Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb!"

Transkript

1 München Veranstalter: Schirmherrschaft: Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb! Anreise Veranstalter: Das Internationale Congress Center München ist bequem per Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Details entnehmen Sie bitte der Website Schirmherrschaft: 8. Konferenz zum Einsatz von Wissensmanagement in Wirtschaft und Verwaltung München, Oktober 2006 Internationales Congress Center München Sponsoren: Sponsoren: Partner: Medienpartner: Partner: Medienpartner: KNOWTECH 2006

2 Programmübersicht Grußwort Mittwoch, 25. Oktober 2006 Plenum Saal 1 (Seite 7) 10:00 P-1 10:20 P-2 10:50 Trendreport 11:00 P-3 11:30 Kaffeepause 12:00 P-4 12:30 P-5 13:00 Mittagspause Forum 1:WSO Forum 2:WAP Forum 3:KMU Forum 4:MWL Wissensmanagement / Strategie /Organisation Saal 2 (Seite 8) Saal 3 (Seite 9) Saal 4a (Seite 10) Saal 4b (Seite 11) 14:00 Trendreport Trendreport Trendreport Trendreport 14:10 F1-1 F2-1 F3-1 F4-1 14:40 F1-2 F2-2 F3-2 F4-2 15:10 F1-3 F2-3 F3-3 F4-3 15:40 Diskussion Diskussion Diskussion Diskussion 16:00 Kaffeepause Kaffeepause Kaffeepause Kaffeepause 16:30 F1-4 F2-4 F3-4 F5-4 17:00 F1-5 F2-5 F3-5 F5-5 17:30 Diskussion Diskussion Diskussion Diskussion Saal 1 (Seite 7) 18:00 P-6 18:30 Ergebnisse der Foren 19:00 Know-Tech-Abend Donnerstag, 26. Oktober 2006 Forum 5:KWO Forum 6:IIM Forum 7:KMU Forum OS: Wissenskultur und kultureller Wandel in Organisationen Saal 2 (Seite 12) Saal 3 (Seite 13) Saal 4a (Seite 14) Saal 4b (Seite 15) 09:30 Trendreport Trendreport OS-1, OS-2 09:40 F5-1 F6-1 F7-1 10:10 F5-2 F6-2 F7-2 Open Space 10:40 Diskussion Diskussion Diskussion 10:50 Kaffeepause Kaffeepause Kaffeepause Kaffeepause 11:20 F5-3 F6-3 F7-3 11:50 F5-4 F6-4 F7-4 Open Space 12:20 Diskussion Diskussion Diskussion 12:30 Mittagspause Mittagspause Mittagspause Mittagspause Forum 5:WTF Forum 7:KMU Forum 9:MEW Wissenskultur und kultureller Wandel in Organisationen Wissens-Technologie und Content-Services Ideen- und Innovationsmanagement neues Wissen schaffen und nutzen Wissensarbeitsplatz Wissensmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen (Fortsetzung) Wissensmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen Management von Wissen und Lernen Open Space Forum Wissensbilanzierung Wissenstransfer zw. versch. Bereichen und Standorten in verteilten Organisationen Saal 2 (Seite 12) Saal 4a (Seite 14) Saal 3 (Seite 13) 13:30 Trendreport F7-5 F9-1 13:40 F8-1 14:10 F8-2 14:00 F7-6 F9-2 14:40 Diskussion 14:30 Diskussion Diskussion 14:50 Kaffeepause Kaffeepause Kaffeepause 15:20 F8-3 F7-7 F9-3 15:50 F8-4 F7-8 F9-4 16:20 Diskussion Diskussion Diskussion 16:30 Abschluss Abschluss Abschluss Wissensmanagement weiter voranbringen Der Entwicklung und dem effektiven Einsatz von Wissensmanagement kommt zentrale Bedeutung für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen in der globalen Wirtschaft zu. Wissensmanagement bedeutet dabei, den Blick auf die Gestaltung und Optimierung aller Geschäftsprozesse zu lenken. Damit besteht die Chance, mehr aus dem bei den Unternehmen vorhandenen Reichtum an Wissen, Kenntnissen und Erfahrungen zu machen. Wissensmanagement unterstützt insbesondere auch die Innovationsstrategien der Unternehmen und ihre Umsetzung in marktfähige Produkte und Dienstleistungen. Mit Fit für den Wissenswettbewerb fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den Transfer bewährter Methoden des Wissensmanagements in den Mittelstand. Konzepte und Ansätze der Querschnittsdisziplin Wissensmanagement werden bereits in zahlreichen Unternehmen und Organisationen mit Erfolg genutzt. Mit dem Austausch über bereits vorliegende Beispiele guter Praxis zwischen Wirtschaft und Wissenschaft wollen wir den Einsatz von Wissensmanagement erweitern und so volkswirtschaftlich spürbare Effekte bewirken. Zusätzlich werden im Rahmen von WissensMedia neue Methoden des Wissensmanagements für den Einsatz in mittelständischen Unternehmen und öffentlicher Verwaltung erprobt. Um die Ergebnisse dieser Initiativen einem breiteren Kreis zugänglich zu machen, unterstützt das BMWi ein zentrales Internetportal zum Wissensmanagement. Unter findet sich aus der Sicht von Unternehmen eine Fülle von Praxisbeispielen. Ein Werkzeugkasten ermöglicht auch für Einsteiger einen ersten Schritt ins Wissensmanagement. Die Initiativen zum Wissensmanagement sind Teil des Programms der Bundesregierung zur Informationsgesellschaft. Das neue Programm id Informationsgesellschaft Deutschland 2010 wird die Bedeutung eines umfassenden Innovations- und Wissensmanagements in Wirtschaft und Gesellschaft unterstreichen und bündeln. Für den notwendigen Erfahrungsaustausch in Vorträgen und intensiven Gesprächen zur Bewertung und Weiterentwicklung des Themas Wissensmanagement hat sich die Konferenzreihe KnowTech seit vielen Jahren bewährt. Die diesjährige KnowTech stellt konsequent den mittelständischen Anwender von Wissensmanagement in den Mittelpunkt und greift zugleich neue Technologien und Themen auf. Damit flankiert die gemeinsam von BDI, BITKOM und IHK für München und Oberbayern begleitete Konferenz die von der Bundesregierung getragenen Initiativen im Bereich des Wissensmanagements. Ich wünsche der KnowTech 2006 einen erfolgreichen Verlauf und allen Teilnehmern der Konferenz einen anregenden und nachhaltigen Gedankenaustausch! Ihr Michael Glos Bundesminister für Wirtschaft und Technologie 2 3

3 Allgemeine Informationen Programmkomitee KnowTech 2006 Ort Mit Wissensmanagement besser im Wettbewerb! 8. Konferenz zum Einsatz von Wissensmanagement in Wirtschaft und Verwaltung Internationales Congress Center München (ICM) Datum Oktober 2006 Website Anspruch Schirmherrschaft Veranstalter Sponsoren Kooperationspartner Medienpartner Organisation, Marketing, Durchführung Kontakt Teilnahmegebühren siehe S. 23 und Anmeldung Die KnowTech 2006 ist die achte Konferenz des BITKOM zum Schwerpunkt Wissensmanagement und hat sich zur wichtigsten anwendungsorientierten Wissensmanagement-Konferenz in Deutschland profiliert. ó Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ó Telekommunikation und neue Medien e.v. (BITKOM) ó Bundesverband der Deutschen Industrie e.v. (BDI) ó Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (IHK) ó Bitkom Servicegesellschaft mbh ó empolis GmbH ó IBM Deutschland GmbH ó Microsoft Deutschland GmbH ó Oracle Deutschland GmbH ó Sun Microsystems GmbH ó Deutsches Netzwerk der E-Learning Akteure (D-ELAN) e.v., Essen ó SYSTEMS, Messe München AG ó InformationWeek ó Financial Times Deutschland ó CMP-WEKA Verlag GmbH & Co. KG BITKOM e.v. Dr. Mathias Weber Telefon: Aufgaben des Programmkomitees Das Programmkomitee trägt umfassend zum Erfolg der KnowTech bei. Es ó berät die Veranstalter bei der fachlichen Profilierung der KnowTech, ó gibt Empfehlungen zur Gewinnung von Vortragenden, ó begutachtet die Vortragsangebote, ó wirkt bei der Qualitätssicherung des Konferenzbandes mit und ó unterstützt die Veranstalter bei der Kommunikation in Interessenten-Netzwerke. Leitung: ó Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam ó Prof. Dr. Peter Pawlowsky,Technische Universität Chemnitz ó Dr. Peter Schütt,IBM Deutschland GmbH, Stuttgart Mitglieder: ó Lothar Bading,BEWI Beratungsgesellschaft für Wissenstechnologien mbh, Potsdam ó Dr. Heiko Beier,moresophy GmbH, München ó Markus Bentele, Rheinmetall AG, Düsseldorf ó Prof. Dr. Gabriele Beger, DGI Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.v., Frankfurt am Main ó Helmut Burger, Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern, München ó Dr. Wolfgang Finkler, Deutsche Börse Systems AG, Frankfurt am Main ó Michael Freter,LexisNexis Deutschland GmbH; Münster ó Ruth Göbel,GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH, München ó Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam ó Dr. Jan Hachenberger,Deutsche Post AG, Bonn ó Prof. Dr. Joachim Hasebrook,International School of New Media an der Universität zu Lübeck ó Andreas Heger,Münchener Rückversicherungs AG, München ó Dr. Andreas Heinrich, Basell Polyolefins GmbH, Münchsmünster ó Dr. Heinrich Friedrich Höfer,BDI Bundesverband der Deutschen Industrie e.v., Berlin ó Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München ó Prof. Dr. Jürgen Howaldt, Sozialforschungsstelle Dortmund ó Dr. Ioannis Iglezakis,DaimlerChrysler AG, Sindelfingen ó Thomas Jaschke,Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG, München ó Thomas Jenewein, SAP AG, Walldorf ó Dr. Markus Junginger,Festo AG & Co. KG, Esslingen ó Andrea Kirschbichler, Plattform Wissensmanagement (PWM) Wissenschaftszentrum Wien ó Hansjörg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen 4 5

4 Programmkomitee PLENUM 25. Oktober 2006 ó Prof. Dr. Günter Koch, TechGate Prof. Günter R. Koch, Wien ó Prof. Dr. Franz Lehner, Universität Passau ó Dr. Lutz P. Michel, Deutsches Netzwerk der E-Learning Akteure (D-ELAN) e.v., Essen ó Elmar Neuwirth,ORACLE Deutschland GmbH, Nürnberg ó Marc Nitschke,Metro AG, Düsseldorf ó Prof. Dr. Peter Pawlowsky,Technische Universität Chemnitz ó Prof. Dr. Marga Pröhl, Bundesministerium des Innern, Berlin ó Alexander von Reibnitz, VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e.v., Berlin ó Prof. Dr. Gerold Riempp,European Business School, International University, Oestrich-Winkel ó Hans-Georg Schnauffer,ThyssenKrupp AG, Düsseldorf ó Hans-Peter Schnurr,ontoprise GmbH, Karlsruhe ó Vera Schormann,B. Braun Melsungen AG, Melsungen ó Michael Schomisch, Detecon International GmbH ó Dr. Peter Schütt,IBM Deutschland GmbH, Stuttgart ó Uwe Seidel,Innenministerium des Landes Baden-Württemberg ó Prof. Dr. Brigitte Stieler-Lorenz,Core Business Development GmbH, Berlin ó Günther Szogs,Commerzbank AG, Frankfurt am Main ó Rainer Telesko,Robert Bosch GmbH ó Ralph Traphöner, empolis GmbH, Kaiserslautern ó Dr.-Ing. Martin Unterberger,F. Porsche AG, Stuttgart-Zuffenhausen ó Bernd Vellguth,Microsoft Deutschland GmbH, Unterschleißheim ó Jakob Voß, Wikimedia Deutschland Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.v., Berlin ó Dr. Ellen Walther-Klaus,T-Systems Enterprise Services GmbH, Düsseldorf ó Stefan Weiß,FUTURELAB Consulting GmbH, Germering ó Dr. Matthias Wirth,VDMA-Gesellschaft für Forschung und Innovation (VFI) mbh, Frankfurt am Main Moderation: Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau Universität Potsdam 10:00 Wissensstandort Deutschland Chancen und Herausforderungen Peter Hintze, MdB Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Berlin P-1 10:20 Eine Service-orientierte Architektur als Grundlage des Wissensmanagements bei s.oliver Stefan Beyler s.oliver Bernd Freier GmbH & Co. KG, Rottendorf P-2 10:50 Trendreport Dr. Peter Schütt, Vorstand BITKOM-Arbeitskreis Knowledge Engineering & Management, IBM Deutschland GmbH, Stuttgart 11:00 QUAERO - deutsch-französische Technologieinitiative zur Entwicklung und Erprobung des Internets auf Basis semantischer Technologien Dr. Stefan Wess empolis GmbH, Gütersloh P-3 11:30 Pause (Saal 1) 12:00 Verbreitung von Wissensmanagement in deutschen kleinen und mittelständischen Unternehmen Studie zur Nutzung von Wissen als Wettbewerbsvorteil Prof. Dr. Peter Pawlowsky, Lutz Gerlach, Stefan Hauptmann, Annett Puggel Technische Universität Chemnitz P-4 12:30 Messbares Wissensmanagement Messbares Wissensmanagement als Geschäftsvorteil Peter H. Reiser Sun Microsystems Inc., Volketswil (Schweiz) P-5 13:00 Mittagspause 14:00 Weiterführung mit Foren :00 People Ready Software die neueste Softwaregeneration für Informations- und Wissensmanagement Christoph Bischoff Microsoft Deutschland GmbH, Unterschleißheim P-6 18:30 Ausgewählte Ergebnisse der Foren (Kurzpräsentation) Leiter der Foren :00 KnowTech-Abend 6 7

5 FORUM 1: Wissensmanagement-Strategie und -Organisation 25. Oktober 2006 FORUM 2: Wissens-Technologie und Content-Services 25. Oktober 2006 Leiter des Forums 1 (und Trend-Report) Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München / Hansjörg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen (Saal 2) Leiter des Forums 2 (und Trend-Report) Markus Bentele, Rheinmetall AG, Düsseldorf / Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School International University, Oestrich-Winkel (Saal 3) 14:00 Trendreport 14:10 Wissensmanagement im prozess-orientierten Unternehmen: Ist Prozessmanagement das pragmatischere Wissensmanagement? Dr. Josef Hofer-Alfeis, Siemens AG, München F1-1 14:40 Organisationales Wissensmanagement: Von der Strategie zur operativen Umsetzung Prof. Dr.-Ing. Kai Mertins, Ina Finke, Ronald Orth, Markus Will, Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, Berlin F1-2 15:10 Wissensmanagement-Benchmarking zur Leistungssteigerung von Beratungsprozessen Erfahrungen und Erkenntnisse aus Professional Services Firms Reimar Palte, Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School, International University, Oestrich-Winkel F1-3 15:40 Diskussion 16:00 Kaffeepause 16:30 Integrierte Personalentwicklung im Rahmen des Wissensmanagements Eine Fallstudie bei DaimlerChrysler, Werk Wörth Dr. Ernst Biesalski, SAP AG,Walldorf, Dr. Andreas Abecker, Forschungszentrum Informatik Karlsruhe F1-4 17:00 Prozessorientiertes Wissensmanagement bei Siemens Medical Solutions Bodo Winkler, Siemens Medical Solutions, Erlangen F1-5 17:30 Diskussion 17:45 Abschluss des Forums 14:00 Trendreport 14:10 skillmap: Wissenstransparenz für verteilte Organisationen Wissensmanagement mit intelligenter Sozialer Software Bertolt Meyer, Dr. Sarah Spiekermann, Humboldt Universität zu Berlin F2-1 14:40 Mitarbeiter-Weblogs als Ansatz für unternehmensinternes Wissensmanagement Auf dem Weg vom zentralen Steuerungsansatz zum Participation Age Dr.-Ing. Manfred Langen, Karsten Ehms, Siemens AG, München F2-2 15:10 Effektive Nutzung aller Informationen Content Services für den After Sales des Maschinen- und Anlagenbaus Dr. Martin Endig, Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg, Dr. Harald Müller, Schiess GmbH, Aschersleben F2-3 15:40 Diskussion 16:00 Kaffeepause 16:30 Google vs. Semantic Web : Nutzenbetrachtungen von Technologien zur Strukturierung und zum Retrieval von Informationen Dr. Stefan Smolnik, Prof. Dr. Gerold Riempp, European Business School, International University, Oestrich-Winkel F2-4 17:00 REEGLE: Semantisch basierte Community-Services für erneuerbare Energien und Energie-Effizienz Andreas Blumauer, punkt.netservices,wien, Claudia Cernohuby, REEEP, Wien F2-5 Wissensmanagement im Wettbewerb um Konsumenten (am Beispiel des Pharma-Marktes) Dr. Hans-Ulrich von Freyberg, Cocomore AG, Frankfurt F2-6 17:30 Diskussion 17:45 Abschluss des Forums 8 9

6 FORUM 3: Wissensarbeitsplatz 25. Oktober 2006 FORUM 4: Management von Wissen und Lernen 25. Oktober 2006 Leiter des Forums 3 (und Trend-Report) Vera Schormann, B.Braun Melsungen AG, Melsungen / Uwe Seidel, Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart (Saal 4a) Leiter des Forums 4 (und Trend-Report) Dr. Lutz P. Michel, mmb Institut für Medien- und Kompetenzforschung, Essen / Dr. Volker Zimmermann, imc information multimedia communication AG, Saarbrücken (Saal 4b) 14:00 Trendreport 14:10 Ganzheitliches Informations-, Prozess- und Wissensmanagement aus der industriellen Praxis Markus Bentele, Rheinmetall AG, Düsseldorf F3-1 14:40 Das Unternehmensportal B.Braun Knowledge Center Wissen suchen, finden, austauschen Vera Schormann, B.Braun Melsungen AG, Melsungen F3-2 15:10 Diskussion 15:30 Kaffeepause 16:00 Collaboration als integrativer Bestandteil des Arbeitsplatzes der Zukunft Marc Nitschke, METRO AG, Düsseldorf F3-3 16:30 Social Computing und Activity Management Wissen selbst organisieren Dr. Peter Schütt, IBM Deutschland GmbH, Stuttgart F3-4 17:00 Nutzung von Wikis in Unternehmen Kollaboratives Arbeiten mit Wikis im Unternehmensumfeld Tim Bartel, Universität zu Köln F3-5 Das Hessenportal : Informationsportal des Landes Hessen Informationen für den Bürger Jens Freiberg, CSC Deutschland Solutions GmbH,Wiesbaden Anette Ramberger, Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden F3-6 Parlaments- und Rechtsinformationen für europäische Bürger Crosslinguales, semantisches Landtagsinformationssystem in Vorarlberg, ein Dienst der Landesbibliothek Manfred Hauer, AGI Information Management Consultants, Neustadt/Weinstraße F3-7 14:00 Trendreport 14:10 Lernen, Entscheiden, Handeln erfolgreiches Wissensmanagement bei der Polizei in Baden-Württemberg Uwe Seidel, Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart, Björn Reusch, Polizeidirektion Reutlingen F4-1 14:40 Organisatorische Rahmenbedingungen für Wissenstransfer und Lernen Assessment und Ab-leitung von Maßnahmen Dr. Richard Pircher, Lukas Zenk, Prof. Dr. Hanna Risku, Donau-Universität Krems (Österreich) F4-2 15:10 Diskussion 15:30 Kaffeepause 16:00 Knowledge at your fingertips Unterstützung einer großen, heterogenen Anwendergruppe durch das integrierte Informations- und Lernsystem LernCULtur Michaela Herrmann,Teleteach GmbH, Geretsried F4-3 16:30 Integration von E-Learning und Wissensmanagement Konzeption eines integrierten Wissens- und Lernsystems entlang interoperabler Methoden Prof. Dr. Markus Bick, Europäische Wirtschaftshochschule Berlin, Dr. Jan M. Pawlowski, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen F4-5 17:00 Prozessverbesserung durch Integration von E-Learning und Wissensmanagement Matthias Schulz, Marcus Benfer, X-Pulse E-Learning GmbH, St. Ingbert F4-6 17:30 Diskussion 17:45 Abschluss des Forums 17:30 Diskussion 17:45 Abschluss des Forums 10 11

7 FORUM 5: Wissenskultur und kultureller Wandel in Organisationen 26. Oktober 2006 FORUM 6: Ideen- und Innovationsmanagement neues Wissen schaffen und nutzen 26. Oktober 2006 Leiter des Forums 5 (und Trend-Report) Dr. Jan Hachenberger, Deutsche Post AG, Bonn / Thomas Jenewein, SAP AG,Walldorf (Saal 2) Leiter des Forums 6 (und Trend-Report) Prof. Dr. Günter Koch, TechGate Prof. Günter R. Koch, Wien / (Saal 3) Dr. Matthias Wirth, VDMA-Gesellschaft für Forschung und Innovation (VFI) mbh, Frankfurt am Main 09:30 Trendreport 09:40 The Web-based Knowledge Map - A Knowledge Management Tool for Preservation of Vital Ex-pert Knowledge into Higher Education Sanaz Sattari,Wolfgang Backhaus, Prof. Dr.-Ing. Klaus Henning, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Dr. Ellen Sjoer,TU Delft et al. F5-1 10:10 Narratives Management: ein idealer Partner in Veränderungsprozessen (Zur Methode des Story Telling und zu deren Einsatz) Petra Makovec, Consulter and Story Teller,Wien F5-2 10:40 Diskussion 10:50 Kaffeepause 11:20 Die Methode Expert Debriefing - Wissenssicherung bei ausscheidenden Mitarbeitern eingebettet in das Konzept der Lernenden Organisation Paul Seren, Schaeffler KG, Herzogenaurach, Simon Dückert, Cogneon GmbH, Erlangen F5-3 11:50 Drei ausgewählte Knowledge Transfer Consulting Projekte innerhalb der SAP AG Thomas Jenewein, SAP AG,Walldorf F5-4 12:20 Diskussion 12:30 Abschluss des Forums 09:30 Trendreport 09:40 Wissensmanagement und Innovationsmanagement Interdependenzen, Integration und Syner-gien Dr. Michael Müller, scinovis, Buckenhof, Christian Graubner, Berater für Innovationsmanagement, Herzogenaurach F6-1 10:10 Einfahren der Innovations-Ernte Aus dem Projektgeschäft zu Innovations-Ansätzen Hansjoerg Klimetzki, Sun Microsystems GmbH, Ratingen F6-2 10:40 Diskussion 10:50 Kaffeepause 11:20 Unterstützung des Innovationsprozesses durch ein wissensorientiertes Risikomanagementsystem bei Infineon Technologies Austria AG Maria Th. Semmelrock-Picej, O. Univ. Prof. Dr. Dr.h.c. Heinrich C. Mayr, Industriestiftungsinstitut ebusiness, Universität Klagenfurt (Österreich) F6-3 11:50 Auf dem Weg zu einem Wissensbasierten und Prozessorientierten Innovationsmanagement (WPIM) Innovationsszenarien, Anforderungen und Modellbildung Tobias Vogel, BERATA GmbH, München, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Matthias L. Hemmje, FernUniversität in Hagen F6-4 Strategisches Technologiemonitoring Grundlage erfolgreicher Innovationen Tim Schloen, Marc Rüger, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart F6-5 12:20 Diskussion 12:30 Abschluss des Forums 12 13

8 FORUM 7: Wissensmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen 26. Oktober 2006 FORUM 7: Wissensmanagement für kleine und mittelständische Unternehmen 26. Oktober 2006 Leiter des Forums 7 (und Trend-Report) (Saal 4) Lothar Bading, BEWI Beratungsgesellschaft für Wissenstechnologien mbh, Potsdam / Prof. Dr. Peter Pawlowsky,Technische Universität Chemnitz 09:30 Trendreport 09:40 Anwendung von Instrumenten des Wissensmanagements zur Erschließung von Wissen in der Medizintechnik (Wiki-Med) Erfahrungsbericht aus einem mittelständischen Anwendungsprojekt im Rahmen der BMWi Initiative: FIT für den Wissenswettbewerb Michael Opitz, Stefan Berger, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart F7-1 10:10 Kooperative, systematisierte Recherche als neue Form eines praxisfähigen Wissensmanagements Eine Fallstudie über Wettbewerbsbeobachtung in kleinen und mittelständischen Unternehmen Dr. Lothar Simon, eidon products & services GmbH, Erlangen, Dr. Michael Müller, scinovis, Buckenhof, Peter Weierich, Sikom GmbH, Heidelberg F7-2 10:40 Diskussion 10:50 Kaffeepause 11:20 Prozessorientiertes Wissensmanagement in kleinen und mittelständischen Unternehmen Erfahrungsberichte aus dem ProWis Projekt Ina Finke, Ronald Orth, Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK, Berlin, Stefan Voigt, Mark Staiger, Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg F7-3 11:50 Aufwandsarme Methoden des Wissensmanagements in kleinen und mittelständischen Unternehmen: Der Aufgabenbezogene Informationsaustausch (AI) Einführung in eine Methode der partizipativen Wissensarbeit Dr. Frank Pietzcker, Ulrike Metz,Technische Universität Dresden, Dr. Harald Jürgens, Technik. Organisation. Personal. Angewandte Arbeitswissenschaften GmbH, Dresden-Heidenau F7-4 12:20 Diskussion 12:30 Mittagspause 13:30 Wissen wo und wie Der Einsatz von Innovations- und Wissensmanagementmethoden im Innovationsprozess mit der Software WiPro Michaela Thiel, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen F7-5 14:00 Einsatz und Erfolge von Competitive Intelligence (CI) im deutschen Mittelstand Prof. Ragna Seidler-de Alwis, Fachhochschule Köln F7-6 14:30 Diskussion 14:40 Kaffeepause 15:10 Integriertes Wissens- und Geschäftsprozess-Management Grundlage für Agilität und Konnek-tivität kleiner und mittlerer Unternehmen in internationalen Wertschöpfungsketten Lothar Bading, BEWI Beratungsgesellschaft für Wissenstechnologien mbh, Potsdam F7-7 15:40 E-Learning bei KMU und großen Unternehmen Vorteile von Standardisierungen, Lessons Learned, Praxisbeispiele und Perspektiven Dr.Werner Kohn, VIWIS GmbH, München F7-8 16:20 Diskussion Dokumentenmanagement und Wissensmanagement in einer Patentanwaltskanzlei Prof. Dr. Florian Matthes, InfoAsset AG und Technische Universität, München, Dr.-Ing.Wolfram Schlimme, Patentanwalt, Ottobrunn F7-9 METORA live Thomas Klauß, BITKOM e.v., Berlin F :30 Abschluss des Forums Open Space Forum Wissensbilanzierung 26. Oktober 2006 Leiter des Forums (Saal 4b) Dr. Peter Heisig, eureki European Research Center for Knowledge and Innovation, Berlin 09:30 Aus der Praxis für die Praxis: Wissensbilanzierung als gesetzlicher Bestandteil für das Planungs- und Berichtswesen der österreichischen Universitäten Dagmar Linde, Knowledge Management Austria,Wien Österreich OS-1 Die Wissensbilanz Österreich als ein Leadprojekt für nationale Wissensbilanzierung Dr. Andreas Brandner, Knowledge Management Austria,Wien, Österreich 12:30 Abschluss des Forums OS

9 FORUM 8: Wissenstransfer zwischen verschiedenen Bereichen und Standorten in verteilten Organisationen 26. Oktober 2006 FORUM 9: Methoden und Effizienz bei der Wissensarbeit 26. Oktober 2006 Leiter des Forums 8 (und Trend-Report) Dr. Heiko Beier, moresophy GmbH, München / Dr. Markus Junginger, Festo AG & Co. KG, Esslingen (Saal 2) Leiter des Forums 9 Prof. Dr. Norbert Gronau, Universität Potsdam (Saal 3) 13:30 Trendreport 13:40 Wissen unternehmensweit nutzen: Das ungenutzte Potenzial des Best Practice Transfers Ergebnisse der ersten bundesweiten Studie Dr. Peter Heisig, eureki European Research Center for Knowledge and Innovation, Berlin F8-1 14:10 Effiziente interdisziplinäre Wissensschöpfungsprozesse für die Produktentwicklung mittels eines escience Semantic Desktops Am Beispiel der Rapid Prototyping-Hochtechnologien Dr. Jasmin Franz, empolis GmbH, Kaiserslautern, Dr. Rudolf Meyer, Fraunhofer-Allianz Rapid Prototyping, Magdeburg F8-2 14:40 Diskussion 14:50 Kaffeepause 15:20 Organisationsübergreifendes Wissensmanagement in der Praxis am Beispiel des Standort-Informations-Systems Bayern (SISBY) Helmut Burger, Andreas Fritzsche, Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern, München F8-3 15:50 Kompetenztransfer in Unternehmensnetzen Sönke Dohrn, Prof. Dr. Joachim Hasebrook, ISNM International School of New Media at University of Luebeck F8-4 16:20 Diskussion 13:30 Wissensbewahrung bei der Stadt Erlangen Dokumentation und Kommunikation der Erfahrungen ausscheidender Wissensträger Dr. Michael Müller, scinovis, Buckenhof/Erlangen, Robert Kaiser, Stadtverwaltung Erlangen F9-1 14:00 Der Sociotechnical Walkthrough (STWT) als Methode zum Transfer innovativer Wissensmanagement-Lösungen Prof. Dr. Thomas Herrmann, Dr. Isa Jahnke, Ruhr-Universität Bochum F9-2 14:30 Diskussion 14:50 Kaffeepause 15:20 Die WM-Initiative am Fraunhofer IIS Erfahrungswerte aus fünf Jahren Wissensmanagement Wilko Krass, Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen F9-3 15:50 Semantische Suchlösung für den Wissenstransfer Dr. Thomas Kamps, Fraunhofer-Institut für Integrierte Publikationsund Informationssysteme IPSI, Darmstadt, Dr. Gerd Simsch, Bilfinger Berger AG, Mannheim F9-4 16:20 Diskussion KIKOS ein kommunales Informations- und Kommunikationssystem suchen finden wissen: von Kommunen für Kommunen Dr. Marion Steinert, KGSt - Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement, Köln F9-5 16:30 Abschluss des Forums 16:30 Abschluss des Forums 16 17

10 Sponsorenprofil Sponsorenprofil empolis GmbH Die empolis GmbH, The Information Logistics Company, ist ein führender Anbieter von unternehmensweiten Content- und Knowledge Management Lösungen. Eine mehr als 19-jährige Erfahrung und umfassendes Know-how sowie die Kenntnis komplexer Unternehmensabläufe sind die Basis des speziellen Lösungsangebotes für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungssegmente. empolis ist Tochter der arvato AG, dem weltweit vernetzten Medien-Dienstleister der Bertelsmann AG. Damit gehört empolis zu einem einzigartigen Leistungsverbund und ist direkt in die Wertschöpfungskette der arvato integriert, die die Bereiche Logistik/Supply Chain Management, Kundenbindungssysteme und Service-Center Leistungen, qualifizierte und maßgeschneiderte IT-Services, CD-ROM, DVD und Audio-CD Herstellung und Druckproduktion umfasst. empolis beschäftigt 220 Mitarbeiter in Deutschland und Polen. Kontakt: empolis GmbH Marketing Martina Tomaschowski Europaallee Kaiserslautern Telefon: Fax: IBM Deutschland GmbH IBM ist heute mit einem Umsatz von 91,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2005 das weltweit größte Innovationsunternehmen und kann als einziges Unternehmen in der IT-Branche den Kunden die komplette Produktpalette an innovativer Informationstechnologie anbieten: Von der Hardware und Software über Dienstleistungen und komplexe Anwendungslösungen bis hin zu Outsourcing-Projekten und Weiterbildungsangeboten. Die IBM Deutschland GmbH hat Ihren Sitz in Stuttgart und die Geschäftsführung wird von Johann Weihen geleitet. Im IBM Labor in Böblingen werden unter der Leitung von Herbert Kircher Schlüsseltechnologien für Hard- und Software entwickelt. IBM Workplace der produktivere Arbeitsplatz Unternehmen suchen im Wissensmanagement nach Möglichkeiten die Produktivität am IT-gestützten Arbeitsplatz weiter zu steigern. IBM Workplace ist die Lösung für große Unternehmen und in der Express Variante auch für den Mittelstand. Sie kombiniert nach Bedarf Bausteine aus dem WebSphere Portal, den umfassenden Workplace Collaboration Services und Lotus Domino und integriert auch ihre bereits erfolgreich genutzte Software in eine viel produktiver zu handhabende, durchgängige Portaloberfläche. On Demand Funktionskomponenten können u.a. Dokumentenverwaltung, prozessorientierte Teamunterstützung, Instant Messaging und Web-Konferenzen, , Suchmaschine, Web Content Management, Workflow, Skills- und Lernmanagement auf Basis einer zukunftsweisenden, offenen SOA (Service orientierted Architecture) sein. Laut Analysen von Gartner werden bis zum Jahr 2006 achtzig Prozent der erfolgreichen e-business Transformationen ein eigenes e-workplace Programm beinhalten. Kontakt: IBM Deutschland GmbH MediaRelations IBM Software Group Beate Werlin Hollerithstraße München Telefon: Home-Office: Erreichbar: Montag bis Donnerstag: 9-14 Uhr

11 Sponsorenprofil Sponsorenprofil Microsoft ist der weltweit führende Hersteller von Software, Services und Internet- Technologien für den Einsatz im Unternehmen und zuhause. Die breit gefächerten Produkte und Dienste des Unternehmens basieren auf leistungsstarker Software, auf die der Anwender jederzeit, von jedem beliebigen Ort und von jedem Gerät aus zugreifen kann. Das Betriebssystem Windows und die Produktivitätssoftware Office bilden die Grundlage für die Weiterentwicklung von Technologien für das Internet der nächsten Generation. Mit der.net-strategie stellt Microsoft Unternehmen eine effiziente Plattform zur Verfügung, mit der integrierte und maßgeschneiderte Lösungen bereitstehen, die der Kunde jederzeit und von jedem Ort aus nutzen kann. Die Produktpalette von Microsoft erstreckt sich von Betriebssystemen für PCs und Netzwerke über Serversoftware, Anwendungsprogramme für Unternehmen und den privaten Nutzer, Multimedia-Anwendungen bis hin zu Internet-Plattformen und Entwickler-Tools. Die Angebotspalette von Microsoft ist in sieben Sparten gegliedert: Client; Server & Platform; Information Worker; Business Solutions; Mobility; Home & Entertainment und MSN. Unternehmensstruktur Microsoft Deutschland ist die größte europäische Auslandstochter der amerikanischen Microsoft Corporation. Sie ist für das Marketing der Microsoft Produkte in Deutschland zuständig. Entwickelt und lokalisiert werden die Produkte in den USA, die Produktion für die europäischen Länder ist in Irland zentralisiert. Die Microsoft Aktie wird an der amerikanischen Börse NASDAQ gehandelt. Gründungsjahr: 1983 Vorsitzender der Geschäftsführung: Jürgen Gallmann Mitarbeiter: Durchschnittsalter der Mitarbeiter: 35 Jahre Die Unternehmensbereiche der GmbH: Enterprise and Partner Group Small and Mid-market Solutions & Partners Original Equipment Manufacturer Developer Platform and Strategy Group Business and Marketing Organisation Presse- und Öffentlichkeitsarbeit & Image Kontakt: Zentrale/Hauptverwaltung: Microsoft GmbH Konrad-Zuse-Straße Unterschleißheim Telefon: Telefax: Internet: Personal Customer & Partner Experience Finanzen und Verwaltung Services MSN Home and Entertainment Division Public Sector Law and Corporate Affairs ORACLE Unternehmensprofil Die Oracle Corporation wurde 1977 gegründet und erzielte im Fiskaljahr 2006 mit etwa Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 14,4 Milliarden US-Dollar. Seit fast drei Jahrzehnten entwickelt Oracle (NASDAQ: ORCL) weltgrößter Anbieter von Unternehmenssoftware Software und Services, die Firmen und Organisationen mit den aktuellsten und genauesten Informationen aus ihrem Geschäftssystem versorgen. Neben Datenbanken, Tools und Anwendungslösungen bietet Oracle auch entsprechende Beratungsleistungen sowie Training und Support an. Zu den Kunden von Oracle zählen die größten und erfolgreichsten Firmen und Institutionen. Aktuell unterstützt Oracle weltweit viele staatliche Organisationen und Unternehmen bei der Ausrichtung auf eine optimale Nutzung von Informationen, wobei drei Grundsätze im Vordergrund stehen: Vereinfachung, Standardisierung sowie Automatisierung. Damit können Unternehmen hochwertige Informationen aus einer Quelle schöpfen und die internen und externen Unternehmensabläufe vereinfachen und optimieren. Die ORACLE Deutschland GmbH hat ihren Sitz in München und unterhält 10 Geschäftsstellen. Vorsitzender der Geschäftsführung ist Jürgen Kunz. Die Oracle Software (Schweiz) GmbH hat ihren Sitz in Baden-Dättwil und unterhält drei weitere Geschäftsstellen in Bern, Bottmingen und Genf. Managing Director ist Joachim Asbrede. In Österreich ist die Oracle GmbH seit 1985 mit Firmensitz in Wien vertreten. Geschäftsführer ist Helmut Eichert. Kontakt: Oracle Deutschland GmbH Geschäftsstelle Nürnberg Elmar Neuwirth Lina-Ammon-Straße Nürnberg Telefon: Fax:

12 Sponsorenprofil Teilnahmegebühren & Anmeldung Online-Anmeldung Seit der Gründung 1982 bildet die Vision von Sun Microsystems Inc. The Network is the Computer das Fundament der Unternehmensphilosophie: die Bereitstellung umfassender Lösungen basierend auf offenen Standards und leistungsfähiger Computersysteme für alle Wirtschaftsbranchen und den öffentlichen Bereich. Produkte von Sun Microsystems zielen auf maximale Offenheit und Standardisierung. Kunden, die auf offene Systeme bauen, bleiben frei und unabhängig von Herstellern. Denn sie finden zahlreiche offene Schnittstellen vor, um Produkte einzusetzen, die die für sie preiswerteste und beste Lösung bieten. Sun leistet immer wieder Pionierarbeit. NFS wurde 1984 von Sun Microsystems entwickelt und der Unix-Welt bald darauf lizenzfrei zur Verfügung gestellt. Heute ist es ein offener Industriestandard stellte Sun die Programmiersprache Java der Öffentlichkeit vor. Nun ist Java ein De-facto-Standard für Network-Computing- Anwendungen, und mehr als drei Millionen Entwickler arbeiten mit Java. Sun Microsystems hat viele Standards selbst geschaffen und auch bekannte Formate wie TCP/IP, LDAP und XML maßgeblich geprägt. Auch alle Kerntechnologien der Sun Systeme stammen aus dem eigenen Haus: SPARC-Prozessoren, Enterprise-Server, Solaris-Betriebssystem und Java. Mit dieser Fokussierung auf Technologieentwicklung stellt Sun sicher, dass qualitativ hochwertige und ausgereifte Produkte auf den Markt kommen und ein breites, vor allem durchgängig skalierendes Portfolio angeboten wird. Dennoch sind Innovation und Offenheit für Sun Microsystems kein technologischer Selbstzweck. Erneuerung und Standardisierung sollen dazu beitragen, die Informationstechnologie zügig voran zu bringen, den Integrationsgrad von Produkten weiter zu erhöhen. Entsprechend folgen die Systeme und Technologien von Sun Microsystems dem Anspruch, Komplexität abzubauen. Sun Microsystems ist einer der führenden Anbieter von Produkten, Technologien und Services für das Network Computing. Bitte rufen Sie für die Online-Anmeldung folgende Website auf: Teilnahmegebühren Teilnahmegebühren zu Sonderkonditionen* Studenten** 1-Tages-Ticket 540,00 Euro 300,00 Euro 2-Tages-Ticket 640,00 Euro 576,00 Euro 240,00 Euro * Sonderkonditionen gelten für Koautoren, Mitarbeiter von Bundes-, Landes- und Kommunalverwaltungen, Universitäten, Hoch- und Fachschulen, Organisationen der angewandten Forschung (z.b. Fraunhofer-Gesellschaft). **gegen Nachweis des Studentenausweises / der Immatrikulationsbescheinigung In den Ticketpreisen sind folgende Leistungen beinhaltet: Zutritt zu Kongress, Kaffeepausen, Mittagslunch und Tagungsband. Wichtiger Hinweis: Die Lieferung der bestellten Tickets erfolgt ausschließlich elektronisch per an die bei der Online-Bestellung angegebene -Adresse. Bitte achten Sie bei der Eingabe Ihrer -Adresse auf die korrekte Schreibweise. Vielen Dank! Fax-Anmeldung: Bitte bis Hiermit melde ich mich verbindlich zur KnowTech 2006 an. 2-Tages-Ticket 640,00 Euro 1-Tages-Ticket 540,00 Euro Sonderkonditionen zu oben genannten Bedingungen: 2-Tages-Ticket 576,00 Euro 1-Tages-Ticket 300,00 Euro Studenten-2-Tages-Ticket 240,00 Euro Titel Vorname / Name Firma / Position Straße PLZ / Ort / Land Kontakt: Sun Microsystems GmbH Sonnenallee Kirchheim-Heimstetten Telefon: Fax: Telefon / Telefax Ort / Datum (Ticket- und Rechnungsversand erfolgt an die hier angegebene -Adresse) Unterschrift Alle Preise verstehen sich zzgl. Mehrwertsteuer. Stornobedingungen: Eine Stornierung von Eintrittskarten ist bis 14 Tage vor der Veranstaltung möglich. Hierbei wird die Teilnahmegebühr abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 50,00 zzgl. MwSt. erstattet. Bei Stornierung nach diesem Zeitpunkt oder Nichterscheinen ist eine Erstattung der Teilnahmegebühr nicht möglich. Eine Übertragung von Eintrittskarten auf andere Mitarbeiter Ihres Unternehmens ist selbstverständlich möglich

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Collaboration Performance

Collaboration Performance FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Tagung Collaboration Performance Erfolgsfaktoren für kollaboratives Arbeiten Stuttgart, 22. Januar 2015 Vorwort Um Innovationen zu schaffen,

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1. Zweiter Teil Corporate Shared Services - Strategie Management 53 Inhaltsverzeichnis Erster Teil Corporate Shared Services - Status quo 1 Shared IT-Services im Kontinuum der Eigen- und Fremderstellung 3 CARSTEN VON GLAHN und FRANK KEUPER (Siemens AG, Siemens IT Solutions

Mehr

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE

INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO FORUM INFORMATIONS- & KOMMUNIKATIONSMANAGEMENT IM TECHNISCHEN SERVICE Prozessorientiertes Wissensmanagement & nahtlose Informationsflüsse

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration

KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration 28.-29. Oktober 2015, Congress Park Hanau Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung KnowTech Daten und Fakten Jährlicher, seit

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Corporate Universities und E-Learning

Corporate Universities und E-Learning Wolfgang Kraemer/Michael Müller (Hrsg.) Corporate Universities und E-Learning Personalentwicklung und lebenslanges Lernen Strategien - Lösungen - Perspektiven GABLER Inhaltsverzeichnis Vorwort Autorenverzeichnis

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. Das Internet der Dinge. Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao Forum Das Internet der Dinge Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle Esslingen, 28. Oktober 2015 Vorwort

Mehr

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM

Quartäre Bildung. Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt PROGRAMM TAGUNG Mittwoch/Donnerstag, 19.-20. November 2008 das programm Quartäre Bildung Hochschulen im Weiterbildungsmarkt Der Stifterverband hat 2008

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Wissensmanagement im Mittelstand

Wissensmanagement im Mittelstand Kai Mertins Holger Seidel Herausgeber Wissensmanagement im Mittelstand Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 Stefan Voigt, Holger Seidel 1.1 Das Projekt

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v.

HP User Society. Wir bewirken mehr. DECUS München e.v. DECUS München e.v. Reden Sie mit. 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. + 2005 DECUS München e.v. The information contained herein is subject to change without notice Wir bewirken mehr. Größte

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Prozessmanagement in der Assekuranz

Prozessmanagement in der Assekuranz Christian Gensch / Jürgen Moormann / Robert Wehn (Hg.) Prozessmanagement in der Assekuranz Herausgeber Christian Gensch Christian Gensch ist Unit Manager bei der PPI AG Informationstechnologie und leitet

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10.

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10. Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München Catharina van Delden München, 10. September 2015 Vertraulichkeit der Strategien und Daten unserer Kunden ist für uns sehr

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU

Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU Beispiele Guter Praxis für den Umgang mit Wissen in KMU Projektvorstellung Jury-Sitzung Best Practice IT Sonderpreis Wissensmanagement 30. Januar 2006 Agenda Projektkontext Aufgabenstellung und Vorgehen

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Automotive. Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Automotive Competence Center Automotive. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg

17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 17. September 2010 SRH Hochschule Heidelberg 4. Wissenstransfertag der Metropolregion Rhein-Neckar www.wissenstransfertag-mrn.de Hauptsponsoren Eine Veranstaltung in der Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand

Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand Anwenderforum IT & Telekommunikationslösungen für den Mittelstand 3. Dezember 2012 Haus der Wirtschaft, Stuttgart Rahmendaten Veranstaltungsort Haus der Wirtschaft, Stuttgart Ende des 19. Jahrhunderts

Mehr

Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik

Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik Tagung, 13. Oktober 2009 Wiki-Med Wissensmanagement in der Medizintechnik Anwendungen und Grundlagen Vorwort Die Innovationsstärke ist eines der charakteristischen Merkmale der deutschen Medizintechnik.

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach

4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach 4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS am 20. und 21. September in der Schwabenlandhalle Fellbach 4. VIRTUAL EFFICIENCY CONGRESS Bei diesem anwenderorientierten Fachkongress zum Thema Virtual Engineering dreht

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. 1 Dankesworte...5. Inhaltsverzeichnis Dankesworte Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0 E-Mail: hochverfügbarkeit@bsi.bund.de Internet: https://www.bsi.bund.de Bundesamt für

Mehr

WISSENSMANAGEMENT. Motivation, Organisation, Integration. München, 24.-25. Oktober 2005 im Rahmen der SYSTEMS 2005

WISSENSMANAGEMENT. Motivation, Organisation, Integration. München, 24.-25. Oktober 2005 im Rahmen der SYSTEMS 2005 WISSENSMANAGEMENT Motivation, Organisation, Integration 7. Konferenz zum Einsatz von Knowledge Management in Wirtschaft und Verwaltung Programmübersicht Veranstalter: Schirmherrschaft: München, 24.-25.

Mehr

Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern. Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED

Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern. Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED Chancen für kleine und mittlere Unternehmen aus der Kooperation in Clustern Gino Brunetti Software-Cluster Koordinierungsstelle TU Darmstadt / CASED Software-Cluster: Softwareinnovationen für das digitale

Mehr

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou

WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform. Myra Spiliopoulou WMS Block: Management von Wissen in Dokumentenform Myra Spiliopoulou Literatur K. Mertins, H. Seidel. Wissensmanagement im Mittelstand. 2009, Springer A. Stocker, K.Tochtermann. Wissenstransfer mit Wikis

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 2013 PROGRAMM Datum / Ort 30. Oktober 2013 / Folium (Sihlcity), Zürich 13.00 Türöffnung 13.30 Begrüssung Frank Lang, Managing Director Goldbach Interactive / Goldbach Mobile 13.35

Mehr

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten

Vorwort. Kommunikations- und Koordinationsdienste mit XML. Nutzung von XML in neuen und innovativen Middleware-Konzepten Vorwort Ziel des Workshops XMIDX 2003 XML-Technologien für Middleware Middleware für XML-Anwendungen war es, im Bereich Middleware und XML tätige Forscher und Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012

Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Die Konferenz für Trends im Online Marketing Aussteller- und Sponsoreninformationen 2012 Sponsoren 2011 Veranstalter Mit freundlicher Unterstützung von Daten & Fakten Das Konzept Das Online Marketing Forum

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Tieto-Lösungen für Ihr Business

Tieto-Lösungen für Ihr Business Tieto-Lösungen für Ihr Business 2011-11-21 Evgeny Burya Site Manager, Tieto evgeny.burya@tieto.com Das ist Tieto 18.000 IT-und Technologie-Experten Führender Lösungsanbieter in Europa mit globaler Ausrichtung

Mehr

Karriereforum Wirtschaftsinformatik

Karriereforum Wirtschaftsinformatik Institutioneller Partner Karriereforum Wirtschaftsinformatik Operational excellence in finance & insurance Dienstag, 17. November 2009 Forum Messe Frankfurt Programm Jetzt anmelden unter www.eurofinanceweek.com/wirtschaftsinformatik

Mehr

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com

Finance & Banking. Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Finance & Banking Competence Center Finance & Banking. IT-Know-how. IT-Dienstleistungen. IT-Personal. www.ipsways.com Fakten zur IPSWAYS Gruppe > Gründung 1988 als Softwarehaus > Hauptsitz in Mainz > Niederlassungen

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

7. Darmstädter Technologietag. Meet the Semantic Enterprise. Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt

7. Darmstädter Technologietag. Meet the Semantic Enterprise. Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt 7. Darmstädter Technologietag Meet the Semantic Enterprise Dienstag, 24. April 2012 // 9.00 Uhr // Orangerie Darmstadt Grußwort an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 7. Darmstädter Technologietags

Mehr

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG

INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA SEMINAR 17. SEPTEMBER 2015 INDUSTRIE 4.0 APP-ENTWICKLUNG SMARTE DIENSTE FÜR INDUSTRIE 4.0-ANWENDUNGEN ENTWICKELN VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009

taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 taraneon Consulting Group Kurzprofil Frankfurt am Main, November 2009 Wer wir sind taraneon auf einen Blick Fokussiert auf Unternehmensentwicklung und transformation in dynamischen Märkten Consulting,

Mehr

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen

Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Kongress Mobilität im Gesundheitswesen Die IT im Gesundheitswesen wird mobil 2. bis 3. Juli 2014, Fulda Alles rund um das Thema Mobility: l mobile Anwendungen für Kliniken und ambulante Dienste l Gerätekonzepte

Mehr

Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players

Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players Career @ Microsoft Personalentwicklung aus Sicht eines Global Players Alexander Uelsberg Senior HR Business Partner Enterprise Sales, Partner und Microsoft Marketing Microsoft GmbH Agenda Microsoft als

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Beste Qualität, Kontinuität und höchste Motivation Seit 1995 überzeugen wir unsere Kunden als zuverlässiger Partner

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I

Kurz-CV. Akademischer Rat / Oberrat am. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Baars, Henning Dr. Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I Keplerstr. 17 70174 Stuttgart 10.1991 04.1997 Studium des Fachs Wirtschaftsinformatik an der Universität zu Köln 04.1997 Diplom im Fach

Mehr

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery

Wissen intelligent suchen & schneller nutzen. Semantic Enterprise Search & Information Discovery Wissen intelligent suchen & schneller nutzen Semantic Enterprise Search & Information Discovery CID GmbH CID Consulting GmbH Pattern Science AG 200 Mitarbeiter 1997 gegründet 4 Standorte Hauptsitz in Freigericht,

Mehr

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs.

LEICHtBAUGIPFEL 2013. 26. 27. Februar 2013. Management des Leichtbaus. Strategien technologien Perspektiven. www.vogel.de. www.carhs. Leichtbau City Campus LEICHtBAUGIPFEL 2013 Management des Leichtbaus Strategien technologien Perspektiven 26. 27. Februar 2013 V E R A N S TA LT E R www.carhs.de www.vogel.de Leichtbau fordert Management

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen

Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen Öffentliche Beschaffung Strategien, Prozesse, Lösungen 12. November 2009, Berlin Grundgesetz-Erweiterung: Chance für Innovation und Transparenz! Best Practices in der öffentlichen Beschaffung! Bedeutung

Mehr

IT-Bestenlisten 2013. Mediadaten und Anzeigenpreise 2013. Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand. CRM Bestenliste

IT-Bestenlisten 2013. Mediadaten und Anzeigenpreise 2013. Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand. CRM Bestenliste IT-n Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand t Mittelstand Cloud Computing IT-Security tand E-Learn Bestenl Die innovativste 13 www.cloud-bestenliste.de www.it-security-bestenliste.de www.e-learning-bestenliste.de

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen

Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen 1 Einführung von Wissensmanagement in KMU durch Austausch von Erfahrungswissen zwischen Unternehmen Wie KMU in Wissenswerkstätten des BMWi-Projektes METORA Erfahrungswissen zur Optimierung wissensintensiver

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Manufacturing Execution Systems in der Praxis

Manufacturing Execution Systems in der Praxis Einladung zum Anwender-Workshop Manufacturing Execution Systems in der Praxis Marktüberblick und Branchenbeispiele von der Automations- bis zur ERP-Ebene Kongresshalle Böblingen I 21.03.2013 + 22.03.2013

Mehr

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe

Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Windkraft Zulieferer Forum war Besuchermagnet auf Hannover Messe Plarad etabliert Forum als Kommunikationsplattform für Akteure der Windkraftbranche Plarad, Maschinenfabrik Wagner GmbH & Co. KG, Much,

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

E-Strategy-Forum: Überblick

E-Strategy-Forum: Überblick E-Strategy-Forum: Überblick Xinnovations, 15. September 2009 Dr. Joachim Quantz Geschäftsführer Xinnovations e. V. Director Business Development, ART+COM Technologies GmbH E-Strategy-Forum Beirat Maya

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010

Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann. Oldenburg, den 29.September 2010 Der Arbeitsplatz der Zukunft Matthias Huntemann Oldenburg, den 29.September 2010 Agenda 1. Bertelsmann Stiftung 2. Vision 3. Ziele 4. Ausblick Seite 2 Menschen bewegen. Zukunft gestalten. Unser Fundament

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v.

DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v. DOAG Oracle Jahrbuch 2007/2008 Praxisleitfaden und Partnerkatalog für die Oracle-Community Herausgegeben von DOAG e.v. ISBN-10: 3-446-41375-8 ISBN-13: 978-3-446-41375-7 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen

Mehr

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN

KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Produktionstechnik und Automatisierung IPA SCM-FORUM 2. DEZEMBER 2014 KOMPLEXITÄT IN DER SUPPLY CHAIN GESTALTEN UND BETREIBEN VON LIEFERKETTEN UND PRODUKTIONSNETZWERKEN Quelle:

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Der IT-Unternehmertag

Der IT-Unternehmertag Der IT-Unternehmertag Mehr Produktivität im Software-Entwicklungsprozess Fachveranstaltung für IT-Unternehmer und Entwicklungsleiter am Donnerstag, 17. September 2015, in Agenda 10:00 Uhr Begrüßungskaffee

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand

IT-Bestenlisten 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand n Mittelstand 2012 s n Mittelstand 2012 IT-n 2012 Der Navigator für IT-Entscheidungen im Mittelstand Cloud Computing CRM IT-Security E-Learn Bestenl Die innovativste www.cloudcomputing-bestenliste.de www.crm-bestenliste.de

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Einladung zum. Jahrestreffen. der Branchen-Entscheider

Einladung zum. Jahrestreffen. der Branchen-Entscheider Einladung zum Jahrestreffen der Branchen-Entscheider Die Plattform für Networking und Cross-Automation mit Best Practices aus Automotive, Logistik, Chemie, Telekommunikation und weiteren Branchen am 21./22.

Mehr