Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung"

Transkript

1 Neues Mail- und Groupware-System Informationen zur Einführung Dr. Sebastian Kiesel, Stefan Jakobs, Sören Berger, Herbert Franz Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 1

2 Übersicht 1. Eine Veränderung! Wieso eigentlich? 2. Neue Möglichkeiten! 3. Was bedeutet das konkret? Was Sie tun bzw. beachten müssen Als normaler Nutzer Als Mail-Administrator einer Einrichtung 4. Fragen? Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 2

3 PROJEKTVORSTELLUNG Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 3

4 Aufgabenstellung Ausgangssituation (2011) Zwei Alt-Systeme für Mitarbeiter bzw. Studenten Hardware am Ende der wirschaftl. sinnvollen Lebensdauer Fremdkörper im aktuellen DataCenter-Konzept Veraltetes Storage System kleine Mailbox-Quota Nutzung primär für persönliche Mailboxen Wesentliche Defizite der Software Groupware (z.b. Abteilungs-Kalender, Ressourcen-Verwaltung) Web-Frontend Einbindung mobiler Geräte Manuelle bzw. nur teil-automatische Verwaltungs-Prozesse Auswahl & Umstellung auf ein neues Mail- & Groupware-System Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 4

5 Evaluierte Systeme Citadel Open-Xchange CommuniGate Pro Stylite egroupware Kerio Connect IBM Lotos Domino Microsoft Exchange Novell Groupwise Xandros Scalix Simple Groupware SOGo VIPcom teamxchange Zarafa VMware Zimbra Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 5

6 Auswahlverfahren Umfangreicher Prozess mit langem Anforderungskatalog Ziel: Ermitteln der insgesamt wirtschaftlichsten Lösung Leistungsmerkmale Universelle Verwendbarkeit: Marktführer und offene Standards Integrierbarkeit in unsere IT-Landschaft, Administrierbarkeit Verfübarkeit von ext. Dienstleistern / Beratern Kosten (Lizenz, Hardware, Personal, Schulungen, ) Gewinner: Zarafa (www.zarafaserver.de) Beste Exchange-Kompatibilität aller nicht-microsoft-lösungen Gleichzeitig gute Standard-Schnittstellen + Web-Interface Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 6

7 Projektverlauf / Zeitplan 2012 Evaluierung verschiedener Systeme 11/2012 Entscheidung für Zarafa 1Q Q 2013 Schulungen der Administratoren Aufbau von Test-Systemen Dimensionierung/Beschaffung Production System 10/2013 Beschaffung Zarafa-Campuslizenz (3 Jahre Laufzeit) 11/2013 Migration (nur Mail) und Produktivsetzung der Stud. 3Q Q 2014 Implementierung von Programmen zur Migration von Kalender-/Kontakt-/Filterdaten Anpassung AdminPortal / SIAM 06/2014 Migration und Produktivsetzung TIK 09/2014 Migration und Produktivsetzung erster Pilotnutzer Ab 10/2014 Migration aller MBOX-Nutzer Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 7

8 VORSTELLUNG DES NEUEN SYSTEMS ZARAFA Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 9

9 Vorstellung. Collaborations Platform nicht nur Mailsystem System (IMAP, SMTP, POP3) Kalender-, Kontakte-, Aufgaben-, Notizenverwaltung Ressourcen- und Raumverwaltung Alles kann geteilt werden Clients für Browser Mailclients (z.b. Thunderbird) Outlook ActiveSync (Android, iphone, Windows Mobile) Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 10

10 Webclient Zarafa Webapp Moderner Client für den Browser Alle Funktionen (Mail, Kalender, Kontakte, geteilte Resource) sind integriert Keine Installation von Software nötig Betriebssystemunabhängig Webapp-Demo Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 11

11 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 12

12 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 13

13 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 14

14 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 15

15 Outlook Vollständige Outlookunterstützung (32bit) Fast funktionsäquivalent zu Exchange Einfache Installation über Plugin Automatische Plugin Updates Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 16

16 Standard Mail Client Zugriff auf Mails über IMAP, POP3 Zugriff auf Kalender über ical bzw. CalDAV Unendliche Anzahl von Clients im Web verfügbar Vom TIK getestet und unterstützt: Thunderbird Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 17

17 Mobilgeräte Zarafa beherrscht ActiveSync Einfache Konfiguration über Exchange Account Synchronisation von Mails Kontakten Kalender Handy- und Tabletunterstützung für iphone Android Windows Mobile Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 18

18 Änderungen zu CGP (MBOX) Verbesserungen zu CGP (MBOX) richtige Collaborationsunterstützung Modernes Webinterface Einfache Wiederherstellung gelöschter Elemente Sehr gute Outlookunterstützung Sehr guter Support für Mobilgeräte Nachteile von Zarafa Nur grobe Mailfilterung möglich (serverseitiger) Ressourcenverbrauch etwas höher Durch die Umstellung Neue Adressen für IMAP, POP3 und SMTP Server Neues Outlook Plugin Neue Adresse für Webinterface Verwendung der AC Accounts (falls noch nicht umgestellt) Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 19

19 Zarafa an der Uni Stuttgart Folgetermin Zarafa effizient nutzen an der Universität Stuttgart Behandlung typischer Aufgaben und Anforderungen Einrichtung von Gruppenpostfächern und Gruppenkalendern Rechtevergabe und Terminabsprache in der Praxis Einrichten von Mailgruppen und Mailinglisten Einrichtung einer Raumverwaltung uvm. Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 20

20 WAS ÄNDERT SICH FÜR DIE NUTZER? Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 21

21 Änderungen aus Nutzersicht Was gleich bleibt Die nach außen sichtbaren Mailadressen u.a.) Was sich dauerhaft ändert Neue Adressen für IMAP, POP3 und SMTP Server Neues Outlook Plugin Neue Adresse für Webinterface Verwendung der AC Accounts (falls noch nicht umgestellt) Neue Leistungsmerkmale, mehr Quota Was einmalig getan werden muss Kopieren der Daten und Umschalten aller Funktionen auf die neuen Server ( Migration ) Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 22

22 Daten kopieren: Einfacher Fall Übernahme der Daten 1:1 Evtl. Wechsel von Alt-Account nach AC-Account Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 23

23 Daten kopieren: Komplexer Fall Accountzuordnung möglich Alle Accounts und Daten werden gleichzeitig kopiert Bei Konflikten: an Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 24

24 Zeitlicher Ablauf der Migration W: -3 Information der BV-Admins eines Instituts W: 0 Festlegung des Migrationstermins, Information der Nutzer W: 0-4 Benutzer können Migrationstermin individuell vorverlegen W: 4 W: 5 Automatische Migration Aufräumarbeiten durch TIK (Nach erfolgreicher Migration aller Accounts) Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 26

25 Was ist vor der Migration zu beachten? Informieren sie ihre Benutzer! Login nur noch mit AC-Account möglich Ausnahme: Funktionsaccounts Outlook Benutzer: Neuen MAPI Client installieren Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 27

26 Was muss der Benutzer wissen? Anmeldung nur noch mit AC-Account: ac / gs / fn ALLE Clients müssen neu eingerichtet werden Neues Webinterface: https://mail.uni-stuttgart.de Nach der Migration noch einmal auf Mbox einloggen. in INBOX zeigt Status an Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 28

27 Was wird migriert? Alle Accounts eines Benutzers, inkl. s Kalender (ohne Anhänge) Aufgaben (ohne Anhänge) Kontakte (ohne Anhänge) Filterregeln (die häufigsten) Notizen Aliase Mailgruppen, Weiterleitungen, Mailinglisten Nach dem Ablauf des Migrationsfensters Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 29

28 Wie startet der Benutzer die Migration Wir informieren wann es los geht Benutzer erhält Siehe: Self-Service Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 30

29 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 31

30 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 32

31 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 33

32 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 34

33 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 35

34 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 36

35 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 37

36 Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 38

37 Was passiert nach der Migration Auf Mbox wie bisher mit adresse einloggen In der INBOX befindet sich eine mit dem Status der Migration Erfolgreich Fehlgeschlagen enthält Hinweise zum weiteren Vorgehen Siehe: https://mbox.uni-stuttgart.de Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 39

38 Migration war Erfolgreich Webinterface aufrufen: https://mail.uni-stuttgart.de Und mit AC-Account einloggen Konfiguration aller Clients anpassen Hilfe: Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 40

39 Migration ist Fehlgeschlagen in der INBOX beachten: Betreff: ACHTUNG! Die Migration Ihrer Mailbox nach Zarafa ist gescheitert Mit der Mbox bis auf weiteres weiterarbeiten Wir kontaktieren: BV-Admin Benutzer Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 41

40 Während und nach der Migration Keine Änderungen an folgenden Konfigurationen möglich: Mailinglisten Mailgruppen Weiterleitungen Aliase Änderungen daran nur über Antrag möglich: Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 42

41 WAS ÄNDERT SICH FÜR DIE MAIL-ADMINISTRATOREN EINES INSTITUTS? Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 43

42 accounts beantragen Mitarbeiteraccount: Explizite Beantragung nicht nötig Erhält jeder Mitarbeiter bei Einstellung Eine Mailadresse wird für jedes Beschäftigungsverhältnis automatisch generiert Funktionsaccount: Formlose Beantragung weiterhin nötig Gastaccount: Formlose Beantragung weiterhin nötig Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 44

43 Adressen, Gruppen, In Planung für Adminportal Mailverteiler Weiterleitungen Aliase Abwesendheitsnachricht nach dem Ausscheiden Bis auf weiteres: Formloser Antrag Mailinglisten Nur über Mailman Dienst Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 45

44 Weitere Informationen Diese Folien und weitere Informationen gibt es unter: Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 46

45 FRAGEN Informationsveranstaltung neues Mail-System 2014 Universität Stuttgart, 47

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Zugang zum Exchange System

Zugang zum Exchange System HS Regensburg Zugang zum Exchange System 1/20 Inhaltsverzeichnis 1. Zugang über die Weboberfläche... 3 2. Konfiguration von E-Mail-Clients... 6 2.1. Microsoft Outlook 2010... 6 a) Einrichten einer Exchangeverbindung

Mehr

Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite

Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite Arbeiten mit der Zimbra Collaboration Suite Outlook, Webinterface & Co. IT Benutzerservice Zimbra, ein Mailserver in Hamburg... Zeuthen, 9. Juni 2015 Inhalt > Zimbra Stand der Migration, Public Folder,

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte BusinessMail Exchange (SaaS) Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand Februar.2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4

Allgemeine Hinweise... 2. Unterschied von Exchange und IMAP... 3. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 4 Einrichtung eines Mail-Clients für Office365 Mail-System der KPH Wien/Krems Ihre Zugangsdaten zum Mail-Account sind dieselben, die Sie für PH-Online verwenden (Benutzername und Passwort). Ihre E-Mail-Adresse

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Anbindung von Thunderbird an schulen.em@ail (mit Kalender und Kontakten) Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb

Anbindung von Thunderbird an schulen.em@ail (mit Kalender und Kontakten) Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2013 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle Rechte vorbehalten Thunderbird

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

TUM-LRZ E-Mail-Meeting

TUM-LRZ E-Mail-Meeting TUM-LRZ E-Mail-Meeting Albert Lauchner 26.7.2012 Agenda des TUM-LRZ E-Mail-Meetings Vorstellung, Formalia Kooperation LRZ-TUM E-Mail-Strategie der TUM, zentrale E-Mail-Systeme Übersicht LRZ-Exchange-System

Mehr

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003

Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Einrichten eines MAPI- Kontos in MS Outlook 2003 Um mit dem E-Mail-Client von Outlook Ihr E-Mail Konto der Uni Bonn mit MAPI einzurichten, müssen Sie sich als erstes an den Postmaster wenden, um als MAPI-Berechtigter

Mehr

E-Mail Konfiguration mit iphone / ipad

E-Mail Konfiguration mit iphone / ipad E-Mail Konfiguration mit iphone / ipad Inhalt 1. Erste Schritte 2. Mail Account hinzufügen 3. Kontoinformationen eingeben 4. Auswahl des Kontentyps: IMAP oder POP 5. Server für eingehende Mails 6. Server

Mehr

Microsoft Exchange Online 2010. Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte

Microsoft Exchange Online 2010. Einbindung mobiler Endgeräte. Deutsche Telekom Geschäftskunden. Einbindung mobiler Endgeräte Microsoft Exchange Online 2010 Einbindung mobiler Endgeräte Deutsche Telekom Geschäftskunden Version 1.0 Stand März 2010 Status Final Deutsche Telekom Geschäftskunden, Stand: Februar 2010 1 Vorwort Die

Mehr

E-Mailprogramm Einrichten

E-Mailprogramm Einrichten E-Mailprogramm Einrichten Inhaltsverzeichnis Benutzername / Posteingang / Postausgang... 2 Ports: Posteingangs- / Postausgangsserver... 2 Empfang/Posteingang:... 2 Maximale Grösse pro E-Mail... 2 Unterschied

Mehr

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server

Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Anleitung Umstellung auf neuen Mail Server Inhalt 1. Zweck dieser Anleitung 3 2. Was ändert sich? 3 3. Beispiele E Mail Programme 4 3.1. Windows Live Mail 4 3.2. Thunderbird 6 3.3. Outlook 2010 8 3.4.

Mehr

FAQ s für die Exchange Migration

FAQ s für die Exchange Migration FAQ s für die Exchange Migration Inhalt Wie stelle ich fest dass ich bereits in die neuen Domäne migriert bin?... 2 Ich bekomme Mails als unzustellbar zurück... 3 Wie sind die technischen Parameter für

Mehr

für VIVIO Exchange Business, Premium und Exchange Premium BlackBerry

für VIVIO Exchange Business, Premium und Exchange Premium BlackBerry Konfigurationsanleitung für VIVIO Exchange Business, Premium und Exchange Premium BlackBerry Inhalt 1 Einleitung und Leistungsmerkmale... 2 2 Nutzung von lokalem Outlook 2003 in Verbindung mit IMAP/s...

Mehr

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa

Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Seite 1 / 13 Anleitung für Zugriff auf Hosted Zarafa Hosted Zarafa c/o Phinex Informatik AG Parkweg 35 4051 Basel Mail: Web: info@phinex.ch www.phinex.ch Seite 2 / 13 Inhaltsverzeichnis Domainangaben...

Mehr

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices ein TU-weites E-Mail- und Kalenderservice für alle TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter. Wolfgang Meyer, Philipp Kolmann (ZID) Nobert Kreuzinger (E226) Unterstützung von Instituten mit IT-Basisservices

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Unterschied von Exchange und IMAP... 2. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 3. Abrufen der Server-Einstellungen...

Unterschied von Exchange und IMAP... 2. Einrichten von Outlook 2007/2010 als Exchange-E-Mail-Konto... 3. Abrufen der Server-Einstellungen... Einrichtung der Weiterleitung auf live@edu Mail-System der KPH Wien/Krems Sie haben bereits Ihre Zugangsdaten zum live@edu Mail-System erhalten. Ihre live@edu E-Mail- Adresse setzt sich folgendermaßen

Mehr

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM:

Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: Machen Sie mehr aus Ihrem CRM: bessere Datenqualität nahtlose Integration Wolfgang Berger Business Development Omni EMEA +49.8192.99733.25 wberger@omni-ts.com www.rivacrmintegration.com Agenda Herausforderung

Mehr

Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate

Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate Microsoft Exchange 2010 @ Helmholtz-Zentrum Berlin ~~~~~~~~~~~ Migrationsleitfaden Communigate Leitfaden für: Migration des E-Mail-Kontos von Communigate Pro zu MS Exchange 2010 Relevant für: Kollegen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird. 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird

Inhaltsverzeichnis. 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird. 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird Anleitung E-Mail Einrichtung Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einrichtung in Mozilla Thunderbird... 1 1.1 Installation von Mozilla Thunderbird... 1 1.2 Einrichtung einer E-Mail Adresse

Mehr

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis

Kerio Connect. Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows. Der Leitfaden für Profis Thomas Endfellner Kerio Connect Mobil arbeiten mit iphone, ipad & Android E-Mail Kalender Kontakte mit OS X & Windows Der Leitfaden für Profis Grundlagen Administration Bedienung Kerio Connect: Der Leitfaden

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Willkommen! Viel Erfolg bei Ihrem Start!

Willkommen! Viel Erfolg bei Ihrem Start! Erste Schritte... Willkommen! Schön, dass Sie sich für SyncMyTeam entschieden haben. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie, wie Sie SyncMyTeam auf unseren populärsten Clientplattformen einrichten können.

Mehr

Konfigurationsanleitung zu Siedl Networks Zarafa Demo Server

Konfigurationsanleitung zu Siedl Networks Zarafa Demo Server Ihr Einstieg in eine neue Kommunikationsebene... Konfigurationsanleitung zu Siedl Networks Zarafa Demo Server Voraussetzungen: - Administratorrechte zur Installation des Zarafa Client - Microsoft Outlook

Mehr

Anleitung zur Anbindung von Thunderbird 3.x an das E-Mail- und Groupware-System CommuniGate Pro

Anleitung zur Anbindung von Thunderbird 3.x an das E-Mail- und Groupware-System CommuniGate Pro Anleitung zur Anbindung von Thunderbird 3.x an das E-Mail- und Groupware-System CommuniGate Pro 03. Feb. 2011 V1.0.2 1. Getestete Versionen Inhaltsverzeichnis 1. Getestete Versionen... 3 2. Ein IMAP-Konto

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de

Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de Kurzanleitung E-Mail System bildung-rp.de VERSION: 1.3 DATUM: 22.02.12 VERFASSER: IT-Support FREIGABE: Inhaltsverzeichnis Benutzername und Passwort... 1 Support... 1 Technische Konfiguration... 2 Webmail-Oberfläche...

Mehr

Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone)

Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone) ICT-Support Edulu-Mail Einrichten auf Mail-Client (MS Outlook, Apple Mail, iphone) 1 Edulu-Mail im Mail-Client einrichten (MS Outlook, Apple Mail, iphone) Problem Der Zugriff auf Edulu-Mail von jedem Computer

Mehr

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung

Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Anleitung für E-Mail-Client Outlook 2000 mit SSL Verschlüsselung Seatech Zertifikat installieren Bevor Sie ihr Microsoft Outlook einrichten, muss das entsprechende Zertifikat von www.seatech.ch installiert

Mehr

URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum. URZ-Nutzerforum. Kollaboratives Arbeiten im Web

URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum. URZ-Nutzerforum. Kollaboratives Arbeiten im Web URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum URZ-Nutzerforum Kollaboratives Arbeiten im Web Yvonne Mußmacher Mario Haustein TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum

Mehr

E-Mail Adressen der BA Leipzig

E-Mail Adressen der BA Leipzig E-Mail Adressen der BA Jeder Student der BA bekommt mit Beginn des Studiums eine E-Mail Adresse zugeteilt. Diese wird zur internen Kommunikation im Kurs, von der Akademie und deren Dozenten zur Verteilung

Mehr

Groupware/E-Mail beim BSI

Groupware/E-Mail beim BSI Groupware/E-Mail beim BSI Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Florian v. Samson Folie 1 Warum? Anforderungen aus der Migration des BSI KDE-Client für GNU/Linux (ca. 200 Arbeitsplätze) und

Mehr

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung

.lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung .lowfidelity EMAIL KONFIGURATION Anleitung.lowfidelity OG, Mariahilfer Straße 184/5 1150 Wien, +43 (1) 941 78 09, dispatch@lowfidelity.at 1 Webmail Ohne einen externen Email Client können Mails über das

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit IMAP einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 IMAP Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal

GroupWise. Übersicht Von K. Coufal GroupWise Übersicht Von K. Coufal GroupWise Name Kunstwort aus Groupware und wise ( clevere Groupware) Hersteller: Novell Dr. Klaus Coufal 29.2.2008 Groupwise 2 GroupWise Historie1 Im Jahr 1986 als Wordperfect

Mehr

Anleitung für die Mail-Umstellung

Anleitung für die Mail-Umstellung Anleitung für die Mail-Umstellung Version/Datum: 1.0 16-October-2013 Autor/Autoren: Green.ch Autorenteam Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einleitung... 3 2 Allgemeine Informationen

Mehr

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro

Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro Anleitung zur Einrichtung von Windows Mail V 6.0 an das neue E-Mail und Groupware-System Communigate Pro 29. Apr. 2010 V 1.00.0 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis Windows Mail einrichten...3 Kontakte...9

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Archiv. Zum Vergrößern auf das Bild klicken. Konfiguration von Microsoft Entourage Links: Entourage ist Teil von Microsoft Office für Mac OS X. Es kann als reines Mail-Programm für beliebige POP- oder IMAP-Postfächer benuzt werden, aber erst im Zusammenspiel

Mehr

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen

Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Grenzen Ubuntu für Einzelarbeitsplätze und Netzwerk-Server Möglichkeiten und Referent Mag. (FH) Management & angewandte Informatik Andres Gonzalez Granda NG IT Service www.ng-it-service.de info@ng-it-service.de

Mehr

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail

Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail Einrichten eines IMAP-Kontos in Outlook / Outlook Express / Windows Mail In der folgenden Anleitung wird beschrieben, wie sie Ihren Mailaccount mit Hilfe der IMAP- Konfiguration als Mailkonto in Outlook

Mehr

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server

KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Seite 1 KOLAB, der freie Mail- und Groupware-Server Egon Troles Mitarbeiter beim Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Husarenstr. 30 D 53117 Bonn Seite 2 Ausgangssituation

Mehr

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis

Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Mobiltelefon Registrierung in Afaria Inhaltsverzeichnis Windows Phone Registrierung Seite 2 iphone Registrierung Seite 10 Android Registrierung Seite 20 Windows Phone Registrierung Dokumentname: Kontakt:

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Exchange Standard / Business / Premium

Exchange Standard / Business / Premium Exchange Standard / Business / Premium Konfigurationsanleitung 1 Einleitung und Leistungsmerkmale... 2 1.1 Leistungsmerkmale... 2 1.2 Systemvoraussetzungen:... 3 2 Outlook 2003... 4 2.1 In Verbindung mit

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste

E Mail/Archivierung/Quota. Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste E Mail/Archivierung/Quota Upgrade Planung Exchange 2007 Roland Dietlicher/ID Basisdienste 25.02.2009 Mail Migration auf Exchange 2007 Vorbereitungsarbeiten seit anfangs 2008 Verzögerungen Windows Server

Mehr

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04

Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Wichtige Informationen und Tipps zum LüneCom Mail-Server 04 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 2 1.1. Webmailer... 2 1.2. Serverinformationen für den E-Mail-Client... 2 2. POP3 im Vergleich zu IMAP...

Mehr

Präsentation am Meeting für IT-Verantwortliche vom 6. März 2008

Präsentation am Meeting für IT-Verantwortliche vom 6. März 2008 Groupware @ UZH Einführung - Phasen Präsentation am Meeting für IT-Verantwortliche vom 6. März 2008 Konstituierung des Projektteams (Projektleiter seitens UZH: Roberto Mazzoni, Alexander Godknecht) Erarbeiten

Mehr

Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems

Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems Ashfield Commercial & Medical Services Leitfaden Anwendung des Ashfield Healthcare E-Mail-Systems 14. Januar 2014 Version 1.0 1. Einführung Dieser Leitfaden wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass alle

Mehr

Einrichtung E-Mail V2009/01

Einrichtung E-Mail V2009/01 Einrichtung E-Mail V2009/01 Wir haben versucht, alle gängigen Mailprogramme in dieser Anleitung zu berücksichtigen. Bitte blättern Sie gleich weiter zu der, auf der Ihr persönliches Mailprogramm beschrieben

Mehr

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH

DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH BLACKBERRY UND NOKIA E61 DRAFT, VERSION 1.0, 10.10.06 PETER MACHAT, TECHNICAL ACCOUNT MANAGER T-MOBILE BUSINESS UNIT, RESEARCH IN MOTION DEUTSCHLAND GMBH INPUT: STEFAN TEPPERT, PIPELINE DV-BERATUNG GMBH

Mehr

1. Konfiguration Outlook 2007 MAPI (mit Autodiscover).

1. Konfiguration Outlook 2007 MAPI (mit Autodiscover). Anleitung: Exchange-Server - Outlook 2007 einrichten Stand: 16.02.2011 Von Dominik Ziegler (dominik.ziegler@haw-ingolstadt.de) 1. Konfiguration Outlook 2007 MAPI (mit Autodiscover). Da Outlook 2007 das

Mehr

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de

E-Mail Einrichtung. Content Management AG 2012 1 www.cm4allbusiness.de E-Mail Einrichtung Als Kunde von CM4all Business haben Sie die Möglichkeit sich E-Mail-Adressen unter ihrer Domain einzurichten. Sie können sich dabei beliebig viele Email-Adressen einrichten, ohne dass

Mehr

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres POP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Internet-Partner der Wirtschaft. Groupware: Entscheidungshilfen

Internet-Partner der Wirtschaft. Groupware: Entscheidungshilfen Vitamine für Ihr Business Unser Thema heute: Groupware: Entscheidungshilfen Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Uwe Stache / BB-ONE.net Groupware: Entscheidungshilfen Spezialisiert

Mehr

Microsoft Outlook 2007

Microsoft Outlook 2007 Kurzanleitung für die Erstellung von POP3 / IMAP E-Mail Konten unter Microsoft Outlook 2007 1.) Öffnen Sie Microsoft Outlook 2007. 2.) Wählen Sie in Microsoft Outlook im Menüpunkt Extras den Punkt Kontoeinstellungen.

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr

Anleitung Exchange 2010 Synchronisation

Anleitung Exchange 2010 Synchronisation Anleitung Exchange 2010 Synchronisation Rev: 01-05.06.2012 Inhaltsverzeichnis 1.Export von bestehenden Outlook-Daten in Exchange-Account... 2 2.Synchronisation mit Outlook... 4 3.Import der angelegten

Mehr

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle.

E-Mail-Einstellungen. Übersicht der Einstellungen. Server. Verschlüsselung. Sicherheitswarnung. V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - www.rimle. CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft E-Mail-Einstellungen V1.0 06.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Übersicht der Einstellungen Die empfohlenen Einstellungen sind hervorgehoben. Server POP

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2

Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Anleitung zur Installation und Konfiguration des Notes-Client 8.5.2 Ansprechpartner ITS: Volker Huthwelker Tel: +49 561 804 2507 Holger Kornhäusner 1 Herunterladen der Installationspakete Zur Nutzung des

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Domänenadministrator Scalera Mailplattform Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht werden. Kontakt Everyware

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem

Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Ihr Benutzerhandbuch für das IntelliWebs - Redaktionssystem Der IntelliWebs-Mailadministrator ermöglicht Ihnen Mailadressen ihrer Domain selbst zu verwalten. Haben Sie noch Fragen zum IntelliWebs Redaktionssystem?

Mehr

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung

Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung Nokia Mail for Exchange mit dem Nokia N95 8GB Installationsanleitung Sämtliche geistigen Eigentumsrechte verbleiben bei Vodafone, Microsoft bzw. deren Lizenzgeber. Es ist nicht gestattet, die Dokumente

Mehr

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Mail Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Mail Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Einfü hrung Das 4eins Mail Control System (MCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration der E Mail Funktionen

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % &

Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!#$ % & Calmeno - die Kommunikationsund Groupware Lösung!"#$ % & Agenda des Vortrages Firmendarstellung Weblicon Heutige Herausforderungen Calmeno Kurzübersicht Calmeno Features Serversolution & Architektur Calmeno

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Systemvoraussetzungen 11.1

Systemvoraussetzungen 11.1 Systemvoraussetzungen 11.1 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 5. März 2012 Systemvoraussetzungen 11.1 Seite 2 / 7 1 Systemübersicht Die Lösungen von CM Informatik AG sind als 3-Tier Architektur aufgebaut.

Mehr

POP Email-Konto auf iphone mit ios 6 einrichten

POP Email-Konto auf iphone mit ios 6 einrichten POP Email-Konto auf iphone mit ios 6 einrichten Dokumenten-Name POP Email Konto Einrichten auf iphone.doc Version/Datum: Version 1.0, 01.02.2013 Klassifizierung Ersteller Für green.ch AG Kunden Stephan

Mehr

Anleitung. Schritt für Schritt: iphone und ipad. Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein.

Anleitung. Schritt für Schritt: iphone und ipad. Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein. Anleitung Schritt für Schritt: iphone und ipad Richten Sie Ihr E-Mail-Konto mit Ihrem iphone oder ipad Schritt für Schritt ein. Inhaltsverzeichnis 1 E-Mail-Konten-Verwaltung... 1 2 E-Mail-Konto hinzufügen...

Mehr

Einrichtung von E-Mail Programmen an der Beuth Hochschule für Technik Berlin

Einrichtung von E-Mail Programmen an der Beuth Hochschule für Technik Berlin Einrichtung von E-Mail Programmen an der Beuth Hochschule für Technik Berlin 1. Allgemeine Informationen... 3 1.1. E-Mail an der Beuth Hochschule für Technik Berlin... 3 1.1.1. E-Mail-Adressen nach Wunsch...

Mehr

Mail Schule Meilen: Adresse einrichten

Mail Schule Meilen: Adresse einrichten Mail Schule Meilen: Adresse einrichten Schritt 1 (zwingend für alle) 1. Mal einwählen -> Öffne den Browser (Safari, Firefox, Internet Explorer) -> Gehe zur Adresse https://mail.schulemeilen.ch (du wirst

Mehr

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos

Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos Einrichten Ihres IMAP E-Mail-Kontos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034

Mehr

Hosted Exchange. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Hosted Exchange. Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Hosted Exchange Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand Januar 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Produktbeschreibung... 4 2.1. Grundpaket... 4 2.2. Optionale Features... 4 2.3.

Mehr

E-Mail-Verwaltung in BOKUonline

E-Mail-Verwaltung in BOKUonline E-Mail-Verwaltung in BOKUonline Selbstverwaltung von Zustell- und Anzeigeeinstellungen, Verwaltung bestehender E-Mail- Adressen, Neuanlage durch EDV-Verantwortliche. Diese Dokumentation gibt einen Überblick

Mehr

CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1

CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1 CSP (Cloud Service Portal) Control Panel Beispiele von häufigen Aktivitäten von Admins 1 Agenda > Verwaltung CSP Control Panel vs. Microsoft Online Portal > Auf CSP Control Panel Zugreifen (inkl. Passwort

Mehr

MAPI-Konten unter Outlook

MAPI-Konten unter Outlook MAPI-Konten unter Outlook Besuchen Sie uns im Internet unter http://www.vobs.at/rb 2012 Schulmediencenter des Landes Vorarlberg IT-Regionalbetreuer des Landes Vorarlberg 6900 Bregenz, Römerstraße 15 Alle

Mehr

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Seite Nr. von XX 4. Mailserver-Konferenz 2009 Heinlein Professional Linux Support GmbH exim im Hochschuleinsatz Tipps und Tricks

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 2. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 2. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 2 Jan-Peter Petersen 1 1 Dashboard 2 2 Lizenz 3 3 Archiv-Speicher 4 4 Festplattenkonfiguration Software-Raid - per Default Software wählt automatisch bestes Raidlevel

Mehr

Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013

Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013 23.10.2013 Kurzanleitung zum Einrichten eines POP3-Mail-Kontos unter Outlook 2013 za-internet GmbH Einrichtung eines E-Mail-Accounts unter Microsoft Outlook 2013 mit der POP3-Funktion 1. Voraussetzungen

Mehr

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen

Linux-Migration und Rollout im Unternehmen Linux- im Unternehmen ~ Darstellung der Migration zu Linux im Unternehmen anhand eines konkreten Fallbeispiels Kurze Erläuterung der wichtigsten Applikationen und Einsatzbereiche Vorstellung eines möglichen

Mehr

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV

bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV bla bla OX App Suite Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV OX App Suite OX App Suite: Kalender und Kontakte synchronisieren mit CalDAV und CardDAV Veröffentlicht Donnerstag, 06.

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014

Rechenzentrum. E Mail und Kalendersystem Zimbra. Inhalt. Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Rechenzentrum E Mail und Kalendersystem Zimbra Hinweise zur Nutzung (Ergänzungen folgen) Stand: 27. August 2014 Inhalt 1. Anmeldung... 2 2. Mail... 2 3. Einstellungen... 2 3.1 Sprache und Schrift... 3

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Open Source Groupware Systeme

Open Source Groupware Systeme Open Source Groupware Systeme KDE s Kontact: One Client to Rule Them All Reinhold Kainhofer KOrganizer / KPilot maintainer, http://www.kde.org/ reinhold@kainhofer.com Linux Business Tag, FH Kapfenberg,

Mehr

Verwendung des Mailservers

Verwendung des Mailservers Inhaltsverzeichnis Verwendung des Mailservers 1 Einleitung...1 2 Die wichtigsten Parameter...2 3 Webmail Squirrelmail...2 3.1 Login...2 3.2 Optionen...3 3.3 Persönliche Informationen...3 3.4 Passwort ändern...4

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Dokumentation des Microsoft Exchange-Servers der Hochschule Ingolstadt.

Dokumentation des Microsoft Exchange-Servers der Hochschule Ingolstadt. Dokumentation des Microsoft Exchange-Servers der Hochschule Ingolstadt. Grundkonfiguration. 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Wechsel von mbox (Horde) auf Exchange. 1.1 Was ist Exchange? 1.2 Wie bekomme ich einen

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr