ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ"

Transkript

1 ERKENNTNISSE WORLD CAFÈ 1. Organisatrentag des BVA Welchen Anfrderungen muss eine elektrnische Akte gerecht werden? (Sina Fischer) 1. Abbildung vn Regeln der Geschäftsrdnung, des Aktenplans GO und Aktenplan vr Einführung E-Akte anpassen / mdernisieren Sicherstellung einer einheitlichen Aktenführung in der ganzen Behörde Abgrenzung E-Akte und Vrgangsbearbeitungssystem Reicht es aus, wenn die E-Akte tatsächlich nur einen Aktenschrank darstellt, der sllten hier nicht auch Wrkflws (z. B. Zeichnung) berücksichtigt werden? W wäre ein Mehrwert zu finden? Tendenz in der Diskussin: Der Aktenschrank reicht nicht aus. Integratin vrhandener / weiterer Verfahren Fachverfahren, Scanstelle etc. - eine E-Akte sllte auch aus diesen Systemen heraus bedient werden können keine parallelen Ablagen (E-Akte und Fachverfahren) Mdularisierung Benutzerfreundlichkeit / Ergnmie Harmnische Einfügung der E-Akte in die bisherigen Anwendungen zur Textverarbeitung, Tabellenkalkulatin und -Prgramme intuitive Gestaltung der Oberflächen / Bedienelemente (vergleichbar mit Amazn der Ebay) einfaches Suchen und Finden behördenindividuelle Gestaltung vn Zugriffsrechten / Rllenmdell Beweiskraft/-erhaltung vn Dkumenten Dauerhafte Erhaltung vn Dkumenten (unabhängig vn einer spezifischen IT-Lösung) Die Einführung einer E-Akte ist ein primäres Organisatinsthema! Seite 1 vn 9

2 W liegen die rganisatrischen Herausfrderungen in der Digitalisierung der Verwaltungsarbeit? (Benjamin Schwabl) 2. Zusammenarbeit Organisatin und IT Herausfrderung Przessmanagement Anfrderungen an die IT erarbeiten Umgang mit den vrhandenen Systemen und Fachanwendungen Autmatisierungsmöglichkeiten prüfen IT-Sicherheit und Datenschutz (z.b. Rechte und Rllenknzept) Kmpatibilität und Standardisierung Abhängigkeit vn IT und IT-Dienstleistern Kulturwandel und Strukturwandel Infrmatinen fließen nicht mehr hierarchisch Verantwrtung auf Arbeitsebene steigt, flachere Hierarchien Infrmatinen teilen, stärkere Vernetzung Zunahme an Transparenz und Infrmatin Berührungsängste ernst nehmen (Veränderungsmanagement) Infrmatinsverdichtung und Arbeitsverdichtung Wissen und Infrmatinen müssen adressatengerecht bereitgestellt werden Redundanzen müssen vermieden werden (Gerdnete Ablage) Klare Regelungen treffen, wer wann was verachtet Qualifikatin und Schulungen der Mitarbeiter/innen

3 Przessrientierte PBE - Erfahrungen, Beispiele, Chancen und Schwierigkeiten (Heike Schöpplein) Stand der Przessrientierung in den Behörden: Sehr unterschiedlich Przesse sind z.t. dkumentiert, aber nicht ptimiert Przesse sind nur für die eigene OE, aber hne Schnittstellen dkumentiert Unterschiedliches Dkumentatinsniveau, tlw. Excel, tlw. spezielle Sftware zur Przessmdellierung Mangelnde Verzahnung vn IT und Organisatin Detaillierungsgrad vn Przess muss unbedingt festgelegt werden 2. Warum przessrientierte PBE? Nur drt sinnvll, w die Behörde przessrientiert aufgestellt ist (Antragsbearbeitung, Prüfgeschäft, Arbeiten gegen Kstenerstattung) Nicht unbedingt Przessdkumentatin bis ins letzte Detail, sndern Aufgabenkatalg mit Przessschritten Schafft Transparenz (Durchlaufzeiten etc.) Saubere Verbindung vn Przessen und PBE Erhebungsmethdik klären Frage ist zu klären, wie die Ergebnisse der PBE (z.b. im Falle eines Minderbedarfs) umgesetzt werden Keine grßen Unterschiede zwischen klassischer und przessrientierter PBE 3. Warum wird überhaupt eine PBE durchgeführt? Keine PBE zum Selbstzweck sndern als kntinuierliches Steuerungsinstrument Vernünftiges Aufwand-Nutzen-Verhältnis Verantwrtungsbewusste Ressurcensteuerung macht PBE entbehrlich Kulturwandel muss in den Köpfen der Führungskräfte stattfinden, die eine echte strategische Aufgabenkritik durch Transparenz und Verantwrtungsbewusstsein in die Wege leiten müssen, hne nur ihre eigene Abteilung im Blick zu haben PBE nicht für die Beantragung neuer Stellen, sndern für die Aufgaben, die die Behörde wirklich erledigen muss

4 Przessmanagement - Wege und Chancen für ein zukunftfähiges Steuerungsinstrument (Astrid Liewald) Welche Ziele werden mit Przessmanagement (PM) verflgt? Przessverständnis und -denken bei den Mitarbeitern verankern Kenntnis der Przessbeteiligten und deren Zusammenwirken Mitarbeiter erkennen: W stehe ich? Was brauche ich? Was tue ich wfür? Was sind die Auswirkungen meines Handelns? Blick über den Tellerrand, stärkere Identifizierung mit der Aufgabe an sich systematischen Wissenstransfer und Wissensmanagement rganisieren gerade mit Blick auf den demgraphischen Wandel bedeutsam mit Hilfe vn Przessmanagement steuern: knkrete Behördenziele setzen steuerungsrelevante Infrmatinen identifizieren Transparenz: jeder kann sehen, wie die anderen arbeiten Systematisches Durchführen vn ausgewählten Geschäftsprzessptimierungen zur Generierung vn Ressurcen aus dem eigenen Bestand heraus 2. W sll Przessmanagement verankert werden? im Stab, denn es ist ein Steuerungsinstrument: Identifikatin der steuerungsrelevanten Infrmatinen Vrgabe vn Zielen und Erarbeitung vn Kennzahlen Verdichtung der erhbenen Infrmatinen und Aufbereitung für die Behördenleitung zur Entscheidungsvrbereitung im Organisatinsreferat: peratives Przessmanagement, Erhebung der Przesse und Kennzahlen Durchführung vn Benchmarks (ungeklärt: nur möglich in vergleichbaren Bereichen?) im Fachbereich die Optimierungsptenziale werden durch die Przesseigner gehben 3. Ungeklärte Fragen / uneinheitliche Standpunkte: Ist Przessmanagement immer flächendeckend? Was bedeutet flächendeckend? Wie tief sind Przesse zu detaillieren? - Hher Aufwand, alles zu dkumentieren vs. Aufwand hängt ab vm Detaillierungsgrad, welcher sich aus den Zielen ableitet PM erzeugt einen hhen Aufwand zur initialen Dkumentatin und laufenden Pflege vs. PM stellt eine enrme Arbeitserleichterung bspw. für neue Mitarbeiter dar Was sind steuerungsrelevante Infrmatinen? Wann und mit wem sll Przessmanagement geleistet werden? Ist PM ein zusätzliches Instrument? Wird es mit bestehenden verknüpft? Oder ersetzt es diese? PM macht unflexibel und schränkt die Kreativität ein vs. PM gibt Struktur, Orientierung und vr allem Rechtssicherheit 4. Was ist neu am Przessmanagement? (Optimierung der Arbeitsabläufe war auch schn vr 20 Jahren ein Thema) Ganzheitliche Betrachtungsweise der Behörde/ ihrer Wertschöpfungskette statt bis-

5 her singulärer Betrachtung einzelner Abläufe Przessmanagement als nachhaltiges Managementinstrument Sicherstellung der Kntinuität Perspektivwechsel: nicht mehr ich arbeite nach Vrschrift, sndern ich arbeite nach den Przessen Erflgskntrlle (Zielerreichung, Ksten, Zeit, Kennzahlen) Steuerungsaspekt Frtschreibung vn Kennzahlen und laufende Steuerung hierüber Anfrderung: Auswertungskriterien transparent machen Identifizierung vn Optimierungsptentialen Sicherstellen der tatsächlichen Umsetzung/Generierung (Managemententscheidungen) 5. Zentrale Erflgsfaktren des Przessmanagements Frmulierung knkreter Ziele, die mit Przessmanagement erreicht werden sllen Je höher der Druck ist, dest besser funktiniert PM (Druck bspw. durch die Frderung nach Rechtssicherheit, plitischen Druck der Vergleich zwischen Ländern) Einführung vn PM muss einhergehen mit Veränderungsmanagement Die Einführung vn PM muss vn den Führungskräften getrieben werden!

6 Przesskultur - was ist das? Ideen und Praxisbeispiele (Britta Münch) 5. Nicht die Frage, - was ist das, sndern eher wie ist es möglich eine Kultur zu schaffen stand im Vrdergrund. Als Grundlage wurde die Unterstützung und Förderung der Hausleitung als riginäre Führungsaufgabe benannt. Diese Unterstützung ist unerlässlich, um eine entsprechende Akzeptanz zu gewährleisten Durch die Entfernung der Hausleitung vn einzelnen Przessen ist die Einbindung der Hausleitung ums wichtiger, damit ein Bewusstsein geschaffen werden kann. Als Startpunkt sllte das Leitbild einer Behörde gewählt werden. Es ist ein Change Management zu etablieren, um eine slche Kultur wachsen zu lassen. Die Sicherstellung des Stellenerhalts ist trtz größerer Transparenz in den Abläufen erfrderlich Es ist sinnvll, bereits im eigenen Bereich ein Bewusstsein zu entwickeln. Hier wurde als Beispiel angeführt, die Ntwendigkeit der Mitzeichnung zu prüfen. Die Sicherung der Nachhaltigkeit stellt ebenfalls eine wichtige Grundlage dar, um breit aufgestellt eine Przesskultur zu etablieren. Die Schaffung einer Przesskultur ist auch vn vielen Rahmenbedingungen beeinflusst: Minister- der Leitungswechsel Höher pririsierte Prjekte der Aufgaben Technische Einschränkungen Äußere Gegebenheiten (z.b. Teilung einer Institutin)

7 Wie steuern Sie Ressurcen? Wer schreit gewinnt? (Jana Müller) 6. Ergebnis ist, dass es hierzu grundsätzlich zwei Wege gibt: 1. IST REALITÄT: a. Ja, wer schreit gewinnt! b. Letztendlich liegt die Verteilung der Ressurcen bei der Behördenleitung, sie entscheidet über die Verteilung c. Manchmal werden die Organisatinsreferate und Persnalreferate mit eingebunden und letztendlich entscheidet die Behördenleitung. d. Ressurcen werden über das Organisatinsreferat gesteuert und dieses muss bei etwaigen Veränderungen der Besetzungen vn Dienstpsten zustimmen e. Manchmal kann es auch vrkmmen, dass Ressurcen mittels Ksten- und Leistungsrechnungsdaten gesteuert werden. f. Ressurcen werden über Aufgabenpririsierung der ABC-Analyse gesteuert g. Ressurcensteuerung kann auch über Kntaktmanagement erflgen h. Manche Ressurcen werden mittels eines Stellenschlüssels (der zuvr ausgearbeitet wrden ist) gesteuert und smit anhand vn Aufgaben werden dann die Ressurcen eingesetzt 2. SOLL WUNSCH: a. Ressurcensteuerung sllte im besten Falle über eine vrgeschaltete PBE (einhergehend mit Aufgabenkritik und pririsierung und strategischer Ausrichtung dieser) erflgen und der b. Über strategische Zielvereinbarungen der Zielbildungsprzesse (Stichwrt: Kntaktmanagement)

8 Die Selbstaufschreibung ist auch für wissenschaftliche und kulturelle swie IT-Aufgaben anwendbar! Bitte begründen Sie Ihre Meinung. (Maren Nüchterlein) 7. Ja, aber Die Selbstaufschreibung ist nur sehr eingeschränkt bei Frschungsprzessen möglich, da Przesse ft über mehrere Jahre dauern und sehr individuell ablaufen lange Przesse sind nicht abbildbar Mengen und Zeiten sind s variabel bzw. schwer zu ermitteln (im Bereich der Frschungsprzesse), dass eine Selbstaufschreibung schwierig ist. Deshalb sind Teilschritte festzulegen um Zeiten und Mengen aufzuschreiben. Entscheidend ist ein differenzierter Aufgabenkatalg. Aufgaben und Przesse sllen in Teilaufgaben zerlegt werden, die dann auch durch die Selbstaufschreibung bemessen werden können Es gibt das Prblem, dass Wissenschaftler keinen Zugang zum PC haben. Wenn dann zum Tagesende aufgeschrieben wird, ist dies dann bereits eine Schätzung? Die Selbstaufschreibung führt immer zu einem Erkenntnisgewinn aber entspricht der Aufwand auch dem Nutzen? (Stichwrt: Effizienz) Die Selbstaufschreibung ist in allen Aufgabenbereichen möglich Die Selbstaufschreibung ist grundsätzlich möglich, aber ggf. müssen weitere Kriterien berücksichtigt werden um zum Ziel zu kmmen Ist die Häufigkeit der Aufgabe ausreichend? Die Repräsentativität ist entscheidend: Wann ist der geeignete Erhebungszeitraum und wie lange dauert dieser? Eine Behörde lässt drei Mnate aufschreiben, teilweise reichen auch wenige Wchen (in Abhängigkeit vn der Vrkmmenshäufigkeit) Die Selbstaufschreibung dient dem Nachweis bereits vrhandener Stellen und deren Frtbestand ggf. kann auch ein Mehrbedarf festgesellt werden Die Selbstaufschreibung deckt keine Überkapazitäten auf Akzeptanzprblem auch bei Gremien Was wird bei einer Selbstaufschreibung wirklich dkumentiert? Mischverfahren (Selbstaufschreibung und Schätzen) wird als Lösungsansatz gesehen: es geht nicht um die Frage des b, sndern einer guten, dezidierten Vrgabe der einzelnen Arbeitsschritte. Es gilt das Mischverfahren (die Methdenauswahl generell) gut zu begründen. Suche nach einem Kriterienkatalg, wann eine Aufgabe aufgeschrieben und wann zu schätzen ist

9 Anfrderungen an ein praxistaugliches Organisatinshandbuch: mein Wunschzettel! (Kati Scherbeck) 8. Struktur des OrgHandbuches Teilung des OrgHandbuches in ein zertifiziertes Standardwerk und einen verlinkten Praxisteil OrgHandbuch als Brückenkpffunktin, d.h. viele Dinge, die für einen Organisatr für die tägliche Arbeit relevant sind, thematisch anschneiden und verlinken zu Detailinfrmatinen, Literatur der snstigen Rechercheergebnissen Ausbau des OrgHandbuches als Wissensdatenbank; weg vm staubigen Papierhandbuch hin zu einer Datenbanklösung, die ein bequemes elektrnisches Arbeiten ermöglicht Ergänzung einer Managementfassung für die Führungsebene (adressatengerechter Umfang und Aufbereitung) mit dem Ziel: Sensibilisierung der Führungsebene für OrgHandbuchthemen Inhaltliche Ergänzung des OrgHandbuches Mehr Praxisbeispiele zu den einzelnen Themen im OrgHandbuch Beschreibung eines PBE-Sftware-Standard Beschreibung eines einheitlichen Tls für Przessmdellierung Thema Krisenmanagement in den Kmplex der Managementthemen aufnehmen, hier insbesndere die Einrichtung einer besnderen Aufbaurganisatin (BAO) und tempräre (Krisen-)Przesse Umgang mit neuen Arbeitszeitmdellen, hier insbesndere im Hinblick auf PBE, aber auch demgrafiesensibles Persnalmanagement Ein Kapitel zur Persnalmengenplanung Austausch zu Themen im OrgHandbuch Regelmäßiger Erfahrungsaustausch mit dem Ziel: ressrtübergreifende Kperatin in Organisatinsfragen, Netzwerk aufbauen Themenspezifischer Austausch in kleineren Runden bedarfsgerecht einrichten

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1

Prozessmanagement im HR-Bereich. Insight 2012 Seite 1 Przessmanagement im HR-Bereich Insight 2012 Seite 1 Vrtrag Bis 2004: Leitung Prduktservice und Kundenbetreuung bei namhaftem österreichischen Sftwareunternehmen Seit 2005: selbständig - Ammnit Beate Cerny,

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION

UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION UC4 AUTOMATED VIRTUALIZATION Intelligent Service Autmatin für physische und virtuelle Umgebungen Weitere Infrmatinen über unsere UC4-Prdukte finden Sie unter www.uc4.cm. Einleitung In diesem White Paper

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen

Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung von Vorgehensmodellen in integrierten Projektinfrastrukturen Werkzeugspezifische Anpassung und Einführung vn Vrgehensmdellen in integrierten Prjektinfrastrukturen Marc Kuhrmann Technische Universität München Institut für Infrmatik Lehrstuhl Sftware & Systems Engineering

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren.

Um auf diese Herausforderungen zu reagieren, entwickeln sich Kindertagesstätten zu Familienzentren. Vrwrt Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, seit einigen Jahren rückt die Familie vermehrt in den Mittelpunkt der plitischen Aufmerksamkeit. Die gesellschaftlichen Herausfrderungen für Familien haben

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Management-Ausbildung

Management-Ausbildung Management-Ausbildung mbt_management beratung training Villefrtgasse 13, 8010 Graz Tel.: +43 316 686 999-17 www.mbtraining.at ffice@mbtraining.at Seite 1 vn 10 Führungskräfteausbildung 2014-05-21 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung

Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz. Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Herausgeber: Hans-Peter Obladen Michael Meetz Betriebswirtschaftliche Strategien für die Abfallwirtschaft und Stadtreinigung 2010 Die Verknüpfung und praktische Nutzung vn Strategy Maps und Balanced Scre

Mehr

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe

BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe BERUFSFELDERKUNDUNGEN Leitfaden für Betriebe Die Jugendlichen vn heute sind Ihre Fachkräfte vn mrgen! Hintergrund Die Berufswahlrientierung an den Schulen in Nrdrhein-Westfalen ist bisher sehr uneinheitlich

Mehr

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH

Bausteine für eine salutogene Organisation. Hennef, den 01.03.2015. Dr. Tenckhoff GmbH Bausteine für eine salutgene Organisatin Hennef, den 01.03.2015 Dr. Tenckhff GmbH 1 Salutgene Organisatinsentwicklung Dass die Beschäftigten den größten Wert eines Unternehmens bilden, ist heute in vielen

Mehr

LKH-Universitätsklinikum Graz. mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Projektmanagementsystem

LKH-Universitätsklinikum Graz. mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Projektmanagementsystem LKH-Universitätsklinikum Graz mit PM-smart - am Weg zum Integrierten Prjektmanagementsystem Vrtragende: Ing. Dipl.-Ing. Herbert Kgler, MSc LKH-Univ.Klinikum Graz Mag. Werner Juwan Evls Wien, 18.10.2012

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen

Handlungsanleitung. Entwicklung der Prozessreife in prozessorientierten Unternehmen Handlungsanleitung zur Entwicklung der Przessreife in przessrientierten Unternehmen Stand: März 2004 Versin: 1.0 Erarbeitet im Rahmen des Prjektes Kperatives nachhaltigkeitsrientiertes Benchmarking vn

Mehr

26. Januar 2010 Offener Brief an das BSI zu TR 03125 (TR VELS) Vorstand Geschäftsführung Bankverbindung

26. Januar 2010 Offener Brief an das BSI zu TR 03125 (TR VELS) Vorstand Geschäftsführung Bankverbindung VOI e.v. - Pstfach 140 231-53057 Bnn An den Präsidenten des Bundesamtes für Sicherheit in der Infrmatinstechnik Herrn Michael Hange Gdesberger Allee 185-189 53175 Bnn VOI - Verband Organisatinsund Infrmatinssysteme

Mehr

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit

Virtuelle Teams: So gelingt die Zusammenarbeit Virtuelle Teams: S gelingt die Zusammenarbeit Julia Brn Fünf Jahre nline unterstütztes Lernen im Rahmen vn rpi-virtuell - das heißt auch fünf Jahre virtuelle Zusammenarbeit. Denn die Knzeptin und Begleitung

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen

Projektmanagement. I. Phase: Vorüberlegungen 1. Problem-/Themenanalyse 2. Zielerklärung 3. Teambildung und Kontakte 4. Risiken abschätzen Prjektmanagement Kurzbeschreibung Vrüberlegungen Die flgenden Ausführungen geben Hinweise, wie das Ntebk- Prjekt rganisiert werden kann. 1 Ein Prjekt hne Ziele und ein Mindestmaß an Organisatin zu starten

Mehr

Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012)

Stellungnahme zum Hessischen Energiezukunftsgesetz (Kabinettsentwurf vom 27. Februar 2012) Stellungnahme zum "Hessischen Energiezukunftsgesetz" (Kabinettsentwurf vm 27. Februar 2012) 04.04.2012 Zentralverband Elektrtechnik- und Elektrnikindustrie e.v. -Landesstelle Hessen- Emil-vn-Behring-Str.

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Soziale Stadt Integration hat Priorität!

Soziale Stadt Integration hat Priorität! Zur Vrbereitung der diesjährigen Klausur der Abgerdnetenhausfraktin, die den inhaltlichen Schwerpunkt auf die Szialplitik setzte, hatten Annette Fugmann-Hessing, Eduard Heußen, Jschka Langenbrinck und

Mehr

Die EU Datenschutzverordnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU

Die EU Datenschutzverordnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU Die EU Datenschutzverrdnung ist da: Auswirkungen für die deutschen KMU bizcn AG 15.04.2016 Die EU Datenschutz Grundverrdnung (EU DSGVO) steht nun unmittelbar 1 vr ihrer Umsetzung. Sie ist EU weit verpflichtend

Mehr

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren

Frühe Hilfen Bonn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind. Frühe Hilfen. für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Das Netzwerk für Vater, Mutter, Kind Frühe Hilfen für Familien mit Kindern vn 0-3 Jahren Frühe Hilfen Bnn Entwicklung Seit 2008: Netzwerkbestrebungen des Paritätischen in Bnn und des Caritasverbandes

Mehr

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Htel Franz, Essen Zusammenfassung der Tagungsinhalte Einführung in die HEGA 06/2010 Schwerpunkte, wesentliche Inhalte und Przesse

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Grundsatzpapier Aktenrelevanz von Dokumenten

Grundsatzpapier Aktenrelevanz von Dokumenten Grundsatzpapier Aktenrelevanz vn Dkumenten Änderungshistrie und Status erstellt am: 15.07.08 vn: Lars Bstelmann zuletzt geändert am: 10.06.09 vn: Lars Bstelmann Erster Abschluss AG IT- VA am: An KpA und

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement

COI-Projektportal Lösung für das Informationsmanagement COI-Prjektprtal Lösung für das Infrmatinsmanagement in Prjekten Technical W hite Pape r COI GmbH COI-Prjektprtal Seite 1 vn 16 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 3 Beschreibung der Lösung 5 3.1 Allgemeiner

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt

Leitfaden Kommunikationsplan INTERREG-Projekt Leitfaden Kmmunikatinsplan INTERREG-Prjekt Alle INTERREG-Prjekte sind verpflichtet in der vn der EU finanzierten Prjektlaufzeit angemessene Kmmunikatins- und Öffentlichkeitsarbeit durchzuführen. Die Kmmunikatins-

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwrtlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Servicefahrer/Servicefahrerin

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag zwischen der e/l/s-institut GmbH für Qualitätsentwicklung szialer Dienstleistungen (Auftragnehmer), Bernsaustr. 7-9, 42553 Velbert-Neviges vertreten durch den Geschäftsführer Dr.

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

Leitfaden für wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Informationsdienste und elektronische Märkte

Leitfaden für wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Informationsdienste und elektronische Märkte Leitfaden für wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Infrmatinsdienste und elektrnische Märkte Stand: 21.04.16 Allgemeines In diesem Dkument sind wichtige inhaltliche und rganisatrische Infrmatinen

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie?

Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? Rechnergestützte Gefährdungsanalyse aber wie? vn Frank Kleinmann, Malte Emmerich Zielsetzung Apps, Datenbanken und Sftwarelösungen helfen mittlerweile in vielen Situatinen des Alltags, unser Leben bequemer

Mehr

2. Information, Kommunikation, Administration

2. Information, Kommunikation, Administration Mdelllehrgang Bank Prfil B Katalg der Ausbildungsziele 2. Infrmatin, Kmmunikatin, Administratin Kernkmpetenzen 2.1 Aktuelle Technlgien einsetzen 2.2 Kmmunikatinsfrmen, -mittel und -techniken einsetzen

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht?

Schon mal über eine Mitarbeit im Fundraising Verband nachgedacht? Liebe interessierte Fundraiserinnen und Fundraiser, sie bekmmen heute den 4. Newsletter per E-Mail zugesendet. Wir wünschen Ihnen viel Freude, einen erhlsamen Urlaub und s der s, einen traumschönen Smmer.

Mehr

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet

Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet Arbeitsgruppe 4 Sicherheit und Vertrauen in IT und Internet 1. Bestandsaufnahme 2. Handlungsfelder 3. Lösungsvrschläge 1. Bestandsaufnahme Die Nutzung vn Infrmatinstechnlgien und Diensten der Infrmatinsgesellschaft

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Landkreis Vorpommern-Rügen Stand: November 2014

Landkreis Vorpommern-Rügen Stand: November 2014 Landkreis Vrpmmern-Rügen Stand: Nvember 2014 Allgemeine Infrmatinen zur Förderung vn Persnalkstenzuschüssen für die Jugend- und Schulszialarbeit im Zusammenhang mit dem Operatinellen Prgramm des Eurpäischen

Mehr

ONZEPT FORMATKONVERTIERUNG

ONZEPT FORMATKONVERTIERUNG Prjekt NaLa Knzept Frmatknvertierung Phase III - Umsetzungsempfehlung Versin 1.0 Im Auftrag der Staatskanzlei SH erstellt durch Verantwrtliche Stelle: Staatskanzlei SH Zentrales IT-Management SH Dataprt

Mehr

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen)

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen) Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluatinen vn Organisatinseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebgen) 0. Einleitung Im Zuge der Evaluatin vn Organisatinseinheiten an der BOKU hat sich

Mehr

Das Förderkonzept der FNR

Das Förderkonzept der FNR Fridtjf - Nansen Realschule Das Förderknzept der FNR zur individuellen Förderung vn Real- UND Hauptschülern Fridtjf-Nansen-Realschule Lange Straße 18 44579 Castrp-Rauxel Tel.: 02305 97 214 0 Das Förderknzept

Mehr

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB

Naturwissenschaften & Technik Kennenlernen & Verstehen. EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB EINLADUNG ZUR TEILNAHME zum ViS:EU WETTBEWERB An Alle Schulen und Bildungseinrichtungen, wie Pädaggische Hchschulen, etc. in Zusammenarbeit mit Museen, Science Centers, WissenschafterInnen Wir möchten

Mehr

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt

Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang von der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt Förderung der beruflichen Teilhabe junger Menschen mit wesentlichen Behinderungen beim Übergang vn der Schule in den allgemeinen Arbeitsmarkt HANDREICHUNG ZUR PLANUNG, VORBEREITUNG UND DURCHFÜHRUNG VON

Mehr

Herzlich Willkommen zum 2. Dialogforum

Herzlich Willkommen zum 2. Dialogforum Bildungsregin Landkreis Krnach Herzlich Willkmmen zum 2. Dialgfrum 2. Dialgfrum am 20. Oktber 2015 KRONACH bildet. Bildungsregin Landkreis Krnach Ergebnisse / Empfehlungen der Arbeitskreise 2. Dialgfrum

Mehr

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation

Defizite einer streng funktional orientierten Organisation Ein Vrschlag 1 Mtivatin Kennen Sie das? Alle Bestände passen, die Lieferfähigkeit ist gut, die ffenen Bestellungen werden wahrscheinlich pünktlich eintreffen. Dann ruft Verkäufer Müller den Dispnenten

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT Krdinierungsstelle: Bür für EU-Auslandspraktika Dezernat Frschung und EU-Hchschulbür, Technlgietransfer Leibniz Universität Hannver Brühlstr. 27, 30169 Hannver Tel.: +49 511 762-3932; -19179 Fax: +49 511

Mehr

Handbuch zur Erstellung von SOPs

Handbuch zur Erstellung von SOPs AG STANDARD OPERATING PROCEDURES Handbuch zur Erstellung vn SOPs Herausgeber Arbeitsgruppe SOP des CCC Netzwerks der Onklgischen Spitzenzentren Autrenteam Benit-Rabenrt, Michael Bischff, Martina Glssmann,

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

http://www.therealgang.de/

http://www.therealgang.de/ http://www.therealgang.de/ Titel : Authr : Kategrie : Geschäftsprzessmdellierung Fragenkatalg Nadja Vggenreiter Snstige-Skripte 1. Definieren Sie die Begriffe Geschäftsprzessptimierung und kntinuierliche

Mehr

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa

Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Bayerisches Landesamt für Steuern Authega Weiterentwicklungen als Ergänzung zum npa Le.Fleiner@lfst.bayern.de Die Herausfrderung: Authentifizierung? Die Prblemstellungen: 1.Sichere Identifizierung für

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2015. Verabschiedet am 21. April 2016 KPV KESB-Präsidienvereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Qualitätssicherung in der Gewässerkunde

Qualitätssicherung in der Gewässerkunde Grundsätze zur Qualitätssicherung in der Gewässerkunde Redaktinsschluss: 19.05.2011 Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser 1 Einleitung 19. Mai 2011 Die Bewirtschaftung der Wasserressurcen, das Management

Mehr

Anforderungen an einen Compliance/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement

Anforderungen an einen Compliance/CSR-Prozess im Lieferantenmanagement Anfrderungen an einen Cmpliance/CSR-Przess im Lieferantenmanagement BME_C 1000 Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Lgistik e. V. Der Standard BME_C 1000 ( Anfrderungen an einen Cmpliance/CSR-Przess

Mehr