TÜV SÜD Management Service Ausgabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TÜV SÜD Management Service Ausgabe 6 2012"

Transkript

1 TÜV SÜD Management Service Ausgabe Value Newsletter Erfolgreich mit System Vor den ruhigen Weihnachtstagen geht es in vielen Unternehmen nochmal richtig rund. Einerseits wird der Blick zurück auf das vergangene Jahr geworfen, es ist an der Zeit Bilanz zu ziehen und Erfolge wie Misserfolge zu analysieren. Auf dieser Basis lassen sich Optimierungsmöglichkeiten leichter identifizieren. Ein Qualitätsmanagement-System kann hier ebenfalls wertvolle Hilfestellung leisten, vor allem für kleine und mittlere Unternehmen. Deshalb behandeln wir dieses Thema ausführlich in unserem Leitartikel. Andererseits ist das nahende Jahresende auch immer Anlass, um einen Blick in die Zukunft zu werfen. Auch das tun wir in der letzten Ausgabe unseres Newsletters, nämlich auf unsere Kundenforen Die große Nachfrage in diesem Jahr hat uns gezeigt, dass hier Bedarf besteht. Wir freuen uns deshalb, dass wir Ihnen im nächsten Jahr noch mehr Veranstaltungen anbieten können. In der aktuellen Newsletter-Ausgabe erklärt uns außerdem der Qualitätsmanagement-Beauftragte der Lebenshilfe Werkstatt, wie die ISO-9001-Zertifizierung dazu beiträgt, den Spagat zwischen sozialem und unternehmerischem Anspruch immer wieder erfolgreich zu meistern. Ich wünsche Ihnen friedvolle und schöne Weihnachtstage sowie einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches Jahr Wir freuen uns auf ein weiteres Jahr guter Partnerschaft mit Ihnen. Ihr Peter Schaff ISO 9001 Qualitätsmanagement-System in KMUs Chance und Herausforderung Modernes Qualitätsmanagement hat das Ziel, dass der Kunde zurückkommt und nicht das Produkt. Aber das ist leichter gesagt als getan, denn langfristige Kundenbindung erfordert mehr als ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis. Vielmehr ist das gesamte Unternehmen gefragt, von der Produktion über die Logistik bis zum Kundendienst und den einzelnen Zulieferern. Konkret: Jeder einzelne Prozess trägt zum Unternehmenserfolg bei. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bedeutet das Chance und Herausforderung zugleich. Seit der Revision der ISO 9001 im Jahr 2000 stehen bei Qualitätsmanagement(QM)-Systemen die Prozesse im Mittelpunkt. Daran hat auch die Neufassung 2008 nichts geändert, denn in dieser wurden keine neuen Anforderungen definiert. Die Prozessorientierung der ISO 9001 schafft die Basis für die strukturierte Erfassung der Tätigkeiten und dazugehöriger Ressourcen. So steigt unter anderem die Transparenz betrieblicher Abläufe, was wiederum Fehlerquoten und somit Kosten reduziert. Letztendlich wirken sich sämtliche Faktoren positiv auf die Kundenzufriedenheit aus und verbessern den Marktzugang. Ein prozessorientiertes QM-System eignet sich vor allem deshalb für KMUs unabhängig von deren Branche, weil es in der betrieblichen Praxis leicht anwendbar ist. contrastwerkstatt - Fotolia.com Ob Hersteller von Produkten, Dienstleister wie Softwareentwickler, medizinische Einrichtungen, Kanzleien, Ingenieurbüros oder Handel, die ISO 9001 ist für alle gleichermaßen gut anwendbar. Das erklärt auch die quantitative Zunahme an ISO-9001-Zertifizierungen in den letzten Jahren national wie international. ISO-Studie: Verdoppelung in weniger als zehn Jahren Die Ergebnisse einer weltweiten Studie der International Organization for Standardization (ISO) von 2010 zeigen unter anderem die quantitative Entwicklung der ISO-9001-Zertifizierungen von 1993 bis In 17 Jahren stieg die Anzahl von Zertifizierungen nach ISO 9001 insgesamt von auf Erwäh- Ausgabe Seite 1

2 nenswert ist das Wachstum nach dem Jahr 2000, als die vorerst letzte inhaltliche Revision stattfand: Binnen eines Jahrzehnts wurde die Anzahl an Zertifizierungen mehr als verdoppelt. Das stärkste Wachstum ist im Nahen Osten und in China erkennbar. In der Studie wurden aber auch die einzelnen Branchen berücksichtigt. Als Ergebnis lässt sich festhalten: Vor allem im Dienstleistungsbereich ist ein enormer Anstieg zu verzeichnen, aber auch im produzierenden und verarbeitenden Metallgewerbe sowie im Bereich Konstruktion hat sich die Anzahl von Zertifizierungen innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt. Die zunehmende und große Verbreitung von QM-Systemen zeigt: PDCA-Zyklus: mit Systematik zur kontinuierlichen Verbesserung Ein QM-System ist ein bewährtes Instrument zur Optimierung der Unternehmensleistung, Verbesserung der Wettbewerbssituation und damit eine wichtige Voraussetzung zum Überleben auf dem Markt auch und gerade für KMU. Der weltweit beobachtbare Rückgang an Zertifizierungen ist unter anderem auf eine gewisse Sättigung zurückzuführen. Dass die ISO 9001 den gegenwärtigen wie den zukünftigen Ansprüchen gerecht wird, unterstreicht eine weltweite Umfrage des ISO mit mehr als Teilnehmern aus 122 Ländern, von denen die Mehrheit in KMUs tätig ist. ISO TC-Umfrage: Wie zukunftsfähig ist die ISO 9001:2008? Neben der Kundenzufriedenheit nannten die Befragten die Markterfordernis und individuelle Kundenanforderungen als vorrangige Motive für eine Zertifizierung nach ISO Unberücksichtigt, aber nicht weniger wichtig, ist dabei die interne Wirkung. Denn es reicht nicht aus, die Prozesse einmalig zu standardisieren. Vielmehr machen es die Rezertifizierungen zwingend notwendig, beständig an der Opti- mierung der Prozesse zu arbeiten. In der Regel halten Unternehmen sich an den PCDA(Plan Check Do Act)-Zyklus (siehe Abbildung), um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess anzutreiben. Diese Hilfe zur Selbstbewertung soll, wenn es nach den Befragten geht, in einer künftigen Revision der Norm mehr Gewicht bekommen. Darüber hinaus sehen die Umfrageteilnehmer Aktualisierungsbedarf in folgenden Bereichen: Ressourcen- und Personalmanagement, Kundenanforderungen und -erwartungen, Risikomanagement und Wissensmanagement. In einem Punkt war die Mehrheit sich einig: Die ISO 9001 ist auch in Zukunft für Unternehmen relevant, sofern sie mit der Entwicklung und den veränderten Anforderungen Schritt hält. Aber rechnen sich Aufwand und Kosten für eine Implementierung und Zertifizierung auch für KMU? Mehrwert mit System Ein QM-System sorgt für strukturierte und überschaubare Prozesse und Verantwortlichkeiten. Diese Transparenz ist ein wichtiger und individuell auf das Unternehmen zugeschnittener Baustein für ein ganzheitliches modernes Management. Der gezielte Einsatz des ISO-9001-Zertifikats im Marketing sowie in der Außendarstellung eines Unternehmens kann den entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichern. Wichtig ist jedoch, dass die Zertifizierung von einem akkreditierten Zertifizierer wie TÜV SÜD durchgeführt wird. Die Akkreditierung bedeutet für den Auftraggeber Sicherheit, denn es ist gewährleistet, dass die Zertifizierungen in einem überwachten System nach international abgestimmten Regeln ausgeführt werden. Deshalb finden sie auch weltweit Anerkennung. THEMEN DIESER AUSGABE Qualitätsmanagement-System in KMUs - Chance und Herausforderung... Seite 1 2 Im Spannungsfeld von Wirtschaft und Sozialem... Seite 2 3 QMB-Erfahrungsaustausch in Essen... Seite 4 Newcomer und alter Hase bestätigen Mehrwert der freiwilligen Zertifizierung... Seite 4 5 Wussten Sie schon, Seite 6 Kundenforen Seite 6 Das kleine Schokoladen- Einmaleins... Seite 7 Impressum... Seite 7 Viele Punkte sprechen für den Einsatz eines QM-Systems in KMUs. Einen ausführlichen Überblick mit Fallbeispielen dazu gibt der Leitfaden Qualitätsmanagement für kleinere und mittlere Unternehmen. Er wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie herausgegeben und ist unter Mithilfe von TÜV SÜD und anderen entstanden. Den Leitfaden sowie weitere Informationen zur Zertifizierung nach ISO 9001 finden Sie unter: ISO 9001 bei der Lebenshilfe Werkstatt Im Spannungsfeld von Wirtschaft und Sozialem Behinderte Menschen auf ihrem Weg in das Berufsleben begleiten und unterstützen und gleichzeitig wirtschaftlich denken und handeln. Diesen Spagat macht die Lebenshilfe Werkstatt GmbH täglich. Den unterschiedlichen Anforderungen immer wieder gerecht zu werden, erfordert neben ausreichender Motivation vor allem eine gute Organisation. Kann ein Qualitätsmanagement- System (QMS) nach ISO 9001 die Mitarbeiter entlasten und ihren Alltag vereinfachen? Der Qualitätsmanagement-Beauftragte (QMB) Wilhelm Wenzek der Lebenshilfe Werkstatt gewährte uns einen Blick hinter die Kulissen. Die Lebenshilfe Werkstatt erfüllt seit mehr als 40 Jahren einen dualen Auftrag. Das bedeutet, dass einerseits Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörige und andererseits die freie Wirtschaft ihre Kunden sind. Die Herausforderung besteht unter anderem darin, Behinderte bei der beruflichen und sozialen Rehabilitation zu unterstützen und zugleich ein verlässlicher und kompetenter Partner für Unternehmen zu sein. Inzwischen stehen der Ausgabe Seite 2

3 Lebenshilfe Werkstatt dafür fünf Standorte in und um München mit über 500 Arbeitsplätzen zur Verfügung: Neben drei Werkstätten gibt es noch eine Förderstätte sowie ein Café. Es können unter anderem Tätigkeiten in folgenden Bereichen erlernt und ausgeführt werden: Blechverarbeitung, Elektromontage, Großwäscherei, Gastronomie, Schlosserei, Schweißerei und Papierverarbeitung. Schon früh gelang es der Lebenshilfe Werkstatt, sich als Zulieferer beispielsweise für die Automobilindustrie am Markt zu etablieren. In den 1990er-Jahren stiegen jedoch die Anforderungen der freien Wirtschaft an ihre Zulieferer und damit auch an die Lebenshilfe Werkstatt. Die Folge: die Einführung eines QM-Systems in der Produktion, das 1997 erstmals zertifiziert wurde. Im zweiten Schritt führten die Verantwortlichen auch im Rehabilitationsbereich ein QM-System nach ISO 9001 ein, darüber hinaus folgten eine AZAV- und eine HACCP-Zertifizierung. Wilhelm Wenzek beschreibt die Anfänge des QM-Systems als reinigendes Gewitter: Die Kollegen waren am Anfang alles andere als begeistert, weil sie im QM-System nur zusätzliche Arbeit sahen und nicht dessen Nutzen. Für mich als QMB war es daher umso wichtiger, dass die Geschäftsführung von Anfang an hinter dem QM-System stand. Und wie schaut es heute aus, 15 Jahre nach der Erstzertifizierung? Wilhelm Wenzek lächelt: Wir sind sehr zufrieden. Die Einführung des QM-Systems und dessen wiederholte Rezertifizierungen zeigen sowohl intern als auch extern Wirkung. Ein Zertifikat mit Mehrwert Das QM-System erforderte es, Abläufe und Prozesse klar zu regeln und zu dokumentieren, wie beispielsweise die Mitarbeiter- und Weiterbildungsprogramme. Neuen Mitarbeitern erleichtert das den Start ungemein, resümiert Wilhelm Wenzek. Die ausführliche Dokumentation macht der Willkür definitiv Die Mitarbeiter der Lebenshilfe Werkstatt sind in unterschiedlichen Bereichen tätig ein Ende, da die Zuständigkeiten klar geregelt sind. Die regelmäßigen Rezertifizierungen bedeuten zwar einerseits für die Mitarbeiter mehr Arbeit, andererseits nehmen sie diese auch als persönliche Bestätigung wahr. Zusätzlich sorgt das QM-System für Transparenz nach innen und außen, also für unsere Mitarbeiter und unsere Kunden, ergänzt Wilhelm Wenzek. Ein zertifiziertes QM-System kann sich darüber hinaus auch bei der Stärkung und Verbesserung von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung bezahlt machen. Denn das TÜV SÜD- Zertifikat zeigt Geschäftspartnern, dass die Lebenshilfe Werkstatt ein kompetenter und zuverlässiger Produzent und Arbeitgeber ist. Wir haben den Anspruch, in puncto Service, Qualität, Kompetenz und Zuverlässigkeit einer normalen Werkstatt in nichts nachzustehen. Nur so können wir uns am Markt behaupten. Wilhelm Wenzek fügt hinzu: Die Zusammenarbeit mit namhaften Unternehmen ist wichtig, um unseren dualen Auftrag erfüllen zu können. Schon bei der Erstzertifizierung nach ISO 9001 hat sich die Lebenshilfe Werkstatt für die TÜV SÜD Management Service GmbH entschieden und ist ihr bis heute treu geblieben. Die langjährige Zusammenarbeit mit der TÜV SÜD Management Service GmbH ist Ausdruck unserer Zufriedenheit, sagt Wilhelm Wenzek Unsere Kunden, die Anforderungen, aber auch wir haben uns im Laufe der Zeit verändert und mit der Unterstützung der TÜV SÜD-Experten ist und sammeln wertvolle berufliche Erfahrungen es uns gelungen, mit der Entwicklung nicht nur Schritt zu halten, sondern uns kontinuierlich zu verbessern. (v.l.n.r.) Ingo Diederich (Lebenshilfe Werkstatt GmbH), Heike Neuen (Lebenshilfe Werkstatt GmbH), Anja Meier (TÜV SÜD Management Service GmbH), Wilhelm Wenzek (Lebenshilfe Werkstatt GmbH), Andreas Jehn (Lebenshilfe Werkstatt GmbH), Michaela Rabus (Lebenshilfe Werkstatt GmbH), Christian Striegl (TÜV SÜD Management Service GmbH) Im Gespräch mit möglichen Auftraggebern aus der freien Wirtschaft bringt Wilhelm Wenzek die Vorteile einer möglichen Kooperation auf den Punkt: Wir sind in der Lage, eine Win- Win-Win-Situation zu schaffen: Unser Auftraggeber erhält hochwertige Produkte, wir haben die finanziellen Mittel, um die Menschen mit Behinderung zu begleiten und zu fördern, und die Behinderten werden wirklich Teil unserer Gesellschaft. Augenzwinkernd fügt er hinzu: Unbezahlbar ist der Stolz eines Mitarbeiters, wenn er auf ein vorbeifahrendes Auto deutet und sagen kann, dass er daran beteiligt war. Weitere Informationen zur Lebenshilfe Werkstatt gibt es unter Ausgabe Seite 3

4 Veranstaltungsrückblick QMB-Erfahrungsaustausch in Essen Am fand der diesjährige QMB (Qualitätsmanagement-Beauftragter)-Erfahrungsaustausch zum dritten Mal in Essen statt. Die Veranstaltung war sehr schnell ausgebucht ein Zeichen dafür, dass die Kunden das Angebot zum kostenlosen Erfahrungsaustausch, auch über Branchengrenzen hinweg, sehr schätzen. Außerdem waren viele der 26 Teilnehmer Wiederholungstäter, die gerne wiederkommen, um viele gute Tipps für ihre tägliche Praxis mitzunehmen. Der Erfahrungsaustausch steht unter einem wechselnden Schwerpunktthema, diesmal waren es Interne Audits. Nach einer kurzen Einführung durch eine Lead-Auditorin der TÜV SÜD Management Service GmbH in die grundlegenden Anforderungen und deren Ausgestaltung, gingen die Teilnehmer in den direkten Erfahrungsaustausch. In branchenspezifischen Kleingruppen (Industrie, Gesundheitswesen, Dienstleister) wurden konkretes Vorgehen und Beispiele diskutiert. Nach dem gemeinsamen Mittagessen trugen die Teilnehmer gute Beispiele und neue Erkenntnisse im Plenum zusammen. Ein Beispiel: Einige Teilnehmer waren bereit, ihre Auditorganisation zu zeigen und zu erläutern, andere gaben Tipps im Umgang mit Audits bei der Geschäftsführung oder empfahlen, auch einmal die Auszubildenden zu auditieren. Trotz unterschiedlicher Firmengröße und unterschiedlicher Branchen konnten die meisten QMBs neue Anregungen mit nach Hause nehmen. Darüber hinaus erhielten sie eine Teilnahmebescheinigung sowie ein Beispiel einer Excel-Auditplanung und Tipps/Fragen für die Auditierung von Verwaltungseinheiten. Der nächste QMB-Erfahrungsaustausch findet zum Thema Management-Review in einem Unternehmen statt LASIK-TÜV SÜD Newcomer und alter Hase bestätigen Mehrwert der freiwilligen Zertifizierung JPC-PROD - Fotolia.com Viele Zertifizierungen gehören zum Unternehmensalltag, vor allem, wenn diese verpflichtend sind, beispielsweise um Fördergelder zu erhalten oder Produkte auf den Markt bringen zu dürfen. Es gibt aber auch freiwillige Zertifizierungen, wie etwa LASIK-TÜV SÜD. Was hinter dem eigens von TÜV SÜD entwickelten Standard für LASIK-Spezialisten steckt, haben wir Ihnen in der letzten Ausgabe unseres Newsletters vorgestellt. Dieses Mal wollten wir mehr über die Erfahrungen unserer Kunden mit der Zertifizierung nach LASIK-TÜV SÜD wissen. Zwei Experten geben Einblick in ihre Motive und berichten von den Folgen der Zertifizierung. Dr. Stefanie Schmickler ist in puncto Zertifizierung nach LASIK-TÜV SÜD ein alter Hase : Bereits seit 2006 hat die geschäftsführende Augenchirurgin des Augen-Zentrum-Nordwest Erfahrung mit der Zertifizierung nach dem LASIK-TÜV SÜD-Standard. Schon der Name von Dr. Schmickler, die bereits dreimal in Folge auf der Focus-Liste im Bereich Refraktive Chirurgie und Katarakt genannt wurde, ist ein Aushängeschild. Warum hat sich die Top-Spezialistin trotzdem immer wieder für eine Rezertifizierung entschieden? Das LASIK-TÜV SÜD- Siegel ist ein objektiver Nachweis für Qualität bei Laseroperationen am Auge, erklärt Dr. Schmickler Mit der Zertifizierung durch die neutrale Prüfungsinstanz TÜV SÜD machen wir unseren hohen Qualitätsanspruch sowie die hohe Behandlungs- und Ergebnisqualität für Patienten einmal mehr transparent. Den Wert des TÜV SÜD-Siegels für Patienten betont auch Dr. med. Eduard Haefliger: Der LASIK-TÜV SÜD erleichtert den Patienten die Orientierung. Sie erkennen anhand der Zertifizierung, welche Zentren höchste Standards einhalten. Der Spezialist von LASER VISTA aus der Schweiz blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung im Bereich der Augenchirurgie zurück, und dennoch war das Warten auf die Ergebnisse der Zertifizierung auch für ihn mit ein wenig Aufregung verbunden. Es war spannend zu erfahren, ob wir im Vergleich mit den Zentren in Deutschland hinsichtlich Qualitätsstandards mithalten können, erklärt Dr. Haefliger Wir wurden mit einer positiven Beurteilung belohnt das war uns Antwort genug. Ausgabe Seite 4

5 Untersuchung nach der Laserhandlung (mit freundlicher Genehmigung des Augen-Zentrums-Nordwest) Mehrwert für Mediziner Vorrangiges Ziel bei einer Zertifizierung ist es, diese erfolgreich zu bestehen. Darüber hinaus geht es aber auch um deren Mehrwert für den Arzt, die Klinik und natürlich die Patienten. Dementsprechend unterschiedlich sind auch die Erwartungen. Für Dr. Haefliger war es aus medizinischer Sicht wichtig, dass die von LASER VISTA verwendeten Richtlinien zur Indikationsstellung und bei der LASIK-Durchführung kontrolliert und für korrekt befunden wurden um so den Patienten die größtmögliche Sicherheit zu bieten. Dr. Schmickler betont in diesem Zusammenhang die transparente Dokumentation von der Erst- bis zur Abschlussuntersuchung: Das ermöglicht eine gute Auswertung der Ergebnisse. Außerdem unterstützt die ausführliche Dokumentation, die festgelegten Arbeitsabläufe auch konsequent einzuhalten. Sie fügt hinzu: Um diese sehr detaillierte und lückenlose Aufzeichnung der Behandlung immer zu gewährleisten, war es für uns nur konsequent, eine Assistentin zu haben, die bei der kompletten Behandlung mit dabei ist, alles dokumentiert und elektronisch speichert. Das Augen-Zentrum-Nordwest hat mit Engagement selbst dafür gesorgt, dass die Erwartungen an die Zertifizierung erfüllt werden. Konkret: Das Augenlaserzentrum hat jetzt ein festgelegtes Konzept für sämtliche Prozessabläufe bei der Augenlaser-Behandlung: Wir dokumentieren sehr genau, zum Beispiel Verfahrensanweisungen und einzelne Arbeitsschritte. Diese strikte Ausrichtung nach strukturierten Arbeitsabläufen gewährt eine immer gleichbleibende, hohe Qualität in der Behandlung. Dr. Schmickler ergänzt: Außerdem können sich neue Mitarbeiter dank der perfekt abgestimmten Abläufe schnell einarbeiten. Bei LASER VISTA bestand die Herausforderung bei der Zertifizierung unter anderem darin, zwei Teams an zwei verschiedenen Standorten erfolgreich zu koordinieren. Dr. Haefliger zeigt sich mehr als zufrieden: Die Zertifizierungen waren eine Gemeinschaftsleistung der beiden zertifizierten Teams. Um die Prozessabläufe zu vergleichen, fanden standortübergreifende Sitzungen statt. Unterschiede wurden diskutiert und die Prozesse gemeinsam optimiert. In der Folge wurde auch das Zusammengehörigkeitsgefühl intensiviert. Starke Werbewirkung Für die Klinik zählen aus unternehmerischer Sicht neben optimierten und effizienten Prozessen bei einer erfolgreichen Zertifizierung sowohl die starke Innen- als auch die Außenwirkung. Oder anders ausgedrückt: Das Zertifikat wird auch hinsichtlich seines Wertes für das Marketing gemessen. Davon ist auch LASER VISTA überzeugt und setzt deshalb das Gütesiegel in den Kommunikationsmaßnahmen nach innen und nach außen als Differenzierungsmerkmal gezielt ein. Dem steht das Augen-Zentrum-Nordwest nicht nach. Auf dessen Website findet man bereits aktuell das TÜV SÜD-Siegel, die Verantwortlichen planen jedoch, in Zukunft noch intensiver mit dem LASIK-TÜV SÜD-Siegel zu werben. operiert. Das ist wichtig, um im Falle einer Komplikation, die immer wenn auch selten möglich ist, auch optimal weiter behandelt zu werden. Darüber hinaus empfiehlt die Spezialistin Patienten, auch noch auf folgende Punkte bei der Auswahl eines LASIK- Anbieters zu achten: Beim Ärzte-Team lohnt es sich, genauer hinzusehen, denn es ist gut, einen Operateur zu haben, den man bereits kennt. Dieser wird viel Wert darauf legen, dass eine Operation das beste Ergebnis für den Patienten bringt und diesen so dauerhaft zufriedenstellt. Außerdem ist die Refraktive Chirurgie ein Bereich, in dem Ärzte viel am Computer berechnen, um für den Patienten das beste Ergebnis zu erhalten. Konkret: Haben Sie den Eindruck, dass Ihr Arzt eine Computerbedienung beherrscht, also fit im Umgang mit EDV ist? Dr. Haefliger ergänzt die Ratschläge: Auf der Website sollte eine verständliche, offene Kommunikation gepflegt werden. Diese zeigt sich unter anderem in einer transparenten Preisübersicht mit konkreten Angaben dazu, wie lange die postoperativen Kontrollen inbegriffen sind. Außerdem gewährleistet die Zusammenarbeit mit einer Klinik eine Rundumbetreuung im Bereich Augenmedizin. Laserbehandlung (mit freundlicher Genehmigung der LASER VISTA) Die LASIK-Experten sind sich einig: Die Zertifizierung nach LASIK-TÜV SÜD sorgt in mehrfacher Hinsicht für Mehrwert. Beispielsweise wird das Zertifikat von Patienten als Gütesiegel und somit als Entscheidungskriterium wahrgenommen. Aus gutem Grund, wie Dr. Schmickler erklärt: Das TÜV SÜD- Siegel sichert den Patienten zu, dass der Operateur auch eine Mindestmenge pro Jahr Auf der Homepage des TÜV SÜD sind alle LASIK-TÜV SÜD-zertifizierten Kliniken gelistet. Diese finden Sie unter: Anja Meier, Produktmanagerin LASIK-TÜV SÜD Ausgabe Seite 5

6 Wussten Sie schon, dass TÜV SÜD Unternehmen beim Arbeitsschutz unterstützt? Jede Arbeit bringt potenzielle Gefahren von Unfällen oder berufsbedingte Erkrankungen mit sich. Es ist Aufgabe der Arbeitgeber, diese Risiken so weit wie möglich zu reduzieren. Hierbei unterstützt sie der bekannte Standard für Arbeitsschutzmanagement BS OHSAS Die TÜV SÜD Management Service GmbH zertifiziert Unternehmen nach diesem Standard. Die Unternehmen können damit nachweisen, dass sie ein System etabliert haben, um Unfälle und unsichere Situationen zu verhindern. So werden sie der Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern gerecht und schaffen Rechtssicherheit. Um Unfälle und Erkrankungen zu vermeiden, müssen die Mitarbeiter geschult und motiviert werden, sicher und gesundheitsschonend zu arbeiten. Zudem sind Arbeitgeber verpflichtet, Arbeitsplätze und -abläufe so zu gestalten, dass potenzielle Gefahren rechtzeitig erkannt und geeignete Gegenmaßnahmen getroffen werden können. Diese Maßnahmen müssen dann regelmäßig auf ihre Wirksamkeit geprüft und angepasst werden. Ein gut organisierter Arbeitsschutz wirkt sich in mehrfacher Hinsicht auf den Unternehmenserfolg aus: Er senkt die Kosten aufgrund von Krankheit, Ausfallzeiten oder Reparatur von Sachschäden. Zudem steigert er die Motivation und das Qualitätsbewusstsein der Mitarbeiter und schafft ein positives Image in der Öffentlichkeit. Kundenforen 2013 Unser Wissen für Ihren Erfolg Unser Wissen für Ihren Erfolg das hat sich die TÜV SÜD Management Service GmbH für die Kundenforen 2013 auf die Fahne geschrieben. Und damit ist nicht nur das Wissen innerhalb des TÜV SÜD gemeint, sondern auch das Wissen unserer Kunden. Wir möchten Ihnen auf unseren Kundenveranstaltungen noch mehr an langjährigen Erfahrungen, persönlichem Austausch, Fach- Know-how sowie Tipps & Tricks von Branchenkollegen anbieten. Termine Kundenforen 2013 Termin Ort Thema Essen Energiemanagement Dresden Umwelt und Nachhaltigkeit Stuttgart Der QMB als interner Berater (Tagesseminar) Nürnberg Bildung (Workshop) Friedrichshafen Energiemanagement Hamburg Der QMB als interner Berater (Tagesseminar) Stuttgart Wirtschaftsspionage & Datenschutz München Luftfahrt & Risikomanagement Dresden Der QMB als interner Berater (Tagesseminar) Mannheim Gesundheitswesen München Energiemanagement Frankfurt am Main Bildung (Workshop) Oestrich-Winkel ServiceExzellenz-Konferenz (kostenpflichtig) Hamburg Gesundheitswesen München Trendforum Hamburg Luftfahrt & Risikomanagement Leipzig Energiemanagement Mannheim Der QMB als interner Berater (Tagesseminar) München Wirtschaftsspionage & Datenschutz Chemnitz Bildung (Workshop) Stuttgart Energiemanagement Coburg Automotive Für das Veranstaltungskonzept Von Kunden für Kunden haben wir 2012 viel positive Resonanz von den Teilnehmern bekommen: Wertvolle Tipps für den praktischen Alltag!, Klasse Themenauswahl, zeitlicher Rahmen top! und Kompetente Referenten bringen die Themen auf den Punkt! Das hat uns bestärkt, dieses Konzept für Sie noch weiter auszubauen und Ihnen unterschiedliche Formate wie Halbtagesveranstaltungen, Tagesseminare und Workshops anzubieten. Wir laden Sie herzlich ein zu unserem Themen-Mix aus Datenschutz, Energie- und Umweltmanagement, Bildung, Gesundheitswesen, Luftfahrt & Risikomanagement, Servicequalität, Automotive oder aktuellen Entwicklungen im Qualitätsmanagement. Unter folgendem Link finden Sie weitere Informationen sowie das PDF zum Programmheft: Das gedruckte Programm ist Anfang 2013 verfügbar und wird allen Kunden automatisch per Post zugeschickt. Ausgabe Seite 6

7 Verbrauchertipp Das kleine Schokoladen-Einmaleins picsfive - Fotolia.com Weihnachtsmänner, Adventskalender, Schokomandeln und Plätzchen mit Schokoglasur gerade während der Vorweihnachtszeit kann man der süßen Versuchung kaum aus dem Weg gehen. Allerdings ist Schokolade nicht gleich Schokolade weder vom Preis noch von der Qualität. Hier einige Infos und Tipps rund um die köstliche Nascherei; von der Herstellung über den Einkauf bis zur Lagerung: Die Qualität guter Schokolade hängt neben hochwertigen Verarbeitungsgeräten sowie viel Erfahrung und Geduld der Hersteller hauptsächlich von den Zutaten ab. Besonders der Anteil an Kakaotrockenmasse und Kakaobutter ist dabei entscheidend. Grundsätzlich gilt: Je höher der Kakaomasseanteil, umso herber ist der Geschmack und desto dunkler die Farbe. Die Kakaobutter ist für den zarten Schmelz zuständig. Für den Anteil von Kakaotrockenmasse gibt es in Europa gesetzliche Regelungen. So müssen Kakao- und Schokoladenerzeugnisse mindestens 35 Prozent davon enthalten. Auch für Backzutaten wie Schokostreusel gilt dieser Mindestgehalt. Nur Milchschokolade darf mit mindestens 25 Prozent einen geringeren Anteil haben. Bei hochwertiger Schokolade mit Edelkakao zum Beispiel aus Java, Ecuador oder Venezuela kann der Anteil an Gesamtkakaotrockenmasse auch weitaus höher liegen. Bei der Kakaobutter sind die Güte der Rohkakaos, die Rezeptur und eine sorgfältige Verarbeitung entscheidend. Nach dem Rösten, Brechen und Mahlen der Bohnen ist eine Kakaomasse entstanden, die in vielen einzelnen Schritten immer wieder erwärmt, gemischt, gewalzt, mechanisch bearbeitet und belüftet wird. Das sogenannte Conchieren, bei dem ein fließfähiger, schmelzartiger Schokoladenzustand erzeugt wird, dauert heute meist zwischen vier und 48 Stunden. Als Faustregel gilt: je länger die Conchierzeit, desto besser der Geschmack. Wichtige Tipps zu Einkauf und Lagerung: Wie bei allen anderen Lebensmitteln müssen Hersteller oder bei Handelsmarken der Name des Handelsunternehmens, die Verkehrsbezeichnung, das Zutatenverzeichnis, das Mindesthaltbarkeitsdatum sowie das Gewicht des Erzeugnisses angegeben sein. Der Gehalt an Gesamtkakaotrockenmasse muss bei Schokoladenprodukten auf der Verpackung stehen. Sowie ein Hinweis, falls Hersteller während der Produktion andere pflanzliche Fette hinzugeben mehr als fünf Prozent sind jedoch nicht erlaubt. Wenn Sie Schokolade richtig lagern, können Sie sie mindestens zwölf bis 14 Monate aufbewahren. Pralinen mit fetthaltigen Füllungen halten sich allerdings nur sechs bis neun Monate. Und so lagern Sie Schokolade richtig: kühl, trocken und nicht in der Nähe stark riechender Stoffe. Die optimale Temperatur zum Aufbewahren liegt bei 15 bis 18 Grad Celsius. Wer Schokolade zu warm oder feucht aufbewahrt, gefährdet den schönen Schokoladenglanz. Über 25 Grad Celsius sollten Sie Schokolade nie lagern, da dann meist ein weiß-bläulicher Fettreif auf der Schokolade entsteht. Der Fettreif ist zwar nicht gesundheitsschädlich, sieht aber zum einen nicht schön aus und beeinträchtigt zum anderen den Geschmack, da die Schokolade den Schmelz verliert. Wenn Sie Milchschokolade, zum Beispiel für Plätzchen- oder Kuchendekoration, selbst erwärmen und verarbeiten wollen, sollten Sie darauf achten, dass die Verarbeitungstemperatur nicht über 29 bis 30 Grad Celsius liegt. Hier ist das alt bewährte Wasserbad zu empfehlen. Optische Beeinträchtigungen an der Schokolade lassen sich damit gut vermeiden. IMPRESSUM Herausgeber: TÜV SÜD Management Service GmbH Ridlerstr. 65, München Geschäftsführung: Prof. Dr. Peter Schaff (Sprecher) Peter Mühlbauer Verantwortlich: Ulrike Vogt Redaktion und Layout: Dr. Haffa & Partner GmbH Burgauerstr. 117, München Liebe Leser, sechs Mal haben wir Sie in diesem Jahr über Neuigkeiten und Wissenswertes von der TÜV SÜD Management Service GmbH informiert. Heute möchten wir Danke sagen für Ihre Treue und Ihr Interesse. Auch im neuen Jahr präsentieren wir Ihnen wieder interessante und relevante Themen. Wir wünschen Ihnen frohe und besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ihr Team des Value-Newsletters Schlierner - Fotolia.com Ausgabe Seite 7

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen. Auch

Mehr

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD

Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Produktinformation zum Thema LASIK-TÜV SÜD Ein Patient kann sich aufgrund der Vielzahl von in- und ausländischen LASIK-Angeboten (Laser in-situ Keratomileusis) kaum ein klares und objektives Bild machen.

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz

EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen. Qualität Umwelt Arbeitsschutz EcoStep die praxistaugliche Managementlösung für kleine und mittlere Unternehmen Qualität Umwelt Arbeitsschutz Was ist EcoStep? EcoStep ist ein auf die Bedürfnisse besonders von kleinen und mittleren Betrieben

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Quality that stands out from the crowd

Quality that stands out from the crowd Quality that stands out from the crowd In reiner Form zählt der Diamant zu den edelsten und wertvollsten Steinen. Das Vorbild: der Diamant. Rein, strahlend und voller Feuer. Seinen wahren Wert offenbart

Mehr

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06. Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.2015 18:00 AGENDA 2 AGENDA Harald Wunsch: REVISIONEN ISO 9001UND ISO 14001 KONTEXT

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL

VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL VERSTÄNDLICH SCHNELL PROFESSIONELL Technische Dokumentation Beratung Redaktion Projektdokumentation Terminologie Kundendokumentation: Handbücher und Online-Hilfen ÜBER UNS Seit fast 10 Jahren am Markt

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

TÜV SÜD Management Service GmbH

TÜV SÜD Management Service GmbH Produktinformation zum Thema Internet-Zertifizierung Einkaufen im Internet hat viele Dimensionen. Für einige User ist es einfach praktisch. Für andere ist das Bummeln in Online-Shops zum Freizeiterlebnis

Mehr

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.

Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06. Aktuelle Informationen zur Revision der ISO 14001:2015 Umwelt Forum Saar Franz-Josef-Röder-Straße 9, 66119 Saarbrücken 18.06.2015 16:10 AGENDA Harald Wunsch: REVISION ISO 14001 KONTEXT ANNEX SL PROZESSMODELL

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech

www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech www.de-crignis-gmbh.de Systemlösungen aus Blech 2 Herzlich willkommen bei der de Crignis Blechverarbeitung GmbH Sehr geehrter Kunde, geschätzter Geschäftspartner, Ihr Anliegen ist uns Verpflichtung. Mit

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

Leitfaden für kleine Unternehmen zur

Leitfaden für kleine Unternehmen zur Seite 1 von 6 Leitfaden für kleine Unternehmen zur Einführung eines Inhalt 1. Was sind Qualitätsmanagementsysteme? 2. Weshalb brauchen kleine Unternehmen ein Qualitätsmanagementsystem? 3. Einführung eines

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de

ISIS 12. Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig. Materna GmbH 2014 www.materna.de ISIS 12 Informationssicherheit ganzheitlich und nachhaltig Warum Informationssicherheit ISIS12 Dipl.-Ing Alfons Marx Materna GmbH Teamleiter Security, DQS-Auditor Security Excellence Der psychologische

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Erfolg steuern. Zertifizierte Managementsysteme: mit System zu mehr Effektivität und Effizienz. TÜV SÜD Management Service GmbH

Erfolg steuern. Zertifizierte Managementsysteme: mit System zu mehr Effektivität und Effizienz. TÜV SÜD Management Service GmbH Erfolg steuern Zertifizierte Managementsysteme: mit System zu mehr Effektivität und Effizienz TÜV SÜD Management Service GmbH Managementsysteme sind Bausteine für den Unternehmenserfolg. Denn sie fordern

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Six Sigma Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Frank Geise SYNAXON AG Zur Person Frank Geise Leiter Business Excellence & Six Sigma bei der SYNAXON

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001

VQZ Bonn Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Chance und Risiko die Revision der ISO 9001 Prof. Dr. Peter Hampe VQZ-Bonn e.v. Zertifizierungsstelle Schwertberger Straße 14-16 53177 Bonn Bad Godesberg www.vqz-bonn.de Telefon 0228 / 9431900 1 Einführung

Mehr

KTQ-Forum - 2008. tsmanagement. Qualitätsmanagement. Thomas Krone. [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online.

KTQ-Forum - 2008. tsmanagement. Qualitätsmanagement. Thomas Krone. [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online. KTQ-Forum - 2008 Qualitätsmanagement tsmanagement...die nächste n Thomas Krone [q]³ unternehmensberatung osnabrück berlin krone@q3-online.de 030 48 62 33 22 [Qualitätsmanagement tsmanagement - die nächste

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Auf Erfolg programmiert

Auf Erfolg programmiert Auf Erfolg programmiert Sichern Sie Ihre Softwarequalität mit unseren Services TÜV SÜD Product Service GmbH Auf Ihre Software kommt es an Hohe Erwartungen hohe Potenziale Ihre Software ist ein wichtiger

Mehr

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich

GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich GVP: lästige Pflicht, überflüssig oder nützlich Referent: Dr. Klaus Hellmann KLIFOVET AG GVP Entwicklung der GVP in D und Europa Wie verhält sich das Umfeld? Brauchen wir GVP? Vorstellung der Inhalte des

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren

Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren VDE-MedTech Tutorial Software-Entwicklungsprozesse zertifizieren Dipl.-Ing. Michael Bothe, MBA VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH BMT 2013 im Grazer Kongress 19.09.2013, 10:00-10:30 Uhr, Konferenzraum

Mehr

Check Liquidität und Risikomanagement

Check Liquidität und Risikomanagement Check Liquidität und Risikomanagement 2 Liquidität und Risikomanagement Ein effizientes Risikomanagement ist Grundvoraussetzung unternehmerischen Erfolgs. Nur permanentes Monitoring der externen und internen

Mehr

Das Augenzentrum. Die Lösung für ein Leben ohne Brille.

Das Augenzentrum. Die Lösung für ein Leben ohne Brille. Das Augenzentrum Die Lösung für ein Leben ohne Brille. Sie haben eine Sehschwäche Ihr Facharzt hat dafür die Lösung... Ihr behandelnder Augenfacharzt hat bei Ihnen eine Sehschwäche festgestellt, unter

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Festo und der Weg zur Business Excellence

Festo und der Weg zur Business Excellence Festo und der Weg zur Business Excellence Die Zertifizierung der Managementsysteme ist inzwischen für viele Unternehmen zur reinen Pflichtübung geworden. Die Normenforderungen und deren Einhaltung alleine

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik

Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Security & Quality: Implementierung von ISO 27001 und ISO 13485 in der Medizintechnik Thomas Hasiba kurze CV 1998 TOM Medical Entwicklung und Produktion von Langzeit EKGS-Systemen Weltweiter Vertrieb der

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Alle Details zum Seminar

Alle Details zum Seminar FührungsKRAFT für Führungskräfte Quelle: http://schulik-management.de/portfolio/fuehrungskraft-fuer-fuehrungskraefte-2/ Beschreibung Details Inhalt Referent PDF-Download Alle Infos zum Seminar Würde ich

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster

Informationssicherheit im mittelstand. Bavarian IT Security & Safety Cluster Informationssicherheit im mittelstand... > Bavarian IT Security & Safety Cluster > ein PROdUKt des BayeRisCHen it-sicherheits- ClUsteRs e.v. der Bayerische it-sicherheitscluster e.v. Der Bayerische It-sicherheitscluster

Mehr

ista Integrierte Abrechnung nachhaltiges Wachstum braucht starke Wurzeln

ista Integrierte Abrechnung nachhaltiges Wachstum braucht starke Wurzeln ista Integrierte Abrechnung nachhaltiges Wachstum braucht starke Wurzeln 5 Jahre erfolgreiche Partnerschaft von ista und Aareon Partnerlösungen für die Wohnungswirtschaft www.ista.de ista Integrierte Abrechnung

Mehr

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig

Professionelles. Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Professionelles Zeitschriften- Management Transparent flexibel preisgünstig Optimiertes Informationsmanagement schafft Kompetenz. So kommt die Information an die richtigen Stellen. Ihre Mitarbeiter sollten

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz

ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz ISMS und Sicherheitskonzepte ISO 27001 und IT-Grundschutz Aufbau eines ISMS, Erstellung von Sicherheitskonzepten Bei jedem Unternehmen mit IT-basierenden Geschäftsprozessen kommt der Informationssicherheit

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker

Datenschutz & IT. Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes. Datenschutz & IT. Lothar Becker Wir unterstützen Sie bei Fragen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Datenschutz & IT Lothar Becker Thalacker 5a D-83043 Bad Aibling Telefon: +49 (0)8061/4957-43 Fax: +49 (0)8061/4957-44 E-Mail: info@datenschutz-it.de

Mehr

Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement

Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement in der Automobilindustrie Qualitäts-, Umwelt- und Arbeitssicherheitsmanagement in der Automobilindustrie Globale Märkte, Verkürzungen von Entwicklungszeiten

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Oranienburgerstr. 13-14 10178 Berlin Tel. 030 24 636 362 E-Mail: p.qualitaet@paritaet.org

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000:

Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000: Was ist ein Audit Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000: Systematische ti und objektive Untersuchung zur Ermittlung des

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

PROFESSIONELLER DATENSCHUTZ SCHÜTZEN SIE IHRE UND DIE DATEN IHRER KUNDEN

PROFESSIONELLER DATENSCHUTZ SCHÜTZEN SIE IHRE UND DIE DATEN IHRER KUNDEN VDB November 2011 Freude am Fahren PROFESSIONELLER DATENSCHUTZ SCHÜTZEN SIE IHRE UND DIE DATEN IHRER KUNDEN www.kfz-wige.de/datenschutz DATENSCHUTZ VERANTWORTLICHE Innerbetrieblicher Datenschutz Unternehmer

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

QM-Beratung für Zahnärzte: unser Komplettangebot

QM-Beratung für Zahnärzte: unser Komplettangebot Profitieren Sie von einer individuellen QM-Beratung, die genau auf die Anforderungen Ihrer Praxis zugeschnitten ist. Klicken Sie auf das Rechteck, um zur Produktbeschreibung zu gelangen. QM-Beratung für

Mehr

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz

Mehr Wissen durch Marktforschung. Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Mehr Wissen durch Marktforschung Das TÜV Saarland Angebot zu mehr Transparenz Die TÜV Saarland Marktforschung B 2 B Marktforschung TÜV Saarland Holding GmbH 2 Vorstellung: TÜV Saarland Holding GmbH Unsere

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland

} } Peter. Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark. Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland } } Peter Anja Projektassistentin, Projekt-Engineering Aarhus, Dänemark Senior Sales Manager, Estimating & Proposals Beckum, Deutschland A WAY Being different anders sein ist bei der BEUMER Group mehr

Mehr

Weil wir Apotheke weiterdenken

Weil wir Apotheke weiterdenken Weil wir Apotheke weiterdenken Nur wer das Ganze sieht und die Details im Blick hat, kann Apotheke weiterdenken wie die strategische Allianz zwischen der AvP und der ADG. AvP, ADG und eine gemeinsame Vision

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr