Auditvorlage_Massnahmenzulassung_AZAV_45_Version_2014_03_05

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auditvorlage_Massnahmenzulassung_AZAV_45_Version_2014_03_05"

Transkript

1 Maßnahmenzulassung nach 178 SGB III für Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung 45 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1,2,4,5 Bericht Maßnahmenzulassung 45Abs. 1 Satz 1 Erstellungsdatum dieser Version: Auditor: 1. Angaben zur Einrichtung/ zum Unternehmen Name der Einrichtung/ Unternehmen: Anschrift: Ansprechpartner: Tel: Titel der Maßnahme: Durchführungsort der Maßnahme: Ansprechpartner vor Ort: Anschrift: Tel: 2. Trägerzulassung Trägerzulassung SocialCert: o Kundennummer: o Zertifikatsnummer: Trägerzulassung durch andere FKS Dann bitte beifügen: o Kopie des Zertifikats der anderen FKS o letzter externer Auditbericht der anderen FKS Ggf. bitte weitere Unterlagen, die zur Träger- bzw. Maßnahmenzulassung geführt haben, zur Verfügung zu stellen 3. Angaben zur Maßnahmenzulassung Prüfvermerke Ist der Träger für den Bereich 1: Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung - 45 SGB III zugelassen? Wurde die Maßnahme bereits bei einer anderen FKS beantragt, von einer FKS zugelassen oder abgelehnt? Wenn ja von welcher FKS. Übersicht über alle Maßnahmen die vom Träger mit AVGS durchgeführt werden. Stand: Seite 1 von 4

2 An welchen Orten wird die Maßnahme durchgeführt? 4. Angaben zur Art der Maßnahme Prüfvermerke Zuordnung zu einem Maßnahmenziel : Abs. 1 Satz 1 Nr.1 SGB III Heranführen an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB III Feststellung, Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen, (Maßnahmenteile bis 6 Wochen bei einem Arbeitgeber) Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB III Feststellung, Verringerung oder Beseitigung von Vermittlungshemm-nissen, spezifisch für TN aus dem Rechtskreis SGB II (Maßnahmeteile 6 bis 12 Wochen bei einem Arbeitsgeber) Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 SGB III Heranführen an eine selbständige Tätigkeit Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 SGB III Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme, (spezifisch TN aus dem Rechtskreis SGB II) Art der Maßnahme: Gruppenmaßnahme im Klassenverband Einzelmaßnahme Art des Preises: Kostensatz je Teilnehmerstunde Produktpreis 5. Bestätigung: Prüfvermerke Dem Träger/ Unternehmen sind die im SGB III, der AZAV und den Zertifizierungsregeln genannten Voraussetzungen bekannt. Diese werden während der Maßnahme erfüllt. Änderungen im Maßnahmenverlauf sowie Beschwerden an die Maßnahme werden der SocialCert GmbH mitgeteilt, damit geprüft werden kann ob die Zulassungsvoraussetzungen weiter gegeben sind. Bitte eine sparsame und wirtschaftliche Haushaltsführung bestätigen. Bestätigung bitte beifügen oder im Konzept beschreiben Stand: Seite 2 von 4

3 6. Konzeption, aktuelle Entwicklungen, vertragliche Vereinbarungen, Zeugnisse, TN- Bescheinigung, räumliche Ausstattung Prüfvermerke Kurzbeschreibung: Maßnahmenziele, Dauer und Inhalt, Zielgruppe, Zugangsvoraussetzungen und Teilnehmerzahl Aktuelle Entwicklungen des Ausbildungs- und Arbeitsmarktes, Bedarf, Arbeitsmarkt,- Teilnehmerrelevanz, bisherige Vermittlungs- Aktivierungsquote (Statistik und/ oder Beschreibung) vergleichbarer Maßnahmen. Maßnahmenorganisation: Zeit- Lehr- und Ablaufplanplan für die Gesamtmaßnahme und TN bezogen(tabellen), Gesamtstundenzahl pro TN für die gesamte Maßnahme, Stunden für Maßnahmenteile in einem Betrieb, Stunden für Maßnahmenteile bei externen Trägern, Vor- und Nachbereitung von Praktika, Praktikumsbetreuung (Zeit des Praktikums nicht im Rahmen der Maßnahme förderfähig - siehe Informationen Maßnahmenzulassung/ Hinweise BA Zentrale vom ) Räumliche, personelle und technische Ausstattung: Raumpläne und Fotos von Werkstätten, Unterrichts- und Sozialräume, Beschreibung und Fotos der technischen Ausstattung (entfällt wenn der Standort schon zugelassen wurde, bitte entsprechenden Hinweis oder Bescheinigung beifügen) Personal: Stellenschlüssel, Qualifikation des Lehr- und Fachpersonals, Vertretungsreglung, eingesetzte Lehrkräfte Konzeption mit Aussagen zu Sinn und Ziele der Maßnahme Grundsätze, Haltungen, Einstellungen (Leitbildbezug) einer zielgruppenorientieren Methodik und Didaktik, der individuellen Unterstützung der Teilnehmenden der Begleitung des Eingliederungsprozesses und des Beratungsumfangs und ggf. der psychosozialen Betreuung einer Lernerfolgskontrolle bei entsprechenden Maßnahmen Förderplanung der Vorbereitung auf Praktika, der Praktikumsbetreuung Rückmeldung der TN zu Maßnahmenverlauf, Lehrpersonal und Lernorten Vertragliche Vereinbarungen mit den Teilnehmern: Organisationshinweise, Ansprechpartner, Dauer der Maßnahme, Ablauf, Inhalte, rechtliche Hinweise, Praktikumsvertrag. Ausgestellte Zeugnisse, Teilnahmebescheinigungen Beauftragung Dritter: Liste der Betriebe oder anderer beteiligter Träger mit den jeweiligen Stundenanteilen. Stand: Seite 3 von 4

4 7. Kalkulation, Kosten, BDKS Prüfvermerke Kalkulation: Nachvollziehbare Aufstellung der Personal-, Sach- und Verwaltungskosten (siehe Anlage einfache Kalkulation) ergeben die Gesamtkosten der Maßnahme (1) Geplante TN Zahl Teilnehmerzahl (2) Maßnahmenkosten pro Teilnehmer (3) Gesamtstunden pro TN (ALLE Stunden die die TN im Rahmen der Maßnahme absolvieren) (4) Maßnahmenkosten je TN Stunde (5), (Formel: Gesamtkosten / Teilnehmerzahl / Maßnahmenstunden pro TN = Kosten pro TN-Stunde) Teile 1 durch 2 = 3 Teile 3 durch 4 = 5 Aus dem Konzept und der Kalkulation erkennbare Zahlen. Bitte hier eintragen! Kostensatz je Teilnehmerstunde Gesamtkosten der Maßnahme: Teilnehmerzahl: Maßnahmenkosten pro Teilnehmer: Gesamtstunden pro Teilnehmer (ausgewiesen): Anteil davon in Betrieben oder bei Dritten: Kosten pro TN pro Stunde: Produktpreis pro Stunde Gesamtkosten der Maßnahme: Teilnehmerzahl: Angesetzte Stundenzahl für die Durchführung der Maßnahme: Produktpreis pro Stunde: Maßnahmenkosten im Rahmen des B- DKS Aktivierung und berufliche Eingliederung 45 SGB III Bitte einfache Kalkulation (Siehe Anlage) Maßnahmenkosten über B-DKS Aktivierung und berufliche Eingliederung 45 Bitte erweiterte Kalkulation (Siehe Anlage) Zusätzlich weitere Nachweise: - Besonderes arbeitsmarktpolitisches Interesse - überdurchschnittlicher, technischer, organisatorischer, personeller Aufwand - besondere Bedeutung für die Zielgruppe - überdurchschnittliche/r Vermittlungsquoten oder Erfolg für die Zielgruppe Stand: Seite 4 von 4

5 Stand: Seite 5 von 5

Antrag auf Zulassung einer Maßnahme nach 45 SGB III Maßnahme der Aktivierung und beruflichen Eingliederung

Antrag auf Zulassung einer Maßnahme nach 45 SGB III Maßnahme der Aktivierung und beruflichen Eingliederung Unternehmen: Nach AZWV/AZAV zugelassen durch 1 : Trägerzulassung gültig bis*: Name des gesetzlichen Vertreters: Geschäftssitz: Ansprechpartner/in: Telefon: Fax: E-mail: im Fachbereich Nr. 2 Haben Sie bereits

Mehr

Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen

Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen 20.09.2013 Zentrale der Bundesagentur für Arbeit, MI 22 BEIRAT 182 Empfehlungen des Beirats nach 182 SGB III Bekanntmachung am: 20.09.2013 Der Beirat nach 182 SGB III

Mehr

(in Unterrichtsstunden USt.): Liegt der Antrag nebst Anlagen vollständig vor? Nein (Abweichungen bitte in FB 112 gesondert dokumentieren!

(in Unterrichtsstunden USt.): Liegt der Antrag nebst Anlagen vollständig vor? Nein (Abweichungen bitte in FB 112 gesondert dokumentieren! 1. Allgemeine Angaben Nr. Maßnahme (Eintrag nur durch ZDH-ZERT!) Vollständige Unternehmens-/ Organisationsbezeichnung: Bezeichnung der Maßnahme: Zu erreichender Abschluss: Bemerkung: Bitte Art des Zertifikats

Mehr

FbW- Kostenzustimmung gemäß 180 SGB III - Ausübung des Zustimmungsrechts -

FbW- Kostenzustimmung gemäß 180 SGB III - Ausübung des Zustimmungsrechts - November 2013 - Zentrale der BA - MI 22 FbW- Kostenzustimmung gemäß 180 SGB III - Ausübung des Zustimmungsrechts - Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung (AZAV) 4 Abs. 2 AZAV: Die Bundesagentur

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Arbeitsmarktliche Stellungnahme des Jobcenters für ein Projekt im Rahmen der Aktion 9.3: Aktivierung und Grundqualifizierung

Mehr

Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen

Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen 29.11.2013 Zentrale der Bundesagentur für Arbeit, MI 22 BEIRAT 182 Empfehlungen des Beirats nach 182 SGB III Bekanntmachung am: 29.11.2013 Der Beirat nach 182 SGB III

Mehr

Chancen und Wege. eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung

Chancen und Wege. eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung Chancen und Wege eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung Rechtsgrundlage Maßnahmekombination nach 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. 45 Abs. 1 Satz 1 SGB III 2014-1 - Gegenstand der Maßnahme

Mehr

Eingangsformel. 1 Akkreditierungsverfahren. 2 Trägerzulassung AZAV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Akkreditierungsverfahren. 2 Trägerzulassung AZAV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat: Verordnung über die Voraussetzungen und das Verfahren zur Akkreditierung von fachkundigen Stellen und zur Zulassung von Trägern und Maßnahmen der Arbeitsförderung nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch

Mehr

Informationsveranstaltung für Mitarbeiter der Landkreise

Informationsveranstaltung für Mitarbeiter der Landkreise Döring/ Höhne 22.04./23.04.2009 Bildrahmen (Bild in Masterfolie einfügen) Informationsveranstaltung für Mitarbeiter der Landkreise Agenda Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente im Fokus

Mehr

Name/ Anschrift/ Telefon-Nr. des Antragstellers (= Bildungseinrichtung oder deren Träger)

Name/ Anschrift/ Telefon-Nr. des Antragstellers (= Bildungseinrichtung oder deren Träger) Name/ Anschrift/ Telefon-Nr. des Antragstellers (= Bildungseinrichtung oder deren Träger) Landesamt für Soziales und Versorgung Tel.-Nr.: 0355-2893-331 Dezernat 52 Fax-Nr.: 0331-27548-4568 Lipezker Straße

Mehr

Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung

Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung AZAV (Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) DQS GmbH Fachkundige Stelle 758D10_Leitfaden-AZAV.doc Ausgabe 10/2014 1 / 14 Das AZAV-ServiceTeam

Mehr

Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung

Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) procum Cert GmbH Fachkundige Stelle 1010 Leitfaden-AZAV Stand: 07/2015 1 / 15 Sehr geehrte

Mehr

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für zugelassene Maßnahmen bei einem Träger (AVGS-MAT) - Gutscheinverfahren

Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für zugelassene Maßnahmen bei einem Träger (AVGS-MAT) - Gutscheinverfahren Fachbereich 6 Jobcenter MAIA Geschäftsanweisung Nr. 61-5 Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein für zugelassene Maßnahmen bei einem Träger (AVGS-MAT) - Gutscheinverfahren 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. 45

Mehr

Anerkennung nach 35 SGB IX

Anerkennung nach 35 SGB IX Anerkennung nach 35 SGB IX Dr. Hans-Christoph Eichert 1. Maßnahmekategorien 2. Gesetzliche Grundlage 3. Anerkennungsverfahren 5. Preisverhandlungen 1 1. Maßnahmekategorien Förderkategorie I: Die individuelle

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen: [ ] ankreuzen oder Zahl eintragen.

Hinweise zum Ausfüllen: [ ] ankreuzen oder Zahl eintragen. ERHEBUNGSBOGEN Antrag auf staatliche Anerkennung als Weiterbildungsstätte für Pflegeberufe hier: Psychiatrische Pflege gem. 1, 34 WBVO Pflege (GV. NRW. 2009 S. 904) Hinweise zum Ausfüllen: [ ] ankreuzen

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen: [ ] ankreuzen oder Zahl eintragen.

Hinweise zum Ausfüllen: [ ] ankreuzen oder Zahl eintragen. ERHEBUNGSBOGEN Antrag auf staatliche Anerkennung als Weiterbildungsstätte für Pflegeberufe hier: Intensivpflege und Anästhesie gem. 1, 22 WBVO Pflege (GV. NRW. 2009 S. 904) Hinweise zum Ausfüllen: [ ]

Mehr

Chancen und Wege. Fachambulanz für Suchtprävention und Rehabilitation des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Osnabrück - 1 -

Chancen und Wege. Fachambulanz für Suchtprävention und Rehabilitation des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Osnabrück - 1 - Chancen und Wege - 1 - Chancen und Wege ist eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung und wird in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit der DEKRA Akademie GmbH durchgeführt Rechtsgrundlage

Mehr

Anlage zum Antrag auf Förderung im Kinder- und Jugendbereich gemäß Sportförderrichtlinie vom Punkt 3.5

Anlage zum Antrag auf Förderung im Kinder- und Jugendbereich gemäß Sportförderrichtlinie vom Punkt 3.5 Anlage zum Antrag auf Förderung im Kinder- und Jugendbereich gemäß Sportförderrichtlinie vom 01.01.2017 Punkt 3.5 1. Angaben zum Projekt 1.1 Projektbezeichnung 1.2 Kurzbeschreibung des Projektes mit der

Mehr

Festlegung auf besondere Zielgruppen: Taube und schwerhörige Menschen Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen und/oder Suchtproblemen

Festlegung auf besondere Zielgruppen: Taube und schwerhörige Menschen Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen und/oder Suchtproblemen Bereichsleiterin der Integrationsberatung im WIB Verbund. Dazu gehören: Integrationsfachdienst für hörbehinderte Menschen in ganz Berlin und der regional für 2 Berliner Bezirke zuständige IFD Ost. Außerdem

Mehr

Zertifizierung von Arbeitsprojekten nach AZAV

Zertifizierung von Arbeitsprojekten nach AZAV Zertifizierung von Arbeitsprojekten nach AZAV Christian Güttner M.A. Erziehungswissenschaft, Psychologie, Humangeographie Moderation Markus Sinn Fachbereichsleiter Arbeit und Integration (Herzogsägmühle)

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung gemäß 4 Nr. 21 Buchstabe a) und bb) Umsatzsteuergesetz (UStG) für berufliche Bildungseinrichtungen

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung gemäß 4 Nr. 21 Buchstabe a) und bb) Umsatzsteuergesetz (UStG) für berufliche Bildungseinrichtungen Name/ Anschrift des Antragstellers (= Bildungseinrichtung oder deren Träger) Landesamt für Soziales und Versorgung des Landes Brandenburg Dezernat Förderprogramme berufliche Bildung / ESF/ Pflichtaufgaben

Mehr

CERTQUA - Gesellschaft der Deutschen Wirtschaft zur Förderung und Zertifizierung von Qualitätssicherungssystemen in der Beruflichen Bildung mbh

CERTQUA - Gesellschaft der Deutschen Wirtschaft zur Förderung und Zertifizierung von Qualitätssicherungssystemen in der Beruflichen Bildung mbh CERTQUA - Gesellschaft der Deutschen Wirtschaft zur Förderung und Zertifizierung von Qualitätssicherungssystemen in der Beruflichen Bildung mbh Information zum Referenten Dipl.-Soz. Andreas Orru Geschäftsführer

Mehr

KompAS Kompetenzfeststellung, frühzeitige Aktivierung und Spracherwerb

KompAS Kompetenzfeststellung, frühzeitige Aktivierung und Spracherwerb KompAS Kompetenzfeststellung, frühzeitige Aktivierung und Spracherwerb Eine Maßnahme der Bundesagentur für Arbeit BA (in Abstimmung mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge BAMF) Einordnung der

Mehr

Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung

Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung Das Verfahren zur Träger- und Maßnahmenzulassung AZAV (Anerkennungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) Fachkundige Stelle / Inhalt Allgemeines... 2 Die Beantragung einer Trägerzulassung Ablauf:...

Mehr

Zertifizierung Privater Arbeitsvermittler nach AZAV

Zertifizierung Privater Arbeitsvermittler nach AZAV Zertifizierung Privater Arbeitsvermittler nach AZAV Die Zertifizierung für die Privaten Arbeitsvermittler - nur die Trägerzulassung - ist ab dem 1. Januar 2013 verpflichtend um dann den Aktivierungs- und

Mehr

Anerkennungsverfahren nach AZWV

Anerkennungsverfahren nach AZWV Anerkennungsverfahren nach AZWV BA-SH 04 Aufgaben und Struktur der Anerkennungsstelle Rechtsgrundlage Verordnung über das Verfahren zur Anerkennung von fachkundigen Stellen sowie zur Zulassung von Trägern

Mehr

Erläuterungen zum Antrag auf Zulassung einer Maßnahme nach 45 SGB III

Erläuterungen zum Antrag auf Zulassung einer Maßnahme nach 45 SGB III Um Ihnen die Bearbeitung unseres Antrags zu erleichtern, möchten wir Ihnen mit der folgenden Erläuterung eine Orientierung bieten. Je konkreter Ihre Angaben sind, desto einfacher und schneller ist die

Mehr

Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen

Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen Beirat nach 182 SGB III Empfehlungen 13.05.2014 Zentrale der Bundesagentur für Arbeit, MI 22 BEIRAT 182 Empfehlungen des Beirats nach 182 SGB III Bekanntmachung am: 13.05.2014 Der Beirat nach 182 SGB III

Mehr

Beschäftigungsfördernde Maßnahmen im Rahmen des ESF Konzeption und Umsetzung

Beschäftigungsfördernde Maßnahmen im Rahmen des ESF Konzeption und Umsetzung Beschäftigungsfördernde Maßnahmen im Rahmen des ESF Konzeption und Umsetzung Jens Reimann Referat 321 www.bamf.de www.integration-in-deutschland.de Folie 1 Themen des Vortrags Der Europäische Sozialfonds

Mehr

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung

Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Bedeutung der Kompetenzfeststellung für die Zulassung zur Externenprüfung Ergebnisse des Begleitprojektes zu Fragen der Zulassung zur Externenprüfung Impulsvortrag auf der Jahrestagung Perspektive Berufsabschluss

Mehr

Integration Point. 4. Forum Flüchtlinge

Integration Point. 4. Forum Flüchtlinge Integration Point 4. Forum Flüchtlinge 12.05.2016 Der Integration Point Dortmund (IP) hat als 3. IP in NRW (nach Düsseldorf und Herford) am 19.10.2015 als gesonderte Anlaufstelle für Flüchtlinge im Gebäude

Mehr

Name, Vorname, Titel. Vertragliche Tätigkeit beantragt am für folgende Fachrichtung: Aufnahme der Tätigkeit geplant zum Tätigkeit aufgenommen am

Name, Vorname, Titel. Vertragliche Tätigkeit beantragt am für folgende Fachrichtung: Aufnahme der Tätigkeit geplant zum Tätigkeit aufgenommen am KV HESSEN I Europa-Allee 90 I 60486 Frankfurt Kassenärztliche Vereinigung Hessen Qualitätssicherung Europa-Allee 90 60486 Frankfurt Spezialisierte geriatrische Diagnostik Antrag auf Genehmigung zur Ausführung

Mehr

Erfahrungsaustausch mit der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v.

Erfahrungsaustausch mit der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v. Qualitätssicherung von Arbeitsmarktdienstleistungen Düsseldorf, 06.05.2011 Erfahrungsaustausch mit der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v. Themen: 1) Qualitätssicherung von Arbeitsmarktdienstleistungen

Mehr

zur staatlichen Anerkennung von Schulen für Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege

zur staatlichen Anerkennung von Schulen für Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege ERHEBUNGSBOGEN zur staatlichen Anerkennung von Schulen für Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege gem. 4 Abs. 2 Satz 1 KrPflG (BGBl. I 2003 S. 1442 ff.) Name des Trägers: Anschrift: Telefon: Telefax:

Mehr

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Neu: Online-Karriereplaner Altenpflegehelfer/in. Staatlich anerkannt.

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Neu: Online-Karriereplaner  Altenpflegehelfer/in. Staatlich anerkannt. ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE Neu: Online-Karriereplaner www.tuv.com/umschulungen Altenpflegehelfer/in. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Betreuung und Pflege von älteren Menschen.

Mehr

2012 bis 2013 (6 Monate) Mo. Fr. 08:00-16:00 Uhr. Zentrale Max- Planck- Str. 22, Köln

2012 bis 2013 (6 Monate) Mo. Fr. 08:00-16:00 Uhr. Zentrale Max- Planck- Str. 22, Köln Fachkraft Pflegedienst/Gesundheits- u. Sozialdienstleistungen (IHK) incl. Behandlungspflege gem. 37 SGB V und Betreuungsassistent gem. 87b Abs. 3 SGB XI 2012 bis 2013 (6 Monate) Mo. Fr. 08:00-16:00 Uhr

Mehr

Akkreditierung zum Handwerksgehilfen Holz/Metall und Hilfskraft im Gartenbau und in der Hauswirtschaft

Akkreditierung zum Handwerksgehilfen Holz/Metall und Hilfskraft im Gartenbau und in der Hauswirtschaft 1 Vorwort Akkreditierung zum Handwerksgehilfen Holz/Metall und Hilfskraft im Gartenbau und in der Hauswirtschaft 2 Vorwort 1 Vorwort Berufliche Qualifizierung gibt dem Leben Dynamik und Perspektive. Sie

Mehr

INSTRUMENTENREFORM 2012

INSTRUMENTENREFORM 2012 INSTRUMENTENREFORM 2012 Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Schwerpunkte: Aktivierung und berufliche Eingliederung Zulassung von Trägern und Maßnahmen Inkrafttreten zum 01.

Mehr

Brücke in die Berufsausbildung

Brücke in die Berufsausbildung Informationen für Arbeitgeber Brücke in die Berufsausbildung Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) Hinweis: Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) ist ein von der Wirtschaft im Rahmen des Ausbildungspaktes

Mehr

Konzeption der dem Psychosozialen Wohnheim angegliederten Trainingswohnungen für psychisch Kranke

Konzeption der dem Psychosozialen Wohnheim angegliederten Trainingswohnungen für psychisch Kranke Deutsches Rotes Kreuz Trainingswohnung für psychisch Kranke Angegliedert an das Psychosoziales Wohnheim Kosmonautenweg 5 18528 Bergen auf Rügen Tel:.03838/209756 Fax:03838/202664 Konzeption der dem Psychosozialen

Mehr

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung Jahresplanung 2012

Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung Jahresplanung 2012 n zur Aktivierung und beruflichen Egliederung Jahresplanung 2012 Stand: 06.06.2012 a. gewerblich-technisch d. IT-Bereich/Medien b. kaufmännisch-verwaltend e. Sonstige c. sozialpflegerisch/gesundheit Bei

Mehr

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Neu: Online-Karriereplaner Altenpflegehelfer/in. Staatlich anerkannt.

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Neu: Online-Karriereplaner  Altenpflegehelfer/in. Staatlich anerkannt. ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE Neu: Online-Karriereplaner www.tuv.com/umschulungen Altenpflegehelfer/in. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie QUALIFIZIERUNG Betreuung und Pflege von älteren Menschen.

Mehr

Referentin: Katharina Conrad. Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen

Referentin: Katharina Conrad. Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Referentin: Katharina Conrad Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen Rechtliche Regelungen - Zuständigkeit Asylbewerber/innen und geduldete Personen: ab dem 4. Monat Vermittlung und Eingliederungsleistungen

Mehr

AuVschwung steht für Aktivierung und Vermittlung schwerbehinderter Menschen und nachhaltige gesellschaftliche Inklusion.

AuVschwung steht für Aktivierung und Vermittlung schwerbehinderter Menschen und nachhaltige gesellschaftliche Inklusion. Themenschwerpunkte 1. Vorstellung des Projekt AuVschwung - das Team - Projektinhalte 2. Erläuterungen zur Kick-Off-Woche und Aktivierungsphase 3. Aktueller Stand/ Statistik 4. Nachbetreuung nach Beschäftigungsaufnahme

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Die Zukunft der AZWV- Beantragung leicht gemacht. Dipl.- Ing. Peter Löpp Bonn, Oktober 2009

ZDH-ZERT GmbH. Die Zukunft der AZWV- Beantragung leicht gemacht. Dipl.- Ing. Peter Löpp Bonn, Oktober 2009 ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Die Zukunft der AZWV- Beantragung leicht gemacht Dipl.- Ing. Peter Löpp Bonn, Oktober 2009 Über uns Gegründet: ZDH-ZERT e.v. wurde 1994 von

Mehr

Antrag auf gesonderte Anerkennung nach 6 VO BzG BW

Antrag auf gesonderte Anerkennung nach 6 VO BzG BW An das: Regierungspräsidium Karlsruhe Sachgebiet 2c 76247 Karlsruhe Antrag auf gesonderte Anerkennung nach 6 VO BzG BW Wir beabsichtigen, Qualifizierungsmaßnahmen zur Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeiten

Mehr

FAQ zur Maßnahme Fit für die Ausbildung. Der Oberbürgermeister. FAQ-Liste. zur

FAQ zur Maßnahme Fit für die Ausbildung. Der Oberbürgermeister. FAQ-Liste. zur FAQ-Liste zur öffentliche Ausschreibung einer Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. 16 Abs. 1 SGB II i. V. m. 45 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 und 2 SGB III Fit für die Ausbildung Vergabenummer:

Mehr

Welche Korrektur-Maßnahmen werden ergriffen? Erhöhung der Kontaktfrequenz. Vorbeugemaßnahmen: Schulung der Akquistions- und Betreuungsmitarbeiter

Welche Korrektur-Maßnahmen werden ergriffen? Erhöhung der Kontaktfrequenz. Vorbeugemaßnahmen: Schulung der Akquistions- und Betreuungsmitarbeiter 1 Prozessrahmen Gegenstand und Geltungsbereich Ziele Ergebniskontrolle Prüfkriterien, Zielerreichungsgrad, Korrekturmaßnahmen zur Arbeitsmarktorientierung, zur Praktikumsvorbereitung und auch zur Nachbereitung

Mehr

Antrag auf Genehmigung zur Teilnahme an der Qualitätssicherungsvereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren

Antrag auf Genehmigung zur Teilnahme an der Qualitätssicherungsvereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Qualitätssicherung / Abrechnungsgenehmigung Humboldtstraße 56 22083 Hamburg Arztstempel Antrag auf Genehmigung zur Teilnahme an der Qualitätssicherungsvereinbarung zu

Mehr

Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg Ringstraße Emden Antrag

Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg Ringstraße Emden Antrag Eingangsstempel / Eingangsvermerk Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg Ringstraße 4 26721 Emden Antrag zur öffentlichen Bestellung und Vereidigung als Sachverständige/r auf dem Gebiet

Mehr

Ausbildungsnachweisheft für Erste-Hilfe-Ausbilder

Ausbildungsnachweisheft für Erste-Hilfe-Ausbilder Ausbildungsnachweisheft von Name, Vorname: geb. am: in: Anschrift: Telefon: Kreisverband: Verantwortliche Personen im Kreisverband Mentor/Praxisbetreuer 1: Mentor/Praxisbetreuer 2: : Ausbildungsnachweisheft

Mehr

Leistungen zur Eingliederung für die Zielgruppe U25. Leistung Rechtsgrundlage Beschreibung

Leistungen zur Eingliederung für die Zielgruppe U25. Leistung Rechtsgrundlage Beschreibung Beratung & Vermittlung Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung (MAbE) Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB) Einstiegsqualifizierung (EQ) Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) 29-39

Mehr

Antrag auf staatliche Anerkennung als Weiterbildungsstätte für Pflegeberufe hier: Krankenhaushygiene gem. 2 WeiVHygPfl (GV. NRW S.

Antrag auf staatliche Anerkennung als Weiterbildungsstätte für Pflegeberufe hier: Krankenhaushygiene gem. 2 WeiVHygPfl (GV. NRW S. ERHEBUNGSBOGEN Antrag auf staatliche Anerkennung als Weiterbildungsstätte für Pflegeberufe hier: Krankenhaushygiene gem. 2 WeiVHygPfl (GV. NRW. 1995 S. 315) Hinweise zum Ausfüllen: [ ] ankreuzen oder Zahl

Mehr

Name, Vorname, Titel

Name, Vorname, Titel KV HESSEN I Europa-Allee 90 I 60486 Frankfurt Kassenärztliche Vereinigung Hessen Qualitätssicherung Europa-Allee 90 60486 Frankfurt Sozialpsychiatrie Antrag zur Teilnahme an der Vereinbarung gemäß 85 Abs.

Mehr

Name, Vorname, Titel. Vertragliche Tätigkeit beantragt am für folgende Fachrichtung: Aufnahme der Tätigkeit geplant zum Tätigkeit aufgenommen am

Name, Vorname, Titel. Vertragliche Tätigkeit beantragt am für folgende Fachrichtung: Aufnahme der Tätigkeit geplant zum Tätigkeit aufgenommen am KV HESSEN I Europa-Allee 90 I 60486 Frankfurt Kassenärztliche Vereinigung Hessen Qualitätssicherung Substitution & weitere Genehmigungen Europa-Allee 90 60486 Frankfurt Spezialisierte geriatrische Diagnostik

Mehr

Thomas Weißbrodt, Statistische Woche Wer ist arbeitslos? Warum und wie viele?

Thomas Weißbrodt, Statistische Woche Wer ist arbeitslos? Warum und wie viele? Thomas Weißbrodt, Statistische Woche 2015 Wer ist arbeitslos? Warum und wie viele? Agenda 1. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt 2. Grundsicherung und Arbeitslosigkeit. Was ist was? 3. Wer sonst noch? Unterbeschäftigung

Mehr

Personalbogen Einsatz* im Rahmen der Maßnahme als:

Personalbogen Einsatz* im Rahmen der Maßnahme als: F.1 Erhebungsbogen Personal Bitte füllen Sie je Person einen Bogen aus!!! Bezeichnung und Anschrift des Auftragnehmers Datum Angebot zur Öffentlichen Ausschreibung des Regionalen Einkaufzentrums Vergabe-Nr.:

Mehr

Qualität: Ein Thema für Bildungsträger. Dr. Eveline Gerszonowicz Wiss. Referentin

Qualität: Ein Thema für Bildungsträger. Dr. Eveline Gerszonowicz Wiss. Referentin Qualität: Ein Thema für Bildungsträger Dr. Eveline Gerszonowicz Wiss. Referentin 13. November 2017 Der PDCA-Zyklus / Qualitätskreis act check plan do Qualitätssicherung 13.November 2017 Seite 2 Qualitätsvorgaben

Mehr

Konzeption. Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Stand 03.03

Konzeption. Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Stand 03.03 Konzeption Vermittlung auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Gesetzlicher Auftrag und Ziele Im Rahmen ihres gesetzlichen Auftrages fördern und unterstützen die Delme- Werkstätten (dw) den Übergang von behinderten

Mehr

Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013. Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen. im Rechtskreis SGB II

Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013. Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen. im Rechtskreis SGB II Fachtag Qualifizierungen Netzwerk IQ Haus der Wirtschaft am 25.10.2013 Finanzierungsmöglichkeiten von Qualifizierungsmaßnahmen im Rechtskreis SGB II Landeshauptstadt Stuttgart Jobcenter Folie 1 Grundsatz

Mehr

Arbeitshilfe. Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein gem. 16 SGB II i.v.m. 45 SGB III

Arbeitshilfe. Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein gem. 16 SGB II i.v.m. 45 SGB III Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein gem. 16 SGB II i.v.m. 45 SGB III Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein gem. 45 SGB III Jobcenter im Kreis Borken Der Landrat 46322 Borken Fragen beantwortet Ihnen:

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2169. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/2169. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/2169 18. Wahlperiode 21.07.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald, weiterer

Mehr

TÜV Rheinland Akademie GmbH PersCert TÜV Hinweise zur Prüfungsanmeldung Bitte senden Sie das vollständig ausgefüllte Formular mit entsprechenden Kopien von Zeugnissen, Zertifikaten und Teilnahmebescheinigungen

Mehr

AKADEMIE. Ausbildung zum Altenpflegehelfer. Staatlich anerkannt.

AKADEMIE. Ausbildung zum Altenpflegehelfer. Staatlich anerkannt. AKADEMIE Ausbildung zum Altenpflegehelfer. Staatlich anerkannt. www.tuv.com/akademie AUSBILDUNG Betreuung und Pflege von älteren Menschen. Altenpflegehelfer unterstützen und begleiten alte Menschen z.b.

Mehr

Das Programm wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Das Programm wird gefördert durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Hinweise zur Projektauswahl im Rahmen der Richtlinie des MASGF Förderung der Integrationsbegleitung für Langzeitarbeitslose und Familienbedarfsgemeinschaften Das Programm wird gefördert durch das Ministerium

Mehr

Antrag auf Zulassung einer Maßnahme nach AZWV Erläuterungen

Antrag auf Zulassung einer Maßnahme nach AZWV Erläuterungen Um Ihnen die Bearbeitung unseres Antrags zu erleichtern, möchten wir Ihnen mit den folgenden Hilfestellung bieten. Je genauer Ihre Angaben sind, desto einfacher und schneller ist die spätere Bearbeitung

Mehr

ERZIEHER/IN AUSBILDUNG

ERZIEHER/IN AUSBILDUNG DE-w1-EZ-SN-150528 DEB-GRUPPE AUSBILDUNG DEB AUSBILDUNG AUSBILDUNG UND EINSATZFELDER AUSBILDUNGSINHALTE UND ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN, BEWERBUNGSUNTERLAGEN 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK gemeinnützige

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis gemäß 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) (Pension, Zucht, Handel sowie Einfuhr bzw.

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis gemäß 11 Abs. 1 des Tierschutzgesetzes (TierSchG) (Pension, Zucht, Handel sowie Einfuhr bzw. DER LANDRAT An den Kreis Recklinghausen Fachdienst 39 Ressort 39.3: Verwaltung Kurt-Schumacher-Allee 1 45655 Recklinghausen Telefon 02361/532125 Telefax 02361/532227 E-Mail: fd39@kreis-re.de Antrag auf

Mehr

Antrag auf Zertifizierung zum Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen nach EN

Antrag auf Zertifizierung zum Schweißen von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen nach EN Gesellschaft für Schweißtechnik International mbh Antrag auf Zertifizierung zum Schweißen von Schienenfahrzeugen und fahrzeugteilen nach EN 150852 Unternehmen: Straße, Nr.: PLZ, Ort:........... Telefon:..

Mehr

Flüchtlinge und Arbeit

Flüchtlinge und Arbeit Delegiertenversammlung IG Metall Ulm 16.09.2015 Flüchtlinge und Arbeit Anna Wüstefeld, Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Agenda Begrifflichkeiten Zugang zum Arbeitsmarkt Hospitation Praktikum

Mehr

Entspannungstherapeut mit Zusatzmodul Kindertrainer in Dresden. Mitteldeutsches Institut. für Weiterbildung - MIFW. GmbH.

Entspannungstherapeut mit Zusatzmodul Kindertrainer in Dresden. Mitteldeutsches Institut. für Weiterbildung - MIFW. GmbH. Entspannungstherapeut mit Zusatzmodul Kindertrainer in Dresden Angebot-Nr. 01235479 Angebot-Nr. 01235479 Bereich Preis Berufliche Weiterbildung 1.050,00 (MwSt. fällt nicht an) Anbieter Preisinfo Normalpreis:

Mehr

60 SGB IX n.f. Andere Leistungsanbieter

60 SGB IX n.f. Andere Leistungsanbieter Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit 12.07.2017 Fachbereich Berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderung RehaForum 2017 Bundesteilhabegesetz - für ein inklusives Arbeitsleben

Mehr

ausbildung ausbildung und Einsatzfelder Ausbildungsinhalte und unterrichtszeiten zugangsvoraussetzungen, schulgeld und förderung bewerbungsunterlagen

ausbildung ausbildung und Einsatzfelder Ausbildungsinhalte und unterrichtszeiten zugangsvoraussetzungen, schulgeld und förderung bewerbungsunterlagen DEB-Gruppe ausbildung DEB ausbildung ausbildung und Einsatzfelder Ausbildungsinhalte zugangsvoraussetzungen, bewerbungsunterlagen 1 2 3 4 Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk gemeinnützige Schulträger-Gesellschaft

Mehr

- Diskussionsforum zur Schnittstelle zwischen Arbeitsverwaltung und Jugendhilfe - Diana Eschelbach. Jugendberufshilfe

- Diskussionsforum zur Schnittstelle zwischen Arbeitsverwaltung und Jugendhilfe - Diana Eschelbach. Jugendberufshilfe Das Jugendamt als Schnittstellenmanager?! - Diskussionsforum zur Schnittstelle zwischen Arbeitsverwaltung und Jugendhilfe - DIJuF-ZweiJahrestagung am 9. und 10. Dezember 2014 in Bonn Rechtliche Grundlagen

Mehr

Synopse AZWV AZAV Stand

Synopse AZWV AZAV Stand 8 Anforderungen an den Träger (1) Leistungsfähigkeit des Trägers nach 84 Nr. 1 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch setzt insbesondere voraus, dass seine finanzielle und fachliche Leistungsfähigkeit gewährleistet

Mehr

Workshop. neuer ESF-Förderansatz Bedarfsgemeinschaftscoaching. 5. Oktober 2017

Workshop. neuer ESF-Förderansatz Bedarfsgemeinschaftscoaching. 5. Oktober 2017 Workshop neuer ESF-Förderansatz Bedarfsgemeinschaftscoaching Folie 1 INHALTE 1. Ausgangslage 2. Zielgruppe 3. Zuweisung 4. Projektziele 5. Erhöhung der Beschäftigungsfähigkeit 6. Maßnahmen 7. Fördervoraussetzungen

Mehr

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Pflegerisches Lerncenter. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften

ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE. Pflegerisches Lerncenter. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften ANGEBOTE FÜR ARBEITSUCHENDE Pflegerisches Lerncenter. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften QUALIFIZIERUNG Zusätzliche Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege. In der Alten- und Krankenpflege

Mehr

erzieher/in ausbildung

erzieher/in ausbildung DEB-Gruppe ausbildung DEB ausbildung ausbildung und Einsatzfelder Ausbildungsinhalte zugangsvoraussetzungen, bewerbungsunterlagen 1 2 3 4 Deutsches Erwachsenen-Bildungswerk in Brandenburg gemeinnützige

Mehr

Teilnehmerbefragung. Rehabilitandenbefragung - Berufliche Rehabilitation

Teilnehmerbefragung. Rehabilitandenbefragung - Berufliche Rehabilitation Teilnehmerbefragung Rehabilitandenbefragung - Berufliche Rehabilitation Fragebogen nach beruflicher Rehabilitation Ansprechpartner der Deutschen Rentenversicherung xyz: Ansprechpartner Ansprechpartner

Mehr

Bildungspark Heilbronn-Franken ggmbh. Integrationscenter. Eingliederungsprogramm für Asylbewerber und Flüchtlinge

Bildungspark Heilbronn-Franken ggmbh. Integrationscenter. Eingliederungsprogramm für Asylbewerber und Flüchtlinge Integrationscenter Bildungspark Heilbronn-Franken ggmbh Eingliederungsprogramm für Asylbewerber und Flüchtlinge Grundlage: Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS) 45 SGB III Abs. 1 Satz 2 Zielgruppe:

Mehr

Angebote zur Primärprävention nach 20 SGB V

Angebote zur Primärprävention nach 20 SGB V Angebote zur Primärprävention nach 20 SGB V 11.05.2011 Kellog-Haus Bremen Linus Edwards Landessportbund Bremen Warum bin ich heute hier? Angebotsentwicklung /-erweiterung im Verein Was wollen die KK? TN-Kontakt:

Mehr

NEUE Impulse U 50. des JobCenter Essen

NEUE Impulse U 50. des JobCenter Essen Aufruf zur Einreichung von Anträgen auf Förderung eines Modellprojektes gem. 16 f SGB II in Verbindung mit 23 und 44 BHO als Projektförderung über Zuwendungsrecht NEUE Impulse U 50 des JobCenter Essen

Mehr

1.3 Zeit: Beginn am um Anzahl der Übernachtungen: (bei Familienförderung Zielgruppe/ Teilnehmer unter Nr. 3 gesondert beschreiben)

1.3 Zeit: Beginn am um Anzahl der Übernachtungen: (bei Familienförderung Zielgruppe/ Teilnehmer unter Nr. 3 gesondert beschreiben) Landratsamt Erzgebirgskreis Referat Jugendhilfe Paulus-Jenisius-Straße 24 09456 Annaberg-Buchholz Antrag auf Gewährung einer Zuwendung auf Grundlage der Richtlinie zur Förderung der Jugendarbeit und der

Mehr

Gütesiegel AZWV / AZAV: Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Dr. Eveline Gerszonowicz

Gütesiegel AZWV / AZAV: Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Dr. Eveline Gerszonowicz Gütesiegel AZWV / AZAV: Unterschiede und Gemeinsamkeiten Dr. Eveline Gerszonowicz 22.März 2012 Ziele und Inhalte Gütesiegel Träger- und Maßnahmenzertifizierung AZWV / AZAV Träger- und Maßnahmenzertifizierung

Mehr

Stand: Oktober 2015 Menschen mit Fluchthintergrund

Stand: Oktober 2015 Menschen mit Fluchthintergrund Stand: Oktober 2015 Menschen mit Fluchthintergrund Zugang zum Arbeitsmarkt Arbeit Ausbildung - Praktikum Arbeitserlaubnisverfahren und Zugang zu Förderleistungen Zugang zum Arbeits- und Ausbildungsmarkt

Mehr

Chefsache Inklusion 23. Juli Workshop 3 Beratungsangebote in der Region. - Der Arbeitgeberservice der BA -

Chefsache Inklusion 23. Juli Workshop 3 Beratungsangebote in der Region. - Der Arbeitgeberservice der BA - Chefsache Inklusion 23. Juli 2015 Workshop 3 Beratungsangebote in der Region - Der Arbeitgeberservice der BA - Ein Blick auf Bayern: Schwerbehinderte profitieren (noch) nicht hinreichend von der Beschäftigungsdynamik

Mehr

ERZIEHER/IN AUSBILDUNG

ERZIEHER/IN AUSBILDUNG DE-w1-EZ-BB-150528 DEB-GRUPPE AUSBILDUNG DEB AUSBILDUNG AUSBILDUNG UND EINSATZFELDER AUSBILDUNGSINHALTE UND ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN, BEWERBUNGSUNTERLAGEN 1 2 3 4 DEUTSCHES ERWACHSENEN-BILDUNGSWERK IN gemeinnützige

Mehr

Informationen zur AZAV-Zulassung

Informationen zur AZAV-Zulassung Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburg, im September 2016 Herausgeber: Hamburger Institut für Berufliche Bildung, Postfach 76 10 48, 22060 Hamburg www.hibb.hamburg.de Carmen Szkolaja, Hamburger Institut

Mehr

Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft

Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft Praktikumsordnung für den Masterstudiengang Erziehungswissenschaft im Fachbereich Erziehungs und Bildungswissenschaften der Universität Bremen Stand 18. November 2010 gemäß Prüfungsordnung für den Masterstudiengang

Mehr

Anlage 6.1 Fragebogen zur Beantragung der Trägerzulassung

Anlage 6.1 Fragebogen zur Beantragung der Trägerzulassung Fragebogen zur eantragung der Trägerzulassung Unternehmen: (entsprechend Handelsregister) 1. Leitbild der Einrichtung AZWV 1 2 1.1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 A 3 (4)

Mehr

G.I.B. Trägerforum. am 02. Dezember 2011 im Reinoldinum in Dortmund

G.I.B. Trägerforum. am 02. Dezember 2011 im Reinoldinum in Dortmund Transferleistungen Zentrale SP III G.I.B. Trägerforum am 02. Dezember 2011 im Reinoldinum in Dortmund Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt - Änderungen bei den Transferleistungen

Mehr

Berufliche Anerkennung in Baden-Württemberg Merk-Blatt für das Stipendien-Programm

Berufliche Anerkennung in Baden-Württemberg Merk-Blatt für das Stipendien-Programm Berufliche Anerkennung in Baden-Württemberg Merk-Blatt für das Stipendien-Programm in Einfacher Sprache Was ist ein Merk-Blatt für ein Stipendien-Programm? Ein Stipendium ist eine Förderung. Die Förderung

Mehr

Antrag auf Anerkennung/Modifikation/Wiedererteilung

Antrag auf Anerkennung/Modifikation/Wiedererteilung zurück an Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar Team Prüfungen Rheinstr. 89 64295 Darmstadt Antrag auf Anerkennung/Modifikation/Wiedererteilung zur Durchführung von Lehrgängen nach Kapitel

Mehr

Antrag auf Betriebserlaubnis gem. 45 SGB VIII - sonstige betreute Wohnform -

Antrag auf Betriebserlaubnis gem. 45 SGB VIII - sonstige betreute Wohnform - Ministerium für Soziales, Gesundheit, Wissenschaft und Gleichstellung des Landes Schleswig-Holstein -Landesjugendamt- Sachbearbeiter/In: VIII Adolf-Westphal-Straße 4 24143 Kiel A. Angaben über Träger und

Mehr

Ablauf einer AZAV-Zertifizierung

Ablauf einer AZAV-Zertifizierung Kundeninformation Ablauf einer AZAV-Zertifizierung SEITE 1 VON 7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Ablauf des Zertifizierungsverfahrens... 3 2.1. Zertifizierungsanfrage durch die beantragende Organisation...

Mehr

angebote für arbeitsuchende Pflegerisches Lerncenter. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften.

angebote für arbeitsuchende Pflegerisches Lerncenter. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften. angebote für arbeitsuchende Pflegerisches Lerncenter. Qualifizierung von Pflegehelfern und Betreuungskräften. qualifizierung Zusätzliche Beschäftigte in der Alten- und Krankenpflege. In der Alten- und

Mehr

Modellprojekt Vocational Training Center (VTC)

Modellprojekt Vocational Training Center (VTC) Modellprojekt Vocational Training Center (VTC) Referent: René Piel Koordinator Berufsvorbereitung und Fachkräfteentwicklung Grundidee des Projektes / IHK-Kompetenz Arbeit mit Netzwerkpartnern als Basis

Mehr

Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten des Integrationsamts in Bayern

Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten des Integrationsamts in Bayern Leistungen und Unterstützungsmöglichkeiten des s in Bayern für Menschen mit geistiger Behinderung Wolfgang Fella, ZBFS Unterfranken, Georg-Eydel-Str. 13, 97082 Würzburg Tel. 0931/4107-280 wolfgang.fella@zbfs.bayern.de

Mehr

Antrag auf Ausführung und Abrechnung von molekulargenetischen Untersuchungen bei monogenen Erkrankungen

Antrag auf Ausführung und Abrechnung von molekulargenetischen Untersuchungen bei monogenen Erkrankungen Kassenärztliche Vereinigung Berlin Abteilung Qualitätssicherung Masurenallee 6A 14057 Berlin Praxisstempel Telefon (030) 31003-307, Fax (030) 31003-305 Antrag auf Ausführung und Abrechnung von molekulargenetischen

Mehr

Antrag. Ich bin in Einzelpraxis/Berufsausübungsgemeinschaft zugelassener Vertragsarzt seit/ab: tt.mm.jj

Antrag. Ich bin in Einzelpraxis/Berufsausübungsgemeinschaft zugelassener Vertragsarzt seit/ab: tt.mm.jj Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Vogelsgarten 6 90402 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Leistungen der kardiorespiratorischen Polysomnographie (einschließlich

Mehr