Minderheiten- und Oppositionsrechte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Minderheiten- und Oppositionsrechte"

Transkript

1 Minderheiten- und Oppositionsrechte Aufgrund der Mehrheitsverhältnisse im aktuellen 18. Deutschen Bundestag entfallen auf die regierungstragenden Fraktionen CDU/CSU und SPD 503 und auf die oppositionellen Fraktionen Bündnis 90/ Die Grünen (G-Fraktion) sowie die LINKE (L-Fraktion) 127 der insgesamt 630 Sitze. Damit unterschreitet die Gesamtheit der Abgeordneten der Oppositionsfraktionen viele Quoren, die das Grundgesetz für die Ausübung parlamentarischer Minderheitenrechte vorsieht. Das betrifft insbesondere das Recht eines Viertels der Mitglieder des Bundestages, die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu beantragen (Art. 44 Abs. 1 GG) sowie das Recht eines Viertels der Mitglieder des Bundestages, eine abstrakte Normenkontrolle einzuleiten (Art. 93 Abs. 1 Nr. 2 GG). Diese Rechte sind auch einfachgesetzlich im Gesetz zur Regelung des Rechts der Untersuchungsausschüsse des Deutschen Bundestages (PUAG) und im Bundesverfassungsgerichtsgesetz (BVerfGG) geregelt. Im Januar 2016 brachten die G- und die L-Fraktion einen Gesetzesentwurf ein, mit dem unter anderem das PUAG und das BVerfGG für die 18. Wahlperiode geändert werden sollten. Der Entwurf sah vor, dass die in diesen Gesetzen vorgesehenen, an die Erreichung eines Viertel- Quorums gebundenen Minderheitenrechte auch dann genutzt werden könnten, wenn mindestens zwei Fraktionen, die nicht die Bundesregierung tragen davon Gebrauch machen wollten. Zur Begründung wurde angeführt, dass andernfalls zahlreiche Kontrollrechte, die der Opposition überlassen seien, ihre Wirksamkeit verlören und die deutsche Demokratie und das parlamentarische Zusammenwirken nicht mehr funktionsfähig seien. Auf der Basis des Koalitionsvertrages brachten die regierungstragenden Fraktionen am 11. Februar 2016 einen Gesetzesentwurf ein, nach dem die Geschäftsordnung des Bundestages (GO BT) für die 18. Wahlperiode um den 126a ergänzt werden sollte. Diese Vorschrift legt unter anderem Regelungen für die grundgesetzlich und einfachgesetzlich geregelten Quoren fest. Im März 2016 brachte die L-Fraktion ein Gesetz zur Änderung des Grundgesetzes ein. Darin war vorgesehen, dass insbesondere Artikel 44 und 93 GG dahin gehend geändert würden, dass die Gesamtheit der Fraktionen, die nicht die Bundesregierung tragen zu dem Viertel hinzugefügt würden. Begründet wurde dieser Gesetzesentwurf damit, dass in der parlamentarischen Demokratie und im parlamentarischen Regierungssystem der Schutz von Minderheiten ein unabdingbares Korrelat zum Mehrheitsprinzip darstelle. Aus dem Gewaltenteilungs- und Demokratieprinzip ergebe sich ein verfassungsrechtliches Gebot effektiver parlamentarischer Opposition. Daraus folge, dass die Kontrolle umso stärker sein müsse je größer die Mehrheit sei. Eine Grundgesetzänderung sei im Interesse der Rechtssicherheit und -verbindlichkeit einer GO-BT- oder anderen Regelungsänderung vorzuziehen. Am 4. April 2016 lehnte der Deutsche Bundestag die Gesetzesentwürfe der G- und der L- Fraktion vom Januar und März 2016 ab und beschloss stattdessen die Änderung der GO BT. Nach Beratungen über den Entwurf wurde festgelegt, dass für den Antrag auf Einrichtung eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses nach Art. 44 GG künftig 120 Mitglieder des Deutschen Bundestages ausreichen sollten. Für die Einleitung eines abstrakten Normenkontrollverfahrens enthält 126 a GO BT keine Erleichterungen.

2 Die L-Fraktion fühlt sich auch als Teil des Bundestages durch den Beschluss der Mehrheit in ihren Rechten verletzt und sieht dies geradezu als Bestätigung für ihre Skepsis der übergroßen Mehrheit gegenüber. Auch der Abgeordnete A der G-Fraktion fühlt sich in seinen Rechten verletzt. Sowohl die G-Fraktion, als auch der A halten den Beschluss über die Ablehnung ihrer Gesetzesentwürfe und über die Änderung der GO BT für verfassungswidrig. Sie sind der Auffassung, dass der Bundestag gegen das Demokratieprinzip und die Grundsätze des parlamentarischen Regierungssystems, insbesondere das Gebot effektiver Opposition, verstoßen habe. Auch und gerade eine zahlmäßig schwache Opposition benötige einklagbare effektive Mitwirkungs- und Kontrollrechte gegenüber der Regierung und der Bundestagsmehrheit. Eine dem Wortlaut nach verfassungswidrige GO BT könne im Streitfall zu Lasten der Minderheiten und Opposition ausfallen. Die Änderung der GO BT weise nicht ausreichende spezifische Oppositionsrechte zu und dies sei verfassungsrechtlich unzureichend. Aufgabe 1: Begutachten Sie die materielle Verfassungsmäßigkeit des Beschlusses vom 4. April 2016 über die Ablehnung der Gesetzesentwürfe der Opposition und über die Einführung des 126a GO BT. Aufgabe 2: Wäre ein Antrag (1.) der L-Fraktion und (2.) des Abgeordneten A beim Bundesverfassungsgericht zur Überprüfung des Beschlusses vom 3. April 2016 zulässig? Der Bundestag hält ein Verfahren bereits für unzulässig, da es nicht angehen könne, dass eine Fraktion Rechte des Bundestages gegen den Bundestag geltend mache. Eine mögliche Verfassungsbeschwerde des A ist nicht zu prüfen.

3 Korrektur- und Lösungshinweise Der Sachverhalt orientiert sich an BVerfG, Urt. v BvE 4/14. Die Klausur ist für Anfänger sehr anspruchsvoll. Bitte achten Sie bei der Korrektur vor allem darauf, dass Sie gute Sachverhaltsauswertung und Problemverständnis honorieren. Sollte die Zulässigkeit gut und vollständig bearbeitet worden sein, kann dies zum Bestehen der Klausur ausreichen. Die Lösungshinweise haben das Ziel, verschiedene mögliche Lösungswege darzustellen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass es noch weitere plausible Lösungsmöglichkeiten gibt. Bitte achten Sie hier insbesondere auf Plausibilität und Stringenz der Argumentation. Bei Fragen zur Korrektur wenden Sie sich bitte an Frau Baumann Aufgabe 1: Materielle Verfassungsmäßigkeit (ca. 70%) Die Ablehnung des Antrags zur Änderung des Grundgesetzes wäre verfassungswidrig, wenn Vorschriften des Grundgesetzes verletzt wurden. I. Durch die Ablehnung des Antrags zur Änderung des Grundgesetzes könnte der Grundsatz effektiver Opposition verletzt sein. Sollten Bearbeiter*innen in der Zulässigkeit von einem (qualifizierten) Unterlassen ausgehen, müsste hier noch eine Pflicht benannt werden. Eine mögliche Formulierung lautet: Das setzt voraus, dass der Bundestag die Pflicht gehabt hätte, dem Entwurf mehrheitlich zuzustimmen. Eine solche Pflicht könnte sich aus dem Grundsatz effektiver Opposition ergeben. Bitte honorieren Sie bei der Korrektur, wenn das von den Studierenden konsequent in Aufgabe 1 und 2 durchgehalten wird. 1. Der Grundsatz effektiver Opposition Basis des Grundsatzes effektiver Opposition ist das Demokratieprinzip nach Art. 20 I, II, 28 I 1 GG und wird zusätzlich durch das Rechtsstaatsprinzip aus Art. 20 III, 28 I 1 GG gestützt. Das individuelle Recht der parlamentarischen Opposition ergibt sich aus dem Prinzip des freien Mandats aus Art. 38 I 2 GG. Um effektiv handeln zu können, darf die Opposition nicht auf das politische Wohlwollen der parlamentarischen Mehrheit angewiesen sein, wenn sie ihre Kontrollrechte ausübt. 2. Schaffung spezifischer Oppositionsrechte als Folge des Grundsatzes effektiver Opposition Fraglich ist, ob der Grundsatz effektiver Opposition eine Pflicht zur Schaffung spezifischer Oppositionsrechte zur Folge hat. a. Dem Bundestag kommt im System der Gewaltenteilung die Aufgabe zu, die Exekutive zu kontrollieren. Diese Aufgabe wird in der Verfassungsrealität in erster Linie von den Oppositionsfraktionen im Bundestag wahrgenommen, da die Mehrheitsfraktionen üblicherweise dazu tendieren, ihre Regierung zu stützen. Ohne die Wahrnehmung der Kontrollfunktion des Bundestages durch die regierungsferne Minderheit droht die Kontrolle des Handelns der Exekutive durch die Legislative wegzufallen.

4 b. Jedoch ist die Opposition verfassungsrechtlich nicht ausdrücklich genannt. Stattdessen gibt es verschiedene Rechte im Grundgesetz, die von Minderheiten ausgeübt werden können. Dabei sind das Recht auf Einrichtung eines Untersuchungsausschusses nach Art. 44 GG und das Recht auf Einleitung eines abstrakten Normenkontrollverfahren nach Art. 93 I Nr. 2 GG durch jeweils ein Viertel der Mitglieder des Bundestages zentral. Diese werden häufig gerade von den Oppositionsfraktionen genutzt, um ein Handeln der regierungstragenden Mehrheiten zu kontrollieren oder überprüfen zu lassen. Diese Minderheitenrechte sind unabhängig von Fraktionszugehörigkeiten, sondern allein an die Erreichung einer Mindestanzahl an Abgeordneten geknüpft. Die Wahrnehmung der oppositionellen Rechte gewährleistet das Grundgesetz somit nicht unmittelbar, sondern nur vermittelt durch die gewährleisteten Minderheitenrechte. Dies trägt dem verfassungsrechtlichen Bild des Abgeordneten als gem. Art. 38 I GG nur ihrem Gewissen unterworfen[en] Repräsentanten des Staatsvolkes Rechnung. Die Repräsentation im Bundestag erfolgt demnach nicht primär durch die Fraktionen, sondern durch die einzelnen Abgeordneten. Dass diese sich in Fraktionen zusammenschließen können, ändert nichts daran, dass sie in ihrem Stimmverhalten frei sind und im Einzelfall auch gegen die von ihrer eigenen Fraktion getragene Regierung opponieren können. c. Die Schaffung spezifischer Oppositionsrechte könnte eine Bevorzugung und damit eine Ungleichbehandlung der oppositionszugehörigen Abgeordneten gegenüber den regierungstragenden Abgeordneten darstellen. Eine solche Ungleichbehandlung könnte dem Grundsatz des freien Mandats gemäß Art. 38 I 2 GG widersprechen. Eine solche Ungleichbehandlung müsste verfassungsmäßig rechtfertigbar sein. 3. Zwischenergebnis Aus dem Recht auf effektive Opposition lässt sich kein Anspruch auf eine Änderung der verfassungsrechtlichen Vorgaben zur Wahrnehmung von Minderheitenrechten ableiten. Der Grundsatz effektiver Opposition ist durch die Ablehnung des Antrags der L-Fraktion auf Änderung der Verfassung nicht verletzt und folglich verfassungsgemäß. Im Rahmen einer Pflicht zur Änderung der Quoren zur Wahrnehmung bestimmter Minderheitenrechte aus dem Grundgesetz (Z.B. Art. 44 I GG, Art. 93 I Nr. 2 GG) lässt sich auch die Problematik verfassungswidrigen Verfassungsrechts ansprechen. Kenntnisse zur Problematik können von Erstsemestern allerdings nicht erwartet werden. Es sollte honoriert werden, wenn Bearbeiter*innen die Problematik erkennen und thematisieren. II. III. Die Ablehnung des Antrags zur Änderung des PUAG und des BVerfGG wäre aus oben genannten Erwägungen ebenfalls verfassungsgemäß. Es kann keine Verpflichtung des Bundestages bestehen, verfassungswidriges Gesetzesrecht zu erlassen. Fraglich ist, ob die Einführung von 126a GO BT dem Interesse der Oppositionsfraktionen ausreichend Rechnung trägt. Zudem ist zu prüfen, ob die GOBT als Satzung, also als Binnenrecht des Bundestages, die Anforderungen der verfassungsrechtlichen Norm des Art. 44 I GG umgehen kann. 1. Dagegen spricht, dass der Wortlaut die Grenze der Auslegung darstellt und Verfassungsrecht über einfachem Gesetzesrecht steht. Der Wortlaut von Art. 44 I GG beziffert die Anzahl der Abgeordneten, die für die Einsetzung

5 notwendig ist, auf ein Viertel der Mitglieder des Bundestags. Demnach wäre 126a Abs. 1 Nr.1 GOBT verfassungswidrig. 2. Minderheitenrechte: Teleologische und Historische Auslegung Dem könnte entgegenstehen, dass das Untersuchungsrecht des Bundestags zu den wichtigsten Rechten des Parlamentarismus gehört und die Regierung einer effektiven Kontrolle unterstellen soll. Dies ist ein zentraler Aspekt des Gewaltenteilungsgrundsatzes. Nach seinem Sinn und Zweck zielt Art. 44 I GG gerade darauf ab, der Minderheit des Parlaments das Recht zu geben, Untersuchungsausschüsse auch gegen eine parlamentarische Mehrheit einsetzen zu dürfen. (vgl. schon oben unter I.2.a) Die aktuelle politische Konstellation des Bundestags hat dazu geführt, dass die Opposition über sehr wenige Sitze verfügt und damit die parlamentarischen Kontrollmöglichkeiten nur eingeschränkt wahrnehmen kann. Eine Anwendung von 126a Abs. 1 S. 1 GOBT entspricht also dem Zweck von Art. 44 I GG, die parlamentarische Minderheit mit Rechten auszustatten. In der Gewährleistung von Minderheitenrechten kommt der explizite Wille des Gesetzgebers zum Ausdruck, die Wahrnehmung von Oppositionsrechten auch gegen den Willen der die Regierung tragenden Mehrheit im Bundestag zu ermöglichen. Damit soll gewährleistet werden, dass die Opposition nicht vom politischen Wohlwollen der Bundestagsmehrheit abhängig ist, indem die verfassungsrechtlich verbürgten Oppositionsrechte normativ abgesichert werden. Historisch erfolgte die Festlegung auf ein Viertel der Mitglieder des Bundestags aus der Erwägung kleineren, radikalen Minderheiten die Möglichkeit zu nehmen, Untersuchungsausschüsse für ihre verfassungsfeindlichen Zwecke zu missbrauchen (vgl. Maunz/Dürig, GG, 75. EL 2015, Art. 44, Rn. 21). Bei der G und L Fraktion handelt es sich nicht um derartige Gruppierungen. Auch der historische Schutzzweck steht damit 126a Abs. 1 Nr. 1 GOBT nicht entgegen. Schließlich hat der Gesetzgeber seinen eindeutigen Willen bekundet, das Minderheitenrecht des Parlaments zu wahren, und mit 126a GOBT eine Übergangsbestimmung beschlossen, die nur für die 18. Wahlperiode des Bundestags und als Innenrecht des Bundestages gilt. Eine andere Lösung im Rahmen der Begründetheit ist vollkommen vertretbar. Es ist jedoch wünschenswert, dass sich Klausurbearbeiter*innen zu den aufgezeigten Problemen äußern. Auf argumentative Konsistenz und Schlüssigkeit ist hier besonders zu achten. Das Stichwort effektive Opposition ist zwar im Sachverhalt genannt, sollten Bearbeiter*innen einen anderen Lösungsvorschlag machen, ist vor allem auf Sachverhalts- und Grundgesetzbezug zu achten. Es kann durchaus plausibel sein und ist dann zu honorieren. Aufgabe 2: Zulässigkeit eines verfassungsgerichtlichen Verfahrens (ca. 30%) Ein Antrag zur Überprüfung des Beschlusses wäre zulässig, wenn das Bundesverfassungsgericht zuständig und die Sachentscheidungsvoraussetzungen erfüllt wären. I. Zuständigkeit des BVerfG Das Bundesverfassungsgericht ist für Organstreitverfahren gemäß Art. 93 I Nr. 1 GG und 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG zuständig. Hier machen eine Fraktion und ein

6 Abgeordneter Rechte aus dem Grundgesetz gegen den Bundestag geltend. Folglich kommt ein Organstreitverfahren in Betracht und das Bundesverfassungsgericht ist dafür zuständig. II. III. Beteiligungsfähigkeit/Antragsberechtigung/Parteifähigkeit Die L-Fraktion und der Abgeordnete A müssten gem. Art. 93 I Nr. 1 GG, 63 BVerfGG beteiligungsfähig sein. 1. L-Fraktion Beteiligungsfähig sind gem. Art. 93 I Nr. 1 GG oberste Bundesorgane und andere Bundesorgane, die durch das Grundgesetz oder in der Geschäftsordnung eines obersten Bundesorgans mit eigenen Rechten ausgestattet sind. Gem. 63 BVerfGG sind mit eigenen Rechten ausgestattete Teile der dort aufgezählten obersten Bundesorgane beteiligungsfähig. Zu diesen Organen zählt auch der Bundestag. Die L-Fraktion ist in der GO BT mit verschiedenen Rechten ausgestattet (zb 4 S. 2, 6 I, 10, 42, 44, 56, 57, 71, 76 GO BT). Als Fraktion im Bundestag ist sie auch Teil eines der obersten Bundesorgane des 63 BVerfGG. Die L-Fraktion ist beteiligungsfähig. 2. Abgeordneter A In 63 BVerfGG sind Abgeordnete nicht genannt. Dieser darf jedoch aufgrund der Normhierarchie nicht enger verstanden werden, als die Vorgaben des Art. 93 I Nr. 1 GG. In Betracht kommt eine Beteiligungsfähigkeit des A als sonstiger Beteiligter im isd Art. 93 I Nr. 1 GG. Abgeordnete sind nach Art. 38 sowie Art GG mit eigenen Rechten aus dem Grundgesetz ausgestattet und sind folglich in einem Organstreit als sonstige Beteiligte parteifähig. Antragsgegenstand Es müsste ein tauglicher Antragsgegenstand isd 64 I BVerfGG vorliegen. Antragsgegenstand eines Organstreitverfahrens kann jede Maßnahme oder Unterlassung des Antragsgegners sein. A und die L-Fraktion wenden sich zum Einen gegen die Ablehnung der Gesetzesentwürfe und zum Zweiten gegen die Einführung des 126 a GO BT. Der Bundestag hat sich inhaltlich mit den Gesetzesentwürfen befasst und einen Beschluss darüber gefasst. Aufgrund der aktiven, wenn auch abschlägigen Entscheidung im Hinblick auf die Gesetzesentwürfe der Opposition liegt der Schwerpunkt auf einem Tun. Im Hinblick auf die Einführung des 126 a GO BT liegt ohnehin eine Maßnahme. Der Beschluss vom 4. April 2016 ist folglich als Maßnahme einzustufen. Das BVerfG geht in seinem Urteil vom 3. Mai 2016 davon aus, dass bei der Ablehnung ein qualifiziertes Unterlassen vorliege. Dieses ist dem BVerfG zu Folge wie eine Maßnahme einzustufen. Sollten Studierende diesen Weg zufällig kennen und ordentlich reproduzieren, ist dies selbstverständlich vertretbar. Auch wenn Bearbeiter*innen in der Ablehnung der Gesetzesbeschlüsse ein Unterlassen sehen, ist dies sehr gut vertretbar. Dann sollten sie jedoch eine Handlungspflicht des Bundestages in ihre Argumentation aufnehmen. IV. Antragsbefugnis Die antragstellenden Parteien (A und die L-Fraktion) müssten antragsbefugt sein. 1. L-Fraktion Gem. 64 I BVerfGG muss es möglich sein, dass ein Antragsteller aus eigenen organschaftlichen Rechten und Pflichten aus dem Grundgesetz verletzt wurde

7 oder unmittelbar gefährdet ist. Insoweit die L-Fraktion ihre eigenen Fraktionsrechte geltend macht, erscheint es jedenfalls nicht völlig ausgeschlossen, dass ihr durch die Einfügung des 126a GO BT keine ausreichenden Rechte eingeräumt wurden, um etwaige Oppositions- und Minderheitenrechte wahrzunehmen. Zudem genügt gem. 64 I BVerfGG für die Antragsbefugnis im Rahmen des Organstreitverfahrens auch die Möglichkeit einer Rechtsverletzung des Organs, dem der Antragsteller angehört. Eine solche prozessstandschaftliche Befugnis, die Rechte des Parlaments insgesamt wahrzunehmen, kommt grundsätzlich auch den Fraktionen zu. Fraglich ist aber, ob dies auch dann gilt, wenn die Fraktionen Rechte des Bundestages gegen den Bundestag selbst geltend machen. Hiergegen ließe sich anführen, dass ein solches Verfahren ein hochpotenzierter Quasi- Insichprozess (Bethge, in: Maunz/Schmidt-Bleibtreu/Klein/Bethge, BVerfGG, 64 Rn. 85) ist, wenn bei der Prozessstandschaft der Fraktionen für den Bundestag, was zum Teil vertreten wird, sowohl auf Seiten des Antragstellers, als auch auf Seiten des Antragsgegners der Bundestag auftritt, weil die Fraktionen fremde Rechte im eigenen Namen geltend machen. Demgegenüber wird überwiegend vertreten, dass es sich bei der Prozessstandschaft im Rahmen des Organstreitverfahrens nicht um eine Wahrnehmung fremder Interessen im eigenen Namen handelt, sondern um die Wahrnehmung eigener Interessen, um aus einer objektiven Perspektive die effektive Erfüllung der institutionellen Aufgaben des prozessstandschaftlich vertretenen Organs und damit seine Funktion im System der Gewaltenteilung zu sichern. Zu diesen Aufgaben des Bundestags gehört auch eine Aufgabenwahrnehmung, die die Oppositions- und Minderheitenrechte wie insbesondere das Antragsrecht auf Einsetzung eines Untersuchungsausschusses oder die Einleitung eines abstrakten Normenkontrollverfahrens gewährleistet, die ein wesentlicher Bestandteil in diesem System sind. Die L-Fraktion ist somit antragsbefugt. Beide Ansichten zur Prozessstandschaft sind gut vertretbar. Es sollten von den Studierenden im ersten Semester nicht zu diffizile Argumentationen erwartet werden! Dass es sich um eine Prozessstandschaft handelt, sollte allerdings erkannt werden. 2. Abgeordneter A Fraglich für die Antragsbefugnis des A gemäß 64 BVerfGG ist, ob er in diesem Fall eigene Rechte als Abgeordneter geltend machen kann oder in Prozessstandschaft für den Bundestag auftritt. Eine Prozessstandschaft des Abgeordneten A für den Bundestag folgt eigentlich aus der Logik seiner Teilorganschaft ( 63 BVerfGG). Art. 93 I Nr. 1 legt mit den anderen Beteiligten nahe, für diese eine Prozessstandschaft abzulehnen. Überwiegend wird daher angenommen (vgl. BVerfGE 90, 286, 342 ff; 123, 267, 337; Schlaich/Korioth, BVerfG, 9. Aufl. 2012, Rn. 94), der Abgeordnete könne nur eigene Rechte bzw. seinen verfassungsrechtlichen Status im Organstreit verteidigen.

8 Die unklare Begrifflichkeit in 63, 64 BVerfGG und die Divergenz zu Art. 93 I Nr. 1 GG muss im ersten Semester noch nicht beherrscht werden. Jede plausible Argumentation zu Antragsrecht und -befugnis des A ist zu akzeptieren! Eigene Abgeordnetenrechte ergeben sich aus Art. 38 GG. Im vorliegenden Fall sollen Rechte der Oppositionsfraktionen in Art. 44 und 93 I Nr. 2 GG geschaffen werden bzw. die gesetzlichen Regelungen des PUAG und des BVerfGG geändert werden. Einzelne Abgeordnete werden in diesen Regelungen nicht berechtigt oder verpflichtet. In diesem Organstreitverfahren wäre A folglich nicht antragsbefugt. Sollten Bearbeiter*innen hier auf die Möglichkeit kommen, dass aus dem freien Mandat nach Art. 38 I 2 GG das Recht auf effektive Oppositionstätigkeit abzuleiten wäre und die Antragsbefugnis daran knüpfen, kann dies als vertretbar gewertet werden. Bitte achten Sie in einem solchen Fall auf die Argumentation und auf die Ausführungen zur materiellen Verfassungsmäßigkeit aus Aufgabe 1. V. Form und Frist Der jeweils einzulegende Antrag (Fraktion und A) müsste in der vorgesehenen Frist eingereicht werden. Diese beträgt beim Organstreit 6 Monate. Die beiden Anträge müssten bis spätestens zum 4. Oktober 2016 gestellt werden. Die Antrag sind zudem gemäß 23 I BVerfGG schriftlich und begründet einzureichen.

Oppositionsrechte Kurzlösung

Oppositionsrechte Kurzlösung Oppositionsrechte Kurzlösung Heike Krieger (Freie Universität Berlin) und Markus Heintzen (Freie Universität Berlin) Bearbeitung für Hauptstadtfälle: Andreas Buser, Jannik Bach Stand der Bearbeitung: Januar

Mehr

Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff

Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff Juristische Fakultät 12.10.2012 Lösungsskizze zur Hausarbeit im Rahmen der Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger bei Prof. Dr. von Bernstorff Diese Skizze gibt nur mögliche Elemente der Lösung an. Die

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 15 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 15 - Lösung Fall 15 - Lösung In Betracht kommt hier ein Organstreitverfahren gemäß Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG. In einem Organstreitverfahren entscheidet das BVerfG darüber, ob ein oberstes Bundesorgan oder Beteiligte,

Mehr

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I -Staatsorganisationsrecht- Fall 4: Verlängerung der Legislaturperiode In Betracht kommt eine abstrakte Normenkontrolle,

Mehr

Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten. Lösungshinweise

Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten. Lösungshinweise Fall 4 Prüfungsrecht des Bundespräsidenten Lösungshinweise Präsidentenanklage gem. Art. 61 I GG, 13 Nr. 4, 49 ff. BVerfGG wegen Verletzung von Art. 82 I 1 GG? Antragsbegehren des Bundestags Organstreitverfahren

Mehr

Vorlesung Verfassungsrecht I. Übungsklausur Der janusköpfige Haushaltsbeschluss

Vorlesung Verfassungsrecht I. Übungsklausur Der janusköpfige Haushaltsbeschluss Vorlesung Verfassungsrecht I Übungsklausur Der janusköpfige Haushaltsbeschluss Klausurlösung 1. Schritt: Fallfrage lesen Was soll in der Lösung erarbeitet werden? Struktur finden 2. Schritt: Sachverhalt

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht. Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Staatsorganisationsrecht. Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 5: Der ausgeschlossene Abgeordnete H Frage 1: Ist H durch die Entscheidung des

Mehr

Fall 8. Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG

Fall 8. Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG Fall 8 Organstreitverfahren des A gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG A) Zulässigkeit I. Beteiligtenfähigkeit, Art. 93 I Nr.1 GG, 63 BVerfGG a) Tauglicher Antragssteller

Mehr

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/

Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht. Universität Bonn Wintersemester 2010/ Propädeutische Übung im Öffentlichen Recht Universität Bonn Wintersemester 2010/11 20.01.2011 Überblick über diese Doppelstunde I. Besonderheiten im Staatsorganisationsrecht II. Übungsfall I. Besonderheiten

Mehr

A. Kontrolle der Exekutive durch den Bundestag

A. Kontrolle der Exekutive durch den Bundestag 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Kontrolle der Exekutive durch den Bundestag I. Zitierrecht, Art. 43 I GG damit korrespondierend: Pflicht der Mitglieder der Bundesregierung,

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Hausarbeit aus dem WS 2014/15 Frage 1: Prüfung eines Organstreitverfahrens Vorüberlegung: Statthafte Verfahrensart Begehren des Antragstellers

Mehr

Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht

Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Modul 55104: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Besprechung der Klausur vom 20.09.2012 SS 2012 Sachverhalt Frage: Hat der Antrag des Abgeordneten W Aussicht auf Erfolg? Folie 2 Vorüberlegungen

Mehr

Fall 5 Bundestagsauflösung. Lösung

Fall 5 Bundestagsauflösung. Lösung Fall 5 Bundestagsauflösung Lösung A fühlt sich in seinen Abgeordnetenrechten aus Art. 38 I 2 GG verletzt, weshalb ein Organstreitverfahren gem. Art. 93 I Nr. 1 GG, 13 Nr. 5, 63 ff. BVerfGG in Betracht

Mehr

Übungsfall 2. Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. Alexander Proelß

Übungsfall 2. Übung im Öffentlichen Recht Prof. Dr. Alexander Proelß Sachverhalt Der Bundestag verabschiedet gegen die Stimmen der Opposition ein Änderungsgesetz zum Bundeswahlgesetz, durch das 12 BWahlG um einen Absatz 2a erweitert wird, der wie folgt lautet: Wahlberechtigt

Mehr

Fall: Die zu verbietende Partei

Fall: Die zu verbietende Partei Fall: Die zu verbietende Partei Seit vielen Jahren agiert die rechte N-Partei in der Bundesrepublik. Sie hat mehrere tausend Mitglieder. Vereinzelt ist sie mit einigen Abgeordneten in dens Volksvertretungen

Mehr

Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag

Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag Die Regierungsbildung in der 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages hat eine sehr dominierende Regierung und eine zahlenmäßig sehr schwache parlamentarische

Mehr

Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart

Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart Probeklausur zur Vorlesung Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht, Professor Dr. Christoph Degenhart Der Sachverhalt ist den Klausuren beigeheftet. Die ursprüngliche Lösung stammt von Professor Dr. Christoph

Mehr

Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien. Einheit Fall 9

Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien. Einheit Fall 9 Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien Einheit 8 20.12.2007 Fall 9 Organstreitverfahren der Koalitionsfraktionen gegen den Bundespräsidenten gem. Art. 93 I Nr.1 GG, 13 Nr.5, 63ff BVerfGG A) Zulässigkeit

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger. Lösung Besprechungsfall 1

Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger. Lösung Besprechungsfall 1 Prof. Dr. Alexander Proelß WS 2007/2008 Übung im Öffentlichen Recht für Anfängerinnen und Anfänger Lösung Besprechungsfall 1 Aufgabe 1: A kann sich mit Erfolg gegen den Beschluss des Bundestages wehren,

Mehr

I. Prozessgrundrechte

I. Prozessgrundrechte AG Öffentliches Recht IV (Prozessrecht: Prozessgrundrechte, verfassungskonforme Auslegung Verfassungsbeschwerde, Organstreitverfahren, Normenkontrolle)) I. Prozessgrundrechte Das Verfahrensgrundrecht aus

Mehr

Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet)

Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet) Lösungshinweise Fall 8 (BVerfGE 112, 118 nachgebildet) Der Antrag der CDU/CSU-Fraktion hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit des BVerfG II. Parteifähigkeit

Mehr

A. Überblick: Der Bundespräsident, Art. 54 ff. GG

A. Überblick: Der Bundespräsident, Art. 54 ff. GG 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Der Bundespräsident, Art. 54 ff. GG I. Stellung im Staatsgefüge Staatsoberhaupt der BRD Oberstes Verfassungsorgan II.

Mehr

A. Mitwirkung des Bundesrats an der Gesetzgebung

A. Mitwirkung des Bundesrats an der Gesetzgebung 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Mitwirkung des Bundesrats an der Gesetzgebung I. Gesetzesvorlagen des Bundesrats - Initiativrecht des Bundesrats, Art. 76 I Var.

Mehr

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz

Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz 1 Konversatorium Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 6: Das Parteienbereinigungsgesetz Frage 1: Verletzung von Mitwirkungsrechten der G-Fraktion Eine Verletzung der Mitwirkungsrechte

Mehr

Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit

Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit Fall 6: Der Fünf-Minuten-Streit Ratbald Richwin Referent (R) ist fraktionsloser Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Als eines Tages eine kontroverse Debatte über eine bevorstehende Diätenerhöhung stattfindet,

Mehr

Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag

Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag Die Opposition im 18. Deutschen Bundestag Die Regierungsbildung in der 18. Wahlperiode des Deutschen Bundestages hat eine sehr dominierende Regierung und eine zahlenmäßig sehr schwache parlamentarische

Mehr

Jura Online - Fall: Hab Acht - Lösung

Jura Online - Fall: Hab Acht - Lösung Jura Online - Fall: Hab Acht - Lösung Als Vorgehen vor dem Bundesverfassungsgericht kommt hier eine abstrakte Normenkontrolle in Betracht. Diese hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet

Mehr

Fall 7: Ministerienschwund

Fall 7: Ministerienschwund Fall 7: Ministerienschwund (vgl. VerfGH NW NJW 1999, 1243 = JuS 1999, 1122) vgl. VerfGH NW NJW 1999, 1243 = JuS 1999, 1122 Nach einem Machtwechsel bei den nächsten Wahlen wurden im Rahmen einer Neubildung

Mehr

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen?

Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen? Übung im Öffentlichen Recht für Anfänger Fall 2: Den Kleinen ein Schnippchen schlagen? I. Vorüberlegung Sinnvolle Verfahren? ANoKo? Organstreit gegen den Vermittlungsausschuss? gegen den Deutschen Bundestag?

Mehr

Fall 2: Ausländerwahlrecht Lösungshinweise. 2. Antragsberechtigung, Art. 93 I Nr. 2 GG, 76 I BVerfGG

Fall 2: Ausländerwahlrecht Lösungshinweise. 2. Antragsberechtigung, Art. 93 I Nr. 2 GG, 76 I BVerfGG Fall 2: Ausländerwahlrecht Lösungshinweise Der Antrag der Bayerischen Staatsregierung hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. I. Zulässigkeit 1. Zuständigkeit des BVerfG 2. Antragsberechtigung,

Mehr

I. Formelle Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes. 1. Gesetzgebungskompetenz des Landes, Art. 70 GG

I. Formelle Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes. 1. Gesetzgebungskompetenz des Landes, Art. 70 GG Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes I. Formelle Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes 1. Gesetzgebungskompetenz des Landes, Art. 70 GG 2. Gesetzgebungsverfahren a) Initiativrecht Art. 108 LV: Volksbegehren,

Mehr

B e s c h l u s s. In dem verfassungsgerichtlichen Verfahren

B e s c h l u s s. In dem verfassungsgerichtlichen Verfahren VerfGH 5/10 B e s c h l u s s In dem verfassungsgerichtlichen Verfahren 1. des Herrn, Mitglied des Landtags Nordrhein-Westfalen, Platz des Landtags 1, 40221 Düsseldorf, 2. des Herrn, Mitglied des Landtags

Mehr

Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre.

Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre. Übungsklausur Die O-Fraktion kann mit Erfolg gegen das WASG vorgehen, wenn ein entsprechender Antrag vor dem BVerfG zulässig (A.) und begründet (B.) wäre. In Betracht kommt eine abstrakte Normenkontrolle

Mehr

Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode. Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes

Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode. Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes Lösung Fall 1 Die verlängerte Legislaturperiode Frage 1: Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes Das Gesetz ist verfassungsgemäß, wenn es formell und materiell verfassungsgemäß zustande gekommen ist. I. Verfassungsmäßigkeit

Mehr

Die von der Bundesregierung erarbeitete Gesetzesvorlage des SafariG lautet:

Die von der Bundesregierung erarbeitete Gesetzesvorlage des SafariG lautet: Fall: Jagdfieber 1. Teil Im Jahr 2013 möchte die Bundesregierung das BJagdG dahingehend ändern, dass in bestimmten Jagdbezirken die Jagd aus Helikoptern, Kraftfahrzeugen oder Motorbooten zulässig ist,

Mehr

Prof. Dr. Dr. Ino Augsberg Wintersemester 2016/17. Examensübungsklausur im Öffentlichen Recht am

Prof. Dr. Dr. Ino Augsberg Wintersemester 2016/17. Examensübungsklausur im Öffentlichen Recht am Prof. Dr. Dr. Ino Augsberg Wintersemester 2016/17 Examensübungsklausur im Öffentlichen Recht am 14.10.2016 Die staatsorganisationsrechtliche Klausur behandelt auf verschiedenen Normebenen angesiedelte

Mehr

Vorlesung Staatsrecht I

Vorlesung Staatsrecht I Vorlesung Prof. Dr. iur. Hans Michael Heinig Institut für Öffentliches Recht Goßlerstr. 11 Tel. 0551/3910602 Email: ls.heinig@jura.uni-goettingen III. Abgeordnetenentschädigung Art. 48 Abs. 3 GG BVerfGE

Mehr

Gesetzgebungsverfahren II

Gesetzgebungsverfahren II 1 Gesetzgebungsverfahren II Harte Zeiten für Lottokönige Aufgrund der angespannten Finanzsituation beschließt der Bundestag im Dezember 2007 ein Gesetz zur Änderung der Einkommenssteuer. Der Gesetzentwurf

Mehr

Fall: Die Qual der Wahl

Fall: Die Qual der Wahl Fall: Die Qual der Wahl Universität Leipzig Juristenfakultät AG Staatsrecht I Staatsorganisationsrecht Sachverhalt Bei der anstehenden Bundestagswahl zeichnet sich ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen der immer

Mehr

Abschlussklausur 23. Februar Lösungsskizze. 1. Diese Klausur beruht im Wesentlichen auf BVerfG, Beschluss vom , 2 BvE 5/06.

Abschlussklausur 23. Februar Lösungsskizze. 1. Diese Klausur beruht im Wesentlichen auf BVerfG, Beschluss vom , 2 BvE 5/06. Professor Dr. Matthias Klatt Staatsrecht I Abschlussklausur 23. Februar 2011 Lösungsskizze HINWEISE 1. Diese Klausur beruht im Wesentlichen auf BVerfG, Beschluss vom 1.7.2009, 2 BvE 5/06. Zur Vertiefung

Mehr

Übersicht: Ausführung der Gesetze (=Verwaltung)

Übersicht: Ausführung der Gesetze (=Verwaltung) Übung bei Wiss.Ang. Mathis Bader Folien Einheit 10 17.1.2008 Übersicht: Ausführung der Gesetze (=Verwaltung) A) Die drei Ausführungstypen Grundsatz 1 : Ausführung als landeseigene Angelegenheit, Art. 30,

Mehr

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.

Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008. Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I. Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12. Universität Würzburg Wintersemester 2007/2008 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Lösungsskizze der 1. Klausur vom 6.12.2007 Die abstrakte Normenkontrolle hat Aussicht auf Erfolg, falls sie

Mehr

Inhalt. 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7. I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10

Inhalt. 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7. I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10 Staatsorganisationsrecht Inhalt 1 Die Grundlagen des Staatsorganisationsrechts 7 I. Der Staatsbegriff 7 II. Unterscheidung Bundesstaat, Staatenbund, Einheitsstaat 10 2 Das Grundgesetz als Grundlage der

Mehr

Bund-Länder-Streitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht Besondere parteipolitische Konstellationen und ihre verfahrensrechtliche Relevanz

Bund-Länder-Streitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht Besondere parteipolitische Konstellationen und ihre verfahrensrechtliche Relevanz Bund-Länder-Streitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht Besondere parteipolitische Konstellationen und ihre verfahrensrechtliche Relevanz 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Bund-Länder-Streitverfahren

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 8

Staatsorganisationsrecht Fall 8 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 8 WS 2013/2014 Aktuelles Der NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages tagte im Paul-Löbe-Haus in Berlin. ( dpa) 2 1 Aktuelles Untersuchungsausschüsse

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 10 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 10 - Lösung Fall 10 - Lösung Vorbemerkung Hinter der Vertrauensfrage steckt folgende Idee: Die Bundesregierung bringt nach Art. 76 I GG Gesetzgebungsinitiativen (Gesetzesvorschläge) in den Bundestag ein Folge: Die

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 10 Vertrauensfrage Lösungsvorschlag

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 10 Vertrauensfrage Lösungsvorschlag sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Übungsfall 10 Vertrauensfrage

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 1

Staatsorganisationsrecht Fall 1 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 1 WS 2013/2014 Organisatorisches AG Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht annika.schmidl@jura.uni-augsburg.de 0821/598

Mehr

Wahrnehmung der Beteiligungsrechte des Bundestages im Falle eines so genannten dritten Griechenlandpaketes durch den Europaausschuss des Bundestages

Wahrnehmung der Beteiligungsrechte des Bundestages im Falle eines so genannten dritten Griechenlandpaketes durch den Europaausschuss des Bundestages Wahrnehmung der Beteiligungsrechte des Bundestages im Falle eines so genannten dritten Griechenlandpaketes durch den Europaausschuss des Bundestages 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Wahrnehmung der Beteiligungsrechte

Mehr

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe

Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht. Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe Universität Würzburg Wintersemester 2007/08 Konversatorium zum Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 2: Wiedereinführung der Todesstrafe Frage 1: Konkrete Normenkontrolle durch die

Mehr

Klausurfragestellungen im Öffentlichen Recht

Klausurfragestellungen im Öffentlichen Recht Klausurfragestellungen im Öffentlichen Recht A. Materiellrechtliche Fragestellung Frage: Ist das Gesetz, die Maßnahme oder das Unterlassen verfassungsmäßig/rechtmäßig? Aufgabe: Prüfen Sie die Verfassungsmäßigkeit/Rechtmäßigkeit

Mehr

Verschleppung von Gesetzentwürfen der Opposition in Ausschüssen des Deutschen Bundestages

Verschleppung von Gesetzentwürfen der Opposition in Ausschüssen des Deutschen Bundestages Verschleppung von Gesetzentwürfen der Opposition in Ausschüssen des Deutschen Bundestages Von Prof. Dr. Frauke Brosius-Gersdorf, Leibniz Universität Hannover I. Aktuelles Verfahren der Bundestagsfraktion

Mehr

AUSARBEITUNG. Kommunales Wahlrecht für Ausländer (Drittstaater)

AUSARBEITUNG. Kommunales Wahlrecht für Ausländer (Drittstaater) AUSARBEITUNG Thema: Kommunales Wahlrecht für Ausländer (Drittstaater) Fachbereich III Verfassung und Verwaltung Bearbeiter: Abschluss der Arbeit: 23. März 2006 Reg.-Nr.: WF III G 097/06 Ausarbeitungen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 5 Parteien Lösungsvorschlag

Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht. Wintersemester 2008/2009. Übungsfall 5 Parteien Lösungsvorschlag sophie.oldenburg@rewi.hu-berlin.de http://schlink.rewi.hu-berlin.de/staff/so Sophie Oldenburg Raum PAL 117 Arbeitsgemeinschaft zum Staatsorganisationsrecht Wintersemester 2008/2009 Übungsfall 5 Parteien

Mehr

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 2 BVR 1946/10 - des Herrn M In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Michael Andrejewski, Pasewalker Straße 36, 17389 Hansestadt Anklam

Mehr

Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze-

Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze- Prof. Dr. Werner Heun WS 2008/2009 Staatsrecht I - Übungsfall Lösungsskizze- Die Landesregierung B zweifelt vorliegend an der Verfassungsmäßigkeit des BAltPG. In Betracht kommt daher eine abstrakte Normenkontrolle

Mehr

Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens

Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens Boris Duru Justus-Liebig-Universität Gießen Die Partei- bzw. Beteiligtenfähigkeit des Bundeskanzlers im Rahmen des Bundesorganstreitverfahrens Die wesentlichen Bestimmungen für das Bundesorganstreitverfahren

Mehr

Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Bundesgesetze vor Inkrafttreten

Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Bundesgesetze vor Inkrafttreten Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Bundesgesetze vor Inkrafttreten 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Rechtsschutzmöglichkeiten gegen Bundesgesetze vor Inkrafttreten Verfasser/in: Aktenzeichen: Abschluss der

Mehr

Lösungsvorschlag: Oppositionsrechte in Zeiten der GroKo 1

Lösungsvorschlag: Oppositionsrechte in Zeiten der GroKo 1 Lösungsvorschlag: Oppositionsrechte in Zeiten der GroKo 1 Heike Krieger (Freie Universität Berlin) und Markus Heintzen (Freie Universität Berlin) Bearbeitung für Hauptstadtfälle: Andreas Buser, Jannik

Mehr

AG STAATSRECHT II - GRUNDRECHTE F AL L Z W AN G S M I T G L I E D S C H AF T

AG STAATSRECHT II - GRUNDRECHTE F AL L Z W AN G S M I T G L I E D S C H AF T AG STAATSRECHT II - GRUNDRECHTE F AL L 1 1 - Z W AN G S M I T G L I E D S C H AF T Die Verfassungsbeschwerde des B hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und soweit sie begründet ist. A./ ZULÄSSIGKEIT

Mehr

Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, Biblis nachgebildet) 1. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts

Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, Biblis nachgebildet) 1. Zuständigkeit des Bundesverfassungsgerichts Lösungshinweise zu Fall 10: Bundesauftragsverwaltung (BVerfGE 104, 249 - Biblis nachgebildet) Der Antrag hat Aussicht auf Erfolg, wenn er zulässig und begründet ist. I. Zulässigkeit des Antrags 1. Zuständigkeit

Mehr

A. Überblick: Partei und Fraktion

A. Überblick: Partei und Fraktion 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Partei und Fraktion I. Partei - Regelungen in Art. 21 GG und einfachgesetzlich im PartG - Definition: Vereinigung von

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 10: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 10: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2013/2014 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 10: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten

Mehr

Fallfragentyp 1: Rein materiellrechtliche Fragestellung, z.b.

Fallfragentyp 1: Rein materiellrechtliche Fragestellung, z.b. Welche Fragestellungen erwarten einen nun in der Klausur? Fallfragentyp 1: Rein materiellrechtliche Fragestellung, z.b. Ist ein Akt der Legislative/Exekutive/Judikative verfassungswidrig? Ist das Gesetz

Mehr

A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht. Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG

A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht. Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Überblick: Wichtige Verfahrensarten im Staatsorganisationsrecht Ausgangspunkt: Art. 93 GG, 13 BVerfGG I. Organstreitverfahren

Mehr

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 16 - Lösung

Wiss. Mitarbeiterin Bärbel Junk Wintersemester 2008/2009. Fall 16 - Lösung Fall 16 - Lösung Hier geht es um die Frage, ob ein Gesetz nach den Vorschriften des GG ordnungsgemäß zustande gekommen ist. Diese Frage überprüft das BVerfG im Rahmen einer abstrakten Normenkontrolle gemäß

Mehr

Der Antrag auf Durchführung eines Organstreitverfahrens hat Erfolg, wenn er zulässig und begründet

Der Antrag auf Durchführung eines Organstreitverfahrens hat Erfolg, wenn er zulässig und begründet AG Grundkurs Öffentliches Recht I Lehrstuhl Prof. Dr. Rossi Staatsorganisationsrecht Universität Augsburg Probeklausur WS 2010/2011 Hinweis: Bei der Klausur handelt es sich um die Original-Vorlesungsabschlussklausur

Mehr

Die Verfassungsbeschwerde hätte Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet wäre.

Die Verfassungsbeschwerde hätte Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet wäre. Staats- und Verfassungsrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Lösungsskizze für die Klausur des Angestelltenlehrgangs II Dauer: 3 Zeitstunden Die Verfassungsbeschwerde hätte Aussicht auf Erfolg,

Mehr

F. Die Staatsorgane der Bundesrepublik Deutschland

F. Die Staatsorgane der Bundesrepublik Deutschland F. Die Staatsorgane der Bundesrepublik Deutschland I. Der Bundestag 3. Geschäftsordnung des Bundestages Art. 40 I S. 2 GG Der Bundestag gibt sich eine Geschäftsordnung. Welchen Inhalt kann die Geschäftsordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A. Rechtliche BegrifTs- und Wesensbestimmung der parlamentarischen Opposition in Deutschland 15

Inhaltsverzeichnis. A. Rechtliche BegrifTs- und Wesensbestimmung der parlamentarischen Opposition in Deutschland 15 Inhaltsverzeichnis A. Rechtliche BegrifTs- und Wesensbestimmung der parlamentarischen Opposition in Deutschland 15 I. Einführung 15 II. Historischer Hintergrund 16 1. Die Ursprünge 17 2. Opposition im

Mehr

Übungsklausur im Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht)

Übungsklausur im Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Übungsklausur im Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Die L-Fraktion und deren Abgeordnete können die Verletzung ihrer Rechte im Wege eines Organstreitverfahrens gem. Art. 93 Abs.

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Prüfungsrecht des Bundespräsidenten

Mehr

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Ratbald Richwin Referent (R) ist fraktionsloser Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Als eines Tages eine kontroverse Debatte über eine bevorstehende Diätenerhöhung stattfindet,

Mehr

Fall 6: Parteilos, Fraktionslos, Ratlos

Fall 6: Parteilos, Fraktionslos, Ratlos Fall 6: Parteilos, Fraktionslos, Ratlos R ist Bundestagsabgeordneter und sitzt seit der letzten Bundestagswahl im Finanzausschuss, der sich mit Steuerpolitik und dergleichen beschäftigt. Als Mitglied der

Mehr

Bundespräsident I. Das Flugsicherheitsgesetz

Bundespräsident I. Das Flugsicherheitsgesetz Bundespräsident I 1 Das Flugsicherheitsgesetz Nach langem Ringen über die Kapitalprivatisierung der Deutschen Flugsicherung (DFS) passiert im April 2006 das»gesetz zur Neuregelung der Flugsicherung«Bundestag

Mehr

Wirkung der Zustimmung des Landtags zum Beitritt eines fraktionslosen Abgeordneten zu einer Fraktion

Wirkung der Zustimmung des Landtags zum Beitritt eines fraktionslosen Abgeordneten zu einer Fraktion Parlamentarischer Beratungsdienst Wirkung der Zustimmung des Landtags zum Beitritt eines fraktionslosen Abgeordneten zu einer Fraktion Bearbeiterin: Ulrike Schmidt Datum: 21. August 2013 Die Gutachten

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Ausarbeitung

Wissenschaftliche Dienste. Ausarbeitung Rechtliche Vorgaben für die Veräußerung von bundeseigenen Immobilien Untersuchung der parlamentarischen Beteiligungsrechte bei der Veräußerung von bundeseigenen Immobilien 2016 Deutscher Bundestag Seite

Mehr

Sind Sie angesichts der bestialischen Morde an Kindern in diesem Jahr für die Wiedereinführung der Todesstrafe?

Sind Sie angesichts der bestialischen Morde an Kindern in diesem Jahr für die Wiedereinführung der Todesstrafe? Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung 9: Wiedereinführung der Todesstrafe? Verfassungsrecht, Verfassungsprozeßrecht (091/SS 00/SS02) Sachverhalt Als sich in

Mehr

Kurzgutachten zur Erweiterung des Antragsrechts für die abstrakte Normenkontrolle durch einfaches Bundesgesetz nach Art. 93 Abs.

Kurzgutachten zur Erweiterung des Antragsrechts für die abstrakte Normenkontrolle durch einfaches Bundesgesetz nach Art. 93 Abs. Prof. Dr. Markus Krajewski Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Kurzgutachten zur Erweiterung des Antragsrechts für die abstrakte Normenkontrolle durch einfaches Bundesgesetz nach Art. 93

Mehr

Einführung in das Öffentliche Recht

Einführung in das Öffentliche Recht Max Planck Institute for Research on Collective Goods Einführung in das Öffentliche Recht Vorlesung Sommersemester 2011 Dr. Niels Petersen Dr. Emanuel Towfigh 3.2 Fundamentalnormen 3.2.2 Das Rechtsstaatsprinzip

Mehr

Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt

Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Fall 7. Sachverhalt Sachverhalt Fall 7 Sachverhalt Der 15. Bundestag beschließt nach bis dahin fehlerfreiem Verfahren mehrheitlich ein Gesetz zur Änderung des ursprünglich zustimmungspflichtigen Atomgesetzes. Danach wird

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Klausur aus dem WS 2013/2014 Erfolgsaussichten der Verfassungsbeschwerde Obersatz: Die Verfassungsbeschwerde könnte Erfolg haben. Die Verfassungsbeschwerde

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Vermittlungsausschuss

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Vermittlungsausschuss Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 5: Vermittlungsausschuss A. Erzwingung des Zusammentritts des Vermittlungsausschusses Die Bundesregierung könnte im

Mehr

L e i t s a t z zum Beschluß des Zweiten Senats vom 25. März BvE 5/99 - Zur Zulässigkeit von Anträgen im Organstreitverfahren ( 64 BVerfGG).

L e i t s a t z zum Beschluß des Zweiten Senats vom 25. März BvE 5/99 - Zur Zulässigkeit von Anträgen im Organstreitverfahren ( 64 BVerfGG). L e i t s a t z zum Beschluß des Zweiten Senats vom 25. März 1999-2 BvE 5/99 - Zur Zulässigkeit von Anträgen im Organstreitverfahren ( 64 BVerfGG). 1/7 Bundesverfassungsgericht - 2 BVE 5/99 - Im Namen

Mehr

Staatsorganisationsrecht Fall 4

Staatsorganisationsrecht Fall 4 FB Grundkurs Öffentliches Recht I Staatsorganisationsrecht Fall 4 WS 2013/2014 Prüfung der Verfassungsmäßigkeit eines Gesetzes a) Geschriebene Kompetenzen: Art. 70 ff. GG b) Ungeschriebene Kompetenzen

Mehr

L e i t s ä t z e. zum Urteil des Zweiten Senats vom 3. Mai BvE 4/14 -

L e i t s ä t z e. zum Urteil des Zweiten Senats vom 3. Mai BvE 4/14 - L e i t s ä t z e zum Urteil des Zweiten Senats vom 3. Mai 2016-2 BvE 4/14-1. Das Grundgesetz enthält einen durch die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts konkretisierten allgemeinen verfassungsrechtlichen

Mehr

gesamte Wahlperiode gesamte Wahlperiode

gesamte Wahlperiode gesamte Wahlperiode 5.1 Bildung von Fraktionen und Gruppen Stand: 28.10.2013 Fraktionsbildung Die Fraktionen sind mit eigenen Rechten ausgestattete Teile des Bundestages. Aufgrund ihrer Eigenständigkeit sind sie berechtigt,

Mehr

Fall 3: Wahlprüfungsbeschwerde - Lösungshinweise. Die Wahlprüfungsbeschwerde des W hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist.

Fall 3: Wahlprüfungsbeschwerde - Lösungshinweise. Die Wahlprüfungsbeschwerde des W hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. Fall 3: Wahlprüfungsbeschwerde - Lösungshinweise Die Wahlprüfungsbeschwerde des W hat Aussicht auf Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit des BVerfG Art. 41 II GG,

Mehr

A. Übersicht: Gesetzesausführung durch Landes- und Bundesverwaltung

A. Übersicht: Gesetzesausführung durch Landes- und Bundesverwaltung 1 Julia Faber, Akad. Rätin Lehrstuhl Prof. Dr. Ferdinand Wollenschläger A. Übersicht: Gesetzesausführung durch Landes- und Bundesverwaltung I. Ausführung der Landesgesetze immer durch dasjenige Land, das

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Hausarbeit aus dem SS 2015 Vorüberlegung Welche Verfahrensarten kommen in Betracht? - Bund-Länder-Streit - abstrakte Normenkontrolle Vgl. Fallfrage:

Mehr

Methodik im Verfassungsrecht: Auslegung

Methodik im Verfassungsrecht: Auslegung Methodik im Verfassungsrecht: Studiengang: Bachelor of Laws (LL.B.) Modul: Staats- und Verfassungsrecht (55104) Methode zur Konkretisierung eines Tatbestandes in zwei Fällen wichtig: 1. keine Legaldefinition/einheitliche

Mehr

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 9: Vermittlungsausschuss

Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 9: Vermittlungsausschuss Institut für Öffentliches Recht Wintersemester 2011/2012 Universität Augsburg Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) Fall 9: Vermittlungsausschuss A. Erzwingung

Mehr

Auswahlverfahren für die Richter des Bundesverfassungsgerichts

Auswahlverfahren für die Richter des Bundesverfassungsgerichts Auswahlverfahren für die Richter des Bundesverfassungsgerichts 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Auswahlverfahren für die Richter des Bundesverfassungsgerichts Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21.07.2017

Mehr

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht

Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Modul 55104: Staats- und Verfassungsrecht Besprechung der Klausur aus dem SS 2013 Erfolgsaussicht des Antrags A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit II. Parteifähigkeit III. Antragsgegenstand IV. Antragsbefugnis

Mehr

-Lösungshinweise zu Fall 5-

-Lösungshinweise zu Fall 5- Fallbesprechungen zum Grundkurs Öffentliches Recht I (Staatsorganisationsrecht) -Lösungshinweise zu Fall 5- Bundespräsident Stand: WS 2010/2011 Obersatz: Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat können

Mehr

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde

In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde BUNDESVERFASSUNGSGERICHT - 1 BvR 173/15 - des Herrn V, In dem Verfahren über die Verfassungsbeschwerde - Bevollmächtigter: Rechtsanwalt Günther Schulz-Bourmer, LL.M., Burg Hof, Rathausstraße 61, 51570

Mehr

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit

Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Fall: Der Fünf-Minuten-Streit Ratbald Richwin Referent (R) ist fraktionsloser Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Als eines Tages eine kontroverse Debatte über eine bevorstehende Diätenerhöhung stattfindet,

Mehr

Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise. II. Beschwerdeberechtigung Jedermann i.s. des Art. 93 Nr. 4a GG und des 90 I BVerfGG A-GmbH Art.

Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise. II. Beschwerdeberechtigung Jedermann i.s. des Art. 93 Nr. 4a GG und des 90 I BVerfGG A-GmbH Art. Fall 9: Solidarfonds Lösungshinweise Die Verfassungsbeschwerde ist erfolgreich, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit: Art. 93 I Nr. 4a GG und 13 Nr. 8a BVerfGG II. Beschwerdeberechtigung

Mehr