blowtest Prüfgerät Folie 1 Tel /6289 Fax 09471/8797 Mobil

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "blowtest Prüfgerät Folie 1 Tel /6289 Fax 09471/8797 Mobil"

Transkript

1 blowtest Prüfgerät Automatischer Meßablauf. Anzeige aller relevanten Meßwerte. Korrekturen (z. B. Luftdichte) gemäß DIN sind bereits von der Software durchgeführt. Speicherung der Meßwerte und Objektdaten. Grafische Auswertung am PC möglich. Folie 1

2 Gründe für luftdichte Bauweise Luftdichtheit im Rahmen der EnEV Bonus in der Berechnung von 7% - 10% Die Messung der Luftdichtheit wird bei der Ermittlung des Jahresprimärenergiebe- darfs nach EnEV positiv berücksichtigt. Die energetischen Vorteile einer luftdichten Gebäudehülle werden den durch eine Reduzierung des Lüftungswärmeverlustes von über 14 % angerechnet, was einer Verminderung des Primärenergiebedarfs von 7 bis 10 % entspricht. Bauphysikalische Sicherheit Schutz vor Bauschäden Strömt warme und feuchte Raumluft von innen durch Leckagen der luftdichten Gebäudehülle in den kälteren Bereich der Baukonstruktion, so entsteht dort Kondensat. Da kalte Luft weniger Wasser aufnimmt als warme, kondensiert Sie innerhalb der Konstruktion. Dies führt zu einer Durchfeuchtung der Wärmedämmung. Folgen sind Schäden an der Baukonstruktion und Bildung von Schimmel und sonstigen gesundheitsschädlichen Pilzen. Energetische Bedeutung Energieeinsparung Eine luftdichte Bauweise verhindert, dass Raumwärme unkontrolliert aus dem Gebäude entweichen kann. Die Wirkung der Dämmung wird somit sichergestellt und der Lüftungswärmeverlust reduziert. Leckagen und Spalten wirken wie Wärmebrücken und verschlechtern den U-Wert erheblich. Lüftungsanlagen können somit auch nicht das gesamte Volumen für die Wärmerückgewinnung nutzen. Hygienische Aspekte keine Luft aus Nachbarwohnungen Durch Leckagen kann Luft unkontrolliert in die Wohnung dringen. Aus der Umgebung gelangen Pollen und Staub in den Wohnbereich. Auch Gerüche und schlechte Luft kann durch Leckagen in die Wohnung strömen. Komfort der Bewohner Schallschutz Die luftdichte Gebäudehülle bedeutet für den Nutzer einen erheblichen Komfort-gewinn. Neben hygienischen Aspekten ist die Luftdichtheit auch Voraussetzung für einen guten Schallschutz. Schall breitet sich über kleinste Ritzen und Spalten aus. Auch Zugerscheinung und Kältezonen in der Wohnung werden vermieden. Folie 2

3 Gründe für luftdichte Bauweise Qualitätsnachweis gegenüber dem Kunden Möglichkeit der Qualitätsprüfung von Ausführungen durch Subunternehmer Eigene Qualitätskontrolle Verkaufsargument durch höheren Wiederverkaufswert Rechtssicherheit Bonus in der EnEV-Berechnung 7-10% Folie 3

4 Richtwerte Richtwerte : (verfahrensbedingte Messfehler rechnen zugunsten des Prüfobjekts) Es sind nach DIN bei der Prüfdruckdifferenz von + 50 Pa* unter Berücksichtigung der DIN EN folgende Richtwerte einzuhalten : Haustyp mit -unabhängig von der Bauweisen 50 DIN volumenbezog enw 50 DIN flächenbez ogen- Passivhaus- Institut -Empfehlungnatürlicher Lüftung 3,00 7,50 nicht anwendbar raumlufttechn. Anlagen Toleranz- Zuschlag** 1,00 + 0,50 2,50 + 1,25 nicht ausreichend ohne Zuschlag * Pa ist das Zeichen für die Druckeinheit "Pascal". (50 Pa entsprechen 5 mm Wassersäule) Der Prüfdruck von 50 Pa entspricht etwa dem Staudruck der Windstärke 5 (nach Beaufort) und simuliert somit gleichzeitig das Verhalten eines Hauses bei durchschnittlich windigem Wetter. ** Toleranz Zuschlag: Veröffentlicht in der Bekanntmachung des Bundesanzeigers Nr. 140, Seite vom Passiv-Haus "Null-Energiehaus" keine Angabe keine Angabe n 50 = 0,60 Folie 4

5 Begriffsdefinition Luftdicht Die Dichtheit der Gebäudehülle wird durch eine Luftdichtigkeitsschicht erreicht, die Strömungen von innen nach außen und umgekehrt verhindert. Sie liegt meist auf der warmen Seite der Konstruktion und übernimmt oft die Funktion der Dampfbremse oder Dampfsperre. Winddicht Die Winddichtung verhindert Luftströmungen von außen in den Dämmstoff hinein und wieder nach außen (Dämmschutzschicht). Sie liegt im äußeren Bereich der Konstruktion. Folie 5

6 Anforderung an die Luftdichtheit WSVO 95 4 (3) Anforderungen an die Dichtheit Die sonstigen Fugen in der wärmeübertragenden Umfassungsfläche müssen entsprechend dem Stand der Technik dauerhaft luftundurchlässig abgedichtet sein. Bundesanzeiger Juli 1998 Gebäude mit natürlicher Lüftung Gebäude mit raumlufttechnischen Anlagen n 50 = 3 1 / h n 50 = 1,5 1 / h Folie 6

7 Anforderungen an die EnEV EnEV (Energieeinsparverordnung) Wird der Luftdurchlässigkeitswert (n 50 ) mit der Differenzdruckmethode nach DIN EN 13829:2000 untersucht gelten folgende Grenzwerte: Gebäude mit natürlicher Lüftung n 50 = 3 1/h Gebäude mit raumlufttechnischen Anlagen n 50 = 1,5 1/h Eine Dichtheitsprüfung ist zwar nicht ausdrücklich vorgeschrieben, eine luftdichte Ausführung der Gebäudehülle ist jedoch anerkannter Stand der Technik und damit ohne besonderen Hinweis gefordert und vom Bauherren einklagbar.. Folie 7

8 Luftdichtheit ist Ihr gutes Recht Luftdichtheit ist Ihr gutes Recht Die dauerhaft luftdichte Ausführung von Bauteilen und Anschlüssen entsprechend dem Stand der Technik wird in DIN 4108 bereits seit 1982 gefordert. Sie ist also anerkannte Regel der Technik und damit ohne besonderen Hinweis gefordert und damit vom Bauherrn einklagbar. Wird bei der Berechnung des Jahres-Primärenergiebedarfs nach EnEV der Lüftungswärmeverlust durch Einsatz einer mechanischen Lüftungsanlage oder den Nachweis der Luftdichtheit reduziert, so ist die Überprüfung des Gebäudes durch eine Luftdichtheitsmessung zwingend vorgeschrieben. Die DIN nennt ebenso wie die EnEV entsprechende zahlenmäßigeanforderungen. Bei erstmaligem Einbau, Ersatz oder Erneuerung von Bauteilen im Gebäudebestand wird von der EnEV ebenfalls eine dauerhaft luftdichte Ausführung verlangt. Messungen der Luftdichtheit von Gebäuden sind nach der Norm EN durchzuführen. Folie 8

9 Rechtslage Wird eine Anforderungserleichterung bzw. Abminderung des Lüftungswärmebedarfs in Anspruch genommen... ohne Nachweis Art der Lüftung freie Lüftung / Fensterlüftung 1 bzw. Lüftungsanlagen Ι Luftwechselrate n für die Berechnung 0,70 h -1 zul. Abminderung des spez. Lüftungswärmeverlustes H V freie Lüftung / Fensterlüftung 1 0,60 h % mit Nachweis bei Zu- und Abluftanlagen Ι mit + Wärmerückgewinnung n = n Anl ( 1 - η V ) + n X bis > 50 % n = 0,325 h -1...Muss die Dichtheit des Gebäudes nachgewiesen werden! Folie 9

10 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene Energetische Bedeutung 300 Energiewert kwh/(m 2 a) Haushaltsstrom Lüfterstrom Warmw asser Heizung 0 Bestand WSchVO 1984 WSchVO 1994 Niedrig-Energie-H. Passivhaus Folie 10

11 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene Energetische Bedeutung 100% 90% 80% 70% 60% 50% QT QT QT QT QT Fehlstellen und Spalten in der Wärmeübertragenden Umfassungsfläche, wirken wie Wärmebrücken und verschlechtern den U - Wert erheblich. 40% 30% QL QL 20% QL QL 10% QL 0% 1. WSVO 2. WSVO WSVO 95 NEH - 25% EnEV Folie 11

12 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene Einfluss von Fugen in der Wärmedämmung Ergebnis der Untersuchung: Wärmeverluste durch Luftundichtheiten bei verschiedenen Fugenbreiten und Druckdifferenzen Nebenbedingungen: Innentemperatur:ϑ i = +20 C Außentemperatur:ϑ a = -10 C Druckdifferenz: p = 20 Pa = Windstärke 2-3 U - Wert Dämmstoff:U = 0,30 W/m 2 K Dampfbremse:s d = 30 m konventioneller faserförmiger Dämmstoff Vielfaches des 35 Lüftungswärmeverlustes über 30 die Fuge zum Transmissionswärmeverlust 25 ohne Fuge Fugenbreite in mm Quelle: Fraunhoferinstitut in Stuttgart 40 Pascal 30 Pascal 20 Pascal 10 Pascal Folie 12

13 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene Wirkung einer Lüftungsanlage sicherstellen 100% 90% QT 80% 70% QT QT QT QT 60% 50% 40% 30% QL QL 20% QL QL 10% QL EErhöhter Energieverbrauch durch zu großen Luftwechsel. Luft, die durch Leckagen strömt, kann nicht zur Wärmerückgewinnung genutzt werden. 0% 1. WSVO 2. WSVO WSVO 95 NEH - 25% EnEV Folie 13

14 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene Hygienischer Aspekt Luft aus der Umgebung und aus Nachbarwohnungen darf nicht über Leckagen in die Wohnung einströmen. Baustoffe können gesundheitsschädliche Gase abgeben, die durch die luftdichte Schicht von der Wohnung abgeschirmt werden müssen. LLuftdichtheit ist eine Voraussetzung für gute Schalldämmung! Folie 14

15 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene Komfortmangel Folie 15

16 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene bauphysikalische Aspekte Strömt warme und feuchte Raumluft durch die kältere Wandkonstruktion, kann es zur Kondensation eines Teils der Luftfeuchtigkeit kommen Durchfeuchtung der Konstruktion in der Umgebung der Undichtigkeit Schimmelpilzwachstum gesundheitsschädliche Schimmelpilzsporen können durch Luftzirkulation in der Wohnung verteilt werden Folie 16

17 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene Konvektiver Wasserdampftransport Nomogramm zur Bestimmung von: Luftdurchsatz, spez. Lüftungswärmeverluste, konv. Wasserdampftransport. Quelle: Wolf-Hagen Pohl, Stefan Horschler, Renate Pohl: Gebäudedichtheit Folie 17

18 Notwendigkeit der Luftdichten Ebene Konvektiver Wasserdampftransport Lufttemperatur: 20 C Relative Feuchte: 50% Fugenbreite: 2mm Fugenlänge: 1m Luftdurchsatz: 15 m³/h Konvektiver Wasserdampftransport: Wk = 130 g/h Außentemperatur: -10 C Daraus ergibt sich im Sättigungszustand eine maximale Wassermenge von 18 g. Ergebnis: Es werden ca. 112 g Wasser pro Stunde innerhalb der Konstruktion kondensieren. Folie 18

19 Messverfahren Die DIN EN : 2001 unterscheidet zwischen zwei Verfahren: Verfahren A Prüfung des Gebäudes im Nutzungszustand Gebäudehülle sollte dem Zustand entsprechen, in dem Heizungs- oder Klimaanlagen genutzt werden. Dieses Verfahren dient zur Ermittlung des n 50 Wertes nach EnEV. Verfahren B Prüfung der Gebäudehülle Einstellbare und absichtlich vorhandenen Öffnungen in der Gebäudehülle werden geschlossen oder abgedichtet. Dieses Verfahren dient ausschließlich zur Leckageortung und Qualitätssicherung, aber nicht zur Ermittlung eines aussagefähigen n 50 Wertes. Folie 19

20 Praktische Vorbereitung eines Gebäudes Praktische Vorbereitung eines Objekts z.b. EFH, DHH, MFH für eine Prüfung Das zu prüfende Gebäude bzw. Wohnung sollte sich bereits in einem prüffähigen Zustand befinden : (kleinere Abdichtungen führt nötigenfalls das Prüfteam aus) : -Die äußere Gebäudehülle muß bereits luftdicht geschlossen sein, d.h. die luftdichtende Schicht (Folie, Pappe etc.) ist überall vorhanden und luftdicht angeschlossen, aber möglichst noch zugänglich für evtl. Nachbesserungen. - Alle Fenster, auch Dachfenster, sind eingebaut und die Laibungen abgedichtet - nicht nur provisorisch und punktweise mit Montageschaum. - Alle angrenzenden, nicht beheizten Räume sind bereits mit Türen versehen, das betrifft z.b. die Kellerräume und/oder die Garage. - Die Siphons der Sanitärstränge sind mit Wasser aufgefüllt. -Die innere Gebäudehülle ist ebenfalls abgedichtet, d.h. alle Schächte mit Zugang zur Außenluft, z.b. Schornstein, Sanitär, Elektro, etc. -Heizungsanlagen innerhalb der zu prüfenden Gebäudehülle (z.b. Gas- thermen, offene Kamine etc.) müssen während der Prüfung abgeschaltet werden, -Nettogrundfläche, Innenvolumenberechnung erfolgt durch Auftraggeber (Baupläne, Berechnung EnEV) -Hilfsweise Abklebungen auf allen empfindlichen und gestrichenen Flächen sollten zweckmäßig mit Malerkrepp-Band oder auch Paketband erfolgen. Vorsicht mit dem zur Luftdichtung verwendeten speziellen Klebeband! Änderungen und Irrtum vorbehalten. Folie 20

21 Idealer Messzeitpunkt Auch wenn es zulässig ist, nur eine Messung im Nutzungszustand durchzuführen, wäre dies mit großer Wahrscheinlichkeit die unwirtschaftlichste Vorgehensweise. Hierbei wäre die Luftdichtheitsebene ( Folie) nicht mehr zugänglich und Nachbesserungen könnten nur noch mit einem erhöhten Aufwand durchgeführt werden. Aus diesem Grund empfehlen wir die Überprüfung der Luftdichtheit bei Fertigstellung der luftdichten Ebene. Bei dieser B-Messung können Leckagen sehr einfach gefunden und behoben werden. Dem Verarbeiter kann also hier schon das OK für den weiteren Ausbau gegeben werden. Als Endabnahme folgt die A-Messung, welche im Nutzungszustand des Gebäudes durchgeführt wird. Diese abschließende Qualitätsbeurteilung ist notwendig, um eventuelle Beschädigungen der luftdichten Ebene während der Ausbauarbeiten ausschließen zu können und natürlich die Anforderungen bei der Berechnung der EnEV zu bestätigen. (Zertifizierung) Folie 21

22 Gebäudedichtheit nach DIN EN 13829:2001 Differenzdruckverfahren Unterdruck 50 Pa Unterdruck 50 Pa Kellertüre blowtest -Prüfgerät mit automatischem Meßprogramm Luftdichte Bespannung Ein Ventilator wird luftdicht in die Öffnung eines Fensters oder einer Tür eingebaut. Unterdruck 50 Pa Durch den drehzahlgeregelten Ventilator wird im Gebäude eine Druckdifferenz (50 Pa) erzeugt. Folie 22

23 Kennwerte nach DIN EN Mittlerer Leckagestrom V 50 Mittelwert von V -50 und V +50 (Wert bei Unter- bzw. Überdruck von 50 Pa) Ausgangswert für die Berechnung weiterer Kennwerte V, 5 50 ( ) = V V Folie 23

24 Kennwerte nach DIN EN Luftwechselrate n 50 bei 50 Pa n 50 wird auf das beheizte Innenvolumen V bezogen dient zur Bewertung der Dichtheit eines Gebäudes wichtigste Kennzahl im Zusammenhang mit der Luftdichtheit eines Gebäudes. V n = V L Ein n 50 -Wert von 3 1 / h gibt an, daß das Volumen, bei einer Druckdifferenz von 50 Pa, 3 mal pro Stunde ausgetauscht wird! Folie 24

25 Kennwerte nach DIN EN Luftdurchlässigkeit q 50 bei 50 Pa V 50 wird auf die Hüllfläche A E bezogen beschreibt die Luftdurchlässigkeit der Gebäudehülle V q = A E Ein q 50 -Wert von 7,5 m³/m²h gibt an, daß 7,5 m³ Luft pro m² Gebäudehüllfläche pro Stunde hindurchströmen. Folie 25

26 Kennwerte nach DIN EN Nettogrundflächenbezogener Leckagestrom w 50 bei 50 Pa V 50 wird auf die Nettogrundfläche A F bezogen beschreibt den Volumenstrom bezogen auf die Netto-Grundfläche V w = A F Folie 26

27 Kennwerte der Luftdurchlässigkeit Äquivalente Leckagefläche che A 50 bei 50 Pa Stellt einen Anhaltswert für die Größe der Leckagefläche in cm 2 dar Dient vor allem der Veranschaulichung A 50 = 0, 5 cm m 3 2 / h V 50 Folie 27

28 Differenzdruckverfahren Die bei der Messung verwendeten Prüfdrücke von 10 bis 60 Pascal entsprechen dem Staudruck auf der Luv-Seite eines Hauses bei Windgeschwindigkeiten zwischen 4 und 10 m/s (bzw. 15 bis 35 km/h). 50 Pascal entsprechen 5 mm Wassersäule; auf 1 m² Gebäudehüllfläche lasten 5 kg Gewicht. Folie 28

29 Meteorologische Randbedingungen Ungünstige Meteorologische Bedingungen können die Messergebnisse verfälschen. Hinweise in den Betriebsanleitungen der Messgeräte beachten Die natürliche Druckdifferenz p 01 darf laut Norm EN 13829:2001 einen Wert von 5 Pa nicht überschreiten. Anhaltswerte: Windgeschwindigkeit sollte nicht größer als 6 m/s oder Windstärke 3 sein. Produkt aus Temperaturdifferenz zwischen innen und außen in K und der Höhe der Gebäudehülle in m darf nicht größer als 500 mk sein. Folie 29

30 Leckagenortung Im Gebäude wird ein Unterdruck von 50 Pa eingestellt. Alle Ecken, Türen, Fenster, Steckdosen, Durchdringungen in der luftdichten Ebene, und Übergänge von verschiedenen Materialien sollten untersucht werden. die meisten Leckagen sind mit der Hand gut fühlbar. Die Luftgeschwindigkeit der einzelnen Leckagen kann mit einem Thermo-Anemometer gemessen werden. mit einer Thermographiekamera können die Leckagen visualisiert werden. die Wege der Leckageluft können mit einem Prüfröhrchen sichtbar gemacht werden. größere Einzellecks müssen in jedem Fall abgedichtet werden! Folie 30

31 Messprotokoll Folie 31

32 Zertifizierung Folie 32

33 Rahmenverträge für Stammkunden Stammkunden erhalten bei Abschluß eines Rahmenvertrages, der entweder eine bestimmte Anzahl von Messungen enthält, oder über eine definierte Laufzeit mit garantierter Anzahl von Messungen geht, Sonderkonditionen mit interessanten Sonderleistungen. ( Mitarbeiterschulungen, Seminare, Kundenveranstaltungen, Handwerkerschulungen usw.) Fragen Sie unsere Konditionen bitte direkt an. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein Gesamtkonzept. Folie 33

34 Fazit Luftdicht ist Pflicht Diese Vorschrift sollte genutzt werden: Anforderungserleichterung durch Bonus bei der EnEV-Berechnung Bauphysikalische Sicherheit Qualitätssicherung und nachweis für den Ausführenden und den Kunden Durch einfachen Nachweis mit dem blowtest 3000 Folie 34

Weiterführende Informationen. 5. DIN EN (Februar 2001) Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden

Weiterführende Informationen. 5. DIN EN (Februar 2001) Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden BlowerDoor Weiterführende Informationen 1. Aktuelle gesetzliche Anforderungen an die Luftdichtheit von Gebäuden 2. Normen und Grenzwerte für die Messung der Luftdurchlässigkeit n 50 mit der BlowerDoor

Mehr

Fachvortrag: Luftdichtheitsmessung & Thermografie. zwei wichtige Hilfsmittel zur Schwachstellenanalyse und Qualitätssicherung am Bau

Fachvortrag: Luftdichtheitsmessung & Thermografie. zwei wichtige Hilfsmittel zur Schwachstellenanalyse und Qualitätssicherung am Bau zwei wichtige Hilfsmittel zur Schwachstellenanalyse und Qualitätssicherung am Bau 02 Einleitung Schwachstellen Wärmebrücken, unzureichender Wärmeschutz, Undichtigkeiten Leckagen (defekte Rohrleitungen,

Mehr

Aktuelle Anforderungen an Blowerdoor-Messungen

Aktuelle Anforderungen an Blowerdoor-Messungen Aktuelle Anforderungen an Blowerdoor-Messungen Holger Merkel bionic3 GmbH Zwei unverzichtbare Dinge für den Bauablauf Zwei der wichtigsten Dinge für den Bauablauf Regelwerke EnEV DIN-EN 13829 EN ISO 9972

Mehr

LTM blowtest. Messgerät zur Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden mittels Differenzdruckverfahren

LTM blowtest. Messgerät zur Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden mittels Differenzdruckverfahren LTM blowtest Messgerät zur Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden mittels Differenzdruckverfahren LTM Komfortlüftungssysteme das Unternehmen 2017 Neue Generation Inhalt 3 LTM das Unternehmen 4 Die

Mehr

Stellungnahme zum Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes Bearbeitungsstand:

Stellungnahme zum Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes Bearbeitungsstand: FLiB e.v., Storkower Straße 158, 10407 Berlin BMWi, Referat IIC2 MR Andreas Jung BMUB, Referat IB4 MR Dr. Jürgen Stock per mail an: buero-iic2@bmwi.bund.de; buero-ib4@bmub.bund.de Montag, 30. Januar 2017

Mehr

bei der Messung der Luftdichtheit nach DIN EN 13829, Verfahren B folgenden Wert für die Luftwechselrate bei 50 Pascal erzielt:

bei der Messung der Luftdichtheit nach DIN EN 13829, Verfahren B folgenden Wert für die Luftwechselrate bei 50 Pascal erzielt: Prüfbericht über die Luftdichtheitsmessung Das Gebäude/Objekt DHH Mustermann Musterstraße 7 hat am 08.01.2016 92318 Neumarkt i.d.opf. bei der Messung der Luftdichtheit nach DIN EN 13829, Verfahren B folgenden

Mehr

Unterschiede zwischen der DIN EN ISO 9972 und DIN EN Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden Differenzdruckverfahren

Unterschiede zwischen der DIN EN ISO 9972 und DIN EN Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden Differenzdruckverfahren Unterschiede zwischen der DIN EN ISO 9972 und DIN EN 13829 Bestimmung der Luftdurchlässigkeit von Gebäuden Differenzdruckverfahren Im Folgenden wird auf einige Unterschiede zwischen den beiden Normen eingegangen.

Mehr

Neues aus der Welt der Blowerdoor-Messungen Holger Merkel bionic3 GmbH

Neues aus der Welt der Blowerdoor-Messungen Holger Merkel bionic3 GmbH Neues aus der Welt der Blowerdoor-Messungen Holger Merkel bionic3 GmbH Regelwerke EnEV DIN-EN 13829 EN ISO 9972 DIN 4108-7:2011-01 DIN V 18599 DIBT Staffel 11 KfW Liste der Technischen FAQ FLiB-Beiblatt

Mehr

Messung der Luftdichtheit

Messung der Luftdichtheit gemäß DIN EN 13829 Blatt 1/8: Projektbeschreibung Auftraggeber Kundennummer Vorname / Name / Firma Straße / Hausnummer Postleitzahl / Ort 815 Max Mustermann Meessgasse 2 0000 Musterbach Projektdaten Projektnummer

Mehr

EnEV und Energieausweise 2009

EnEV und Energieausweise 2009 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com EnEV und Energieausweise 2009 Liebe Besucherinnen und Besucher unserer

Mehr

Luftdichtheit in Passivhäusern

Luftdichtheit in Passivhäusern Luftdichtheit in Passivhäusern Dipl.-Ing. Stefanie Rolfsmeier BlowerDoor GmbH, Energie- und Umweltzentrum 1, D-31832 Springe Tel. (+49) 05044 / 975-42, Fax (+49) 05044 / 975-44, rolfsmeier@blowerdoor.de

Mehr

Verfahren zur Dichtheitsmessung/ Blower Door

Verfahren zur Dichtheitsmessung/ Blower Door Chance Energie- und Umweltmarkt (Fotos: HWK Münster) Verfahren zur Dichtheitsmessung/ Blower Door Seite 1 von 6 Luftdichtheit und Heizenergiebedarf Will man den Statistikern glauben, so werden in privaten

Mehr

saena - Kompaktseminar

saena - Kompaktseminar saena - Kompaktseminar Gebäudedämmung - nachgedacht und richtig gemacht! Ohne Qualitätsicherung - keine Erfolgsgarantie! 02 Worauf ist im Bauablauf zu achten? Wann machen Thermografieaufnahmen Sinn? Was

Mehr

Luftdichtheit von Gebäuden

Luftdichtheit von Gebäuden Luftdichtheit von Luftdichtheit von 1 Zur Person Reinhold Noe Bezirkskaminkehrermeister Technischer Innungswart der Kaminkehrerinnung Unterfranken Energieberater HWK Luftdichtheit von Reinhold Noe 2 Agenda

Mehr

Zertifikat. über die Qualität der luftdichten Gebäudehülle. Am Burgholz 26. Tel. : ( ) Fax : ( )

Zertifikat. über die Qualität der luftdichten Gebäudehülle. Am Burgholz 26. Tel. : ( ) Fax : ( ) Infrarot - Wärmebildmessung, Energieberatung physikalische Messungen in Industrie und Bau Zertifikat über die Qualität der luftdichten Gebäudehülle Bauobjekt: EFH Familie Mustermann Musterweg XX XXXXX

Mehr

hat am bei der Messung der Luftdichtheit nach DIN EN 13829, Verfahren A folgenden Wert für die Luftwechselrate bei 50 Pascal erzielt:

hat am bei der Messung der Luftdichtheit nach DIN EN 13829, Verfahren A folgenden Wert für die Luftwechselrate bei 50 Pascal erzielt: Prüfbericht über die Luftdichtheitsmessung Das Gebäude/Objekt Einfamilienhaus Fam. Max Mustermann Kastanienallee 1 12345 Berlin hat am 02.12.2009 bei der Messung der Luftdichtheit nach DIN EN 13829, Verfahren

Mehr

LTM blowtest. Messgerät zur Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden mittels Differenzdruckverfahren

LTM blowtest. Messgerät zur Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden mittels Differenzdruckverfahren LTM blowtest Messgerät zur Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäuden mittels Differenzdruckverfahren LTM Komfortlüftungssysteme das Unternehmen 2017 Inhalt 3 LTM das Unternehmen 4 Die neue Generation

Mehr

LUFTDICHTHEIT VON GEBÄUDEN

LUFTDICHTHEIT VON GEBÄUDEN LUFTDICHTHEIT VON GEBÄUDEN Gründe für eine luftdichte Gebäudehülle: Vermeiden von Bauschäden Vermeidung ungewollter Wärmeverluste Verbesserung des Schallschutzes Verbesserung des sommerlichen Wärmeschutzes

Mehr

Die Messergebnisse werden entsprechend internationalen Normen dargestellt als

Die Messergebnisse werden entsprechend internationalen Normen dargestellt als Information Messung der Luftdichtheit von Gebäuden Durchführung Zeitplanung Voraussetzungen Vorbereitung Preise 1. Durchführung der Messung Beim Blower Door - Messverfahren wird ein elektrisch betriebenes

Mehr

BlowerDoor-Prüfbericht Berechnungsgrundlage DIN EN Gebäudedaten und MessSystem

BlowerDoor-Prüfbericht Berechnungsgrundlage DIN EN Gebäudedaten und MessSystem EFH - Schwald Inhalt Gebäudedaten Seite 1 Protokoll Seite 2 Leckagekurve Bemerkungen Natürliche Druckdifferenzen Checkliste Anlage A Anlage B Anlage C Anlage D Bezugsgrößenberechnung Photo 26.01.2010 Gebäude

Mehr

Lüftung von Wohnungen

Lüftung von Wohnungen Lüftung von Wohnungen Warum / DIN 1946-6 Joachim Decker, EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutral Unabhängig Nicht kommerziell Energieberatung Kompetenznetzwerke Information und Weiterbildung Folie

Mehr

Einsatz von Lüftungsgeräten in Wohngebäuden. Dipl.-Ing. Michael Lange Fachverband Gebäude-Klima e. V.

Einsatz von Lüftungsgeräten in Wohngebäuden. Dipl.-Ing. Michael Lange Fachverband Gebäude-Klima e. V. Einsatz von Lüftungsgeräten in Wohngebäuden Dipl.-Ing. Michael Lange Fachverband Gebäude-Klima e. V. Agenda Warum Raumlüftung? Erfordernisse Mehr Komfort und Gesundheit durch Wohnungslüftung Reduzierung

Mehr

Gebäudediagnostik. Sachverständigenbüro Dirk Hasenack

Gebäudediagnostik. Sachverständigenbüro Dirk Hasenack Wärmetechnische Untersuchung Im Rahmen einer Blower-Door-Messung nach DIN 13829 werden alle absichtlich beheizten, gekühlten oder mechanisch belüfteten Räumen, nach Fertigstellung der Gebäudehülle auf

Mehr

BlowerDoor-Messung Seite 1

BlowerDoor-Messung Seite 1 BlowerDoor-Messung Seite 1 Bauthermografie & Luftdichtheitsprüfung Lutz Weidner Ortsstraße 9 D - 07774 Wichmar Tel.: 036421-23328 Fax: 01805-06033460256 Datum: 01.07.2008 Dateiname: Mustermann Name: Max

Mehr

Luftdichtheit von Gebäuden - Langzeitverhalten

Luftdichtheit von Gebäuden - Langzeitverhalten Luftdichtheit von Gebäuden - Langzeitverhalten Projektbericht Luftdichtheit von Gebäuden Langzeitverhalten Projektbericht 1. Projektbeschreibung... 3 2. Luftdichtheitsmessung... 3 3. Daten-Basis... 4 4.

Mehr

Untersuchung der Luftdichtheit eines Produktions- u. Dienstleitungsgebäudes mit m³ Volumen nach EN 13829

Untersuchung der Luftdichtheit eines Produktions- u. Dienstleitungsgebäudes mit m³ Volumen nach EN 13829 Untersuchung der Luftdichtheit eines Produktions- u. Dienstleitungsgebäudes mit 9.777 m³ Volumen nach EN 13829 Farben Frikell Ernst-Augustin-Str. 1 12489 Berlin-Adlershof Durchgeführt am: 25-09-2012 von

Mehr

EN ISO 9972 Änderungen und Neuerungen

EN ISO 9972 Änderungen und Neuerungen EN 13829 ISO 9972 Änderungen und Neuerungen Stefan Filzwieser Ingenieurbüro- Bausachverständigenbüro FILOS Laskegasse 43/2, 1120 Wien www.filos.at office@filos.at 01 8890667 Zertifiziert nach ISO 9712

Mehr

Preisliste Gewerbe

Preisliste Gewerbe Preisliste 2016 - Blower-Door-Messung für Nicht- Wohngebäude () Artikelkategorie Artikelbezeichnung Nettopreis/Einheit Nettopreis/Einheit Nettopreis/Einheit Einheit Pflichtauswahl Blower-Door-Messung in

Mehr

Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6

Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6 Luftdichtes Bauen im Bestand- Lüftungskonzept für Wohngebäude nach DIN 1946-6 Matthias Laidig, Ingenieurbüro ebök, Tübingen Vorträge Öffentlichkeitsarbeit Seminare Broschüren Energie- und Klimaschutzkonzepte

Mehr

EnEV: Luftdichtheit im Brennpunkt zwischen Förderung und normativer Forderung

EnEV: Luftdichtheit im Brennpunkt zwischen Förderung und normativer Forderung EnEV:2014 - Luftdichtheit im Brennpunkt zwischen Förderung und normativer Forderung Bau Haus und Garten Sachverständigenbüro Dipl.-Ing. FH Michael Pils Lochhamerstraße 31 in 82152 Martinsried FON: 089-15893400

Mehr

1 Einleitung. 2 Blower-Door-Untersuchung. Leckageortung bei Luftdichtheitsmessungen mit der Blower Door

1 Einleitung. 2 Blower-Door-Untersuchung. Leckageortung bei Luftdichtheitsmessungen mit der Blower Door 1 Leckageortung bei Luftdichtheitsmessungen mit der Blower Door Autoren : Prof. Dr. rer. nat. Hermann Heinrich, Dipl.-Ing. Karl-Heinz Dahlem, Fachgebiet Bauphysik / Technische Gebäudeausrüstung / Baulicher

Mehr

Testergebnis Luftdichtigkeitsmessung gemäß Europäischer Norm EN13829

Testergebnis Luftdichtigkeitsmessung gemäß Europäischer Norm EN13829 Testergebnis Luftdichtigkeitsmessung gemäß Europäischer Norm EN13829 Messung A Endmessung im Nutzungszustand Musterstrasse 2-1 - Auftraggeber: Max Mustermann Musterstrasse 2 Gebäudeadresse: Musterstrasse

Mehr

5 Anforderungen an zu errichtende Wohngebäude

5 Anforderungen an zu errichtende Wohngebäude 18 Energieeinsparverordnung 27 5 Anforderungen an zu errichtende Wohngebäude 5.1 Allgemeines Die im nachfolgenden Kapitel beschriebenen Anforderungen gelten für zu errichtende Wohngebäude (Neubauten).

Mehr

Energieberater- Sachverständigenbüro Rahmaty Vor_Ort_Prüfung Tel.: Leistungsbeschreibung Ortsbegehung / Vorprüfung Die Vorprüfung die

Energieberater- Sachverständigenbüro Rahmaty Vor_Ort_Prüfung Tel.: Leistungsbeschreibung Ortsbegehung / Vorprüfung Die Vorprüfung die Energieberater- Sachverständigenbüro Rahmaty Deckblatt Altstadtblick 3; 14473 Potsdam Tel.: 0331 58 29 14 44 Angebot / Preise Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die angegebenen Kosten als Orientierungspreise

Mehr

Dipl.-Ing. Arch. Stefan Horschler, Büro für Bauphysik, Hannover Energieeinsparverordnung Anspruch und Wirklichkeit

Dipl.-Ing. Arch. Stefan Horschler, Büro für Bauphysik, Hannover Energieeinsparverordnung Anspruch und Wirklichkeit Dipl.-Ing. Arch. Stefan Horschler, Büro für Bauphysik, Hannover Energieeinsparverordnung Anspruch und Wirklichkeit Der Bauherr hat verschiedne öffentlich-rechtliche Pflichten beim Hausbau zu beachten.

Mehr

WTA-Merkblatt Luftdichtheit im Bestand Anforderungen an Planung und Ausführung

WTA-Merkblatt Luftdichtheit im Bestand Anforderungen an Planung und Ausführung Vogel, L.; D: WTA-Merkblatt Luftdichtheit im Bestand Anforderungen an 1 WTA-Merkblatt Luftdichtheit im Bestand Anforderungen an Planung und Ausführung Liane Vogel Hochschule Zittau/Görlitz, Theodor-Körner-Allee

Mehr

Gebäudedichtheit, Blower-Door-Test

Gebäudedichtheit, Blower-Door-Test Technische Trends Gebäudedichtheit, Blower-Door-Test Sowohl die DIN 4108-7 als auch die Energieeinsparverordnung (EnEV) schreiben die luftdichte Gebäudehülle für Neubauten vor, da sie einen wesentlichen

Mehr

bezugnehmend auf das telefonische Gespräch mit Ihnen übersenden wir Ihnen ein Angebot zur Prüfung der Gebäudedichtheit als Franchisepartner des TZWL.

bezugnehmend auf das telefonische Gespräch mit Ihnen übersenden wir Ihnen ein Angebot zur Prüfung der Gebäudedichtheit als Franchisepartner des TZWL. GMS GmbH Ernst-Mehlich-Str. 4a 44141 Dortmund Gebäude Management Systeme GMS GmbH Ernst-Mehlich-Str. 4a 44141 Dortmund Telefon: 0231 53477-100 Telefax: 0231 53477-260 email: info@gms-dortmund.de Ihr Zeichen

Mehr

Fachgerechte Ausbildung von Baukörperanschlüssen nach dem Stand der Technik

Fachgerechte Ausbildung von Baukörperanschlüssen nach dem Stand der Technik Baustellenmontage vor dem Hintergrund der anerkannten Regeln der Technik DIN 4108-2 : 1981-08 WSchVo 1982/84 WSchVo 1994/95 V DIN 4108-7 : 1996-11, DIN 4108-7 : 2001-08 DIN 4108 Bbl. 2 : 1998-08, DIN 4108

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Unterrichtsgebäude Technische Qualität Technische Ausführung Wärme- und Tauwasserschutz

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Unterrichtsgebäude Technische Qualität Technische Ausführung Wärme- und Tauwasserschutz Relevanz und Zielsetzungen Ziel ist die Minimierung des Wärmebedarfs für die Raumkonditionierung von Gebäuden bei gleichzeitiger Sicherstellung einer hohen thermischen Behaglichkeit und der Vermeidung

Mehr

.,-. Durch eine Messung soll die Luftdurchlässigkeit von unterschiedlich abgedichteten

.,-. Durch eine Messung soll die Luftdurchlässigkeit von unterschiedlich abgedichteten AT-TA Brod-ge 21. Februar 1997 Messung der Luftdurchlässigkeit mittels Druckmessverfahren an Prüfkörpern mit unterschiedlich abgedichteten Deckendurchführungen Aufgabenstellung Die Luftdichtheit der Gebäudehülle,

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Technische Qualität Technische Ausführung Wärme- und Tauwasserschutz

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Büro- und Verwaltungsgebäude. Technische Qualität Technische Ausführung Wärme- und Tauwasserschutz Relevanz und Zielsetzung Ziel ist die Minimierung des Wärmebedarfs für die Raumkonditionierung von Gebäuden bei gleichzeitiger Sicherstellung einer hohen thermischen Behaglichkeit und der Vermeidung von

Mehr

Gebäudepräparation nach EnEV 2014

Gebäudepräparation nach EnEV 2014 Solcher, O; D: Gebäudepräparation nach EnEV 2014 1 Gebäudepräparation nach EnEV 2014 Dipl-Ing (FH) O Solcher Fachverband Luftdichtheit im Bauwesen ev Kekuléstrasse 2-4, 12489 Berlin, Tel (+49) 030 / 63

Mehr

Bestimmung der Luftdichtheit von. Blower-Door-Methode

Bestimmung der Luftdichtheit von. Blower-Door-Methode Bestimmung der Luftdichtheit von einzelnen Gebäudeteilen mit Hilfe der Blower-Door-Methode DB Hamm Auftraggeber : Universität Karlsruhe Fachgebiet Bauphysik / Technischer Ausbau Englerstr. 7 76131 Karlsruhe

Mehr

Abluftanlagen und maschinelle Be- und Entlüftungsanlagen mit WÜT Ermittlung der Kennzahlen nach DIN V Teil 10

Abluftanlagen und maschinelle Be- und Entlüftungsanlagen mit WÜT Ermittlung der Kennzahlen nach DIN V Teil 10 Abluftanlagen und maschinelle Be- und Entlüftungsanlagen mit WÜT Ermittlung der Kennzahlen nach DIN V 4701- Teil 10 von Dipl. Ing. (FH) Thomas Busler TÜV Süddeutschland Bau und Betrieb Abt. Kälte- und

Mehr

Konvektive Wärmebrücken Konvektionstypen:

Konvektive Wärmebrücken Konvektionstypen: Konvektive Wärmebrücken Konvektionstypen: Durchströmung von Raumluft nach außen aufgrund Leckagen, Fugen, Ritzen - Anforderung der Luftdichtheit nach DIN 4108-2, 3.WSVO und Beispiele in DIN 4108-7 Freie

Mehr

Moosburger Bauseminar Lüften und Energiesparen

Moosburger Bauseminar Lüften und Energiesparen Moosburger Bauseminar Lüften und Energiesparen Hans Stanglmair in Vertretung für Gerhard Scholz Gerhard Scholz Lüftung Solarfreunde Moosburg 1 Warum Lüften? Bild: Bine- Info Gerhard Scholz Lüftung Solarfreunde

Mehr

DAS LÜFTUNGSSYSTEM WINDOR AIRCOMFORT GENIAL EINFACH EINFACH GENIAL

DAS LÜFTUNGSSYSTEM WINDOR AIRCOMFORT GENIAL EINFACH EINFACH GENIAL www.rehau.de Bau Automotive Industrie AUFGABE DER WOHNUNGSLÜFTUNG: Regulierung der Raumluftfeuchtigkeit, Erneuerung der verbrauchten Atemluft, Abtransport von Geruchs- und Schadstoffen, Nachschub für Abluftanlagen,

Mehr

Die Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkung auf die Wohnungslüftung

Die Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkung auf die Wohnungslüftung Die Energieeinsparverordnung und ihre Auswirkung auf die Wohnungslüftung Dipl.-Ing. Claus Händel. www.kwl-info.de Hd 20.04.01 EnEV_SHK2002-1 5 Dichtheit, Mindestluftwechsel (2) Zu errichtende Gebäude sind

Mehr

Warum sollte(n) ich/wir uns eine Lüftungsanlage einbauen?

Warum sollte(n) ich/wir uns eine Lüftungsanlage einbauen? Warum sollte(n) ich/wir uns eine Lüftungsanlage einbauen? Steigerung des körperlichen und geistigen Leistungsvermögens durch eine gleichbleibende hohe Raumluftgüte Abführung von Schadstoffkonzentrationen

Mehr

EnEV-Praxis 2009 Wohnbau

EnEV-Praxis 2009 Wohnbau Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dr.-Ing. Normen Langner EnEV-Praxis 2009 Wohnbau leicht und verständlich 3., aktualisierte Auflage ~auwerk Inhaltsverzeichnis EnEV-Praxis EnEV 2009 für Wohngebäude -.leicht

Mehr

EnEV-Praxis EnEV-Novelle leicht und verständlich dargestellt

EnEV-Praxis EnEV-Novelle leicht und verständlich dargestellt Prof. Dr.-Ing. Klaus W. Liersch Dipl.-Ing. Normen Langner EnEV-Praxis EnEV-Novelle 2004 - leicht und verständlich dargestellt 2., vollständig überarbeitete und aktualisierte Auflage /Bauwerk EnEV-Praxis

Mehr

Quelle: Gliederungs-Nr: Norm:

Quelle: Gliederungs-Nr: Norm: Gesetze-Rechtsprechung Schleswig-Holstein Vorschrift Normgeber: Innenministerium Erlassdatum: 11.06.2014 Fassung vom: 09.08.2016 Gültig ab: 01.09.2016 Gültig bis: 31.12.2018 Quelle: Gliederungs-Nr: Norm:

Mehr

keine Planungsleistungen

keine Planungsleistungen Energieeffizienz im Wohnungsbau warum? Praxisbericht Energieberatung Prof. Friedemann Zeitler, energieeffizientes Planen und Bauen 12.12.2013 Folie 1 Auftraggeber/Arbeitsfelder ENERGIEBERATUNG private

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude Technische Qualität Technische Ausführung Wärme- und Tauwasserschutz

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude Technische Qualität Technische Ausführung Wärme- und Tauwasserschutz Relevanz und Zielsetzungen Ziel ist die Minimierung des Energiebedarfs für die Raumkonditionierung von Gebäuden bei gleichzeitiger Sicherstellung einer hohen thermischen Behaglichkeit und der Vermeidung

Mehr

Inkrafttreten des Gesetzes

Inkrafttreten des Gesetzes Inkrafttreten des Gesetzes Der Termin zum 01. Januar 2009 wurde verschoben. Die EnEV 2009 soll die Klima-Schutz-Wirkung des EEWärmeGesetzes nicht behindern (Ausschuß Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit;

Mehr

ean50 blower-door-tests

ean50 blower-door-tests ean50 blower-door-tests Luftdichtheit im Wohnungsbau Die Luftdichtheit von zu errichtenden Gebäuden ist im heutigen Energiesparzeitalter wichtiger denn je. Durch Luftundichtheiten an Fenstern und Dächern

Mehr

LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN Burkhard Hornauer

LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN Burkhard Hornauer LÜFTUNGSKONZEPT IM WOHNUNGSBAU NACH DIN 1946-6 Burkhard Hornauer ZIELE DES LÜFTUNGSKONZEPT (LÜKO)? 1. Muss für einen Neubau oder einen sanierten Altbau eine lüftungstechnische Maßnahme (LTM) vorgesehen

Mehr

SCHREINER LERN-APP: « BAUTEILSCHICHTEN + MINERGIE»

SCHREINER LERN-APP: « BAUTEILSCHICHTEN + MINERGIE» Wozu braucht es in beheizten Gebäuden Folien? Welche Folienarten (nach Sd-Wert) werden unterschieden? Werden folgende Folien bei einer Wandoder Dachkonstruktion warm- oder kaltseitig montiert? 1 Unterdachbahnen.

Mehr

Luftdichtheitsprobleme im Holzbau. 1. Anforderungen. Nachdruck: Tagungsband 2. Sachverständigentag BDZ (2001), S /7

Luftdichtheitsprobleme im Holzbau. 1. Anforderungen. Nachdruck: Tagungsband 2. Sachverständigentag BDZ (2001), S /7 Nachdruck: Tagungsband 2. Sachverständigentag BDZ (2001), S. 40-49 1/7 Luftdichtheitsprobleme im Holzbau Die neue DIN 4108-7; Wärmeschutz im Hochbau Monika Hall 1 Die Luftdichtheit von Gebäuden ist aus

Mehr

Wachstumsmarkt Wohnraumlüftung. Burkhard Max eza Partnertag

Wachstumsmarkt Wohnraumlüftung. Burkhard Max eza Partnertag Wachstumsmarkt Wohnraumlüftung Burkhard Max eza Partnertag 27.09.2017 Agenda Warum Wohnraumlüftung und warum Wärmerückgewinnung? Einsatzmöglichkeiten von kontrollierter Lüftung mit WRG Welche Systeme bietet

Mehr

So lüftet Deutschland

So lüftet Deutschland Presseinformation Velux Lüftungs-Studie So lüftet Deutschland Schimmelbildung in Wohnräumen: Studie der Humboldt-Universität Berlin zu deutschem Lüftungsverhalten Hamburg, Oktober 2013. Über 41 Prozent

Mehr

Hinweis: Diese Seite "Zertifikat" wird vom Hersteller zusätzlich zur DIN EN 13829 zur Verfügung gestellt.

Hinweis: Diese Seite Zertifikat wird vom Hersteller zusätzlich zur DIN EN 13829 zur Verfügung gestellt. Hinweis: Diese Seite "Zertifikat" wird vom Hersteller zusätzlich zur DIN EN 13829 zur Verfügung gestellt. Zertifikat über die Luftdichtheitsmessung Das Gebäude/Objekt Büro Fa. Stein Fa. Stein und Sohn

Mehr

Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV

Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV Bericht zur Berechnung des Rechentool zur EnEV Dieser Bericht wurde mit dem im Internet frei zugänglichen Rechentool zur EnEV auf der Website www.enevnet.de erstellt. Kein Auskunftsvertrag Durch die Benutzung

Mehr

Abdichtung Fenstereinbau. warum und welche Lösungen bietet Isocell

Abdichtung Fenstereinbau. warum und welche Lösungen bietet Isocell Abdichtung warum und welche Lösungen bietet Isocell Agenda Warum Fenster dicht einbauen Vorschriften / Bauphysik Möglichkeiten 1. Liquid 2. Kompriband 3. Einputzleiste 4. Klebeband 5. Isowindow Fensterbänder

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ AM FENSTER LÖSUNGEN FÜR DIE MODERNISIERUNG VON EIN- UND ZWEIFAMILIENHÄUSERN DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF

ENERGIEEFFIZIENZ AM FENSTER LÖSUNGEN FÜR DIE MODERNISIERUNG VON EIN- UND ZWEIFAMILIENHÄUSERN DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF DIPL.-ING. (FH) OLAF ROLF www.rehau.de Bau Automotive Industrie Der Wärmedurchgangskoeffizient k bzw. U REHAU - 22.10.2014-5519 - Seite 2 Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten U W eines Fensters

Mehr

Studie EnEV 2002 BRUCK ZUM GLÜCK GIBT S. Ein typisches Einfamilienwohnhaus nach der Energieeinsparverordnung EnEV

Studie EnEV 2002 BRUCK ZUM GLÜCK GIBT S. Ein typisches Einfamilienwohnhaus nach der Energieeinsparverordnung EnEV ZUM GLÜCK GIBT S BRUCK INGENIEURBÜRO FÜR BAUSTATIK BAUPHYSIK SCHALLSCHUTZ BRANDSCHUTZ ENERGIEBERATUNG BLOWER DOOR Studie Ein typisches Einfamilienwohnhaus nach der Energieeinsparverordnung EnEV Erstellt

Mehr

Luftdichtheitskonzept (Muster)

Luftdichtheitskonzept (Muster) Luftdichtheitskonzept (Muster) Dieses Dokument umfasst 8 Seiten Zu prüfendes Gebäude: Sanierung eines Einfamilienhauses Musterweg 100; 20000 Bremen Auftraggeber: Max Mustermann Musterweg 200; 20000 Bremen

Mehr

Das Luftdichtheitskonzept in den Schweizer Normen

Das Luftdichtheitskonzept in den Schweizer Normen Das Luftdichtheitskonzept in den Schweizer Normen BD-Tagung Sursee 11. September 2015 Die Inhalte Die Wertigkeit des Begriffs Luftdichtheitskonzepts in der Norm Wie setze ich es in den Bauphasen um? Welche

Mehr

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen

Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Fachveranstaltung Wohnraumlüftungsanlagen Leipzig, 1.11.2011 Planung und Ausführung von Lüftungsanlagen Anwendung der DIN 1946-6 Dr.-Ing. Thomas Hartmann ITG Institut für Technische Gebäudeausrüstung Dresden

Mehr

Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden

Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden Düsseldorf, den 10. April 2014 Planung von Lüftungsanlagen technische Lösungen Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden Lüftungskonzepte bei der energetischen Sanierung von Wohngebäuden

Mehr

Workshop Bau 2011 Thermografie Verband Schweiz,

Workshop Bau 2011 Thermografie Verband Schweiz, Dipl. Arch. HTL / FH Vizepräsident Thermografie Verband Schweiz 8400 Winterthur Workshop Bau 2011 Thermografie Verband Schweiz, www.thech.ch Folie Folie 1 Inhalt Sinn und Zweck der Luftdichtigkeit Messmethode

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) gültig bis: 09 / 2020 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche A N Erneuerbare

Mehr

Gebäudekenndaten für das Monatsbilanzverfahren

Gebäudekenndaten für das Monatsbilanzverfahren Gebäudekenndaten für das Monatsbilanzverfahren nach DIN V 4108-6 (Juni 2003) Anhang D3 1. Transmissionswärmeverluste H T : 1.1 Berechnung des vorhandenen spezifischen Transmissionswärmeverlustes H T H

Mehr

Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude

Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude Blower Door & Thermografie Qualitätssicherung für Gebäude Günter Wind, TB für Physik, Expertennetzwerk Grundlagen der luftdichten Bauweise Wo wird die Luftdichtheit gemessen? Niedrigenergiehäuser (Nachweis

Mehr

LUFTDICHT BAUEN MIT SYSTEMGARANTIE

LUFTDICHT BAUEN MIT SYSTEMGARANTIE LUFTDICHT BAUEN MIT SYSTEMGARANTIE SCHÜTZEN SIE IHRE DÄMMUNG VOR WIND UND WETTER! INFO ZU NORMEN UND RICHTLINIEN: IN ÖSTERREICH: ONR 22219-2 Planung und Ausführung von Unterdächern IN DEUTSCHLAND: ZVDH

Mehr

Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden

Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden Schimmelpilztagung Norm SIA 180 Wärmeschutz, Feuchteschutz und Raumklima in Gebäuden Antje Horvath, AWEL, Abteilung Energie ÄNDERUNGEN SIA NORM 180 Oktober 2014 2 Inhalt der Norm Vorwort Geltungsbereich

Mehr

Wickrathberger Str Mönchengladbach. Verkauf - Vermietung

Wickrathberger Str Mönchengladbach. Verkauf - Vermietung gültig bis: 23.03.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1900 Baujahr Anlagentechnik 1995 Anzahl Wohnungen 109 Mehr-Familienwohnhaus Wickrathberger Str. 2+10+12+16 41189 Mönchengladbach

Mehr

Niedrigenergiehaus im Bestand - Häufige Fragen (FAQs)

Niedrigenergiehaus im Bestand - Häufige Fragen (FAQs) Niedrigenergiehaus im Bestand - Häufige Fragen (FAQs) Stand: Seite 1 von 5 1 Umwidmung Kreditantrag EnEV-Neubau oder EnEV-Neubau minus 30% in EnEV-Neubau minus 50 % (für Darlehen ab 2007). Ein Wechsel

Mehr

PARTNER IM GESPRÄCH 36. Fachgespräch zum Mietrecht Lüftung im Alt- und Neubau

PARTNER IM GESPRÄCH 36. Fachgespräch zum Mietrecht Lüftung im Alt- und Neubau PARTNER IM GESPRÄCH 36. Fachgespräch zum Mietrecht Lüftung im Alt- und Neubau Dipl.-Ing. Mario Lichy EnEV 2013 (01.05.2014) 6: Dichtheit, Mindestluftwechsel? (1)Zu errichtende Gebäude sind so auszuführen,

Mehr

Luftdichtung aktuell. steigende Anforderungen kennen und sicher meistern

Luftdichtung aktuell. steigende Anforderungen kennen und sicher meistern Luftdichtung aktuell steigende Anforderungen kennen und sicher meistern Ablauf Das Luftdichtheitskonzept geforderte Planung der Luftdichtung Unbelüftete, vollgedämmte Flachdächer in Holzbauweise nach DIN

Mehr

MINERGIE Muster - Messbericht

MINERGIE Muster - Messbericht MINERGIE Muster - Messbericht Forschung & Entwicklung Zentrum für Integrale Gebäudetechnik Beda Bossard Senior Wissenschaftlicher Mitarbeiter T direkt +41 41 349 34 57 beda.bossard@hslu.ch Entwurf! Grundlagen

Mehr

Sparwel - Plan - Bau GmbH

Sparwel - Plan - Bau GmbH FAQ zum Thema Luftdichtigkeitsmessungen Testen Sie die Qualität Ihrer Immobilie Luftdichtigkeitsmessungen in Gebäuden Mängel und Leckagen an der luftdichten Ebene Energieeinsparung durch luftdichtes Bauen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 65 Anlage 6 (zu 6) Muster Energieausweis Wohngebäude Gültig bis: Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Gebäudefoto (freiwillig) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Eisblockwette im Rahmen der Passivhaustagung 2016

Eisblockwette im Rahmen der Passivhaustagung 2016 Eisblockwette im Rahmen der Passivhaustagung 2016 Eisblockwette - worum geht es? 2 Boxen 2 x 300 kg Eis 1 Woche 2 Boxen eine entspricht dem Passivhaus-Standard (Plusbox) und eine weist eine Standarddämmung

Mehr

Basic Air plus. Frische Luft zum Leben

Basic Air plus. Frische Luft zum Leben Basic Air plus Frische Luft zum Leben Basic Air plus -Lüfter veränderte Lüftungsanforderungen Schimmelbildung im Haus oder in der Wohnung entsteht, wenn Bauteile dauerhaft feucht bleiben und nicht austrocknen

Mehr

Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik

Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik Raumluftqualität durch konsequente Lüftungstechnik Energiesparen und Schutz vor Radon durch Wohnungslüftungssysteme Einschätzung, Bewertung und Kosten der unterschiedlichen Systemtechniken Rolf Schmidt,

Mehr

Passivhaus Gebäudehülle. von Dr. Thomas Fehlhaber

Passivhaus Gebäudehülle. von Dr. Thomas Fehlhaber Passivhaus Gebäudehülle von Dr. Thomas Fehlhaber Grundprinzip Passivhaus 1 2 3 Maximale Wärmebewahrung Passive Solar-Energienutzung Energieeffiziente Haustechnik Wärmedämmung Wärmefälle Wärmerückgewinnung

Mehr

DER SCHORNSTEINFEGER IHR ENERGIEEXPERTE

DER SCHORNSTEINFEGER IHR ENERGIEEXPERTE + + + WICHTIGE INFORMATION IHRES MEISTERBETRIEBES + + + DER SCHORNSTEINFEGER IHR ENERGIEEXPERTE Die hier aufgeführten Stichpunkte sind mit den Erläuterungen verlinkt. Inhalt: Schornsteinfegermeister Energieberater

Mehr

Erfahrungen aus der Luftdichtheitsmessung großer Gebäude

Erfahrungen aus der Luftdichtheitsmessung großer Gebäude Stefanie Rolfsmeier Paul Simons Erfahrungen aus der Luftdichtheitsmessung großer Gebäude Eine gute Luftdichtheit der Gebäudehülle ist ein wichtiger Bestandteil zur Verbesserung der energetischen Qualität

Mehr

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung?

Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Prof. Dr.-Ing. Mario Adam Fachhochschule Düsseldorf Lehrgebiet Regenerative Energiesysteme Brauchen S I E eine Lüftungsanlage für Ihre Wohnung? Wohnungslüftung - Aufgaben und Umsetzung Entscheidungsgrundlagen

Mehr

Warum überhaupt mechanische Lüftung in der Sanierung? Lüftung in der Gebäudesanierung. Kurzporträt solaresbauen GmbH

Warum überhaupt mechanische Lüftung in der Sanierung? Lüftung in der Gebäudesanierung. Kurzporträt solaresbauen GmbH Lüftung in der Gebäudesanierung Martin Ufheil solaresbauen GmbH Emmy-Noether-Str. 2 79110 Freiburg Tel.: 0761 / 45688-30 www.solares-bauen.de Kurzporträt solaresbauen GmbH Gebäude Energiekonzepte Bauphysik

Mehr

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung.

Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. EnEV 2014 Auszug aus der Nichtamtlichen Lesefassung vom 16. Oktober 2013, stark reduziert für den Anwendungsfall Dacheindeckung. 1 Anwendungsbereich (2) Diese Verordnung gilt 1. für Gebäude, soweit sie

Mehr

Luftdichtheit von Gebäuden, Anforderungen sowie Planungs- und Ausführungsempfehlungen

Luftdichtheit von Gebäuden, Anforderungen sowie Planungs- und Ausführungsempfehlungen Gebäude und Umfeld Luftdichtheit von Gebäuden, Anforderungen sowie Planungs- und Ausführungsempfehlungen Aufgrund der immer höheren Anforderungen an den Wärmeschutz von Gebäuden, entsprechend der Energieeinsparverordnung

Mehr

FIW Wärmeschutztag 2014

FIW Wärmeschutztag 2014 FIW Wärmeschutztag 2014 Vorteile der Wärmedämmung für Raumklima und Hygiene Hartwig Künzel, Fraunhofer IBP Inhalt Einleitung Raumklima thermische Behaglichkeit Raumhygiene Feuchteschutz - stationär - instationär

Mehr

Beispiele für Ergebnisse der Leckageortung

Beispiele für Ergebnisse der Leckageortung Beispiele für Ergebnisse der Leckageortung Einbauort des Blower-Door Systems: Außentür Messverfahren Leckageortung Die Leckageortung dient der Lokalisierung von Undichtigkeiten in der Gebäudehülle. Mit

Mehr

(Irr-) Sinn Lüftung Warum Lüften?

(Irr-) Sinn Lüftung Warum Lüften? Deggendorf, 15.07.2015 Warum Lüften? Wie 12 Liter Wasser raus aber nicht rein sollen 15.07.2015 Seite 2 Warum Lüften? Regulierung g der Raumfeuchte Gegen Tauwasser bzw. Kondensat Kein Schimmel Behaglichkeit

Mehr

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung

Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung Energiebedarfsausweis nach 13 Energieeinsparverordnung I. Objektbeschreibung Bezeichnung Reihenendhaus Nutzungsart Wohngebäude PLZ, Ort 21614 Buxtehude Straße, Haus-Nr. Beispielstraße 3a Baujahr 2003 Jahr

Mehr

Energieausweis für Wohngebäude

Energieausweis für Wohngebäude Gültig bis: 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Gebäudefoto (freiwillig) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Anlass der Ausstellung des Energieausweises

Mehr