Definiert wird der wirtschaftlich Berechtigte in 1 Abs. 6 GwG wie folgt:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Definiert wird der wirtschaftlich Berechtigte in 1 Abs. 6 GwG wie folgt:"

Transkript

1 Definition Ziel des Gesetzgebers ist es, die natürliche(n) Person(en) zu identifizieren, die letztlich Eigentümer von Geldern oder sonstigen Vermögenswerten ist/sind, bzw. wer über eine juristische Person letztlich die Kontrolle und damit das Sagen hat. Definiert wird der wirtschaftlich Berechtigte in 1 Abs. 6 GwG wie folgt: "...(6) Wirtschaftlich Berechtigter im Sinne dieses Gesetzes ist die natürliche Person, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle der Vertragspartner letztlich steht, oder die natürliche Person, auf deren Veranlassung eine Transaktion letztlich durchgeführt oder eine Geschäftsbeziehung letztlich begründet wird. Hierzu zählen insbesondere: 1. bei Gesellschaften, die nicht an einem organisierten Markt im Sinne des 2 Abs. 5 des Wertpapierhandelsgesetzes notiert sind und keinen dem Gemeinschaftsrecht entsprechenden Transparenzanforderungen im Hinblick auf Stimmrechtsanteile oder gleichwertigen internationalen Standards unterliegen, jede natürliche Person, welche unmittelbar oder mittelbar mehr als 25 % der Kapitalanteile hält oder mehr als 25 % der Stimmrechte kontrolliert, 2. bei rechtsfähigen Stiftungen und Rechtsgestaltungen, mit denen treuhänderisch Vermögen verwaltet oder verteilt oder die Verwaltung oder Verteilung durch Dritte beauftragt wird, oder diesen vergleichbaren Rechtsformen, a) jede natürliche Person, die 25 % oder mehr des Vermögens kontrolliert, b) jede natürliche Person, die als Begünstigte von 25 % oder mehr des verwalteten Vermögens bestimmt worden ist, c) die Gruppe von natürlichen Personen, zu deren Gunsten das Vermögen hauptsächlich verwaltet oder verteilt werden soll, sofern die natürliche Person, die Begünstigte des verwalteten Vermögens werden soll, noch nicht bestimmt ist Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten in Kürze: Alle natürlichen Personen, in deren Eigentum oder unter deren Kontrolle das Unternehmen letztlich steht, oder diejenige natürliche Person, auf deren Veranlassung eine Geschäftsbeziehung letztlich begründet wird, sind wirtschaftlich Berechtigte. Bei Gesellschaften zählen hierzu die natürlichen Personen, die mehr als 25 % (also mindestens 25,01 %) der Kapitalanteile halten oder mehr als 25 % (also mindestens 25,01 %) der Stimmrechte kontrollieren. Ist die Eigentümerin der Gesellschaft wiederum eine Gesellschaft, so sind deren Eigentümer aufzuführen, usw. Seite 1/6 Stand 2013

2 Beispiele zur Ermittlung des Wirtschaftlich Berechtigten (wb) Fall 1: GmbH mit folgender Anteilsverteilung: A. Müller, B. Meier, C. Schulze und D. Schmidt 10 %. 30% 10 % 3 wb: A. Müller, B. Meier und C. Schulze, da alle drei jeweils mehr als 25 % der Anteile halten. Fall 2: GmbH mit folgender Anteilsverteilung: A. Müller 25 %, B. Meier 25 % und C. Schulze 50 %. Transport & Logistik GmbH 25 % 25% 50 % 1 wb: C. Schulze, da er der einzige ist, der mehr als 25 % der Anteile hält und nur er damit den Schwellenwert erreicht. Fall 3a: GmbH mit folgender Anteilsverteilung: A. Müller, B. Meier und Transport GmbH. Anteile an Transport GmbH: D. Schmidt und E. Hansen 70 %. Transport GmbH: E. Hansen 70 % 3 wb: A. Müller, B. Meier und E. Hansen. A. Müller und B. Meier sind wb, da jeweils der 25 %-Schwellenwert überschritten ist. Hinsichtlich Transport GmbH kommt es auf Stimmrechts- /Anteilsverteilung unter den Gesellschaftern der Transport GmbH an: D. Schmidt ist nicht wb, da grundsätzlich nicht für die Beherrschung der Transport GmbH reichen. E. Hansen ist wb, da der 70 %-ige Anteil an Transport GmbH E. Hansen die Kontrolle über Transport GmbH gibt. Seite 2/6 Stand 2013

3 Fall 3b: GmbH mit folgender Anteilsverteilung: A. Müller, B. Meier und Transport GmbH. Anteile an Transport GmbH: D. Schmidt 50 % und E. Hansen 50 %. Transport GmbH: 50% E. Hansen 50% 2 wb: A. Müller und B. Meier. A. Müller und B. Meier sind wb, da jeweils der 25 %- Schwellenwert überschritten ist. Hinsichtlich Transport GmbH kommt es auf Stimmrechts- /Anteilsverteilung unter den Gesellschaftern der Transport GmbH an: Weder D. Schmidt noch E. Hansen sind wb, da 50 % nicht für die Beherrschung der Transport GmbH reichen. Fall 3c: GmbH mit folgender Anteilsverteilung: A. Müller, B. Meier und Transport GmbH. Anteile an Transport GmbH: D. Schmidt und E. Hansen 70 %. Transport GmbH: E. Hansen: F. Schneider: 50 % 3 wb: A. Müller, B. Meier und F. Schneider. A. Müller und B. Meier sind wb, da jeweils der 25 %-Schwellenwert überschritten ist. Hinsichtlich Transport GmbH kommt es auf Stimmrechts-/Anteilsverteilung unter den Gesellschaftern der Transport GmbH an: D. Schmidt und E. Hansen sind nicht wb, da bzw. grundsätzlich nicht für die Beherrschung der Transport GmbH reichen. E. Hansen ist wb, da der 50 %-ige Anteil an Transport GmbH E. Hansen die Kontrolle über Transport GmbH gibt. Seite 3/6 Stand 2013

4 Fall 4: GmbH mit folgender Anteilsverteilung: A. Müller, B. Meier, C. Schulze, D. Schmidt, E. Hansen 14 % und Logistik GmbH 6 %. Anteile an Logistik GmbH: A. Müller 90 % und X. Fischer 10 %. E. Hansen: 14 % Logistik GmbH: 6 % 90 % X. Fischer: 1 wb: A. Müller, da er addiert 26 % der Anteile kontrolliert.. kontrolliert A. Müller unmittelbar, weitere 6 % der Anteile werden mittelbar, über die von A. Müller beherrschte Logistik GmbH, kontrolliert. 10 % Fall 5: GmbH & Co. KG & Co. KG mit folgender Anteilsverteilung: Transport GmbH (Komplementär) und B. Meier 80 %. Anteile an Transport GmbH: A. Müller 100 %. & Co. KG Transport GmbH (Komplementär): 80% 100 % 1 wb: B. Meier. Bei unmittelbarer Betrachtung der & Co. KG ist aus geldwäscherechtlicher Sicht auch auf die Gesellschafterstellung (Komplementär/Kommanditist) neben der Anteilsverteilung (d.h. auf die Beteiligungsstruktur) abzustellen. Da B. Meier als Kommanditist mit 80% Kapitalbeteiligung eine viel höhere Kapitalbeteiligung als die Transport GmbH hat, hat er wirtschaftlich gesehen einen höheren Anteil, obwohl er nicht voll mit seinem Kapital haftet. A. Müller wiederrum kontrolliert die Transport GmbH, an der er 100 % der Anteile hält. Diese ist zwar nur mit an & Co. KG beteiligt, aber als Komplementär ist sie Vollhafter in einer größeren Machtposition und daher auch wb. Grundsätzlich darf davon ausgegangen werden, dass bei einer GmbH & Co. KG der Komplementär wb ist. Der Kommanditist ist nur dann wb, wenn er eine kontrollierende Stellung hat. Seite 4/6 Stand 2013

5 Fall 6: GmbH mit börsennotierter Tochter mit folgender Anteilsverteilung: A. Müller, B. Meier und Transport GmbH 60 %. Anteile an Transport GmbH: Dt. Fuhrwerke AG (börsennotiert) 100 %. 20% Transport GmbH: 60 % Dt. Fuhrwerke AG (börsennotiert): 100 % Kein wb: A. Müller und B. Meier unterschreiten jeweils den Schwellenwert in Höhe von >25 %. Dt. Fuhrwerke AG kontrolliert Transport GmbH und damit indirekt. Bei börsennotierter Dt. Fuhrwerke AG kann jedoch von Abklärungspflichten abgesehen werden; daher über die Erfassung der insoweit festgestellten Beteiligungsstrukturen keine weitere Abklärung des wb erforderlich. Das Formular muss nicht ausgefüllt werden. Fall 7a: Tochter-GmbH einer börsennotierten AG Wenn die börsennotierte AG eine eigenständige Tochterfirma hat, an der sie weniger als 75 % hält, kann es wb geben. Zunächst muss festgestellt werden, ob ein anderes, nicht börsennotiertes Unternehmen zu mehr als 25 % an der Tochterfirma beteiligt ist (z.b. 25,01 %). Ist das der Fall, muss geprüft werden, ob bei diesem Unternehmen ein wb vorhanden ist. Das heißt: Es muss wie in den oben stehenden Beispielen ermittelt werden, ob natürliche Personen zu mehr als 25 % beteiligt sind bzw. mehr als 25 % der Stimmrechte kontrollieren. Tochter der Dt. Fuhrwerke AG Dt. Fuhrwerke AG: (börsennotiert) 74,99 % 25,01% 1 wb: B. Meier, da er mehr als 25 % an der Tochterfirma der börsennotierten AG hält. Fall 7b: Tochter-GmbH einer börsennotierten AG Wenn die börsennotierte AG eine eigenständige Tochterfirma hat, an der sie weniger als 75 % hält, kann es wb geben. Tochter der Dt. Fuhrwerke AG Dt. Fuhrwerke AG: (börsennotiert) 40 % 30% 2 wb: B. Meier und C. Schulze, da beide jeweils mehr als 25 % an der Tochterfirma der börsennotierten AG halten. Seite 5/6 Stand 2013

6 Fall 7c: Tochter-GmbH einer börsennotierten AG Die börsennotierte AG hat eine eigenständige Tochterfirma, an der sie mindestens 75 % hält. Tochter der Dt. Fuhrwerke AG Dt. Fuhrwerke AG: (börsennotiert) 75 % 25% Kein wb. Das Formular muss nicht ausgefüllt werden. Fall 8: Börsennotierte Aktiengesellschaft (AG) Kein wb. Bei börsennotierten AGs muss grundsätzlich kein wb ermittelt werden. Das Formular muss nicht ausgefüllt werden. Fall 9: Nicht börsennotierte AG 50 % T.R.U.C.K.S. AG (nicht börsennotiert) 50% 2 wb: A. Müller und B. Meier, da beide jeweils mehr als 25 % der Anteile halten. Fall 10: Einzelfirma Auf dem Formular ist das Kreuz bei dass er auf eigene wirtschaftliche Veranlassung handelt und nicht auf wirtschaftliche Veranlassung eines Dritten (nur für natürliche Personen). zu setzen. Die wb-adressfelder müssen nicht ausgefüllt zu werden. Seite 6/6 Stand 2013

Selbstauskunft zur Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status

Selbstauskunft zur Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status Selbstauskunft zur Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status Personengesellschaften und juristische Personen Kunde: Bitte ausgefüllt und unterschrieben per Post zurücksenden

Mehr

Angaben nach GwG Einzelunternehmer / e.k.

Angaben nach GwG Einzelunternehmer / e.k. Angaben nach GwG Einzelunternehmer / e.k. Vertragspartner / Firma ggf. vorhandene Kundennummer A. Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten Rakuten erfragt aufgrund des Geldwäschegesetzes ( 3 Abs. 1 Nr.

Mehr

Legitimation und Klärung des PEP-Status

Legitimation und Klärung des PEP-Status Legitimation und Klärung des PEP-Status Bitte ausgefüllt und unterschrieben per Post zurücksenden an: Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Konrad-Zuse-Straße 1, 85716 Unterschleißheim Natürliche Personen

Mehr

Der nachfolgende Beitrag vermittelt einen knappen Überblick über das neue Transparenzregime.

Der nachfolgende Beitrag vermittelt einen knappen Überblick über das neue Transparenzregime. Das Transparenzregister kommt September 2017 Transparenzregister was ist das? Mit der aktuellen Neufassung des Geldwäschegesetzes (GWG) am 26.06.2017 wurde ein völlig neuartiges Register geschaffen, das

Mehr

Legitimation und Klärung des PEP-Status

Legitimation und Klärung des PEP-Status Legitimation und Klärung des PEP-Status Bitte ausgefüllt und unterschrieben per Post zurücksenden an: Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Konrad-Zuse-Straße 1, 85716 Unterschleißheim Natürliche Personen

Mehr

Erhebungsbogen. (Registernummer soweit vorhanden) (Anschrift des Sitzes oder der Hauptniederlassung) (Firma, Name oder Bezeichnung)

Erhebungsbogen. (Registernummer soweit vorhanden) (Anschrift des Sitzes oder der Hauptniederlassung) (Firma, Name oder Bezeichnung) Erhebungsbogen zu den Feststellungen nach dem Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (Geldwäschegesetz GwG) - Juristische Person/Personengesellschaft - A. Identifizierung 1. Vertragspartner

Mehr

Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status

Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status Bitte ausgefüllt und unterschrieben per Post zurücksenden an: Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Konrad-Zuse-Straße 1, 85716

Mehr

Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status

Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status Legitimation, Angaben zum wirtschaftlich Berechtigten und Klärung des PEP-Status Personengesellschaften und juristische Personen Bitte ausgefüllt und unterschrieben per Post zurücksenden an: Alphabet Fuhrparkmanagement

Mehr

Merkblatt zum Kundenfragebogen

Merkblatt zum Kundenfragebogen Merkblatt zum Kundenfragebogen Das Ziel unseres Kundenfragebogens ist es, die uns nach dem Geldwäschegesetz (GWG) auferlegten Pflichten zu erfüllen und die erforderlichen Angaben zur Identität unseres

Mehr

Natürliche Person weiter unter 1)

Natürliche Person weiter unter 1) Bitte zurücksenden an: - Deutschland Auskunft nach 4 Absatz 6 GWG für juristische Personen bzw. Personengesellschaften I. Identifizierung des Vertragspartners Firmierung/Name Rechtsform & Registernummer

Mehr

teilweise nach Zielüberschreitung Bürgel liegen Negativinformationen vor. Wir verweisen auf die Rechtsformdaten.

teilweise nach Zielüberschreitung Bürgel liegen Negativinformationen vor. Wir verweisen auf die Rechtsformdaten. Seite 1 von 6 B ü r g e l W i r t s c h a f t s i n f o r m a t i o n e n G m b H & C o. K G, T e l. : 0 4 0 / 898 0 3-0, F a x : 0 4 0 / 89803-7 7 7, w w w. bue r g e l. d e Vollauskunft GwG Nachträge

Mehr

I. Identifizierung Kaufvertragspartei und der für sie auftretenden Person

I. Identifizierung Kaufvertragspartei und der für sie auftretenden Person Bitte zurücksenden an: Deutschland Auskunft nach 4 Absatz 6 GWG für juristische Personen bzw. Personengesellschaften I. Identifizierung Kaufvertragspartei und der für sie auftretenden Person Vertragspartei

Mehr

Faktenblatt: Das neue Geldwäschegesetz und seine Anwendung auf Stiftungen

Faktenblatt: Das neue Geldwäschegesetz und seine Anwendung auf Stiftungen Faktenblatt: Das neue Geldwäschegesetz und seine Anwendung auf Stiftungen Seit Umsetzung der EG-Geldwäsche-Richtlinie 1 im letzten Jahr werden Stiftungen und die jeweils beratende Bank im Rahmen der Vermögensverwaltung

Mehr

Das neue Transparenzregister

Das neue Transparenzregister Das neue Transparenzregister Das Transparenzregister wurde im Juni 2017 durch eine Änderung im Geldwäschegesetz (BGBl I, Nr. 39, vom 24. Juni 2017, S. 1822ff.) eingeführt, die auf der Umsetzung der 4.

Mehr

B ürgel W irt schaftsinf ormat ionen G mbh & Co. KG, T el.: 040/ 89803-0, F ax: 040/ 89803-777, www. buergel. d e

B ürgel W irt schaftsinf ormat ionen G mbh & Co. KG, T el.: 040/ 89803-0, F ax: 040/ 89803-777, www. buergel. d e Seite 1 von 6 Vollauskunft GwG Nachträge bis: 18.03.2015 Auskunft über Bürgel-Nr.: 42072242 Max Mustermann II GmbH Möllner Landstr. 24 Firmenstatus: aktiv Finanzlage Der Bonitätsindex [NG] wird auf der

Mehr

Wir, die unterzeichnende juristische Person oder Personengesellschaft ( Anleger ) (soweit vorhanden) Telefax deutsche Steuernummer

Wir, die unterzeichnende juristische Person oder Personengesellschaft ( Anleger ) (soweit vorhanden) Telefax  deutsche Steuernummer Beitrittserklärung für juristische Personen und Pesonengesellschaften 1. zur Reederei MS Marguerita GmbH & Co. geschlossene Investment-KG 2. zur Reederei MS Tanja GmbH & Co. geschlossene Investment-KG

Mehr

Merkblatt Das (neue) elektronische Transparenzregister

Merkblatt Das (neue) elektronische Transparenzregister Merkblatt Das (neue) elektronische Transparenzregister Was ist das Transparenzregister? Das Transparenzregister wurde im Juni 2017 durch eine Änderung im Geldwäschegesetz (BGBl I, Nr. 39, vom 24. Juni

Mehr

Forum Unternehmensrecht Gesellschaftsrechtliche Meldepflichten zum Transparenzregister nach dem Geldwäschegesetz

Forum Unternehmensrecht Gesellschaftsrechtliche Meldepflichten zum Transparenzregister nach dem Geldwäschegesetz Forum Unternehmensrecht Gesellschaftsrechtliche Meldepflichten zum Transparenzregister nach dem Geldwäschegesetz 18. Oktober 2017 Neuralgische Punkte des neuen Transparenzregisters A. Einführung B. Der

Mehr

Erklärung zum Geldwäschegesetz (GwG)

Erklärung zum Geldwäschegesetz (GwG) Erklärung zum Geldwäschegesetz (GwG) Vers. Nr. (sofern bekannt) Zur Erfüllung der Sorgfaltspflichten nach dem Geldwäschegesetz sind Versicherungsunternehmen u. a. bei Abschluss/Änderung eines Lebensversicherungsvertrags

Mehr

Ausfüllhilfe zur Selbstauskunft für Rechtsträger für den automatischen zwischenstaatlichen Informationsaustausch und FATCA

Ausfüllhilfe zur Selbstauskunft für Rechtsträger für den automatischen zwischenstaatlichen Informationsaustausch und FATCA Ausfüllhilfe zur Selbstauskunft für Rechtsträger für den automatischen zwischenstaatlichen Informationsaustausch und FATCA Wichtig: Bitte navigieren Sie ausschließlich über die roten Bedienfelder. Die

Mehr

Das (neue) elektronische Transparenzregister

Das (neue) elektronische Transparenzregister Das (neue) elektronische Transparenzregister Was ist das Transparenzregister? Das Transparenzregister wurde im Juni 2017 durch eine Änderung im Geldwäschegesetz (BGBl I, Nr. 39, vom 24. Juni 2017, S. 1822ff.)

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für eine Registrierung/ Legitimation bei der BERGFÜRST AG entschieden haben. Im Folgenden finden Sie alle nötigen Unterlagen, um Ihr Unternehmen

Mehr

Bei Fragen können Sie sich gern telefonisch (030-60984658) oder per Mail (service@bergfuerst.com) an uns wenden.

Bei Fragen können Sie sich gern telefonisch (030-60984658) oder per Mail (service@bergfuerst.com) an uns wenden. Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie sich für eine Registrierung/Legitimation bei BERGFÜRST entschieden haben. Im Folgenden finden sie alle nötigen Unterlagen um Ihr Unternehmen erfolgreich

Mehr

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München

Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Fidor Bank AG Geschäftskunden Sandstr. 33 D-80335 München Legitimationsprüfung mittels PostIdent für Geschäftskunden Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, für die Nutzung des Fidor Smart Geschäftskontos

Mehr

Bürgel liegen Negativinformationen vor. Wir verweisen auf die Rechtsformdaten.

Bürgel liegen Negativinformationen vor. Wir verweisen auf die Rechtsformdaten. Seite 1 von 5 B ü r g e l W i r t s c h a f t s i n f o r m a t i o n e n G m b H & C o. K G, T e l. : 0 4 0 / 89803-0, F a x : 0 4 0 / 89803-777, w w w. buergel. d e Vollauskunft GwG Auskunft über Bürgel-Nr.:

Mehr

Transparenzregister. (am neu in Kraft getreten)

Transparenzregister. (am neu in Kraft getreten) Transparenzregister (am 26.06.2017 neu in Kraft getreten) 1. Wer ist betroffen? Die neuen Transparenzpflichten treffen alle in Deutschland ansässige Vereinigungen im Sinne des 20 Abs. 1 S. 1 GwG, das sind:

Mehr

Das neue Transparenzregister Das müssen Sie jetzt tun!

Das neue Transparenzregister Das müssen Sie jetzt tun! Das neue Transparenzregister Das müssen Sie jetzt tun! Am 26.06.2017 ist das neue Geldwäschegesetz (GwG), das die 4. EU-Geldwäsche- Richtlinie umsetzt, in Kraft getreten. Ziel des reformierten Gesetzes

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz für: Allianz Lebensversicherungs-AG, Deutsche Lebensversicherungs-AG, Allianz Versicherungs-AG (Bei Einbindung der Allianz Treuhand GmbH erfolgt die Identifizierung

Mehr

Wiederanlageantrag für Geschäftskunden

Wiederanlageantrag für Geschäftskunden abcbank GmbH Kamekestraße 2 8 50672 Köln : 0221/579 08-370 : 0221/579 08-379 mail@abcbank.de www.abcbank.de Seite 1 Kontonummer der Fälligkeit Datum der Fälligkeit 1. Kontoinhaber Firma/Name des Vereins

Mehr

Merkblatt KMU-Definition

Merkblatt KMU-Definition (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der ABl. der EU L 124/36

Mehr

Einführung des Transparenzregisters zum

Einführung des Transparenzregisters zum Mandanten-Info Transparenzregister Einführung des Transparenzregisters zum 01.10.2017 Wer ist betroffen? Was ist zu tun? Mandanten-Info Das neue Transparenzregister Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Wer ist

Mehr

Merkblatt KMU-Definition

Merkblatt KMU-Definition Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung der Kommission vom 6. Mai 2003 betreffend die Definition der ABl. der EU L 124/36

Mehr

Merkblatt. Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 1

Merkblatt. Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) 1 Dokument C Merkblatt Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) 1 Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Das neue Transparenzregister

Das neue Transparenzregister Das neue Transparenzregister Nach Neufassung des Geldwäschegesetzes erfasst ein Register die wirtschaftlich Berechtigten Am 26.6.2017 ist das Gesetz zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie, zur

Mehr

NEWSLETTER I GERMAN DESK

NEWSLETTER I GERMAN DESK NEWSLETTER I GERMAN DESK März 2013 NEUE INFORMATIONEN ZUR ERKLÄRUNGSPFLICHT FÜR AUSLÄNDISCHES VERMÖGEN WER MUSS DIESE STEUERERKLÄRUNG EINREICHEN? 2 BETROFFENE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE UND RECH TE 3 AUSNAHMEN

Mehr

Definition Small Mid-Caps

Definition Small Mid-Caps Definition Small Mid-Caps Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Small Mid-Caps 1. Definition der Small Mid-Caps Small Mid-Caps sind nach der Definition des Europäischen nvestitionsfonds (EF), die

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV)

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) 1. Allgemeine Abklärungspflicht Der Finanzintermediär (FI) muss für

Mehr

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG Swiss Association of Investment Companies SAIC Eröffnung GwG-Dossier / Kunden- / Anlegerprofil Investmentgesellschaft A Andere Finanzintermediäre (Vermögensverwalter,

Mehr

Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen

Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen Am 26. Juni 2017 ist das Geldwäscherichtlinien-Umsetzungsgesetz in Kraft getreten, das auf der 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie beruht.

Mehr

Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen

Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen Am 26. Juni 2017 ist das Geldwäscherichtlinien-Umsetzungsgesetz in Kraft getreten, das auf der 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie beruht.

Mehr

Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen

Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen Das elektronische Transparenzregister: Überblick über die Neuregelungen Am 26. Juni 2017 ist das Geldwäscherichtlinien-Umsetzungsgesetz in Kraft getreten, das auf der 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie beruht.

Mehr

Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 20 Juli 2017

Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 20 Juli 2017 Newsletter Gesellschaftsrecht/M&A Nr. 20 Juli 2017 Das elektronische Transparenzregister neue Meldepflichten für Unternehmen Hintergrund Die Vierte EU-Geldwäscherichtlinie aus dem Jahre 2015 ist die gesetzgeberische

Mehr

Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand )

Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand ) Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (Stand 04.05.16) Maßgeblich für die Einstufung als KMU oder Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere

Mehr

Unternehmen (KMU) Unternehmen, Kleinstuntern weniger als. Jahresbilanzsumme. abgeschlossenen. Vertrag oder. von höchstens. oder eine.

Unternehmen (KMU) Unternehmen, Kleinstuntern weniger als. Jahresbilanzsumme. abgeschlossenen. Vertrag oder. von höchstens. oder eine. nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Die Identifizierung des Vertragspartners gilt damit für den Versicherer als erfüllt. weiter bei 3.

Die Identifizierung des Vertragspartners gilt damit für den Versicherer als erfüllt. weiter bei 3. Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz Für: Allianz Lebensversicherungs-AG, Deutsche Lebensversicherungs-AG, Allianz Versicherungs-AG (Bei Einbindung der Allianz Treuhand GmbH erfolgt die Identifizierung

Mehr

Übernahme durch den neuen Arbeitgeber für Verträge nach 3.63 EStG (Verträge nach dem 1. Januar 2005)

Übernahme durch den neuen Arbeitgeber für Verträge nach 3.63 EStG (Verträge nach dem 1. Januar 2005) An die Lebensversicherung von 1871 a. G. München Abteilung Kundenservice bav 80326 München Übernahme durch den neuen Arbeitgeber für Verträge nach 3.63 EStG (Verträge nach dem 1. Januar 2005) Versicherungsnummer:

Mehr

KMU-Erklärung. Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):...

KMU-Erklärung. Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):... KMU-Erklärung Angaben zur dentität des s Name bzw. Firmenbezeichnung:... Anschrift (Firmensitz):... styp (siehe Erläuterungen) Bitte ankreuzen, welche Aussage(n) auf das Antrag stellende zutrifft/zutreffen:

Mehr

K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen

K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden Unternehmensbeteiligungen Stand: 01.02. 2017 Anlage zum Antrag K M U - E R K L Ä R U N G zu bestehenden sbeteiligungen Antragsteller: lfd. Nr. Name, Firma: (ggf. Stempel) EU-Betriebsnummer (BNRZD): Antrag vom: Gesellschafter/Anteilseigner

Mehr

Das neue Geldwäschegesetz und das neue Transparenzregister. Kai Osenbrück, M.A. 16. Oktober 2017, Siegen IHK Siegen

Das neue Geldwäschegesetz und das neue Transparenzregister. Kai Osenbrück, M.A. 16. Oktober 2017, Siegen IHK Siegen Das neue Geldwäschegesetz und das neue Transparenzregister Kai Osenbrück, M.A. 16. Oktober 2017, Siegen IHK Siegen Agenda 1. EU - Rechtsrahmen 2. Umsetzung in Deutschland 3. Das neue Geldwäschegesetz (GwG-neu)

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) NFORMATONSBLATT Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

Vertragspartner: Personalausweis Reisepass Sonstiges Ausstellende Behörde: Ausweisnummer: Gültig bis:

Vertragspartner: Personalausweis Reisepass Sonstiges Ausstellende Behörde: Ausweisnummer: Gültig bis: Bitte zurücksenden an: Auskunft nach 11 Absatz 6 GwG 1 für natürliche Personen I. Identifizierung der Kaufvertragspartei Vertragspartner ist Verkäufer Käufer Name, Vorname des Vertragspartners Geburtsdatum

Mehr

Meldungen zum Transparenzregister nach dem neuen Geldwäschegesetz

Meldungen zum Transparenzregister nach dem neuen Geldwäschegesetz DStV-Forum 11/2017 TB-Nr.: 096/17 Meldungen zum Transparenzregister nach dem neuen Geldwäschegesetz Am 26.6.2017 ist das neue Geldwäschegesetz (GwG) in Kraft getreten. Es weitet in Umsetzung europäischer

Mehr

Geldwäsche-Compliance und Transparenzregister

Geldwäsche-Compliance und Transparenzregister Geldwäsche-Compliance und Transparenzregister Erfahrungsaustausch in der Praxis 3. November 2017 in Nürnberg Dr. Tobias Rechtsanwalt Fachanwalt für Strafrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.rudolph-recht.de

Mehr

Bitte ausgefüllt und unterschrieben per Post zurücksenden an: Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Georg-Brauchle-Ring 50, 80788 München

Bitte ausgefüllt und unterschrieben per Post zurücksenden an: Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Georg-Brauchle-Ring 50, 80788 München Selbstauskunft Natürliche Personen und Selbstständige Bitte ausgefüllt und unterschrieben per Post zurücksenden an: Alphabet Fuhrparkmanagement GmbH, Georg-Brauchle-Ring 50, 80788 München Legitimation

Mehr

Informationsblatt für Immobilienmakler zum Geldwäschegesetz (GwG)

Informationsblatt für Immobilienmakler zum Geldwäschegesetz (GwG) Informationsblatt für Immobilienmakler zum Geldwäschegesetz (GwG) Geldwäsche - das klingt nach organisiertem Verbrechen und internationaler Kriminalität im ganz großen Stil. Betroffen sind aber nicht nur

Mehr

Mitunternehmern gehörende Anteile an Kapitalgesellschaften

Mitunternehmern gehörende Anteile an Kapitalgesellschaften OFD Frankfurt a.m., Verfügung vom 13.02.2014 - S 2134 A - 14 - St 213 Mitunternehmern gehörende Anteile an Kapitalgesellschaften Zugehörigkeit zum Sonderbetriebsvermögen und Eigenschaft als funktional

Mehr

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) NFORMATONSBLATT Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines

Mehr

Register und Registernummer (soweit vorhanden)

Register und Registernummer (soweit vorhanden) Beitrittserklärung für eine Beteiligung an der Bouwfonds Private Dutch Parking Fund II GmbH & Co. geschlossene Investment KG (nachstehend auch Fondsgesellschaft ) Stempel Vertriebspartner Zur Verwendung

Mehr

Das neue elektronische Transparenzregister

Das neue elektronische Transparenzregister Das neue elektronische Transparenzregister Mit dem Ziel die Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verhindern, ist am 26. Juni 2017 das Gesetz zur Umsetzung der Vierten EU-Geldwäscherichtlinie (RL 2015/849)

Mehr

Überblick über das neue Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG)

Überblick über das neue Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) Überblick über das neue Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) Mit dem am 15.01.2018 in Kraft getretenen Wirtschaftliche Eigentümer Registergesetz (WiEReG) werden in Umsetzung der vierten Geldwäscherichtlinie

Mehr

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

Das Transparenzregister

Das Transparenzregister Das Transparenzregister Ein Leitfaden für Familienunternehmen P + P Pöllath + Partners Bearbeitungsstand: 11. September 2017 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Vorwort Am 26. Juni 2017 ist das

Mehr

Das neue Transparenzregister 18 ff. Geldwäschegesetz (GwG)

Das neue Transparenzregister 18 ff. Geldwäschegesetz (GwG) Das neue Transparenzregister 18 ff. Geldwäschegesetz (GwG) Die nachfolgenden allgemeinen Informationen sind kein Ersatz für eine rechtliche Beratung im Einzelfall. Es handelt sich um einen ersten, zusammenfassenden

Mehr

Vergaberechtliche Fragen interkommunaler Kooperationen und Inhouse-Geschäfte in der Wasserwirtschaft

Vergaberechtliche Fragen interkommunaler Kooperationen und Inhouse-Geschäfte in der Wasserwirtschaft Vergaberechtliche Fragen interkommunaler Kooperationen und Inhouse-Geschäfte in der Wasserwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Jan Ziekow Direktor Gliederung 1. Struktur und allgemeine Grundlagen 2. Klassisches

Mehr

Das Transparenzregister

Das Transparenzregister Das Transparenzregister Ein Leitfaden für Familienunternehmen P + P Pöllath + Partners Bearbeitungsstand: 23. Oktober 2017 Berlin Frankfurt a. M. München www.pplaw.com Vorwort Am 26. Juni 2017 ist das

Mehr

Mitteilungspflichten zum Transparenzregister für Stiftungen

Mitteilungspflichten zum Transparenzregister für Stiftungen Mandanteninformation 1 9 2017 Mitteilungspflichten zum Transparenzregister für Stiftungen Zum 1. Oktober haben Stiftungen die Mitteilungspflichten zum Transparenzregister (www.transparenzregister.de) erstmalig

Mehr

Das neue Transparenzregister für Gesellschaften, Vereine, Stiftungen und ähnliche Rechtsgestaltungen Version 1.1 [ ]

Das neue Transparenzregister für Gesellschaften, Vereine, Stiftungen und ähnliche Rechtsgestaltungen Version 1.1 [ ] Das neue Transparenzregister für Gesellschaften, Vereine, Stiftungen und ähnliche Rechtsgestaltungen Version 1.1 [14.11.2017] Von: Dr. Axel-Michael Wagner und Dr. Henning Blaufuß Sie sind Geschäftsführer

Mehr

Merkblatt. 1. Definition der KMU

Merkblatt. 1. Definition der KMU Merkblatt KMU-Definition (Stand: 01.01.2015) Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU), Prüf- und Berechnungsschema sowie Berechnungsbogen zur Selbsterklärung

Mehr

KMU Prüfschema und Berechnungsbogen. (Stand: 17. September 2008) 1. Prüfschema für KMU

KMU Prüfschema und Berechnungsbogen. (Stand: 17. September 2008) 1. Prüfschema für KMU KMU Prüfschema und Berechnungsbogen (Stand: 17. September 2008) 1. Prüfschema für KMU Die Grundlage für die Einstufung als KMU bildet das in der Anlage 1 beigefügte Prüfschema. Das Antrag stellende muss

Mehr

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen

Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Erläuterungen zur Definition der kleinen und mittleren (KMU), zum Prüfund Berechnungsschema sowie zum KMU Berechnungsbogen Maßgeblich für die Einstufung. als ein kleines oder mittleres ist die Empfehlung

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften Übungsaufgaben Kapitel 2 Rechtsformen und Unternehmensgründung Aufgabe 5 Charakterisierung der

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften Übungsaufgaben Kapitel 2 Rechtsformen und Unternehmensgründung Aufgabe 5 Charakterisierung der

Mehr

OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist.

OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist. OHG (offene Handelsgesellschaft) Eine OHG ist eine Gesellschaft, deren Zweck auf den Betrieb eines Handelsgewerbes gerichtet ist. Gründung: Es muss ein Gesellschaftsvertrag abgeschlossen werden. Eine notarielle

Mehr

VERÖFFENTLICHUNG EINER MITTEILUNG GEMÄß 93 Abs 2 BörseG MIT DEM ZIEL DER EUROPAWEITEN VERBREITUNG

VERÖFFENTLICHUNG EINER MITTEILUNG GEMÄß 93 Abs 2 BörseG MIT DEM ZIEL DER EUROPAWEITEN VERBREITUNG VERÖFFENTLICHUNG EINER MITTEILUNG GEMÄß 93 Abs 2 BörseG MIT DEM ZIEL DER EUROPAWEITEN VERBREITUNG Die Raiffeisen Bank International AG ( RBI ) (ISIN AT0000606306), gibt gemäß 93 Abs 2 BörseG bekannt, dass

Mehr

Gesellschaft Personengesellschaften

Gesellschaft Personengesellschaften Gesellschaft Rechtsgeschäftlicher Zusammenschluss zur Verfolgung eines gemeinsamen Zwecks Personengesellschaften Gesellschaft bürgerlichen Rechts OHG KG Stille Gesellschaft Reederei Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Informationsblatt für Güterhändler zum Geldwäschegesetz (GwG)

Informationsblatt für Güterhändler zum Geldwäschegesetz (GwG) Informationsblatt für Güterhändler zum Geldwäschegesetz (GwG) Geldwäsche - das klingt nach organisiertem Verbrechen und internationaler Kriminalität im ganz großen Stil. Betroffen sind aber nicht nur weltweit

Mehr

Inhouse-Geschäft und öffentlich-öffentliche Kooperationen: Neues vom europäischen Vergaberecht? Univ.-Prof. Dr. Jan Ziekow Direktor

Inhouse-Geschäft und öffentlich-öffentliche Kooperationen: Neues vom europäischen Vergaberecht? Univ.-Prof. Dr. Jan Ziekow Direktor Inhouse-Geschäft und öffentlich-öffentliche Kooperationen: Neues vom europäischen Vergaberecht? Univ.-Prof. Dr. Jan Ziekow Direktor 1. Struktur und allgemeine Grundlagen Gliederung 2. Klassisches (einfach-vertikales)

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Neue Meldepflichten für Stiftungen

Neue Meldepflichten für Stiftungen Newsletter Privatstiftungen Issue 2 2018 Neue Meldepflichten für Stiftungen In Umsetzung der vierten EU-Geldwäscherichtlinie hat der österreichische Gesetzgeber mit dem Wirtschaftlichen Eigentümer Registergesetz

Mehr

Die neue Mantelkaufregelung in 8c KStG

Die neue Mantelkaufregelung in 8c KStG Die neue Mantelkaufregelung in 8c KStG Spezialisierung: etriebswirtschaftliche Steuerlehre Lehrveranstaltung: Seminar zu aktuellen hemen Referenten: Martin Grasselt Franziska Schmidt Wintersemester: 2008/2009

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Mehr

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Das Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung

Mehr

Merkblatt zur Definition der Unternehmensklassen

Merkblatt zur Definition der Unternehmensklassen BAYERSCHES STAATSMNSTERUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWRTSCHAFT UND FORSTEN Merkblatt zur Definition der sklassen Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch! Stand: März. 2015 Maßgeblich für die Einstufung

Mehr

Sind Sie in einem anderen Land steuerpflichtig? ( ) Land: Angabe der Steuernummer:

Sind Sie in einem anderen Land steuerpflichtig? ( ) Land: Angabe der Steuernummer: An die Lebensversicherung von 1871 a.g. Abteilung Kundenservice bav 80326 München Übernahme als Privatversicherung (Dieses Formular ist elektronisch befüllbar. Ihre Eingaben werden soweit als möglich auf

Mehr

Angaben zum Unternehmen

Angaben zum Unternehmen Angaben zum Unternehmen Anlage zum Förderantrag vom: Antragsteller: Angaben zum Unternehmen Hinweis: Als Unternehmen gilt nach Anhang I der Verordnung (EU) Nr. 702/2014 der Kommission vom 25. Juni 2014

Mehr

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister

Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister Antrag auf Gewährung öffentlicher Finanzierungshilfen zur Förderung kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) Der Oberbürgermeister Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der

Mehr

Erlebnis Akademie AG WKN

Erlebnis Akademie AG WKN Abnahmeerklärung Bitte Original senden an: Baader Bank AG Special Execution Weihenstephaner Str. 4 85716 Unterschleißheim vorab per Fax an: +49 89 5150 29 1400 Erlebnis Akademie AG WKN 164456 Der Vorstand

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz und FATCA Für: Allianz Lebensversicherungs-AG, Deutsche Lebensversicherungs-AG, Allianz Versicherungs-AG (Bei Einbindung der Allianz Treuhand GmbH erfolgt die

Mehr

Vollauskunft GwG. Bonitätsindex [NG] : 1,1. Bilanzgrade: 1,2. Auskunft über. Finanzlage

Vollauskunft GwG. Bonitätsindex [NG] : 1,1. Bilanzgrade: 1,2. Auskunft über. Finanzlage Seite 1 von 10 Vollauskunft GwG Nachträge bis: 12.05.2016 Auskunft über Bürgel-Nr.: 26120001 Möbelhaus Peter Neumann GmbH Steindamm 71 Firmenstatus: aktiv Finanzlage Der Bonitätsindex [NG] und das Bilanzgrade

Mehr

Unterschrift des Arbeitnehmers (versicherte Person)

Unterschrift des Arbeitnehmers (versicherte Person) An die Lebensversicherung von 1871 a.g. Abteilung Kundenservice bav 80326 München Versicherungsnummer: versicherte Person: Austritt aus dem Unternehmen: (Bitte eintragen.) Übertragung der Versicherungsnehmereigenschaft

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 952.11 Jahrgang 2015 Nr. 250 ausgegeben am 25. September 2015 Verordnung vom 22. September 2015 über die Abänderung der Sorgfaltspflichtverordnung Aufgrund von Art.

Mehr

Beteiligungsmeldung gem 91 ff BörseG

Beteiligungsmeldung gem 91 ff BörseG Beteiligungsmeldung gem 91 ff BörseG Wien, 04.10.2016 Überblick Meldung erfolgt nach Fristablauf Achtung: Gem 94a BörseG ist das Ruhen der Stimmrechte zu beachten, wenn eine Person gegen die Beteiligungsmeldepflicht

Mehr

Schulung Kundenidentifikation

Schulung Kundenidentifikation Schulung Kundenidentifikation Fahrzeugfinanzierung Stand: Inhalt 2 Allgemeine Informationen Grundlagen Gesetzliche Pflicht für alle Banken und Finanzierungspartner Das Geldwäschereigesetz (GwG) zielt auf

Mehr

Wir geben Geldwäscherei keine Chance.

Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Fahrzeugfinanzierungen Wir geben Geldwäscherei keine Chance. Instruktionsbroschüre zur korrekten Identifikation von natürlichen und juristischen Personen durch Geschäftspartner der Cembra Money Bank. Identifikation

Mehr

Stimmrechtsanteile an der PrimaCom AG; Veröffentlichung gemäß 26 WpHG Abs. 1 Satz 1

Stimmrechtsanteile an der PrimaCom AG; Veröffentlichung gemäß 26 WpHG Abs. 1 Satz 1 Stimmrechtsanteile an der PrimaCom AG; Veröffentlichung gemäß 26 WpHG Abs. 1 Satz 1 Hiermit geben wir bekannt, dass uns folgende Meldungen der Kabel Deutschland Erste Beteiligungsgesellschaft mbh, Unterföhring,

Mehr

Datenschutz / Bankgeheimnis versus Abklärungspflichten im Zusammenhang mit der Geldwäscherei

Datenschutz / Bankgeheimnis versus Abklärungspflichten im Zusammenhang mit der Geldwäscherei Datenschutz / Bankgeheimnis versus Abklärungspflichten im Zusammenhang mit der Geldwäscherei Kollision von Rechten und Pflichten? Datenschutzbeauftragter der Zürcher Kantonalbank 27. Januar 2005 Folie

Mehr