Vorgänge beim Impfen Postenblätter

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorgänge beim Impfen Postenblätter"

Transkript

1 Lehrerinformation 1/12 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch bearbeiten in Gruppen eine Werkstatt mit den folgenden Posten: Posten 1: Wer hat das Impfen erfunden? Posten 2: Was passiert im Körper beim Impfen? Posten 3: Wogegen kann man sich impfen lassen? Posten 4: Impfausweis und Impfplan Die Sch beschreiben den Impfvorgang und die daraus resultierenden Aktivitäten im Körper. Sie benennen die Krankheiten, gegen welche man sich impfen kann. Material Lösungen Sozialform GA Zeit 90

2 2/12 Aufgabe: Lies die folgenden Informationen, bevor du mit dem Postenlauf beginnst und füll die Tabelle aus, während du die einzelnen Posten bearbeitest. Einleitung Um unser Immunsystem zu unterstützen besteht die Möglichkeit, sich zu impfen. Viele Kinder und Jugendliche aber auch ältere Personen impfen sich gegen Krankheiten. Wenn man in gewisse Länder reist ist es sogar Pflicht, dass man sich gegen Krankheiten impft. Was ist aber eigentlich eine Impfung? Wer hat die Impfung erfunden und gegen was kann man sich überhaupt impfen? Der folgende Postenlauf beantwortet dir diese Fragen. Absolviere in einer 3er- oder 4er-Gruppe die einzelnen Posten. Jeder Posten beinhaltet ein Postenblatt mit den notwendigen Informationen und Arbeitsbeschreibungen. Zudem hat es spezielle Arbeitsaufträge, die ihr in der Gruppe lösen sollt. Versucht die angegebene Zeit einzuhalten. Posten 1: Wer hat das Impfen erfunden? Posten 2: Was passiert im Körper beim Impfen? Posten 3: Wogegen kann man sich impfen lassen? Posten 4: der Impfausweis (Was sagt er aus? Wie sieht mein Impfausweis aus?) und der Impfplan Kontrolle Hier kannst du ankreuzen ob du den Posten absolviert hast. Notiere ebenfalls wie viel Zeit du für die Bearbeitung des Postens benötigt hast! Zeige deine Lösung deiner Lehrperson. Sie wird eine Unterschrift machen, wenn sie mit deiner Arbeit zufrieden ist. Posten Absolviert? Dauer Visum Lehrperson Posten 1: Wer hat das Impfen erfunden? Posten 2: Was passiert im Körper beim Impfen? Posten 3: Wogegen kann man sich impfen lassen? Posten 4: Impfausweis und Impfplan

3 3/12 Posten 1: Wer hat das Impfen erfunden? Aufgabe: Material: Zeit: Lies den folgenden Text und versuche, die nachfolgenden Wörter korrekt in die Lücken einzusetzen. Jenner Infektionskrankheiten Bakterien Pockenerreger Kuhpocken Narben infizierte Antikörper Kuh Lesetext ca. 15 Minuten Geschichte und Bedeutung der Impfung Bis vor wenigen hundert Jahren starben viele Menschen an - das heisst, an Krankheiten, die durch ein Virus oder durch Bakterien verursacht wurden. Eine sehr gefürchtete Erkrankung waren auch die Pocken. Menschen, die an Pocken erkrankten, starben oft daran oder blieben nach durchgemachter Erkrankung ihr Leben lang von im Gesicht entstellt. Im Jahr 1796 gelang es allerdings dem englischen Arzt Edward Jenner einen Jungen erstmals gegen Pocken zu impfen. Er übertrug ( ) einem Jungen die, für den Menschen relativ harmlosen,. Der Junge erwies sich daraufhin als unempfänglich gegenüber der gefährlichen Pockenerkrankung. Im Körper des Jungen haben sich gebildet, die auch die erkannten und somit auch angreifen konnten. Da der Impfstoff, den Edward verwendet hatte, von Kühen stammte, nannte er ihn in Anlehnung an das lateinische Wort für (vacca) Vaccine. Was Edward Jenner allerdings noch nicht wusste war, dass die Pocken durch das Pocken-Virus hervorgerufen werden. Erst etwa hundert Jahre später wurden und Viren entdeckt. Basierend auf diesem Wissen wurden im Verlauf des 20. Jahrhundert immer mehr Impfstoffe entwickelt.

4 4/12 Posten 2: Was passiert im Körper beim Impfen? Aufgabe: Material: Zeit: Lies den kurzen Text zum Thema Impfen und versuche anschliessend, die beiden Zeichnungsfolgen den beiden Impfarten zuzuordnen. Anschliessend sollen die Aussagen dem richtigen Bild zugeordnet werden. Lesetext Zeichnungen ca. 20 Minuten Impfen Infektionskrankheiten werden durch Krankheitserreger (Bakterien oder Viren) hervorgerufen. Bei vielen dieser Erkrankungen kann eine Impfung die Erkrankung verhindern oder deutlich abschwächen. Dabei gibt es zwei Impfprinzipien: Die aktive Impfung und die passive Immunisierung. Eine Impfung dient der Vorbeugung gegen bestimmte Infektionskrankheiten. Deswegen spricht man oft auch von einer Schutzimpfung. Es gibt zwei grundsätzliche Impfarten: Aktive Impfung Bei der aktiven Impfung wird eine Dosis des abgeschwächten Erregers oder von Teilen des Erregers in den Körper eingebracht, die gross genug ist, um eine Immunreaktion zu bewirken (Antikörper zu bilden), aber gleichzeitig nicht zur Erkrankung führt. Passive Immunisierung Bei der passiven Immunisierung werden dem Körper Substanzen verabreicht, die das Immunsystem bei der Abwehr gegen einen Erreger unterstützen können (zum Beispiel spezifische Antikörper)

5 5/12 Was wird hier gezeigt? Was wird hier gezeigt? Welche Aussage passt zu welchem Bild? 1. Erreger - Viren oder Bakterien - befallen den Körper. 2. Die durch Abwehrzellen gebildeten Antikörper greifen die Erreger an. 3. Der Körper bildet auf Grund des Impfstoffes Antikörper. 4. Die Antikörper, welche dem Körper eingeimpft wurden greifen die Erreger an. 5. Dem Körper werden Antikörper verabreicht. 6. Ein Impfstoff, welcher den Erregern ähnlich sieht oder eine kleine Dosis des Erregers selbst, wird verabreicht. 7. Der Körper hat Antikörper im Blut, welche direkt auf mögliche Eindringlinge (Antigene) reagieren können. 8. Erreger - Viren oder Bakterien - befallen den Körper.

6 6/12 Posten 3: Wogegen kann man sich impfen lassen? Aufgabe: Material: Zeit: Welche der folgenden Krankheiten passen zu entsprechenden Erklärung? Schneide die Kästchen aus und füge den Namen der Krankheit mit der richtigen Erklärung und der korrekten Verbreitung zusammen. Arbeitsblatt ca. 15 Minuten Impfen Es gibt unterschiedliche Krankheiten gegen die man sich impfen kann. Einige kommen auf der ganzen Welt vor, andere sind in gewissen Ländern schon nicht mehr präsent, weil diese durch konsequentes (das heisst stetiges) Impfen ausgerottet worden sind! Hier einige Krankheiten, gegen die man sich impfen kann bzw. sollte: Krankheit Auswirkungen Verbreitung Tetanus/ Wundstarrkrampf Poliomyelitis/ Kinderlähmung Virusinfektion durch Zeckenbiss (Frühsommer- Meningoenzephalitis) Gelbsucht (Hepatitis B) Wilde Blattern (Varizellen/Windpocken) Röteln Diese Krankheit ist hochansteckend. Die Weitergabe erfolgt über eine Tröpfcheninfektion (Niesen, Husten, Sprechen). Man hat einen unangenehmen Hautausschlag. Dieser juckt und ist sehr unangenehme. Die Krankheit tritt erst Tage nach der Ansteckung auf. Bei dieser Krankheit greift ein Virus die Leber an. Dieses lebensnotwendige Organ wird dadurch entzündet. Die Krankheit wird durch den Kontakt mit Blut oder beim ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Leider wissen viele Menschen nicht, dass sie den Virus in sich tragen und somit andere Menschen anstecken können. Diese Bakterien kommen überall vor, z. B. im Erdreich oder im Strassenstaub. Durch eine einfache, kleine Verletzung (ein Stich, eine Schürfung) kann man diese Krankheit bekommen. Die Folge dieser Infektion sind schmerzhafte Muskelverhärtungen. Diese Krankheit wird durch einen Virus übertragen. Man hat leichtes Fieber und oft einen rötlichen Hautausschlag. Am gefährlichsten ist diese Krankheit für ein ungeborenes Kind im Mutterleib. Erkrankt die Mutter an dieser Krankheit so führt dies in 70 % der Fälle zu Schädigungen des Kindes. Dieser Virus wird durch Zeckenstiche übertragen. Die Krankheit eine Hirnhautentzündung beginnt mit Beschwerden (wie bei einer Grippe) und endet bei einem Teil der Erkrankten mit hohem Fieber und Kopfschmerzen. Diese Krankheit wird durch einen Virus verursacht. Bei vielen infizierten Menschen verläuft die Krankheit ohne Anzeichen. Bei rund 1 % kommt es zu Lähmungserscheinungen. Überall in Europa Kommt weltweit überall vor, das Risiko ist in Europa und Nordamerika geringer Kommt weltweit überall vor. Vor allem in Afrika und Südwestasien Kommt weltweit fast überall vor, geringeres Risiko in Nordamerika. Vor allem in Afrika und Südostasien, seltener in Europa

7 7/12 Posten 4: Impfausweis und Impfplan Aufgabe: Material: Zeit: Lies den folgenden Text und beantworte die Fragen. Arbeitsblatt ca. 15 Minuten Der Impfausweis Die Impfungen werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten durchgeführt. Kleinkinder werden zu Beginn ihres Lebens oft geimpft, um sie vor einigen Krankheiten zu schützen. Am Anfang haben die Säuglinge noch den Schutz der Mutter (das heisst sie haben noch die Antikörper der Mutter im Blut). Ab 5 Monaten beginnen die Kinder ihren eigenen Schutz aufzubauen. Damit sie in dieser Zeit vor den gefährlichen Krankheiten (wie zum Beispiel Keuchhusten, Kinderlähmung, Starrkrampf, Masern etc.) geschützt sind, impft man die Kinder bereits im Alter von 2 Monaten. Damit der Körper wirklich genügend Antikörper produzieren kann, muss man diese Impfungen einige Male wiederholen! Alle Impfungen werden in einem Impfausweis festgehalten. Dieser Impfausweis zeigt auf, welche Impfungen das Kind erhalten hat. Auch für Erwachsene tragen die Ärzte in den Impfausweis ein, welche Impfungen sie verabreicht haben. In einem solchen Impfausweis werden die Impfungen festgehalten! Auf der ganzen Welt sehen die Impfpässe gleich aus. Übrigens: Auch Tiere werden geimpft und haben einen eigenen Impfausweis!

8 03 / Impfen 8/12 Der Impfplan Hier siehst du den schweizerischen Impfplan Der Bund gibt vor, wann welche Impfungen durchgeführt werden sollten. Versuche die Fragen auf dem separaten Blatt zu beantworten, indem du den Impfplan genau studierst. Legende: Tetanus = Starrkrampf / Pertussis = Keuchhusten / Poliomyelitis = Kinderlähmung / Varizellen = Wilde Blattern / Influenza = Grippe

9 03 / Impfen 9/12 1. Wie oft muss man die Masern-Impfung wiederholen bis sie einen lebenslangen Schutz bietet? 2. Welche Impfung sollte man regelmässig auffrischen? 3. Wann und in welchem Rahmen kann man sich gegen die Grippe impfen?

10 03 / Impfen 10/12 4. Wer sollte sich im Alter von Jahren noch gegen die Wilden Blattern impfen lassen? 5. Im Impfplan ist die Impfung gegen die Krankheit, die durch Zeckenbisse übertragen werden kann (die Frühsommer-Meningoenzephalitis) nicht angegeben. Wieso ist diese wohl nicht auf der Liste? Wenn man sich gegen diese Krankheit impfen lassen möchte in welchen Monaten sollte dies am besten geschehen?

11 03 / Impfen AB 1: Lösung 11/12 Posten 1: Geschichte und Bedeutung der Impfung Bis vor wenigen hundert Jahren starben viele Menschen an Infektionskrankheiten das heisst an Krankheiten, die durch ein Virus oder durch Bakterien verursacht wurden. Eine sehr gefürchtete Erkrankung waren auch die Pocken. Menschen, die an Pocken erkrankten, starben oft daran oder blieben nach durchgemachter Erkrankung ihr Leben lang von Narben im Gesicht entstellt. Im Jahr 1796 gelang es allerdings dem englischen Arzt Edward Jenner einen Jungen erstmals gegen Pocken zu impfen. Er übertrug (infizierte) einem Jungen die, für den Menschen relativ harmlosen, Kuhpocken. Der Junge erwies sich daraufhin als unempfänglich gegenüber der gefährlichen Pockenerkrankung. Im Körper des Jungen haben sich Antikörper gebildet, die auch die Pockenerreger erkannten und somit auch angreifen konnten. Da der Impfstoff, den Edward Jenner verwendet hatte, von Kühen stammte, nannte er ihn in Anlehnung an das lateinische Wort für Kuh (vacca) Vaccine. Was Edward Jenner allerdings noch nicht wusste war, dass die Pocken durch das Pocken-Virus hervorgerufen werden. Erst etwa hundert Jahre später wurden Bakterien und Viren entdeckt. Basierend auf diesem Wissen wurden im Verlauf des 20. Jahrhundert immer mehr Impfstoffe entwickelt. Posten 2: Aktive Immunisierung Passive Immunisierung 5.

12 03 / Impfen AB 1: Lösung 12/12 Posten 3: Krankheit Auswirkungen Verbreitung Tetanus/ Wundstarrkrampf Diese Bakterien kommen überall vor, z. B. im Erdreich oder im Strassenstaub. Durch eine einfache, kleine Verletzung (ein Stich, eine Schürfung) kann man diese Krankheit bekommen. Die Folge dieser Infektion sind schmerzhafte Muskelverhärtungen. Vor allem in Afrika und Südostasien, seltener in Europa Poliomyelitis/ Kinderlähmung Diese Krankheit wird durch einen Virus verursacht. Bei vielen infizierten Menschen verläuft die Krankheit ohne Anzeichen. Bei rund 1 % kommt es zu Lähmungserscheinungen. Vor allem in Afrika und Südwestasien Virusinfektion durch Zeckenbiss (FrühsommerMeningoenzephalitis) Dieser Virus wird durch Zeckenstiche übertragen. Die Krankheit eine Hirnhautentzündung beginnt mit Beschwerden (wie bei einer Grippe) und endet bei einem Teil der Erkrankten mit hohem Fieber und Kopfschmerzen. Überall in Europa Gelbsucht (Hepatitis B) Bei dieser Krankheit greift ein Virus die Leber an. Dieses lebensnotwendige Organ wird dadurch entzündet. Die Krankheit wird durch den Kontakt mit Blut oder beim ungeschützten Geschlechtsverkehr übertragen. Leider wissen viele Menschen nicht, dass sie den Virus in sich tragen und somit andere Menschen anstecken können. Kommt weltweit überall vor, das Risiko ist in Europa und Nordamerika geringer Wilde Blattern (Varizellen/Windpocken) Diese Krankheit ist hochansteckend. Die Weitergabe erfolgt über eine Tröpfcheninfektion (Niesen, Husten, Sprechen). Man hat einen unangenehmen Hautausschlag. Dieser juckt und ist sehr unangenehm. Die Krankheit tritt erst Tage nach der Ansteckung auf. Kommt weltweit überall vor. Röteln Diese Krankheit wird durch einen Virus übertragen. Man hat leichtes Fieber und oft einen rötlichen Hautausschlag. Am Kommt weltweit fast gefährlichsten ist diese Krankheit für ein ungeborenes Kind im überall vor, geringeres Mutterleib. Erkrankt die Mutter an dieser Krankheit so führt dies in Risiko in Nordamerika. 70 % der Fälle zu Schädigungen des Kindes. Posten 4: 1. Es wird empfohlen, 2 Dosen zu verabreichen; so sind 99 % aller Kinder vor Masern geschützt. 2. Diphtherie/Starrkrampf 3. Ab 60 Jahren sollte man sich gegen Grippe impfen, idealerweise im Oktober 4. Die Impfung wird Jugendlichen empfohlen, wenn sie die Krankheit noch nicht durchgemacht haben. 5. Die Gefahr einer Ansteckung ist nicht in der ganzen Schweiz vorhanden. Die Übertragung passiert vor allem zwischen April und November, deshalb sollte die Impfung vorzugsweise im Winter stattfinden.

Wurdest du schon einmal geimpft?

Wurdest du schon einmal geimpft? Wurdest du schon einmal geimpft? Unsere Immunabwehr ist ein ausgeklügeltes System, das sich darauf versteht, verschiedenste Arten von Erregern zu eliminieren. Wenn gefährliche Bakterien oder Viren unseren

Mehr

Mein Impfschutz Arbeitsblatt

Mein Impfschutz Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die Sch recherchieren im Rahmen einer Hausaufgabe, gegen welche Krankheiten sie geimpft sind. Sie bringen den eigenen Impfausweis mit in die Schule. Ziel Die Sch diskutieren

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement

Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin. Basisimpfung für Kinder und Jugendliche. Gesundheitsdepartement Kanton St.Gallen Amt für Gesundheitsvorsorge Präventivmedizin Basisimpfung für Kinder und Jugendliche Gesundheitsdepartement Erreger: Masern Virus Krankheit: Masern Masern, Mumps, Röteln Masern sind eine

Mehr

Die Impfung Quelle: wikipedia.de

Die Impfung Quelle: wikipedia.de Die Impfung Quelle: wikipedia.de Die Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme gegen verschiedene Infektionskrankheiten und wird deshalb auch Schutzimpfung genannt. Man unterscheidet aktive Impfung und passive

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: "Impfen" Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: Impfen Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: "" Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Schlagwörter Allergie; Anatomie; Ansteckung; Antigen;

Mehr

Vorgänge im Körper Lehrerinformation

Vorgänge im Körper Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch erfahren mit Hilfe von Bildern, was im Körper passiert, wenn man krank wird. Die LP zeigt die Bilder am HP oder druckt die Zeichnungen aus und zeigt diese

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung

Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Traditionelle und innovative Impfstoffentwicklung Reingard.grabherr@boku.ac.at Traditionelle Impfstoffentwicklung Traditionelle Impfstoffentwicklung Louis Pasteur in his laboratory, painting by A. Edelfeldt

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

Im Kampf gegen Erreger unser Immunsystem

Im Kampf gegen Erreger unser Immunsystem IV Der Mensch Beitrag 8 Unser Immunsystem (Klasse 7/8) 1 von 26 Im Kampf gegen Erreger unser Immunsystem Gerd Rothfuchs, Etschberg Unser Immunsystem schützt uns jeden Tag zuverlässig vor Schädigungen durch

Mehr

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Deutsches Grünes Kreuz e.v. Kindergarten - eine Zeit für Infekte? Welche Infektionen sind häufig? Keuchhusten (nimmt wieder zu) Ringelröteln Scharlach Dreitagefieber Mittelohrentzündungen Durchfall und Erbrechen durch Rota- und Noroviren

Mehr

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern

Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Gesundheitsamt Häufigste Fragen und Antworten zu Masern Was sind Masern? Masern sind eine sehr ansteckende und weltweit verbreitete Infektion der oberen Atemwege mit dem charakteristischen, typisch roten

Mehr

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern.

Hepatitis B. Also vor allem durch ungeschützten Geschlechtverkehr mit Virusträgern. Hepatitis B Was ist Hepatitis? Hepatitis ist eine Entzündung der Leber. Dabei werden die Leberzellen geschädigt, die Leistungsfähigkeit des Organs sinkt und schliesslich versagt es ganz. Der Krankheitsverlauf

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Impfungen zum Schutz Ihres Kindes!

Impfungen zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen zum Schutz Ihres Kindes! - 2 - Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme zum Schutz gegen Infektionskrankheiten. Der Impfstoff ruft im Körper die Bildung von Antikörpern

Mehr

Meine Impfung Dein Schutz. gegen Masern und Keuchhusten

Meine Impfung Dein Schutz. gegen Masern und Keuchhusten Meine Impfung Dein Schutz gegen Masern und Keuchhusten Masern Zum Schutz ihrer Säuglinge empfehlen sowohl das Bundesamt für Gesundheit (BAG) als auch die Ärzteschaft den Eltern die Impfung gegen Masern.

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen

Individuelle Gesundheitsleistungen Krankheitsabwehr auf Zuhause und auf Reisen. Mikroorganismen, Bakterien oder Viren übertragen viele Krankheiten. In unseren Breitengraden ist es durch Hygiene gelungen, die klassischen Seuchen wie pest,

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn

Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn Helferkreis Asyl Ottobrunn/Hohenbrunn 20.01.2016 Spezialthema: Aktuelle Impfempfehlungen für Helfer, allgemeine Hygienemaßnahmen Referentin: Frau Dr. Hainz Nach Auskunft des Robert-Koch-Instituts vom November

Mehr

Informations-Blatt über Impfungen in Kindertages-Einrichtungen und der Kindertages-Pflege

Informations-Blatt über Impfungen in Kindertages-Einrichtungen und der Kindertages-Pflege Informations-Blatt über Impfungen in Kindertages-Einrichtungen und der Kindertages-Pflege Liebe Eltern, Ihr Kind geht in eine Kindertages-Einrichtung. Oder in eine Kindertages-Pflege. Ihr Kind wird viele

Mehr

SCHNELLER ALS JEDE EPIDEMIE: IMPFEN IN DER APOTHEKE.

SCHNELLER ALS JEDE EPIDEMIE: IMPFEN IN DER APOTHEKE. SCHNELLER ALS JEDE EPIDEMIE: IMPFEN IN DER APOTHEKE. Sie In allen Lebensphasen je nach Alter und Situation schützen Impfungen vor möglicherweise gravierenden Krankheiten. Lassen Sie sich von Ihrer Apothekerin

Mehr

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN.

EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. EURE KINDER HABEN WIR AM LIEB- STEN. MASERN SIND KEIN KINDER- SPIEL. Warum Sie sich und Ihre Kinder schützen sollen. MIT DER MMR- GRATIS- IMPFUNG Foto: Corbis MASERN SIND KEIN KINDERSPIEL! Masern sind

Mehr

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung Infos zum Impfen Kleiner Piks mit großer Wirkung 1 Gut geschützt durch Impfen Schule, Hausaufgaben, Stress mit den Eltern, die erste Liebe und daneben noch Freunde und Hobbys es ist manchmal gar nicht

Mehr

REISEMEDIZIN (IMPFSCHUTZ)

REISEMEDIZIN (IMPFSCHUTZ) REISEMEDIZIN ((IMPPFSCHUTZ)) Krankheitsabwehr auf Reisen und Zuhause. Mikroorganismen, Bakterien oder Viren übertragen viele Krankheiten. In unseren Breitengraden ist es durch Hygiene gelungen, die klassischen

Mehr

Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Deutsches Grünes Kreuz e.v. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Deutsches Grünes Kreuz e.v. 60 Jahre Öffentlichkeitsarbeit für Gesundheit Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern

Mehr

T 10 Einstieg Arbeitsblatt 24

T 10 Einstieg Arbeitsblatt 24 T 10 Einstieg Arbeitsblatt 24 Venenklappen 37 T 10 FF 40 Arbeitsblatt 25.1 Immunisierung 1. Welche Kinderkrankheiten hast du selber gehabt? Gegen welche Krankheiten bist du geimpft? Frage deine Eltern

Mehr

Rundum geschützt in den Sommer

Rundum geschützt in den Sommer Rundum geschützt in den Sommer Hintergrundinformationen zum thema impfen...impfbuch - check und gratis geschenk... wieso impfen?...sommerthema: insektenschutz 125 Jahre Vertrauen Rundum geschützt Impfungen

Mehr

BAGSO empfiehlt Impfen lassen

BAGSO empfiehlt Impfen lassen Herausgeber: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.v. (BAGSO) Bonngasse 10 53111 Bonn Telefon: 02 28 / 24 99 93 0 Fax: 02 28 / 24 99 93 20 E-Mail: kontakt@bagso.de Internet: www.bagso.de

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien

MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur SCHUTZIMPFUNG GEGEN DIPHTHERIE und TETANUS dt-reduct Merieux BITTE BEANTWORTEN SIE DIE NACHSTEHENDEN

Mehr

Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz!

Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz! www.dgk.de Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz! Schulhof, große Pause Hast du schon gehört? Der Jan ist total krank. Philipp: Wieso das denn? Wir war n gestern

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Prävention, was ist das? Zur Prävention gehören:

Prävention, was ist das? Zur Prävention gehören: Prävention, was ist das? Im engeren Sinne der Praxis-Hygiene verstehen wir unter Prävention vorbeugende Maßnahmen zur Verhinderung von Krankheiten. Zur Prävention gehören: Aufklärung über gesunde Lebensführung

Mehr

VORWORT DES VERLAGS...10 VORWORT DES AUTORS DIE URSPRÜNGE DES IMPFENS... 19

VORWORT DES VERLAGS...10 VORWORT DES AUTORS DIE URSPRÜNGE DES IMPFENS... 19 Inhaltsverzeichnis VORWORT DES VERLAGS...10 VORWORT DES AUTORS... 12 DIE URSPRÜNGE DES IMPFENS... 19 VORBETRACHTUNG: ZWEI UNTERSCHIEDLICHE LEHREN ZUR ENTSTEHUNG VON Krankheiten... 19 Edward Jenner und

Mehr

Impfen. 3. Tipp. Wir haben ein Recht darauf! Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. 3. Tipp. Wir haben ein Recht darauf! Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren 3. Tipp Lassen Sie Ihrem Kind alle für eine Grundimmunisierung notwendigen Teilimpfungen geben und vergessen Sie nicht auf die Auffrischungsimpfungen. Bedenken Sie: 1. Durch eine hohe Durchimpfungsrate

Mehr

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum Impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2

Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Impf 2 Bleiben Sie auch in der kalten Jahreszeit fit und aktiv und treffen Sie jetzt die richtigen Vorsorgemaßnahmen. Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Erfahren Sie, wie Impfungen einem Infektionsrisiko

Mehr

MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien

MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur SCHUTZIMPFUNG GEGEN KINDERLÄHMUNG mit Polio-Salk Mérieux BITTE BEANTWORTEN SIE DIE NACHSTEHENDEN

Mehr

Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten

Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten Pressefoyer Dienstag, 12. März 2013 Impfplan 2013 Möglichst wenige Stiche zum Schutz gegen möglichst viele Krankheiten mit Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser Landesrat Dr. Christian Bernhard (Gesundheitsreferent

Mehr

Was passiert beim Impfen? IMPFEN SPANNEND WIE EIN KRIMI

Was passiert beim Impfen? IMPFEN SPANNEND WIE EIN KRIMI Was passiert beim Impfen? IMPFEN SPANNEND WIE EIN KRIMI PAGE 0 Was passiert beim Impfen? IMPFEN SPANNEND WIE EIN KRIMI» Wie klein sind Mikroben?» Mikroben, die heimlichen Herrscher der Erde» Viele Mikroben

Mehr

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen:

Daneben werden von der STIKO folgende Impfungen in Deutschland für bestimmten Risikogruppen empfohlen: Impfen Die von uns empfohlenen und durchgeführten Impfungen entsprechen stets den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut Berlin (STIKO). Jeder sollte einen ausreichenden

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Besser mit... Öffentlich empfohlene Impfungen im Erwachsenenalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Besser mit... Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Öffentlich empfohlene en im Erwachsenenalter Herausgeber: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

Mehr

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien

MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur SCHUTZIMPFUNG GEGEN FSME für Kinder und Jugendliche an den Schulen der Stadt Wien organisiert

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Infektionen in der Schwangerschaft 14

Labortests für Ihre Gesundheit. Infektionen in der Schwangerschaft 14 Labortests für Ihre Gesundheit Infektionen in der Schwangerschaft 14 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Infektionen in der Schwangerschaft Risikoabsicherung vor und in der Schwangerschaft Der Frauenarzt

Mehr

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren

Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen. * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren Für die Gesundheit Ihrer Tochter: Mit der HPV-Impfung Gebärmutterhalskrebs* vorbeugen * verursacht durch bestimmte humane Papillomviren 80 % ALLER MENSCHEN kommen im Laufe ihres Lebens mit HPV in Kontakt

Mehr

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter

Cytomegalie MUSTER. Cytomegalie. Eine Information für werdende Mütter Cytomegalie Cytomegalie Eine Information für werdende Mütter Sehr geehrte Patientin, sie sind schwanger, wozu wir Ihnen herzlich gratulieren. Mit diesem Informationsblatt möchten wir Sie über eine Erkrankung

Mehr

Schützen Sie sich und die Kleinen lassen Sie sich impfen!

Schützen Sie sich und die Kleinen lassen Sie sich impfen! Schützen Sie sich und die Kleinen lassen Sie sich impfen! Westschweizer Impfempfehlungen für das Krippenpersonal Ausgearbeitet durch die Arbeitsgruppe für übertragbare Krankheiten der Gruppe der Westschweizer

Mehr

Stille Wasser sind gefährlich

Stille Wasser sind gefährlich Stille Wasser sind gefährlich Zeitgemäßer Schutz vor Leptospirose www.leptospirose-hund.de Leptospirose gefahrvoll für Hund und Mensch Bei der Leptospirose handelt es sich um eine Zoonose, das bedeutet,

Mehr

Masern- Eliminationskampagne des Bundes

Masern- Eliminationskampagne des Bundes Masern- Eliminationskampagne des Bundes Schulmedizinische Fortbildung vom 22.08.2013 lic.phil. Manuela Meneghini, Gesundheitsamt Masern in den Schlagzeilen Was sind Masern? Hochansteckende Viruserkrankung

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 vom 06. bis 23 September Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) hat im Dezember 2009 festgestellt, dass die Durchimpfungsraten der Bevölkerung noch immer

Mehr

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen.

für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. für Mädchen Infos zur HPV-Impfung Du kannst Gebärmutterhalskrebs vorbeugen. Über Gebärmutterhals krebs und wie man sich davor schützen kann haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Das werden wir jetzt

Mehr

Infektionen und Schwangerschaft

Infektionen und Schwangerschaft Fachklinik für Fruchtbarkeitsmedizin Infektionen und Schwangerschaft Natürlich ist nicht jede Erkältung in der Schwangerschaft ein Grund zur Sorge. Einige Infektionen in der Schwangerschaft können das

Mehr

Vorgänge beim Impfen Arbeitsblatt

Vorgänge beim Impfen Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die LP erläutert die Funktion des menschlichen Immunsystems und die Auswirkungen des Impfvorganges auf den Körper. Die Sch lösen anschliessend eine serie zur Thematik.

Mehr

Impfschutz gegen >> Pneumo- Impfungen ab 60. SAP-Nr Stand 01/09.

Impfschutz gegen >> Pneumo- Impfungen ab 60. SAP-Nr Stand 01/09. www.dgk.de SAP-Nr. 4013953 Stand 01/09 Rundum geschützt Impfschutz gegen >> Pneumo- Impfungen ab 60 Impressum Herausgeber: Deutsches Grünes Kreuz e. V. im Kilian, Schuhmarkt 4, 35037 Marburg, www.dgk.de

Mehr

MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien

MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien MAGISTRAT DER STADT WIEN Magistratsabteilung 15 Gesundheitsdienst der Stadt Wien EINVERSTÄNDNISERKLÄRUNG zur SCHUTZIMPFUNG GEGEN HEPATITIS B mit HBvaxPro 5 Mikrogramm/0,5 ml BITTE BEANTWORTEN SIE DIE NACHSTEHENDEN

Mehr

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE

WINDPOCKEN / GÜRTELROSE WINDPOCKEN / GÜRTELROSE Informationen über Krankheitserreger beim Menschen Impfen schützt! Was sind Windpocken bzw. Gürtelrose? Windpocken sind hoch ansteckend. Sie werden durch Varizella-Zoster-Viren

Mehr

Tuberkulose Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Tuberkulose Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Tuberkulose Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Wer das Wort Tuberkulose hört, dem fällt vielleicht der Roman

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe

Impfstoffe. Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe Impfstoffe 1.1 1.2 Einfachimpfstoffe Mehrfachimpfstoffe 1.1 Einfachimpfstoffe CERVARIX. Injektionssuspension zur Prävention von prämalignen Läsionen der Zervix und von Zervixkarzinomen, die durch die Typen

Mehr

Impfungen bei Autoimmunerkrankungen

Impfungen bei Autoimmunerkrankungen Impfungen bei Autoimmunerkrankungen Aktive Schutzimpfungen stellen die wichtigste Vorbeugung zur Vermeidung von gefährlichen, eventuell sogar lebensbedrohenden Infektionserkrankungen dar. Dabei werden

Mehr

Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Gesetzliche Besuchsverbote

Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Gesetzliche Besuchsverbote Gesundheit Gemeinsam vor Infektionen schützen Belehrung für Eltern und sonstige Sorgeberechtigte durch Gemeinschaſtseinrichtungen gemäß 34 Abs. 5 Satz 2 Infektionsschutzgesetz In Gemeinschaſtseinrichtungen

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Pressekonferenz. IMPFEN Eine Erfolgsgeschichte, die uns allen nützt

Pressekonferenz. IMPFEN Eine Erfolgsgeschichte, die uns allen nützt Herausgeber: Institut für Gesundheitsplanung - Weißenwolffstraße 5/EG/1-4020 Linz Tel. 0732/784036 - institut@gesundheitsplanung.at - www.gesundheitsplanung.at Pressekonferenz IMPFEN Eine Erfolgsgeschichte,

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt es gar keinen (z. B. bei Keuchhusten). Stillen

Mehr

Kleiner Piks Grosse Wirkung. Gerne prüfen wir Ihren Impfstatus.

Kleiner Piks Grosse Wirkung. Gerne prüfen wir Ihren Impfstatus. Kleiner Piks Grosse Wirkung Gerne prüfen wir Ihren Impfstatus. Inhalt 5 5 6 6 7 8 9 9 10 11 12 12 Impfungen Diphtherie Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Grippe (saisonale Influenza) Haemophilus influenzae

Mehr

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009?

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009? 1/ Saisonale Grippe und H1N1-Grippe 2009: Ein Leitfaden fûr Eltern 2/ Grippeinformation Was ist die Grippe? Die Grippe ist eine Infektion von Nase, Hals und Lungen, die von Grippeviren hervorgerufen wird.

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

AUFGABE 1: VOKABULAR a) Ordne die Begriffe zum Thema Krankheiten den passenden Erklärungen zu.

AUFGABE 1: VOKABULAR a) Ordne die Begriffe zum Thema Krankheiten den passenden Erklärungen zu. Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Werbespot Fortschritt (Caritas) Jahr: 2012 Länge: 1:03 Minuten AUFGABE 1: VOKABULAR a) Ordne die Begriffe zum Thema Krankheiten den passenden Erklärungen

Mehr

Worin liegt der Nutzen einer Teilnahme an der Studie?

Worin liegt der Nutzen einer Teilnahme an der Studie? Studie TIKAP Information und Einverständniserklärung Wir möchten Sie hiermit herzlich einladen, sich über unsere Studie TIKAP (Knowledge, Attitudes and Practices in Tirol 2017) betreffend Wissen und Einstellungen

Mehr

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer

Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Hundebesitzer www.intervet.de Impfen Ist das wirklich notwendig? Die Antwort ist ein klares JA. Noch immer sterben Hunde an vermeidbaren Infektionskrankheiten

Mehr

Krebs und Genitalwarzen

Krebs und Genitalwarzen Krebs und Genitalwarzen für Jugendliche 1 Was ist HPV? Humane Papillomaviren Sind weit verbreitet und sehr ansteckend. Können die Haut und Schleimhaut befallen. Sind die am häufigsten sexuell übertragenen

Mehr

Krebs und Genitalwarzen

Krebs und Genitalwarzen Krebs und Genitalwarzen für Jugendliche 1 Was ist HPV? Humane Papillomaviren Sind weit verbreitet und sehr ansteckend. Können die Haut und Schleimhaut befallen. Sind die am häufigsten sexuell übertragenen

Mehr

Impfung gegen Humane Papillomaviren

Impfung gegen Humane Papillomaviren Impfung gegen Humane Papillomaviren Für alle Jugendlichen! Präsentation für Jugendliche und Eltern Humane Papillomaviren (HPV) können verschiedene Formen von Krebs und Genitalwarzen auslösen. Sie sind

Mehr

Michi und die Zecke. Benötigte Arbeitszeit: ungefähr 20 Minuten

Michi und die Zecke. Benötigte Arbeitszeit: ungefähr 20 Minuten Michi und die Zecke Benötigte Arbeitszeit: ungefähr 20 Minuten Konzept: Gesundheitsthemen haben immer eine lebenspraktische Bedeutung. Ausgehend von einer Alltagssituation am Beispiel des Zeckenbisses

Mehr

Bestandteile des Immunsystems

Bestandteile des Immunsystems Das Immunsystem des Menschen ist eines der wichtigsten Systeme des menschlichen Körpers, denn mit einem defekten Immunsystem führen viele Erkrankungen durch Keime unweigerlich zum Tod, weil der Körper

Mehr

> Masern, Mumps, Röteln > Windpocken (Varizellen) > Keuchhusten > Hepatitis B > FSME (in Endemiegebieten und bei Aktivitäten im Freien)

> Masern, Mumps, Röteln > Windpocken (Varizellen) > Keuchhusten > Hepatitis B > FSME (in Endemiegebieten und bei Aktivitäten im Freien) Service du personnel et d organisation SPO Amt für Personal und Organisation POA Rue Joseph-Piller 13, 1700 Fribourg T +41 26 305 32 52, F +41 26 305 32 49 www.fr.ch/spo Handlungsanweisung zur Infektionsprophylaxe

Mehr

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung

Infos zum. Impfen. Kleiner Piks mit großer Wirkung Infos zum Impfen Kleiner Piks mit großer Wirkung 1 Gut geschützt durch Impfen Schule, Hausaufgaben, Stress mit den Eltern, die erste Liebe und daneben noch Freunde und Hobbys es ist manchmal gar nicht

Mehr

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg Der Impfkurs Eine Anleitung zum richtigen Impfen Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg 3. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 232 S. Paperback ISBN 978 3 609 51075 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 29. Mai 2013 Nr. 70/2013. Bayerischer Impftag am 12. Juni 2013

PRESSEMITTEILUNG. 29. Mai 2013 Nr. 70/2013. Bayerischer Impftag am 12. Juni 2013 PRESSEMITTEILUNG 29. Mai 2013 Nr. 70/2013 Gemeinsame Presseinformation des Gesundheitsamtes und Ärztlichen Kreisverbandes Weilheim-Schongau Bayerischer Impftag am 12. Juni 2013 Impfungen zählen zu den

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13

Labortests für Ihre Gesundheit. Impfschutz 13 Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz 13 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Impfschutz Ausreichende Krankheitsabwehr auf Reisen und zu Hause Mikroorganismen, Bakterien oder Viren, sind häufige Krankheitserreger.

Mehr

Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang!

Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang! Impfen tut kurz weh und schützt ein Leben lang! 8. Januar 2016 Impfung Diphtherie, Hepatitis B, Impfen, Impfentscheidung, Keuchhusten, Masern, Mumps, Röteln, Säuglingssterblichkeit, Windpocken, Wundstarrkrampf

Mehr

Informationen zu den Schulimpfungen für Eltern und SchülerInnen

Informationen zu den Schulimpfungen für Eltern und SchülerInnen Informationen zu den Schulimpfungen für Eltern und SchülerInnen Departement Gesundheit und Soziales In Zusammenarbeit mit der Lungenliga Aargau Sehr geehrte Eltern Liebe Schülerinnen und Schüler Der Impfdienst

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden

Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Infektionsrisiken beim Kontakt mit Asylsuchenden Hinweise fu r Mitarbeiter der unteren Aufnahmebehörden und ehrenamtliche Helfer Gesundheitsamt Cuxhaven Allgemeines Infektionsrisiko Kontakt mit Menschen:

Mehr

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1.

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1. 1. Hygienetag HVO Impfungen Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG Impfung Vorbeugende Massnahme Verhindert Infektionskrankheiten und gefährliche Auswirkungen Imitiert eine natürliche Infektion:

Mehr

IMPFDIENST. Informationsbroschüre für Eltern und SchülerInnen

IMPFDIENST. Informationsbroschüre für Eltern und SchülerInnen IMPFDIENST Informationsbroschüre für Eltern und SchülerInnen Sehr geehrte Eltern, Liebe Schülerin- gen geimpft werden. Masern Mumps Röteln (MMR) Weitere Impfungen / Impfungen nen und Schüler Im Rahmen

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

VACCiT - Studie zu Durchimpfungsraten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Tirol

VACCiT - Studie zu Durchimpfungsraten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Tirol VACCiT - Studie zu Durchimpfungsraten bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Tirol durchgeführt von der Medizinischen Universität Innsbruck und der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES).

Mehr

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten

Reisezeit - Impfzeit. Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Reisezeit - Impfzeit Informationen für Patienten, die eine Therapie mit TNF-α-Blockern erhalten Autoimmunerkrankungen und deren Therapie Sehr geehrte/r LeserIn, in dieser Broschüre wird versucht, die derzeit

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Aus heiterem Himmel. Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz!

Aus heiterem Himmel. Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz! Aus heiterem Himmel Meningokokken- Erkrankungen können einschlagen wie ein Blitz! 10328 www.dgk.de Schulhof, große Pause Hast du schon gehört? Der Jan ist total krank. Philipp: Wieso das denn? Wir war

Mehr