung einer Bank Austria MasterCard Name:... Kontonummer:... Versandadresse:... Abholung in kontoführender Filiale Ich ersuche um Ausstellung einer Bank Austria

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE BANKCARD MOBIL

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE BANKCARD MOBIL Seite 3.450 KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE BANKCARD MOBIL Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im folgenden "Kontoinhaber"), zu welchem BankCards Mobil ausgegeben

Mehr

Information über geänderte Kundenrichtlinien für das Karten-Service und das Quick-Service ab 1. Jänner 2016

Information über geänderte Kundenrichtlinien für das Karten-Service und das Quick-Service ab 1. Jänner 2016 Oktober 2015 Seite 1 von 9 Die BTV ändert die Kundenrichtlinien für das Karten-Service und für das Quick-Service. Wir haben für Sie alle geänderten Passagen (rot) gegenübergestellt und mit Erläuterungen

Mehr

Geschäftsbedingungen für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service Fassung 2013

Geschäftsbedingungen für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service Fassung 2013 Geschäftsbedingungen für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service Fassung 2013 Diese Geschäftsbedingungen regeln die Rechtsbeziehung

Mehr

Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service Fassung Jänner 2016 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung September 2013

BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung September 2013 BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung September 2013 Diese BB easy karte regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), zu

Mehr

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, die Maestro Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, die Maestro Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, die Maestro Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service Fassung August 2013 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DAS KARTEN-SERVICE, FÜR DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND FÜR DAS QUICK-SERVICE GEGENÜBERSTELLUNG DER GEÄNDERTEN KLAUSELN

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DAS KARTEN-SERVICE, FÜR DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND FÜR DAS QUICK-SERVICE GEGENÜBERSTELLUNG DER GEÄNDERTEN KLAUSELN KUNDENRICHTLINIEN FÜR DAS KARTEN-SERVICE, FÜR DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND FÜR DAS QUICK-SERVICE GEGENÜBERSTELLUNG DER GEÄNDERTEN KLAUSELN Kundenrichtlinien Fassung August 2013 Kundenrichtlinien Fassung

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FUER DIE BANKCARD, DAS KARTEN-- SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK- SERVICE Fassung Jänner 2016

KUNDENRICHTLINIEN FUER DIE BANKCARD, DAS KARTEN-- SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK- SERVICE Fassung Jänner 2016 Funktion und das Quick-Service 1 KUNDENRICHTLINIEN FUER DIE BANKCARD, DAS KARTEN-- SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK- SERVICE Fassung Jänner 2016 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen

1. Allgemeine Bestimmungen Seite 3.250 BEDINGUNGEN FUER DAS S PLUS SPAREN / KARTE (vormals "Bedingungen für die Benützung der ProfitCard und BonusCard sowie des Profit- und Bonus-Kontos" (für das s Plus Sparen)") Fassung Juli 2015

Mehr

Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service 015KA0005D Kundenrichtlinien für das Karten-Service, für die Kontaktlos-Funktion und für das Quick-Service Fassung November 2015 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber

Mehr

Sonderbedingungen für das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service - Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen

Sonderbedingungen für das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service - Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Sonderbedingungen für das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service - Gegenüberstellung der geänderten Bestimmungen Fassung alt (August 2013) Fassung neu (September 2015) Kundenrichtlinien

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FUER DIE BANKCARD, DAS KARTEN-- SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK- SERVICE

KUNDENRICHTLINIEN FUER DIE BANKCARD, DAS KARTEN-- SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK- SERVICE Seite 1 KUNDENRICHTLINIEN FUER DIE BANKCARD, DAS KARTEN-- SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK- SERVICE Fassung Juli 2015 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE BANKCARD MOBIL

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE BANKCARD MOBIL Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im folgenden Kontoinhaber ), zu welchem eine BankCard Mobil bzw. eine MegaCard Mobil (soweit im Folgenden der Begriff

Mehr

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service (gültig ab Mai 2013) Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung

Mehr

Gegenüberstellung. BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung März 2016

Gegenüberstellung. BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung März 2016 Gegenüberstellung BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung September 2013 Diese BB easy karte regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden

Mehr

Kundenrichtlinien für die BankCard, das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service

Kundenrichtlinien für die BankCard, das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service Seite 1 von 18 Kundenrichtlinien für die BankCard, das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service (vormals Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, die Paypass-Funktion und das Quick-Service

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen

I. Allgemeine Bestimmungen Intesa Sanpaolo S.p.A. Niederlassung Innsbruck Wilhelm-Greil-Strasse 4, 6020 Innsbruck BLZ: 19280 DVR: 21121882 Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten Fassung

Mehr

Kundenrichtlinien für das Maestro- Service und Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Maestro- Service und Quick-Service Kundenrichtlinien für das Maestro- Service und Quick-Service Besondere Bedingungen für Bezugskarten gültig ab 01.01.2014 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Anwendungsbereich Diese Kundenrichtlinien ergänzen

Mehr

Sonderbedingungen für die Oberbank Servicekarte mit PIN-Code

Sonderbedingungen für die Oberbank Servicekarte mit PIN-Code Sonderbedingungen für die Oberbank Servicekarte mit PIN-Code Diese Sonderbedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden "Kontoinhaber"), zu welchem Servicekarten

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DAS MAESTRO-SERVICE, FÜR DIE PAYPASS-FUNKTION UND FÜR DAS QUICK-SERVICE Fassung September 2014, gültig ab 7.

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DAS MAESTRO-SERVICE, FÜR DIE PAYPASS-FUNKTION UND FÜR DAS QUICK-SERVICE Fassung September 2014, gültig ab 7. FÜR DIE PAYPASS-FUNKTION Fassung September 2014, gültig ab 7. März 2015 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), zu welchem Bezugskarten

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE KONTO KARTEN, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK-SERVICE

KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE KONTO KARTEN, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK-SERVICE KUNDENRICHTLINIEN FÜR DIE KONTO KARTEN, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND DAS QUICK-SERVICE Fassung Oktober 2015 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden

Mehr

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für die digitale Bezugskarte Fassung 2015

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für die digitale Bezugskarte Fassung 2015 BLZ: Anhang zu den I. Allgemeine Bestimmungen I. Anwendungsbereich der Bedingungen Diese Bedingungen gelten für die Verwendung von digitalen Bezugskarten, die die Raiffeisenbank für Bargeldbezüge und/oder

Mehr

Sonderbedingungen für das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service

Sonderbedingungen für das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service Sonderbedingungen für das Karten-Service, die Kontaktlos-Funktion und das Quick-Service Diese Sonderbedingungen regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden "Kontoinhaber"),

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen

1. Allgemeine Bestimmungen V:11/2015 Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen Codes und für das Quick-Service (Fassung November 2015) Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung

Mehr

1 Kontoeröffnung. 2 Beendigung des Kontovertragsverhältnisses

1 Kontoeröffnung. 2 Beendigung des Kontovertragsverhältnisses UND DIE 1 Kontoeröffnung 1.1 Kontoeröffnungsantrag Personen (im Folgenden Kontoinhaber ), die die Eröffnung eines ErfolgsCard-Kontos bei der UniCredit Bank Austria AG (im Folgenden Kreditinstitut ) und

Mehr

KUNDENRICHTLINIEN FÜR BEZUGSKARTEN

KUNDENRICHTLINIEN FÜR BEZUGSKARTEN KUNDENRICHTLINIEN FÜR BEZUGSKARTEN Fassung Oktober 2015 Dieses Dokument besteht aus 7 Seiten. Diese Kundenrichtlinien gelten für die Verwendung von Bezugskarten, die die DenizBank AG für die Benutzung

Mehr

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten Ausgabe 2009

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten Ausgabe 2009 Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten Ausgabe 2009 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Anwendungsbereich Diese Besonderen Bedingungen ergänzen die Allgemeinen

Mehr

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten. Fassung Juli 2013. I. Allgemeine Bestimmungen

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten. Fassung Juli 2013. I. Allgemeine Bestimmungen I. Allgemeine Bestimmungen 1. Anwendungsbereich Diese Besonderen Bedingungen ergänzen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Kreditinstitutes. Sie gelten für die Verwendung von Bezugskarten, die das

Mehr

Kundenrichtlinien für die Kontokarte MOBIL der BAWAG P.S.K.

Kundenrichtlinien für die Kontokarte MOBIL der BAWAG P.S.K. Kundenrichtlinien für die Kontokarte MOBIL der BAWAG P.S.K. FASSUNG MÄRZ 2016 Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber ), zu welchem

Mehr

Besondere Bedingungen für Bezugskarten

Besondere Bedingungen für Bezugskarten Besondere Bedingungen für Bezugskarten gültig ab 01.01.2016 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Anwendungsbereich Diese Besonderen Bedingungen gelten für die Verwendung von Bezugskarten, die die HYPO Oberösterreich

Mehr

Teil 2. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. A. Besondere Bedingungen für Bezugskarten Fassung Oktober 2015

Teil 2. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen. A. Besondere Bedingungen für Bezugskarten Fassung Oktober 2015 Teil 2 Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen A. Besondere Bedingungen für Bezugskarten Fassung Oktober 2015 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Anwendungsbereich Diese Besonderen Bedingungen gelten

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Fassung Jänner 2014 Fassung Juli 2015 7. Pflichten und Haftung des Karteninhabers 7.1. Der Karteninhaber hat bei der Nutzung und nach Erhalt der

Mehr

BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung März 2016

BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung März 2016 BESONDERE BEDINGUNGEN für easy karte (im Folgenden BB easy karte) Fassung März 2016 Diese BB easy karte regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im Folgenden Kontoinhaber), zu welchem

Mehr

1.9.1. Geldausgabeautomaten (GAA)

1.9.1. Geldausgabeautomaten (GAA) Kundenrichtlinien für das Maestro-Service, die PayPass- Funktion und das Quick-Service, Fassung 1.10.2013 Kundenrichtlinien für das Maestro-Service Service, für Kleinbetragszahlungen ohne Eingabe des persönlichen

Mehr

Besondere Bedingungen für Bezugskarten

Besondere Bedingungen für Bezugskarten Besondere Bedingungen für Bezugskarten Gegenüberstellung Aktuell gültige Bedingungen Bedingungen Fassung Dezember 2015 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Anwendungsbereich Diese Besonderen Bedingungen ergänzen

Mehr

Kundenrichtlinien für das Maestro- Service, die PayPass-Funktion und das Quick-Service

Kundenrichtlinien für das Maestro- Service, die PayPass-Funktion und das Quick-Service Dok. Nr. 650003C121013 Kundenrichtlinien für das Maestro- Service, die PayPass-Funktion und das Quick-Service Diese Kundenrichtlinien regeln die Rechtsbeziehung zwischen dem Inhaber eines Kontos (im folgenden

Mehr

Fassung September 2014 Fassung Juni 2015, gültig ab 1. Dezember 2015

Fassung September 2014 Fassung Juni 2015, gültig ab 1. Dezember 2015 GEGENÜBERSTELLUNG KUNDENRICHTLINIEN FÜR DAS MAESTRO-SERVICE, DIE KONTAKTLOS-FUNKTION UND FÜR DAS QUICK-SERVICE Fassung September 2014 Fassung Juni 2015, gültig ab 1. Dezember 2015 1.7.2.2. PayPass-Zahlungen

Mehr

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Besondere Bedingungen für Bezugskarten I. Allgemeine Bestimmungen Fassung 2013 Fassung 2015 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Anwendungsbereich Diese Besonderen

Mehr

Gegenüberstellung der Änderungen. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: Besondere Bedingungen für Bezugskarten

Gegenüberstellung der Änderungen. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: Besondere Bedingungen für Bezugskarten Gegenüberstellung der Änderungen Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: Besondere Bedingungen für Bezugskarten Fassung Juli 2013 Fassung 2015 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

Allgemeine Bedingungen für die von der Raiffeisen Bank International AG ausgegebene MasterCard Gold Kreditkarte

Allgemeine Bedingungen für die von der Raiffeisen Bank International AG ausgegebene MasterCard Gold Kreditkarte Allgemeine Bedingungen für die von der Raiffeisen Bank International AG ausgegebene MasterCard Gold Kreditkarte Diese Bedingungen regeln zusammen mit dem Kartenantrag, der für das gewählte Kartenprodukt

Mehr

Änderung der Geschäftsbedingungen. zum 1. Februar 2016. Walser Privatbank AG

Änderung der Geschäftsbedingungen. zum 1. Februar 2016. Walser Privatbank AG Änderung der Geschäftsbedingungen zum 1. Februar 2016 Walser Privatbank AG Gegenüberstellung Allgemeine Geschäftsbedingungen WALSER PRIVATBANK AKTIENGESELLSCHAFT Walserstraße 263, 6992 Hirschegg BIC: RANJAT2B

Mehr

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen.

Präambel. Das 3-D Secure Zahlungsverfahren ist ein sicheres System im Sinne des Punktes II.6.3. der Kreditkartenbedingungen. BESONDERE BEDINGUNGEN für bargeldlose Zahlungen im Internet mit 3-D Secure - MasterCard SecureCode /Verified by VISA (im Folgenden BB 3-D Secure) Fassung Jänner 2014 Präambel Diese BB 3-D Secure ergänzen

Mehr

Bedingungen für die RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG

Bedingungen für die RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Bedingungen für die RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Diese Bedingungen regeln gemeinsam mit dem Kartenantrag und der Preis- und Leistungsübersicht die Vertragsbeziehung der Raiffeisen Bank

Mehr

Besondere Bedingungen für die digitale Bezugskarte

Besondere Bedingungen für die digitale Bezugskarte Besondere Bedingungen für die digitale Bezugskarte gültig ab 01.01.2016 I. Allgemeine Bestimmungen 1. Anwendungsbereich der Bedingungen Diese Bedingungen gelten für die Verwendung von digitalen Bezugskarten,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der UniCredit Bank Austria AG Gegenüberstellung der modifizierten oder geänderten Klauseln.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der UniCredit Bank Austria AG Gegenüberstellung der modifizierten oder geänderten Klauseln. Gegenüberstellung der modifizierten oder geänderten Klauseln, Seite 1 von 6 Allgemeine Geschäftsbedingungen der UniCredit Bank Austria AG Gegenüberstellung der modifizierten oder geänderten Klauseln. 2

Mehr

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank.

Wenn Sie noch keine Creditor ID (CID) haben, beantragen Sie diese bitte über Ihre Hausbank. SEPA B2B-Lastschrift-Verfahren Beiliegend übermitteln wir Ihnen die Vereinbarung über den Einzug von Forderungen durch das SEPA B2B-Lastschrift- Verfahren (SEPA Firmenlastschrift). Damit ermächtigen Sie

Mehr

Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte

Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte Produktbedingungen für MasterCard und VISA-Karte A. MasterCard-Kundenbedingungen B. Bedingungen für die Verwendung der VISA-Karte A. MasterCard-Kundenbedingungen 1. Verwendungsmöglichkeiten der MasterCard

Mehr

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Bedingungen für Electronic Banking-Leistungen

Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Bedingungen für Electronic Banking-Leistungen 1. Zweck Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen Bedingungen für Electronic Banking-Leistungen Fassung 2013 Fassung 2015 Die vorliegenden Bedingungen regeln ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Teilnahmebedingungen MultiCash MCFT (Software-Lizenz und Datenfernübertragung)

Teilnahmebedingungen MultiCash MCFT (Software-Lizenz und Datenfernübertragung) Teilnahmebedingungen MultiCash MCFT (Software-Lizenz und Datenfernübertragung) I. Software Lizenz 1. Software-Nutzungsrechte Das Programm MultiCash (nachstehend kurz "Programm") ist ein Computer-Programm

Mehr

GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS

GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS Seite 3.200 GESCHAEFTSBEDINGUNGEN FUER DIE VERWENDUNG DER ERSTE MASTERCARDS 1. Vertragsabschluss Der Kreditkartenvertrag kommt durch Zusendung der ErsteCard (kurz Karte) an den Antragsteller zustande (

Mehr

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG

Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Allgemeine Informationen zur RELOAD Card der Raiffeisen Bank International AG Die hierin gemachten Angaben dienen dem Zweck, den Kunden über Umstände, die für ihn im Zusammenhang mit der von der RBI angebotenen

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen der XCOM Bank AG für die Ausgabe der VISA CsCard

Allgemeine Vertragsbedingungen der XCOM Bank AG für die Ausgabe der VISA CsCard Allgemeine Vertragsbedingungen der XCOM Bank AG für die Ausgabe der VISA CsCard 1. Vertragsabschluss Mit Annahme des Kartenantrages durch die XCOM Bank AG (in der Folge kurz XCOM Bank oder Kreditinstitut

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte SALZBURGER LANDES-HYPOTHEKENBANK AKTIENGESELLSCHAFT Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung 07/2013 Fassung 12/2015 ALLGEMEINER TEIL I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunden und

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung 2007 Fassung 2009 Z 2. (1) Änderungen der AGB erlangen mit Beginn des Monats, der der Verständigung des Kunden als übernächster folgt, Rechtsgültigkeit

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bankhaus Krentschker & Co. AG Fassung Juni 2014 Fassung Juli 2015 ALLGEMEINER TEIL I. GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND KREDITINSTITUT A. Geltungsbereich

Mehr

Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11.

Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11. Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Geschäftsbedingungen anlässlich der Umsetzung des Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) am 1.11.2009 Gegenüberstellung AGB ALT: AGB NEU: Grund der Änderung Z 2. (1)

Mehr

Geschäftsbedingungen der PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Fassung Juli 2013

Geschäftsbedingungen der PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich. Fassung Juli 2013 Geschäftsbedingungen der PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Fassung Juli 2013 I N H A L T Teil 1. Allgemeine Geschäftsbedingungen... Seite 3 Teil 2. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen:

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1.050 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand September 2013

Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand September 2013 Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand September 2013 Allgemeiner Teil I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A. Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

E-Learning Vertragsbedingungen

E-Learning Vertragsbedingungen 1. Angebot und Vertragsschluss E-Learning Vertragsbedingungen 1.1 Das Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen ( Lizenznehmer") im Sinne des 14 BGB. Verbrauchern ist diese Leistung nicht zugänglich.

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH Sparkasse Seite 1 BESTIMMUNGEN FUER S PLUS SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix

Raiffeisen Online Sparen. Raiffeisen Online Sparen fix B edingungen zum fix 2/1/1233, 11.11.2010, Bedingungen zum Seite 1 von 6,,,,, 1. I. Allgemein 1. Das in Electronic Banking geführte Einlagenkonto (im Folgenden Einlagenkonto ) dient ausschließlich dem

Mehr

Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich. Fassung Oktober 2015

Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich. Fassung Oktober 2015 Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich Fassung Oktober 2015 2 I N H A L T Teil 1. Allgemeine Geschäftsbedingungen... Seite 4 Teil 2. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: A. Besondere

Mehr

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Inhalt Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto... 3 Sonderbedingungen zum ÖRAG-Rechtsberatungs-Rechtsschutz für Sparkassenkunden, Stand 01.05.2012 (maxxy classic)...

Mehr

Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich. Fassung Juli 2013

Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich. Fassung Juli 2013 Geschäftsbedingungen von Raiffeisen Oberösterreich Fassung Juli 2013 I N H A L T Teil 1. Allgemeine Geschäftsbedingungen... Seite 3 Teil 2. Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen: A. Besondere

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Sparkasse Horn-Ravelsbach-Kirchberg AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Sparkasse Horn-Ravelsbach-Kirchberg AG Ausgabe Jänner 2015 Allgemeine Geschäftsbedingungen der Sparkasse Horn-Ravelsbach-Kirchberg AG Diese ersetzen die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen der österreichischen Kreditunternehmungen", soweit in

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Fassung Juli 2015 1. Abschluss des Vertrages 1.1. Der Kartenvertrag kommt durch Annahme des Kartenantrages durch die Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG, Graben 21, 1010 Wien, Firmensitz: Wien,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte SALZBURGER LANDES-HYPOTHEKENBANK AKTIENGESELLSCHAFT Allgemeine Geschäftsbedingungen für Bankgeschäfte Fassung 07/2013 ALLGEMEINER TEIL I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunden und Kreditinstitut

Mehr

Untermietvertrag. 1 Mietsache

Untermietvertrag. 1 Mietsache Untermietvertrag Zwischen Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Hauptmieter genannt und Name, Vorname.. Anschrift.... nachfolgend Untermieter genannt wird folgender Untermietvertrag geschlossen: 1

Mehr

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE Seite 3.100 GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR DEN GEBRAUCH EINER S KREDITKARTE 1. Abschluss des Vertrages 1.1. Der Kartenvertrag kommt durch Annahme des Kartenantrages durch die Erste Bank der oesterreichischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeiner Teil I. Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen 1. Geltungsbereich

Mehr

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen

PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen PayLife Online Services und Besondere Geschäftsbedingungen für die Teilnahme an sicheren Systemen I. Die PayLife Online Services Die SIX Payment Services (Austria) GmbH (kurz: SIX) bietet auf ihrer Website

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bad Tatzmannsdorf Thermal- und Freizeitzentrum GmbH & Co KG

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bad Tatzmannsdorf Thermal- und Freizeitzentrum GmbH & Co KG Allgemeine Geschäftsbedingungen der Bad Tatzmannsdorf Thermal- und Freizeitzentrum GmbH & Co KG 1. Allgemeines Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bad Tatzmannsdorf Thermal- und Freizeitzentrum GmbH

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Fassung Dezember 2015 ALLGEMEINER TEIL I Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A Geltungsbereich und Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Gegenüberstellung Allgemeine Geschäftsbedingungen Brüll Kallmus Bank AG

Gegenüberstellung Allgemeine Geschäftsbedingungen Brüll Kallmus Bank AG Gegenüberstellung Allgemeine Geschäftsbedingungen Fassung 2009 Fassung 2013 ALLGEMEINER TEIL ALLGEMEINER TEIL I Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Kreditinstitut A Geltungsbereich und Änderungen

Mehr

Gegenüberstellung der Änderungen. Allgemeine Geschäftsbedingungen

Gegenüberstellung der Änderungen. Allgemeine Geschäftsbedingungen Gegenüberstellung der Änderungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Fassung Juli 2013 Fassung 2015 2. Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Rahmenverträge für Zahlungsdienste Z 2. (1) Änderungen

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE. Gegenüberstellung der geänderten Klauseln

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE. Gegenüberstellung der geänderten Klauseln ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR BANKGESCHÄFTE Gegenüberstellung der geänderten Klauseln Fassung 2009 Fassung 2013 Z 1. (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (im Folgenden AGB) gelten für die gesamte

Mehr