Verarbeitung großer Datenmengen in der Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verarbeitung großer Datenmengen in der Cloud"

Transkript

1 Verarbeitung großer Datenmengen in der Cloud Andy Stumpp Abstract: Hohe Rechenkapazitäten sind oft erforderlich, aber an hohe Kosten gebunden. In der Praxis werden diese Kapazitäten jedoch nicht ständig ausgelastet. Beim Cloud Computing geht es darum, dem Nutzer Dienste und Kapazitäten so zur Verfügung zu stellen, dass er sie bei Bedarf abrufen kann. Dem Hype liegt das Versprechen zugrunde, dass durch die effektivere Ausnutzung von IT-Ressourcen Kosten gespart werden können. In dieser Arbeit soll der Begriff des Cloud Computing konkretisiert werden und der praxisnahe Einsatz dieser Technologie untersucht werden. 1 Einführung Man stelle sich folgende Situation vor: Die Washington Post erfährt, dass das US-amerikanische Nationalarchiv die Herausgabe des offiziellen Terminplans von Hillary Clintons Zeit im Weißen Haus angekündigt hat. Die Daten sollen der Öffentlichkeit in wenigen Tagen zur Verfügung gestellt werden: Seiten im PDF-Format. Die schlecht aufbereiteten Daten würden hunderte Arbeitsstunden benötigen, um vom Bildformat in einen vom Computer lesbaren Text umgewandelt werden zu können. Unter einem kritischen Zeitrahmen konnte dieses Projekt mittels Cloud-Computing und der Nutzung von ca. 200 Serverinstanzen innerhalb von 9 Stunden abgeschlossen werden. Die Kosten für die genutzten 1407 Stunden virtuelle Rechenzeit betrugen für die Washington Post knapp 150 USD. Das vorliegende Beispiel soll einen ersten Eindruck des Cloud Computing in einer Umgebung vermitteln, welche schnellen Änderungen unterliegt und wie darauf mit einer geeigneten Technologie reagiert werden kann. Der Begriff Cloud Computing ist derzeit ein wohlbekanntes Buzzword (dt. Schlagwort ), für das es noch keine allgemeingültige Definition gibt. Unternehmen, die Cloud Computing anbieten, orientieren sich bei der Festlegung des Begriffs an ihren individuellen Dienstleistungen und Geschäftsmodellen. Dennoch lassen sich Gemeinsamkeiten feststellen, um Cloud Computing gegenüber anderen Konzepten wie dem Grid Computing abgrenzen zu können. Bereits 1960 beschrieb John McCarthy [WCEN] die zugrundeliegenden Konzepte mit computation may someday be organized as a public utility, wie sie heutzutage immer mehr in Erscheinung treten. Die rasante Entwicklung des Internets im Bezug auf Technologien und Geschwindigkeit der Datenübertragung ermöglichen heutzutage die Auslagerung von Berechnungsprozessen bzw. Rechnerkapazitäten. Erste Meilensteine beim Cloud Computing-Ansatz lassen sich auf das Jahr 2001 zurückführen, als Salesforce.com begann, eine CRM-Lösung über ein Technologiemodell anzubieten, welches Software im Rahmen eines Abonnements über die Cloud zur Verfügung stellte, anstatt sie zu installieren. Amazon gab am 16. Juli 2002 den Start der Amazon Web Services bekannt und bot, aufbauend auf den Standards SOAP und XML, erste Möglichkeiten, mithilfe der Web Services den Produktkatalog zu durchsuchen auf eigenen Seiten einzubinden. Schließlich wurde 2004 von Google das MapReduce-Programmiermodell ins Leben gerufen, mit dem riesige Datenmengen parallel auf Standardhardware verarbeitet werden können. Zwei Jahre später erschien Amazon s Elastic Compute Cloud (EC2) als erster öffentlich zugänglicher Infrastruktur-Service, von dem flexibel Rechenkapazitäten bezogen werden konnten. Der Begriff Cloud Computing wurde allerdings erst ab 2007 in der breiten Öffentlichkeit verwendet und erhielt am 3. März 2007 Einzug in die englische Version von Wikipedia 1. Schließlich folgten weitere Cloud-Anbieter wie IBM mit Blue Cloud im Jahre 2007, Microsoft mit Windows Azure und Google mit der APP Engine im Jahre In den folgenden Abschnitten soll der Trend des Cloud Computing mit engem Bezug zur Praxis und den Prinzipien des Software Engineerings weiter untersucht werden. 1

2 2 Grundlagen 2.1 Definition in Abgrenzung zum Grid- Computing Unternehmen orientieren sich bei der Definition von Cloud Computing an die von ihnen angebotenen Dienstleistungen und Geschäftsmodelle. Grundsätzlich lässt sich aber feststellen: Cloud Computing steht für einen Pool aus abstrahierter, hochskalierbarer und verwalteter IT-Infrastruktur, die Kundenanwendungen vorhält und falls erforderlich nach Gebrauch abgerechnet werden kann [FOSR]. Weitere Merkmale bestehen laut Forrester Research in den Aspekten der vollen Virtualisierung und dem Einsatz von dynamischer Infrastruktursoftware. Maßgeblich für Cloud Computing ist außerdem die Abrechnung nach Verbrauch und dass keine langfristigen Verträge zum Einsatz kommen. Abbildung 1: Abgrenzung des Cloud Computing gegenüber Grid Computing; In Anlehnung an: [FZRL] Beim Cloud Computing bieten die Betreiber die in ihnen konzentrierten Ressourcen über das Internet an. Anwendungen und Daten befinden sich also nicht mehr auf dem lokalen Rechner, sondern metaphorisch gesprochen in einer Wolke (Cloud). Die Cloud basiert laut der Definition charakteristisch auf einer hochskalierbaren, zumeist weltweit verteilten, Infrastruktur. Damit liegt ein Vergleich zum Grid Computing nahe, das seit Ende der 90er-Jahre eines der dominierenden Schlagworte in der IT-Welt war. Der Begriff des Grid wird abgeleitet aus dem englischen Wort Electrical Power Grid [CU10] (dt. Stromnetz ), dessen Idee, ähnlich wie beim Cloud Computing, darin bestand, die Ressourcen den Benutzern so zur Verfügung zu stellen, als wenn sie den Strom aus der Steckdose bekommen würden. Nach einer populären Definition von Ian Foster [FOS02] besteht das entscheidende Ziel des Grid Computing darin, Ressourcen gemeinschaftlich global zu nutzen sowie diese zu koordinieren und darüber hinaus gemeinsam Probleme institutionsübergreifend in dynamischen, virtuellen Organisationen zu lösen. Während es sich primär an den Bedürfnissen des verteilten und Hochleistungsrechnens orientiert, geht die Zielsetzung des Cloud Computing in die Richtung, skalierbare IT-Dienste für eine potentiell große Zahl externer Nutzer mit heterogenen Anwendungen bereitzustellen. Das Grid verfolgt dagegen einen föderativen Ansatz für spezielle Anwendungen und unterschiedlichen Zugangsregelungen. In der Praxis resultiert daher beim Cloud Computing eine bessere Benutzbarkeit bei geringeren Kosten und leichterem Zugang. 2.2 Arten von Clouds Man unterscheidet allgemein drei Cloud-Kategorien, die sowohl technisch als auch in ihrer Zielsetzung differieren: Infrastructure as a Service (IaaS) Platform as a Service (PaaS) Software as a Service (SaaS) Infrastructure as a Service: Im Rahmen von IaaS-Angeboten werden dem Nutzer Compute, Storage und Netzwerkinfrastruktur (Firewalls, Load-Balancer) zur Verfügung gestellt. Typischerweise werden dem Kunden virtuelle Maschinen angeboten, die dynamisch über webbasierte Administrationswerkzeuge verteilt werden können.

3 Platform as a Service: Mit PaaS werden Cloud-Systeme bezeichnet, die ein niedrigeres Abstraktionslevel bieten als IaaS: Anstatt virtualisierte Infrastruktur zur Verfügung zu stellen, wird die Plattform selbst zur Verfügung gestellt, auf dem die Systeme laufen [VAC09]. Diese Umgebung versteckt die zugrundeliegende Infrastruktur inklusive der virtuellen und physischen Maschinen für den Entwickler hinter Services. Diese Plattform kann somit genutzt werden, um einfacher eigene SaaS-Lösungen zu entwickeln und zu betreiben. Software as a Service: SaaS-Clouds stellen Software über das Internet zur Verfügung. Beispiele dafür können Dokument-Management-Lösungen, CRM-Systeme oder Office-Anwendungen sein. Der SaaS-Betreiber sorgt dabei selbst für die Wartung und Administration, die Abrechnung erfolgt in der Regel nach dem Verbrauch der Software. Dieses Modell gehört zu den populärsten Angeboten unter den XaaS-Diensten. Neben der technischen Unterscheidung der Cloud-Systeme gibt es Unterschiede in der Organisation, welche folgendermaßen bezeichnet werden: Public Cloud Private Cloud Hybrid Cloud Bei Public Clouds gehören Anbieter und Benutzer nicht der gleichen Organisation an, wodurch in den meisten Fällen sensible Daten die eigene Organisation verlassen. Basierend auf einem kommerziellen Geschäftsmodell schafft das Prinzip Abhängigkeit gegenüber dem Anbieter, da sich ein Wechsel des Anbieters bei steigenden Kosten als schwierig gestaltet. Abbildung 2: Clouds können Software, Plattformen oder Infrastrukturen anbieten. Private Clouds werden innerhalb der eigenen Organisation betrieben, der auch die Benutzer angehören. Die Motivation für den Aufbau von Private Clouds sind Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und des Datenschutzes. Innerhalb einer Hybrid Cloud kommen sowohl Private als auch Public Clouds gemischt zum Einsatz. Das Ziel dieser Strategie besteht darin, Belastungsspitzen mit den zusätzlichen Ressourcen abzufangen oder Failover- Mechanismen zu realisieren. 2.3 Sicherheitsaspekte Die Schutzziele der IT-Sicherheit (Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit, Authentizität, Zurechenbarkeit und der Schutz der Privatsphäre) lassen sich auf Cloud-Computing-Systeme übertragen [SIT]. Nach der Fraunhofer- Studie gäbe es bisher kaum Sicherheitsstandards beim Cloud Computing. Die Kernpunkte dieser Studie können folgendermaßen zusammengefasst werden: Angaben zu Service Level Agreements (SLA) und zum Schutz der Privatsphäre machen die Anbieter zwar meist, allerdings sind gerade die SLAs zum Teil ungenau definiert. Einige Sicherheits-Zertifikate sind bereits weit verbreitet. Darunter fallen die Regularien des Statement on Auditing Standard 70 Type II Report wie auch die Zertifizierung nach ISO/IEC 27001, der internationalen Norm für Systeme zum Informationssicherheits-Management. Anbieter statten ihre Cloud-Angebote mit ganz unterschiedlichen Sicherheitsmerkmalen aus, daher falle ein direkter Vergleich schwer. Die Sicherheitstechnologien in Infrastruktur, Architektur, Verwaltung und Comliance seien noch nicht genügend dokumentiert, um tiefergreifendere Analysen vornehmen zu können.

4 Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) können laut Studie selbst oft keine genauen Sicherheitsrichtlinien ausarbeiten, weshalb dort der Einsatz von Cloud Computing ein höheres Sicherheits-Niveau mit sich bringen kann. Bei den anspruchsvolleren Sicherheitsanforderungen großer Firmen sei das hingegen oft nicht der Fall. Wer auf Cloud Computing setzt, muss sich darüber im Klaren sein, dass die Verantwortung über die Daten in der Regel bei ihm bleibe [CIO], lautet das Fazit einer Analyse aufgrund der SIT-Studie. 2.4 Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Je nach Art der Daten müssen länderspezifische Gesetze und rechtliche Anforderungen beachtet werden. Durch die Virtualisierung von Diensten ist es leicht möglich, dass die zu verarbeitenden Daten auf Servern landen, die sich nicht mehr in dem Land befinden, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat. Damit eröffnet sich ein rechtliches Problemfeld, welches von international unterschiedlichen Datenschutzgesetzen bis hin zu länderspezifischen Krypto-Exportgesetzen reicht. Der weltweite uneinheitliche Datenschutz sei dabei die größte Gefahr des Cloud Computing [MSI]. Auf der rechtlichen Seite orientiere man sich laut [MSI] an die Regelungen des Application-Service-Providing und Outsourcing-Verträgen. Im Gegensatz zum normalen Outsourcing versteckt Cloud Computing jedoch die Datenhaltung vor dem Anwender, was es schwieriger macht, die jeweiligen Gesetze zu beachten. Schließlich muss genau bekannt sein, wo sich die Daten befinden und ob sie überhaupt exportiert werden. Da die Server der Provider weltweit verteilt sein können, ist es nicht einfach, bei der Datenhaltung klare Grenzen zu erkennen und sicherzustellen, dass die relevanten gesetzlichen Regelungen erfüllt sind. 3 Amazon Web Services (AWS) Im Folgenden soll die Berechnung eines beispielhaften Algorithmus anhand der Amazon Web Services gezeigt werden. 3.1 AWS Übersicht Um die Systematik hinter dem Zielprogramm nachzuvollziehen, hilft es, einige Grundlagen von Amazons Cloud zu beschreiben: Eine Instanz der Elastic Compute Cloud (EC2) ist eine virtuelle Maschine, bei der das Betriebssystem inklusive der Anwendungen beliebig ausgewählt bzw. konfiguriert werden kann. Als Amazon Machine Images (AMI) angeboten werden virtuelle Maschinen mit vorinstallierten Windows-, Linux und Solaris-Systemen. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, auf Basis dieser AMIs zusätzliche Softwareinstallationen und Konfigurationen durchzuführen und diese als eigene AMIs zu hinterlegen. AMIs können dank der eingesetzten Virtualisierung beliebig oft nebeneinander laufen. Für einen permanenten Datenspeicher im Verzeichnisformat, der auch nach dem Einsatz der virtuellen Maschinen vorhanden bleibt, bietet Amazon den Elastic Block Store (EBS) an. Um den gesamten Zustand einer Instanz zu erhalten, gibt es die Möglichkeit, Machine Images auf einem EBS- Volume zu speichern. Nach dem Beenden der VM kann mit dieser Methode der Zustand wieder hergestellt werden, da der komplette Zustand des Dateisystems auf einem EBS- Volume festgehalten wird. Abbildung 3: Amazon AWS Übersicht

5 Die Cloud wird erst dann richtig genutzt, wenn die Software so strukturiert ist, sodass ein Scale-Out-Ansatz genutzt werden kann. Ressourcen sind bei den Amazon Web Services, wie bei Cloud-Systemen üblich, ondemand verfügbar. Somit können Anwendungen skaliert werden, indem Serverinstanzen hinzugefügt oder entfernt werden oder der Speicherplatz dem aktuellen Bedarf angepasst wird. Eine Lastverteilung lässt sich über den plattformeigenen Load Balancer realisieren, welcher wie die anderen Komponenten über die Konsole oder die API eingerichtet werden kann. AutoScaling kommt dann zum Einsatz, wenn automatisch Knoten hinzugefügt oder entfernt werden sollen. Das System reguliert die Zahl der laufenden Instanzen dabei automatisch nach den Vorgaben des Benutzers. Amazon stellt bei erfolgreicher Registrierung alle Cloud-Angebote auf Anhieb zur Verfügung. Ein Großteil der Funktionen kann über eine webbasierte Management-Konsole gesteuert werden. Für das Echtzeit-Monitoring der Server-Instanzen und dem Load-Balancer sorgt die CloudWatch-Lösung. Der Sensor überwacht die Leistung der Systeme, wobei unter anderem Lese- und Schreibzugriffe, der Netzwerk-Traffic oder die CPU- Auslastung erfasst wird. Amazon bietet unter anderem folgende Zusatzdienste: Simple Storage Service (S3): Key-value-basierter File-Hosting-Service. MapReduce: Verarbeitung von großen Datenmengen mithilfe eines Hadoop-Frameworks. SimpleDB: Einfaches verteiltes Datenbankmanagementsystem mit den nötigsten Grundfunktionen. CloudFront: Webservice für die Bereitstellung von Inhalten. Simple Queue Services: Skalierbarer Messaging Service. 3.2 Verarbeitung großer Datenmengen mit MapReduce MapReduce ist ein von Google eingeführtes Programmiermodell zur Verarbeitung von großen unstrukturierten oder semi-strukturierten Datensätzen. Das Framework sorgt für die Aufteilung der Berechnungen auf mehrere Recheneinheiten, wodurch eine parallele Ausführung auf mehreren Rechnern möglich wird. Für die Verwendung des MapReduce- Frameworks sind keine High-End Server notwendig, sondern es genügt handelsübliche Hardware. Abbildung 4: Aufgabenteilung mit MapReduce Der entscheidende Vorteil des Programmiermodells liegt in der Skalierung. Für die Berechnung wird ein Master-Knoten benötigt, der die Arbeiten der Slave-Knoten koordiniert. Von Letzeren können beliebig viele zugeschaltet werden. Das MapReduce-Projekt basiert auf zwei separat ablaufenden Prozessen: Map und Reduce. Der Map-Vorgang ist hierbei für die Gruppierung der Daten zuständig. Aus Eingabedaten werden dabei geeignete Key/Value-Paare gebildet. Diese werden im Anschluss zu gruppierten Key/Value-Paaren zusammengefasst, welche aus einem Key und einer Menge von zugeordneten Values bestehen. Die Map-Berechnungen sind voneinander unabhängig und können somit parallel ausgeführt werden. Sobald alle Map-Aufrufe abgeschlossen sind, werden die gruppierten Key/Value-Paare in der Reduce-Phase verarbeitet. Dabei entsteht eine neue Liste von Key/Value-Paaren, bei der jedem Key nur noch ein Value zugeordnet ist.

6 Im Folgenden seien die beiden Funktionen beschrieben: map( k, v ) list ( k 1 reduce( k 1 2, list ( v 2 2, v 2 ) )) ( k 2, v ) MapReduce-Beispielanwendung: Worthäufigkeit Das Hadoop-Projekt ist eine auf Java-basierende Open-Source Implementierung des Programmiermodells und kann verwendet werden, um das nachfolgende Beispiel für den MapReduce-Service der Amazon AWS umzusetzen. Für das Beispiel soll die Häufigkeit aller Wörter in den Eingabedokumenten bestimmt werden. Die Map-Funktion wird dabei folgendermaßen umgesetzt: public static class Map extends MapReduceBase implements Mapper<LongWritable, Text, Text, IntWritable> { private final static IntWritable one = new IntWritable(1); private Text word = new Text(); public void map(longwritable key, Text value, OutputCollector<Text, IntWritable> output, Reporter reporter) throws IOException { StringTokenizer tokenizer = new StringTokenizer(value.toString()); while (tokenizer.hasmoretokens()) { word.set(tokenizer.nexttoken()); output.collect(word, one); Die Map-Klasse implementiert das generische Interface Mapper, wobei die Datentypen der Keys und Values angegeben werden müssen. In der Map-Methode wird die übergebene Datei per StringTokenizer in einzelne Wörter gesplittet, welche als Key anschließend jeweils mit dem zusätzlichen Value 1 in die Zwischenergebnisse eingefügt werden. Die Reduce-Funktion wird wie folgt umgesetzt: public static class Reduce extends MapReduceBase implements Reducer<Text, IntWritable, Text, IntWritable> { public void reduce(text key, Iterator<IntWritable> values, OutputCollector<Text, IntWritable> output, Reporter reporter) throws IOException { int sum = 0; while (values.hasnext()) { sum += values.next().get(); output.collect(key, new IntWritable(sum)); Ähnlich der Map-Klasse muss das generische Interface Reducer implementiert werden und die Datentypen für Keys und Values angegeben werden. Die Reduce-Funktion wird für jeden Key in der Zwischenergebnisliste aufgerufen. Mit übergeben wird unter anderem die vom Mapper erzeugte Value-Liste, dessen Elemente für die Worthäufigkeitsanalyse aufsummiert werden müssen. In die Endergebnisliste kann schließlich das Wort als key mit der zugehörigen Häufigkeit eingetragen werden.

7 Ein- und Ausgabeverzeichnisse werden bei Programmstart als Parameter entgegengenommen und an das Framework weitergegeben: public static void main(string[] args) throws Exception { JobConf conf = new JobConf(WordCount.class); conf.setjobname("wordcount"); conf.setoutputkeyclass(text.class); conf.setoutputvalueclass(intwritable.class); conf.setmapperclass(map.class); conf.setcombinerclass(reduce.class); conf.setreducerclass(reduce.class); conf.setinputformat(textinputformat.class); conf.setoutputformat(textoutputformat.class); FileInputFormat.setInputPaths(conf, new Path(args[0])); FileOutputFormat.setOutputPath(conf, new Path(args[1])); JobClient.runJob(conf); Beim Starten wird der Dateityp für die Datenverarbeitung festgelegt und die notwendigen Mapper- und Reduce- Implementierungen angegeben. Zusätzlich kann eine Combiner-Klasse zwischen die Map- und Reduce-Phase geschaltet werden, um die Netzwerklast zu verringern. Durch die unterschiedliche Häufigkeit bestimmter Wörter in der jeweiligen Grammatik würde im Normalfall durch oft vorkommende Wörter wie und die Netzwerklast erhöht werden. Anstatt 50 Nachrichten als ( und, 1)-Tupel zu versenden, könnte eine einzige Nachricht als ( und, 50)-Tupel generiert werden. Diese Methodik würde die Netzwerklast signifikant reduzieren, ist aber nicht in allen Anwendungsfällen möglich. 3.4 MapReduce-Anwendung konfigurieren und ausführen Beim Simple Storage Service (S3) werden Daten in sogenannten Buckets organisiert. Für den Einsatz des Beispielprogramms unter MapReduce muss also zu allererst ein Bucket erzeugt werden, der sowohl als Input- Datenstrom sowie als Ausgabeverzeichnis dient. Ebenfalls wird in diesem Bucket die ausführbare Version des Programms vorgehalten, die von den Server-Knoten abgerufen wird. Mit der Management-Console kann nach der Verzeichniserstellung mithilfe der Job Flow -Funktion eine MapReduce-Anwendung konfiguriert werden. Dabei müssen die Anzahl und Typen der EC2-Instanzen ausgewählt werden, sowie der Pfad zur Anwendung angegeben werden. Der Fortschritt der Auftragsabläufe kann anschließend direkt über die Management-Console eingesehen werden. 4 Einordnung in das Software-Engineering 4.1 Anwendung von Software-Engineering Prinzipien auf Cloud Computing In diesem Abschnitt soll Cloud Computing auf wesentliche Aspekte des Software Engineerings untersucht werden. Dabei sollen die zentralen Prinzipien des Software Engineerings herausgegriffen werden und auf das Cloud Computing abgebildet werden. Die Strukturierung stellt eines der führenden Prinzipien im Software Engineering dar. Die Bedeutung liegt darin, für ein komplexes System eine reduzierte Darstellung zu finden, wobei charakteristische Merkmale erhalten bleiben. Beim Cloud Computing findet sich genau diese Strukturierung in der Architektur wieder, die dem Benutzer erheblich vereinfacht zur Verfügung gestellt wird. Durch APIs werden dem Nutzer einfache Funktionsaufrufe angeboten und komplexe Sachverhalte der Infrastruktur verborgen.

8 Ein derart komplexes System benötigt eine strikte Hierarchisierung, um eine Trennung der Verantwortlichen im technischen Sinne konsequent realisieren zu können. Vor allem aber zeigt Cloud Computing am Beispiel der Amazon Web Service einen unverkennbaren Nutzen der Abstraktion, welche an den allseitig einsetzbaren Machine Images deutlich wird. Die AMIs können ohne erheblichen Mehraufwand für beliebige Situationen konkretisiert und im System hinterlegt werden. Cloud Computing ist bei den Anbietern als Kombination unterschiedlicher Module erhältlich, um dem Nutzer größtmögliche Flexibilität zu gewährleisten. Bei den AWS müssen einzelne Systeme explizit freigeschaltet werden, um sie nutzen zu können. Es wird also eine klare Trennung der Funktionsbereiche durchgesetzt. Einzelne Services können beim Cloud Computing unabhängig von anderen genutzt werden. Bei dem Prinzip der Mehrfachverwendbarkeit finden sich eindeutig die Stärken des Cloud Computing wieder: Der Anbieter nutzt die Mehrfachverwendbarkeit, um Nutzern die fertig gestellte Infrastruktur und vordefinierten AMIs zur Verfügung zu stellen. Der Nutzer selbst kann diese AMIs beliebig oft wiederverwenden, indem er Instanzen vervielfältigt und somit eine schnellere Datenverarbeitung erreicht. Daraus bildet sich der entscheidende Faktor für die Zeit- und Kostenersparnis. Cloud Computing baut vom Grundsatz auf die Mehrfachverwendbarkeit bestimmter Komponenten auf und kann somit erst seinen wirtschaftlichen Erfolg sichern. Durch das Einhalten bestimmter Konventionen und Schnittstellen findet sich innerhalb eines Cloud-Systems das Prinzip der Standardisierung wieder. Außerhalb jedoch, also zwischen Cloud-Systemen unterschiedlicher Anbieter, ist dieses Prinzip nicht gegeben: Weder werden dem Nutzer einheitliche Schnittstellen präsentiert, noch finden Sicherheitsprinzipien in einer standardisierten Form Anwendung (s. Kap 2.3). 4.2 Ertrag des Software Engineerings aus dem Cloud Computing Welchen Ertrag erhält das Software Engineering aus der Entwicklung und dem Einsatz von Cloud-Computing Systemen? Kann die Qualität von Softwareprodukten durch Cloud Computing gesteigert werden? Um diese Fragen zu beantworten, sollen die qualitativen Aspekte der Softwareentwicklung herangezogen werden. Ein Qualitätsaspekt, der beim Cloud Computing besonders signifikant hervorsticht, ist die Skalierbarkeit. Voraussetzung dafür ist die Nutzung der Biblitotheken bzw. Infrastruktur des jeweiligen Cloud-Systems. Dadurch kann die zu erstellende Software wesentlich einfacher skaliert werden als herkömmliche Software, um sich den ändernden Anforderungen anzupassen. Ohne großen Aufwand klappt dies bei der Skalierung der Serverinstanzen oder Bereitstellung des Speicherplatzes. Einhergehend mit der Skalierbarkeit soll mithilfe von parallel laufenden Serverinstanzen die Verarbeitungsgeschwindigkeit und somit die Performanz der Software erhöht werden. Der integrierte Load Balancer sorgt bei den AWS für eine automatische Lastverteilung. Bei einem webbasierten System kann dadurch die Antwortzeit verringert werden, bei einem Hadoop-System kann dadurch die Geschwindigkeit von Berechnungen gesteigert werden. Bei den Anbietern der Cloud-Systeme wird außerdem mit einer hohen Zuverlässigkeit geworben. Mit einer niedrigen Ausfallrate soll die Verfügbarkeit der Software gesichert werden, welches ein besonders wichtiges Merkmal bei geschäftskritischen Anwendungen darstellt. Da die Cloud-Anbieter untereinander kaum Standards pflegen, gestalten sich plattformabhängige APIs für die Portierbarkeit der Software eher hinderlich. Vor der Entwicklung muss sich explizit für ein Cloud-System entschieden werden, was Abhängigkeiten gegenüber dem Anbieter schafft. Um auf ein Cloud-System eines anderen Anbieters zu wechseln, ist ein nicht unerheblicher Arbeitsaufwand notwendig. Clouds sind komplexe und mächtige Systeme, die aus einer Vielzahl von entkoppelten Teilsystemen zusammengesetzt sind. Um als Entwickler die eigene Anwendung optimal auf ein Cloud-System abstimmen zu können, ist ein größeres Verständnis für Architekturen notwendig als bei einem herkömmlichen Systementwurf. Generell muss beim Entwurf einer cloud-basierten Software stets darauf geachtet werden, parallele Ausführungsstränge zu ermöglichen.

9 5 Ein kritischer Blick auf den Einsatz des Cloud Computing Clouds besitzen in der Literatur immer noch keine eindeutige und vollständige Definition. Hinsichtlich der Schutzziele der IT-Sicherheit ergibt sich ein ähnliches Bild: Service Level Agreements sind zu ungenau definiert und die Sicherheitstechnologien in den Bereichen der Infrastruktur, Verwaltung und Architektur sind für den Nutzer noch nicht transparent genug. Außerdem fehlen derzeit gesetzliche Regelungen, die den Umgang mit weltweit verteilten Daten steuern. Uneinheitliche Datenschutzgesetze stellen für das Cloud Computing die größte Gefahr dar. Grenzen müssen in Zukunft klarer herausgearbeitet werden, vor allem muss der Nutzer eines Cloud-Dienstes erfahren, wo genau seine Daten gespeichert werden und in welches Land sie unter Umständen exportiert werden. Es stellt sich demzufolge die Frage, warum man auf den rasenden Zug des Cloud Computing aufspringen sollte? Ein wesentliches Argument ist die viel umworbene Kostenkontrolle. Das Argument gilt allerdings nur, wenn die Nutzung der Cloud on-demand bleibt, der Dienst also nicht durchgängig gemietet wird. Derzeit kann die Preisgestaltung der Cloud-Anbieter nicht mit herkömmlichen Hosting-Angeboten mithalten, wenn es um die permanente Nutzung der Server geht. Vor allem für Start-Ups kann dieses Business Modell aber von großem Nutzen sein, um Over-/ und Underprovisioning erfolgreich zu vermeiden. Umfangreiche Begutachtungen und Planungsangelegenheiten treten durch das auf kurzfristiger Basis basierende Geschäftsmodell in den Hintergrund. Dennoch liegen die Stärken des Cloud Computing eindeutig in der Skalierbarkeit, welche eng mit der Preisgestaltung verzahnt ist. Die Einfachheit, mit der Server-Instanzen hinzu geschaltet oder entnommen werden können bildet zusammen mit dem Pay-as-you-go -Geschäftsmodell ein interessantes Konzept, wodurch neue Anreize für die Softwareentwicklung entstehen können. Cloud Computing deckt viele Prinzipien des Software Engineerings ab, darunter die Abstraktion und Mehrfachverwendbarkeit, und kann einen entscheidenden Beitrag zur Steigerung der Qualitätskriterien einer Software bringen. Mithilfe von Cloud-Diensten kann durch die vereinfachte Skalierbarkeit die Performanz von Anwendungen und Berechnungen erhöht werden, um auch mit dynamischem Datenwachstum zu Recht zu kommen. Cloud Computing erfodert aber auch Eingeständnisse hinsichtlich der Portabilität, weshalb eine Entscheidung über den Einsatz von Cloud Computing nur gefällt werden kann, wenn man sich über das Ziel der Anwendung und dessen Entwicklungsumfeld im Klaren ist. 6 Zusammenfassung Innerhalb dieser Ausarbeitung wurde zunächst gezeigt, was unter dem Begriff des Cloud Computing verstanden wird, wie er vom Grid Computing abgegrenzt werden kann und welche technischen und organisatorischen Unterschiede er beinhaltet. Cloud Computing bietet neue Aspekte, konzentriert sich dabei auf die Illusion, unendliche IT-Ressourcen anzubieten, die on-demand abgerufen werden können. Hinsichtlich der Sicherheit macht das Fraunhofer-SIT eine klare Aussage: Jeder Nutzer muss sich im Klaren sein, dass die Verantwortung der Daten bei ihm selbst bleibe. Rechtlich gesehen bereitet Cloud Computing durch die weltweite Verteilung der Daten die Schwierigkeit, klare Grenzen zu erkennen und sicher zu stellen, dass gesetzliche Regelungen eingehalten werden. Im zweiten Teil der Ausarbeitung wurde als praktische Einführung ein Überblick über die Amazon Web Services gegeben und eine Beispielanwendung implementiert. Das MapReduce-Framework bietet ein skalierbares Konzept, um Berechnungen zu parallelisieren und somit die Ausführungsgeschwindigkeit zu erhöhen. Abschließend wurde Cloud Computing auf grundlegende Prinzipien des Software Engineerings untersucht. Cloud Computing vereint nicht nur SE-Prinzipien, sondern kann auch als Qualitätsfaktor für die Softwareentwicklung herangezogen werden. Um Cloud Computing in einer bereits bestehenden Umgebung einsetzen zu können, wird es unter Umständen nötig sein, existierende Anwendungen in die Cloud zu portieren. Eine Kosten-/Nutzenanalyse im Bezug auf einzelne Anbieter wäre dann erforderlich. Leider sprengen diese Themen den Rahmen der Arbeit. Es sei an dieser Stelle auf das Buch von Rittinghouse und Ransome [RR09] verwiesen.

10 Literaturverzeichnis [VAC09] Vaquero et al.; A break in the Clouds: Towards a Cloud Definition ; ; Stand: [CU10] CloudUser Expert; Was ist Grid Computing?, Stand: [FOSR] Forrester Research; Inquiry Spotlight: Cloud Computing ; Q2 2009; [WCEN] Wikipedia: Cloud Computing ; ; Stand: [FOS02] Ian Foster; The Anatomy of the Grid ; Enabling Scalable Virtual Organizations; Intl J. Supercomputer Applications, 2001 [FZRL] Ian Foster, Yong Zhao, Ioan Raicu, Shiyong Lu; Cloud Computing and Grid Computing 360-Degree Compared, [WO09] Florian Wolters et al.; Cloud Computing und Open Source ; Stand: [FRA09] Fraunhofer-Gesellschaft; Cloud-Computing: Sicherheit in der Wolke ; Stand: ; [JH10] Shantenu Jha et al.: Understanding Scientific Applications for Cloud Environments ; 2010 [SIT] Streitberger, Rüppel; Fraunhofer SIT Cloud Computing Sicherheit - Schutzziele. Taxonomie. Marktübersicht ; 2009 [RR09] John W. Rittinghouse, James F. Ransome: Cloud Computing: Implementation, Management and Security ; 2009 [MSI] Müller, Siegert; Sicherheitsaspekte rund um die Cloud ; ix Special 2/2010 [SCIP] Ruef; 10 sicherheitsrelevante Gründe gegen Cloud Computing ; [CIO] CIO; Sicherheitsrisiko bleibt beim Anwender ; ; Stand:

Verarbeitung großer Datenmengen in der Cloud

Verarbeitung großer Datenmengen in der Cloud Verarbeitung großer Datenmengen in der Cloud Seminar Aktuelle Software-Engineering-Praktiken für das World Wide Web Andy Stumpp 30.06.2010 Übersicht Motivation Was ist Cloud Computing? Sicherheitsaspekte

Mehr

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo Hadoop Simon Prewo Simon Prewo 1 Warum Hadoop? SQL: DB2, Oracle Hadoop? Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich die Datenmenge ca. verzehnfacht Die Klassiker wie DB2, Oracle usw. sind anders konzeptioniert

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

Cloud Computing Technologien. Maxim Schnjakin 16. April 2013

Cloud Computing Technologien. Maxim Schnjakin 16. April 2013 Cloud Computing Technologien Maxim Schnjakin 16. April 2013 Agenda 1 Cloud Computing Technologien Worum geht s? Seminarthemen Was soll gemacht werden? Organisation Wie soll s ablaufen? Definition of Cloud

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Map Reduce. Programmiermodell. Prof. Dr. Ingo Claÿen. Motivation. Modell. Verarbeitungsablauf. Algorithmen-Entwurf. Map-Reduce in Java

Map Reduce. Programmiermodell. Prof. Dr. Ingo Claÿen. Motivation. Modell. Verarbeitungsablauf. Algorithmen-Entwurf. Map-Reduce in Java Map Reduce Programmiermodell Prof. Dr. Ingo Claÿen Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Motivation Modell Verarbeitungsablauf Algorithmen-Entwurf Map-Reduce in Java Motivation Was ist Map-Reduce

Mehr

Von Markus Schmied und Manuel Bundschuh. New Trends in IT Das Wikireferat

Von Markus Schmied und Manuel Bundschuh. New Trends in IT Das Wikireferat Cloud Computing Von Markus Schmied und Manuel Bundschuh New Trends in IT Das Wikireferat Was ist Cloud-Computing? Definition Entstehung Varianten Software-as-a-Service Utility-Computing Risiken Einsatzbereiche

Mehr

Universität Karlsruhe (TH)

Universität Karlsruhe (TH) Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 Software Engineering für moderne, parallele Plattformen 10. MapReduce Dr. Victor Pankratius Agenda Motivation Der MapReduce-Ansatz Map- und

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol 26.01.2012

Seminarvortrag. Cloud Computing. Christophe Sokol <sokol@inf.fu-berlin.de> 26.01.2012 Seminarvortrag Cloud Computing Christophe Sokol 26.01.2012 Ablauf des Vortrags Hintergrund: Der Plat_Forms-Wettbewerb Was ist Cloud Computing? Aufgaben lösen in der Cloud 3 / 23

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle

Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Anforderungen an Cloud Computing-Modelle Rechtsanwalt Martin Kuhr, LL.M. 26.11.2010 6. Darmstädter Informationsrechtstag oder: zwischen Wolkenhimmel und Haftungshölle F.A.Z. Wer steht vor Ihnen? - Rechtsanwalt

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud

Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud Sebastian Fischer Master-Seminar Cloud Computing - WS 2013/14 Institut für Telematik, Universität zu Lübeck Dateisysteme und Datenverwaltung in der Cloud 1

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Fragen Was ist Cloud Computing? Was ist Infrastructure As A Service? Was ist OpenStack...... und aus welchen Komponenten

Mehr

REST-basierte Web-Services mit PHP (1)

REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST nutzt direkt die HTTP-Operationen Daher ist es (vgl. SOAP) einfacher, einen REST-basierten Webservice direkt mit PHP zu implementieren. Einige PHP-Frameworks,

Mehr

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern ix CeBIT Forum 2011 Christian Baun, Marcel Kunze 4. März 2011 STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Was darf das Grid kosten?

Was darf das Grid kosten? Was darf das Grid kosten? Dr. Marcel Kunze Steinbuch Centre for Computing Abteilung Integration und Virtualisierung Die Kooperation von Darf das Grid was kosten? Infrastruktur: Geschäftsmodell oder Sponsoring?

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 1/42 3.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing

Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Cloud-Architekturen auf verschiedenen Ebenen Seminar: Datenbankanwendungen im Cloud Computing Andreas Wixler INSTITUTE FOR PROGRAM STRUCTURES AND DATA ORGANIZATION, FACULTY OF INFORMATICS KIT University

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Compass Security AG [The ICT-Security Experts]

Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Compass Security AG [The ICT-Security Experts] Live Hacking: Cloud Computing - Sonnenschein oder (Donnerwetter)? [Sophos Anatomy of an Attack 14.12.2011] Marco Di Filippo Compass Security AG Werkstrasse

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim Christian Baun Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/20 Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim Christian Baun Fakultät für Informatik, Hochschule Mannheim, cray@unix-ag.uni-kl.de 9.10.2009

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing. Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010

Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing. Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010 Über den Wolken... Architekturaspekte beim Cloud-Computing Jürgen Lind, iteratec GmbH November 2010 Cloud Computing als fest stehender Begriff Cloud Computing 2 Definition und Abgrenzung "Cloud Computing"

Mehr

Verteilte Systeme. Map Reduce. Secure Identity Research Group

Verteilte Systeme. Map Reduce. Secure Identity Research Group Verteilte Systeme Map Reduce Map Reduce Problem: Ein Rechen-Job (meist Datenanalyse/Data-Mining) soll auf einer riesigen Datenmenge ausgeführt werden. Teile der Aufgabe sind parallelisierbar, aber das

Mehr

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing

Kornel. Voigt. Terplan. Christian. Cloud Computing Kornel Terplan Christian Voigt Cloud Computing Inhaltsverzeichnis Die Autoren 13 Einführung 15 1 Taxonomie von Cloud-Computing 21 1.1 Einsatz einer Multi-Tenant-Architektur bei Cloud-Providern 21 1.2 Merkmale

Mehr

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO

Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento. Referent: Boris Lokschin, CEO Magento goes into the cloud Cloud Computing für Magento Referent: Boris Lokschin, CEO Agenda Über symmetrics Unsere Schwerpunkte Cloud Computing Hype oder Realität? Warum Cloud Computing? Warum Cloud für

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick:

Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Red Hat Storage Server Die wichtigsten Funktionen von Red Hat Storage Server 2.0 im Überblick: Offene Software Lösung für Storage Ansprache über einen globalen Namensraum Betrachtet Storage als einen virtualisierten

Mehr

Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10

Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10 Cloud-Infrastrukturen Seminar Cloud Data Management WS09/10 Richard Beyer 1 Inhalt 1. Allgemeines 2. Amazon EC2 3. Yahoo Cloud 4. Vergleich 5. Fazit 6. Literatur Richard Beyer 2 Definition Cloud computing

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze?

Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Cloud-Computing/SaaS und Datenschutz: zwei Gegensätze? Vortrag im Rahmen des BSI-Grundschutztages zum Thema Datenschutz und Informationssicherheit für KMU in der Praxis am 25.10.2011 im Bayernhafen Regensburg

Mehr

Middleware Cloud Computing

Middleware Cloud Computing Middleware Cloud Computing Tobias Distler, Jürgen Kleinöder Organisation Lehrstuhl für Informatik 4 Verteilte Systeme und Betriebssysteme Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Cloud Computing ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Cloud Computing Zugriff auf Programme und Daten Von überall her Jederzeit Singulärer Zugriffspunkt Daten: Photos, Dokumente

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing RA Mag. Roland Marko, LL.M. Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Wien, 18.6.2010 1 Vielzahl unterschiedlicher Cloud Computing-Produkte keine einheitliche Definition

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

Informationssicherheit und Cloud-Computing Was bei Migration und Demigration von Daten und Anwendungen in eine Cloud berücksichtigt werden sollte

Informationssicherheit und Cloud-Computing Was bei Migration und Demigration von Daten und Anwendungen in eine Cloud berücksichtigt werden sollte Folie 2 03. Dezember 2014 Informationssicherheit und Cloud-Computing Was bei Migration und Demigration von Daten und Anwendungen in eine Cloud berücksichtigt werden sollte Folie 3 Guten Tag Ich bin Dr.

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance

Open Cloud Alliance. Choice and Control for the Cloud. Open Cloud Alliance Choice and Control for the Cloud CeBIT 2015 16. - 20. März Die Cloud aus Sicht von Unternehmenskunden Nutzen und Herausforderungen von Cloud Computing für Endanwender in Unternehmen und Behörden Cloud

Mehr

Evaluation von Hadoop mit der Talend Big Data Sandbox. Michael Pretsch Pre-Sales Talend Germany GmbH

Evaluation von Hadoop mit der Talend Big Data Sandbox. Michael Pretsch Pre-Sales Talend Germany GmbH Evaluation von Hadoop mit der Talend Big Data Sandbox Michael Pretsch Pre-Sales Talend Germany GmbH 2015 Talend Inc. 1 Talend Überblick Die wichtigsten Fakten Gegründet im Jahr 2006 480+ Mitarbeiter in

Mehr

technische universität dortmund Prof. Dr. Ramin Yahyapour

technische universität dortmund Prof. Dr. Ramin Yahyapour technische universität Prof. Dr. Ramin Yahyapour IT & Medien Centrum 13. April 2010 Logistik Vorlesung: Prof. Dr. Ramin Yahyapour Dienstag, 8:30-10 Uhr Terminänderungen beachten! LSF Anmeldung für Mailingliste

Mehr

Projektvorstellung "Cloud"

Projektvorstellung Cloud IT-Sicherheit (Aufbaukurs) WS11/12 Katja Ziesch, Franziska Rumpelt, Erik Pätz 10MIM HTWK Leipzig - Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig, 1. Februar 2012 Inhalt 1 Servicemodelle 2 Virtualisierung

Mehr

Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings. Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer

Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings. Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer Seminar im WS 2011/12: Technische Aspekte des Cloud- Computings Prof. Sergei Gorlatch, Dominik Meiländer, Michel Steuwer Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH

Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Dr. Uwe Jasnoch Intergraph SG&I Deutschland GmbH Definition Cloud Computing Was ist cloud computing? on demand Computer Center mit pay as you go Konzepten Direkte Verfügbarkeit von Rechenkapazitäten, die

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Cloud Computing. Ministerialkongress 2010

Cloud Computing. Ministerialkongress 2010 Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Ministerialkongress 2010 Was ist Cloud Computing? Was meinst du? SaaS? Storage? Plattform? Public oder Hybrid? Warum haben wir nicht dieses Cloud Dings? Ja

Mehr

APACHE PIG SEMINARARBEIT SSE - WS12/13 SEBASTIAN WALTHER

APACHE PIG SEMINARARBEIT SSE - WS12/13 SEBASTIAN WALTHER APACHE PIG SEMINARARBEIT SSE - WS12/13 SEBASTIAN WALTHER INHALT Das Hadoop Framework Hadoop s Distributed File System (HDFS) MapReduce Apache Pig Was ist Apache Pig & Pig Latin Anwendungsumgebungen Unterschied

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Private IaaS Cloud mit OpenStack Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Vorstellung B1 Systems gegründet 2004 primär Linux/Open Source Themen national

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik

Einführung Cloud Computing. Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik Einführung Cloud Computing Dr. Alexander Wöhrer, Fakultät für Informatik DIE Cloud noch Fragen? http://www.boston.com/business/ticker/cloud320.jpg Cloud computing Mittels virtualisierter Ressourcen und

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

GoGrid Hochschule Mannheim

GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann GoGrid Hochschule Mannheim WS0910 1/25 GoGrid Hochschule Mannheim Christoph Eikermann Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim c.eikermann@googlemail.com 11.12.2009 Christoph Eikermann

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra

GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra GIS in der Cloud: Beispiele von ESRI und con terra Dr. Matthias Bluhm ESRI Deutschland GmbH 9. März 2011, Darmstadt 2 ESRI Deutschland GmbH, 2011 GmbH 2010 ESRI Unternehmensgruppe (in Deutschland und der

Mehr

Cloud-Computing Bytes in der Wolke. Andreas Wassmer 4. Juni 2012

Cloud-Computing Bytes in der Wolke. Andreas Wassmer 4. Juni 2012 Cloud-Computing Bytes in der Wolke Andreas Wassmer 4. Juni 2012 Cloud-Computing 1. 2. 3. 4. 5. Warum dieses Thema? Was mache ich mit der Cloud? Demo Sicherheit Fazit Meine Motivation Meine Motivation Apple's

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere

Informatikdienste Virtualisierung im Datacenter mit VMware vsphere Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Virtual Center Virtualisierung im Datacenter mit ware vsphere Luzian Scherrer, ID-IS-SYS1 Cloud SaaS otion DRS ware otion Fault

Mehr

SEMT. Prof. G. Bengel. Searching as a Service (Programming Model: MapReduce)

SEMT. Prof. G. Bengel. Searching as a Service (Programming Model: MapReduce) Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik SEMT Prof. G. Bengel Sommersemester 2009 Semester 8I Searching as a Service (Programming Model: MapReduce) Michel Schmitt (520361) 1.06.2009 Inhalt 1. Einführung...

Mehr

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012

dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 dynamic cloud @ internet4you Christoph Streit Technology Evangelist, internet4you 30. Oktober 2012 vorstellung Christoph Streit Über 15 Jahre Erfahrung in der IT Branche Co-Founder und früherer CTO der

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

SKILLCLUSTER Schwalbenrainweg 30a 63741 Aschaffenburg Tel.: +49 (0)700-SCLUSTER Fax: +49 (0)700-SKILLS4U Mail: ping@skillcluster.

SKILLCLUSTER Schwalbenrainweg 30a 63741 Aschaffenburg Tel.: +49 (0)700-SCLUSTER Fax: +49 (0)700-SKILLS4U Mail: ping@skillcluster. MEGATREND CLOUDCOMPUTING THE NETWORK IS THE COMPUTER Eine 25 Jahre alte Vision BANDBREITEN Grundlagen sind geschaffen DEFINITION Cloud Computing über andere gegenwärtig diskutierte Ansätze (Software as

Mehr

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt

Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt Mit Software-defined Storage die Speicherkosten reduzieren Wie man mehr Speicherkapazität für weniger Geld bekommt 13.01.15 Autor / Redakteur: Stefan Fischer, Business Consultant / Rainer Graefen Zadara

Mehr

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Jörg Brendel Joerg.Brendel@informatik.stud.uni-erlangen.de Hauptseminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware (AKSS): Cloud Computing,

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing"

Vorbesprechung Hauptseminar Cloud Computing Vorbesprechung Hauptseminar "Cloud Computing" Dimka Karastoyanova, Johannes Wettinger, Frank Leymann {karastoyanova, wettinger, leymann}@iaas.uni-stuttgart.de Institute of Architecture of Application Systems

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K.

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. Grenzen und Möglichkeiten Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. 1 Agenda Definition Architektur Durchgängigkeit der Technologien Risiken Pro Contra

Mehr

Evaluierung und Auswahl von

Evaluierung und Auswahl von Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Stefan Wind Evaluierung und Auswahl von Enterprise Cloud Services Shaker Verlag Aachen 2014 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr