Gas-Wandheizgeräte 6 1. Gas-Raumheizautomaten Warmwasserspeicher Warmwasser-Geyser Gas-Brennwertkessel 9

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gas-Wandheizgeräte 6 1. Gas-Raumheizautomaten Warmwasserspeicher Warmwasser-Geyser Gas-Brennwertkessel 9"

Transkript

1 Planungshilfe Gas-Wandheizgeräte Gas-Kompaktgeräte Gas-Heizkessel Gas-Raumheizautomaten Öl-Brennwertkessel Öl-Gebläsekessel Warmwasserspeicher Warmwasser-Geyser Gültig ab. Juli 008

2 Hinweise Vaillant Marken Vaillant ecotec turbotec atmotec ecocompact atmocompact aurocompact ecovit atmovit ecocraft atmocraft icovit irovit renervit actostor unistor atmostor aurostor geostor allstor elostor calormatic auromatic aurotherm aurostep atmomag turbomag geotherm recovair climavair auropower electronicved wicomatic Solomatik calotrol circo Geyser sine Supral Vulkan Recalair Vaillantronic Vaitronic Tectronik MAG VIH VEK VE VED VEH

3 Brennwert ecotec exclusiv,6-69, kw Brennwert ecotec plus 4,7 -,4 kw Heizwert atmotec exclusiv und atmotec plus 4,8-4,0 kw Heizwert turbotec plus 6,9-4,4 kw Gas-Wandheizgeräte 6 Brennwert ecocompact 4,7-7,0 kw Gas-Kompaktgeräte Brennwert und Solar aurocompact 4,7-0,6 kw 07 Heizwert atmocompact 8,0 -,0 kw Brennwert ecovit exclusiv 5, - 65,7 kw Gas-Heizkessel Heizwert atmovit exclusiv VKS, VK, classic VK 5,7-56,7 kw 45 Heizwert atmocraft VK 4, - 65,0 kw Heizwert VGR, - 8,6 kw Heizwert VGR-Sine,0-7,0 kw Gas-Raumheizautomaten 47 4 Öl-Brennwertkessel Brennwert icovit exclusiv 4,8-4, kw Heizwert irovit VKO unit B 7,0-0,0 kw 5 5 Öl-/Gas-Gebläsekessel Heizwert irovit VKO unit und VKO 7,0-49,5 kw Wandspeicher actostor C Schichtladespeicher 0 l Wandspeicher unistor CB, CT l Standspeicher unistor CQ, Q, H, R l Standspeicher actostor K, R Schichtladespeicher l Warmwasserspeicher 7 6 Kamin Turbo atmomag turbomag Warmwasser-Geyser 97 7 Modulare siehe Planungsinformation 8 Gas-Brennwertkessel 9 Solar-System siehe Planungsinformation 89 9 Wärmepumpen siehe Planungsinformation 0 8 Klimatechnik siehe Planungsinformation 8 üftungstechnik siehe Planungsinformation 8 Photovoltaik-System siehe 8 Pellet-Heizkessel siehe Planungsinformation ormen, Vorschriften, Richtlinien, Stützpunkte 9

4

5 Gas-Wandheizgeräte Gas-Wandheizgeräte ecotec...5 Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnungen und Pumpendiagramme Planungshinweise Gas-Wandheizgeräte turbotec/atmotec...5 Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnungen und Pumpendiagramme Planungshinweise Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec...66 Hydraulische Schaltungen Elektrische Schaltungen Zubehör ecotec/turbotec/atmotec....0 Kondenswasserpumpe Hydraulische Weichen Planungshilfe 008

6 4 Planungshilfe 008

7 Gas-Wandheizgeräte ecotec Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC 46-76/ Produktvorstellung... 6 Technische Daten... 7 Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 8 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC / Produktvorstellung... 0 Technische Daten... Maßzeichnung und Pumpendiagramm... Gas-Wandheizgerät ecotec exclusiv VC 656/ Produktvorstellung... 4 Technische Daten... 5 Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 6 Gas-Wandheizgeräte ecotec plus VC....8 Produktvorstellung... 8 Technische Daten Maßzeichnung und Pumpendiagramm Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCW.... Produktvorstellung... Technische Daten... Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 4 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCI....6 Produktvorstellung... 6 Technische Daten... 7 Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 8 Planungshinweise ecotec...0 Planungshilfe 008 5

8 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC 46-76/4-7 Produktvorstellung Besondere Merkmale Modulationsbereich von 7-00 % (abhängig vom Typ) Aqua-Power-Plus bis zu 4 % mehr Warmwasserleistung Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz- Klasse A) ormnutzungsgrad 98 % (H s ) / 09 % (H i ) Multi-Sensorik-System mit CO-Sensor zum automatischen Ausgleich von Gasqualitätsschwan kungen und zur vorbeugenden Geräteanalyse Aqua-Kondens-System (AKS),- Speicherladeregelung mit Brennwertnutzung Extrem niedrige Emissionswerte und höchste Energieeffizienz modulierend ADG System Pro E E geregelt ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) Für eubau und energieoptimierte Modernisierung im Einfamilienhaus / Zweifamilienhaus utzung von Förderprogrammen für energieeffizientes Bauen (KfW 40/60 etc.) Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Platzsparender Einbau im Wohnbereich Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystem Ausstattung Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz- Klasse A), Wasserdrucksensor und Manometer, 0 iter ADG, Quetschverschraubung, Gasanschluss Integral-Kondensations-Wärmetauscher aus Edelstahl Überströmventil Regelung einer externen Heizkreis-/Zirkulationspumpe und eines Speicherladekreises interiert Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 CO-Sensor, uftdrucksensor, Volumenstromsensor Vorrang-Umschaltventil integriert DIA-System mit Klartextdisplay, beleuchtet Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VC 46/4-7 E//P Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085BR VC 06/4-7 E//P Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085BR VC 76/4-7 E//P Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085BR Planungshilfe 008

9 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC 46-76/4-7 Technische Daten Technische Daten Einheit VC 46/4-7 VC 06/4-7 VC 76/4-7 ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C Flüssiggas P ennwärme-eistungsbereich bei 60/40 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 60/40 C Flüssiggas P ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Flüssiggas P kw,6 5, 4,0 -,8 5, - 7, kw 6, - 5, 6,4 -,9 6,5-7, kw,4-4,4,8 -,6 4,8-5,8 kw 5,9-4,4 6, -,6 6, - 5,8 kw,4-4,0,7 -,0 4,7-5,0 kw 5,7-4,0 5,9 -,0 6,0-5,0 Speicherladeleistung kw 6,0,0 8,0 max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb ) kw 4,,4 5,5 max. Wärmebelastung bei Speicherladung ) kw 6,,5 8,6 min. Wärmebelastung Erdgas E/ ) kw,4,8 4,8 min. Wärmebelastung Flüssiggas P kw 5,8 6,0 6, ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 98/09 98/09 98/09 Abgastemperatur min / max ) C 40/70 40/70 40/70 Abgasmassenstrom min / max ) g/s,/7,6,8/,0,/, CO -Gehalt ) % 9, 9, 9, Abgaswertegruppe 4) G 5 G 5 G 5 O X - Klasse 5) Kondenswassermenge bei 40/0 C, ca. l/h,,0,7 ph-wert, ca.,7,7,7 Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge bei T=0 K l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 0,75 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0,0 Anschlusswerte 6) : Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m) m/h,7,5,0 Erdgas (H i = 8, kwh/m) m/h,0,9,5 Flüssiggas P (H i =,8 kwh/kg) kg/h,,8, Gasanschlussdruck Erdgas mbar Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W (bei 0 % Qa gemäß 9/4/EEC) Vor-und Rücklaufanschluss Gerät D 0 D 0 D 0 Gasanschluss Gerät R / oder R /4 R / oder R /4 R / oder R /4 uft-/abgasanschluss Ø mm 60/00 60/00 60/00 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg Schutzart IP X4 D IP X4 D IP X4 D ) Bezogen auf den Heizwert Hi ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-4) nach G 66 5) Hamburger Fördermodell wird erfüllt 6) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe 008 7

10 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC 46-76/4-7 Maßzeichnung Heizungsvorlauf Gasanschluss Heizungsrücklauf 4 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R 5 Gerätehalter 6 Anschluss uft-/abgasführung 7 Wanddurchführung uft-/abgasführung R / oder R /4 C 770 A B 6 Maße für Unterputzinstallation Hinweis: An der Unterseite des ecotec exclusiv ist ein Mindestabstand von 50 mm zur Montage der Anschlussarmaturen erforderlich Maße bei Kombination mit folgenden Systemkomponenten: uft-abgas-system 60/00 uft-abgas-system 80/5 Warmwasserspeicher VIH R 0 Warmwasserspeicher VIH R 50 Warmwasserspeicher VIH R 00 Warmwasserspeicher VIH CQ 0 Warmwasserspeicher VIH CQ 50 A mit 87 -Bogen *) Das Maß C ist einzuhalten, wenn ein Warmwasserspeicher des Typs VIH R/CQ unter dem Heizgerät installiert werden soll. A mit 87 -T-Stück B 60/00 80/ C* Maße in mm 8 Planungshilfe 008

11 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC 46-76/4-7 Pumpendiagramme 50 Restförderhöhe in mbar % 5 % Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec exclusiv VC 46/ Restförderhöhe in mbar % 00 % Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec exclusiv VC 06/ Restförderhöhe in mbar % 00 % Pumpendiagramm ecotec exclusiv VC 76/ Fördermenge [l/h] Planungshilfe 008 9

12 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC /4-7 Produktvorstellung Besondere Merkmale Modulationsbereich von 7-00 % (abhängig vom Typ) Elektronisch geregelte Energiesparpumpe (Heizbetrieb) ormnutzungsgrad 98 % (H s ) / 09 % (H i ) Multi-Sensorik-System mit CO- Sensor zum automatischen Ausgleich von Gasqualitätsschwankungen und zur vorbeugenden Geräteanalyse Aqua-Kondens-System (AKS), Speicherladeregelung mit Brennwertnutzung Extrem niedrige Emissionswerte und höchste Energieeffizienz Als Kaskadenanlage mit max. vier Geräten einsetzbar modulierend geregelt System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) Für eubau und energieoptimierte Modernisierung im Einfamilienhaus/ Zweifamilienhaus, Gewerbeund Industrieanlagen utzung von Förderprogrammen für energieeffizientes Bauen (KfW 40/60 etc.) Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale oder als kompakte Kaskadenanlage im Heizraum Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystem Ausstattung Elektronisch geregelte Energiesparpumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, Quetschverschraubung für Gasanschluss, SI- Ventil / Integral-Kondensations-Wärmetauscher aus Edelstahl CO-Sensor, uftdrucksensor, Volumenstromsensor Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Hinweis: Hydraulische Weiche bei VC 56/466 erforderlich. ADG für VC 56/466 bauseits. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VC 56/4-7 E//P Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085BR VC 466/4-7 E//P Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085BR Planungshilfe 008

13 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC /4-7 Technische Daten Technische Daten Einheit VC 56/4-7 VC 466/4-7 ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C Flüssiggas P ennwärme-eistungsbereich bei 60/40 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 60/40 C Flüssiggas P ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Flüssiggas P kw 6, - 7, 8,0-47,9 kw 9,6-7, 7,0-47,9 kw 5,9-5,4 7,6-45,5 kw 9, - 5,4 9, - 45,5 kw 5,7-4, 7, - 44, kw 5,7-4, 5,7-44, Speicherladeleistung kw 5,0 45,0 max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb ) kw 5,0 45,0 max. Wärmebelastung bei Speicherladung ) kw 5,0 45,0 min. Wärmebelastung Erdgas E/) kw 5,8 7,5 min. Wärmebelastung Propan P kw 6,0 6,0 ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 98/09 98/09 Abgastemperatur min / max ) C 40/70 40/70 Abgasmassenstrom min / max ) g/s,7/6,,5/,0 CO -Gehalt ) % 9, 9, Abgaswertegruppe 4) G 5 G 5 O X - Klasse 5) 5 5 Kondenswassermenge bei 40/0 C, ca. l/h,5 4,5 ph-wert, ca.,7,7 ennwassermenge bei T=0 K l/h Vorlauftemperatur max C zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0 Anschlusswerte 6) : Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m ) m/h,7 4,8 Erdgas (H i = 8, kwh/m ) m/h 4, 5,5 Flüssiggas P (H i =,8 kwh/kg) kg/h,7,5 Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 0 Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W 0 0 (bei 0 % Qa gemäß 9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss Gerät Rp / G / Rp / G / Gasanschluss Gerät R /4 R uft-/abgasanschluss Ø mm 80/5 80/5 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg Schutzart IP X4 D IP X4 D ) Bezogen auf den Heizwert H i ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-4) nach G 66 5) Hamburger Fördermodell wird erfüllt 6) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe 008

14 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC /4-7 Maßzeichnung Ø 80/5 90 A G / Rp Rp R / R Ø 0 R /4 bei VC 56 R bei VC , 5 Heizungsvorlauf Gasanschluss Heizungsrücklauf 4 Anschluss Ausdehnungsgefäß 5 Anschluss Sicherheitsventil 6 Füll- und Entleerungseinrichtung 7 Gerätehalter 8 Anschluss uft-/abgasführung 9 Wanddurchführung uft-/abgasführung Minimaler Abstand für eine Durchführung durch eine Wand oder in einen Schacht 80/5 mit Bogen 87, PP 80/5 mit Revisions-T-Stück, PP A 5 70 Maße in mm Hinweis: Der ecotec exclusiv VC 56 / 466 / 656 darf nur in Betrieb genommen werden, wenn zwischen Gerätekreis und Heizkreis bzw. Speicherladekreis eine ausreichend dimensionierte hydraulische Weiche (alternativ bei VC 56, Einkreisanlage: Vaillant Überströmventil- und Speicherladeset) eingebaut wurde. Planungshilfe 008

15 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC /4-7 Pumpendiagramm Restförderhöhe in mbar Abschaltgrenze Volumenstromsensor mit Zubehör nutzbarer Bereich ohne Zubehör Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec exclusiv VC 56/4-7 (mit und ohne Vaillant Installations-Zubehör; Überströmventil und Speicherladeset) Restförderhöhe in mbar Abschaltgrenze Volumenstromsensor nutzbarer Bereich Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec exclusiv VC 466/4-7 Planungshilfe 008

16 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC 656/4-7 Produktvorstellung Besondere Merkmale Modulationsbereich von -00 % Elektronisch geregelte Energiesparpumpe (Heizbetrieb) ormnutzungsgrad 98 % (H s ) / 09 % (H i ) Multi-Sensorik-System zur vorbeugenden Geräteanalyse Aqua-Kondens-System (AKS), Speicherladeregelung mit Brennwertnutzung Als Kaskadenanlage mit max. drei Geräten und Überdruck-Abgasleitung (D 0) auch in engen Schornsteinen einsetzbar modulierend geregelt System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) Für eubau und energieoptimierte Modernisierung im Mehrfamilienhaus, Gewerbe- und Industrieanlagen Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale oder als kompakte Kaskadenanlage im Heizraum Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystem Ausstattung Elektronisch geregelte Energiesparpumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, Quetschverschraubung für Gasanschluss und SI-Ventil /4 Integral-Kondensations-Wärmetauscher aus Edelstahl Volumenstromsensor DIA-System mit Klartextdisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Hinweis: Hydraulische Weiche bei VC 656 erforderlich. ADG für VC 656 bauseits. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VC 656/4-7 H Erdgas E I E CE-0085BS VC 656/4-7 Erdgas I E CE-0085BS Planungshilfe 008

17 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC 656/4-7 Technische Daten Technische Daten Einheit VC 656/4-7 ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 60/40 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ kw 4,9-69, kw 4, - 65,7 kw,8-6,7 Speicherladeleistung kw 65,0 max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb ) kw 65,0 max. Wärmebelastung bei Speicherladung ) kw 65,0 min. Wärmebelastung ) kw 4,0 ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 98/09 Abgastemperatur min / max ) C 40/70 Abgasmassenstrom min / max ) g/s 6,5/0, CO -Gehalt ) % 9, Abgaswertegruppe 4) G 5 O X - Klasse 5) 5 Kondenswassermenge bei 40/0 C, ca. l/h 6,5 ph-wert, ca.,7 ennwassermenge bei T=0 K l/h 400 Vorlauftemperatur max C 90 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0 Anschlusswerte 6) : Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m ) m/h 6,9 Erdgas (H i = 8, kwh/m ) m/h 8,0 Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 Elektroanschluss V/Hz 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W 60 (bei 0 % Qa gemäß 9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss Gerät Rp / G / Gasanschluss Gerät R uft-/abgasanschluss Ø mm 80/5 Geräteabmessungen: Höhe mm 800 Breite mm 480 Tiefe mm 47 Gewicht ca. kg 75 Schutzart IIP X4 D ) Bezogen auf den Heizwert H i ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-4) nach G 66 5) Hamburger Fördermodell wird erfüllt 6) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe 008 5

18 Gas-Wandheizgeräte ecotec exclusiv VC 656/4-7 Maßzeichnung und Pumpendiagramm /5 A G / 5 Rp Rp R /4 R R 75 4, 5 Heizungsvorlauf Gasanschluss Heizungsrücklauf 4 Anschluss Ausdehnungsgefäß 5 Anschluss Sicherheitsventil 6 Füll- und Entleerungseinrichtung 7 Gerätehalter 8 Anschluss uft-/abgasführung 9 Wanddurchführung uft-/abgasführung 0 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R Minimaler Abstand für eine Durchführung durch eine Wand oder in einen Schacht 80/5 mit Bogen 87, PP 80/5 mit Revisions-T-Stück, PP A 97 4 Maße in mm Hinweis: Der ecotec exclusiv VC 56 / 466 / 656 darf nur in Betrieb genommen werden, wenn zwischen Gerätekreis und Heizkreis bzw. Speicherladekreis eine ausreichend dimensionierte hydraulische Weiche (alternativ bei VC 56, Einkreisanlage: Vaillant Überströmventil- und Speicherladeset) eingebaut wurde. Restförderhöhe in mbar Fördermenge [l/h] Abschaltgrenze Volumenstromsensor nutzbarer Bereich Pumpendiagramm ecotec exclusiv VC 656/4-7 6 Planungshilfe 008

19 otizen Planungshilfe 008 7

20 Gas-Wandheizgeräte ecotec plus VC Produktvorstellung Besondere Merkmale Modulationsbereich von 0-00 % (abhängig vom Gerätetyp) Aqua-Power-Plus bis zu % mehr Warmwasserleistung ormnutzungsgrad 98 % (H s ) / 09 % (H i ) Aqua-Kondens-System (AKS), Speicherladeregelung mit Brennwertnutzung Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei Modernisierung Einsetzbar in der Mehrfachbelegung mit bis zu fünf Geräten modulierend gesteuert ADG System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) Für eubau und Modernisierung von Einfamilienhäusern und Zweifamilienhäusern sowie Mehrfachbelegung in Etagenwohnungen (Mehrfamilienhaus) Für Radiatoren- und Fußbodenh e i zu n g Platzsparender Einbau im Wohnbereich Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystem Ausstattung Elektronisch gesteuerte Pumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, 0 l Ausdehnungsgefäß, SI- Ventil /, Integral-Kondensations-Wärmetauscher aus Edelstahl Überströmventil Integrierte Speicherregelung mit Vorrangumschaltventil DIA-System mit Symboldisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Hinweis: Flüssiggas-Umstellsatz für VC 46/-5 und VC 06/-5 als Zubehör erhältlich. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VC 6/-5 H Erdgas E I E CE-0085BP VC 6/-5 Erdgas I E CE-0085BP VC 96/-5 H Erdgas E II EP CE-0085BP VC 96/-5 Erdgas II EP CE-0085BP VC 96/-5 P Flüssiggas P II EP CE-0085BP VC 46/-5 H Erdgas E II EP CE-0085BP VC 46/-5 Erdgas II EP CE-0085BP VC 06/-5 H Erdgas E II EP CE-0085BP VC 06/-5 Erdgas II EP CE-0085BP Planungshilfe 008

21 Gas-Wandheizgeräte ecotec plus VC Technische Daten Technische Daten Einheit VC 6/-5 VC 96/-5 VC 46/-5 VC 06/-5 ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C kw 4,7-5, 6, - 0,6 9,4-7,0 0,8 -,4 ennwärme-eistungsbereich bei 60/40 C kw 4,4-4,4 5,9-9,6 9,0-5,8 0, - 0,9 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C kw 4, - 4,0 5,7-9,0 8,7-5,0 0,0-0,0 Speicherladeleistung kw 6,0,0 8,0 4,0 max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb ) kw 4, 9,4 5,5 0,6 max. Wärmebelastung bei Speicherladung ) kw 6,,5 8,6 4,7 min. Wärmebelastung ) kw 4,4 5,8 8,9 0, ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 98/09 98/09 98/09 98/09 Abgastemperatur min / max ) C 40/70 40/70 40/75 40/85 Abgasmassenstrom min / max ) g/s,0/7,4,7/0,7 4,/, 4,8/5,8 CO -Gehalt ) % 9,0 9,0 9,0 9,0 O x - Klasse 6) Abgaswertegruppe 5) G 5 G 5 G 5 G 5 Kondenswassermenge bei 40/0 C, ca. l/h,,9,, ph-wert, ca.,7,7,7,7 Restförderhöhe Pumpe mbar ennwassermenge bei T= 0 K l/h Vorlauftemperatur max C Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 0,75 0,75 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0,0,0 Anschlusswerte 4): Erdgas E, H i = 9,5 kwh/m m/h,7,5,0,7 Erdgas, H i = 8, kwh/m m/h,,0,6 4,4 Flüssiggas P, H i =,8 kwh/kg kg/h -,8,,7 Gasanschlussdruck Erdgas mbar Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W (bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss Gerät G 4 (x,5) G 4 (x,5) G 4 (x,5) G 4 (x,5) (Zubehör eu-installation) Gasanschluss Gerät (Zubehör eu-installation) G (5x,5) G (5x,5) G (5x,5) G (5x,5) uft-/abgasanschluss Ø mm 60/00 60/00 60/00 80/5 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg Schutzart IP X4 D IP X4 D IP X4 D IP X4 D ) Bezogen auf den Heizwert H i ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 ) Rechenwerte zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-4) Bezogen auf 5 C und 0 mbar 5) nach G66 6) Hamburger Fördermodell wird erfüllt Planungshilfe 008 9

22 Gas-Wandheizgeräte ecotec plus VC Maßzeichnung A ( x,5) 4 (5 x,5) ( x,5) B E C F Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) Heizungsrücklauf Speicherrücklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 5 Speichervorlauf 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 9 Wanddurchführung uft-/abgasführung 0 Anschluss uft-/abgasführung Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm Rücklaufanschluss (mit Bestell-r montiert) 4 Obere Kante des Mantels 5 Abfluss des Sicherheitsventils 6 Sicherheitsgruppe, Bestell-r Anschluss Ablauftrichter/Syphon R D VC mit VIH R Minimaler Abstand für eine Durchführung durch eine Wand oder in einen Schacht 60/00 mit Bogen 87, PP 60/00 mit Bogen 87 und Revisionsöffnung, PP 80/5 mit Bogen 87, PP 80/5 mit Revisions-T-Stück, PP Gerätetyp VC 6/-5 VC 96/-5 VC 46/-5 VC 06/-5 VC mit VIH R eu-installation Unterputz A Maße in mm B 5 69 Maße in mm Gerätetyp VIH R 0 VIH R 50 VIH R 00 C ) VIH R 00 darf nicht unter dem Wandheizgerät installiert werden D E ) F Maße in mm 0 Planungshilfe 008

23 Gas-Wandheizgeräte ecotec plus VC Pumpendiagramm 50 Restförderhöhe in mbar * I. Stufe II. Stufe * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec plus VC 6/-5 und VC 96/-5 Restförderhöhe in mbar * II. Stufe I. Stufe * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec plus VC 46/-5 Restförderhöhe in mbar * I. Stufe II. Stufe * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec plus VC 06/-5 Planungshilfe 008

24 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCW Produktvorstellung Besondere Merkmale Combigerät mit integrierter Warmwasserbereitung nach dem Durchlaufprinzip Modulationsbereich von 0-00 % (abhängig vom Gerätetyp) Aqua-Power-Plus bis zu % mehr Warmwasserleistung ormnutzungsgrad 98 % (H s ) / 09 % (H i ) Aqua-Comfort-System plus Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei Modernisierung Einsetzbar in der Mehrfachbelegung mit bis zu fünf Geräten modulierend gesteuert ADG Warmwasserbereitung System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (Durchlaufprinzip) Für eubau und Modernisierung von Einfamilienhäusern und Wohnungen sowie Mehrfachbelegung in Etagenwohnungen (Mehrfamilienhaus) Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Platzsparender Einbau im Wohnbereich und in kleinsten ischen Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystem Ausstattung Elektronisch gesteuerte Pumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, 0 l Ausdehnungsgefäß SI- Ventil /, Integral-Kondensations-Wärmetauscher aus Edelstahl Überströmventil Sekundärwärmetauscher aus Edelstahl DIA-System mit Symboldisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Hinweis: Flüssiggas-Umstellsatz für VCW 46/-5 als Zubehör erhältlich. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VCW 96/-5 H Erdgas E II EP CE-0085BP VCW 96/-5 Erdgas II EP CE-0085BP VCW 96/-5 P Flüssiggas P II EP CE-0085BP VCW 46/-5 H Erdgas E II EP CE-0085BP VCW 46/-5 Erdgas II EP CE-0085BP Planungshilfe 008

25 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCW Technische Daten Technische Daten Einheit VCW 96/-5 VCW 46/-5 ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C kw 6, - 0,6 9,4-7,0 ennwärme-eistungsbereich bei 60/40 C kw 5,9-9,6 9,0-5,8 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C kw 5,7-9,0 8,7-5,0 eistung bei Warmwasserbereitung kw,0 8,0 max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb ) kw 9,4 5,5 max. Wärmebelastung bei Warmwasserbereitung ) kw,5 8,6 min. Wärmebelastung kw 5,8 8,9 ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 98/09 98/09 Abgastemperatur min / max ) C 40/70 40/75 Abgasmassenstrom min / max ) g/s,7/0,7 4,/, CO -Gehalt ) % 9,0 9,0 O x - Klasse 7) 5 5 Abgaswertegruppe 6) G 5 G 5 Kondenswassermenge bei 50/0 C, ca. l/h,9, ph-wert, ca.,7,7 Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge bei T = 0 K l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l 0 0 Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0 Zul. Betriebsüberdruck wasserseitig bar 0,0 0,0 max. Warmwasserzapfleistung bei T = 5 K l/min 9,4,5 Warmwasser-Temperaturbereich C Mindest-Fließdruck pü am Gerät 4) bar 0,5 0,5 Anschlusswerte 5): Erdgas E, H i = 9,5 kwh/m m/h,5,0 Erdgas, H i = 8, kwh/m m/h,0,6 Flüssiggas P, H i =,8 kwh/kg kg/h,8, Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 0 Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W 6 6 (bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss Gerät G 4 (x,5) G 4 (x,5) (Zubehör eu-installation) Kalt- und Warmwasseranschluss Gerät G 4 (5x,5) G 4 (5x,5) (Zubehör eu-installation) Gasanschluss Gerät (Zubehör eu-installation) G (5x,5) G (5x,5) uft-/abgasanschluss Ø mm 60/00 60/00 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm 5 5 Gewicht ca. kg 5 8 Schutzart IP X4D IP X4D ) Bezogen auf den Heizwert H i ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-4) Druckverlust im Gerät. achgeschaltete eitungen sind gesondert zu berücksichtigen 5) Bezogen auf 5 C und 0 mbar 6) nach G 66 7) Hamburger Fördermodell wird erfüllt Planungshilfe 008

26 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCW Maßzeichnung A ( x,5) 6 (5 x,5) 4 (5 x,5) (5 x,5) ( x,5) eu-installation Unterputz (Stichmaße Aufputz identisch) Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) 5 Minimaler Abstand für eine Durchführung durch eine Wand oder in einen Schacht 60/00 mit Bogen 87, PP 60/00 mit Bogen 87 und Revisionsöffnung, PP 80/5 mit Bogen 87, PP 80/5 mit Revisions-T-Stück, PP A Maße in mm Heizungsrücklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 9 Wanddurchführung uft-/abgasführung 0 Anschluss uft-/abgasführung Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm 4 Obere Kante des Mantels 8 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R 4 Planungshilfe 008

27 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCW Pumpendiagramm 50 Restförderhöhe in mbar * I. Stufe II. Stufe * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec plus VCW 96/-5 Restförderhöhe in mbar * II. Stufe I. Stufe * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecotec plus VCW 46/-5 Planungshilfe 008 5

28 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCI Produktvorstellung Besondere Merkmale Combigerät mit nachgeschaltetem Schichtladespeicher für hohen Warmwasserkomfort auf kleinstem Raum (0, m Wandfläche) Integrierte Warmwasserbereitung über Edelstahl-Wärmetauscher mit Aqua-Comfort-System plus Modulationsbereich von 0-00 % (abhängig vom Gerätetyp) Aqua-Power-Plus bis zu % mehr Warmwasserleistung ormnutzungsgrad 98 % (H s ) / 09 % (H i ) Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei Modernisierung modulierend gesteuert ADG Warmwasserbereitung System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (mit Schichtladespeicher) Ideal für eubau, Modernisierung von Einfamilienhäusern und Wohnungen sowie Mehrfachbelegung in Etagenwohnungen (Mehrfamilienhaus) mit sehr beengten Platzverhältnissen Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystem Ausstattung Elektronisch gesteuerte Pumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, 0 l Ausdehnungsgefäß, 0 l Edelstahlspeicher, Hocheffizienz- Schichtladepumpe, TW-SI-Ventil, l TW-Ausdehnungsgefäß, Verbindungsrohre, Speicherfühler, TW- Sicherheitsgruppe SI-Ventil /, Sekundärwärmetauscher aus Edelstahl Integral-Kondensations-Wärmetauscher aus Edelstahl Überströmventil DIA-System mit Symboldisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Hinweis: Flüssiggas-Umstellsatz für VCI 96/-5 und VCI 46/-5 als Zubehör erhältlich. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VCI 96/-5 H Erdgas E II EP CE-0085BP VCI 96/-5 Erdgas II EP CE-0085BP VCI 46/-5 H Erdgas E II EP CE-0085BP VCI 46/-5 Erdgas II EP CE-0085BP Planungshilfe 008

29 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCI Technische Daten Technische Daten Einheit VCI 96/-5 VCI 46/-5 ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C kw 6, - 0,6 9,4-7,0 ennwärme-eistungsbereich bei 60/40 C kw 5,9-9,6 9,0-5,8 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C kw 5,7-9,0 8,7-5,0 eistung bei Warmwasserbereitung kw,0 8,0 max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb ) kw 9,4 5,5 max. Wärmebelastung bei Warmwasserbereitung ) kw,5 8,6 min. Wärmebelastung kw 5,8 8,9 ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 98/09 98/09 Abgastemperatur min / max ) C 40/70 40/75 Abgasmassenstrom min / max ) g/s,7/0,7 4,/, CO -Gehalt ) % 9,0 9,0 O x - Klasse 7) 5 5 Abgaswertegruppe 6) G 5 G 5 Kondenswassermenge bei 50/0 C, ca. l/h,9, ph-wert, ca.,7,7 Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge bei T= 0 K l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l 0 0 Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0 Zul. Betriebsüberdruck wasserseitig bar 0,0 0,0 Volumen Schichtladespeicher l 0 0 Warmwasserausgangsleistung l/0 min 47 7 Warmwasser-Temperaturbereich C Mindest-Fließdruck pü am Gerät 4) bar 0,5 0,5 Anschlusswerte 5): Erdgas E, H i = 9,5 kwh/m m/h,5,0 Erdgas, H i = 8, kwh/m m/h,0,6 Flüssiggas P, H i =,8 kwh/kg kg/h,8, Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 0 Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss Gerät (Zubehör eu-installation) Kalt- und Warmwasseranschluss Gerät (Zubehör eu-installation) W 6 6 G 4 (x,5) G 4 (5x,5) G 4 (x,5) G 4 (5x,5) Gasanschluss Gerät (Zubehör eu-installation) G (5x,5) G (5x,5) uft-/abgasanschluss Ø mm 60/00 60/00 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg Schutzart IP X4D IP X4D ) Bezogen auf den Heizwert H i ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-4) Druckverlust im Gerät. achgeschaltete eitungen sind gesondert zu berücksichtigen 5) Bezogen auf 5 C und 0 mbar 6) nach G 66 7) Hamburger Fördermodell wird erfüllt Planungshilfe 008 7

30 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCI Maßzeichnung A ( x,5) 6 (5 x,5) 4 (5 x,5) (5 x,5) ( x,5) eu-installation Unterputz (Stichmaße Aufputz identisch) Minimaler Abstand für eine Durchführung durch eine Wand oder in einen Schacht 60/00 mit Bogen 87, PP 60/00 mit Bogen 87 und Revisionsöffnung, PP 80/5 mit Bogen 87, PP 80/5 mit Revisions-T-Stück, PP A Maße in mm Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) Heizungsrücklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 9 Wanddurchführung uft-/abgasführung 0 Anschluss uft-/abgasführung Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm 4 Obere Kante des Mantels 7 Anschluss Ablaufleitung Trinkwasser-Sicherheitsventil Ø 5 mm 8 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R 8 Planungshilfe 008

31 Gas-Combi-Wandheizgeräte ecotec plus VCI Pumpendiagramm 50 Restförderhöhe in mbar * I. Stufe II. Stufe * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm VCI 96/-5 Restförderhöhe in mbar * II. Stufe I. Stufe * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm VCI 46/-5 Planungshilfe 008 9

32 Gas-Wandheizgeräte ecotec Planungshinweise ach VDI 05 sind Heizungsanlagen so auszulegen und zu betreiben, dass ständiger Zutritt von Sauerstoff in das Heizungswasser und schädliche Stein bildung verhindert werden. Daher empfiehlt Vaillant, bei einer Heizungsmodernisierung offene Anlagen auf geschlossene Anlagen mit Membran- Aus dehnungsgefäß umzurüsten. Bei Anlagen mit VC 56/4-7, VC 466/4-7 oder VC 656/4-7 als Wärme erzeuger muss das Ausdehnungsgefäß grundsätzlich bauseits gesetzt werden. Für den VC 56/4-7 kann weiterhin ein Überströmventil (Zubehör) bereitgestellt werden, sofern keine hydraulische Weiche eingesetzt wird. Beim VC 466/4-7 und VC 656/4-7 ist grundsätzlich eine hydraulische Weiche erforderlich. Aufbereitung des Heizungswassers: Bei der Verwendung von Inhibitoren mit den Handelsnamen Jenaqua SETIE (außer Typ X00) und FEROX sind bisher keine Unverträglichkeiten mit unseren Geräten bekannt geworden. Für die Verwendung von Inhibitoren im übrigen Heizsystem und für deren Wirksamkeit übernehmen wir keine Haftung. Die otwendigkeit zur Behandlung des Füllwassers regelt die VDI 05. Darüber hinaus beachten Sie bitte die Hinweise in der Installationsanleitung. Anlagenbeispiele Die im Kapitel Anlagenbeispiele dargestellten Hydraulische Schaltungen sind im Prinzip auf drei Grundschaltungen zurückzuführen: Direkteinspeisung in den Heizkreis Entkopplung durch hydraulische We i c h e Systemtrennung durch Wärmetauscher 0 ) Gerätetyp ecotec exclusiv/plus ) Überströmventil nicht bei VC 56 bis VC 656/4-7; Kann bei VC 56/4-7 alternativ zur Weiche bauseits gesetzt werden (nur Vaillant Zubehör) Bei VC 466 bis 656/4-7 ist eine hydraulische Weiche erforderlich Prinzipschaltbild: Direkteinspeisung mit geräteinterner Pumpe; -Kreis-Anlage (Radiatorenheizung) mit ecotec exclusiv /plus ennwassermenge in l/h (bei T = 0 K) Restförderhöhe in mbar Pumpenbetriebsart VC 46/ auto bzw. 00 % VC 06/ auto bzw. 00 % VC 76/ auto bzw. 00 % VC 56/ auto bzw. 00 % VC 466/ auto bzw. 00 % VC 656/ auto bzw. 00 % VC 6/ auto VC/VCW/VCI 96/ auto VC/VCW/VCI 46/ auto VC 06/ auto Tabelle. Direkteinspeisung in den Heizkreis Vor- und Rücklauf des Heizsystems werden direkt an den ecotec exclusiv/plus angeschlossen; es erfolgt keine Trennung der Anlage in Wärmeerzeugerkreis und Verbraucherkreis (Abb. oben). Durch die im ecotec exclusiv/plus integrierte Umwälzpumpe sind die Restförderhöhe und der Volumenstrom, der für die Direkteinspeisung in den Heizkreis zur Verfügung steht, vorgegeben. Daraus sowie aus der gewählten Temperaturspreizung T des Heizkreises ergibt sich die maximal übertragbare Wärmeleistung des Wandheizgerätes. Für die Planung ist von folgenden ennwassermengen und Förderhöhen auszugehen: (siehe Tabelle ). Für die Direkteinspeisung in den Heizkreis kann mit Hilfe der Diagramme und die übertragbare Geräteleistung in Abhängigkeit vom Volumenstrom und dem gewählten T des Heizkreises abgelesen werden. Die Diagramme weisen auf der Abszisse das T für die Temperaturspreizung im Heizkreis, auf der Ordinate die direkt übertragbare Heizleistung an das Heizungssystem in kw aus. Planungshilfe 008

33 Gas-Wandheizgeräte ecotec Planungshinweise Die nebenstehenden Diagramme zeigen die direkte eistungsübertragung (ennwärmeleistung) der ecotec exclusiv/plus in Abhängigkeit von der Temperaturspreizung. Die maximal mögliche ennwärmeleistung der Geräte wird bei einer Temperaturspreizung von T 0 K übertragen. Bei einem kleineren T wird auch eine kleinere Geräteleistung (bei direktem Anschluss des Wärmeerzeugers an die Heizungsanlage) übertragen. Wird bei einer Temperaturspreizung von z. B. T 0 K mehr Wärmeleistung benötigt als im Beispiel dargestellt, muss eine hydraulische Weiche und eine zweite Heizkreispumpe installiert werden. Geräteleistung Q in kw VC 56/4-7 * VC 76/4-7 VC 06/4-7 VC 46/ T in K Beispiel : ecotec exclusiv Aus Diagramm geht hervor, dass bei einer Fußbodenheizung mit einem gewählten T von 0 K eine Geräteleistung von ca. 7 kw direkt übertragen werden kann, wenn als Heizgerät beispielsweise ein ecotec exclusiv VC 46/4-7 eingesetzt werden soll. Bei einem ecotec exclusiv VC 56/4-7 könnte unter den o. g. Randbedingungen eine Geräteleistung von 6,5 kw direkt übertragen werden. Geräteleistung Q in kw 0 * nur in Verbindung mit Überströmventilset / Speicherladeset bei Einkreisanlagen ohne hydraulische Weiche Diagramm : Direkte eistungsübertragung des Vaillant ecotec exclusiv VC in kw in Abhängigkeit von der gewählten Temperaturspreizung T und der ennwassermenge 40 VC 06/-5 Beispiel : ecotec plus Aus Diagramm geht hervor, dass bei einer Fußbodenheizung mit einem gewählten T von 0 K eine Geräteleistung von ca. 7 kw direkt übertragen werden kann, wenn als Heizgerät beispielsweise ein ecotec plus VC 6/-5 eingesetzt werden soll. Bei einem ecotec plus VC/ VCW 96/-5 könnte unter den o. g. Randbedingungen eine Geräteleistung von 0 kw direkt übertragen werden VC/VCW/VCI 46/-5 VC/VCW/VCI 96/-5 VC 6/ T in K Sollen Heizungsanlagen mit größeren Temperaturspreizungen ausgelegt werden, z. B. Radiatorenheizung mit T = 0 K, so ergibt sich daraus eine entsprechend geringere umlaufende Wassermenge bei einer vorgegebenen Restförderhöhe von 50 mbar. Diagramm : Direkte eistungsübertragung des Vaillant ecotec plus VC/VCW/VCI in kw in Abhängigkeit von der gewählten Temperaturspreizung T und der ennwassermenge Planungshilfe 008

34 Gas-Wandheizgeräte ecotec Planungshinweise. Entkopplung durch hydraulische Weiche Die hydraulische Weiche dient der Entkopplung von Wärmeerzeugerkreis und nachgeschalteten Heizkreisen. Ihr Einsatz wird empfohlen: Wenn z. B. in Verbindung mit ecotec exclusiv/plus eine zweite, zusätzliche Umwälzpumpe im Heizkreis installiert werden soll mit dem Ziel, größere Wärmeleistungen über tragen zu können als die in den Dia grammen und ausgewiesen. Immer bei Einsatz eines VC 466/4-7 oder VC 656/4-7 und Speicherladung (Speicher hinter hydraulischer Weiche). Bei Einsatz eines VC 56/4-7, wenn bei Einkreisanlagen kein Überströmventil (Zubehör) eingebaut wird. Wenn es sich um -Kreis- bzw. Mehr- Kreis-Anlagen mit jeweils unter schied lichen Volumenströmen und/oder unterschiedlichen Systemtem pera turen in den Kreisen handelt. Die hydraulische Weiche ver hindert, dass sich unterschied liche Volumen ströme in den einzelnen Kreisen ge genseitig beeinflussen. Wärmeerzeugerkreis und Heizkreis werden unabhängig voneinander, je nach individuellem Anlagetyp, dimensioniert. Ein hydraulischer Abgleich der Kreise ist erforderlich. Wärmeerzeugerkreis Die Gerätepumpe muss die erforderliche Wassermenge gegen den - meist geringen - Druckverlust des Wärmeer zeu gerkreises fördern; der Druckverlust der hydraulischen Weiche ist bei korrekter Dimensionierung vernachlässigbar. Aus den Pumpendia grammen kann in Abhängigkeit von der im Erzeugerkreis umlaufenden Wassermenge die zugehörige Rest förderhöhe für die Rohrnennweiten-Bestimmung ermittelt werden. Um einen gleichbleibenden Volumen strom über die Weiche zu ge währleisten, sollten die eingebauten Pum pen ungeregelt betrieben werden. Es empfiehlt sich, die Wassermenge im Verbraucherkreis um ca. 5-0 % größer einzuregulieren, damit im Wärmeerzeugerkreis eine möglichst große Spreizung ( T) erreicht werden kann (Brennwertnutzen). Die hydraulische Weiche sollte auf den maximalen Volumen- Wärmeerzeugerkreis ) Verbraucherkreis ) Überströmventil nicht im VC 56/4-7 bis VC 656/4-7 enthalten (Weichenpflicht) Prinzipschaltbild: Entkopplung durch hydraulische Weiche; -Kreis-Anlage (Fußbodenheizung) mit ecotec exclusiv /plus Wärmeerzeugerkreis ) Verbraucherkreis ) Überströmventil nicht im VC 56/4-7 bis VC 656/4-7 enthalten (Weichenpflicht) Prinzipschaltbild: Entkopplung durch hydraulische Weiche; -Kreis-Anlage mit ecotec exclusiv /plus strom im Gesamt-Verbraucherkreis ausgelegt werden. Heizkreis Die bauseits zu stellende Heizungspumpe muss die Wassermenge des Heizkreises gegen dessen Druckverlust fördern; sie ist entsprechend auszulegen. Sind mehrere Heizkreise vorhanden, so erhält jeder dieser Kreise eine eigene Umwälzpumpe. Planungshilfe 008

35 Gas-Wandheizgeräte ecotec Planungshinweise. Systemtrennung durch Wärmetauscher Der Wärmetauscher dient der vollständigen Trennung von Wärmeerzeugerkreis und nachgeschalteten Heizkreisen. Sein Einsatz wird immer dann empfohlen, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine Fußbodenheizung handelt, die aus nichtsauerstoffdichten Rohrregistern aus Kunststoff oder Kunststoff-Klimaböden besteht. Die Systemtrennung mittels Wärmetauscher ist ebenfalls vorzunehmen, wenn unbeschichtete Pufferspeicher im Heizkreis eingebunden werden sollen. Der Wärmetauscher trennt den Fußbodenheizkreis vom übrigen Rohrnetz ab. Wärmeerzeugerkreis und Heizkreis werden unabhängig voneinander, je nach individuellem Anlagentyp, dimensioniert. Wir empfehlen den Einbau eines Schutzfängers. ) Verbraucherkreis Wärmeerzeugerkreis ) Überströmventil nicht im VC 56/4-7 bis VC 656/4-7 enthalten (Weichenpflicht) Prinzipschaltbild: Systemtrennung durch Wärmetauscher; -Kreis-Anlage (Fußboden heizung) mit ecotec exclusiv/plus Wärmeerzeugerkreis Die Gerätepumpe muss die erforderliche Wassermenge gegen den Druckverlust des Wärmeerzeugerkreises fördern; der Druckverlust des bauseits zu stellenden Wärmetauschers ist der entsprechenden Herstellerunterlage zu entnehmen. Aus den Pumpendiagrammen kann in Abhängigkeit von der im Erzeugerkreis umlaufenden Wassermenge die zugehörige Restförderhöhe für die Rohrnennweiten-Bestimmung ermittelt werden. Die Gerätepumpe sollte ungeregelt betrieben werden. Die Auslegung des Wärmetauschers muss anhand der Restförderhöhe der Pumpe vorgenommen werden. ) ) Heizkreise Im Fußbodenkreis, der über den Wärmetauscher versorgt wird, muss die bauseits zu stellende Heizungspumpe die Wassermenge dieses Kreises einschließlich des Wärmetauschers gegen dessen Druckverlust fördern; sie ist entsprechend auszulegen. ) Überströmventil nicht im VC 56/4-7 bis VC 656/4-7 enthalten (Weichenpflicht) ) Strangregulierventil zum hydraulischen Abgleich der Heizkreise Überprüfung anhand der Pumpenkennlinie, ob Restförderhöhe der Gerätepumpe für die Heizkreise ausreichend ist, ggf. zusätzliche Pumpe/hydraulische Weiche verwenden Prinzipschaltbild: Systemtrennung durch Wärmetauscher; -Kreis-Anlage mit ecotec exclusiv /plus Hinweis Sind zum Fußbodenkreis weitere Heizkreise parallel geschaltet, so können diese von der geräteinternen Pumpe des ecotec nur dann versorgt werden, wenn ein hydraulischer Abgleich der Heizkreise vorgenommen wurde (Pos. in nebenstehender Abb.). Planungshilfe 008

36 Gas-Wandheizgeräte ecotec Planungshinweise Ausdehnungsgefäß (ADG) Bei folgenden Geräten ist ein 0 l-adg integriert: ecotec exclusiv VC 46 bis 76/4-7 ecotec plus VC/VCW/VCI 6 bis 06/-5. Bei folgenden Geräten muss ein ADG bauseits gesetzt werden: ecotec exclusiv VC 56 bis 656/4-7 Planung des Ausdehnungsgefäßes - Prüfen Sie, ob das integrierte ADG für die Anlage ausreichend dimensioniert ist. - Ist das nicht der Fall oder ist im Gerät kein ADG vorhanden, ermitteln Sie die benötigte Größe des ADG. Dafür benötigen Sie folgende Werte: - Heizleistung - Heizungsart (Radiator/Fußboden) - statische Höhe über ADG - Systemtemperaturen (V/R) Ermittlung der benötigenten ADG- Größe - überschlägig (Tabellen) - rechnerisch (Formblätter) - digital (Planungsprogramme der Hersteller, Online-Programme) Beispiel: Welches Anlagenvolumen kann bei den folgenden Ausgangsbedingungen mit dem integrierten ADG abgesichert werden? Ausgangsbedingungen: Vordruck ADG: (p o ) = 0,75 bar Anlagendruck, kalt (p a ) = bar Anlagenenddruck (pe) =,5 bar * * Ansprechdruck Sicherheitsventil =,0 bar ecotec exclusiv/plus mit integriertem 0 l-adg Systemtemperaturen (Vorlauf/Rücklauf) in C 60/ /0 5 40/0 485 max. Anlagenvolumen in l Kann mit dem integrierten ADG bei den jeweiligen Systemtemperaturen das maximale Anlagenvolumen nicht abgesichert werden, muss ein (zusätzliches) bauseitiges ADG eingesetzt werden. 4 Planungshilfe 008

37 Gas-Wandheizgeräte turbotec / atmotec Gas-Wandheizgeräte turbotec plus VC...6 Produktvorstellung... 6 Technische Daten... 7 Maßzeichnung... 8 Gas-Wandheizgeräte turbotec plus VCW...40 Produktvorstellung Technische Daten... 4 Maßzeichnung... 4 Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VC Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VCW Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VC...5 Produktvorstellung... 5 Technische Daten... 5 Maßzeichnung Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VCW...56 Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Planungshinweise turbotec/atmotec Planungshilfe 008 5

38 Gas-Wandheizgeräte turbotec plus VC Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit geschlossener Verbrennungskammer Modulierend geregelte eistung ormnutzungsgrad 84 % (H s ) / 9 % (H i ) ARA-System System Pro E Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei Modernisierung modulierend gesteuert ADG System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) Bei eubau und Modernisierung von Einfamilienhäusern und Wohnungen bis 400 m Wohnfläche Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale möglich Platzsparender Einbau im Wohnbereich möglich; auch in der ische Einfacher Geräte-Austausch in Altinstallationen Ausstattung Elektronisch gesteuerte Pumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, iter ADG, SI-Ventil /" Variorahmen Wassergekühlter, atmosphärischer Vormischbrenner Vorrangumschaltventil und Speicheranschluss integriert DIA-System mit Symboldisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Serviceblende Hinweis: Übergangsrohre auf Vaillant Alt-Zubehöre beigelegt Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VC 95/4-5 H Erdgas E II EP CE-0085 BS VC 95/4-5 Erdgas II EP CE-0085 BS VC 95/4-5 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS VC 95/4-5 H Erdgas E II EP CE-0085 BS VC 95/4-5 Erdgas II EP CE-0085 BS VC 95/4-5 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS VC 45/4-5 H Erdgas E II EP CE-0085 BS VC 45/4-5 Erdgas II EP CE-0085 BS VC 45/4-5 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS Planungshilfe 008

39 Gas-Wandheizgeräte turbotec plus VC Technische Daten Technische Daten Einheit VC 95/4-5 VC 95/4-5 VC 45/4-5 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Flüssiggas P kw 6,9-0,,0-0,4,8-4,4 kw 6,9-0,,0-8,4,8 -,4 Speicherladeleistung (Erdgas) kw 0, 0,4 4,4 Speicherladeleistung (Flüssiggas) kw 0, 8,4,4 ennwärmebelastung max. bei Speicherladung kw,, 6,6 ormnutzungsgrad (H s / H i ) ) % 84/9 84/9 84/9 O x - Emission mg/kwh Abgaswertegruppe U0 U0 U0 Abgastemperatur min / max C 0/0 00/50 05/55 Abgasmassenstrom bei min. Wärmeleistung g/s 8,5 4,5 4,5 Abgasmassenstrom bei max. Wärmeleistung g/s 7,0,0 7,5 Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge bei T=0 K l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 0,75 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0,0 Anschlusswerte ): Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m) m/h,7,5,8 Erdgas (H i = 8, kwh/m) m/h,7,7,7 Flüssiggas P (H i =,8 kwh/kg) m/h 0,86,55,89 Gasanschlussdruck Erdgas mbar Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W (bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss G /4 (x,5) G /4 (x,5) G /4 (x,5) (Zubehör eu-installation) Gasanschluss (Zubehör eu-installation) G / (5x,5) G / (5x,5) G / (5x,5) uft-/abgasanschluss Ø mm 60/00 60/00 60/00 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg Schutzart IP X4 D IP X4 D IP X4 D ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 für Systemtemperatur 75/60 C ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe 008 7

40 Gas-Wandheizgeräte turbotec plus VC Maßzeichnung / ( x,5) 4 (5 x,5) ( x,5) D A C Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) Heizungsrücklauf Speicherrücklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 5 Speichervorlauf 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 9 Wanddurchführung uft-/abgasführung 0 Anschluss uft-/abgasführung Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm Rücklaufanschluss (mit Bestell-r montiert) 4 Obere Kante des Mantels 5 Abfluss des Sicherheitsventils 6 Sicherheitsgruppe, Bestell-r Anschluss Ablauftrichter/Syphon R B VC mit VIH R VC mit VIH R eu-installation Unterputz Gerätetyp VIH R 0 VIH R 50 VIH R 00 A ) VIH R 00 darf nicht unter dem Wandheizgerät installiert werden B C ) D Maße in mm 8 Planungshilfe 008

41 otizen Planungshilfe 008 9

42 Gas-Wandheizgeräte turbotec plus VCW Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit geschlossener Verbrennungskammer Modulierend geregelte eistung ormnutzungsgrad 84 % (H s ) / 9 % (H i ) ARA-System - Aqua-Comfort-System - Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei Modernisierung modulierend gesteuert ADG Warmwasserbereitung System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (Durchlaufprinzip) Bei eubau und Modernisierung von Einfamilienhäusern und Wohnungen bis 400 m Wohnfläche Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale möglich Platzsparender Einbau im Wohnbereich möglich; auch in der ische Einfacher Geräte-Austausch in Altinstallationen Ausstattung Elektronisch gesteuerte Pumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, iter ADG, SI-Ventil /" Variorahmen Wassergekühlter, atmosphärischer Vormischbrenner Sekundärwärmetauscher aus Edelstahl DIA-System mit Symboldisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Serviceblende Hinweis: Übergangsrohre auf Vaillant Alt-Zubehöre beigelegt Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VCW 95/4-5 H Erdgas E II EP CE-0085 BS VCW 95/4-5 Erdgas II EP CE-0085 BS VCW 95/4-5 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS VCW 45/4-5 H Erdgas E II EP CE-0085 BS VCW 45/4-5 Erdgas II EP CE-0085 BS VCW 45/4-5 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS Planungshilfe 008

43 Gas-Wandheizgeräte turbotec plus VCW Technische Daten Technische Daten Einheit VCW 95/4-5 VCW 45/4-5 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Flüssiggas P kw,0-0,4,8-4,4 kw,0-8,4,8 -,4 eistung für Warmwasserbereitung (Erdgas) kw 0,4 4,4 eistung für Warmwasserbereitung (Flüssiggas) kw 8,4,4 ennwärmebelastung max. bei Warmwasserbereitung kw, 6,6 ormnutzungsgrad (H s / H i ) ) % 84/9 84/9 O x - Emission mg/kwh 5 0 Abgaswertegruppe U0 U0 Abgastemperatur min / max C 00/50 05/55 Abgasmassenstrom bei min. Wärmeleistung g/s,0 4,6 Abgasmassenstrom bei max. Wärmeleistung g/s,4 6,5 Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge bei T=0 K l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0 Warmwasser-Temperaturbereich (einstellbar) C Warmwasser-Zapfbereich bei T = 45 K l/min,5-9,8,5-,7 Anschlusswerte ): Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m) m/h,5,8 Erdgas (H i = 8, kwh/m) m/h,7,7 Flüssiggas P (H i =,8 kwh/kg) m/h,55,89 Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 0 Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W (bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss G /4 (x,5) G /4 (x,5) (Zubehör eu-installation) Kalt- und Warmwasseranschluss G /4 (5x,5) G /4 (5x,5) Gasanschluss (Zubehör eu-installation) G / (5x,5) G / (5x,5) uft-/abgasanschluss Ø mm 60/00 60/00 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg 5 5 Schutzart IP X4 D IP X4 D ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 für Systemtemperatur 75/60 C ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe 008 4

44 Gas-Wandheizgeräte turbotec plus VCW Maßzeichnung / ( x,5) 4 (5 x,5) (5 x,5) ( x,5) eu-installation Unterputz (Stichmaße Aufputz identisch) Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) Heizungsrücklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 9 Wanddurchführung uft-/abgasführung 0 Anschluss uft-/abgasführung Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm 4 Obere Kante des Mantels 8 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R 4 Planungshilfe 008

45 otizen Planungshilfe 008 4

46 Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VC Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit Kaminanschluss Modulierend geregelte eistung - Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) ormnutzungsgrad 84 % (H s ) / 9 % (H i ) Aqua-Power-Plus System Pro E - Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei der Modernisierung modulierend ADG System Pro E E geregelt ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) Bei eubau und Modernisierung von Einfamilienhäusern und Wohnungen bis 400 m Wohnfläche Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale möglich Platzsparender Einbau im Wohnbereich möglich; auch in der ische Einfacher Geräte-Austausch in Altinstallationen Ausstattung Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Wasserdrucksensor und Manometer, iter ADG, SI-Ventil /" Variorahmen Wassergekühlter, atmosphärischer Vormischbrenner Vorrangumschaltventil und Speicheranschluss integriert DIA-System mit Klartextdisplay, beleuchte Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Serviceblende Hinweis: Übergangsrohre auf Vaillant Alt-Zubehöre beigelegt Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VC 04/4-7 H Erdgas E I E CE-0085 BS VC 04/4-7 Erdgas I E CE-0085 BS VC 04/4-7 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS VC 04/4-7 H Erdgas E I E CE-0085 BS VC 04/4-7 Erdgas I E CE-0085 BS VC 04/4-7 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS VC 54/4-7 H Erdgas E I E CE-0085 BS VC 54/4-7 Erdgas I E CE-0085 BS VC 54/4-7 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS Planungshilfe 008

47 Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VC Technische Daten Technische Daten Einheit VC 04/4-7 VC 04/4-7 VC 54/4-7 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Flüssiggas P kw 4,8-0,0 8,0-0,0 9,6-4,0 kw 4,8-0,0 8,9-8,0,0 -,0 Speicherladeleistung (Erdgas) kw 0,0,0 6,0 Speicherladeleistung (Flüssiggas) kw 0,0 0,0 4,0 ennwärmebelastung max. bei Speicherladung kw, 4,4 8,9 ormnutzungsgrad (H s / H i ) ) % 84/9 84/9 84/9 otwendiger Förderdruck P w Pa,5,5,5 O x - Emission mg/kwh 5 6 Abgastemperatur min / max C 85/0 90/50 90/0 Abgasmassenstrom bei min. Wärmeleistung g/s 6,0,0 5,0 Abgasmassenstrom bei max. Wärmeleistung g/s 8,0,0 8,5 CO - Gehalt ) bei min. Wärmeleistung %,,,6 CO - Gehalt ) bei max. Wärmeleistung % 6,0 7,6 6, Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge bei T=0 K l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 0,75 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0,0 Anschlusswerte ): Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m) m/h,7,58,06 Erdgas (H i = 8, kwh/m) m/h,7,00,56 Flüssiggas P (H i =,8 kwh/kg) m/h 0,86,7,06 Gasanschlussdruck Erdgas mbar Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W (bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss G /4 (x,5) G /4 (x,5) G /4 (x,5) (Zubehör eu-installation) Gasanschluss (Zubehör eu-installation) G / (5x,5) G / (5x,5) G / (5x,5) Abgasanschluss Ø mm Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg Schutzart IP X4 D IP X4 D IP X4 D ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 für Systemtemperatur 75/60 C ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe

48 Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VC Maßzeichnung 440 B ( x,5) 4 (5 x,5) ( x,5) 8 A E C F Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) Heizungsrücklauf Speicherrücklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 5 Speichervorlauf 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 0 Anschluss Abgasrohr Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm Rücklaufanschluss (mit Bestell-r montiert) 4 Obere Kante des Mantels 5 Abfluss des Sicherheitsventils 6 Sicherheitsgruppe, Bestell-r Anschluss Ablauftrichter/Syphon R D VC mit VIH R VC mit VIH R eu-installation Unterputz Gerätetyp VC 04/4-7 VC 04/4-7 VC 54/4-7 A B Maße in mm Gerätetyp VIH R 0 VIH R 50 VIH R 00 C ) VIH R 00 darf nicht unter dem Wandheizgerät installiert werden D E ) F Maße in mm 46 Planungshilfe 008

49 otizen Planungshilfe

50 Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VCW Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit Kaminanschluss Modulierend geregelte eistung Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) ormnutzungsgrad 84 % (H s ) / 9 % (H i ) Aqua-Power-Plus Aqua-Comfort-System plus System Pro E Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei der Modernisierung modulierend ADG Warmwasserbereitung System Pro E E geregelt ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (Durchlaufprinzip) Bei eubau und Modernisierung von Einfamilienhäusern und Wohnungen bis 400 m Wohnfläche Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale möglich Platzsparender Einbau im Wohnbereich möglich; kein seitlicher Abstand erforderlich Einfacher Geräte-Austausch in Altinstallationen Ausstattung Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Wasserdrucksensor und Manometer, iter ADG, SI-Ventil /" Variorahmen Wassergekühlter, atmosphärischer Vormischbrenner Sekundärwärmetauscher aus Edelstahl DIA-System mit Klartextdisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Serviceblende Hinweis: Übergangsrohre auf Vaillant Alt-Zubehöre beigelegt Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VCW 04/4-7H Erdgas E I E CE-0085 BS VCW 04/4-7 Erdgas I E CE-0085 BS VCW 04/4-7 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS VCW 54/4-7 H Erdgas E I E CE-0085 BS VCW 54/4-7 Erdgas I E CE-0085 BS VCW 54/4-7 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BS Planungshilfe 008

51 Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VCW Technische Daten Technische Daten Einheit VCW 04/4-7 VCW 54/4-7 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Flüssiggas P kw 8,0-0,0 9,6-4,0 kw 8,9-8,0,0 -,0 eistung bei Warmwasserbereitung (Erdgas) kw,0 6,0 eistung bei Warmwasserbereitung (Flüssiggas) kw 0,0 4,0 ennwärmebelastung max. bei Warmwasserbereitung kw 4,4 8,9 ormnutzungsgrad (H s / H i ) ) % 84/9 84/9 otwendiger Förderdruck P w Pa,5,5 O x - Emission mg/kwh 6 Abgastemperatur min / max C 90/50 90/0 Abgasmassenstrom bei min. Wärmeleistung g/s,0 5,0 Abgasmassenstrom bei max. Wärmeleistung g/s,0 8,5 CO - Gehalt ) bei min. Wärmeleistung %,,6 CO - Gehalt ) bei max. Wärmeleistung % 7,6 6, Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge bei T=0 K l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0 Warmwasser-Temperaturbereich (einstellbar) C Warmwasser-Zapfbereich l/min,5-0,5,5-,4 Anschlusswerte ): Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m) m/h,58,06 Erdgas (H i = 8, kwh/m) m/h,00,56 Flüssiggas P (H i =,8 kwh/kg) m/h,7,07 Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 0 Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W (bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss G /4 (x,5) G /4 (x,5) (Zubehör eu-installation) Kalt-und Warmwasseranschluss G / (5x,5) G / (5x,5) Gasanschluss (Zubehör eu-installation) G / (5x,5) G / (5x,5) Abgasanschluss Ø mm 0 0 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg Schutzart IP X4 D IP X4 D ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 für Systemtemperatur 75/60 C ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe

52 Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VCW Maßzeichnung 440 Ø B ( x,5) 4 (5 x,5) (5 x,5) ( x,5) eu-installation Unterputz (Stichmaße Aufputz identisch) 8 A Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) Gerätetyp VCW 04/4-7 VCW 54/4-7 A 0 0 Ø B 0 0 Maße in mm Heizungsrücklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 0 Anschluss Abgasrohr Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm 4 Obere Kante des Mantels 8 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R 50 Planungshilfe 008

53 otizen Planungshilfe 008 5

54 Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VC Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit Kaminanschluss Schadstoffarm Ox < 60 mg/kwh ormnutzungsgrad 84 % (H s ) / 9 % (H i ) Modulierend geregelte eistung System Pro E Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei der Modernisierung modulierend gesteuert ADG Warmwasserbereitung System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) Bei eubau und Modernisierung von Einfamilienhäusern und Wohnungen bis 400 m Wohnfläche Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale möglich Platzsparender Einbau im Wohnbereich möglich; auch in der ische Einfacher Geräte-Austausch in Altinstallationen Ausstattung Elektronisch gesteuerte Pumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, iter ADG, SI-Ventil /" Variorahmen Wassergekühlter, atmosphärischer Vormischbrenner DIA-System mit Symboldisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Serviceblende Hinweis: Übergangsrohre auf Vaillant Alt-Zubehöre beigelegt Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VC 94/4-5 H Erdgas E I E CE-0085 BS VC 94/4-5 Erdgas I E CE-0085 BS Planungshilfe 008

55 Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VC Technische Daten Technische Daten Einheit VC 94/4-5 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ kw 8,0-0,0 Speicherladeleistung kw 0,0 ennwärmebelastung max. bei Speicherladung kw, ormnutzungsgrad (H s / H i ) ) % 84/9 otwendiger Förderdruck P w Pa,5 O x - Emission mg/kwh Abgastemperatur min / max C 90/0 Abgasmassenstrom bei min. Wärmeleistung g/s,0 Abgasmassenstrom bei max. Wärmeleistung g/s,0 CO - Gehalt ) bei min. Wärmeleistung %, CO - Gehalt ) bei max. Wärmeleistung % 7,4 Restförderhöhe der Pumpe mbar 50 ennwassermenge bei T=0 K l/h 860 Vorlauftemperatur max. C 85 Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0 Anschlusswerte ): Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m) m/h,5 Erdgas (H i = 8, kwh/m) m/h,7 Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 Elektroanschluss V/Hz 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W 70 (bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss G /4 (x,5) (Zubehör eu-installation) Gasanschluss (Zubehör eu-installation) G / (5x,5) Abgasanschluss Ø mm 0 Geräteabmessungen: Höhe mm 800 Breite mm 440 Tiefe mm 60 Gewicht ca. kg 44 Schutzart IP X4 D ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 für Systemtemperatur 75/60 C ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe 008 5

56 Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VC Maßzeichnung 440 B ( x,5) 4 (5 x,5) ( x,5) 8 A E C F Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) Heizungsrücklauf Speicherrücklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 5 Speichervorlauf 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 0 Anschluss Abgasrohr Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm Rücklaufanschluss (mit Bestell-r montiert) 4 Obere Kante des Mantels 5 Abfluss des Sicherheitsventils 6 Sicherheitsgruppe, Bestell-r Anschluss Ablauftrichter/Syphon R D VC mit VIH R VC mit VIH R eu-installation Unterputz Gerätetyp VC/VCW 94/4-5 VCW 44/4-5 A 0 0 B 0 0 Maße in mm Gerätetyp VIH R 0 VIH R 50 VIH R 00 C ) VIH R 00 darf nicht unter dem Wandheizgerät installiert werden D E ) F Maße in mm 54 Planungshilfe 008

57 otizen Planungshilfe

58 Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VCW Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit Kaminanschluss Schadstoffarm Ox < 60 mg/kwh ormnutzungsgrad 84 % (H s ) / 9 % (H i ) Modulierend geregelte eistung System Pro E Aqua-Comfort-System Waagerechte Hydraulikanschlüsse für im Gerätegehäuse einbaubares Installationszubehör und flexiblen Einsatz bei der Modernisierung modulierend gesteuert ADG Warmwasserbereitung System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) Bei eubau und Modernisierung von Einfamilienhäusern und Wohnungen bis 400 m Wohnfläche Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale möglich Platzsparender Einbau im Wohnbereich möglich; auch in der ische Einfacher Geräte-Austausch in Altinstallationen Ausstattung Elektronisch gesteuerte Pumpe, Wasserdrucksensor und Manometer, iter ADG, SI-Ventil /" Variorahmen Wassergekühlter, atmosphärischer Vormischbrenner Sekundärwärmetauscher aus Edelstahl DIA-System mit Symboldisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Serviceblende Hinweis: Übergangsrohre auf Vaillant Alt- Zubehöre beigelegt Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VCW 94/4-5 H Erdgas E I E CE-0085 BS VCW 94/4-5 Erdgas I E CE-0085 BS VCW 44/4-5 H Erdgas E I E CE-0085 BS VCW 44/4-5 Erdgas I E CE-0085 BS Planungshilfe 008

59 Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VCW Technische Daten Technische Daten Einheit VCW 94/4-5 VCW 44/4-5 ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C Erdgas E/ kw 8,0-0,0 9,6-4,0 eistung bei Warmwasserbereitung kw 0,0 4,0 ennwärmebelastung max. bei Warmwasserbereitung kw, 6,6 ormnutzungsgrad (H s / H i ) ) % 84/9 84/9 otwendiger Förderdruck P w Pa,5,5 O x - Emission mg/kwh 6 Abgastemperatur min / max C 90/0 90/50 Abgasmassenstrom bei min. Wärmeleistung g/s,0 5,0 Abgasmassenstrom bei max. Wärmeleistung g/s,0 8,5 CO - Gehalt ) bei min. Wärmeleistung %,,6 CO - Gehalt ) bei max. Wärmeleistung % 7,6 6,0 Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge bei T=0 K l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0 Warmwasser-Temperaturbereich (einstellbar) C Warmwasser-Zapfbereich l/min,5-9,4,5-,4 Anschlusswerte ): Erdgas E (H i = 9,5 kwh/m) m/h,5,8 Erdgas (H i = 8, kwh/m) m/h,7,7 Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 0 Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W (bei Q a = 0% (9/4/EEC) Vor- und Rücklaufanschluss G /4 (x,5) G /4 (x,5) (Zubehör eu-installation) Kalt-und Warmwasseranschluss G /4 (5x,5) G /4 (5x,5) Gasanschluss (Zubehör eu-installation) G / (5x,5) G / (5x,5) Abgasanschluss Ø mm 0 0 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg Schutzart IP X4 D IP X4 D ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 für Systemtemperatur 75/60 C ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe

60 Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VCW Maßzeichnung 440 B ( x,5) 4 (5 x,5) (5 x,5) ( x,5) eu-installation Unterputz (Stichmaße Aufputz identisch) 8 A Draufsicht (Anschlüsse im Gerät) Gerätetyp VC/VCW 94/4-5 VCW 44/4-5 A 0 0 B 0 0 Maße in mm Heizungsrücklauf Kaltwasseranschluss (VCW) 4 Gasanschluss 6 Warmwasseranschluss (VCW) 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 0 Anschluss Abgasrohr Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm 4 Obere Kante des Mantels 8 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R 58 Planungshilfe 008

61 otizen Planungshilfe

62 Gas-Wandheizgeräte turbotec/atmotec Planungshinweise ach VDI 05 sind Heizungsanlagen so auszulegen und zu betreiben, dass ständiger Zutritt von Sauerstoff in das Heizungswasser und schädliche Stein bildung verhindert werden. Daher empfiehlt Vaillant, bei einer Heizungsmodernisierung offene Anlagen auf geschlossene Anlagen mit Membran- Aus dehnungsgefäß umzurüsten. Aufbereitung des Heizungswassers: Bei der Verwendung von Inhibitoren mit den Handelsnamen Jenaqua SETIE (außer Typ X00) und FEROX sind bisher keine Unverträglichkeiten mit unseren Geräten bekannt geworden. Für die Verwendung von Inhibitoren im übrigen Heizsystem und für deren Wirksamkeit übernehmen wir keine Haftung. Die otwendigkeit zur Behandlung des Füllwassers regelt die VDI 05. Darüber hinaus beachten Sie bitte die Hinweise in der Installationsanleitung. Anlagenbeispiele Die im Kapitel Anlagenbeispiele dargestellten Hydraulische Schaltungen sind im Prinzip auf drei Grundschaltungen zurückzuführen: Direkteinspeisung in den Heizkreis Entkopplung durch hydraulische We i c h e Systemtrennung durch Wärmetauscher. Direkteinspeisung in den Heizkreis Vor- und Rücklauf des Heizsystems werden direkt an den turbotec/ atmotec exclusiv/plus angeschlossen; es erfolgt keine Trennung der Anlage in Wärmeerzeugerkreis und Verbraucherkreis (Abb. oben). Durch die im Gerät integrierte Umwälzpumpe sind die Restförderhöhe und der Volumenstrom, der für die Direkteinspeisung in den Heizkreis zur Verfügung steht, vorgegeben. Daraus sowie aus der gewählten Temperaturspreizung T des Heizkreises ergibt sich die maximal übertragbare Wärmeleistung des Wandheizgerätes. Für die Planung ist von folgenden ennwassermengen und Förderhöhen auszugehen: (siehe Tabelle ). Für die Direkteinspeisung in den Heizkreis kann mit Hilfe der Diagramme und die übertragbare Prinzipschaltbild: Direkteinspeisung mit geräteinterner Pumpe; -Kreis-Anlage (Radiatorenheizung) mit turbotec/atmotec exclusiv /plus Gerätetyp turbotec/atmotec exclusiv/plus ennwassermenge in l/h (bei T = 0 K) Restförderhöhe in mbar Pumpenbetriebsart VC 95/ auto bzw. 00 % VC/VCW 95/ auto bzw. 00 % VC/VCW 45/ auto bzw. 00 % VC 04/ auto bzw. 00 % VC/VCW 04/ auto bzw. 00 % VC/VCW 54/ auto bzw. 00 % VC 94/ auto bzw. 00 % VCW 94/ auto bzw. 00 % VCW 44/ auto bzw. 00 % Tabelle Geräteleistung in Abhängigkeit vom Volumenstrom und dem gewählten T des Heizkreises abgelesen werden. Die Diagramme weisen auf der Abszisse das T für die Temperaturspreizung im Heizkreis, auf der Ordinate die direkt übertragbare Heizleistung an das Heizungssystem in kw aus. 60 Planungshilfe 008

63 Gas-Wandheizgeräte turbotec/atmotec Planungshinweise Die nebenstehenden Diagramme zeigen die direkte eistungsübertragung (ennwärmeleistung) der turbotec/atmotec exclusiv/plus in Abhängigkeit von der Temperaturspreizung. Die maximal mögliche ennwärmeleistung der Geräte wird bei einer Temperaturspreizung von T 0 K übertragen. Bei einem kleineren T wird auch eine kleinere Geräteleistung (bei direktem Anschluss des Wärmeerzeugers an die Heizungsanlage) übertragen. Wird bei einer Temperaturspreizung von z. B. T 0 K mehr Wärmeleistung benötigt als im Beispiel dargestellt, muss eine hydraulische Weiche und eine zweite Heizkreispumpe installiert werden. Geräteleistung Q in kw VC/VCW 54/4-7 VC/VCW 04/4-7 VC 04/ T in K Beispiel : atmotec exclusiv Aus Diagramm geht hervor, dass bei einer Fußbodenheizung mit einem gewählten T von 0 K eine Geräteleistung von ca. 5 kw direkt übertragen werden kann, wenn als Heizgerät beispielsweise ein atmo- TEC exclusiv VC 04/4-7 eingesetzt werden soll. Bei einem atmotec exclusiv VC/VCW 54/4-7 könnte unter den o. g. Randbedingungen eine Geräteleistung von ca. kw direkt übertragen werden. Beispiel : turbotec/atmotec plus Aus Diagramm geht hervor, dass bei einer Fußbodenheizung mit einem gewählten T von 0 K eine Geräteleistung von ca. 4 kw direkt übertragen werden kann, wenn als Heizgerät beispielsweise ein turbotec plus VC 95/4-5 eingesetzt werden soll. Bei einem turbotec/ atmotec plus VC/VCW 44/45/4-5 könnte unter den o. g. Randbedingungen eine Geräteleistung von,5 kw direkt übertragen werden. Sollen Heizungsanlagen mit größeren Temperaturspreizungen ausgelegt werden, z. B. Radiatorenheizung mit T = 0 K, so ergibt sich daraus eine entsprechend geringere umlaufende Wassermenge bei einer vorgegebenen Restförderhöhe von 50 mbar. Diagramm : Direkte eistungsübertragung des Vaillant atmotec exclusiv in kw in Abhängigkeit von der gewählten Temperaturspreizung T und der ennwassermenge Geräteleistung Q in kw VC/VCW 44/4-5 VC/VCW 45/4-5 VC/VCW94/4-5 VC/VCW95/4-5 VC 95/ T in K Diagramm : Direkte eistungsübertragung des Vaillant turbotec/atmotec plus in kw in Abhängigkeit von der gewählten Temperaturspreizung T und der ennwassermenge Planungshilfe 008 6

64 Gas-Wandheizgeräte turbotec/atmotec Planungshinweise. Entkopplung durch hydraulische Weiche Die hydraulische Weiche dient der Entkopplung von Wärmeerzeugerkreis und nachgeschalteten Heizkreisen. Ihr Einsatz wird empfohlen: Wenn z. B. in Verbindung mit turbotec/atmotec exclusiv/plus eine zweite, zusätzliche Umwälzpumpe im Heizkreis installiert werden soll mit dem Ziel, größere Wärmeleistungen über tragen zu können als die in den Dia grammen und ausgewiesen. Wenn es sich um -Kreis- bzw. Mehr- Kreis-Anlagen mit jeweils unter schied lichen Volumenströmen und/oder unterschiedlichen Systemtem pera turen in den Kreisen handelt. Die hydraulische Weiche ver hindert, dass sich unterschied liche Volumen ströme in den einzelnen Kreisen ge genseitig beeinflussen. Wärmeerzeugerkreis und Heizkreis werden unabhängig voneinander, je nach individuellem Anlagetyp, dimensioniert. Ein hydraulischer Abgleich der Kreise ist erforderlich. Wärmeerzeugerkreis Die Gerätepumpe muss die erforderliche Wassermenge gegen den - meist geringen - Druckverlust des Wärmeer zeu gerkreises fördern; der Druckverlust der hydraulischen Weiche ist bei korrekter Dimensionierung vernachlässigbar. Aus den Pumpendia grammen kann in Abhängigkeit von der im Erzeugerkreis umlaufenden Wassermenge die zugehörige Rest förderhöhe für die Rohrnennweiten-Bestimmung ermittelt werden. Um einen gleichbleibenden Volumen strom über die Weiche zu ge währleisten, sollten die eingebauten Pum pen ungeregelt betrieben werden. Es empfiehlt sich, die Wassermenge im Verbraucherkreis um ca. 5-0 % größer einzuregulieren, damit im Wärmeerzeugerkreis eine möglichst große Spreizung ( T) erreicht werden kann (Brennwertnutzen). Die hydraulische Weiche sollte auf den maximalen Volumenstrom im Gesamt-Verbraucherkreis ausgelegt werden. Wärmeerzeugerkreis ) Prinzipschaltbild: Entkopplung durch hydraulische Weiche; -Kreis-Anlage (Fußbodenheizung) mit turbotec/atmotec exclusiv /plus Wärmeerzeugerkreis ) Prinzipschaltbild: Entkopplung durch hydraulische Weiche; -Kreis-Anlage mit turbotec/atmotec exclusiv /plus Heizkreis Die bauseits zu stellende Heizungspumpe muss die Wassermenge des Heizkreises gegen dessen Druckverlust fördern; sie ist entsprechend auszulegen. Sind mehrere Heizkreise vorhanden, so erhält jeder dieser Kreise eine eigene Umwälzpumpe. Verbraucherkreis Verbraucherkreis 6 Planungshilfe 008

65 Gas-Wandheizgeräte turbotec/atmotec Planungshinweise. Systemtrennung durch Wärmetauscher Der Wärmetauscher dient der vollständigen Trennung von Wärmeerzeugerkreis und nachgeschalteten Heizkreisen. Sein Einsatz wird immer dann empfohlen, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine Fußbodenheizung handelt, die aus nichtsauerstoffdichten Rohrregistern aus Kunststoff oder Kunststoff-Klimaböden besteht. Die Systemtrennung mittels Wärmetauscher ist ebenfalls vorzunehmen, wenn unbeschichtete Pufferspeicher im Heizkreis eingebunden werden sollen. Der Wärmetauscher trennt den Fußbodenheizkreis vom übrigen Rohrnetz ab. Wärmeerzeugerkreis und Heizkreis werden unabhängig voneinander, je nach individuellem Anlagentyp, dimensioniert. Wir empfehlen den Einbau eines Schutzfängers. ) Prinzipschaltbild: Systemtrennung durch Wärmetauscher; -Kreis-Anlage (Fußboden heizung) mit turbotec/atmotec exclusiv/plus Verbraucherkreis Wärmeerzeugerkreis Wärmeerzeugerkreis Die Gerätepumpe muss die erforderliche Wassermenge gegen den Druckverlust des Wärmeerzeugerkreises fördern; der Druckverlust des bauseits zu stellenden Wärmetauschers ist der entsprechenden Herstellerunterlage zu entnehmen. Aus den Pumpendiagrammen kann in Abhängigkeit von der im Erzeugerkreis umlaufenden Wassermenge die zugehörige Restförderhöhe für die Rohrnennweiten-Bestimmung ermittelt werden. Die Gerätepumpe sollte ungeregelt betrieben werden. Die Auslegung des Wärmetauschers muss anhand der Restförderhöhe der Pumpe vorgenommen werden. ) ) Heizkreise Im Fußbodenkreis, der über den Wärmetauscher versorgt wird, muss die bauseits zu stellende Heizungspumpe die Wassermenge dieses Kreises einschließlich des Wärmetauschers gegen dessen Druckverlust fördern; sie ist entsprechend auszulegen. Planungshilfe 008 ) Überströmventil ) Strangregulierventil zum hydraulischen Abgleich der Heizkreise Überprüfung anhand der Pumpenkennlinie, ob Restförderhöhe der Gerätepumpe für die Heizkreise ausreichend ist, ggf. zusätzliche Pumpe/hydraulische Weiche verwenden Prinzipschaltbild: Systemtrennung durch Wärmetauscher; -Kreis-Anlage mit turbotec/atmotec exclusiv /plus Hinweis Sind zum Fußbodenkreis weitere Heizkreise parallel geschaltet, so können diese von der geräteinternen Pumpe des turbotec/ atmotec nur dann versorgt werden, wenn ein hydraulischer Abgleich der Heizkreise vorgenommen wurde (Pos. in nebenstehender Abb.). 6

66 Gas-Wandheizgeräte turbotec/atmotec Planungshinweise Ausdehnungsgefäß (ADG) Bei allen tubotec/atmotec exclusiv/ plus-geräten ist ein l-adg integriert. Planung des Ausdehnungsgefäßes - Prüfen Sie, ob das integrierte ADG für die Anlage ausreichend dimensioniert ist. - Ist das nicht der Fall, ermitteln Sie die benötigte Größe des ADG. Dafür benötigen Sie folgende Werte: - Heizleistung - Heizungsart (Radiator/Fußboden) - statische Höhe über ADG - Systemtemperaturen (V/R) Ermittlung der benötigenten ADG- Größe - überschlägig (Tabellen) - rechnerisch (Formblätter) - digital (Planungsprogramme der Hersteller, Online-Programme) Beispiel: Welches Anlagenvolumen kann bei den folgenden Ausgangsbedingungen mit dem integrierten ADG abgesichert werden? Ausgangsbedingungen: Vordruck ADG: (p o ) = 0,75 bar Anlagenfülldruck, kalt (p a ) = bar Anlagenenddruck (pe) =,5 bar * * Ansprechdruck Sicherheitsventil =,0 bar turbotec/atmotec exclusiv/plus mit integriertem l-adg Systemtemperaturen (Vorlauf/Rücklauf) in C 60/ / /0 580 max. Anlagenvolumen in l Kann mit dem integrierten ADG bei den jeweiligen Systemtemperaturen das maximale Anlagenvolumen nicht abgesichert werden, muss ein (zusätzliches) bauseitiges ADG eingesetzt werden. 64 Planungshilfe 008

67 Gas-Wandheizgeräte Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec...66 Übersicht Anlagenbeispiele bis 0 kw Übersicht Anlagenbeipiele über 0 kw (zwingend mit Hydraulischer Weiche) Hydraulische Schaltungen Elektrische Schaltungen) Zubehör ecotec/turbotec/atmotec....0 Kondenswasserpumpe für ecotec... 0 Zubehör Hydraulische Weichen Zubehör Hydraulische Weichen ecotec Planungshilfe

68 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Übersicht Anlagenbeispiele bis 0 kw Anlagenbeispiele Beschreibung Seite Anschlussleiste ecotec plus, turbotec, atmotec plus 4 V Kleinspannung 0 V~ etzspannung Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse ext Regler/ Raumthermostat ext Regler/ 4 Raumthermostat 0 V etz Zusatzmodul Signale Zusatzplatine Anlegethermostat (optional) + BUS - etzeingang X FB AF RF DCF 0 0 blau rot weiß türkis violett Speicherfühler weiß X40 Speichertemperaturfühler SP etz 0 V~ Außenfühler DCF AF Multifunktionsmodul aus 7 Xa rel. rel. calormatic 40 Max.-Thermostat Fußbodenheizung rel. X40 Zirkulationspumpe ZP ebus - + Wichtiger Hinweis Für alle Gas-Wandheizgeräte ecotec plus, turbotec plus und atmotec exclusiv/plus ist zur Ansteuerung einer externen Heizkreis-/Zirkulationspumpe und einer Speicherladepumpe das Multifunktionsmodul aus 7 (Art.r: ) wie links abgebildet notwendig. Für alle nachfolgend dargestellten elektrischen Anschlusspläne gilt daher: Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus und atmotec exclusiv/plus ist der jeweilige elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmodul aus 7 zu ergänzen. Bei allen Gas-Wandheizgeräten ecotec exclusiv ist die Ansteuerungsmöglichkeit einer externen Heizkreis-/ Zirkulationspumpe und einer Speicherladepumpe bereits serienmäßig integriert. Anlagenbeispiel Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Fußbodenkreis Direkteinspeisung Speichervorrang- oder Parallelschaltung 70 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel a (ecotec/turbotec exclusiv Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel b (ecotec/turbotec/atmotec plus Anlagenbeispiel Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Fußbodenkreis Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Speichervorrang- oder Parallelschaltung Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 9 Anlagenbeispiel Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC mit witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenreglung calormatic 60/ Fußbodenkreise Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Speichervorrang- oder Parallelschaltung 74 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 9 66 Planungshilfe 008

69 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Übersicht Anlagenbeispiele bis 0 kw Anlagenbeispiele Beschreibung Seite Anlagenbeispiel 4 Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Fußbodenkreis Radiatorenkreis Systemtrennung durch Wärmetauscher und Direkteinspeisung Speichervorrang- oder Parallelschaltung 76 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 4 94 Anlagenbeispiel 5 Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Fußbodenkreis Direkteinspeisung Solaranlage für Trinkwassererwärmung Speichervorrang- oder Parallelschaltung 78 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 5 95 Anlagenbeispiel 6 Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC mit witterungsgeführter Solarsystemregelung auromatic 60/ Fußbodenkreis Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Solaranlage für Trinkwasserwärmung und Heizung Speichervorrang- oder Parallelschaltung 80 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 6 96 Planungshilfe

70 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Übersicht Anlagenbeipiele über 0 kw (zwingend mit Hydraulischer Weiche) Anlagenbeispiele Beschreibung Seite Anlagenbeispiel 7 Gas-Wandheizgerät ecotec exclusivvc mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Speichervorrang- oder Parallelschaltung 8 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 7 97 Anlagenbeispiel 8 Gas-Wandheizgerät ecotec exclusiv VC mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Fußbodenkreis Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Speichervorrang- oder Parallelschaltung 84 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 8 98 Anlagenbeispiel 9 Gas-Wandheizgerät ecotec exclusiv VC mit witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenreglung calormatic 60/ Fußbodenkreise Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Speichervorrang- oder Parallelschaltung 86 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 9 99 Anlagenbeispiel 0 Kaskadenschaltung mit Gas-Wandheizgeräten ecotec exclusiv VC mit witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenreglung calormatic 60/ Fußbodenkreise Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Speichervorrang- oder Parallelschaltung 88 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel Planungshilfe 008

71 otizen Planungshilfe

72 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6 5 BUS 9 ZP 0 V~ 0 4a 4a 4 SP 4c 58 4b 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC Direkteinspeisung Fußbodenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 (optional: Raumtemperaturregler VRT...) Warmwasserbereitung über VIH-Speicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, die ausschließlich als Fußbodenheizung ausgeführt ist und eine Direkteinspeisung nur mit der geräteinternen Pumpe erfolgen kann (Pumpenkennlinie beachten!). Wird die Anlage als Fußbodenheizung ausgeführt; so ist im DIA-System des Heizgerätes die Regelungsart umzustellen von Vorlauf- auf Rücklauftemperaturregelung (Diagnosepunkt d.7). In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. 70 Planungshilfe 008

73 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise Witterungsgeführter Regler calormatic 40 (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat x) Schwerkraftbremse x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar ur für VIH CB 70: Bei etzüberdruck unter 6 bar Bei etzüberdruck 6 bis bar Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits SP Speichertemperaturfühler 0657 oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe 008 7

74 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel b V~ BUS VF HK-P 4 M HK HK-P BUS ZP VF 45 0 V~ 0 4a 4a 4 SP 4c 58 4b 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: Mischerkreis, Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 Warmwasserbereitung über VIH-Speicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpe über calormatic 40 ansteuerbar; Zirkulationspumpenbetrieb zeitlich individuell programmierbar. In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. 7 Planungshilfe 008

75 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x) bauseits Witterungsgeführter Regler calormatic (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Mischermodul VR 6 (Ergänzungsmodul für calormatic 40) 6 Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat x) Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar ur für VIH CB 70: Bei etzüberdruck unter 6 bar Bei etzüberdruck 6 bis bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) x) Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise HK-P HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (nur bei bauseitiger Pumpe) -Wege-Mischer VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x) bauseits wahlweise x) wahlweise SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, VF Vorlauftemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: VR 6 WHV 5 und WH 40 bis 80 VF Vorlauftemperaturfühler Anlegefühler ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe 008 7

76 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel a a a 0 V~ BUS BUS BUS VF 9 VF BUS 4 M HK-P HK 4 M HK-P HK-P HK VF 0 V~ 45 ZP 4a 0 4 4a SP 4c 58 4b 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: Mischerkreise, Radiatorenkreis Witterungsgeführter Mehrkreisund Kaskadenregler calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH-Speicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpe über calormatic 60/ ansteuerbar; Zirkulationspumpenbetrieb zeitlich individuell programmierbar. In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. 74 Planungshilfe 008

77 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x) bauseits Witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenregler calormatic 60/ a Fernbedienung VR 90/ Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 60/ enthalten 9 Maximalthermostat x) Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar ur für VIH CB 70: Bei etzüberdruck unter 6 bar Bei etzüberdruck 6 bis bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) x) Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise HK-P HK-P HK HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (nur bei bauseitiger Pumpe) -Wege-Mischer VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x) bauseits wahlweise x) wahlweise SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: calormatic 60/ Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, VF Vorlauftemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: calormatic 60/, VR 6 WHV 5 und WH 40 bis 80 VF VF ZP Vorlauftemperaturfühler Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe

78 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 b 5 0 V~ 0 BUS BUS VF HK-P 4 M HK M HK-P 40 0 V~ ZP 0 4a 4a 4 SP 58 4c 4b 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC Systemtrennung durch Wärmetauscher und Direkteinspeisung -Kreis-Anlage: Fußbodenkreis, Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 Warmwasserbereitung über VIH-Speicher (Speichervorrangschaltung) 76 Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um -Kreis-Anlage handelt, bei der der Fußbodenkreis aus nicht-sauerstoffdichten Rohren besteht. In solchen Fällen wird empfohlen, eine Trennung der Fußbodenheizung durch Edelstahl- Wärmetauscher vom übrigen Rohrnetz/Wärmeerzeuger vorzunehmen. Ein hydraulischer Abgleich der zu versorgenden Heizkreise über ein geeignetes Regulierventil ist zur optimalen Wärmeversorgung notwendig. Falls die Restförderhöhe der geräteinternen Pumpe für den Radiatorkreis nicht ausreichend ist, muss eine zweite (externe) Pumpe mit hydraulischer Weiche eingesetzt werden. Bei der Anlagenplanung ist zu beachten, dass bauseits ein ausreichend dimensioniertes Ausdehnungsgefäß in die Fußboden-Heizungsanlage eingebaut ist. In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. Planungshilfe 008

79 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x) bauseits Witterungsgeführter Regler calormatic (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Mischermodul VR 6 (Ergänzungsmodul für calormatic 40) 6 Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat x) Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 40 Wärmetauscher bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar ur für VIH CB 70: Bei etzüberdruck unter 6 bar Bei etzüberdruck 6 bis bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) x) Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise HK-P HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (nur bei bauseitiger Pumpe) -Wege-Mischer VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x) bauseits wahlweise x) wahlweise SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, VF Vorlauftemperaturfühler ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe

80 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel V~ g BUS BUS 5 6 KO a 48 0 V~ 4a KO-P b 65 SP 4b ZP 4a 4 4c Ertrag 7 SP 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC Direkteinspeisung Fußbodenkreis Solaranlage für Trinkwassererwärmung Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 mit Solarmodul VR 68 Warmwasserbereitung über Solar- Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 Planungshinweise Diese Anlagenart ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, 78 die ausschließlich als Radiatorenheizung oder ausschließlich als Fußbodenheizung ausgeführt ist und eine Direkteinspeisung nur mit der geräteinternen Pumpe erfolgen kann (Pumpenkennlinie beachten!). Wird die Anlage als Fußbodenheizung ausgeführt, so ist im DIA-System des Heizgerätes die Regelungsart umzustellen von Vorlauf- auf Rücklauftemperaturregelung (Diagnosepunkt d.7) (nicht erforderlich in Verbindung mit Raumtemperaturreglern VRT). Die Regelung der Solaranlage erfolgt über das Solarmodul VR 68 Sie dient zur Trinkwassererwärmung mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über die untere Heizschlange im Warmwasserspeicher VIH S erfolgt die Wärmeübertragung an das Trinkwasser. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung wird das Trinkwasser im Solar-Warmwasserspeicher über die obere Heizschlange vom Wärmeerzeuger nachgeheizt. Die Solarpumpe in der Solarstation (5) kann direkt über das Solarmodul VR 68 angesteuert werden. In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. Planungshilfe 008

81 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 5 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise Witterungsgeführter Regler calormatic 40 (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) g Solarmodul VR 68 (für calormatic 40) Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat x) Solarstation (Rohrgruppe Solar - 6 l/min) Solarstation (Rohrgruppe Solar - l/min) Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 7 uftabscheider bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar ur für VIH CB 70: Bei etzüberdruck unter 6 bar Bei etzüberdruck 6 bis bar Manometer bauseits 5 Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil x) bauseits 59 Schnellentlüfter Solar mit Absperrung x) Solarkollektor x) wahlweise 64 Solar-Vorschaltgefäß wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0l Solarflüssigkeit Ertrag Temperaturfühler Ertrag In Regler enthalten KO Kollektorfühler (in VR 68 enthalten) KO-P Kollektorkreispumpe in Solarstation enthalten SP SP ZP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, Fühler-Set für Solarsystem, Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe

82 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel V~ 5 VF 0 9 BUS 4 M 0 0 HK-P HK HK-P 59 KO ZP 4a 4 4a 0 V~ 48 4a 58 SP VF 5 KO-P b 65 4b SP 5 7 Ertrag Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec/turbotec/atmotec exclusiv/plus VC Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: Fußbodenkreis, Radiatorenkreis Solaranlage für Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung Witterungsgeführter Solarsystemregler auromatic 60/ Warmwasserbereitung über Multispeicher allstor VPA Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Die Regelung der Solaranlage erfolgt über den witterungsgeführter Solarsystemregler auromatic 60/ Sie dient zur Erwärmung des Heizungswassers im Pufferspeicher mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über den unteren Wärmetauscher im allstor VPA erfolgt die Wärmeübertragung an das Heizungswasser. - Bei zu geringer Sonneineinstrahlung wird das Heizungswasser im allstor vom Wärmeerzeuger nachgeheizt. In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. Planungshilfe 008

83 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Multispeicher allstor VPA wahlweise 0 Thermostatventil x) bauseits Witterungsgeführter Solarsystemregler auromatic 60/ Außenfühler / DCF-Empfänger in auromatic 60/ enthalten 9 Maximalthermostat x) Solarstation (Rohrgruppe Solar - 6 l/min) Solarstation (Rohrgruppe Solar - l/min) Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 7 uftabscheider bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar ur für VIH CB 70: Bei etzüberdruck unter 6 bar Bei etzüberdruck 6 bis bar Planungshilfe Manometer bauseits 5 Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits 59 Schnellentlüfter Solar mit Absperrung x) Solarkollektor x) wahlweise 64 Solar-Vorschaltgefäß wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0l Solarflüssigkeit Ertrag Temperaturfühler Ertrag In Regler enthalten KO Kollektorfühler (in VR 68 enthalten) KO-P Kollektorkreispumpe in Solarstation enthalten HK-P HK-P HK SP SP Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (nur bei bauseitiger Pumpe) -Wege-Mischer VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz bauseits wahlweise x) bauseits wahlweise x) x) wahlweise Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, Fühler-Set für Solarsystem, VF Vorlauftemperaturfühler VR oder geräteintern oder enthalten in: auromatic 60/, VF Anlegefühler ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits

84 Anlagenbeispiele ecotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel ZP 0 4a 4 BUS 4a 0 V~ 0 HK-P SP 4c 58 4b 45 VF P 0 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec exclusiv VC Hydraulische Entkopplung Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 (optional: Raumtemperaturregler VRT...) Warmwasserbereitung über VIH-Speicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, die als Radiatorenheizung ausgeführt ist und eine Direkteinspeisung mit der geräteinternen Pumpe nicht möglich ist. In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. 8 Planungshilfe 008

85 Anlagenbeispiele ecotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 7 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x) bauseits Witterungsgeführter Regler calormatic 40 (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 0 Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) x) Füll- und Entleerventil bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise P Speichernacherwärmung bauseits oder Speicherladeset SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, VF Vorlauftemperaturfühler VR oder geräteintern oder enthalten in: WHV 5 und WH 40 bis 80 ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe 008 8

86 Anlagenbeispiele ecotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 8 b V~ BUS VF 0 9 BUS 4 0 HK-P HK 0 HK-P 4 4a ZP 0 0 V~ 4c 4a 45 VF SP 58 4b 0 P 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec exclusiv VC Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: Mischerkreis, Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 Warmwasserbereitung über VIH-Speicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. 84 Planungshilfe 008

87 Anlagenbeispiele ecotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 8 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x) bauseits Witterungsgeführter Regler calormatic (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Mischermodul VR 6 (Ergänzungsmodul für calormatic 40) 6 Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat x) Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x) bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) x) Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil x) bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x) bauseits wahlweise HK-P HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (nur bei bauseitiger Pumpe) -Wege-Mischer VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x) bauseits wahlweise x) x) wahlweise P Speichernacherwärmung bauseits oder Speicherladeset SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, VF Vorlauftemperaturfühler VR oder geräteintern oder enthalten in: VR 6 WHV 5 und WH 40 bis 80 VF Anlegefühler ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe

88 Anlagenbeispiele ecotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 9 a a a 0 V~ BUS BUS BUS 5 5 ZP 6 VF 9 VF a 0 BUS 4 M 0 HK-P HK 4 M 0 0 HK-P HK-P HK 4c 4a SP 0 V~ 45 VF 58 0 P/UV 4b 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Wandheizgerät ecotec exclusiv VC Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: Mischerkreise, Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH-Speicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. In Altanlagen wird grundsätzlich der Einsatz eines bauseiten Schmutzfilters empfohlen. 86 Planungshilfe 008

89 Anlagenbeispiele ecotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 9 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x) bauseits Witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenregler calormatic 60/ Planungshilfe a Fernbedienung VR 90/ Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 60/ enthalten 9 Maximalthermostat x) Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x) bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) x) Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil x) bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x) bauseits wahlweise HK-P HK-P HK HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (nur bei bauseitiger Pumpe) -Wege-Mischer VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x) bauseits wahlweise x) x) wahlweise P Speichernacherwärmung bauseits oder Speicherladeset SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, VF Vorlauftemperaturfühler VR oder geräteintern oder enthalten in: WHV 5 und WH 40 bis 80 VF/VF Anlegefühler ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage 87

90 Anlagenbeispiele ecotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 0 b 6 0 V~ 0 V~ BUS a 58 4a 4a BUS BUS BUS V~ 58 0 V~ 58 0 V~ 0 0 HK-P 4 M VF 9 0 HK-P HK 4 M VFa 9 0 HKa-P HKa 4 M VFb 9 0 HKb-P HKb 4b 4b 4b VF 45 ZP 0 4a 4 SP 4c 0 P/UV 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Kaskadenschaltung: x Gas-Wandheizgerät Hydraulische Entkopplung 4-Kreis-Anlage: Radiatorenkreis Mischerkreise Witterungsgeführte Mehrkreis- und Kaskadenregelung calormatic 60/ Warmwasserbereitung wahlweise über oder mehrere Geräte mit VIH-Speicher 88 Planungshinweise Witterungsgeführte Mehrkreis- und Kaskadenregelung mit Gas- Wandheizgeräten VC. Für das zweite und dritte Gas- Wandheizgerät ist je ein modulierender Buskoppler VR erforderlich. Die Warmwasserbereitung erfolgt z. B. über oder mehrere Geräte. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpenbetrieb individuell programmierbar. Die hydraulische Einbindung der Gas-Wandheizgeräte erfolgt über eine Hydraulische Weiche. Für die Abgaskaskade steht ein entsprechendes Abgas-Zubehör zur Verfügung. Planungshilfe 008

91 Anlagenbeispiele ecotec Hydraulische Schaltungen - Beispiel 0 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x) bauseits Witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenregler calormatic 60/ b Mischermodul VR (Ergänzungsmodul für calormatic 60/) 6 Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 60/ enthalten 9 Maximalthermostat x) Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x) bauseits; Falls geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) x) Ventil Einzelraumregelung x) bauseits 58 Füll- und Entleerventil x) bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x) bauseits wahlweise HK-P HKa-P HKb-P HK HKa HKb Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (nur bei bauseitiger Pumpe) -Wege-Mischer VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x) bauseits wahlweise x) x) wahlweise SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: calormatic 60/ Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, VF Vorlauftemperaturfühler VR oder geräteintern oder enthalten in: calormatic 60/, VR 60 WHV 5 und WH 40 bis 80 VF/ VFa/VFb ZP Anlegefühler Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits VR Modulierender Buskoppler x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe

92 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Elektrische Schaltungen - Beispiel a (ecotec exclusiv, atmotec exclusiv) calormatic 40 ebus - + Außenfühler DCF AF Anschlussleiste ecotec exclusiv X Speicherladepumpe 0 V~ rosa etzspannung Zusatzrelais Heizkreispumpe (intern) ext. Regler/ Raumthermostat etz grau grün violett 4 5 Zirkulationspumpe ZP etz 0 V~ 4 V Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat Bus weiß rot Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse blau FB AF RF DCF 0 Max.-Thermostat Fußbodenheizung PWM Signal Pumpe X40 blau Speichertemperaturfühler SP Speicherfühler 90 Planungshilfe 008

93 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Elektrische Schaltungen - Beispiel b (ecotec plus, turbotec plus, atmotec plus) Außenfühler DCF AF calormatic 40 ebus - + Anschlussleiste ecotec plus, turbotec, atmotec plus Speicherfühler weiß Speichertemperaturfühler SP Signale Zusatzplatine X40 4 V Kleinspannung Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse ext Regler/ Raumthermostat FB AF RF DCF 0 0 Anlegethermostat (optional) blau BUS - rot weiß Max.-Thermostat Fußbodenheizung 0 V~ etzspannung etzeingang türkis 5 ext Regler/ 4 Raumthermostat 0 V violett etz 0 V~ Multifunktionsmodul aus 7 rel. rel. rel. Xa X40 X etz Zusatzmodul Zirkulationspumpe ZP Planungshilfe 008 9

94 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Elektrische Schaltungen - Beispiel VR 6 etz etz 0 V~ calormatic 40 ebus - + Außenfühler DCF AF ZP / P HK -P Heizkreispumpe HK-P HK Mischer Auf Zu M Heizkreismischer HK 5 V / 4 V 0 V~ HK -P VF Bus + - Max.-Thermostat Heizkreispumpe HK-P Vorlauffühler VF Anschlussleiste ecotec exclusiv X Speicherladepumpe rosa blau Zusatzrelais Heizkreispumpe (intern) grau grün Zirkulationspumpe ZP 0 V~ etzspannung ext. Regler/ Raumthermostat etz violett 4 5 etz 0 V~ 4 V Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat Bus weiß rot Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse blau FB AF RF DCF 0 Vorlauftemperaturfühler VF PWM Signal Pumpe X40 Speichertemperaturfühler SP Speicherfühler Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b. 9 Planungshilfe 008

95 - Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussleiste ecotec exclusiv Speicherladepumpe rosa blau Zusatzrelais Heizkreispumpe (intern) X grau grün VR VR VR Außenfühler DCF AF II C C AF 0 DCF + - weiß weiß weiß gelb rot natur natur I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP 5 V / 4 V 0 V~ 4 V etzspannung Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat etz ext. Regler/ Raumthermostat Bus Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM Signal Pumpe violett 4 5 blau rot weiß FB AF RF DCF 0 Speicherfühler X40 etz 0 V~ Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat Max.-Thermostat Speichertemperaturfühler SP Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF ϑ ϑ Heizkreispumpe HK-P Heizkreismischer HK Heizkreismischer HK Heizkreispumpe HK-P Zirkulationspumpe ZP etz M M ϑ ϑ ϑ ϑ blau gelb Auf Zu Auf Zu Auf Zu grau türkis türkis rot orange natur beige beige gelb gelb natur natur weiß gelbgrün beige Sp KF VF VF VF KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz calormatic 60 0 V~ Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b. Planungshilfe 008 9

96 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Elektrische Schaltungen - Beispiel 4 VR 6 etz etz 0 V~ calormatic 40 ebus - + Außenfühler DCF AF ZP / P HK -P M Zonenventil HK-P HK Mischer Auf Zu M Heizkreismischer HK 5 V / 4 V 0 V~ HK -P Bus + - VF Max.-Thermostat Heizkreispumpe HK-P Vorlauffühler VF X Speicherladepumpe blau Zusatzrelais Heizkreispumpe rosa (intern) grau grün Zirkulationspumpe ZP 0 V~ etzspannung ext. Regler/ Raumthermostat etz violett 4 5 etz 0 V~ 4 V Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat Bus Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM Signal Pumpe weiß rot blau FB AF RF DCF 0 X40 Anschlussleiste ecotec exclusiv Speichertemperaturfühler SP Speicherfühler Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b. 94 Planungshilfe 008

97 Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Elektrische Schaltungen - Beispiel 5 VR 68 calormatic 40 Außenfühler TD ebus - + DCF AF TD Ertrag Temperaturfühler Ertrag 5 V / 4 V SP Speichertemperaturfühler SP SP Speichertemperaturfühler SP Kol Kollektortemperaturfühler KO Bus V~ etz KO-P Kollektorkreispumpe KO-P MA etz etz 0 V~ X Speicherladepumpe blau Zusatzrelais Heizkreispumpe rosa (intern) grau grün Max.-Thermostat Zirkulationspumpe ZP 0 V~ etzspannung ext. Regler/ Raumthermostat etz violett 4 5 etz 0 V~ 4 V Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat Bus weiß rot Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse blau FB AF RF DCF 0 Max.-Thermostat Fußbodenheizung PWM Signal Pumpe X40 Anschlussleiste ecotec exclusiv Speicherfühler Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b.. Planungshilfe

98 - Anlagenbeispiele ecotec/turbotec/atmotec Elektrische Schaltungen - Beispiel 6 Anschlussleiste ecotec exclusiv X Außenfühler DCF AF Speicherladepumpe 0 V~ 4 V etzspannung Kleinspannung blau rosa Zusatzrelais Heizkreispumpe (intern) ext. Regler/ Raumthermostat etz ext. Regler/ Raumthermostat Bus Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM Signal Pumpe grau grün violett türkis 4 5 blau rot weiß FB AF RF DCF 0 X40 etz 0 V~ Temperturfühler Ertrag Kollektorfühler KO Speicherfühler SP "unten" Speicherfühler SP "oben" Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF ϑ ϑ ϑ ϑ ϑ ϑ C C AF 0 DCF + - weiß weiß gelb rot natur natur grau braun grün orange violett beige schwarz blau türkis gelbgrün C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Ertrag Kol Kol Sp 4 Sp Sp Sp RF VF VF 5 V / 4 V auromatic 60/ Speicherfühler etz 0 V~ türkis türkis 0V etz 0V etz Zirkulationspumpe ZP ϑ Max.-Thermostat Heizkreispumpe HK-P Heizkreismischer HK M Heizkreismischer HK-P Max.-Thermostat ϑ Solarkreispumpe KO-P Auf Zu natur orange rot beige braun grün beige P/UV ZP HK -P HK Mischer HK -P Kol -P Kol -P 0 V~ blau P/UV P/UV egp Auf Zu gelb weiß weiß UV 4 Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b. 96 Planungshilfe 008

99 Anlagenbeispiele ecotec Elektrische Schaltungen - Beispiel 7 Speicherladepumpe P calormatic 40 ebus - + Außenfühler DCF AF etz Zusatzmodul X Speicherladepumpe blau Zusatzrelais Heizkreispumpe rosa (intern) grau grün Heizkreispumpe HK-P 0 V~ etzspannung ext. Regler/ Raumthermostat etz violett 4 5 etz 0 V~ 4 V Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat Bus weiß rot Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse blau FB AF RF DCF 0 Vorlauftemperaturfühler VF PWM Signal Pumpe Multifunktionsmodul aus 7 X40 rel. rel. rel. Anschlussleiste ecotec exclusiv Xa X40a Speicherfühler Speichertemperaturfühler SP Zirkulationspumpe ZP Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b.. Planungshilfe

100 Anlagenbeispiele ecotec Elektrische Schaltungen - Beispiel 8 VR 6 calormatic 40 Außenfühler etz etz 0 V~ ebus - + DCF AF ZP / P HK -P Heizkreispumpe HK-P HK Mischer Auf Zu M Heizkreismischer HK 5 V / 4 V 0 V~ HK -P Bus + - VF Max.-Thermostat Heizkreispumpe HK-P Vorlauffühler VF Speicherladepumpe P X Speicherladepumpe blau Zusatzrelais Heizkreispumpe rosa (intern) grau grün Zirkulationspumpe ZP 0 V~ etzspannung ext. Regler/ Raumthermostat etz violett 4 5 etz 0 V~ 4 V Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat Bus weiß rot Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse blau FB AF RF DCF 0 Vorlauftemperaturfühler VF PWM Signal Pumpe X40 Anschlussleiste ecotec exclusiv Speichertemperaturfühler SP Speicherfühler Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b. 98 Planungshilfe 008

101 - Anlagenbeispiele ecotec Elektrische Schaltungen - Beispiel 9 VR 90 VR 90 VR 90 Außenfühler DCF AF Speicherladepumpe blau Zusatzrelais Heizkreispumpe rosa (intern) X grau grün II I 9 C C AF 0 DCF + - weiß weiß weiß gelb rot natur natur C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP 5 V / 4 V 0 V~ 4 V etzspannung Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat etz ext. Regler/ Raumthermostat Bus Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM Signal Pumpe Anschlussleiste ecotec exclusiv violett 4 5 blau rot weiß FB AF RF DCF 0 X40 Speicherfühler etz 0 V~ Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat Max.-Thermostat Speichertemperaturfühler SP Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF ϑ ϑ Heizkreispumpe HK-P Heizkreismischer HK Heizkreismischer HK Heizkreispumpe HK-P Zirkulationspumpe ZP Speicherladepumpe P/UV etz M M ϑ ϑ ϑ ϑ blau gelb Auf Zu Auf Zu Auf Zu grau türkis türkis rot orange natur beige beige gelb gelb natur natur weiß gelbgrün beige Sp KF VF VF VF KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz calormatic 60 0 V~ Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b.. Planungshilfe

102 Anlagenbeispiele ecotec Elektrische Schaltungen - Beispiel II natur natur rot gelb weiß weiß Außenfühler DCF AF weiß I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP C C AF 5 V / 4 V DCF 0 V~ Sp KF VF VF VF calormatic 60 KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz türkis türkis rot orange natur beige beige gelb gelb natur natur weiß gelbgrün gelb blau beige grau Speichertemperaturfühler SP Vorlauftemperaturfühler VF Auf Zu Vorlauftemperaturfühler VF Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat ϑ Heizkreismischer HK Auf Zu Heizkreispumpe HK-P Auf Zu Zirkulationspumpe ZP Speicherladepumpe P/UV etz M ϑ ϑ ϑ Anschlussleiste ecotec exclusiv ext. Regler/ Raumthermostat etz Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse FB AF RF DCF 0 4 V Kleinspannung 0 V~ etzspannung rosa Zusatzrelais Heizkreispumpe (intern) ext. Regler/ Raumthermostat Bus PWM Signal Pumpe Speicherfühler etz 0 V~ blau rot weiß violett Speicherladepumpe grün grau blau X40 Anschlussleiste ecotec exclusiv X rosa Zusatzrelais Heizkreispumpe (intern) X X V Kleinspannung 0 V~ etzspannung 4 5 Speicherladepumpe blau ext. Regler/ Raumthermostat etz ext. Regler/ Raumthermostat Bus Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse FB AF RF DCF 0 PWM Signal Pumpe Speicherfühler etz 0 V~ X40 blau rot weiß violett grün grau etz 0 V~ VR 60 AF VF b VF a Bus + 5 V / 4 V HK b-p 0 V~ HK b Mischer HK a-p HK a Mischer etz etz Auf Zu Auf Zu X0 e-bus-modul VR Vorlauffühler VF b Vorlauffühler VF a etz 0 V~ - M M Heizkreispumpe HKb-P Heizkreismischer HKb Max.-Thermostat Heizkreispumpe HKa-P Heizkreismischer HKa Max.-Thermostat beige braun türkis türkis beige beige gelb gelb rot gelb Wichtiger Hinweis Bei Einsatz eines ecotec plus, turbotec plus oder atmotec exclusiv/plus ist der elektrische Anschlussplan um den Anschluss des Multifunktionsmoduls aus 7 (Art.r: ) zu ergänzen. Siehe Anschlussplan b. Anschlussleiste ecotec exclusiv X blau grün grau Zusatzrelais Heizkreispumpe (intern) rosa Speicherladepumpe 4 5 violett ext. Regler/ Raumthermostat etz etzspannung 0 V~ 4 V FB AF RF DCF weiß ext. Regler/ Raumthermostat Kleinspannung rot Bus blau 0 Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM Signal Pumpe X40 X0 e-bus-modul VR Speicherfühler 00 Planungshilfe 008

103 otizen Planungshilfe 008 0

104 Zubehör ecotec/turbotec/atmotec Kondenswasserpumpe für ecotec Kondenswasserpumpe ecoeve Zum Abpumpen von Kondenswasser ohne Möglichkeit für natürlichen Ablauf. Pumpenbetriebsweise sowohl stehend als auch an der Wand hängend möglich. min. 5 mm min. 5 mm min. 5 mm min. 5 mm 5 mm 50 mm min. 00 mm min. 00 mm 90 mm 00 mm 65 mm 75 mm Maßzeichnung ecoeve Technische Daten Einheiten enninhalt l 0,5 etzspannung V 0 max. Strom A Frequenz Hz 50 max. ennleistung W max. Förderhöhe m 4 Fördervolumen l/h 50 Abmessungen: Höhe mm 60 Breite, mm 80 Tiefe mm 00 Gewicht mit Wasserfüllung kg,8 Einlaufschlauch (max. Außen-Ø) mm 4 Auslaufschlauch (min. Innen-Ø) mm 0 Wassereinlauftemperatur C Umgebungstemperatur C Sicherheit funkentstört, netzrückwirkungsfrei Überlauf-Schutzschalter 5 ma... 4 A; 0 V Schutzart nach E 6059 IP 44 Bestell-r Planungshilfe 008

105 Zubehör ecotec/turbotec/atmotec Zubehör Hydraulische Weichen WH 7 Bestell-r Verteilerbalken WHV 5 (inkl. hydraulischer Weiche) Bestell-r Heizungsanlage* Heizungsanlage* G / 4 4 HR 0 HV G / 4 Tauchhülse o 6,5 mm G / 4 HR 0 HV HR 0 HV 8 80 Rp 06 Rp Wärmedämmung Temperaturfühler R / Heizgerät** R / * passende Pumpen-Rohrgruppen siehe Preisliste ** bauseitige Verrohrung Heizgerät** * passende Pumpen-Rohrgruppen siehe Preisliste ** bauseitige Verrohrung Maßzeichnung Hydraulische Weiche WH 7 Maßzeichnung Verteilerbalken WHV 5 Wasserdurchsatz in m/h T = 5 K 0 8 WH WHV 5 / WH 40 T = 0 K T = 5 K WH 7 T = 0 K Wärmeleistung in kw Auswahldiagramm: Übertragbare Wärmeleistung in Abhängigkeit von der Temperaturdifferenz Planungshilfe 008 0

106 Zubehör ecotec/turbotec/atmotec Zubehör Hydraulische Weichen WH 40 Bestell-r WH 95 Bestell-r Heizgerät Wärmedämmung Temperaturfühler Rp / Rp /4 Rp / Entlüftung Rp /8 Rp /4 HV Rp / Heizungsanlage Heizgerät Temperaturfühler Rp / 470 Rp Wärmedämmung 90 Entlüftung Rp /8 Rp HV Heizungsanlage HR Rp Rp Entleerung Rp /8 HR Entleerung Rp /8 Maßzeichnung Hydraulische Weiche WH 40 Maßzeichnung Hydraulische Weiche WH 95 Wasserdurchsatz in m/h T = 5 K 0 8 WH WHV 5 / WH 40 T = 0 K T = 5 K T = 0 K Wärmeleistung in kw Auswahldiagramm: Übertragbare Wärmeleistung in Abhängigkeit von der Temperaturdifferenz 04 Planungshilfe 008

107 Zubehör ecotec/turbotec/atmotec Zubehör Hydraulische Weichen ecotec WH 60 / WH 80 Bestell-r / Bestell-r B A A HV Heizgerät Wärmedämmung A A h h Heizungsanlage EA h Rp A B h h h m /h WH 60 D ,0 WH 80 D ,0 Maßzeichnung und Abmessungen Hydraulische Weichen WH 60 und WH 80 Wasserdurchsatz in m/h WH 80 T = 5 K T = 0 K 5 WH 60 T = 5 K 0 WH 95 T = 0 K Wärmeleistung in kw Auswahldiagramm: Übertragbare Wärmeleistung in Abhängigkeit von der Temperaturdifferenz Planungshilfe

108 otizen 06 Planungshilfe 008

109 Gas-Kompaktgerät ecocompact/aurocompact/ atmocompact Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik ecocompact...08 Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 0 Solar-Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik aurocompact.. Produktvorstellung... Technische Daten... Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 4 Gas-Kompaktgerät atmocompact....6 Produktvorstellung... 6 Technische Daten... 7 Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 8 Planungshinweise Gas-Kompaktgeräte...0 Anlagenbeispiele ecocompact/aurocompact/atmocompact.. 6 Übersicht... 6 Hydraulische Schaltungen... 8 Elektrische Schaltungen... 8 Zubehör ecocompact/aurocompact/atmocompact...44 Übersicht Planungshilfe

110 Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik ecocompact Produktvorstellung Besondere Merkmale Modulationsbereich von 0 bis 00 % (abhängig vom Typ) Aqua-Power-Plus bis zu % mehr Warmwasserleistung Elektronisch geregelte Energiespar-Pumpe (Heizbetrieb) und Hocheffizienz-Schichtladepumpe ormnutzungs grad 98 % (H s ) / 09 % (H i ) Aqua-Kondens-System, Speicherladeregelung mit Brennwertnutzung Höchster Warmwasserkomfort und schnelle Speicherladung durch Warmwasser-Schichtladespeicher auf kleinstem Raum ( bis 4,8) modulierend geregelt ADG Warmwasserbereitung System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Kombinationsgerät für Heizung und Warmwasserbereitung Für eubau und Modernisierung von Ein- und Zweifamilienhäusern bis 400 m (VSC 6-96/-C) bzw. Ein- bis Dreifamilienhäusern sowie Mehrfachbelegung in Mehrfamilienhäusern mit hohem Warmwasserspitzenbedarf (VSC 46/-C 0) Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Frei wählbarer Aufstellort, z. B. im Dachgeschoss, Wohnbereich oder Keller, besonders für ischeneinbau geeignet Schnelle und platzsparende Montage mit vorgefertigter Anschlusskonsole Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystemen Abbildung zeigt einen VSC 6/ bzw. VSC 96/ Ausstattung Integrierter WW-Schichtladespeicher, Edelstahl-Sekundär-Wärmetauscher, elektronisch geregelte ade- und Umwälzpumpe, Vorrangumschaltventil, Drucksensor und Manometer, iter ADG (5 l bei VSC 46) Integral-Kondensations Wärmetauscher aus Edelstahl Einstellbares Überströmventil Speicherregelung integriert DIA-System mit Symboldisplay, beleuchtetausstattung Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Hinweis VSC 6/ nicht für Flüssiggas einsetzbar VSC 46/ weist eine größere Gerätehöhe auf (siehe Maßzeichnung) Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VSC 6/-C 40 E Erdgas E I E CE-0085 BR VSC 6/-C 40 Erdgas I E CE-0085 BR VSC 96/-C 50 E Erdgas E II EP CE-0085 BR VSC 96/-C 50 Erdgas II EP CE-0085 BR VSC 96/-C 50 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BR VSC 46/-C 0 E Erdgas E II EP CE-0085 BR VSC 46/-C 0 Erdgas II EP CE-0085 BR VSC 46/-C 0 P Flüssiggas P II EP CE-0085 BR Planungshilfe 008

111 Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik ecocompact Technische Daten Technische Daten Einheit VSC 6/-C 40 VSC 96/-C 50 46/-C 0 ennwärmeleistungsbereich bei 40/0 C kw 4,7-5, 6, - 0,6 9,4-7,0 ennwärmeleistungsbereich bei 60/40 C kw 4,4-4,4 5,9-9,6 9,0-5,8 ennwärmeleistungsbereich bei 80/60 C kw 4, - 4,0 5,7-9,0 8,7-5,0 Speicherladeleistung kw 6,0,0 8,0 max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb kw 4, 9,4 5,5 max. Wärmebelastung bei Speicherladung kw 6,,5 8,6 min. Wärmebelastung kw 4,6 5,8 8,9 ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 98/09 98/09 98/09 Abgastemperatur ) min / max C 40/75 40/75 40/75 Abgasmassenstrom ) min /max g/s,/7,,7/ 4,/, CO -Gehalt % 9,0 9,0 9,0 O X -Klasse 4) Abgaswertegruppe G 5 G 5 G 5 Kondenswassermenge bei 40/0 C, ca. l/h,4,9,6 ph-wert, ca.,7,7,7 Restförderhöhe der Pumpe mbar ennwassermenge l/h Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l 5 Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 0,75 Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0,0 Warmwasser-Temperaturbereich (einstellbar) C Speicher-enninhalt l Dauerleistung l/h (kw) 90 (6) 570 () 690 (8) Warmwasser-Ausgangsleistung l/0 min eistungskennzahl nach DI 4708,6, 4,8 Zul. Betriebsüberdruck, Warmwasser bar Gesamtbereitschaftsenergieverbrauch 5) kwh/4h,,,7 Anschlusswerte ): Erdgas E, H i = 9,5 kwh/m (G 0) m/h,7,5,0 Erdgas, H i = 8, kwh/m (G 5) m/h,0,9,5 Flüssiggas P, H i =,8 kwh/kg (G ) kg/h -,8, Gasanschlussdruck Erdgas mbar Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme, min /max W 45/80 45/85 45/90 Elektrische eistungsaufnahme bei Q a = 0 % (gemäß 9/4/EEC) W Vor- und Rücklaufanschluss G 4 G 4 G 4 Kalt- und Warmwasseranschluss G 4 G 4 G 4 Zirkulationsanschluss G 4 G 4 G 4 Gasanschluss G 4 G 4 G 4 uft-/abgasanschluss Ø mm 60/00 60/00 60/00 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht (leer) kg Gewicht (betriebsbereit) kg Kategorie: I E II EP II EP Schutzart: IP X 4D IP X 4D IP X 4D ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar 4) Hamburger Fördermodell wird erfüllt 5) Ermittelt nach DI 4708 Teil Planungshilfe

112 Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik ecocompact Maßzeichnungen VSC 6/-C 40 und VSC 96/-C 70 ) 50 min ) Rückansicht VSC 46/-C 70 ) 67 min ) Rückansicht Heizungsrücklauf G /4 Heizungsvorlauf G /4 Warmwasseranschluss G /4 4 Kaltwasseranschluss G /4 5 Gasanschluss G /4 6 Zirkulationsanschluss G /4 7 uft-/abgasanschluss 8 Kondenswasserablauf ) otwendiger Mindestabstand in Verbindung mit dem Zubehör Anschlusskonsole Bestell-r ) Füße um 0 mm höhenverstellbar 0 Planungshilfe 008

113 Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik ecocompact Pumpendiagramme Restförderhöhe in mbar * % 60 % 70 % 85 % 00 % * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecocompact VSC 6/-C % 60 % 70 % 85 % 00 % Restförderhöhe in mbar * * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecocompact VSC 96/-C % 60 % 70 % 85 % 00 % Restförderhöhe in mbar * * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm ecocompact 46/-C 0 Planungshilfe 008

114 Solar-Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik aurocompact Produktvorstellung Besondere Merkmale - Solar-Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik, Warmwasser- Schichtladespeicher und Solar- Energienutzung Modulationsbereich von 0 bis 00 % (abhängig vom Typ) Aqua-Power-Plus bis zu % mehr Warmwasserleistung Elektronisch geregelte Energiespar-Pumpe (Heizbetrieb) und Hocheffizienz-Schichtladepumpe ormnutzungsgrad 98 % (H s ) / 09 % (H i ) Aqua-Kondens-System (AKS) Speicherladeregelung mit Brennwertnutzung Höchster Warmwasserkomfort ( bis,7) modulierend geregelt ADG Warmwasserbereitung System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Kombinationsgerät für Solarenergie, Heizung und Warmwasserbereitung Frei wählbarer Aufstellort, z. B. im Dachgeschoss oder Wohnbereich Einsetzbar im eubau und bei der Modernisierung von Einfamilienhäusern Für Radiatoren- und Fußbodenheizung Kostengünstiger Einbau als Dachheizzentrale Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise mit systemzertifizierten Abgassystemen Optimal in Verbindung mit Flachkollektoren Ausstattung Integrierter WW-Schichtladespeicher und Solarwärmetauscher, Edelstahl-Sekundär-Wärmetauscher, elektronisch geregelte Heizungspumpe und Hocheffizienz- adepumpe, Vorrangumschaltventil, Drucksensor und Manometer, iter ADG und Kollektorfühler Integral-Kondensations Wärmetauscher aus Edelstahl Einstellbares Überströmventil Solarregelung integriert Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Hinweis Flüssiggas-Umstellsatz für VSC S 96/-C 00 als Zubehör erhältlich Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VSC S 6/-C 80 E Erdgas E I E CE-0085 BS VSC S 96/-C 00 E Erdgas E II EP CE-0085 BS Planungshilfe 008

115 Solar-Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik aurocompact Technische Daten Technische Daten Einheit VSC S 6/-C 80 E VSC S 96/-C 00 E ennwärmeleistungsbereich bei 40/0 C kw 4,7 5, 6, 0,6 ennwärmeleistungsbereich bei 60/40 C kw 4,4 4,4 5,9 9,6 ennwärmeleistungsbereich bei 80/60 C kw 4, 4,0 5,7 9,0 eistung bei Warmwasser-Bereitung kw 6,0,0 max. Wärmebelastung bei Heizbetrieb kw 4, 9,4 max. Wärmebelastung bei Speicherbetrieb kw 6,,5 min. Wärmebelastung kw 4,6 5,8 ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 98/09 98/09 Abgastemperatur ) min./max. C 40/75 40/75 Abgasmassenstrom ) min./max. g/s,/7,,7/ CO -Gehalt % 9,0 9,0 Abgaswertegruppe G 5 G 5 O X -Klasse 4) 5 5 Kondenswassermenge bei 40/0 C, ca. l/h,4,9 ph-wert, ca.,7,7 ennumlaufwassermenge l/h Restförderhöhe der Pumpe mbar Vorlauftemperatur max. C Inhalt Ausdehnungsgefäß l Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 Zulässiger Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0 Warmwasser-Temperaturbereich (einstellbar) C Speichernenninhalt l Dauerleistung l/h (kw) 90 (6) 570 () Warmwasser-Ausgangsleistung l/0 min eistungskennzahl nach DI 4708,,7 Zulässiger Betriebsüberdruck, Warmwasser bar 0 0 Bereitschaftsenergieverbrauch 5) kwh/4h,, Anschlusswerte ): Erdgas E, H i = 9,5 kwh/m (G 0) m/h,7,5 Erdgas, H i = 8, kwh/m (G 5) m/h,0,9 Flüssiggas P, H i =,8 kwh/kg (G ) kg/h,8 Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 0 Gasanschlussdruck Flüssiggas mbar 50 Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme, max. W Elektrische eistungsaufnahme bei 0 % Teillast W Vor- und Rücklaufanschluss G 4 G 4 Kalt- und Warmwasseranschluss G 4 G 4 Zirkulationsanschluss G 4 G 4 Solar Vor- und Rücklaufanschluss G 4 G 4 Gasanschluss G 4 G 4 uft-/abgasanschluss Ø mm 60/00 60/00 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht (leer) kg Gewicht (betriebsbereit) kg Kategorie I E II EP Schutzart IP X4D IP X4D ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI 4705 ) Bezogen auf 5 C und.0 mbar 4) Hamburger Fördermodell wird erfüllt 5) Ermittelt nach DI 4708 Teil Planungshilfe 008

116 Solar-Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik aurocompact Maßzeichnung und Pumpendiagramm 70 ) min ) Seitenansicht Vorderansicht Rückansicht Heizungsrücklauf G /4 Heizungsvorlauf G /4 Warmwasseranschluss G /4 4 Kaltwasseranschluss G /4 5 Gasanschluss G /4 6 Zirkulationsanschluss G /4 7 uft-/abgasanschluss 8 Kondenswasserablauf 9 Solarrücklauf G /4 0 Solarvorlauf G /4 ) otwendiger Mindestabstand in Verbindung mit dem Zubehör Wandanschlusskonsole ) Füße um 0 mm höhenverstellbar 4 Planungshilfe 008

117 Solar-Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik aurocompact Maßzeichnung und Pumpendiagramm Restförderhöhe in mbar * % 60 % 70 % 85 % 00 % * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm atmocompact VSC S 6/-C 80 E 50 5 % 60 % 70 % 85 % 00 % Restförderhöhe in mbar * * je nach Einstellung des Überströmventils Fördermenge [l/h] Pumpendiagramm atmocompact VSC S 96/-C 00 E Planungshilfe 008 5

118 Gas-Kompaktgerät atmocompact Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Kompaktgerät und Warmwasser-Schichtladespeicher für höchsten Warmwasserkomfort und schnelle Speicherladung ormnutzungsgrad 84 % (H s ) / 9 % (H i ) Schadstoffarm O x < 60 mg/kwh - Elektronische -Stufen Pumpe eistungskennzahl,0 modulierend geregelt ADG Warmwasserbereitung System Pro E ebus Einsatzmöglichkeiten Kombinationsgerät für Heizung und Warmwasserbereitung Einsetzbar bei der Modernisierung von Ein- und Zweifamilienhäusern bis ca. 400 m Wohnfläche Ausstattung Integrierter Warmwasser-Schichtladespeicher (00 l) adepumpe, Umwälzpumpe, Ausdehnungsgefäß 0 l und automatischer Schnellentlüfter Integrierte Speicherregelung mit Vorrangumschaltventil, Einbaufeld für calormatic 40 Digitales Manometer Gleitende Vorlauftemperaturregelung Vaillant Bedienkomfort dreh & click Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VSC 94-C 50 E Erdgas E I E CE-0085 BQ VSC 94-C 50 Erdgas I E CE-0085 BQ Planungshilfe 008

119 Gas-Kompaktgerät atmocompact Technische Daten Technische Daten Einheit VSC 94-C 50 E VSC 94-C 50 ennwärmeleistungsbereich bei 80/60 C kw 8,0-0,0 8,0-0,0 Speicherladeleistung kw 0,0 0,0 ennwärmebelastungsbereich Heizung ) kw 8,9 -, 8,9 -, ennwärmebelastung max. bei Speicherladung kw,, ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) ) % 84/9 84/9 otwendiger Förderdruck P W Pa,5,5 Abgastemperatur ) bei min. Wärmeleistung 4) C Abgastemperatur ) bei max. Wärmeleistung 4) C 5 5 Abgasmassenstrom ) bei min. Wärmeleistung 4) g/s,, Abgasmassenstrom ) bei max. Wärmeleistung 4) g/s 4,4 4,4 CO -Gehalt ) bei min. Wärmeleistung 4) %,8,8 CO -Gehalt ) bei max. Wärmeleistung 4) % 6, 6, Abgaswertegruppe G 5 G 5 O X -Emission mg/kwh < 60 < 60 Restförderhöhe der Pumpe mbar Vorlauftemperatur max. C 75 (85) 75 (85) (max. Wert über Diagnosepunkt anhebbar) Inhalt Ausdehnungsgefäß l 0 0 Vordruck Ausdehnungsgefäß bar 0,75 0,75 Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar,0,0 Min. erforderlicher Gesamtüberdruck, bar 0,8 0,8 heizungsseitig Warmwasser-Temperaturbereich C (70) (70) (über Diagnosepunkt einstellbar) Speicher-enninhalt l Dauerleistung l/h (kw) 460 (8,5) 460 (8,5) Warmwasser-Ausgangsleistung l/0 min eistungskennzahl nach DI 4708,0,0 Zul. Betriebsüberdruck, Warmwasser bar 0 0 Bereitschaftsenergieverbrauch 5) kwh/4h,, Anschlusswerte 6): Erdgas E, Hi = 9,5 kwh/m m/h,4 - Erdgas, H i = 8, kwh/m m/h -,7 Gasanschlussdruck Erdgas mbar 0 0 Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme, max. W Vor- und Rücklaufanschluss D G 4 G 4 Kalt- und Warmwasseranschluss D G 4 G 4 Zirkulationsanschluss D G 4 G 4 Gasanschluss D G 4 G 4 Abgasanschluss Ø mm 0 0 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht (leer) kg 5 5 Gewicht (betriebsbereit) kg 0 0 Kategorie I E II E Schutzart IP X 4D IP X 4D ) Bezogen auf den Heizwert Hi ) Ermittelt nach DI 470 Teil 8 für Systemtemperatur 75/60 C ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-4) Bezogen auf 5 C und 0 mbar 5) Ermittelt nach DI 4708 Teil 6) Bezogen auf 5 C und 0 mbar Planungshilfe 008 7

120 Gas-Kompaktgerät atmocompact Maßzeichnung und Pumpendiagramm 690 ) min ) 700 Heizungsrücklauf G /4 Heizungsvorlauf G /4 Warmwasseranschluss G /4 4 Kaltwasseranscluss G /4 5 Gasanschluss G /4 6 Zirkulationsanschluss G /4 7 Abgasanschluss 0 8 Elektroanschluss ) otwendiger Mindestabstand in Verbindung mit dem Zubehör Wandanschlusskonsole ) Füße um 0 mm höhenverstellbar Pumpendiagramm VSC 94-C Restförderhöhe in mbar Fördermenge in l/h I II 8 Planungshilfe 008

121 otizen Planungshilfe 008 9

122 Gas-Kompaktgeräte Planungshinweise ach VDI 05 sind Heizungsanlagen so auszulegen und zu betreiben, dass ständiger Zutritt von Sauerstoff in das Heizungswasser und schädliche Stein bildung verhindert werden. Daher empfiehlt Vaillant, bei einer Heizungsmodernisierung offene Anlagen auf geschlossene Anlagen mit Membran- Aus dehnungsgefäß umzurüsten. Aufbereitung des Heizungswassers: Bei der Verwendung von Inhibitoren mit den Handelsnamen Jenaqua SETIE (außer Typ X00) und FEROX sind bisher keine Unverträglichkeiten mit unseren Geräten bekannt geworden. Für die Verwendung von Inhibitoren im übrigen Heizsystem und für deren Wirksamkeit übernehmen wir keine Haftung. Die otwendigkeit zur Behandlung des Füllwassers regelt die VDI 05. Darüber hinaus beachten Sie bitte die Hinweise in der Installationsanleitung. Anlagenbeispiele Die im Kapitel Anlagenbeispiele dargestellten Hydraulische Schaltungen sind im Prinzip auf drei Grundschaltungen zurückzuführen: Direkteinspeisung in den Heizkreis Entkopplung durch hydraulische We i c h e Systemtrennung durch Wärmetauscher Prinzipschaltbild: Direkteinspeisung mit geräteinterner Pumpe; -Kreis-Anlage (Radiatorenheizung) mit eco/auro/atmocompact Gerätetyp ecocompact / aurocompact / atmocompact ennwassermenge in l/h (bei T = 0 K) Restförderhöhe in mbar Pumpenbetriebsart VSC 6/-C auto bzw. 00 % VSC 96/-C auto bzw. 00 % VSC 46/-C auto bzw. 00 % VSC S 6/-C auto bzw. 00 % VSC S 96/-C auto bzw. 00 % VSC 94-C auto bzw. 00 % Tabelle. Direkteinspeisung in den Heizkreis Vor- und Rücklauf des Heizsystems werden direkt an den...compact angeschlossen; es erfolgt keine Trennung der Anlage in Wärmeerzeugerkreis und Verbraucherkreis (Abb. oben). Durch die integrierte Umwälzpumpe sind die Restförderhöhe und der Volumenstrom, der für die Direkteinspeisung in den Heizkreis zur Verfügung steht, vorgegeben. Daraus sowie aus der gewählten Temperaturspreizung T des Heizkreises ergibt sich die maximal übertragbare Wärmeleistung des Heizgerätes. Für die Planung ist von folgenden ennwassermengen und Förderhöhen auszugehen: (siehe Tabelle ). Für die Direkteinspeisung in den Heizkreis kann mit Hilfe des Diagrammes die übertragbare Geräteleistung in Abhängigkeit vom Volumenstrom und dem gewählten T des Heizkreises abgelesen werden. Die Diagramme weisen auf der Abszisse das T für die Temperaturspreizung im Heizkreis, auf der Ordinate die direkt übertragbare Heizleistung an das Heizungssystem in kw aus. 0 Planungshilfe 008

123 Gas-Kompaktgeräte Planungshinweise Das nebenstehende Diagramm zeigen die direkte eistungsübertragung (ennwärmeleistung) der eco/ auro/atmocompact in Abhängigkeit von der Temperaturspreizung. Die maximal mögliche ennwärmeleistung der Geräte wird bei einer Temperaturspreizung von T 0 K übertragen. Bei einem kleineren T wird auch eine kleinere Geräteleistung (bei direktem Anschluss des Wärmeerzeugers an die Heizungsanlage) übertragen. Wird bei einer Temperaturspreizung von z. B. T 0 K mehr Wärmeleistung benötigt als im Beispiel dargestellt, muss eine hydraulische Weiche und eine zweite Heizkreispumpe installiert werden. Beispiel : Aus Diagramm geht hervor, dass bei einer Fußbodenheizung mit einem gewählten T von 0 K eine Geräteleistung von ca. 7,5 kw direkt übertragen werden kann, wenn als Heizgerät beispielsweise ein ecocompact VSC 6/-C 40 oder ein aurocompact VSC S 6/-C 80 eingesetzt werden soll. Bei einem ecocompact VSC 46/-C 0 könnte unter den o. g. Randbedingungen eine Geräteleistung von,5 kw direkt übertragen werden. Sollen Heizungsanlagen mit größeren Temperaturspreizungen ausgelegt werden, z. B. Radiatorenheizung mit T = 0 K, so ergibt sich daraus eine entsprechend geringere umlaufende Wassermenge bei einer vorgegebenen Restförderhöhe von 50 mbar. Geräteleistung Q in kw VSC 46/-C 0 VSC 96/-C 50 VSC S 96/-C 00 VSC 94/-C 50 VSC 6/-C 40 VSC S 6/-C T in K Diagramm : Direkte eistungsübertragung der Vaillant ecocompact/aurocompact/atmocompact in kw in Abhängigkeit von der gewählten Temperaturspreizung T und der ennwassermenge Planungshilfe 008

124 Gas-Kompaktgeräte Planungshinweise. Entkopplung durch hydraulische Weiche Die hydraulische Weiche dient der Entkopplung von Wärmeerzeugerkreis und nachgeschalteten Heizkreisen. Ihr Einsatz wird empfohlen: Wenn z. B. in Verbindung mit eco/auro/atmocompact eine zweite, zusätzliche Umwälzpumpe im Heizkreis installiert werden soll mit dem Ziel, größere Wärmeleistungen über tragen zu können als die im Dia gramm ausgewiesen. Wenn es sich um -Kreis- bzw. Mehr- Kreis-Anlagen mit jeweils unter schied lichen Volumenströmen und/oder unterschiedlichen Systemtem pera turen in den Kreisen handelt. Die hydraulische Weiche ver hindert, dass sich unterschied liche Volumen ströme in den einzelnen Kreisen ge genseitig beeinflussen. Wärmeerzeugerkreis und Heizkreis werden unabhängig voneinander, je nach individuellem Anlagetyp, dimensioniert. Ein hydraulischer Abgleich der Kreise ist erforderlich. Wärmeerzeugerkreis Die Gerätepumpe muss die erforderliche Wassermenge gegen den - meist geringen - Druckverlust des Wärmeer zeu gerkreises fördern; der Druckverlust der hydraulischen Weiche ist bei korrekter Dimensionierung vernachlässigbar. Aus den Pumpendia grammen kann in Abhängigkeit von der im Erzeugerkreis umlaufenden Wassermenge die zugehörige Rest förderhöhe für die Rohrnennweiten-Bestimmung ermittelt werden. Um einen gleichbleibenden Volumen strom über die Weiche zu ge währleisten, sollten die eingebauten Pum pen ungeregelt betrieben werden. Es empfiehlt sich, die Wassermenge im Verbraucherkreis um ca. 5-0 % größer einzuregulieren, damit im Wärmeerzeugerkreis eine möglichst große Spreizung ( T) erreicht werden kann (Brennwertnutzen). Die hydraulische Weiche sollte auf den maximalen Volumenstrom im Gesamt-Verbraucherkreis ausgelegt werden. Wärmeerzeugerkreis Wärmeerzeugerkreis Verbraucherkreis Prinzipschaltbild: Entkopplung durch hydraulische Weiche; -Kreis-Anlage (Fußbodenheizung) mit eco/auro/atmocompact Verbraucherkreis Prinzipschaltbild: Entkopplung durch hydraulische Weiche; -Kreis-Anlage mit eco/auro/atmocompact Heizkreis Die bauseits zu stellende Heizungspumpe muss die Wassermenge des Heizkreises gegen dessen Druckverlust fördern; sie ist entsprechend auszulegen. Sind mehrere Heizkreise vorhanden, so erhält jeder dieser Kreise eine eigene Umwälzpumpe. Planungshilfe 008

125 Gas-Kompaktgeräte Planungshinweise. Systemtrennung durch Wärmetauscher Der Wärmetauscher dient der vollständigen Trennung von Wärmeerzeugerkreis und nachgeschalteten Heizkreisen. Sein Einsatz wird immer dann empfohlen, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine Fußbodenheizung handelt, die aus nichtsauerstoffdichten Rohrregistern aus Kunststoff oder Kunststoff-Klimaböden besteht. Die Systemtrennung mittels Wärmetauscher ist ebenfalls vorzunehmen, wenn unbeschichtete Pufferspeicher im Heizkreis eingebunden werden sollen. Der Wärmetauscher trennt den Fußbodenheizkreis vom übrigen Rohrnetz ab. Wärmeerzeugerkreis und Heizkreis werden unabhängig voneinander, je nach individuellem Anlagentyp, dimensioniert. Wir empfehlen den Einbau eines Schutzfängers. Prinzipschaltbild: Systemtrennung durch Wärmetauscher; -Kreis-Anlage (Fußboden heizung) mit eco/auro/atmocompact Verbraucherkreis Wärmeerzeugerkreis Wärmeerzeugerkreis Die Gerätepumpe muss die erforderliche Wassermenge gegen den Druckverlust des Wärmeerzeugerkreises fördern; der Druckverlust des bauseits zu stellenden Wärmetauschers ist der entsprechenden Herstellerunterlage zu entnehmen. Aus den Pumpendiagrammen kann in Abhängigkeit von der im Erzeugerkreis umlaufenden Wassermenge die zugehörige Restförderhöhe für die Rohrnennweiten-Bestimmung ermittelt werden. Die Gerätepumpe sollte ungeregelt betrieben werden. Die Auslegung des Wärmetauschers muss anhand der Restförderhöhe der Pumpe vorgenommen werden. ) Heizkreise Im Fußbodenkreis, der über den Wärmetauscher versorgt wird, muss die bauseits zu stellende Heizungspumpe die Wassermenge dieses Kreises einschließlich des Wärmetauschers gegen dessen Druckverlust fördern; sie ist entsprechend auszulegen. ) Strangregulierventil zum hydraulischen Abgleich der Heizkreise Überprüfung anhand der Pumpenkennlinie, ob Restförderhöhe der Gerätepumpe für die Heizkreise ausreichend ist, ggf. zusätzliche Pumpe/hydraulische Weiche verwenden Prinzipschaltbild: Systemtrennung durch Wärmetauscher; -Kreis-Anlage mit eco/auro/atmocompact Hinweis Sind zum Fußbodenkreis weitere Heizkreise parallel geschaltet, so können diese von der geräteinternen Pumpe des Heizgerätes nur dann versorgt werden, wenn ein hydraulischer Abgleich der Heizkreise vorgenommen wurde (Pos. in obenstehender Abb.). Planungshilfe 008

126 Gas-Kompaktgeräte Planungshinweise Ausdehnungsgefäß (ADG) Bei folgenden Geräten ist ein 0 l-adg integriert: atmocompact VSC 94-C 50 Bei folgenden Geräten ist ein l-adg integriert: ecocompact VSC 6/-C 40 ecocompact VSC 96/-C 50 aurocompact VSC S 6/-C 80 aurocompact VSC S 96/-C 00 Bei folgenden Geräten ist ein 5 l-adg integriert: ecocompact VSC 46/-C 0 Planung des Ausdehnungsgefäßes - Prüfen Sie, ob das integrierte ADG für die Anlage ausreichend dimensioniert ist. - Ist das nicht der Fall, ermitteln Sie die benötigte Größe des ADG. Dafür benötigen Sie folgende Werte: - Heizleistung - Heizungsart (Radiator/Fußboden) - statische Höhe über ADG - Systemtemperaturen (V/R) Ermittlung der benötigenten ADG- Größe - überschlägig (Tabellen) - rechnerisch (Formblätter) - digital (Planungsprogramme der Hersteller, Online-Programme) Beispiel: Welches Anlagenvolumen kann bei den folgenden Ausgangsbedingungen mit dem integrierten ADG abgesichert werden? Ausgangsbedingungen: Vordruck ADG: (p o ) = 0,75 bar Anlagenfülldruck, kalt (p a ) = bar Anlagenenddruck (pe) =,5 bar * * Ansprechdruck Sicherheitsventil =,0 bar atmocompact mit 0 l-adg Systemtemperaturen (Vorlauf/Rücklauf) in C 60/ /0 5 40/0 485 max. Anlagenvolumen in l ecocompact/aurocompact mit l-adg Systemtemperaturen (Vorlauf/Rücklauf) in C 60/ / /0 580 ecocompact mit 5 l-adg Systemtemperaturen (Vorlauf/Rücklauf) in C 60/ / /0 75 max. Anlagenvolumen in l max. Anlagenvolumen in l Kann mit dem integrierten ADG bei den jeweiligen Systemtemperaturen das maximale Anlagenvolumen nicht abgesichert werden, muss ein (zusätzliches) bauseitiges ADG eingesetzt werden. 4 Planungshilfe 008

127 otizen Planungshilfe 008 5

128 Anlagenbeispiele ecocompact/aurocompact/atmocompact Übersicht Anlagenbeispiele Beschreibung Seite Anlagenbeispiel Gas-Kompaktgerät ecocompact/atmocompact mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Radiatorenkreis/Fußbodenkreis Direkteinspeisung Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher 8 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 8 Anlagenbeispiel Gas-Kompaktgerät ecocompact/atmocompact mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Fußbodenkreis Hydraulische Weiche Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher 0 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 9 Anlagenbeispiel Gas-Kompaktgerät ecocompact/atmocompact mit witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenreglung calormatic 60/ Fußbodenkreise Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 40 Anlagenbeispiel 4 Gas-Kompaktgerät ecocompact/atmocompact mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Fußbodenkreis Radiatorenkreis Systemtrennung durch Wärmetauscher im Fußbodenkreis Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher 4 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel Planungshilfe 008

129 Anlagenbeispiele ecocompact/aurocompact/atmocompact Übersicht Anlagenbeispiele Beschreibung Seite Anlagenbeispiel 5 Gas-Kompaktgerät aurocompact mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Fußbodenkreis Radiatorenkreis Hydraulische Weiche Solaranlage für Trinkwassererwärmung Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher 6 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 5 4 Planungshilfe 008 7

130 Anlagenbeispiele ecocompact/atmocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel V~ 4a M 8 4b ZP 0 4a 4 SP 4c Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Kompaktgerät Radiatoren- bzw. Fußbodenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 (optional: Wandmontage möglich) Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, die ausschließlich als Radiatorenheizung ausgeführt ist und eine Direkteinspeisung nur mit der geräteinternen Pumpe erfolgen kann (Pumpenkennlinie beachten). Ansteuerung der Zirkulationspumpe: Die Zirkulationspumpe ist über das Einbauzubehör Multifunktionsmodul aus 7 (Bestell-r ) ansteuerbar. In Verbindung mit einem witterungsgeführten Regler calormatic 40 ist der Zirkulationspumpenbetrieb zeitlich individuell programmierbar. Bei der Anlagenplanung ist zu prüfen, ob das im ecocompact bzw. atmocompact VSC eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 8 Planungshilfe 008

131 Anlagenbeispiele ecocompact/atmocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger ecocompact / atmocompact Kesselpumpe geräteintern 0 Thermostatventil x ) bauseits Geräteelektronik geräteintern Witterungsgeführter Regler calormatic 40 (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 7 Speicherladepumpe geräteintern 0 Schwerkraftbremse bauseits Schmutzfänger bauseits 8 Vorrangumschaltventil geräteintern 40 Wärmetauscher geräteintern 4a Sicherheitsventil enthalten in Anschlusskonsole oder separat: b Membran-Ausdehnungsgefäß geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar 50 Überströmventil geräteintern SP Speichertemperaturfühler geräteintern ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) enthalten in Anschlusskonsole oder separat: bauseits ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008 9

132 Anlagenbeispiele ecocompact/atmocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel a 6 5 BUS 9 0 HK-P 0 V~ 4a VF M 4b 7 40 ZP 0 4a 4 SP 4c Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Kompaktgerät Hydraulische Entkopplung Fußbodenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 (optional: Fernbediengerät VR 8) Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, die als Fußbodenheizung ausgeführt ist und eine Direkteinspeisung mit der geräteinternen Pumpe nicht möglich ist. Der Heizungsregler calormatic 40 ist auf die Funktion Hydraulische Weiche einzustellen. Der Vorlauftemperaturfühler wird am ProE-Stecker X4 der Geräteelektronik angeschlossen (Klemmen 0 und RF). Die externe Heizungspumpe und die Zirkulationspumpe werden über das Einbauzubehör Multifunktionsmodul aus 7 (Bestell- r ) angesteuert. 0 Planungshilfe 008

133 Anlagenbeispiele ecocompact/atmocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger ecocompact / atmocompact Kesselpumpe geräteintern Geräteelektronik geräteintern Witterungsgeführter Regler calormatic 40 (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) a Fernbedienung VR 8 (optional, bei Einbau calormatic 40 im Gerät) Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat Speicherladepumpe geräteintern 0 Schwerkraftbremse x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 8 Vorrangumschaltventil geräteintern 40 Wärmetauscher geräteintern 4a Sicherheitsventil enthalten in Anschlusskonsole oder separat: b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) enthalten in Anschlusskonsole oder separat: Überströmventil geräteintern 5 Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise SP Speichertemperaturfühler geräteintern VF Vorlauftemperaturfühler VR0 enthalten in: WHV 5 und WH 40 bis 80 ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008

134 Anlagenbeispiele ecocompact/atmocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel a a a 6 0 V~ BUS BUS BUS VF VF 9 9 BUS HK-P HK-P HK-P 4 4 M HK M HK 0 V~ 4a VF M 8 4b ZP 0 4a 4 SP 4c Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Kompaktgerät Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: direkter Heizkreis, Mischerkreise Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 60/ (optional: Fernbediengerät VR 90/) Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpe über calormatic 60/ ansteuerbar; Zirkulationspumpenbetrieb zeitlich individuell programmierbar. Planungshilfe 008

135 Anlagenbeispiele ecocompact/atmocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger ecocompact / atmocompact Kesselpumpe geräteintern 0 Thermostatventil x ) bauseits Geräteelektronik geräteintern Witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenregler calormatic 60/ a Fernbedienung VR 90/ Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 60/ enthalten 9 Maximalthermostat Speicherladepumpe geräteintern 0 Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 8 Vorrangumschaltventil geräteintern 40 Wärmetauscher geräteintern 4a Sicherheitsventil enthalten in Anschlusskonsole oder separat: b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) enthalten in Anschlusskonsole oder separat: Überströmventil geräteintern 5 Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x bauseits wahlweise HK-P HK-P HK HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x x ) bauseits wahlweise x ) SP Speichertemperaturfühler geräteintern VF Vorlauftemperaturfühler VR0 enthalten in: WHV 5 und WH 40 bis 80 VF, VF Vorlauftemperaturfühler VR0 in calormatic 60/ enthalten ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008

136 Anlagenbeispiele ecocompact/atmocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 b 5 0 V~ VF HK-P 6 BUS 4 M HK 40 M HK-P 0 V~ 4a 8 50 M 4b 7 40 ZP 0 4a 4 SP 4c Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Kompaktgerät Systemtrennung durch Wärmetauscher -Kreis-Anlage: Fußbodenkreis, Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der der Fußbodenkreis aus nicht-sauerstoffdichten Rohrregistern aus Kunststoff oder Kunststoff-Klimaböden besteht. In solchen Fällen wird empfohlen, eine Trennung der Fußbodenheizung durch Edelstahl-Wärmetauscher vom übrigen Rohrnetz vorzunehmen. Das Zonenventil ist bauseits vorzusehen, wenn der Radiatorenkreis unabhängig vom Fußboden-heizkreis betrieben werden soll (z. B. unterschiedliche Heiz- und Absenkzeiten). 4 Planungshilfe 008

137 Anlagenbeispiele ecocompact/atmocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger ecocompact / atmocompact Kesselpumpe geräteintern 0 Thermostatventil x ) bauseits Geräteelektronik geräteintern Witterungsgeführter Regler calormatic 40 (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Mischermodul VR 6 (Ergänzungsmodul für VRC 40) Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat Speicherladepumpe geräteintern 0 Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 8 Vorrangumschaltventil geräteintern Schmutzfänger bauseits 8 Vorrangumschaltventil geräteintern 40 Wärmetauscher geräteintern 4a Sicherheitsventil geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar 50 Überströmventil geräteintern 5 Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits HK-P HK-P HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz enthalten in Anschlusskonsole oder separat: x ) x ) x ) x ) bauseits wahlweise bauseits wahlweise SP Speichertemperaturfühler geräteintern VF Vorlauftemperaturfühler VR0 in VR 6 enthalten ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008 5

138 Anlagenbeispiele aurocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel 5 6 KO 59 6 b 0 V~ 5 0 BUS VF 0 V~ HK-P 0 50 HK-P VF M HK 4a 45 M 8 4b a 58 ZP 4a 7 5a 4b 9 0 4a 4 4b c b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Kompaktgerät aurocompact Systemtrennung durch Wärmetauscher -Kreis-Anlage: Fußbodenkreis, Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt. Der Heizungsregler calormatic 40 ist auf die Funktion Hydraulische Weiche einzustellen. Der Vorlauftemperaturfühler wird am ProE-Stecker X4 der Geräteelektronik angeschlossen (Klemmen 0 und RF). 6 Planungshilfe 008

139 Anlagenbeispiele aurocompact Hydraulische Schaltungen - Beispiel 5 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger aurocompact Kesselpumpe geräteintern 0 Thermostatventil x ) bauseits Witterungsgeführter Regler calormatic (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Mischermodul VR (Ergänzungsmodul für calormatic 40) 6 Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat x ) a Speichertemperaturfühler geräteintern 4b Speichertemperaturfühler geräteintern 5a Solarkreispumpe geräteintern 7 Speicherladepumpe geräteintern 0 Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 7 uftabscheider bauseits 8 Vorrangumschaltventil geräteintern 9 Thermostatmischer Wärmetauscher geräteintern 4a Sicherheitsventil geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) geräteintern: Prüfen ob das eingebaute Ausdehnungsgefäß ausreichend ist. 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss enthalten in Anschlusskonsole Bis 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) Planungshilfe oder separat: Manometer bauseits 50 Überströmventil geräteintern + bauseits 5 Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits 59 Schnellentlüfter Solar mit Absperrung x ) Solarkollektor x ) wahlweise 64 Solar-Vorschaltgefäß wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0l Solarflüssigkeit HK-P HK-P HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x ) x ) x ) bauseits wahlweise bauseits wahlweise x ) KO Kollektorfühler (in VR 68 enthalten) VF Vorlauftemperaturfühler VR0 enthalten in: VR 6, WHV 5 und WH 40 bis 80 VF Vorlauftemperaturfühler VR0 in VR 6 enthalten ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits

140 Anlagenbeispiele ecocompact/aurocompact/atmocompact Elektrische Schaltungen - Beispiel calormatic 40 ebus - + Außenfühler DCF AF Anschlussleiste ecocompact etz X Zusatzmodul adepumpe Speicherladepumpe blau grün Heizkreispumpe 0 V~ 4 V etzspannung Kleinspannung 5 X (PWM) 0 Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang ext Regler/ Raumthermostat BUS Anlegethermostat (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM grün violett türkis weiß rot blau FB AF RF DCF etz 0 V~ PWM-Signal Heizkreispumpe PWM-Signal adepumpe Multifunktionsmodul aus 7 Xa rel. Signale Zusatzplatine weiß rel. Zirkulationspumpe ZP rel. X40a X40 Speicherfühler 8 Planungshilfe 008

141 Anlagenbeispiele ecocompact/aurocompact/atmocompact Elektrische Schaltungen - Beispiel calormatic 40 ebus - + VR 8 ebus + - Außenfühler DCF AF Anschlussleiste ecocompact etz X Zusatzmodul adepumpe Speicherladepumpe blau grün Heizkreispumpe 0 V~ 4 V etzspannung Kleinspannung 5 X (PWM) 0 Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang ext Regler/ Raumthermostat BUS Anlegethermostat (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM grün violett türkis weiß rot blau FB AF RF DCF etz 0 V~ PWM-Signal Heizkreispumpe PWM-Signal adepumpe Vorlauftemperaturfühler VF Multifunktionsmodul aus 7 Xa Signale Zusatzplatine weiß Heizkreispumpe HK-P rel. Max.-Thermostat rel. Zirkulationspumpe ZP rel. X40a X40 Speicherfühler Planungshilfe 008 9

142 Anlagenbeispiele ecocompact/aurocompact/atmocompact Elektrische Schaltungen - Beispiel VR 90 VR 90 VR 90 Außenfühler ebus ebus ebus DCF AF II 9 weiß C C AF 0 DCF + - weiß weiß gelb rot natur I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. 5 V / 4 V natur x ZP Anschlussleiste ecocompact Speicherladepumpe 0 V~ 4 V blau etzspannung Kleinspannung 5 X (PWM) 0 etz X Zusatzmodul Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang 9 ext Regler/ 8 Raumthermostat BUS - Anlegethermostat (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM grün grün violett türkis weiß rot blau 5 4 FB AF RF DCF Signale Zusatzplatine weiß Speicherfühler X40 adepumpe Heizkreispumpe etz 0 V~ PWM-Signal Heizkreispumpe PWM-Signal adepumpe Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat Max.-Thermostat Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF ϑ Heizkreispumpe HK-P ϑ Heizkreismischer HK Heizkreismischer HK Heizkreispumpe HK-P Zirkulationspumpe ZP etz ϑ ϑ ϑ M M Auf Zu Auf Zu Auf Zu gelb blau grau türkis türkis rot orange natur beige beige gelb gelb natur natur weiß gelbgrün beige Sp KF VF VF VF calormatic 60 KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz 0 V~ 40 Planungshilfe 008

143 Anlagenbeispiele ecocompact/aurocompact/atmocompact Elektrische Schaltungen - Beispiel 4 VR 6 etz ZP / P HK -P HK Mischer türkis beige gelb Auf Zu etz 0 V~ M M Zonenventil HK-P Heizkreismischer HK calormatic 40 ebus - + Außenfühler DCF AF 0 V~ HK -P gelb Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat 5 V / 4 V Bus + - VF rot gelb Vorlauffühler VF Anschlussleiste ecocompact etz X Zusatzmodul adepumpe Speicherladepumpe blau grün Heizkreispumpe 0 V~ 4 V etzspannung Kleinspannung 5 X (PWM) 0 Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang ext Regler/ Raumthermostat BUS Anlegethermostat (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM grün violett türkis weiß rot blau FB etz 0 V~ PWM-Signal Heizkreispumpe PWM-Signal adepumpe Signale Zusatzplatine weiß AF RF DCF Multifunktionsmodul aus 7 Xa rel. rel. Zirkulationspumpe ZP rel. X40a X40 Speicherfühler Planungshilfe 008 4

144 - Anlagenbeispiele aurocompact Elektrische Schaltungen - Beispiel 5 Anschlussleiste aurocompact etz X Zusatzmodul Außenfühler DCF AF calormatic 40 ebus - + Solarkreispumpe grau Solarkreispumpe (geräteintern) 0 V~ 4 V etzspannung Kleinspannung Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang ext Regler/ Raumthermostat (stetig) BUS Anlegethermostat grün violett türkis weiß rot blau Heizkreispumpe (geräteintern) etz 0 V~ Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse Stecker Zusatzplatine FB AF RF DCF 0 0 Vorlauftemperaturfühler VF Zirkulationspumpe ZP Heizkreispumpe HK-P Heizkreismischer HK Heizkreispumpe HK-P Vorlauffühler VF Solar-Kollektorfühler Kollektorfühler KO etz 0 V~ türkis etz Max.-Thermostat beige ZP / P HK -P Auf M Zu gelb HK Mischer gelb HK -P Max.-Thermostat Bus + rot gelb VF 0 V~ 5 V / 4 V VR 6 4 Planungshilfe 008

145 otizen Planungshilfe 008 4

146 Zubehör ecocompact/aurocompact/atmocompact Übersicht Anschlusskonsole (Zubehör) Bestell-r für flexiblen Anschluss nach oben oder unten Gashahn waagerecht installieren VSC VSC VSC Seitenansicht Gasanschluss Rohrführung nach unten (Ansicht von vorne) Rohrführung nach oben (Ansicht von vorne) Bestell-r. Zubehör 0687 Kondenswasserpumpe ecoeve (nur Brennwerttechnik) Anschlusskonsole für flexiblen Anschluss nach oben und unten bestehend aus: Sicherheitsgruppe bis 0 bar, Wartungshähne R /4, Eck-Gashahn R/Rp /, KFE-Hahn R /, Sicherheitsventil bar, Ablauftrichter inkl. Anschlussrohre und Kleinteile, kürzbare Edelstahl-Wellrohre für alle Anschlüsse (außer Gashahn), Anschlusswinkel für externes Trinkwasser-Ausdehnungsgefäß Anschluss-Set bauseits nach oben/unten bestehend aus: Wartungshähne R /4, Durchgangs-Gashahn R/Rp /, KFE- Hahn R /, Sicherheitsventil bar, Ablauftrichter inkl. Anschluss rohre Sicherheitsgruppe für Kaltwasseranschluss und etzüberdruck bis 0 bar, bis 00 l (nur für Anschluss-Set bauseits möglich) Für aurocompact: Anschlusskonsole für den Solarkreis Verteilerbalken WHV 5 für Rohrgruppen inkl. hydraulischer Weiche,5 m/h, komplett vorbereitet zum Anschluss von Rohrgruppen (mit oder ohne -Wege-mischer), mit Wärmedämmung und Fühler 0677 Hydraulische Weiche quer WH 7, m/h, Anschluss Rp, inkl. Wärmedämmung 0670 Hydraulische Weiche WH 40,,5 m/h, Anschluss Rp, inkl. Wärmedämmung und Fühler 067 Hydraulische Weiche WH 95, 8 m/h, Anschluss Rp, inkl. Wärmedämmung und Fühler Zubehör Multifunktionsmodul aus 7 zur wahlweisen Ansteuerung von aus 7 Funktionen (in Elektronikbox einbaubar) Zirkulationspumpe/externe Heizungspumpe, Speicherladepumpe, externes Magnetventil, Betriebs-/ Störungsanzeige, Abzugshaube, Abgasklappe/Rückmeldung Flüssiggas-Umstellsatz für ecocomapct VSC 96/-C 50 und VSC 46/-C 0 und aurocompact VSC S 96/-C 00 E 44 Planungshilfe 008

147 Gas-Heizkessel Gas-Brennwertkessel ecovit Anlagenbeispiele ecovit...5 Zubehör ecovit...64 Gas-Heizkessel Komplettkessel atmovit exclusiv VKS Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit exclusiv VK...7 Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit classic VK...76 Planungshinweise atmovit...80 Anlagenbeispiele atmovit...84 Zubehör atmovit...0 Gas-Heizkessel Küchenkessel VKU....4 Gas-Heizkessel atmocraft VK...8 Planungshinweise atmocraft... Anlagenbeispiele atmocraft....9 Zubehör atmocraft...4 Planungshilfe

148 46 Planungshilfe 008

149 Gas-Brennwertkessel ecovit Gas-Brennwertkessel ecovit Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Anlagenbeispiele ecovit...5 Übersicht... 5 Hydraulische Schaltungen Elektrische Schaltungen Zubehör ecovit...64 Anschlussverohrungen und Rohrgruppen Planungshilfe

150 Gas-Brennwertkessel ecovit Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Brennwertkessel mit modulierender Brennertechnik iedrige Ox-Emissionen (< 0 mg/kwh) Multi-Sensorik-System mit CO-Sensor im Abgasweg und Wasserdrucksensor im Heizkreislauf Modulationsbereich 0-00 % (Erdgas) Präventive Geräteanalyse Selbstüberwachung und - diagnose der Heizungsanlage Erkennung von Verschmutzungen des Brennerraums Anlagenüberwachung durch Wasserdrucksensor Gebläsezustandsüberwachung Vollvormischender Flächenbrenner mit Gebläseunterstützung Heizflächen aus Edelstahl Aqua-Kondens-System zur optimalen Brennwertnutzung bei der Warmwasserbereitung Hohe Energieausnutzung d. h. die Abgastemperatur liegt nur ca. 0 K über der Anlagenrücklauftemperatur Hoher ormnutzungsgrad: 09 % DIA-System mit Klartextdisplay, beleuchtet System Pro E (Elektro-Steckverbindungs-System) Vaillant uft-/abgassystem und Rohrgruppen als Zubehör Modernes Design Einsatzmöglichkeiten Bei eubau und Modernisierung von Ein- und Mehrfamilienhäusern bis 000 m² Wohnfläche Vorzugsweise einsetzbar im Kelleroder Mehrzweckraum, aber auch als Dachheizzentrale problemlos möglich Heizung und Warmwasserbereitung (in Kombination mit indirekt beheiztem Speicher) z. B. Schichtladespeicher actostor VIH K 00 im angepassten Design Für Radiatoren- und Fußbodenheizung geeignet Raumluftabhängige oder -unabhängige Betriebsweise möglich Ausstattung Edelstahl-Brennwertkessel mit Heizgasführung im Gegenstrom- Prinzip Großer Wasserinhalt mit sehr geringem Strömungswiderstand Schadstoffarmer Strahlungsbrenner Feuerungsautomat mit Drehzahlregler und Betriebs-/Diagnoseanzeige Kesselschaltleiste mit System Pro E, d. h. codierte, farblichgekennzeichnete Anschluss-Stecker zur einfachen Verbindungmit den elektrischen Anlagenbauteilen. Eingebaute Mess-, Steuer-und modulierend System Pro E Regeleinrichtungen: Thermometer, interner Kesseltemperaturregler, EI-/AUS-Schalter, Sicherheitstemperaturbegrenzer (0 C), STB- Prüftaste, Display zur Diagnose und Störungsbehebung. Einbaufeld für Vaillant Heizungsregler VRC 40s und VRC 40s Vorbereitet zum Anschluss des Vaillant uft-/abgassystems ( Zubehör) Integrierte Solarregelung Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VKK 6/ Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085 BP VKK 86/ Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085 BP VKK 66/ Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085 BP VKK 476/ Erdgas E/ und Flüssiggas P II P CE-0085 BP VKK 656/ Erdgas E/ I CE-0085 BP Planungshilfe 008

151 Gas-Brennwertkessel ecovit Technische Daten Technische Daten Einheit VKK 6/ VKK 86/ VKK 66/ VKK 476/ VKK 656/ ennwärmeleistungsbereich (bei 40/0 C) kw 5,-,5 5,9-8,9 7,4-6,9 9,5-47,6 5,-65,7 ennwärmeleistungsbereich (bei 60/40 C) kw 4,9-,5 5,6-7,8 7,-5,9 9,-46,4 4,6-6, ennwärmeleistungsbereich (bei 80/60 C) kw 4,8-,0 5,5-7,0 7,0-5,0 9,0-45,0,9-60, ennwärmebelastungsbereich Erdgas kw 4,8-,0 5,5-7,0 7,0-5,0 9,0-45,0 4,-6,0 ennwärmebelastungsbereich Propan ) kw 6,0-,0 6,0-7,0 6,0-5,0 6,0-45,0 - Modulationsbereich (bez. auf Belastung) Erdgas ) % Modulationsbereich (bez. auf Belastung) Propan % ormnutzungsgrad bei 40/0 C ) % ormnutzungsgrad bei 75/60 C ) % Abgastemperatur bei Heizbetrieb 40/0 C ) C Abgastemperatur max. ) C Abgasmassenstrom max. ) g/s 0,0, 5,8 0, 7,8 CO -Gehalt ) % 9, 9, 9, 9, 9, Abgaswertegruppe G 6 G 6 G 6 G 6 G 6 O X -Klasse O X -Emission mg/kwh < 0 5) < 0 5) < 60 Kondenswassermenge bei 40/0 C, ca. 5) l/h,,0,5 4, 7, ph-wert, ca.,4,4,4,4,4 wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar,5 6,0 0,0 7,0 4,0 wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar 4,0 4,0 40,0 68,0 70,0 Vorlauftemperatur max. (einstellbar) C zul. Betriebsüberdruck bar Anschlusswerte 4) : Erdgas E G0 m/h,,9,7 4,8 6,6 Erdgas G5 m/h,7, 4, 5,5 7,6 Flüssiggas P G kg/h,7,,7,5 - Gasanschlussfließdruck mbar max. zul. stat. Anschlussdruck mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme W Anschlüsse: Vor-/Rücklauf D 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) T-Rücklauf D Rp Rp Rp Rp Rp Gasanschluss D 0 (Rp /4) 0 (Rp /4) 0 (Rp /4) 0 (Rp /4) 0 (Rp /4) Kondenswasserablauf (Stutzen) Ø mm Entleerung D R / R / R / R / R / uft-/abgasanschluss Ø mm 80/5 80/5 80/5 80/5 80/5 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Eigengewicht kg Wasserinhalt kg Gesamtgewicht kg Kategorie II P II P II P II P I Schutzart IP 0 IP 0 IP 0 IP 0 IP 0 ) Belastungsangaben in Klammern gelten für Speicherladebetrieb. ) Ermittelt nach DI 470. ) Rechenwerte zur Auslegung des Schornsteins nach DI E ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar. 5) Max. Kondenswassermenge zur Auslegung von Kondenswasserablauf- und eutralisationseinrichtung. Die Anforderungen an die Kondenswasser-Inhaltsstoffe nach ATV-Arbeitsblatt A 5 werden erfüllt. Planungshilfe

152 Gas-Brennwertkessel ecovit Maßzeichnung 5 99 ) , ) Heizungsvorlauf Rp Heizungsrücklauf Rp (HT) Heizungsrücklauf Rp (T) 4 Gasanschluss Rp /4 5 uft-/abgasanschluss 80/5 6 Kabeldurchführung 7 Kondenswasserablauf- Stutzen Ø mm ) Füße um 0 mm höhenverstellbar ) Erforderlicher Wandabstand 00 mm, wegen Anordnung des Zubehörs Rohrgruppe bzw. Kondenswasserpumpe 50 Planungshilfe 008

153 Anlagenbeispiele ecovit Übersicht Anlagenbeispiele Beschreibung Seite Anlagenbeispiel Gas-Brennwertkessel ecovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40s Radiatorenkreis Direkteinspeisung Warmwasserbereitung über VIH-Speicher mit Speicherladeset 5 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 60 Anlagenbeispiel Gas-Brennwertkessel ecovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40s Radiatorenkreis, Fußbodenkreis Hydraulische Entkoppelung Warmwasserbereitung über Speicherladesystem des Speichers actostor VIH K Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 6 Anlagenbeispiel Gas-Brennwertkessel ecovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40s Solaranlage für Trinkwassererwärmung Fußbodenkreis Direkteinspeisung Warmwasserbereitung mit Solar- Warmwasserspeicher VIH S 00/400/ Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 6 Anlagenbeispiel 4 Modulierende Kaskadenschaltung: x Gas-Brennwertkessel ecovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 60/ Festeingestellte Kesselfolgeumkehr Hydraulische Entkopplung Radiatorenkreis, Fußbodenkreise Warmwasserbereitung über VIH-Speicher mit Speicherladeset 58 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 4 6 Planungshilfe 008 5

154 Anlagenbeispiele ecovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel ZP 0 4a 4 6 4c 0 SP 0 5 HK-P 0 V~ 0 P 5 4a Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! 58 4b Anlagenbeschreibung Gas-Brennwertkessel ecovit Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40s (optional: Raumtemperaturregler VRT...) Warmwasserbereitung über VIH-Speicher mit Speicherladeset (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, die als Radiatorenheizung ausgeführt ist. Ansteuerung Zirkulationspumpe: Soll gleichzeitig eine Zirkulationspumpe angesteuert werden, so ist das Einbauzubehör Multifunktionsmodul aus 5 (Bestell-r. 06 5) erforderlich. 5 Planungshilfe 008

155 Anlagenbeispiele ecovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x ) bauseits Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic VRC 40s (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) Außenfühler / DCF-Empfänger in VRC 40s enthalten 0 Schwerkraftbremse x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar Füll- und Entleerventil bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise P Speichernacherwärmung Speicherladeset: oder bauseits SP Speichertemperaturfühler ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe 008 5

156 Anlagenbeispiele ecovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel b 0 V~ ZP 0 4a 4 VF c 4 0 M 9 HK-P HK 0 HK-P 0 0 V~ P 5 4a 58 4b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Brennwertkessel ecovit -Kreis-Anlage: Radiatorenkreis, Mischerkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40s Warmwasserbereitung über über Speicher actostor VIH K 00 mit Speicherladeset (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. 54 Planungshilfe 008

157 Anlagenbeispiele ecovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise 5 Warmwasserspeicher VIH K Thermostatventil x ) bauseits Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic VRC 40s (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Mischermodul zum VRC 40s in VRC 40s enthalten 6 Außenfühler / DCF-Empfänger in VRC 40s enthalten 9 Maximalthermostat x ) Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits HK HK-P HK-P Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe x ) x ) x ) x ) bauseits wahlweise bauseits wahlweise P Speichernacherwärmung Speicherladeset: oder bauseits VF Anlegefühler VRC ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe

158 Anlagenbeispiele ecovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6 59 KO 6 0 V~ b 4a ZP 4a 4 5 KO-P b 65 4c VF SP 0 4 M HK-P HK P 7 SP Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! 5 4a 58 4b Anlagenbeschreibung Gas-Brennwertkessel ecovit Fußbodenkreis Solaranlage für Trinkwassererwärmung Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Solar- Warmwasserspeicher VIH S 00/400/ Planungshinweise Die Regelung der Solaranlage erfolgt über die im Gas-Brennwertkessel ecovit eingebaute Regelung. Die Anlage dient zur Trinkwassererwärmung mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über die untere Heizschlange im Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 erfolgt die Wärmeübertragung an das Trinkwasser. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung wird das Trinkwasser im Solar- Warmwasserspeicher über die obere Heizschlange nachgeheizt. Die Solarpumpe in der Solarstation kann nur über das Einbauzubehör Multifunktionsmodul aus 5 (Bestell-r. 06 5) angesteuert werden. Der Maximalthermostat wird so eingestellt, dass bei Erreichen der Warmwassertemperatur (z. B. 60 C) die Zirkulationspumpe abgeschaltet wird. Planungshilfe 008

159 Anlagenbeispiele ecovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise 5 Warmwasserspeicher VIH S wahlweise Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic VRC 40s (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Mischermodul zum VRC 40s in VRC 40s enthalten 6 Außenfühler / DCF-Empfänger in VRC 40s enthalten 9 Maximalthermostat x ) Solarstation (Rohrgruppe Solar - 6 l/min) Solarstation (Rohrgruppe Solar - l/min) Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 7 uftabscheider bauseits 9 Thermostatmischer a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) wahlweise 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar Manometer bauseits 5 Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerventil x ) bauseits 59 Schnellentlüfter Solar mit Absperrung x ) Solarkollektor x ) wahlweise 64 Solar-Vorschaltgefäß wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0 l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0 l Solarflüssigkeit HK-P HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x ) x ) x ) bauseits wahlweise KO Kollektorfühler (in VR 68 enthalten) KO-P Kollektorkreispumpe in Solarstation enthalten P Speichernacherwärmung Speicherladeset: oder bauseits SP Speichertemperaturfühler SP VF Anlegefühler VRC ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe

160 Anlagenbeispiele ecovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 0 V~ a a a BUS BUS BUS VF 5 VF 9 9 HK-P 4 0 HK-P 4 0 HK-P M HK M HK 0 V~ 0 0 V~ 0 45 VF ZP 0 4a 4 P/UV 0 SP 4c 4a 4a b 4b 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Modulierende Kaskadenschaltung: x Gas-Brennwertkessel ecovit Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: Radiatorenkreis, Fußbodenkreise Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH-Speicher Planungshinweise Modulierende Kaskade mit Gas- Brennwertkesseln Heizbetrieb als Kaskadenregelung über beide Kessel voreingestellt. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpenbetrieb individuell programmierbar. Die hydraulische Einbindung der Gas-Brennwertkessel ecovit erfolgt über eine Hydraulische Weiche. Für die Abgaskaskade steht ein entsprechendes Abgas-Zubehör zur Verfügung. 58 Planungshilfe 008

161 Anlagenbeispiele ecovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe bauseits 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x ) bauseits Witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenregler calormatic 60/ a Fernbedienung VR 90/ Außenfühler / DCF-Empfänger in VRC 60 enthalten 9 Maximalthermostat x ) Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil x ) bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) WH 60 (bis,0 m³/h) WH 80 (bis,5 m³/h) Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, -stufige Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x ) bauseits wahlweise HK-P HK-P HK HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x ) x ) x ) bauseits wahlweise P/UV Speichernacherwärmung bauseits oder Speicherladeset SP Speichertemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VR oder geräteintern oder enthalten in: calormatic 60/, VR 6 WHV 5 und WH 40 bis 80 VF Anlegefühler VRC VF Anlegefühler VRC ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits Planungshilfe

162 Anlagenbeispiele ecovit Elektrische Schaltungen - Beispiel VRC Außenfühler DCF AF Anschlussleiste ecovit adepumpe grau adepumpe P 0 V~ etzspannung Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang grün violett türkis 5 4 etz 0 V~ Heizkreispumpe HK-P 4 V Kleinspannung ext Regler/ 8 Raumthermostat Anlegethermostat (optional) Masse Masse DCF-Anschluss Vorlauffühler Außenfühler Fernbedienung ZP Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul weiß blau X7 X8 9 Multifunktionsmodul aus 5 PWM Signal X4 PWM Signal Heizkreipumpe weiß 0 V~ 0 V~ Speicherfühler Zirkulationspumpe ZP etz 0 V~ 60 Planungshilfe 008

163 M Anlagenbeispiele ecovit Elektrische Schaltungen - Beispiel Außenfühler DCF AF VRC Anschlussleiste ecovit Mischermodul 0 V~ etzspannung adepumpe Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang grau grün violett türkis 5 4 adepumpe etz 0 V~ ZP Mischer HK HK 0 V~ 0 V~ RT 4 V VF V Kleinspannung 9 ext Regler/ 8 Raumthermostat Anlegethermostat (optional) Masse Masse DCF-Anschluss Vorlauffühler Außenfühler Fernbedienung ZP Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul PWM Signal weiß blau X7 X8 weiß X4 X7 rel. rel. actostor VIH K rel. etz etz Speicherfühler Zirkulationspumpe ZP etz 0 V~ AUF Zu Heizkreispumpe HK-P Heizkreispumpe HK-P etz 0 V~ Schichtladepumpe (intern) Vorlauftemperaturfühler VF Heizkreismischer HK Max.-Thermostat Planungshilfe 008 6

164 M Anlagenbeispiele ecovit Elektrische Schaltungen - Beispiel VRC 40 Außenfühler Anschlussleiste ecovit DCF AF adepumpe grau adepumpe P 0 V~ etzspannung Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang grün violett türkis 5 4 etz 0 V~ 4 V Kleinspannung ext Regler/ 8 Raumthermostat Anlegethermostat (optional) Masse Masse DCF-Anschluss Vorlauffühler Außenfühler Fernbedienung ZP Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul weiß blau X7 X8 9 Mischermodul PWM Signal X4 ZP Mischer HK HK 0 V~ 0 V~ RT 4 V VF AUF Zu weiß Speicherfühler SP Speicherfühler SP Kollektorfühler KO Multifunktionsmodul aus 5 0 V~ 0 V~ X7 Kollektorkreispumpe KO-P etz 0 V~ etz 0 V~ Zirkulationspumpe ZP Heizkreismischer HK Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat Vorlauftemperaturfühler VF 6 Planungshilfe 008

165 Anlagenbeispiele ecovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 4 VR 90 VR 90 VR 90 Außenfühler DCF AF Anschlussleiste ecovit adepumpe grau 0 V~ etzspannung Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang grün violett türkis 5 4 etz 0 V~ Kesselpumpe 4 V Kleinspannung 9 ext Regler/ 8 Raumthermostat Anlegethermostat (optional) Masse Masse DCF-Anschluss Vorlauffühler Außenfühler Fernbedienung ZP Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul weiß blau X7 X II I 9 C C C C AF 0 Außenfühler DCF + - Bus Telefonfernsch. x ZP weiß weiß weiß gelb rot natur 0 V~ 4 V etzspannung Kleinspannung PWM Signal Anschlussleiste ecovit adepumpe Heizkreispumpe ext Regler/ Raumthermostat 0 V etzeingang X4 9 ext Regler/ 8 Raumthermostat Anlegethermostat (optional) Masse Masse DCF-Anschluss Vorlauffühler Außenfühler Fernbedienung ZP Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul PWM Signal grau grün violett türkis weiß weiß Speicherfühler 5 4 etz 0 V~ weiß natur 5 V / 4 V blau X7 X8 X4 etz 0 V~ Kesselpumpe Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat Speichertemperaturfühler SP Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF ϑ Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat ϑ Heizkreismischer HK Heizkreismischer HK Heizkreispumpe HK-P Zirkulationspumpe ZP Speicherladepumpe P/UV M M ϑ ϑ ϑ ϑ Auf Zu Auf Zu Auf Zu gelb blau grau türkis türkis rot orange natur beige beige gelb gelb natur natur weiß gelbgrün beige Sp KF VF VF VF calormatic 60 KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz 0 V~ Speicherfühler Planungshilfe 008 6

166 bar 0 4 Zubehör ecovit Anschlussverohrungen und Rohrgruppen Zubehör Bezeichnung Bestell-r. Kesselsicherheitsgruppe für Vaillant Heizkessel 0759 komplett vormontiert mit Manometer, Schnellentlüfter (beide mit automatischer Absperreinrichtung) KFE-Hahn und Sicherheitsventil bar bis 50 kw, Rp /, inkl. Anschlussrohr und Wärmedämmung Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R /4 (KVs 6, m³/h), Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R (KVs 8,0 m³/h), Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe ohne Mischer, Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R / (KVs,5 m³/h) und Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Vor- und Rücklauf Rp bestehend aus: Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, integrierter Bypass für Rücklaufbeimischung, -Wege-Mischer R /, Mischermotor mit Aufbausatz, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp G / Rp G /4 Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R /4 (KVs 6, m³/h) und mit Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Vor- und Rücklauf Rp bestehend aus: Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, integrierter Bypass für Rücklaufbeimischung, -Wege-Mischer R /4, Mischermotor mit Aufbausatz, inkl. Wärmedämmung Planungshilfe 008

167 Zubehör ecovit Anschlussverohrungen und Rohrgruppen Zubehör Bezeichnung Bestell-r. Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R (KVs 8,0 m³/h) und Rp Rp Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Vor- und Rücklauf Rp bestehend aus: Umwälzpumpe, drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, integrierter Bypass für Rücklaufbeimischung, -Wege-Mischer R, Mischermotor mit Aufbausatz, inkl. Wärmedämmung G / G /4 Rp Rp Rohrgruppe ohne Mischer, Vor- und Rücklauf Rp mit Umwälzpumpe drehzahlgeregelt bestehend aus: Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, unteren Vorlaufkugelhahn, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Kessel-Anschlussverrohrung für ecovit/icovit Vor- und Rücklauf R Bestehend aus: Anschlussrohren an Verteilerbalken oder direkt an eine Rohrgruppe. Anschlussmöglichkeit für Warmwasserspeicher G, Ausdehnungsgefäß und Kesselsicherheitsgruppe, inkl. Wärmedämmung. Anschlussmöglichkeit rechts oder links hinter dem Kessel KV Kessel-Anschlussverrohrung, flexibel, Wandaufbau, für Vor- und Rücklauf R Bestehend aus: Wandbefestigungen, Edelstahl-Wellrohren für Kesselvor- und Rücklauf zum Anschluss an Verteiler balken oder direkt an eine Rohrgruppe. Anschlussmöglichkeit für Warmwasserspeicher G, Ausdehnungsgefäß und Kesselsicherheitsgruppe, inkl. Wärmedämmung 0595 KR Verteilerbalken für Rohrgruppen komplett vorbereitet zum Anschluss von Rohrgruppen (Rohrgruppe mit oder ohne -Wege-Mischer wählbar), mit Wärmedämmung Verteilerbalken für Rohrgruppen komplett vorbereitet zum Anschluss von Rohrgruppen (Rohrgruppe mit oder ohne -Wege-Mischer wählbar), mit Wärmedämmung Planungshilfe

168 Zubehör ecovit Anschlussverohrungen und Rohrgruppen Zubehör Bezeichnung Bestell-r. Sicherheitsventil Rp / 0098 bis,0 bar, BauteilkennzeichenTÜV. SV H.50. Kondenswasserpumpe ecoeve mit 0,5 iter Tankvolumen. Zum Abpumpen von Kondenswasser, wenn ein natürlicher Ablauf nicht möglich ist. Montage Wand hängend möglich. Elektroanschluss 0/50 V/Hz Gewicht,8 Kg Volumenstrom: 50 l/h 0687 Gaskugelhahn Durchgang mit Brandschutzeinrichtung Rp /4" Gaskugelhahn Durchgang mit Brandschutzeinrichtung Rp " Zubehör Multifunktionsmodul 6 aus 6 zur Wahlweisen Ansteuerung von bis zu 6 Funktionen gleichzeitig, beinhaltet die Module externes Magnetventil, Betriebsund Störanzeige, externe Heizungs- und Zirkula-tionspumpe, Abgasklappe/Dunstabzugshaube 0648 Hinweis: in Verbindung mit atmovit und ecovit/. icht für ecovit/ einsetzbar. Zubehör Multifunktionsmodul aus 5 zur wahlweisen Ansteuerung einer Funktion z. B. Zirkulationspumpe, externe Heizungspumpe, externes Magnet-ventil, Betriebs-/Störanzeige, Abzugshaube 065 Hinweis: in Verbindung mit atmovit und ecovit/. icht für ecovit/ einsetzbar. Zubehör Multifunktionsmodul aus 6 zur wahlweisen Ansteuerung von aus 6 Funktionen (ins Gerät einlegbar) Zirkulationspumpe/externe Heizungspumpe, externes Magnetventil, Betriebs-/Störungsanzeige, Abzugshaube, Abgasklappe/Rückmeldung 0647 Hinweis: in Verbindung mit atmovit und ecovit/. icht für ecovit/ einsetzbar. 66 Planungshilfe 008

169 Gas-Heizkessel atmovit Gas-Heizkessel Komplettkessel atmovit exclusiv VKS Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung und Pumpendiagramm Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit exclusiv VK...7 Produktvorstellung... 7 Technische Daten... 7 Maßzeichnung Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit classic VK...76 Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Planungshinweise atmovit Stufen-Technik Sicherheitstechnische Ausrüstung... 8 Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung... 8 Anlagenbeispiele atmovit...84 Übersicht Hydraulische Schaltungen Elektrische Schaltungen... 0 Zubehör atmovit...0 Anschlussverohrungen und Rohrgruppen... 0 Rohrgruppen - Pumpendiagramme... Planungshilfe

170 Gas-Heizkessel Komplettkessel atmovit exclusiv VKS Produktvorstellung Besondere Merkmale - ormnutzungsgrad 85 % (Hs) / 94 % (Hi) - Schadstoffarm Ox < 60 mg/kwh - DIA-System - System Pro E Einfache Montage durch Komplett- Ausstattung -Stufen-Technik (T-Kessel zweistufig mit ambda-steuerung) Eingebaute drehzahlgeregelte Pumpe, Ausdehnungsgefäß und Speichervorlaufanschluss Guss-Gliederblock mit frontaler Reinigungs öffnung Elektronische Zündung und Ionisations überwachung Abgassensor serienmäßig Integrierte Solar und Speicherregelung -stufig geregelt ADG System Pro E Abgas Sicherheitsventil Einsatzmöglichkeiten Heizkessel für Gasfeuerung mit Brenner ohne Gebläse für gleitende Betriebsweise der Kesseltemperatur Einzelkessel zum Betrieb einer Warmwasserzentralheizung, geeignet zur Aufstellung in Keller- oder Mehrzweckräumen Ausstattung - Komplettkessel mit Ausdehnungsgefäß, Sicherheitsventil, drehzahlgeregelter Umwälzpumpe und Abgassensor - Vollvormischender Gasbrenner -stufig - Guss-Gliederblock mit Reinigungsöffnung, vorne - Bedienfeld für Vaillant witterungsgeführte Heizungsregler (plug and play) - Brennerdüsen Erdgas beigelegt Wärmedämmung und pulverbeschichtete Ummantelung (weiß) Zweistufiger Gas-Regelblock für Erdgas und Flüssiggas Abgasregelklappe zur ambdasteuerung mit Verbrennungsluftanpassung in der. und. Brennerstufe Strömungssicherung mit Abgassensor, Abgasanschluss oben Füll- und Entleerungshahn R Kesselfüße verstellbar Eingebaute Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen: Speichertemperaturregelung, Thermometer, Manometer, interner Kesseltemperaturregelung, Sicherheitstemperaturbegrenzer, STB-Prüffunktion, Stör anzeige und Entriegelung Die witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s und VRC 40s können in das Bedienfeld eingesteckt werden (Plug and Play) Anschluss-Stecker für Speicherfühler Hinweis Für die Umstellung von Erd- auf Flüssiggas ist ein entsprechender Düsenwechselsatz als Zubehör erhältlich. Hinweis Der rechnerische achweis über die Eignung des Schornsteins nach den gültigen ormen (DI E 84-, DI 860) ist erforderlich. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VKS 4-E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VKS 64-E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VKS 4-E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VKS 64-E Erdgas E II EB/P CE-0085 B Planungshilfe 008

171 Gas-Heizkessel Komplettkessel atmovit exclusiv VKS Technische Daten Technische Daten Einheit VKS 4-E VKS 64-E VKS 4-E VKS 64-E ennwärmeleistung kw 5,7 / 0,6 8,6 / 5,8,6 /, 4,5/6,6 ennwärmebelastung kw 6,4 /,6 9,6 / 7,4,8 /, 6,0/9,0 Gliederzahl otwendiger Förderdruck p w ) Pa, Abgastemperatur bei ennleistung ) C Abgastemperatur bei kleiner eistung ) C Abgasmassenstrom bei ennleistung ) g/s, 5 7,,7 Abgasmassenstrom bei kleiner eistung ) g/s 0,,5 4,7 8, CO -Gehalt bei ennleistung ) %,5 4,6 5,4 5,4 CO -Gehalt bei kleiner eistung ) %,4,0,4,4 Wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar,0, 4, 9, Wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar 4,,,0, Membran-Ausdehnungsgefäß (nur VKS): Inhalt l Vordruck, p ü bar 0,75 0,75 0,75 0,75 Zul. Betriebsüberdruck bar Vorlauftemperatur, einstellbar C ormnutzungsgrad (bei 75/60 C) % Anschlusswerte: Erdgas E (H), H i = 9,5 kwh/m m/h,,8,4,0 Erdgas (), H i = 8, kwh/m m/h,4,,8,6 Flüssiggas, H i =,8 kwh/kg ) kg/h 0,9,,8, Gasanschlussdruck: Erdgas mbar Flüssiggas ) mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme max. W Vor- und Rücklaufanschluss D 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) Gasanschluss D 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) Abgasanschluss Ø mm Höhe mm Breite mm Tiefe mm Eigengewicht ca. kg Wasserinhalt ca. kg Betriebsgewicht ca. kg Bauartzulassung X X X X Kategorie II EB/P II EB/P II EB/P II EB/P ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Umstellung von Erd- auf Flüssiggas mit Düsenwechselsatz Planungshilfe

172 Gas-Heizkessel Komplettkessel atmovit exclusiv VKS Maßzeichnung und Pumpendiagramm atmovit exclusiv VKS 4-E bis VKS 64-E C A 0 75 B ,5 Abgasanschluss Heizungsvorlauf Rp Gasanschluss Rp /4 4 Heizungsrücklauf Rp 5 Speicheranschluss Rp Gerätetyp VKS 4-E VKS 64-E VKS 4-E VKS 64-E A mm B mm C mm 0,5 4,0 75,5 08,0 H [m] Q [m /h] Pumpendiagramm der eingebauten Pumpe atmovit VKS exclusiv 70 Planungshilfe 008

173 otizen Planungshilfe 008 7

174 Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit exclusiv VK Produktvorstellung Besondere Merkmale - T-Heizkessel, zweistufig - ormnutzungsgrad 85 % (H s ) / 94 % (H i ) - Schadstoffarm Ox < 60 mg/kwh - DIA-System - System Pro E Guss-Gliederblock mit frontaler Reinigungs öffnung Elektronische Zündung und Ionisations überwachung Abgassensor serienmäßig Integrierte Solar und Speicherregelung -stufig System Pro E Abgas Einsatzmöglichkeiten Der atmovit exclusiv ist ein T-Kessel Ausstattung - Vollvormischender Gasbrenner -stufig - Bedienfeld für Vaillant witterungsgeführte Heizungsregler (plug and play) - Brennerdüsen Erdgas beigelegt - Abgassensor serienmäßig Wärmedämmung und pulverbeschichtete Ummantelung (weiß) Zweistufiger Gas-Regelblock für Erdgas und Flüssiggas Abgasregelklappe zur ambdasteuerung mit Verbrennungsluftanpassung in der. und. Brennerstufe Gussgliederblock mit frontaler Reinigungs öffnung, d. h. gut zugängliche Heizgaszüge Strömungssicherung mit Abgassensor, Abgasanschluss oben Füll- und Entleerungshahn R Kesselfüße verstellbar Eingebaute Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen: Speichertemperaturregelung, Thermometer, interner Kesseltemperaturregelung, Sicherheitstemperaturbegrenzer, STB-Prüffunktion, Störanzeige und Entriegelung Die witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s und VRC 40s können in das Bedienfeld eingesteckt werden (Plug and Play) Anschluss-Stecker für Speicherfühler Hinweis Für die Umstellung von Erd- auf Flüssiggas ist ein entsprechender Düsenwechselsatz als Zubehör erhältlich. Hinweis Der rechnerische achweis über die Eignung des Schornsteins nach den gültigen ormen (DI E 84-, DI 860) ist erforderlich. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VK 4-E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VK 64-E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VK 44-E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VK 474-E Erdgas E II EB/P CE-0085 B Planungshilfe 008

175 Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit exclusiv VK Technische Daten Technische Daten Einheit VK 4-E VK 64-E VK 44-E VK 474-E ennwärmeleistung kw 7,4/,7 0,/7,/4,4 6,/47,7 ennwärmebelastung kw 9,/4,8,/40,6 5,5/46,4 8,7/5, Gliederzahl otwendiger Förderdruck pw ) Pa,5/,0,5/,5,5/,5,5/4,0 Abgastemperatur bei ennleistung ) C Abgastemperatur bei kleiner eistung ) C Abgasmassenstrom bei ennleistung ) g/s 5,8 0,,8 4, Abgasmassenstrom bei kleiner eistung ) g/s,9 5,6 8, 7,5 CO -Gehalt bei ennleistung ) % 5,4 5,4 5,7 6, CO -Gehalt bei kleiner eistung ) %,4,4,4 4, Wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar 7,4 5,6, 9,8 Wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar 70, 0,,5 9, Zul. Betriebsüberdruck bar Vorlauftemperatur, einstellbar C ormnutzungsgrad (bei 75/60 C) % Anschlusswerte: Erdgas E (H), H i = 9,5 kwh/m m/h,6 4, 4,8 5,5 Erdgas (), H i = 8, kwh/m m/h 4, 5,0 5,7 6,4 Flüssiggas, H i =,8 kwh/kg ) kg/h,7,,6 4,0 Gasanschlussdruck: Erdgas mbar Flüssiggas ) mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme W Vor- und Rücklaufanschluss D 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) Gasanschluss D 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) Abgasanschluss mm Ø Höhe mm Breite mm Tiefe mm Eigengewicht ca. kg Wasserinhalt ca. kg 0 Betriebsgewicht ca. kg Bauartzulassung X X X X Kategorie II EB/P II EB/P II EB/P II EB/P ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Umstellung von Erd- auf Flüssiggas mit Düsenwechselsatz Planungshilfe 008 7

176 Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit exclusiv VK Maßzeichnung atmovit exclusiv VK 4-E bis VK 474-E 75 A C 0 B ,5 Rückansicht Abgasanschluss Heizungsvorlauf Rp Gasanschluss Rp /4 4 Heizungsrücklauf Rp Gerätetyp VK 4-E H VK 64-E H VK 44-E H VK 474-E H A mm B mm C mm 40,5 7,0 405,5 48,0 74 Planungshilfe 008

177 otizen Planungshilfe

178 Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit classic VK Produktvorstellung Besondere Merkmale T-Heizkessel, einstufig ormnutzungsgrad 8 % (Hs) / 9 % (Hi) Schadstoffarm Ox < 70 mg/kwh DIA-System System Pro E Elektronische Zündung und Ionisations überwachung Vorgefertigte Rohrgruppen als Zu b e h ö r Kompakte Abmessungen -stufig System Pro E Abgas Einsatzmöglichkeit Der atmovit classic ist ein T-Kessel Mit Systemkomponenten als Zubehör kann der Gas-Heizkessel VK classic zur kompletten Heizzentrale ergänzt werden Ausstattung Vollvormischender Gasbrenner -stufig Guss-Gliederblock mit Reinigungsöffnung, oben Bedienfeld für Vaillant witterungsgeführte Heizungsregler (plug and play) Brennerdüsen Erdgas beigelegt Abgassensor serienmäßig Wärmedämmung und pulverbeschichtete Ummantelung (weiß) Einstufiger Gasregelblock für Erdgas und Flüssiggas Gussgliederblock mit Abgassammel kasten Abgassammelkasten mit Inspektions öffnung Angebaute Strömungssicherung, Abgasanschluss oben Abgassensor eingebaut Kesselfüße verstellbar Eingebaute Mess-, Steuer- und Regeleinrichtungen: Speichertemperaturregelung, Thermometer, interner Kesseltemperaturregelung, Sicherheitstemperaturbegrenzer, STB-Prüffunktion, Störanzeige und Entriegelung Die witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s und VRC 40s können in das Bedienfeld eingesteckt werden (Plug and Play) Anschluss-Stecker für Speicherfühler Hinweis Für die Umstellung von Erd- auf Flüssiggas ist ein entsprechender Düsenwechselsatz als Zubehör erhältlich. Hinweis Der rechnerische achweis über die Eignung des Schornsteins nach den gültigen ormen (DI E 84-, DI 860) ist erforderlich. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VK 84-C Erdgas E II EP CE-0085 B VK 64-C Erdgas E II EP CE-0085 B VK 4-C Erdgas E II EP CE-0085 B VK 4-C Erdgas E II EP CE-0085 B VK 404-C Erdgas E II EP CE-0085 B VK 484-C Erdgas E II EP CE-0085 B VK 564-C Erdgas E II EP CE-0085 B Planungshilfe 008

179 Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit classic VK Technische Daten Technische Daten Einheit VK 84-C VK 64-C VK 4-C VK 4-C VK 404-C VK 484-C VK 564-C ennwärmeleistung kw 8, 6,,8,4 40,5 48,6 56,7 ennwärmebelastung kw 9,0 7,8 4,0 5,6 44,5 5,4 6, Gliederzahl otwendiger Förderdruck b. ennleistung ) Pa,0,0,0,0,0,0,0 Abgastemperatur bei ennleistung ) C Abgasmassenstrom bei ennleistung ) g/s 8,6 7, 9,5 0,8 4,7 4,4 4 CO -Gehalt bei ennleistung ) %,9,9 4,7 4,5 4, 4,8 5,8 Wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar,,8 6,,0 0,5 0,5 40,5 Wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar 0,0 4,0,0 48,0 80,0 9,0 0 Zul. Betriebsüberdruck bar Vorlauftemperatur, einstellbar C ormnutzungsgrad (bei 75/60 C) % 9,0 9,0 9,0 9,0 9,0 9,0 9,0 Anschlusswerte: Erdgas E (H), H i (H u ) = 9,5 kwh/m m/h 0,95,9,5,8 4,8 5,7 6,6 Erdgas (), H i (H u ) = 8, kwh/m m/h,,,0 4,4 5,5 6,7 7,7 Flüssiggas, H i (H u ) =,8 kwh/kg ) kg/h 0,7,4,9,8,6 4, 4,8 Gasanschlussdruck: Erdgas mbar Flüssiggas ) mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme W < 5 < 5 < 5 < 5 < 5 < 5 < 5 Vor- und Rücklaufanschluss D 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) Gasanschluss D 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) Abgasanschluss mm Ø Höhe mm Breite mm Tiefe (inkl. Strömungssicherung) mm Eigengewicht ca. kg Wasserinhalt ca. l 7,0 9,0,0 4,0 7,0 9,0,0 Betriebsgewicht ca. kg 69,0 90,0,0 6,0 59,0 8,0 06 Bauartzulassung X Kategorie IIE/P ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Umstellung von Erd- auf Flüssiggas mit Düsenwechselsatz 0 (R 4) Planungshilfe

180 Gas-Heizkessel Kleinkessel atmovit classic VK Maßzeichnung atmovit classic VK 84-C bis VK 564-C 600/65* C A 40/65* B * Maße gelten für 40 und 48 kw-varianten Abgasanschluss Heizungsvorlauf Rp Gasanschluss Rp /4 4 Heizungsrücklauf Rp Gerätetyp VK 84-C VK 64-C VK 4-C VK 4-C VK 404-C VK 484-C VK 564-C A mm B mm C mm Planungshilfe 008

181 otizen Planungshilfe

182 Planungshinweise atmovit -Stufen-Technik Reduzierung der Schalthäufigkeit um ca. 70 % Durch die -Stufen-Technik der Gas- Heizkessel atmovit exclusiv wird die Schalthäufigkeit während einer Heizperiode um ca. 70 % reduziert. Das bedeutet eine deutliche Reduzierung der Emissionen gegenüber einem Heizkessel mit einstufigem Brenner. Energieeinsparung durch -Stufen- Technik mit ambda-steuerung Die langjährige Auswertung von Wetterdaten hat gezeigt, dass die meiste Zeit des Jahres in der Übergangszeit (d. h. zwischen C und +5 C) geheizt werden muss. Die mittlere Häufigkeitsverteilung der Heiztage ist in der unteren Abbildung dargestellt. Daraus ergibt sich, dass die maximale Kesselleistung (Auslegungstemperatur 5 C) nur an wenigen Tagen im Jahr benötigt wird. Der größte Anteil, d. h. ca. 85 % der Jahresheiztage, kann mit der Kleinlaststufe des -stufigen Heizkessels abgedeckt werden. Das bedeutet, die -Stufen-Technik mit ambda- Steuerung ergibt einen hohen ormnutzungsgrad mit entsprechender Energieeinsparung gegenüber Heizkesseln mit einstufigem Brenner. Der utzungsgradgewinn ist entsprechend hoch, da der Heizbetrieb überwiegend im oberen Bereich der Aussentemperatur erfolgt. Ein-/Ausschaltungen pro Stunde Außenlufttemperatur C Anzahl Tage/Jahr % einstufiger Brenner 00% 65% zweistufiger Brenner 0% 0% abgenommene Wärmeleistung Anzahl der Brenner-EI/AUS-Schaltungen in Abhängigkeit von der Auslastung des Heizkreises (in Bezug zur Außentemperatur) Umweltschonung durch minimierte Emissionen Geringerer Energieverbrauch bedeutet weniger Abgas und damit auch weniger Emissionen (CO, O X und CO). Die -Stufen-Technik mit ambda-steuerung ist damit vom Prinzip her schon vorteilhaft. Darüber hinaus wurde bei der Brennerkonstruktion besonderer Wert auf die O X -Reduzierung gelegt % 85% Außentemperatur C Mittlere Häufigkeitsverteilung der Heiztage in Deutschland in Abhängigkeit von der Außentemperatur 80 Planungshilfe 008

183 Planungshinweise atmovit Sicherheitstechnische Ausrüstung a V 4a R 4 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DI 475 Teil Pos. Sicherheitstechnische Einrichtungen Ausführung/Einbau nach DI 475, Teil Sicherheitsventil bar ach TRD 7/bauseits am höchsten Punkt des Wärmeerzeugers oder in unmittelbarer ähe an der Vorlaufleitung anzuordnen. Jedes Sicherheitsventil muss senkrecht eingebaut sein, eine eigene steigend verlaufende Zuleitung mit max. m änge und eine eigene Ausblaseleitung haben. Größe des Sicherheitsventils: bis 50 kw = D 5 atmovit VKS exclusiv Das Sicherheitventil D 5 ist im Kessel eingebaut. atmovit classic/exclusiv VK Das Sicherheitventil D 5 ist im Zubehör Kessel-Sicherheitsgruppe enthalten. a Sicherheitsleitung Die eitung darf nicht absperrbar sein und keine Schmutzfänger und dergleichen enthalten. Manometer Mit Druckprüfstutzen im Zubehör Kessel-Sicherheitsgruppe enthalten, bei exclusiv VKS eingebaut. Thermometer Kesseltemperaturanzeige im Display, Vor- und Rücklauf-Thermometer in den Rohrgruppen vorhanden. 4 Membran-Druckausdehnungsgefäß ach DI 4807 bauseits an der Ausdehnungsleitung. Bei atmovit VKS exclusiv eingebaut. 4a Ausdehnungsleitung Mit Absperreinrichtung, gegen unbeabsichtigtes Schließen gesichert (z. B. Kappenventil). Wassermangelsicherung im Kessel enthalten Bei Wärmeerzeugern bis 50 kw kann auf eine Wassermangelsicherung verzichtet werden, wenn der STB dafür geprüft ist (bei atmovit typgeprüft). Planungshilfe 008 8

184 Planungshinweise atmovit Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung Schornstein Querschnitt nach DI E 84- Fenster zur Raumlüftung elektrische Beleuchtung Gas-Heizkessel atmocraft Tür dicht und selbstschließend Zuluftöffnungen bei mehr als 50 kw: An Verkehrsflächen bis m Höhe stoßfestes Gitter Gitter darf erforderlichen Querschnittt nicht einschränken, keine Drahtsiebe mit engen Maschen Zuluftöffnung: Freier Querschnitt mindestens 50 cm plus cm pro kw, die über die 50 kw Gesamt-ennwärmeleistung hinausgehen. otschalter außerhalb des Aufstellungsraumes zur Abschaltung der Brennstoffzufuhr. eben dem otschalter ein Schild: "OTSCHATER FEUERUG" Anforderungen an den Aufstellraum bei Feuerstätten bis 50 kw (nach MFeuVo) Allgemeine Anforderungen an den Aufstellraum: Der Aufstellraum muss so bemessen sein, dass die Feuerstätten und Verbindungsstücke ordnungsgemäß bedient und gewartet werden können. Der Aufstellraum muss eine elektrische Beleuchtung haben. Wasseranschluss und Kanalanschluss sollten möglichst in Kesselnähe vorgesehen werden. Feuerstätten für flüssige und gasförmige Brennstoffe dürfen nicht in allgemein zugänglichen Fluren, die als Rettungswege dienen, und in Treppenhäusern aufgestellt werden. Für die uft-/abgasführung ist eine Auftriebsstrecke von 500 mm einzuhalten. Feuerstätten bis 5 kw: Für raumluftabhängige Feuerstätten mit einer Gesamtnennwärmeleistung bis zu 5 kw ist die Verbrennungsluftversorgung nachzuweisen. Diese gilt als nachgewiesen, wenn die Feuerstätten in einem Raum aufgestellt sind, der mindestens eine Tür ins Freie oder ein zu öffnendes Fenster, und einen Rauminhalt von mindestens 4 m je kw hat, oder einen Verbrennungsluftverbund gemäß DVGW-TRGI 86/96 hat, oder eine ins freie führende Öffnung mit einem lichten Querschnitt von mindesten 50 cm oder zwei Öffnungen von je 75 cm oder eitungen ins Freie mit strömungstechnisch äquivalenten Querschnitten hat. Feuerstätten mit mehr als 5 bis 50 kw: Bei der Aufstellung von Feuerstätten mit einer Gesamtnennwärmeleistung von mehr als 5 bis 50 kw ist immer eine ins freie führende Öffnung mit einem lichten Querschnitt von mindestens 50 cm oder zwei Öffnungen von je 75 cm oder eitungen ins Freie mit strömungstechnisch äquivalenten Querschnitten erforderlich. 8 Planungshilfe 008

185 Planungshinweise atmovit Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung A Empfohlene Mindest-Wandabstände bei atmovit VK/VKS für Montage- und Wartungsarbeiten (Maße in mm) Aufstellposition und Wandabstände Um Montage- und Wartungsarbeiten möglichst ungehindert durchführen zu können, sollten die angegebenen Wandabstände eingehalten werden. Die maximale Oberflächentemperatur liegt unter 85 C. Daher sind keine Schutzmaßnahmen bezüglich der Geräteplatzierung erforderlich. Anforderungen an die Verbrennungsluftqualität Die Verbrennungsluft darf nicht mit hoher Staubkonzentration (z. B. Baustaub, Isolierfasern u. ä.) und hoher uftfeuchtigkeit (Waschküche etc.) belastet sein. Halogenkohlenwasserstoff-Verbindungen in der Verbrennungsluft können Korrosion verursachen und sind unbedingt zu vermeiden. Mit Halogenkohlenwasserstoffen ist zu rechnen in Farben, acken, Waschmitteln, Reinigungs- und ösungsmitteln. Solche Stoffe können vorkommen in der ähe von chemischen Reinigungen, Druckereien und aboratorien. Für Schäden, die durch ichtbeachtung der genannten Maßnahmen entstehen, entfällt die Gewährleistung. Kesseltyp Maß A [mm] atmovit VK/VKS exclusiv 00 atmovit VK classic 00 Abstandsmaß A auf der Kesselrückseite Planungshilfe 008 8

186 ϑ ϑ ϑ Anlagenbeispiele atmovit Übersicht Planungsbeipiel Beschreibung Seite ϑ Beispiel - Gas-Heizkessel atmovit classic VK mit Raumtemperaturregelung VRT 90 - direkter Heizkreis - Warmwasserbereitung mit atmostor VGH 86 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 0 Beispiel - Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VKS mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s - direkter Heizkreis - Warmwasserspeicher unistor VIH 88 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 0 Beispiel - Gas-Heizkessel atmovit VK mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s - direkter Heizkreis - Heizkreis mit Mischersteuerung (Fußbodenheizung mit Systemtrennung) - Warmwasserspeicher VIH 90 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 04 ϑ ϑ Beispiel 4 - Gas-Heizkessel atmovit VK mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s - direkter Heizkreis - Heizkreis mit Mischersteuerung - Warmwasserspeicher VIH 9 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel Planungshilfe 008

187 J J J J Anlagenbeispiele atmovit Übersicht Planungsbeipiel Beschreibung Seite ϑ Beispiel 5 - Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s - direkter Heizkreis - Solaranlage für die Trinkwassererwärmung - Warmwasserbereitung mit Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/ ϑ ϑ Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 5 06 Beispiel 6 - Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s - Heizkreis mit Mischersteuerung - Solaranlage für die Trinkwassererwärmung - Warmwasserbereitung mit Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/ ϑ ϑ Beispiel ϑ Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel Gas-Heizkessel atmovit VK mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 60/ - Heizkreis, Mischerkreis - Rücklauftemperatur-Anhebung mit hydraulischer Weiche - Warmwasserspeicher VIH 98 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 7 08 Beispiel 8 - Gas-Heizkessel atmovit VK mit Solarsystem- und Heizungsregler auromatic 60/, witterungsgeführt - Heizkreise mit Mischersteuerung - hydraulische Entkopplung mit Weiche - Warmwasserbereitung mit Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/ Hinweis: Weitere Solar-Pläne (z. B. solare Heizungsunterstützung) finden Sie in der Planungsunterlage Solar Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 8 09 Planungshilfe

188 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel (atmovit classic VK) 0 J V~ 46 b 4a Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! 4b Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmovit classic VK -Kreis-Anlage: direkter Heizkreis Raumtemperaturregler mit Schaltuhr VRT 90 Warmwasserbereitung durch einen Gas-Warmwasserspeicher atmostor Klassik VGH Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage nur um eine -Kreis-Anlage handelt. Die Heizung wird über den Raumtemperaturregler mit Schaltuhr VRT 90 geregelt. Die Warmwasserbereitung erfolgt unabhängig von der Heizung durch einen gasbeheizten Warmwasserspeicher Typ atmostor VGH Klassik. Das hat den Vorteil, dass im Sommerbetrieb der Gas-Heizkessel ganz abgeschaltet wird. Er muss nicht für die Warmwasserbereitung in Betriebsbereitschaft gehalten werden. Zur Ansteuerung der Zirkulationspumpe ist das Zubehör Multifunktionsmodul aus 5 (Bestell-r. 06 5) erforderlich. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. Symbole der elektrischen Anschlussleitungen 4 Fühlerleitung -adrig mit Kleinspannung etzspannung 0 V -adrig (,, PE) z. B. für Pumpenoder Heizgeräteanschluss etzspannung 0 V 4-adrig (,,, PE) z. B. für Anschluss eines Mischermotors 86 Planungshilfe 008

189 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel (atmovit classic VK) Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmovit classic VK inkl. Pos 0 wahlweise Heizungspumpe für direkten Heizkreis s. Rohrgruppe 5 Gas-Warmwasserspeicher wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Raumtemperaturregler mit Schaltuhr VRT b Einbauzubehör: Multifunktionsmodul aus 5 (nur für Zirkulationspumpe) Kesseltemperaturfühler geräteintern 0 Schwerkraftbremse x ) im adeset oder bauseits Kappenventil x ) bauseits 4 Kessel-Sicherheitsgruppe a Sicherheitsventil in enthalten 4b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe bis 0 bar: bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset Überströmventil (entfällt bei drehzahlgeregelter Pumpe) 5 Kesselanschlussverrohrung, bis 6,5 kw am Kessel anbaubar oder Wandanschluss Set R 56 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits wahlweise Planungshilfe

190 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel (atmovit exclusiv VKS) (Option) 6a 0 J b V~ a b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VKS -Kreis-Anlage: direkter Heizkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Warmwasserspeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage nur um eine -Kreis-Anlage handelt. Heizung und Warmwasserbereitung werden über den witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s geregelt. Zur Ansteuerung der Zirkulationspumpe ist das Einbauzubehör Multifunktionsmodul aus 5 (Bestell-r. 06 5) erforderlich. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 88 Planungshilfe 008

191 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel (atmovit exclusiv VKS) Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmovit VKS exclusiv inkl. Pos. 0 wahlweise Heizungspumpe für direkten Heizkreis (elektronisch geregelt) eingebaut 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x bauseits Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Zubehör: Multifunktionsmodul aus 5 (nur für Zirkulationspumpe) a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 0 Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler Speicherladepumpe im Speicherladeset 0 Schwerkraftbremse x ) im adeset oder bauseits 7 Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) a Sicherheitsventil eingebaut 4b Ausdehnungsgefäß eingebaut 4 Speicher-Sicherheitsgruppe bis 0 bar: bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset Überströmventil x ) s. Hinweis x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe

192 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel (atmovit VK) (Option) a 0 V~ 0 J 4a 5 J 7b 6a 50 9 b a a b b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmovit exclusiv/ classic VK -Kreis-Anlage: direkter Heizkreis und Mischerkreis mit Systemtrennung für Fußbodenheizung Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Warmwasserspeicher VIH Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine Fußbodenheizung mit nicht sauerstoffdiffusionsdichten Rohren handelt (z. B. Wärmeboden). Die Systemtrennung erfolgt über einen Wärmetauscher. Die Regelung übernimmt der witterungsgeführte -Kreisregler VRC 40s. Beide Kreise müssen mit einem eigenen Sicherheitsventil und Ausdehnungsgefäß nach DI 475, Teil abgesichert werden. Zirkulationspumpe über VRC 40s ansteuerbar; Zirkulationspumpenbetrieb zeitlich individuell programmierbar. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 90 Planungshilfe 008

193 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel (atmovit VK) Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmovit exclusiv oder classic VK (inkl. Pos 0) wahlweise Heizungspumpe (direkter Heizkreis) s. Rohrgruppe a Heizungspumpe (Mischerkreis) s. Rohrgruppe b Heizungspumpe (Fußbodenkreis) bauseits 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a a Mischermodul in VRC 40s 5 -Wege-Mischer s. Rohrgruppe 6a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 7b Vorlauftemperaturfühler in VRC 40s 9 Maximalthermostat x ) 0 Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler Speicherladepumpe im adeset 0 Schwerkraftbremse x ) im adeset Kappenventil x ) bauseits 7 Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) Wärmetauscher bauseits 4 Kessel-Sicherheitsgruppe a Sicherheitsventil 4b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe bis 0 bar: bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset Überströmventil x ) s. Hinweis 5 Ventil zur Einzelraumregelung x ) bauseits 5 Kesselanschlussverrohrung (starr) oder Kesselanschlussverrohrung (flexibel) Verteilerbalken Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe 57 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits wahlweise bauseits wahlweise Planungshilfe 008 9

194 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 (atmovit VK) (Option) a 0 V~ 0 J 0 J 7b 6a a a b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmovit exclusiv/ classic VK -Kreis-Anlage: Mischerkreis, direkter Heizkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Warmwasserspeicher VIH Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Das komplette Verrohrungsset für die -Kreisanlage einschließlich Speicherladeset steht als Kesselzubehör zur Verfügung. Die Systemtemperaturen sind in beiden Kreisen individuell regelbar. Dabei ist zu beachten, dass die Heizkurven des Brennerkreises höher eingestellt werden müssen als die des Mischerkreises. Die Heizzeiten in beiden Kreisen sind individuell programmierbar. Zirkulationspumpe über VRC 40s ansteuerbar; Zirkulationspumpenbetrieb zeitlich individuell programmierbar. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 9 Planungshilfe 008

195 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 (atmovit VK) Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmovit exclusiv oder classic VK (inkl. Pos 0) wahlweise Heizungspumpe (direkter Heizkreis) bauseits a Heizungspumpe (Mischerkreis) bauseits 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a a Mischermodul in VRC 40s 5 -Wege-Mischer s. Rohrgruppe 6a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 7b Vorlauftemperaturfühler in VRC 40s 0 Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler Speicherladepumpe im adeset 0 Schwerkraftbremse x ) im adeset Kappenventil x ) bauseits 7 Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) Kessel-Sicherheitsgruppe a Sicherheitsventil in b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe bis 0 bar: bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset Überströmventil () s. Hinweis 5 Kesselanschlussverrohrung (starr) oder Kesselanschlussverrohrung (flexibel) Verteilerbalken Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe 57 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits wahlweise bauseits wahlweise Planungshilfe 008 9

196 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 5 (atmovit exclusiv VK) (Option) 6a 0 J a c a 0~ c b 7 J Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK direkter Heizkreis ohne Mischer Solaranlage für Trinkwassererwärmung Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Solar- Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 Planungshinweise Die Regelung der Solaranlage erfolgt über die im Gas-Heizkessel atmovit exclusiv eingebaute Regelung. Die Anlage dient zur Trinkwassererwärmung mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über die untere Heizschlange im Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 erfolgt die Wärmeübertra-gung an das Trinkwasser. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung wird das Trinkwasser im Solar- Warmwasserspeicher über die obere Heizschlange nachgeheizt. Soll zusätzlich zu der Solarpumpe auch eine Zirkulationspumpe (46) angesteuert werden, so ist das Modul aus 6 (Best.-r ) erforderlich. Sonst Multifunktionsmodul aus 5 (Best.-r. 06 5) einsetzen. Der Maximalthermostat (9) wird so eingestellt, dass bei Erreichen der Warmwassertemperatur (z. B. 60 C) die Zirkulationspumpe abgeschaltet wird. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 94 Planungshilfe 008

197 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 5 (atmovit exclusiv VK) Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK inkl. Pos 0 wahlweise Heizungspumpe bauseits 7 Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 wahlweise Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) c Multifunktionsmodul aus 6 (zur Ansteuerung der Solar- und einer Zirkulationspumpe) a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 9 Maximalthermostat VRC 964 x ) Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler im Fühlerset für Solarsystem Solarstation Speicherladepumpe mit Speicherladeset inkl. Pos Schwerkraftbremse x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits 9 Thermostatmischer Kessel-Sicherheitsgruppe a Sicherheitsventil in b Ausdehnungsgefäß bauseits 4c Solar-Ausdehnungsgefäß x ) wahlweise 4 Sicherheitsgruppe bis 0 bar: über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset Überströmventil s. Hinweis 5 Kesselanschlussverrohrung (starr) oder Kesselanschlussverrohrung (flexibel) 56 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise Füll- und Entleerungshahn bauseits 59 Solar-Schnellentlüfter x ) Flachkollektor x ) wahlweise 65 Auffangbehälter 0498 inkl. 0l Solarflüssigkeit 06 inkl. 0l Solarflüssigkeit 68 Kollektortemperaturfühler (Zubehör) im Fühlerset für Solarsystem x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe

198 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6 (atmovit exclusiv VK) (Option) 6a a 0V~ 59 0 J 7b a b 4a c b 7 J Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK Mischerkreis Solaranlage für Trinkwassererwärmung Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Solar- Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 Planungshinweise Die Regelung der Solaranlage erfolgt über die im Gas-Heizkessel atmovit exclusiv eingebaute Regelung. Die Anlage dient zur Trinkwassererwärmung mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über die untere Heizschlange im Warmwasserspeicher VIH erfolgt die Wärmeübertragung an das Trinkwasser. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung wird das Trinkwasser im Solar- Warmwasserspeicher über die obere Heizschlange nachgeheizt. Für die Ansteuerung der Solarpumpe ist das Modul aus 5 (Best.-r. 06 5) erforderlich. Der Maximalthermostat (9) wird so eingestellt, dass bei Erreichen der Warmwassertemperatur (z. B. 60 C) die Zirkulationspumpe abgeschaltet wird. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 96 Planungshilfe 008

199 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6 (atmovit exclusiv VK) Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK inkl. Pos 0 wahlweise Heizungspumpe bauseits 7 Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 wahlweise Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) a Mischermodul in VRC 40s enthalten b Multifunktionsmodul aus 5 (zur Ansteuerung der Solarpumpe) in die Kesselschaltleiste einbaubar Wege-Mischer s. Rohrgruppe 6a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 9 Maximalthermostat VRC 964 x ) Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler im Fühlerset für Solarsystem Solarstation Speicherladepumpe mit Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 l Inhalt) Schwerkraftbremse x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits 9 Thermostatmischer Kessel-Sicherheitsgruppe a Sicherheitsventil in b Ausdehnungsgefäß bauseits 4c Solar-Ausdehnungsgefäß x ) wahlweise 4 Sicherheitsgruppe bis 0 bar: über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset Überströmventil s. Hinweis 5 Kesselanschlussverrohrung (starr) oder Kesselanschlussverrohrung (flexibel) 57 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise Füll- und Entleerungshahn bauseits 59 Solar-Schnellentlüfter x ) Flachkollektor x ) wahlweise 65 Auffangbehälter 0498 inkl. 0l Solarflüssigkeit 06 inkl. 0l Solarflüssigkeit 68 Kollektortemperaturfühler (Zubehör) im Fühlerset für Solarsystem x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe

200 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 7 (atmovit VK) 6a a b 0 V~ 5 J 0 J 7b a b 4 5a 7a V~ 45 4a b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung -Kreis-Anlage: Radiatorenkreis (direkter Heizkreis), Fußbodenkreis (Mischerkreis) Geregelte Rücklauf-Temperaturanhebung und hydraulische Entkopplung Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH-Speicher Planungshinweise Der witterungsgeführte Heizungsregler calormatic 60/ in der Grundausstattung kann direkten Heizkreis und Mischerkreise regeln. Die Ansteuerung für einen der Mischerkreise wird in diesem Hydraulikbeispiel zur geregelten Rücklauf-Temperaturanhebung im Kesselkreis benutzt. Das ist für Anlagen mit großem Wasserinhalt (z. B. umgestellte Schwerkraftanlagen) oder Heizungsanlagen mit ständig niedrigen Rücklauftemperaturen notwendig. Um eine gegenseitige Beeinflussung von Kesselkreispumpe und Heizkreispumpen zu vermeiden, wird eine hydraulische Weiche zur hydraulischen Entkopplung eingesetzt. Die Warmwasserbereitung erfolgt über einen VIH-Speicher im Vorrangbetrieb. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpenbetrieb individuell programmierbar. 98 Planungshilfe 008

201 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 7 (atmovit VK) Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmovit VK inkl. Pos. 0 je nach Größe Kesselkreispumpe bauseits a, b Heizungspumpe für Heizkreis bauseits 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Heizungsregelung calormatic 60/ inkl. Pos. 6a, 7, 7a, 8 und Wege-Mischer für Kesselkreis s. Pos. 5a 5a -Wege-Mischer für Fb-Heizung VRM -/ VRM -/4 VRM - VRM - /4 Mischermotor inkl. Aufbausatz a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) im Regelgerät enthalten 7a Vorlauftemperaturfühler im Regelgerät 7b Vorlauftemperaturfühler für Mischerkreis (Fb-Heizung) im Regelgerät enthalten 8 Rücklauftemperaturfühler im Regelgerät 9 Maximalthermostat x ) Kesseltemperaturfühler geräteintern a/b Fernbediengerät VR 90/, je Heizkreis Speichertemperaturfühler im Regelgerät 7 Speicherladepumpe im adeset 0 Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil mit Stellungsanzeige x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits 7 Speicherladeset, optional: Verbindungsset Verlängerung Kessel-Sicherheitsgruppe b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe: bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt 45 Hydraulische Weiche WH 40 oder WH () Zirkulationspumpenset Ventil zur Einzelraumregelung x ) bauseits x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe

202 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 8 (atmovit VK) 6a a b c a 0 V~ BUS 0 V~ 0 J 5 J 5 J a 0 V~ 4a 4 7c 7b a b 5a 4 4 5b 4 7d 9 0 c 5c c a 7 J 4b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmovit exclusiv/ classic VK Heizungsanlage mit Mischerkreisen Solaranlage für Trinkwassererwärmung Witterungsgeführter Solarsystemregler auromatic 60/ Warmwasserbereitung über Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 Planungshinweise Der witterungsgeführte Solarsystemregler auromatic 60/ in der Grundausstattung kann Mischerkreis regeln. Für den. und. Mischerkreis ist das Mischermodul VR 60 zusätzlich erforderlich. Die Anlage dient zur Trinkwassererwärmung mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über die untere Heizschlange im Warmwasserspeicher VIH erfolgt die Wärmeübertragung an das Trinkwasser. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung wird das Trinkwasser im Solar- Warmwasserspeicher über die obere Heizschlange nachgeheizt. Der Maximalthermostat (9) wird so eingestellt, dass bei Erreichen der Warmwassertemperatur (z. B. 60 C) die Zirkulationspumpe abgeschaltet wird. 00 Planungshilfe 008

203 Anlagenbeispiele atmovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 8 (atmovit VK) Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmovit VK inkl. Pos 0 wahlweise a/b/c Heizungspumpen (Mischerkreis) bauseits 7 Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 wahlweise Heizungsregelung auromatic 60/ inkl. Pos. 6a, 7, 7a a Mischermodul VR a/b/c -Wege-Mischer VRM -/ VRM -/4 VRM - VRM - /4 Mischermotor inkl. Aufbausatz wahlweise a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) im Regler enthalten 7a 7b/c Vorlauftemperaturfühler (Mischerkreis und ) im Regler enthalten 7d Vorlauftemperaturfühler VR 0 (Mischerkreis ) Maximalthermostat x ) Kesseltemperaturfühler eingebaut a/b/c Fernbediengerät VR 90/ optional für jeden Heizkreis Speichertemperaturfühler Standardfühler VR 0 5 Solarstation Speicherladepumpe im Speicherladeset zusätzlich: Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) im Mischermodul VR 60 enthalten Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil mit Stellungsanzeige x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits 9 Thermostatmischer Kessel-Sicherheitsgruppe a Sicherheitsventil in b Ausdehnungsgefäß bauseits 4c Solar-Ausdehnungsgefäß l x ) wahlweise 4 Sicherheitsgruppe bis 0 bar: über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset Ventil zur Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerungshahn bauseits 59 Solar-Schnellentlüfter x ) Flachkollektor x ) wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0l Solarflüssigkeit 68 Kollektortemperaturfühler VR im Regler enthalten x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008 0

204 Anlagenbeispiele atmovit Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussleiste atmovit VK classic adepumpe grau X Heizkreispumpe () 0 V~ 4 V ext Regler/Raumthermostat 0V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Stecker für Reglerzubehör etzeingang Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Masse grün violett türkis weiß blau X VRT () Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 Modul: " aus 5" b etz türkis etzeingang türkis etz Schalterstellung: "ZP" Ausgang weiß Zirkulationspumpe (46) Gas-Heizkessel atmovit classic VK Heizungspumpe (direkter Heizkreis) Raumtemperaturregler VRT 90 b Multifunktionsmodul aus 5 46 Zirkulationspumpe 0 Planungshilfe 008

205 Anlagenbeispiele atmovit Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussleiste atmovit VKS exclusiv 0 V~ 4 V Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) ext Regler/Raumthermostat 0V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Stecker für Reglerzubehör adepumpe etzeingang Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Masse grau grün violett türkis weiß blau Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X X8 Speicherfühler (4) Speicher-adepumpe (7) Heizkreispumpe () VRC () Option Wandaufbau Außenfühler (6a) DCF 0 AF X7 Modul: " aus 5" b etz türkis etzeingang türkis etz Schalterstellung: "ZP" Ausgang weiß Zirkulationspumpe (46) Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK Heizungspumpe (im Kessel eingebaut) Witterungsgeführter Regler VRC 40s b Multifunktionsmodul aus 5 6a Außenfühler VRC-DCF 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe Planungshilfe 008 0

206 Anlagenbeispiele atmovit Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) Speicherfühler (4) Anschlussleiste atmovit VK adepumpe grau X Speicher-adepumpe (7) 0 V~ ext Regler/Raumthermostat 0V grün violett 5 4 ext Regler/Raumthermostat (stetig) Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse 4 V etzeingang blau weiß türkis X8 Außenfühler (6a) DCF 0 AF Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 Vorlauffühler (7b) VF Option Regler Wandaufbau weiß blau VRC () Option Wandaufbau etz türkis etzeingang türkis etz Heizkreispumpen HK gelb () Max. Thermostat (9) (a) HK weiß (b) a Mischer ZP beige braun M Mischer (5) VRC 40 Mischermodul Zirkulationspumpe (46) Gas-Heizkessel atmovit exclusiv/classic VK Heizungspumpe (direkter Heizkreis) a Heizungspumpe Mischerkreis Witterungsgeführter Regler VRC 40s a Mischermodul 5 -Wege-Mischer VRM 6a Außenfühler VRC-DCF 7 Vorlauftemperaturfühler (Mischerkreis) 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 04 Planungshilfe 008

207 Anlagenbeispiele atmovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 4 Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) Speicherfühler (4) Anschlussleiste atmovit VK adepumpe grau X Speicher-adepumpe (7) 0 V~ ext Regler/Raumthermostat 0V grün violett 5 4 ext Regler/Raumthermostat (stetig) Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse 4 V etzeingang blau weiß türkis X8 Außenfühler (6a) DCF 0 AF Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 Vorlauffühler (7b) VF Option Regler Wandaufbau blau weiß VRC () Option Wandaufbau etz türkis etzeingang türkis etz Heizkreispumpen HK gelb HK weiß (a) Mischer beige M Mischer (5) a VRC 40 Mischermodul ZP braun Zirkulationspumpe (46) Gas-Heizkessel atmovit exclusiv/classic VK Heizungspumpe Mischerkreis a Heizungspumpe Fußbodenkreis Witterungsgeführter Regler VRC 40s a Mischermodul 5 -Wege-Mischer VRM 6a Außenfühler VRC-DCF 7 Vorlauftemperaturfühler (Mischerkreis) 9 Maximalthermostat 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe Planungshilfe

208 Anlagenbeispiele atmovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 5 Anschlussklemme Kollektorfühler Kollektorfühler (68) Anschlussstecker Speicherfühler (schwarz) Speicherfühler "oben" (4) Anschlussleiste atmovit VK exclusiv Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) adepumpe grau X Speicherfühler "unten" (4) Speicher-adepumpe (7) 0 V~ ext Regler/Raumthermostat 0V grün violett 5 4 Heizungspumpe () 4 V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Stecker für Reglerzubehör etzeingang Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Masse türkis weiß blau X VRC () Option Wandaufbau Außenfühler (6a) DCF 0 AF Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 " aus 6" Modul Rückm. Abgasklappe grün c etz türkis etzeingang türkis etz S Stellung " Pumpe" Ausgang Ruhekontakt Ausgang Arbeitskontakt gelb braun Solarkreispumpe (5) S Stellung "ZP" Ausgang weiß Zirkulationspumpe (46) Max. Thermostat (9) Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK Heizungspumpe Witterungsgeführter Regler VRC 40s a Multifunktionsmodul aus 6 6a Außenfühler VRC-DCF 9 Maximalthermostat für Zirkulationspumpe 4 Speichertemperaturfühler 5 Solarstation 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 68 Kollektortemperaturfühler 06 Planungshilfe 008

209 Anlagenbeispiele atmovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 6 Anschlussleiste atmovit VK exclusiv 0 V~ 4 V Anschlussklemme Kollektorfühler Anschlussstecker Speicherfühler (schwarz) Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) ext Regler/Raumthermostat 0V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Stecker für Reglerzubehör adepumpe etzeingang Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Masse grau grün violett türkis weiß blau X X8 Kollektorfühler (68) Speicherfühler "oben" (4) Speicherfühler "unten" (4) Speicher-adepumpe (7) Außenfühler (6a) DCF 0 AF Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 " aus 5" Modul (b) etz türkis etzeingang türkis Solarkreispumpe (5) Schalterstellung " Pumpe" Ausgang weiß Vorlauffühler (7b) VF Option Regler Wandaufbau blau weiß VRC () Option Wandaufbau etz türkis etzeingang türkis etz Heizkreispumpen HK gelb HK weiß () VRC 40 Mischermodul (a) Mischer ZP braun beige M Mischer (5) Zirkulationspumpe (46) Max. Thermostat (9) Gas-Heizkessel atmovit exclusiv VK Heizungspumpe Witterungsgeführter Regler VRC 40s a Mischermodul b Multifunktionsmodul aus 5 5 -Wege-Mischer VRM 6a Außenfühler VRC-DCF 7 Vorlauftemperaturfühler (Mischerkreis) 9 Maximalthermostat für Zirkulationspumpe) 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 68 Kollektortemperaturfühler Planungshilfe

210 Anlagenbeispiele atmovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 7 Anschlussleiste atmovit VK 0 V~ 4 V (a) ext Regler/Raumthermostat 0V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse adepumpe etzeingang Anlegethermostat FBG 80/90 Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul + - grau grün violett türkis weiß blau X X8 X7 (b) FBG 80/ Kesselkreispumpe () Heizungspumpe (b) Max. Thermostat (9) Außenfühler (6a) Speicherfühler (4) Rücklauffühler (8) Vorlauffühler (7a) Vorlauffühler (7) Mischer (5) Mischer (5a) DCF 0 AF M M C C AF 0 DCF + - Auf Zu Auf Zu Auf Zu weiß weiß weiß gelb rot natur natur blau beige grau gelbgrün gelb weiß gelb gelb beige beige natur natur II I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Sp KF VF VF VF KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer 0 V~ 5 V / 4 V VRC 60 HK Einstellung: Rücklaufanhebung Heizungspumpe (a) Zirkulationspumpe (46) natur orange HK -P ZP adepumpe (7) rot P/UV etz türkis türkis 0V etz 0V etz Gas-Heizkessel atmovit VK Kesselkreispumpe a Heizungspumpe (Radiatorenkreis) b Heizungspumpe (Mischerkreis) Witterungsgeführter Regler calormatic 60/ 5 -Wege-Mischer Kesselkreis 5a -Wege-Mischer Mischerkreis 6a Außenfühler VRC-DCF 7 Vorlauftemperaturfühler 7a Vorlauftemperaturfühler (Mischerkreis) 8 Rücklauftemperaturfühler 9 Maximalthermostat a,b Fernbediengeräte VR 90 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 08 Planungshilfe 008

211 Anlagenbeispiele atmovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 8 Anschlussleiste atmovit VK 0 V~ 4 V 5 V / 4 V 0 V~ ext Regler/Raumthermostat 0V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse (a) FBG 80/ AF AVF b VF a Bus HK b-p HK b Mischer HK a-p HK a Mischer etz (b) adepumpe etzeingang Anlegethermostat Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul braun gelb beige rot gelb gelb beige beige türkis grau grün violett türkis weiß blau + - Auf Zu Auf Zu FBG 80/ X X8 X7 (c) etz Heizungspumpe (c) M Mischer (5c) M FBG 80/ Mischer (5b) Speicherfühler "unten" (4) Speicherfühler "oben" (4) Vorlauffühler (7c) Vorlauffühler (7b) (9) (9) Vorlauffühler (7a) Vorlauffühler (7) Kollektorfühler (68) Solarkreispumpe (5) Heizungspumpe (b) Max. Thermostat Heizungspumpe (b) DCF 0 AF (6a) Außenfühler Mischer (5a) Max. Thermostat Zirkulationspumpe (46) adepumpe (7) M (9) C C AF 0 DCF + - Auf Zu Auf Zu weiß weiß gelb rot natur natur grau braun violett grün türkis orange beige blau gelbgrün schwarz weiß weiß gelb blau grün braun beige beige natur orange rot C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Ertrag Kol Kol Sp 4 Sp Sp Sp RF VF VF UV 4 egp P/UV P/UV Kol -P Kol -P HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0 V~ 5 V / 4 V VRC 60 () VR 60 (a) etz türkis etz türkis türkis 0V etz 0V etz Gas-Heizkessel atmovit VK Kesselkreispumpe a/b/c Heizungspumpe Witterungsgeführter Regler auromatic 60/ a Mischermodul VR 60 5a/b/c -Wege-Mischer VRM 6a Außenfühler VRC-DCF 7 Vorlauftemperaturfühler (Gerätekreis) 7a/b/c Vorlauftemperaturfühler (Mischerkreis) 9 Maximalthermostat a/b/c Fernbediengerät VR 90 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 68 Kollektortemperaturfühler Planungshilfe

212 bar 0 4 Zubehör atmovit Anschlussverohrungen und Rohrgruppen Zubehör Bezeichnung Bestell-r. Kesselsicherheitsgruppe für Vaillant Heizkessel 0759 komplett vormontiert mit Manometer, Schnellentlüfter (beide mit automatischer Absperreinrichtung) KFE-Hahn und Sicherheitsventil bar bis 50 kw, Rp /, inkl. Anschlussrohr und Wärmedämmung Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R /4 (KVs 6, m³/h), Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R (KVs 8,0 m³/h), Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe ohne Mischer, Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R / (KVs,5 m³/h) und Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Vor- und Rücklauf Rp bestehend aus: Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, integrierter Bypass für Rücklaufbeimischung, -Wege-Mischer R /, Mischermotor mit Aufbausatz, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp G / Rp G /4 Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R /4 (KVs 6, m³/h) und mit Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Vor- und Rücklauf Rp bestehend aus: Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, integrierter Bypass für Rücklaufbeimischung, -Wege-Mischer R /4, Mischermotor mit Aufbausatz, inkl. Wärmedämmung Planungshilfe 008

213 Zubehör atmovit Anschlussverohrungen und Rohrgruppen Zubehör Bezeichnung Bestell-r. Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R (KVs 8,0 m³/h) und Rp Rp Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Vor- und Rücklauf Rp bestehend aus: Umwälzpumpe, drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, integrierter Bypass für Rücklaufbeimischung, -Wege-Mischer R, Mischermotor mit Aufbausatz, inkl. Wärmedämmung G / G /4 Rp Rp Rohrgruppe ohne Mischer, Vor- und Rücklauf Rp mit Umwälzpumpe drehzahlgeregelt bestehend aus: Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, unteren Vorlaufkugelhahn, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Kessel-Anschlussverrohrung starr. Vor- und Rücklauf R für atmovit exclusiv/classic Bestehend aus: Vor- und Rücklaufanschluss R 90 Schwenkbarkeit der angeschlossenen Rohrgruppe Anschlussmöglichkeit für Warmwasserspeicher G, Ausdehnungsgefäß und Kesselsicherheitsgruppe, inkl. Wärmedämmung. Anschlussmöglichkeit rechts hinter dem Kessel Hinweis: Bei Kombination des Gas-Heizkessel atmovit mit Warmwasserspeicher unistor VIH H 0/50/00 ist der flexible Anschluss 0595 zu verwenden. KV Kessel-Anschlussverrohrung, flexibel, Wandaufbau, für Vor- und Rücklauf R Bestehend aus: Wandbefestigungen, Edelstahl-Wellrohren für Kesselvor- und Rücklauf zum Anschluss an Verteiler balken oder direkt an eine Rohrgruppe. Anschlussmöglichkeit für Warmwasserspeicher G, Ausdehnungsgefäß und Kesselsicherheitsgruppe, inkl. Wärmedämmung 0595 KR Verteilerbalken für Rohrgruppen komplett vorbereitet zum Anschluss von Rohrgruppen (Rohrgruppe mit oder ohne -Wege-Mischer wählbar), mit Wärmedämmung Verteilerbalken für Rohrgruppen komplett vorbereitet zum Anschluss von Rohrgruppen (Rohrgruppe mit oder ohne -Wege-Mischer wählbar), mit Wärmedämmung Planungshilfe 008

214 Zubehör atmovit Rohrgruppen - Pumpendiagramme Umwälzpumpe elektronisch geregelt etzanschluss 0 V, 50 Hz Pg-Verschraubung x Drehzahlen stufenlos von 600 min- bis 600 m eistungsaufnahme 6-99 W stufenlos Enthalten in den Rohrgruppen: Rohrgruppe ohne Mischer Rohrgruppe mit -Wege- Mischer R Best.-r p-constant ( p-c) In der Regelungsart p-c hält die Elektronik den von der Pumpe erzeugten Differenzdruck über den zulässigen Förderstrombereich konstant auf dem eingestellten Differenzdruck-Sollwert Hs. p-variabel ( p-v) In der Regelungsart p-v verändert die Elektronik den von der Pumpe einzuhaltenden Differenzdruck linear zwischen Hs und / Hs. Der Diffe-renzdruck-Sollwert H ändert sich mit dem Förderstrom Q. Die Pumpe läßt sich wahlweise zwischen den beiden Regelungsarten umschalten. Förderhöhe H in m 0 0,5,0,5 Rp [m/s] 6 p c ,5,5,5, ,5 acht / ight p-c max. Fördermenge in m /h Umwälzpumpe elektronisch geregelt, Kennlinie: p-constant 0 0,5,0,5 Rp [m/s] Förderhöhe H in m acht / ight p-v max. p v,5,5,5 Fördermenge in m /h Umwälzpumpe elektronisch geregelt, Kennlinie: p-variabel Planungshilfe 008

215 Gas-Heizkessel VKU Gas-Heizkessel Küchenkessel VKU....4 Produktvorstellung... 4 Technische Daten... 5 Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 6 Planungshilfe 008

216 Gas-Heizkessel Küchenkessel VKU Produktvorstellung Besondere Merkmale Guss-Gliederblock T-Kessel einstufig Schadstoffarm OX < 70 mg/kwh Elektronische Zündung und Ionisationsüberwachung Küchennormmaße Abgasanschluss links, rechts oder r ü c k s e i ti g Abgassensor Eingebaute Umwälzpumpe, Ausdehnungsgefäß, Sicherheitsventil und Speichervorlaufanschluss -stufig ADG Abgas Sicherheitsventil Heizung Einsatzmöglichkeiten Heizkessel für Gasfeuerung mit Brenner ohne Gebläse für gleitende Betriebs weise der Kesseltemperatur Einzelkessel zum Betrieb einer Warmwasserzentralheizung, geeignet zur Aufstellung in Wohnungen und Kellerräumen Ausstattung Wärmedämmung und pulverbeschichtete Ummantelung (weiß) Arbeitsplatte respalbeschichtet mit Alu-Profilrahmen 6 mm dick Gasbrenner ohne Gebläse mit Wärmeleitstäben aus Keramik Doppelsitziger, einstufiger Gas- Regelblock Füll- und Entleerungshahn R Eingebaute Strömungssicherung Kesselfüße verstellbar Manometer Schaltleiste mit Thermometer, Kesseltemperaturregler, Sicherheitstemperaturbegrenzer Einbauöffnung mit Anschluss- Sockel für Vaillant Reglersets VRC Brennerdüsen für Erdgas beigelegt Anschluss-Stecker für Speicherschaltfeld Hinweis Der rechnerische achweis über die Eignung des Schornsteins nach den gültigen ormen (DI E 84-, DI 860) ist erforderlich. Hinweis Für die Umstellung von Erd- auf Flüssiggas ist ein entsprechender Düsenwechselsatz als Zubehör erhältlich. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VKU - XE Erdgas E II EB/P CE-0085 AQ VKU 6- XE Erdgas E II EB/P CE-0085 AQ VKU - XE Erdgas E II EB/P CE-0085 AQ Planungshilfe 008

217 Gas-Heizkessel Küchenkessel VKU Technische Daten Technische Daten Einheit VKU - XE VKU 6- XE VKU - XE ennwärmeleistungsbereich kw 7,6-0,6,5-5,8 6,9-, ennwärmebelastungsbereich kw 8,4-,6,6-7,4 8,5-, Gliederzahl 4 5 Pumpenförderhöhe, max. (bei 000 l/h) mbar Kesselwiderstand bei T = 0 K mbar 8, 7,6,8 Kesselwiderstand bei T = 0 K mbar,0 4,4 8,0 Membran-Ausdehnungsgefäß, Inhalt l 7,5 5 5 Vordruck im Ausdehnungsgefäß P ü bar 0,5 0,75 0,75 Zul. Gesamtüberdruck bar Vorlauftemperatur max., einstellbar C 75 (90) 75 (90) 75 (90) Abgastemperatur bei ennleistung ) C 0 9 Abgastemperatur bei kleiner eistung ) C 9 06 Abgasmassenstrom bei ennleistung ) g/s 8,0 0, 7, Abgasmassenstrom bei kleiner eistung ) g/s 8,0 0, 7, CO -Gehalt bei ennleistung ) % 5,7 6,9 7, CO -Gehalt bei kleiner eistung ) % 4, 4,8 5,6 otwendiger Förderdruck pw ) Pa ormnutzungsgrad (bei 75/60 C) % 9,4 9,6 9,7 Anschlusswerte (bezogen auf die max. Belastung) Erdgas (), H i = 8, kwh/m m/h,4,5,86 Erdgas E (H), H i = 9,5 kwh/m m/h,,8,44 Flüssiggas, H i =,8 kwh/kg ) kg/h 0,9,4,8 Gasanschlussdruck Erdgas mbar Flüssiggas ) mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme W Vor- und Rücklaufanschluss D 5 (Rp ) 5 (Rp ) 5 (Rp ) Gasanschluss D 0 (R 4) 0 (R 4) 0 (R 4) Abgasanschluss mm Ø Höhe mm Breite mm Tiefe mm Eigengewicht ca. kg Wasserinhalt ca. kg Betriebsgewicht ca. kg 0 6 Bauartzulassung X X X Kategorie II EB/P II EB/P II EB/P ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Umstellung von Erd- auf Flüssiggas mit Düsenwechselsatz Planungshilfe 008 5

218 Gas-Heizkessel Küchenkessel VKU Maßzeichnung und Pumpendiagramm VKU VKU - XE bis VKU - XE B C D A 600 Vorlauf Rp Rücklauf Rp Gasanschluss Rp /4 4 Abgasanschluss; wahlweise rechts, links oder rückseitig 5 Speicheranschluss Rp (für Speicher mit adepumpe) 6 Abgasleitung SV Rp /4 Gerätetyp VKU / XE VKU 6/ XE VKU / XE A mm B mm 09,5 05,0 7,5 C mm 5,5 05,0 7,5 D Förderhöhe mbar Drehzahl 600 min - Drehzahl 00 min - Drehzahl 000 min - Drehzahl 800 min Fördermenge m /h Pumpendiagramm für eingebaute Pumpe VKU - XE bis - XE 6 Planungshilfe 008

219 Gas-Heizkessel atmocraft Gas-Heizkessel atmocraft VK...8 Produktvorstellung... 8 Technische Daten... 9 Maßzeichnung... 0 Planungshinweise atmocraft... -Stufen-Technik... Sicherheitstechnische Ausrüstung... Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung... 4 Hydraulische Weichen... 6 Anforderungen an das Heizwasser... 7 Anlagenbeispiele atmocraft....9 Übersicht... 9 Hydraulische Schaltungen Elektrische Schaltungen... 8 Zubehör atmocraft...4 Anschlusszubehöre Rücklaufbeimischgruppe für ungeregelte Rücklauftemperaturanhebung.. 4 Hydraulische Weichen Planungshilfe 008 7

220 Gas-Heizkessel atmocraft VK Produktvorstellung Besondere Merkmale - T-Heizkessel, zweistufig - ormnutzungsgrad 84 % (Hs) / 9 % (Hi) - Schadstoffarm Ox < 60 mg/kwh - DIA-System - System Pro E - Auf Anfrage lieferbar: Sicherheitstemperaturbegrenzer STB 0 C, Kesselinbetriebnahme durch Vaillant Werkskundendienst -stufig System Pro E Einsatzmöglichkeiten Heizkessel für Gasfeuerung mit Brenner ohne Gebläse für gleitende Betriebs weise der Kesseltemperatur Einzelkessel zum Betrieb einer Warmwasserzentralheizung, geeignet zur Aufstellung in Kellerräumen oder Dach-Heizzentralen Ausstattung Gussgliederblock genippelt mit vormontierten Bauteilen: Block genippelt auf Bodengruppe, Vorlauf und Rücklauf montiert, Brenner mit Gasarmatur eingebaut, Abgassammler montiert, Wärmedämmung angebracht. Gussgliederblock in einzelnen Gliedern erhältlich Pulverbeschichtete Ummantelung (weiß) Zweistufiger vollvormischender Brenner mit ambdasteuerung Zweistufiger Gas-Regelblock für Erdgas und Flüssiggas Abgasregelklappe zur ambdasteuerung mit Verbrennungsluftanpassung in der. und. Brennerstufe Gussgliederblock mit Reinigungsöffnung von oben Füll- und Entleerungshahn R Kesselfüße verstellbar System Pro E, d. h. codierte, farblich gekennzeichnete Anschluss- Stecker zur einfachen Verbindung mit den elektrischen Anlagenbauteilen. Eingebaute Mess-, Steuerund Regeleinrichtungen: Speichertemperaturregelung, interner Kesseltemperaturregler, Sicherheitstemperaturbegrenzer, STB-Prüffunktion, Stör anzeige und Entriegelung, Digitales Informations- und Analyse-System (DIA-System, beleuchtet) Die witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s und VRC 40s können in das Bedienfeld eingesteckt werden (Plug and Play) Anschluss-Stecker für Speicherfühler Brennerdüsen für Erdgas und uftblende beiliegend Hinweis Der rechnerische achweis über die Eignung des Schornsteins nach DI E 84- ist erforderlich. Rücklauftemperatur-Anhebung otwendig bei Anlagen mit großem Wasserinhalt, d. h. > 5 l/kw Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. Kessel in einzelnen Gliedern Bestell-r. Kessel im Block VK 654 Erdgas E II EP CE-0085 BP VK 754 Erdgas E II EP CE-0085 BP VK 854 Erdgas E II EP CE-0085 BP VK 054 Erdgas E II EP CE-0085 BP VK 54 Erdgas E II EP CE-0085 BP VK 04 Erdgas E II EP CE-0085 BP VK 504 Erdgas E II EP CE-0085 BP VK 654 Erdgas E II EP CE-0085 BP Planungshilfe 008

221 Gas-Heizkessel atmocraft VK Technische Daten Technische Daten Einheit VK 654 VK 754 VK 854 VK 054 VK 54 ennwärmeleistung kw 65,0 75,0 85,0 05,0 5,0 0,0 50,0 65,0 ennwärmebelastung kw 70,7 8,5 9,4 4,0 5,0 4, 6,0 79, Kleinste Wärmeleistung kw 4, 48,7 55, 68, 74,7 84,5 97,5 07,5 Kleinste Wärmebelastung kw 46,0 5,0 60,0 74, 8, 9,8 06,0 6, Gliederzahl otwendiger Förderdruck ) Pa Abgastemperatur bei ennleistung ) C Abgastemperatur bei kleinster eistung ) C Abgasmassenstrom bei ennleistung ) g/s Abgasmassenstrom bei kleinster eistung ) g/s CO -Gehalt bei ennleistung ) % 6,5 6,5 6,5 6,5 6,6 6,6 6,6 6,6 CO -Gehalt bei kleinster eistung ) % 4,5 4,5 4,5 4,5 4,5 4,5 4,5 4,5 Wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar Wasserseitiger Widerstand bei T = 0 K mbar Zul. Betriebsüberdruck ) bar ormnutzungsgrad (bei 75/60 C) % 9,5 9,5 9,5 9,5 9,5 9,5 9,5 9,5 Vorlauftemperatur, einstellbar C Anschlusswerte: Erdgas (G5), H i = 8, kwh/m m/h 8,7 0,0,4 4,0 5,4 7, 0,0,0 Erdgas E (G0), H i = 9,5 kwh/m m/h 7,4 8,5 9,7,9,0 4,9 7,0 8,8 Flüssiggas (G), H i =,8 kwh/kg kg/h 5,5 6, 7, 8,8 9,7,0,7 4,0 Gasanschlussdruck Erdgas mbar Flüssiggas ) mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme W < 60 < 60 < 60 < 60 < 60 < 60 < 60 < 60 Vor- und Rücklaufanschluss D 40 (R ) Gasanschluss D 5 (R ) 40 (R ) 5 (R ) 40 (R ) 5 (R ) 40 (R ) 5 (R ) 40 (R ) 5 (R ) VK (R ) (R 4 ) VK (R ) (R 4 ) VK (R ) (R 4 ) Abgasanschluss mmø Höhe mm Breite mm Tiefe mm Eigengewicht kg Wasserinhalt l 8,0,0 4,0 4,0 44,0 5,0 57,0 65,0 Betriebsgewicht kg Kategorie II EP Abmessungen im ieferzustand 4) Höhe mm Breite mm Tiefe mm Abmessungen nur kompletter Gussblock (ohne vormontierte Bauteile) Höhe mm Breite mm Tiefe mm ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- ) Umrüstung von Erd- auf Flüssiggas mit Umstellsatz ) 4 bar Betriebsüberdruck auf Anfrage möglich 4) ieferzustand: Gussblock mit vormontierten Bauteilen (Abgassammler, Bodengestell, Flanschverbindungen, Gasarmatur) Planungshilfe 008 9

222 Gas-Heizkessel atmocraft VK Maßzeichnung atmocraft VK 654 bis VK d a b c Rückansicht Seitenansicht Draufsicht e min. 00 Heizungsvorlauf Gasanschluss Heizungsrücklauf 4 Abgasanschluss Gerätetyp VK 654 VK 754 VK 854 VK 054 VK 54 VK 04 VK 504 VK 654 a b c d e Heizungsvorlauf/-rücklauf R / R / R / R / R / R / R / R / Gasanschluss R R R R R R /4 R /4 R /4 0 Planungshilfe 008

223 otizen Planungshilfe 008

224 Planungshinweise atmocraft -Stufen-Technik Reduzierung der Schalthäufigkeit um ca. 70 % Durch die -Stufen-Technik der Gas- Heizkessel atmocraft wird die Schalthäufigkeit während einer Heizperiode um ca. 70 % reduziert. Das bedeutet eine deutliche Reduzierung der Emissionen gegenüber einem Heizkessel mit einstufigem Brenner. Ein-/Ausschaltungen pro Stunde 0 8 einstufiger Brenner 00% 6 Energieeinsparung durch -Stufen- Technik mit ambda- Steuerung Die langjährige Auswertung von Wetterdaten hat gezeigt, dass die meiste Zeit des Jahres in der Übergangszeit (d. h. zwischen C und + 5 C) geheizt werden muss. Die mittlere Häufigkeitsverteilung der Heiztage ist in der unteren Abbildung dargestellt. Daraus ergibt sich, dass die maximale Kesselleistung (Auslegungstem peratur 5 C) nur an wenigen Tagen im Jahr benötigt wird. Der größte Anteil, d. h. ca. 85 % der Jahresheiztage, kann mit der Kleinlaststufe des -stufigen Heizkessels abgedeckt werden. Das bedeutet, die -Stufen-Technik mit ambda- Steuerung ergibt einen hohen ormnutzungsgrad mit entsprechender Energieeinspa rung gegenüber Heizkesseln mit einstufigem Brenner. Der utzungsgradgewinn ist entsprechend hoch, da der Heizbetrieb überwiegend im oberen Bereich der Aussentemperatur erfolgt. Umweltschonung durch minimierte Emissionen Geringerer Energieverbrauch bedeutet weniger Abgas und damit auch weniger Emissionen (CO, O X und CO). Die -Stufen-Technik mit ambda-steuerung ist damit vom Prinzip her schon vorteilhaft. Darüber hinaus wurde bei der Brennerkonstruktion besonderer Wert auf die O X - Reduzierung gelegt Außenlufttemperatur C Anzahl Tage/Jahr % 65% zweistufiger Brenner 0% 5% 85% 0% abgenommene Wärmeleistung Anzahl der Brenner-EI/AUS-Schaltungen in Abhängigkeit von der Auslastung des Heizkreises (in Bezug zur Außentemperatur) Außentemperatur C Mittlere Häufigkeitsverteilung der Heiztage in Deutschland in Abhängigkeit von der Außentemperatur Planungshilfe 008

225 Planungshinweise atmocraft Sicherheitstechnische Ausrüstung V 6 a 4 5a 4 R 5a 5 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DI E 88 Pos. Sicherheitstechnische Einrichtungen nach Ausführung/Einbau DI E 88 Sicherheitsventil bar nach TRD 7 bauseits am höchsten Punkt des Wärmeerzeugers oder in unmittelbarer ähe an der Vorlaufleitung anzuordnen Größe: > 50 bis 00 kw = D 0 > 00 bis 00 kw = D 5 > 00 bis 50 kw = D Jedes Sicherheitsventil muss senkrecht eingebaut sein, eine eigene steigend verlaufende Zuleitung mit max. m änge und eine eigene Ausblaseleitung haben a Sicherheitsleitung die eitung darf nicht absperrbar sein und keine Schmutzfänger, Formstücke und dergleichen enthalten Manometer mit Druckprüfstutzen bauseits Max.-Druckbegrenzer je Wärmeerzeuger bei Q > 00 kw Min.-Druckbegrenzer bei Dachheizzentralen als Wassermangelsicherung 4 Thermometer im Kesselvor- und rücklauf 5 Membran-Druckausdehnungsgefäß bauseits an der Ausdehnungsleitung 5a Absperreinrichtung Absperrarmatur gegen unbeabsichtigtes Schließen gesichert (z. B. Kappenventil) 6 Wassermangelsicherung Kessel tiefstehend: Bei Q < 00 kw nicht erforderlich, da STB als Wassermangelsicherung geprüft. Kessel in Dachheizzentralen: Wassermangelsicherung oder min. Druckbegrenzer erforderlich. Planungshilfe 008

226 Planungshinweise atmocraft Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung Schornstein Querschnitt nach DI E 84- Fenster zur Raumlüftung elektrische Beleuchtung Gas-Heizkessel atmocraft Tür dicht und selbstschließend Zuluftöffnungen bei mehr als 50 kw: An Verkehrsflächen bis m Höhe stoßfestes Gitter Gitter darf erforderlichen Querschnittt nicht einschränken, keine Drahtsiebe mit engen Maschen Zuluftöffnung: Freier Querschnitt mindestens 50 cm plus cm pro kw, die über die 50 kw Gesamt-ennwärmeleistung hinausgehen. otschalter außerhalb des Aufstellungsraumes zur Abschaltung der Brennstoffzufuhr. eben dem otschalter ein Schild: "OTSCHATER FEUERUG" Anforderungen an den Aufstellraum bei Feuerstätten mit mehr als 50 kw (nach MFeuVo) Allgemeine Anforderungen an den Aufstellraum Der Aufstellraum muss so bemessen sein, dass die Feuerstätten und Verbindungsstücke ordnungsgemäß bedient und gewartet werden können. Der Aufstellraum muss eine elektrische Beleuchtung haben. Wasseranschluss und Kanalanschluss sollten möglichst in Kesselnähe vorgesehen werden. Feuerstätten für flüssige und gasförmige Brennstoffe dürfen nicht in allgemein zugänglichen Fluren, die als Rettungswege dienen, und in Treppenhäusern aufgestellt werden. Aufstellung von Feuerstätten mit einer Gesamtnennwärmeleistung von mehr als 50 kw Feuerstätten für flüssige und gasförmige Brennstoffe mit einer Gesamtnennwärmeleistung von mehr als 50 kw benötigen keinen Heizraum, sondern es genügt ein eigener Aufstellraum ohne besondere Brandschutzbestimmungen. Der Aufstellraum darf nicht anderweitig genutzt werden, ausgenommen zur Aufstellung von Wärmepumpen, Blockheizkraftwerken und ortfesten Verbrennungsmotoren sowie zur agerung von Brennstoffen. Brenner und Brennstoff-Fördereinrichtungen der Feuerstätten für flüssige und gasförmige Brennstoffe mit einer Gesamtnennwärmeleistung von mehr als 50 kw müssen durch einen außerhalb des Aufstellraumes angeordneten Schalter (otschalter) jederzeit abgeschaltet werden können. eben dem otschalter muss ein Schild mit der Aufschrift: OTSCHATER-FEUERUG vorhanden sein. Der Aufstellraum benötigt keine besondere Raumlüftung. Es genügt eine üftungsmöglichkeit (z. B. ein zu öffnendes Fenster). Diese Raumlüftung ist nicht zu verwechseln mit den Einrichtungen zur Verbrennungsluftversorgung. Die Verbrennungsluftversorgung erfolgt über eine ins Freie führende Öffnung oder eitung mit mindestens 50 cm Querschnitt. Für jedes kw über 50 kw hinaus muss der Querschnitt cm mehr betragen. Der erforderliche Querschnitt darf auf höchstens zwei Öffnungen oder eitungen aufgeteilt sein. 4 Planungshilfe 008

227 Planungshinweise atmocraft Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung min. 00 C B Fundament min. 500 A min. 500 min.000 Heizraumhöhe min. 00 Empfohlene Mindest-Wandabstände für atmocraft VK bei Montage- und Wartungsarbeiten; Maße in mm Aufstellposition und Wandabstände Um Montage- und Wartungsarbeiten möglichst ungehindert durchführen zu können, sollten die angegebenen Wandabstände eingehalten werden. Die maximale Oberflächentemperatur liegt unter 85 C. Daher sind keine Schutzmaßnahmen bezüglich der Geräteplatzierung erforderlich. Anforderungen an die Verbrennungsluftqualität Die Verbrennungsluft darf nicht mit hoher Staubkonzentration (z. B. Baustaub, Isolierfasern u. ä.) und hoher uftfeuchtigkeit (Waschküche etc.) belastet sein. Halogenkohlenwasserstoff-Verbindungen in der Verbrennungsluft können Korrosion verursachen und sind unbedingt zu vermeiden. Mit Halogenkohlenwasserstoffen ist zu rechnen in Farben, acken, Waschmitteln, Reinigungs- und ösungsmitteln. Solche Stoffe können vorkommen in der ähe von chemischen Reinigungen, Druckereien und aboratorien. Für Schäden, die durch ichtbeachtung der genannten Maßnahmen entstehen, entfällt die Gewährleistung. atmocraft Maße (mm) A B C VK VK VK VK VK VK VK VK Abmessungen Kesselbreite und Kesseltiefe Planungshilfe 008 5

228 Planungshinweise atmocraft Hydraulische Weichen Wasserdurchsatz in m/h WH 80 T = 5 K T = 0 K 5 T = 5 K 9,5 0 WH 60 T = 0 K WH Wärmeleistung in kw Auswahldiagramm: Übertragbare Wärmeleistung in Abhängigkeit von der Temperaturdifferenz Einsatz der hydraulischen Weiche Argumente für den Einsatz einer hydraulischen Weiche: geringer Druckverlust hydraulische Entkoppelung von Kesselkreis und Heizkreisen konstanter Volumenstrom im Wärmeerzeuger Vermeidung von Volumenstrom- Unterversorgung in den Sekundärkreisläufen Funktion eines Schmutzfängers mit Entschlammungsöffnung Auslegungsbeispiel: eistung = 65 kw T = 5 K Wasserdurchsatz = 9,5 m/h Erforderliche Weiche: WH 60 Hinweis: Bei eistungsgrößen über 00 kw ist die hydraulische Weiche bauseits zu stellen und die Auslegung mit dem Hersteller abzustimmen. 6 Planungshilfe 008

229 Planungshinweise atmocraft Anforderungen an das Heizwasser In der VDI-Richtlinie 05 Blatt (Ausgabe September 994) sind Richtwerte für Warmwasserheizungs-Anlagen nach DI 475, Teil und sowie für Wassererwärmungsanlagen nach DI 475 festgelegt. In Warmwasserheizungs-Anlagen ist die Gefahr von Schäden durch Steinbildung zunächst nicht sehr groß, weil die zur Verfügung stehende Menge an Calcium-Karbonat be grenzt ist. In Abhängigkeit von der Wasserhärte ist It. VDI 05 die Menge des Füll- und Ergänzungswassers zu beachten, damit keine zu großen Kalkmengen in das Heizungs system eingebracht werden. Es empfiehlt sich, ein Betriebsbuch zur Er fassung der Füll- und Ergänzungs wassermengen zu führen. In dem Diagramm sind abhängig von der Kesselleistung und dem Härte grad des Wassers die maximalen Wassermengen aufgetragen. Bei Heizungsanlagen mit einer Gesamtkesselleistung < 00 kw werden keine Anforderungen an die Beschaffenheit und zulässige Menge des Füll- und Ergänzungswassers gestellt. In Gegenden mit sehr hartem eitungswasser wird jedoch eine Überprüfung der zulässigen Wassermengen gemäß Diagramm empfohlen. Hinsichtlich des Einflusses der Be triebsweise der Anlage, ist in erster inie an die Menge des Ergänzungs wassers zu denken. Damit nicht in jedem Reparaturfall das gesamte Heizungswasser abgelassen werden muss, empfiehlt sich der Einbau von Strangabsperrventilen. Korrosionsschutz durch Wasserbehandlung Bei Heizwasser, das durch Zugabe von stark alkalisierenden Stoffen konditioniert ist, können (nach DI 05, Blatt ) Aluminium und dessen egierungen durch Korrosion ge-fährtet sein. Der ph-wert des Hei-zungswassers darf den Wert 9 nicht überschreiten. maximale Menge an Wasser V max in m Empfehlung VDI Calciumhärte : mol/m = 5,56 dh Karbonathärte KS 4, : mol/m =,78 dh Kesselleistung in kw mol/m mol/m mol/m 5 mol/m 8 mol/m Maximal zulässige Mengen des Füll- und Ergänzungswassers in Abhängig keit von der Wasserhärte (Richtwerte nach VDI 05 Blatt, von 09/994) Beispiel zur Ermittlung des zul. Füll- und Ergänzungswassers Gegeben: Füll- und Ergänzungswasser: Härtegrad dh Kesselnennleistung: VKM kw Berechnung: Es ist die Karbonathärte als kritischer Wert anzusetzen: mol/m =,78 dh bei dh entspricht das dh /,78 dh = 7,9 mol/m aus Diagramm abzulesen: bei 7,9 mol/m und 60 kw ergibt das ca. m als zul. Menge für das Füllund Ergänzungswasser! Bei der Anlagengröße sicher nicht die genügende Menge! Problemlösung: Mit Wasserenthärtungspatrone (Zubehör) wird die Wasserhärte von dh auf 6 dh gesenkt. Bei 6 dh /,78 dh =,6 mol/m. Aus Diagramm: Bei,6 mol/m und 60 kw =,9 m. Das ist die zul. Menge für das Füll- und Ergänzungswasser mit Enthärtung! Planungshilfe 008 7

230 otizen 8 Planungshilfe 008

231 Anlagenbeispiele atmocraft Übersicht Planungsbeipiel Beschreibung Seite ϑ ϑ Beispiel - Gas-Heizkessel atmocraft VK, witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s - direkter Heizkreis - Mischerkreis - Rücklauftemperatur-Anhebung mit Rücklauf-Beimischgruppe - Warmwasserbereitung mit Warmwasserspeicher VIH R Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 8 ϑ ϑ ϑ ϑ Beispiel - Gas-Heizkessel atmocraft VK, witterungsgeführter Heizungsregelung mit Mehrkreisregler calormatic 60/ - 4 Mischerkreise - Rücklauftemperatur-Anhebung mit Rücklauf-Beimischgruppe - Warmwasserbereitung mit Warmwasserspeicher VIH Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 9 ϑ ϑ Beispiel - Gas-Heizkessel atmocraft VK, witterungsgeführter Heizungsregelung mit Mehrkreisregler calormatic 60/ - Mischerkreise - Rücklauftemperatur-Anhebung mit Rücklauf-Beimischgruppe - Warmwasserbereitung mit Warmwasserspeicher VIH R Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 40 ϑ ϑ ϑ Beispiel 4 - Gas-Heizkessel atmocraft VK, witterungsgeführter Heizungsregelung mit Mehrkreisregler calormatic 60/ - direkter Heizkreis - Mischerkreise - geregelte Rücklauftemperatur-Anhebung über Mischer und Kesselkreispumpe (bei Anlagen mit mehr als 5 l/kw Wasserinhalt) - Warmwasserbereitung mit Warmwasserspeicher VIH R Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 4 4 Planungshilfe 008 9

232 Anlagenbeispiele atmocraft Hydraulische Schaltungen - Beispiel (Option) a 0 V~ a 4a 0 b 4 7a 0 c a Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! 4b Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmocraft VK -Kreis-Anlage: Mischerkreis, direkter Heizkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Speichervorrangschaltung mit Warmwasserspeicher VIH Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Die Systemtemperaturen sind in beiden Kreisen individuell regelbar. Die Heizzeiten in beiden Kreisen sind individuell programmierbar. Zirkulationspumpe über VRC 40s ansteuerbar; Zirkulationspumpenbetrieb zeitlich individuell programmierbar. Optional: Bei Anlagen mit großem Wasserinhalt d. h. mehr als 5 iter pro kw Kesselleistung wird eine Anhebung der Kesselrücklauftemperatur empfohlen. In Verbindung mit dem witterungsgeführten Regler VRC 40s ist der Einsatz der ungeregelten Rücklauf-Beimischgruppe (Zubehör) möglich. Die Anlagen-Sockeltemperatur sollte dabei 0 C betragen. Regelungstechnisch ist es jedoch besser, in Verbindung mit einem geeigneten Regelgerät, eine geregelte Rücklauftemperaturanhebung vorzusehen. Bei Einsatz von Gas-Heizkesseln in bestehenden Anlagen sollte immer ein feinmaschiger Schmutzfänger vorgesehen werden. Symbole der elektrischen Anschlussleitungen 4 Fühlerleitung -adrig mit Kleinspannung etzspannung 0 V -adrig (,, PE) z. B. für Pumpenoder Heizgeräteanschluss etzspannung 0 V 4-adrig (,,, PE) z. B. für Anschluss eines Mischermotors 0 Planungshilfe 008

233 Anlagenbeispiele atmocraft Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmocraft VK je nach Größe wahlweise a Beimischpumpe (optional) (Rücklauf-Beimischgruppe) Zubehör: b/c Heizungspumpe bauseits 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x) bauseits Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a a Mischermodul in VRC 40s enthalten 5 -Wege-Mischer VRM -/ VRM -/4 VRM - VRM - /4 Mischermotor inkl. Aufbausatz a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 7a Vorlauftemperaturfühler in VRC 40s enthalten 9 Rücklaufthermostat (optional) Zubehör 4 Speichertemperaturfühler Speicherfühler-Verlängerung (bei Bedarf) Speicherladepumpe bauseits 0 Schwerkraftbremse x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger (feinmaschig) (optional) bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe bis 0 bar: über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008

234 Anlagenbeispiele atmocraft Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6a 0 V~ a b c d a ebus J J J J 7b 7c 7d 7e 0 V~ 0 0 b c d e 0 0 4a 7a 4 4 5a 5b 5c 5d 4 4 a 0 4b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! 4 Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmocraft VK 4-Kreis-Anlage: 4 Mischerkreise Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH- Speicher wahlweise mit Speichervorrang- oder Speicherparallelschaltung Planungshinweise Der witterungsgeführte Heizungsregler calormatic 60/ in der Grundausstattung kann Mischerkreise und einen Speicherkreis regeln. Die Ansteuerung von zwei weiteren Mischerkreisen muss über ein zusätzliches Mischermodul erfolgen. Die Ausführung aller Heizkreise als Mischerkreise ist dann sinnvoll, wenn ein Heißwasserschub nach der Speicherladung im Heizungsnetz vermieden werden soll, z. B. bei hohem Warmwasserbedarf und häufiger Speicherladung. Die Warmwasserbereitung erfolgt über einen VIH-Speicher. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpenbetrieb individuell programmierbar. Optional: Bei Anlagen mit großem Wasserinhalt d. h. mehr als 5 iter pro kw Kesselleistung wird eine Anhebung der Kesselrücklauftemperatur empfohlen. Die ungeregelte Rücklauf-Beimischgruppe ist als Zubehör lieferbar. Die Anlagen-Sockeltemperatur sollte dabei 0 C betragen. Regelungstechnisch ist es jedoch besser, in Verbindung mit dem Heizungsregler calormatic 60/, eine geregelte Rücklauftemperaturanhebung vorzusehen. Bei Einsatz von Gas-Heizkesseln in bestehenden Anlagen sollte immer ein feinmaschiger Schmutzfänger verwendet werden. Planungshilfe 008

235 Anlagenbeispiele atmocraft Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmocraft VK wahlweise a b/c/d/e Beimischpumpe (optional) (Rücklauf-Beimischgruppe) Zubehör: Heizungspumpe für Heizkreis 4 bauseits 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x) bauseits Heizungsregelung calormatic 60/ inkl. Pos. 6a, 7a, 7b, 7c und 7d a Mischermodul VR a/b/c/d 6a -Wege-Mischer für Mischerkreis VRM -/ VRM -/4 VRM - VRM - /4 Mischermotor inkl. Aufbausatz Außentemperaturfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) im Regelgerät enthalten 7a Vorlauftemperaturfühler im Regelgerät enthalten 7b/c/d Vorlauftemperaturfühler für Mischerkreis im Regelgerät enthalten 7e Vorlauftemperaturfühler im VR 60 enthalten 9 Rücklaufthermostat (optional) x) Zubehör a/b/c/d Fernbediengerät VR 90/, je Heizkreis Speichertemperaturfühler im VR 60 enthalten 7 Speicherladepumpe bauseits 0 Schwerkraftbremse x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger (feinmaschig), optional bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe: über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008

236 Anlagenbeispiele atmocraft Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6a a b 0 V~ 0 5 7b 7c b 0 c V~ 4a 4 7a 5a 4 5b 7 a 0 4b 9a Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmocraft VK -Kreis-Anlage: Mischerkreise, davon Fußboden-Heizkreis Rücklauf-Beimischgruppe zur Rücklauftemperatur-Anhebung Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH- Speicher wahlweise mit Speicher vorrang- oder Speicherparallelschaltung Planungshinweise Der witterungsgeführte Heizungsregler calormatic 60/ regelt Mischerkreise und einen Speicherkreis. Optional: Bei Anlagen mit großem Wasserinhalt d. h. mehr als 5 iter pro kw Kesselleistung wird eine Anhebung der Kesselrücklauftemperatur empfohlen. Die ungeregelte Rücklauf-Beimischgruppe ist als Zubehör lieferbar. Die Anlagen-Sockeltemperatur sollte dabei 0 C betragen. Regelungstechnisch ist es jedoch besser, in Verbindung mit dem Heizungsregler calormatic 60/, eine geregelte Rücklauftemperaturanhebung vorzusehen. Bei Einsatz von Gas-Heizkesseln in bestehenden Anlagen sollte immer ein feinmaschiger Schmutzfänger verwendet werden. Die Warmwasserbereitung erfolgt über einen VIH-Speicher. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpenbetrieb individuell programmierbar. 4 Planungshilfe 008

237 Anlagenbeispiele atmocraft Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmocraft VK wahlweise a Beimischpumpe (optional) (Rücklauf-Beimischgruppe) wahlweise b/c Heizungspumpe für Heizkreis bauseits 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x) bauseits Heizungsregelung calormatic 60/ inkl. Pos. 6a, 7a, 7b, 7c und 4 5a/b 6a -Wege-Mischer für Mischerkreis VRM -/ VRM -/4 VRM - VRM - /4 Mischermotor inkl. Aufbausatz Außentemperaturfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) im Regelgerät enthalten 7a Vorlauftemperaturfühler im Regelgerät enthalten 7b/c Vorlauftemperaturfühler für Mischerkreis im Regelgerät enthalten 9 Maximalthermostat a Rücklaufthermostat (optional) im Set enthalten a/b Fernbediengerät VR 90/, je Heizkreis Speichertemperaturfühler im Regelgerät 7 Speicherladepumpe (bauseits) 0 Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil mit Stellungsanzeige x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger (feinmaschig), optional bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe: über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset Ventil zur Einzelraumregelung x) bauseits x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008 5

238 Anlagenbeispiele atmocraft Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 6a a b c 0 V~ ebus a J 7c 7b b c d 4 5b 4 5c 7a V~ 4a 4 a 45 5a b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Gas-Heizkessel atmocraft VK -Kreis-Anlage: direkter Heizkreis Mischerkreise, davon Fußboden-Heizkreis Geregelte Rücklauf-Temperaturanhebung und hydraulische Entkopplung Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH-Speicher Planungshinweise Der witterungsgeführte Heizungsregler calormatic 60/ in der Grundausstattung kann direkten Heizkreis, Mischerkreise und eine Speicherladung regeln. Das zusätzliche Mischermodul wird in diesem Hydraulikbeispiel zur geregelten Rücklauf-Temperaturanhebung im Kesselkreis benutzt. Das ist für Anlagen mit großem Wasserinhalt (z. B. umgestellte Schwerkraftanlagen) oder Heizungsanlagen mit ständig niedrigen Rücklauftemperaturen notwendig. Um eine gegenseitige Beeinflus-sung von Kesselkreispumpe und Heizkreispumpen zu vermeiden, wird eine hydraulische Weiche zur hydraulischen Entkopplung eingesetzt. Bei Einsatz von Gas-Heizkesseln in bestehenden Anlagen sollte immer ein feinmaschiger Schmutzfänger vorgesehen werden. Die Warmwasserbereitung erfolgt über einen VIH-Speicher mit Speichervorrangschaltung. Bei Parallelbetrieb des Speichers ist der Warmwasserspeicher hinter der Hydraulischen Weiche einzubinden. Achtung: Ein direkter Heizkreis wird bei Warmwasserbetrieb abgeschaltet. Es sind daher alle Heizkreise als Mischerkreise auszulegen. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpenbetrieb individuell programmierbar. 6 Planungshilfe 008

239 Anlagenbeispiele atmocraft Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Gas-Heizkessel atmocraft VK wahlweise a Kesselkreispumpe bauseits b/c/d Heizungspumpe für Heizkreis bauseits 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x) bauseits Heizungsregelung calormatic 60/ inkl. Pos. 6a, 7a, 7b, 7c und a Mischermodul VR a -Wege-Mischer für Kesselkreis s. Pos. 5a 5b/c 6a -Wege-Mischer für Mischerkreis VRM -/ VRM -/4 VRM - VRM - /4 Mischermotor inkl. Aufbausatz Außentemperaturfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) im Regelgerät enthalten 7a Vorlauftemperaturfühler im Regelgerät enthalten 7b/c Vorlauftemperaturfühler für Mischerkreis im Regelgerät enthalten 8 Rücklauftemperaturfühler im Regelgerät 9 Maximalthermostat a/b/c Fernbediengerät VR 90/, je Heizkreis Speichertemperaturfühler Standardfühler VR Speicherladepumpe bauseits 0 Schwerkraftbremse x) bauseits Regulierventil mit Stellungsanzeige x) bauseits Kappenventil x) bauseits Schmutzfänger (feinmaschig), (optional) bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe: über 00 l Speicherinhalt () Hydraulische Weiche WH 95, WH 60, oder WH 80 x) Zirkulationspumpenset Ventil zur Einzelraumregelung x) bauseits x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008 7

240 Anlagenbeispiele atmocraft Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussleiste atmocraft VK 0 V~ 4 V Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) adepumpe Heizungspumpe ext. Regler/Raumthermostat 0V etzeingang ext. Regler/Raumthermostat (stetig) Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul grau grün violett türkis weiß blau X X8 Speicherfühler (4) Speicher-adepumpe (7) Rücklauf-Thermo stat (9) Beimischpumpe (a) Außenfühler (6a) DCF- 0 - AF X7 VF Option Regler Wandaufbau weiß blau Vorlauffühler (7a) VRC () Option Wandaufbau etz türkis etzeingang türkis etz Heizkreispumpen HK gelb (b) HK weiß (c) a VRC 40 Mischermodul Mischer ZP beige braun M Zirkulationspumpe (46) Mischer (5) Gas-Heizkessel atmocraft VK a Beimischpumpe (optional) b/c Heizungspumpe Witterungsgeführter Regler VRC 40s a Mischermodul 5 -Wege-Mischer VRM 6a Außentemperaturfühler VRC-DCF 7a/b Vorlauftemperaturfühler 9 Rücklaufthermostat (optional) 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 8 Planungshilfe 008

241 Anlagenbeispiele atmocraft Elektrische Schaltungen - Beispiel 0 V~ 4 V 5 V / 4 V VR 60 0 V~ AF VF b VF a Bus HK b-p HK b HK a-p HK a etz etz (a) FBG VR braun rot beige gelb gelb gelb beige beige türkis türkis Auf Zu Auf Zu Anschlussleiste atmocraft VK - + adepumpe Heizungspumpe ext. Regler 0V Kontakt etzeingang ext. Regler7-8-9 (stetig) Anlegethermostat X8 Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse grau grün violett türkis weifl blau Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 (b) FBG VR M M Vorlauffühler (7e) Vorlauffühler 7(d) Heizungspumpe (e) Mischer (5d) Heizungspumpe (d) X Mischer (5c) etz (c) FBG VR Beimischpumpe (a) Rücklauf-Therm ostat (9) (d) FBG VR Speicherfühler (4) Mischer (5a) Außenfühler (6a) DCF- 0 - AF Vorlauffühler (7c) Vorlauffühler (7b) Vorlauffühler (7a) Heizungspumpe (c) Mischer (5b) Heizungspumpe (b) Zirkulationspumpe (46) adepumpe (7) etz M M C C AF 0 DCF + - Auf Zu Auf Zu Auf Zu weiß weiß weiß gelb rot natur beige gelb grau weifl natur gelb gelb beige beige natur orange rot türkis türkis natur blau gelbgrün natur II I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Sp KF VF VF VF calormatic 60 KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz 0 V~ 5 V / 4 V Gas-Heizkessel atmocraft VK a Beimischpumpe (optional) b/c/d/e Heizungspumpe Witterungsgeführter Heizungsregler calormatic 60 a Mischermodul VR 60 5a/b/c/d -Wege-Mischer 6a Außenfühler VRC-DCF 7 a/b/c/d/e Vorlauftemperaturfühler 9 Rücklaufthermostat (optional) a/b/c/d Fernbediengerät 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe Planungshilfe 008 9

242 Anlagenbeispiele atmocraft Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussleiste atmocraft VK 0 V~ 4 V (a) FBG VR adepumpe ext. Regler 0V Kontakt etzeingang ext. Regler7-8-9 (stetig) Anlegethermostat grau grün violett türkis weiß blau Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluß Masse Stecker für Reglerzubehör Masse Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X X X8 (b) FBG VR Beimischpumpe (a) Rücklauf-Thermos tat (9a) Speicherfühler (4) Mischer (5a) Außenfühler (6a) DCF- 0 - AF Vorlauffühler (7c) Vorlauffühler (7b) Vorlauffühler (7a) Heizungspumpe (c) Mischer (5b) Max.Thermostat Heizungspumpe (b) Zirkulationspumpe (46) adepumpe (7) etz M M (9) C C AF 0 DCF + - Auf Zu Auf Zu Auf Zu weiß weiß weiß gelb rot natur beige gelb grau weiß natur gelb gelb beige beige natur orange rot türkis türkis natur blau gelbgrün natur II I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Sp KF VF VF VF calormatic 60 KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz 0 V~ 5 V / 4 V Gas-Heizkessel atmocraft VK a Beimischpumpe b/c Heizungspumpe Witterungsgeführter Heizungsregler calormatic 60 5a/b -Wege-Mischer 6a Außenfühler VRC-DCF 7 a/b/c/ Vorlauftemperaturfühler 9 Maximalthermostat 9a Rücklaufthermostat a/b Fernbediengerät 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 40 Planungshilfe 008

243 Anlagenbeispiele atmocraft Elektrische Schaltungen - Beispiel 4 0 V~ 5 V / 4 V VR 60 4 V 0 V~ AF VF b VF a Bus HK b-p HK b HK a-p HK a etz etz braun rot beige gelb gelb gelb beige beige türkis türkis Auf Zu Auf Zu Anschlussleiste atmocraft - + adepumpe ext. Regler 0V Kontakt etzeingang ext. Regler7-8-9 (stetig) Anlegethermostat grau grün violett türkis weiß blau Fernbedienung/ Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluß Masse Stecker für Reglerzubehör Masse Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 M (a) FBG VR X8 Rücklauffühler (8) X Mischer (5a) Kesselkr.pumpe (a) etz (b) FBG VR (c) FBG VR Speicherfühler (4) Mischer (5b) Außenfühler (6a) DCF- 0 - AF Vorlauffühler (7c) Vorlauffühler (7b) Vorlauffühler (7a) Heizungspumpe (d) Mischer (5c) Heizungspumpe (c) Heizungspumpe (b) Zirkulationspumpe (46) adepumpe (7) etz M M C C AF 0 DCF + - Auf Zu Auf Zu Auf Zu weifl weiß weiß gelb rot natur beige gelb grau weiß natur gelb gelb beige beige natur orange rot türkis türkis natur blau gelbgrün natur II I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Sp KF VF VF VF calormatic 60 KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz 0 V~ 5 V / 4 V Gas-Heizkessel atmocraft VK a Kesselkreispumpe b/c/d Heizungspumpe Witterungsgeführter Heizungsregler calormatic 60 a Mischermodul VR 60 5a/b/c -Wege-Mischer 6a Außenfühler VRC-DCF 7 a/b/c Vorlauftemperaturfühler 8 Rücklauftemperaturfühler für Kesselkreis 9 Maximalthermostat a/b/c Fernbediengerät 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe Planungshilfe 008 4

244 Zubehör atmocraft Anschlusszubehöre Zubehör Bezeichnung Bestell-r. Gas-Durchgangshahn Rp mit Brandschuztzeinrichtung, Aufputzinstallation (einsetzbar bis VK 54) bestehend aus: Gehäuse und Anschlussteile aus Messing verchromt, Griff aus Kunststoff, DI-DVGW zugelassen Abgassensor zum Anbau an der Strömungssicherung 0 79 Minimal-Druckbegrenzer Einstellbereich 0 bis 6 bar einsetzbar als Wassermangelsicherung nach DI E 88 (z. B. in Dachheizzentralen) Temperaturwächter 95 C für offene Anlagen nach DI E Inbetriebnahme Für die Erstinbetriebnahme durch den Vaillant Werkskundendienst sprechen Sie bitte Ihren zuständigen Vaillant Verkaufsberater an oder die Auftragsannahme des Werkskundendienstes (4 Cent/Min. aus dem deutschen Festnetz, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer) Ø 0 95 Wasserenthärtungspatrone Die Wasserenthärtungspatrone dient zur Aufbereitung des Füll- und Ergänzungswassers für die gesamte Heizungsanlage. Das in der Patrone enthaltene Granulat muss nach 500 l ausgetauscht werden. achfüllgranulat für Wasserenthärtungspatrone mit Wasserzähler: Umrüstsatz für Entkalkungspatrone: bestehend aus achfüllgranulat und Einbausatz Wasserzähler: Enthärtungspatrone Technische Daten eistungsvolumen.500 l (Karbonathärte von dh auf 6 dh) Betriebsdruck bar Betriebstemperatur 4-0 C Standzeit bis Farbumschlag erfolgt max. Volumenstrom 7,6 l/min 4 Planungshilfe 008

245 Zubehör atmocraft Rücklaufbeimischgruppe für ungeregelte Rücklauftemperaturanhebung Rücklaufbeimischgruppe Bestell-r Bestell-r Bestell-r für Kesselgröße VK 654 VK 754 VK 854 VK 054 VK 54 VK 04 VK 504 VK 654 Pumpentyp UPS 5-40 UPS 5-60 UPS -55 G Betriebsstellung: Stufe für VK 654, VK 754 für VK Stufe für VK 854 für VK 54 für alle Kesselgrößen 4 V 5 4 R Sollwert > 40 C Rücklaufbeimischgruppe Beimischpumpe Pumpenkugelhahn Pumpenkugelhahn mit Rückschlagklappe 4 Rücklaufthermostat 5 Tauchfühler R / Hinweis: Die Rücklaufbeimischgruppen sind auf eine maximale Kesseltemperaturspreizung zwischen Kesselvorlauf und Kesselrücklauf von 0 K ausgelegt. Diese Temperaturspreizung sollte im Betrieb nicht überschritten werden. Im Bedarfsfall muss eine höhere Drehzahlstufe der Beimischpumpe eingestellt werden. Es ist außerdem eine Anlagen- Sockeltemperatur von min. 0 C einzuhalten. Planungshilfe 008 4

246 Zubehör atmocraft Hydraulische Weichen 90 Entlüftung Rp /8 Rp Rp HV Heizgerät 470 Wärmedämmung Heizungsanlage Rp Rp HR Entleerung Rp /8 Maßzeichnung: Hydraulische Weiche WH 95 Hydraulische Weiche WH 95 Die hydraulischen Weiche besteht aus: Tauscherkammer aus Stahl Anschluss-Stutzen für Wärmerzeuger und Heizungsanlage mit Muffenanschluss (Rp ) Entschlammungsanschluss Rp /8 unten mit Ventil Werkseitig druckgeprüft und grundiert Betriebsüberdruck max. 6 bar Wasserdurchsatz: max. 8 m/h Gerätetyp Wärmedämmung: bestehend aus: PU-Hartschaum Wärmedämmung in Form von Halbschalen Aussparungen für die Abgangsstutzen, Entschlammung und Fühler Halterungen mit Verbindungsteilen für die Dämmschalen inkl. Wandbefestigung Wasserdurchsatz Bestell-r. WH 95 8,0 m/h 06 7 ieferumfang der Hydraulischen Weiche WH Planungshilfe 008

247 Zubehör atmocraft Hydraulische Weichen B A A HV Heizgerät Wärmedämmung A A h h Heizungsanlage EA Rp h Maßzeichnung: Hydraulische Weiche WH 60 und WH 80 Hydraulische Weichen WH 60 und WH 80 Die hydraulischen Weichen bestehen aus: Tauscherkammer aus Stahl Anschluss-Stutzen für Wärmerzeuger und Heizungsanlage mit Vorschweißflanschen nach DI (P 6) Entschlammungsanschluss (EA) Rp seitlich Standfüße mit Bodenplatten zum Befestigen Werkseitig druckgeprüft und grundiert Betriebsüberdruck max. 6 bar Gerätetyp A B [mm] h [mm] h [mm] h [mm] Wasserdurchsatz Bestell-r. WH 60 D ,0 m/h WH 80 D ,5 m/h Wärmedämmung: bestehend aus: Verzinktem Stahlblechmantel mit Schnellverschlüssen Mineralfaser 00 mm dick in Form von Halbschalen Aussparungen für die Abgangsstutzen, Entschlammung und Fühler Planungshilfe

248 otizen 46 Planungshilfe 008

249 Gas-Raumheizautomaten VGR / VGR-sine Gas-Raumheizautomaten VGR für Schornsteinanschluss Produktvorstelllung Technische Daten, Maßzeichnung Gas-Raumheizautomaten VGR-sine für Außenwandanschluss Produktvorstelllung Technische Daten, Maßzeichnung Planungshilfe

250 Gas-Raumheizautomaten VGR für Schornsteinanschluss Produktvorstelllung Anwendung Die Vaillant Gas-Raumheizautomaten dienen zur individuellen und preiswerten Beheizung einzelner Räume Sie sind besonders geeignet zur Altbaumodernisierung sowie für zeitweise genutzte Räume modulierend 4 Besondere Merkmale Typ VGR: für Schornsteinanschluss Schadstoffarm Edelstahlbrenner mit Wärmeleitstäben aus Keramik Modulierende eistungsregelung Raumtemperatur-Regelautomatik VGR 90/ X und VGR 70/ X mit Abgassensor ausgestattet Einsatzmöglichkeiten Zur individuellen Beheizung einzelner bzw. zeitweise genutzter Räume z. B. Turnhallen, Kirchen, Versammlungsräume, Wochenendhäuser usw. Montage auf Stützfüßen ist möglich Für Erdgas und Flüssiggas geeignet Ausstattung lierter Wärmetauscher Thermoelektrische Zündsicherung Piezozündung Edelstahlbrenner mit Wärmleitstäben aus Keramik Frontriegel und Abdeckplatte creme-weiß Sockel und Konvektionleiste grau Gasanschluss für Erdgas: R Die Erdgas-Geräte sind für Erdgas E eingerichtet, die Düsen für Erdgas sind beigepackt Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VGR 0 F/ Erdgas E II EB/P CE-0085 AP VGR 0/ E Erdgas E II EB/P CE-0085 AP VGR 50/ E Erdgas E II EB/P CE-0085 AP VGR 70/ X E Erdgas E II EB/P CE-0085 AP VGR 90/ X E Erdgas E II EB/P CE-0085 AP Planungshilfe 008

251 Gas-Raumheizautomaten VGR für Schornsteinanschluss Technische Daten, Maßzeichnung Technische Daten Einheit VGR 0 F/ X E VGR 0/ X E VGR 50/ X E VGR 70/ X E VGR 90/ X E ennwärmeleistung kw,,7 5, 7,0 8,6 ennwärmebelastung kw,7 4, 6, 8, 0,4 Abgastemperatur ) C Abgasmassenstrom ) g/s,0,08,5 4, 6,8 CO -Gehalt ) % 4,7 5,4 7, 7,6 6,0 otwendiger Förderdruck, Pw ) Pa Anschlusswerte Erdgas, Hi (Hu) = 8, kwh/m m /h 0,45 0,5 0,75,05,8 Erdgas E, Hi (Hu) = 9,5 kwh/m m /h 0,4 0,45 0,7 0,9, Flüssiggas, Hi (Hu) =,8 kwh/kg kg/h 0,9 0,4 0,48 0,67 0,8 Gasanschlussdruck Erdgas mbar Flüssiggas mbar Gasanschluss: Erdgas D 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) Flüssiggas D x x x x x Abgasanschluss ) Ø mm Höhe mm Breite mm Tiefe mm Eigengewicht kg ) Abgasanschluss dreiseitig, bei Typ VGR 0 F/ nur einseitig nach hinten ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- VGR 0 F/ XE VGR 0/ XE, 50/ XE, 70/ XE, 90/ XE A B Gasanschluss Abgasanschluss (bei VGR 0/ bis 90/ X wahlweise nach rechts, links oder nach hinten) Gerätetyp A B VGR 0/ X E, 50/ X E VGR 70/ X E VGR 90/ X E Maße in mm Planungshilfe

252 Gas-Raumheizautomaten VGR-sine für Außenwandanschluss Produktvorstelllung 4 Anwendung Die Vaillant Gas-Raumheizautomaten dienen zur individuellen und preiswerten Beheizung einzelner Räume Sie sind besonders geeignet zur Altbaumodernisierung sowie für zeitweise genutzte Räume Beim Außenwandanschluss wird über das als Zubehör lieferbare Frischluft-/Ab gasrohr das Abgas durch die Außen wand abgeführt und die Verbrennungsluft dem Gas-Heizautomaten zugeführt Besondere Merkmale Typ VGR-sine: für Außenwandanschluss, d. h. es ist kein Schornstein erforderlich Schadstoffarm Edelstahlbrenner mit Wärmeleitstäben aus Keramik Modulierende eistungsregelung Raumtemperatur-Regelautomatik modulierend Einsatzmöglichkeiten Zur individuellen Beheizung einzelner bzw. zeitweise genutzter Räume z. B. Turnhallen, Kirchen, Versammlungsräume, Wochenendhäuser usw. Montage auf Stützfüßen ist möglich (nicht für VGR-sine ) Für Erdgas und Flüssiggas geeignet Gasanschluss für Erdgas: R Gasanschluss für Flüssiggas: mm Die Erdgas-Geräte sind für Erdgas E eingerichtet, die Düsen für Erdgas sind beigepackt Ausstattung lierter Wärmetauscher Thermoelektrische Zündsicherung Piezozündung Edelstahlbrenner mit Wärmleitstäben aus Keramik Frontriegel und Abdeckplatte creme-weiß Sockel und Konvektionleiste grau Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VGR-sine / E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VGR-sine / P Flüssiggas II EB/P CE-0085 B VGR-sine 5/ E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VGR-sine 5/ P Flüssiggas II EB/P CE-0085 B VGR-sine 7/ E Erdgas E II EB/P CE-0085 B VGR-sine 7/ P Flüssiggas II EB/P CE-0085 B Planungshilfe 008

253 Gas-Raumheizautomaten VGR-sine für Außenwandanschluss Technische Daten, Maßzeichnung Technische Daten Einheit VGR-sine / VGR sine 5/ VGR sine 7/ ennwärmeleistung kw,0 4,7 7,0 ennwärmebelastung kw,7 5,5 8, Anschlusswerte Erdgas, Hi (Hu) = 8, kwh/m m /h 0,45 0,7,0 Erdgas E, Hi (Hu) = 9,5 kwh/m m /h 0,8 0,6 0,9 Flüssiggas, Hi (Hu) =,8 kwh/kg kg/h 0,9 0,4 0,67 Gasanschlussdruck Erdgas mbar Flüssiggas mbar Gasanschluss: Erdgas D 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) Flüssiggas D x x x Abgasanschluss Ø mm Frischluft-Abgasrohr (siehe Zubehör) Höhe mm Breite mm Tiefe mm Eigengewicht kg VGR-sine / VGR-sine 5/, VGR-sine 7/ A min B min min. 440 min Gasanschluss Gerätetyp A B VGR-sine 5/ VGR-sine 7/ Maße in mm Planungshilfe 008 5

254 otizen 4 5 Planungshilfe 008

255 Öl-Brennwert- und Öl-Gebläsekessel Öl-Brennwertkessel icovit exclusiv VKO Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Anlagenbeispiele icovit...59 Übersicht Hydraulische Schaltungen Elektrische Schaltungen Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5 bis 509/ Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Öl-Gebläsekessel irovit VKO 48/5 bis 648/ Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Brenner-Auswahlliste... 8 Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5-B bis 09/5-B....8 Produktvorstellung... 8 Technische Daten... 8 Maßzeichnung Planungshinweise irovit...85 Sicherheitstechnische Ausrüstung Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung Anforderungen an das Heizungswasser Anlagenbeispiele irovit Übersicht Hydraulische Schaltungen... 9 Elektrische Schaltungen Zubehör irovit.... Anschlussverohrungen und Rohrgruppen... Rohrgruppen - Pumpendiagramm Planungshilfe 008 5

256 5 54 Planungshilfe 008

257 Öl-Brennwertkessel icovit Öl-Brennwertkessel icovit exclusiv VKO Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Anlagenbeispiele icovit...59 Übersicht Hydraulische Schaltungen Elektrische Schaltungen Planungshilfe

258 Öl-Brennwertkessel icovit exclusiv VKO 46-7 Produktvorstellung Besondere Merkmale Brennwerttechnik ormnutzungsgrad 97 % (H s ) / 05 % (H i ) Effiziente, geräuscharme Blaubrennertechnologie Für Heizöl E schwefelarm und Heizöl E standard geignet Innovativer Edelstahl-Glattrohrwärmetauscher Kompaktes Gehäusedesign Aqua-Kondens-System Großer Wasserinhalt -stufig System Pro E ebus 5 Ausstattung Edelstahl-Brennwertkessel mit Heizgasführung im Gegenstrom- Prinzip Kesselschaltleiste mit STB, Display zur Diagnose und Störungsbehebung Vorbereitet zum Anschluss der systemzertifizierten Vaillant uft-/abgasführungen DIA-System mit Klartextdisplay, beleuchtet Einbaufeld für witterungsgeführten Heizungsregler calormatic 40 Hinweis Düsenumrüstsatz für Heizleistung 4-6 kw bzw. 0-4 kw ist als Zubehör lieferbar. Weiterführende Informationen zum Öl-Brennwertkessel finden Sie in der entsprechenden Vaillant Planungsinformation. Diese können Sie downloaden unter: Für ein gedrucktes Exemplar der Planungsinformation sprechen Sie bitte Ihren Vaillant Verkaufsberater an. Die Bestellnummer lautet: Gerätebezeichnung eistung in kw Bestell-r. icovit exclusiv VKO (9 kw ab Werk) Planungshilfe 008

259 Öl-Brennwertkessel icovit exclusiv VKO 46-7 Technische Daten Technische Daten Einheit VKO 46 (4 kw) VKO 46 (9 kw) VKO 46 (4 kw) ennwärme-eistungsbereich bei 40/0 C kw 4,8 9,0 4, ennwärme-eistungsbereich bei 80/60 C kw,7 7,6,5 Feuerungswärmeleistung kw 4,0 8,0,0 ormnutzungsgrad bei 40/0 C (H s / H i ) % 99/05 99/05 99/05 Abgastemperatur (40/0 C) ) C Abgastemperatur (80/60 C) ) C Abgasmassenstrom max. ) kg/h,5 7,6 5, CO -Gehalt ) %,0,0,0 zul. Betriebsüberdruck bar Vorlauftemperatur max. (einstellbar) C O x -Emission mg/kwh CO-Emission mg/kwh Kondenswassermenge bei 40/0 C l/h,0,,7 ph-wert ca.,0,0,0 Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme (ohne Heizungspumpe) W Elektr. eistungsaufnahme (standby) W Heizungsvor- und -rücklaufanschluss Rp Rp Rp T-Rücklaufanschluss Rp Rp Rp Öl-Schläuche ( m lang), Anschlüsse Rp /8 Rp /8 Rp /8 uft-/abgasanschluss Ø mm 80/5 80/5 80/5 Höhe mm Breite mm Tiefe mm Eigengewicht ca. kg ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- Planungshilfe

260 Öl-Brennwertkessel icovit exclusiv VKO 46-7 Maßzeichnung , A ) Seitenansicht Rückansicht Vorderansicht uft-/abgasanschluss 80/5 Öl-Anschlussleitungen Heizungsvorlauf Rp 4 Kabeldurchführung 5 Heizungsrücklauf Rp (HT) 6 Heizungsrücklauf Rp (T) 7 Kondenswasserablauf D 5 ) Füße um 0 mm höhenverstellbar A = Abgasanschluss ohne Zwischenstück mit Prüföffnung (Art.r. 069) min. 75 mm = Abgasanschluss mit Zwischenstück mit Prüföffnung (Art.r. 069) min. 475 mm 58 Planungshilfe 008

261 Anlagenbeispiele icovit Übersicht Anlagenbeispiele Beschreibung Seite Anlagenbeispiel Öl-Brennwertkessel icovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Radiatorenkreis Direkteinspeisung Warmwasserbereitung über VIH-Speicher mit Speicherladeset 60 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 68 Anlagenbeispiel Öl-Brennwertkessel icovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 40 Radiatorenkreis, Fußbodenkreis Hydraulische Entkoppelung Warmwasserbereitung über Schichtladesystem des actostor VIH K 00 mit Speicherladeset 6 5 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 69 Anlagenbeispiel Öl-Brennwertkessel icovit mit witterungsgeführter Solarsystemregelung auromatic 60/ Solaranlage für Trinkwassererwärmung Fußbodenkreis Direkteinspeisung Warmwasserbereitung mit Solar- Warmwasserspeicher VIH S 00/400/ Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 70 Anlagenbeispiel 4 Modulierende Kaskadenschaltung: x Öl-Brennwertkessel icovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 60/ Festeingestellte Kesselfolgeumkehr Hydraulische Entkopplung Radiatorenkreis, Fußbodenkreise Warmwasserbereitung über eingebauten Warmwasser-Schichtladespeicher Warmwasserbereitung über VIH-Speicher mit Speicherladeset 66 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 4 7 Planungshilfe

262 Anlagenbeispiele icovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel ZP 0 4a 4 6 4c 5 0 SP 0 5 HK-P 4a 0 V~ 0 P 5 58 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! 4b Anlagenbeschreibung Öl-Brennwertkessel icovit Radiatorenkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 (optional: Raumtemperaturregler VRT...) Warmwasserbereitung über VIH-Speicher mit Speicherladeset (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, die als Radiatorenheizung ausgeführt ist. Ansteuerung Zirkulationspumpe: Soll gleichzeitig eine Zirkulationspumpe angesteuert werden, so ist das Multifunktionsmodul aus 7 (Bestell-r ) erforderlich. 60 Planungshilfe 008

263 Anlagenbeispiele icovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x ) bauseits Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 0 Schwerkraftbremse x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar Füll- und Entleerventil bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise P Speichernacherwärmung bauseits oder Speicherladeset SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008 6

264 Anlagenbeispiele icovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel b 0 V~ ZP 0 4a 4 VF c BUS 4 0 M 9 HK-P HK 0 HK-P 0 0 V~ P 4a b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Öl-Brennwertkessel icovit -Kreis-Anlage: Radiatorenkreis, Mischerkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 Warmwasserbereitung über actostor VIH K 00 mit Speicherladeset (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. 6 Planungshilfe 008

265 Anlagenbeispiele icovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x ) bauseits Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 40 (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) b Mischermodul VR 6 (Ergänzungsmodul für calormatic 40) Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 40 enthalten 9 Maximalthermostat x ) Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits HK HK-P HK-P Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe x ) x ) x ) x ) auseits wahlweise bauseits wahlweise P Speichernacherwärmung bauseits oder Speicherladeset VF Anlegefühler ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008 6

266 Anlagenbeispiele icovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6 0 V~ KO a ZP 4a KO-P b 65 SP 4c BUS 4 VF 9 0 HK-P HK 0 4a 0 V~ P/UV Ertrag 7 SP 5 58 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! 4b Anlagenbeschreibung Öl-Brennwertkessel icovit Fußbodenkreis Solaranlage für Trinkwassererwärmung Witterungsgeführte Heizungsregelung auromatic 60/ Warmwasserbereitung über Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 Planungshinweise Die Regelung der Solaranlage erfolgt über den witterungsgeführten Solarsystemregler auromatic 60/. Die Anlage dient zur Trinkwassererwärmung mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über die untere Heizschlange im Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 erfolgt die Wärmeübertragung an das Trinkwasser. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung wird das Trinkwasser im Solar- Warmwasserspeicher über die obere Heizschlange nachgeheizt. Der Maximalthermostat wird so eingestellt, dass bei Erreichen der Warmwassertemperatur (z. B. 60 C) die Zirkulationspumpe abgeschaltet wird. 64 Planungshilfe 008

267 Anlagenbeispiele icovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise Witterungsgeführter Solarsystemregler auromatic 60/ 6 Außenfühler / DCF-Empfänger in auromatic 60/ enthalten 9 Maximalthermostat x ) Solarstation (Rohrgruppe Solar - 6 l/min) Solarstation (Rohrgruppe Solar - l/min) Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 7 uftabscheider bauseits 9 Thermostatmischer a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar Manometer bauseits 5 Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits 59 Schnellentlüfter Solar mit Absperrung x ) Solarkollektor x ) wahlweise 64 Solar-Vorschaltgefäß wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0l Solarflüssigkeit HK-P HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x ) x ) x ) bauseits wahlweise KO Kollektorfühler (in VR 68 enthalten) KO-P Kollektorkreispumpe in Solarstation enthalten P Speichernacherwärmung bauseits oder Speicherladeset SP SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, Fühler-Set für Solarsystem, VF Anlegefühler ZP Zirkulationspumpe bauseits (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe

268 Anlagenbeispiele icovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 0 V~ a a a BUS BUS BUS 5 6 BUS 0 HK-P 4 5 VF 9 0 HK-P 4 5 VF 9 0 HK-P M HK M HK BUS 0 V~ 0 0 V~ 0 45 VF ZP 0 4a 4 P/UV 0 SP 4c 4a 4a b 4b 5 Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Modulierende Kaskadenschaltung: x Öl-Brennwertkessel icovit Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: Radiatorenkreis, Fußbodenkreise Witterungsgeführte Heizungsregelung calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH- Speicher Planungshinweise Modulierende Kaskade mit Öl- Brennwertkesseln Für den zweiten Öl-Brennwertkessel ist ein modulierender Buskoppler VR erforderlich. Die Warmwasserbereitung erfolgt über Kessel, keine Folgeumkehr. Optional ist auch ein Parallelbetrieb der Heizung über Kessel und der Warmwasserbereitung über Kessel möglich. Heizbetrieb als Kaskadenregelung über beide Kessel voreingestellt. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpenbetrieb individuell programmierbar. Die hydraulische Einbindung der Öl-Brennwertkessel icovit erfolgt über eine Hydraulische Weiche. Für die Abgaskaskade steht ein entsprechendes Abgas-Zubehör zur Verfügung. 66 Planungshilfe 008

269 Anlagenbeispiele icovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Wärmeerzeuger wahlweise Kesselpumpe geräteintern 5 Warmwasserspeicher VIH wahlweise 0 Thermostatventil x ) bauseits Witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenregler calormatic 60/ a Fernbedienung VR 90/ Außenfühler / DCF-Empfänger in calormatic 60/ enthalten 9 Maximalthermostat x ) Schwerkraftbremse x ) bauseits Regulierventil x ) bauseits Kappenventil x ) bauseits Schmutzfänger bauseits 4a Sicherheitsventil bauseits 4b Membran-Ausdehnungsgefäß x ) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe Wasseranschluss Bis 00 l und bis 0 bar Über 00 l und bis 0 bar 45 Hydraulische Weiche, je nach Größe WH 7 (bis,0 m³/h) WH 5 (bis,5 m³/h) WH 40 (bis,5 m³/h) WH 95 (bis 8,0 m³/h) Ventil Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerventil bauseits HK-P Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x ) bauseits wahlweise HK-P HK-P HK HK Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe Heizkreismischer (-Wege-Mischer) VRM -/, Anschluss Rp / VRM -/4, Anschluss Rp /4 VRM -, Anschluss Rp VRM -/4, Anschluss /4 Mischerstellmotor VRM mit Aufbausatz x ) x ) x ) bauseits wahlweise P/UV Speichernacherwärmung bauseits oder Speicherladeset SP Speichertemperaturfühler oder geräteintern oder enthalten in: calormatic 60/ Speichernachrüstsatz (AP), Speichernachrüstsatz (UP), 06 7 Speichernachrüstsatz, VF Vorlauftemperaturfühler VR oder geräteintern oder enthalten in: calormatic 60/, VR 6 WHV 5 und WH 40 bis 80 VF Anlegefühler VF Anlegefühler ZP Zirkulationspumpe (ZP-Set für VIH R 0/50, VIH (C)Q 0/50) bauseits VR Modulierender Buskoppler x) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage 5 Planungshilfe

270 Anlagenbeispiele icovit Elektrische Schaltungen - Beispiel calormatic 40 ebus - + Außenfühler DCF AF 5 0 V~ Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM Signal Pumpe weiß Speichertemperaturfühler SP Zirkulationspumpe ZP - Anschlussleiste icovit exclusiv X etz Zusatzmodul etzspannung adepumpe Heizkreispumpe ext. Regler/ Raumthermostat etz grün grün violett türkis 4 5 Speicherladepumpe SP Heizkreispumpe HK-P etz 0 V~ 4 V Kleinspannung ext. Regler/ Raumthermostat Bus Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP blau rot weiß FB AF RF DCF 0 PWM-Signal Heizkreispumpe Signale Zusatzplatine X40 Multifunktionsmodul aus 7 Speicherfühler Xa rel. rel. rel. X40a 68 Planungshilfe 008

271 Anlagenbeispiele icovit Elektrische Schaltungen - Beispiel calormatic 40 ebus - + Außenfühler DCF AF VR 6 Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM Signal Pumpe 0 V~ 5 V / 4 V etz ZP / P HK -P HK Mischer HK -P Bus + - VF türkis beige gelb gelb rot gelb Auf Zu etz 0 V~ M Max.-Thermostat Heizkreispumpe HK-P Heizkreismischer HK Heizkreispumpe HK-P Vorlauffühler VF 5 weiß Speichertemperaturfühler SP X7 Wärmetauscherfühler rel. rel. actostor VIH K rel. etz etz Schichtladepumpe (intern) Zirkulationspumpe ZP etz 0 V~ - Anschlussleiste icovit exclusiv X etz Zusatzmodul 4 V 0 V~ Kleinspannung etzspannung adepumpe Heizkreispumpe ext. Regler/ Raumthermostat etz ext. Regler/ Raumthermostat Bus grün Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP grün violett türkis 4 5 blau rot weiß FB AF RF DCF 0 Speicherladepumpe SP etz 0 V~ Signale Zusatzplatine X40 Speicherfühler Planungshilfe

272 - Anlagenbeispiele icovit Elektrische Schaltungen - Beispiel Außenfühler DCF AF 5 Anschlussleiste icovit exclusiv 0 V~ etzspannung 4 V Kleinspannung adepumpe Heizkreispumpe ext. Regler/ Raumthermostat etz ext. Regler/ Raumthermostat Bus X etz Zusatzmodul grün Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse PWM Signal Pumpe grün violett türkis weiß rot blau weiß 7 9 FB AF RF DCF Signale Zusatzplatine 0 Speicherfühler X40 etz 0 V~ Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat Kollektorfühler KO Speichertemperaturfühler SP Speichertemperaturfühler SP Vorlauftemperaturfühler VF etz 0 V~ Speicherladepumpe P/UV Zirkulationspumpe ZP ϑ Heizkreismischer HK Kollektorkreispumpe Kol -P M ϑ ϑ ϑ ϑ C C AF 0 DCF + - weiß weiß gelb rot natur grau natur braun grün violett türkis orange Sp Sp RF VF VF Auf Zu beige blau gelbgrün schwarz türkis türkis rot orange natur beige beige grün C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Ertrag Kol Kol Sp 4 Sp ZP 0 V~ 5 V / 4 V auromatic 60/ 0V etz 0V etz P/UV HK -P HK Mischer HK -P Kol -P braun Kol -P blau P/UV P/UV gelb egp weiß Auf Zu weiß UV 4 70 Planungshilfe 008

273 - Anlagenbeispiele icovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 4 VR 90 VR 90 VR 90 Außenfühler DCF AF Anschlussleiste icovit exclusiv X etz Zusatzmodul adepumpe grün 0 V~ etzspannung 4 V Kleinspannung Heizkreispumpe ext. Regler/ Raumthermostat - etz ext. Regler/ Raumthermostat Bus Anschlussleiste icovit exclusiv 0 V~ etzspannung 4 V Kleinspannung grün violett türkis weiß rot Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse blau PWM Signal Pumpe weiß 7 9 FB AF RF DCF Signale Zusatzplatine ext. Regler/ Raumthermostat etz ext. Regler/ Raumthermostat Anlegethermost. (optional) Fernbedienung ZP Außenfühler Vorlauffühler DCF-Anschluss Masse Masse X0 Bus e-bus-modul VR adepumpe Heizkreispumpe 0 Speicherfühler X etz Zusatzmodul grün grün violett türkis weiß rot blau PWM Signal Pumpe weiß 7 9 FB AF RF DCF Signale Zusatzplatine 0 X40 X40 Speicherfühler Kesselpumpe etz 0 V~ Kesselpumpe etz 0 V~ Heizkreispumpe HK-P Max.-Thermostat Max.-Thermostat Speichertemperaturfühler SP Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF Vorlauftemperaturfühler VF ϑ ϑ Heizkreispumpe HK-P Heizkreismischer HK Heizkreismischer HK Heizkreispumpe HK-P Zirkulationspumpe ZP Speicherladepumpe P/UV etz 0 V~ M M ϑ ϑ ϑ ϑ II C C AF 0 DCF + - Auf Zu Auf Zu Auf Zu weiß weiß weiß gelb rot natur natur blau gelb grau türkis türkis rot orange natur beige beige gelb gelb natur natur weiß gelbgrün beige I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Sp KF VF VF VF KP / AV Stufe Stufe HK -P HK -P 0 V~ 5 V / 4 V calormatic 60 HK Mischer HK Mischer HK -P ZP P/UV 0V etz 0V etz 5 Planungshilfe 008 7

274 otizen 5 7 Planungshilfe 008

275 Öl-Gebläsekessel irovit Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5 bis 509/ Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Öl-Gebläsekessel irovit VKO 48/5 bis 648/ Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Brenner-Auswahlliste... 8 Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5-B bis 09/5-B....8 Produktvorstellung... 8 Technische Daten... 8 Maßzeichnung Planungshinweise irovit...85 Sicherheitstechnische Ausrüstung Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung Anforderungen an das Heizungswasser Anlagenbeispiele irovit Übersicht Hydraulische Schaltungen Elektrische Schaltungen Zubehör irovit.... Anschlussverohrungen und Rohrgruppen... Rohrgruppen - Pumpendiagramm Planungshilfe 008 7

276 Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5 bis 509/5 Produktvorstellung 5 Besondere Merkmale Betriebsbereite Ölbrenner-Kessel- Kombination T-Heizkessel mit Guss-Gliederblock und Minimalbegrenzung auf 8 C Optimale Energieausnutzung durch -Zug Wärmetauscher Schadstoffarm durch Öl-Rezirkulationsbrenner, Ox Emissionen O x < 0 mg/kwh ormnutzungsgrad 89 % (H s ) / 94 % (H i ) Integrierte Solar- und Speicherregelung -stufig System Pro E Einsatzmöglichkeiten iedertemperatur-heizkessel für gleitend abgesenkte Kesselwassertemperatur mit Minimalbegrenzung 8 C Auf den Kessel abgestimmter Gebläsebrenner für Heizöl E Einzelkessel zum Betrieb einer Warmwasserzentralheizung z. B. Fußbodenheizung Geeignet zum Einbau in Aufstellräumen Ausstattung Werkseitig betriebsbereit voreingestellter Öl-Gebläsebrenner Guss-Gliederblock mit links oder rechts anschlagbarer Kesseltür Brenner mit Ölvorwärmung bis 0 kw, uftabschlussklappe und schallgedämmter Brennerhaube Einbaufeld für Vaillant witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s und VRC 40s - Schnellmontage-Verkleidungs- System ieferumfang (VE = Verpackungseinheit) VE Kesselkörper VE Verkleidung mit Wärmedämmung und Schaltleiste VE Öl-Gebläsebrenner Gerätebezeichnung eistung in kw Produkt-ID-r. Bestell-r. (werkseitig eingestellt) VKO unit 79/5 7,0 CE-0085 B VKO unit 49/5,5 CE-0085 B VKO unit 09/5 0,0 CE-0085 B VKO unit 69/5 6,5 CE-0085 B VKO unit 49/5 4,0 CE-0085 B VKO unit 509/5 49,5 CE-0085 B Planungshilfe 008

277 Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5 bis 509/5 Technische Daten Technische Daten Einheit VKO unit 79/5 VKO unit 49/5 VKO unit 09/5 VKO unit 79/5 VKO unit 49/5 ennwärmeleistung (werkseitig eingestellt) kw 7,0,5 0,0 6,5 4,0 49,5 ennwärmebelastung kw 8,5 5,4, 9, 46,4 5,5 ormnutzungsgrad bei 75/60 C (H s / H i ) % 89/94 89/94 89/94 89/94 89/94 89/94 otwendiger Förderdruck ) ) mbar Abgastemperatur ) C Abgasmassenstrom ) kg/h 9,6 40,9 5, 6,5 74,8 86, CO -Gehalt ) %,5,5,5,5,5,5 VKO unit 509/5 Wasserseitiger Widerstand (bei T = 0 K) mbar,0,5,5,7 5, 6, (bei T = 0 K) mbar 4,0 6,0 0,0 4,8 0,4 5, zul. Betriebsüberdruck bar (4) (4) (4) (4) (4) (4) Vorlauftemperatur Betriebsbereich C Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme max. W Heizungsvor- und -rücklaufanschluss Rp Rp Rp Rp Rp Rp Öl-Schläuche/Anschlüsse Rp 8 Rp 8 Rp 8 Rp 8 Rp 8 Rp 8 änge der Öl-Schläuche mm Abgasanschluss mm Ø Höhe mm Breite mm Tiefe mm Einbringgewicht (Kesselkörper) kg Eigengewicht ca. kg Wasserinhalt ca. kg Betriebsgewicht ca. kg Öl-Durchsatz bei ennleistung kg/h,56,4,7,,9 4,5 5 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- kann je nach Brennertyp vom angegebenen Wert abweichen ) Kessel mit Überdruckfeuerung, d. h. der notwendige Förderdruck für den Wärmeerzeuger ist gleich ull! Planungshilfe

278 Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5 bis 509/5 Maßzeichnung A Heizungsvorlauf Rp Abgasanschluss 0 (bis 0 kw), 50 (über 0 kw) Heizungsrücklauf Rp Gerätetyp VKO unit 79/5 VKO unit 49/5 VKO unit 09/5 VKO unit 79/5 VKO unit 49/5 VKO unit 509/5 A mm Rückansicht 76 Planungshilfe 008

279 otizen 5 Planungshilfe

280 Öl-Gebläsekessel irovit VKO 48/5 bis 648/5 Produktvorstellung Besondere Merkmale iedertemperatur-heizkessel mit Guss-Gliederblock und Minimalbegrenzung 8 C ormnutzungsgrad 89 % (Hs) / 94 % (Hi) Optimale Energieausnutzung durch -Zug Wärmetauscher Integrierte Solar- und Speicherregelung -stufig System Pro E 5 Einsatzmöglichkeiten iedertemperatur-heizkessel für gleitend abgesenkte Kesselwassertemperatur mit Minimalbegrenzung 8 C Einzelkessel zum Betrieb einer Warmwasserzentralheizung z. B. Fußbodenheizung Geeignet zum Einbau in Aufstellräumen Ausstattung Guss-Gliederblock mit links oder rechts anschlagbarer Kesseltür Einbaufeld für die Vaillant witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s und VRC 40s Brenner-Anschlusskabel mit Stecker nach DI 479 ieferumfang (VE = Verpackungseinheit) VE Kesselkörper VE Verkleidung mit Wärmedämmung und Schaltleiste Gerätebezeichnung eistung in kw (werkseitig eingestellt) Produkt-ID-r. Bestell-r. VKO 48/5 7,0 CE-0085 B VKO 8/5,5 CE-0085 B VKO 408/5 0,0 CE-0085 B VKO 488/5 6,5 CE-0085 B VKO 508/5 4,0 CE-0085 B VKO 648/5 49,5 CE-0085 B Planungshilfe 008

281 Öl-Gebläsekessel irovit VKO 48/5 bis 648/5 Technische Daten Technische Daten Einheit VKO 48/5 VKO 8/5 VKO 408/5 VKO 488/5 VKO 508/5 VKO 648/5 ennwärmeleistung (werkseitig eingestellt) kw 7,0,5 0,0 6,5 4,0 49,5 ennwärmebelastung kw 8,5 5,4, 9, 46,4 5,5 ormnutzungsgrad bei 75/60 C (H s / H i ) % 89/94 89/94 89/94 89/94 89/94 89/94 otwendiger Förderdruck ) ) mbar Abgastemperatur ) C Abgasmassenstrom ) kg/h 9,6 40,9 5, 6,5 74,8 86, CO -Gehalt ) %,5,5,5,5,5,5 Wasserseitiger Widerstand (bei T = 0 K) mbar,0,5,5,7 5, 6, (bei T = 0 K) mbar 4,0 6,0 0,0 4,8 0,4 5, zul. Betriebsüberdruck bar (4) (4) (4) (4) (4) (4) Vorlauftemperatur Betriebsbereich C Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme Schaltleiste W Heizungsvor- und -rücklaufanschluss Rp Rp Rp Rp Rp Rp Abgasanschluss mm Ø Höhe mm Breite mm Tiefe mm Brennraumtiefe mm Brennraum-Ø mm Einbringgewicht (Kesselkörper) kg Eigengewicht ca. (ohne Brenner) kg Wasserinhalt ca. kg Betriebsgewicht ca. (ohne Brenner) kg ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- kann je nach Brennertyp vom angegebenen Wert abweichen ) Kessel mit Überdruckfeuerung, d. h. der notwendige Förderdruck für den Wärmeerzeuger ist gleich ull! Planungshilfe

282 Öl-Gebläsekessel irovit VKO 48/5 bis 648/5 Maßzeichnung A Rückansicht 9 Heizungsvorlauf Rp Abgasanschluss 0 (bis 0 kw), 50 (über 0 kw) Heizungsrücklauf Rp Gerätetyp VKO 48/5 VKO 8/5 VKO 408/5 VKO 488/5 VKO 568/5 VKO 648/5 A mm Planungshilfe 008

283 Öl-Gebläsekessel irovit VKO 48/5 bis 648/5 Brenner-Auswahlliste (Stand:.06.00) Brenner-Hersteller: Öl-Gebläsebrenner Typ VKO 48/5 Stauscheibenbrenner Blaubrenner Giersch R-V-BI ox GB 00 Körting Jet 4.5 K. (s) Weishaupt MA W5/-B RE.9 H VKO 8/5 Giersch R-V-BI ox GB 05 Körting Jet 4.5 K. (s) Weishaupt W5/-B MA RE. H VKO 408/5 Giersch R.-V-BI ox GB 040 Körting Jet 4.5 KB Weishaupt W5/-B MA RE. H VKO 488/5 Giersch R.-V-BI ox GB 045 Körting K (6.5) KB Weishaupt W0-A-H MA RE.44 H VKO 508/5 Giersch R.-V-BI ox GB 050 Körting K (6.5) KB Weishaupt W0-A-H MA RE.44 H VKO 648/5 Giersch R0-V-BI ox GB 050 Körting K (6.5) Weishaupt W0-A-H MA RE.50 H Bemerkungen 5 Planungshilfe 008 8

284 Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5-B bis 09/5-B Produktvorstellung 5 Besondere Merkmale Betriebsbereite Ölbrenner-Kessel- Kombination T-Heizkessel mit Guss-Gliederblock und Minimalbegrenzung auf 8 C Optimale Energieausnutzung durch -Zug Wärmetauscher Schadstoffarm durch Öl-Blaubrenner, Ox < 90 mg/kwh ormnutzungsgrad 89 % (Hs) / 94 % (Hi) Integrierte Solar- und Speicherregelung Einsatzmöglichkeiten iedertemperatur-heizkessel für gleitend abgesenkte Kesselwassertemperatur mit Minimalbegrenzung 8 C Auf den Kessel abgestimmter Gebläsebrenner für Heizöl E Einzelkessel zum Betrieb einer Warmwasserzentralheizung z. B. Fußbodenheizung Geeignet zum Einbau in Aufstellräumen -stufig System Pro E Ausstattung Werkseitig betriebsbereit voreingestellter Öl-Blaubrenner Guss-Gliederblock mit links oder rechts anschlagbarer Kesseltür Brenner mit Ölvorwärmung bis 0 kw, uftabschlussklappe und schallgedämmter Brenner haube Einbaufeld für Vaillant witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s und VRC 40s Schnellmontage-Verkleidungs- System ieferumfang (VE = Verpackungseinheit) VE Kesselkörper VE Verkleidung mit Wärmedämmung und Schaltleiste VE Öl-Blaubrenner Gerätebezeichnung eistung in kw (werkseitig eingestellt) Produkt-ID-r. Bestell-r. VKO unit 79/5-B 7,0 CE-0085 B VKO unit 49/5-B,5 CE-0085 B VKO unit 09/5-B 0,0 CE-0085 B Planungshilfe 008

285 Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5-B bis 09/5-B Technische Daten Technische Daten Einheit VKO unit 79/5-B VKO unit 49/5-B VKO unit 09/5-B ennwärmeleistung (werkseitig eingestellt) kw 7,0,5 0,0 ennwärmebelastung kw 8,5 5,4, ormnutzungsgrad bei 75/60 C (H s / H i ) % 89/94 89/94 89/94 otwendiger Förderdruck ) ) mbar Abgastemperatur ) C Abgasmassenstrom ) kg/h 9,6 40,9 5, CO -Gehalt ) %,5,5,5 Wasserseitiger Widerstand (bei T = 0 K) mbar,0,5,5 (bei T = 0 K) mbar 4,0 6,0 0,0 zul. Betriebsüberdruck bar (4) (4) (4) Vorlauftemperatur Betriebsbereich C Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 Elektr. eistungsaufnahme max. W Heizungsvor- und -rücklaufanschluss Rp Rp Rp Öl-Schläuche/Anschlüsse Rp 8 Rp 8 Rp 8 änge der Öl-Schläuche mm Abgasanschluss mm Ø Höhe mm Breite mm Tiefe mm Einbringgewicht (Kesselkörper) kg Eigengewicht ca. kg Wasserinhalt ca. kg 9 7 Betriebsgewicht ca. kg Öl-Durchsatz bei ennleistung kg/h,56,4,7 5 ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84- kann je nach Brennertyp vom angegebenen Wert abweichen ) Kessel mit Überdruckfeuerung, d. h. der notwendige Förderdruck für den Wärmeerzeuger ist gleich ull! Planungshilfe 008 8

286 Öl-Gebläsekessel irovit VKO unit 79/5-B bis 09/5-B Maßzeichnung A Heizungsvorlauf Rp Abgasanschluss 0 (bis 0 kw), Heizungsrücklauf Rp Gerätetyp VKO unit 79/5-B VKO unit 49/5-B VKO unit 09/5-B A mm Rückansicht 84 Planungshilfe 008

287 Planungshinweise irovit Sicherheitstechnische Ausrüstung a V 5 4a R 4 Sicherheitstechnische Ausrüstung nach DI 475 Teil Pos. Sicherheitstechnische Einrichtungen Ausführung/Einbau nach DI 475, Teil Sicherheitsventil bar ach TRD 7/bauseits am höchsten Punkt des Wärmeerzeugers oder in unmittelbarer ähe an der Vorlaufleitung anzuordnen. Jedes Sicherheitsventil muss senkrecht eingebaut sein, eine eigene steigend verlaufende Zuleitung mit max. m änge und eine eigene Ausblaseleitung haben. Das Sicherheitsventil D 0 (R /) ist in dem Zubehör Kessel-Sicherheitsgruppe enthalten. Größe des Sicherheitsventils: bis 50 kw = D 5 > 50 kw bis 00 kw = D 0 > 00 kw bis 00 kw = D 5 a Sicherheitsleitung Die eitung darf nicht absperrbar sein und keine Schmutzfänger und dergleichen enthalten. Manometer Mit Druckprüfstutzen im Zubehör Kessel-Sicherheitsgruppe enthalten. Thermometer Kesselvor- und rücklauf oder in den Rohrgruppen vorhanden. 4 Membran-Druckausdehnungsgefäß ach DI 4807 bauseits an der Ausdehnungsleitung. 4a Ausdehnungsleitung Mit Absperreinrichtung, gegen unbeabsichtigtes Schließen gesichert (z. B. Kappenventil). Wassermangelsicherung im Kessel enthalten Bei Wärmeerzeugern bis 50 kw kann auf eine Wassermangelsicherung verzichtet werden, wenn der STB dafür geprüft ist (bei irovit typgeprüft). Planungshilfe

288 Planungshinweise irovit Sicherheitstechnische Ausrüstung Schornstein Querschnitt nach DI 4705 elektrische Beleuchtung bis 5 kw : Wenn zu öffnendes Fenster vorhanden, Rauminhalt 4 m /kw oder Raumluftverbund 5 Ö-Gebläse- Kessel 50 kw bei Raumluftverbund je eine 50 cm Öffnung oben und unten Zuluftöffnungen bei mehr als 5 kw bis 50 kw: An Verkehrsflächen bis m Höhe stoßfestes Gitter Gitter darf erforderlichen Querschnittt nicht einschränken, keine Drahtsiebe mit engen Maschen mindestens 50 cm Kesselfundament schalldämmend Anforderungen an den Aufstellraum bei Feuerstätten bis 50 kw (nach MFeuVo) Allgemeine Anforderungen an den Aufstellraum: Der Aufstellraum muss so bemessen sein, dass die Feuerstätten und Verbindungsstücke ordnungsgemäß bedient und gewartet werden können. Der Aufstellraum muss, wie der Öllagerraum, eine elektrische Beleuchtung haben. Je nach Kesselgröße und Beschaffenheit des Aufstellraumes ist ein schalldämmendes Kesselfundament zu empfehlen. Wasseranschluss und Kanalanschluss sollten möglichst in Kesselnähe vorgesehen werden. Feuerstätten für flüssige und gasförmige Brennstoffe dürfen nicht in allgemein zugänglichen Fluren, die als Rettungswege dienen, und in Treppenhäusern aufgestellt werden. Feuerstätten bis 5 kw: Für raumluftabhängige Feuerstätten mit einer Gesamtnennwärmleistung bis zu 5 kw ist die Verbrennungsluftversorgung nachzuweisen. Diese gilt als nachgewiesen, wenn die Feuerstätten in einem Raum aufgestellt sind, der mindestens eine Tür ins Freie oder ein zu öffnendes Fenster, und einen Rauminhalt von mindestens 4 m je kw hat, oder einen Verbrennungsluftverbund gemäß DVGW-TRGI 86/96 hat, oder eine ins freie führende Öffnung mit einem lichten Querschnitt von mindesten 50 cm oder zwei Öffnungen von je 75 cm oder eitungen ins Freie mit strömungstechnisch äquivalenten Querschnitten hat. Feuerstätten mit mehr als 5 bis 50 kw: Bei der Aufstellung von Feuerstätten mit einer Gesamtnennwärmeleistung von mehr als 5 bis 50 kw ist immer eine ins freie führende Öffnung mit einem lichten Querschnitt von mindesten 50 cm oder zwei Öffnungen von je 75 cm oder eitungen ins Freie mit strömungstechnisch äquivalenten Querschnitten erforderlich. 86 Planungshilfe 008

289 Planungshinweise irovit Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung Fenster min. m Zuluftöffnung min. 50 cm Außerhalb des Raumes: Elektrischer otschalter Absperreinrichtung für die Heizöl-Zufuhr Inhalt max iter Ö-Gebläse- Kessel 50 kw Tür 5 Auffangraum mind. Gesamtlagermenge ölbeständiger Anstrich Anforderungen an den Aufstellraum bei Feuerstätten und Heizöllagerung im selben Raum Aufstellung von Feuerstätten und Heizöllagerung im selben Raum Sind in den agerräumen für Heizöl (bis max l) Feuerstätten aufgestellt, so sind folgende Richtlinien zu beachten: die Feuerstätten müssen außerhalb des Auffangraumes für auslaufendes Heizöl stehen, die Feuerstätten müssen einen Abstand von mindestens m zu agerbehältern für Heizöl haben. Wird in dem Aufstellraum der Feuerstätte Heizöl gelagert oder ist der Raum für die Heizöllagerung nur vom Aufstellraum aus zugänglich, muss die Heizölzufuhr von der Stelle des otschalters aus durch eine entsprechend gekennzeichnete Absperreinrichtung unterbrochen werden können. Brenner und Brennstoffördereinrichtungen der Feuerstätten müssen durch einen außerhalb des Aufstellraumes angeordneten Schalter (otschalter) jederzeit abgeschaltet werden können. eben dem otschalter muss ein Schild mit der Aufschrift otschalter Feuerung vorhanden sein. Planung des Aufstellortes Bei der Aufstellung von Öl-Gebläsekesseln müssen die Anforderungen an die Aufstellräume gemäß andesbauordnung und Feuerungsverordnung der jeweiligen Bundesländer beachtet werden. Planungshilfe

290 Planungshinweise irovit Aufstellort und Verbrennungsluftversorgung ) ) Scharnierseite der Kesseltür Empfohlene Mindest-Wandabstände bei irovit VKO/VKO unit für Montage- und Wartungsarbeiten (Maße in mm) Aufstellposition und Wandabstände Es wird empfohlen die Öl-Gebläsekessel auf ein 5 bis 0 cm hohes Fundament zu stellen. Um Montage und Wartungsarbeiten möglichst ungehindert durchführen zu können, sollten die angegebenen Wandabstände eingehalten werden. Die maximale Oberflächentemperatur liegt unter 85 C. Daher sind keine Schutzmaßnahmen bezüglich der Geräteplatzierung erforderlich. Anforderungen an die Verbrennungsluftqualität Die Verbrennungsluft darf nicht mit hoher Staubkonzentration (z. B. Baustaub, Isolierfasern u. ä.) und hoher uftfeuchtigkeit (Waschküche etc.) belastet sein. Halogenkohlenwasserstoff-Verbindungen in der Verbrennungsluft können Korrosion verursachen und sind unbedingt zu vermeiden. Mit Halogenkohlenwasserstoffen ist zu rechnen in Farben, acken, Waschmitteln, Reinigungs- und ösungsmitteln. Solche Stoffe können vorkommen in der ähe von chemischen Reinigungen, Druckereien und aboratorien. Für Schäden, die durch ichtbeachtung der genannten Maßnahmen entstehen, entfällt die Gewährleistung. Feuerstätten für flüssige und gasförmige Brennstoffe über 50 kw Feuerstätten für flüssige und gasförmige Brennstoffe mit einer Gesamt- ennwärmeleistung über 50 kw müssen in besonderen Räumen aufgestellt werden, die keinen anderen Zwecken dienen, d. h. auch keine Aufenthaltsräume sein dürfen. Die früher geltenden Anforderungen der Heizraumrichtlinien sind bei gasförmigen und flüssigen Brennstoffen nicht mehr erforderlich. Folgende Voraussetzungen sind zu beachten: Aufstellräume dürfen gegenüber anderen Räumen außer Türen keine Öffnungen haben. Die Türen müssen dicht und selbst schließend sein. Aufstellräume müssen eine Zuluftöffnung haben. (Größe der Zuluftöffnung siehe MFeuVo) Die Feuerstätten müssen durch einen außerhalb des Aufstellraumes befindlichen otschalter abschaltbar sein. Der Aufstellraum muss frostsicher sein. 88 Planungshilfe 008

291 Planungshinweise irovit Anforderungen an das Heizungswasser In der VDI-Richtlinie 05 Blatt (Ausgabe September 994) sind Richtwerte für Warmwasserheizungs-Anlagen nach DI 475, Teil und sowie für Wassererwärmungsanlagen nach DI 475 festgelegt. In Warmwasserheizungs-Anlagen ist die Gefahr von Schäden durch Steinbildung zunächst nicht sehr groß, weil die zur Verfügung stehende Menge an Calcium-Karbonat be grenzt ist. In Abhängigkeit von der Wasserhärte ist It. VDI 05 die Menge des Füll- und Ergänzungswassers zu beachten, damit keine zu großen Kalkmengen in das Heizungssystem eingebracht werden. Es empfiehlt sich, ein Betriebsbuch zur Erfassung der Füll- und Ergänzungswassermengen zu führen. In dem Diagramm sind abhängig von der Kesselleistung und dem Härtegrad des Wassers die maximalen Wassermengen aufgetragen. Bei Heizungsanlagen mit einer Gesamtkesselleistung <00 kw werden keine Anforderungen an die Beschaffenheit und zulässige Menge des Füllund Ergänzungswassers gestellt. In Gegenden mit sehr hartem eitungswasser wird jedoch eine Überprüfung der zulässigen Wassermengen gemäß Diagramm empfohlen. Hinsichtlich des Einflusses der Betriebsweise der Anlage, ist in erster inie an die Menge des Ergänzungswassers zu denken. Damit nicht in jedem Reparaturfall das gesamte Heizungswasser abgelassen werden muss, empfiehlt sich der Einbau von Strangabsperrventilen. Bei Anlagen mit großem Wasserinhalt und hartem Füllwasser empfiehlt sich der Zusatz von härtestabilisierenden Chemikalien wie sie z. B. auch in offenen Kühlwasserkreisläufen verwendet werden. Bei der Auswahl der Produkte ist darauf zu achten, dass eine Reaktion mit den Wasserinhaltsstoffen nicht zur Bildung festhaftender Beläge führt. Bei gleichzeitiger Verwendung des Heizwassers zur Trinkwassererwärmung sind die entsprechenden Regeln in DI 988, Teil 4 zu beachten. maximale Menge an Wasser V max in m Empfehlung VDI Calciumhärte : mol/m = 5,56 dh Karbonathärte KS 4, : mol/m =,78 dh Kesselleistung in kw mol/m mol/m mol/m 5 mol/m 8 mol/m Maximal zulässige Mengen des Füll- und Ergänzungswassers in Abhängigkeit von der Wasserhärte Richtwerte nach VDI 05 Blatt, von September 994 Hinweis: Zur Enthärtung von hartem Füll- und Ergänzungswasser steht das Zubehör: Wasserenthärtungspatrone Best.-r. 06 zur Verfügung. 5 Planungshilfe

292 J J J Anlagenbeispiele irovit Übersicht Anlagenbeispiele Beschreibung Seite Anlagenbeispiel Öl-Gebläsekessel irovit mit Raumtemperaturegelung VRT 90 alternativ: 9 Anlagenbeispiel Öl-Gebläsekessel irovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s 94 je Heizkreis mit Brennersteuerung und Speichervorrangschaltung mit adepumpe 5 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel / 06/07 Anlagenbeispiel Öl-Gebläsekessel irovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s Heizkreis mit Brennersteuerung Heizkreis mit Mischersteuerung Speichervorrangschaltung mit adepumpe 96 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 08 Anlagenbeispiel 4 Öl-Gebläsekessel irovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s Heizkreis mit Brennersteuerung Solaranlage für die Trinkwassererwärmung Warmwasserbereitung über Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/ J Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 4 09 Anlagenbeispiel 5 Öl-Gebläsekessel irovit mit witterungsgeführter Heizungsregelung VRC 40s Heizkreis mit Mischersteuerung Solaranlage für die Trinkwassererwärmung Warmwasserbereitung über Solar-Warmwasserspeicher VIH S 00/400/ J Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel Planungshilfe 008

293 Anlagenbeispiele irovit Übersicht Anlagenbeispiele Beschreibung Seite ϑ ϑ ϑ Anlagenbeispiel 6 Öl-Gebläsekessel irovit mit witterungsgeführter Mehrkreis- und Kaskadenreglung calormatic 60/ Heizkreis mit Brennersteuerung Heizkreise mit Mischersteuerung Speichervorrangschaltung mit adepumpe 0 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 6 5 ϑ ϑ ϑ Anlagenbeispiel 7 Öl-Gebläsekessel irovit mit witterungsgeführter Solarsystemregelung auromatic 60/ Heizkreise mit Mischersteuerung Kombispeicher für die solare Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung mit Solarertragsmessung 04 Elektrischer Anschlussplan zu Beispiel 6 Planungshilfe 008 9

294 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 0 T V~ Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! 4b Anlagenbeschreibung Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit -Kreis-Anlage: direkter Heizkreis Raumtemperaturregler mit Schaltuhr VRT 90 Warmwasserbereitung über Warmwasserspeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage nur um eine -Kreis-Anlage handelt. Die Heizung wird über den Raumtemperaturregler mit Schaltuhr VRT 90 geregelt. Die Warmwasserbereitung erfolgt intern über die Kesselregelung. Zur Ansteuerung der Zirkulationspumpe ist das Einbauzubehör Multifunktionsmodul aus 5 (Bestell- r. 06 5) erforderlich. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. Symbole der elektrischen Anschlussleitungen 4 Fühlerleitung -adrig mit Kleinspannung etzspannung 0V -adrig (,, PE) z. B. für Pumpenoder Heizgeräteanschluss etzspannung 0V 4-adrig (,,, PE) z. B. für Anschluss eines Mischermotors 9 Planungshilfe 008

295 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Öl-Gebläsekessel irovit inkl. Pos 0 wahlweise Heizungspumpe für direkten Heizkreis s. Rohrgruppe 5 Warmwasserspeicher VIH () wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Raumtemperaturregler mit Schaltuhr VRT b Einbauzubehör: Multifunktionsmodul aus 5 (nur für Zirkulationspumpe) Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler Speicherladepumpe im adeset enthalten 0 Schwerkraftbremse im adeset oder bauseits Kappenventil bauseits 7 Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) Kessel-Sicherheitsgruppe b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe bis 0 bar: Bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt () () Zirkulationspumpenset (mit Pos. 0) Überströmventil () s. Hinweis 5 Kesselanschlussverrohrung, starr Kesselanschlussverrohrung, flexibel 56 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits wahlweise Planungshilfe 008 9

296 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel (Option) 0 T 5 6a V~ b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit -Kreis-Anlage: direkter Heizkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Warmwasserspeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage nur um eine -Kreis-Anlage handelt. Die Heizung wird über den witterungsgeführten Heizungsregler VRC 40s geregelt. Die Warmwasserbereitung erfolgt intern über die Kesselregelung. Zu Ansteuerung der Zirkulationspumpe ist das Einbauzubehör Multifunktionsmodul aus 5 (Bestell-r. 06 5) erforderlich. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 94 Planungshilfe 008

297 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Öl-Gebläsekessel irovit inkl. Pos 0 wahlweise Heizungspumpe für direkten Heizkreis s. Rohrgruppe Pos Warmwasserspeicher VIH () wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a b (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) Einbauzubehör: Multifunktionsmodul aus 5 (nur für Zirkulationspumpe) a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 0 Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler Speicherladepumpe im adeset enthalten 0 Schwerkraftbremse im adeset oder bauseits Kappenventil bauseits 7 Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) Kessel-Sicherheitsgruppe b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe bis 0 bar: Bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt () () Zirkulationspumpenset (mit Pos. 0) Überströmventil () s. Hinweis 5 Kesselanschlussverrohrung, starr Kesselanschlussverrohrung, flexibel 56 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe x ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage bauseits wahlweise Planungshilfe

298 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel (Option) a 0 V~ 0 T 0 T 5 7 6a a b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit Hydraulische Entkopplung -Kreis-Anlage: Mischerkreis, direkter Heizkreis Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Warmwasserspeicher (Speichervorrangschaltung) Planungshinweise Dieses Planungsbeispiel ist geeignet, wenn es sich bei der Heizungsanlage um eine -Kreis-Anlage handelt, bei der die Heizkreise unabhängig voneinander geregelt werden sollen. Systemtemperaturen in beiden Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in beiden Kreisen individuell programmierbar. Die Warmwasserbereitung erfolgt intern über die Kesselregelung. Zirkulationspumpe über VRC 40s ansteuerbar; Zirkulationspumpenbetrieb zeitlich individuell programmierbar. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 96 Planungshilfe 008

299 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Öl-Gebläsekessel irovit inkl. Pos 0 wahlweise Heizungspumpe (direkter Heizkreis) s. Rohrgruppe a Heizungspumpe (Mischerkreis) s. Rohrgruppe 5 Warmwasserspeicher VIH () wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a (optional: Regler für Geräteeinbau oder Wandaufbau) a Mischermodul in VRC 40s 5 -Wege-Mischer s. Rohrgruppe 6a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 7 Vorlauftemperaturfühler in VRC 40s enthalten 0 Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler Speicherladepumpe im Speicherladeset s. Speicherladeset 0 Schwerkraftbremse im adeset oder bauseits Kappenventil bauseits 7 Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) Kessel-Sicherheitsgruppe b Ausdehnungsgefäß bauseits 4 Speicher-Sicherheitsgruppe bis 0 bar: Bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt () () Zirkulationspumpenset (mit Pos. 0) Überströmventil () s. Hinweis 5 Kesselanschlussverrohrung (starr) oder Kesselanschlussverrohrung (flexibel) Verteilerbalken Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe 57 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe x ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage () () () () () bauseits wahlweise bauseits wahlweise Planungshilfe

300 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 (Option) 6a 0 T a c c ~ T b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit direkter Heizkreis ohne Mischer Solaranlage für Trinkwassererwärmung Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Solar- Warmwasserspeicher Planungshinweise Die Regelung der Solaranlage erfolgt über die im Öl-Gebläsekessel irovit eingebaute Regelung. Die Anlage dient zur Trinkwassererwärmung mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über die untere Heizschlange im Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 erfolgt die Wärmeübertragung an das Trinkwasser. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung wird das Trinkwasser im Solar- Warmwasserspeicher über die obere Heizschlange nachgeheizt. Soll gleichzeitig mit der Solarpumpe eine Zirkulationspumpe angesteuert werden, so ist die E-Box (Best.-r ) oder das Modul aus 6 (Best.-r ) erforderlich. Der Maximalthermostat wird so eingestellt, dass bei Erreichen der Warmwassertemperatur (z. B. 60 C) die Zirkulationspumpe abgeschaltet wird. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 98 Planungshilfe 008

301 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 4 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Öl-Gebläsekessel irovit inkl. Pos 0 wahlweise Heizungspumpe bauseits 7 Solar-Warmwasserspeicher VIH wahlweise Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) c Zubehör Multifunktionsmodul aus 6 (zur Ansteuerung der Zirkulationspumpe und der Solarkreispumpe) ist hinter der Schaltleiste einbaubar a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 9 Maximalthermostat VRC Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler im Fühlerset für Solarsystem Solarstation Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) Schwerkraftbremse 4 bauseits Kappenventil (Absperrventil und Entleerungsventil) bauseits 9 Thermostatmischer Kessel-Sicherheitsgruppe a Sicherheitsventil (Solarkreis) in Solarstation 4b Ausdehnungsgefäß (Heizung) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe bis 0 bar: Über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset (mit Pos. 0) Überströmventil () s. Hinweis 5 Kesselanschlussverrohrung (starr) oder Kesselanschlussverrohrung (flexibel) 56 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe ohne Mischer Rp, Hocheffizienz-Pumpe Rp, drehzahlgeregelte Pumpe bauseits wahlweise Füll- und Entleerungshahn bauseits 59 Solar-Schnellentlüfter x ) Flachkollektor x ) wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0l Solarflüssigkeit 68 Kollektortemperaturfühler im Fühlerset für Solarsystem x ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage 5 Planungshilfe

302 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 5 6a (Option) 0V~ a 0 J a b T 4 9a b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit Solaranlage für Trinkwassererwärmung Witterungsgeführte Heizungsregelung VRC 40s Warmwasserbereitung über Solar- Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 Planungshinweise Die Regelung der Solaranlage erfolgt über die im Öl-Gebläsekessel irovit eingebaute Regelung. Die Anlage dient zur Trinkwassererwärmung mittels Solarenergie. Die Sonne erwärmt im Kollektor den Absorber und das darin zirkulierende Wärmeträgermedium (Wasser-Frostschutzgemisch). Über die untere Heizschlange im Warmwasserspeicher VIH S 00/400/500 erfolgt die Wärmeübertragung an das Trinkwasser. Bei zu geringer Sonneneinstrahlung wird das Trinkwasser im Solar- Warmwasserspeicher über die obere Heizschlange nachgeheizt. Soll eine Solarpumpe angesteuert werden, so ist das Modul aus 5 (Best.-r. 06 5) erforderlich. Der Maximalthermostat wird so eingestellt, dass bei Erreichen der Warmwassertemperatur (z. B. 60 C) die Zirkulationspumpe abgeschaltet wird. Hinweis: Ab 5 kw Heizleistung müssen gemäß EnEV elektronisch geregelte Umwälzpumpen vorgesehen werden. Das Überströmventil entfällt bei drehzahlgeregelten Pumpen. 00 Planungshilfe 008

303 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 5 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Öl-Gebläsekessel irovit inkl. Pos 0 wahlweise Heizungspumpe bauseits 7 Solar-Warmwasserspeicher VIH wahlweise Heizungsregelung VRC 40s inkl. Pos. 6a (optional Wandaufbau oder Einbau in Heizgerät) a Mischermodul in VRC 40s enthalten b Zubehör Multifunktionsmodul aus 5 (zur Ansteuerung der Solarpumpe) im Kesselschaltkasten einbaubar () Wege-Mischer s. Rohrgruppe 6a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) in VRC 40s enthalten 7 Vorlauftemperaturfühler VRC 69 (Anlegefühler) für Mischerkreis Maximalthermostat VRC Kesseltemperaturfühler geräteintern 4 Speichertemperaturfühler im Fühlerset für Solarsystem Solarstation Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) Schwerkraftbremse 4 bauseits 9 Thermostatmischer Kessel-Sicherheitsgruppe a Sicherheitsventil in Solarstation 4b Ausdehnungsgefäß (Heizung) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe bis 0 bar: Über 00 l Speicherinhalt Zirkulationspumpenset (mit Pos. 0) Kesselanschlussverrohrung (starr) oder Kesselanschlussverrohrung (flexibel) 57 Heizkreispumpe oder Rohrgruppe mit Mischer R /4, Hocheffizienz-Pumpe R, Hocheffizienz-Pumpe R /, drehzahlgeregelte Pumpe R /4, drehzahlgeregelte Pumpe R, drehzahlgeregelte Pumpe 58 Füll- und Entleerungshahn bauseits 59 Solar-Schnellentlüfter x ) 0 09 () () () / bauseits wahlweise Flachkollektor x ) wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0l Solarflüssigkeit 68 Kollektortemperaturfühler im Fühlerset für Solarsystem x ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage 5 Planungshilfe 008 0

304 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6 a b c 6a 0 V~ a 0 7b 9 c V~ 4a 4 a b 4 5a 4 5b b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Anlagenbeschreibung -Kreis-Anlage: direkter Heizkreis, Mischerkreise Witterungsgeführte Heizungsregelung mit Mehrkreisregler calormatic 60/ Warmwasserbereitung über VIH-Speicher Planungshinweise Der Heizungsregler calormatic 60/ in der Grundausstattung kann direkten Heizkreis und Mischerkreise regeln. Die Warmwasserbereitung erfolgt über den VIH-Speicher im Vorrangbetrieb. Systemtemperaturen in allen Kreisen individuell regelbar. Heizzeiten in allen Kreisen individuell programmierbar. Zirkulationspumpenbetrieb individuell programmierbar. 0 Planungshilfe 008

305 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 6 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Öl-Gebläsekessel irovit VKO/VKO unit inkl. Pos. 0 wahlweise a/b/c Heizungspumpe für Heizkreis bauseits 5 Warmwasserspeicher () wahlweise 0 Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Heizungsregelung calormatic 60/ inkl. Pos. 6a und 4 Standardfühler VR a/b -Wege-Mischer VRM -/ VRM -/4 VRM - VRM - /4 Mischermotor inkl. Aufbausatz a Außenfühler mit Funkuhr-Signalempfänger (DCF) im Regel-Set enthalten 7 Vorlauftemperaturfühler VR 0 im Regel-Set enthalten 7a Vorlauftemperaturfühler VR 0 (Anlegefühler) für im Regel-Set enthalten Mischerkreis 7b Vorlauftemperaturfühler VR 0 (Anlegefühler) für im Regel-Set enthalten Mischerkreis 9 Maximalthermostat VRC Kesseltemperaturfühler geräteintern a/b/c Fernbediengerät VR 90 je Heizkreis optional Speichertemperaturfühler VR 0 Standardfühler im Regelset enthalten 7 Speicherladeset Speicherladeset-Verlängerung (bei VIH ab 00 iter Inhalt) Schwerkraftbremse bauseits Regulierventil mit Stellungsanzeige bauseits 4 Kessel-Sicherheitsgruppe Speicher-Sicherheitsgruppe: Bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt () () Zirkulationspumpenset (mit Pos. 0) Ventil zur Einzelraumregelung (x) bauseits 5 Kesselanschlussverrohrung (starr) oder Kesselanschlussverrohrung (flexibel) x ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage Planungshilfe 008 0

306 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 7 6a a a b 5 60 KO ZP 0 J 9 0 V~ BUS 0 J VF VF a 9 5 J 4a 4 0 HK -P 0 HK a-p 5 4c KO -P SP 0 V~ 0 P/UV 4 VF HK 4 4 HK a 9 SP 4 SP P/UV RF Ertrag 58 4b Achtung Prinzipdarstellung! Anlagenspezifische Planung erforderlich Dieses Anlagenschema enthält nicht alle für eine fachgerechte Montage notwendigen Absperr- und Sicherheitsorgane. Einschlägige ormen und Richtlinien sind zu beachten! Bevorzugtes Einsatzgebiet Teilsolare Beheizung in Ein- und Zweifamilienhäusern mit Fußbodenheizung und/oder Radiatorheizung Planungshinweise Der Einsatz von Kombispeichern er möglicht die einfache und Platz sparende hydraulische Kombination von Kollektorkreis, Heizkreis und Warmwasserkreis. Der Solarregler vergleicht die Tempe raturen von Kollektor und Speicher und schaltet die Umwälz pumpe im Solarkreis. Bei ausrei chender Tempe raturdifferenz wird das Pufferwasser über den Wärme tauscher im unteren Speicherbereich beladen. Der in den Pufferspeicher integrierte Trinkwarmwasserspeicher wird entweder durch das solar erwärmte Puffer was ser oder bei zu geringer Sonnen ein strahlung durch den innen liegenden achheizwärmetauscher er wärmt. Die Freigabe der ach hei zung kann über die integrierte Geräte steu erung des Solarreglers erfolgen, die ach hei zung bleibt auf den oberen Puffer be reich begrenzt. Für die solare Heizungsunterstützung wird der Kombispeicher in den Rück lauf des Heizkreises eingebunden. Die Zuschaltung des Kombispeichers er folgt durch eine einfache vom Solar regler übernommene Temperatur dif ferenz-steuerung und ein Drei-Wege-Ventil. Ist die Temperatur im Speicher um z. B. 8 K höher als im Rücklauf des Heizkreises, wird dieser durch den Kombispeicher geleitet und solar er wärmt. Die maximale Temperatur im Kombi speicher kann auf 95 C eingestellt werden. Daher muss in den Trink warm wasserausgang ein Thermostat mischer eingebaut werden (Verbrüh schutz). 04 Planungshilfe 008

307 Anlagenbeispiele irovit Hydraulische Schaltungen - Beispiel 7 Pos. Bezeichnung Anzahl Bestell-r. / Hinweise Öl-Gebläsekessel irovit wahlweise 9 Kombispeicher aurostor VPS SC Heizkörper-Thermostatventil x ) bauseits Solar-Systemregler auromatic 60/ mit Fühler VR, x VR 0 und AF 6a a Mischermodul mit Fühlern VR a Außenfühler mit DCF-Empfänger im Regler enthalten 9 Maximalthermostat a/b Fernbediengerät VR 90/ Solarstation Schwerkraftbremse bauseits Regulierventil mit Stellungsanzeige bauseits 9 Thermostatmischer Kesselsicherheitsgruppe a Sicherheitsventil in Solarstation 4b Ausdehnungsgefäß (Heizung) bauseits 4c Membran-Ausdehnungsgefäß Trinkwasser bauseits 4 Sicherheitsgruppe bis 0 bar: bis 00 l Speicherinhalt über 00 l Speicherinhalt Ventil zur Einzelraumregelung x ) bauseits 58 Füll- und Entleerungshahn x ) bauseits 59 Solar-Schnellentlüfter mit Absperrhahn Röhrenkollektor x ) wahlweise 65 Auffangbehälter inkl. 0l Solarflüssigkeit 0 6 inkl. 0l Solarflüssigkeit Ertrag Rücklauftemperaturfühler VR 0 im Regler enthalten HK a -Wege-Mischer Zubehör HK a-p Heizungspumpe Fußbodenkreis bauseits HK HK -P -Wege-Mischer zum Beispiel: Rohrgruppe mit -Wege-Mischer Heizungspumpe Radiatorenkreis (in Rohrgruppe mit Mischer enthalten) Zubehör Zubehör KO Kollektortemperaturfühler VR im Regler enthalten P/ UV Speicherladepumpe (oder Speicherladeset) bauseits P/ UV Motorisches -Wege-Ventil bauseits RF Rücklauftemperaturfühler VR SP/SP Speichertemperaturfühler, oben VR 0 Speichertemperaturfühler, unten VR 0 SP 4 Speichertemperaturfühler, Mitte VR im Regler enthalten VF a Vorlauftemperaturfühler VR 0 im Mischermodul VF Vorlauftemperaturfühler VR 0 im Mischermodul VF Vorlauftemperaturfühler VR ZP Zirkulationspumpenset (mit Pos. 0) x ) Anzahl und Dimension wahlweise je nach Anlage 5 Planungshilfe

308 Anlagenbeispiele irovit Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussleiste irovit VKO Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) adepumpe grau X Speicherfühler (4) Speicherladepumpe (7) 0 V~ ext Regler/Raumthermostat 0V grün violett 5 4 Heizungspumpe () 5 4 V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Stecker für Reglerzubehör etzeingang Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Masse türkis weiß blau X VRT () Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 Modul: " aus 5" b etz türkis etzeingang türkis etz Schalterstellung: "ZP" Ausgang weiß Zirkulationspumpe (46) Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit Heizungspumpe (direkter Heizkreis) Raumtemperaturregler VRT 90 b Multifunktionsmodul aus 5 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 06 Planungshilfe 008

309 Anlagenbeispiele irovit Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussleiste irovit VKO 0 V~ 4 V Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) ext Regler/Raumthermostat 0V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Stecker für Reglerzubehör adepumpe etzeingang Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Masse grau grün violett türkis weiß blau Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X X8 Speicherfühler (4) Speicherladepumpe (7) Heizkreispumpe () VRC () Option Wandaufbau Außenfühler (6a) DCF 0 AF 5 X7 Modul: " aus 5" b etz türkis etzeingang türkis etz Schalterstellung: "ZP" Ausgang weiß Zirkulationspumpe (46) Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit Heizungspumpe Witterungsgeführter Regler VRC 40s b Multifunktionsmodul aus 5 6a Außenfühler VRC-DCF 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe Planungshilfe

310 Anlagenbeispiele irovit Elektrische Schaltungen - Beispiel Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) Speicherfühler (4) Anschlussleiste irovit VKO adepumpe grau X Speicher-adepumpe (7) 0 V~ ext Regler/Raumthermostat 0V grün violett ext Regler/Raumthermostat (stetig) Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse 4 V etzeingang Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul blau weiß türkis X8 Außenfühler (6a) DCF 0 AF X7 Vorlauffühler (7b) VF Option Regler Wandaufbau blau weiß VRC () Option Wandaufbau etz türkis etzeingang türkis etz Heizkreispumpen HK gelb HK weiß (a) Mischer beige M Mischer (5) a VRC 40 Mischermodul ZP braun Zirkulationspumpe (46) Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit Heizungspumpe (direkter Heizkreis) a Heizungspumpe Mischerkreis Witterungsgeführter Regler VRC 40s a Mischermodul VRC 40s 5 -Wege-Mischer VRM 6a Außenfühler VRC-DCF 7 Vorlauftemperaturfühler (Mischerkreis) 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 08 Planungshilfe 008

311 Anlagenbeispiele irovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 4 Anschlussklemme Kollektorfühler Anschlussstecker Speicherfühler (schwarz) Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) Kollektorfühler (68) Speicherfühler "oben" (4) Speicherfühler "unten" (4) Anschlussleiste irovit VKO adepumpe grau X Speicher-adepumpe (7) 0 V~ 4 V ext Regler/Raumthermostat 0V ext Regler/Raumthermostat (stetig) Stecker für Reglerzubehör etzeingang Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Masse grün violett türkis weiß blau X8 Heizungspumpe () VRC () Option Wandaufbau Außenfühler (6a) DCF 0 AF 5 Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul () X7 " aus 6" Modul (c) Rückm. Abgasklappe etz grün türkis etzeingang türkis etz S Stellung " Pumpe" Ausgang Ruhekontakt Ausgang Arbeitskontakt braun gelb Solarkreispumpe (5) S Stellung "ZP" Ausgang weiß Zirkulationspumpe (46) Max. Thermostat (9) Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit Heizungspumpe Witterungsgeführter Regler VRC 40s c Multifunktionsmodul aus 6 6a Außenfühler VRC-DCF 9 Maximalthermostat für Zirkulationspumpe 4 Speichertemperaturfühler 5 Solarkreispumpe 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 68 Kollektortemperaturfühler Planungshilfe

312 Anlagenbeispiele irovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 5 Anschlussklemme Kollektorfühler Anschlussstecker Speicherfühler (schwarz) Anschlussstecker Speicherfühler (weiß) Kollektortemperaturfühler (68) Speicherfühler "oben" (4) Speicherfühler "unten" (4) Anschlussleiste irovit VKO adepumpe grau X Speicher-adepumpe (7) 0 V~ ext Regler/Raumthermostat 0V grün violett etzeingang ext Regler/Raumthermostat (stetig) Anlegethermostat Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse 4 V blau weiß türkis X8 Außenfühler (6a) DCF 0 AF Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul () X7 " aus 5" Modul (b) etz türkis etzeingang türkis Solarkreispumpe (5) Schalterstellung " Pumpe" Ausgang weiß Vorlauffühler (7) VF Option Regler Wandaufbau blau weiß VRC () Option Wandaufbau etz türkis etzeingang türkis etz Heizkreispumpen HK gelb HK weiß () VRC 40 Mischermodul (a) Mischer ZP beige braun M Mischer (5) Zirkulationspumpe (46) Max. Thermostat (9a) Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit Heizungspumpe Witterungsgeführter Regler VRC 40s a Mischermodul VRC 40s b Multifunktionsmodul aus 5 5 -Wege-Mischer VRM 6a Außenfühler VRC-DCF 7 Vorlauftemperaturfühler 9 Maximalthermostat 4 Speichertemperaturfühler 5 Solarkreispumpe 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe 68 Kollektortemperaturfühler 0 Planungshilfe 008

313 Anlagenbeispiele irovit Elektrische Schaltungen - Beispiel 6 (a) FBG VR Anschlussleiste irovit VKO () 0 V~ 4 V (b) FBG VR adepumpe ext. Regler 0V Kontakt etzeingang ext Regler7-8-9 (stetig) Anlegethermostat grau grün violett türkis weiß blau Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X X X8 (c) FBG VR Speicherfühler (4) Vorlauffühler (7b) Außenfühler (6a) DCF- 0 - AF Vorlauffühler (7a) Vorlauffühler (7) Heizungspumpe (c) Mischer 5b) Mischer (5a) Max.Thermostat Heizungspumpe (b) M M (9) C C AF 0 DCF + - Auf Zu Auf Zu Auf Zu weiß weiß weiß gelb rot natur beige gelb grau weifl natur gelb gelb beige beige natur blau gelbgrün natur II I C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Sp KF VF VF VF calormatic 60 () KP / AV Stufe Stufe HK -P HK Mischer HK -P HK Mischer 0 V~ 5 V / 4 V 5 Heizungspumpe (a) natur HK -P Zirkulationspumpe (46) orange ZP adepumpe (7) rot P/UV türkis 0V etz etz türkis 0V etz Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit a Heizungspumpe (Radiatorenkreis) b Heizungspumpe (Mischerkreis ) c Heizungspumpe (Mischerkreis ) Witterungsgeführter Regler calormatic 60/ 5a -Wege-Mischer Mischer kreis 5b -Wege-Mischer Mischer kreis 6a Außenfühler VRC-DCF 7 Vorlauftemperaturfühler 7a,b Vorlauftemperaturfühler (Mischerkreise) 9 Maximalthermostat a,b,c Fernbediengeräte 4 Speichertemperaturfühler 7 Speicherladepumpe 46 Zirkulationspumpe Planungshilfe 008

314 Anlagenbeispiele irovit Elektrische Schaltungen - Beispiel V~ 5 V / 4 V 0 V~ ext. Regler/Raumthermostat 0V ext. Regler/Raumthermostat (stetig) 4 V AF AVF b VF a Bus VR 60 HK b-p HK b Mischer HK a-p HK a Mischer etz etz a rot beige gelb braun beige gelb gelb türkis türkis beige Anschlussleiste irovit VKO () - + Auf Zu Auf Zu Vorlauff. VF a Anlegethermostat X8 Fernbedienung Zirkulationspumpe Außenfühler Vor-/Rücklauffühler DCF-Anschluss Masse Stecker für Reglerzubehör Masse M X adepumpe etzeingang grau grün violett türkist weiß blau (a) FBG VR Heizungspumpe HK a-p Mischer HK a 0V etz (b) FBG VR Zirkulationspumpe (ZP) Speicherfühler "unten" (SP) Speicherfühler "oben" (SP) Rücklauffühler (RF) Vorlauffühler (VF) Maximalthermostat (9) Speicherfühler "mitte" (SP4) Vorlauffühler (VF) Heizungspumpe (HK P) Außenfühler (6a) DCF- 0 - AF Ertragsfühler (Ertrag) Kollektorfühler (KO) Umschaltventil (P/UV ) M Solarkreispumpe (KO -P) Mischer (HK) adepumpe (P/UV ) M C C AF 0 DCF + - Auf Zu Auf Zu weiß weiß gelb rot natur natur grau braun grün orange violett beige schwarz blau weiß weiß gelb blau grün braun beige beige natur orange rot türkis gelbgrün C C Außenfühler Bus Telefonfernsch. x ZP Ertrag Kol Kol Sp 4 Sp Sp Sp RF VF VF UV 4 egp P/UV P/UV Kol -P Kol -P HK -P HK Mischer HK -P ZP P/UV 0 V~ 5 V / 4 V auromatic 60 () Stecker Zubehörbox / Zubehörmodul X7 etz türkis türkis 0V etz 0V etz Öl-Gebläsekessel irovit VKO/ VKO unit Solar-Systemregler auromatic 60/ a Mischermodul VR 60 6a Außenfühler VRC-DCF 9 Maximalthermostat a/b Fernbediengerät VR 90/ Ertrag Rücklauftemperaturfühler zur Ertragsmessung HKa -Wege-Mischer Fb-Heizung HKa-P Heizungspumpe Fb-Heizung HK -Wege-Mischer Rad-Heizg. HK -P Heizungspumpe Rad-Heizg. KO KO -P Kollektorkreispumpe P/UV Speicherladepumpe Kollektortemperaturfühler P/UV Motorisches -Wege-Ventil RF Rücklauftemperaturfühler SP SP SP4 VFa VF VF ZP Speichertemperaturfühler oben Speichertemperaturfühler unten Speichertemperaturfühler Mitte Vorlauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Vorlauftemperaturfühler Zirkulationspumpe Planungshilfe 008

315 bar 0 4 Zubehör irovit Anschlussverohrungen und Rohrgruppen Zubehör Bezeichnung Bestell-r. Kesselsicherheitsgruppe für irovit komplett vormontiert mit Manometer, Schnellentlüfter (beide mit automatischer Absperreinrichtung) KFE-Hahn und Sicherheitsventil bar bis 50 kw, Rp /, inkl. Anschlussrohr und Wärmedämmung 0759 Rp Rp Rohrgruppe ohne Mischer, Vor- und Rücklauf Rp mit Umwälzpumpe drehzahlgeregelt bestehend aus: Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, unteren Vorlaufkugelhahn, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe ohne Mischer, Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R (KVs 8,0 m³/h), Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R / (KVs,5 m³/h) und Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Vor- und Rücklauf Rp bestehend aus: Umwälzpumpe drehzahlgeregelt, Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, integrierter Bypass für Rücklaufbeimischung, -Wege-Mischer R /, Mischermotor mit Aufbausatz, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R /4 (KVs 6, m³/h), Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 Planungshilfe 008

316 Zubehör irovit Rohrgruppen - Pumpendiagramm Zubehör Bezeichnung Bestell-r. Rp Rp Rohrgruppe mit -Wege-Mischer R (KVs 8,0 m³/h), Vor- und Rücklauf Rp mit Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A) bestehend aus: Hocheffizienz-Pumpe (Effizienz-Klasse A), Kugel-Absperrhähnen mit integrierten Thermometern, davon Kugelhahn mit Schwerkraftbremse, Überströmventil einstellbar, inkl. Wärmedämmung G /4 G /4 0 5 Kesselanschluss-Verrohrung für irovit VKO Bestehend aus: Vor- und Rücklaufanschluss R, Verrohrung drehbarausgeführt für 90 Schwenkbarkeit der angeschlossenen Rohrgruppe. Anschlussmöglichkeit für WarmwasserspeicherG, Ausdehnungsgefäß und Kesselsicherheitsgruppe,inkl. Wärmedämmung. Anschlussmöglichkeitrechts oder links hinter dem Kessel Verteilerbalken für Rohrgruppen komplett vorbereitet zum Anschluss von Rohrgruppen (Rohrgruppe mit oder ohne -Wege-Mischer wählbar), mit Wärmedämmung Verteilerbalken für Rohrgruppen komplett vorbereitet zum Anschluss von Rohrgruppen (Rohrgruppe mit oder ohne -Wege-Mischer wählbar), mit Wärmedämmung Planungshilfe 008

317 Zubehör irovit Rohrgruppen - Pumpendiagramm Umwälzpumpe elektronisch geregelt etzanschluss 0 V, 50 Hz Pg-Verschraubung x Drehzahlen stufenlos von 600 min- bis 600 m eistungsaufnahme 6-99 W stufenlos Enthalten in den Rohrgruppen: Rohrgruppe ohne Mischer Rohrgruppe mit -Wege- Mischer R Best.-r p-constant ( p-c) In der Regelungsart p-c hält die Elektronik den von der Pumpe erzeugten Differenzdruck über den zulässigen Förderstrombereich konstant auf dem eingestellten Differenzdruck-Sollwert H s. p-variabel ( p-v) In der Regelungsart p-v verändert die Elektronik den von der Pumpe einzuhaltenden Differenzdruck linear zwischen Hs und / H s. Der Differenzdruck-Sollwert H ändert sich mit dem Förderstrom Q. Die Pumpe läßt sich wahlweise zwischen den beiden Regelungsarten umschalten. Förderhöhe H in m 0 0,5,0,5 Rp [m/s] 6 p c ,5,5,5, ,5 acht / ight p-c max. Fördermenge in m /h Umwälzpumpe elektronisch geregelt, Kennlinie: p-constant 0 0,5,0,5 Rp [m/s] Förderhöhe H in m acht / ight p-v max. p v,5,5,5 Fördermenge in m /h 5 Umwälzpumpe elektronisch geregelt, Kennlinie: p-variabel Planungshilfe 008 5

318 otizen 5 6 Planungshilfe 008

319 Warmwasserspeicher Warmwasserspeicher für Gas-Wandheizgeräte actostor VIH C 0 S unistor VIH CB unistor VIH CB unistor VIH CT unistor VIH CQ 0/ unistor VIH R 0 bis unistor VIH R 00 bis actostor VIH R bis VIH R Warmwasserspeicher für Heizkessel actostor VIH K unistor VIH Q 0 bis unistor VIH H 0 bis unistor VIH R 0 bis unistor VIH R 00 bis actostor VIH R bis VIH R Warmwasserspeicher für Solar-System aurostor VIH S 00 bis Solar-Pufferspeicher VPS S 500 bis Solar-Kombispeicher aurostor VPS SC 700 bis Solar-Systeme - Trinkwasserstation TWS 5 und TWS Gas-Warmwasserspeicher atmostor VGH 0/5 XZ bis 0/5 XZ atmostor VGH Klassik 0 Z H bis 90 Z H...9 Planungshilfe 008 7

320 Warmwasserspeicher actostor VIH C 0 S Produktvorstellung Besondere Merkmale Wandhängender Warmwasser- Schichtladespeicher, zur Montage hinter einem ecotec plus VCW 96/-5 oder 46/-5 Komfortlösung zur Warmwasserbereitung auf kleinstem Raum (0, m Wandfläche) Auch zur nachträglichen Montage hinter einem ecotec plus VCW 96/-5 oder 46/-5 einsetzbar Actoomic, das patentierte, effiziente Schichtladeverfahren 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Speicher mit 0 l Inhalt zur Montage hinter einem ecotec plus VCW Speicherregelung und Anschlussverrohrung sind entsprechend abgestimmt Ausstattung Anschlussfertig für Gas-Brennwertgerät ecotec plus VCW 96/-5 und 46/-5: 0 l Edelstahlspeicher, elektronisch geregelte adepumpe, TW-Sicherheitsventil, l Trinkwasser-ADG, Verbindungsrohre, Speicherfühler, TW-Sicherheitsgruppe Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH C 0 S Separat zu bestellen: Heizgerät VCW der Serie ecotec plus inkl. Gaskugelhahn und Regelung 8 Planungshilfe 008

321 Warmwasserspeicher actostor VIH C 0 S Technische Daten Technische Daten Einheiten VIH C 0 S Speichernenninhalt l 0 Zul. Betriebsüberdruck warmwasserseitig bar 0 Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar Max. zulässige Warmwassertemperatur C 70 Max. zulässige Heizungswassertemperatur C 85 Warmwasser-Dauerleistung max. (VCI 96) kw Warmwasser-Dauerleistung max. (VCI 96) kw 8 Warmwasser-Dauerleistung max. (VCI 96) l/h 565 Warmwasser-Dauerleistung max. (VCI 96) l/h 688 Warmwasser-Ausgangsleistung max. (VCI 96) l/0 min 47 Warmwasser-Ausgangsleistung max. (VCI 46) l/0 min 7 Vor- und Rücklaufanschluss D 0 (Rp 4) Kaltwasseranschluss D 0 (Rp 4) Warmwasseranschluss D 0 (Rp 4) Höhe mm 70 Breite mm 440 Tiefe mm 98 Gewicht (leer/gefüllt) kg 9/9 6 Planungshilfe 008 9

322 Warmwasserspeicher actostor VIH C 0 S Maßzeichnung Rücklaufleitung der Heizung Ø mm Kaltwasseranschluss Ø 5 mm Gasanschluss Ø 5 mm 4 Warmwasseranschluss Ø 5 mm 5 Vorlaufleitung der Heizung Ø mm 6 Gerätehalter 7 eitung Warmwasser-Sicherheitsventil Ø 5 mm Planungshilfe 008

323 Warmwasserspeicher actostor VIH C 0 S Maßzeichnung A Heizungsrücklaufanschluss Rp /4 Kaltwasseranschluss Rp /4 Gasanschluss Ø 5 mm 4 Warmwasseranschluss Rp /4 5 Heizungsvorlaufanschluss Rp /4 6 Gerätehalter 7 Wanddurchführung uft-/abgasführung 8 Anschluss uft-/abgasführung 9 Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm 0 Anschluss Sicherheitsventil Heizungsanlage Ø 5 mm eitung Warmwasser-Sicherheitsventil Ø 5 mm Minimaler Abstand für eine Durchführung durch eine Wand oder in einen Schacht 60/00 mit Bogen 87, PP 60/00 mit Bogen 87 und Revisionsöffnung, PP 80/5 mit Bogen 87, PP 80/5 mit Revisions-T-Stück, PP A Maße in mm VIH C 0 S - Montage hinter dem Heizgerät Planungshilfe 008

324 Warmwasserspeicher unistor VIH CB 70 Produktvorstellung Besondere Merkmale Wandhängender, indirekt beheizter Warmwasserspeicher aus Stahl Technik und Design abgestimmt auf ecotec exclusiv Installation neben einem Gas-Wandheizgerät möglich Wärmedämmung FCKW-frei Passender Verrohrungssatz erhältlich 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Speicher mit 6 l Inhalt für zentrale Warmwasserversorgung von Appartements oder Wohnungen mit geringem Warmwasserbedarf Für Kombination mit allen VC-Geräten der Serien ecotec exclusiv; Speicherregelung und Anschlussverrohrung sind entsprechend abgestimmt Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Rohrwärmetauscher, innenliegend Pulverbeschichtete Ummantelung (weiß) Fremdstromanode als Zubehör erhältlich Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH CB Separat zu bestellen: Heizgerät VC der Serie ecotec exclusiv inkl. Gaskugelhahn, Speichernachrüstsatz und Regelung Planungshilfe 008

325 Warmwasserspeicher unistor VIH CB 70 Technische Daten Technische Daten Einheiten VIH CB 70 Speichernenninhalt l 6 Heizungswasserinhalt l,5 Zul. Betriebsüberdruck warmwasserseitig bar 0 Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar Heizwassertemperatur (Rohrschlange) max. C 85 Warmwassertemperatur max. ) C 75 Warmwasser-Dauerleistung max. ) bei Kombination mit VC 6/-E l/h 50 bei Kombination mit VC 06/-E l/h 490 bei Kombination mit VC 76/-E l/h 65 Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4 h 0,95 Warmwasser-Ausgangsleistung l/0 min. 0 eistungskennzahl 4),0 Druckverlust in der Heizspirale mbar 80 (Heizmittelstrom.00 l/h und t=0k) Heizfläche m 0,88 Speicher-Aufheizzeit von 5 C auf 60 C, ca. bei Kombination mit VC 6/-E min. 8 bei Kombination mit VC 06/-E min. 4 bei Kombination mit VC 76/-E min. Vor- und Rücklaufanschluss Gewinde R 4 Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 Höhe mm 800 Breite mm 480 Tiefe mm 80 Gewicht (leer/gefüllt) kg 5/0 ) In Verbindung mit Gas-Wandheizgeräten beträgt die max. Warmwassertemperatur 75 C ) Bezogen auf 45 C Auslauf- und 0 C Einlauftemperatur (Speichertemperaturregler auf 60 C, bei Heizmitteltemperatur 85 C) ) Bei einem T zwischen Raum- und Warmwassertemperatur von 40 K 4) Ermittelt nach DI 4708 Teil 6 Planungshilfe 008

326 Warmwasserspeicher unistor VIH CB 70 Maßzeichnungen Gerätehalter VC-Gerät Gerätehalter VIH CB 70 Heizungsrücklauf VC-Gerät, Rp 4 4 Speicherrücklauf VC-Gerät 5 Gasanschluss Rp 6 Speichervorlauf VC-Gerät 7 Heizungsvorlauf VC-Gerät, Rp 4 0 Unterputz-Ablaufanschluss Rp 5 Unterputz-Warmwasseranschluss Rp 6 Unterputz-Kaltwasseranschluss Rp 7 Speichervorlauf VIH CB 70, R 4 8 Speicherrücklauf VIH CB 70, R 4 9 Warmwasseranschluss R 4 0 Kaltwasseranschluss R 4 Entlüftung Magnesium-Schutzanode VIH CB 70 - Montage neben dem Heizgerät 4 Planungshilfe 008

327 Warmwasserspeicher unistor VIH CB 70 Maßzeichnungen "Warmwasser"-Seite "Kaltwasser"-Seite VIH CB 70 - Montage unter dem Heizgerät Planungshilfe 008 5

328 Warmwasserspeicher unistor VIH CB 75 Produktvorstellung Besondere Merkmale Wandhängender, indirekt beheizter Warmwasserspeicher aus Stahl Technik und Design abgestimmt auf ecotec plus Installation neben einem Gas- Wandheizgerät möglich Wärmedämmung FCKW-frei 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Speicher mit 68 l Inhalt für zentrale Warmwasserversorgung von Appartements oder Wohnungen mit geringem Warmwasserbedarf Für Kombination mit ecotec plus VC 6/-5, 96/-5 und 46/-5; Speicherregelung und Anschlussverrohrung sind entsprechend abgestimmt Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Rohrwärmetauscher, innenliegend Pulverbeschichtete Ummantelung (weiss) Fremdstromanode als Zubehör erhältlich Komplett-Set bestehend aus VIH CB 75, Distanzrahmen 05 mm, Speichernachrüstsatz für Heizgerät VC der Serie ecotec plus und Speicherverrohrung Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH CB Separat zu bestellen: Heizgerät VC der Serie ecotec plus inkl. Regelung 6 Planungshilfe 008

329 Warmwasserspeicher unistor VIH CB 75 Technische Daten Technische Daten Einheiten VIH CB 75 Speichernenninhalt l 68 Heizungswasserinhalt l,8 Zul. Betriebsüberdruck warmwasserseitig bar 0 Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar Heizwassertemperatur max. C 85 Warmwassertemperatur max. ) C 75 Warmwasser-Dauerleistung max. ) bei Kombination mit ecotec plus VC 6/-5 l/h 0 bei Kombination mit ecotec plus VC 96/-5 l/h 490 bei Kombination mit ecotec plus VC 46/-5 l/h 65 Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4 h 0,95 Warmwasser-Ausgangsleistung l/0 min. 40 eistungskennzahl 4),0 Druckverlust in der Heizspirale mbar 88 (Heizmittelstrom.00 l/h und t=0k) Heizfläche m 0,9 Speicher-Aufheizzeit von 5 C auf 60 C, ca. bei Kombination mit ecotec plus VC 6/-5 min. 9 bei Kombination mit ecotec plus VC 96/-5 min. 4 bei Kombination mit ecotec plus VC 46/-5 min. Vor- und Rücklaufanschluss Gewinde R 4 Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 Höhe mm 70 Breite mm 440 Tiefe mm 400 Gewicht (leer/gefüllt) kg 55/0 ) In Verbindung mit Gas-Wandheizgeräten beträgt die max. Warmwassertemperatur 75 C ) Bezogen auf 45 C Auslauf- und 0 C Einlauftemperatur (Speichertemperaturregler auf 60 C, bei Heizmitteltemperatur 85 C) ) Bei einem T zwischen Raum- und Warmwassertemperatur von 40 K 4) Ermittelt nach DI 4708 Teil 6 Planungshilfe 008 7

330 Warmwasserspeicher unistor VIH CB 75 Maßzeichnungen "Warmwasser" -Seite "Kaltwasser" -Seite Gerätehalter VIH CB 75 7 Speichervorlauf VIH CB 70, R 4 8 Speicherrücklauf VIH CB 70, R 4 9 Warmwasseranschluss R 4 0 Kaltwasseranschluss R 4 Entlüftung Magnesium-Schutzanode 8 Planungshilfe 008

331 Warmwasserspeicher unistor VIH CB 75 Maßzeichnungen A "Kaltwasser" - Seite "Warmwasser" - Seite Heizungsrücklauf VC-Gerät Speicherrücklauf VC-Gerät 4 Gasanschluss 5 Speichervorlauf VC-Gerät 7 Heizungsvorlauf VC-Gerät 9 Wanddurchführung uft-/abgasführung 6 Gerätehalter VIH CB 75 7 Speichervorlauf VIH CB 70, R 4 8 Speicherrücklauf VIH CB 70, R 4 9 Warmwasseranschluss R 4 0 Kaltwasseranschluss R 4 Entlüftung Magnesium-Schutzanode Maß A und Maße der Rohranschlüsse siehe Maßzeichnung ecotec plus VC VIH CB 75 - Montage neben dem Heizgerät Planungshilfe 008 9

332 Warmwasserspeicher unistor VIH CT 70 Produktvorstellung Besondere Merkmale Indirekt beheizter, wandhängender Warmwasserspeicher Design und Technik abgestimmt auf turbotec, atmotec Installation neben einem Gas-Wandheizgerät möglich Wärmedämmung FCKW-frei Passender Verrohrungssatz erhältlich Reinigungsöffnung 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Speicher mit 67 l Inhalt für zentrale Warmwasserversorgung von Appartements oder Wohnungen mit geringem Warmwasserbedarf Für Kombination mit allen VC-Geräten der Serien turbotec, atmotec Speicherregelung und Anschlussverrohrung sind entsprechend abgestimmt Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Rohrwärmetauscher, iinnenliegend Pulverbeschichtete Ummantelung (weiß) Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH CT Separat zu bestellen: Heizgerät VC der Serie turbotec exclusiv/classic, atmotec exclusiv/classic inkl. Gaskugelhahn und Regelung 0 Planungshilfe 008

333 Warmwasserspeicher unistor VIH CT 70 Technische Daten Technische Daten Einheiten VIH CT 70 Speichernenninhalt l 6 Heizungswasserinhalt l,5 Zul. Betriebsüberdruck warmwasserseitig bar 0 Zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar Heizwassertemperatur (Rohrschlange) max. C 85 Warmwassertemperatur max. ) C 75 Warmwasser-Dauerleistung max. ) bei Kombination mit VC 04/, 05/ l/h 50 bei Kombination mit VC 94/, 95/, 04/ P, 05/ P l/h 490 bei Kombination mit VC 04/, 05/ l/h 540 bei Kombination mit VC 54/ P, 55/ P l/h 590 bei Kombination mit VC 54/, 55/ l/h 65 Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4 h 0,95 Warmwasser-Ausgangsleistung l/0 min. 40 eistungskennzahl (bei Q = 0 kw) 4),0 Speicher-Druckverlust bei Heizmittelstrom 00 l/h und t= 0K mbar 80 Heizfläche m 0,88 Speicher-Aufheizzeit von 5 C auf 60 C, ca. bei Kombination mit VC 04/, 05/ min. bei Kombination mit VC 94/, 95/, 04/ P, 05/ P min. 7 bei Kombination mit VC 04/, 05/ min. bei Kombination mit VC 54/ P, 55/ P min. bei Kombination mit VC 54/, 55/ min. Vor- und Rücklaufanschluss Gewinde R 4 Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 Höhe mm 800 Breite mm 440 Tiefe mm 80 Gewicht (leer/gefüllt) kg 5/0 ) In Verbindung mit Gas-Wandheizgeräten beträgt die max. Warmwassertemperatur 75 C ) Bezogen auf 45 C Auslauf- und 0 C Einlauftemperatur (Speichertemperaturregler auf 60 C, bei Heizmitteltemperatur 85 C) ) Bei einem T zwischen Raum- und Warmwassertemperatur von 40 K 4) Ermittelt nach DI 4708 Teil 6 Planungshilfe 008

334 Warmwasserspeicher unistor VIH CT 70 Maßzeichnung Gerätehalter Unterputz-Warmwasseranschluss Rp / Unterputz-Kaltwasseranschluss Rp / 4 Speichervorlauf VIH 70, R /4 5 Speicherrücklauf VIH 70, R /4 6 Warmwasseranschluss R /4 7 Kaltwasseranschluss R /4 8 Unterputz-Ablaufanschluss Rp Planungshilfe 008

335 otizen 6 Planungshilfe 008

336 Warmwasserspeicher unistor VIH CQ 0/50 Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspeicher, indirekt beheizt Eckige Bauform Technik und Design abgestimmt auf ecotec, atmotec, turbotec Entleerungsventil und Anschlüsse abgedeckt Wärmedämmung FCKW-frei Permanentanzeige Anodenstatus Passender Verrohrungssatz erhältlich 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Speicher mit 0 bzw. 50 itern Inhalt für zentrale Warmwasserversorgung von Wohnungen oder Einfamilienhäusern Für Kombination mit VC-Geräte; Speicherregelung und Anschlussverrohrung sind entsprechend abgestimmt Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Zirkulationsanschluss Entleerungsventil und Anschlüsse abgedeckt Schwerkraftbremse Pulverbeschichtete Ummantelung (weiss) Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH CQ VIH CQ Planungshilfe 008

337 Warmwasserspeicher unistor VIH CQ 0/50 Technische Daten Technische Daten Einheiten VIH CQ 0 VIH CQ 50 Speichernenninhalt l 5 50 Zul. Betriebsüberdruck wasserseitig bar 0 0 Zul. Gesamtüberdruck heizungsseitig bar 0 0 Warmwassertemperatur max. zulässig C Heizungswassertemperatur max. zulässig C 0 0 Warmwasser-Dauerleistung, max. ) l/h/kw 65/5 640/6 bei Kombination mit VC 04/4-7, 95/4-5 l/h bei Kombination mit VC 94/4-5, 95/4-5 l/h bei Kombination mit VC 04/4-7 P l/h bei Kombination mit VC 04/4-7 l/h bei Kombination mit VC 54/4-7 P, 45/4-5 P l/h bei Kombination mit VC 54/4-7, 45/4-7 l/h bei Kombination mit VC 6/-5 l/h bei Kombination mit VC 96/-5 l/h bei Kombination mit VC 46/-5 l/h bei Kombination mit VC 06/-5 l/h bei Kombination mit VC 46/4-7 l/h bei Kombination mit VC 06/4-7 l/h bei Kombination mit VC 76/4-7 l/h bei Kombination mit VC 56/4-7 l/h Warmwasser-Ausgangsleistung bei 45 C ) l/0 min Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4 h,,4 eistungskennzahl, max. ),0,0 bei Kombination mit VC 94/4-5, 95/4-5,0,8 bei Kombination mit VC VC 04/4-7 P,0,8 bei Kombination mit VC VC 04/4-7,0,0 bei Kombination mit VC 54/4-7 P, 45/4-5 P,0,0 bei Kombination mit VC 54/4-7, 45/4-7,0,0 bei Kombination mit VC 6/-5,0,0 bei Kombination mit VC 96/-5,0,0 bei Kombination mit VC 46/-5,0,0 bei Kombination mit VC 06/-5,0,0 bei Kombination mit VC 46/4-7,0,0 bei Kombination mit VC 06/4-7,0,0 bei Kombination mit VC 76/4-7,0,0 bei Kombination mit VC 56/4-7,0,0 Speicher-Aufheizzeit von 0 C auf 60 C, ca. min 7 bei Kombination mit VC 04/4-7, 95/4-5 min bei Kombination mit 94/4-5, 95/4-5 min 7 bei Kombination mit 04/4-7 P min 7 bei Kombination mit VC 04/4-7 min 5 0 bei Kombination mit VC 54/4-7 P, 45/4-5 P min 5 0 bei Kombination mit VC 54/4-7, 45/4-7 min 7 bei Kombination mit VC 6/-5 min bei Kombination mit VC 96/-5 min 5 0 bei Kombination mit VC 46/-5 min 5 0 bei Kombination mit VC 06/-5 min 7 bei Kombination mit VC 46/4-7 min 0 40 bei Kombination mit VC 06/4-7 min 5 0 bei Kombination mit VC 76/4-7 min 7 bei Kombination mit VC 56/4-7 min 7 Heizungsvor- und -rücklauf Gewinde R ) R ) Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 Zirkulationsanschluss Gewinde R 4 R 4 Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht in gefülltem Zustand ca. kg 0 5 Gewicht in leeren Zustand ca. kg ) Ermittelt nach DI 4708 Teil ) Bei einem T zwischen Raum- und Warmwassertemperatur von 40 K ) Mit mit Winkel inkl. Rückflussverhinderer Rp x 5 mm Quetschverschraubung 6 Planungshilfe 008 5

338 Warmwasserspeicher unistor VIH CQ 0/50 Maßzeichnungen C B D A Kaltwasseranschluss R 4 Warmwasseranschluss R 4 Speichervorlauf R 4 Speicherrücklauf R 5 Zirkulationsanschluss R 4 6 Tauchhülse 7 Ablauftrichter (Siphon) Gerätetyp A B C D VIH CQ VIH CQ Maße in mm R Rp = Außengewinde = Innengewinde VIH CQ 0/50 mit atmotec, turbotec und ecotec exclusiv 6 Planungshilfe 008

339 Warmwasserspeicher unistor VIH CQ 0/50 Maßzeichnungen A ( x,5) 4 (5 x,5) ( x,5) C b 6 5 F B E VC Draufsicht (Anschlùsse im Gerät) VC mit VIH CQ eu-installation Unterputz a VC mit VIH CQ Heizungsrùcklauf Speicherrùcklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 5 Speichervorlauf 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 9 Wanddurchfùhrung uft-/abgasfùhrung 0 Anschluss uft-/abgasfùhrung Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm a Zirkulationsanschluss Speicher b Zirkulationsanschluss (mit Zirkulationspumpe Bestell-r ) 4 Obere Kante des Mantels 5 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R fùr Speicher 8 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R VIH CQ 0/50 mit ecotec plus Minimaler Abstand fùr eine Durchfùhrung durch eine Wand oder in einen Schacht 60/00 mit Bogen 87, PP 60/00 mit Bogen 87 und Revisionsöffnung, PP 80/5 mit Bogen 87, PP 80/5 mit Revisions-T-Stùck, PP Gerätetyp VC 6/-5, VC 96/-5, VC 46/-5 VC 06/-5 Gerätetyp VIH CQ 0 VIH CQ 50 C E A B 5 69 F Maße in mm Planungshilfe 008 7

340 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspeicher, indirekt beheizte Runde Bauform Technik abgestimmt auf Gas-Wandheizgeräte und Heizkessel Wärmedämmung FCKW-frei Pulverbeschichtete Ummantelung (weiss) Passender Verrohrungssatz erhältlich 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Speicher mit 0, 50 und 00 itern Inhalt für zentrale Warmwasserversorgung von Wohnungen oder Einfamilienhäusern Bei VIH R 0 und VIH R 50 Anordnung unterhalb der VC-Geräte möglich. Speicherregelung und Anschlussverrohrung sind entsprechend abgestimmt Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Rohrwärmetauscher innenliegend Entleerungsventil Schwerkraftbremse Zirkulationsanschluss Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH R VIH R VIH R Planungshilfe 008

341 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Technische Daten Technische Daten Einheiten VIH R 0 VIH R 50 VIH R 00 Speichernenninhalt l Zul. Betriebsüberdruck wasserseitig bar Zul. Gesamtüberdruck heizungsseitig bar Warmwassertemperatur max. zulässig C Heizungswassertemperatur max. zulässig C Warmwasser-Dauerleistung, max. ) l/h / kw 65 / / 6 85 / 4 bei Kombination mit VC 04/4-7, 95/4-5 l/h bei Kombination mit VC 94/4-5, 95/4-5 l/h bei Kombination mit VC 04/4-7 P l/h bei Kombination mit VC 04/4-7 l/h bei Kombination mit VC 54/4-7 P, 45/4-5 P l/h bei Kombination mit VC 54/4-7, 45/4-7 l/h bei Kombination mit VC 6/-5 l/h bei Kombination mit VC 96/-5 l/h bei Kombination mit VC 46/-5 l/h bei Kombination mit VC 06/-5 l/h bei Kombination mit VC 46/4-7 l/h bei Kombination mit VC 06/4-7 l/h bei Kombination mit VC 76/4-7 l/h bei Kombination mit VC 56/4-7 l/h Warmwasser-Ausgangsleistung bei 45 C ) l/0 min Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4 h,,4,6 eistungskennzahl, max. ),0,0,5 bei Kombination mit VC 94/4-5, 95/4-5,0,8,4 bei Kombination mit VC VC 04/4-7 P,0,8,4 bei Kombination mit VC VC 04/4-7,0,8,4 bei Kombination mit VC 54/4-7 P, 45/4-5 P,0,0,5 bei Kombination mit VC 54/4-7, 45/4-7,0,0,5 bei Kombination mit VC 6/-5,0,6,0 bei Kombination mit VC 96/-5,0,0,4 bei Kombination mit VC 46/-5,0,0,5 bei Kombination mit VC 06/-5,0,0,5 bei Kombination mit VC 46/4-7,0,6,0 bei Kombination mit VC 06/4-7,0,0,4 bei Kombination mit VC 76/4-7,0,0,5 bei Kombination mit VC 56/4-7,0,0,5 Speicher-Aufheizzeit von 0 C auf 60 C, ca. 5) bei Kombination mit VC 04/4-7, 95/4-5 min bei Kombination mit 94/4-5, 95/4-5 min 7 44 bei Kombination mit 04/4-7 P min 7 44 bei Kombination mit VC 04/4-7 min bei Kombination mit VC 54/4-7 P, 45/4-5 P min bei Kombination mit VC 54/4-7, 45/4-7 min 7 6 bei Kombination mit VC 6/-5 min bei Kombination mit VC 96/-5 min 7 44 bei Kombination mit VC 46/-5 min bei Kombination mit VC 06/-5 min 7 4 bei Kombination mit VC 46/4-7 min bei Kombination mit VC 06/4-7 min 7 40 bei Kombination mit VC 76/4-7 min 7 8 bei Kombination mit VC 56/4-7 min 7 7 Heizungsvor- und -rücklauf Gewinde 4) R R R Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Zirkulationsanschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Höhe mm Durchmesser mm Gewicht leer ca. kg Gewicht in gefülltem Zustand ca. kg ) Bezogen auf 45 C Auslauf- und 0 C Einlauftemperatur, Speichertemperaturregler auf 60 C, Heizmitteltemperatur 85 C ) Ermittelt nach DI 4708 Teil ) Bei einem T zwischen Raum- und Warmwassertemperatur von 40 K 4) Mit Winkel inkl. Rückflußverhinderer Rp x 5 mm Quetschverschraubung 5) Bei einem Heizmittelvolumenstrom von, m/h 6 Planungshilfe 008 9

342 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Maßzeichnungen 4 5 F 50 6 A D C B E 76 Gerätetyp A B C D E F VIH R VIH R VIH R ) 604 ) Maße in mm ) Die Speichergröße VIH R 00 kann nicht unter dem Gas-Wandheizgerät aufgestellt werden VIH R 0 bis VIH R 00 mit atmotec, turbotec und ecotec exclusiv 40 Planungshilfe 008

343 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Maßzeichnungen A ( x,5) 4 (5 x,5) ( x,5) b C b 6 5 F B E VC Draufsicht (Anschlùsse im Gerät) VC mit VIH R eu-installation Unterputz 6 5 a 7 D VC mit VIH R Heizungsrùcklauf Speicherrùcklauf Kaltwasseranschluss 4 Gasanschluss 5 Speichervorlauf 6 Warmwasseranschluss 7 Heizungsvorlauf 8 Gerätehalter 9 Wanddurchfùhrung uft-/abgasfùhrung 0 Anschluss uft-/abgasfùhrung Anschluss Kondenswasserablauf Ø 9 mm Anschluss Ablaufleitung Heizungs-SV Ø 5 mm a Zirkulationsanschluss Speicher b Zirkulationsanschluss (mit Zirkulationspumpe Bestell-r ) 4 Obere Kante des Mantels 5 Anschluss Ablauftrichter/Syphon R fùr Speicher 6 Sicherheitsgruppe, Bestell-r Anschluss Ablauftrichter/Syphon R Minimaler Abstand fùr eine Durchfùhrung durch eine Wand oder in einen Schacht 60/00 mit Bogen 87, PP 60/00 mit Bogen 87 und Revisionsöffnung, PP 80/5 mit Bogen 87, PP 80/5 mit Revisions-T-Stùck, PP Gerätetyp VC 6/-5, VC 96/-5, VC 46/-5 VC 06/-5 Gerätetyp VIH R 0 VIH R 50 VIH R 00 C ) VIH R 00 darf nicht unter dem Wandheizgerät installiert werden D E ) A B 5 69 F Maße in mm VIH R 0 bis VIH R 00 mit ecotec plus Planungshilfe 008 4

344 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Maßzeichnungen B A C Kaltwasseranschluss R 4 Warmwasseranschluss R 4 Speichervorlauf R 4 Speicherrücklauf R 5 Zirkulationsanschluss R 4 6 Tauchhülse 7 Ablauftrichter (Siphon) Gerätetyp A B C ) VIH R VIH R VIH R 00 ) Maße in mm ) Die Speichergröße VIH R 00 kann nicht unter dem Gas-Wandheizgerät aufgestellt werden ) Maß Oberkante Rohre R Rp = Außengewinde = Innengewinde Maße mit Anschlusswinkel 4 Planungshilfe 008

345 Warmwasserspeicher actostor VIH K 00 Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasser-Schichtladespeicher, stehend als Beistellspeicher zu ecovit und icovit Wartungsfrei durch Fremdstromanode (Serienmäßig) Geringer Bereitschaftsenergieverbrauch Plattenwärmetauscher aus Edelstahl mit hoher eistung Verstellbare Speicherfüße Modernes Design Brennwertnutzung im Speicherladebetrieb Actoomic, das patentierte, effiziente Schichtladeverfahren Schnelle achladung Einsatzmöglichkeiten Design passend zu ecovit/icovit 6 Ausstattung Anschlussfertig für für Gas-Brennwertkessel ecovit und Öl-Brennwertkessel icovit Warmwasser-Schichtladespeicher (50 l) Speichertemperaturfühler im actostor integriert Zirkulationsanschluss Speicherladeset als Zubehör erhältlich (Bestell.-r ) Tragegriffe Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH K Planungshilfe 008 4

346 Warmwasserspeicher actostor VIH K 00 Technische Daten 6 Technische Daten Einheiten actostor VIH K 00 mit VKK 6 VKK 86 VKK 66 VKK 476 VKK 656 Speichernenninhalt l ennheizmittelstrom m/h,,,,, Druckverlust bei ennheizmittelstrom mbar Dauerleistung (υ Sp = 0/45 C, kw 4, 7,0 4,4 45,5 60, υ Heiz = 75/60 C;, m/h l/h eistungskennzahl nach DI 4708 bei υ Sp = 60 C 5,5 6,0 6, 7,5 0 Warmwasser-Ausgangsleistung l/0 min Spezifischer Durchfluss (D-Wert) l/min 4,0 6,0 7,0 8,0 5,5 Bereitschaftsenergieverbrauch ( υ = 40 K) kwh/4 h,47,47,47,47,47 Zulässiger Betriebsdruck für Warmwasser bar max. zulässiger Betriebsdruck für Warmwasser bar max. zulässiger Warmwassertemperatur C max. Heizmitteltemperatur (SWT) C Kalt- und Warmwasseranschluss flachdichtende Verbindung mit Überwurfmutter Gewinde G G G G G Heizungsvor- und Rücklaufanschluss flachdichtende Verbindung mit Überwurfmutter Gewinde G G G G G Zirkulationsanschluss Quetschverschraubung für Zubehör Z-Pumpe bzw. Gewinde G /4 G /4 G /4 G /4 G /4 Speicherabmessungen Höhe mm Breite mm Tiefe mm eergewicht kg Gesamtgewicht in gefülltem Zustand kg Planungshilfe 008

347 Warmwasserspeicher actostor VIH K 00 Maßzeichnung ) 6- Kaltwasseranschluss, Überwurfmutter G Warmwasseranschluss, Überwurfmutter G Speichervorlauf, Überwurfmutter G 4 Speicherrücklauf, Überwurfmutter G 5 Zirkulationsanschluss, G / ) Speicherfüße um 6 mm höhenverstellbar (Schlüsselweite 0) Planungshilfe

348 Warmwasserspeicher unistor VIH Q 0 bis 00 Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspeicher, indirekt beheizt Eckige Bauform Technik und Design abgestimmt auf irovit und atmovit Permanentanzeige Anodenstatus Hohe Warmwasserdauerleistung Wärmedämmung FCKW-frei Passendes Speicherladeset erhältlich Pulverbeschichtete Ummantelung (weiss) 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Warmwasserspeicher, korrosionsgeschützt liert, für Gruppen- und Zentralversorgung für etzüberdruck bis 0 bar Design passend zu atmovit und irovit Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Zirkulationsanschluss Entleerungsventil und Anschlüsse abgedeckt Rohrwärmetauscher, innenliegend Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH Q VIH Q VIH Q Planungshilfe 008

349 Warmwasserspeicher unistor VIH Q 0 bis 00 Technische Daten Technische Daten Einheiten VIH Q 0 VIH Q 50 VIH Q 00 Speichernenninhalt l zul. Betriebsüberdruck für Warmwasser bar max. zul. Betriebsüberdruck für Heizungswasser bar max. zul. Warmwassertemperatur C max. zul. Heizungswassertemperatur C Heizfläche m 0,84 0,90,8 Inhalt der Heizspirale l 5,9 6, 8, Heizmittelstrom ) m/h,6,6,6 Druckverlust bei ennheizmittelstrom ) mbar Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4 h,,,6 eistungskennzahl ),0,0,5 Warmwasser-Dauerleistung ) l/h (kw) 65 (5) 640 (6) 87 (4) Warmwasser-Ausgangsleistung ) l/0 min Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Zirkulationsanschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Vor- und Rücklaufanschluss Gewinde R R R Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht (leer) kg Gewicht (gefüllt) kg 0 5 ) Ermittelt nach DI 4708 Teil ) Bei einem T zwischen Raum- und Warmwassertemperatur von 40 K ) Mit Speicherladeset 6 Planungshilfe

350 Warmwasserspeicher unistor VIH Q 0 bis 00 Maßzeichnung B A C D 95 Kaltwasseranschluss R /4 Warmwasseranschluss R /4 Speichervorlauf R 4 Speicherrücklauf R 5 Zirkulationsanschluss R /4 6 Tauchhülse R = Außengewinde Gerätetype VIH Q 0 VIH Q 50 VIH Q 00 A B C D Planungshilfe 008

351 Warmwasserspeicher unistor VIH Q 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH Q 0 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h 45 Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Planungshilfe

352 Warmwasserspeicher unistor VIH Q 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH Q 50 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0,75 0, Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C 50 Planungshilfe 008

353 Warmwasserspeicher unistor VIH Q 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH Q 00 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0, , Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0,5 Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Planungshilfe 008 5

354 Warmwasserspeicher unistor VIH Q 0 bis 00 Druckverlustdiagramm p (mbar) 6 Druckverlust in der Heizschlange VIH Q 00 0 VIH Q 0/ , 0, 0,4 0,6 0, Heizmittelstrom V (m /h) Druckverlust in der Heizschlange VIH Q 0, 50 und 00 Druckverluste der VIH-Speicher in Abhängigkeit vom Heizmittelstrom Der heizwasserseitige Druckverlust in der Heizschlange der Speicher ist in dem Druckverlust-Diagramm dargestellt. Mit steigendem Heizmittelstrom ergibt sich auch ein höherer Druckverlust. Das bedeutet, es müßten stärkere Speicherladepumpen mit entsprechend höherem Stromverbrauch eingesetzt werden. Die Pumpen in den Speicherladesets sind auf die angegebene Kesselleistung abgestimmt. Sie reicht aus, um das Speicherwasser in angemessener Zeit aufzuheizen. Der Heizmittelstrom und damit der Druckverlust wurden hier bewußt niedrig gehalten. Werden höhere Dauerleistungen, z. B. für gewerbliche Zwecke benötigt, so sind Speicher- und Kesselleistung aufeinander abzustimmen. 5 Planungshilfe 008

355 otizen 6 Planungshilfe 008 5

356 Warmwasserspeicher unistor VIH H 0 bis 00 Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspecher, indirekt beheizt, liegend als Unterstell- Speicher Eckige Bauform Hohe Warmwasserdauerleistung Technik und Design abgestimmt auf irovit und atmovit Wärmedämmung FCKW-frei 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Warmwasserspeicher, korrosionsgeschützt liert, für Gruppen- oder Zentralversorgung für etz überdruck bis 0 bar Design und Technik abgestimmt auf Öl-Gebläsekessel irovit und atmovit Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Zirkulationsanschluss Reinigungsöffnung Rohrwärmetauscher, innenliegend Passendes Speicherladeset erhältlich Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Verstellbare Speicherfüße Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH H VIH H VIH H Planungshilfe 008

357 Warmwasserspeicher unistor VIH H 0 bis 00 Technische Daten, Maßzeichnung Technische Daten Einheiten VIH H 0 VIH H 50 VIH H 00 Speichernenninhalt l zul. Betriebsüberdruck für Warmwasser bar zul. Betriebsüberdruck für Heizungswasser bar max. zul. Warmwassertemperatur C max. zul. Heizungswassertemperatur C Warmwasser-Dauerleistung ) l/h (kw) 555 () 688 (8) 909 (8) Warmwasser-Ausgangsleistung ) l/0 min eistungskennzahl ),0,7 4,6 Heizfläche m 0,8,0, Inhalt der Heizspirale l 5,8 7, 9, Heizmittelstrom ) m/h,6,6,6 Druckverlust bei Heizmittelstrom ) mbar Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4 h,,,4 Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Zirkulationsanschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Vor- und Rücklaufanschluss Gewinde R R R Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht leer kg Gewicht gefüllt kg ) Ermittelt nach DI 4708 ) Bei einem T zwischen Raum- und Warmwassertemperatur 40 K ) Mit Speicherladeset 6 A Kaltwasseranschluss R /4 Warmwasseranschluss R /4 Zirkulationsanschluss R /4 4 Heizungsvorlauf R (wechselseitig anschließbar) 5 Heizungsrücklauf R (wechselseitig anschließbar) 6 Tauchhülse für Thermometer R = Außengewinde 60 Gerätetype VIH H 0/4 VIH H 50/4 VIH H 00/4 A Planungshilfe

358 Warmwasserspeicher unistor VIH H 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH H 0 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0,75 0, Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h 45 Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C 56 Planungshilfe 008

359 Warmwasserspeicher unistor VIH H 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH H 50 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0, , Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h 40 Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Planungshilfe

360 Warmwasserspeicher unistor VIH H 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH H 00 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0,75 0, Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0,5 Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C 58 Planungshilfe 008

361 Warmwasserspeicher unistor VIH H 0 bis 00 Druckverlustdiagramm p (mbar) Druckverlust in der Heizschlange VIH H VIH H VIH H 0 4 0, 0, 0,4 0,6 0, Heizmittelstrom V (m /h) Druckverlust in der Heizschlange VIH H 0, 50, 00 Druckverluste der VIH H-Speicher in Abhängigkeit vom Heizmittelstrom Der heizwasserseitige Druckverlust in der Heizschlange der Speicher ist in dem Druckverlust-Diagramm dargestellt. Mit steigendem Heizmittelstrom ergibt sich auch ein höherer Druckverlust. Das bedeutet, es müßten stärkere Speicherladepumpen mit entsprechend höherem Stromverbrauch eingesetzt werden. Die Pumpen in den Speicherladesets sind auf die angegebene Kesselleistung abgestimmt. Sie reicht aus, um das Speicherwasser in angemessener Zeit aufzuheizen. Der Heizmittelstrom und damit der Druckverlust wurden hier bewußt niedrig gehalten. Werden höhere Dauerleistungen, z. B. für gewerbliche Zwecke benötigt, so sind Speicher- und Kesselleistung aufeinander abzustimmen. Planungshilfe

362 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspeicher, indirekt beheizt Runde Bauform Technik abgestimmt auf Gas-Wandheizgeräte und Heizkessel Wärmedämmung FCKW-frei Pulverbeschichtete Ummantelung (weiss) Passender Verrohrungssatz erhältlich 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Speicher mit 0, 50 und 00 itern Inhalt für zentrale Warmwasserversorgung von Wohnungen oder Einfamilienhäusern Bei VIH R 0 und VIH R 50 Anordnung unterhalb der VC-Geräte möglich. Speicherregelung und Anschlussverrohrung sind entsprechend abgestimmt Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Rohrwärmetauscher, innenliegend Entleerungsventil Schwerkraftbremse Zirkulationsanschluss Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VIH R VIH R VIH R Planungshilfe 008

363 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Technische Daten, Maßzeichnung Technische Daten Einheiten VIH R 0 VIH R 50 VIH R 00 Speichernenninhalt l Zul. Betriebsüberdruck für Warmwasser bar Zul. Betriebsüberdruck für Rohrschlange bar max. zul. Warmwassertemperatur C max. zul. Heizungswassertemperatur C Dauerleistung ) l/h (kw) 65 (5) 640 (6) 87 (4) Warmwasser-Ausgangsleistung ) l/0 min eistungskennzahl ),0,0,5 Heizfläche m 0,85 0,90,7 Inhalt der Heizspirale l 5,9 6, 8, Heizmittelstrom m/h,6,6,6 Druckverlust bei Heizmittelstrom mbar Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4h,,4,6 Heizungsvor- und -rücklauf Gewinde R R R Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Zirkulationsanschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Höhe mm Durchmesser mm Gewicht (leer) kg Gewicht (gefüllt) kg ) Ermittelt nach DI 4708 ) Bei einem T zwischen Raum- und Warmwassertemperatur von 40 K A C B D E C B F Kaltwasseranschluss R /4 Warmwasseranschluss R /4 Speichervorlauf R 4 Speicherrücklauf R 5 Zirkulationsanschluss R /4 6 Tauchhülse 7 Ablauftrichter (Siphon) R=Außengewinde Gerätetyp VIH R 0 VIH R 50 VIH R 00 A B C D ) ) Die Speichergröße VIH R 00 kann nicht unter dem Gas-Wandheizgerät aufgestellt werden. E F Maße in mm 5 6 Planungshilfe 008 6

364 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH R 0 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h 45 Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C 6 Planungshilfe 008

365 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH R 50 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0,75 0, Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h 45 Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Planungshilfe 008 6

366 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH R 00 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5,5 0, , Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0,5 Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C 64 Planungshilfe 008

367 Warmwasserspeicher unistor VIH R 0 bis 00 Druckverlustdiagramm p (mbar) Druckverlust in der Heizschlange VIH VIH 0/ , 0, 0,4 0,6 0, Heizmittelstrom V (m /h) Druckverlust in der Heizschlange VIH 0-00 Druckverluste der VIH-Speicher in Abhängigkeit vom Heizmittelstrom Der heizwasserseitige Druckverlust in der Heizschlange der Speicher ist in dem Druckverlust-Diagramm dargestellt. Mit steigendem Heizmittelstrom ergibt sich auch ein höherer Druckverlust. Das bedeutet, es müßten stärkere Speicherladepumpen mit entsprechend höherem Stromverbrauch eingesetzt werden. Die Pumpen in den Speicherladesets sind auf die angegebene Kesselleistung abgestimmt. Sie reicht aus, um das Speicherwasser in angemessener Zeit aufzuheizen. Der Heizmittelstrom und damit der Druckverlust wurden hier bewußt niedrig gehalten. Werden höhere Dauerleistungen, z. B. für gewerbliche Zwecke benötigt, so sind Speicher- und Kesselleistung aufeinander abzustimmen. Planungshilfe

368 Warmwasserspeicher unistor VIH R 00 bis 500 Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspeicher, indirekt beheizt Runde Bauform Technik abgestimmt auf Gas-Wandgeräte und Heizkessel Hohe Warmwasserdauerleistung Wärmedämmung FCKW-frei Einsatzmöglichkeit Indirekt beheizter Warmwasserspeicher, korrosionsgeschützt liert, für Gruppen- oder Zentralversorgung für etzüberdruck bis 0 bar 6 Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Magnesium-Schutzanode Reinigungsöffnung Rohrwärmetauscher, innenliegend Zirkulationsanschluss Passendes Speicherladeset erhältlich Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Thermometer (Bestell-r ) als Zubehör erhältlich Anschlussfertig für Vaillant Kessel mit Regelung Kunststoffverkleidung (weiß/ schwarz) Passender Verrohrungssatz für unistor VIH erhältlich Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. unistor VIH R unistor VIH R unistor VIH R Planungshilfe 008

369 Warmwasserspeicher unistor VIH R 00 bis 500 Technische Daten Technische Daten Einheit VIH R 00 VIH R 400 VIH R 500 Speichernenninhalt l zul. Betriebsüberdruck (Warmwasser) bar zul. Betriebsüberdruck (Heizung) bar max. zul. Warmwassertemperatur C max. zul. Heizungswassertemperatur C Heizfläche m,6,6, Inhalt der Heizspirale l 0,7 0,7 4, Heizmittelstrom m/h,95,95,5 Druckverlust bei Heizmittelstrom mbar Bereitschaftsenergieverbrauch 4) kwh/4 h,8,0, eistungskennzahl ) 5 9 Warmwasser-Dauerleistung ) l/h kw Warmwasser-Ausgangsleistung ) l/0 min Kaltwasseranschluss Gewinde R R R Warmwasseranschluss Gewinde R R R Zirkulationsanschluss Gewinde R /4 R /4 R /4 Vor- und Rücklaufanschluss Gewinde R R R Höhe mm Durchmesser mm Gewicht (leer, incl. Verpackung und Isolierung) kg Gewicht (gefüllt) kg ) Bei einer Warmwassertemperatur von 45 C und einer Heizwassertemperatur 85/65 C ) Bei einer Warmwassermischtemperatur von 45 C und Speichertemperatur von 60 C ) Bei 45 C Warmwasser-Auslauftemperatur, 60 C Speicherwassertemperatur und 85 C Heizwasservorlauftemperatur sowie 0 C Kaltwasser-Einlauftemperatur 4) Bei einer Speichertemperatur von 60 C und Umgebungstemperatur von 0 C 6 Planungshilfe

370 Warmwasserspeicher unistor VIH R 00 bis 500 Maßzeichnung 4 6 A D E 5 B min. 600 ) I F G 6 7 H Hinweis ) Das notwendige Mindestmaß von 600 mm zur Decke kann entfallen, wenn die serienmäßige Magnesium-Schutzanode (Stabanode) durch eine Universal-Fremdstromanode (Zubehör-r. 004) ersetzt wird Speicherfüße bis max. 0 mm höhenverstellbar 8 C A B C D E F G H I VIH R VIH R VIH R Planungshilfe 008

371 Warmwasserspeicher unistor VIH R 00 bis 500 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH R 00/400 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Dauerleistung in l/h bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h ,5,5 0,75 0, Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0,75 0,5 Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C Heizmittelvorlauftemperatur in C Planungshilfe

372 Warmwasserspeicher unistor VIH R 00 bis 500 Dauerleistungsdiagramme Dauerleistung unistor VIH R 500 Dauerleistung in kw bei 0/45 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/45 C ,5 00, , , Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/45 C Dauerleistung in kw bei 0/60 C Heizmittelstrom in m /h Dauerleistung in l/h bei 0/60 C ,5,5 0, , Heizmittelvorlauftemperatur in C Dauerleistung bei Warmwassertemperatur 0/60 C 70 Planungshilfe 008

373 Warmwasserspeicher unistor VIH R 00 bis 500 Druckverlustdiagramm p (mbar) Druckverlust in der Heizschlange VIH R 00/ VIH R , 0, 0,4 0,6 0, Heizmittelstrom V (m /h) Druckverlust in der Heizschlange unistor VIH R Druckverluste der unistor VIH- Speicher in Abhängigkeit vom Heizmittelstrom Der heizwasserseitige Druckverlust in der Heizschlange der Speicher ist in dem Druckverlust-Diagramm dargestellt. Mit steigendem Heizmittelstrom ergibt sich auch ein höherer Druckverlust. Das bedeutet, es müßten stärkere Speicher ladepumpe mit entsprechend höherem Stromverbrauch eingesetzt werden. Die Pumpen in den Speicherladesets sind auf die angegebene Kesselleistung abgestimmt. Sie reicht aus, um das Speicherwasser in angemessener Zeit aufzuheizen. Der Heizmittelstrom und damit der Druckverlust wurden hier bewusst niedrig gehalten. Werden höhere Dauerleistungen, z. B. für gewerbliche Zwecke benötigt, so sind Speicher- und Kesselleistung aufeinander abzustimmen. Planungshilfe 008 7

374 Warmwasser-Schichtladespeicher actostor VIH R bis VIH R Produktvorstellung 6 Besondere Merkmale Warmwasser-Schichtladespeicher für Heizgeräte ab 5 kw Geringer Bereitschaftsenergieaufwand Höchste eistungskennzahl auf kleinstem Raum (bis = 50) Einfache Einbringung und Installation durch abnehmbare Wärmedämmung Flexibler Einsatz durch Kombination mit Vaillant Regelgeräten calomatic 40, 60/ sowie auromatic 60/ Schnelle achladung mit Zielladetemperatur durch intelligente adepumpensteuerung Actoomic, das patentierte, effiziente Schichtladeverfahren Einsatzmöglichkeit Schichtladesystem als fertig montierte Einheit, leicht installierbar. Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Vormontiertes Schichtladesystem mit: bzw Plattenwärmetauscher aus Edelstahl mit hoher eistung (60 kw bzw 0 kw) und integrierter elektronischer Steuerung Heizmittel- und Schichtladepumpe, bedarfsabhängig gesteuert Anoden- und Wärmetauscherüberwachung mit Wartungsmeldungen Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l eistung Schichtladesystem in kw Bestell-r. actostor VIH R actostor VIH R actostor VIH R actostor VIH R actostor VIH R actostor VIH R Planungshilfe 008

375 Warmwasser-Schichtladespeicher actostor VIH R bis VIH R Technische Daten Technische Daten Einheit VIH R 00-60/-0 VIH R /-0 VIH R /-0 Speichernenninhalt l zul. Betriebsüberdruck (Warmwasser) bar zul. Betriebsüberdruck (Heizung) bar max. zul. Warmwassertemperatur C max. zul. Heizungswassertemperatur C adeset kw 60/0 60/0 60/0 Bereitschaftsenergieverbrauch 4) kwh/4 h,8,0, eistungskennzahl ) /40 5/45 0/50 Warmwasser-Dauerleistung ) l/h 449/ / /899 kw 59/8 59/8 59/8 Warmwasser-Ausgangsleistung ) l/0 min 64/9 69/98 768/049 Kaltwasseranschluss D (R /4) (R /4) (R /4) Warmwasseranschluss D (R /4) (R /4) (R /4) Zirkulationsanschluss D 0 (R /4) 0 (R /4) 0 (R /4) Vor- und Rücklaufanschluss D (G /) (G /) (G /) Höhe (Speicher ohne adeset) mm Höhe (Speicher mit adeset) mm Höhe Behälter ohne Isolierung und adeset mm Außendurchmesser Behälter ohne Isolierung mm Durchmesser mm Gewicht (leer) kg 00/5 0/45 5/60 Gewicht (gefüllt) kg 400/45 50/545 65/660 ) Bei einer Warmwassertemperatur von 45 C und einer Heizwassertemperatur 85/65 C ) Bei einer Warmwassermischtemperatur von 45 C und Speichertemperatur von 60 C ) Bei 45 C Warmwasser-Auslauftemperatur, 60 C Speicherwassertemperatur und 85 C Heizwasservorlauftemperatur sowie 0 C Kaltwasser-Einlauftemperatur 4) Bei einer Speichertemperatur von 60 C und Umgebungstemperatur von 0 C 6 Planungshilfe 008 7

376 Warmwasser-Schichtladespeicher actostor VIH R bis VIH R Maßzeichnung B C A K I 4 H G E F D Seitenansicht Rückansicht Revisionsöffnung 0 mm Kaltwasseranschluss R /4 Tauchhülse für Heizungsfühler 4 Zirkulationsanschlus R /4 5 Warmwasseranschluss R /4 6 Heizungsvorlauf G / 7 Heizungsrücklauf G / 8 Schutzanode G R = Außengewinde A B C D E F G H I K VIH R VIH R VIH R Planungshilfe 008

377 Warmwasser-Schichtladespeicher actostor VIH R bis VIH R Warmwasserleistungen Warmwasserleistungen Einheiten VIH R Warmwasserausgangsleistung VIH R 00-0 VIH R VIH R VIH R Speicherladeleistung 0 kw l/0 min Speicherladeleistung 40 kw l/0 min Speicherladeleistung 50 kw l/0 min Speicherladeleistung 60 kw l/0 min Speicherladeleistung 70 bis 80 kw l/0 min Speicherladeleistung 90 kw l/0 min Speicherladeleistung 00 bis 0 kw l/0 min Speicherladeleistung 0 bis 60 kw l/0 min Warmwasserdauerleistung ) Speicherladeleistung 0 kw kw Speicherladeleistung 40 kw kw Speicherladeleistung 50 kw kw Speicherladeleistung 60 kw kw Speicherladeleistung 70 kw kw Speicherladeleistung 80 kw kw Speicherladeleistung 90 kw kw Speicherladeleistung 00 kw kw Speicherladeleistung 0 kw kw Speicherladeleistung 0 bis 60 kw kw Warmwasserdauerleistung ) Speicherladeleistung 0 kw l/h Speicherladeleistung 40 kw l/h Speicherladeleistung 50 kw l/h Speicherladeleistung 60 kw l/h Speicherladeleistung 70 kw l/h Speicherladeleistung 80 kw l/h Speicherladeleistung 90 kw l/h Speicherladeleistung 00 kw l/h Speicherladeleistung 0 kw l/h Speicherladeleistung 0 bis 60 kw l/h eistungskennzahlen Speicherladeleistung 0 kw Speicherladeleistung 40 kw Speicherladeleistung 50 kw Speicherladeleistung 60 kw Speicherladeleistung 70 bis 80 kw Speicherladeleistung 90 kw Speicherladeleistung 00 bis 0 kw Speicherladeleistung 0 bis 60 kw ) bei Heizwassertemperatur 85/65 C ) bei Heizwassertemperatur 85/65 C; 0/45 C VIH R Planungshilfe

378 Warmwasser-Schichtladespeicher actostor VIH R bis VIH R Hydraulische Grundschaltungen. Grundsätzliche Planungshinweise Die Warmwasser-Schichtladespeicher actostor VIH R können mit jedem Wärmeerzeuger bzw. jeder Wärmeerzeugerkaskade mit einer eistung ab 5 kw kombiniert werden. Bei Einsatz in Verbindung mit Umlaufwasserheizern (Wärmeerzeuger mit geringen Wasserinhalten), dem Brennwertkessel ecocraft bzw. Kaskaden aus den genannten Wärmeerzeugertypen muss der actostor über eine hydraulische Weiche oder einen Pufferspeicher entkoppelt werden. 6 Prinzipschaltbild: Gas-Brennwertkessel ecocraft exclusiv mit Mehrkreis-und Kaskadenregler calormatic 60/; Heizkreis mit Brennersteuerung, Heizkreise mit Mischersteuerung, Hydraulische Weiche, Speichervorrang- oder Parallelschaltung Prinzipschaltbild: Modulierende Kaskadenschaltung: x ecotec exclusiv VC 656 mit witterungsgeführter Heizungsregelung calormatic 60/; Radiatorenkreis, Fußbodenkreise Hydraulische Entkopplung Warmwasserbereitung über VIH-R 76 Planungshilfe 008

379 Warmwasser-Schichtladespeicher actostor VIH R bis VIH R Hydraulische Grundschaltungen Für die Zeit- und Temperatursteuerung des Schichtladespeichers ist der Einsatz eines Vaillant Regelgerätes zwingend erforderlich. Folgende Regelgeräte können eingesetzt werden: calormatic 9 calormatic 40 calormatic 60/ auromatic 60/ Über die Regelgeräte calormatic 60/ und auromatic 60/ ist auch eine Kombination mit Alt- und Fremdwärmeerzeugern realisierbar. 6 calormatic 40 calormatic 60/ Planungshilfe

380 Solar-Warmwasserspeicher aurostor VIH S 00 bis 500 Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspeicher, indirekt beheizt Speicher-Wärmetauscher für Heizungskreis und Solarkreis Wärmedämmung FCKW-frei Reinigungsöffnung Speicherfüße verstellbar Muffe ( / ) für E-Heizpatrone Gehäuse mit abnehmbarer weißgrauer Kunststoffummantelung 75 mm Wärmedämmung auf abnehmbaren EPS-Halbschalen (FCKW-frei) Fühlertauchhülsen 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Solar-Warmwasserspeicher für solarunterstützte Warmwasserversorgung, korrosionsgeschützt liert, für Gruppen- oder Zentralversorgung für etzüberdruck bis 0 bar Ausstattung Warmwasserspeicher und beide Rohrschlangen warmwasserseitig liert mit zusätzlicher Magnesium-Schutzanode Anschluss für E-Heizpatrone Hinweise Als Zubehör (Ar. r. 0 04) steht für die Vaillant Solar-Speicher auch eine Fremdstromanode zur Verfügung. Diese Anode hat eine unbegrenzte ebensdauer (keine Abnutzung) und ist daher wartungsfrei. Da diese Anode nicht mehr ausgetauscht werden muss, ist hierfür keine besondere Deckenhöhe zu beachten Solarspeicher werden üblicherweise auf ca. 80 C aufgeheizt. Bei stark kalkhaltigem Wasser empfehlen wir den Speicher nicht über 60 C aufzuheizen, um ein erhöhtes Verkalkungsrisiko mit entsprechend häufigen Wartungsintervallen zu vermeiden Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. aurostor VIH S aurostor VIH S aurostor VIH S Planungshilfe 008

381 Solar-Warmwasserspeicher aurostor VIH S 00 bis 500 Technische Daten Technische Daten Einheiten VIH S 00 VIH S 400 VIH S 500 Speichernenninhalt l Warmwasserausgangsleistung ) l/0 min Max. Betriebsdruck Speicher bar Max. Betriebsdruck Heizung bar Solarwärmeaustauscher: Heizfläche m,6,5, Heizwassserinhalt der Heizspirale l 0,7 9,9 4, max. Heizwasservorlauftemperatur C max. zulässige Warmwassertemperatur C Heizungswärmeaustauscher: Warmwasserdauerleistung ) l/h bei Heizwassertemperatur 85/65 C Warmwasserdauerleistung ) kw bei Heizwassertemperatur 85/65 C Heizfläche m 0,7 0,7,0 Heizwasserinhalt des Wärmetauschers l 4,7 4,5 6,6 max. Heizwasservorlauftemperatur C max. zulässige Warmwassertemperatur C Bereitschaftsenergieverlust ) kwh/d,9,, Kaltwasser- und Warmwasser-Anschluss Gewinde R R R Zirkulationsanschluss Gewinde R /4 R /4 R /4 Vorlauf- und Rücklaufanschluss Gewinde R R R Durchmesser (ohne Isolierung) mm Durchmesser (mit Isolierung) mm Höhe mm Kippmaß ca. mm Gewicht Speicher (leer) kg Gewicht Speicher (gefüllt) kg ) Bei Warmwassermischtemteratur 45 C und Speicherwassertemperatur 60 C ) Bei Warmwassertemperatur von 45 C ) Bei Speichertemperatur 65 C, Umgebungstemperatur 0 C 6 Planungshilfe

382 I Solar-Warmwasserspeicher aurostor VIH S 00 bis 500 Maßzeichnung D min. 600* *zu beachten, wenn keine Fremdstromanode eingesetzt wird Druckverlust [mbar] Druckverlust in mbar in den Wärmetauschern am VIH S Solarwärmetauscher Heizungswärmetauscher A 6 G 0 F E H Volumenstrom [l/h] 6 B C O M K J Druckverlust [mbar] Druckverlust in mbar in den Wärmetauschern am VIH S Solarwärmetauscher Heizungswärmetauscher Volumenstrom [l/h] P Q Warmwasseranschluss (R ) Heizungsvorlauf (R ) Tauchhülse für Heizungsfühler ( ) 4 Heizungsrücklauf (R ) 5 Zirkulationsanschluss (R /4) 6 Solar Vorlauf (R ) 7 Tauchhülse für Solarfühler ( ) 8 Solar Rücklauf (R ) 9 Kaltwasseranschluss (R ) 0 Anschluss für Heizpatrone (G 6/4) Revisionsöffnung 0 Magnesium Schutzanode SW (G ) Druckverlust [mbar] Druckverlust in mbar in den Wärmetauschern am VIH S Solarwärmetauscher Heizungswärmetauscher Volumenstrom [l/h] A B C D E F G H I J K M O P Q VIH S VIH S VIH S Planungshilfe 008

383 Solar-Pufferspeicher VPS S 500 bis 000 Produktvorstellung Besondere Merkmale Bis zu 5, m Heizfläche (für Solaranbindung Problemlose Anlagenerweiterungen sind möglich, z. B. Feststoffkessel Prallbleche garantieren eine stabile Temperaturschichtung 8 seitliche Anschlüsse für vielseitige Anschlussmöglichkeiten Einsatzmöglichkeiten Solare Heizungsunterstützung für Ein- und Mehrfamilienhäuser oder auch Gewerbe Bedarfsgerechte Warmwasserbereitung über die externen Vaillant Trinkwasserstationen Ausstattung Solarwärmetauscher integriert Anschlüsse für die Einbindung eines Feststoffkessel 4 Muffen für Fühleraufnahme Wärmedämmung 90 mm 6 Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VPS S VPS S VPS S Planungshilfe 008 8

384 Solar-Pufferspeicher VPS S 500 bis 000 Technische Daten Technische Daten Einheiten VPS S 500 VPS S 750 VPS S 000 Speicherinhalt l zul. Betriebsüberdruck heizungsseitig bar zul. Betriebsüberdruck Solar bar zul. Betriebstemperatur Speicher C Heizfläche m,4 4,9 5, Durchmesser (ohne Isolierung) mm Höhe mm Kippmaß mm Gewicht (leer) kg Gewicht (gefüllt) kg Planungshilfe 008

385 Solar-Pufferspeicher VPS S 500 bis 000 Maßzeichnung Vorlauf Heizgerät bzw. Vorlauf acherwärmung Trinkwasser (nur für Heizungsunterstützung) Rp 6/4, alternativ zu ) Rücklauf Heizgerät bzw. Ausgang Temperaturanhebung (nur für Heizungsunterstützung) Rp 6/4, alternativ zu ) Anschluss Rp 6/4, nicht belegt (mit Stopfen R 6/4 zu verschließen) 4 Eingang Temperaturanhebung (nur für Heizungsunterstützung) oder Rücklauf A Trinkwasserstation (optional) Rp 6/4, alternativ zu 5) B 5 Solarkreis-Vorlauf R (VPS S 500) bzw. R 5/4 (VPS S 750 und VPS S 000) C 6 Solarkreis-Rücklauf R (VPS S 500) bzw. R 6/4 (VPS S 750 und VPS S 000) D 7 Vorlauf Trinkwasserstation (optional) Rp 6/4 8 Muffe Rp /4 für Temperaturfühler oben E 9 Muffe Rp /4 für Temperaturfühler mitte (nur für Heizungsunterstützung) 0 Muffe Rp /4 für Temperaturfühler unten Anschluss für Speicherentleerung Rp / Vorlauf Heizgerät bzw. Vorlauf acherwärmung Trinkwasser (nur für Heizungsunterstützung) Rp 6/4, alternativ zu ) Anschluss Rücklauf Heizgerät bzw. Ausgang Temperaturanhebung (nur für Heizungsunterstützung) Rp 6/4, alternativ zu ) 4 Anschluss Rp 6/4, nicht belegt (mit Stopfen R 6/4 zu verschließen) 5 Eingang Temperaturanhebung (nur für Heizungsunterstützung) oder Rücklauf Trinkwasserstation (optional) Rp 6/4, alternativ zu 4) X Kippmaß F 0 50 G H I 5 6 J K 6 Gerätetyp A B C D E F G H I J K X VPS S VPS S VPS S Planungshilfe 008 8

386 Solar-Kombispeicher aurostor VPS SC 700 bis 000 Produktvorstellung Besondere Merkmale Puffer- und Trinkwasserspeicher kombiniert (Tank in Tank) Trinkwasserspeicher innenliegend achheiz-wärmetauscher für Schnellaufheizung und hohen Warmwasserkomfort Kompakte ovale Bauform zur einfachen Einbringung Wärmedämmung FCKW-frei Reinigungsöffnung Verstellbare Speicherfüße 6 Einsatzmöglichkeiten Indirekt beheizter Solar-Warmwasserspeicher für solarunterstützte Warmwasserversorgung, korrosionsgeschützt liert, für Gruppen- oder Zentralversorgung für etzüberdruck bis 0 bar Ausstattung Pufferspeicher mit innenliegendem emalierten 80 l bzw. 00 l Warmwasserspeicher Rohrwärmetauscher (achheizung) 0,8 m bzw.,0 m für Schnellaufheizung Solar-Glattrohrwärmetauscher,7 m bzw.,0 m 4 Muffen für Fühleraufnahme Verkleidung abnehmbar Speicher und beide Rohrschlangen warmwasserseitig liert mit zusätzlicher Magnesium-Schutzanode Thermometer Tauchhülsen Anschlussmöglichkeit für E-Heizpatrone / Zoll-Muffe für E-Heizpatrone Hinweise Als Zubehör (Ar. r. 0 04) steht für die Vaillant Solar-Speicher auch eine Fremdstromanode zur Verfügung. Diese Anode hat eine unbegrenzte ebensdauer (keine Abnutzung) und ist daher wartungsfrei. Da diese Anode nicht mehr ausgetauscht werden muss, ist hierfür keine besondere Deckenhöhe zu beachten Solarspeicher werden üblicherweise auf ca. 80 C aufgeheizt. Bei stark kalkhaltigem Wasser empfehlen wir den Speicher nicht über 60 C aufzuheizen, um ein erhöhtes Verkalkungsrisiko mit entsprechend häufigen Wartungsintervallen zu vermeiden Gerätebezeichnung Speicherinhalt in l Bestell-r. VPS SC VPS SC Planungshilfe 008

387 Solar-Kombispeicher aurostor VPS SC 700 bis 000 Technische Daten Technische Daten Einheiten VPS SC 700 VPS SC 000 Speicherinhalt (Gesamt/TWW/Puffer) netto l 670/80/490 /9/90 Dauerleistung Warmwasser (80/0/45 C / 4kW/4kW) l/h eistungskennzahl 4,0 4,5 Max. Betriebsdruck Trinkwasser bar 0 0 Max. Betriebsdruck Solar bar 6 6 Max. Betriebsdruck Heizung bar Solarwärmeaustauscher: Heizfläche m,7,0 Heizwasserinhalt der Heizspirale l 7,5 9, Druckverlust in der Heizspirale bei max. Heizwasserbedarf mbar 0 45 max. Heizwasservorlauftemperatur C max. Speicherwassertemperatur C Trinkwasserwärmeaustauscher: Heizfläche m 0,8,0 Heizwasserbedarf l/h Heizwasserinhalt der Heizspirale l 4,8 7,0 Druckverlust in der Heizspirale bei max Heizwasserbedarf mbar max. Heizwasservorlauftemperatur C Bereitschaftsenergieverbrauch bei T = 40 K kwh/4h,6,8 Kaltwasser- und Warmwasseranschluss Gewinde R /4 / R R /4 Zirkulationsanschluss Gewinde R / R / Vorlauf- und Rücklaufanschluss acherwärmumg Trinkwasser Gewinde R R Vorlauf- und Rücklaufanschluss Solar Gewinde G G Eingang Temperaturanhebung/Vorlauf Heizkreis Gewinde G G Vorlauf- und Rücklauf Festbrennstoffkessel Gewinde G G Außendurchmesser mm x 95 Durchmesser ohne Isolierung mm x 05 Höhe mit Isolierung mm Höhe ohne Isolierung mm Kippmaß mm Gewicht Speicher einschl. Isolierung und Verpackung kg 0 5 Gewicht Speicher betriebsbereit gefüllt kg Planungshilfe

388 Solar-Kombispeicher aurostor VPS SC 700 bis 000 Maßzeichnung VPS SC Ohne Funktion G AG Ausgang Temperaturanhebung G AG Vorlauf Festbrennstoffkessel G AG 4 Vorlauf Solar G AG 5 Rücklauf Solar G AG 6 Eingang Temperaturanhebung und Rücklauf Festbrennstoffkessel (mit bauseitigem T-Stück) G AG 7 Reinigungsöffnung 8 Magnesiumanode RP / IG 9 Entlüftung Pufferteil d. Kombispeichers RP / IG 0 Vorlauf acherwärmung Trinkwasser G AG Trinkwarmwasser R /4 AG Zirkulation R / AG Kaltwasser R /4 AG 4 Fühlerhülsen 6 mm (5 Stk) an der Behälteraußenwand Kippmaß Druckverlust [mbar] Druckverlust Solarwärmetauscher VPS SC 700 Druckverlust achheizwärmetauscher VPS SC Volumenstrom [l/h] Druckverlust [mbar] Volumenstrom [l/h] VPS SC Ohne Funktion G AG Ausgang Temperaturanhebung G AG Vorlauf Festbrennstoffkessel G AG 4 Vorlauf Solar G AG 5 Rücklauf Solar G AG 6 Eingang Temperaturanhebung und Rücklauf Festbrennstoffkessel (mit bauseitigem T-Stück) G AG 7 Reinigungsöffnung 8 Magnesiumanode RP / IG 9 Entlüftung Pufferteil d. Kombispeichers RP / IG 0 Vorlauf acherwärmung Trinkwasser R AG Trinkwarmwasser R /4 AG Zirkulation R / AG Kaltwasser R /4 AG 4 Fühlerhülsen 0 mm (5 Stk) an der Behälteraußenwand Kippmaß Planungshilfe 008

389 Solar-Systeme - Trinkwasserstation TWS 5 und TWS 40 Produktvorstellung Besondere Merkmale Platzsparende Unterbringung alle Komponenten in einem Gehäuse Microprozessor Regelung passt sich dem Zapfverhalten des utzers an Individuelle einstellbare Zirkulationsregelfunktion Einfache Montage durch Flachdichtungen eistungskennzahl bis zu 9 Bedarfsgerechte und hygenische Warmwasserbereitung durch Edelstahl-Wärmetauscher Einsatzmöglichkeiten Bedarfsgerechte Warmwasserbereitung in Kombination mit Pufferspeicher für Einfamilienhäuser, Gewerbe und Mehrfamilienhäuser 5 bis 40 l/min Warmwasserkomfort mit einer Übertragungsleistung von 6 bis 98 kw Warmwasserbereitung von 5 C bis 70 C 6 Ausstattung Kupfergelöteter Edelstahl Plattenwärmetauscher mit Schalendämmung Microprozessorregelung zur Warmwasser und Zirkulationsregelung Volumenstromzähler Temperaturfühler Umwälzpumpe mit Pumpenabsperrschieber Gehäuse aus pulverbeschichteten Stahlblech Gerätebezeichnung Bestell-r. Trinkwasserstation Trinkwasserstation Planungshilfe

390 Solar-Systeme - Trinkwasserstation TWS 5 und TWS 40 Technische Daten, Maßzeichnung 6 Technische Daten Einheiten TWS 5 TWS 40 Wasserinhalt primär/sekundär l,/,,6/,7 ennzapfleistung l/min 5 40 Übertragungsleistung (0 C auf 45 C) kw 6 98 eistungskennzahl nach DI 4708 Teil,5 9,0 Warmwassertemperatur C Zirkulationsrücklauf C Druckverlust, p bei Zapfmenge sekundär mbar max. zul. Bertriebsüberdruck primär/sekundär bar 6/0 6/0 max. zul. Temperatur primär/sekundär C 95/95 95/95 Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 Elekt. eistungsaufnahme (bei Anschluss von Pumpen) W x 00 x 00 im Stand-By-Betrieb W 0,6 0,6 Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht kg 6 8 Schutzart IP 44 IP , Primärvorlauf G AG Vorlauf Trinkwarmwasser G AG Kaltwasser G AG 4 Zirkulationsrücklauf G / IG, mit Stopfen verschlossen 5 Primärrücklauf G AG , , oben 5 85 unten Seitenansicht Rückansicht Ansicht von oben 88 Planungshilfe 008

391 Gas-Warmwasserspeicher atmostor VGH 0/5 XZ bis 0/5 XZ Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspeicher, gasbeheizt Tauchkanalbrenner mit wasser umschlossenem Brennraum Schadstoffarm (OX < 80 mg/kwh) Wärmedämmung, FCKW-frei Sichere Zündung bei erweitertem Gaseinsatzbereich Separate, von der Heizung unabhängige Warmwasserbereitung, dadurch keine Auskühlung der Wohnung bei großen Warmwasser- Zapfmengen Die Heizung kann u. U. im Sommer abgeschaltet bleiben, ohne daß die Warmwasserbereitung eingeschränkt ist Der VGH benötigt keinen separaten Heizraum, d. h. er kann in Wohnund Kellerräumen (z. B. Abstelloder Mehrzweckräumen) eingesetzt werden 6 Einsatzmöglichkeiten Gasbeheizter Warmwasserspeicher für Gruppen- oder Zentralversorgung für etzüberdruck bis 0 bar Bei Häusern mit geringem Wärmebedarf kann, wenn ein VGH für die Warm wasserbereitung eingesetzt wird, u. U. ein kleinerer Heizkessel für die Raum heizung installiert werden Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Reinigungsöffnung Magnesium-Schutzanode Gasdruckregler Abgassensor serienmäßig Piezo-Zünder Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Stufenlos einstellbarer Temperaturwähler Thermoelektrische Zündsicherung Temperaturbegrenzer Gasbrenner aus Edelstahl mit Wärmeleitstäben aus Keramik Strömungssicherung Heizgaswendel aus Edelstahl Zirkulationsanschluss Entleerungsventil Speicherfüße verstellbar Polyurethan-Hartschaumwärmedämmung (FCKW-frei) zwischen Innenbehälter und Ummantelung (50 mm dick) Kunststoffbeschichtete Ummantelung (weiß) Hinweis Brennerdüsen für Erdgas sind beigepackt. Brennerdüsen für Flüssiggas PB mitbestellen Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VGH 0/5 XZ H Erdgas E II EB/P CE-0085 AQ VGH 60/5 XZ H Erdgas E II EB/P CE-0085 AQ VGH 90/5 XZ H Erdgas E II EB/P CE-0085 AQ VGH 0/5 XZ H Erdgas E II EB/P CE-0085 AQ Planungshilfe

392 Gas-Warmwasserspeicher atmostor VGH 0/5 XZ bis 0/5 XZ Technische Daten 6 Technische Daten Einheiten VGH 0/5 XZ VGH 60/5 XZ VGH 90/5 XZ VGH 0/5 XZ enninhalt l ennwärmeleistung kw 6, 7,5 8, 8,6 ennwärmebelastung bezogen auf Heizwert H i kw 7,0 8,0 9,0 9,5 Warmwassertemperaturbereich ca. C Aufheizzeit (von 0 auf 60 C) ca. min Bereitschaftsenergieverbrauch bei T = 50 K kwh/4 h 5,0 5,8 6,6 7,9 zul. Betriebsüberdruck bar Warmwasserleistungskennzahl ),0,5,8,5 Warmwasser-Dauerleistung ) l/h (kw) 55 (6,) 78 (7,5) 0 (8,) 0 (8,6) Warmwasser-Ausgangsleistung ) l/0 min Abgaswerte: Abgastemperatur ) C Abgasmassenstrom ) kg/h CO -Gehalt ) % 5,6 5,6 5,6 5,6 otwendiger Förderdruck ) Pa Anschlusswerte: Erdgas Gruppe, H i = 8, kwh/m m/h 0,86 0,99,,7 Erdgas Gruppe E, H i = 9,5 kwh/m m/h 0,74 0,84 0,95,0 Flüssiggas B/P, H i =,8 kwh/kg kg/h 0,55 0,6 0,7 0,74 Anschlussdruck (Fließdruck) Erdgas mbar Flüssiggas mbar Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 R 4 Zirkulationsanschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 R 4 Entleerung Gewinde R R R R Gasanschluss Gewinde Rp Rp Rp Rp Abgasanschluss mm Höhe mm Durchmesser mm Gewicht (leer) kg Gesamtgewicht kg ) Ermittelt nach DI 4708 Teil ) Rechenwerte zur Auslegung des Schornsteins nach DI E Planungshilfe 008

393 atmostor VGH 60/5 XZ bis 0/5 XZ, Doppelspeicheranlage Technische Daten Technische Daten Einheiten x VGH 60/5 XZ x VGH 90/5 XZ x VGH 0/5 XZ enninhalt l ennwärmeleistung kw 4,5 6,4 7, ennwärmebelastung bezogen auf Heizwert H i kw 6,0 8,0 9,0 Warmwassertemperaturbereich ca. C Aufheizzeit (von 0 auf 60 C) ca. min Bereitschaftsenergieverbrauch bei T = 50 K kwh/4 h,6, 4,8 zul. Betriebsüberdruck bar Warmwasserleistungskennzahl ) 5 6,5 8 Warmwasser-Dauerleistung ) l/h (kw) 56 (4,5) 404 (6,4) 4 (7,) Warmwasser-Ausgangsleistung ) l/0 min Abgaswerte: Abgastemperatur ) C Abgasmassenstrom ) kg/h CO -Gehalt ) % 5,6 5,6 5,6 otwendiger Förderdruck ) Pa Anschlusswerte: Erdgas Gruppe, H i = 8, kwh/m m/h,98,,5 Erdgas Gruppe E, H i = 9,5 kwh/m m/h,68,9,0 Flüssiggas B/P, H i =,8 kwh/kg kg/h,6,4,48 Anschlussdruck (Fließdruck) Erdgas mbar Flüssiggas mbar Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Zirkulationsanschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Entleerung Gewinde R R R Gasanschluss Gewinde Rp Rp Rp Abgasanschluss mm Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht (leer) kg Gesamtgewicht kg ) Ermittelt nach DI 4708 Teil ) Rechenwerte zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-6 Planungshilfe 008 9

394 Gas-Warmwasserspeicher atmostor VGH 0/5 XZ bis 0/5 XZ Maßzeichnungen A B mind. 400 Warmwasseranschluss R /4 Kaltwasseranschluss R /4 Zirkulationsanschluss R /4 4 Gasanschluss R / 5 Schutzanode 6 Abgasanschluss 7 Entleerung 9 Reinigungsöffnung (Wandabstand mind. 400 mm wegen Reinigung erforderlich) VGH 0/5 XZ, 60/5 XZ, 90/5 XZ, 0/5 XZ 650 A B Ø 0 Ø 550 Ø Gerätetyp A B VGH 0/5 XZ VGH 60/5 XZ VGH 90/5 XZ VGH 0/5 XZ x VGH 60/5 XZ x VGH 90/5 XZ x VGH 0/5 XZ Maße in mm x VGH 60/5 XZ, x VGH 90/5 XZ, x VGH 0/5 XZ 00 7 ca ca > x VGH 60/5 XZ, x VGH 90/5 XZ 7 00 ca ca > x VGH 0/5 XZ 9 Planungshilfe 008

395 Gas-Warmwasserspeicher atmostor VGH Klassik 0 Z H bis 90 Z H Produktvorstellung Besondere Merkmale Warmwasserspeicher, gasbeheizt Temperaturregler stufenlos einstellbarer Schadstoffarm (OX < 80 mg/kwh) Zugelassen auf Abgasanschluss 90 und 80 mm Wärmedämmung FCKW frei Topfbrenner mit umschlossener, trichterförmiger Brennkammer vermindert die Abstrahlverluste Variabel erweiterbar durch Zubehöre (Abgassensor, Abgassammler, Reduzierstück auf 80 mm Abgasleitung, Soloschalter) Anschluss der Gasleitung ist links und unten an die Gasarmatur möglich Die Baugruppe Brenner-Gasarmatur ist servicefreundlich, die gesamte Baugruppe läßt sich nach Trennen der Gasleitung und ösen einer Schraube einfach aushängen 6 Einsatzmöglichkeit Gasbeheizter Warmwasserspeicher für Gruppen- oder Zentralversorgung für Betriebsdruck bis 6 bar Wenn ein VGH eingesetzt wird, kann der Heizkessel exakt nach dem errechneten Wärmebedarf ausgewählt werden. Der Kesselzuschlag für die Warmwasserbereitung entfällt. Durch die Trennung von Heizung und Warmwasserbereitung kann bei großen Warmwasser-Zapfmengen die Wohnung nicht auskühlen Ausstattung Warmwasserspeicher mit hochwertiger lierung Topfbrenner aus Edelstahl Magnesium-Schutzanode Piezo-Zünder Transporthilfe Fremdstromanode (Bestell-r. 0 04) als Zubehör erhältlich Thermoelektrische Zündsicherung Sicherheitstemperaturbegrenzer Strömungssicherung Speicherfüße verstellbar Pulverbeschichtete Ummantelung (weiß) Hinweis Brennerdüsen für Erdgas sind beigepackt. Brennerdüsen für Flüssiggas PB mitbestellen. Auftriebsstrecke von 500 mm einhalten! In Räumen, in denen sich Personen aufhalten können (z. B. Wohn-, Hobby-, Party-, Fitness-, Wirtschaftsräume), darf der VGH Kassik nur aufgestellt werden, wenn der Abgassensor (Zubehör, Bestell-r ) eingebaut ist. Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. VGH Klassik 0 Z H Erdgas E II EB/P CE-0085 AU VGH Klassik 60 Z H Erdgas E II EB/P CE-0085 AQ VGH Klassik 90 Z H Erdgas E II EB/P CE-0085 AU Hinweis: Die Speicher können durch Umrüstsätze, die als Ersatzteil erhältlich sind, auf Flüssiggas B/P umgestellt werden. Planungshilfe 008 9

396 Gas-Warmwasserspeicher atmostor VGH 0/5 XZ bis 0/5 XZ Technische Daten 6 Technische Daten Einheiten VGH Klassik 0 Z VGH Klassik 60 Z VGH Klassik 90 Z enninhalt l ennwärmeleistung kw 7, 8, 8,9 ennwärmebelastung bezogen auf Heizwert H i kw 8,4 9, 0 Warmwassertemperaturbereich ca. C Aufheizzeit (von 0 auf 55 C) ca. min Bereitschaftsenergieverbrauch ) kwh/4 h,5 4,0 4,5 zul. Betriebsüberdruck bar Warmwasserleistungskennzahl ),,7, Warmwasser-Ausgangsleistung ) l/0 min 4 86 Warmwasser-Dauerleistung ) l/h (kw) 09 (7,) 8 (8,) 55 (8,9) Abgaswerte: Abgastemperatur 4) C Abgasmassenstrom 4) kg/h 9 0 Zugbedarf mbar 0,05 0,05 0,05 CO -Gehalt % 4 4,5 4,8 otwendiger Förderdruck 4) Pa Anschlusswerte: Erdgas E, H i = 9,5 kwh/m m/h 0,9,0, Erdgas, H i = 8, kwh/m m/h,0,, Flüssiggas B/P, H i =,8 kwh/h kg/h 0,67 0,74 0,80 Anschlussdruck (Fließdruck): Erdgas mbar Flüssiggas mbar Kaltwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Warmwasseranschluss Gewinde R 4 R 4 R 4 Entleerung Gewinde R R R Gasanschluss Gewinde Rp 8 Rp 8 Rp 8 Abgasanschluss 5) mm 90 (80) 90 (80) 90 (80) Höhe bis Strömungssicherung 6) mm Durchmesser mm Gewicht (leer) kg Gewicht (gefüllt) kg ) ach E 89 ) Ermittelt nach DI 4708 Teil ) ach E 89 4) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-5) Reduzierstück auf 80 mm Abgasleitung liegt bei 6) Zuzüglich max. 0 mm Höhenverstellung der Füße 94 Planungshilfe 008

397 Gas-Warmwasserspeicher atmostor VGH 0/5 XZ bis 0/5 XZ Maßzeichnung 5 5 A 98 B C 4 5 Warmwasseranschluss R /4 Kaltwasseranschluss R /4 Magnesium-Schutzanode 4 Gasanschluss Rp /8 5 Abgasanschluss 90 (80 mm) 6 Rückansicht Gerätetyp VGH Klassik 0 Z VGH Klassik 60 Z VGH Klassik 90 Z A B C Planungshilfe

398 otizen 6 96 Planungshilfe 008

399 Warmwasser-Geyser atmomag / turbomag Warmwasser-Geyser MAG 9/ XZ und atmomag (MAG -0 XZ und MAG 4-0 XZ)...98 Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnungen Warmwasser-Geyser atmomag (MAG -0 XI/GX und MAG 4-0 XI/GX)...40 Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnungen Warmwasser-Geyser turbomag (ventilatorunterstützt) Produktvorstellung Technische Daten Maßzeichnung Planungshilfe

400 Warmwasser-Geyser MAG 9/ XZ und atmomag (MAG -0 XZ und MAG 4-0 XZ) Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Durchlauferhitzer für Kaminanschluss Modulierend gesteuerte eistung OPTI-MOD-Funktion Einsatzmöglichkeiten Einsetzbar für dezentrale bzw. gruppenweise Warmwasser versorgung Geeignet für Erdgas Ausstattung Komplettausstattung mit Wassermengenregler, Temperaturwähler, eingebauter Strömungssicherung, Abgassensor und Temperaturbegrenzer Piezozündung und thermoelektrische Zündsicherung Weiße Ummantelung 7 MAG -0 XZ Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. MAG 9/ XZ-H Erdgas E II EP CE-0099 AT MAG 9/ XZ- Erdgas II EP CE-0099 AT MAG 9/ XZ-B Flüssiggas P II EP CE-0099 AT MAG -0 XZ-H Erdgas E II EP CE-99 BP 8 MAG -0 XZ- Erdgas II EP CE-99 BP 8 4 MAG 4-0 XZ-H Erdgas E II EP CE-99 BP 8 5 MAG 4-0 XZ- Erdgas II EP CE-99 BP 8 6 Hinweis Bei der Wahl des Aufstellungsortes sowie bei Betrieb des Gerätes ist darauf zu achten, dass die Verbrennungsluft technisch frei von chemischen Stoffen ist, die Fluor, Chlor, Schwefel usw. enthalten. Sprays, ösungs- und Reinigungsmittel, Farben, Klebstoffe usw. bein halten derartige Substanzen, die beim Betrieb des Gerätes im ungünstigsten Fall zu Korrosion auch in der Abgasanlage führen können. 98 Planungshilfe 008

401 Warmwasser-Geyser MAG 9/ XZ und atmomag (MAG -0 XZ und MAG 4-0 XZ) Technische Daten Technische Daten Einheit MAG 9/ XZ MAG -0 XZ MAG 4-0 XZ ennwärmeleistungsbereich kw 9,4 7,7-9, 9,8-4,4 ennwärmebelastungsbereich ) kw, 9, -,, - 8, Abgaswerte ): otwendiger Förderdruck PW Pa,5,5,5 Abgastemperatur bei max. Wärmeleistung C Abgastemperatur bei min. Wärmeleistung C 0 0 Abgasmassenstrom bei max. Wärmeleistung g/s 8, 4,4 8, Abgasmassenstrom bei min. Wärmeleistung g/s, 6,7 CO -Gehalt bei max. Wärmeleistung % 5, 6, 6, CO -Gehalt bei min. Wärmeleistung %,7,7 erf. Mindestfließdruck am Gerät ): bei Temperaturwählerstellung warm bar 0,8 0, 0, bei Temperaturwählerstellung heiß bar 0,5 0, 0,5 Warmwassermenge bei Erwärmung um 5 K l/min 5,4 5,9 -,0 5,9-4,0 Warmwassermenge bei Erwärmung um 50 K l/min,7,5-5,5,8-7,0 zul. Betriebsüberdruck bar Anschlusswerte 4): Erdgas E (H), H i (H u ) = 9,5 kwh/m m/h,4, Erdgas (), H i (H u ) = 8, kwh/m m/h,9,7,5 Flüssiggas B/P, H i (H u ) =,8 kwh/kg kg/h 0,8,8, Wobbezahl (W S ) -Bereich Erdgas E (H) 5) kwh/m,0-6,,0-6,,0-6, Wobbezahl (W S ) -Bereich Erdgas () 5) kwh/m 0, -, 0, -, 0, -, EE-Einstellung, bezogen auf WS: Erdgas E 6) kwh/m 5,0 5,0 5,0 EE-Einstellung, bezogen auf WS: Erdgas 6) kwh/mv,4,4,4 Gasanschlussdruck: Erdgas mbar Kaltwasseranschluss D 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) Warmwasseranschluss D 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) Gasanschluss Erdgas D 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) Gasanschluss Flüssiggas D 8 x x x Abgasanschluss Ø mm Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg 7 4 ) Bezogen auf den Heizwert H i. ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-. ) Druckverlust im Gerät. Vor- und nachgeschaltete eitungen sind gesondert zu berücksichtigen. 4) Bezogen auf 5 C und 0 mbar. 5) Bezogen auf 0 C und 0 mbar. 6) Bei Betrieb mit einer von der werkseitigen EE-Einstellung abweichenden Gasqualität können sich Abweichungen von den angegebenen ennwärmeleistung bzw. eingestellten Wärmeleistung ergeben. Planungshilfe

402 Warmwasser-Geyser MAG 9/ XZ und atmomag (MAG -0 XZ und MAG 4-0 XZ) Maßzeichnungen MAG -0 XZ MAG 4-0 XZ A B K A B K F F E D E D M M C C I G H J I O P Q I G H J I O P Q 7 Gerätetyp A B C D E F G H I J K M O P Q atmomag -0 XZ min atmomag 4-0 XZ min Maße in mm Gasanschluss R / Kaltwasseranschluss R / Kaltwasserabsperrventil 4 Zentralschalter 5 Sichtöffnung 6 Temperaturwähler 7 Warmwasserabsperrventil 8 Piezozünder 9 Abgasanschluss 0 Geräteaufhängung Gerätemantel Anschlusstülle Warmwasseranschluss R / R/" R/" R/8" 55 86,5 5, Planungshilfe 008

403 Warmwasser-Geyser atmomag (MAG -0 XI/GX und MAG 4-0 XI/GX) Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Durchlauferhitzer für Kaminanschluss Modulierend geregelte eistung OPTI-MOD-Funktion Generatorzündung ohne zusätzliche erforderliche Energiequelle bei Ausführung GX Einsatzmöglichkeiten Einsetzbar für dezentrale bzw. gruppenweise Warmwasserversorgung Geeignet für Erdgas und Flüssiggas Ausstattung Komplettausstattung mit Wassermengenregler, Temperaturwähler, eingebauter Strömungssicherung, Abgassensor und Temperaturbegrenzer Elektronische Zünd- und Überwachungseinrichtung Weiße Ummantelung 7 MAG -0 XI / MAG -0 GX Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. MAG -0 XI-H Erdgas E II EP CE-99 BP 8 54 MAG -0 XI- Erdgas II EP CE-99 BP 8 55 MAG -0 XI-P Flüssiggas P II EP CE-99 BP 8 56 MAG 4-0 XI-H Erdgas E II EP CE-99 BP 8 57 MAG 4-0 XI- Erdgas II EP CE-99 BP 8 58 MAG 4-0 XI-P Flüssiggas P II EP CE-99 BP 8 59 MAG -0 GX-H Erdgas E II EP CE-99 BP 8 54 MAG -0 GX- Erdgas II EP CE-99 BP 8 55 MAG -0 GX-P Flüssiggas P II EP CE-99 BP 8 56 MAG 4-0 GX-H Erdgas E II EP CE-99 BP 8 57 MAG 4-0 GX- Erdgas II EP CE-99 BP 8 58 MAG 4-0 GX-P Flüssiggas P II EP CE-99 BP 8 59 Hinweis Bei der Wahl des Aufstellungsortes sowie bei Betrieb des Gerätes ist darauf zu achten, dass die Verbrennungsluft technisch frei von chemischen Stoffen ist, die Fluor, Chlor, Schwefel usw. enthalten. Sprays, ösungs- und Reinigungsmittel, Farben, Klebstoffe usw. bein halten derartige Substanzen, die beim Betrieb des Gerätes im ungünstigsten Fall zu Korrosion auch in der Abgasanlage führen können. Planungshilfe

404 Warmwasser-Geyser atmomag (MAG -0 XI/GX und MAG 4-0 XI/GX) Technische Daten Technische Daten Einheit MAG -0 XI/GX MAG 4-0 XI/GX ennwärmeleistungsbereich kw 7,7-9, 9,8-4,4 ennwärmebelastungsbereich ) kw 9, -,, - 8, Abgaswerte ): otwendiger Förderdruck PW Pa,5,5 Abgastemperatur bei max. Wärmeleistung C Abgastemperatur bei min. Wärmeleistung C 0 0 Abgasmassenstrom bei max. Wärmeleistung g/s 4,4 8, Abgasmassenstrom bei min. Wärmeleistung g/s, 6,7 CO -Gehalt bei max. Wärmeleistung % 6, 6, CO -Gehalt bei min. Wärmeleistung %,7,7 erf. Mindestfließdruck am Gerät ): bei Temperaturwählerstellung warm bar 0, XI / 0,65 GX 0, XI / 0,65 GX bei Temperaturwählerstellung heiß bar 0, XI / 0,4 GX 0,5 XI / 0,4 GX Warmwassermenge bei Erwärmung um 5 K l/min 5,9 -,0 5,9-4,0 Warmwassermenge bei Erwärmung um 50 K l/min,5-5,5,8-7,0 zul. Betriebsüberdruck bar 7 Anschlusswerte 4): Erdgas E (H), H i (H u ) = 9,5 kwh/m m/h, Erdgas (), H i (H u ) = 8, kwh/m m/h,7,5 Flüssiggas B/P, H i (H u ) =,8 kwh/kg kg/h,8, Wobbezahl (W S ) -Bereich Erdgas E (H) 5) kwh/m,0-6,,0-6, Wobbezahl (W S ) -Bereich Erdgas () 5) kwh/m 0, -, 0, -, EE-Einstellung, bezogen auf WS: Erdgas E 6) kwh/m 5 5 EE-Einstellung, bezogen auf WS: Erdgas 6) kwh/m,4,4 Gasanschlussdruck: Erdgas mbar 0 0 Flüssiggas mbar Kaltwasseranschluss D 5 (R ) 5 (R ) Warmwasseranschluss D 5 (R ) 5 (R ) Gasanschluss Erdgas D 5 (R ) 5 (R ) Gasanschluss Flüssiggas D x x Abgasanschluss Ø mm 0 0 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht ca. kg 4 Schutzart - ) Bezogen auf den Heizwert H i. ) Rechenwert zur Auslegung des Schornsteins nach DI E 84-. ) ag bei Drucklegung noch nicht vor. 4) Bezogen auf 5 C und 0 mbar. 5) Bezogen auf 0 C und 0 mbar. 6) Bei Betrieb mit einer von der werkseitigen EE-Einstellung abweichenden Gasqualität können sich Abweichungen von der angegebenen ennwärmeleistung bzw. eingestellten Wärmeleistung ergeben. 40 Planungshilfe 008

405 Warmwasser-Geyser atmomag (MAG -0 XI/GX und MAG 4-0 XI/GX) Maßzeichnungen MAG -0 GX/XI K A B E D M F C 7 G H O I J I P Q MAG 4-0 GX/XI A B K F E D M C G H O I J I P Q Gerätetyp GX/XI A B C D E F G H I J K M O P Q atmomag -0/ min atmomag 4-0/ min Maße in mm Planungshilfe

406 Warmwasser-Geyser turbomag (ventilatorunterstützt) Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Durchlauferhitzer mit geschlossener Verbrennungskammer für raumluft unabhängige Betriebsweise Elektronisch geregelte eistung Elektronische Auslauftemperaturregelung Einsatzmöglichkeiten Einsetzbar für dezentrale bzw. gruppenweise Warmwasser versorgung Geeignet für Erdgas (MAG - auch in Flüssiggas) Installation möglich in Verbindung mit senkrechter und waagerechter Dachdurchführung, Außenwandanschluss, Anschluss an AS-Systeme und B-Installation. 7 Ausstattung Komplettausstattung mit Wassermengenregler, Temperaturwähler, TC-Fühler, uftüberwachung mit Druckdose und Ventilator Elektronische Zünd- und Überwachungseinrichtung Weiße Ummantelung Display zur Anzeige von Soll-Auslauftemperatur sowie Störmeldung Gerätebezeichnung Gasart Kategorie Produkt-ID-r. Bestell-r. MAG - H Erdgas E II EP CE- BP MAG - Erdgas II EP CE- BP MAG - P Flüssiggas P II EP CE- BP MAG 4- H Erdgas E II EP CE- BP MAG 4- Erdgas II EP CE- BP MAG 6- H Erdgas E II EP CE- BP MAG 6- Erdgas II EP CE- BP Hinweis Bei der Wahl des Aufstellungsortes sowie bei Betrieb des Gerätes ist darauf zu achten, dass die Verbrennungsluft technisch frei von chemischen Stoffen ist, die Fluor, Chlor, Schwefel usw. enthalten. Sprays, ösungs- und Reinigungsmittel, Farben, Klebstoffe usw. bein halten derartige Substanzen, die beim Betrieb des Gerätes im ungünstigsten Fall zu Korrosion auch in der Abgasanlage führen können. 404 Planungshilfe 008

407 Warmwasser-Geyser turbomag (ventilatorunterstützt) Technische Daten Technische Daten Einheit MAG - MAG 4- MAG 6- ennwärmeleistung ) kw 9,5,7 8 ennwärmebelastung kw,6 6,9, Wärmeleistungsbereich kw 8,6-9,5 8,6 -,7 8,6-8,0 Warmwassermenge: Warmwasser-Temperaturbereich (einstellbar) C Warmwasserzapfbereich bei 45 K I/min, - 6,, - 7,8, - 8,9 Maximale Zapfmenge I/min 6,5 8,0 0 Erforderlicher Mindestwasserdruck p ü : ) bar 0, 0, 0, Zul. Betriebsüberdruck bar Gasanschlusswerte: ) Erdgas E, H i = 9,5 kwh/m m/h,,8,4 Erdgas, H i = 8, kwh/m m/h,5, 4,0 Flüssiggas B/P, H i =,8 kwh/kg kg/h,8 - - Gasanschlussdruck: Erdgas mbar Flüssiggas mbar Elektroanschluss V/Hz 0/50 0/50 0/50 Elektrische eistungsaufnahme W Warmwasseranschluss D 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) Kaltwasseranschluss D 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) Gasanschluss Erdgas D 5 (R ) 5 (R ) 5 (R ) Gasanschluss Flüssiggas D x - - Abgasanschluss Frischluft-Abgasrohr Ø mm 60/00 60/00 60/00 7 Geräteabmessungen: Höhe mm Breite mm Tiefe mm Gewicht kg 4 Schutzart - IP X 4D IP X 4D IP X 4D ) Bezogen auf den Heizwert H i. ) Druckverlust im Gerät, vor- und nachgeschaltete eitungen sind gesondert zu berücksichtigen. ) Bezogen auf 5 C und 0 mbar. Planungshilfe

408 Warmwasser-Geyser turbomag (ventilatorunterstützt) Maßzeichnung MAG -, MAG 4- I H B C D J P A R Q 7 M K F E G F O MAG 6- I H P A B C D R Q J K M E O F G F Gerätetyp A B C D E F G H I J K M O P Q R turbomag -/0 turbomag 4-/ turbomag 6-/ Maße in mm 406 Planungshilfe 008

409 Modulare Gas-Brennwertkessel Weiterführende Informationen zu Modularen Gas-Brennwertkesseln finden Sie in der entsprechenden Vaillant Planungsinformation. Diese können Sie downloaden unter: Für ein gedrucktes Exemplar der Planungsinformation sprechen Sie bitte Ihren Vaillant Verkaufsberater an. Die Bestellnummer lautet: Planungshilfe

410 Solar Weiterführende Informationen zur Solartechnik finden Sie in der entsprechenden Vaillant Planungsinformation. Diese können Sie downloaden unter: Planungsinformation aurotherm Solare Warmwasserbereitung Solare Heizungsunterstützung Solare Schwimmbaderwärmung Flachkollektor Vakuum-Röhrenkollektor Solarspeicher Trinkwasserstation 8 Für ein gedrucktes Exemplar der Planungsinformation sprechen Sie bitte Ihren Vaillant Verkaufsberater an. Die Bestellnummer lautet: Solarstation Hydraulikblock Solarregler aurocompact aurostep acherwärmung 408 Planungshilfe 008

411 Wärmepumpen Weiterführende Informationen zu Wärmepumpe finden Sie in der entsprechenden Vaillant Planungsinformation. Diese können Sie downloaden unter: Planungsinformation geotherm Heizungswärmepumpen Warmwasserwärmepumpen Für ein gedrucktes Exemplar der Planungsinformation sprechen Sie bitte Ihren Vaillant Verkaufsberater an. Die Bestellnummer lautet: Planungshilfe

412 Klimatechnik Weiterführende Informationen zur Klimatechnik finden Sie in der entsprechenden Vaillant Planungsinformation. Diese können Sie downloaden unter: Planungsinformation climavair Mono-Split Klimageräte Multi-Split Klimageräte X-Multi-Split Klimageräte Kassetten-Klimageräte Stand-/Decken-Klimageräte 8 Für ein gedrucktes Exemplar der Planungsinformation sprechen Sie bitte Ihren Vaillant Verkaufsberater an. Die Bestellnummer lautet: Planungshilfe 008

413 üftungstechnik Weiterführende Informationen zur üftungstechnik finden Sie in der entsprechenden Vaillant Planungsinformation. Diese können Sie downloaden unter: Für ein gedrucktes Exemplar der Planungsinformation sprechen Sie bitte Ihren Vaillant Verkaufsberater an. Die Bestellnummer lautet: Planungshilfe 008 4

414 Pellet-Heizkessel Weiterführende Informationen zu Pellet-Heizkesseln finden Sie in der entsprechenden Vaillant Planungsinformation. Diese können Sie downloaden unter: Planungsinformation für Pellet-Heizkessel Pellet-Heizkessel renervit 8 Für ein gedrucktes Exemplar der Planungsinformation sprechen Sie bitte Ihren Vaillant Verkaufsberater an. Die Bestellnummer lautet: Planungshilfe 008

Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VC Produktvorstellung

Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VC Produktvorstellung Gas-Wandheizgeräte atmotec plus VC Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit Kaminanschluss Schadstoffarm NOx < 60 mg/kwh Normnutzungsgrad 4 % (H s ) / 93 % (H i ) Modulierend geregelte

Mehr

Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VC Produktvorstellung

Gas-Wandheizgeräte atmotec exclusiv VC Produktvorstellung Gas-Wandheizgeräte atmotc exclusiv VC Produktvorstellung Besondere Merkmale Gas-Wandheizgerät mit Kaminanschluss Modulierend geregelte Leistung - Hocheffizienz-Pumpe (ffizienz-klasse ) Normnutzungsgrad

Mehr

TECHNISCHE DATEN SEITE

TECHNISCHE DATEN SEITE TECHNISCHE DATEN SEITE GAS-WANDHEIZGERÄTE ecotec exclusiv VC 564 BRENNWERTTECHNIK ecotec classic VC 567 ecotec classic VCW 570 Thermoblock Brennwert VC 506 573 GAS-WANDHEIZGERÄTE turbotec exclusiv VC 576

Mehr

ecocompact/aurocompact/ atmocompact

ecocompact/aurocompact/ atmocompact Gas-Kompaktgerät ecocompact/aurocompact/ atmocompact Gas-Kompaktgerät mit Brennwerttechnik ecocompact...08 Produktvorstellung... 08 Technische Daten... 09 Maßzeichnung und Pumpendiagramm... 0 Solar-Gas-Kompaktgerät

Mehr

Produktinformationen. Effizienz ist eine Frage der richtigen Planung.

Produktinformationen. Effizienz ist eine Frage der richtigen Planung. Produktinformationen Effizienz ist eine Frage der richtigen Planung. Gas-Brennwertgeräte Öl-Brennwertgeräte Inahltsverzeichnis PI 1 Produktinformationen ecotec exclusive 3 PI 2 Produktinformationen ecotec

Mehr

8 Warmwasserspeicher Produktvorstellung unistor VIH R 120 bis VIH R 200

8 Warmwasserspeicher Produktvorstellung unistor VIH R 120 bis VIH R 200 esondere Merkmale Warmwasserspeicher, indirekt beheizt Technik abgestimmt auf Gas-Wandheizgeräte und Heizkessel Pulverbeschichtete Ummantelung (weiss) Passender Verrohrungssatz erhältlich insatzmöglichkeiten

Mehr

Warmwasserspeicher. Warmwasserspeicher für Heizkessel actostor VIH K Warmwasserspeicher für Solar-System aurostor VIH S 300 bis

Warmwasserspeicher. Warmwasserspeicher für Heizkessel actostor VIH K Warmwasserspeicher für Solar-System aurostor VIH S 300 bis Warmwasserspeicher Warmwasserspeicher für Gas-Wandheizgeräte actostor VIH CL 0 S.... 8 unistor VIH CB 70.... unistor VIH CB 7.... unistor VIH CT 70....0 unistor VIH CQ 0/0.... unistor VIH R 0 bis 00...8

Mehr

VIESMANN. VITODENS Gas-Brennwertkessel 6,5 bis 26,0 kw. Datenblatt. VITODENS 100-W Typ B1HC, B1KC. Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste

VIESMANN. VITODENS Gas-Brennwertkessel 6,5 bis 26,0 kw. Datenblatt. VITODENS 100-W Typ B1HC, B1KC. Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VIESMANN VITODENS Gas-Brennwertkessel 6,5 bis 26,0 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 100-W Typ B1HC, B1KC Gas-Brennwert-Wandgerät 6,5 bis 26,0 kw Für Erd- und Flüssiggas 5/2017

Mehr

VIESMANN VITOPEND 200-W

VIESMANN VITOPEND 200-W VIESMANN VITOPEND 200-W Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOPEND 200-W Typ WH2B Gas-Kombiwasserheizer, Vollautomat 10,5 bis 24 kw Mit modulierendem, atmosphärischem Vormischbrenner für

Mehr

VIESMANN VITODENS 200-W

VIESMANN VITODENS 200-W VIESMANN VITODENS 2-W Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 2-W Typ WB2C Gas-Brennwert-Wandgerät, 17, bis 15, kw als Mehrkesselanlage bis 42, kw für Erd- und Flüssiggas 5/21 Produktbeschreibung

Mehr

VIESMANN VITOPEND 200-W

VIESMANN VITOPEND 200-W VIESMANN VITOPEND 200-W Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOPEND 200-W Typ WH2B Gas-Umlaufwasserheizer und Gas-Kombiwasserheizer, Vollautomat 10,5 bis 24 kw Mit modulierendem, atmosphärischem

Mehr

VIESMANN VITODENS 200-W Gas-Brennwertkessel 12,0 bis 150,0 kw als Mehrkesselanlage bis 594,0 kw

VIESMANN VITODENS 200-W Gas-Brennwertkessel 12,0 bis 150,0 kw als Mehrkesselanlage bis 594,0 kw VIESMANN VITODENS 2-W Gas-Brennwertkessel 12, bis 15, kw als Mehrkesselanlage bis 594, kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 2-W Typ B2HA Gas-Brennwert-Wandgerät, mit modulierendem

Mehr

8 Solar Speichersysteme Kombinationsübersicht aurostor VIH S 300 bis VIH S 500 und aurostor VPS SC 700 und 1000

8 Solar Speichersysteme Kombinationsübersicht aurostor VIH S 300 bis VIH S 500 und aurostor VPS SC 700 und 1000 Kombinationsübersicht aurostor VIH S bis VIH S und aurostor VPS SC 7 und Maximale Leistungskennzahlen N L : aurostor VIH S aurostor VIH S, aurostor VIH S,7 aurostor VPS SC 7 aurostor VPS SC, aurostor VIH

Mehr

6. Warmwasserbereitung Produktvorstellung geostor VDH 300/2

6. Warmwasserbereitung Produktvorstellung geostor VDH 300/2 Produktvorstellung geostor VDH 00/ Besondere Merkmale Doppelmantelspeicher komplett in Edelstahl für höchste Sicherheit Durch Doppelmantel auch für kalkhaltiges Gebiet sehr gut geeignet Auskopplung von

Mehr

VIESMANN VITODENS 333-F

VIESMANN VITODENS 333-F VIESMANN VITODENS 333-F Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 333-F Typ B3TB Gas-Brennwert-Kompaktgerät, 1,9 bis 26,0 kw, für Erd- und Flüssiggas 5/2016 Vorteile Vitodens 333-F ist

Mehr

Gas-Brennwertgeräte. Warum Vaillant? Um ganz elegant Energie zu sparen.

Gas-Brennwertgeräte. Warum Vaillant? Um ganz elegant Energie zu sparen. Gas-Brennwertgeräte Warum Vaillant? Um ganz elegant Energie zu sparen. ecotec plus ecotec exclusiv Sauber und zukunftssicher: Sparen mit System und Solarenergie System ecotec Modernste Gas-Brennwerttechnik...

Mehr

VIESMANN VITODENS 222-W

VIESMANN VITODENS 222-W VIESMANN VITODENS 222-W Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 222-W Typ B2LA Gas-Brennwert-Kompaktgerät, 3,2 bis 35,0 kw, für Erd- und Flüssiggas 5/13 Vorteile Der Vitodens 222-W ist

Mehr

VIESMANN VITODENS 242F. Datenblatt. VITODENS 242-F Typ B2UA. Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste

VIESMANN VITODENS 242F. Datenblatt. VITODENS 242-F Typ B2UA. Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VIESMANN VITODENS 242F Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 242-F Typ B2UA Gas-Brennwert-/Solar-Kompaktgerät mit solarer Trinkwassererwärmung, 3,2 bis 26,0 kw, für Erd- und Flüssiggas

Mehr

VIESMANN VITODENS 343-F

VIESMANN VITODENS 343-F VIESMANN VITODENS 343-F Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 343-F Typ B3UA Gas-Brennwert-/Solar-Kompaktgerät mit solarer Trinkwassererwärmung, 1,9 bis 19,0 kw, für Erd- und Flüssiggas

Mehr

VIESMANN VITODENS 242F. Datenblatt. VITODENS 242-F Typ B2UB. Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste

VIESMANN VITODENS 242F. Datenblatt. VITODENS 242-F Typ B2UB. Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VIESMANN VITODENS 242F Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 242-F Typ B2UB Gas-Brennwert-/Solar-Kompaktgerät mit solarer Trinkwassererwärmung, 2,4 bis 26,0 kw, für Erd- und Flüssiggas

Mehr

8 Solar Speichersysteme Produktvorstellung aurostor VPS SC 700 und VPS SC 1000

8 Solar Speichersysteme Produktvorstellung aurostor VPS SC 700 und VPS SC 1000 Produktvorstellung aurostor VPS SC 700 und VPS SC 000 Besondere Merkmale aurostor VPS SC 700 - Puffer- und Trinkwasserspeicher kombiniert (Tank in Tank) - Trinkwasserspeicher innenliegend - Nachheiz-Wärmetauscher

Mehr

VIESMANN VITODENS 343-F

VIESMANN VITODENS 343-F VIESMANN VITODENS 343-F Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 343-F Typ B3UB Gas-Brennwert-/Solar-Kompaktgerät mit solarer Trinkwassererwärmung, 1,9 bis 19,0 kw, für Erd- und Flüssiggas

Mehr

Gas-Brennwertkessel. Warum Vaillant? Damit kraftvolle Effizienz einzieht. ecovit exclusiv

Gas-Brennwertkessel. Warum Vaillant? Damit kraftvolle Effizienz einzieht. ecovit exclusiv Gas-Brennwertkessel Warum Vaillant? Damit kraftvolle Effizienz einzieht. ecovit exclusiv ecovit exclusiv: komfortabel Energie sparen System ecovit exclusiv Sparsame Brennwerttechnik... Der Gas-Brennwertkessel

Mehr

CERAMINI. Schornsteingerät. Für Erd- und Flüssiggas ZSR 5/10-7 KE. Gas-Heizgeräte CERAMINI. Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 304

CERAMINI. Schornsteingerät. Für Erd- und Flüssiggas ZSR 5/10-7 KE. Gas-Heizgeräte CERAMINI. Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 304 CERAMINI Schornsteingerät Für Erd- und Flüssiggas ZSR 5/10-7 KE Inhalt Seite Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 30 Technische Zeichnung/Preisübersicht 305 Kesselspezifisches Zubehör 306 Warmwasserspeicher

Mehr

System atmotec und turbotec. Gas-Wandheizgeräte

System atmotec und turbotec. Gas-Wandheizgeräte System atmotec und turbotec Gas-Wandheizgeräte Modernisieren mit System: Gas-Wandheizgeräte Modernste Technik für schnelle Modernisierung Heiztechnik von Vaillant überzeugt durch umfassenden Komfort von

Mehr

VIESMANN VITODENS 343-F

VIESMANN VITODENS 343-F VIESMANN VITODENS 343-F Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 343-F Typ B3UB Gas-Brennwert-/Solar-Kompaktgerät mit solarer Trinkwassererwärmung, 1,9 bis 19,0 kw, für Erd- und Flüssiggas

Mehr

VIESMANN VITODENS 222-F

VIESMANN VITODENS 222-F VIESMANN VITODENS 222-F Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 222-F Typ FS2B Gas-Brennwert-Kompaktgerät, 4,8 bis 35, kw, für Erd- und Flüssiggas 5/21 Vorteile E Integrierte, 2-stufige

Mehr

VIESMANN VITODENS 200-W

VIESMANN VITODENS 200-W VIESMANN VITODENS 200-W Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 200-W Typ B2HA, B2KA Gas-Brennwert-Wandgerät, 3,2 bis 35,0 kw, für Erd- und Flüssiggas 5/2015 Produktbeschreibung Wenn

Mehr

VIESMANN VITODENS 222-W

VIESMANN VITODENS 222-W VIESMANN VITODENS 222-W Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 222-W Typ B2LB Gas-Brennwert-Kompaktgerät, 2,4 bis 3,0 kw, für Erd- und Flüssiggas /2017 Vorteile Der Vitodens 222-W ist

Mehr

Montagehinweis Anschlussgruppe Plattenwärmetauscher für TRIGON S 22.1

Montagehinweis Anschlussgruppe Plattenwärmetauscher für TRIGON S 22.1 Montagehinweis Anschlussgruppe Plattenwärmetauscher für TRIGON S 22.1 09/2007 Art.Nr. 12 086 170 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Lieferumfang...3 Technische Daten...3 Anwendung...3 Maßbild...4

Mehr

ITACA KRB - KR - KC - KB

ITACA KRB - KR - KC - KB DE ITACA KRB - KR - KC - KB 12-24 - 28-32 ITACA KRB WANDHÄNGENDES BRENNWERTGERÄT MIT MODULIERENDEM GAS- VORMISCHBRENNER UND INTEGRIERTEM 3-WEGE-UMSCHALTVENTIL FÜR DIE WARMWASSERBEREITUNG ÜBER EXTERNEN

Mehr

Produktargumente GMR ,6 24 kw Condens mit OBU 130

Produktargumente GMR ,6 24 kw Condens mit OBU 130 Produktargumente GMR 2025 5,6 24 kw Condens mit OBU 130 Kompakter, platzsparender, preiswerter Gas Brennwertkessel für einen direkten Heizkreis. Witterungsgeführte Regelung RS 200 mit großem Klarsichtdisplay

Mehr

2.507 Einsatzgebiete: Anlagen ohne Trinkwassererwärmung

2.507 Einsatzgebiete: Anlagen ohne Trinkwassererwärmung . Einsatzgebiete: Anlagen ohne Trinkwassererwärmung Auswahl Kesselausführungen, Komponenten Heizkreis Heizkörper Heizkreis Fußbodenheizung (Pumpenkreis) (Mischerkreis) Kesselausführung H-PEA *** H- H-PEA

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 300-C Öl-Brennwertkessel 12,9 bis 28,9 kw

VIESMANN VITOLADENS 300-C Öl-Brennwertkessel 12,9 bis 28,9 kw VIESMANN VITOLADENS 300-C Öl-Brennwertkessel 12,9 bis 28,9 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 300-C Typ VC3 Öl-Brennwertkessel, mit zweistufigem Compact-Blaubrenner (12,9 bis

Mehr

15,7. Gasdrossel nicht vorhanden 15,0

15,7. Gasdrossel nicht vorhanden 15,0 2 Technische Daten 2.1 Gerätekennwerte 2.1.1 Einzelgerät Suprapur KBR... Kesselgröße (Leistung in kw) Einheit KBR 120-3 A KBR 160-3 A KBR 200-3 A KBR 200-3 A KBR 240-3 A Gliederzahl 4 5 6 7 8 Nennwärmeleistung

Mehr

Gas-Wandheizgeräte. Warum Vaillant? Damit sich Modernisierung wirklich lohnt. atmotec turbotec

Gas-Wandheizgeräte. Warum Vaillant? Damit sich Modernisierung wirklich lohnt. atmotec turbotec Gas-Wandheizgeräte Warum Vaillant? Damit sich Modernisierung wirklich lohnt. atmotec turbotec Warum atmotec oder turbotec? Weil der Gerätetausch so schnell und einfach gelingt. Als Anbieter effizienter

Mehr

Wolf CGB-11, -20, -24 Gasthermen

Wolf CGB-11, -20, -24 Gasthermen Wolf CGB-11, -20, -24 Gasthermen Gasbrennwertgeräte Wolf CGB, geschlossene Brennkammer, für raumluftabhängigen und raumluftunabhängigen Betrieb Zertifiziert mit dem DVGW- Qualitätszeichen, geprüft nach

Mehr

Produktdatenblatt. Avanta. Plus. AvantaPlus Der Brennwertkessel

Produktdatenblatt. Avanta. Plus. AvantaPlus Der Brennwertkessel Produktdatenblatt Avanta Plus AvantaPlus Der Brennwertkessel Avanta Plus Der AvantaPlus ist der perfekte Brennwertkessel mit unbegrenzten Anwendungsmöglichkeiten: ob im Neu- oder Projektbau, bei der Modernisierung

Mehr

VIESMANN VITODENS 200-W

VIESMANN VITODENS 200-W VIESMNN VITODENS 2-W Datenblatt est.-nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 2-W Typ 2H Gas-rennwert-Wandgerät, 17, bis 1, kw als Mehrkesselanlage bis 4, kw für Erd- und Flüssiggas 9/212 Produktbeschreibung

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 12,9 bis 23,5 kw

VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 12,9 bis 23,5 kw VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 12,9 bis 23,5 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 333-F Typ VP3U/J3SA Öl-Brennwert-Kompaktkessel, mit zweistufigem oder modulierendem

Mehr

4.1 Witterungsgeführter Einkreisregler VRC 410s Produktvorstellung

4.1 Witterungsgeführter Einkreisregler VRC 410s Produktvorstellung 4. Witterungsgeführter Einkreisregler VRC 4s Produktvorstellung Regelungsset für witterungsgeführte -Kreis-Heizungsregelung und Warmwasserbereitung Ausstattungs-Merkmale Heizgerät (Wand- oder Standgerät)

Mehr

TECHNISCHE DATEN SEITE WARMWASSER-GEYSER MAG XI 784 MAG XZ 784. directpowermag GXI 787. MAG Turbo 790

TECHNISCHE DATEN SEITE WARMWASSER-GEYSER MAG XI 784 MAG XZ 784. directpowermag GXI 787. MAG Turbo 790 TECHNISCHE DATEN SEITE WARMWASSER-GEYSER MAG XI 784 MAG XZ 784 directpowermag GXI 787 MAG Turbo 70 783 Besondere Merkmale Gas-Durchlauferhitzer für Kaminanschluss Modulierend geregelte Leistung OPTI-MOD-Funktion

Mehr

Buderus HMC20 Z 5 SC20 4 HMC20 C-KO KS01 ZIP TBW. RTA Blueline_2/4W. Logatherm WPL...IK. Logalux KNW... EW

Buderus HMC20 Z 5 SC20 4 HMC20 C-KO KS01 ZIP TBW. RTA Blueline_2/4W. Logatherm WPL...IK. Logalux KNW... EW S1 SC20 4 C-KO HC20 2 HC20 Z 5 Position des oduls: 1 am Wärmeerzeuger 2 am Wärmeerzeuger oder an der Wand 3 an der Wand 4 in der Solarstation oder an der Wand 5 in dem Regelgerät HC20 B1 D B2 KS01 FP1

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 300-T Öl-Brennwert Unit 20,2 bis 53,7 kw

VIESMANN VITOLADENS 300-T Öl-Brennwert Unit 20,2 bis 53,7 kw VIESMANN VITOLADENS 300-T Öl-Brennwert Unit 20,2 bis 53,7 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 300-T Typ VW3B Tieftemperatur-Öl-Heizkessel mit Öl-Brennwert-Wärmetauscher, mit

Mehr

VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 2,6 bis 60 kw

VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 2,6 bis 60 kw VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 2,6 bis 60 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOCROSSAL 300 Typ CU3A Gas-Brennwertkessel für Erdgas und Flüssiggas Mit modulierendem MatriX-Gasbrenner

Mehr

VIESMANN VITOTRANS 100 Plattenwärmetauscher

VIESMANN VITOTRANS 100 Plattenwärmetauscher VIESMANN VITOTRANS 100 Plattenwärmetauscher Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOTRANS 100 Typ PWT Für Übergabestationen von Wärmeversorgungsnetzen, zur Systemtrennung in Heizungsanlagen

Mehr

8 Multi Funktionsspeicher Kombinationsübersicht allstor VPS 300/2 bis VPS 2000/2

8 Multi Funktionsspeicher Kombinationsübersicht allstor VPS 300/2 bis VPS 2000/2 Kombinationsübersicht allstor 00/2 bis 2000/2 Maximale Leistungskennzahlen N L bei k/15 k/ab 20 k zugeführter ärmeleistung des Heizgerätes: allstor 00/2 4/4/4,5 allstor 500/2 4,5/,5/7 allstor 800/2 5,5/7/7

Mehr

Gas-Kompaktgeräte. Warum Vaillant? Damit jede Nische mit Komfort gefüllt wird. ecocompact aurocompact atmocompact

Gas-Kompaktgeräte. Warum Vaillant? Damit jede Nische mit Komfort gefüllt wird. ecocompact aurocompact atmocompact Gas-Kompaktgeräte Warum Vaillant? Damit jede Nische mit Komfort gefüllt wird. ecocompact aurocompact atmocompact Warum Kompaktgeräte von Vaillant? Weil Effizienz nur wenig Platz braucht. Als Anbieter effizienter

Mehr

VIESMANN VITODENS 222-F

VIESMANN VITODENS 222-F VIESMANN VITODENS 222-F Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 222-F Typ B2TB as-brennwert-kompaktgerät, 2,4 bis 35,0 kw, für Erd- und Flüssiggas VITODENS 222-F Typ B2SB as-brennwert-kompaktgerät,

Mehr

VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 26 bis 60 kw

VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 26 bis 60 kw VIESMANN VITOCROSSAL 300 Gas-Brennwertkessel 26 bis 60 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOCROSSAL 300 Typ CU3A Gas-Brennwertkessel für Erdgas und Flüssiggas Mit modulierendem MatriX-Gasbrenner

Mehr

evenes Wärmeerzeuger GASBRENNWERTGERÄTE

evenes Wärmeerzeuger GASBRENNWERTGERÄTE evenes Wärmeerzeuger GASBRENNWERTGERÄTE WANDHÄNGENDES GASBRENNWERTGERÄT ITACA Kompaktes, wandhängendes Brennwertgerät mit modulierendem Gas- Vormischbrenner. Für raumluftabhängigen und raumluftunabhängigen

Mehr

Frischwasserstationen

Frischwasserstationen Frischwasserstationen IS-FWK 60/80 Einsatzbereich : Festbrennstoffkessel, Wärmepumpen und Solaranlagen Neubau und Modernisierung Wohnbau, Gewerbe und Hotel bedarfsgesteuerte Trinkwassererwärmung im Durchlaufprinzip

Mehr

2.607 Einsatzgebiete: Anlagen ohne Trinkwassererwärmung

2.607 Einsatzgebiete: Anlagen ohne Trinkwassererwärmung . Einsatzgebiete: Anlagen ohne Trinkwassererwärmung Auswahl Kesselausführungen, Komponenten Heizkörper Fußbodenheizung (Pumpenkreis) (Mischerkreis) Kesselausführung H-PEA *** H- H-PEA H- H-PEA Volumenstrom

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 300-W Öl-Brennwert-Wandgerät 12,9 bis 23,5 kw

VIESMANN VITOLADENS 300-W Öl-Brennwert-Wandgerät 12,9 bis 23,5 kw VIESMANN VITOLADENS 300-W Öl-Brennwert-Wandgerät 12,9 bis 23,5 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 300-W Typ VP3C/J3HA Öl-Brennwert-Wandgerät, mit zweistufigem oder modulierendem

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 300-T Öl-Brennwert Unit 35,4 bis 53,7 kw

VIESMANN VITOLADENS 300-T Öl-Brennwert Unit 35,4 bis 53,7 kw VIESMANN VITOLADENS 300-T Öl-Brennwert Unit 35,4 bis 53,7 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 300-T Typ VW3B Öl-Brennwertkessel Mit Vitoflame 300 Öl-Blaubrenner (35,4 bis 53,7

Mehr

Modernisierung mit Vaillant Heizwerttechnik - eine Investition, die sich lohnt.

Modernisierung mit Vaillant Heizwerttechnik - eine Investition, die sich lohnt. Gas-Wandheizgeräte Modernisierung mit Vaillant Heizwerttechnik - eine Investition, die sich lohnt. Jetzt wieder erhältlich: atmotec VCW 194 atmotec Vaillant atmotec für den einfachen Gerätetausch. Bei

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 300-C Öl-Brennwertkessel 12,9 bis 28,9 kw

VIESMANN VITOLADENS 300-C Öl-Brennwertkessel 12,9 bis 28,9 kw VIESMANN VITOLADENS 300-C Öl-Brennwertkessel 12,9 bis 28,9 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 300-C Typ BC3 Öl-Brennwertkessel, mit zweistufigem Compact-Blaubrenner (12,9 bis

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 12,9 bis 23,5 kw

VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 12,9 bis 23,5 kw VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 12,9 bis 23,5 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 333-F Typ VP3U/J3SA Öl-Brennwert-Kompaktkessel, mit zweistufigem oder modulierendem

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 10,3 bis 23,6 kw

VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 10,3 bis 23,6 kw VIESMANN VITOLADENS 333-F Öl-Brennwert-Kompaktgerät 10,3 bis 23,6 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 333-F Typ J3SA Öl-Brennwert-Kompaktkessel, mit modulierendem Compact-Blaubrenner,

Mehr

VIESMANN VITORONDENS 222-F Öl-Brennwert-Gussheizkessel 20,2 bis 28,9 kw

VIESMANN VITORONDENS 222-F Öl-Brennwert-Gussheizkessel 20,2 bis 28,9 kw VIESMANN VITORONDENS 222-F Öl-Brennwert-Gussheizkessel 20,2 bis 2,9 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITORONDENS 222-F Typ BS2A Öl-Brennwert-Gussheizkessel als Kompaktheizkessel mit

Mehr

Calenta. Hohe Effizienz auf kleinstem Raum! GUT (1,8) Preis-/ Leistungssieger. Calenta 15 DS. Calenta 15 S/DS 25 S/DS 35 S Easy Combi 28C. remeha.

Calenta. Hohe Effizienz auf kleinstem Raum! GUT (1,8) Preis-/ Leistungssieger. Calenta 15 DS. Calenta 15 S/DS 25 S/DS 35 S Easy Combi 28C. remeha. Calenta Hohe Effizienz auf kleinstem Raum! Calenta 15 S/DS 25 S/DS 35 S Easy Combi 28C Preis-/ Leistungssieger GUT (1,8) Calenta 15 DS Im Test von Stiftung Warentest: 9 Gas- Brennwertkessel mit Solarspeicher

Mehr

Logamax plus GB172 (K)

Logamax plus GB172 (K) Logamax plus G72 Produktinformationen und Einsatzgrenzen Gas-rennwertgerät Logamax plus G72 (K) Leistungsversprechen Wenn Sie alle Vorgaben einhalten, die auf der rechten Seite beschrieben sind, garantieren

Mehr

2 REHAU SYSTEMSPEICHER SY 500 M, SY 800 M-C, SY 1000 M-C, SY 1500 M, SY 2000 M

2 REHAU SYSTEMSPEICHER SY 500 M, SY 800 M-C, SY 1000 M-C, SY 1500 M, SY 2000 M 2 REHAU SYSTEMSPEICHER SY 500 M, SY 800 M-C, SY 1000 M-C, SY 1500 M, SY 2000 M 2.1 Übersicht - 5 verschiedene Speichergrößen - Pufferspeicher für die REHAU Wärmepumpen - Solarwärmetauscher integriert -

Mehr

ZSB 14-4 C... ZSB 24-4 C... Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 78. Technische Zeichnung/Preisübersicht 79. Flüssiggas-Umbausatz 79

ZSB 14-4 C... ZSB 24-4 C... Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 78. Technische Zeichnung/Preisübersicht 79. Flüssiggas-Umbausatz 79 CERAPUR Komplettausstattung Für Erd- und Flüssiggas ZSB 4-4 C... ZSB 24-4 C... Inhalt Seite Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 78 Technische Zeichnung/übersicht 79 Flüssiggas-Umbausatz 79

Mehr

Buderus HMC20 Z 5 HMC20 BC10 BUP MK2 M ZUP TBW. Logamax plus GB162. Logalux PS500 EW. Logatherm WPL31 I/A. Logalux SH440 EW

Buderus HMC20 Z 5 HMC20 BC10 BUP MK2 M ZUP TBW. Logamax plus GB162. Logalux PS500 EW. Logatherm WPL31 I/A. Logalux SH440 EW HMC20 2 HMC20 Z 5 BC10 Position des Moduls: 1 am Wärmeerzeuger 2 am Wärmeerzeuger oder an der Wand 3 an der Wand 4 in der Solarstation oder an der Wand 5 in dem egelgerät HMC20 D B1 HUP FP1 BUP M MK1 MK2

Mehr

Effizienzhaus à la carte. Technische Anforderungen für KfW-Standards

Effizienzhaus à la carte. Technische Anforderungen für KfW-Standards 55 40 40+ Effizienzhaus à la carte Technische Anforderungen für KfW-Standards Effizienzhaus à la carte Wir bauen Ihr Traumhaus à la carte. Mit Startschuss 01. April 2016 ist das Effizienzhaus zukünftig

Mehr

VIESMANN VITOLADENS 300-W Öl-Brennwert-Wandgerät 10,3 bis 23,6 kw

VIESMANN VITOLADENS 300-W Öl-Brennwert-Wandgerät 10,3 bis 23,6 kw VIESMANN VITOLADENS 300-W Öl-Brennwert-Wandgerät 10,3 bis 23,6 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOLADENS 300-W Typ J3HA Öl-Brennwert-Wandgerät, mit modulierendem Compact-Blaubrenner

Mehr

VGR / VGR-sine. Gas-Raumheizautomaten

VGR / VGR-sine. Gas-Raumheizautomaten Gas-Raumheizautomaten VGR / VGR-sine Gas-Raumheizautomaten VGR für Schornsteinanschluss....8 Produktvorstelllung... 8 Technische Daten, Maßzeichnung... 9 Gas-Raumheizautomaten VGR-sine für ußenwandanschluss....50

Mehr

Quinta Pro. Bringt Leistung, ist sparsam und leise! Quinta Pro 45 / 65 / 90 / 115. remeha.de

Quinta Pro. Bringt Leistung, ist sparsam und leise! Quinta Pro 45 / 65 / 90 / 115. remeha.de Quinta Pro Bringt Leistung, ist sparsam und leise! Quinta Pro 45 / 65 / 90 / 115 remeha.de Nicht nur leistungsstark, sondern auch sparsam! * 10Jahre Gewährleistung auf den Wärmetauscher Leistungsstark

Mehr

VIESMANN. VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,3 kw. Datenblatt. VITOCAL 333-G Typ BWT 331.A. VITOCAL 333-G Typ BWT-NC 331.

VIESMANN. VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,3 kw. Datenblatt. VITOCAL 333-G Typ BWT 331.A. VITOCAL 333-G Typ BWT-NC 331. VIESMANN VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,3 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOCAL 333-G Typ BWT 331.A Wärmepumpen-Kompaktgerät 400 V~ Mit Sole/Wasser-Wärmepumpe für Heizung

Mehr

ProCon Streamline. Wandhängender Gas-Brennwertkessel. 16 H / 25 H 16/24 S 25/32 S 25/32 Flash. MHG Heiztechnik Einfach besser.

ProCon Streamline. Wandhängender Gas-Brennwertkessel. 16 H / 25 H 16/24 S 25/32 S 25/32 Flash. MHG Heiztechnik Einfach besser. ProCon Streamline Wandhängender Gas-Brennwertkessel 16 H / 25 H 16/24 S 25/32 S 25/32 Flash MHG Heiztechnik Einfach besser. ProCon GWB Streamline ProCon Streamline: Diese Technik verwöhnt mit Preis und

Mehr

Modernisierung mit Vaillant Heizwerttechnik - eine Investition, die sich lohnt.

Modernisierung mit Vaillant Heizwerttechnik - eine Investition, die sich lohnt. Gas-Wandheizgeräte Modernisierung mit Vaillant Heizwerttechnik - eine Investition, die sich lohnt. atmotec Das gute Gefühl, das Richtige zu tun. Vaillant atmotec für den einfachen Gerätetausch. Bei Vaillant

Mehr

Vergleich zwischen Heizwert Brennwert ErP-Richtlinie

Vergleich zwischen Heizwert Brennwert ErP-Richtlinie Vergleich zwischen Heizwert Brennwert ErP-Richtlinie Übersicht Heizwert Nachteile gegenüber Brennwert Brennwert Vorteile gegenüber Heizwert Preisvergleich Ökodesign-Richtlinie (ErP) Heizwert Der Heizwert

Mehr

ZBR 70-3 A... ZBR A... Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 106. Technische Zeichnung/Preisübersicht 107. Flüssiggas-Umbausatz 107

ZBR 70-3 A... ZBR A... Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 106. Technische Zeichnung/Preisübersicht 107. Flüssiggas-Umbausatz 107 CERAPUR MAXX Basisausstattung Für Erd- und Flüssiggas ZBR 70-3 A... ZBR 00-3 A... Inhalt Seite Gerätebeschreibung/Ausstattung/Technische Daten 06 Technische Zeichnung/übersicht 07 Flüssiggas-Umbausatz

Mehr

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forumverlag.com www.forum-verlag.com Das Baustellenhandbuch für die Ausführung nach EnEV 2009 Liebe Besucherinnen

Mehr

CERAPUR SOLAR-COMFORT

CERAPUR SOLAR-COMFORT CERAPUR SOLAR-COMFORT Komplettausstattung Für Erd- und Flüssiggas Abbildung mit Systempufferspeicher SP 400 SHU-3 CSW 4/75-3 A... CSW 24/75-3 A... Inhalt Seite Produktinformationen und Einsatzgrenzen 64

Mehr

Gas-Brennwert-Wandgerät VITODENS 100-W

Gas-Brennwert-Wandgerät VITODENS 100-W Gas-Brennwert-Wandgerät VITODENS 100-W Heizsysteme Industriesysteme Kühlsysteme Gas-Brennwerttechnik Vitodens 100-W 6,5 bis 26 kw Der Vitodens 100-W lässt sich durch kompakte Abmessungen, geringes Gewicht

Mehr

System icovit exclusiv. Öl-Brennwertkessel

System icovit exclusiv. Öl-Brennwertkessel System icovit exclusiv Öl-Brennwertkessel Öl-Brennwertkessel icovit exclusiv Das Zusammenspiel der Komponenten macht den icovit 105-prozentig Normnutzungsgrad (%) 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96

Mehr

VIESMANN. VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,0 kw. Datenblatt. VITOCAL 222-G Typ BWT 221.A. VITOCAL 242-G Typ BWT 241.A

VIESMANN. VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,0 kw. Datenblatt. VITOCAL 222-G Typ BWT 221.A. VITOCAL 242-G Typ BWT 241.A VIESMANN VITOCAL Wärmepumpen-Kompaktgeräte 5,9 bis 10,0 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOCAL 222-G Typ BWT 221.A Wärmepumpen-Kompaktgerät 400 V~ Mit Sole/Wasser-Wärmepumpe für Heizung

Mehr

VIESMANN VITODENS 200-W

VIESMANN VITODENS 200-W VIESMANN VITODENS 200-W Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITODENS 200-W Typ B2HB, B2KB Gas-Brennwert-Wandgerät, 2,4 bis 5,0 kw, für Erd- und Flüssiggas 5/2016 Produktbeschreibung Wenn

Mehr

VIESMANN VITOPEND 200-W

VIESMANN VITOPEND 200-W VIESMANN VITOPEND 200-W Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOPEND 200-W Typ WH2B Gas-Umlaufwasserheizer und Gas-Kombiwasserheizer, Vollautomat 10,5 bis 24 kw Mit modulierendem, atmosphärischem

Mehr

Produktargumente GMR kw Condens mit OBU 130

Produktargumente GMR kw Condens mit OBU 130 Produktargumente GMR 1024 6 24 kw Condens mit OBU 130 Kompakter, platzsparender, preiswerter Gas-Brennwertkessel für einen direkten Heizkreis. Modulierender Edelstahl-Brenner, Leistung: 6 24 kw. Edelstahl-

Mehr

VIESMANN VITORONDENS 200-T Öl-Brennwert Unit 20,2 bis 53,7 kw

VIESMANN VITORONDENS 200-T Öl-Brennwert Unit 20,2 bis 53,7 kw VIESMANN VITORONDENS 200-T Öl-Brennwert Unit 20,2 bis 53,7 kw Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITORONDENS 200-T Typ BR2A Niedertemperatur-Öl-Gussheizkessel mit Ölbrennwertwärmetauscher

Mehr

power ht+ Brennwertkessel mit hoher Ausgangsleistung

power ht+ Brennwertkessel mit hoher Ausgangsleistung power ht+ Brennwertkessel mit hoher Ausgangsleistung www.tgv.at Jahre Vollgarantie Power HT+ Brennwertkessel mit hoher Ausgangsleistung Brennwerttechnik ist die allerneueste Kesselinnovation. Brennwertkessel

Mehr

Buderus HMC20 Z 5 HMC20 WPL25 BUP ZUP MK2 TBW FPO FAG TEE FK FPU. RTA Logano S Logatherm WPL7-25 I/A. Logalux PS EW.

Buderus HMC20 Z 5 HMC20 WPL25 BUP ZUP MK2 TBW FPO FAG TEE FK FPU. RTA Logano S Logatherm WPL7-25 I/A. Logalux PS EW. HMC20 Z 5 HMC20 2 2114 1 Position des Moduls: 1 am Wärmeerzeuger 2 am Wärmeerzeuger oder an der Wand 3 an der Wand 4 in der Solarstation oder an der Wand 5 in dem egelgerät HMC20 BUP D B1 ZUP WPL25 M BUP

Mehr

VIESMANN VITOCAL 300-G Wärmepumpe mit elektrischem Antrieb für Heizung und Trinkwassererwärmung in monovalenten oder bivalenten Heizungsanlagen.

VIESMANN VITOCAL 300-G Wärmepumpe mit elektrischem Antrieb für Heizung und Trinkwassererwärmung in monovalenten oder bivalenten Heizungsanlagen. VIESMANN VITOCAL 300-G Wärmepumpe mit elektrischem Antrieb für Heizung und Trinkwassererwärmung in monovalenten oder bivalenten Heizungsanlagen. Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste VITOCAL

Mehr

Integral-Speicher HSBC 200 HSBC 200

Integral-Speicher HSBC 200 HSBC 200 Integral-Speicher Kurz und bündig Trinkwarmwasserspeicher und Pufferspeicher in einem Gerät für eine platzsparende Aufstellung Hydraulische Verbindung zwischen Wärmepumpenmodul und Trinkwarmwasserspeicher

Mehr

VIESMANN. VITODENS Gas-Brennwertkessel. Planungsanleitung. VITODENS 222-F Typ B2TB. VITODENS 333-F Typ B3TB. VITODENS 222-F Typ B2SB

VIESMANN. VITODENS Gas-Brennwertkessel. Planungsanleitung. VITODENS 222-F Typ B2TB. VITODENS 333-F Typ B3TB. VITODENS 222-F Typ B2SB VIESMANN VITODENS Gas-Brennwertkessel Planungsanleitung VITODENS 222-F Typ B2TB Gas-Brennwert-Kompaktgerät, 2,4 bis 35,0 kw, für Erd- und Flüssiggas VITODENS 222-F Typ B2SB Gas-Brennwert-Kompaktgerät,

Mehr

Solaranlage (Modernisierung) Basisförderung Innovationsförderung Zusatzförderung

Solaranlage (Modernisierung) Basisförderung Innovationsförderung Zusatzförderung Marktanreizprogramm (MAP) Solar Solaranlage (Modernisierung) Basisförderung Innovationsförderung Zusatzförderung Anwendung Produkt Voraussetzung Unterstützung Voraussetzung Unterstützung nur Warmwasser

Mehr

Optimierung der Heizungsanlage

Optimierung der Heizungsanlage Optimierung der Heizungsanlage Aktionswoche 16.-24.November Rheda - Wiedenbrück Warum die Heizung optimieren? Die Heizkosten sind deutlich angestiegen und werden voraussichtlich weiter steigen. Das rückt

Mehr

Buderus HMC20 Z 2 HMC20 2 RSB 5. Pool PSB SWT HUP WPL25 ZUP BUP SUP TBW. Logalux PS EW. Logatherm WPL7-25 I/A

Buderus HMC20 Z 2 HMC20 2 RSB 5. Pool PSB SWT HUP WPL25 ZUP BUP SUP TBW. Logalux PS EW. Logatherm WPL7-25 I/A HMC20 2 HMC20 Z 2 RSB 5 R Pool Position des Moduls: 1 am Wärmeerzeuger 2 am Wärmeerzeuger oder an der Wand 3 an der Wand 4 in der Solarstation oder an der Wand 5 RSB = bauseitiger Schwimmbadregler D PSB

Mehr

STREBEL Brennwertgerät Ares. Die neue Dimension der Brennwerttechnik kw

STREBEL Brennwertgerät Ares. Die neue Dimension der Brennwerttechnik kw STREBEL Brennwertgerät Ares Die neue Dimension der Brennwerttechnik 150-864 kw STREBEL Ares - Brennwerttechnik für hohe Anforderungen Der Name STREBEL garantiert eine Verpflichtung zu technisch fortschrittlichen

Mehr

VIESMANN VITOCAL 300-G Sole/Wasser-Wärmepumpe 5,9 bis 85,6 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpe 7,9 bis 117,8 kw Ein- und zweistufig

VIESMANN VITOCAL 300-G Sole/Wasser-Wärmepumpe 5,9 bis 85,6 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpe 7,9 bis 117,8 kw Ein- und zweistufig VIESMANN VITOCAL 300-G Sole/Wasser-Wärmepumpe 5,9 bis 85,6 kw Wasser/Wasser-Wärmepumpe 7,9 bis 117,8 kw Ein- und zweistufig Datenblatt Best.-Nr. und Preise: siehe Preisliste Wärmepumpen mit elektrischem

Mehr

CERAPUR MODUL mit Schichtladespeicher

CERAPUR MODUL mit Schichtladespeicher Gas-Brennwertgeräte CERAPUR MODUL mit Schichtladespeicher CERAPUR MODUL mit Schichtladespeicher Komplettausstattung Für Erd- und Flüssiggas ZBS 4/00S-3 MA ZBS 22/00S-3 MA ZBS 30/50S-3 MA Inhalt Seite Produktinformationen

Mehr

VIESMANN. VITODENS Gas-Brennwertkessel 3,8 bis 35,0 kw. Planungsanleitung. VITODENS 222-F Typ FS2A. VITODENS 343-F Typ FB3A. VITODENS 242-F Typ FB2A

VIESMANN. VITODENS Gas-Brennwertkessel 3,8 bis 35,0 kw. Planungsanleitung. VITODENS 222-F Typ FS2A. VITODENS 343-F Typ FB3A. VITODENS 242-F Typ FB2A VIESMANN VITODENS Gas-Brennwertkessel 3,8 bis 35,0 kw Planungsanleitung VITODENS 222-F Typ FS2A Gas-Brennwert-Kompaktgerät, 4,8 bis 35,0 kw, für Erd- und Flüssiggas VITODENS 242-F Typ FB2A Compact-Energy-Tower

Mehr

ID: 4605134_1604_08. Heizbetrieb Das 3-Wege-Ventil wird in Richtung Heizkreise umgeschaltet und die eingebaute Umwälzpumpe wird eingeschaltet.

ID: 4605134_1604_08. Heizbetrieb Das 3-Wege-Ventil wird in Richtung Heizkreise umgeschaltet und die eingebaute Umwälzpumpe wird eingeschaltet. ID: 0_0_08 Gas-/Öl-Brennwert-Wandgerät mit Heizkreis ohne ischer mit separater Heizkreispumpe und Heizkreise mit ischer, mit hydraulischer Weiche Funktionsbeschreibung Die im Heizkessel eingebaute Umwälzpumpe

Mehr

Ersatzteilkatalog _02 DE 12/2009. Warmwasserspeicher actostor

Ersatzteilkatalog _02 DE 12/2009. Warmwasserspeicher actostor Ersatzteilkatalog 0020052261_02 DE 12/2009 Warmwasserspeicher actostor VIH CL 20 S VIH K 300 (R1, R2) VIH RL 300-60 (R1) VIH RL 300-120 (R1) VIH RL 400-60 (R1) VIH RL 400-120 (R1) VIH RL 500-60 (R1) VIH

Mehr

Brennwerttechnik spart bares Geld

Brennwerttechnik spart bares Geld Die saubere Lösung Brennwerttechnik spart bares Geld Gegenüber herkömmlichen Heizkesseln spart Ihnen die Brennwerttechnik zwischen 10 % und 14 % Heizkosten. Im Vergleich zu Altanlagen können es sogar bis

Mehr

Öl-Brennwertkessel. Warum Vaillant? Damit weniger Heizöl mehr Wärme liefert. icovit exclusiv

Öl-Brennwertkessel. Warum Vaillant? Damit weniger Heizöl mehr Wärme liefert. icovit exclusiv Öl-Brennwertkessel Warum Vaillant? Damit weniger Heizöl mehr Wärme liefert. icovit exclusiv Systematisch Energie sparen mit modernster Öl-Brennwerttechnik System icovit exclusiv Sparsame Brennwerttechnik...

Mehr