CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016"

Transkript

1 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016

2

3 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY So Neujahr Die Westliche Honigbiene 02. Mo KW Di 04. Mi 05. Do 06. Fr 07. Sa 08. So Die Gattung der Honigbienen (Apis) umfasst 7-12 staatenbildende Arten. Für die weltweite Imkerei hat die Westliche Honigbiene (Apis mellifera) die größte Bedeutung. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet war Europa, Afrika und Vorderasien. Bei ihrer Ausbreitung in die gemäßigteren Klimazonen haben sich bei der Westlichen Honigbiene regional verschiedene Unterarten herausgebildet. 09. Mo KW Di 11. Mi 12. Do 13. Fr 14. Sa 15. So In vielen asiatischen Ländern wird auch die dort ursprünglich vorkommende Östliche Honigbiene gehalten. Die Östliche Honigbiene (Apis cerana), auch Asiatische oder früher Indische Honigbiene genannt, ist eine der acht in Asien vorkommenden Arten der Gattung der Honigbienen. 16. Mo KW Di 18. Mi 19. Do 20. Fr 21. Sa 22. So Wegen ihrer Bestäubungsleistung gehört die Honigbiene zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Nutztieren Mitteleuropas. Sie ist nach Rind und Schwein das drittwichtigste Nutztier in der Landwirtschaft. Der jährliche volkswirtschaftliche Nutzwert der Honigbiene in Deutschland wird auf vier Milliarden Euro geschätzt. 23. Mo KW Di 25. Mi 26. Do 27. Fr 28. Sa 29. So 30. Mo KW Di

4

5 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016 Pollen 30. Mo 06. Mo 13. Mo KW. 5 KW. 6 KW Di 01. Mi 02. Do 03. Fr 04. Sa 05. So 07. Di 08. Mi 09. Do 10. Fr 11. Sa 12. So 14. Di 15. Mi 16. Do 17. Fr 18. Sa 19. So Pollen ist der einzige Proteinlieferant der Bienen. Vor allem zur Aufzucht junger Brut im Frühjahr und Spätsommer benötigen die Bienen viel Pollen. Pollen tragen oft statische elektrische Ladungen. Da viele Blütenpflanzen zu aktiver elektrischer Orientierung befähigt sind, kann die Pflanze die Ankunft von Pollen (auch an Insekten anhaftend) in der Blüte registrieren und die Blüten weiter öffnen. Das von ihr erzeugte elektrische Feld kann die Pflanze innerhalb von Sekunden ändern, um auf einfallenden Pollen oder Insekten zu reagieren. Der vom Wind verbreitete Pollen ist für viele Menschen mit Allergien problematisch. Durch den Verzehr von regionalem Honig kann eine Desensibilisierung erfolgen und die Allergie abklingen. Dabei ist zu beachten, dass der entsprechende Pollen im Honig enthalten ist und zur Allergiezeit eingetragen wurde. Vor dem Verzehr muss Pollen gemahlen werden. 20. Mo KW Di 22. Mi 23. Do 24. Fr 25. Sa 26. So 27. Mo KW Di

6

7 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016 Wildbienen 27. Mo 06. Mo 13. Mo 20. Mo KW. 9 KW. 10 KW. 11 KW Di 01. Mi 02. Do 03. Fr 04. Sa 05. So 07. Di 08. Mi 09. Do 10. Fr 11. So 12. So 14. Di 15. Mi 16. Do 17. Fr 18. Sa 19. So 21. Di 22. Mi 23. Do 24. Fr 25. Sa 26. So Sämtliche Bienenarten der Überfamilie Apoidea mit Ausnahme der Honigbienen werden als Wildbienen bezeichnet. Diese Gruppe der Bienen hat nichts mit Bienenzucht im Sinne von Imkerei zu tun. Es gibt etwa unterschiedliche Wildbienenarten auf der Erde, in Deutschland leben jedoch nur ca 550 Arten. Mehr als 230 der deutschen Wildbienenarten stehen auf der Roten Liste gefährdeter Arten, 26 sind als extrem selten eingestuft, womit deutschlandweit jeweils noch maximal zehn Exemplare der betreffenden Art vorkommen. 75 % der Wildbienen nisten im Boden. 95 % sind solitär lebende Bienen, dh. sie ziehen ihren Nachwuchs ohne einen Staat auf. Als Einzelgänger haben sie überwintert und kommen im Frühjahr des nächsten Jahres aus der Brutröhre heraus, um für Nachkommen zu sorgen. Viele solitär lebende Wildbienen sind auf eine einzige Pflanzenart oder Gattung angewiesen. Es gibt jedoch auch Wildbienen Arten, die wie Hummeln oder die Honigbiene echte Arbeiterinnen hervor bringen, d.h. einige Weibchen versorgen im gemeinsamen Nest die Brut ihrer Mutter, anstatt eigenen Nachwuchs großzuziehen. Dieses Sozialverhalten nennt man eusozial. 27. Mo KW Di 29. Mi 30. Do 31. Fr

8

9 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY Sa 02. So Der Imker 03. Mo 10. Mo 17. Mo Ostermontag KW. 16 KW. 14 KW Di 05. Mi 06. Do 07. Fr 08. Sa 09. So 11. Di 12. Mi 13. Do 14. Fr Karfreitag 15. Sa 16. So 18. Di 19. Mi 20. Do 21. Fr 22. Sa 23. So Imker ist eine Wortzusammensetzung aus dem niederdeutschen Begriff Imme für Biene und dem mittelniederdeutschen Wort kar für Korb, Gefäß. Erst mit der Entstehung der großen Kulturen in Ägypten und Mesopotamien entwickelte sich um 2400 v. Chr. eine organisierte Bienenhaltung wurde die bereits 3000 Jahre alte Imkerei von Tel Rehov in Israel entdeckt. Auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands weisen archäologische Ausgrabungen Zeugnisse der Bienenhaltung erstmals in der Zeit um 500 v. Chr. nach. Im 14. Jahrhundert gründeten sich in Deutschland die ersten Imkerzünfte. Die ursprüngliche Waldimkerei der Zeidler, die im Mittelalterden Honig wilder Bienenvölker sammelten, wurde erst mit der Wende zum 19.Jahrhundert aufgegeben. Weltweite Verbreitung fand die Imkerei bereits während der Kolonialisierung. In der modernen Imkerei kommen Magazin-Beuten zum Einsatz, der sogenannte mobile Wabenbau ermöglicht dem Imker zahlreiche Eingriffe in die natürlichen Abläufe eines Bienenvolkes. 24. Mo KW Di 26. Mi 27. Do 28. Fr 29. Sa 30. So

10

11 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016 Zucht 01. Mo Tag der Arbeit KW Di 03. Mi 04. Do 05. Fr 06. Sa 08. So Neben der Erhöhung des Honigertrages ist das Ziel der Zucht eine friedliche ( sanftmütige ), schwarmträge sowie widerstandsfähige Biene. Um das gewollte Erbmaterial zu erhalten wurden Reinzuchtgebiete mit Belegstellen eingerichtet, wo die Königinnen begattet werden. Es wird dann von Zuchtlinien oder Linienzucht gesprochen. 08. Mo 15. Mo 22. Mo KW. 19 KW. 20 KW Di 10. Mi 11. Do 12. Fr 13. Sa 14. So 16. Di 17. Mi 18. Do 19. Fr 20. Sa 21. So 23. Di 24. Mi 25. Do Himmelfahrt 26. Fr 27. Sa 28. So Darüber hinaus wurden auch Kreuzungen der einzelnen Rassen untereinander vorgenommen. Das bekannteste und erfolgreichste Beispiel für eine über jahrzehntelange, sehr aufwändige Kreuzungszucht ist die Buckfast-Biene, die von Bruder Adam im englischen Benediktinerkloster Buckfast im Jahr 1916 gezüchtet wurde. Bruder Adam war der erste, der die züchterische Selektion bei Bienenrassen angewendet hat, um gezielt bestimmte Eigenschaften mehrerer Rassen zu kombinieren. Das bisher spektakulärste Ergebnis einer durch ungewollte Auswilderung erfolgten Kreuzung von Rassen ist die Afrikanisierte Honigbiene. Diese ursprünglich ungewollte Kreuzung von in Südamerika gehaltenen europäischen Rassen und der Ostafrikanischen Hochlandbiene ist auch als Killerbiene bekannt. 29. Mo KW Di 31. Mi

12

13 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016 Die Varroa-Milbe 29. Mo 05. Mo Pfingstmontag KW. 23 KW Di 31. Mi 01. Do 02. Fr 03. Sa 04. So 06. Di 07. Mi 08. Do 09. Fr 10. Sa 11. Mo Als Varroose wird der Parasitenbefall durch die Varroa-Milbe bezeichnet. Ohne Behandlung führt sie zum Zusammenbruch der Bienenvölker. Die Östliche Honigbiene gilt als ursprünglicher Wirt der parasitären Varroamilbe. Anders als die Westliche Honigbiene lebt sie mit der Milbe in einem angepassten und ausgeglichenen Verhältnis. Insbesondere seit 2007 sind starke Verluste durch die Varroose bei den Imkern spürbar. Die Honigbiene ist einerseits durch Pestizide und andere Umweltgifte empfindlicher gegenüber dem Befall geworden, andererseits wird vermutet, dass es auch zur Mutation der Viren, die durch die Varroa-Milbe übertragen werden, gekommen ist. 12. Mo KW Di 14. Mi 15. Do 16. Fr 17. Sa 18. So Der Imker muss daher nach der Honigernte den Befall seiner Bienen im Spätsommer/Herbst mit Ameisensäure behandeln. Die erfolgreiche Behandlung ist nicht ganz einfach, da Faktoren wie Luftfeuchtigkeit und Temperatur berücksichtigt werden müssen. Zudem gibt es noch die Möglichkeit brutfreie Völker im Winter mit Oxalsäure und Ableger werden direkt zu Milchsäure behandelt. 19. Mo KW Di 21. Mi 22. Do 23. Fr 24. Sa 25. So 26. Mo KW Di 28. Mi 29. Do 30. Fr

14

15 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY Sa 02. So Der Stachel 03. Mo 10. Mo 17. Mo KW. 27 KW. 28 KW Di 05. Mi 06. Do 07. Fr 08. Sa 09. So 11. Di 12. Mi 13. Do 14. Fr 15. Sa 16. So 18. Di 19. Mi 20. Do 21. Fr 22. Sa 23. So Die meisten Bienenarten besitzen einen Giftstachel zur Verteidigung. In erster Linie wird der Stachel zur Verteidigung gegen andere Insekten eingesetzt, in deren nicht elastischem Chitinpanzer sich seine Widerhaken nicht verfangen. Beim Menschen oder anderen Wirbeltieren bleibt der Stachel durch die Widerhaken jedoch in der elastischen Oberhaut stecken, deswegen kann ihn die Biene im Gegensatz zur Wespen nicht wieder herausziehen. Ihr kompletter Stechapparat inklusive Giftblase wird beim Wegfliegen aus dem Hinterleib gerissen und sie stirbt. Imker vermeiden bei der Arbeit an den Bienenvölkern diese Gefahr, indem sie Rauch erzeugen. Dies lenkt die Bienen ab, da sie bei einem Brand beginnen Honignektar aufzusaugen um ihre Honigbase zu füllen. Wie die Arbeiterinnen hat die Königin auch einen Stachel, setzt diesen aber nur vor dem Hochzeitsflug zum Töten von Rivalinnen ein. Das Bienengift Apitoxin wird auch für medizinische Zwecke gewonnen. 24. Mo KW Di 26. Mi 27. Do 28. Fr 29. Sa 30. So 31. Mo KW. 31

16

17 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016 Die Königin 31. Mo KW Di 02. Mi 03. Do 04. Fr 05. Sa 06. So Die Bienenkönigin, auch Weisel oder Stockmutter genannt, ist das einzige weibliche Tier im Volk, das über eine Geschlechtsreife verfügt. In ihrem länglichen Hinterleib sind mehrere voll entwickelte Eischläuche (Ovarien). Über das Legen von Eiern hinaus sichert sie den Erhalt des Bienenvolkes über die pheromonelle Steuerung des Stocklebens. Die Königinnensubstanz hemmt die Arbeitsbienen in ihrer Geschlechtlichkeit und sorgt für das Wohlbefinden des ganzen Insektenstaates. 07. Mo 14. Mo 21. Mo KW. 32 KW. 33 KW Di 09. Mi 10. Do 11. Fr 12. Sa 13. So 15. Di 16. Mi 17. Do 18. Fr 19. Sa 20. So 22. Di 23. Mi 24. Do 25. Fr 26. Sa 27. So Bienenköniginnen werden nur herangezogen, wenn sich das Bienenvolk über das Schwärmen teilt, oder wenn die bisherige Königin stirbt oder aus Altersgründen ersetzt wird. Im Gegensatz zu den Larven der Arbeiterinnen werden Königinnen über die gesamte Dauer des Larvenstadiums mit einem von den Ammenbienen in speziellen Kopfdrüsen erzeugten Futtersaft, dem Gelée Royale ernährt. Die Entscheidung zur Produktion neuer Weiseln wird von den Arbeitsbienen getroffen, sofern die Konzentration bestimmter Pheromone einen bestimmten Grenzwert unterschreitet. Junge Königinnen fliegen im Alter von sechs Tagen zu Paarung mit bis zu 12 Drohnen aus. Insbesondere zur Altersbestimmung und der schnellen Identifikation im Bienenstock markieren Imker gelegentlich ihre Jungköniginnen mit einem Farbplättchen oder Zeichenfarbe. Eine Königin mit weißem Plättchen wurde 2016 geboren. 28. Mo KW Di 30. Mi 31. Do

18

19 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016 Honig 28. Mo 04. Mo KW. 35 KW Di 30. Mi 31. Do 01. Fr 02. Sa 03. So 05. Di 06. Mi 07. Do 08. Fr 09. Sa 10. Mo Im Bienenstock übergibt die Sammelbiene die Nektarflüssigkeit an die Stockbiene. In einer Futterkette geschieht diese Übergabe häufiger. Während der Aufnahme und Abgabe des Nektars, mengt die Biene immer wieder körpereigene Stoffe bei: Diese Aminosäuren, Enzyme und anderen Eiweiße bewirken, dass der Nektar haltbar und das Wachstum von unerwünschten Bakterien gehemmt wird. Es entstehen besondere Honigzucker, die nur im Honig vorkommen. Der Zweifachzucker Saccharose wird meist komplett von Enzymen zersetzt. Entscheidend für die Qualität eines Honigs ist daher sein Enzymgehalt, also die beigesteuerte Menge der bieneneigenen Enzyme: Je mehr bieneneigene Enzyme, umso hochwertiger der Honig. 11. Mo 18. Mo KW. 37 KW Di 13. Mi 14. Do 15. Fr 16. Sa 17. So 19. Di 20. Mi 21. Do 22. Fr 23. Sa 24. So Zudem muss dem Nektar Wasser entzogen werden. Dazu presst das Insekt den Nektar tropfenweise nach außen und saugt ihn wieder auf. Die Honigbiene lagert den etwas eingedickten Nektar dann in Wabenzellen, wodurch weiteres Wasser durch fächeln verdunstet. Streichfähiger, cremiger Honig ist sehr fein auskristallisiert. Das heißt die Zuckerkristalle, die sich gebildet haben sind sehr klein und gleichmäßig groß. Der Honig wird dazu mehrmals täglich gleichmäßig gerührt. 25. Mo KW Di 27. Mi 28. Do 29. Fr 30. Sa

20

21 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY So Bienenkrankheiten 02. Mo 09. Mo KW. 40 KW Di Tag der Dt. Einheit 04. Mi 05. Do 06. Fr 07. Sa 08. Mo 10. Di 11. Mi 12. Do 13. Fr 14. Sa 15. So Neben der Varroose gibt es noch weitere Bedrohungen für die Bienen. Als Nosemose bezeichnet man eine gefährliche Darmerkrankung. Neben Kalkbrut, einer Pilzerkrankung und Sackbrut zählt vor allem die amerikanische Faulbrut zu den gefährlichsten Bienenkrankheiten. Wenn es nach dem Sporenbefall im zweiten Stadium zum Ausbruch der Erkrankung mit der Zersetzung der Brut kommt, kann das Volk nur noch abgetötet werden um die Verbreitung einzudämmen. Jeder Imker ist daher verpflichtet seine Völker beim Veterinäramt anzumelden. Bereits das Auftreten des ersten Stadiums führt zur Errichtung eines Sperrbezirks. Keine Bienen dürfen dann in oder aus dem Sperrbezirk gebracht werden. Im ersten Stadium kann das Volk noch durch ein Kunstschwarmverfahren saniert und gerettet werden. 16. Mo 23. Mo 30. Mo KW. 42 KW. 43 KW Di 18. Mi 19. Do 20. Fr 21. Sa 22. So 24. Di 25. Mi 26. Do 27. Fr 28. Sa 29. So 31. Di Reformationstag Im Frühjahr des Jahres 2007 häuften sich die Berichte, vor allem aus den Vereinigten Staaten, dass in manchen Bundesstaaten bei den Honigbienen ein Massensterben stattgefunden hat. Ein typisches Symptom des Colony Collapse Disorder CCD, dem Massensterben der Bienen ist, dass sich die Völker kahlfliegen, d.h. die Sammelbienen kehren nicht in den Stock zurück. Die unversorgten Jungbienen mit der Königin und der Brut sterben dann ab. Im Darm der Bienen finden sich alle Arten von Krankheitserregern, so dass u.a. vermutet wird, dass das Immunsystem der Bienen zusammengebrochen ist. Das Genom des Deformed wing virus (DWV), eines von 22 bekannten Honigbienen-Viren, könnte in einem Zusammenhang zum CCD stehen. Antibiotika und andere Medikamente sind zur Behandlung der Bienenvölker in Deutschland nicht zugelassen.

22

23 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016 Bienensterben 30. Mo KW Di Reformationstag 01. Mi 02. Do 03. Fr 04. Sa 05. So Weltweit sterben Bienenvölker in großer Zahl. Ein drastischer Fall von Bienensterben mit betroffenen Bienenvölkern ereignete sich auch im Frühsommer 2008 im Rheintal. Hierbei konnte eindeutig als Ursache die Vergiftung durch ein Insektizid aus der Gruppe der Neonicotinoide nachgewiesen werden. Insbesondere in Kombination mit anderen Belastungen kann es dann schnell zu Völkerzusammenbrüchen kommen. 06. Mo 13. Mo 20. Mo KW. 45 KW. 46 KW Di 08. Mi 09. Do 10. Fr 11. Sa 12. So 14. Di 15. Mi 16. Do 17. Fr 18. Sa 19. So 21. Di 22. Mi 23. Do 24. Fr 25. Sa 26. So Vor allem der Cocktail aus verschieden Pestiziden führt zur Orientierungslosigkeit und Vergiftung der Bienen. Sie finden den Weg zum Stock dann nicht mehr zurück. Eine weitere Ursache für das Bienensterben ist die zunehmend intensive Landwirtschaft: In Monokulturen finden Bienen kaum noch ganzjährig Blütenpflanzen von denen sie sich ernähren können. Neuere Ergebnisse deuten zudem darauf hin, dass der Anstieg von Kohlenstoffdioxid in der Erdatmosphäre durch die Verbrennung fossiler Energieträger das Bienensterben begünstigt. Höhere CO2-Konzentrationen in der Atmosphäre führen bei vielen Nutzpflanzenarten zu einem Rückgang der Proteinwerte und damit des Nährwertes. Dies wurde im Labor durch Tests experimentell bestätigt. 27. Mo KW Di 29. Mi 30. Do

24

25 CHERRY-ART PHOTOGRAPHY 2016 Drohnen 27. Mo KW Di 29. Mi 30. Do 01. Fr 02. Sa 03. So Aus unbefruchteten Eiern entstehen Drohnen. Die Königin ist in der Lage zu steuern, ob das gelegte Ei befruchtet wird. An der Größe der Brutzellen erkennt die Königin, ob ein Ei zu befruchten ist, da Drohnen und damit auch ihre Brutzellen größer als die von Arbeiterinnen sind. Drohnen verfügen über keinen Stachel und müssen genauso wie die Königin von den Arbeiterinnen gefüttert werden. 04. Mo 11. Mo KW. 49 KW Di 06. Mi 07. Do 08. Fr 09. Sa 10. So 12. Di 13. Mi 14. Do 15. Fr 16. Sa 17. So Nach der Begattung der Königin im Hochzeitsflug an Drohnensammelplätzen stirbt der Drohn. Bereits im Juli beginnt die Drohnenschlacht, die Drohnen werden getötet oder aus dem Stock geworfen. Der Verlust der Königin kann jetzt bedrohlich für das ganze Volk werden. Da aus der Brut nachgezogene Königinnen aufgrund des Fehlens von Drohnen nicht mehr begattet werden können. 18. Mo KW Di 20. Mi 21. Do 22. Fr 23. Sa 24. So Ohne Königin kann es zur Buckelbrütigkeit oder Buckelbrut kommen. Einige Arbeitsbienen, sogenannte Afterweisel, fangen dann an Eier zu legen. Es entsteht ausschließlich Drohnenbrut woran das Bienenvolk zugrunde geht. Das Zusetzen einer jungen Königin ist dann oft schwierig. 25. Mo 1. Weihnachtstag KW Di 2. Weihnachtstag 27. Mi 28. Do 29. Fr 30. Sa 31. Sa

26 Naturschutz In Deutschland leben rund 560, überwiegend einzeln (solitär) lebende Wildbienenarten. 53% stehen bereits auf der Roten Liste, sind also gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Vor allem in den Gebieten der industrialisierten Landwirtschaft fehlen geeignete Niststrukturen wie offene Bodenflächen, Altholz und Nahrungspflanzen. Mit Insekten gerechten Wildbienenbruthilfen erreicht man nur etwa rund 30 Prozent der Wildbienenarten. Die überwiegende Anzahl der heimischen Wildbienen benötigen vor allem lehmige, sandige, magere Böden und andere Strukturen, die in der überdüngten und überformten Landschaft kaum noch zu finden sind. Nahrungsgeneralisten, die viele verschiedene Pollenquellen nutzen, sind dabei weniger gefährdet, als spezialisierte Bienenarten. Auch wenn Stadtverschönerungsinitiativen, Grünflächenämter, aber auch Privatpersonen im Frühsommer den sogenannten Unkräutern zu Leibe rücken, entsteht ein Sommerloch im Blütenangebot mit unter Umständen erheblichen Konsequenzen. Wildbienen sind gerade auch im Vergleich zu anderen blütenbesuchenden Insekten besonders wichtige Bestäuber von Wild- und Nutzpflanzen. Die besten Nisthilfen und ein noch so blütenreicher Garten können Schutzmaßnahmen in der freien Landschaft nicht ersetzen. Für eine ganze Anzahl von Wildbienen lassen sich allerdings die Lebensbedingungen optimieren, indem man das Angebot an Nistmöglichkeiten und gleichzeitig das Nahrungsangebot verbessert. Eine Erhöhung des Blütenangebots in der Landschaft in ausreichender Quantität und Qualität über das Sommerhalbjahr stellt ein wichtiges Ziel für den Naturschutz aber auch in der Imkerei dar. Hier bieten sich gute Möglichkeiten der Zusammenarbeit an. Zudem sollten Schutzräume von mindestens 1,5 2 km zu Naturschutzgebieten einhalten werden und ungenutzte Flächen vorhanden sein. Über das Belassen von Böschungen und Ackerrändern mit extensiver Pflege und Anlage und Erhalt offener Bodenstellen muss nachgedacht werden. Mehrjährige Ackerblühstreifen, die artenreich sind und vor allem aus Pflanzen bestehen, die von den spezialisierten Wildbienenarten genutzt werden können sind zu bevorzugen. Wenn irgend möglich, sollte Regio-Saatgut, am besten gebietseigenes Saatgut, verwendet werden. Damit sich überhaupt dauerhaft Wildbienenpopulationen aufbauen können, müssten Blühstreifen im Verbund angelegt werden und über möglichst lange Zeit bestehen bleiben. Ein zeitlich gestaffeltes Blütenangebot ist ebenso für die Gestaltung und Bepflanzung von Parks und Gärten anzustreben. Einblick in den Kalender Die Themen Januar: Die Westliche Honigbiene Februar: Pollen März: Wildbienen April: Der Imker Mai: Zucht Juni: Die Varroa-Milbe Juli: Der Stachel August: Die Königin September: Honig Oktober: Bienenkrankheiten November: Bienensterben Dezember: Drohnen Zum Kalender Hallo liebe Naturfreunde, ich freue mich, dass Ihr euch für meinen Foto-Kalender entschieden habt. Seit Jahren arbeite ich als Grafiker und Fotograf eng mit einer Imkerei zusammen und bekomme dadurch einen Einblick in die spannende Welt der Bienen. Die Folgen der Umweltverschmutzung durch Pestizide und anderen Umwelteinflüssen sind in der Imkerei immer ein großes Thema. Daher entschied ich mich nun, in Zusammenarbeit mit dem Naturschutzbund diesen Kalender zu veröffentlichen und meine im Laufe der Jahre mühsam gesammelten Fotos mit euch zu teilen. Zu jedem Bild bekommt Ihr spannende Hintergrund-Informationen direkt vom Imker. Mit dem Kauf dieses Kalenders unterstützt Ihr die Arbeit des NABU. Nils Kirsch Arbeitet seit 2009 hauptberuflich als Grafiker/ Fotograf und Programmierer für verschiedene regionale und überregionale Hotels und Restaurants. Neben dem KIEL-BUCH und Syltfisch zählen vor allem kleinere Handwerksbetriebe zu seinem Kundenkreis

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II

Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Die Varroamilbe - ein Ektoparasit an der Honigbiene II Textinformationen Bienen gehören zu den holometabolen Insekten. Im Laufe ihrer Entwicklung machen sie also eine vollständige Verwandlung durch. Aus

Mehr

Kulturpflanzen anbauen und pflegen (Bestäubung) Natur erleben und schützen (Lebensräume schaffen) mit Naturmaterial gestalten (Bienenwachs)

Kulturpflanzen anbauen und pflegen (Bestäubung) Natur erleben und schützen (Lebensräume schaffen) mit Naturmaterial gestalten (Bienenwachs) Bildquelle: museumsgarten.donnerhuf.de/bienen.html Warum wird hier geimkert? Dass es ohne Bienen keinen Honig gibt, ist jedermann klar. Aber es gäbe auch kaum Äpfel, Kirschen, Tomaten oder Erdbeeren, denn

Mehr

Der Bien das Bienenvolk

Der Bien das Bienenvolk Der Bien das Bienenvolk Ein Bienenvolk besteht aus 1 Königin, ca. 1000 Drohnen und ca. 40.000 Arbeiterinnen. Wusstest du, dass eine Bienenkönigin bis zu 5 Jahre alt werden kann, während eine Drohne nur

Mehr

1a b c Etwa eine Millionen. 2a Bullen 2b Drohnen 2c Treiber

1a b c Etwa eine Millionen. 2a Bullen 2b Drohnen 2c Treiber Honigbienen Wie lange lebt eine Honigbiene? Wie viele Tiere gehören zu einem Bienenvolk? Und was macht eine Biene, wenn sie eine neue Futterquelle entdeckt hat? Testet euer Wissen! Wie viele Bienen leben

Mehr

Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung

Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung Kopier- und Folienvorlagen: Bienen und gentechnisch veränderte Pflanzen fleißige Bestäuber unter Beobachtung 1. Faszinierende Fakten aus der Welt der Honigbiene 2. Bienenstammbaum 3. Bienenprodukte 4.

Mehr

Über die Bienen. Überschrift: 1. Absatz: Z. 1: das Bienenvolk die Königin. Z. 2: die Königin die Hälfte - Z. 3: der Imker die Unruhe. Z.

Über die Bienen. Überschrift: 1. Absatz: Z. 1: das Bienenvolk die Königin. Z. 2: die Königin die Hälfte - Z. 3: der Imker die Unruhe. Z. sach- und Gebrauchtexte: Über die bienen 1 1 4 Über die Bienen In einem Bienenvolk ist nur Platz für eine Königin. Noch ehe im Juni die erste Jungkönigin schlüpft, verlässt die alte Königin mit der Hälfte

Mehr

Der Aufbau eines Bienenvolkes

Der Aufbau eines Bienenvolkes Der Aufbau eines Bienenvolkes Lösung 1. Betrachte Abbildung 1 und entscheide welche Biene eine Königin, Arbeiterin oder eine Drohne ist! Abbildung 1 Phänomen Honigbiene Tautz / Helga R. Heilmann 2. Erstelle

Mehr

2. Die Honigbiene - Apis mellifera

2. Die Honigbiene - Apis mellifera 2. 2.2. Das Bienenvolk Betrachtet man ein Bienenvolk, so erkennt man zuerst nur ein Knäuel wild durcheinander strebender, scheinbar ungeordneter Lebewesen. Doch der Kenner sieht und weiß, dass jedes Einzelwesen

Mehr

Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera)

Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera) Annika Reinhard (Autor) Einfluss von Pyrrolizidinalkaloiden auf die Honigbiene (Apis mellifera) https://cuvillier.de/de/shop/publications/362 Copyright: Cuvillier Verlag, Inhaberin Annette Jentzsch-Cuvillier,

Mehr

Bienen Halten MIT DER BienenBox

Bienen Halten MIT DER BienenBox JOHANNES WEBER Bienen Halten MIT DER BienenBox ÖKOLOGISCH IMKERN AUF KLEINSTEM RAUM Ein Buch der Initiative K Der Bien 1,2 cm Der Bien ist als Superorganismus ein Zusammenspiel von zeitweise mehr als 40.000

Mehr

Kopf und ein Fühler (rot) Hinterleib (gelb) Brust und ein gegliedertes Bein (blau) Code 1 : Die Farbgebung ist richtig

Kopf und ein Fühler (rot) Hinterleib (gelb) Brust und ein gegliedertes Bein (blau) Code 1 : Die Farbgebung ist richtig Bienen N_9d_55_17 Honigbienen haben eine ökologische Funktion: Während des Flugs von Blüte zu Blüte sammeln sie nicht nur Nektar, der ihnen zur Herstellung von Honig dient, sondern transportieren auch

Mehr

Uwe und Ruth Schrammek betreuen 15 Bienenvölker am Ortsrand von Altenwalde bei Cuxhaven. Fotos Tibus. Seite 10

Uwe und Ruth Schrammek betreuen 15 Bienenvölker am Ortsrand von Altenwalde bei Cuxhaven. Fotos Tibus. Seite 10 Uwe und Ruth Schrammek betreuen 15 Bienenvölker am Ortsrand von Altenwalde bei Cuxhaven. Fotos Tibus Seite 10 natur erleben Die fleißigen Bienchen Die Honigbiene gibt es schon viele Millionen Jahre, und

Mehr

Aufgabe 4: Die Honigbiene

Aufgabe 4: Die Honigbiene Aufgabe 4: Die Honigbiene LERNZIEL: Einen Sachtext verstehen Aussagen mit Hilfe des Textes überprüfen Sachbegriffe erklären Achte darauf: 1. Du findest die richtige Begriffserklärung. 2. Du erklärst Begriffe

Mehr

VORANSICHT. Die Honigbiene mehr als nur ein Honigproduzent. Das Wichtigste auf einen Blick. III Tiere Beitrag 12 Die Honigbiene (Klasse 5/6) 1 von 28

VORANSICHT. Die Honigbiene mehr als nur ein Honigproduzent. Das Wichtigste auf einen Blick. III Tiere Beitrag 12 Die Honigbiene (Klasse 5/6) 1 von 28 III Tiere Beitrag 12 Die Honigbiene (Klasse 5/6) 1 von 28 Die Honigbiene mehr als nur ein Honigproduzent Ein Beitrag von Claudia Ritter und Joachim Poloczek, Winterbach Mit Illustrationen von Julia Lenzmann,

Mehr

Angelika Sust. Unsere ersten. Bienen

Angelika Sust. Unsere ersten. Bienen Angelika Sust Unsere ersten Bienen 2 Inhalt Beeindruckende Welt der Bienen Biene, Hummel & Co. 8 Wer lebt im Bienenstaat? 10 Vom Ei zur Biene 14 Bienen bedeuten viel mehr als Honig 18 Gesundes aus dem

Mehr

Die Honigbiene. Einige Merkmale sind typisch für Insekten. Der Körper besteht aus drei großen Teilen: Kopf, Brust, Hinterleib

Die Honigbiene. Einige Merkmale sind typisch für Insekten. Der Körper besteht aus drei großen Teilen: Kopf, Brust, Hinterleib Die Honigbiene Einige Merkmale sind typisch für Insekten. Der Körper besteht aus drei großen Teilen: Kopf, Brust, Hinterleib Die Fühler sind abgewinkelt. Auf den Fühlern sitzt der Geruchssinn und der Tastsinn.

Mehr

Bienenweide. Hast du schon gewusst...?

Bienenweide. Hast du schon gewusst...? Hallo! Ich bin Fritz Frilaz und wohne hier im grünen Pausenhof! Ich freue mich, dass du mich besuchen möchtest! Verhalte dich bitte so, dass sich Tiere, Pflanzen und Kinder hier wohlfühlen können! Bienenweide

Mehr

140 Haut- und Zahnfleischerkrankungen. 146 Indikationsverzeichnis. 147 Stichwortverzeichnis

140 Haut- und Zahnfleischerkrankungen. 146 Indikationsverzeichnis. 147 Stichwortverzeichnis 5 6 Liebe Leserin, lieber Leser 9 Apitherapie Heilen mit Bienenprodukten 10 Die Welt der Bienen 16 Was ist Apitherapie? 23 Bienenprodukte 24 Honig das Heilmittel der Bienen 46 Special: Jeder kann Bienen

Mehr

Das Bienenvolk Lehrerinformation

Das Bienenvolk Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Im Sommer leben neben der Königin Tausende Arbeiterinnen und viele Drohnen im Volk. Die SuS lernen, welche Aufgaben die jeweiligen Bienen haben und wie aus einem

Mehr

Legekreis. "Heimische Insekten"

Legekreis. Heimische Insekten Legekreis "Heimische Insekten" Susanne Schäfer www.zaubereinmaleins.de www.zaubereinmaleins.de Ameisen Ameisen leben in großen Staaten und jede Ameise hat eine ganz bestimmte Aufgabe. Ameisen haben sechs

Mehr

LAVES Institut für Bienenkunde Celle. Honigbiene Hummeln 1 Hornissen 1 Wespen Wildbienen (Solitärbienen)

LAVES Institut für Bienenkunde Celle. Honigbiene Hummeln 1 Hornissen 1 Wespen Wildbienen (Solitärbienen) LAVES Institut für Bienenkunde Celle Das Bieneninstitut Celle informiert (52) Ein Vergleich zwischen Honigbiene, Hummeln, Hornissen, Wespen und Wildbienen Dr. Werner von der Ohe LAVES Institut für Bienenkunde

Mehr

Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft.

Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft. 15 Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft. Verdeckelte Arbeiterinnenbrut (links) und Drohnenbrut (rechts) mit den typisch buckelförmigen

Mehr

Die Varroamilbe Aussehen, Vermehrung, Lebensweise, Schadwirkung. AGES, Dr. Rudolf Moosbeckhofer LWT Wien - Institut für Bienenkunde

Die Varroamilbe Aussehen, Vermehrung, Lebensweise, Schadwirkung. AGES, Dr. Rudolf Moosbeckhofer LWT Wien - Institut für Bienenkunde Die Varroamilbe Aussehen, Vermehrung, Lebensweise, Schadwirkung AGES, Dr. Rudolf Moosbeckhofer LWT Wien - Institut für Bienenkunde Varroose Parasitenerkrankung der Bienenvölker Verursacher: Milbe Varroa

Mehr

Antrag auf Freistellung aus der Apothekenpflicht. Varroose-Mittel zur Anwendung bei Bienen

Antrag auf Freistellung aus der Apothekenpflicht. Varroose-Mittel zur Anwendung bei Bienen Antrag auf Freistellung aus der Apothekenpflicht Varroose-Mittel zur Anwendung bei Bienen Inhalt Varroose Pathogenese einer Erkrankung Wirtschaftliche Folgen der Varroose Behandlung der Varroose Antrag

Mehr

Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins

Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins Wettbewerb Bienenfreundlichste Kommune Schleswig-Holsteins Städte und Dörfer als Paradiese für Bienen? Dipl.-Biol. Birte Pankau, 28.04.2015 luise/pixelio.de (o.l.; u. r.), Norbert Voigt (u.l.; o. r.) Hintergrund

Mehr

Die Honigbiene im Kleingarten Wie uns Bienen helfen - eine kurze Darstellung des Bienen- Wesens, seiner Wohnung und seiner Funktion im Garten

Die Honigbiene im Kleingarten Wie uns Bienen helfen - eine kurze Darstellung des Bienen- Wesens, seiner Wohnung und seiner Funktion im Garten Die Honigbiene im Kleingarten Wie uns Bienen helfen - eine kurze Darstellung des Bienen- Wesens, seiner Wohnung und seiner Funktion im Garten Bienenfleiß und Obstertrag 80 % unserer Blütenpflanzen sind

Mehr

Bedeutung der Honigbienen

Bedeutung der Honigbienen Honigbienen: Produkte, Bestäubung, Pflanzenschutz Schulversuche WS 2011/ 12 Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt für Bienenkunde GP Zoologie/ Lehramt Bedeutung der Honigbienen Bienenprodukte 1 Bedeutung

Mehr

Naturnahe Varroakontrolle

Naturnahe Varroakontrolle Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Naturnahe Varroakontrolle Dr. Ralph Büchler AGNI Impulstag Varroazukunft 23.09.2017 in Frick Völkerzusammenbruch durch Varroose Volks- und Milbenentwicklung bei kontinuierlicher

Mehr

In einem Bienenstock leben drei verschiedene Bienenwesen: eine Königin, Zehntausende von Arbeiterinnen und einige hundert Drohnen.

In einem Bienenstock leben drei verschiedene Bienenwesen: eine Königin, Zehntausende von Arbeiterinnen und einige hundert Drohnen. Sachanalyse 1. Der Bienenstock In einem Bienenstock leben drei verschiedene Bienenwesen: eine Königin, Zehntausende von Arbeiterinnen und einige hundert Drohnen. a) Die Königin Die Königin (Weisel) ist

Mehr

Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen.

Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen. Wildbiene Mauerbiene (Osmia). Sehr gut sind die drei Punktaugen (Ocelli) zu erkennen. Pärchen der Gehörnten Mauerbiene Als Wildbienen bezeichnet man sämtliche Bienenarten der Überfamilie Apoidea mit Ausnahme

Mehr

BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016

BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016 BUNDESENTSCHEID AGRAROLYMPIADE 2016 Station 2: RUND UM DIE BIENEN - LÖSUNG Punkteanzahl: max. 20 Punkte Zeit: max. 20 Minuten Team Punkte JurorIn 1 JurorIn 2 Löst die unten stehenden Aufgaben! Ablauf Station:

Mehr

Das Bienenvolk Lehrerinformation

Das Bienenvolk Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Aufgabenteilung: den Text von William Shakespeare analysieren Arbeitsauftrag drei verschiedene Bienen: Drohen, Arbeiterin und Königin miteinander vergleichen Das Leben im Stock: Infotext

Mehr

Dr. Peter Rosenkranz

Dr. Peter Rosenkranz Dr. Peter Rosenkranz LA Bienenkunde, Universität Hohenheim, D-70599 Stuttgart peter.rosenkranz@uni-hohenheim.de L A N D E S A N S TA LT F Ü R B IENENKUNDE Bienenblock SS 2012 Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt

Mehr

LÖSUNGEN ARBEITSBLÄTTER

LÖSUNGEN ARBEITSBLÄTTER LÖSUNGEN ARBEITSBLÄTTER Arbeitsblatt 1 1. HONIG 2a: Die Drohnen sind wehrlose Männchen, sie begatten die Königin, leisten sonst keine Arbeit für das Volk, weder Verteidigung, noch Sammeldienst. 2b: Ein

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, 2 Über dieses Heft Liebe Leserin, lieber Leser, unsere kleinsten Nutztiere liefern nicht nur Wachs und Honig, sie bestäuben auch fast 80 Prozent der Nutzpflanzen. Ein großer Teil unserer Nahrungsmittel

Mehr

Situation der Kärntner Bienenwirtschaft im Jahr 2014

Situation der Kärntner Bienenwirtschaft im Jahr 2014 Situation der Kärntner Bienenwirtschaft im Jahr 2014 DAS BIENENJAHR IN KÄRNTEN Aufgrund der herrschenden Wetterphänomene wird rückblickend das Bienenjahr 2014 als eher schwierig beurteilt. Der Winter 2013/14

Mehr

Woher kommt der Honig? Honigbiene Apis mellifera. Verschiedene Rassen, Bestäubungsleistung, Nutztier, domestiziert.

Woher kommt der Honig? Honigbiene Apis mellifera. Verschiedene Rassen, Bestäubungsleistung, Nutztier, domestiziert. Woher kommt der Honig? Honigbiene Apis mellifera Verschiedene Rassen, Bestäubungsleistung, Nutztier, domestiziert. Ca. 600 weitere Bienenarten in der Schweiz. Warum machen Bienen Honig? Für uns Menschen?

Mehr

Nisthilfe für Wildbienen. Siegfried Hirschmann Bund Naturschutz

Nisthilfe für Wildbienen. Siegfried Hirschmann Bund Naturschutz Nisthilfe für Wildbienen Siegfried Hirschmann Bund Naturschutz In Deutschland gibt es mehr als 550 verschiedene Bienen-Arten. Weltweit sind bislang mehr als 16.000 Arten beschrieben worden! Von all diesen

Mehr

Jungimkerwettbewerb 2016 Salzburg Mauterndorf

Jungimkerwettbewerb 2016 Salzburg Mauterndorf Jungimkerwettbewerb 2016 Salzburg Mauterndrf Name: Wzu nutzen die Bienen den sgenannten Reinigungsflug? Zum Pllensammeln Zum Leeren der Ktblase Zum Putzen der Brutzellen Was dürfen Biimker nicht verwenden?

Mehr

Zukunft Biene Beurteilung der Bienensterblichkeit in Österreich 1. Bienenstandbesuch, Juli 2015 [Bienenstand Nr: OÖ1-Besuch1]

Zukunft Biene Beurteilung der Bienensterblichkeit in Österreich 1. Bienenstandbesuch, Juli 2015 [Bienenstand Nr: OÖ1-Besuch1] Zukunft Biene Beurteilung der Bienensterblichkeit in Österreich 1. Bienenstandbesuch, Juli 2015 [Bienenstand Nr: OÖ1-Besuch1] Besuch durchgeführt von*: Datum*: Für diesen Besuch gefahrene Kilometer: Anzahl

Mehr

Bienen und Biodiversität

Bienen und Biodiversität Bienen und Biodiversität Bienen und Biodiversität Eine der wichtigen Grundlagen für unser Ökosystem liegt in der Artenvielfalt der Insekten und der Pflanzenwelt. Dies System ist gestört und zum Teil bereits

Mehr

Genetische Besonderheiten der Honigbiene Apis mellifera

Genetische Besonderheiten der Honigbiene Apis mellifera Genetische Besonderheiten der Honigbiene Apis mellifera Ausbildung zum Bienenwirtschaftsmeister Mai 2012 Christian Boigenzahn Sonderfall Parthenogenese (Jungfernzeugung) = eingeschlechtliche Vermehrung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lebensraum für Bienen- & Hummeln 7

Inhaltsverzeichnis. Lebensraum für Bienen- & Hummeln 7 3590_Pflanzen Bienen Hummeln_12.1.indd 2 3590_Pflanzen Bienen Hummeln_12.1.indd 4 Inhaltsverzeichnis Lebensraum für Bienen- & Hummeln 7 Bienen unverzichtbar für Natur- und Ernährung 8 Lebensraum Garten

Mehr

Lernzirkel Woran sterben Bienen? Laufzettel

Lernzirkel Woran sterben Bienen? Laufzettel Lernzirkel Woran sterben Bienen? Laufzettel Name: Klasse: Datum: Es gibt drei Stationen: A, B und C. Du hast für jede Station 15 Minuten Zeit. Dein Lehrer wird dir Bescheid geben, wenn du wechseln musst.

Mehr

Der Wert der Bestäubung. Bienen als Landschaftsgärtner

Der Wert der Bestäubung. Bienen als Landschaftsgärtner Der Wert der Bestäubung Die meisten Obst und Gemüsesorten sind die Folge einer von Bienen bestäubten Blütenpracht. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinigten Nationen sieht 30 Prozent

Mehr

Varroa Bekämpfung. Weiterbildung Imkergrundkurs Ausbildungsordner Kapitel Autor: Walter Gasser Arbeitsgruppe VDRB

Varroa Bekämpfung. Weiterbildung Imkergrundkurs Ausbildungsordner Kapitel Autor: Walter Gasser Arbeitsgruppe VDRB Varroa Bekämpfung Weiterbildung Imkergrundkurs Ausbildungsordner Kapitel 2.1 2.3 Autor: Walter Gasser Arbeitsgruppe VDRB 16.02.2009 VDRB 2009 1 Inhalt Varroa Der Feind in meinem Bienenvolk Bekämpfungsstrategie

Mehr

Stangaciu Sanft heilen mit Honig, Propolis und Bienenwachs

Stangaciu Sanft heilen mit Honig, Propolis und Bienenwachs Stangaciu Sanft heilen mit Honig, Propolis und Bienenwachs Dr. med. Stefan Stangaciu wurde in Rumänien geboren und lebt mit seiner Familie in der Nähe von Bukarest. Er ist Spezialist für Apitherapie und

Mehr

Völkeraufbau nach Völkerverlusten

Völkeraufbau nach Völkerverlusten Völkeraufbau nach Völkerverlusten Kreisverband Imker Bamberg 4. März 2012 Barbara Bartsch, Fachberaterin für Bienenzucht in Oberfranken 13.03.12 2 Wo liegt der Grund für die Ausfälle? Wo liegt der Grund

Mehr

Kleinste. Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als Zeichentrickfigur dass die Biene jeden Tag

Kleinste. Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als Zeichentrickfigur dass die Biene jeden Tag Das Leben der Biene. Und was es für unser Leben bedeutet. t 2 Die Kleinste mit dem größten Job. Insekt mit Wir kennen sie als einer Vorliebe für bunte Blüten. Als summender Gast im Garten. Und sogar als

Mehr

Alles rund um die Bienen

Alles rund um die Bienen Alles rund um die Bienen In etwa 20.000 Bienenarten bevölkern die Erde, davon sind 690 in Österreich nachgewiesen. Die Honigbiene, die viele als die Biene kennen, ist nur eine davon, allerdings eine, die

Mehr

DAS BIENENJAHR. Ende der Winterruhe und Anfang des Vorfrühlings. Beginn der Bruttätigkeit und erste Reinigungsflüge

DAS BIENENJAHR. Ende der Winterruhe und Anfang des Vorfrühlings. Beginn der Bruttätigkeit und erste Reinigungsflüge JANUAR FEBRUAR Beginn der Bruttätigkeit und erste Reinigungsflüge Bei grosser Kälte drängen sich die Bienen zu einer Traube zusammen und halten diese durch Vibrieren der Muskulatur auf einer konstanten

Mehr

Kleiner Beutenkäfer. Gekommen um zu bleiben?

Kleiner Beutenkäfer. Gekommen um zu bleiben? Kleiner Beutenkäfer Gekommen um zu bleiben? 1 Kleiner Beutenkäfer Aufbau 1. Aktuelle Situation 2. Aussehen 3. Lebenszyklus 4. Schäden 5. Bekämpfung 6. Verhalten der Imkerinnen und Imker 2 Verbreitungsgebiete

Mehr

Tropilaelaps-Milben Tropilaelaps spp. R. Moosbeckhofer I. Derakhshifar, H. Köglberger LWT Wien - Institut für Bienenkunde Copyright AGES

Tropilaelaps-Milben Tropilaelaps spp. R. Moosbeckhofer I. Derakhshifar, H. Köglberger LWT Wien - Institut für Bienenkunde Copyright AGES Tropilaelaps-Milben Tropilaelaps spp. R. Moosbeckhofer I. Derakhshifar, H. Köglberger LWT Wien - Institut für Bienenkunde Copyright AGES Bienenseuchengesetz BGBl.Nr. 290/1988 idgf. 2005 Text 3. (1) Anzuzeigen

Mehr

Altersgemäße Sachtexte sinnverstehend lesen

Altersgemäße Sachtexte sinnverstehend lesen 1 Die Biene Bienen gehören zu den Insekten und haben sechs Beine, vier Flügel und einen Panzer. Der Panzer ist wie das Skelett der Bienen und stützt den ganzen Körper. Er besteht aus Chitin. Manche Bienen

Mehr

Faktoren der Bienengesundheit

Faktoren der Bienengesundheit Faktoren der Bienengesundheit Peter Neumann Institut für Bienengesundheit, Universität Bern www.bees.unibe.ch; peter.neumann@vetsuisse.unibe.ch 1 Bestäubung Klare Hinweise für für den den Rückgang vieler

Mehr

Bienenfreundliche Gemeinde

Bienenfreundliche Gemeinde Bienenfreundliche Gemeinde Bienenfreundlich?: Definition Ausreichend Nahrungsquellen Ausreichend Nistplätze Räumliche Nähe der beiden Ressourcen Abwesenheit von bienengiftigen Schadstoffen Abwesenheit

Mehr

In diesem Modul werden alters- und schulbezogen wichtige Grundlagen zum Thema Honigbienen und Wildbienen vermittelt.

In diesem Modul werden alters- und schulbezogen wichtige Grundlagen zum Thema Honigbienen und Wildbienen vermittelt. Modulbeschreibungen 1. Unterrichtsmodule (je 45 Minuten) Modul 1: Bienen ein Meisterwerk der Natur In diesem Modul werden alters- und schulbezogen wichtige Grundlagen zum Thema Honigbienen und Wildbienen

Mehr

VORSCHAU. zur Vollversion. Inhalt. Erläuterungen... 5 Laufzettel... 7 Auftragskarten... 8 Stationen. Lösungen

VORSCHAU. zur Vollversion. Inhalt. Erläuterungen... 5 Laufzettel... 7 Auftragskarten... 8 Stationen. Lösungen Inhalt Erläuterungen... 5 Laufzettel... 7 Auftragskarten... 8 Stationen Station 1 Der Körper der Biene... 22 Station 2 Die Biene ist ein Insekt... 23 Station 3 Das Bienenvolk... 24 Station 4 So leben die

Mehr

Altersgemäße Sachtexte sinnverstehend lesen

Altersgemäße Sachtexte sinnverstehend lesen 1 Die Biene Bienen gehören zu den Insekten und haben sechs Beine, vier Flügel und einen Panzer. Der Panzer ist wie das Skelett der Bienen und stützt den ganzen Körper. Er besteht aus Chinin. Manche Bienen

Mehr

Altersgemäße Sachtexte sinnverstehend lesen

Altersgemäße Sachtexte sinnverstehend lesen 1 Die Biene Bienen gehören zu den Insekten und haben sechs Beine, vier Flügel und einen Panzer. Der Panzer ist wie das Skelett der Bienen und stützt den ganzen Körper. Er besteht aus Chitin. Manche Bienen

Mehr

Themen des Tages Bienen als Freunde und Helfer in akuter Gefahr

Themen des Tages Bienen als Freunde und Helfer in akuter Gefahr 09.04.2015 20:36 Andreas Schuler Exklusiv Themen des Tages Bienen als Freunde und Helfer in akuter Gefahr Zahlreiche Bienenvölker sind vom Massensterben bedroht. Imker der Region fordern den Anbau heimischer

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Präsident Mag. Maximilian Liedlbauer OÖ. Landesverband für Bienenzucht am 28. Juni 2007 zum Thema "Situation der Bienen

Mehr

Energie aus Wildpflanzen

Energie aus Wildpflanzen Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bienenkundliche Begleituntersuchung im Rahmen des Projektes Energie aus Wildpflanzen Untersuchungsjahr 2010 Fachzentrum Bienen Dr. Ingrid Illies 1 Einleitung

Mehr

Neu Imker Kurs 2015:

Neu Imker Kurs 2015: Neu Imker Kurs 2015: Begrüßung Neu Imker Kurs 2015: 18. April 2015: Biologie des VOLKES Arbeiten am Bienenvolk Empfehlung geeigneter Bienenbeuten Biologie des BIENEN-VOLKES mit Innendienst-Bienen mit Außendienst-Bienen

Mehr

Neue Strategien bei der Krankheitsresistenzzüchtung der Honigbiene

Neue Strategien bei der Krankheitsresistenzzüchtung der Honigbiene Neue Strategien bei der Krankheitsresistenzzüchtung der Honigbiene Frühjahrstagung 2015 der SVT Zollikofen, 9. April 2015 Bedeutung der Honigbiene Bestäubung Deutschland 2,5 Milliarden (Dreher 1960) Welt

Mehr

Was ich noch über Bienen wissen will: Kinderfragen

Was ich noch über Bienen wissen will: Kinderfragen Was ich noch über Bienen wissen will: Kinderfragen Wie entstanden eigentlich Bienen? (2x)/ Aus welchem Tier ist die Biene entstanden? / Wie lange gibt es schon Bienen? / Wann gab es die erste Biene? In

Mehr

Bienen gesund erhalten

Bienen gesund erhalten Wolfgang Ritter Bienen gesund erhalten Krankheiten vorbeugen, erkennen und behandeln Die Imker-Praxis Wolfgang Ritter Bienen gesund erhalten Wolfgang Ritter Bienen gesund erhalten Krankheiten vorbeugen,

Mehr

ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift.

ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift. ohne bienen gehen wir maja. für eine landwirtschaft ohne gift. Warum sind Bienen wichtig? Bienen und andere Insekten sind unverzichtbar, um unseren Hunger zu stillen. Denn trotz des technischen Fortschritts

Mehr

Die Stockwerke der Wiese

Die Stockwerke der Wiese Die Stockwerke der Wiese I. Die Stockwerke der Wiese..................................... 6 II. Der Aufbau der Blume........................................ 8 III. Die Biene..................................................

Mehr

Die Relevanz der Biene in der Kosmetik und Medizin Nadine Graß, Justin Pechacek, Hendrik Westphal, Teresa Stubley, Sophia Tourounoglou

Die Relevanz der Biene in der Kosmetik und Medizin Nadine Graß, Justin Pechacek, Hendrik Westphal, Teresa Stubley, Sophia Tourounoglou Die Relevanz der Biene in der Kosmetik und Medizin Nadine Graß, Justin Pechacek, Hendrik Westphal, Teresa Stubley, Sophia Tourounoglou Das Leben im Bienenstock Im Sommer leben ca. 60.000 Bienen im Bienenstock,

Mehr

Thema: Wie halte ich die Population tief?

Thema: Wie halte ich die Population tief? Varroabekämpfung über das Jahr Thema: Wie halte ich die Population tief? Hans Züst hans.zuest@imkerverband sgap.ch Bienenzüchtervereins Untertoggenburg, 1. März 2012 1 Die Varroamilbe Bienenzüchtervereins

Mehr

Welche Bienen kümmern sich um die Larven? Mit was füttert der Imker die Bienen im Winter? Was bedeutet Honig schleudern? die Bienenwaben?

Welche Bienen kümmern sich um die Larven? Mit was füttert der Imker die Bienen im Winter? Was bedeutet Honig schleudern? die Bienenwaben? Von welchen Bienen gibt es am meisten in einem Stock? Arbeiterinnen Drohnen Königin Larven Welche Bienen kümmern sich um die Larven? Arbeiterbienen alle Drohnen Königin Was ist ein Imkerschleier? Schutzbekleidung

Mehr

Welche Bienen kümmern sich um die Larven? Mit was füttert der Imker die Bienen im Winter? Was bedeutet Honig schleudern? die Bienenwaben?

Welche Bienen kümmern sich um die Larven? Mit was füttert der Imker die Bienen im Winter? Was bedeutet Honig schleudern? die Bienenwaben? Von welchen Bienen gibt es am meisten in einem Stock Arbeiterinnen Drohnen Königin Larven Welche Bienen kümmern sich um die Larven Arbeiterbienen alle Drohnen Königin Was ist ein Imkerschleier Schutzbekleidung

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION LERNZIEL:

Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION LERNZIEL: Arbeitsblätter für Schulen Lösungen zu den Arbeitsblättern BIENENSTAAT UND KOMMUNIKATION Die Lösungen aller auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben und Fragen können Schülerinnen und Schüler finden,

Mehr

Wissenswertes über unsere Bienen

Wissenswertes über unsere Bienen Wissenswertes über unsere Bienen Vom Ei zur Biene In die leere Wabe legt die Königin ein Ei. Nach einiger Zeit schlüpft aus dem Ei eine kleine Larve. Die Larve wächst sehr rasch in der Wabe heran und wird,

Mehr

* Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf *

* Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf * Station 1 Der Körper der Biene Fühler Flügel Facettenaugen Hinterleib Kopf Saugrüssel Beine Brust * Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf * Station 2 Die Biene

Mehr

HOBOS: Die Honigbiene als Anker zur Naturwissenschaft

HOBOS: Die Honigbiene als Anker zur Naturwissenschaft HOBOS: Die Honigbiene als Anker zur Naturwissenschaft So gelangen Sie zu HOBOS: 1. www. hobos.de in die Adresszeile eingeben 2. Lehrer Schüler Eltern wählen 3. Mit dem Curser auf Mein Hobos gehen 4. Login/Logout

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und HR Mag. Maximilian Liedlbauer, Präsident OÖ. Landesverband für Bienenzucht 9. April 2009 zum Thema "Für Gentechnik ist kein Platz in Oberösterreich!

Mehr

Soziale Insekten. Sozialverhalten Honigbienen. Definition hoch sozial (= eusozial) 1. Kasten 2. Arbeitsteilung 3. Generationenüberlappung

Soziale Insekten. Sozialverhalten Honigbienen. Definition hoch sozial (= eusozial) 1. Kasten 2. Arbeitsteilung 3. Generationenüberlappung Sozialverhalten Honigbienen Dr. Peter Rosenkranz Landesanstalt für Bienenkunde Soziale Insekten Definition hoch sozial (= eusozial) 1. Kasten 2. Arbeitsteilung 3. Generationenüberlappung Wo gibt es hoch

Mehr

Anforderungen an eine bienenfreundliche Kulturlandschaft

Anforderungen an eine bienenfreundliche Kulturlandschaft Anforderungen an eine bienenfreundliche Kulturlandschaft Christian Boigenzahn Biene Österreich Honigbienen sind Teil der Natur- und Kulturlandschaften der Welt Honigbienen sind weltweit verbreitet Gattung

Mehr

Party vor dem Flugloch der Bundestags-#Bienen. Die Saison startet jetzt auch in Berlin. Freuen uns auf den Honig in diesem Jahr!

Party vor dem Flugloch der Bundestags-#Bienen. Die Saison startet jetzt auch in Berlin. Freuen uns auf den Honig in diesem Jahr! 06.01.2017 Bienen Neues von den Bundestagsbienen Juni 2017: Es wird geschleudert Die erste Schleuderung der Bundestagsblüte Mitte Juni 2017. Pro Volk gab es rund 25 Kilo. Bis Mitte/ Ende Juli blüht noch

Mehr

Und das ist meine Familie:

Und das ist meine Familie: mein Name ist Sum-Sum, ich bin eine kleine Honigbiene aus dem schönen Sachsen. Keine Angst, ich steche euch nicht! Solang ihr nicht nach mir schlagt, bin ich ganz lieb! Meine Vorfahren, die wild lebenden

Mehr

Woher kommt der Honig?

Woher kommt der Honig? Arbeitsblatt 1 zum Ich-weiß-was!-Thema aus OLLI UND MOLLI 3/2017 Woher kommt der Honig? Olli und Molli haben die Doktor-Dittrich-Schule in Pegnitz besucht. Dort lernen die Kinder, wie Honig gemacht wird!

Mehr

Staatskanzlei Medieninformationen zur Ausstellung «Wunderwelt der Bienen» bis 10. September 2017 im Naturmuseum Thurgau Frauenfeld

Staatskanzlei Medieninformationen zur Ausstellung «Wunderwelt der Bienen» bis 10. September 2017 im Naturmuseum Thurgau Frauenfeld Staatskanzlei Informationsdienst Medieninformationen zur Ausstellung «Wunderwelt der Bienen» bis 10. September 2017 im Naturmuseum Thurgau Frauenfeld Naturmuseum Thurgau Freie Strasse 24 8510 Frauenfeld

Mehr

Koordinierte Varroabehandlung

Koordinierte Varroabehandlung Bienengesundheitsdienst Koordinierte Varroabehandlung Unteremmentalische Bienenfreunde Autor: Ruedi Ritter Jürg Glanzmann 16. Juni 2014 apiservice-gmbh Bienengesundheitsdienst Bienengesundheitsdienst Organisation

Mehr

Oberwalliser Faszination Bienen Bienenzüchterverband. Der Körper der Biene. Auf dem folgenden Bild siehst du den Körperbau der Honigbiene.

Oberwalliser Faszination Bienen Bienenzüchterverband. Der Körper der Biene. Auf dem folgenden Bild siehst du den Körperbau der Honigbiene. LÖSUNGSBLÄTTER Zu S. 28 Der Körper der Biene Oberstufe Auf dem folgenden Bild siehst du den Körperbau der Honigbiene. Bezeichne die Teile der Biene, welche markiert sind: Facettenauge, Fühler, Kopfschild,

Mehr

Schulungsplan 2018 Zielgruppe: Anfänger und Interessierte

Schulungsplan 2018 Zielgruppe: Anfänger und Interessierte Schulungsplan 2018 Zielgruppe: Anfänger und Interessierte Samstag, Sonntag von 10 bis 16 Uhr, Freitag von 13 bis 19 Uhr A1/1 Anfängerkurs Teil 1 Fr. 5. Januar oder Sa. 6. Januar Grundlagen der Imkerei,

Mehr

Warum brauchen Honigbienen ein vielseitiges Trachtangebot?

Warum brauchen Honigbienen ein vielseitiges Trachtangebot? L A N D E S A N S TA LT F Ü R BIENENKUNDE Warum brauchen Honigbienen ein vielseitiges Trachtangebot? Wolpertshausen, 22. Juli 2015 Inhalt Entwicklung und Nährstoffbedarf der Honigbiene Mangelerscheinungen

Mehr

Agrarinformationstag Barbara Kircher Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft

Agrarinformationstag Barbara Kircher Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft Agrarinformationstag 2016 Barbara Kircher Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 10 - Land- und Forstwirtschaft Inhalte Bedeutung der Bienenwirtschaft Struktur/Organisation der Imkerei Aufstellen von

Mehr

+/- +/+ Rückmeldung. Ich kann den Weg von der Blüte zur. Das habe ich über Bienen gelernt: Verhaltensregeln im Umgang mit

+/- +/+ Rückmeldung. Ich kann den Weg von der Blüte zur. Das habe ich über Bienen gelernt: Verhaltensregeln im Umgang mit Rückmeldung Das habe ich über Bienen gelernt: Ich kenne und erkenne vier Insekten. Ich kann das Bienenlied singen. +/+ + +/- - Ich kann den Weg von der Blüte zur Wabe beschreiben. Ich kenne mindestens

Mehr

Die Honigbienen. Das Aussehen der Bienen. Körperteile der Biene bestimmen

Die Honigbienen. Das Aussehen der Bienen. Körperteile der Biene bestimmen Die Honigbienen Bienen sind fleißige Helfer des Menschen: Sie liefern uns Honig und sorgen dafür, dass wir reichlich Früchte ernten können, weil sie die Blüten der Pflanzen bestäuben. Das Aussehen der

Mehr

Bienentagebuch 2014 im Bezirksklinikum Mainkofen

Bienentagebuch 2014 im Bezirksklinikum Mainkofen 1 Bienentagebuch 2014 im Bezirksklinikum Mainkofen 2014 Ohne die Unterstützung der pflegerischen und ärztlichen Leitung, würde das Bienenprojekt wahrscheinlich scheitern oder um vieles schwieriger sein

Mehr

Wissenswertes über Bienen

Wissenswertes über Bienen Wissenswertes über Bienen Informationssammlung für SchülerInnen und LehrerInnen (hier findet man auch die Antworten für das Bienenquiz) Die drei Bienenwesen: Die Königin Die Königin entwickelt sich aus

Mehr

1. Allgemeines Verständnis:

1. Allgemeines Verständnis: 1. Allgemeines Verständnis: Unter sozialem Verhalten werden oft alle innerartlichen und zwischenartlichen Interaktionen von Tieren angesehen. Diese Aktivitäten können in verschiedene Bereiche eingeordnet

Mehr

(BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT BVL 2008)

(BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ UND LEBENSMITTELSICHERHEIT BVL 2008) Im Frühjahr 2008 sind in Deutschland 11.000 Honigbienen völker mit dem Neonicotinoid CLOTHIANIDIN kontaminiert worden, was zu einem Zusammenbruch dieser Honigbienenvölker führte (BUNDESAMT FÜR VERBRAUCHERSCHUTZ

Mehr

Eh da-flächen in Derenburg (Sachsen-Anhalt) 11. Juli 2017, Gut Derenburg

Eh da-flächen in Derenburg (Sachsen-Anhalt) 11. Juli 2017, Gut Derenburg Eh da-flächen in Derenburg (Sachsen-Anhalt) 11. Juli 2017, Gut Derenburg Das Eh da-konzept Was sind Eh da-flächen? Eh da-flächen sind Areale der offenen Agrarlandschaft und kleiner Ortschaften, die weder

Mehr

Die kleine Bienenkunde. Entdecke sie in unserem Bienenhaus im egapark Erfurt

Die kleine Bienenkunde. Entdecke sie in unserem Bienenhaus im egapark Erfurt Die kleine Bienenkunde Entdecke sie in unserem Bienenhaus im egapark Erfurt Bienen - eine große Familie von fleißigen & stacheligen Tieren Bienen gibt es auf fast der ganzen Welt überall da, wo es blühende

Mehr

Honig Lehrerinformation

Honig Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS degustieren unterschiedlichen und beschreiben diesen. Dann lernen die SuS, wie die Bienen den Süssstoff herstellen und wie er weiterverarbeitet wird. Ziel Die

Mehr

Der Lebensweg einer Arbeiterin

Der Lebensweg einer Arbeiterin Der Lebensweg einer Arbeiterin Bis aus einem Ei eine Biene schlüpft, dauert es 21 Tage. Frisch geschlüpft macht sie sich direkt an die Arbeit. Sie lebt dann meist 35 Tage und leistet in dieser Zeit viele

Mehr

G NIVEAU ÜBER DIE BIENEN. Möglicher Ablauf

G NIVEAU ÜBER DIE BIENEN. Möglicher Ablauf Thema: Tiere G NIVEAU ÜBER DIE BIENEN Möglicher Ablauf Einstieg Bildimpuls: Folie Bienen bei der Arbeit präsentieren (vgl. Folie 1/Anhang) Vorwissen abfragen, evtl. Cluster erstellen Fragen zum möglichen

Mehr