Botschafter Dr. Hanns Schumacher. anlässlich des Treffens des Regionalrats Südwestfinnland in Turku. am 9. Mai 2007 (Europatag)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Botschafter Dr. Hanns Schumacher. anlässlich des Treffens des Regionalrats Südwestfinnland in Turku. am 9. Mai 2007 (Europatag)"

Transkript

1 Botschafter Dr. Hanns Schumacher anlässlich des Treffens des Regionalrats Südwestfinnland in Turku am 9. Mai 2007 (Europatag)

2 2 Anrede, Vor einigen Wochen in Warschau hat Bundeskanzlerin Merkel die heutigen Dimensionen der Europäischen Union atemberaubend und faszinierend genannt. Europa ist unsere gemeinsame Zukunft so steht es in der Berliner Erklärung, die am 50. Jahrestag der Unterzeichnung der Römischen Verträge verabschiedet wurde. Die Europäische Union hat unserem Kontinent in nie da gewesener Weise Frieden und Wohlstand gebracht. Freiheit und Demokratie, die Überwindung der Teilung des Kontinents, einen gemeinsamen Binnenmarkt mit einer halben Milliarde Menschen, Reisefreiheit, eine gemeinsame Währung. Es sind heute nicht mehr wegzudenkende Errungenschaften der europäischen Einigung, die den Bürgerinnen und Bürgern ganz konkrete Vorteile gebracht haben. Der 50te Jahrestag der Römischen Verträge war mit Recht ein Anlass, die einzigartige Erfolgsgeschichte der Europäischen Union zu feiern. Und dennoch: Trotz dieser Erfolgsgeschichte stehen viele Bürgerinnen und Bürger der EU skeptisch, oft sogar ablehnend gegenüber. Das gilt auch leider für Finnland. Warum? Ich kann mir diese Frage nicht beantworten. Finnland hat nach seinem EU-Beitritt 1995 vom Integrationsprozess eindeutig profitiert, mit großen Vorteilen. Der Rückblick auf das halbe Jahrhundert seit Unterzeichnung der Römischen Verträge genügt daher nicht. Wir müssen heute nachweisen, dass die EU den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen ist. Es gibt nämlich keine politisch vernünftige Alternative.

3 3 Energiesicherheit und Klimawandel, Innovation und Wachstum, Kampf gegen Terrorismus und die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, globaler wirtschaftlicher Wettbewerb sind Herausforderungen, die wir nur über die Union meistern können, weil wir Europäer nur gemeinsam das Gewicht haben, um unserer Stimme in der Welt Gehör zu verschaffen. Ich bin überzeugt, dass wir die Bürgerinnen und Bürger Europas wieder für den Integrationsprozess gewinnen können, wenn wir ihnen verdeutlichen, dass wir die internationalen Herausforderungen nur gemeinsam bewältigen können. Energiepolitik ist eine dieser Herausforderungen. In den Bereichen Erneuerbare Energie, Energieeffizienz, Energiesicherheit müssen, bei Wahrung nationaler Zuständigkeiten, gemeinschaftliche und einzelstaatliche Mittel und Fähigkeiten besser aufeinander abgestimmt und miteinander koordiniert werden. Der beim Europäischen Rat am 8. und 9. März beschlossene Aktionsplan schafft die Voraussetzungen für eine sichere, wirtschaftliche und umweltverträgliche Energieversorgung. Dieses ganz konkrete Ergebnis des Europäischen Rat hat gezeigt, dass die EU erfolgreiche Politik gestalten kann und das in einem Bereich, der den Menschen in allen Mitgliedstaaten der EU wichtig ist. Natürlich müssen nationale Besonderheiten berücksichtigt werden. Aber es gibt auch eine gemeinsame Verantwortung. Merkwürdig ist, dass es nur wenig Politiker gibt, die sich deutlich dazu bekennen. Meine Damen und Herren,

4 4 Wir brauchen mehr greifbare und pragmatische Ergebnisse in Politikbereichen, die uns in der Europäischen Union alle angehen. Dazu gehört mit Sicherheit der weitere Ausbau der gemeinsamen europäischen Außen- und Sicherheitspolitik. Konflikte machen nicht vor den Grenzen Europas Halt. Die meisten Flüchtlinge aus dem Irak sind in Ihrem Nachbarland, in Schweden. Darüber hinaus ist die EU aufgrund ihrer Größe und wirtschaftlichen Potenz zwangsläufig ein globaler Akteur. Wir können nicht Handel treiben und Profite erzielen wollen, gleichzeitig aber unsere Augen vor einer fragiler werdenden Weltordnung verschließen. Wenn wir nicht maßgeblich beitragen, internationale Probleme zu lösen, werden diese Probleme bald vor unserer Haustür stehen. Wir können uns nicht auf eine europäische Insel zurückziehen. Goethe gilt nicht mehr: Was kümmerts uns, wenn hinten, fern in der Türkei, die Völker aufeinanderschlagen (ein Zitat aus dem Osterspaziergang ). Wenn europäische, darunter finnische und deutsche Truppen, im Kongo stehen, auf dem Balkan, in Afghanistan, schützen sie die Intaktheit und Sicherheit unseres Wirtschafts- und Lebensraumes, d.h. konkret, auch der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern oder Südwestfinnland. Ich sollte vielleicht daran erinnern, dass heute, während wir den Europatag feiern, die deutsch-holländisch-finnische europäische Battle Group in Bereitschaft steht. Herr Minister, meine Damen und Herren,

5 5 die Menschen möchten sehen, welche Vorteile sie von der Integration im täglichen Leben haben. Die Zusammenarbeit in der Europäischen Union ist geprägt durch die Gleichheit der Rechte und Pflichten ihrer Mitgliedstaaten, durch das Grundprinzip der Transparenz und durch das Prinzip der Subsidiarität. Verkürzt gesagt heißt Subsidiarität, dass Entscheidungen auf einer möglichst bürgernahen Ebene zu treffen sind. Denn: Europäische Integration wird nicht nur in den Hauptstädten oder gar im Brüsseler Ratsgebäude gemacht. Nicht allein Verträge, feierliche Zeremonien und Staatsbesuche begründen Europa. Es ist auch das Engagement der europäischen Kommunen und Regionen, das Europa näher zusammenbringt. Vergessen wir nicht, dass auch heute noch grenzüberschreitende Städtepartnerschaften der Rahmen sind, in dem viele Menschen zum ersten Mal in Kontakt mit dem übrigen Europa treten (und als deutscher Botschafter freue ich mich, wenn ich sehe, dass die Zahl der deutsch-finnischen Städtepartnerschaften weiter wächst, zuletzt zwischen Salo und Puchheim). Im institutionellen Gefüge der Europäischen Union ist der Ausschuss der Regionen unverzichtbar, um Entscheidungen möglichst bürgernah treffen und umsetzen zu können. Die Stellungnahmen des Ausschusses der Regionen geben Brüsseler und Straßburger Gremien und nicht nur diesen wichtige Orientierungen für ihre Arbeit.

6 6 Die europäischen Regionen und Gebietskörperschaften arbeiten längst schon grenzüberschreitend zusammen. Sie koordinieren Infrastrukturprojekte, Technologie- und Innovationspolitik und erarbeiten gemeinsame Konzepte zur regionalen Entwicklung. In einem ganz elementaren Sinn schaffen sie damit Solidarität und Sicherheit über Europa hinaus. Deshalb, aber nicht nur deshalb, ist die deutsche EU-Ratspräsidentschaft dem Prinzip der Subsidiarität, der Stärkung von kommunaler und regionaler Ebene, so wie sie im EU-Verfassungsvertrag vorgesehen ist, verpflichtet. Der AdR hat stets eine positive Haltung zum Reformprozess der EU und zum Verfassungsvertrag eingenommen. Der Verfassungsvertrag würde nicht nur die Handlungsfähigkeit der erweiterten EU stärken, er würde die EU auch demokratischer und transparenter machen. Aus diesen Gründen wollen wir die politische Substanz der Verfassung erhalten. Die Berliner Erklärung war hier ein Etappensieg. Die Aufgabe der deutschen Präsidentschaft ist allerdings alles andere als einfach. Als Präsidentschaft befinden wir uns in einer Mittlerrolle. Für eine Einigung ist Kompromissbereitschaft auf allen Seiten notwendig. Für den Juni-ER streben wir einen Beschluss des Europäischen Rates an, den Reform- und Erneuerungsprozess der EU fortzuführen und hierfür einen Zeitplan, das Verfahren und die inhaltliche Ausrichtung festzulegen.

7 7 Anrede, Lassen Sie uns heute, am Europatag, das in den Vordergrund stellen, was uns gemeinsam verbindet. Vom Europatag soll die klare Botschaft ausgehen, dass wir die vor uns liegenden Aufgaben gemeinsam anpacken und lösen wollen. Gerade Deutsche und Finnen sind in der EU Partner, die sich aufeinander verlassen können. Wir haben allen Grund zu Zuversicht. Gemeinsam sind wir Europäer in der Lage, unsere Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und aktiv zu gestalten. Hierfür brauchen wir die Mithilfe der Regionen und Kommunen zum Wohle der Menschen in Europa. Vielen Dank

Erklärung der Europaminister*innen der deutschen Länder im Rahmen der. 73. Europaministerkonferenz am 8./9. März 2017 in Brüssel

Erklärung der Europaminister*innen der deutschen Länder im Rahmen der. 73. Europaministerkonferenz am 8./9. März 2017 in Brüssel Erklärung der Europaminister*innen der deutschen Länder im Rahmen der 73. Europaministerkonferenz am 8./9. März 2017 in Brüssel anlässlich des 60. Jahrestages der Unterzeichnung der Römischen Verträge

Mehr

Erklärung der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie des Südtiroler Landtags Wolfsburger Erklärung

Erklärung der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie des Südtiroler Landtags Wolfsburger Erklärung Erklärung der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente sowie des Südtiroler Landtags Wolfsburger Erklärung Starke Länder in einem starken Europa Modernen Formen

Mehr

Norddeutsche Meisterschaften 2006 Praktikerklasse 2 in Lüneburg

Norddeutsche Meisterschaften 2006 Praktikerklasse 2 in Lüneburg Norddeutsche Meisterschaften 2006 Praktikerklasse 2 in Lüneburg Tagung des Europäischen Rates am 15. und 16. Juni 2006 in Brüssel Vorher anschreiben: Engagement, Diskussionsrunde (1.), Ratifizierungsprozess

Mehr

Europa muss geschaffen werden! ein Grußwort

Europa muss geschaffen werden! ein Grußwort Das ejournal der Europäischen Rechtslinguistik (ERL) Universität zu Köln Europa muss geschaffen werden! ein Grußwort zum Kölner Symposium "50 Jahre Römische Verträge" am 13. April 2007. Michael Breuer

Mehr

Ein Verfassungsvertrag für Europa

Ein Verfassungsvertrag für Europa Ein Verfassungsvertrag für Europa Beschluss des Bundesvorstands Jungen Union am 9. Dezember 2001 1 Ein Verfassungsvertrag für Europa Einleitung Die Erweiterung der Union um die Staaten Mittel- und Osteuropas

Mehr

Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon

Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon EUROPÄISCHES PARLAMENT RUTH HIERONYMI MITGLIED DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS 01.08.2008 Anmerkungen zum EU-Vertrag von Lissabon I. Grundlagen des europäischen Einigungsprozesses aus deutscher Sicht 1. Die

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Die Mitgliedsländer der Europäischen Union Im Jahr 1957 schlossen sich die sechs Länder Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und das Königreich der Niederlande unter

Mehr

Committee of the. Regions

Committee of the. Regions Gerhard Stahl European Union Generalsekretär des Ausschusses der Regionen Weißbuch des Ausschusses der Regionen zur Welcome to the Multi-Level-Governance Committee of the Deutsches Institut für Urbanistik

Mehr

Beschluss der Sozialistischen Partei Deutschlands über die Zukunft der Europäischen Union (19. bis 21. November 2001)

Beschluss der Sozialistischen Partei Deutschlands über die Zukunft der Europäischen Union (19. bis 21. November 2001) Beschluss der Sozialistischen Partei Deutschlands über die Zukunft der Europäischen Union (19. bis 21. November 2001) Legende: Auf ihrem Bundesparteitag in Nürnberg am 19., 20. und 21. November 2001 bekräftigt

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 88-3 vom 10. September 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Rahmen der Veranstaltungsreihe Menschen in Europa am 10. September 2008 in Passau: Sehr geehrter

Mehr

Informelle Ministerkonferenz zum Thema "Europa vermitteln"

Informelle Ministerkonferenz zum Thema Europa vermitteln Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss Informelle Ministerkonferenz zum Thema "Europa vermitteln" Rede von Roger BRIESCH Präsident des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses 7./8. April

Mehr

- 1 - Es gilt das gesprochene Wort. für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Herr

- 1 - Es gilt das gesprochene Wort. für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Herr - 1 - Es gilt das gesprochene Wort Grußwort der Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration, Emilia Müller, anlässlich der Eröffnung der Woche der Brüderlichkeit der Gesellschaft

Mehr

EU und österreichische Außenpolitik

EU und österreichische Außenpolitik EU und österreichische Außenpolitik EU - Assoziationen 24.03.2007 50 Jahre Europäische Union: Videobotschaft der Bundeskanzlerin Angela Merkel Quelle: Deutsche Ratspräsidentschaft, www.eu2007.de/de/the_council_presidency/download_docs/50jahreeu_de.pdf

Mehr

Dresden, 29. September Forum Mitteleuropa

Dresden, 29. September Forum Mitteleuropa Forum Mitteleuropa des Kuratoriums des Forum Mitteleuropa Forum Mitteleuropa Vor zwanzig Jahren wehte der Geist der Freiheit durch Europa. Der Geist der Freiheit hat Mitteleuropa erlaubt, wieder in den

Mehr

Orientierung geben - Zukunft sichern Erfolgreich für die Menschen in Deutschland

Orientierung geben - Zukunft sichern Erfolgreich für die Menschen in Deutschland Orientierung geben - Zukunft sichern Erfolgreich für die Menschen in Deutschland Münchener Erklärung von CDU und CSU vom 6. Februar 2017 Deutschland hat unter der politischen Führung von CDU und CSU und

Mehr

Zentrum für europäisches Recht und Politik Der Vertrag von Lissabon

Zentrum für europäisches Recht und Politik Der Vertrag von Lissabon Zentrum für europäisches Recht und Politik Der Vertrag von Lissabon F. Fischler Graz, 28. Februar 2008 Übersicht Welche Neuerungen bringt der Lissabonvertrag? Was fehlt gegenüber dem Verfassungsvertrag?

Mehr

Die Geschichte der Europäischen Union. EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim

Die Geschichte der Europäischen Union. EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim EUROPA DIREKT Informationszentrum Mannheim 1 2 1950 schlägt der französische Außenminister Robert Schuman die Integration der westeuropäischen Kohle- und Stahlindustrie vor. 1951 gründen Belgien, Deutschland,

Mehr

ENTWURF DER CHARTA DER GRUNDRECHTE DER EUROPÄISCHEN UNION

ENTWURF DER CHARTA DER GRUNDRECHTE DER EUROPÄISCHEN UNION ENTWURF DER CHARTA DER GRUNDRECHTE DER EUROPÄISCHEN UNION fundamental.rights@consilium.eu.int Brüssel, den 9 Februar 2000 CHARTE 4126/00 CONTRIB 21 ÜBERMITTLUNGSVERMERK Betr.: Entwurf der Charta der Grundrechte

Mehr

Unser Europa von morgen. Erklärung der Jungen Union NRW zur Europawahl Beschluss zum 49. JU NRW-Tag am 29. März in Paderborn

Unser Europa von morgen. Erklärung der Jungen Union NRW zur Europawahl Beschluss zum 49. JU NRW-Tag am 29. März in Paderborn Unser Europa von morgen Erklärung der Jungen Union NRW zur Europawahl 2014 Beschluss zum 49. JU NRW-Tag am 29. März in Paderborn Unser Europa von morgen Wer auf die jüngste europäische Geschichte zurückblickt,

Mehr

1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU:

1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU: 1. Die 28 Mitgliedstaaten der EU: 2. Die Organe der EU: Die sechs wichtigsten Organe der EU stellen die Legislative, Exekutive und Judikative dar und sind somit unverzichtbar. a) Das Europäische Parlament:

Mehr

50 JAHRE RÖMISCHE VERTRÄGE

50 JAHRE RÖMISCHE VERTRÄGE Deklaration der Österreichischen Sozialpartner 50 JAHRE RÖMISCHE VERTRÄGE Auf dem Weg zu mehr Wachstum und Beschäftigung Wien, März 2007 2 AUF DEM WEG ZU MEHR WACHSTUM UND BESCHÄFTIGUNG 50 JAHRE RÖMISCHE

Mehr

1. Die Europäische Union in Zahlen

1. Die Europäische Union in Zahlen 1. Die Europäische Union in Zahlen 1 Währung (Euro) die seit dem 1.Januar 1999 als Buchgeld und seitdem 1. Januar 2002 als Bargeld im Einsatz ist. 7 Organe: Europäisches Parlament, Europäischer Rat, Rat

Mehr

Und wenn ich so zurückdenke wie alles begonnen hat ist dies schon sehr beeindruckend begonnen hat mit einer Vision von

Und wenn ich so zurückdenke wie alles begonnen hat ist dies schon sehr beeindruckend begonnen hat mit einer Vision von LR Mikl-Leitner Geschätzte Herrn Außenminister! Verehrter Herr Kommissar! Sehr geehrter Herr Landeshauptmann! Hochwürdigster Herr Prälat! Exzellenzen, verehrte Festgäste! Auch ich darf Sie herzlich willkommen

Mehr

Impulse für ein geeintes Europa aufnehmen Die Zukunft der Europäischen Union mitgestalten

Impulse für ein geeintes Europa aufnehmen Die Zukunft der Europäischen Union mitgestalten Sächsischer Landtag 6. Wahlperiode DRUCKSACHE 6/9504 Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Thema: Impulse für ein geeintes Europa aufnehmen Die Zukunft der Europäischen Union mitgestalten Der Landtag

Mehr

Abschlussdeklaration zur. Dritten Konferenz der Bürgermeister der kleineren Städte. und Gemeinden in Europa

Abschlussdeklaration zur. Dritten Konferenz der Bürgermeister der kleineren Städte. und Gemeinden in Europa Abschlussdeklaration zur Dritten Konferenz der Bürgermeister der kleineren Städte und Gemeinden in Europa vom 01. - 03. April 2009 in Rheine Die Städte und Gemeinden Europas sowie die sie repräsentierenden

Mehr

BDA Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Mitglied von BUSINESSEUROPE. Hausadresse: Breite Straße Berlin

BDA Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Mitglied von BUSINESSEUROPE. Hausadresse: Breite Straße Berlin BDA Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Mitglied von BUSINESSEUROPE Hausadresse: Breite Straße 29 10178 Berlin Briefadresse: 11054 Berlin T +49 30 2033-1953 F +49 30 2033-1955 wrst.mail@arbeitgeber.de

Mehr

1. Die Prioritäten der EU

1. Die Prioritäten der EU POLITIKPRIORITÄTEN UND THEMEN 1. Die Prioritäten der EU Welche drei von den Maßnahmen von der Liste sollte die EU nach Ihrer Meinung vorrangig behandeln? (in %, EU25) 2004 Frühjahr 2005 Kampf gegen Arbeitslosigkeit

Mehr

Grundlagen der Europäischen Integration

Grundlagen der Europäischen Integration Grundlagen der Europäischen Integration SS 2016 1 Motive zur Integration Der Wunsch nach einem neuen Selbstverständnis Der Wunsch nach Sicherheit und Frieden Der Wunsch nach Freiheit und Mobilität Integration

Mehr

Antworten der CDU Deutschlands auf den offenen Brief von PULSE of EUROPE. Dr. Peter Tauber MdB, Generalsekretär der CDU Deutschlands

Antworten der CDU Deutschlands auf den offenen Brief von PULSE of EUROPE. Dr. Peter Tauber MdB, Generalsekretär der CDU Deutschlands Antworten der CDU Deutschlands auf den offenen Brief von PULSE of EUROPE Dr. Peter Tauber MdB, Generalsekretär der CDU Deutschlands Europa stärken heißt Deutschland stärken 1. Welches sind aus Ihrer Sicht

Mehr

Mutig in die neuen Zeiten

Mutig in die neuen Zeiten Mutig in die neuen Zeiten Liebe Österreicherin, Lieber Österreicher, wir alle treffen jeden Tag kleine und große Entscheidungen. Viele davon ganz spontan aus dem Bauch heraus. Die Frage, wem Sie bei der

Mehr

1965 EWG, EGKS und Euratom werden zu den Europäischen Gemeinschaften zusammengefasst

1965 EWG, EGKS und Euratom werden zu den Europäischen Gemeinschaften zusammengefasst Zeitleiste - Integrationsstufen/Erweiterungsrunden: 1951 EGKS Gründung der EGKS Kontrolle Deutschlands und Einbindung in Europa Konrolle über die Kriegsnotwendigen Rohstoffe Kohle und Stahl 1957 Gründung

Mehr

Erklärung von Bratislava

Erklärung von Bratislava Bratislava, 16. September 2016 Erklärung von Bratislava Heute sind wir in Bratislava in einer für unser europäisches Projekt kritischen Zeit zusammengekommen. Auf unserer Gipfeltagung in Bratislava mit

Mehr

Schlusserklärung des Donaugipfels am 6. Mai 2009 in Ulm

Schlusserklärung des Donaugipfels am 6. Mai 2009 in Ulm Schlusserklärung des Donaugipfels am 6. Mai 2009 in Ulm Präambel Gemäß dem Übereinkommen über die Zusammenarbeit zum Schutz und zur verträglichen Nutzung der Donau (Donauschutzübereinkommen 29. Juni 1994)

Mehr

50 Jahre Römische Verträge Das Kolpingwerk bezieht Position

50 Jahre Römische Verträge Das Kolpingwerk bezieht Position INTERNATIONALES KOLPINGWERK INTERNATIONAL KOLPING SOCIETY OEUVRE KOLPING INTERNATIONALE OBRA KOLPING INTERNACIONAL D - 50448 K ö l n, Postfach 10 08 41 D - 50667 K ö l n, Kolpingplatz 5-11 Tel.: 0049 /

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 11-2 vom 1. Februar 2008 Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zur Verleihung des Preises Nueva Economía Fórum 2008 für soziale Kohäsion und wirtschaftliche Entwicklung

Mehr

Forderungen der Erftkreis-SPD an den Konvent für eine neue EU-Verfassung

Forderungen der Erftkreis-SPD an den Konvent für eine neue EU-Verfassung Forderungen der Erftkreis-SPD an den Konvent für eine neue EU-Verfassung Mehr Demokratie, mehr Transparenz, Rolle der Kommunen stärken Entwurf für die Europa-Delegiertenkonferenz im Auftrag des Vorstandes

Mehr

Obligatorische Arbeit aus Politik Alexander Kleineberg. Europa: Europäischer Rat:

Obligatorische Arbeit aus Politik Alexander Kleineberg. Europa: Europäischer Rat: Obligatorische Arbeit aus Politik Alexander Kleineberg Europa: Europäischer Rat: Der Europäische Rat hat seinen Sitz in Brüssel, hier treffen die 15 Staats und Regierungschefs der Europäischen Union (EU),

Mehr

106. Plenartagung vom 2./3. April 2014 ENTSCHLIESSUNG. des Ausschusses der Regionen ÜBER EINE CHARTA DER MULTI-LEVEL-GOVERNANCE IN EUROPA

106. Plenartagung vom 2./3. April 2014 ENTSCHLIESSUNG. des Ausschusses der Regionen ÜBER EINE CHARTA DER MULTI-LEVEL-GOVERNANCE IN EUROPA 106. Plenartagung vom 2./3. April 2014 RESOL-V-012 ENTSCHLIESSUNG des Ausschusses der Regionen ÜBER EINE CHARTA DER MULTI-LEVEL-GOVERNANCE IN EUROPA Rue Belliard/Belliardstraat 101 1040 Bruxelles/Brussel

Mehr

Österreich und die Europäische Union. Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft

Österreich und die Europäische Union. Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft Österreich und die Europäische Union Eine Erfolgsgeschichte mit Zukunft Wusstest Du? Nach dem 2. Weltkrieg soll Europa Frieden und Wohlstand sichern Die offizielle Hymne der EU stammt aus Beethovens 9.

Mehr

Warum wir Europa brauchen

Warum wir Europa brauchen Warum wir Europa brauchen Rede des Niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff anlässlich der Veranstaltung der Europa-Union Deutschland 60 Jahre Bürgerinitiative für Europa: Syke im Zeichen

Mehr

Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken

Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken Anne Faber Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken Die EU nach dem Vertrag von Lissabon (2009) 12.12.2011 Veranstaltungsplan Termine 24.10.- 28.11.11 05.12.- 19.12.11 09.01.-

Mehr

I. Vertrag über eine Verfassung für Europa

I. Vertrag über eine Verfassung für Europa Vom 29. Oktober 2004 1 1. INHALTSÜBERSICHT Präambel 31 Teil I [Die Grundlagen der Europäischen Union] 2 33 Titel I Definition und Ziele der Union 34 Titel II Grundrechte und Unionsbürgerschaft 36 Titel

Mehr

Von der Einheitlichen Europäischen Akte bis zum Amsterdamer Vertrag. Martin Hübler

Von der Einheitlichen Europäischen Akte bis zum Amsterdamer Vertrag. Martin Hübler A 2004/9760 Die Europapolitik des Freistaats Bayern Von der Einheitlichen Europäischen Akte bis zum Amsterdamer Vertrag Martin Hübler 2002 Hanns Seidel Stiftung Inhalt Vorwort 9 Einleitung 11 1 Untersuchungsrahmen

Mehr

EU-Präsident Europäischer Rat

EU-Präsident Europäischer Rat EU-Präsident Europäischer Rat Eingangsgrafik Zu den Organen und Institutionen der Europäischen Union gehören Die Europäische Kommission Der Rat der Europäischen Union auch Ministerrat genannt Das Europäische

Mehr

Der europäische Integrationsprozess. Historischer Überblick und theoretische Einordnung

Der europäische Integrationsprozess. Historischer Überblick und theoretische Einordnung Der europäische Integrationsprozess Historischer Überblick und theoretische Einordnung Vincent Bergner/ Jana Belschner Referat am 01.11.2011 Gliederung I. Thesenübersicht II. Theorien der europäischen

Mehr

Wir gestalten Europa.

Wir gestalten Europa. CDU/CSU-Gruppe Wir gestalten Europa. Wir in Europa. Die CDU/CSU-Gruppe ist mit 34 von insgesamt 96 deutschen Europaabgeordneten die stärkste nationale Delegation im Europäischen Parlament. Als Teil der

Mehr

Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Guido Westerwelle, MdB, zur Eröffnung der EU-Lateinamerika/Karibik Stiftung am 7.

Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Guido Westerwelle, MdB, zur Eröffnung der EU-Lateinamerika/Karibik Stiftung am 7. Rede des Bundesministers des Auswärtigen, Dr. Guido Westerwelle, MdB, zur Eröffnung der EU-Lateinamerika/Karibik Stiftung am 7. November 2011 in Hamburg Anrede, Lateinamerika und Europa sind auf einzigartige

Mehr

Europäische Wirtschaft Zusammenfassung

Europäische Wirtschaft Zusammenfassung Gründungsmotive für die EU Die Erhaltung von Frieden und Sicherheit in Europa Der Abbau der Grenzen Die wirtschaftliche Gesundung Die Überwindung des Nationalismus Wirtschaftsblock EU Die EU ist der größte

Mehr

I. Geschichte der Europäischen Integration

I. Geschichte der Europäischen Integration I. Geschichte der Europäischen Integration 1. Von der Gründung der Europäischen Gemeinschaften bis zur Europäischen Union (Vertrag von Maastricht) - Motive und Mittel zur Gründung der Europäischen Gemeinschaften:

Mehr

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. Zum 60-jährigen Bestehen. des Österreichischen Gemeindebundes. am Freitag, dem 16.

Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. Zum 60-jährigen Bestehen. des Österreichischen Gemeindebundes. am Freitag, dem 16. Rede von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer Zum 60-jährigen Bestehen des Österreichischen Gemeindebundes am Freitag, dem 16. November 2007 Sehr geehrte Damen und Herren! Der Gemeindebund feiert 60. Geburtstag

Mehr

Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken

Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken Anne Faber Einführung in das politische System der EU: Akteure, Prozesse, Politiken Historischer Überblick über den europäischen Einigungsprozess 24.10.2011 Veranstaltungsplan Termine 24.10.- 28.11.11

Mehr

Sonntag, 30. August Würdigung der Städtepartnerschaft durch die Stadt Rendsburg

Sonntag, 30. August Würdigung der Städtepartnerschaft durch die Stadt Rendsburg 1 Sonntag, 30. August 2015 Würdigung der Städtepartnerschaft durch die Stadt Rendsburg Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde, chers amis de Vierzon, zunächst ein herzliches Dankeschön,

Mehr

GEMISCHTER PARLAMENTARISCHER AUSSCHUSS EU-TSCHECHISCHE REPUBLIK

GEMISCHTER PARLAMENTARISCHER AUSSCHUSS EU-TSCHECHISCHE REPUBLIK GEMISCHTER PARLAMENTARISCHER AUSSCHUSS EU-TSCHECHISCHE REPUBLIK 18. Sitzung 26. Januar 2004 Brüssel GEMEINSAME ERKLÄRUNG 26. Januar 2004 DvB/vt DV\521981DE.doc PE 336.340 Der Gemischte Parlamentarische

Mehr

"Der EU-Finanzrahmen bis 2020 und die neue Europäische Kommission"

Der EU-Finanzrahmen bis 2020 und die neue Europäische Kommission "Der EU-Finanzrahmen bis 2020 und die neue Europäische Kommission" Brigitte Luggin Leiterin Öffentlichkeitsarbeit Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich Wie funktioniert der EU-Haushalt?

Mehr

Der Vertrag von Lissabon

Der Vertrag von Lissabon Andreas Marchetti/Claire Demesmay (Hrsg.) Der Vertrag von Lissabon Analyse und Bewertung Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 11 Vorwort 15 Ludger Kühnhardt/Thierry de Montbrial Europäische Integration:

Mehr

Das neue Europa: Der Vertrag von Lissabon Überblick und Änderungen im europäischen (Umwelt-)Recht

Das neue Europa: Der Vertrag von Lissabon Überblick und Änderungen im europäischen (Umwelt-)Recht Das neue Europa: Der Vertrag von Lissabon Überblick und Änderungen im europäischen (Umwelt-)Recht Friederike Herrmann FG I 1.3 Rechtswissenschaftliche Umweltfragen 1 Überblick Was ist der Lissabon-Vertrag?

Mehr

Europäische Integration

Europäische Integration Europäische Integration Wirtschaft, Erweiterung und regionale Effekte Von Professor Dr. Ulrich Brasche R.Oldenbourg Verlag München Wien 1 Europäische Institutionen und Prozesse 11 1.1 Der europäische Integrationsprozess

Mehr

LE 2: Die Rechtsnatur der Europäischen Union und ihre Rechtsordnung

LE 2: Die Rechtsnatur der Europäischen Union und ihre Rechtsordnung LE 2: Die Rechtsnatur der Europäischen Union und ihre Rechtsordnung 2.1 Die Rechtsnatur der EU 2.2 Die Organe der EU 2.3 Die Rechtsquellen des Unionsrechts 2.4 Der Acquis Communautaire 2.5 Der EUV im Überblick

Mehr

Schlusswort. (Beifall)

Schlusswort. (Beifall) Schlusswort Die Bundesvorsitzende Angela Merkel hat das Wort. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Vorsitzende der CDU: Liebe Freunde! Wir blicken auf einen, wie ich glaube, erfolgreichen Parteitag zurück.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich des 3. Stadtfeuerwehrtages am Freitag, 19. April 2013, in den Räumen der Paritätischen Lebenshilfe, Afferde, Scheckfeldweg 1 Es gilt das gesprochene Wort 2 Anrede,

Mehr

GRUSSWORT DER EUROPÄ ISCHEN KOMMISSION

GRUSSWORT DER EUROPÄ ISCHEN KOMMISSION GRUSSWORT DER EUROPÄ ISCHEN KOMMISSION Cristina Asturias, stv. Referatsleiterin Generaldirektion Beschäftigung Europäische Kommission ESF Jahresveranstaltung 2016 17. Februar 2016 (Es gilt das gesprochene

Mehr

Europabilder Mein Europa

Europabilder Mein Europa Europabilder Mein Europa Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen für diese Einladung; ich freue mich über die Möglichkeit mit Ihnen über die dänischen Europaperspektive sprechen zu dürfen. Man könnte

Mehr

Quelle:

Quelle: EUROPA IM GESCHICHTSUNTERRICHT 1/1 http://www.bildung-staerkt-menschen.de/service/downloads/bildungsstandards/rs/rs_g_bs.pdf 10 7. Europa - von der nationalstaatlichen Ordnung zur Einheit Die Schülerinnen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede -

Es gilt das gesprochene Wort. - Anrede - Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, anlässlich des Neujahrsempfangs der American

Mehr

Der europäische Integrationsprozess. Prof. Dr. Wichard Woyke Vorlesung SS 2006 Do 9-11 Uhr S 8

Der europäische Integrationsprozess. Prof. Dr. Wichard Woyke Vorlesung SS 2006 Do 9-11 Uhr S 8 Der europäische Integrationsprozess Prof. Dr. Wichard Woyke Vorlesung SS 2006 Do 9-11 Uhr S 8 1 Programm 06.04. Etappen der europäischen Einigung, Ziele, Motive und Interessen des Integrationsprozesses,

Mehr

Mehr Europa wählen! Kieler Appell zur Europawahl 2014

Mehr Europa wählen! Kieler Appell zur Europawahl 2014 Mehr Europa wählen! Kieler Appell zur Europawahl 2014 Beschluss des Bundeskongresses vom 10.11.2013 Wir haben die Wahl: Am 25. Mai 2014 werden die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zum achten Mal

Mehr

Die EU - Vorteile und Nachteile

Die EU - Vorteile und Nachteile Die EU - Vorteile und Nachteile European history and politics Speaking & Discussion Level C1 www.lingoda.com 1 Die EU Vor- und Nachteile Leitfaden Inhalt Die Europäische Union hat 2012 einen Friedensnobelpreis

Mehr

Europa? Ich will es wissen! Rollenprofil (Szenario 1) Belgien. Niederländisch, Französisch, Deutsch. BIP pro Kopf ca Arbeitslosenquote 8,5%

Europa? Ich will es wissen! Rollenprofil (Szenario 1) Belgien. Niederländisch, Französisch, Deutsch. BIP pro Kopf ca Arbeitslosenquote 8,5% Belgien Brüssel n Niederländisch, Französisch, Deutsch 11 Millionen BIP pro Kopf ca. 36.000 Arbeitslosenquote 8,5% Sie sind Vertreterin/Vertreter des Landes Belgien. Belgien ist in zwei Teile geteilt:

Mehr

V Europa und Europäische Union Beitrag 10. Reif für die Union? Kroatien und der EU-Beitritt VORANSICHT

V Europa und Europäische Union Beitrag 10. Reif für die Union? Kroatien und der EU-Beitritt VORANSICHT V Europa und Europäische Union Beitrag 10 Kroatien 1 von 24 Reif für die Union? Kroatien und der EU-Beitritt Andreas Hammer, Hennef Kroatien wird am 1. Juli 2013 zum 28. Mitglied der Europäischen Union

Mehr

DER EUROPÄISCHE KONVENT

DER EUROPÄISCHE KONVENT DER EUROPÄISCHE KONVENT Auf dem Weg zu einer europäischen Verfassung Die Einbeziehung der Hamburgischen Bürgerschaft in die Arbeit des EU-Konvents Anhörung der Hamburgischen Bürgerschaft, Europaausschuß

Mehr

Die Zukunft Europas: Integrationsbestrebungen versus konkurrierender Nationalstaaten

Die Zukunft Europas: Integrationsbestrebungen versus konkurrierender Nationalstaaten Die Zukunft Europas: Integrationsbestrebungen versus konkurrierender Nationalstaaten TERMINE UND INHALTE 01.03. 08.03. 15.03. 22.03. 4 EH 12.04. 19.04. 17.05. ORGANISATORISCHES; EUROPA NEUBEGINN ODER ZERFALL?

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Sitzung der 70. Europaministerkonferenz. am 28./29. April 2016 in Brüssel. Beschluss

Sitzung der 70. Europaministerkonferenz. am 28./29. April 2016 in Brüssel. Beschluss Sitzung der 70. Europaministerkonferenz am 28./29. April 2016 in Brüssel TOP 2: Migrations- und Flüchtlingspolitik in der EU Berichterstatter: Hessen, Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen Beschluss Der

Mehr

EUROPA-UNION DEUTSCHLAND

EUROPA-UNION DEUTSCHLAND EUROPA-UNION DEUTSCHLAND Landesverband Baden-Württemberg e.v. Jetzt die Weichen für unsere Zukunft in Europa stellen Beschluss der Landesversammlung vom 19. März 2017 Die Europäische Union steht vor zahlreichen

Mehr

Erklärung. Erklärung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Vertrags von Rom

Erklärung. Erklärung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Vertrags von Rom Erklärung 1957 2007 Erklärung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Vertrags von Rom Erklärung Erklärung anlässlich des 50-jährigen Jubiläums des Vertrags von Rom März 2007 Sociaal- Economische Raad

Mehr

Europa im Überblick. Europa unser Kontinent

Europa im Überblick. Europa unser Kontinent Europa im Überblick Was ist das eigentlich, die Europäische Union? Sie ist europäisch = sie liegt in Europa. Sie ist eine Union = sie bringt Länder und Menschen zusammen. Schauen wir uns das einmal näher

Mehr

Vertragsentwürfe für eine Union der Europäischen Völker. Zweiter französischer Entwurf (18. Januar 1962)

Vertragsentwürfe für eine Union der Europäischen Völker. Zweiter französischer Entwurf (18. Januar 1962) Vertragsentwürfe für eine Union der Europäischen Völker. Zweiter französischer Entwurf (18. Januar 1962) Die Hohen Vertragschließenden Teile, PRÄAMBEL in der Überzeugung, daß die Organisation Europas in

Mehr

Parteien wollen Europa reformieren

Parteien wollen Europa reformieren Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Bundestagswahl 12.09.2017 Lesezeit 4 Min. Parteien wollen Europa reformieren Unabhängig vom Ausgang der Bundestagswahl steht eines schon jetzt

Mehr

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union

Wer lebt in Europa? Die Entstehung der Europäischen Union Wer lebt in Europa? Europa wird von verschiedenen Nationen bewohnt. Die meisten Staaten Nord-, West-, Süd- und Mitteleuropas sind Mitglieder der Europäischen Union. Seit 2004 dehnt sich die EU immer weiter

Mehr

Das Europäische Parlament

Das Europäische Parlament Das Europäische Parlament Offizielles Logo des EP 1. Einleitung 2. Struktur/Aufbau 3. Aufgaben und Funktionen a. Gesetzgebung b. Haushalt c. Kontrollrecht 4. Schlussbemerkung 5. Quellen Von Hannah Becker

Mehr

[ ] DIE WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009 EIN MANIFEST FÜR KOMMUNEN UND REGIONENEN

[ ] DIE WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009 EIN MANIFEST FÜR KOMMUNEN UND REGIONENEN Verfasst vom Rat der Gemeinden und Regionen Europas März 2009 [ ] DIE WAHLEN ZUM EUROPÄISCHEN PARLAMENT 2009 EIN MANIFEST FÜR KOMMUNEN UND REGIONENEN Die Wahlen zum Europäischen Parlament sind ein wichtiger

Mehr

Stoffverteilungsplan Baden Württemberg

Stoffverteilungsplan Baden Württemberg Stoffverteilungsplan Baden Württemberg Jahrgangsstufe 1 und 2 Berufliches Gymnasium (978-3-12-416830-6) >> Der Lehrerband ( ) bietet zu allen Kapiteln einen visualisierten Unterrichtsfahrplan, Hinweise

Mehr

Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Gute Gründe, CDU zu wählen.

Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Gute Gründe, CDU zu wählen. Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben. Gute Gründe, CDU zu wählen. Deutschland steht gut da. Deutschland ist ein liebens- und lebenswertes Land, in dem man gut wohnen, arbeiten und leben

Mehr

Der Vertrag von Lissabon. Für mehr Effektivität, Transparenz und Demokratie

Der Vertrag von Lissabon. Für mehr Effektivität, Transparenz und Demokratie Der Vertrag von Lissabon Für mehr Effektivität, Transparenz und Demokratie Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Europafreunde, es freut mich, dass Sie sich für die Europäische Union und ganz besonders

Mehr

DER VORSITZENDE ERKLÄRUNG VON ROM. V. GISCARD d ESTAING VORSITZENDER DES EUROPÄISCHEN KONVENTS

DER VORSITZENDE ERKLÄRUNG VON ROM. V. GISCARD d ESTAING VORSITZENDER DES EUROPÄISCHEN KONVENTS R VORSITZEN ERKLÄRUNG VON ROM V. GISCARD d ESTAING VORSITZENR S EUROPÄISCHEN KONVENTS Rom, 18. Juli 2003 I. Am 18. Juli 2003 hat der Vorsitzende des Europäischen Konvents, Herr V. Giscard d'estaing, in

Mehr

Die Energiepolitik der Europäischen Union

Die Energiepolitik der Europäischen Union Die Energiepolitik der Europäischen Union Vortrag Tagung Städte und EU-Energiepolitik im 21. Jahrhundert. Zwischen Energiesicherheit, Nachhaltigkeit und Wettbewerb Darmstadt, 3./4. September 2015 Prof.

Mehr

Kolloquium. Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. BVerfGE 123, 267 Lissabon

Kolloquium. Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts. BVerfGE 123, 267 Lissabon PD Dr. Graf Kielmansegg SS 2012 Kolloquium Leitentscheidungen des Bundesverfassungsgerichts BVerfGE 123, 267 Lissabon Am 13. Juli 2007 unterzeichneten die 27 EU-Mitgliedstaaten in Lissabon den als Lissabon-

Mehr

EUROPÄISCHE SOZIALDEMOKRATINNEN UND SOZIALDEMOKRATEN FÜR DIE NEUE VERFASSUNG

EUROPÄISCHE SOZIALDEMOKRATINNEN UND SOZIALDEMOKRATEN FÜR DIE NEUE VERFASSUNG EUROPÄISCHE SOZIALDEMOKRATINNEN UND SOZIALDEMOKRATEN FÜR DIE NEUE VERFASSUNG EUROPÄISCHE SOZIALDEMOKRATINNEN UND SOZIALDEMOKRATEN FÜR DIE NEUE VERFASSUNG von Richard Corbett MdEP Die neue EU-Verfassung

Mehr

Rede von Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse anlässlich des Empfangs zum 90. Geburtstag von Alt-OB und Ehrenbürger Dr. Werner Ludwig

Rede von Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse anlässlich des Empfangs zum 90. Geburtstag von Alt-OB und Ehrenbürger Dr. Werner Ludwig 90. Geburtstag Dr. Werner Ludwig Seite 1 von 6 Rede von Oberbürgermeisterin Dr. Eva Lohse anlässlich des Empfangs zum 90. Geburtstag von Alt-OB und Ehrenbürger Dr. Werner Ludwig, im Pfalzbau. Es gilt das

Mehr

9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei. als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative?

9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei. als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative? 9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative? SS 2009 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz, AUSTRIA 1 1. Einleitung 2. Einige

Mehr

Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat.

Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat. Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat. Wahlaufruf des Bundesvorstands der CDU Deutschlands anlässlich der Kommunalwahlen in zehn Bundesländern am 25. Mai 2014. Für starke

Mehr

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich-

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Albertz-Friedenspreises durch die Arbeiterwohlfahrt am 2. August 2005 in Berlin Lieber Klaus, verehrter Herr Vorsitzender,

Mehr

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Grußwort. von. Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Grußwort von Hartmut Koschyk MdB Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten anlässlich des Jahrestreffens der dänischen Minderheit ( De danske årsmøder i Sydslesvig

Mehr

Die Europäische Union. Informationsbüro des Europäischen Parlaments

Die Europäische Union. Informationsbüro des Europäischen Parlaments Die Europäische Union Informationsbüro des Europäischen Parlaments www.europarl.de Die Europäische Union Die Europäische Union 2008 489 Millionen Menschen 27 Staaten 23 Amtssprachen 120,3 Mrd. Haushalt

Mehr

Wesentliche Neuerungen des Maastricht-Vertrages

Wesentliche Neuerungen des Maastricht-Vertrages üewp253a-maas Wesentliche Neuerungen des Maastricht-Vertrages (In Kraft seit 1.11.1993) 1. Gründung der Europäischen Union durch Erweiterung der EG um eine 2. und eine 3. Säule 2. Erweiterung der Kompetenzen

Mehr

EU-Verträge. Iküi Verlag. Textfassungen nach dem Vertrag von Lissabon. mit einer systematischen Einführung. ^JJVJ Bundesanzeiger

EU-Verträge. Iküi Verlag. Textfassungen nach dem Vertrag von Lissabon. mit einer systematischen Einführung. ^JJVJ Bundesanzeiger EU-Verträge Textfassungen nach dem Vertrag von Lissabon Vertrag über die Europäische Union Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union Charta der Grundrechte der Europäischen Union Protokolle

Mehr

Gemischter Parlamentarischer Ausschuss EU-Tschechische Republik

Gemischter Parlamentarischer Ausschuss EU-Tschechische Republik Gemischter Parlamentarischer Ausschuss EU-Tschechische Republik 17. Sitzung 19.-20. Mai 2003 Ceske Budejovice ERKLÄRUNG 20. Mai 2003 DvB/vt DV\498882DE.doc PE 331.235 Der Gemischte Parlamentarische Ausschuss

Mehr

17/ zu Vorlage 17/ März 2018 Anhörverfahren des Landtags Rheinland-Pfalz: "Weißbuch zur Zukunft Europas"

17/ zu Vorlage 17/ März 2018 Anhörverfahren des Landtags Rheinland-Pfalz: Weißbuch zur Zukunft Europas 17/2758 - zu Vorlage 17/2347-8. März 2018 Anhörverfahren des Landtags Rheinland-Pfalz: "Weißbuch zur Zukunft Europas" Stellungnahme der Europäischen Kommission Im März 2017 hat Jean-Claude Juncker, der

Mehr

Mit Mut zur Zukunft Für unser Land.

Mit Mut zur Zukunft Für unser Land. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 PRÄAMBEL Mit Mut zur Zukunft Für unser Land. Wir stellen den Mut

Mehr

Die Zukunft der EU sichern

Die Zukunft der EU sichern European Office Die Zukunft der EU sichern Forderungen des VDMA zu einer Reform der EU Registration number in the register of representative bodies: 976536291-45 Januar 2017 1. Einleitung Die EU befindet

Mehr