VERMÖGENSBILANZ. Name. Kanzlei für Wirtschafts- und Vermögensverwaltung Peter Schu

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERMÖGENSBILANZ. Name. Kanzlei für Wirtschafts- und Vermögensverwaltung Peter Schu"

Transkript

1 VERMÖGENSBILANZ 214 Name

2 Inhaltsverzeichnis 1. Auftragserteilung 1.1. Erläuterungen 1.2. Ziele 1.3. Prämissen 2. Anlagenverzeichnis mit Risikoübersicht 3. Aktueller Status 3.1. Vermögensbilanz 3.2. Einnahmen-Ausgabenrechnung 3.3. Vermögensstruktur 4. Dynamische Entwicklung 4.1. Liquiditätsentwicklung 4.2. Vermögensentwicklung 4.3. Entwicklung nach Klassen 4.4. Vermögensstruktur 4.5. Tabellarisches Gesamtergebnis 4.6. Steuerliche Situation 4.7. Kreditverlauf 5. Einzel- / Konzeptanalysen 6. Szenarioanalyse 7. Empfehlungen 8. Abkürzungen Seite 3 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

3 1. Auftragserteilung 1.1. Erläuterungen Wir freuen uns, Ihnen heute Ihren persönlichen Finanzstatus zu überreichen. Diese Finanzanalyse wurde nach bestem Wissen aufgrund Ihrer Angaben bzw. den Informationen Ihrer Berater oder Vertragspartner erstellt. Bitte prüfen Sie, ob alle erfassten Daten vollständig und richtig wiedergegeben werden, damit Verständnis- und Übertragungsfehler sofort in Ihrem Sinne überarbeitet werden können. Bei der vorliegenden Analyse handelt es sich um eine Prognoserechnung mit allen Einschränkungen für eine auf die Zukunft ausgerichtete Hochrechnung. Dies betrifft insbesondere Zahlenwerte oberhalb eines Planungszeitraumes von 1 Jahren. Im Falle, dass fehlende Angaben zu Zeitwerten (z. B. Rückkaufswerte, Restschulden etc.) durch eigene Näherungsrechnungen ersetzt wurden, kann hierfür keine Gewähr übernommen werden. Im Rahmen der Finanzplanung werden steuerliche und rechtliche Themen angesprochen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass diese Analyse keine Rechts- oder Steuerberatung darstellt und diese nicht ersetzen kann. Sie kann Hinweise liefern, in welchen Bereichen gezielte Beratung durch einen Rechtsanwalt, Notar oder Steuerberater angefordert werden sollte. Sie haben die Genehmigung erteilt, dass zur Erstellung dieser Finanzanalyse Ihre Daten elektronisch erfasst und verarbeitet werden dürfen. Die Vorschriften des Datenschutzgesetzes werden hierbei beachtet. Die regelmäßige Überprüfung und Anpassung der Auswertung ist aufgrund der sich ständig verändernden Privat- und Marktverhältnisse dringend zu empfehlen. Der von uns angebotene jährliche Aktualisierungsservice stellt diese Kontrolle für Sie turnusmäßig sicher. Ihre Daten sind derart aufbereitet und erfasst, dass die jährliche Anpassung ergänzt um evtl. erfolgte Bestandsveränderungen zügig und mit geringem Aufwand für Sie vorgenommen werden kann. So haben Sie stets den korrekten aktuellen Überblick über Ihre sämtlichen Finanzdaten und können in einem jährlichen Planungsgespräch Ihre Finanzstrategie konsequent verfolgen und sicherstellen. Wir freuen uns auf unsere weitere Zusammenarbeit und stehen Ihnen gerne für Ihre Rückfragen, die weitere Beratung und Umsetzung der Empfehlungen zur Verfügung. ABC-Finanzplanung GmbH Fritz Fleißig Alpenplatz München Seite 4 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

4 1.2. Ziele Diese Analyse wurde nach den folgenden Grundsätzen ordnungsmäßiger Finanzplanung erstellt: Vollständigkeit Alle Kundendaten werden adäquat erfasst, analysiert und geplant. Die Finanzplanung beinhaltet alle Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten, Einnahmen und Ausgaben, notwendige persönliche Informationen und die persönlichen Ziele des Auftraggebers. Vernetzung Alle Wirkungen und Wechselwirkungen der einzelnen Daten in Bezug auf Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten, auf Einnahmen und Ausgaben unter Einschluss persönlicher, rechtlicher, steuerlicher und volkswirtschaftlicher Rahmendaten werden dargestellt. Individualität Der jeweilige Kunde mit seiner Person, seinem familiären und beruflichen Umfeld, seinen Zielen und Bedürfnissen stellt den alleinigen Mittelpunkt der Finanzplanung dar. Es erfolgen keine Verallgemeinerungen Richtigkeit Die Finanzplanung ist im Grundsatz fehlerfrei, nach dem jeweils aktuellen Gesetzgebungsstand und nach anerkannten Methoden der Finanzplanung durchzuführen. Planungen können per se nicht sicher, sondern nur plausibel sein und allgemein anerkannten Verfahren der Planungsrechnung entsprechen. Verständlichkeit Die Finanzplanung einschließlich ihrer Ergebnisse ist so zu präsentieren, dass der Kunde sie versteht und nachvollziehen kann und die Rahmen des Auftrags gestellten Fragen beantwortet sind. Dokumentationspflicht Die Finanzplanung einschließlich ihrer Prämissen und Ergebnisse ist in schriftlicher Form dem Kunden zur Verfügung zu stellen. Einhaltung der Berufsgrundsätze Wir beachten die für ordentliche Finanzplaner geltenden Berufsgrundsätze Integrität, Vertraulichkeit, Objektivität, Neutralität, Kompetenz und Professionalität Seite 5 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

5 Um eine solide Basis für zu treffende, finanzwirtschaftliche Entscheidungen zu schaffen, wurde die vorliegende Finanzplanung in Auftrag gegeben. Vor dem Hintergrund der angegebenen Risikoneigung und der vorgefundenen Vermögensstruktur war zu überprüfen, inwieweit die vom Auftraggeber vorgenommene Vermögensaufteilung dem von ihm angestrebten Wertzuwachs der einzelnen Vermögensanlagen entspricht. Die Finanzplanung soll ferner: Transparenz, Überblick und Planungssicherheit herstellen über die aktuelle Vermögens- und Liquiditätssituation; über die, gemäß der vorhandenen Vermögensstruktur, zu erwartenden Entwicklungen von Vermögen und Liquidität in den nächsten Jahren; über die Gewichtung von Liquidität, Kapitalanlagen, kapitalbildende Versicherungen und Immobilien, am Gesamtportefeuille sowie die jeweilige sektorale Struktur; durch die Erweiterung des Zeithorizontes, Erkenntnisse über die Auswirkungen getroffener oder zu treffender Entscheidungen auf die Entwicklung von Vermögen und Liquidität vermitteln; somit die Sicherheit von Entscheidungen durch die Einbeziehung des Faktors Zeit erhöhen; und damit dauerhaft die Vorbereitung von Entscheidungen erleichtern. Zeitersparnis erreichen Die Möglichkeit der jederzeitigen Aktualisierung, z. B. in turnusmäßigen Abständen oder wenn sich die persönliche Situation und/oder die wirtschaftlichen insbesondere auch die steuerlichen Rahmenbedingungen verändert haben ermöglicht Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig künftig Entscheidungen fundierter und schneller zu treffen. Die zusätzliche Möglichkeit durch eine vorherige Simulation die Auswirkungen einer in Betracht gezogenen Finanzentscheidung vorab zu analysieren, verringert zudem die Gefahr von Fehlentscheidungen und ermöglicht Feineinstellungen z.b., einer Investition im Vorhinein. Persönliche Ziele von Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Bei Auftragserteilung für die jetzt vorliegende erste Datenerhebung, wurden noch keine konkreten Ziele oder Fragestellungen vorgegeben... (ändern und/oder ergänzen) Seite 6 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

6 1.3. Prämissen Der Hochrechnung liegen folgende Basisparameter zugrunde: Planungsbeginn Inflation Steuertarif Kirchensteuer S 8% Hinweise 1. In der Finanzplanung werden sämtliche Einnahmen und Ausgaben erfasst und rechnerisch berücksichtigt. Am Ende eines jeweiligen Jahres ergibt sich ein Überschuss oder eine Unterdeckung, die man als freie Liquidität bezeichnen kann. Für die Prognoserechnung wird die freie Liquidität kumuliert und zukünftig, wie besprochen mit einem Guthabenzins von hochgerechnet. Sollte das fiktive Liquiditätskonto einen negativen Saldo ausweisen, so wird mit einem Kontokorrentzins von gerechnet. 2. Bei der Hochrechnung der Wertentwicklung ist zu beachten, dass, insbesondere dann, wenn ein Prognosezeitraum von 1 Jahren überschritten ist, die gezeigten Werte keine realen Werte in Bezug auf die Kaufkraft darstellen. In der Regel ist davon auszugehen, dass durch die jährlich vorhandene Inflationsrate die realen Werte niedriger liegen als die in den jeweiligen Jahren ausgewiesenen. Um dies transparent zu machen, wird der absoluten Zahlenreihe eine abgezinste Zahlungsreihe (Barwertmethode) gegenübergestellt, die sich an der erwarteten Inflation orientiert. Über den Planungszeitraum wurde eine Inflationsrate von p.a. langfristig angenommen. 3. Die Steuerberechnung findet durchgängig mit Solidaritätszuschlag und dem aktuell gültigen Freibetrag für Kapitaleinkünfte statt. 4. Nach dem neuen Alterseinkünftegesetz wird seit 25 zwischen Altersvorsorgeaufwendungen (im Wesentlichen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung oder berufsständischen Versorgungswerken) und sonstigen Vorsorgeaufwendungen (im Wesentlichen Versicherungsbeiträge) unterschieden. Altersvorsorgeaufwendungen konnten in 25 zu 6% bis maximal 2. pro Person steuerlich geltend gemacht werden. In den folgenden Jahren erhöhen sich die 6% in 2%-Schritten auf 1% im Jahr 225. Bei den sonstigen Vorsorgeaufwendungen gibt es eine Obergrenze von 2.8 pro Person. Gibt es Zuschüsse zur Krankenversicherung, reduziert sich der Betrag auf Seite 7 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

7 Einnahmen Wir gehen in der Planung von folgenden Einnahmen und entsprechenden Steigerungen aus: Erwerbseinnahmen: Gehalt / Gewinn Gehalt Hans Mandant Einnahmeart * Angestellt Partner Selbständig mit BVW x Praxisgewinn Hanna Bruttoeink. jährl. 6. Dynamik Werb.kosten geldwerter Vorteil 2,% 8. Gesellschafter-Geschäftsführer ohne BAV und mit BAV sowie Allein-GGF unterscheiden sich bei den steuerl. Vorsorgeaufwendungen und dem Handwerker und sonst. Pflichtversicherte werden als "Selbständig mit pfl. GRV" zusammen mit dem Jahresbeitrag für die gesetzl. Rentenversic Mandant Einnahmeart Gesetzliche Rente? Ärzteversorgung Hanna Betriebsrente Hans Partner Berufständ. Versorgung Einnahmen (weitere) Person M/P Renteneinnahmen: Gesetzliche / berufst. Versorgung? Gesetzliche RV Hans Jahres rente 15. Dynamik vor Rente ab Rente,5% Beginnalter 65,5% 65 Mandant Betriebsrente 3. 1,% Partner Betriebsrente Die Anwartschaft auf die gesetzliche Rente wird bei vorzeitigem Bezug pro Jahr um 3,6% sowie bei Angestellten abhängig vom derzeitigen Eink Einnahmeart * Bruttoeink. jährl. Dynamik Werb.kosten geldwerter Vorteil Ausgaben Nachfolgend eine Übersicht über die vermögensunabhängigen Ausgaben. Ausgaben für Sparvorgänge und Kredite finden sich unter den entsprechenden Rubriken: Ausgaben x Lebenshaltung Dialog Risiko-LV Nr Dialog BU Hans Nr Dialog BU Hanna Nr Steuerl. Eink.-art Beginn Ende Betrag p.a Dynamik 2,% Einige Hinweise zu Ausgaben im Bereich Sozialversicherung: Kranken- / Pflegeversicherung: Die Beiträge für Kranken- / Pflegeversicherung betragen im laufenden Jahr Die angesetzten Kosten sind vor dem Hintergrund der gesetzgeberischen Aktivitäten für die weitere Zukunft stärker mit Unsicherheit behaftet. Renten- und Arbeitslosenversicherung: Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung / berufständischen Versorgungswerken betragen im laufenden Jahr Seite 8 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

8 2. Anlagenverzeichnis inkl. Versicherungsspiegel Nachfolgend finden Sie eine Übersicht zu Anlagen, die der Finanzplanung zugrunde liegen, sowie eine Übersicht über die Risikoübersicherungen. Außerdem finden Sie als Anhang zur Finanzplanung das Datenblatt mit den Parametern, die der Planung zugrunde liegen, sowie die Einzelverläufe zu den Anlagen Seite 9 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

9 Immobilien Bezeichnung Beginn 1 ETW München ETW Berlin Ferienwohnung Schweiz Kaufpreis / Gesamtkosten Miete mtl. Verkehrswert... nach Kosten aktuell Größe 8 16 Preis / Miete * je qm ,13 Regel-AfA Wert / Art Bemerkung 2. Deg Gesamt Kaufpreis Verkehrswert Einnahmen in * Der ausgewiesene Quadratmeterpreis bezieht sich hier auf den aktuellen Verkehrswert bzw. auf die Miete nach Kosten Seite 1 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

10 Kredite Bezeichnung Steuerl. Einkunftsart 1 ETW München SSK ETW Berlin Versicherungsdarlehen Gesamt Beginn / Zinsbindung * V Kredit Restschuld Aug Kredit zu Beginn 25. Restschuld aktuell Zins in Tilgung in Sollzins / Auszahlung 4,8% 9% Annuität derzeit 12. Tilgung p.a. ab / zum Bemerkung Zinsbindung beachten! Bankberater wollte sich rechtzeitig melden. Termin in Kalender setzen. 4,2% Summe Zins+Tilgung 16.2 * Wenn der Zins bis zum Kreditende fest ist, wird anstelle der Zinsbindung das Kreditende angegeben Seite 11 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

11 Kapital-/Rentenversicherungen Bezeichnung 1 Allianz Nr Tilgung ETW Berlin 2 AXA Colonia 3 Debeka 4 Riester Hans 5 Riester Hanna 6 Victoria Gesamt Art ESt-Anteil * Kap-LV Ende Beitragsende Kap-LV Kap-LV-5 14% Riester 1% Riester 1% Privatrente 2% Beitrag in Beginn Beitrag Rückkaufswert Ablaufleistung Leistung Tod jährl. Gesamtrente... bei BU / Inv Bemerkung Rückkaufswert Ablaufleistung Gesamtrente 7.8 * Angegebener Prozentsatz entspricht dem steuerpflichtiger Anteil der Versicherungsleistung Seite 12 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

12 Kapitalvermögen Bezeichung Wert 1 Girokonto Cashkonto Bundesanleihen 1. 4 Investmentfonds 8. 5 Aktien DAX 2. 6 Goldmünzen 5. Beginn Ende Zins-/Divid. / Wertsteig. * Einzahlung Dynamik von bis Auszahlung Dynamik von bis Bemerkung,5% ,5% 2,% 2,% 1,% 4,% 2,% Gesamt Wert aktuell Einzahlung in Auszahlung / Divid. in * Angegeben wird der vertragsmäßige oder planerische Zins-/Dividendenertrag bzw. die angenommene jährliche Wertsteigerung Seite 13 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

13 Sonderanlagen / Beteiligungen Bezeichung 1 2 XY-Schiff Spezialfonds 1 XY-Schiff Steuerl. Eink.-art G G Verlauf Wert Einnahme Ausgabe Steuerl. Erg. 2 Spezialfonds Wert Einnahme Ausgabe Steuerl. Erg. Gesamt Wert Ende ZeichnungsWertberechnung (DCF) summe Beginn Ende Methode Zins Barwert 8,% Nominalwert Steuersatz 45% Bemerkung Fünftelreg./ Progr.vorb. Kennz. ggfls. Jahr P Einnahme in Ausgabe in 214 Seite 14 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

14 Versicherungsspiegel zum Lebens-/Rentenversicherungen Bezeichnung Beginn Ablauf Art Allianz Nr Tilgung ETW Berlin AXA Colonia Debeka Riester Hans Riester Hanna Victoria Kap-LV Kap-LV-4 Kap-LV-5 Riester Riester Privatrente versich. begünst. Person Person M M M P M P P M P M P P Beitrag Rückkaufsjährl. wert Ablaufleistung 65. Gesamtrente BU-/EMRente Leistung bei Tod Bemerkung Risikoversicherungen Bezeichnung Beginn Ablauf Sparte Dialog Risiko-LV Nr Risikoleben Dialog BU Hans Nr Dialog BU Hanna Nr Berufsunfähigkeit Berufsunfähigkeit versich. begünst. Person Person M P M P M P Beitrag Risikoleben Risikoleben BU-/EMKapitalleist. Witwenrente rente jährl Bemerkung Prüfung nötig, ob die Versicherungsleistung evtl. erhöht werden sollte Unfall-/Kranken-/Pflegeversicherungen Bezeichnung Beginn Ablauf Sparte HUK Coburg Private KV HUK Coburg Private PV versich. begünst. Person Person P P Beitrag jährl. 6. Unfallrente Unfallkapital Unfalltod Pflegeleist. p.a. KrankenBemerkung tagegeld 15 Die Beiträge der HUK sind ist im Marktvergleich günstig, daher kein Handlungsbedarf ** Bei versicherter und begünstigter Person steht "M" steht für Mandant Hans Tüchtig und "P" für Partner Hanna Tüchtig Seite 15 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

15 3. Aktueller Status 3.1. Vermögensbilanz Die auf der nächsten Seite folgende Vermögensbilanz gibt Auskunft über aktuell vorhandenen Vermögenspositionen und Verbindlichkeiten. Darüber hinaus finden Sie noch basierend auf den kurzfristigen Änderungen im laufenden Jahr die Vermögensbilanz zum Jahresende. Aus der Vermögensbilanz können ebenso erste Rückschlüsse über die Vermögensstruktur gezogen werden Einnahmen-Ausgaben-Rechnung Erste Auskunft über die aktuellen Einnahmen und Ausgaben finden Sie in der EinnahmenAusgaben-Rechnung, die sich im Anschluss an die Vermögensbilanz findet Vermögensstruktur Die aktuelle Vermögensstruktur gibt Auskunft darüber wie das Vermögen auf Immobilien, Versicherungen, Wertpapiere etc. aufgeteilt ist Seite 16 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

16 Vermögensbilanz zum Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig - Status Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Versicherungen 15% 4% 41% Geld & Wertpapiere 19% Beteiligungen 5% 19% 21% 41% 23% Sonstiges Unternehmen 12% Aktiva Passiva A. Privatvermögen A. Privatvermögen Immobilie (privat) ETW München Ferienwohnung Schweiz ETW München SSK (Werte in EUR) B. Immobilien B. Immobilien Immobilie (vermietet) ETW Berlin ETW Berlin Versicherungsdarlehen C. Versicherungen C. Versicherungen Kapitalversicherungen Allianz Nr Tilgung ETW Berlin AXA Colonia Debeka Rentenversicherungen Riester Hans Riester Hanna Victoria D. Geld & Wertpapiere E. Beteiligungen Verbindlichkeiten Nettovermögen Bruttovermögen D. Geld & Wertpapiere Liquidität Girokonto Cashkonto Bundesanleihen Geldmarkt, Festgeld etc. Liquiditätskonto Einzelaktien Aktien DAX Gemischtes Depot Investmentfonds Gold, Edelmetalle Goldmünzen E. Beteiligungen Schiffsbeteiligungen XY-Schiff Spezialfonds Vermögenswerte % Weitere Informationen: Verschuldungsgrad 18% (= Verbindlichkeiten / Vermögenswerte) Seite 17 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

17 Das gesamte Vermögen der Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig beträgt am insgesamt Das Nettovermögen beläuft sich nach Abzug der Verbindlichkeiten von auf Der Verschuldungsgrad beträgt 18% Die sektorale Aufteilung ergibt folgendes Bild: Vermögensklasse Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld und Wertpapiere Beteiligungen Sonstiges Vermögen Unternehmen Vermögenswert Auf der nächsten Seite finden Sie die Vermögensbilanz zum Ende des laufenden Jahres: Seite 18 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

18 Vermögensbilanz zum Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig - Status Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Versicherungen 15% 4% 41% Geld & Wertpapiere 19% Beteiligungen 5% 19% 21% 41% 23% Sonstiges Unternehmen 12% Aktiva Passiva A. Privatvermögen A. Privatvermögen Immobilie (privat) ETW München Ferienwohnung Schweiz ETW München SSK (Werte in EUR) B. Immobilien B. Immobilien Immobilie (vermietet) ETW Berlin ETW Berlin Versicherungsdarlehen C. Versicherungen C. Versicherungen Kapitalversicherungen Allianz Nr Tilgung ETW Berlin AXA Colonia Debeka Rentenversicherungen Riester Hans Riester Hanna Victoria D. Geld & Wertpapiere E. Beteiligungen Verbindlichkeiten Nettovermögen Bruttovermögen D. Geld & Wertpapiere Liquidität Girokonto Cashkonto Bundesanleihen Geldmarkt, Festgeld etc. Liquiditätskonto Einzelaktien Aktien DAX Gemischtes Depot Investmentfonds Gold, Edelmetalle Goldmünzen E. Beteiligungen Schiffsbeteiligungen XY-Schiff Spezialfonds Vermögenswerte % Weitere Informationen: Verschuldungsgrad 18% (= Verbindlichkeiten / Vermögenswerte) Seite 19 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

19 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 214 Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig - Status Einnahmen nach Klassen Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Sonstiges Unternehmen Persönliche Einn./ Ausg. 4%... saldiert mit Ausgaben 5% 3% 93% 92% Einnahmen Ausgaben A. Privatvermögen A. Privatvermögen Privatkredite ETW München SSK B. Immobilien Immobilie (vermietet) ETW Berlin (Werte in EUR) B. Immobilien C. Versicherungen Rentenversicherungen Riester Hans Riester Hanna Immobilienkredite ETW Berlin Versicherungsdarlehen C. Versicherungen D. Geld & Wertpapiere Einzelaktien Aktien DAX Gemischtes Depot Investmentfonds E. Beteiligungen Schiffsbeteiligungen XY-Schiff Spezialfonds Kapitalversicherungen Allianz Nr Tilgung ETW Berlin AXA Colonia Rentenversicherungen Riester Hans Riester Hanna D. Geld & Wertpapiere Liquidität Bundesanleihen F. Persönliche Einn./ Ausg. Erwerbseinnahmen / -ausgaben Gehalt Hans Praxisgewinn Hanna Kinder Kindergeld Gesamteinnahmen E. Beteiligungen F. Persönliche Einn./ Ausg Privateinnahmen / -ausgaben Lebenshaltung 3. Renten- / Arbeitslosenversicherung Rentenversicherung M 5.67 Arbeitslosenversicherung M 9 Rentenversicherung P 12. Kranken- / Pflegeversicherung Krankenversicherung M Pflegeversicherung M 498 Krankenversicherung P 8.4 Pflegeversicherung P 36 Sach- / Risikoversicherungen Dialog Risiko-LV Nr Dialog BU Hans Nr Dialog BU Hanna Nr Gesamtausgaben Steuerzahlung Überschuss * Summe Weitere Informationen: Steuerpflichtiges Einkommen Durchschnittsteuersatz 28% - Grenzsteuersatz 44% * Wenn man nicht das Kalenderjahr betrachtet sondern nur die Monate ab 8-214, ergibt sich ein Überschuss von Hinweis zu "E/A-Rechnung": Seite 2 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

20 Einnahmen-Ausgaben-Rechnung 214 Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig - Status Die Lebenshaltungskosten wurden pauschal geschätzt. Bis zur nächsten Aktualisierung der Vermögensplanung sollte ein Haushaltsbuchs geführt werden. Nach Analyse der Ausgaben werden die angesetzten Lebenshaltungskosten entsprechend angepasst Seite 21 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

21 Vermögensstruktur zum Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig - Status (alle Werte in EUR, wenn nicht anders angegeben) Spezialfonds 2% Aktien DAX 2% Investmentfonds 8% ETW München 32% Victoria 5% AXA Colonia 6% Ferienwohnung Sch... 11% Allianz Nr % ETW Berlin 21% Bezeichnung ETW München Ferienwohnung Schweiz ETW Berlin Allianz Nr Tilgung ETW Berlin AXA Colonia Debeka Riester Hans Riester Hanna Victoria Girokonto Cashkonto Bundesanleihen Aktien DAX Investmentfonds Goldmünzen XY-Schiff Spezialfonds Gesamt Kategorie Privatvermögen Privatvermögen Immobilien Versicherungen Klassifizierung Immobilie (privat) Immobilie (privat) Immobilie (vermietet) Kapitalversicherungen Vermögenswert in % 31,5% 1,5% 21,% 2,1% Versicherungen Versicherungen Versicherungen Versicherungen Versicherungen Geld & Wertpapiere Geld & Wertpapiere Geld & Wertpapiere Geld & Wertpapiere Geld & Wertpapiere Geld & Wertpapiere Beteiligungen Beteiligungen Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Rentenversicherungen Rentenversicherungen Rentenversicherungen Liquidität Liquidität Liquidität Einzelaktien Gemischtes Depot Gold, Edelmetalle Schiffsbeteiligungen Schiffsbeteiligungen ,3% 2,6% 2,1%,2% 5,3%,3% 1,6% 1,1% 2,1% 8,4%,5% 2,4% 2,1% 1,% Seite 22 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

22 4. Dynamische Entwicklung Auf den nächsten Seiten wird die dynamische Entwicklung von Vermögen und Liquidität dargestellt Liquiditätsentwicklung Hier wird dargestellt, ob es zu Überschüssen oder Unterdeckungen kommt. Wenn die Einnahmen die Ausgaben übersteigen, entstehen Überschüsse oder freie Liquidität. Diese freie Liquidität bildet zusätzliches Vermögen, welches im Diagramm als Liquiditätskonto verfolgt werden kann. Bei Unterdeckungen kann das Liquiditätskonto auch ins Minus gehen Vermögensentwicklung In der Vermögensentwicklung sieht man wie sich das Nettovermögen nominal und real, d.h. nach Inflation, entwickelt. Daneben werden die Verbindlichkeiten dargestellt sowie die Entwicklung des Liquiditätskontos, welches im Zeitverlauf einen großen Teil des Gesamtvermögens ausmachen kann Entwicklung nach Klassen Hier wird die Entwicklung des Vermögens nach Immobilien, Versicherungen, Geld & Wertpapiere etc. dargestellt. Man erkennt also die Anlageschwerpunkte und deren Verschiebung über den Berechnungszeitraum Vermögensstruktur Die Vermögensstruktur gibt als Kuchendiagramm zu drei verschiedenen Zeitpunkten die prozentuale Verteilung des Vermögens auf Immobilien, Versicherungen, Geld & Wertpapiere etc. wieder Tabellarisches Gesamtergebnis Die den Diagrammen zugrunde liegenden Zahlungsströme und Zeitreihen werden anschließend im tabellarischen Gesamtergebnis dargestellt Steuerliche Situation In diesem Abschnitt werden Durchschnitts- und Grenzsteuersätze dargestellt. Der Grenzsteuersatz gibt Auskunft darüber, wie hoch die prozentuale Steuerbelastung auf ein geringes steuerliches Zusatzeinkommen ist bzw. wie groß die Steuerentlastung auf einen geringen steuerlichen Verlust ist. Der Grenzsteuersatz sollte daher betrachtet werden, wenn steuerrelevante Anlageentscheidungen getroffen werden Kreditverlauf Die Daten der eingegebenen Kredite werden in einer Übersicht dargestellt. Im Anschluss finden Sie tabellarisch und grafisch die entsprechenden Kreditverläufe Seite 23 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

23 4.1. Entwicklung der Liquidität Liquiditätsentwicklung von /52 56/54 58/56 6/58 62/6 64/62 66/64 68/66 7/68 72/7 74/72 76/74 78/76 8/78 82/8 84/82 86/84 88/86 9/88 Liquidität nach Steuern* Liquiditätskonto** (Achse rechts) (*) Die Liquidität nach Steuern stellt die jährlichen Überschüssen bzw. Unterdeckungen dar. (**) Auf dem Liquiditätskonto wird die Liquidität nach Steuern gesammelt. Das Liquiditätskonto wird entsprechend der Planungsannahmen nicht verzinst. Hinweis "Liquiditätsentwicklung": In den nächsten Jahren sind plangemäß Überschüsse von über 3. EUR jährlich zu erwarten. Ab Rentenbeginn ist eine Unterdeckung vorhanden, die jedoch aus der anzusparenden Liquidität der Vorjahre geschlossen werden kann Seite 24 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

24 4.2. Entwicklung von Vermögen / Verbindlichkeiten Vermögensentwicklung von /52 56/54 58/56 6/58 62/6 64/62 66/64 68/66 7/68 72/7 74/72 76/74 78/76 8/78 82/8 84/82 86/84 88/86 9/88 Nettovermögen* Realvermögen** Verbindlichkeiten Liquiditätskonto*** (*) Das Nettovermögen entspricht dem Saldo aus Vermögenswerten einschließlich Liquiditätskonto und Verbindlichkeiten. (**) Das Realvermögen ist das inflationsbereinigte Nettovermögen. (***) Das Liquiditätskonto entwickelt sich aus den planmäßigen Überschüssen und Unterdeckungen der einzelnen Jahre. Hinweis "Vermögensentwicklung": Das nominelle Gesamtvermögen steigt auch in der Rentenphase noch leicht an. Nach Inflation kommt es aber real zu einem Vermögensschwund. Die Kredite werden bis Ruhestandsbeginn komplett getilgt Seite 25 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

25 4.3. Entwicklung des Vermögens nach Anlageklassen Entwicklung von /52 56/54 58/56 6/58 62/6 64/62 66/64 68/66 7/68 72/7 74/72 76/74 78/76 8/78 82/8 84/82 86/84 88/86 9/88 Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Liquiditätskonto Hinweis "Entwicklung nach Anlageklassen": Die Grafik macht deutlich, dass ein wesentlicher Teil des Vermögens zunehmend aus der anzusparenden Liquidität besteht. Es ist daher dringend erforderlich, darauf zu achten, dass frei werdende Gelder nicht in den Konsum gehen, sondern tatsächlich angespart werden Seite 26 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

26 4.4. Entwicklung der Vermögensstruktur zum zum Beteili... 4% Liquidi... 2% Beteili... 3% Geld... 14% Privat... 41% Versi... 19% Liquidi... 14% Geld... 12% Versi... 19% Immob... 2% Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Liquiditätskonto Bruttovermögen* Verbindlichkeiten Nettovermögen** Realvermögen*** zum Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Liquiditätskonto Bruttovermögen* Verbindlichkeiten Nettovermögen** Realvermögen*** Privat... 35% Privat... 34% Liquidi... 41% Immob... 17% Geld... 11% Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Liquiditätskonto Bruttovermögen* Verbindlichkeiten Nettovermögen** Realvermögen*** Immob... 14% (*) Das Bruttovermögen entspricht der Summe der Vermögenswerte einschließlich Liquiditätskonto ohne Verbindlichkeiten. (**) Das Nettovermögen entspricht dem Saldo aus Vermögenswerten einschließlich Liquiditätskonto und Verbindlichkeiten. (***) Das Realvermögen ist das inflationsbereinigte Nettovermögen. Hinweis "Vermögensstruktur": Derzeit machen die private und die vermietete Immobilie über 6% des Gesamtvermögens aus. Neuanlagen sollten tendenziell in liquideren Segementen angelegt werden. Evtl. sollte auch über einen Verkauf der vermieteten Immobilie nachgedacht werden Seite 27 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

27 4.5. Tabellarisches Gesamtergebnis (Werte in EUR) Einnahmen / Ausgaben Einnahmen vor Steuern (jährl.) Dez 15 Dez 16 Dez 17 Dez 18 Dez 19 Dez 2 Dez 21 Dez 22 Dez 23 Dez 24 Dez / / / / / / 57 6 / / / 6 63 / / / Liquidität vor Steuern (jährl.) Zu versteuerndes Einkommen Steuerzahlung (jährl.) Vermögenswerte Verbindlichkeiten Nettovermögen (inkl. Liquidität) Geldwert nach Inflation 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% Realvermögen Liquiditätskonto Kennzahlen Dez 14 Alter Ausgaben vor Steuern (jährl.) Liquidität nach Steuern (jährl.) Vermögen / Verbindl. Datum Verschuldungsgrad 18,1% 16,3% 14,6% 13,2% 11,8% 1,5% 9,3% 8,1% 7,1% 6,8% 6,5%,% Steuersatz 27,6% 27,7% 27,8% 29,2% 29,3% 29,5% 29,5% 29,9% 31,7% 31,2% 31,3% 25,1% Grenzsteuersatz 43,8% 43,8% 44,% 46,% 46,1% 46,3% 45,7% 46,1% 46,1% 46,1% 46,1% 4,2% Vermögen und Verbindlichkeiten Vermögenswerte Privatvermögen und Liquiditätskonto Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Liquiditätskonto Gesamt Nettovermögen Liquiditätskonto Gesamt Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Seite 28 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

28 Fortsetzung (Werte in EUR) Einnahmen / Ausgaben Einnahmen vor Steuern (jährl.) Dez 27 Dez 28 Dez 29 Dez 3 Dez 31 Dez 32 Dez 33 Dez 34 Dez 35 Dez 36 Dez / / / / 67 7 / / / 7 73 / / / / / Liquidität vor Steuern (jährl.) Liquidität nach Steuern (jährl.) Vermögenswerte Verbindlichkeiten ,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% 1,% Steuerzahlung (jährl.) Liquiditätskonto Nettovermögen (inkl. Liquidität) Geldwert nach Inflation Realvermögen Kennzahlen Dez 26 Alter Ausgaben vor Steuern (jährl.) Zu versteuerndes Einkommen Vermögen / Verbindl. Datum Verschuldungsgrad,%,%,%,%,%,%,%,%,%,%,%,% Steuersatz,% 4,3% 6,5% 7,3% 7,6% 9,8% 1,% 1,2% 1,4% 1,6% 1,8% 11,% Grenzsteuersatz,% 21,% 24,% 36,2% 37,2% 27,5% 27,5% 27,7% 27,7% 27,9% 27,9% 27,9% Vermögen und Verbindlichkeiten Vermögenswerte Privatvermögen und Liquiditätskonto Immobilien Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Versicherungen Geld & Wertpapiere Liquiditätskonto Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen Unternehmen Sonstiges Liquiditätskonto Gesamt Gesamt Verbindlichkeiten Nettovermögen Seite 29 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

29 4.6. Steuerliche Situation Steuerzahlung Steuerpflichtiges Einkommen Steuerzahlung Steuersätze 5,% 4,% 3,% 2,% 1,%,% Durchschnittssteuersatz Grenzsteuersatz Der Durchschnittssteuersatz liegt im Jahr 214 bei 27,6%. Die Grenzsteuerbelastung liegt im Jahr 214 bei 43,8% (inklusive Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag) Seite 3 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

30 4.7. Kreditverlauf Im Folgenden werden die Kredite in ihrer Entwicklung analysiert. 1. ETW München SSK Beginn Ende Zinsbindung Belastung 214 Sollzins 4,8% Zinsen Auszahlung 9% Tilgung Zahlweise 4 Zins + Tilgung 12. Zinsbindung beachten! Bankberater wollte sich rechtzeitig melden. Termin in Kalender setzen. 2. ETW Berlin Versicherungsdarlehen Beginn Ende Zinsbindung Sollzins 4,2% Auszahlung 1% Zahlweise 12 Zusammenfassung Darlehensstand zu Beginn am Ende Zinsbindung Belastung 214 Zinsen Tilgung Zins + Tilgung Darlehensstand 4.2 zu Beginn am Belastung 214 Zinsen Tilgung Zins + Tilgung Darlehensstand 8.88 zu Beginn am Seite 31 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

31 Im ersten Diagramm wird die Entwicklung der Restschuld und im zweiten die Entwicklung von Zins- und Tilgungszahlungen veranschaulicht. Restschuldentwicklung Restschuld Entwicklung von Zinsen und Tilgung Ausgaben Zinsen Tilgung Seite 32 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

32 Es folgt der tabellarische Verlauf mit den jährlichen und kumulierten Zahlungen sowie der Entwicklung der Restschuld. Nr Datum Alter Ausgaben jährlich kumuliert Zinsen jährlich kumuliert Tilgung jährlich kumuliert Restschuld / / / / / / 57 6 / / / 6 63 / / / Seite 33 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

33 5. Einzel- / Konzeptanalyse Nachfolgend sollen Einzelobjekte hinsichtlich Liquidität vor und nach Steuern sowie Rentabilität untersucht werden. Die Rentabilität wird dabei als jährliche Eigenkapitalrendite gerechnet. Diese ergibt sich als Verhältnis aus Veränderung des Nettovermögens (i.d.r. Wert der Immobilie abzüglich Kredite) plus Liquiditätsergebnis zum Nettovermögen des Vorjahres. Fällt die Rentabilität bei einer Immobilie schlecht aus, sollte neben einem möglichen Verkauf geprüft werden, ob durch Mietsteigerung, Kostenersparnis oder auch Vorteile bei der Erbschafts- und Schenkungsteuer eine Steigerung der Rentabilität möglich ist Seite 34 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

34 Konzeptanalyse 'ETW München' Vermögensentwicklung Immobilien Kredite Liquiditätsentwicklung Liquidität vor Steuer Liquidität nach Steuer In der Konzeptanalyse sind berücksichtigt: ETW München, ETW München SSK Seite 35 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

35 Konzeptanalyse 'ETW München' Startwert / Summe Dez / 52 Dez / 53 Dez / 54 Dez / 55 Dez / 56 Dez / 57 Dez 2 6 / 58 Dez / 59 Dez / 6 Dez / 61 Dez / 62 Dez / 63 Immobilie Verkehrswert Einnahme Ausgabe AfA Steuerpfl. Einkommen Vermögenswerte 3. Verbindlichkeiten Nettovermögen Einnahmen Ausgaben Liquidität vor Steuern Steuerliches Ergebnis Steuerzahlung/-ersparnis Liquidität nach Steuern... kumuliert ab 214 mit,% Zins ,3% -1,8% -1,8% -1,8% 22,% 1,1% 1,1% -,3% 19,% 1,% 1,%,1% 15,9% 1,1% 1,1%,4% 12,7% 1,3% 1,3%,7% 9,5% 1,5% 1,5%,9% 6,3% 1,7% 1,7% 1,1% 3,% 1,8% 1,8% 1,2% 2,% 2,% 1,4% 2,% 2,% 1,5% 2,% 2,% 1,7% 2,% 2,% 1,8% Kredit Restschuld Zins Tilgung Einnahmen Ausgaben Steuerpfl. Einkommen Ergebnis Kennzahlen Verschuldungsgrad Rentabilität jhrl. vor Steuern * Rentabilität jhrl. nach Steuern *... durchschnittl. ab 214 ** * Rentabilität: Gerechnet als Änderung des Nettovermögen plus Liquidität vor bzw. nach Steuern dividiert durch das Nettovermögen des Vorjahres Seite 36 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

36 Konzeptanalyse 'ETW Berlin' Vermögensentwicklung Immobilien Kredite Versicherungen Liquiditätsentwicklung Liquidität vor Steuer Liquidität nach Steuer In der Konzeptanalyse sind berücksichtigt: ETW Berlin, ETW Berlin Versicherungsdarlehen, Allianz Nr Tilgung ETW Berlin Hinweis zu "ETW Berlin": Die Eigentumswohnung ist derzeit gut vermietet. Der Mieter wohnt in dem Objekt seit 22. Bei Mieterwechsel ist zu befürchten, dass die Neuvermietung zu dieser Miete nicht mehr möglich sein wird Seite 37 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

37 Konzeptanalyse 'ETW Berlin' Startwert / Summe Dez / 52 Dez / 53 Dez / 54 Dez / 55 Dez / 56 Dez / 57 Dez 2 6 / 58 Dez / 59 Dez / 6 Dez / 61 Dez / 62 Dez / 63 Immobilie Verkehrswert Einnahme Ausgabe AfA Steuerpfl. Einkommen Vermögenswerte Verbindlichkeiten Nettovermögen Einnahmen Ausgaben Liquidität vor Steuern Steuerliches Ergebnis Steuerzahlung/-ersparnis Liquidität nach Steuern kumuliert ab 214 mit,% Zins ,2% 2,2% 2,7% 2,7% 44,5% 2,3% 2,8% 2,8% 43,8% 2,4% 2,9% 2,8% 43,2% 2,5% 2,9% 2,8% 42,5% 2,6% 3,% 2,9% 41,8% 2,7% 3,% 2,9% 41,1% 2,7% 2,6% 2,8% 4,4% 2,8% 2,7% 2,8% 39,7% 2,9% 2,7% 2,8% 39,% 3,% 2,8% 2,8% 38,3% 3,1% 2,9% 2,8% 3,2% 2,8% 2,8% Kredit Restschuld Zins Tilgung Einnahmen Ausgaben Steuerpfl. Einkommen Versicherung Wert Einnahmen Ausgaben Steuerpfl. Einkommen Ergebnis Kennzahlen Verschuldungsgrad Rentabilität jhrl. vor Steuern * Rentabilität jhrl. nach Steuern *... durchschnittl. ab 214 ** * Rentabilität: Gerechnet als Änderung des Nettovermögen plus Liquidität vor bzw. nach Steuern dividiert durch das Nettovermögen des Vorjahres Seite 38 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

38 Konzeptanalyse 'FW Schweiz' Vermögensentwicklung Immobilien Liquiditätsentwicklung Liquidität vor Steuer Liquidität nach Steuer In der Konzeptanalyse sind berücksichtigt: Ferienwohnung Schweiz Seite 39 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

39 Konzeptanalyse 'FW Schweiz' Startwert / Summe Dez / 52 Dez / 53 Dez / 54 Dez / 55 Dez / 56 Dez / 57 Dez 2 6 / 58 Dez / 59 Dez / 6 Dez / 61 Dez / 62 Dez / 63 Immobilie Verkehrswert Einnahme Ausgabe AfA Steuerpfl. Einkommen Vermögenswerte 1. Verbindlichkeiten 1. Nettovermögen Einnahmen Ausgaben Liquidität vor Steuern Steuerliches Ergebnis Steuerzahlung/-ersparnis Liquidität nach Steuern... kumuliert ab 214 mit,% Zins ,% -,% -,%,%,%,%,%,% -,% -,%,%,%,% -,% -,% -,% -,% -,%,%,%,% -,% -,% Ergebnis Kennzahlen Verschuldungsgrad Rentabilität jhrl. vor Steuern * Rentabilität jhrl. nach Steuern *... durchschnittl. ab 214 ** * Rentabilität: Gerechnet als Änderung des Nettovermögen plus Liquidität vor bzw. nach Steuern dividiert durch das Nettovermögen des Vorjahres Seite 4 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

40 6. Szenarioanalyse Neben der Statusplanung wurde ein weiteres Szenario analysiert. Das Ergebnis der Analyse und den Vergleich mit der Statusplanung finden Sie nachfolgend. Im ersten Diagramm wird die freie jährliche Liquidität dargestellt. Balken im positiven Bereich bedeuten, wie bereits in der Liquiditätsanalyse vorne beschrieben, Überschüsse, im negativen Bereich Liquiditätsunterdeckungen. Das zweite Diagramm zeigt die Vermögensentwicklung in beiden Fällen. Aus der Differenz kann man die langfristige Auswirkung der Szenarioannahmen ablesen. Die unterstellten Annahmen und einige weitere Hinweise sind unterhalb der Diagramme dokumentiert. Hinweis: In der Szenarioanalyse wird der Vergleich von Statusanalyse mit Szenario 1 dargestellt. Andere oder weitere Szenarien müssten ggfls. nachträglich händisch hinzugefügt werden Seite 41 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

41 Szenarioanalyse Vergleich 'Status' zu 'Szenario 1' Dez / 52 Dez / 53 Dez / 54 Dez / 55 Dez / 56 Dez / 57 Dez 2 6 / 58 Dez / 59 Dez / 6 Dez / 61 Dez / 62 Dez / 63 Aktuell "Status" Einnahmen / Ausgaben Vermögen / Verbindl. Saldo vor Steuern (jährl.) Steuerzahlung Saldo nach Steuern (jährl.) Vermögenswerte Verbindlichkeiten Liquiditätskonto Nettovermögen (inkl. Liquidität) Realvermögen Saldo vor Steuern (jährl.) Steuerzahlung Saldo nach Steuern (jährl.) Vermögenswerte Verbindlichkeiten Liquiditätskonto Nettovermögen (inkl. Liquidität) Realvermögen Saldo vor Steuern (jährl.) Steuerzahlung Saldo nach Steuern (jährl.) Vermögenswerte Verbindlichkeiten Liquiditätskonto Nettovermögen (inkl. Liquidität) Realvermögen Vergleich "Szenario 1" Einnahmen / Ausgaben Vermögen / Verbindl. Differenz Einnahmen / Ausgaben Vermögen / Verbindl Seite 42 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

42 Aktuell "Status" Vergleich "Szenario 1" Aktuell "Status" Vergleich "Szenario 1" Differenz Seite 43 / 46 xps_tx_finanzplanung_1499_161646

Vermögensbilanz zum 01.12.2014

Vermögensbilanz zum 01.12.2014 Vermögensbilanz zum 01.12.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten Privatvermögen Immobilien Versicherungen Geld & Wertpapiere Beteiligungen 19% 14% 4% 21% 42% 17% 23% 5% 13%

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung zum 01.02.2013 für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Steuerberater-Sozietät Burkhard Schmid & Peter Kretz Bahnhofstrasse 32a 56242 Selters

Mehr

Persönlicher Finanzstatus

Persönlicher Finanzstatus Persönlicher Finanzstatus für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Vermögensbilanz zum 01.01.2014 Vermögenswerte nach Klassen... saldiert mit Verbindlichkeiten

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.04.2012

Mehr

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung zum 01.11.2013 für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Ingo Aldag Finanzdienstleistungen Im Bantel 35 89174

Mehr

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung zum 01.02.2013 für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Steuerberater-Sozietät Burkhard Schmid & Peter Kretz

Mehr

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung

Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Gründe für eine ganzheitliche Finanz- und Ruhestandsplanung Liquiditätsentwicklung von 212-239 22. 1.1. 2. 1.. 18. 9. 16. 8. 14. 7. 12. 6. 1. 5. 8. 4. 6. 3. 4. 2. 2. 1. -2. 212. 214. 216. 218. 22. 222.

Mehr

Vermögensstrukturanalyse

Vermögensstrukturanalyse Vermögensstrukturanalyse für Hans Tüchtig und Hanna Tüchtig 81541 München überreicht durch Borstar Finanzplanung Gorazd Borstar Merscheider Str. 87 42699 Solingen Vermögensbilanz zum 01.05.2012 Gorazd

Mehr

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung

Vermögensübersicht. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung für Mustermandant Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch rottler consulting Andreas Rottler Vermögensbilanz zum 01.11.2008 Privatvermögen Immobilien

Mehr

Vermögensübersicht. und. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung. zum 01.05.2008. für. Mustermandant Zugspitzstr. 12 81541 München.

Vermögensübersicht. und. Einnahmen- Ausgaben-Rechnung. zum 01.05.2008. für. Mustermandant Zugspitzstr. 12 81541 München. Vermögensübersicht und Einnahmen- Ausgaben-Rechnung zum 01.05.2008 für Mustermandant Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch Kompass Planung Andreas Braun Tel 040 75 11 68 74 www.kompass-planung.de

Mehr

Finanzplanung Datenerfassungsbogen

Finanzplanung Datenerfassungsbogen Finanzplanung Datenerfassungsbogen für Hans und Hanna Tüchtig Zugspitzstr. 12 81541 München überreicht durch: ABC-Finanzplanung GmbH Fritz Fleißig Alpenplatz 3 81541 München Copyright XPS-Finanzsoftware

Mehr

Private Finanzplanung

Private Finanzplanung Private Finanzplanung für Dr. Peter Besonnen überreicht durch TVD Brinkmann, Gudd & Tindler GmbH Am Bollmann 14, 28816 Stuhr Hegelstr. 12, 30625 Hannover Vermögensplanung "Datenbasis" Allgemeine Daten

Mehr

Finanz- und Vermögensplan

Finanz- und Vermögensplan Strategische Finanzplanung mit System und Erfolg! Finanz- und Vermögensplan für Herrn Peter und Frau Sabine Mustermann 88888 Musterhausen, Musterstraße 12 Unabhängige Honorarberatung ist echter Verbraucherschutz!

Mehr

Casino Royale. sind Ihre Finanzen heute noch planbar? 5. Unternehmer-Informationsveranstaltung 19. April 2012

Casino Royale. sind Ihre Finanzen heute noch planbar? 5. Unternehmer-Informationsveranstaltung 19. April 2012 Casino Royale sind Ihre Finanzen heute noch planbar? 5 Unternehmer-Informationsveranstaltung 19 April 2012 Das Team der Finanzplaner in Bensheim Irene Stöhr Daniel Wenzel Marek Schamarek Tobias Meckel

Mehr

Private Finanz- und Vermögensplanung. Heidi Mustermann. Thomas Mustermann

Private Finanz- und Vermögensplanung. Heidi Mustermann. Thomas Mustermann Private Finanz- und Vermögensplanung für Heidi Mustermann Thomas Mustermann Simulation von Risikoereignissen und des Ruhestands Planungszeitraum Januar 2012 bis Dezember 2020 Seite 1 von 12 Auftrag Sehr

Mehr

Musterbericht Bürgerentlastungsgesetz. für Herrn Bert Bürgerentlastungsgesetz. Musterstraße, Musterstraße

Musterbericht Bürgerentlastungsgesetz. für Herrn Bert Bürgerentlastungsgesetz. Musterstraße, Musterstraße Musterbericht Bürgerentlastungsgesetz für Herrn Bert Bürgerentlastungsgesetz Musterstraße, Musterstraße erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Scharrenbroicher Str. 4 Rösrath www.mustermann.de

Mehr

Liquiditätssteigerung durch vorzeitige Rente aus Versorgungswerk

Liquiditätssteigerung durch vorzeitige Rente aus Versorgungswerk Seite 1 Liquiditätssteigerung durch vorzeitige Rente aus Versorgungswerk Copyright by: Instrumenta GmbH Alle Rechte vorbehalten. Seite 2 Fallbeschreibung Ihr Mandant Herr Viktor Versorgungswerk, ein niedergelassener

Mehr

Musterlösung einer zweibändigen Vermögensplanung für Dr. med. dent. Bernd Zahnarzt mit Simulation eines Praxiskredits

Musterlösung einer zweibändigen Vermögensplanung für Dr. med. dent. Bernd Zahnarzt mit Simulation eines Praxiskredits Martin Cremer Finanzmathematiker Musterlösung einer zweibändigen Vermögensplanung für Dr. med. dent. Bernd Zahnarzt mit Simulation eines Praxiskredits Band I Katalog Privatvermögen Band II Auswertung Vermögensplanung

Mehr

Analyse einer bestehenden Renten-/Lebensversicherung

Analyse einer bestehenden Renten-/Lebensversicherung Analyse einer bestehenden Renten-/Lebensversicherung für: Herrn Michael Schreiber Bachstr. 2 79232 March Die Auswertung wurde erstellt von: Michael Schreiber Wiesentalstraße 48 79115 Freiburg im Breisgau

Mehr

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL-

Finanzplanung. f ü r. Familie Mustermann. Stand : 25.10.2011. Ihr Berater. Herr Bernd Berater. ANALYTICA Finanzplanung -PROFESSIONELL- Finanzplanung f ü r Familie Mustermann Stand : 25.10.2011 Ihr Berater Herr Bernd Berater Aktueller Liquiditätsstatus - Einnahmen Seite 8 Einkommen: jährlich Gehalt 54.000 Selbstständige Arbeit 0 Einkommen

Mehr

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Rente aus Ihrem Versorgungswerk für Dr. Rolf Versorgungswerkrente mit 62 und Rita Versorgungswerkrente mit 62 Rentenweg 13 45678 Sorgenfrei erstellt

Mehr

Finanzanalyse & -planung

Finanzanalyse & -planung Matthias Drinkmann Vermögensberatung, Wendohweg 16, 27412 Tarmstedt Herr Max Mustermann Musterstr. 11 27412 Tarmstedt Unser Beratungsgespräch Kunde: Max Mustermann Weitere Gesprächsteilnehmer: Eva Mustermann

Mehr

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann

für Muster Mustermann und Andrea Mustermann für Muster Mustermann und Andrea Mustermann Marco Schmidt Tel: 02202/7009-270 Individualkundenbetreuer Fax: 02202/7009-299 Altenberger-Dom-Straße 10 E-Mail: marco.schmidt@rb-k-o.de 51519 Odenthal Homepage:

Mehr

Finanzanalyse & -planung

Finanzanalyse & -planung Martin Eberhard Investment Services, Pröllstraße 24, 86157 Augsburg Frau Max Musterdepot Pröllstraße 14 86391 Augsburg Unser Beratungsgespräch Kunde: Max Musterdepot Weitere Gesprächsteilnehmer: keine

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse 1. Ihre

Mehr

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Altersrente aus Ihrem Versorgungswerk mit Abschluss einer zusätzlichen Rürup-Rente

Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Altersrente aus Ihrem Versorgungswerk mit Abschluss einer zusätzlichen Rürup-Rente Bericht über die Auswirkung eines vorzeitigen Bezugs der Altersrente aus Ihrem Versorgungswerk mit Abschluss einer zusätzlichen Rürup-Rente für Rolf Rürup-Angebot und Rita Rürup-Angebot Altersvorsorgeweg

Mehr

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010

Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 Altersvorsorge und sonstige Vorsorgeaufwendungen ab 2010 1. Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft ( 13 EStG) 2. Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 15 EStG) 3. Einkünfte aus selbständiger Arbeit ( 18 EStG)

Mehr

SICHERHEIT, SACHWERT, VERMÖGEN

SICHERHEIT, SACHWERT, VERMÖGEN SICHERHEIT, SACHWERT, VERMÖGEN Beratung zum Alterseinkünftegesetz HEUTE ZUKUNFT Stand:... Nettoeinkommen:... INFLATION Rentenbeginn... Ziel?... Höhe gesetzl. Rente?...... Alterseinkünftegesetz Politik/Banken/Versicherungen

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Bericht. über den Kostenvergleich Miete zu Eigenheimkauf. für Egon Eigenheim und Erika Eigenheim. Kaufstrasse 4, Sorgenfrei.

Bericht. über den Kostenvergleich Miete zu Eigenheimkauf. für Egon Eigenheim und Erika Eigenheim. Kaufstrasse 4, Sorgenfrei. Bericht über den Kostenvergleich Miete zu Eigenheimkauf für Egon Eigenheim und Erika Eigenheim Kaufstrasse 4, Sorgenfrei erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer

Mehr

Analyse zur Basisrente

Analyse zur Basisrente Analyse zur Basisrente für Herrn Max Muster und Frau Maxi Muster Analyse vom: 21.10.2015 Seite 1 Basisrenten-Rechner (Version 1.0.0.0) Softw are für Vorsorge und & Co. KG Inhaltsverzeichnis In dieser Basisrenten-Analyse

Mehr

Persönlicher Altersvorsorge-Check

Persönlicher Altersvorsorge-Check Persönlicher Altersvorsorge-Check für Ali Mente Ihr persönlicher Altersvorsorge-Check wurde erstellt von: Herr Erik Schäfer Rheingauer Str. 39 65343 Eltville Telefon: 06123-702255 Fax: 06123-704451 Mobil:

Mehr

vorzeitiger Rentenbezug aus dem Versorgungswerk vs. Regelrentenbeginn

vorzeitiger Rentenbezug aus dem Versorgungswerk vs. Regelrentenbeginn vorzeitiger Rentenbezug aus dem Versorgungswerk vs. Regelrentenbeginn für: Herrn Max Dr. Pfiffig Fall 2 Musterweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Kapitalanleger IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - vermietet Notarieller

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Selbstnutzer IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - selbstgenutzt

Mehr

Die Auswirkung von Lebenserwartung und Inflation auf die Versorgungslücke

Die Auswirkung von Lebenserwartung und Inflation auf die Versorgungslücke Altersvorsorge Die Auswirkung von Lebenserwartung und Inflation auf die Versorgungslücke von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Lohmar, www.instrumenta.de Tue ich genug für die Altersvorsorge? Immer mehr Menschen

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Dr. Marco Musterberg

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Dr. Marco Musterberg Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.2011 Franziska und Dr. Marco Musterberg Ihr Berater Franziska und Dr. Marco Musterberg Persönliche Daten Angaben

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 14.03.2016 für Jens Testkunde und Sabine Testkunde Inhalte Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Ihre vorhandene Absicherung Ihre

Mehr

Financial. Planning. PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich

Financial. Planning. PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Financial. Planning. PRIVAT BANK AG der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Ihre Zukunft. Ein Unikat. Gedanken über die persönliche Zukunft sind so einzigartig wie der Mensch selbst. Vergangene Erfahrungen,

Mehr

Ruhestandsplanung. vom 26.11.2009. für. Hans und Gerd Tüchtig Alpenplatz 3 81541 München. überreicht von

Ruhestandsplanung. vom 26.11.2009. für. Hans und Gerd Tüchtig Alpenplatz 3 81541 München. überreicht von Ruhestandsplanung vom 26.11.2009 für Alpenplatz 3 81541 München überreicht von Kanzlei Eberhard Steuerberater Darmstädter Straße 12 68647 Biblis Berechnungsprotokoll Persönliche Daten Name Geburtsdatum

Mehr

Mit Hilfe des folgenden Szenarios soll die Arbeitsweise der Software LifeCharts Home Edition dargestellt werden:

Mit Hilfe des folgenden Szenarios soll die Arbeitsweise der Software LifeCharts Home Edition dargestellt werden: Mit Hilfe des folgenden Szenarios soll die Arbeitsweise der Software LifeCharts Home Edition dargestellt werden: Frau Kara Müller ist am 04.05.1976 geboren und ist 40 Jahre alt. Ihr statistisch geschätzter

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 6 V2; Zusammensetzung der Gesamt-BWR bereits in der Auflistung Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende

Mehr

Wohn-Riester = Die Baufinanzierung mit staatlichen Zuschüssen

Wohn-Riester = Die Baufinanzierung mit staatlichen Zuschüssen Intercapital Wohn-Riester Wohn-Riester = Die Baufinanzierung mit staatlichen Zuschüssen Nur wenige Finanzhäuser bieten derzeit das Baudarlehen mit Riesterförderung. Nach Ansicht von Experten ist dieses

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76.131

Mehr

FINANZANALYSE & VERMÖGENSBILANZ

FINANZANALYSE & VERMÖGENSBILANZ FINANZANALYSE & VERMÖGENSBILANZ Einleitung Die Finanzbranche befindet sich in einem efgreifenden Umbruch. Mehrere Studien ergaben, dass im Hinblick auf Kundenberatung im eigentlichen Sinne deutlich wird,

Mehr

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung Zusammenfassung der Ruhestandsplanung für: Herr Mustermann Die Zusammenfassung wurde erstellt von: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: Freitag, 27. März 215 Finanzplaner Finanzportal24 GmbH Ergebniszusammenfassung

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 45678 Musterstadt

Mehr

Bitte leiten Sie die ausgefüllte Aufstellung Ihrem Berater weiter. a) Bankguthaben (Spareinlagen / Festgelder) Bezeichnung Institut Betrag

Bitte leiten Sie die ausgefüllte Aufstellung Ihrem Berater weiter. a) Bankguthaben (Spareinlagen / Festgelder) Bezeichnung Institut Betrag Persönliche Verhältnisse Antragsteller Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) PLZ, Wohnort Straße Beschäftigt bei als seit Mitantragsteller / Ehegatte Name Vorname Geburtsdatum (TT.MM.JJ) Beschäftigt bei

Mehr

Selbstauskunft. Angaben zur Person: 1. Antragsteller. Name (ggfls. Auch Geburtsname) Anschrift Telefon Geburtsdatum

Selbstauskunft. Angaben zur Person: 1. Antragsteller. Name (ggfls. Auch Geburtsname) Anschrift Telefon  Geburtsdatum Selbstauskunft Angaben zur Person: 1. Antragsteller Name (ggfls. Auch Geburtsname) Anschrift Telefon e-mail Geburtsdatum Familienstand Güterstand Staatsangehörigkeit Zahl der unterhaltspflichtigen Personen

Mehr

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013

Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Deutsches Institut für Finanzberatung Dr. Grommisch GmbH Immobilien mieten, kaufen oder bauen 2013 Ansparen für meine Immobilie planen Auswertung vom 19.6.2013 Durchdacht. Geplant. Erfolgreich. Den Traum

Mehr

Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice

Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice Für Max Muster Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: Unabhängige FinanzDienste, Versicherungsmakler

Mehr

Risikoanalysebogen Altersversorgung für die Rentenphase

Risikoanalysebogen Altersversorgung für die Rentenphase Risikoanalysebogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1,

Mehr

Bericht. über die Wirkung der Verlagerung von Zinsaufwand in den steuerlich wirksamen Bereich. von Zacharias Zinsverlagerung und Zora Zinsverlagerung

Bericht. über die Wirkung der Verlagerung von Zinsaufwand in den steuerlich wirksamen Bereich. von Zacharias Zinsverlagerung und Zora Zinsverlagerung Bericht über die Wirkung der Verlagerung von Zinsaufwand in den steuerlich wirksamen Bereich von Zacharias Zinsverlagerung und Zora Zinsverlagerung Tilgungsweg 1, Musterstadt erstellt durch Peter Hieber

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: REINHOLD RINKL Finanzdienstleistungen Am Rittersberg

Mehr

Übersicht der Ruhestandsplanung vom 18.03.2015

Übersicht der Ruhestandsplanung vom 18.03.2015 Übersicht der Ruhestandsplanung vom 18.03.2015 30.03.2015 Erf. Einmalanlage: oder 73.235,40 (Rendite 3,50 %) Erf. Verrentungskapital 869.684,56 Einmalanlage: (Rendite 0,00 %) + Erf. mtl. Sparrate: 371,75

Mehr

Abgeltungsteuer. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching

Abgeltungsteuer. STEUERBERATERKANZLEI ERLER PROBST Garching Abgeltungsteuer 53 Reform der Erbschaft- & Schenkungsteuer Änderungen bei Erbschaftsteuerfestsetzung Fazit: Altes Erbschaftsteuerrecht nur noch kurze Zeit anwendbar Handlungsbedarf Steuerliche Aspekte

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Berechnung von Rendite

Berechnung von Rendite Berechnung von Rendite Berechnungsparameter Berechnung 1 Berechnung 2 Berechnung 3 Anfangskapital Ablaufleistung Sparrate 10 10 10 Zahlweise Dynamiksatz / Intervall 3,00 % / 1 e 3,00 % / 1 e 3,00 % / 1

Mehr

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Informationen der Gothaer Versicherungen 2014 Für Ausbildungspartner der DHfPG Ansprechpartner: Herr Hans-Peter Heitmann, Gothaer Generalagentur

Mehr

für: Herrn sf Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn sf Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Vermietete Immobilie für: Herrn sf Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Telefon: Telefax: E-Mail Internet: Datum: Mittwoch, 30.April 2014 Rufen

Mehr

Häufige Denkfehler der BAV

Häufige Denkfehler der BAV Häufige Denkfehler der BAV Inhaltsangabe 1. Entgeltumwandlung lohnt sich nicht mehr? 2. Ich möchte mich nicht dauerhaft auf einen Beitrag festlegen 3. Ich möchte nicht erst mit 65/67 meine Betriebsrente

Mehr

Unternehmensteuerreform 2008

Unternehmensteuerreform 2008 Unternehmensteuerreform 2008 - So können Sie bares Geld sparen! Seite 1 Steuerliche Unterschiede zwischen dem Einzelunternehmen und der GmbH Steuerarten Steuersätze Freibeträge Einzelunternehmen Einkommensteuer

Mehr

Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis

Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis Einkommensteuererklärung 2016 Inhaltsverzeichnis Fach Allgemein 1 Haushaltsnahe Dienstleistungen Steuerberatungskosten Steuer- (Voraus-)zahlungen Sonderausgaben 2 Spenden Ausbildungskosten (soweit nicht

Mehr

Die Strategie der besten Geldanlage

Die Strategie der besten Geldanlage Die Strategie der besten Geldanlage Die Themen unserer Zeit Altersvorsorge Die Rente geht uns alle an früher oder später. Doch die gesetzliche Rente krankt. Der Generationenvertrag auf dem die gesetzliche

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann erstellt durch Krumbholz König & Partner Steuerberatung Unternehmensberatung Tibarg 54 22459 Hamburg www.berater-heilberufe.de

Mehr

Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen

Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen Alterseinkünfte und Rentenbezugsmitteilungen Da erstmals ab dem 01.10.2009 die Rententräger über die ausgezahlten Renten Mitteilungen an die Finanzbehörden machen müssen (sog. Rentenbezugsmitteilungen),

Mehr

für Andreas Döweling und Claudia Döweling

für Andreas Döweling und Claudia Döweling für Andreas Döweling und Claudia Döweling Bianca Dickmann Telefon: 02041/102-414 Kirchhellener Str. 6-8 Mobil: 0174 3419828 46236 Bottrop Telefax: E-Mail: Bianca.Dickmann@vb-bot.de Ihre Versicherungsübersicht

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Dr. Markus Recht. Datum: Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag:

Altersvorsorgeplanung. Dr. Markus Recht. Datum: Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag: Datum: 19.04.2014 Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag: 19.04.2014 Dr. Markus Recht Ass. iur. Schönbergstr. 2 70599 Stuttgart T. 0711-4104232 F. 0711-4104233 I. www.hardyhamann.de E. kontakt@hardyhamann.de

Mehr

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten SV-Rechengrößen für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg 6 87439 Kempten Telefon: 831-6159835 Telefax: 831-6159836 E-Mail info@riskhelp.de Internet:

Mehr

Abgeltungssteuerberechnung

Abgeltungssteuerberechnung Abgeltungssteuerberechnung für: Herrn Max Pfiffig und Frau Eva Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler Gut-Beraten-Weg

Mehr

Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen

Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen Cockpit - Erläuterung der Kennzahlen Bereich: Cloud-Anwendungen - Info für Anwender Nr. 86249 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Erläuterung der Kennzahlen 3. Wichtige Informationen 2 2 5 Seite 2 1. Ziel Über

Mehr

Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS)

Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS) Verhaltensrichtlinien des Deutschen Verbandes vermögensberatender Steuerberater e.v. (DVVS) I. Allgemeines 1. Aufgaben und Ziele des DVVS 1.a) Der DVVS ist die einzige Berufsvereinigung der Steuerberater,

Mehr

GHPerspektiven Ihres Beraters

GHPerspektiven Ihres Beraters GHPerspektiven Ihres Beraters Zu meiner Person Martin Bechtold Dipl.-Kfm. (FH) Steuerberater Seit über 10 Jahren bei GHP Im Bereich Steuer-,, Unternehmens- und Wirtschaftsberatung Leistungen im privaten

Mehr

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Koblenz

Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Koblenz Selbstauskunft zur Vorlage bei der Sparkasse Koblenz Persönliche Angaben: Name, Anschrift, Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort Staatsangehörigkeit Telefon email-adresse Beschäftigt bei (Arbeitgeber mit

Mehr

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich und Frau Viktoria Finanzierungsvergleich erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater

Mehr

Optimierte Entgeltfortzahlung. Ich vertrau der DKV. Ich vertrau der DKV. Versicherungsgruppe. Ein Unternehmen der FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER

Optimierte Entgeltfortzahlung. Ich vertrau der DKV. Ich vertrau der DKV. Versicherungsgruppe. Ein Unternehmen der FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER TARIF TL GESELLSCHAFTER GESCHÄFTSFÜHRER Optimierte Entgeltfortzahlung FÜR GESELLSCHAFTER-GESCHÄFTSFÜHRER Ich vertrau der DKV Ein Unternehmen der Versicherungsgruppe. Ich vertrau der DKV Die Situation das

Mehr

Multitool. für: Herrn Max Mustermann und Frau Maxi Mustermann Musterstr Musterstadt. Die Auswertung wurde erstellt von:

Multitool. für: Herrn Max Mustermann und Frau Maxi Mustermann Musterstr Musterstadt. Die Auswertung wurde erstellt von: Multitool für: Herrn Max Mustermann und Frau Maxi Mustermann Musterstr. Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: STECO Finanzberatungs GmbH Jörg Stettner Uersfeld 0 Aachen Telefon: 0-- Telefax: 0--

Mehr

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung

Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung Musterfall Verlagerung von Zinsaufwand einer Immobilienfinanzierung in den steuerwirksamen Bereich von Dipl.-Kaufm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Die Verlagerung von Zinsaufwand aus dem

Mehr

Ihre persönliche Baufinanzierung

Ihre persönliche Baufinanzierung Ihre persönliche Baufinanzierung für Peter Musterkunde und Hilde Musterkunde Ihre Investition auf einen Blick Finanzierungsvorhaben Käufer Peter Musterkunde Hilde Musterkunde Eigennutzung 200.000 EUR 10.000

Mehr

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und

Wohn-Riester. Berechnungen erstellt für. Max Kundemann. Gegenüberstellung. - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und Wohn-Riester Berechnungen erstellt für Max Kundemann Gegenüberstellung - eines herkömmlichen Tilgungsdarlehens und - eines Tilgungsdarlehens mit Riesterförderung erstellt von FinanzSchneider Alte Kirchheimer

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzierung und Frederike Finanzierung. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzierung und Frederike Finanzierung. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Ferdinand Finanzierung und Frederike Finanzierung erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Musterstr. 1 Musterstadt www.mustermann.de

Mehr

Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF)

Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF) Private Haushalte und ihre Finanzen (PHF) Pressegespräch zu den Ergebnissen der zweiten Erhebungswelle 2014 Dr. Tobias Schmidt, Forschungszentrum der Deutschen Bundesbank Der Vortrag stellt die persönliche

Mehr

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016 7.1. SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) 14,6 % 14,6 % ermäßigter 14, % 14, % pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung

Mehr

Die Steuerbescheinigung

Die Steuerbescheinigung Die Steuerbescheinigung Mit Einführung der Abgeltungsteuer im Jahr 2009 hat der Gesetzgeber ein neues Format der Steuerbescheinigung definiert. Die wichtigsten Punkte der Bescheinigung möchten wir Ihnen

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

Hochwasser Antrag auf Unterstützung aus Spendenmitteln

Hochwasser Antrag auf Unterstützung aus Spendenmitteln An den/die Landkreis/Stadt/Markt/Gemeinde Hochwasser 2013 Antrag auf Unterstützung aus Spendenmitteln 1. Persönliche Angaben: Name Vorname Geburtsdatum Beruf Antragsteller Ehegatte/Lebenspartner/ Kind(er)/Mitbewohner

Mehr

07 qm 59,98 8,50 510 240 144 12/2011 9/2013 9/2013 --- Nebenkosten gesamt 10.220 Werbungskosten gesamt 0

07 qm 59,98 8,50 510 240 144 12/2011 9/2013 9/2013 --- Nebenkosten gesamt 10.220 Werbungskosten gesamt 0 Objektdaten Objektdaten Wohnungs-Nummer Wohnungs-Größe Miete/qm Miete Wohnung mtl. Miete Garage mtl. Verwaltungskosten p.a. Instandhaltungs-Rücklage p.a. sonstige Kosten p.a. Kauf/Anschaffung Miete ab

Mehr

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice

Vergleich Fondssparplan vs. Fondspolice Vergleich Fondssparplan vs. Stammdaten Prognosedatum Familienstand Name Geburtsdatum Anlage bis Alter Bundesland / Kirchensteuerpflichtig 22.06.2016 verheiratet Michael Schreiber 07.03.1979 67 e Baden-Württemberg

Mehr

Leitfaden zur Interpretation von Effektivkosten für Berater

Leitfaden zur Interpretation von Effektivkosten für Berater Leitfaden zur Interpretation von Effektivkosten für Berater Oktober 2015 Effektivkosten richtig lesen und interpretieren Leitfaden für Berater Aufgrund des LVRG werden seit 01. Januar 2015 die Effektivkosten

Mehr

Höhere Steuerlasten wegen fehlender Inflationsbereinigung des deutschen Einkommensteuertarifs

Höhere Steuerlasten wegen fehlender Inflationsbereinigung des deutschen Einkommensteuertarifs Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften Forschungsstelle Marktorientiertes Steuersystem Leiter: Prof. Dr. Manfred Rose Heidelberg im Januar 2014 Post und Nachrichten bitte an: Post und Prof.

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

CytoTools AG, Darmstadt. Verkürzter Zwischenabschluss

CytoTools AG, Darmstadt. Verkürzter Zwischenabschluss Verkürzter Zwischenabschluss nach HGB zum 30. Juni 2010 Inhaltsverzeichnis Ungeprüfter verkürzter Zwischenabschluss nach HGB Zwischenbilanz 1 Gewinn- und Verlustrechnung 2 Eigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Beratungsdokumentation. Max Mustermann. Mustermann

Beratungsdokumentation. Max Mustermann. Mustermann Max 1. Anlass der Beratung Die Beratung erfolgte anlässlich des vereinbarten Termins zur Besprechung der unten genannten Punkte. 2. Ziele & Wünsche der Mandantin / des Mandanten Gewünschte mtl. Alterseinkünfte

Mehr

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld

Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Ihr persönlicher Status Persönliche Daten und familiäres Umfeld Persönliche Daten Antragsteller Mitantragsteller / Ehepartner Anrede Herr Frau Herr Frau Name Vorname Geburtsdatum (TTMMJJJJ)/-ort Anschrift:

Mehr

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung

Jährliche Information zum Stand Ihrer Versicherung 14. Februar 2017 Anlage 4 Diese Muster-Standmitteilung ist für die Versicherer unverbindlich. Ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Standmitteilungen können verwendet werden. Jährliche Information

Mehr