Studie zum Bemessungswert ausgehend vom Nennwert der Wärmeleitfähigkeit Dr. Andreas Schmeller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie zum Bemessungswert ausgehend vom Nennwert der Wärmeleitfähigkeit Dr. Andreas Schmeller"

Transkript

1 Studie zum Bemessungswert ausgehend vom Nennwert der Wärmeleitfähigkeit Dr. Andreas Schmeller

2 Einleitung und Überblick Die DIN im Umfeld des EuGH-Urteils Heutige Bemessungswerte nach Kategorie I und II Untersuchung von WPK- Daten in einer Studie λ D -Wert und λ 90/90 -Wert, Bemessungswert Einfluss von Temperatur, Alterung und Feuchte Sammlung und Auswertung der Daten Fazit

3 Die DIN im Umfeld des EuGH-Urteils Das EuGH-Urteil vom Das EuGH-Urteil vom besagt, dass es zu den harmonisierten europäischen Normen keine nationalen Regelungen geben darf, die europäische Regelungen nachregeln (Rechtssache C-100/13) Deutschland muss national festlegen, wie die Bemessung der Wärmeleitfähigkeit erfolgen soll Dies kann durch Übernahme des Nennwertes erfolgen oder durch eine nationale Festlegung, die jedoch nicht den harmonisierten europäischen Normen widersprechen darf

4 Die DIN im Umfeld des EuGH-Urteils Konsequenzen für die DIN Mit der Norm DIN existieren technische Regeln für die Wärmeschutztechnischen Bemessungswerte Es besteht die Notwendigkeit, die nationalen, deutschen technischen Regeln für die Bemessung der Wärmeleitfähigkeit nach DIN in Einklang mit den Definitionen der harmonisierten europäischen Normen zu bringen Die DIN unterscheidet einen Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit nach Kategorie I und Kategorie II

5 Bemessungswerte nach Kategorie I und II λ Bemessung = λ D 1,20 Vorteil: Kategorie I ist schon CE konform Nachteil: Sicherheitszuschlag von 20 % wird als zu hoch empfunden. λ Bemessung = λ grenz 1,05 Vorteil der Kat II: realistischerer Sicherheitszuschlag von 5 % auf den Grenzwert. Nachteil: Nicht konform mit EU Recht

6 Untersuchung von WPK-Daten in einer Studie Ein neuer λ-bemessungswert Ein neuer Bemessungswert kann nur auf dem λ D -Wert basieren (Konformität mit europäischen Dämmstoff-Normen) Datengrundlage fehlte, da der λ D -Wert nach System 3 nach EN13172 allein in der Verantwortung der Hersteller ist Untersuchung von WPK-Daten in einer Studie Federführung: FIW München, beteiligte Fremdüberwacher: MPA Dortmund, MPA Stuttgart Vorstellung der Ergebnisse (anonymisiert) zwischen Oktober 2015 und März 2016 im NA Ausschuss

7 Untersuchung von WPK-Daten in einer Studie Ziel der Studie: Einen Bemessungszuschlag in DIN auf Grundlage der heutigen Erfahrungen fachlich richtig festzusetzen, der konform mit den harmonisierten europäischen Dämmstoff-Normen ist

8 λ D -Wert und λ 90/90 -Wert Messungen [-] 100 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 s λ λ Mittel WPK Mittelwert λ Mittel und Standardabweichung s λ Annahme: Normalverteilung Quelle: FIW München 2016 Wärmeleitfähigkeit mw/(m K)

9 λ D -Wert und λ 90/90 -Wert Messungen [-] 100 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 s λ λ Mittel λ 90/90 WPK Mittelwert λ Mittel und Standardabweichung s λ Normalverteilung Berechnung von λ 90/90 λ 90/90 = λ Mittel + k s λ Der k-wert ist abhängig von der Zahl der Messwerte (DIN ISO :2009, Tabelle D.3) λ Declared Bemessungswert Quelle: FIW München 2016 Wärmeleitfähigkeit mw/(m K)

10 λ D -Wert und λ 90/90 -Wert Messungen [-] 100 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 s λ λ Mittel λ 90/90 λ D WPK Mittelwert λ Mittel und Standardabweichung s λ Normalverteilung Berechnung von λ 90/90 λ 90/90 = λ Mittel + k s λ Aufrunden zu λ D bzw. λ Nennwert Einige Werte können darüber liegen Quelle: FIW München 2016 Wärmeleitfähigkeit mw/(m K)

11 λ D -Wert und λ 90/90 -Wert, λ-bemessungswert Messungen [-] 100 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 s λ λ Mittel λ 90/90 WPK Mittelwert λ Mittel und Standardabweichung s λ Normalverteilung Berechnung von λ 90/90 λ 90/90 = λ Mittel + k s λ Aufrunden zu λ D bzw. λ Declared Bestimmung eines Bemessungswertes (DIN ) λ = λ D 1,2 (gerundet auf 1 mw/(m K)) λ D λdeclared Bemessungswert Quelle: FIW München Wärmeleitfähigkeit mw/(m K)

12 λ D -Wert und λ 90/90 -Wert, λ-bemessungswert 0,9 0,8 0,7 λ Mittel Bemessungswert nach DIN (Kategorie I) λ = λ D 1,2 (gerundet auf 1 mw/(m K)) Messungen [-] 100 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 s λ λ 90/90 λ D Bemessungswert Kat. I Quelle: FIW München Wärmeleitfähigkeit mw/(m K)

13 λ D -Wert und λ 90/90 -Wert, λ-bemessungswert 0,9 Bemessungswert nach DIN (Kategorie I) Messungen [-] 100 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 s λ λ Mittel λ 90/90 λ Grenz λ = λ D 1,2 (gerundet auf 1 mw/(m K)) Bemessungswert nach DIN (Kategorie II) λ = λ Grenz 1,05 Bemessungswert Kat. II Bemessungswert Kat. I Quelle: FIW München Wärmeleitfähigkeit mw/(m K)

14 Einfluss von Temperatur, Alterung und Feuchte Umrechnung von Nennwerten in Bemessungswerte Nach DIN EN ISO sind für die Umrechnung von Nennwerten in Bemessungswerte der Wärmeleitfähigkeit drei Einflussfaktoren maßgeblich: Temperatur Alterung Feuchte durch die Messung bei 10 C Mitteltemperatur berücksichtigt durch das Alterungsverfahren in den Produktnormen berücksichtigt?

15 Einfluss von Temperatur, Alterung und Feuchte Umrechnung von Nennwerten in Bemessungswerte Der verbleibende Einfluss der Feuchte beim Bezugsklima 23 C / 80 % rel. Luftfeuchte (D) gegenüber 23 C / 50 % (Bezugsklima der EN- Normen) beträgt < 0,2 % (nicht-hygroskopisch) Einfluss der Feuchte kann vernachlässigt werden Quelle: FIW München Quelle: FIW München Quelle: FIW München

16 Einfluss von Temperatur, Alterung und Feuchte Umrechnung von Nennwerten in Bemessungswerte Bei hygroskopischen Dämmstoffen wie z.b. Holzfaser-Dämmstoffen darf der Einfluss der Feuchte nicht vernachlässigt werden Entscheidung: Unterscheidung in hygroskopische und nicht-hygroskopische Dämmstoffe Begründung: Bisher betrug der Zuschlag nach DIN Kat. II für Holzfaser-Dämmstoffe 7 % anstatt 5 % für nicht-hygroskopische Dämmstoffe

17 Sammlung und Auswertung der Daten nicht-hygroskopische Dämmstoffe Insgesamt 113 Typen mit insgesamt etwa einzelnen Messergebnissen aus 33 Dämmstoffwerken europaweit Mineralwolle (MW) expandierter Polystyrolschaum (EPS) extrudierter Polystyrolschaum (XPS) Polyurethan-Hartschaum (PU) Polyurethan-Ortsschaum (PU (Ort)) Phenolharz (PF), Schaumglas (CG) Blähperlit-Platten (EPB) Blähperlit-Schüttungen (EP) Mineralwolle-Granulat (MW (GR)) Selbsttragende Sandwich- Elemente mit beidseitigen Metalldeckschichten z.b. (PU, MW)

18 Sammlung und Auswertung der Daten hygroskopische Dämmstoffe Insgesamt 18 Typen mit insgesamt etwa 635 einzelnen Messergebnissen aus 7 Dämmstoffwerken europaweit Holzfaserdämmstoffe (WF) Holzwolle-Platten (WW) Blähton-Schüttung Quelle: FIW München Quelle: FIW München Quelle: FIW München

19 Sammlung und Auswertung der Daten WPK-Daten Anzahl der Messwerte pro Gruppe kleinster/größter Messwert der Wärmeleitfähigkeit in der Gruppe Mittelwert der Messwerte Standardabweichung (k s) λ 90/90 -Wert λ 90/90 aufgerundet zum nächsten Nennwert λ Nenn λ declared = λ D -Wert (Herstellerangabe)

20 Sammlung und Auswertung der Daten Differenzen Unterschiede Differenz zwischen Mittelwert und λ 90/90 in mw/(m K) und in % Differenz zwischen λ 90/90 und λ D -Wert in mw/(m K) und in % Differenz zwischen aufgerundetem nächstem Nennwert und heutigem Bemessungswert in mw/(m K) und % Differenz zwischen λ 90/90 und heutigem λ Bemessung in mw/(m K) und in %

21 Sammlung und Auswertung der Daten Grenzwerte Überschreitungen Heutiger λ-grenzwert Heutiger λ-bemessungswert Relativer Anteil der Messwerte in %, die den λ D -Wert überschreiten Relativer Anteil der Messwerte in %, die den λ 90/90 -Wert überschreiten Relativer Anteil der Messwerte in %, die den λ-grenzwert überschreiten

22 Sammlung und Auswertung der Daten Allgemeine Beobachtungen Die Hersteller führen sehr viel mehr Wärmeleitfähigkeitsmessungen durch als vor Einführung der europäischen Produktnormen (2002) Die Hersteller haben ihren Herstellprozess optimiert, beherrschen diesen deutlich besser und können ihn besser steuern beim Bemessungswert deklarieren viele Hersteller höher, als es nach den WPK-Daten notwendig wäre (freiwillige Überdeklaration)

23 Sammlung und Auswertung Unterschied heutiger Bemessungswert λ Nennwert λ 90/90 Wärmeleitfähigkeit mw/(m K) ,5 gelb: λ 90/90 rot: λ Nenn (aus WPK) blau: Bemessungswert (Herstellerangabe) Unterschied Bemessungswert zu λ Nenn [%] Mittelwert: 5,3 2,9 2,8 2,6 5,3 8,4 5,6 2,7 2,9 2,9 2,8 2,7 12,5 8,8 14,7 6,3 2,9 2,8 35,9 37,4 37,2 35,1 36,2 33,8 34,4 31,8 31,7 31, Typen 35,1 36,1 33,3 33,7 33,7 35,6 Beispiel: XPS Quelle: FIW München

24 Sammlung und Auswertung der Daten Unterschied Bemessungswert/λ Nennwert grau: Werte unter dem Mittelwert, blau: Werte über dem Mittelwert Typ 0,0 2,9 5,3 0,0 3,6 8,1 0,0 4,2 11,1 2,6 5,3 14,7 3,6 5,1 9,1 2,4 4,5 8,7 7,1 9,1 11,1 4,8 4,9 5,0 2,4 4,0 7,0 GW 0,0 1,0 2,0 SW 0,0 1,29 3,0 EPS 0,0 1,88 4,0 XPS 1,0 2,5 5,0 PU 1,0 1,26 2,0 WF 1,0 1,9 4,0 PU (Ort) 2,0 2,5 3,0 PF 1,0 1,0 1,0 CG 1,0 1,7 3,0 0,0 1,4 4,3 PU (SE) 0,0 0,3 1,0 3,6 5,1 4,0 4,0 9,1 4,0 EPB 2,0 2,0 2,0 Quelle: FIW München ,0 4,5 8,1 MW (GR) 0,0 1,7 3,0 4,2 5,7 7,1 (BT) 4,0 6,0 8,0 Quelle: FIW München ,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 4,5 5 5,5 6 6,5 7 7,5 8 8,5 [%] [mw/(m K)]

25 Sammlung und Auswertung der Daten Unterschied λ D und λ Bemessung 2,9 5,3 % mit Überdeklarationen (ohne PU (Ort)) Unterschied λ D und λ Bemessung 4,0 % im Mittel mit Überdeklarationen Unterschied λ D und λ Bemessung 3,2 % im Mittel ohne Überdeklarationen λ Bemessung = λ D 1,03 Unterschied λ 90/90 und λ D beträgt im Mittel 1,7 %

26 Fazit der Studie: Das Sicherheitsniveau von 5 % auf den λ Grenzwert bleibt in etwa erhalten Im anschließenden Teil: Die neue DIN nach dem EuGH-Urteil von Wolfgang Albrecht wird dann die Festlegung der neuen Bemessungswerte im Rahmen der Normungsarbeit vorgestellt

27 Kontakt Dr. rer. nat. Andreas Schmeller Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München Zertifizierung / Certification Lochhamer Schlag 4, DE Gräfelfing Tel: , Fax: muenchen.de Internet: muenchen.de Kurzvita: Andreas Schmeller studierte und promovierte in Chemie an der LMU München. Seit 2015 ist er in der Abteilung Zertifizierung tätig. Neben der Zertifizierungstätigkeit bearbeitet er verschiedene Projekte, wie beispielsweise die Studie zum Bemessungswert ausgehend vom Nennwert der Wärmeleitfähigkeit.

Die neue DIN nach dem EuGH- Urteil Wolfgang Albrecht

Die neue DIN nach dem EuGH- Urteil Wolfgang Albrecht Die neue DIN 4108-4 nach dem EuGH- Urteil Wolfgang Albrecht Ausgangssituation EuGH-Urteil vom 16. Oktober 2014 Alle nationalen Nachregelungen von europäisch genormten Produkten müssen bis 16. Oktober 2016

Mehr

Neue Anwendungsregeln für Dämmstoffe (DIN und DIN ) Wolfgang Albrecht FIW München

Neue Anwendungsregeln für Dämmstoffe (DIN und DIN ) Wolfgang Albrecht FIW München Neue Anwendungsregeln für Dämmstoffe (DIN 4108-4 und DIN 4108-10) Wolfgang Albrecht FIW München Einführung In der Bauwirtschaft herrscht die Meinung: Alle bauaufsichtlichen Nachregelungen zu CE-gekennzeichneten

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE-46-0-00 nach DIN EN ISO/IEC 7065:203 Gültigkeitsdauer: 22.07.206 bis 06.05.208 Ausstellungsdatum: 22.07.206 Urkundeninhaber: Forschungsinstitut

Mehr

Zertifizierung und weiteres Vorgehen bei Dämmstoffen - nach der Umsetzung des EuGH-Urteils Claus Karrer

Zertifizierung und weiteres Vorgehen bei Dämmstoffen - nach der Umsetzung des EuGH-Urteils Claus Karrer Zertifizierung und weiteres Vorgehen bei Dämmstoffen - nach der Umsetzung des EuGH-Urteils Claus Karrer Europäische Regeln für Bauprodukte 1988 BPR Bauproduktenrichtlinie 1992 BauPG Bauproduktengesetz

Mehr

Inhaltsverzeichnis Normen Stand:

Inhaltsverzeichnis Normen Stand: DIN 4102-17 1990-12 DIN 4108 Beiblatt 2 2006-03 DIN 4108-2 2013-02 DIN 4108-3 2014-11 DIN 4108-4 2013-02 DIN 4108-10 2015-12 DIN 4140 2014-04 DIN V 4701-10 * DIN SPEC 4701-10 2003-08 DIN V 4701-10 Beiblatt

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11267-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 17.02.2015 bis 18.03.2017 Ausstellungsdatum: 24.04.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends

Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends Dr. Hans Simmler EMPA Abteilung Bauphysik Ueberlandstr. 129 CH-8600 Dübendorf hans.simmler@empa.ch EnergiePraxis November 2005 / 1 Inhalt Norm SIA 380/1

Mehr

Gebäudedämmung Innovation und Qualität

Gebäudedämmung Innovation und Qualität Gebäudedämmung Innovation und Qualität Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. (FH) Wolfgang Albrecht Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v., München Einführung Quelle: GDI Energieeffizientes

Mehr

Entwicklung einer neuen Methode zur Messung der spezifischen Wärmekapazität von Dämmstoffen an ganzen Platten Roxana Künzel

Entwicklung einer neuen Methode zur Messung der spezifischen Wärmekapazität von Dämmstoffen an ganzen Platten Roxana Künzel Entwicklung einer neuen Methode zur Messung der spezifischen Wärmekapazität von Dämmstoffen an ganzen Platten Roxana Künzel Bauphysikalische Relevanz der spezifischen Wärmekapazität für den Baubereich

Mehr

Vergleich der wärmeschutztechnischen. von VDI 2055, EN ISO und ASTM C680. Karin Wiesemeyer

Vergleich der wärmeschutztechnischen. von VDI 2055, EN ISO und ASTM C680. Karin Wiesemeyer Vergleich der wärmeschutztechnischen Berechnungsmethoden von VDI 2055, EN ISO 12241 und ASTM C680 Karin Wiesemeyer Überblick Für welche Objekte brauchen wir die Berechnungsmethoden? Typische Fragestellungen.

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH. Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH. Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE-02-0-00 nach DIN EN ISO/IEC 7065:203 Gültigkeitsdauer: 8.0.206 bis 0.07.208 Ausstellungsdatum: 8.0.206 Urkundeninhaber: Gesellschaft

Mehr

PRÜFBERICHT Bochum. Wärmeschutztechnische Erfassung regelmäßig vorkommender dämmtechnisch bedingter Wärmebrücken Abstandshalter am Rohr

PRÜFBERICHT Bochum. Wärmeschutztechnische Erfassung regelmäßig vorkommender dämmtechnisch bedingter Wärmebrücken Abstandshalter am Rohr PRÜFBERICHT Antragsteller: GO Engineering GmbH 44892 Bochum Prüfungsumfang: Wärmeschutztechnische Erfassung regelmäßig vorkommender dämmtechnisch bedingter Wärmebrücken Abstandshalter am Rohr Herkunft

Mehr

Dämmstoffüberwachung gestern, heute, morgen

Dämmstoffüberwachung gestern, heute, morgen Dämmstoffüberwachung gestern, heute, morgen Claus Karrer Forschungsnachmittag des FIW München am 20.05.2015 Historie der Zertifizierung / Überwachung: Entwicklung von Wärmedämmstoffen und deren Prüfung,

Mehr

Hürden bei der Markteinführung innovativer Hochleistungsdämmstoffe Christoph Sprengard

Hürden bei der Markteinführung innovativer Hochleistungsdämmstoffe Christoph Sprengard Hürden bei der Markteinführung innovativer Hochleistungsdämmstoffe Christoph Sprengard Inhalt und Überblick Superinsulating Materials (SIM) Was gehört dazu und wie funktionieren sie? Stand der Entwicklung

Mehr

Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen

Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen Innendämmung: Stand der Messungen und Berechnungen an Materialien, Systemen und großformatigen Bauteilen Holger Simon Einleitung Erhöhung der rel. Feuchte (reduziertes Austrocknungspotenzial) Größere Temperaturamplitude

Mehr

Projektabschlussworkshop KES Messungen zur Wärmeleitfähigkeit von Speicher-Dämmstoffen

Projektabschlussworkshop KES Messungen zur Wärmeleitfähigkeit von Speicher-Dämmstoffen Projektabschlussworkshop KES 23.11.2011 Messungen zur Wärmeleitfähigkeit von Speicher-Dämmstoffen F. Giovannetti, ISFH Inhalt Motivation und Ziele Untersuchte Proben Messverfahren und -apparatur Probepräparation

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH. Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH. Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE-02-0-00 nach DIN EN ISO/IEC 7065:203 Gültigkeitsdauer: 5.06.206 bis 0.07.208 Ausstellungsdatum: 5.06.206 Urkundeninhaber: Gesellschaft

Mehr

ÖNORM B Werkmäßig hergestellte Dämmstoffe für den Wärme- und/oder Schallschutz im Hochbau Arten und Anwendung. Ausgabe:

ÖNORM B Werkmäßig hergestellte Dämmstoffe für den Wärme- und/oder Schallschutz im Hochbau Arten und Anwendung. Ausgabe: ÖNORM B 6000 Ausgabe: 2003-02-01 Ersatz für Ausgabe 1983-12 ICS 91.100.60; 91.120.10; 91.120.20 Werkmäßig hergestellte Dämmstoffe für den Wärme- und/oder Schallschutz im Hochbau Arten und Anwendung Factory

Mehr

Energieeffizienzklassen der VDI 4610 Beispiel Rohrdämmungen in der EnEV Roland Schreiner

Energieeffizienzklassen der VDI 4610 Beispiel Rohrdämmungen in der EnEV Roland Schreiner Energieeffizienzklassen der VDI 4610 Beispiel Rohrdämmungen in der EnEV Roland Schreiner Inhalt VDI 4610 Blatt 1 (Energieeffizienz betriebstechnischer Anlagen Aspekte der Wärme- und Kälteverluste) Motivation

Mehr

Druckverhalten von Vakuum- Isolations-Paneelen nach EN 826 Gerald Coy

Druckverhalten von Vakuum- Isolations-Paneelen nach EN 826 Gerald Coy Druckverhalten von Vakuum- Isolations-Paneelen nach EN 826 Gerald Coy Forschungsinstitut für Wärmeschutz e. V. München Lochhamer Schlag 4 82166 Gräfellfing 22.06.2016 Inhaltsübersicht Problemstellung Anforderungen

Mehr

Einflussfaktoren auf die bauphysikalischen Eigenschaften von VIPs: vom Labormesswert zum anwendungsbezogenen Bemessungswert

Einflussfaktoren auf die bauphysikalischen Eigenschaften von VIPs: vom Labormesswert zum anwendungsbezogenen Bemessungswert VIP-Bau: 2. Fachtagung Erfahrungen aus der Praxis am 16./17.06.2005 in Wismar Einflussfaktoren auf die bauphysikalischen Eigenschaften von VIPs: vom Labormesswert zum anwendungsbezogenen Bemessungswert

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11140-11-04 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 08.03.2017 bis 07.09.2019 Ausstellungsdatum: 10.04.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Chancen und Möglichkeiten der Technischen Dämmung Ein Ausblick

Chancen und Möglichkeiten der Technischen Dämmung Ein Ausblick Chancen und Möglichkeiten der Technischen Dämmung Ein Ausblick Tagesordnung Definition, Motivation und Einsatz Technische Dämmung Einsatz von technischer Dämmung Die Technische Dämmtechnik Die Technische

Mehr

0,13. 0,015 x 0,01 0,145 0,145 0,02 1,0 1,0 0,18. Konventionelle Wärmeübergangswiderstände (Bemessungswerte) nach DIN EN ISO 6946, Tabelle 1 0,04

0,13. 0,015 x 0,01 0,145 0,145 0,02 1,0 1,0 0,18. Konventionelle Wärmeübergangswiderstände (Bemessungswerte) nach DIN EN ISO 6946, Tabelle 1 0,04 Konventionelle Wärmeübergangswiderstände (Bemessungswerte) nach DIN EN ISO 6946, Tabelle 1 0,015 x 0,01 0,145 0,145 0,02 1,0 1,0 0,18 0,13 0,04 Auszug: Wärmeleitfähigkeit nach DIN EN ISO 10456 Tabelle

Mehr

Sandwichelemente Verwendung nach Ablauf der Koexistenzperiode

Sandwichelemente Verwendung nach Ablauf der Koexistenzperiode Sandwichelemente Verwendung nach Ablauf der Koexistenzperiode II 1 Stand: April 2011 Rückblick Seit 1975 erteilt das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen für

Mehr

Gefachdämmstoffe: Messkonzept und Erkenntnisse zur Funktionstüchtigkeit Max Engelhardt

Gefachdämmstoffe: Messkonzept und Erkenntnisse zur Funktionstüchtigkeit Max Engelhardt Gefachdämmstoffe: Messkonzept und Erkenntnisse zur Funktionstüchtigkeit Max Engelhardt Inhalt und Überblick Projekt Ziele der Messungen Aufbauten Messkonzept Messungen am Gebäude Temperaturprofile Feuchteprofile

Mehr

Dipl.-Geol. Martin Sauder

Dipl.-Geol. Martin Sauder Materialbeschreibung allgemein Dämmstoffe Aufbau Material mit möglichst niedriger Wärmeleitfähigkeit, das zur Wärmedämmung an und in Bauwerken eingesetzt wird, aber auch im Anlagenbau, Kühl- und Gefrieranlagen

Mehr

Freiwillige Überwachungssysteme für Wärmedämmstoffe im Bauwesen

Freiwillige Überwachungssysteme für Wärmedämmstoffe im Bauwesen Freiwillige Überwachungssysteme für Wärmedämmstoffe im Bauwesen Claus Karrer Infoveranstaltung zur EU-BauPV des FIW München am 06.06.2013 im Hotel Vier Jahreszeiten Rahmenbedingungen EU Dämmstoffmarkt

Mehr

FIW Forschungsnachmittag 4. Juni 2014

FIW Forschungsnachmittag 4. Juni 2014 FIW Forschungsnachmittag 4. Juni 2014 Innovationen aus dem Dämmstoffbereich - innovativer als man denkt Vorstellung der Metastudie Wärmedämmstoffe Claus Karrer 06.06.2014 Innovationen aus dem Dämmstoffbereich

Mehr

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltiges Bauen Quelle: http://www.hausbau-kataloge24.de/wp-content/uploads/2013/02/nachhaltiges-bauen-wohnen.jpg Nachhaltiges Bauen Quelle: Leitfaden Nachhaltiges

Mehr

Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen

Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen F. Ochs 1), H. Stumpp 1), D. Mangold 2), W. Heidemann 1) 1) 2) 3), H. Müller-Steinhagen 1) Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Fragen und Antworten zum Wegfall des Ü-Zeichens und zur Einführung von KEYMARK November Inhalt

Fragen und Antworten zum Wegfall des Ü-Zeichens und zur Einführung von KEYMARK November Inhalt FMI Fachverband Mineralwolleindustrie e.v. Friedrichstraße 95 (PB 138) 10117 Berlin Fragen und Antworten zum Wegfall des Ü-Zeichens und zur Einführung von KEYMARK November 2016 Inhalt FMI Fachverband Mineralwolleindustrie

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14116-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 30.06.2015 bis 12.07.2017 Ausstellungsdatum: 14.09.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

ILNAS-EN 13170:2012+A1:2015

ILNAS-EN 13170:2012+A1:2015 Wärmedämmstoffe für Gebäude - Werkmäßig hergestellte Produkte aus expandiertem Kork (ICB) - Thermal insulation products for buildings - Factory made products of expanded cork (ICB) - Specification Produits

Mehr

Was ändert sich bei Fensterrahmen und -profilen?

Was ändert sich bei Fensterrahmen und -profilen? Seite 1 von 8 ift Rosenheim Abteilungsleiter Bauphysik Von k zu U Was ändert sich bei Fensterrahmen und -profilen? 1 Einführung Mit der Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) am 1. Februar 2002

Mehr

PRÜFBERICHT. Estrich- und Bodenverlegung Dittelbachstrasse Gloggnitz Österreich

PRÜFBERICHT. Estrich- und Bodenverlegung Dittelbachstrasse Gloggnitz Österreich ECOLABOR e.u. Akkreditierte Prüf- und Inspektionstelle für Wärme- Feuchte- Schall- u. Brandschutz A-8510 Stainz, Technologiepark 2 Tel.: 0043 (0)3463-3335 Fax: 0043 (0)3463-5336 mobil: 0043 (0)664 9236240

Mehr

Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Mineralwolle zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Mineralwolle zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Mineralwolle zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Herausgegeben von: Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e. V. Fachverband Mineralwolleindustrie e.v.

Mehr

Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung. in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung. in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Qualitätsrichtlinien für Dämmstoffe aus Polyurethan-Hartschaum (PU-Hartschaum) zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Herausgegeben von: Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e. V. Industrieverband

Mehr

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2

Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Wann ist die Dämmung einer Wärmebrücke effizient und wann effektiv? VDI 4610 Blatt 2 Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Roland Schreiner Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v.,

Mehr

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03

Zulassungsgegenstand: Wärmedämmstoffe aus extrudiertem Polystyrolschaum (XPS) nach DIN EN 13164:2013-03 Zulassungsstelle Bauprodukte und Bauarten Bautechnisches Prüfamt Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Eine vom Bund und den Ländern gemeinsam getragene Anstalt des öffentlichen Rechts Mitglied der EOTA,

Mehr

Wärmeschutz von Außenbauteilen, Erdbereich

Wärmeschutz von Außenbauteilen, Erdbereich Keller Bauen im Erdreich Es ist heute relativ einfach, mit modernen Baustoffen auch im Erdreich aktiv Klimaschutz zu betrieben. Hier ist Deutschland sicher weltweit ein Vorreiter. Kaum eine Nation, mit

Mehr

Entwicklung und Stand der Grundbau-Normen aus europäischer und deutscher Sicht. Dr.-Ing. B. Schuppener

Entwicklung und Stand der Grundbau-Normen aus europäischer und deutscher Sicht. Dr.-Ing. B. Schuppener Entwicklung und Stand der Grundbau-Normen aus europäischer und deutscher Sicht Dr.-Ing. B. Schuppener Die weitere Entwicklung der s und -Normen Einleitung für die Geotechnik Grundsätze der Harmonisierung

Mehr

Messwerte unsicher genau richtig!

Messwerte unsicher genau richtig! Für Mensch & Umwelt Luftschadstoffe: 1 Jahr Messungen in Flörsheim Messwerte unsicher genau richtig! Dr. Klaus Wirtz Fachgebiet II 4.4/ Experimentelle Untersuchungen zur Luftgüte Umweltbundesamt Paul-Ehrlich

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 11240 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 21.07.2016 bis 20.07.2021 Ausstellungsdatum: 21.07.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Zustandsänderungen von Mineralwolledämmstoffen in Warmdachaufbauten bei Flachdächern infolge Feuchteeintritt

Zustandsänderungen von Mineralwolledämmstoffen in Warmdachaufbauten bei Flachdächern infolge Feuchteeintritt F 2824 Rainer Oswald, Ralf Spilker, Ruth Abel, Klaus Wilmes Zustandsänderungen von Mineralwolledämmstoffen in Warmdachaufbauten bei Flachdächern infolge Feuchteeintritt Fraunhofer IRB Verlag F 2824 Bei

Mehr

Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Polystyrol-Hartschaum zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Polystyrol-Hartschaum zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Qualitätsrichtlinie für Dämmstoffe aus Polystyrol-Hartschaum zur Verwendung in Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Herausgegeben von: Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e. V. Industrieverband Hartschaum

Mehr

Kastensysteme - Nischen-trav und U-Kanal gekantet

Kastensysteme - Nischen-trav und U-Kanal gekantet Kastensysteme - Nischen-trav und U-Kanal gekantet 1. Erweiterung rückseitige Dämmmaterialien Um den Anforderungen an die Mindestdämmleistung oder den Brandschutz von Schachtausbildungen gerecht zu werden,

Mehr

Qualitätsrichtlinien für Fassadendämmplatten aus Mineralwolle bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS)

Qualitätsrichtlinien für Fassadendämmplatten aus Mineralwolle bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Qualitätsrichtlinien für Fassadendämmplatten aus Mineralwolle bei Wärmedämm-Verbundsystemen (WDVS) Herausgegeben vom: Fachverband Wärmedämm-Verbundsysteme e.v. Baden-Baden 1 Die Fassadendämmplatten müssen

Mehr

Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig. Richtig dämmen. Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand. ULB Darmstadt. Illllllllllllll. cmourer DRUCK UND VERLAG

Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig. Richtig dämmen. Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand. ULB Darmstadt. Illllllllllllll. cmourer DRUCK UND VERLAG Jürgen Gänßmantel Gerd Geburtig Richtig dämmen Handbuch für zeitgemäßes Bauen im Bestand ULB Darmstadt Illllllllllllll 17224093 cmourer DRUCK UND VERLAG Inhalt 1 Einführung 7 Richtig dämmen? - Richtig

Mehr

Modellierung des Wärmetransports in Schüttungen im erweiterten Temperaturbereich Dipl.-Ing. Roland Schreiner Robert Hofmockel, M.Sc.

Modellierung des Wärmetransports in Schüttungen im erweiterten Temperaturbereich Dipl.-Ing. Roland Schreiner Robert Hofmockel, M.Sc. Modellierung des Wärmetransports in Schüttungen im erweiterten Temperaturbereich Dipl.-Ing. Roland Schreiner Robert Hofmockel, M.Sc. Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München Lochhamer Schlag 4 82166

Mehr

Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503

Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503 Anlage 2.5 Stand: 01.05.2015 zur VDA-Empfehlung 4503 Teil 2 Güteüberwachung der EWPS Kunststoffkomponenten nach VDA 4503 Inhaltsverzeichnis: 1. Auflistung der Prüfungen für Erstprüfung, Eigen- und Fremdüberwachung

Mehr

Dämm-Materialien. Energie sparen und ein behagliches Wohnklima mit den richtigen Dämm-Materialien

Dämm-Materialien. Energie sparen und ein behagliches Wohnklima mit den richtigen Dämm-Materialien Dämm-Materialien Energie sparen und ein behagliches Wohnklima mit den richtigen Dämm-Materialien dämm-materialien-übersicht * Blähglas Expandiertes Polystyrol (EPS) Extrudiertes Polystyrol (XPS) Flachs

Mehr

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v.

Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Dr. Berthold Schäfer Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Informationsbereitstellung der Produkthersteller Dr.-Ing. Berthold Schäfer EuGH-Urteil C-100/13

Mehr

Luftschalldämmung nach DIN EN ISO einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen

Luftschalldämmung nach DIN EN ISO einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen Joseph von Egle-Institut für angewandte Forschung - Bereich Akustik - Bericht Nr. 122-007-04P-80 Luftschalldämmung nach DIN EN ISO 140-3 einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen Antragsteller:

Mehr

Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel II Statistische Verfahren I. WS 2009/2010 Kapitel 2.0

Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel II Statistische Verfahren I. WS 2009/2010 Kapitel 2.0 Methoden der Werkstoffprüfung Kapitel II Statistische Verfahren I WS 009/010 Kapitel.0 Schritt 1: Bestimmen der relevanten Kenngrößen Kennwerte Einflussgrößen Typ A/Typ B einzeln im ersten Schritt werden

Mehr

Dokumentennummer: (5098/835/14-1) Wob vom , Oryzomylon street GR Athens

Dokumentennummer: (5098/835/14-1) Wob vom , Oryzomylon street GR Athens Untersuchungsbericht Dokumentennummer: (5098/835/14-1) Wob vom 30.07.2014 Auftraggeber: Alchimica SA 13, Oryzomylon street GR 12244 Athens Auftrag vom: 12.02.2014 Auftragszeichen: - Auftragseingang: 12.02.2014

Mehr

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Seite 1 von 5 Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue 10 68488 Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach DIN EN

Mehr

Bewertung und Grenzen der Mess- und Berechnungsergebnisse

Bewertung und Grenzen der Mess- und Berechnungsergebnisse Dipl.-Ing. (FH) ift Rosenheim Bewertung und Grenzen der Mess- und Berechnungsergebnisse 1 Einführung Die Bauteile einer Gebäudehülle wie das Mauerwerk, die Fassade oder auch das Fenster werden stetig hinsichtlich

Mehr

NARD. Normenausschuss Rohrleitungen und Dampfkesselanlagen (NARD) Verbindungen schaffen durch Normung. DIN e. V.

NARD. Normenausschuss Rohrleitungen und Dampfkesselanlagen (NARD) Verbindungen schaffen durch Normung.  DIN e. V. www.nard.din.de NARD Normenausschuss Rohrleitungen und Dampfkesselanlagen (NARD) Verbindungen schaffen durch Normung DIN e. V. NARD Normenausschuss Rohrleitungen und Dampfkesselanlagen Normung Kompetenz

Mehr

Nationale Elemente zu europäischen Normen EN

Nationale Elemente zu europäischen Normen EN r73/3 Nationale Elemente zu europäischen Normen EN schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes società svizzera degli ingegneri e degli architetti

Mehr

Standardleistungsbuch für das Bauwesen

Standardleistungsbuch für das Bauwesen Standardleistungsbuch für das Bauwesen Übersicht der in STLB-Bau zitierten Normen, die zwischen den Versionen 2008-10 und 2009-04 neu aufgenommen und ersetzt wurden (LB-bezogen) Ausgabe 2009-04 Aufgestellt

Mehr

URSA CLICK 032 PureOne

URSA CLICK 032 PureOne Produktdatenblatt URSA CLICK URSA CLICK 032 PureOne Geprüftes Außenwand Innendämmsystem, Systempalette mit allen Komponenten zur Dämmung von 100 m 2 Wandfläche ohne Beplankung, einfach teilbar in 2 x 50

Mehr

BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN

BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN GZ: 11.761-DSs 37,5/12W Seiten: 1-12 Datum: 04.12.2012 Anlagen: 1 (insgesamt 6 Seiten) BAUPYHSIKALISCHE BERECHNUNGEN Gegenstand: Ermittlung wärmeschutztechnischer Kennwerte von Wänden hergestellt aus Durisol

Mehr

Bauphysikalische Anforderungen an Tore

Bauphysikalische Anforderungen an Tore Bauphysikalische Anforderungen an Tore Wärmeschutz Inhalt Einführung Anforderungen an den Wärmeschutz Nachweis des Wärmeschutzes Nachweisverfahren nach EN 13241-1 Bemessungswert Nennwert Berechnungsverfahren

Mehr

Dialoge zur Klimaanpassung Normung und technische Regeln

Dialoge zur Klimaanpassung Normung und technische Regeln Dialoge zur Klimaanpassung Normung und technische Regeln DIN CEN/TS 1992-4-4:2009-08 Bemessung der Verankerung von Befestigungen in Beton - Dübel Dipl.-Ing. Stefan Krebs Projektmanager Technische Gruppe

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Prüfbericht 428 30691/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß Auslass-Schlitz Material des Rollladenkastens Rauschenberger GmbH Hartschaumtechnik

Mehr

Standardleistungsbuch für das Bauwesen

Standardleistungsbuch für das Bauwesen Standardleistungsbuch für das Bauwesen Übersicht der in STLB-Bau zitierten Normen, die zwischen den Versionen 2012-10 und 2013-04 neu aufgenommen und ersetzt wurden (LB-bezogen) Ausgabe 2013-04 Aufgestellt

Mehr

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung

Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Was geht Qualitätsmanagement/ Qualitätsicherung die Physiotherapeutenan? Beispiel einer zertifizierten Abteilung Angestellten Forum des ZVK Stuttgart 04.03.2016 Birgit Reinecke ZentraleEinrichtungPhysiotherapieund

Mehr

NATURDÄMMSTOFFE IN DER PRAXIS

NATURDÄMMSTOFFE IN DER PRAXIS Energiesparmesse 2015, Wels Wolfgang Stumpf klimaaktiv.at bmlfuw.gv.at 1 WAS? Dämmstoffe richtig einsetzen WIE? WOZU? WARUM? dämmen ja, aber umweltverträglich und richtig für ein gesundes und natürliches

Mehr

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und

Dipl.- Geol. Martin Sauder / Ö. b. u. v. Sachverständiger für mineralische Baustoffe / Institut für Baustoffuntersuchung und / Wärmedurchlasswiderstand von Luftschichten Ruhende Luftschicht: Der Luftraum ist von der Umgebung abgeschlossen. Liegen kleine Öffnungen zur Außenumgebung vor und zwischen der Luftschicht und der Außenumgebung

Mehr

Hitzeschutz mit Hochleistungsdämmung

Hitzeschutz mit Hochleistungsdämmung P R E S S E I N F O R M A T I O N 14. April 2014 Hitzeschutz mit Hochleistungsdämmung Expertentipps für einen kühlen Kopf in heißen Sommern Sonne satt und laue Abende im Freien: Fast jeder freut sich auf

Mehr

Leitfaden zur CE-Kennzeichnung

Leitfaden zur CE-Kennzeichnung Leitfaden zur CE-Kennzeichnung 1 Einleitung Ein wesentliches Ziel der Europäischen Gemeinschaft ist es, den freien Warenverkehr innerhalb Europas zu gewährleisten und technische Handelshemmnisse abzubauen.

Mehr

Akkreditierung von Zertifizierungsstellen nach Einführung der Bauprodukteverordnung am

Akkreditierung von Zertifizierungsstellen nach Einführung der Bauprodukteverordnung am Akkreditierung von Zertifizierungsstellen nach Einführung der Bauprodukteverordnung am 01.07.2013 Welche Pflichten entstehen daraus für Zertifizierungsstellen und Hersteller von Bauprodukten? Dr. K. Stemmer

Mehr

hverbcm«ausbciy H:5.E Kennzeichnung von Dämmstoffen Produktetiketten richtig verstehen hilft Fehler vermeiden -g"? Die heutige Normung

hverbcm«ausbciy H:5.E Kennzeichnung von Dämmstoffen Produktetiketten richtig verstehen hilft Fehler vermeiden -g? Die heutige Normung hverbcm«ausbciy Der Stuckateur Kennzeichnung von Dämmstoffen In verschiedenen Mitgliederzeitschriften benachbarter Bauhandwerke erschien ein von der Dämmstoffindustrie neutral verfassfer Artikel zur Kennzeichnung

Mehr

8. Statistik Beispiel Noten. Informationsbestände analysieren Statistik

8. Statistik Beispiel Noten. Informationsbestände analysieren Statistik Informationsbestände analysieren Statistik 8. Statistik Nebst der Darstellung von Datenreihen bildet die Statistik eine weitere Domäne für die Auswertung von Datenbestände. Sie ist ein Fachgebiet der Mathematik

Mehr

Konformitätsaussagen in Kalibrierzertifikaten

Konformitätsaussagen in Kalibrierzertifikaten Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Schweizerische Akkreditierungsstelle SAS Konformitätsaussagen in Kalibrierzertifikaten Dokument

Mehr

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: --

Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone Gais Italien. Bauvorhaben/Projekt: -- Seite 1 von 19 Auftraggeber: Südtirol Fenster GmbH Industriezone 16 39030 Gais Italien Bauvorhaben/Projekt: -- Inhalt: Vergleich des thermischen Verhaltens des Fenstersystems Primus 92 mit und ohne Einbausituation

Mehr

Recycling von WDVS - Dämmstoffen

Recycling von WDVS - Dämmstoffen Recycling von WDVS - Dämmstoffen Wolfgang Albrecht (FIW); Claus Asam(BBR) Christoph Schwitalla; Dr. Klaus Breuer (IBP) www.fiw-muenchen.de Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München Lochhamer Schlag

Mehr

Kurzinfo: Bauaufsichtliche Zulassung. Kein Ü-Zeichen bei CE-Kennzeichnung

Kurzinfo: Bauaufsichtliche Zulassung. Kein Ü-Zeichen bei CE-Kennzeichnung Rechtsanwalt Martin Kuschel Architektenrecht Baurecht - Sachverständigenrecht Kurzinfo: Bauaufsichtliche Zulassung Kein Ü-Zeichen bei CE-Kennzeichnung Europäischer Gerichtshof kippt bauaufsichtliche Zulassung

Mehr

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN

VOM POLYSTYROL ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN DÄMMSTOFFE UND DÄMMSYSTEME 1 Referent: Karl-Peter Möhrle Im Gebäudebestand liegen enorme Energie- Einsparpotenziale - 85% aller Gebäude sind energietechnisch dringend zu verbessern. Modernisieren Sie ihr

Mehr

Prüfbericht: Messung der Nachhallzeit

Prüfbericht: Messung der Nachhallzeit Prüfbericht: Messung der Nachhallzeit nach DIN EN ISO 3382-2:2008, Akustik - Messung von Parametern der Raumakustik - Teil 2: Nachhallzeit in gewöhnlichen Räumen (ISO 3382-2:2008) Datum der Messung: 24.08.15

Mehr

Universität-GH Essen Fachbereich Bauwesen

Universität-GH Essen Fachbereich Bauwesen Universität-GH Essen Fachbereich Bauwesen IBPM - Institut für Bauphysik und Materialwissenschaft Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. habil. M. J. Setzer Univ.-Prof. Dr.-Ing. R. Dillmann Vordiplomklausur

Mehr

Energieeffiziente Dämmung in der Industrie und der technischen Gebäudeausrüstung - Energieeffizienzklassen zur Bewertung

Energieeffiziente Dämmung in der Industrie und der technischen Gebäudeausrüstung - Energieeffizienzklassen zur Bewertung Energieeffiziente Dämmung in der Industrie und der technischen Gebäudeausrüstung - Energieeffizienzklassen zur Bewertung Vortrag im Rahmen des FIW Wärmeschutztages 2012 Dipl.-Ing. Karin Wiesemeyer Forschungsinstitut

Mehr

Studien untermauern Vorteile von Zellulosedämmung

Studien untermauern Vorteile von Zellulosedämmung Studien untermauern Vorteile von Zellulosedämmung DI(FH) Bernhard Hütteneder ISOCELL GmbH Spezialist für Luftdichtheit und Zellulosedämmung Bereiche: Luftdichtheit Zellulosedämmung Einblasmaschinen Schulungen

Mehr

Erläuterungen zum Begriff der charakteristischen Masse in den DIN- Normen für Feuerwehrfahrzeuge

Erläuterungen zum Begriff der charakteristischen Masse in den DIN- Normen für Feuerwehrfahrzeuge Erläuterungen zum Begriff der charakteristischen Masse in den DIN- Normen für Feuerwehrfahrzeuge Seit einigen Jahren wird in den DIN-Normen für Feuerwehrfahrzeuge der Begriff charakteristische Masse verwendet.

Mehr

OSB/3 Technische Daten

OSB/3 Technische Daten OSB/3 Technische Daten AGEPAN - Bauen mit System 2 AGEPAN OSB/3 PRODUKTEIGENSCHAFTEN TECHNISCHE DATEN Produkteigenschaften Highlights biegesteif/-fest, formstabil und witterungsrobust bauaufsichtlich zugelassen

Mehr

Leistungserklärung Nr gemäß Anhang III der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 für das Produkt: thermotec BEPS-WD 100R

Leistungserklärung Nr gemäß Anhang III der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 für das Produkt: thermotec BEPS-WD 100R Leistungserklärung Nr. 0025-02 gemäß Anhang III der Verordnung (EU) Nr. 305/2011 für das Produkt: thermotec BEPS-WD 100R 1. Eindeutiger Kenncode des Produkttyps: thermotec BEPS-WD 100R 2. Typen-, Chargen-

Mehr

Das Schaumglas Kompaktdach Sicherheit und Nachhaltigkeit für Generationen

Das Schaumglas Kompaktdach Sicherheit und Nachhaltigkeit für Generationen Das Schaumglas Kompaktdach Sicherheit und Nachhaltigkeit für Generationen Flachdächer - inzwischen besser als ihr Ruf? Nachhaltigkeit von Baustoffen Gebäude-Lebenszyklus als Grundlage der ökologischen

Mehr

Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN

Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN Joseph-von-Egle-Institut für Angewandte Forschung Bericht Nr. 132-012-02P-56 Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN 20 140-3 Antragsteller: Mein Ziegelhaus GmbH

Mehr

Forschungsinitiative Zukunft Bau F 2932

Forschungsinitiative Zukunft Bau F 2932 Forschungsinitiative Zukunft Bau F 2932 Rückbau, Recycling und Verwertung von WDVS. Möglichkeiten der Wiederverwertung von Bestandteilen des WDVS nach dessen Rückbau durch Zuführung in den Produktionskreislauf

Mehr

Dämmstoffe. Hinweise zum Energiesparen. Merkblatt 21.

Dämmstoffe. Hinweise zum Energiesparen. Merkblatt 21. Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Hinweise zum Energiesparen Merkblatt

Mehr

Passivhäuser. Planung - Konstruktion - Details - Beispiele. mit 367 Abbildungen und 17 Tabellen

Passivhäuser. Planung - Konstruktion - Details - Beispiele. mit 367 Abbildungen und 17 Tabellen Passivhäuser Planung - Konstruktion - Details - Beispiele mit 367 Abbildungen und 17 Tabellen Dipl.-Ing. Adolf-W. Sommer Inhaber eines Ingenieurbüros Rudolf Müller Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung

Mehr

Technischer Bericht BAT 010/ 2004

Technischer Bericht BAT 010/ 2004 Technischer Bericht BAT 010/ 2004 Datum: 09.06.2004 Autor: Horst Bestel / Torsten Schoch Abteilung: Bau- und Anwendungstechnik Dampfbremse im nicht belüfteten Porenbeton Flachdach Zusammenfassung Im Gegensatz

Mehr

Angabe und Beurteilung der Ergebnisse von Einzelmessungen

Angabe und Beurteilung der Ergebnisse von Einzelmessungen Angabe und Beurteilung der Ergebnisse von Einzelmessungen - unter Berücksichtigung der MU und der Rundungsregel - Stand 10-10 Wolfgang Poppitz Folie 1 I. Vorgaben II. Angabe III. Beurteilung Folie 2 Vorgaben

Mehr

Helmut Bramann Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.v.

Helmut Bramann Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.v. Helmut Bramann Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.v. Symposium zur EU- Bauproduktenverordnung Bauprodukte und Bauarten Dipl.-Ing. Helmut Bramann Seite 3 EUGH: Zusätzliche Anforderungen Deutschlands

Mehr

Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO parasilencio Akustiknutpaneele Typ Prüfbericht VOL0309

Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO parasilencio Akustiknutpaneele Typ Prüfbericht VOL0309 FACH HOCHSCHULE LÜBECK University of Applied Sciences Prof. Dr. Jürgen Tchorz Mönkhofer Weg 239 23562 Lübeck T +49 451 300-5240 F +49 451 300-5477 tchorz@fh-luebeck.de Messung der Schallabsorption im Hallraum

Mehr

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum EPS-Hartschaum und Normung Bereits seit über vier Jahrzehnten wird EPS-Hartschaum normativ geregelt. Zunächst über die DIN 18164 und seit 2003

Mehr

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun?

DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun? DIN EN 1090: Was muss der Schweißbetrieb tun? Roland Latteier Roland Latteier 1 Vortragsgliederung Einführung DIN EN 1090-T1: Konformitätsnachweisverfahren Ausführungsklasse EXC (Execution Class) Vergleich

Mehr

Das bauaufsichtliche Schutzniveau und die Auswirkungen des EuGH-Urteils

Das bauaufsichtliche Schutzniveau und die Auswirkungen des EuGH-Urteils Das bauaufsichtliche Schutzniveau und die Auswirkungen des EuGH-Urteils Auswirkungen des EuGH-Urteils Marc Nierhaus 27.10.2015 1 von 17 Inhalt 1. Entwicklung des bauaufsichtlichen Schutzniveaus 2. Europäische

Mehr

R w (C; C tr ): 65 (-2; -6) db

R w (C; C tr ): 65 (-2; -6) db Auftraggeber Wolf Bavaria GmbH Gutenbergstraße 8 91560 Heilsbronn Darstellung Auftragnehmer Wolf Bavaria GmbH Gutenbergstraße 8 91580 Heilsbronn WSH 2.2 TRI + TRI beidseitig R w (C; C tr ): 65 (-2; -6)

Mehr