Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im stationären Versorgungsbereich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im stationären Versorgungsbereich"

Transkript

1 Bad Honnef-Symposium 215 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Strategien zur Bekämpfung multiresistenter Erreger 3./31. März 215, Königswinter Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im stationären Versorgungsbereich Michael Kresken Wissenschaftlicher Sekretär & Leiter der AG Empfindlichkeitsprüfungen & Resistenz Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Rheinische Fachhochschule Köln Antiinfectives Intelligence GmbH, Campus der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Rheinbach

2 PEG Resistenzstudie Teilprojekt H Methoden Protokoll entspricht dem der Longitudinalstudie seit Labore - vorwiegend an KRKH der Maximalversorgung 24 Isolate/Labor, die als Infektionserreger angesehen wurden Sammlungszeitraum Q4/213 Re-Identifizierung der Isolate und Durchführung der Empfindlichkeitsprüfungen in einem Referenzlabor (Antiinfectives Intelligence) Molekulargenetische Untersuchungen (in Referenzlaboren) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 2

3 PEG Resistenzstudie Teilprojekt H 25 Labore 22 in D, 2 in CH, 1 in A, vorwiegend Labore an KRKH der Maximalversorgung 3 neue Labore Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 3

4 PEG Resistenzstudie Teilprojekt H Methoden Re-Identifizierung mittels laboreigener Methoden sowie MALDI-TOF (Maldi Biotyper, Bruker Daltonik, Bremen) Empfindlichkeitsprüfung mittels Mikrodilution gemäß DIN EN ISO :26 Industriell gefertigte Mikrotitrationsplatten (Merlin Diagnostika, Bornheim) Erfassung von MHK-Werten sowie Erreger- und Patienten-bezogener Daten Umfangreiche Qualitätssicherung Verwendung Spezies-spezifischer klinischer Grenzwerte (EUCAST, Version 5., ; NAK) auch für die Daten älterer Studien Bestimmung der Gentamicin- und Streptomycin-High-Level-Resistenz gemäß den Richtlinien des EUCAST und des CLSI Nachweis des ESBL-Phänotyps und der induzierbaren Clindamycin- Resistenz entsprechend den Richtlinien des CLSI Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 4

5 PEG Resistenzstudie Teilprojekt H Ergebnisse - Erreger- und Patienten-bezogene Daten Bakterienstämme getestet Isolate/Labor 2.9 Enterobacteriaceae Non-Fermenter Staphylokokken 744 Enterokokken 432 Pneumokokken Häufigste Untersuchungsmaterialien Wundmaterial: 29,3%; +5,9% Atemwegsmaterial: 22,5%; +2,5% Harnwegsmaterial: 11,1%; -3,9% Blut: 11,6%; -3,4% Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 5

6 PEG Resistenzstudie Teilprojekt H Ergebnisse - Erreger- und Patienten-bezogene Daten Probenentnahme Allgemeinstation: 63,8%; +,9% Intensivstation: 25,9%; ±% Ambulanz: 1,3%; -,9% Geschlecht (Anteil Männer) 59,4%; +1,1% Altersverteilung (Median [Q1, Q3]) 213: 65 [49, 75] Jahre 21: 64 [47, 75] Jahre Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 6

7 Resistenzsituation bei Gram-negativen Bakterien Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 7

8 4,6 4,1 6,3 12,1 15,3 22,5 18,3,8,8 2,6 5,4 1,3 17,4 15,5 1,4 1,8 4,5 3,4 5,6 7,5 6,2,1 5,5 7,8 15, 22,3 26,4 24,7 6,1 5,1 6,3 8,2 1,3 11,2 8,4 1, 1, 1,8 5,1 1,3 17,4 14,9 32, PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli Cefuroxim Cefotaxim Piperacillin / Tazobactam Meropenem Ciprofloxacin Gentamicin ESBL- Phänotyp 1995 (n=783) 1998 (n=783) 21 (n=619) 24 (n=745) 27 (n=648) 21 (n=627) 213 (n=596) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 8 % resistente Stämme

9 35,1 82, 4,3 3,9,6,6 3,7 2,6 16,9 22,7 16,8 34,8 34,8 61,8 65,2 69,7 84, % resistente Stämme PEG Resistenzstudie 213: Teilprojekt H Resistenzen bei E. coli Non-ESBL vs. ESBL Non-ESBL (n=57) ESBL (n=89) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 9

10 2,3 4, 3,3 6,9 4,6 3,3 5,2 5,9 6,2 4,1 5,5 8, 6,9 17,2 14,9 15, 6,6 7,3 7,7 7,3 9,7 1,6 16,9 17,8 1,8 12,2 13,5,3 1,9 1,3 4,4 3,3 1,1 8, 12,5 19,1 16,8 9,1 1,5 12,7 1,3 14,7 17,4 24,4 25, PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Klebsiella pneumoniae Cefuroxim Cefotaxim Piperacillin / Tazobactam Meropenem Ciprofloxacin Gentamicin ESBL- Phänotyp 1995 (n=389) 1998 (n=275) 21 (n=268) 24 (n=288) 27 (n=273) 21 (n=32) 213 (n=34) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 1 % resistente Stämme

11 14,3 6,8 1,8 1,6 1,6 1,6 1,6,4 1,9 1,2 2,8 11,2 6,4 32,1 45,3 54,7 69,8 66, 94,3 94,3 94,3 88,7 86, % resistente Stämme PEG Resistenzstudie 213: Teilprojekt H Resistenzen bei K. pneumoniae Non-ESBL vs. ESBL Non-ESBL (n=251) ESBL (n=53) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 11

12 ,7,6,7 2,1 1,7 16,7 13,9 2, 18,2 2,1 6,2 7,3 1,7 11,4 7,9 5,3 5, 13,9 1,6 21,3 18,8 15, 15,9 2,1 1,4 1,3 3, 2,7 2,1,8 2,1 6,2 4, 7,9 7,6 7,6 5,3 8,3 15,4 11,4 12,4 12,1 11,4 29, 25, PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Klebsiella oxytoca Cefuroxim Cefotaxim Piperacillin / Tazobactam Meropenem Ciprofloxacin Gentamicin ESBL- Phänotyp 1995 (n=14) 1998 (n=144) 21 (n=151) 24 (n=169) 27 (n=149) 21 (n=14) 213 (n=132) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 12 % resistente Stämme

13 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Enterobacter cloacae 6 % resistente Stämme ,7 29,3 34,6 36,3 43,5 28,4 34, 17, 7,5 2,1 26,6 26,1 17,3 23,4 Cefotaxim Piperacillin / Tazobactam,4,4,4,4,5 2,2 4,2 1,3 4,9 9,1 7,7 8,1 2,2 1,3 4,7 2,6 7,5 1,4 4,6 Meropenem Ciprofloxacin Gentamicin 1995 (n=27) 1998 (n=239) 21 (n=234) 24 (n=267) 27 (n=253) 21 (n=28) 213 (n=197) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 13

14 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Proteus mirabilis 4 % resistente Stämme ,6 2,3 4, 7,2 4,1 4,1 2,8 4,4 2,2 4,3 1,7 2,9 3,2 2,9,4 2,6 2,9 2,3 Cefuroxim Cefotaxim Piperacillin / Tazobactam 2,6 5,5 5,3 11, 9,1 9,5 14,6 16,2 8,5 6,1 7, 1,1 6,2 1,5 13,4 Meropenem Ciprofloxacin Gentamicin,7 3,1 1,9,8 1,8 2,3 ESBL- Phänotyp 1995 (n=272) 1998 (n=262) 21 (n=227) 24 (n=28) 27 (n=241) 21 (n=171) 213 (n=216) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 14

15 4,6 2, 6,3 2,2 2,5 2, 2,4 2,8 3,4 9,3 8, 12,4 13,7 11,7 15,5 13,4 13,9 14, 14,3 19,1 19,4 17,3 14,4 2,9 22,3 18, 2,4 16,6 2,7 2,9 4,5 3,8 1,2 3,3 1,4 11,3 9,3 16,2 12,2 9,5 8,4 5,5 5,4 6,2 6,6 5,9 4,5 6,5 4, PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Pseudomonas aeruginosa Ceftazidim Piperacillin/ Tazobactam Meropenem Ciprofloxacin Amikacin Gentamicin Tobramycin 1995 (n=926) 1998 (n=859) 21 (n=717) 24 (n=819) 27 (n=761) 21 (n=722) 213 (n=733) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 15 % resistente Stämme

16 6,6 5,3 5,3 6,4 1,3 2,2 3,9 4,2 9,1 2,6 3,4 8,1 11,8 17, 12,5 18,3 1,2 13,4 13,4 17,1 16,1 17,7 28, PEG Resistenzstudie 213: Teilprojekt H Resistenzen bei P. aeruginosa Ambulanz & Stationstyp Ambulanz (n=76) Normalstation (n=471) Intensivstation (n=186) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 16 % resistente Stämme

17 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Acinetobacter-baumannii-Gruppe % resistente Stämme ,9,6 7,1 1, 15, 21,5 2,5 22,6 19, 24,9 5,1 4, 1,1 7, 13,9 13,3 11,9 15,5 14,5 18,5 3,8 5,1 7,7 6,5 11,6 Meropenem Ciprofloxacin Amikacin Gentamicin Tobramycin 21 (n=158) 24 (n=176) 27 (n=168) 21 (n=2) 213 (n=173) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 17

18 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Resistenzlage in 21 & A. baumannii 6 A. pittii % resistente Stämme ,5 33,7 38,6 27,3 18,9 13,7 24,2 34,1 11,6 22,7 MEM CIP AMI GEN TOB % resistente Stämme ,9 5,7 1,6 1, 5,7 2,4 1,9 MEM CIP AMI GEN TOB 21 (n=95) 213 (n=88) 21 (n=15) 213 (n=85) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 18

19 PEG Resistenzstudie 213: Teilprojekt H 3MRGN & 4 MRGN 4 E.coli (n=596) P. mirabilis (n=216) % resistente Stämme E. cloacae (n=197) K. pneumoniae (n=34) K. oxytoca (n=132) P. aeruginosa (n=733) A. baumannii (n=88) A. pittiii (n=85) 1,9 2,3 7,6 13,2 6,1 4,6 9,1 1,6,5 1,6 3MRGN 4MRGN 5,1 29,6 Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 19

20 Imipenem oder Meropenem >8 mg/l: A. baumannii (n=27) OXA-23 like (n=21), OXA-24 like (n=4), OXA-58 like (n=1), vermutl. Überexpression von OXA-51 (n=1) Prävalenz: 27/88 (3,7%) WW2 (n=24), WW1 (n=1), WW6 (n=1), unclustered (n=1) 1x A. pittii PEG Resistenzstudie 213: Teilprojekt H Resistenzsituation in 213 Carbapenemasen bei Acinetobacter spp. OXA-24 like Prävalenz: 1/85 (1,2%) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 2

21 Spezies PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Resistenzsituation in 21 & 213 Colistin & Fosfomycin (% resistente Stämme) n Colistin Fosfomycin E. coli ,2 1,1 1,8 K. pneumoniae ,3 3,9 22,5 2,1 K. oxytoca ,8 16,4 22,7 E. cloacae ,2 4,6 36,5 35,5 P. mirabilis ,7 15,7 P. aeruginosa A. baumannii- Gruppe 2 173,5 - - Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 21

22 Resistenzsituation bei Gram-positiven Bakterien Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 22

23 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage bei S. aureus (MRSA) ,9 17,5 2,3 16,7 % MRSA ,7 11,9 13,5 5 Jahr 1,4 2,1,4,8 1, n= n= n= n= n= n= n= n= n= n= n= n= Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 23

24 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Staphylococcus aureus 6 % resistente Stämme ,1 12,5 16,9 16,4 17,8 12, 9, ,5 26,2 31,3 28,5 22,4 19,9 14,4 7,6 3,4 3,2 3,1 1,7 2,5 32,2 22,9 25,4 1,3 7,8 3,2 2,5 15,7 17,3 23,1 23,2 27,7 24,2 21,9 Clindamycin Erythromycin Doxycyclin Gentamicin Ciprofloxacin 1995 (n=962) 1998 (n=873) 21 (n=787) 24 (n=841) 27 (n=782) 21 (n=744) 213 (n=748) EUCAST-Grenzwerte Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 24

25 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Resistenzsituation - MRSA Ciprofloxacin Erythromycin Clindamycin Gentamicin Doxycyclin Cotrimoxazol Fosfomycin Rifampicin Fusidinsäure Mupirocin (HL)* Vancomycin Linezolid 4, 4,8 6,9 4, 1, 2, 2,4 4, 3,2 1,6 56,4 6,5 67,3 73,4 87,1 88,7 213 (n=11) 21 (n=124) EUCAST-Grenzwerte *Anteil der Stämme mit High-level-Resistenz % resistente Stämme Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 25

26 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H MRSA-Population stationäre Patienten 21 (n=17) 2,8% 4,7% 1,9% 7,6% 5,4% 213 (n=92) HA-MRSA CA-MRSA LA-MRSA unklar 9,7% 85,9% HA-MRSA (n=97) vorwiegende spa-typen t3-29,9% t32-35,1% HA-MRSA (n=79) vorwiegende spa-typen t3-3,4% t32-2,3% Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 26

27 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Enterococcus faecalis 1 % resistente Stämme ,1,2,8,2 17,2 19,2 24,4 24,2 3,3 28,4 24,3 n.g. 24,4 15,3 21, 35,7 27,5 28,3,5,9 2, 3,3 1,6 1,6 Vancomycin Gentamicin (HL)* Streptomycin (HL)* Ampicillin 1995 (n=76) 1998 (n=757) 21 (n=59) 24 (n=599) 27 (n=488) 21 (n=426) 213 (n=424) EUCAST-Grenzwerte *Anteil der Stämme mit High-level-Resistenz; n. g., nicht getestet Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 27

28 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Enterococcus faecium % resistente Stämme ,8 5,1 2,7 13,5 1,8 12,6 16,6 9, 33,3 24,5 32,1 35,2 29,9 19,1 43,6 4,9 28,5 42,8 48,7 75,6 74,5 89,1 87,6 91,7 9,6 n.g. 15,3 13,8 Vancomycin Gentamicin (HL)* Streptomycin (HL)* Ampicillin 1995 (n=78) 1998 (n=78) 21 (n=11) 24 (n=193) 27 (n=25) 21 (n=31) 213 (n=32) *Anteil der Stämme mit High-level-Resistenz (CLSI); n. g., nicht getestet Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 28

29 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Resistenzsituation - VREnterococcus faecium Ciprofloxacin* 1 1 Gentamicin HL 13,2 18,4 Streptomycin HL 5,3 28,3 213 (n=53) 21 (n=38) Teicoplanin 39,5 45,3 VanA-Phänotyp Linezolid EUCAST-Grenzwerte % resistente Stämme *ECOFF; HL, Anteil der Stämme mit High-level-Resistenz (CLSI) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 29

30 PEG Resistenzstudie 213: Teilprojekt H Gentamicin-HL-Resistenz bei Enterokokken Phänotyp E. faecalis (n=424) Phänotyp E. faecium (n=32) EUCAST EUCAST 128 > > 128 CLSI * > 5 13 CLSI * > 5 61 CLSI: 24,3% EUCAST: 26,7% CLSI: 19,1% Delta: 2,4% Delta: 4,% EUCAST: 23,1% *MHK > mg/l *MHK > mg/l Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 3

31 PEG Resistenzstudie 213: Teilprojekt H Streptomycin-HL-Resistenz bei Enterokokken Phänotyp E. faecalis (n=424) Phänotyp E. faecium (n=32) EUCAST EUCAST 512 > > 512 CLSI * > 1 12 CLSI * > 1 44 CLSI: 28,3% EUCAST: 31,4% Delta: 3,1% CLSI: 13,8% EUCAST: 39,7% Delta: 25,9% *MHK > mg/l *MHK > mg/l Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 31

32 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Resistenzentwicklung bei Streptococcus pneumoniae Pen IR (%) Pen R (%) % der Stämme ,3 15,3 6,9 1, 8,3 7, 18,1 11,8 8,7 1,3 14,3 1,6 8,6 14,9 16,9 1, 11,5 8,4 Ery R (%) Cli R (%) Dox R (%) Cot R (%) 1,6 11,8 7,6 1,2 5 5,1 3,9 4,6 Jahr (n),3 21 (36),2 24 (415),2 27 (46),6 21 (478) 213 (432) Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 32

33 PEG Resistenzstudie: Teilprojekt H Zusammenfassung Zunahme der ESBL-Rate bei K. pneumoniae, aber kein Anstieg bei E. coli Anstieg der FQ-Resistenz bei P. mirabilis, aber stabile oder rückläufige Resistenzraten bei anderen Enterobacteriaceae Unveränderte oder rückläufige Resistenzraten bei P. aeruginosa Anstieg der Carbapenem-Resistenz bei A. baumannii Zunahme der Colistin-Resistenz bei K. pneumoniae, aber weiterhin sehr günstige Resistenzlage von Colistin bei P. aeruginosa und A. baumannii Zumeist Rückgang der Resistenzraten bei S. aureus (einschl. der MRSA-Rate) Zunahme der VRE-Rate bei E. faecium Keine Linezolid-resistenten Gram-positiven Erreger Deutlich niedrigere Streptomycin-HL-Resistenzrate bei E. faecium unter Verwendung des CLSI-Kriteriums Nach wie vor <1% Penicillin-resistente Pneumokokken Bad Honnef-Symposium, ; Nr. 33

34 Danksagung Teilnehmer an Projekt H: A. Becker, E. Kniehl (Karlsruhe) H. Fankhauser (Aarau) R. Frei (Basel) G. Funke (ehemals Ravensburg) M. Herrmann, L. v. Müller (Homburg) A. Hörauf, I. Bekeredjian-Ding (Bonn) M. Holfelder, U. Eigner (Heidelberg) S. Gatermann, B. Pohl (Bochum) U. Göbel, S. Swidsinski (Berlin) C. Lass-Flörl, M. Fille (Innsbruck) C. MacKenzie, S. Petersdorf (Düsseldorf) R. Mutters (Marburg) G. Peters, K. Becker (Münster) A. Podbielski, M. Donat, M. Weise (Rostock) W. Pfister, J. Rödel (Jena) P.-M. Rath, J. Steinmann (Essen) W. Schneider, S. Lukas (Regensburg) S. Schubert (Kiel) S. Schubert (München) E. Siegel (Mainz) H. Seifert (Köln) H. Weißer (Fulda) T. A. Wichelhaus (Frankfurt/Main) S. Ziesing (Hannover) B. Zöllner (Moers) Bad Honnef-Symposium, , Nr. 34

35 Danksagung Dieter Hafner (Inst. f. Pharmakologie & klin. Pharmakologie, Düsseldorf) Markus Kostrzewa, Thomas Maier (Bruker Daltonik, Bremen) Holger Schedletzky, Esther Pfeil, Horst Merscheid (Merlin Diagnostika, Bornheim) Harald Seifert (Inst. f. Med. Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene, Köln) Martin Kaase, Sören Gatermann (NRZ für gramnegative Krankenhauserreger, Bochum) Franziska Layer, Yvonne Pfeifer, Ingo Klare, Guido Werner (NRZ für Staphylokokken & Enterokokken, Robert Koch-Institut, Abteilung Wernigerode) Bad Honnef-Symposium, , Nr. 35

36 Danksagung Sponsoren von Teilprojekt H: Bundesverband der Arzneimittelhersteller (BAH) Astellas Pharma GmbH Bayer Vital GmbH Forest Laboratories GmbH GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG Infectopharm Arztneimittel und Consilium GmbH MSD Sharp & Dohme GmbH Pfizer Pharma GmbH ratiopharm GmbH Bad Honnef-Symposium, , Nr. 36

37 Danksagung Ein großes Dankeschön an das gesamte Laborteam von AI, das auch bei der nächsten Studie im Jahr 216 sicher wieder Kopf stehen wird. stehen wird. Bad Honnef-Symposium, , Nr. 37

Highlights der PEG- Resistenzstudie 2007

Highlights der PEG- Resistenzstudie 2007 Jahrestagung der PEG Sektion Grundlagen Bonn, 1. Oktober 28 Highlights der PEG- Resistenzstudie 27 Michael Kresken Antiinfectives Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation,

Mehr

Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin

Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin BVL-Symposium Herausforderungen 24: Tierarzneimittel im Fokus Nutzen, Risiken, Resistenzen 5./6. November 23, Berlin Antibiotikaresistenzen in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im ambulanten Versorgungsbereich

Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im ambulanten Versorgungsbereich Bad Honnef-Symposium 215 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Strategien zur Bekämpfung multiresistenter Erreger 3./31. März 215, Königswinter Ergebnisse der PEG Resistenzstudie 213 - Resistenzsituation

Mehr

Antibiotikaresistenz und -einsatz in der Humanmedizin

Antibiotikaresistenz und -einsatz in der Humanmedizin Europäischer Antibiotikatag Interdisziplinäres Symposium: Antibiotikaeinsatz - Wie wenig ist (noch) zu viel? 9. November 212, BVL, Berlin Antibiotikaresistenz und -einsatz in der Humanmedizin Michael Kresken

Mehr

Resistenzsituation im Krankenhausbereich -

Resistenzsituation im Krankenhausbereich - 2. estagung der PEG Antibiotikaverbrauch und Resistenz Wo steht Deutschland Resistenzsituation im Krankenhausbereich - Datenquellen, Entwicklung und aktuelle Situation Michael Kresken Antiinfectives Intelligence

Mehr

Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie

Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie Multiresistenz Erfahrungen aus der PEG-Studie Bad Honnef- Symposium 2001 Michael Kresken Antiinfectives Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation, Bonn Bad Honnef

Mehr

Therapie von Infektionen beim alten Menschen

Therapie von Infektionen beim alten Menschen Bad Honnef-Symposium 2011 Therapie von Infektionen beim alten Menschen 18./19. April 2011, Königswinter Resistenzsituation bei Harnwegsisolaten von älteren Patienten Ergebnisse aus der Resistenzstudie

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

Reevaluierung der PEG Resistenzstudie 2010 unter Verwendung der aktuellen EUCAST-Grenzwerte

Reevaluierung der PEG Resistenzstudie 2010 unter Verwendung der aktuellen EUCAST-Grenzwerte Frühjahrstagung der Sektion Antimykotische Chemotherapie der PEG 12./13. April 2013, Bonn Reevaluierung der PEG Resistenzstudie 2010 unter Verwendung der aktuellen EUCAST-Grenzwerte Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Bedeutung von Kreuzresistenz und Mehrfachresistenz bei bakteriellen Erregern für die Initialtherapie Michael Kresken. 21./22. März 2016, Königswinter

Bedeutung von Kreuzresistenz und Mehrfachresistenz bei bakteriellen Erregern für die Initialtherapie Michael Kresken. 21./22. März 2016, Königswinter Bad Honnef-Symposium 2016 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Empfehlungen zur kalkulierten Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen 21./22. März 2016, Königswinter Bedeutung

Mehr

PEG-Blutkultur-Studien. Eberhard Straube, Jena Andrea Becker, Karlsruhe Erika J. K. Rosenthal, Wiesbaden Eberhard Kniehl, Karlsruhe Ines Noll, Berlin

PEG-Blutkultur-Studien. Eberhard Straube, Jena Andrea Becker, Karlsruhe Erika J. K. Rosenthal, Wiesbaden Eberhard Kniehl, Karlsruhe Ines Noll, Berlin PEG-Blutkultur-Studien Eberhard Straube, Jena Andrea Becker, Karlsruhe Erika J. K. Rosenthal, Wiesbaden Eberhard Kniehl, Karlsruhe Ines Noll, Berlin PEG-Blutkultur-Studien Teilnehmer: Mikrobiologische

Mehr

Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika

Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Jahrespressekonferenz der PEG Berlin, 29. November 2005 Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Ergebnisse der PEG-Resistenzstudie 2004 Michael Kresken Antiinfectives

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Resistenzmechanismen multiresistenter, gramnegativer Erreger und Einhaltung der Meldepflicht bei MRGN

Resistenzmechanismen multiresistenter, gramnegativer Erreger und Einhaltung der Meldepflicht bei MRGN Resistenzmechanismen multiresistenter, gramnegativer Erreger und Einhaltung der Meldepflicht bei MRGN Dr. Miriam Korte-Berwanger Nationales Referenzzentrum für gramnegative Krankenhauserreger Medizinische

Mehr

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen?

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN was ist das nun wieder?? 17.04.2013 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Multiresistente Erreger Welche sollen

Mehr

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte

RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte RESISTENZANALYSE Atemwegsinfekte NEU - aktuelle Daten aus 2016 Die Daten geben einen Überblick der ausgebildeten Resistenzen bei den am häufigsten aufgetretenen Keimen Nur ambulante Patienten Antibiotika

Mehr

PEG-Resistenzstudie. Abschlussbericht Teilprojekt H. Michael Kresken, Dieter Hafner und Barbara Körber-Irrgang für die Studiengruppe

PEG-Resistenzstudie. Abschlussbericht Teilprojekt H. Michael Kresken, Dieter Hafner und Barbara Körber-Irrgang für die Studiengruppe Abschlussbericht Teilprojekt Michael Kresken, Dieter afner und Barbara Körber-Irrgang für die Studiengruppe 2013 PEG-Resistenzstudie PEG-Resistenzstudie 2013 Abschlussbericht Teilprojekt Epidemiologie

Mehr

PEG-Resistenzstudie. Michael Kresken, Dieter Hafner, Franz-Josef Schmitz und Thomas A. Wichelhaus für die Studiengruppe

PEG-Resistenzstudie. Michael Kresken, Dieter Hafner, Franz-Josef Schmitz und Thomas A. Wichelhaus für die Studiengruppe Michael Kresken, Dieter Hafner, Franz-Josef Schmitz und Thomas A. Wichelhaus für die Studiengruppe PEG-Resistenzstudie 2007 1 Resistenzsituation bei klinisch wichtigen Infektionserregern gegenüber Antibiotika

Mehr

EARS-Net QC Ergebnisse und feed-back 2015 und 2016 Nationales Referenzzentrum für NI und AMR Ordensklinikum Linz Elisabethinen

EARS-Net QC Ergebnisse und feed-back 2015 und 2016 Nationales Referenzzentrum für NI und AMR Ordensklinikum Linz Elisabethinen EARS-Net QC Ergebnisse und feed-back 21 und 216 Nationales Referenzzentrum für NI und AMR Ordensklinikum Linz Elisabethinen Univ. Prof. Dr. Petra Apfalter EARS-Net Qualitätskontrolle 216 3676 E. coli 3677

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

Situation AB-Verbrauch & Erreger- Resistenz in der Humanmedizin

Situation AB-Verbrauch & Erreger- Resistenz in der Humanmedizin Symposium I: Antibiotikaverbrauch und -resistenz Symposium der Initiative GERMAP Situation AB-Verbrauch & Erreger- Resistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Antiinfectives Intelligence GmbH Campus

Mehr

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 _Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 ANTIBIOTIKA-EMPFINDLICHKEIT HÄUFIGER BAKTERIELLER ERREGER JAHRESBERICHT 2017 INHALT

Mehr

Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr

Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp Ampicillin Piperacillin

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

49. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

49. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Multiresistente Keime: Mikrobiologie, Hygiene Autor: Prof. Dr. med. Wolfgang Pfister, Universitätsklinikum Jena, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Erlanger Allee 101, 07747 Jena, E-Mail: Wolfgang.Pfister@med.uni-jena.de

Mehr

Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika

Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika Mirkobiologische Diagnostik und Befundung bei MRGN Dr. med. Martin Chwoika Fortbildungsveranstaltung Netzwerk MRE Landkreis Stendal 14.06.2017 Gramnegative Bakterien Enterobakterien* Pseudomonas aeruginosa

Mehr

ISO (2006) Anwendung und Fallstricke

ISO (2006) Anwendung und Fallstricke ISO 20776-1 (2006) Anwendung und Fallstricke Barbara Körber-Irrgang Michael Kresken Antiinfectives Intelligence GmbH, Campus der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Rheinbach Bad Honnef-Symposium, 26.3.2013; Nr.

Mehr

Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika- Resistenzsituation in der Humanmedizin

Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika- Resistenzsituation in der Humanmedizin Europäischer Antibiotikatag, 18. November 2011 Paul Ehrlich gratuliert Gerhard Domagk 75 Jahre antibakterielle Therapie quo vadis Antibiotika? Brennpunkt Resistente Escherichia coli Antibiotika-Verbrauch

Mehr

MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim

MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim MRSA, ESBL und mehr ProblemKeime (und Niere) J.Mattes 5.Mai 2012 Rosenheim The Epidemic of Antibiotic-Resistant Infections: A Call to Action for the Medical Community from the Infectious Diseases Society

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe ESBL und andere mulitresistente gramnegative Keime Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien (Aufgrund zahlreicher Anfragen werden in Abstimmung mit dem RKI

Mehr

Mikrobiologisches Labor Doz. Möst Erreger- und Resistenzstatistik Harnkulturen. Erregerspektrum

Mikrobiologisches Labor Doz. Möst Erreger- und Resistenzstatistik Harnkulturen. Erregerspektrum Harnkulturen Harnproben gesamt: 13117 Erregerspektrum Enterobakterien Escherichia coli 3718 davon ESBL bildend 281 (=8,1%) Klebsiella sp. 3 davon ESBL bildend 10 (=2,2%) Proteus mirabilis 290 Enterobacter

Mehr

Carbapeneme im Vergleich Stellenwert von Doripenem Mikrobiologie

Carbapeneme im Vergleich Stellenwert von Doripenem Mikrobiologie Carbapeneme im Vergleich Stellenwert von Doripenem Mikrobiologie Dr. med. Béatrice Grabein Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene am KUM Béatrice Grabein Einteilung der Carbapeneme* Allgemein:

Mehr

Trends und Resistenzeckdaten 2010

Trends und Resistenzeckdaten 2010 Trends und Resistenzeckdaten 21 21 hat sich die Resistenzsituation weiter verschlechtert. Diese Tatsache ist vor allem auf den Anstieg von gramnegativen Darmbakterien zurückzuführen, die in der Lage sind,

Mehr

Mikrobiologisches Labor Doz. Möst Erreger- und Resistenzstatistik Harnkulturen

Mikrobiologisches Labor Doz. Möst Erreger- und Resistenzstatistik Harnkulturen Harnkulturen Harnproben gesamt: 10869 Erregerspektrum Enterobakterien Escherichia coli 2967 davon ESBL bildend 245 (=8,2%) Klebsiella sp. 380 davon ESBL bildend 12 (=3,2%) Proteus mirabilis 221 Enterobacter

Mehr

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger)

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Dr. med. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de MRSA MRSA (%) 40 35 30 25

Mehr

Erfassung von Erregern mit besonderen Resistenzen und Multiresistenzen - Die Umsetzung von 23 Infektionsschutzgesetz

Erfassung von Erregern mit besonderen Resistenzen und Multiresistenzen - Die Umsetzung von 23 Infektionsschutzgesetz Erfassung von Erregern mit besonderen Resistenzen und Multiresistenzen - Die Umsetzung von 23 Infektionsschutzgesetz Veranstaltung: Fortbildungsveranstaltung für den öffentlichen Gesundheitsdienst Berlin,

Mehr

3/4MRGN was macht den Unterschied oder gibt es womöglich gar keinen?

3/4MRGN was macht den Unterschied oder gibt es womöglich gar keinen? 3/4MRGN was macht den Unterschied oder gibt es womöglich gar keinen? Dr. L. Zabel Fortbildungsveranstaltung des MRE-Netzwerkes 11.03.2015 1 Viele Multiresistente Erreger Grampositive Kokken Benennung nach

Mehr

Materialauswertung Harnwege

Materialauswertung Harnwege Materialauswertung Harnwege Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Escherichia (E.) coli-isolate sind mit großem Abstand die am häufigsten an ARMIN* übermittelten Bakterien aus Harnwegsmaterialien. Die

Mehr

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Inhalte 1. Wo liegt das Problem? 2. MRSA 3. 3 und 4 MRGN Infektionsmedizin im 15. Jahrhundert im 21. Jahrhundert?

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

Multiresistenzen bei gramnegativen Bakterien

Multiresistenzen bei gramnegativen Bakterien Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Multiresistenzen bei gramnegativen Bakterien Die Verbreitung mehrfachresistenter gramnegativer Bakterien hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die Betrachtung

Mehr

Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln

Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln Bad Honnef-Symposium 25. / 26. März 2013 Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. in Zusammenarbeit mit der Deutschen

Mehr

Klassifizierung multiresistenter Keime. Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI

Klassifizierung multiresistenter Keime. Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI Klassifizierung multiresistenter Keime Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI Definition Multiresistenz Mycobacteriumtuberculosis: MDR: Resistenz gegen INH

Mehr

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001

_Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 _Alle Laboruntersuchungen _Mikrobiologie, Genanalysen _Alle Kassen und Privat _Zertifiziert nach ISO 9001 & ISO 14001 ANTIBIOTIKA RESISTENZBERICHT 2016 INHALT Resistenzstatistik 2016....3 Einleitung....3

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektion oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen

Hygienemaßnahmen bei Infektion oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Hygienemaßnahmen bei Infektion oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Dr. med. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de Warum

Mehr

Antibiotikaresistenz und Surveillance

Antibiotikaresistenz und Surveillance Antibiotikaresistenz und Surveillance Ingo Klare, Wolfgang Witte Robert Koch-Institut, Bereich Wernigerode Klare, I., RKI, Bereich Wernigerode 1 Einführung von Antibiotika und Resistenzentwicklung: Gegenüber

Mehr

EUCAST reloaded 4.0. Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien

EUCAST reloaded 4.0. Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien EUCAST reloaded 4.0 Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien Grundmodell für die Übertragung von Infektionen Infektionsquelle Erreger direkt indirekt

Mehr

Aktuelles zum Thema Antibiotika

Aktuelles zum Thema Antibiotika Erreger der ESCAPE-Gruppe Die Ausbreitung von Infektionen durch multiresistente Erreger schreitet rasant voran. Aktuelles zum Thema Antibiotika Dr. Kathrin Marx E = Enterokokken, Vancomycin-resistent (VRE)

Mehr

Übersichtsvortrag gram-negative Erreger

Übersichtsvortrag gram-negative Erreger Übersichtsvortrag gram-negative Erreger 9. NRW-Dialog Infektionsschutz Dr. med. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de Multiresistente Bakterien

Mehr

Resistenzsituation bei klinisch wichtigen Infektionserregern gegenüber Chemotherapeutika in Mitteleuropa*

Resistenzsituation bei klinisch wichtigen Infektionserregern gegenüber Chemotherapeutika in Mitteleuropa* Originalarbeit Resistenzsituation bei klinisch wichtigen Infektionserregern gegenüber Chemotherapeutika in Mitteleuropa* Ergebnisse einer multizentrischen Studie der Arbeitsgemeinschaft Resistenz in der

Mehr

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen IfSG und aktuelle Empfehlungen der KRINKO Aufmerksamkeit - Wissen - Verantwortung MRGN Was ist das? Was ist zu tun? M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Novellierung

Mehr

Protokoll. 1. Sitzung des Lenkungsausschusses. 7. Dezember :00-16:00 Uhr. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn

Protokoll. 1. Sitzung des Lenkungsausschusses. 7. Dezember :00-16:00 Uhr. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn 1. Sitzung des Lenkungsausschusses 7. Dezember 2012 11:00-16:00 Uhr Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn Protokoll Teilnehmer: Prof. Dr. Sören Gatermann Dr. Thomas Grüger Dr.

Mehr

BAVMAP Bayernweites Monitoring von Antibiotikaresistenzen

BAVMAP Bayernweites Monitoring von Antibiotikaresistenzen BAVMAP Bayernweites Monitoring von Antibiotikaresistenzen Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Historisches Murray-Kollektion klinische Isolate aus präantibiotischer Zeit (1917-1954)

Mehr

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe -

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik

Mehr

Meldepflicht für gramnegativer Erreger mit erworbener Carbapenem-Resistenz. 4MRGN Meldepflicht: Erfahrungen in Hessen. A.M. Hauri

Meldepflicht für gramnegativer Erreger mit erworbener Carbapenem-Resistenz. 4MRGN Meldepflicht: Erfahrungen in Hessen. A.M. Hauri Hessisches Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen -Zentrum für Gesundheitsschutz- Meldepflicht für gramnegativer Erreger mit erworbener Carbapenem-Resistenz Eingeführt durch Verordnung

Mehr

Nosokomiale Infektionen: Die Fakten

Nosokomiale Infektionen: Die Fakten Geffers U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Nosokomiale Infektionen: Die Fakten Christine Geffers Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité-Universitätsmedizin Berlin Nationales Referenzzentrum

Mehr

Carbapenemasen in der Küche Symptom oder Ursache?

Carbapenemasen in der Küche Symptom oder Ursache? Carbapenemasen in der Küche Symptom oder Ursache? Dr. Arthur P. Schiffmann Meldepflichtige Erreger / Substanzen Erregerspezies Zu erfassen ist die Resistenz gegen folgende Substanzen, sofern im Rahmen

Mehr

Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen

Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen Meißen, MRE-Fachtagung 2014 Dr. med. Tilo Hackel Landesuntersuchungsanstalt Dresden, Fachgebiet Bakteriologie, Mykologie, Mykobakteriologie Tel. 0351-8144

Mehr

Strategien zur Bekämpfung multiresistenter Erreger

Strategien zur Bekämpfung multiresistenter Erreger Programm Bad Honnef-Symposium 2015 ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. in Zusammenarbeit mit der Initiative GERMAP Strategien zur Bekämpfung multiresistenter Erreger 30./31.

Mehr

Zwischenbericht zur ESPED Studie. Invasive Infektionen durch multiresistente Erreger (MRE) bei Kindern

Zwischenbericht zur ESPED Studie. Invasive Infektionen durch multiresistente Erreger (MRE) bei Kindern Zwischenbericht zur ESPED Studie Invasive Infektionen durch multiresistente Erreger (MRE) bei Kindern Einleitung: Bei Routineabstrichen werden gelegentlich multiresistente bakterielle Infektionserreger

Mehr

Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE)

Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE) Antibiotikaverbrauch und Resistenzentwicklung auf Intensivstationen in Deutschland und in Europa (SARI, IPSE) Dr. Elisabeth Meyer Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Universitätsklinikum

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

MRSA und MRE Eine Herausforderung für die Region

MRSA und MRE Eine Herausforderung für die Region MRSA und MRE Eine Dr. med. Arthur Pranada Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Antibiotic Stewardship-Experte (DGI) Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner

Mehr

Resistenzen bei Bakterien und Infektionserregern von Mensch und Tier. Nationales Resistenzmonitoring für tierpathogene Bakterien

Resistenzen bei Bakterien und Infektionserregern von Mensch und Tier. Nationales Resistenzmonitoring für tierpathogene Bakterien Resistenzen bei Bakterien und Infektionserregern von Mensch und Tier Nationales Resistenzmonitoring für tierpathogene Bakterien GE -Vet German Resistance Monitoring Heike Kaspar 17. März 2008 Seite 1 Ausgangssituation

Mehr

12 Jahre Resistenzmonitoring bei tierpathogenen Bakterien in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse

12 Jahre Resistenzmonitoring bei tierpathogenen Bakterien in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse 12 Jahre Resistenzmonitoring bei tierpathogenen Bakterien in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse Heike Kaspar 5. November 213 Seite 1 Datensammlungen Datensammlung in Deutschland Nationales Resistenzmonitoring

Mehr

Definition der Multiresistenz

Definition der Multiresistenz Neue Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI): Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen

Mehr

Epidemiologie meldepflichtiger multiresistenter Erreger in Sachsen

Epidemiologie meldepflichtiger multiresistenter Erreger in Sachsen Epidemiologie meldepflichtiger multiresistenter Erreger in Sachsen Meißen, MRE-Fachtagung September 2016 Tilo Hackel Landesuntersuchungsanstalt Dresden, Fachgebiet Bakteriologie, Parasitologie, Wasserhygiene

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1 Überblick MRSA-Netzwerktreffen Kreis Multiresistente Erreger und Antibiotika Dr. med. Arthur Pranada Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Antibiotic Stewardship (ABS-)Experte

Mehr

Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS

Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS Geffers U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS Christine Geffers Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité-Universitätsmedizin

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2013-2 Probe A: Mittelstrahlurin,

Mehr

Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke

Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke M. Mielke, RKI Novellierung IfSG Hintergründe Nosokomiale

Mehr

Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Löer Dr. Treder und Kollegen

Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Löer Dr. Treder und Kollegen Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Löer Dr. Treder und Kollegen Dr. med. Uwe Lang Facharzt für f r Medizinische Mikrobiologie, Infektionsepidemiologie und Virologie 1 Umsetzung von EUCAST Grenzwerten

Mehr

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Die wichtigsten Erreger

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Leitthema Antibiotikaresistenz. Universität, Düsseldorf 3 Praxis für Allgemeinmedizin, Ahlen

Leitthema Antibiotikaresistenz. Universität, Düsseldorf 3 Praxis für Allgemeinmedizin, Ahlen Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 999 4: 7 Springer-Verlag 999 Leitthema Antibiotikaresistenz M. Kresken D. Hafner N. von Rosenstiel Rhône-Poulenc Rorer Arzneimittel GmbH, Köln

Mehr

Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln

Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln Bad Honnef-Symposium 2014 ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie e.v. (DGHM) und dem Robert

Mehr

Das neue Dokument zur Erkennung und Bestätigung von Resistenzmechanismen

Das neue Dokument zur Erkennung und Bestätigung von Resistenzmechanismen Das neue Dokument zur Erkennung und Bestätigung von Resistenzmechanismen Gramnegative Erreger Dr. Rainer Hartl Nationales Referenzzentrum für nosokomiale Infektionen und Antibiotikaresistenz Institut für

Mehr

MRE- Zahlen-Daten-Fakten

MRE- Zahlen-Daten-Fakten Friedrich-Ebert-Krankenhaus Neumünster GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel MRE- Zahlen-Daten-Fakten 8. Hygieneforum in Neumünster 3.3.2016, Dr. Susanne Bauerfeind,

Mehr

Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich. Königswinter, / 1

Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich. Königswinter, / 1 Antibiotikaverbrauch im ambulanten Versorgungsbereich Königswinter, 14.4.14 / 1 Verordnungsdichte im ambulanten Bereich, 2006-2011 (in DDD pro 1.000 Versicherte und Tag) Königswinter, 14.4.14 / 2 Antibiotika-Verordnungsdichten

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

RESISTENZBERICHT 2016 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika

RESISTENZBERICHT 2016 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika RESISTENZBERICHT 2016 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika Erstellt von: Dr. M. Fille, Dr. M. Berktold MD, PhD, Dr. P. Kreidl, Dr. M. Aigner, BMA C. Hörtnagl

Mehr

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt Prof. Dr. C. Wendt Definition der Multiresistenz Resistenz gegen mehrere Antibiotikaklassen MDRO-Guideline 2006 Resistenz gegenüber

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Probe A: Peritonealexsudat

Mehr

Was sind MRGN? Mikrobiologie und Meldepflicht

Was sind MRGN? Mikrobiologie und Meldepflicht Was sind MRGN? Mikrobiologie und Meldepflicht Fortbildungsveranstaltung der LIgA, 29. Januar / 05. Februar 2014 Dr. med. Tilo Hackel Landesuntersuchungsanstalt Dresden, Fachgebiet Bakteriologie, Mykologie,

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER. Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien

MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER. Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien WARUM SIND ERREGER GEGEN ANTIBIOTIKA RESISTENT? Meropenem as predictive risk

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2013-3 Probe A: Mittelstrahlurin,

Mehr

Der bakteriologische Ringversuch: Auf dem Weg zu EUCAST und neuer RiliBÄK Stefan Ziesing, Sebastian Suerbaum

Der bakteriologische Ringversuch: Auf dem Weg zu EUCAST und neuer RiliBÄK Stefan Ziesing, Sebastian Suerbaum Der bakteriologische Ringversuch: Auf dem Weg zu EUCAST und neuer RiliBÄK Stefan Ziesing, Sebastian Suerbaum Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte. Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene

Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte. Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene Antibiotikatherapie und Sterblichkeit Ibrahim Chest 2000; Alvarez

Mehr

Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken

Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken 376 Robert Koch-Institut Epidemiologisches Bulletin Nr. 41 14. Oktober 2005 Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken Die nachstehend

Mehr

Antibiotikaverbrauch und Resistenzsituation in der ambulanten Versorgung

Antibiotikaverbrauch und Resistenzsituation in der ambulanten Versorgung Infektiologie Update 2012 23. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Symposium V: Infektionen in der Primärversorgung 13. Oktober 2012, Dresden Antibiotikaverbrauch und Resistenzsituation

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-3 Probe A: Mittelstrahlurin

Mehr

Hygienetag der KVB in Regensburg 2016: Antibiotika-Resistenzen und -Verordnungen. Dr. Lutz Bader Fachreferent Hygiene, KVB München

Hygienetag der KVB in Regensburg 2016: Antibiotika-Resistenzen und -Verordnungen. Dr. Lutz Bader Fachreferent Hygiene, KVB München Hygienetag der KVB in Regensburg 2016: Antibiotika-Resistenzen und -Verordnungen Dr. Lutz Bader Fachreferent Hygiene, KVB München Das dreckige Sextett der Multiresistenz (MRE) ESKAPE : bad bugs, no drugs!

Mehr

Protokoll. 3. Sitzung der Lenkungsgruppe. 25. Oktober :00-17:00 Uhr. Robert Koch-Institut (RKI), Berlin. Teilnehmer: Entschuldigt:

Protokoll. 3. Sitzung der Lenkungsgruppe. 25. Oktober :00-17:00 Uhr. Robert Koch-Institut (RKI), Berlin. Teilnehmer: Entschuldigt: 3. Sitzung der Lenkungsgruppe 25. Oktober 2013 11:00-17:00 Uhr Robert Koch-Institut (RKI), Berlin Protokoll Teilnehmer: Prof. Dr. Sören Gatermann Dr. Béatrice Grabein Prof. Dr. Andreas Groll Dr. Martin

Mehr

ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae

ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae Antibiotikaresistenz Gram-negativer nosokomialer Infektionserreger ESBL, AmpC & Co. Beta-Lactamasen in Enterobacteriaceae Yvonne Pfeifer Bad Honnef Symposium 2008 Enterobakterien (Enterobacteriaceae) als

Mehr

MALDI-TOF zur Erregerdifferenzierung MALDI Biotyper

MALDI-TOF zur Erregerdifferenzierung MALDI Biotyper MALDI-TOF zur Erregerdifferenzierung MALDI Biotyper 7870.62 8368.99 6410.90 5096.01 7157.65 7273.87 6315.49 5380.64 6254.64 Intens. [a.u.] 4364.06 Die MALDI TOF Differenzierung ist robust, beruht auf Messung

Mehr