<Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> <Unterhaltspraktiker/in EBA> Überblick Neuerungen Bildungsverordnung und Bildungsplan

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "<Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> <Unterhaltspraktiker/in EBA> Überblick Neuerungen Bildungsverordnung und Bildungsplan"

Transkript

1 <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> <Unterhaltspraktiker/in EBA> Überblick Neuerungen Bildungsverordnung und Bildungsplan Im Schörli Dübendorf Telefon Fax

2 Diese Dokumentation gibt Ihnen einen schnellen Überblick über die ab 2015 geplanten Neuerungen im bestehenden Beruf <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ>, die Eckpunkte zum neuen Beruf <Unterhaltspraktiker/in EBA> sowie die Inhalte von Bildungsplan und Bildungsverordnung. Inhalt 1. Ausgangslage Vorgehen zur Ausarbeitung NEU: Zwei berufliche Grundbildungen <Betriebsunterhalt> auf Stufe EFZ bzw. EBA Inhalte des Bildungsplans Inhalte der Bildungsverordnung Ausgestaltung berufliche Grundbildung <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> Ausgestaltung berufliche Grundbildung <Unterhaltspraktiker/in EBA> Seite 2

3 1. Ausgangslage Der Schweizerische Fachverband Betriebsunterhalt SFB hat in Zusammenarbeit mit dem Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI, Kantonsvertretern sowie Vertretern der Berufsfachschulen und der ÜK-Zentren die Bildungsverordnung sowie den Bildungsplan für die dreijährige berufliche Grundbildung <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> revidiert und an neue gesetzliche Bestimmungen angepasst. Gleichzeitig wurden der Bildungsplan und die Bildungsverordnung für den neuen Beruf <Unterhaltspraktiker/in EBA> ausgearbeitet. Die beiden Berufe sind optimal aufeinander abgestimmt, damit die von Bund und Kantonen geforderte Durchlässigkeit zwischen den beiden Niveaus gewährleistet ist. 2. Vorgehen zur Ausarbeitung Das Wesentliche in Kürze: Bestehender Beruf <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ>: Revision Bildungsplan und Bildungsverordnung Neuer Beruf <Unterhaltspraktiker/in EBA>: Ausarbeitung Bildungsplan und Bildungsverordnung Ausarbeitung mit Praxisexpert/innen sowie Vertreter/innen Berufsfachschule, ÜK-Zentren, Kantone und Bund Brancheninterne Vernehmlassung zu den Bildungsplänen und Bildungsverordnungen EFZ bzw. EBA vom Inkraftsetzung der Dokumente geplant per Erste berufliche Grundbildungen nach neuen Dokumenten ab Erste Abschlüsse nach neuen Dokumenten im Frühsommer 2017 (EBA) bzw (EFZ) In den vergangenen Monaten wurden in verschiedenen Arbeitsgruppen mit Praxisexpert/innen aus den Bereichen Hausund Werkdienst sowie Vertreter/innen der Berufsfachschulen und ÜK-Zentren die Bildungspläne bzw. Bildungsverordnungen zu den Berufen <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> sowie <Unterhaltspraktiker/in EBA> ausgearbeitet. Im nächsten Schritt sind alle Vertreter/innen der Branche eingeladen, sich im Rahmen der brancheninternen Vernehmlassung zu diesen Dokumenten zu äussern. Diese Vernehmlassung findet vom 17. Juni bis 16. August 2013 über eine Online-Plattform statt. Nach der brancheninternen Vernehmlassung werden die Ergebnisse in die Dokumente eingearbeitet und die Bildungspläne und Bildungsverordnungen beim SBFI für die nationale Vernehmlassung eingereicht. An der nationalen Vernehmlassung sind alle interessierten Anspruchsgruppen eingeladen, sich zu den Dokumenten zu äussern, bevor die Bildungspläne und Bildungsverordnungen in Kraft gesetzt werden. Die Inkraftsetzung ist auf den 1. Januar 2015 geplant, die ersten beruflichen Grundbildungen aufgrund der neuen Vorgaben würden am 1. August 2015 starten. Die ersten Qualifikationsverfahren würden im Frühjahr 2017 (EBA) bzw (EFZ) durchgeführt. Die folgende Grafik gibt einen Überblick über das Vorgehen. Seite 3

4 3. NEU: Zwei berufliche Grundbildungen <Betriebsunterhalt> auf Stufe EFZ bzw. EBA Das Wesentliche in Kürze: Neu bestehen zwei Stufen der beruflichen Grundbildung im Bereich Betriebsunterhalt: EFZ und EBA (mit Durchlässigkeit) Revision bestehende dreijährige berufliche Grundbildung <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ>: EFZ mit den Schwerpunkten Hausdienst bzw. Werkdienst Die bisherigen Tätigkeitsbereiche EFZ Reinigung, Wartung und Kontrolle, baulicher Unterhalt und Reparaturen, Grünpflege, Abfallbewirtschaftung wurden aktualisiert und punktuell ergänzt. Der bisherige Tätigkeitsbereich Arbeitssicherheit und Betriebsorganisation wurde den aktuellen Vorgaben von Bund und Kantone bezüglich Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz angepasst und im Bereich Organisation ergänzt. Fokus auf eigene bzw. im eigenen Team auszuführende Arbeiten in den oben genannten Tätigkeitsbereichen. Neue zweijährige berufliche Grundbildung <Unterhaltspraktiker/in EBA>: EBA ohne Aufteilung in Schwerpunkte Fokus auf regelmässig auszuführende eigene Arbeiten in den Bereichen Reinigung, baulicher Unterhalt und Reparaturen sowie Grünpflege. Die wesentlichste Neuerung im Bereich der beruflichen Grundbildungen <Betriebsunterhalt> ist die Schaffung von zwei unterschiedlichen Stufen: Eine dreijährige Grundbildung <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> mit Abschluss auf Stufe <Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis> sowie neu eine zweijährige Grundbildung <Unterhaltspraktiker/in EBA> mit Abschluss auf Stufe <Eidgenössischer Berufsattest>. Die bestehende dreijährige Grundbildung EFZ wird den aktuellen Anforderungen der Branche an qualifizierte Berufsleute angepasst, die in den Schwerpunkten Hausdienst bzw. Werkdienst Reinigungen, Wartungs- und Kontrollarbeiten, baulichen Unterhalt und Reparaturen sowie Grünpflegearbeiten vorbereiten und gemeinsam mit weiteren Personen durchführen. Sämtliche bisherigen Arbeitsbereiche sind im EFZ abgebildet, aktualisiert und punktuell ergänzt. Seite 4

5 Die neue zweijährige Grundbildung EBA wird dem Bedürfnis nach einem qualifizierten Berufsabschluss mit Gewicht auf regelmässig auszuführende Arbeiten in den Bereichen Reinigung, baulicher Unterhalt und Reparaturen sowie Grünpflege gerecht. Eine Bildung von Schwerpunkten ist bei beruflichen Grundbildungen auf Stufe EBA nicht vorgesehen. Die beiden Grundbildungen sind so ausgelegt, dass eine Durchlässigkeit zwischen EBA und EFZ gewährleistet ist. Die folgende Grafik zeigt die Systematik auf: 4. Inhalte des Bildungsplans Das Wesentliche in Kürze: Der Bildungsplan umfasst gemäss neuen Vorgaben des SBFI neben einer Einleitung sowie berufspädagogischen Grundlagen die beruflichen Handlungskompetenzen. Neu sind die Lektionentafel des berufskundlichen Unterrichts, die Gliederung überbetriebliche Kurse sowie die Ausgestaltung des Qualifikationsverfahrens in der jeweiligen Bildungsverordnung festgehalten. Gliederung der beruflichen Handlungskompetenzen in Handlungskompetenzbereiche gemäss Vorgaben SBFI Beschreibung der beruflichen Handlungskompetenzen in Form von typischen Arbeitssituationen (bisher: Leitziele) Ableitung von erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten, notwendigem Wissen, erwünschten Einstellungen und Haltungen sowie benötigten Analyse- und Reflexionsschritten (Kompetenzen, bisher Richtziele) Definition von Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen für jede berufliche Handlungskompetenz Konkretisierung der Kompetenzen in Form von Leistungszielen für Ausbildung und Qualifikationsverfahren (wie bisher) Seite 5

6 Aufbau des Bildungsplans Der Bildungsplan ist gemäss den aktuellen Vorgaben des SBFI wie folgt gegliedert: Einleitung Berufspädagogische Grundlagen Qualifikationsprofil Handlungskompetenzbereiche, Handlungskompetenzen und Leistungsziele je Lernort Genehmigung und Inkrafttreten Anhang: Verzeichnis der Instrumente zur Förderung der Qualität der beruflichen Grundbildung Glossar Neu sind die Lektionentafel des berufskundlichen Unterrichts, die Gliederung überbetriebliche Kurse sowie die Ausgestaltung des Qualifikationsverfahrens in der jeweiligen Bildungsverordnung festgehalten. Systematik Handlungskompetenzbereiche und berufliche Handlungskompetenzen Die beruflichen Handlungskompetenzen (typische und regelmässig vorkommende Arbeitssituationen) des jeweiligen Berufs sind entsprechend den geltenden Vorgaben des SBFI in Handlungskompetenzbereiche gegliedert. Für jede berufliche Handlungskompetenz wurden die erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten, das notwendige Wissen, die erwünschten Einstellungen und Haltungen sowie die benötigten Analyse- und Reflexionsschritte definiert (= Kompetenzen ) und in Form von Leistungszielen für die Ausbildung in Betrieb, Schule und ÜK sowie das Qualifikationsverfahren konkretisiert. Dabei ist die Form der Leistungsziele weitestgehend gleich geblieben. Die bisherige Aufteilung von Fachkompetenzen und Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen entfällt. Für jede typische Arbeitssituation werden jeweils alle Aspekte berücksichtigt. Die bisherigen Leit- und Richtziele finden sich in Form von der Beschreibung der Arbeitssituation (bisher als Leitziel formuliert) bzw. den Kompetenzen (bisher als Richtziel festgehalten) auch in den Bildungsplänen nach neuer Systematik wieder. Die folgende Grafik zeigt die Systematik des Bildungsplans bisher und neu im Vergleich: Seite 6

7 5. Inhalte der Bildungsverordnung Das Wesentliche in Kürze: Die Bildungsverordnung regelt wie bisher Gegenstand, Dauer und Ausgestaltung der beruflichen Grundbildung. Neu sind die Lektionentafel des berufskundlichen Unterrichts, die Gliederung überbetriebliche Kurse sowie die Ausgestaltung des Qualifikationsverfahrens in der jeweiligen Bildungsverordnung festgehalten. Lektionentafel Berufsfachschule: Gliederung des berufskundlichen Unterrichts in Unterrichtsbereiche aufgrund der Handlungkompetenzbereiche Erstellung einer Semesternote für den berufskundlichen Unterricht, diese fliesst im Qualifikationsverfahren in die Gesamtnote ein Gliederung überbetriebliche Kurse Abbildung Gesamtzahl ÜK-Tage sowie Dauer, zeitliche Reihenfolge und inhaltliche Ausgestaltung der einzelnen überbetrieblichen Kurse Ausgestaltung Qualifikationsverfahren Abbildung der Ausgestaltung der Qualifikationsbereiche praktische Arbeit, Berufskenntnisse und Allgemeinbildung Definition der Zusammensetzung der Gesamtnote aus den Qualifikationsbereichen sowie der Erfahrungsnote Definition der Zusammensetzung der Gesamtnote im Spezialfall (ohne Erfahrungsnote) Aufbau der Bildungsverordnung Die Bildungsverordnung regelt wie bisher Gegenstand und Dauer der beruflichen Grundbildung, die Ziele und Anforderungen der Bildung in beruflicher Praxis und der schulischen Bildung, den Umfang der Bildungsinhalte und die Anteile der Lernorte sowie die Qualifikationsverfahren, Ausweise und Titel. Die Bildungsverordnung ist in folgende Abschnitte gegliedert: 1. Abschnitt: Gegenstand, Schwerpunkte und Dauer (Art. 1-2) 2. Abschnitt: Ziele und Anforderungen (Art. 3-4) 3. Abschnitt: Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz (Art. 5) 4. Abschnitt: Umfang der Bildung an den einzelnen Lernorten und Unterrichtssprache (Art. 6-8) 5. Abschnitt: Bildungsplan (Art. 9) 6. Abschnitt: Mindestanforderungen an die Berufsbildnerinnen und Berufsbildner und Höchstzahl der Lernenden im Betrieb (Art ) 7. Abschnitt: Lerndokumentation, Bildungsbericht und Leistungsdokumentation (Art ) 8. Abschnitt: Qualifikationsverfahren (Art ) 9. Abschnitt: Ausweise und Titel (Art. 21) 10. Abschnitt: Qualitätsentwicklung und Organisation (Art ) 11. Abschnitt: Schlussbestimmungen (Art. 24 ff) Die Lektionentafel des berufskundlichen Unterrichts, die Gliederung der überbetrieblichen Kurse sowie die Ausgestaltung des Qualifikationsverfahrens sind neu in der jeweiligen Bildungsverordnung festgehalten. Dabei sind folgende Punkte wichtig: In der Lektionentafel wird die Gliederung des berufskundlichen Unterrichts dargestellt. Die Abbildung des berufskundlichen Unterrichts erfolgt aufgrund der Handlungskompetenzbereiche. Die Gliederung der überbetrieblichen Kurse umfasst die Gesamtzahl ÜK-Tage sowie die Dauer, die zeitliche Reihenfolge sowie die Inhalte der einzelnen überbetrieblichen Kurse. Seite 7

8 Die Beschreibung des Qualifikationsverfahrens in der Bildungsverordnung umfasst die Ausgestaltung der Qualifikationsbereiche praktische Arbeit, Berufskenntnisse und Allgemeinbildung. Für die praktische Arbeit und die Berufskenntnisse werden Prüfungspositionen (auf der Grundlage der Handlungskompetenzbereiche) und deren Gewichtung festgelegt. Für die Prüfung der Berufskenntnisse werden zudem die schriftlichen und mündlichen Prüfungszeiten pro Position festgehalten. Weiter wird die Zusammensetzung der Gesamtnote definiert. Die konkreten Ausgestaltungen von Lektionentafel, ÜK-Gliederung und Qualifikationsverfahrens für die Berufe <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> bzw. <Unterhaltspraktiker/in EBA> werden in den folgenden Abschnitten aufgezeigt. 6. Ausgestaltung berufliche Grundbildung <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> Dieser Abschnitt beschreibt die Ausgestaltung der revidierten beruflichen Grundbildung <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ>. Das Wesentliche in Kürze: Berufliche Handlungskompetenzen EFZ: Gliederung der beruflichen Handlungskompetenzen in fünf Handlungskompetenzbereiche Inhaltliche Erweiterungen bei den beruflichen Handlungskompetenzen EFZ: o Einbezug der Tagesplanung / Arbeitsvorbereitung für die auszuführenden Tätigkeiten in die Kompetenzen und Leistungsziele. o Verstärktes Gewicht auf Reflexion und Selbstkontrolle der eigenen bzw. im eigenen Team ausgeführten Arbeiten o Aufnahme einer zusätzlichen beruflichen Handlungskompetenz Anleiten von Mitarbeitenden, Lernenden und Drittpersonen im eigenen Handlungskompetenzbereich Trotz dieser inhaltlichen Erweiterungen bleibt die Distanz zu möglichen Weiterbildungen in den Bereichen Hausdienst bzw. Werkdienst bestehen. Berufskundlicher Unterricht EFZ: 1080 Lektionen (Berufskenntnisse 600 Lektionen, Allgemeinbildung 360 Lektionen, Sport 120 Lektionen) Überbetriebliche Kurse EFZ: 16 Kurstage (wie bisher), aufgeteilt in 4 Kurse Qualifikationsverfahren EFZ: Praktische Arbeit: Prüfung der Leistungsziele der Lernorte <Betrieb> und <ÜK> (12 Std) Berufskenntnisse: Prüfung der Leistungsziele des Lernorts <Schule> (2.5 Std) Allgemeinbildender Unterricht Erfahrungsnote aufgrund Semesternoten berufskundlicher Unterricht Berufliche Handlungskompetenzen EFZ Die beruflichen Handlungskompetenzen des Berufs <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> sind in fünf Handlungskompetenzbereiche gegliedert. Aufgrund der mit Praxisexpert/innen durchgeführten Analyse der aktuellen Anforderungen an den Beruf auf Stufe EFZ im Vergleich zum aktuellen Bildungsplan folgende wesentlichen inhaltlichen Anpassungen: Einbezug der Tagesplanung / Arbeitsvorbereitung für die auszuführenden Tätigkeiten Verstärktes Gewicht auf Reflexion und Selbstkontrolle der eigenen bzw. im eigenen Team ausgeführten Arbeiten Anleiten von Mitarbeitenden, Lernenden und Drittpersonen im eigenen Handlungskompetenzbereich Seite 8

9 Wichtig: EFZ bleibt auf Stufe «berufliche Grundbildung», die Distanz zu möglichen Weiterbildungen in den Bereichen Hausdienst bzw. Werkdienst bleibt bestehen! Die folgende Tabelle stellt die beruflichen Handlungskompetenzen <Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> dar. Berufskundlicher Unterricht EFZ Die Anzahl Lektionen beim dreijährigen EFZ bleibt bei 1080 Lektionen. Die Aufteilung erfolgt gemäss der untenstehenden Lektionentafel: Unterricht 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr 3. Lehrjahr Total a. Berufskenntnisse Organisieren der Arbeiten sowie Gewährleisten von Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz Vorbereiten und Ausführen von Reinigungsarbeiten und Abfallbewirtschaftung Vorbereiten und Ausführen von Grünpflegearbeiten Vorbereiten und Ausführen von Wartungs- und Kontrollarbeiten Vorbereiten und Ausführen von baulichem Unterhalt und Reparaturen Total b. Allgemeinbildung c. Sport Total Lektionen Seite 9

10 Für den berufskundlichen Unterricht wird eine Semesternote erstellt, diese fliesst im Qualifikationsverfahren in die Gesamtnote ein. Überbetriebliche Kurse EFZ Die Anzahl ÜK-Tage wurde beim EFZ bei 16 Tagen belassen. Die folgende Abbildung zeigt die Aufteilung der Kurstage: Qualifikationsverfahren EFZ Das Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung EFZ umfasst folgende Qualifikationsbereiche: Praktische Arbeit Berufskenntnisse Allgemeinbildender Unterricht Im Rahmen der praktischen Arbeit werden die Leistungsziele der Lernorte <Betrieb> und <ÜK> geprüft. Die Dauer der praktischen Arbeit wurde für das EFZ auf 12 Stunden festgelegt. Die praktische Arbeit umfasst vier gewichtete Positionen auf der Grundlage der Handlungskompetenzbereiche (vgl. folgende Tabelle). Position Handlungskompetenzbereiche Gewichtung Hausdienst Werkdienst 1. Organisieren der Arbeiten sowie Gewährleisten von Arbeitssicherheit, 20 % 20 % Gesundheitsschutz und Umweltschutz 2. Vorbereiten und Ausführen von Reinigungsarbeiten und Abfallbewirtschaftung 30 % 20 % 3. Vorbereiten und Ausführen von Wartungs- und Kontrollarbeiten 30 % 40 % Vorbereiten und Ausführen von baulichem Unterhalt und Reparaturen 4. Vorbereiten und Ausführen von Grünpflegearbeiten 20 % 20 % Seite 10

11 Die schriftlichen und mündlichen Prüfungen des Qualifikationsbereichs Berufskenntnisse prüfen die Leistungsziele des Lernorts <Schule>. Die Prüfungsdauer wurde beim EFZ auf 2.5 Std festgelegt. Die Prüfung der Berufskenntnisse umfasst die folgenden gewichteten Positionen auf der Grundlage der Handlungskompetenzbereiche: Position Handlungskompetenzbereiche Prüfungsform/Dauer Gewichtung schriftlich mündlich 1. Organisieren der Arbeiten sowie Gewährleisten von Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz 2. Vorbereiten und Ausführen von Reinigungsarbeiten und Abfallbewirtschaftung Vorbereiten und Ausführen von Grünpflegearbeiten 3. Vorbereiten und Ausführen von Wartungs- und Kontrollarbeiten Vorbereiten und Ausführen von baulichem Unterhalt und Reparaturen 30 Min. 30 % 70 Min. 40 % 50 Min. 30 % Der Qualifikationsbereich Allgemeinbildung richtet sich nach der Verordnung des SBFI vom 27. April 2006 über die Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung. Die Ergebnisse der drei Qualifikationsbereiche fliessen zusammen mit der Erfahrungsnote (aufgrund der Semesternoten der Berufsfachschule) wie folgt in die Gesamtnote ein: praktische Arbeit: 50% Berufskenntnisse: 20% Allgemeinbildung: 20% Erfahrungsnote: 10% Hat eine lernende Person die Vorbildung ausserhalb der geregelten beruflichen Grundbildung erworben und die Abschlussprüfung gemäss Bildungsverordnung absolviert, entfällt die Erfahrungsnote. Die Ergebnisse der drei Qualifikationsbereiche fliessen in diesem Fall wie folgt in die Gesamtnote ein: praktische Arbeit: 50% Berufskenntnisse: 30% Allgemeinbildung: 20% Seite 11

12 7. Ausgestaltung berufliche Grundbildung <Unterhaltspraktiker/in EBA> Dieser Abschnitt beschreibt die Ausgestaltung der neuen beruflichen Grundbildung <Unterhaltspraktiker/in EBA>. Das Wesentliche in Kürze: Berufliche Handlungskompetenzen EBA: Gliederung der beruflichen Handlungskompetenzen in drei Handlungskompetenzbereiche Gewicht auf Ausführung regelmässig anfallender Arbeiten. Arbeitsvorbereitung und Reflexion / Selbstkontrolle der eigenen Arbeiten in Kompetenzen und Leistungszielen berücksichtigt. Berufskundlicher Unterricht EBA: 720 Lektionen (Berufskenntnisse 400 Lektionen, Allgemeinbildung 240 Lektionen, Sport 80 Lektionen) Überbetriebliche Kurse EBA: 14 Kurstage, aufgeteilt in 4 Kurse Qualifikationsverfahren EBA: Praktische Arbeit: Prüfung der Leistungsziele der Lernorte <Betrieb> und <ÜK> (8 Std) Berufskenntnisse: Prüfung der Leistungsziele des Lernorts <Schule> (1.5 Std) Allgemeinbildender Unterricht Erfahrungsnote aufgrund Semesternoten berufskundlicher Unterricht Berufliche Handlungskompetenzen EBA Die beruflichen Handlungskompetenzen für den neuen Beruf <Unterhaltspraktiker/in EBA> sind in drei Handlungskompetenzbereiche gegliedert. Aufgrund der mit zahlreichen Unternehmen der Branche sowie mit Praxisexpert/innen durchgeführten Analyse der Anforderungen einen neuen Beruf auf Stufe EBA zeigte sich eine Fokussierung auf die Ausführung regelmässig anfallender Arbeiten. Die Aspekte Arbeitsvorbereitung sowie Reflexion und Selbstkontrolle der eigenen Arbeiten sind in den Kompetenzen und Leistungszielen ebenfalls stufengerecht abgebildet. Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht über die beruflichen Handlungskompetenzen <Unterhaltspraktiker/in EBA>. Seite 12

13 Berufskundlicher Unterricht EBA Der berufskundliche Unterricht umfasst 720 Lektionen. Die Aufteilung erfolgt gemäss der untenstehenden Lektionentafel: Unterricht 1. Lehrjahr 2. Lehrjahr Total a. Berufskenntnisse Organisieren der eigenen Arbeiten sowie Gewährleisten von Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz Ausführen von Reinigungsarbeiten und Abfallbewirtschaftung Ausführen von baulichem Unterhalt und Reparaturen sowie von Grünpflegearbeiten Total b. Allgemeinbildung c. Sport Total Lektionen Für den berufskundlichen Unterricht wird eine Semesternote erstellt, diese fliesst im Qualifikationsverfahren in die Gesamtnote ein. Seite 13

14 Überbetriebliche Kurse EBA Für das EBA wurden aufgrund der definierten Leistungsziele 14 Kurstage festgelegt. Die folgende Abbildung zeigt die Aufteilung der Kurstage: Qualifikationsverfahren EBA Das Qualifikationsverfahren der beruflichen Grundbildung EBA umfasst folgende Qualifikationsbereiche (wie das EFZ): Praktische Arbeit Berufskenntnisse Allgemeinbildender Unterricht Die Dauer der praktischen Arbeit wurde für das EBA auf 8 Stunden festgelegt. Die praktische Arbeit umfasst drei gewichtete Positionen auf der Grundlage der Handlungskompetenzbereiche (vgl. folgende Tabelle). Position Handlungskompetenzbereiche Gewichtung 1. Organisieren der eigenen Arbeiten sowie Gewährleisten von Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz 20 % 2. Ausführen von Reinigungsarbeiten und Abfallbewirtschaftung 40 % 3. Ausführen von baulichem Unterhalt und Reparaturen sowie von 40 % Grünpflegearbeiten Die Prüfungsdauer Berufskenntnisse wurde beim EBA auf 1.5 Std festgelegt, davon 0.5 Std. als mündliche Prüfung. Die Prüfung Berufskenntnisse umfasst drei gewichtete Positionen (vgl. Tabelle). Position Handlungskompetenzbereiche Prüfungsform/Dauer Gewichtung 1. Organisieren der eigenen Arbeiten sowie Gewährleisten von Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Umweltschutz 2. Ausführen von Reinigungsarbeiten und Abfallbewirtschaftung 3. Ausführen von baulichem Unterhalt und Reparaturen sowie von Grünpflegearbeiten schriftlich mündlich 20 Min. 30 % 30 Min. 10 Min. 40 % 30 Min. 30 % Seite 14

15 Der Qualifikationsbereich Allgemeinbildung richtet sich nach der Verordnung des SBFI vom 27. April 2006 über die Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung. Die Ergebnisse der drei Qualifikationsbereiche fliessen zusammen mit der Erfahrungsnote (aufgrund der Semesternoten der Berufsfachschule) wie folgt in die Gesamtnote ein: praktische Arbeit: 50% Berufskenntnisse: 20% Allgemeinbildung: 20% Erfahrungsnote: 10% Hat eine lernende Person die Vorbildung ausserhalb der geregelten beruflichen Grundbildung erworben und die Abschlussprüfung gemäss Bildungsverordnung absolviert, entfällt die Erfahrungsnote. Die Ergebnisse der drei Qualifikationsbereiche fliessen in diesem Fall wie folgt in die Gesamtnote ein: praktische Arbeit: 50% Berufskenntnisse: 30% Allgemeinbildung: 20% Seite 15

<Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> <Unterhaltspraktiker/in EBA>

<Fachmann/frau Betriebsunterhalt EFZ> <Unterhaltspraktiker/in EBA> Einführung der neuen Bildungsverordnungen und Bildungspläne September 14 Im Schörli 3 8600 Dübendorf Telefon 044 801 90 Fax 044 801 90 21 info@betriebsunterhalt.ch

Mehr

Schweizerischer Fachverband Betriebsunterhalt (SFB) Informationsveranstaltung Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt EFZ; Unterhaltspraktiker/in EBA

Schweizerischer Fachverband Betriebsunterhalt (SFB) Informationsveranstaltung Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt EFZ; Unterhaltspraktiker/in EBA Schweizerischer Fachverband Betriebsunterhalt (SFB) Informationsveranstaltung Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt EFZ; Unterhaltspraktiker/in EBA Mai 2017 Neue Begriffe Bisher Lehrling Lehrmeister Berufsschule

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Fachfrau Betriebsunterhalt/Fachmann Betriebsunterhalt mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom [Entwurf 20130507 d] [Berufsnummer] Fachfrau/Fachmann

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Fachfrau Betriebsunterhalt/Fachmann Betriebsunterhalt mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. September 2014 80200 Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Unterhaltspraktikerin/Unterhaltspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 8. September 2014 80201 Unterhaltspraktikerin EBA/Unterhaltspraktiker

Mehr

SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband

SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband Maler/in EFZ und Malerpraktiker/in EBA Reform Grundbildung MALerberuf WAS ÄNDERT SICH AB 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG Seite Übersicht der

Mehr

SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband. Gipser/in-Trockenbauer/in EFZ und Gipserpraktiker/in EBA. Gipserberuf

SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband. Gipser/in-Trockenbauer/in EFZ und Gipserpraktiker/in EBA. Gipserberuf SMGV Schweizerischer Maler- und Gipserunternehmer-Verband Gipser/in-Trockenbauer/in EFZ und Gipserpraktiker/in EBA Reform Grundbildung Gipserberuf WAS ÄNDERT SICH AB 2015 INHALTSVERZEICHNIS EINLEITUNG

Mehr

Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Unterhaltspraktiker/in EBA

Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Unterhaltspraktiker/in EBA SFB Postfach 26 3426 Aefligen Tel. 044 034 3445 89 90 infoschweiz@betriebsunterhalt.ch www.betriebsunterhalt.ch Fachfrau / Fachmann sunterhalt EFZ Unterhaltspraktiker/in EBA Informationsveranstaltung Geschichte

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Floristin/Florist mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Floristin/Florist mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Floristin/Florist mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 412.101.220.66 vom 10. Oktober 2007 (Stand am 1. Januar 2013) 17205 Floristin EBA/Florist

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 27. Oktober 2010 21107 Bäckerin-Konditorin-Confiseurin EBA/ Bäcker-Konditor-Confiseur EBA Boulangère-pâtissière-confiseuse

Mehr

Neue Bildungsverordnungen und Bildungspläne. Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft EFZ Hauswirtschaftspraktiker/Hauswirtschaftspraktikerin EBA

Neue Bildungsverordnungen und Bildungspläne. Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft EFZ Hauswirtschaftspraktiker/Hauswirtschaftspraktikerin EBA Neue Bildungsverordnungen und Bildungspläne Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft EFZ Hauswirtschaftspraktiker/Hauswirtschaftspraktikerin EBA Berufsfachschule 2. März 2016/EB ERFA - Neue Bildungsverordnungen

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. September 2011 82013 Coiffeuse EBA/Coiffeur EBA Coiffeuse AFP/Coiffeur AFP Parrucchiera

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 1. November 2013 27122 Bekleidungsnäherin EBA/Bekleidungsnäher EBA Confectionneuse AFP/Confectionneur AFP

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Kosmetikerin/Kosmetiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Änderung vom 18. Oktober 2016 82112 Kosmetikerin EFZ/Kosmetiker EFZ Esthéticienne

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Malerpraktikerin/Malerpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Malerpraktikerin/Malerpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Malerpraktikerin/Malerpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 412.101.222.08 vom 22. Juli 2014 (Stand am 1. Januar 2015) 53003 Malerpraktikerin

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Floristin/Florist mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Floristin/Florist mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Floristin/Florist mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 412.101.220.65 vom 10. Oktober 2007 (Stand am 1. Januar 2013) 17204 Floristin EFZ/Florist

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Maurerin/Maurer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 14. September 2010 (Stand am 1. September 2014) 51006 Maurerin EFZ/Maurer EFZ Maçonne

Mehr

vom 12. Dezember 2007 (Stand am 1. Januar 2013) 1. Abschnitt: Gegenstand, Schwerpunkte und Dauer Berufsbezeichnung, Berufsbild und Schwerpunkte

vom 12. Dezember 2007 (Stand am 1. Januar 2013) 1. Abschnitt: Gegenstand, Schwerpunkte und Dauer Berufsbezeichnung, Berufsbild und Schwerpunkte Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Haustechnikpraktikerin/Haustechnikpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 12. Dezember 2007 (Stand am 1. Januar 2013) 47705 Haustechnikpraktikerin

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Malerpraktikerin/Malerpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 22. Juli 2014 53003 Malerpraktikerin EBA/Malerpraktiker EBA Aide-peintre

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung im Berufsfeld Verkehrswegbau mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 1-1 Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung zur Verordnung über die berufliche Grundbildung des SBFI

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Unterhaltspraktikerin/Unterhaltspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom [Entwurf 20130507 d] [Berufsnummer] Unterhaltspraktikerin EBA/Unterhaltspraktiker

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Polisseuse / Polisseur mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Polisseuse / Polisseur mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Polisseuse / Polisseur mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 19. Januar 2018 50305 Polisseuse EBA / Polisseur EBA Polisseuse AFP / Polisseur AFP

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung [Signature] [QR Code] Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung gemäss Leittext vom 31.08.2012 (Stand am 31.01.2018) [Berufsbezeichnung w/m] [mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)] [mit

Mehr

Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis

Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Detailhandelsfachfrau/Detailhandelsfachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Änderung vom 7. August 2017 Das Staatssekretariat für Bildung,

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren «Recyclistin EFZ/Recyclist EFZ»

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren «Recyclistin EFZ/Recyclist EFZ» Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 1.1. Sinn und Zweck 2 1.2. Grundlagen und Bestimmungen 2 1.3. Verantwortlichkeiten 2 1.4. Zulassung zur Abschlussprüfung 2 2. Übersicht über das Qualifikationsverfahren

Mehr

ERLÄUTERUNGEN ZUR LERN- UND LEISTUNGSDOKUMENTATION ( LLD )

ERLÄUTERUNGEN ZUR LERN- UND LEISTUNGSDOKUMENTATION ( LLD ) Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Öffentlicher Verkehr Baustein 1 ERLÄUTERUNGEN ZUR LERN- UND LEISTUNGSDOKUMENTATION ( LLD ) Lern- und Leistungsdokumentation Kaufmännische Grundbildung EFZ

Mehr

vom 4. November 2011 (Stand am 1. Januar 2013) 1. Abschnitt: Gegenstand, Schwerpunkte und Dauer

vom 4. November 2011 (Stand am 1. Januar 2013) 1. Abschnitt: Gegenstand, Schwerpunkte und Dauer Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Kältesystem-Monteurin/Kältesystem-Monteur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 4. November 2011 (Stand am 1. Januar 2013) 47803 Kältesystem-Monteurin

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Kosmetikerin/Kosmetiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Kosmetikerin/Kosmetiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Kosmetikerin/Kosmetiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 412.101.220.39 vom 12. Dezember 2006 (Stand am 1. Januar 2017) 82112 Kosmetikerin

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Grafikerin/Grafiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Grafikerin/Grafiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Grafikerin/Grafiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 412.101.221.10 vom 10. August 2009 (Stand am 1. Januar 2013) 90305 Grafikerin EFZ/Grafiker

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Maurerin/Maurer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 14. September 2010 51006 Maurerin EFZ/Maurer EFZ Maçonne CFC/Maçon CFC Muratrice AFC/Muratore

Mehr

Ausführungsbestimmungen KRTP 1W

Ausführungsbestimmungen KRTP 1W Konstrukteurin EFZ / Konstrukteur EFZ Qualifikationsbereich Teilprüfung Ausführungsbestimmungen KRTP 1W Version 1.1 vom 01. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorgaben der Bildungsverordnung... 2 2. Vorgaben

Mehr

Wegleitung Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Fachfrau/Fachmann Kundendialog EFZ 76501

Wegleitung Qualifikationsverfahren Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Fachfrau/Fachmann Kundendialog EFZ 76501 Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Fachfrau/Fachmann Kundendialog EFZ 76501 1 Inhalt 1. Grundlagen und Bestimmungen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Verantwortlichkeiten... 3 1.3. Grundlagendokumente...

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Kosmetikerin/Kosmetiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 12. Dezember 2006 82112 Kosmetikerin EFZ/Kosmetiker EFZ Esthéticienne CFC/Esthéticien

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 5. Mai 2009 79007 Köchin EFZ/Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fotografin/Fotograf mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fotografin/Fotograf mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fotografin/Fotograf mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Juli 2012 (Stand am 1. Januar 2013) 90602 Fotografin EFZ/Fotograf EFZ Photographe

Mehr

Verordnung vom 17. August über die berufliche Grundbildung Landmaschinenmechanikerin/Landmaschinenmechaniker mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1

Verordnung vom 17. August über die berufliche Grundbildung Landmaschinenmechanikerin/Landmaschinenmechaniker mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1 Verordnung vom 17. August 2010 über die berufliche Grundbildung Landmaschinenmechanikerin/Landmaschinenmechaniker mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1 43905 Landmaschinenmechanikerin/Landmaschinenmechaniker Aufgrund

Mehr

Ausführungsbestimmungen AUTP 1W

Ausführungsbestimmungen AUTP 1W Automatiker/in EFZ Qualifikationsbereich Teilprüfung Ausführungsbestimmungen AUTP 1W Version 1.1 vom 1. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorgaben aus der «Verordnung über die berufliche Grundbildung»...

Mehr

Verordnung des SBFI 1

Verordnung des SBFI 1 Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Bäckerin-Konditorin-Confiseurin/Bäcker-Konditor-Confiseur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 27. Oktober 2010 (Stand am 1. Januar 2013)

Mehr

Kauffrau/Kaufmann EFZ Dienstleistung und Administration D&A. für. Erwachsene nach Art. 32 BBV. Auszug aus der Lern- und Leistungsdokumentation

Kauffrau/Kaufmann EFZ Dienstleistung und Administration D&A. für. Erwachsene nach Art. 32 BBV. Auszug aus der Lern- und Leistungsdokumentation Kauffrau/Kaufmann EFZ Dienstleistung und Administration D&A Qualifikationsverfahren für Erwachsene nach Art. 32 BBV Auszug aus der Lern- und Leistungsdokumentation Kauffrau/Kaufmann EFZ Dienstleistung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Holzbearbeiterin/Holzbearbeiter mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 23. August 2010 30206 Holzbearbeiterin EBA/Holzbearbeiter EBA Praticienne sur bois

Mehr

Verordnung. über die berufliche Grundbildung Maurerin/Maurer mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1

Verordnung. über die berufliche Grundbildung Maurerin/Maurer mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1 Verordnung vom 21. Juni 2011 über die berufliche Grundbildung Maurerin/Maurer mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1 (Stand vom 1. November 2016) 51006 Maurerin/Maurer Aufgrund von Art. 26 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Gärtnerin/Gärtner mit eidgenössischem Berusfsattest (EBA) vom 31. Oktober 2011 Gärtnerin EBA/Gärtner EBA Horticultrice AFP/Horticulteur AFP Giardiniera

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 27. Oktober 2010 21104 Bäckerin-Konditorin-Confiseurin EFZ/ Bäcker-Konditor-Confiseur EFZ Boulangère-pâtissière-confiseuse

Mehr

Ausführungsbestimmungen AATP 1W

Ausführungsbestimmungen AATP 1W Anlagen- und Apparatebauerin EFZ / Anlagen- und Apparatebauer EFZ Qualifikationsbereich Teilprüfung Ausführungsbestimmungen AATP 1W Version 1.0 vom 10. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Vorgaben aus der

Mehr

Verordnung des SBFI

Verordnung des SBFI Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Bäckerin-Konditorin-Confiseurin/Bäcker-Konditor-Confiseur mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 27. Oktober 2010 (Stand am 1. Januar 2018) 21107

Mehr

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren. Boden-Parkettlegerin EFZ / Boden-Parkettleger EFZ

Wegleitung zum Qualifikationsverfahren. Boden-Parkettlegerin EFZ / Boden-Parkettleger EFZ Wegleitung zum Qualifikationsverfahren Boden-Parkettlegerin EFZ / Boden-Parkettleger EFZ Fachrichtung Textile und elastische Beläge Fachrichtung Parkett Version vom 3. April 2014 aktualisiert am 21. Mai

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 412.101.220.78 vom 4. November 2013 (Stand am 1. Januar 2018) 18121 Pferdewartin EBA/Pferdewart

Mehr

vom 8. Dezember 2004 (Stand am 1. Januar 2018) Berufsbezeichnung und Berufsbild

vom 8. Dezember 2004 (Stand am 1. Januar 2018) Berufsbezeichnung und Berufsbild Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Detailhandelsassistentin/Detailhandelsassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 2 vom 8. Dezember 2004 (Stand am 1. Januar 2018) 71400 3 Detailhandelsassistentin

Mehr

vom 17. September 2007 (Stand am 1. Januar 2018) Berufsbezeichnung und Berufsbild

vom 17. September 2007 (Stand am 1. Januar 2018) Berufsbezeichnung und Berufsbild Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Tiermedizinische Praxisassistentin/ Tiermedizinischer Praxisassistent mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 412.101.220.64 vom 17. September 2007

Mehr

Verordnung vom 15. März über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit Berufsattest (BA) 1

Verordnung vom 15. März über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit Berufsattest (BA) 1 Verordnung vom 15. März 2011 über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit Berufsattest (BA) 1 18109 Pferdewartin/Pferdewart Aufgrund von Art. 26 des Berufsbildungsgesetzes (BBG) vom 13.

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 10. September 2015 79616 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/

Mehr

Fahrradmechanikerin EFZ Fahrradmechaniker EFZ

Fahrradmechanikerin EFZ Fahrradmechaniker EFZ Grundbildung: Fahrradmechanikerin EFZ Fahrradmechaniker EFZ Herausgeber: 2rad Schweiz Kommission Berufsentwicklung und Qualität Bildungsverordnung vom 05.09.2011 2rad Schweiz Entfelderstrasse 11 5001 Aarau

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Architekturmodellbauerin/Architekturmodellbauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 27. Juli 2016 54603 Architekturmodellbauerin EFZ / Architekturmodellbauer

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Mikrozeichnerin/Mikrozeichner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Dezember 2014 65018 Dessinatrice en construction microtechnique CFC/

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fotofachfrau / Fotofachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fotofachfrau / Fotofachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fotofachfrau / Fotofachmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 412.101.220.01 vom 8. Dezember 2004 (Stand am 1. Januar 2013) 35210 Fotofachfrau

Mehr

vom 8. Dezember 2004 (Stand am 1. Januar 2013) Berufsbezeichnung und Berufsbild

vom 8. Dezember 2004 (Stand am 1. Januar 2013) Berufsbezeichnung und Berufsbild Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Detailhandelsassistentin/Detailhandelsassistent mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 2 vom 8. Dezember 2004 (Stand am 1. Januar 2013) 71100 Detailhandelsassistentin

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 9. November 2015 95511 Logistikerin EBA/Logistiker EBA Logisticienne AFP/Logisticien

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Gärtnerin/Gärtner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Oktober 2011 17000 Gärtnerin EFZ/Gärtner EFZ Horticultrice CFC/Horticulteur CFC

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 6. Dezember 2006 95004 Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt EFZ Agente/Agent d exploitation CFC Operatrice/Operatore

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Augenoptikerin/Augenoptiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 10. Mai 2010 85504 Augenoptikerin EFZ/Augenoptiker EFZ Opticienne CFC/Opticien CFC

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Holzbildhauerin/Holzbildhauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Holzbildhauerin/Holzbildhauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Holzbildhauerin/Holzbildhauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 5. Dezember 2008 (Stand am 1. Januar 2013) 90003 Holzbildhauerin EFZ/Holzbildhauer

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte/Küchenangestellter

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte/Küchenangestellter Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte/Küchenangestellter 412.101.220.07 vom 7. Dezember 2004 (Stand am 1. Januar 2013) 79022 Küchenangestellte/Küchenangestellter Employée

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 18. Oktober 2006 95505 Logistikerin EBA/Logistiker EBA Logisticienne AFP/Logisticien

Mehr

vom 27. April 2015 (Stand am 1. Januar 2018)

vom 27. April 2015 (Stand am 1. Januar 2018) Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Montage-Elektrikerin/Montage-Elektriker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 27. April 2015 (Stand am 1. Januar 2018) 47419 Montage-Elektrikerin

Mehr

Verordnung des SBFI über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung

Verordnung des SBFI über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung Verordnung des SBFI über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung vom 27. April 2006 (Stand am 4. März 2014) Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

Mehr

Verordnung des SBFI über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung

Verordnung des SBFI über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung Verordnung des SBFI über Mindestvorschriften für die Allgemeinbildung in der beruflichen Grundbildung vom 13. Dezember 2013 (Stand am 1. Februar 2014) Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 51706 Boden-Parkettlegerin EFZ/Boden-Parkettleger EFZ Poseuse de sol parquet CFC/Poseur de sol parquet

Mehr

Verordnung vom 26. Oktober über die berufliche Grundbildung. mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1

Verordnung vom 26. Oktober über die berufliche Grundbildung. mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1 Verordnung vom 26. Oktober 2010 über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit Fähigkeitszeugnis (FZ) 1 79007 Köchin/Koch Aufgrund von Art. 26 des Berufsbildungsgesetzes (BBG) vom 13. März 2008, LGBl.

Mehr

vom 17. September 2007 (Stand am 1. Januar 2013) Berufsbezeichnung und Berufsbild

vom 17. September 2007 (Stand am 1. Januar 2013) Berufsbezeichnung und Berufsbild Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Tiermedizinische Praxisassistentin/ Tiermedizinischer Praxisassistent mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 412.101.220.64 vom 17. September

Mehr

Revision der Bildungserlasse Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ

Revision der Bildungserlasse Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Informationsveranstaltung zur Branchenvernehmlassung vom 20.08.2015 Revision der Bildungserlasse Fachfrau/Fachmann Gesundheit EFZ Robert Völker, Präsident SKBQ Peter Dolder, Projektleiter Inhalt Zur Vorgeschichte

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit eidgenössischem Berufsattest (EBA)

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Pferdewartin/Pferdewart mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) 412.101.220.78 vom 4. November 2013 (Stand am 1. Januar 2014) 18121 Pferdewartin EBA/Pferdewart

Mehr

Fachrichtungen (oder Schwerpunkte)

Fachrichtungen (oder Schwerpunkte) [Signature] [QR Code] [Textbausteine zum Leittext vom 31.08.2012 (Stand am 31.08.2016)] [1/2] ganzer Ingress wenn Ausnahme vom Verbot hinsichtlich Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz Das Staatssekretariat

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 16. Dezember 2011 51706 Boden-Parkettlegerin EFZ/Boden-Parkettleger EFZ Poseuse de sol parquet CFC/Poseur

Mehr

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Laborantin/Laborant mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Laborantin/Laborant mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Laborantin/Laborant mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 412.101.220.58 vom 25. Juli 2007 (Stand am 1. Januar 2014) Laborantin EFZ/Laborant

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Restaurationsangestellte/Restaurationsangestellter vom 7. Dezember 2004 79023 Restaurationsangestellte/Restaurationsangestellter Employée en restauration/employé

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Spenglerin/Spengler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 12. Dezember 2007 45404 Spenglerin EFZ/Spengler EFZ Ferblantière CFC/Ferblantier CFC Lattoniera

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 10. September 2015 (Stand am 1. Januar 2016) 79615 Fachfrau/Fachmann

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gebäudetechnikplanerin/Gebäudetechnikplaner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 27. März 2009 64615 Gebäudetechnikplanerin EFZ / Gebäudetechnikplaner

Mehr

8. Abschnitt: Qualifikationsverfahren

8. Abschnitt: Qualifikationsverfahren 8. Abschnitt: Qualifikationsverfahren Art. 19 Zulassung Zu den Qualifikationsverfahren wird zugelassen, wer die berufliche Grundbildung erworben hat: a. nach den Bestimmungen dieser Verordnung; b. in einer

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren Malerin EFZ/ Maler EFZ 1-1 Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung zur Verordnung über die berufliche Grundbildung des

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 12. Dezember 2007 47704 Sanitärinstallateurin EFZ/Sanitärinstallateur EFZ Installatrice sanitaire CFC/Installateur

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. Dezember 2004 79613 Fachfrau/Fachmann Hauswirtschaft EFZ Gestionnaire

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Metallbauerin/Metallbauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Metallbauerin/Metallbauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Metallbauerin/Metallbauer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. Dezember 2006 (Stand am 1. Januar 2018) Metallbauerin EFZ/Metallbauer

Mehr

vom 13. November 2008 (Stand am 1. Januar 2013) Berufsbezeichnung und Berufsbild

vom 13. November 2008 (Stand am 1. Januar 2013) Berufsbezeichnung und Berufsbild Verordnung des SBFI 1 über die berufliche Grundbildung Fachfrau Gesundheit/Fachmann Gesundheit mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 13. November 2008 (Stand am 1. Januar 2013) 86911 Fachfrau

Mehr

1 Allgemeine Informationen

1 Allgemeine Informationen Seite 1 1. Allgemeine Informationen Einleitung für die Lernenden Liebe Lernende, lieber Lernender Herzlich willkommen in der Berufswelt! Während Ihrer beruflichen Grundbildung sammeln und produzieren Sie

Mehr

vom 20. Dezember 2006 (Stand am 1. Januar 2018) Berufsbezeichnung und Berufsbild

vom 20. Dezember 2006 (Stand am 1. Januar 2018) Berufsbezeichnung und Berufsbild Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Metallbaukonstrukteurin/Metallbaukonstrukteur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. Dezember 2006 (Stand am 1. Januar 2018) 64404 Metallbaukonstrukteurin

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Coiffeuse/Coiffeur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. November 2013 (Stand am 1. Januar 2018) 82014 Coiffeuse EFZ/Coiffeur EFZ Coiffeuse

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Fachfrau Textilpflege/Fachmann Textilpflege mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Entwurf vom 2. Nov. 2015 Trad. / int. VL 80607 Fachfrau Textilpflege

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung

Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren Pferdewartin EBA / Pferdewart EBA 1 Ausführungsbestimmungen zum Qualifikationsverfahren mit Abschlussprüfung zur Verordnung über die berufliche Grundbildung

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Konstrukteurin/Konstrukteur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 64208 Konstrukteurin EFZ/Konstrukteur EFZ Dessinatrice-constructrice

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Forstwartin/Forstwart mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 1. Dezember 2006 (Stand am 1. August 2015) 19102 Forstwartin EFZ/Forstwart EFZ

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 3. November 2008 46426 Automatikmonteurin EFZ/Automatikmonteur EFZ Monteuse automaticienne CFC/Monteur automaticien

Mehr

Verordnung vom 17. August über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte/Küchenangestellter. mit Berufsattest (BA) 1

Verordnung vom 17. August über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte/Küchenangestellter. mit Berufsattest (BA) 1 Verordnung vom 17. August 2010 über die berufliche Grundbildung Küchenangestellte/Küchenangestellter mit Berufsattest (BA) 1 79022 Küchenangestellte/Küchenangestellter Aufgrund von Art. 26 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Mechanikpraktikerin/Mechanikpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 3. November 2008 (Stand am 1. Januar 2016) 45906 Mechanikpraktikerin

Mehr

Vom neuen Berufsbildungsgesetz. bis zur neuen Berufsbildungsverordnung

Vom neuen Berufsbildungsgesetz. bis zur neuen Berufsbildungsverordnung Vom neuen Berufsbildungsgesetz bis zur neuen Berufsbildungsverordnung Kritik und Neuorientierung von Lehrplänen seit den 60-er Jahren 20. Jh. 1. Zielbereiche Nicht nur Kopfwissen Vom aufzählenden Stofflehrplan

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 18. Oktober 2006 95504 Logistikerin EFZ/Logistiker EFZ Logisticienne CFC/Logisticien

Mehr