Cloud Computing: bricht ein neues IT-Zeitalter an?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cloud Computing: bricht ein neues IT-Zeitalter an?"

Transkript

1 Cloud Computing: bricht ein neues IT-Zeitalter an? Claudine Gassmann HSR Rapperswil, Schweiz Juni 2011 Abstract Cloud Computing verspricht ein wirtschaftlich neues IT Betriebsmodell, welches grössere Flexibilität und Agilität als bisherige Modelle erlaubt. Die Cloud offeriert die Illusion von unendlich vielen Ressourcen wie beispielsweise Memory, CPU oder Storage, welche on-demand verfügbar sind und nach dem Verbraucherprinzip der einzelnen Komponenten bezahlt werden. Dies führt zu der interessanten Idee, dass aktuelle Budget-Belastungen durch IT Kosten deutlich reduziert werden können. IT Kosten bekommen eine neue Bedeutung. Es ist Ziel dieses Papers, aufzuzeigen, welches die wirtschaftlichen als auch die technischen Vorteile der Cloud sind und wie diese genutzt werden können. Hierbei werden unter anderem die folgenden zentrale Fragestellungen untersucht: Worin unterscheidet sich der Cloud Ansatz zu bisherigen Modellen? Wer kann die Vorteile der Cloud effektiv nutzen? Welche Applikationen eignen sich für den Cloud-Ansatz? Vom geschichtlichen Standpunkt aus gesehen folgt dem Mainframezeitalter, dem Client- Serviceansatz und der Internettechnologie nun das Cloud Computing. Im Wesentlichen folgt dieser Cloud Ansatz dem X-as-a-Service Prinzip. Das X kann beispielsweise für Infrastruktur, für Plattformen, für Frameworks, für Datacenters, aber auch für konkrete Software (also Applikationen) und weitere Möglichkeiten von Serviceangeboten stehen. Verschiedenste Firmen bieten heute schon unterschiedlichste Cloud Services an. Prominente Vertreter von Cloud Anbieter sind beispielsweise Microsoft Windows Azure, Amazon web services (AWS), Google App Engine und andere. Die vorliegende Arbeit führt anhand der folgenden Struktur durch die Fragestellung, ob mit Cloud Computing ein neues IT Zeitalter angebrochen ist: Einleitend werden die fünf Schlüsselprinzipien des Cloud Computing, sowie der Unterschied von Investitions- und Laufenden-Kosten erläutert. Diese beiden Punkte bilden die Basis und sind für das weitere Verständnis der Arbeit essentiell. Der Kern der Arbeit bildet das Kapitel, welches detailliert auf die wirtschaftlichen Aspekte des Cloud Computing eingeht. Der Schwerpunkt liegt darin, aufzuzeigen, wann und wie die Vorteile der Cloud optimal genutzt werden können. Konkrete Anwendungs-Beispiele verdeutlichen, wie die Vorteile der Cloud in der praktischen Umsetzung tatsächlich genutzt werden. Im Anschluss an die wirtschaftlichen Aspekte werden technische Aspekte aufgeführt, welche das Cloud Computing mit sich bringt. Diese zeigen auf, welche Auswirkungen Cloud Computing auf den Design respektive die Implementierung von Cloud-Services hat. In der abschliessenden Schlussfolgerung werden die erarbeiteten Erkenntnisse und daraus folgende, mögliche Konsequenzen zusammengefasst.

2 Begriffe und Definitionen Fünf Schlüsselprinzipien des Cloud Computing s Cloud Computing basiert auf den fünf Schlüsselprinzipien, die in Tabelle 1 aufgelistet sind. Ressourcen Eigenschaft Erläuterung Zentralisierte Ressourcen Die Ressourcen sind für beliebige 1 Virtualisierung von Rechenressourcen Elastizität von Ressourcen Automatische Instanziierung / Löschung von virtuellen Maschinen. Verbrauchsorientierte Rechnungsstellung Tabelle 1: Fünf Schlüsselelemente des Cloud Computing Abonnenten/Subscriber verfügbar. Bei der Virtualisierung von Hardware wird jeder physische Server in mehrere virtuelle Server partitioniert. Dies erlaubt eine hohe Ausnutzung der darunterliegenden Komponenten wie CPU, Memory etc. Dynamische Skalierung nach oben, wie auch wieder nach unten, ohne eigene Hardware besitzen zu müssen. So können insbesondere peak-belastungen effizient abgefangen werden. Neue Instanzen können bei Bedarf automatisch on-the-fly instanziiert respektive gelöscht werden. Die Instanziierung solcher virtuellen Instanzen und deren Löschung erfolgt automatisch und in äusserst kurzer Zeit. Das Business Modell basiert auf dem tatsächlichen Verbrauch von Ressourcen. Bezahlt wird nur für das, was von den Komponenten wie CPU, Memory etc. von einer Applikation wirklich in Anspruch genommen wurde. Der fundamentale Unterschied zu anderen bekannten Betreibungsmodellen liegt beim Cloud Computing insbesondere in der verbrauchsorientierten Rechnungsstellung. Dies erlaubt eine Verschiebung von CAPEX zu OPEX Kosten. Die Bedeutung dieser Aussage wird im folgenden Abschnitt erläutert. CAPEX / OPEX CAPEX (Capital Expenses) sind Investitionsausgaben für längerfristige Anlagen, wie beispielsweise Hardwareinfrastruktur. CAPEX Kosten sind somit mit einem (meist hohen, einmaligen) Geldfluss verbunden, um Infrastruktur erwerben zu können, die über die Jahre hinweg abgeschrieben werden kann. Die erworbene Hardware ist somit gebundenes Kapital, das zu den fixen Assets eines Unternehmens gehört. OPEX Kosten (Operational Expenses) sind laufende Kosten, um ein Produkt, ein Business oder ein System betreiben/unterhalten zu können. OPEX Kosten können je nach Business Bedarf erhöht oder vermindert werden. Sie bilden somit die variablen Kosten eines Unternehmens. 1 beliebig in dem Sinne, dass der Abonnentenkreis auf interne oder externe (oder interne und externe) User eingeschränkt werden kann. Claudine Gassmann Page 2

3 Cloud Computing erlaubt es, das Verhältnis von CAPEX Kosten zu OPEX Kosten zu ändern: also das Verhältnis von fixen zu variablen Kosten. Es geht um die Fragestellung, ob ein Unternehmen die Infrastruktur selber besitzt oder diese in einem Mietverhältnis nutzt. Anhand eines Rechenbeispiels wird im nachfolgenden Kapitel dargelegt, welches bekannte IT Betriebsmodelle sind und wie sich diese bezüglich CAPEX und OPEX Kosten voneinander unterscheiden. Basierend auf diesen wirtschaftlichen Aspekten wird erörtert, in welchen Situationen sich der Ansatz des Cloud Computing lohnen kann. Wirtschaftliche Aspekte IT Betriebsmodelle Im Folgenden unterscheiden wir die vier IT Betriebsmodellen Traditionelle interne IT Colocation Managed Service Cloud Diese vier Modelle unterscheiden sich grundlegend darin, was an Infrastruktur gemietet oder eingekauft wird. Betriebsmodell Traditionalle interne IT Colocation Managed Service Beschreibung Beim traditionellen internen IT Modell werden alle Aspekte, die zu einer IT Applikation gehören eingekauft und intern betrieben. CAPEX ist somit der massgebende Kostentreiber, um alle Komponenten einkaufen und selber betreiben zu können. Es gilt zu beachten, dass bei diesem Modell die Kosten für den Betrieb oftmals auf andere (interne) Kostenstellen umgewälzt werden und somit nur die CAPEX Kosten ersichtlich bleiben. Beim Colocation Modell bezahlt die Firma die Hardware und die Software, sowie deren Betrieb und Wartung. Allerdings werden zusätzliche Ressourcen, welche die Hardware und Software für den Betrieb in Anspruch nehmen, in einem Mietverhältnis durch ein Drittfirma zur Verfügung gestellt. Solche zusätzlichen Ressourcen sind beispielsweise Strom, Kühlung, Rack-space, Netzwerkverbindungen im Sinne von Bandbreite etc. CAPEX und OPEX: CAPEX für den Einkauf der Hardware und Software. OPEX für die Miete von Strom, Rack, Netzwerk etc. Beim Managed Service wird die Hardware und Software gemietet. Der Betrieb und die Verwaltung dieser Ressourcen wird ebenfalls durch die Drittfirma (=Vermieter) im Mietverhältnis gewährleistet. Dies als wesentlicher Unterschied zum Colocation Modell. Beim Managed Service Modell sind OPEX die Kostentreiber. Es besteht nur noch das Mietverhältnis. Claudine Gassmann Page 3

4 Cloud Beim Cloud Modell ist wie beim Managed Service Modell sowohl Infrastruktur, als auch Netzwerk, Rackspace etc. beim Cloudbetreiber (=Drittfirma) gemietet. Allerdings besitzt die Firma keine dedizierten Server mehr, sondern teilt sich diese mit anderen Firmen, die ebenfalls Kunden sind des Cloudbetreibers. Dies wird durch das Konzept der Virtualisierung möglich gemacht. Ressourcen wie CPU, Memory etc. werden gemeinsam genutzt. Beim Cloud Modell sind ebenfalls nur OPEX die Kostentreiber. Allerdings werden nur die Ressourcen (wie CPU, Memory etc.) in Rechnung gestellt, welche auch wirklich gebraucht wurde. Dies als wesentlicher Unterschied zum Managed Service Modell, wo für die Infrastruktur insgesamt bezahlt wird, unabhängig davon, wie viel davon wirklich in Anspruch genommen wurde. Im Managed Service Modell bezahlt die Firma pro Server, im Cloud Modell bezahlt die Firma pro CPU, Memory etc., die sie von einem Server tatsächlich in Anspruch genommen hat. Tabelle 2: Vier Gebräuchliche IT Betreibungsmodelle Um die in Tabelle 2 aufgeführten Unterschiede zu verdeutlichen, werden die vier Modelle im folgenden, konkreten Rechenbeispiel nebeneinander gelegt und miteinander verglichen 2. Rechenbeispiel für IT Betriebsmodelle Für das Rechenbeispiel dient die folgende vereinfachte Ausgangslage: Es handelt sich um eine mittelgrosse e-commerce Applikation. Wir nehmen an, dass sie einer drei Schichtenarchitektur genügt mit einem Frontend Web Server, einem Applikationsserver in der mittleren Schicht und einer Backend Datenbank. Da es sich um eine mittelgrosse Applikation handelt, gehen wir weiter davon aus, dass pro Schicht ein Server ausreicht. Allerdings legen wir das System redundant aus, um die Verfügbarkeit sicherzustellen. Das heisst, wir benötigen zusätzlich noch zwei Loadbalancer und zwei Firewalls, um das System redundant auslegen zu können. Zusammenfassend benötigen wir also 2 Firewalls: 2 * CHF = 3000 CHF; 2 Loadbalancer: 2 * 5000 CHF = CHF; 6 Server (Frontend, Applikation, DB): 6 * 3000 CHF = CHF; TOTAL = CHF Um das Beispiel nicht unnötig kompliziert zu machen, gehen wir davon aus, dass wir Open Source Software verwenden. Das bedeutet, dass keine Ausgaben (weder Einkauf noch Lizenz) nötig sind für Betriebssystem, Datenbanksoftware etc. Des Weiteren nehmen wir an, dass dieser Setup für die nächsten 3 Jahre, also 36 Monate bestehen bleibt. Betriebsmodell Beschreibung Totale Kosten pro Monat 2 Das folgende Rechenbeispiel ist übernommen aus dem Buch The Cloud at Your Service 3 Alle hier aufgelisteten Preise beruhen auf Annahmen und dienen lediglich als Beispiel. Claudine Gassmann Page 4

5 Traditionalle interne IT Colocation Managed Service Beim traditionallen internen IT Modell kauft die Firma, die die Applikation anbietet die gesamte Hardware ein CHF an CAPEX muss geleistet werden, der über 36 Monate abgeschrieben werden kann. Die Kosten belaufen sich hiermit zu: CHF / 36 Monate = 861 CHF pro Monat. In diesen Kosten ist kein Strom, kein Rack, keine Kühlung, keine Bandbreite etc. eingerechnet. Wir gehen davon aus, dass beim traditionellen internen IT Modell diese Kosten intern umgewälzt werden können. Es bleibt bei den 861 CHF pro Monat Beim Colocation Modell besitzt die Firma die Infrastruktur ebenfalls. Das bedeutet, dass sich die 861 CHF für die Infrastruktur über die drei Jahre ebenfalls als CAPEX zeigen. Zusätzlich kommen beim Colocation Modell noch OPEX Ausgaben dazu. Diese umfassen Strom, Rack, Betreibung, Bandbreite etc. Wir gehen davon aus, dass wir mit einem 10Mbit Vertrag pro Monat ausreichend Kapazität haben. Für diesen bezahlen wir 1000 CHF pro Monat. => 1861 CHF pro Monat. Beim Managed Service Modell kommen wir das erste Mal in einen reinen Mietvertrag. Das heisst, die Firma, die die Applikation betreibt besitzt die Infrastruktur nicht. Diese wird genau wie die Betreibung derer über ein Mietverhältnis geregelt. Wir gehen von folgenden typischen Mietpreisen aus 2 Firewalls ~300 CHF / Monat 2 Loadbalancers ~1500 / Monat 6 Servers ~6000 CHF / Monat Diese Kosten sind rein OPEX. Zusätzlich zu der Infrastruktur sind in der Miete noch 500 GB pro Monat an Bandbreite inklusive. Wir gehen davon aus, dass dies reicht. Allerdings kommt noch ein einmaliger Setup Kostenpunkt dazu, in der Höhe von einer Monatsmiete, die wir also über den Betreibungszeitpunkt von 3 Jahren verteilen können = 7800 CHF / 36 = 217 CHF. Ergibt ein Total von 8017 CHF pro Monat. 861 CHF CAPEX = 861 CHF Total 861 CHF CAPEX 1000 CHF OPEX = 1861 CHF Total 10Mbit incl. 300 CHF OPEX 1500 CHF OPEX 6000 CHF OPEX 217 CHF OPEX = 8017 CHF OPEX 500 GB/server incl. Claudine Gassmann Page 5

6 Cloud Das Cloud Modell ist wie das Managed Service Modell ein reines Mietverhältnis. Allerdings ist es noch ein wenig komplizierter zu berechnen, da nur noch die Kosten ins Gewicht fallen, hinter welchen auch wirklich genutzte Ressourcen stehen. Das bedeutet, wir bezahlen nicht mehr für Server, sondern für Memory, CPU, Storage etc. 759 CHF / Monat 135 CHF / Monat 25 CHF / Monat 300 CHF / Monat 219 CHF / Monat 135 CHF / Monat = 1438 CHF / Monat Tabelle 3: Rechenbeispiel CAPEX / OPEX Die detaillierte Kostenaufstellung für das hier gewählte Beispiel wird anhand der Kostenstruktur von Amazon aufgezeigt. Die gesamten Kosten belaufen sich auf 1435 CHF / Monat. ********Detailberechnung Cloud Modell am Beispiel von Amazon*************************** Amazon bietet beispielsweise das folgende Preismodell Grösse Memory Anzahl Rechner Units 1 = GHz 2007 Opteron CPU Storage Small 1.7 GB GB 32-bit Medium 7.5 GB GB 64-bit Extra Large 15 GB GB 64-bit Tabelle 4: Amazon Preismodell Platform Server Kosten: Im obigen Beispiel sollen die Server durch Extra Large Instanzen von Amazon betrieben werden. Diese kosten 0.34 CHF / Stunde, ohne eine Initialgebühr. Wir entscheiden, eine Initialgebühr von 1400 CHF zu bezahlen, diese über 36 Monate abzuschreiben, dafür nur noch 0.12 CHF / Stunde zu bezahlen. Die Initialgebühr beläuft sich somit zu CHF / Monat. Bei einem 7*24 Stunden Betrieb zu 0.12 CHF / Stunde ergibt das unter der Annahme, dass ein Monat im Schnitt Stunden hat ein Total von * 0.12 CHF / Stunde = CHF / Monat. Total also = CHF / Monat für eine Extra Large Instanz mit Initialgebühr und entsprechendem Stundenpreis. Bei 6 Servern ergibt das 759 CHF / Monat. Bandbreite Kosten: Bei der Bandbreite nehmen wir an, das wir 780 GB pro Monat benötigen. Es wird Inbound von Outboundtraffic unterschieden, wobei ersterer kostengünstiger ist. Aus Gründen der Einfachheit gehen wir nur von Outboundtraffic aus. Dieser wird mit 0.17 CHF / GB berechnet. Dies resultiert in 135 CHF / Monat 4. Loadbalancer Kosten: Loadbalancing wird als Service angeboten. Den Service zu ermöglichen kostet CHF / Stunde und die Bandbreite, die dazu benötigt wird kostet CHF / GB. Die resultiert in gerundet 25 CHF / Monat da: (730,48 h * CHF / h) + (780 GB / Monat * CHF/GB). Firewall Kosten: Die Firewall Funktionalität decken wir im Cloud Modell über virtuelle VPN Verbindungen. Um das Beispiel einfach zu halten nehmen wir an, dass wir zu allen 6 Servern immer einen VPN Tunnel geöffnet haben. Dies kostet zusätzlich 0.30 CHF / Stunde. Daraus resultieren 219 CHF / Monat. 4 Die 780 GB/Monat entsprechen den 10 Mb/s in dem Kostenmodell (95-percentile), welches für Colocation verwendet wurde. Die genaue Umrechnung kann in ROS nachgeschlagen werden. Claudine Gassmann Page 6

7 Kopien von Instanzen, sowie Backup Storage Kosten: Für Backups nehmen wir an, dass 2 TB ausreichen. Für elastischen Storage bezahlen wir 0.10 CHF / GB. Also 200 CHF / Monat. Für I/O bezahlen wir zusätzlich 100 CHF / Monat (= 0.10 CHF / 1 Mio. I/O requests). Dies macht 300 CHF pro Monat für Storage. Total ergibt das: )CHF = 1438 CHF / Monat. Das obige Cloud Rechenbeispiel zeigt auf, dass die Kostentransparenz vorteilhaft ist, aber schnell zu relativ komplexen Kostenstrukturen führen kann. ******************************************************************************************** Der Unterschied von Colocation zu Managed Service beträgt im obigen Beispiel über 6200 CHF pro Monat. Dieser doch sehr auffällige Unterschied muss allerdings relativiert werden. Beim Managed Service Modell sind Personalkosten bereits miteingerechnet. Beim Colocation Modell müssen diese bei einer detaillierteren Berechnung noch mit zusätzlich einbezogen werden. Die vier Modelle im Vergleich führen zu folgenden CHF Kosten pro Monat, die in Tabelle 5 dargestellt sind. Traditionelle interne IT (CAPEX) Nur Hardware. Restlichen Kosten intern umgewälzt (Rack, Strom, Netz etc.) Colocation (CAPEX und OPEX) Managed Service (OPEX) Cloud (OPEX) 861 CHF 1861 CHF 8017 CHF 1438 CHF Tabelle 5: Zusammenfassung Kosten Inkl. 10 Mbit. Inkl. Rack, Strom, Kühlung etc. Personelle Kosten umgewälzt Inkl 50 GB/server. Inkl. Rack, Strom, Kühlung etc. Inkl. personelle Ressourcen für Betrieb Alles, was tatsächlich an Diensten in Anspruch genommen wurde. Für die detaillierte Zusammenstellung siehe weiter oben. Kumuliert man diese monatlichen Kosten über die 3 Jahre (also 36 Monate) kommt man zu den kumulativen Kosten wie in Abbildung 1 dargestellt. Claudine Gassmann Page 7

8 Internal IT Colocation Managed Service Cloud Abbildung 1: Kumulierte Kosten Rechenbeispiel (Quelle [Ros]) Aus dieser Grafik lässt sich ablesen, wann sich für das hier gezeigte Rechenbeispiel welches Modell lohnt. Die Grafik lässt die Interpretation zu, dass der Zeitraum über welchen eine Applikation verfügbar sein soll ein Entscheidungspunkt sein kann bezüglich der Wahl eines IT Betriebsmodelles. Beispielsweise überholt das Managed Service Modell die traditionelle interne IT Variante bereits nach 3 Monaten, wogegen das Cloud Modell erst nach ungefähr 19 Monaten über das traditionelle interne IT Modell hinausragt. Wie zuvor bereits erwähnt muss beim traditionellen internen IT Modell noch angefügt werden, dass existierende Betreibungskosten, wie auch Personalkosten in dieser Berechnung implizit anderswo allokiert wurden. Im nachfolgenden Kapitel werden dieser Zeitfaktor und weitere Entscheidungspunkte untersucht, die aus wirtschaftlichen Aspekten insbesondere für das IT Betriebsmodell Cloud Computing sprechen können. Die ausgearbeiteten Aspekte werden im übernächsten Kapitel an konkreten Beispielen erläutert. Unter welchen Aspekten macht die Cloud Sinn? Aspekt Zeitraum: Wie im obigen Abschnitt am Rechenbeispiel aufgezeigt spielt der Zeitfaktor eine massgebende Rolle. Mit diesem ist der Zeitraum gemeint, über welchen eine Applikation betrieben wird. Wie in Abbildung 1 dargestellt kann sich das interne IT Modell mit den fix akquirierten Servern lohnen, wenn die Applikation mehrere Jahre läuft. Allerdings gehen wir hier davon aus, dass die personellen Kosten in diesem Fall nicht direkt der Applikation angerechnet werden, sondern intern anderweitig verrechnet werden. Bei den Modellen, welche eine Miete der Infrastruktur respektive deren Betreibung vorsehen, nehmen die Kosten über die Zeit stetig zu. Je nach Modell unterschiedlich stark. Die Unterschiede beruhen hauptsächlich darauf, ob insbesondere die personellen Ressourcen für die Bewirtschaftung firmenintern gehalten und umgelagert werden Claudine Gassmann Page 8

9 können (e.g. internes Modell und Colocation). Beim Managed Service Modell wird alles gemietet. Dies umfasst Infrastruktur und personelle Ressourcen für den Betrieb der Infrastruktur. Beim Cloud Modell werden im Vergleich zum Managed Service Modell insbesondere die Infrastrukturkosten reduziert. Dies geschieht dadurch, dass beim Cloud Modell nicht die gesamten Server bezahlt werden, sondern nur die Hardwareressourcen wie CPU, Storage, Memory etc., die auch tatsächlich in Anspruch genommen werden. Der Rest der nicht gebrauchten Ressourcen kann (dank Virtualisierung) anderen Kunden zur Verfügung gestellt werden. Es zeigt sich, dass die Miet-Modelle über die Zeit hinweg das traditionelle interne IT Modell kostenmässig überholen und somit teurer sind. Wann der kritische Punkt der Kostengleichheit auftritt, ist insbesondere davon abhängig, was beim traditionellen internen IT Modell (neben den Infrastrukturkosten) alles mit eingerechnet wird und über welchen Zeitraum es abgeschrieben wird. Fazit: Applikationen, die für einen kurzen, vordefinierten Zeitraum in Betrieb genommen werden, sind gute Kandidaten für die Cloud. Aspekt starke Belastungsschwankungen: Eine Cloud bietet eine riesige Menge von Ressourcen, die dank der automatischen Instanziierung/Löschung sehr schnell verfügbar sind. Dies kann insbesondere für Applikationen Sinn machen, die täglichen oder saisonalen Belastungsschwankungen ausgesetzt sind. Beispielsweise online Authorisierungssysteme, die Kartentransaktionen an POS Terminals prüfen (e.g. Debit-Karten). Auch eventgetriebene Auslastungen, beispielsweise auf News- Servern, können die Cloud nutzen, um bei unvorhergesehenen Ereignissen, die von vielen Menschen zum gleichen Zeitpunkt im Internet gesehen werden wollen, on-demand die benötigten Ressourcen bereitzustellen. Aspekt ressourcenintensive Aufgaben: Die Cloud ist auch dann interessant sein, wenn für gewisse Aufgaben, wie beispielsweise Load und Performance Testing oder ressourcenintensive Algorithmen, für eine bestimmte Zeitdauer eine grosse Anzahl von zusätzlicher Rechnerkapazität gebraucht wird. Aspekt Nicht-Strategische Applikationen: Abschliessend sind Applikationen, welche für ein Unternehmen nicht von strategischem Nutzen sind ebenfalls mögliche, gute Kandidaten für die Cloud. Dieser Bereich umfasst beispielsweise die ganzen Backup Speicherungen von Daten. Diese Aufgabe kann effizienter und wirtschaftlicher ausgelagert werden, an eine Cloud, die sich auf diesen Service spezialisiert. Aspekt Unternehmensgrösse: Neben der Art einer Applikation wie in diesem Kapitel betrachtet, kann auch der finanzielle Zustand oder die Grösse eines Unternehmens ein Kriterium sein, das für die Cloud spricht. So sind beispielsweise Zero-Startups prädestiniert für die Cloud. Zero-Startups sind junge Unternehmen, die ohne grosses Startkapital beginnen und sich somit keine grosse Infrastrukturkosten leisten können. Diese können dank der Cloud viel rascher und einfacher ihre Applikation über eine Cloud auf den Markt bringen. Man kommt also mit relativ wenig Kapital einfacher auf den Markt und kann sich dort behaupten. Tendenziell sind kleinere und mittlere Unternehmen weniger stark an Rahmenbedingungen wie Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit gebunden. Auch besitzen sie weniger Prozesse, um regulatorischen Anforderungen genügen zu müssen. Der Weg in die (insbesondere public) Cloud ist somit tendenziell einfacher, als für grössere Unternehmen. Welche Alternativen zur public Cloud sich für grössere Unternehmen bieten wird in einem späteren Kapitel zu technischen Aspekten erläutert. Claudine Gassmann Page 9

10 Zusammenfassend sollte sich ein Unternehmen bei einem oder mehreren der folgenden Gegebenheiten den Weg in die Cloud überlegen. Es handelt sich um: Eine Applikation, die für einen beschränkten, relativ kurzen Zeitraum in Betrieb ist. Eine Applikation, die täglichen, saisonalen oder eventgetriebenen Belastungsschwankungen ausgesetzt ist. Eine Applikation, die nicht zu den strategischen Eckpfeilern oder Kernkompetenzen eines Unternehmens gehört. Eine Aufgabe für die zusätzlich eine grosse Anzahl von weiteren Ressourcen verfügbar sein muss. Ein Start-Up Business, welches auf Ressourcen angewiesen ist, deren Bereitstellung im traditionellen internen IT Modell zu kostenintensiv wären und somit den Schritt zum Test in der Marktbewährung gar nicht schaffen könnten. Ein kleineres bis mittleres Unternehmen, das für seine Services Ressourcen benötigt, die es nicht selber akquirieren und betreiben kann oder will. Konkrete Anwendungsfälle Um eine konkretere Vorstellung zu den obigen Aufzählungspunkten zu bekommen sind hier Beispiele aus der Praxis erwähnt. Aspekt Zeitraum: Aufgezeigt am Beispiel einer e-commerce Applikation. Unter der Annahme, dass ein Unternehmen eine Applikation beispielsweise für ein bestimmtes Geschäft (respektive einen bestimmten Service) für einen fixen Zeitraum von angenommen 6 Monaten aufschalten möchte, lohnt es sich, die Mietmodelle und insbesondere das Cloud Modell näher zu betrachten. Über diesen relativ kurzen Zeitraum Hardware-Investitionskosten abzuschreiben ist in den meisten Fällen nicht verhältnismässig. Investition und Ertrag werden sich in zahlreichen Fällen ungleich gegenüber stehen, meist wohl eher zu Ungunsten des Ertrags. Es bietet sich daher an, die benötigten Ressourcen für den entsprechenden Zeitraum zu mieten. Aspekt starke Belastungsschwankungen: Am Beispiel einer online Finanz Applikation. Als Beispiel dient hier eine Applikation, die Maestro-Karten autorisiert. Will ein Kunde an einem Point of Sales (PoS) mit seiner Karte bezahlen wird in der Regel geprüft, ob genug Geld auf dem Konto vorhanden ist, um den Einkauf zu tätigen. Diese Systeme sind zu Ladenöffnungszeiten und kurz vor Ladenschluss sehr hohen Belastungen ausgesetzt. Auch Tage vor Feiertagen brauchen überdurchschnittlich viele Ressourcen. Während tagsüber die Systeme eine durchschnittliche Auslastung von 10%-20% CPU haben, kann es bei Peak-Belastungen vorkommen, dass die CPU zu 99% zum Anschlag kommt und das System im schlimmsten Fall versagt. Die Transaktion also nicht beantworten kann und somit gegenüber dem Kunden abbricht. Eine Lösung könnte so aussehen, dass bei entsprechendem Bedarf ein Teil der Belastung in eine Cloud ausgelagert wird (für diesen Fall am ehesten in eine Virtual Private Cloud, je nach Daten, die zur Verfügung stehen müssen). Ein anderes Beispiel für eine Applikation, die periodischen unvorhergesehenen Belastungsschwankungen ausgesetzt sein kann sind News-Seiten. Als Beispielsweise Michael Jackson verstarb sind einige Newsserver durch die Anfragen bis über die Grenze belastet worden, was zu einem Versagen des entsprechenden Onlinedienstes führte. Auch Ticketserver können solchen Schwankungen ausgesetzt sein. Beispielsweise haben die entsprechenden Server beim Ticketverkauf für ein U2 Konzert in Zürich den Belastungen nicht standhalten können. Bei solchen Applikationstypen kann der Weg in die Cloud durchaus seine Vorteile gegenüber einer internal IT Lösung ausspielen. Claudine Gassmann Page 10

11 Aspekt ressourcenintensive Aufgaben: Am Beispiel vom Parallelen Testing. Wie bereits mehrmals erläutert, kann sich Cloud Computing insbesondere dann lohnen, wenn man für eine kurze Zeit sehr viel mehr Ressourcen benötigt. Dies kann beispielsweise der Fall sein, wenn man Load und Performance Tests durchführen will. Mit Cloud Computing ist es möglich, innerhalb von Sekunden eine grosse Anzahl von parallelen Benutzern zu erzeugen, die die zu testende Applikation prüfen. Auch andere Aufgaben, die parallel abgearbeitet werden können sind geeignete Kandidaten, um die Vorteile des Cloud Computing zu nutzen. Beispielsweise wenn Millionen von Files parallel nach bestimmten Mustern abgesucht werden müssen, kann die Cloud bestens genutzt werden. Aspekt Nicht-strategische Applikationen: Am Beispiel von Backup Data Storages. Ein Unternehmen muss sich nicht auf Backup-Storage spezialisieren, falls dieses nicht zu seinen Kernkompetenzen gehört. Es ist für ein Unternehmen einfacher, diese Skills von Betreibern der Cloud nutzen zu können, um solche Aufgaben aus einem Unternehmen auszulagern, die nicht zu den strategischen Eckpfeilern des Unternehmens gehören. Dank solchen Auslagerungen können interne Ressourcen (Personal und Infrastruktur) anderweitig (beispielsweise in strategischen Projekten) eingesetzt werden. Der Betreiber der Cloud dagegen kann seine Ressourcen auf den erbrachten Service spezialisieren und ihn somit effizient und wirtschaftlich den Unternehmen anbieten, die diese Tätigkeit nicht von strategischer Bedeutung sehen. Aspekt Unternehmensgrösse: Am Beispiel von FlightCaster. Flight Caster ist eine Applikation von einem Start-Up Unternehmen, die Echtzeitdaten von Flugbewegungen, Wetter etc. benötigt, um die Wahrscheinlichkeit für eine Durchführung eines Fluges respektive dessen Verspätungen berechnen zu können. Flight Caster braucht für diese Berechnungen enorme Mengen an Daten und somit relativ viel Infrastruktur, die teuer ist. Um diese Finanzierungshürde möglichst tief halten zu können bietet sich bei den Ressourcen der Weg in die Cloud an. So können Investitionskosten tief gehalten werden, die Applikation kommt rasch auf den Markt und kann sich dort beweisen. Ergebnisse aus diesen ersten Läufen können (falls erfolgreich) gut genutzt werden, um mögliche Investoren für den zukünftigen Betrieb gewinnen zu können. Als weiteres Beispiel im Bezug auf die Unternehmensgrösse wollen wir den Betrieb von Corporate Webseiten noch betrachten. Ein kleines Unternehmen mit einem Internetauftritt kann dessen Betrieb zu Beginn (insbesondere aus Kostengründen) intern betreiben. Nehmen die Anfragen und Anforderungen an diesen Internetauftritt allmählich zu, muss mehr investiert werden. Entweder man stellt somit dediziert zusätzliche Ressourcen (Personal und Infrastruktur) zur Verfügung, um diesen Ausbau vorzunehmen oder man nutzt beispielsweise die Cloud, die diese Aufgaben nämlich das Betreiben einer corporate website übernimmt. Abschliessend sei auch kurz erläutert, bei welchen Arten von Applikationen die Cloud weniger geeignet ist. Dies ist insbesondere der Fall bei legacy Systemen, die allenfalls nicht serviceorientiert implementiert wurden und die Vorteile der Cloud so nicht nutzen können, da diese auf dem serviceorientierten Ansatz aufbaut. Auch Applikationen, die an strenge Echtzeit Anforderungen gebunden sind (bspw. MRI Gehirnscans während einer Hirnoperation), sind nicht geeignet für die Cloud. Abschliessend sind auch Applikationen, die mit hochsensitiven oder vertraulichen Daten operieren (wie beispielsweise in Spitälern benötigt) nicht gute Kandidaten für die Cloud, da in der Cloud die Daten auf shared Disks zu liegen kommen. Claudine Gassmann Page 11

12 Falls die zur Diskussion stehende Applikation eine Kandidatin für die Cloud ist, stellt sich die Frage in welcher Cloud sie betrieben werden soll. Die Auswahl einer Cloud und damit verbundene Risiken werden im folgenden Kapitel erläutert. Auswahl einer Cloud und damit verbundene Risiken Wenn sich ein Unternehmen entschieden hat, in die Cloud zu gehen, stellt sich die Frage, welche Komponenten eines Service genau in die Cloud gehen und für welchen Anbieter man sich entscheidet. Die Entscheidung, was genau in die Cloud gehen soll bestimmt zu einem gewissen Grad mit, welche Anbieter in Frage kommen können. Je nachdem, ob das Unternehmen beispielsweise eine Lösung für Infrastruktur, Plattform oder aber Software Bedürfnisse sucht, rücken andere Anbieter in den Fokus. Ob alternativ zur public Cloud eine virtual oder private Cloud das geeignetere Modell ist wird bei den technischen Aspekten im nachfolgenden Kapitel näher erläutert. Im Allgemeinen ist durch einen Cloud Anbieter eine gewisse Infrastruktur vorgegeben. Dies bedeutet für Unternehmen, die in die Cloud gehen wollen immer ein gewisses Risiko zu einem Vendor-Lock-In. Das heisst, es ist nicht einfach, einen einmal gewählten Cloud Anbieter auf die Schnelle zu wechseln. Die Auswahl eines Cloud Anbieter sollte daher gut überlegt sein und auf die Bedürfnisse angepasst, welche Funktionen man in die Cloud auslagern will. Ein so genannter Vendor-Lock-In kann auf verschiedene Ebenen geschehen. Je nachdem, welche Art von Service man in Anspruch nehmen möchte (SaaS, PaaS, IaaS), ist ein Lock-In in unterschiedlicher Tiefe möglich, wie eine Übersicht von Gregor Petri in Abbildung 2 grafisch zusammenfasst. Abbildung 2: Lock-In Übersicht (Quelle [PET]) Claudine Gassmann Page 12

13 Bei dem Entscheid für einen Anbieter stellt sich auch immer die Frage, wie allfällige Risiken gedeckt werden können. Wer haftet, bei Ausfällen? Was geschieht, wenn der Anbieter beispielsweise out-of- Business geht oder von einem anderen Anbieter übernommen wird? Wem gehören dann welche Ressourcen zu welchen Bedingungen? Wie kann ein durchgängiger Betrieb weiter geleistet werden? Wie sehen die Haftungsbedingungen aus? Im Cloud Modell kommt somit dem Service-Level Agreement (SLA) eine zentrale Bedeutung zu. Über das SLA werden insbesondere Vertragsrecht, IT Sicherheit und Datenschutz, aber auch andere Rechtsbereiche geregelt 5. Ausführendere Informationen zu der Problematik Vendor-Lock-In kann dem Paper [PET] entnommen werden. Neben den hier beschriebenen wirtschaftlichen Aspekten hat Cloud Computing auch einen Einfluss auf die technischen Aspekte eines Service, der in der Cloud laufen soll: Sicherheitsanforderungen, spezielle Datenbankkonzepte, modernere Designpatterns sind einige Beispiele, welche im nachfolgenden Kapitel zu technischen Aspekten näher dargelegt werden. Damit ein Service die Vorteile einer Cloud optimal nutzen kann, muss er entsprechend designed werden. Drei der wohl bekanntesten Cloud-Patterns Sharding, Bursting, Storage - werden im Teil der technischen Aspekte näher erläutert. Technische Aspekte Im Bezug auf technische Aspekte werden zum einen die Unterschiede bezüglich Public, Private und Virtual Private Cloud erläutert. Zum anderen werden die erwähnten Design Anforderungen bezüglich Cloud-Applikationen näher untersucht und anhand von drei typischen Cloud Design-Patterns gebräuchliche Lösungsvorschläge näher beschrieben. Skepsis gegenüber Public Clouds entsteht spätestens dann, wenn es um Sicherheitsaspekte geht. Tatsächlich aber sind Cloud Provider finanziell in der Lage, sehr viel Aufwand und Geld in die Sicherheit zu investieren. Sie werden auf verschiedensten Sicherheitsstufen mehr Geld und Knowhow investieren, als es manch anderem Unternehmen möglich ist. Dies zum einen infolge der riesigen Masse von Ressourcen, die von ausgeklügelten Konzepten profitieren kann und zum anderen sicherlich auch, weil das Geschäftsmodell und somit auch der Ruf des Cloud Providers direkt von den Sicherheitsvorkehrungen abhängen: Physische Sicherheit, Sign-In, Datenzugriffe, X.509 Zertifikate, Betriebssystem Sicherheit, Netzwerksicherheit sind nur einige Punkte, in denen Cloud Provider mehr Geld und auch Wissen investieren werden, als andere Unternehmen. Nichts desto trotz gibt es Unternehmen, welche beispielsweise aus rechtlichen Gründen nicht in eine Public Cloud gehen dürfen. Alternativen bieten die Private Cloud und die Virtual Private Cloud (VPC). Die Private Cloud bietet dasselbe wie eine Public Cloud, allerdings für einen eingeschränkten Kreis von Kunden, die sich alle hinter derselben Firewall befinden. Solche Private Clouds werden in den meisten Fällen relativ klein ausfallen im Vergleich zu den klassischen Public Clouds. Sie müssen auch nicht unbedingt sicherer sein, da bezüglich Sicherheit auch bei einem eingeschränkten Nutzerkreis viel investiert werden muss. Als Beispiel für eine Private Cloud könnte man das Rechenzentrum einer Firma nehmen, welche innerhalb des Unternehmens verschiedene Kunden hat und diese mit einer Private Cloud bedient. Die Virtual Private Cloud kombiniert den Ansatz von eigenen internen Ressourcen, welche bei Bedarf lückenlos über eine VPN Verbindung Ressourcen eines isolierten Teils einer public Cloud nutzen 5 Beispielsweise muss auch die Haftung im Rahmen von Open Source Software geklärt werden. Claudine Gassmann Page 13

14 können. Dieses hybride Modell erlaubt es, ein eigenes Datencenter bei Bedarf mit weiteren, schnell verfügbaren Ressourcen, welche dediziert in einer public Cloud liegen zu kombinieren. Dabei spielt es keine Rolle, ob das eigene Datencenter als Cloud oder als traditionelles IT Modell ausgelegt ist 6. Solche hybriden Modelle stellen besondere Anforderungen an das Design und die Programmierung von Applikationen, die dann in die Cloud gestellt werden. Es stellt sich grundsätzlich die Frage, welchen technischen Anforderungen Applikationen genügen müssen, die in eine Cloud (public, private oder virtual private) hineingestellt werden. Applikationen, welche in der Cloud funktionieren, müssen vorallem skalierbar sein. Diese Anforderung muss bereits im Design berücksichtigt werden und hat weitreichende Konsequenzen insbesondere auch auf Datenbanken. Relationale Datenbanken beispielsweise stossen hier rasch an Grenzen. Partitionierungen und Replikationen können das Problem der Skalierbarkeit zwar eindämmen, allerdings kommt mit diesen Alternativen das Problem der referentiellen Integrität ins Spiel. Auch bei dem oben erwähnten hybriden Modell, in welchem eine Applikation bei Bedarf Anfragen nicht mehr nur auf den internen Servern entgegennimmt, sondern einen Teil der Anfragen an die Cloud weitergibt muss dafür designed und implementiert sein. Die nachfolgenden Patterns beschreiben, wie Architekturen für hochskalierbaren Applikationen, welche in der Cloud funktionieren aussehen können. Für Internet Scale nutze Sharding. Dieses Pattern beschreibt Applikationen, die für eine grosse Anzahl von Useranfragen ausgelegt werden. Beispiele hierfür sind Facebook oder YouTube etc. Beim Sharding wird die Datenbank in mehrere kleinere Units aufgeteilt. Die Daten liegen nicht mehr wie beim relationalen Modell in normalisierter Form, sondern in denormalisierter Form vor. Dies erspart beispielsweise teure Join Operationen. Daten, die zusammen gebraucht werden, werden auch zusammen abgespeichert. Sharding bringt dagegen relativ grosse Herausforderungen mit sich, wenn es um die Ausgeglichenheit der Datenmengen geht, dass also die Datenmengen nicht zu ungleich auf den Servern verteilt zu liegen kommen. Referentielle Integrität zu wahren ist ebenfalls schwierig. Es gibt noch sehr wenige Kenntnisse und Spezialisten, die sich mit Sharding auskennen. Unternehmen, die diese Technik nutzen sind somit meist auf sich selber gestellt. Für On-Demand Kapazität nutze Cloudbursting. Dieses Pattern beschreibt Applikationen, die zwischenzeitlich (also bei Bedarf) eine grosse Anzahl von Anfragen entgegennehmen müssen. Bei der Normalauslastung der Applikation sollen dabei nicht Ressourcen unnötig bereit stehen, die nur selten genutzt werden. Das Pattern sieht daher vor, dass im Normalfall die Applikation die verfügbaren (internen) Server gut auslastet. Bei Bedarf, kann die Applikation die Anfragen aber zusätzlich auf Server umleiten, die in der Cloud stehen (public oder auch virtual private). Die Applikation muss daher eine Art Loadbalancer vorsehen, welche die Aufgabe übernimmt, ob die Anfrage von der internen oder der cloud Infrastruktur beantwortet wird. Die Herausforderung beim Cloudbursting liegt in der Regelung der Datenzugriffe: Wo sollen beispielsweise Input- und wo Outputdaten abgelegt werden, die bei verteilten Transaktionen gebraucht werden? Für exponentiell wachsender Storage. Dieses Pattern beschreibt Applikationen, die das Potential haben, bezüglich Speicher exponentiell schnell zu wachsen. Auch wenn Speicher heute nicht mehr teuer ist, ist dessen Verwaltung nach wie vor kostenintensiv. Es bleibt die 6 Siehe auch Cloudbursting, welches später noch detailliert ausgeführt wird. Claudine Gassmann Page 14

15 Frage, ob die Zugriffszeit auf den Speicher nicht zum Engpass wird, wenn dieser extern zu liegen kommt. Die Herausforderung bei exponentiell wachsendem Storage kommt spätestens bei der Frage der Latency. Wenn Daten extern abgelegt werden, braucht der Zugriff auf diese Daten mehr Zeit. Die Performance einer Applikation kann darunter stark leiden und eine intelligente Speicherverteilung ist gefragt. Zusammenfassend bringen alle drei hier vorgestellten Ansätze neue Designlösungen, welche im Rahmen des Cloudcomputing von zentraler Bedeutung sind. Sie alle bringen aber auch ihre Schwierigkeiten mit sich, da sie von den Personen, die solche Lösungen umsetzen neue Kenntnisse und Fähigkeiten verlangen, um mit Cloud Lösungen adäquat umgehen zu können. Schlussfolgerung Cloud Computing ist nicht einfach eine neue Technologie, sondern stellt ein neues IT Betriebsmodell bereit. Die Kostenverrechnung geschieht neu nach dem Verbraucherprinzip auf einer feingranularen Stufe: Nicht mehr die Anzahl Server ist relevant, sondern die tatsächlich in Anspruch genommenen Ressourcen von Memory, CPU, Storage etc. Dieser Ansatz wird durch die Zentralisierung der Ressourcen und die Virtualisierung derselben ermöglicht. Die Möglichkeit, neue Instanzen automatisch zu erstellen respektive zu löschen erlaubt es, Ressourcen dem Bedarf entsprechend effizient nach oben, wie auch nach unten zu skalieren. Investitionskosten in Hardware, die über mehrere Jahre abgeschrieben werden kann ist nicht mehr nötig. Cloud Computing verfolgt den Ansatz, dass die benötigten Ressourcen gemietet werden. Dies erlaubt es, Investitionskosten für längerfristige Anlagen in Betriebskosten umzulagern, die je nach Gebrauch erhöht oder reduziert werden können. Wirtschaftliche Vorteile bietet das Cloud Modell insbesondere dann, wenn eine Applikation nur für eine relativ kurze, befristete Zeit verfügbar sein soll oder wenn eine Applikation starken Belastungsschwankungen ausgesetzt ist, welche die enormen Ressourcen-Kapazitäten der Cloud ondemand nutzen kann. Bei Start-Up Unternehmen können die Vorteile des Cloud Computing s genutzt werden, um hohe Initialkosten für Hardware zu ersparen. Das Start-Up kommt mit weniger Grundkapital auf den Markt und kann sich dort behaupten. Zudem stellt Cloud Computing eine interessante Möglichkeit dar, wenn ein kleines oder mittleres Unternehmen Applikationen, welche nicht zu den Kernkompetenzen der Firma gehören auslagern möchte. Technisch gesehen setzt Cloud Computing den Gedanken der Service Oriented Architecture (SOA) konsequent weiter fort. Cloud Computing stellt aber auch neue Herausforderungen an den Design von Applikationen, damit die Vorteile der Cloud richtig genutzt werden können: Neue Design- Patterns als auch Datenbankansätze sind nötig. Kenntnisse hierzu müssen im Laufe der Zeit neu entwickelt werden. Risiken beim Cloud Computing sind bei der Auswahl eines Cloud Vendors abzuschätzen. Die Gefahr eines Vendor-Lock-In muss genau analysiert werden. Fragen bezüglich Haftungen im Schadenfall müssen geprüft werden. Ebenso besteht die Gefahr, dass zu komplexe Kostenmodelle die Kostentransparenz (welche man sich durch Cloud Computing verspricht) verwässern. Aufgrund der erwähnten Vorteile im wirtschaftlichen, wie auch im technischen Bereich, lässt sich abschliessend sagen, dass Cloud Computing in den kommenden Jahren wohl an Bedeutung Claudine Gassmann Page 15

16 zunehmen wird. Der grösste Nutzen im Cloud Computing kann darin liegen, dass IT Kosten auf Komponentenlevel nach dem Verbraucherprinzip abgerechnet werden können und so Transparenz zu Tage kommt, die besser aufzeigt, warum welche Preise für Dienstleistungen gerechtfertigt sind. Dies bedingt, dass das Kostenmodell transparent ist. Weiter dürfte interessant sein, zu beobachten, wie viel Eigenkapital in Unternehmen zum Vorschein kommt, die in die Cloud gehen. Eigenkapital, das heute (in interne Hardware-Infrastruktur) gebundenes Kapital ist. Aufgrund der hier aufgeführten Vorteile sowie den möglichen Perspektiven des Cloud Computing s darf man wohl davon ausgehen, dass Cloud Computing tatsächlich ein neues IT-Zeitalter einläutet. Man darf gespannt sein, wohin sich Cloud Computing entwickelt und durch welches zukünftige Modell es in naher oder ferner Zukunft auch wieder abgelöst wird. Referenzen [ROS] J. Rosenberg, A. Mateos. The Cloud at Your Service. Manning, [PET] Gregor Petri. Vendor lock-in and cloud computing. Internet March Claudine Gassmann Page 16

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt Mit Software-defined Storage die Speicherkosten reduzieren Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt 13.01.15 Autor / Redakteur: Stefan Fischer, Business Consultant / Rainer Graefen Zadara

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

SKILLCLUSTER Schwalbenrainweg 30a 63741 Aschaffenburg Tel.: +49 (0)700-SCLUSTER Fax: +49 (0)700-SKILLS4U Mail: ping@skillcluster.

SKILLCLUSTER Schwalbenrainweg 30a 63741 Aschaffenburg Tel.: +49 (0)700-SCLUSTER Fax: +49 (0)700-SKILLS4U Mail: ping@skillcluster. MEGATREND CLOUDCOMPUTING THE NETWORK IS THE COMPUTER Eine 25 Jahre alte Vision BANDBREITEN Grundlagen sind geschaffen DEFINITION Cloud Computing über andere gegenwärtig diskutierte Ansätze (Software as

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG

TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG TERRA CLOUD + FLEXIBEL + VERFÜGBAR + PERFORMANT + KOSTENSENKEND + SICHER + EINZIGARTIG + EIGENFINANZIERT + DATEN BEI DER WAG + TIER 3 STANDARD 99,98% + DIE CLOUD IN DER NACHBARSCHAFT Partner Rechenzentrum

Mehr

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD

MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD MATCHING VON PRODUKTDATEN IN DER CLOUD Dr. Andreas Thor Universität Leipzig 15.12.2011 Web Data Integration Workshop 2011 Cloud Computing 2 Cloud computing is using the internet to access someone else's

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features. Live Demo Fazit. Amazon RDS - Till Ganzert 15.06.2012 2

Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features. Live Demo Fazit. Amazon RDS - Till Ganzert 15.06.2012 2 Was ist Amazon RDS? Datenbank Typen DB Instanzen Features Kosten Live Demo Fazit 15.06.2012 2 Web-Service von Amazon Erlaubt mieten von Datenbanken Einrichtung, Betrieb und Skalierung übernimmt Anbieter

Mehr

Hochverfügbar, skalierbar und sicher in. der Public Cloud

Hochverfügbar, skalierbar und sicher in. der Public Cloud Hochverfügbar, skalierbar und sicher in der Public Cloud Thomas Bachmann CIO @ Mambu GmbH Twitter: @thobach Anwendungsbeispiel Core Banking System Verwaltung von Kunden, Konten, Transaktionen Buchhaltung,

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch

«EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch «EFFIZIENTE UND SICHERE IT-INFRASTRUKTUREN... In&Out AG IT Consulting & Engineering info@inout.ch www.inout.ch DATENCENTERFORUM 2014 WIE DIE ZUKÜNFTIGE ENTWICKLUNG DER IT IHREN DATA CENTER BETRIEB BEEINFLUSSEN

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim

FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim Jiaming Song Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/31... FlexiScale - Web Hosting mit Cloud-Computing Hochschule Mannheim.... Jiaming Song Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim jiaming360@googlemail.com

Mehr

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik Einführung Cloud Computing Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik DIE Cloud noch Fragen? http://www.boston.com/business/ticker/cloud320.jpg Cloud computing Mittels virtualisierter Ressourcen und

Mehr

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien

vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien vcloud Hybrid Service Architektur und Anwendungsprinzipien Jürgen Wohseng Service Provider Specialist Central & Eastern EMEA 2014 VMware Inc. All rights reserved. Themenübersicht Gründe für die Hybrid

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

SOLIDCLOUD. Produktübersicht

SOLIDCLOUD. Produktübersicht Produktübersicht SOLIDCLOUD Sicherheit in Bestform: Infrastructure as a Service (IaaS) mit SOLIDCLOUD Mit SOLIDCLOUD bietetet ITENOS eine standardisierte IaaS-Cloud-Lösung für Unternehmen. Gestalten und

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

Microsoft Private und Hybrid Clouds

Microsoft Private und Hybrid Clouds cloud-finder.ch Microsoft Private und Hybrid Clouds Teil 1: Microsoft Cloud Computing Einführung 29.12.2012 Marcel Zehner itnetx gmbh Partner, Cloud Architect Microsoft Most Valuable Professional System

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Carsten Wemken Consultant Software Asset Management Lizenzierung 2017 Hauptsache

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends. Cloud-Datenbanken. Franz Anders 02.07.2015

Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends. Cloud-Datenbanken. Franz Anders 02.07.2015 Extended Abstract Obserseminar: Datenbanksysteme - Aktuelle Trends Cloud-Datenbanken Franz Anders 02.07.2015 Dies ist das erweiterte Abstract zum Vortrag Cloud-Datenbanken für das Oberseminar Datenbanksysteme

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Cloud Computing. IM-Briefing 3.12.2009

Cloud Computing. IM-Briefing 3.12.2009 Cloud Computing IM-Briefing 3.12.2009 Cloud Computing IM-Breefing 3.12.2009 Fragestellung Was ist eine Cloud Vergangenheit, Gegenwart Motivation - Treiber Technische Ausprägungen Anwendungsfälle Abhängigkeit

Mehr

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki

Storage-Trends am LRZ. Dr. Christoph Biardzki Storage-Trends am LRZ Dr. Christoph Biardzki 1 Über das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Seit 50 Jahren Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften IT-Dienstleister für Münchner Universitäten

Mehr

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung

Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Cloud Computing als Basisinfrastruktur für Shared Services in der Verwaltung Dr. Matthias Kaiserswerth Director and Vice President IBM Research - Zurich Aktuelle Situation Die Finanzkrise hat tiefgreifende

Mehr

Amazon Relational Database Service

Amazon Relational Database Service Amazon Relational Database Service Till Ganzert Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim Zusammenfassung Dieses Dokument befasst sich mit dem Relational Database

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg

Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg Am Farrnbach 4a D - 90556 Cadolzburg phone +49 (0) 91 03 / 7 13 73-0 fax +49 (0) 91 03 / 7 13 73-84 e-mail info@at-on-gmbh.de www.at-on-gmbh.de Über uns: als Anbieter einer Private Cloud : IT Markenhardware

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center

PROFI UND NUTANIX. Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center PROFI UND NUTANIX Portfolioerweiterung im Software Defined Data Center IDC geht davon aus, dass Software-basierter Speicher letztendlich eine wichtige Rolle in jedem Data Center spielen wird entweder als

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

ebusiness auf Wolke sieben? Internet-Partner der Wirtschaft

ebusiness auf Wolke sieben? Internet-Partner der Wirtschaft Die Cloud Vitamine Unser für Unternehmen Thema für Ihr heute: Business - ebusiness auf Wolke sieben? Internet-Partner der Wirtschaft Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG

Management Plattform für Private Cloud Umgebungen. Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Management Plattform für Private Cloud Umgebungen Daniel J. Schäfer Client Technical Professional Cloud & Smarter Infrastructure IBM SWG Neue Aufgaben im virtualisierten Rechenzentrum Managen einer zusätzlichen

Mehr

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151)

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services

Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services CUSTOMER CASE STUDY Mit CA AppLogic realisiert Novatrend kosteneffiziente und maßgeschneiderte Cloud Services KUNDENPROFIL Branche: IT Services Unternehmen: Novatrend Mitarbeiter: Sieben UNTERNEHMEN Novatrend

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Cloud Computing

Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Cloud Computing Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware: Cloud Computing Zunächst heiter bis wolkig, später dauerhaft bedeckt Timo Hönig Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Business Der Vorfilm... Was wir für unsere Kunden tun... tun wir seit 1996. Wir betreiben Ihre Services. DC Berlin 1 DC Berlin 2 auf eigener Technik. Internet-Partner Es sollte schon

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN?

3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? 3 MILLIARDEN GIGABYTE AM TAG ODER WELCHE KAPAZITÄTEN MÜSSEN NETZE TRAGEN? Udo Schaefer Berlin, den 10. November 2011 DIE NETZE UND IHRE NUTZUNG Berechnungsgrundlage 800 Millionen Facebook Nutzer Transport

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen

Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen «swiss publishing day, 23. Mai 2012» Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen Urs Felber, Geschäftsführer Eine Begriffsdefinition Unter Cloud Computing wird eine bedarfsgerechte und flexible

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit

Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Die Plattform für Ihre Datenfabrik unabhängig von Ort und Zeit Ian Schroeder Senior Account Manager, NetApp Deutschland April 2015 noris network > Innovationstagung 2015 Weisheit? Wenn ich die Menschen

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Rechtsanwalt Martin Kuhr, LL.M. 26.11.2010 6. Darmstädter Informationsrechtstag oder: zwischen Wolkenhimmel und Haftungshölle F.A.Z. Wer steht vor Ihnen? - Rechtsanwalt

Mehr

cablescout Service Providing Netzplanung und Netzdokumentation einfach gemacht

cablescout Service Providing Netzplanung und Netzdokumentation einfach gemacht cablescout Service Providing Netzplanung und Netzdokumentation einfach gemacht cablescout Service Providing online-basiertes Netzmanagement in Echtzeit Eine aktuelle und detaillierte Netzdokumentation

Mehr

Auswahlkriterien bei der Providerwahl

Auswahlkriterien bei der Providerwahl Auswahlkriterien bei der Providerwahl Lars Schaarschmidt www.internet24.de Inhalt des Vortrages Mögliche Entscheidungskriterien - Unternehmen - Rechenzentrum - Hardware - Support - Traffic - Skalierbarkeit,

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation

ICMF, 22. März 2012. Markus Zollinger. Leiter Cloud Computing IBM Schweiz. 2011 IBM Corporation ICMF, 22. März 2012 Markus Zollinger Leiter Cloud Computing IBM Schweiz 2011 IBM Corporation Cloud Computing ist...real! Internet Apple icloud 2 Unternehmen passen sich sehr schnell an! Collaboration CRM

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr