BESA Schulungsangebot

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESA Schulungsangebot"

Transkript

1 BESA Schulungsangebot Praxisnah, verständlich, wirksam

2 BESA Schulungsangebot Praxisnah, verständlich, wirksam Sie als ausgebildete Pflegefachperson möchten sich solide Grundkenntnisse innerhalb des BESA Systems aneignen oder Ihre vorhandenen Kenntnisse darin vertiefen? Unser Schulungsangebot ermöglicht es Ihnen, die administrative Seite des Pflegeprozesses bestens zu verstehen und die täglichen Herausforderungen optimal zu meistern. Die Schulungen von BESA Care sind praxisbezogen und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten. Sie lernen genau das, was Sie im beruflichen Alltag benötigen, um effizienter und erfolgreicher arbeiten zu können. Unsere zertifizierten Dozentinnen und Dozenten helfen Ihnen mit wertvollen Tipps und Erfahrung dabei, das Gelernte rasch anzuwenden. Im Rahmen unserer Einführungsschulungen begleiten wir Sie bei Ihren ersten Schritten im BESA Umfeld und bereiten Sie innerhalb kürzester Zeit auf Ihre Aufgaben im Heim vor. Die Vertiefungsmodule von BESA Care bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen mit dem System zu erweitern sowie mit uns über aktuelle Systemherausforderungen zu diskutieren. Alle Schulungen finden in Gruppen von 10 bis 12 Personen statt, sodass auch die Möglichkeit für einen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Heimen besteht. Auf Anfrage bieten wir auch heiminterne Schulungen an. Für die Schulungen können Sie sich bequem auf unserer Website über folgenden Link anmelden: Hier sind auch alle Schulungsdaten und -orte ersichtlich. Falls Sie Beratung benötigen oder ein anderes Anliegen haben, zögern Sie bitte nicht, uns telefonisch zu kontaktieren. Unter der Telefonnummer stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Freundliche Grüsse Christina Gaschen Leiterin Schulungen

3 Einführungsschulungen BESA System Version 5 Schulung Dauer Inhalt Zielgruppe Bedarfsklärung 1 Tag Schulung der Bedarfsklärungs- Instrumente. Ablauf der Beobachtungsphase. Ressourcen 1 Tag Erfassen und Beurteilen des Pflegebedarfs. Festlegen der Pflegeziele. Leistungen 1 Tag Schulung des LK2010 und Üben der Leistungserfassung anhand von Fallbeispielen. Absolventen der S3 müssen die Schulung Leistungen nicht mehr besuchen. Der Leistungskatalog 2010 bleibt sich gleich. Fachpersonen aus Pflegefachpersonen die die Leistungserfassung durchführen Pflegebericht schreiben 1 Tag Ziel und Inhalt der Beobachtung erkennen und protokollieren. Schreiben des Pflegeberichts im Kontext der Beobachtung, Pflegeplanung und Leistungserfassung. Mitarbeitende in Assistenzfunktion, die Pflegeaufträge ausführen und Pflegeberichte schreiben BESAdoc 1-4 Tage Anwenderschulung der elektronischen Pflegedokumentation BESAdoc. Inhalte gemäss Schulungskonzept.

4 Vertiefungsschulungen BESA System Version 5 Schulung Dauer Inhalt Zielgruppe Prozessschritte in BESA ½ Tag Vertiefungsschulung der BESA Anwendung rund um den Pflegeprozess. BESA als Planungsinstrument nutzen. die S1 bis S3 oder die Schulungen Ressourcen und Leistungen absolviert und bereits Erfahrungen in der Arbeit mit BESA gesammelt haben Pflegeplanung und Pflegedokumentation 1 Tag Leistungsnachweis der erbrachten KLVpflichtigen Pflegemassnahmen, Ableiten, Begründen und Dokumentieren von LK2010-kompatiblen Pflegeaufträgen basierend auf den Pflegezielen. Fachpersonen aus Fallbesprechung mind. 3 Std. Prüfen, ob die erfassten Leistungen korrekt dokumentiert werden Besprechung und Ergänzung fehlender Leistungen. Fachpersonen und Führungspersonen Tutoren Ressourcen und Leistungen Tutoren Leistungen 5 Tage Ausschöpfen der Möglichkeiten des BESA Systems in allen Prozessschritten und Einbinden in den Arbeitsalltag. Coachen der Mitarbeitenden in ihrer Arbeit mit BESA. 3 Tage Ausschöpfen der Möglichkeiten des BESA Systems in allen Prozessschritten und Einbinden in den Arbeitsalltag. Coachen der Mitarbeitenden in ihrer Arbeit mit BESA. die S1 bis S4 und S6 oder die Schulungen Ressourcen, Leistungen, Pflegedokumentation und Prozessschritte in BESA absolviert haben die S3 und S6 oder Leistungen und Pflegedokumentation absolviert haben.

5 Einführungsschulungen BESA System Version 4 Schulung Dauer Inhalt Zielgruppe S3 1 Tag Schulung des LK2010 und Üben der Leistungserfassung anhand von Fallbeispielen. Absolventen der S3 müssen die Schulung Leistungen nicht mehr besuchen. Der Leistungskatalog 2010 bleibt sich gleich. S2 1 Tag Erfassen und Beurteilen des Pflegebedarfs. Festlegen der Pflegeziele. S1 1 Tag Schulung der Assessment- Instrumente. Ablauf der Beobachtungsphase. S9 1 Tag Ziel und Inhalt der Beobachtung erkennen und protokollieren. Schreiben des Pflegeberichts im Kontext der Beobachtung, Pflegeplanung und Leistungserfassung. die die Leistungserfassung durchführen Pflegefachpersonen Fachpersonen aus Mitarbeitende in Assistenzfunktion, die Pflegeaufträge ausführen und Pflegeberichte schreiben Vertiefungsschulung BESA System Version 4 S4 ½ Tag Vertiefungsschulung der BESA Anwendung rund um den Pflegeprozess. BESA als Planungsinstrument nutzen. S6 1 Tag Leistungsnachweis der erbrachten KLV-pflichtigen Pflegemassnahmen. Ableiten, Begründen und Dokumentieren von LK2010-kompatiblen Pflegeaufträgen basierend auf den Pflegezielen. die S1 bis S3, oder die Schulungen Ressourcen und Leistungen absolviert und bereits Erfahrungen in der Arbeit mit BESA gesammelt haben Dipl. Fachpersonen aus

6 BESA Care AG Zieglerstrasse Bern 14 Telefon

BESA Schulungsangebot

BESA Schulungsangebot BESA Schulungsangebot Praxisnah, verständlich, wirksam BESA Schulungsangebot Praxisnah, verständlich, wirksam Als ausgebildete Pflegefachperson möchten Sie sich solide Grundkenntnisse innerhalb des BESA

Mehr

BESA Systemschulung S O BESA-Einführung

BESA Systemschulung S O BESA-Einführung Systemschulung S O -Einführung Einführung : Planung Aufgabe Verantwortliche Gesamtleitung (Heimleiter/innen, Direktor/innen, Verwalter/innen, EDV-Administrator/in) Verantwortliche des Bereiches Betreuung

Mehr

BESA Systemschulung S 1 Die Instrumente der Bedarfsklärung Assessmentinstrumente

BESA Systemschulung S 1 Die Instrumente der Bedarfsklärung Assessmentinstrumente System Systemschulung S 1 Die Instrumente Bedarfsklärung Assessmentinstrumente Pflegeprozess Konsequenzen... Informationssammlunsammlung Informations- Eintritt Assessment Beobachtung Erbringen Erbringen

Mehr

BESA System Version 5. Unser Produktportfolio

BESA System Version 5. Unser Produktportfolio BESA System Version 5 Unser Produktportfolio BESA System kurz vorgestellt Das erste Abrechnungssystem für Pflegeleistungen entstand bereits 1982 auf Initiative des damaligen Schweizer Heimverbandes. Ab

Mehr

Pflegedokumentation in der Langzeitpflege

Pflegedokumentation in der Langzeitpflege Dir vertraue ich Pflegedokumentation in der Langzeitpflege CONCORDIA, Schweizerische Kranken- und Unfallversicherung AG Luzern Annemarie Kaspar, dipl. Pflegefachfrau HF, Fachexpertin Pflegeheim Pflegedokumentation

Mehr

CURAtime-Nutzen aus Optik BESA Care AG. Beat Stübi, Geschäftsleiter BESA care AG Elisabeth Schori, Projektleiterin BESA Relaunch

CURAtime-Nutzen aus Optik BESA Care AG. Beat Stübi, Geschäftsleiter BESA care AG Elisabeth Schori, Projektleiterin BESA Relaunch CURAtime-Nutzen aus Optik BESA Care AG Beat Stübi, Geschäftsleiter BESA care AG Elisabeth Schori, Projektleiterin BESA Relaunch 1 Inhalt Aktuelle BESA Projekte und der Nutzen von CURAtime : Leistungskatalog

Mehr

BESA System für Ressourcenklärung, Zielvereinbarung, Leistungsverrechnung und Qualitätsförderung

BESA System für Ressourcenklärung, Zielvereinbarung, Leistungsverrechnung und Qualitätsförderung Informationen für Heimbewohnerinnen, Heimbewohner und Angehörige 4 Anforderungen 1 System CURAVIVA Schweiz, Postfach, 8034 Zürich www.besa.curaviva.ch / www.curaviva.ch / www.seniorennetz.ch BESA Heute

Mehr

Präsentation BESA System Version 5. Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen?

Präsentation BESA System Version 5. Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen? Präsentation BESA System Version 5 Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen? Inhalte Begrüssung und Überblick BESA System Version 5 B. Stübi Präsentation Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen

Mehr

System für Ressourcenklärung, Zielvereinbarung, Leistungsverrechnung und Qualitätsförderung

System für Ressourcenklärung, Zielvereinbarung, Leistungsverrechnung und Qualitätsförderung 4 Anforderungen 1 System Ziele Ressourcen Leistungen Qualität BESA Broschüre Version 4.0 Stand Januar 2011 BESA: CURAVIVA Schweiz hat in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Gerontologie der Universität

Mehr

Präsentation BESA System Version 5. Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen?

Präsentation BESA System Version 5. Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen? Präsentation BESA System Version 5 Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen? Inhalte Begrüssung und Überblick BESA System Version 5 B. Stübi Präsentation Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen

Mehr

Einführung RAI-Home-Care Schweiz Spitex Verband Kanton Zürich. Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen mit Zertifikat durch den Spitex Verband

Einführung RAI-Home-Care Schweiz Spitex Verband Kanton Zürich. Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen mit Zertifikat durch den Spitex Verband Einführung RAI-Home-Care Schweiz Spitex Verband Kanton Zürich Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen mit Zertifikat durch den Spitex Verband Analyse Auswertung Abschluss Diagnose Durchführung der Hilfe

Mehr

System für Ressourcenklärung, Zielvereinbarung, Leistungsverrechnung und Qualitätsförderung

System für Ressourcenklärung, Zielvereinbarung, Leistungsverrechnung und Qualitätsförderung BESA Broschüre Version 3.0 Stand Januar 2008 4 Anforungen 1 System BESA: CURAVIVA hat in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Gerontologie Universität Zürich und mit e&e, entwicklung&evaluation, ein System

Mehr

RAI-NH elektronische Pflegedokumentation. epdok

RAI-NH elektronische Pflegedokumentation. epdok RAI-NH elektronische Pflegedokumentation epdok 3 Pflegedokumentation sinnvoll individuell prägnant und nachvollziehbar Der Sinn der Pflegedokumentation liegt einerseits darin, Lebensqualität zu fördern

Mehr

I. Pflegemodell. Pflegekonzept des Pflegedienstes soleo Seite 02 /6

I. Pflegemodell. Pflegekonzept des Pflegedienstes soleo Seite 02 /6 Pflegekonzept des Pflegedienstes soleo Seite 02 /6 I. Pflegemodell Die Pflege unseres Dienstes orientiert sich nach dem Modell der ganzheitlich fördernden Prozesspflege von Frau Prof. Monika Krohwinkel.

Mehr

BESA Ressourcen Version 5 was ändert? BESA Fachtagung 2. Juni 2015, Elisabeth Schori, Projektleitung BESA Relaunch

BESA Ressourcen Version 5 was ändert? BESA Fachtagung 2. Juni 2015, Elisabeth Schori, Projektleitung BESA Relaunch BESA Ressourcen Version 5 was ändert? BESA Fachtagung 2. Juni 2015, Elisabeth Schori, Projektleitung BESA Relaunch Übersicht BESA System Die BESA Produkte im Pflegeprozess BILD AUS BROSCHÜRE Hauptgewinn

Mehr

Leistungskatalog LK Informationen

Leistungskatalog LK Informationen Leistungskatalog LK 2010 Informationen BESA Versionen ab Mai 2010 Einsatz abhängig vom kantonalen Tarifvertrag BESA System Version 4.0 Module Ressourcen und Leistungen (LK2010) BESA System Version 4.0

Mehr

Veränderung in der Pflegedokumentation

Veränderung in der Pflegedokumentation Veränderung in der Pflegedokumentation Entbürokratisierung Pflegedokumentation Wie weiter in Berlin? Katja Hamburger Zentrales Qualitätsmanagement AGAPLESION BETHANIEN DIAKONIE ggmbh AGAPLESION BETHANIEN

Mehr

RAI-NH Pflegedokumentation. PDok (Papierversion) & epdok (elektronische Version)

RAI-NH Pflegedokumentation. PDok (Papierversion) & epdok (elektronische Version) RAI-NH Pflegedokumentation PDok (Papierversion) & epdok (elektronische Version) Beschreibung der Pflegedokumentation Die RAI-NH Pflegedokumentation unterscheidet zwischen statischen Informationen und dynamischen

Mehr

Umstellung von LEP 2 auf LEP 3 Sonntagsspaziergang oder Klettersteig?

Umstellung von LEP 2 auf LEP 3 Sonntagsspaziergang oder Klettersteig? Umstellung von LEP 2 auf LEP 3 Sonntagsspaziergang oder Klettersteig? Daniela Grether Projektleiterin elektronische Pflegedokumentation 5. Oktober 2016 Agenda Projektziele Vorgehen Stolpersteine Von der

Mehr

Pflegecontrolling Zusammenarbeit zwischen Krankenversicherungen und Pflegeheimen. Hildegard Stadermann / Alain Fässler

Pflegecontrolling Zusammenarbeit zwischen Krankenversicherungen und Pflegeheimen. Hildegard Stadermann / Alain Fässler Pflegecontrolling Zusammenarbeit zwischen Krankenversicherungen und Pflegeheimen Hildegard Stadermann / Alain Fässler Wer ist Helsana? Helsana ist führender Krankenversicherer der Schweiz: Helsana-Gruppe

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

e Pflegeprozess in der Praxis

e Pflegeprozess in der Praxis e Pflegeprozess in der Praxis ein Modell von der Pflegeplanung bis zur Pflegeabrechnung Urs Kessler MScN, dipl. Erwachsenenbildner HF Projektleiter e-pflegedokumentation 8810 Horgen Agenda Vision Planung

Mehr

Das vernetztet Pflegephänomen:

Das vernetztet Pflegephänomen: Das vernetztet Pflegephänomen: wissensbasierte Pflegedokumentation mit apenio Pflegefachtagung Bremen 03.12.2010 Karen Güttler Dipl. Berufspäd. Pflegewissenschaft Inhalt: Definitionen Vernetzung Planen

Mehr

BESAdoc. Ein Optimum an Integration

BESAdoc. Ein Optimum an Integration BESAdoc Ein Optimum an Integration Ein Optimum an Integration BESAdoc ist eine elektronische Pflegedokumentation für Alters- und Pflegeheime und gehört zu den vollständigsten elektronischen Pflegedossiers

Mehr

Präsentation BESA System Version 5. Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen?

Präsentation BESA System Version 5. Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen? Präsentation BESA System Version 5 Was ändert in der Bedarfsklärung mit BESA Ressourcen? Inhalte Begrüssung, Aktuelles zu BESA im Jahr 2016 und Überblick BESA System Version 5 B. Stübi Präsentation Bedarfsklärung

Mehr

Das elektronische Patientendossier und seine Anwendung Sichtweise der ambulanten Pflege

Das elektronische Patientendossier und seine Anwendung Sichtweise der ambulanten Pflege Das elektronische Patientendossier und seine Anwendung Sichtweise der ambulanten Pflege Symposium Public Health Schweiz 6. Dezember 2016 Cornelis Kooijman, Stv. Zentralsekretär, Leiter Qualität / ehealth

Mehr

Schulungsangebote. Katja Fleck Consulting

Schulungsangebote. Katja Fleck Consulting Schulungsangebote Katja Fleck Consulting Schulungen aus der Praxis für die Praxis Ich biete Ihnen zielgruppengerechte und praxisorientierte Schulungen für Beschwerde-, Event-, Ideen- und Zeitmanagement!

Mehr

OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Gäuggelistrasse 7, 7000 Chur / Telefon / /

OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Gäuggelistrasse 7, 7000 Chur / Telefon / / OdA Gesundheit und Soziales Graubünden Gäuggelistrasse 7, 7000 Chur / Telefon 081 256 70 40 / info@oda-gs.gr.ch / www.oda-gs.gr.ch Übersicht Arbeitsprozesse und Kompetenzen HF Pflege Pflegeprozess 1. Datensammlung

Mehr

PFLEGEPLANUNG & DOKUMENTATION Digitale Wunddokumentation

PFLEGEPLANUNG & DOKUMENTATION Digitale Wunddokumentation DM EDV S O F T WA R E L Ö S U N G E N für die Verwaltung, Abrechnung, Planung und Dokumentation im ambulanten & stationären Pflegebereich S O F T WA R E L Ö S U N G f ü r PFLEGEPLANUNG & DOKUMENTATION

Mehr

Einführung und Gebrauch der NANDA-Pflegediagnosen am Inselspital

Einführung und Gebrauch der NANDA-Pflegediagnosen am Inselspital Einführung und Gebrauch der NANDA-Pflegediagnosen am Inselspital Netzwerk "Pflegefachsprache und Pflegeinformatik/Pflegediagnosen in Praxis und Theorie" 5. Mai 2009, WE'G, Aarau Francis Grand, Direktion

Mehr

Pflegeprozessplanung mit

Pflegeprozessplanung mit Übersicht Informationssammlung mit RiP(R) Probleme und Ressourcen Pflegeziele Pflegeplan und Tagesstruktur Durchführung KK Training Beratung Weiterbildung Pflegebericht 2 Evaluation 1 Aufbau Regelkreis

Mehr

akkon aspekte Chancen und Risiken des Projektes zur Entbürokratisierung in der Pflege

akkon aspekte Chancen und Risiken des Projektes zur Entbürokratisierung in der Pflege akkon aspekte Chancen und Risiken des Projektes zur Entbürokratisierung in der Pflege Entbürokratisierung der Pflegedokumentation startet im Januar 2015 (Pressemitteilung des BMG vom 18. Oktober 2014)

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiter/in erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit

Mehr

Leistungstransparenz und neue Pflegefinanzierung. Annette Jamieson, Curatime-Tagung, 15. April 2015, Olten

Leistungstransparenz und neue Pflegefinanzierung. Annette Jamieson, Curatime-Tagung, 15. April 2015, Olten Leistungstransparenz und neue Pflegefinanzierung Annette Jamieson, Curatime-Tagung, 15. April 2015, Olten 1 Curatime-Tagung 2015 2 Neue Pflegefinanzierung Leistungsorientierung in Art. 25a KVG: 1 Die OKP

Mehr

ovital GmbH pflege das Leben

ovital GmbH pflege das Leben Seite 1 IK-Nr.: 460 596 807 Um die Qualität unseres nachhaltig zu sichern, arbeiten wir nach dem Pflegeprozess. Der Pflegeprozess besteht aus einer Reihe von logischen, voneinander abhängigen Überlegungs-,

Mehr

1 Lernsituation Demenz

1 Lernsituation Demenz n Helferausbildung 1 1 Lernsituation Demenz 1.1 1. Ausbildungsjahr (Helferausbildung) Thema der Lernsituation Die Auszubildenden erproben ihre Fähigkeiten, Menschen mit Demenz zu verstehen. Sie nutzen

Mehr

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel.

Ambulanter Pflegedienst Peter Tauber Station: Atzbacher Str.10-35633 Lahnau - Tel.: 06441/66198 Fax: 963500 - Mobiltel. Das auf Basis des Pflegeleitbildes entwickelte Konzept definiert das pflegerische Angebot und ist Handlungsorientierung für alle Mitarbeiter, es präzisiert unsere Zielsetzungen und regelt Organisation

Mehr

www.swing.info -Mobile Kommunikation

www.swing.info -Mobile Kommunikation www.swing.info -Mobile Kommunikation Die App für die Pflege Unterwegs für Ihre Kunden mit factis die Mobilität der Arbeit leicht machen. Die Anforderungen an die Pflege im Alltag sind vielfältig. Mit der

Mehr

kina - allumfassend betreut

kina - allumfassend betreut - allumfassend betreut k - Ihr Mehrwert ist die Lösung für Sie, um die Auflagen des Elektronischen Patientendokumentationsgesetzes zu erreichen - und das bereits heute. Mit erhalten Sie alles aus einer

Mehr

RAI-ePDok Die elektronische Pflegedokumentation für das RAI-NH-System

RAI-ePDok Die elektronische Pflegedokumentation für das RAI-NH-System RAI-ePDok Die elektronische Pflegedokumentation für das RAI-NH-System April 2011 Q-Sys Schulungssekretariat St. Leonhard-Strasse 31 9000 St. Gallen Telefon 071 228 80 90 FAX 071 228 80 99 E-Mail info@qsys.ch

Mehr

Angehörigen Support in der Institution, Gemeinde und Region Frutigland

Angehörigen Support in der Institution, Gemeinde und Region Frutigland Angehörigen Support in der Institution, Gemeinde und Region Frutigland Zusammenarbeit mit «pflegenden Angehörigen» Mittwoch 24.06.2015 Zweisimmen Susanne Aeschlimann, Altersheim Reichenbach Pflegefachfrau

Mehr

Fortbildungsprogramm für maßgeschneiderte Fortbildungen in Ihrer Einrichtung

Fortbildungsprogramm für maßgeschneiderte Fortbildungen in Ihrer Einrichtung Ich freue mich auf Sie und Ihre Mitarbeiter Rufen Sie an oder schicken mir eine Nachricht Training, Coaching, Beratung Fortbildungsprogramm für maßgeschneiderte Fortbildungen in Ihrer Einrichtung Telefon:

Mehr

Praxis und Centrum System-Aufstellungen Systemisches Coaching Beratung Training.

Praxis und Centrum System-Aufstellungen Systemisches Coaching Beratung Training. Praxis und Centrum System-Aufstellungen Systemisches Coaching Beratung Training System-AufstellungEN System-Aufstellungen in der Gruppe Mehr als 15 Jahre Erfahrung mit System-Aufstellungen gebe ich gerne

Mehr

Arbeitsprozesse und Kompetenzen HF Pflege im Überblick

Arbeitsprozesse und Kompetenzen HF Pflege im Überblick Arbeitsprozesse und Kompetenzen HF Pflege im Überblick Die Erreichung der Kompetenzen wird anhand der Bewältigung von Situationen gemessen, die dem Ausbildungsjahr und -stand der Auszubildenden entsprechen.

Mehr

WEBINAR Konflikte das Salz in der Suppe

WEBINAR Konflikte das Salz in der Suppe WEBINAR Konflikte das Salz in der Suppe Online-Seminar Ihre Ansprechpartnerin der Paritätischen Akademie Süd: Beatrice Schüll Telefon 07961 / 959 280 E-Mail schuell@akademiesued.org Website www.akademiesued.org

Mehr

Schulungsangebote für Kunden. Nicht nur Wissen, sondern wissen wie. Haben Sie Interesse?

Schulungsangebote für Kunden. Nicht nur Wissen, sondern wissen wie. Haben Sie Interesse? tisoware.knowhow Schulungsangebote für Kunden Getreu diesem Motto bieten wir unser erweitertes Inhouse- Schulungskonzept bei tisoware an. Maßgeschneiderte Schulungen, moderne Räumlichkeiten und ausführliche

Mehr

Wir haben unser Pflegeleitbild nach folgenden Gesichtspunkten strukturiert:

Wir haben unser Pflegeleitbild nach folgenden Gesichtspunkten strukturiert: Gültig ab: 1. Juli 2015 Wir haben unser Pflegeleitbild nach folgenden Gesichtspunkten strukturiert: Grundhaltung Pflegeverständnis Durchführung der Pflege Pflegequalität Prozessqualität Zusammenarbeit

Mehr

Sachbearbeiter/in Personalwesen edupool.ch

Sachbearbeiter/in Personalwesen edupool.ch Sachbearbeiter/in Personalwesen edupool.ch Willkommen an der Höheren Berufsbildung Uster Die Höhere Berufsbildung Uster (HBU) bietet Kurse in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Informatik und Führung sowie

Mehr

Sachbearbeiter/in Personalwesen edupool.ch

Sachbearbeiter/in Personalwesen edupool.ch Sachbearbeiter/in Personalwesen edupool.ch Willkommen an der Höheren Berufsbildung Uster Die Höhere Berufsbildung Uster (HBU) bietet Kurse in den Bereichen Wirtschaft, Technik, Informatik und Führung sowie

Mehr

Herausforderndes Verhalten Herausforderung für das Management? 1. St.Galler Demenz-Kongress 27. November 2013 Yvonne Blättler-Göldi, MSc

Herausforderndes Verhalten Herausforderung für das Management? 1. St.Galler Demenz-Kongress 27. November 2013 Yvonne Blättler-Göldi, MSc Herausforderndes Verhalten Herausforderung für das Management? 1. St.Galler Demenz-Kongress 27. November 2013 Yvonne Blättler-Göldi, MSc Ablauf 1. Ausgangslage 2. Führungsverständnis 3. Auswirkungen auf

Mehr

Tätigkeitsliste für die Abgrenzung der Pflege- und Betreuungsleistungen zu den mit dem LK2010 erfassten Pflegeleistungen

Tätigkeitsliste für die Abgrenzung der Pflege- und Betreuungsleistungen zu den mit dem LK2010 erfassten Pflegeleistungen Tätigkeitsliste für die Abgrenzung der Pflege- und Betreuungsleistungen zu den mit dem LK2010 erfassten Pflegeleistungen BESA nutzt für die Leistungsabgrenzung KVG-Leistungen und Nicht-KVG Leistungen die

Mehr

Tagesverantwortung in Langzeitinstitutionen

Tagesverantwortung in Langzeitinstitutionen Tagesverantwortung in Langzeitinstitutionen 13. Netzwerktreffen Skill- und Grad Mix vom 14. November 2012 Reinhard Cornelia Lehrbeauftragte Careum Inhalt Ausgangslage der direkte Bezug zum Weiterbildungslehrgang

Mehr

Nienhaus Consulting

Nienhaus Consulting Ihr individuelles HR Coaching Paket HR-Leistungspaket für Geschäftsführer Kiel, 10.02.2016 Jochen Nienhaus, Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren der Geschäftsführung, aus der langjährigen Erfahrung

Mehr

Der Pflegediagnos.sche Prozess in der Langzeitpflege

Der Pflegediagnos.sche Prozess in der Langzeitpflege Der Pflegediagnos.sche Prozess in der Langzeitpflege Ursula Wiesli und Ma:hias Odenbreit Pflegewissenscha>lerInnen MSN Pflegeexper.n APN Davos, 2. Juni 2016 Inhalt Workshop Grundlagen Herausforderungen

Mehr

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH

Teilnehmergruppen Stationsleitungen Pflegefachfrauen/-männer HF/FH Stadtspital Triemli Zürich Pflege, Soziales und Therapien Birmensdorferstrasse 497 8063 Zürich Zürich, 21. Mai 2015 Anna Bernhard Leiterin Pflegeentwicklung, MScN Direktwahl 044 466 15 34 anna.bernhard@triemli.zuerich.ch

Mehr

Sachbearbeiter/in Immobilien-Bewirtschaftung edupool.ch

Sachbearbeiter/in Immobilien-Bewirtschaftung edupool.ch Sachbearbeiter/in Immobilien-Bewirtschaftung edupool.ch Willkommen an der Höheren Berufsbildung Uster Die Höhere Berufsbildung Uster (HBU) bietet Studium und Lehrgänge sowie Kurse in den Bereichen Wirtschaft,

Mehr

#project #process #change. Projektcoaching Zertifikatslehrgang

#project #process #change. Projektcoaching Zertifikatslehrgang #project #process #change Projektcoaching Zertifikatslehrgang Projekte zielgerecht begleiten! Projektcoaching Zertifikatslehrgang 15 105 120 D04 #project Tage PDUs 1 QHs 2 Webcode Sie möchten als (zertifizierte/r)

Mehr

CURAtime Kundentagung 2012

CURAtime Kundentagung 2012 Kundentagung 2012 aktueller Stand Thomas Bächinger, Geschäftsführer MicroMED AG 1 Was ist? Produkt zur von CURAVIVA Schweiz Bereich Pflege und Betreuung Das Instrument basiert auf BarCoMed von MicroMED

Mehr

Einführung RAI-Home-Care Schweiz durch die Spitex Verbände St.Gallen und Thurgau. Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen

Einführung RAI-Home-Care Schweiz durch die Spitex Verbände St.Gallen und Thurgau. Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen Einführung RAI-Home-Care Schweiz durch die Spitex Verbände St.Gallen und Thurgau Grundschulung für RAI-HC Anwenderinnen Analyse Auswertung Abschluss Diagnose Durchführung der Hilfe und Pflege Zielsetzung

Mehr

Wirkung zeigen. Anna Hegedüs

Wirkung zeigen. Anna Hegedüs U N I V E R S I TÄRE P S YCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) U N I V E R S I TÄTSKLINIK F Ü R P S YCHIATRIE U N D P S YCHOTHERAPIE D I R E K T I O N P F L E G E U N D P ÄD AGOGIK Abteilung Forschung/Entwicklung

Mehr

Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung

Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung Lehrgang Spezialist/Spezialistin für die Begleitung von Menschen mit Beeinträchtigung Eine Vorbereitung auf die eidgenössische Berufsprüfung In Partnerschaft mit Sicherheit und Selbstvertrauen im Umgang

Mehr

Forum C Praxisnahes Lernen am dritten Lernort

Forum C Praxisnahes Lernen am dritten Lernort Forum C Praxisnahes Lernen am dritten Lernort Ines Bär Elke Kobbert Britt Kraske Veronika Malic Ann-Kathrin Reif Maria-Ines Stravino Bildungszentrum Robert-Bosch-Krankenhaus Bildungszentrum Robert-Bosch-Krankenhaus

Mehr

Systemisch Kompakt II

Systemisch Kompakt II Diese Aufbauweiterbildung richtet sich an alle Führungskräfte und Mitarbeiter aus Wirtschaft und Verwaltung, die ihre Fähigkeiten im systemischen Denken und Handeln weiterentwickeln möchten. Die eigene

Mehr

Was wir anbieten - Wir unterstützen Lehrpersonen, Fachgruppen und Teams bei fachspeziischer und überfachlicher

Was wir anbieten - Wir unterstützen Lehrpersonen, Fachgruppen und Teams bei fachspeziischer und überfachlicher Beratungsangebote BS Fachberatung - Unterstützung bei Fragen zum Unterricht Fachberatung ist fachliche und fachdidaktische Unterstützung einzelner Lehrpersonen oder Teams. Sie relektieren Ihren Unterricht

Mehr

DIPL. PFLEGEFACHFRAU/ -MANN HF

DIPL. PFLEGEFACHFRAU/ -MANN HF DIPL. PFLEGEFACHFRAU/ -MANN HF HIRSLANDEN A MEDICLINIC INTERNATIONAL COMPANY EIN BERUF FÜR MENSCHEN MIT HERZ UND VERSTAND Als dipl. Pflegefachfrau/-mann HF befassen Sie sich mit Menschen in allen Lebensphasen

Mehr

Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat «Sie unterrichten nebenberuflich an einer Höheren Fachschule und suchen eine didaktische Grundausbildung mit Lehrdiplom.» ausbilden Dipl. Dozentin, Dozent an Höheren Fachschulen im Nebenberuf mit SVEB-Zertifikat

Mehr

ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT

ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG ZEIT- U. SELBSTMANAGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Die Methode des Pflegeprozesses wird revolutioniert - vom Regelkreis zum 4 Phasen Modell

Die Methode des Pflegeprozesses wird revolutioniert - vom Regelkreis zum 4 Phasen Modell E Die Methode des Pflegeprozesses wird revolutioniert - II D P/R I P D E M Z vom Regelkreis zum 4 Phasen Modell Etablierung der Methode des Pflegeprozesses in Deutschland Geschichte des Pflegeprozesses

Mehr

Pflegequalität. Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer

Pflegequalität. Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer Pflegequalität Sicherung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen nach 112 bis 120 SGB XI Hartmut Vöhringer Prüfungen Einzelprüfungen Stichproben Vergleichende Prüfungen Im Auftrag der Pflegekassen

Mehr

Universität Bayreuth, Bayreuth. An alle Professorinnen und Professoren. An die Leiter der zentralen Einrichtungen

Universität Bayreuth, Bayreuth. An alle Professorinnen und Professoren. An die Leiter der zentralen Einrichtungen D E R K A N Z L E R Universität Bayreuth, 95440 Bayreuth An alle Professorinnen und Professoren An die Leiter der zentralen Einrichtungen Az. K Im Antwortschreiben bitte angeben Bayreuth, 18.04.2017 Fortbildungsprogramm

Mehr

Praxisprojekt Entbürokratisierung in der Pflege Umsetzung der Effizienzsteigerung in der Pflegedokumentation im Lotti Tonello Haus

Praxisprojekt Entbürokratisierung in der Pflege Umsetzung der Effizienzsteigerung in der Pflegedokumentation im Lotti Tonello Haus Praxisprojekt Entbürokratisierung in der Pflege Umsetzung der Effizienzsteigerung in der Pflegedokumentation im Lotti Tonello Haus Lotti Tonello Haus (LTH) - Seniorenpflegeeinrichtung mit 76 Plätzen -

Mehr

Auswertung Einstufungserhebungen und Einstufungsvergleich BESA-RAI/RUG

Auswertung Einstufungserhebungen und Einstufungsvergleich BESA-RAI/RUG Auswertung Einstufungserhebungen und Einstufungsvergleich BESA-RAI/RUG Kommentar zu den Auswertungen Auswertung Einstufungserhebungen der GEF Die Auswertung der durch die GEF jährlich erhobenen Daten zu

Mehr

PFLEGEPROZESS LEPWAUU AM KSA IN DER SOFTWARE

PFLEGEPROZESS LEPWAUU AM KSA IN DER SOFTWARE Aarau, 16.03.2010, Seite 1 PFLEGEPROZESS LEPWAUU AM KSA IN DER SOFTWARE Alwine Gilles, Projektleitung EPDoss Pflege, Kantonsspital Aarau AG Aarau, 15.01.2010, Seite 2 Inhalt Ist und Soll - des elektronischen

Mehr

Die Kunst des professionellen Schreibens von A bis Z für Assistenz und Sekretariat

Die Kunst des professionellen Schreibens von A bis Z für Assistenz und Sekretariat Die gesamte Bandbreite Ihrer Korrespondenz in einem Online-Zertifikatskurs! Nächster Kursbeginn: 25. September 2017 Moderner Stil macht Eindruck! Geschäftsbriefe zu schreiben gehört zu Ihren täglichen

Mehr

Intensivkurse. Stufen ca. 8 Wochen / 190 UStd Preis* A1-C1 5 UStd pro Tag 580

Intensivkurse. Stufen ca. 8 Wochen / 190 UStd Preis* A1-C1 5 UStd pro Tag 580 Intensivkurse In unseren Intensivkursen lernen Sie Deutsch in einem intensiven Lerntempo. Die kleinen Gruppen, in denen Sie täglich die Gelegenheit haben die deutsche Sprache aktiv zu trainieren, schaffen

Mehr

Damit Sie schnell in die 1. Liga der Systemadministratoren aufsteigen. Mit freundlichen Grüßen Die ersten 50 Einsender erhalten als Dankeschön diese

Damit Sie schnell in die 1. Liga der Systemadministratoren aufsteigen. Mit freundlichen Grüßen Die ersten 50 Einsender erhalten als Dankeschön diese ComputerLinks AG XP Firma Herr Administrator Serverring 3 D-12345 MetaFrame Bleiben Sie MetaFrame XP am Ball München, 17. Juli 2001 Sehr geehrter Herr Administrator, seit kurzem sind die drei neuen Versionen

Mehr

Die Rolle der Pflege in der Beratung und Prävention

Die Rolle der Pflege in der Beratung und Prävention Die Rolle der Pflege in der Beratung und Prävention Petra Wyss Wey Pflegefachfrau HF NDS HF Pflege, Gesundheitsförderung und Prävention Lehrperson Höhere Fachschule Gesundheit Zentralschweiz Fragestellungen

Mehr

Mut zur Überraschung! Die Ausbildung in Spielagogik Fachrichtung Betreuung

Mut zur Überraschung! Die Ausbildung in Spielagogik Fachrichtung Betreuung Mut zur Überraschung! Die Ausbildung in Spielagogik Fachrichtung Betreuung Wert und Nutzen In der Betagtenbetreuung geht es nicht alleine um pflegerische Leistungen und körperliche Betreuung. Die psychosoziale

Mehr

RAI-NH-PDok Die Pflegedokumentation für das RAI-NH-System

RAI-NH-PDok Die Pflegedokumentation für das RAI-NH-System RAI-NH-PDok Die Pflegedokumentation für das RAI-NH-System Juni 2010 Q-Sys Schulungssekretariat St. Leonhard-Strasse 31 9000 St. Gallen Telefon 071 228 80 90 FAX 071 228 80 99 E-Mail info@qsys.ch Internet

Mehr

Achilles Trainingsprogramm für das Achilles Praxis-Informationssystem

Achilles Trainingsprogramm für das Achilles Praxis-Informationssystem Achilles Weiterbildung 2017 Anwender- und Fortbildungstraining Veranstaltungsort Axon Lab AG Täfernstrasse 15 5405 Baden-Dättwil Achilles Trainingsprogramm für das Achilles Praxis-Informationssystem Veranstaltungszeit

Mehr

Qualifizierung zum Prozesscoach. in der ambulanten und stationären Altenhilfe

Qualifizierung zum Prozesscoach. in der ambulanten und stationären Altenhilfe Qualifizierung zum Prozesscoach in der ambulanten und stationären Altenhilfe Qualifizierung zum Prozesscoach Qualifizierung zum Prozesscoach in der ambulanten und stationären Altenhilfe Langfristig erfolgreiche

Mehr

Mit uns kommen Sie schneller ans Ziel. Von der Beratung bis zum laufenden Betrieb wir sind Ihre Solution Partner für Softwarelösungen von Atlassian.

Mit uns kommen Sie schneller ans Ziel. Von der Beratung bis zum laufenden Betrieb wir sind Ihre Solution Partner für Softwarelösungen von Atlassian. Mit uns kommen Sie schneller ans Ziel. Von der Beratung bis zum laufenden Betrieb wir sind Ihre Solution Partner für Softwarelösungen von Atlassian. Wir sind Atlassian Gold Solution Partner für Ihre Softwarelösungen.

Mehr

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen

Modul 1 mit SVEB-Zertifikat Kursleiterin, Kursleiter Lernveranstaltungen mit Erwachsenen durchführen «Im Modul 1 mit SVEB-Zertifikat erwerben Sie die passende didaktische Grundausbildung für Ihre Lernveranstaltungen mit Erwachsenen und einen anerkannten Abschluss.» ausbilden Modul 1 mit SVEB-Zertifikat

Mehr

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb!

SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! SPEZIALWISSEN FÜR DIE DRUCK- UND MEDIENINDUSTRIE Noch erfolgreicher im Vertrieb! DARUM SOLLTEN SIE DIESE FORTBILDUNG BESUCHEN! Verkäufer im Druck- und Medienbereich sind häufig exzellente Fachleute, aber

Mehr

2. Selbstbild und Rolle klar(e) Haltung zeigen Zusammenarbeit mit Eltern Problemverhalten in Fähigkeiten verwandeln 8

2. Selbstbild und Rolle klar(e) Haltung zeigen Zusammenarbeit mit Eltern Problemverhalten in Fähigkeiten verwandeln 8 Sie finden hier Ausschreibungen einiger Fortbildungsangebote für Tagespflegepersonen. Für eine endgültige Festlegung von Inhalten und Zielen, ist es mir wichtig, diese mit Ihnen zusammen auf der Grundlage

Mehr

SUCHMASCHINEN MANAGER/-IN

SUCHMASCHINEN MANAGER/-IN SUCHMASCHINEN MANAGER/-IN Verdienst: 42.000 EUR Ähnliche freie Stellen in Deutschland: ca. 3.000-4.000 SUCHMASCHINENMARKETING LEHRGANGSBESCHREIBUNG LEHRGANGSGEBÜHR: 2.065,00 EUR DAUER: 8 Wochen Vollzeit

Mehr

Was macht ein Heilerziehungspfleger?

Was macht ein Heilerziehungspfleger? Was macht ein Heilerziehungspfleger? Heilerziehungspfleger/-innen nehmen pädagogische und pflegerische Aufgaben mit und für Menschen mit Behinderung wahr. Sie begleiten Menschen mit Handicap in allen Lebensweltbereichen,

Mehr

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf

CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Weiterbildung Weiterbildungsstudiengänge CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf Beraten und Begleiten von Studierenden und Lehrpersonen weiterentwickeln. CAS Mentoring & Coaching im Lehrberuf (CAS M&C)

Mehr

Women's Leadership Development Programminformation. Juli/August 2013

Women's Leadership Development Programminformation. Juli/August 2013 Women's Leadership Development Programminformation Juli/August 2013 Ihr Erfolg im Fokus Der Women s Leadership Development Weekender ist vollgepackt mit kreativen Impulsen, praktischen Tipps und wichtigen

Mehr

Die wichtigsten Änderungen

Die wichtigsten Änderungen DIN ISO 9001:2015 Die wichtigsten Änderungen und was heißt das für die dequs? Neue Gliederungsstruktur der Anforderungen Neue Querverweismatrix der dequs Stärkere Bedeutung der strategischen Ausrichtung

Mehr

Erfolgreich mit XING ProJobs. Der Schritt-für-Schritt Guide zur Einstellung und Nutzung Ihres ProJobs-Profils

Erfolgreich mit XING ProJobs. Der Schritt-für-Schritt Guide zur Einstellung und Nutzung Ihres ProJobs-Profils Erfolgreich mit XING ProJobs Der Schritt-für-Schritt Guide zur Einstellung und Nutzung Ihres ProJobs-Profils 1. Legen Sie ein aussagekräftiges XING-Profil an. Definieren Sie in Ihrem XING-Profil einen

Mehr

Individuelle Begleitung SRK. Für Migrantinnen und Migranten Schnelle Unterstützung für positive Veränderung

Individuelle Begleitung SRK. Für Migrantinnen und Migranten Schnelle Unterstützung für positive Veränderung Individuelle Begleitung SRK Für Migrantinnen und Migranten Schnelle Unterstützung für positive Veränderung Individuelle Begleitung SRK: für zeitnahe Resultate Mit der Individuellen Begleitung SRK unterstützen

Mehr

Wir machen Ihr Unternehmen fit

Wir machen Ihr Unternehmen fit Erfolg ist planbar Lösen Sie Ihre Herausforderungen von heute mit Methoden von morgen Jedes Unternehmen ist einzigartig und der Weg zum Erfolg gestaltet sich individuell. Es gibt zwar kein Patentrezept

Mehr

SPEZIELL FÜR SPARKASSEN UND VR-BANKEN BESSER AUFGEHOBEN > ALLE SERVICE-LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

SPEZIELL FÜR SPARKASSEN UND VR-BANKEN BESSER AUFGEHOBEN > ALLE SERVICE-LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK SPEZIELL FÜR SPARKASSEN UND VR-BANKEN BESSER AUFGEHOBEN ELAXY PREMIUM SERVICE > ALLE SERVICE-LEISTUNGEN IM ÜBERBLICK 1 02 WIR NEHMEN ES GANZ GENAU. Mit dem ELAXY Premium Service erhalten Sie nicht nur

Mehr

Erläuterungen / Übersicht zu den Praktikumsqualifikationen Arbeitsprozesse und Kompetenzen HF Pflege

Erläuterungen / Übersicht zu den Praktikumsqualifikationen Arbeitsprozesse und Kompetenzen HF Pflege Erläuterungen / Übersicht zu den Praktikumsqualifikationen Arbeitsprozesse und Kompetenzen HF Pflege 1. Ausbildungsjahr 2. Ausbildungsjahr 3. Ausbildungsjahr Pflegeprozess 1. Datensammlung und Pflegeanamnese

Mehr

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater

RAI in der Schweiz. Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI. Dr. med. Markus Anliker, Geriater RAI in der Schweiz Optionen in der Unterstützung der praktischen Arbeit mit RAI Dr. med. Markus Anliker, Geriater 1 Übersicht RAI-Geschichte, RAI-NH und -HC und der aktuelle Stand RAI in Italiano Optionen

Mehr

Die tagesstrukturierte Pflegeplanung. Stefanie Hellmann Michael Trumpke-Oehlhorn. Die individuelle und kompakte 24-Stunden-Planung.

Die tagesstrukturierte Pflegeplanung. Stefanie Hellmann Michael Trumpke-Oehlhorn. Die individuelle und kompakte 24-Stunden-Planung. pflege Stefanie Hellmann Michael Trumpke-Oehlhorn Die tagesstrukturierte Pflegeplanung Die individuelle und kompakte 24-Stunden-Planung 4., aktualisierte Auflage Was haben wir also, was brauchen wir? 15

Mehr

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen 7. 2 7.1 7.2 Kritikfähigkeit 7. 3 Ich arbeite selbstständig und auch im Team. Im Team bringe ich eigene Beiträge ein, akzeptiere getroffene Entscheide und setze diese um, übe ich konstruktive Kritik und

Mehr

Eine Auswahl unserer Messinstrumente im Überblick Institut für Wirksamkeitsanalyse. Dipl. Psychologe Rainer Oberkötter

Eine Auswahl unserer Messinstrumente im Überblick Institut für Wirksamkeitsanalyse. Dipl. Psychologe Rainer Oberkötter Eine Auswahl unserer Messinstrumente im Überblick Institut für Wirksamkeitsanalyse Dipl. Psychologe Rainer Oberkötter Inhaltsverzeichnis I. Eine Auswahl unserer Messinstrumente 3 II. Gefährdungsanalyse

Mehr

LEAN MANAGEMENT & LEAN SIX SIGMA LEHRGANG LEAN MANAGER LEAN MANAGEMENT & KAIZEN

LEAN MANAGEMENT & LEAN SIX SIGMA LEHRGANG LEAN MANAGER LEAN MANAGEMENT & KAIZEN LEAN MANAGEMENT & LEAN SIX SIGMA LEHRGANG LEAN MANAGER LEAN MANAGEMENT & KAIZEN LEAN MANAGER Lean Management & Kaizen ZIELGRUPPE Der Lehrgang richtet sich an Fach- und Führungskräfte, welche die Funktion

Mehr