Innere Klassen. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Innere Klassen. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java"

Transkript

1 Innere Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

2 Übersicht 1 Einführung 2 Element-Klassen 3 Lokale Klassen 4 Anonyme Klassen 5 static geschachtelte Klassen und Schnittstellen G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

3 Einführung Innere Klassen sind geschachtelte Klassen, d.h. eine Klasse wird in einer anderen deklariert. Das bringt die folgenden Vorteile mit sich: zusammengehörige Klassen werden zusammengefasst, G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

4 Einführung Innere Klassen sind geschachtelte Klassen, d.h. eine Klasse wird in einer anderen deklariert. Das bringt die folgenden Vorteile mit sich: zusammengehörige Klassen werden zusammengefasst, die Sichtbarkeit wird kontrolliert, G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

5 Einführung Innere Klassen sind geschachtelte Klassen, d.h. eine Klasse wird in einer anderen deklariert. Das bringt die folgenden Vorteile mit sich: zusammengehörige Klassen werden zusammengefasst, die Sichtbarkeit wird kontrolliert, Namenskonflikte mit anderen Objekten im gleichem Paket werden vermieden. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

6 Einführung Innere Klassen sind geschachtelte Klassen, d.h. eine Klasse wird in einer anderen deklariert. Das bringt die folgenden Vorteile mit sich: zusammengehörige Klassen werden zusammengefasst, die Sichtbarkeit wird kontrolliert, Namenskonflikte mit anderen Objekten im gleichem Paket werden vermieden. Geschachtelte Klassen können unabhängig vom Modifizierer gegenseitig auf ihre Komponenten und Methoden zugreifen. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

7 Einführung Innere Klassen sind geschachtelte Klassen, d.h. eine Klasse wird in einer anderen deklariert. Das bringt die folgenden Vorteile mit sich: zusammengehörige Klassen werden zusammengefasst, die Sichtbarkeit wird kontrolliert, Namenskonflikte mit anderen Objekten im gleichem Paket werden vermieden. Geschachtelte Klassen können unabhängig vom Modifizierer gegenseitig auf ihre Komponenten und Methoden zugreifen. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

8 Element-Klassen Die innere Klasse wird bei den Elementen der äußeren Klasse deklariert. Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. Die innere Klasse benötigt eine Instanz der äußeren Klasse. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

9 Element-Klassen Die innere Klasse wird bei den Elementen der äußeren Klasse deklariert. Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. Die innere Klasse benötigt eine Instanz der äußeren Klasse. Der Modifizierer der inneren Klasse ist frei wählbar, d.h. er hängt nicht vom Modifizierer der äußeren Klasse ab. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

10 Element-Klassen Die innere Klasse wird bei den Elementen der äußeren Klasse deklariert. Syntax Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. Die innere Klasse benötigt eine Instanz der äußeren Klasse. Der Modifizierer der inneren Klasse ist frei wählbar, d.h. er hängt nicht vom Modifizierer der äußeren Klasse ab. class Aussen { // Daten und Methoden class Innen { // Daten und Methoden } } G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

11 Element-Klassen Die innere Klasse wird bei den Elementen der äußeren Klasse deklariert. Syntax Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. Die innere Klasse benötigt eine Instanz der äußeren Klasse. Der Modifizierer der inneren Klasse ist frei wählbar, d.h. er hängt nicht vom Modifizierer der äußeren Klasse ab. class Aussen { // Daten und Methoden class Innen { // Daten und Methoden } } G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

12 Element-Klassen Bei der Kompilierung legt der Kompiler für die innere Klasse eine separate class-datei an, im obigen Beispiel: Achtung Aussen$Innen.class Elementklassen dürfen keine statischen Komponenten, Methoden oder Klassen enthalten, solange die Elementklasse nicht selber static ist! G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

13 Element-Klassen Bei der Kompilierung legt der Kompiler für die innere Klasse eine separate class-datei an, im obigen Beispiel: Achtung Aussen$Innen.class Elementklassen dürfen keine statischen Komponenten, Methoden oder Klassen enthalten, solange die Elementklasse nicht selber static ist! G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

14 Lokale Klassen Lokale Klassen werden in einem Block in einer Methode der äußeren Klasse deklariert. Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

15 Lokale Klassen Lokale Klassen werden in einem Block in einer Methode der äußeren Klasse deklariert. Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. Es sind keine Modifizierer sowie statische Komponenten erlaubt. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

16 Lokale Klassen Lokale Klassen werden in einem Block in einer Methode der äußeren Klasse deklariert. Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. Es sind keine Modifizierer sowie statische Komponenten erlaubt. Zugriffe auf lokale Konstanten der äußeren Klasse sind erlaubt, dabei müssen die Konstanten allerdings vor der inneren Klasse definiert sein, Zugriffe auf lokale Variablen der äußeren Klasse sind hingegen verboten (Bei der Kompilierung wird eine separate class Datei erzeugt, die eine Kopie der lokalen Variablen enthält.). G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

17 Lokale Klassen Lokale Klassen werden in einem Block in einer Methode der äußeren Klasse deklariert. Achtung Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. Es sind keine Modifizierer sowie statische Komponenten erlaubt. Zugriffe auf lokale Konstanten der äußeren Klasse sind erlaubt, dabei müssen die Konstanten allerdings vor der inneren Klasse definiert sein, Zugriffe auf lokale Variablen der äußeren Klasse sind hingegen verboten (Bei der Kompilierung wird eine separate class Datei erzeugt, die eine Kopie der lokalen Variablen enthält.). Ist die Methode statisch, so darf in der inneren Klasse nur auf statische Elemente der äußeren Klasse zugegriffen werden, andernfalls auf alle! G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

18 Lokale Klassen Lokale Klassen werden in einem Block in einer Methode der äußeren Klasse deklariert. Achtung Die Klassennamen müssen sich unterscheiden. Es sind keine Modifizierer sowie statische Komponenten erlaubt. Zugriffe auf lokale Konstanten der äußeren Klasse sind erlaubt, dabei müssen die Konstanten allerdings vor der inneren Klasse definiert sein, Zugriffe auf lokale Variablen der äußeren Klasse sind hingegen verboten (Bei der Kompilierung wird eine separate class Datei erzeugt, die eine Kopie der lokalen Variablen enthält.). Ist die Methode statisch, so darf in der inneren Klasse nur auf statische Elemente der äußeren Klasse zugegriffen werden, andernfalls auf alle! G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

19 Beispiel class Aussen { private int var1; public void methode () { int var2; final int konst1 = 333; class Innen { // innere Klasse Innen () { // Konstruktor System.out.println(var1); // ok System.out.println(var2); // Fehler! System.out.println(konst1); // ok } } } new Innen(); // Konstruktor-Aufruf } public static void main(string[] s) { Aussen Referenz = new Aussen (); Referenz.methode (); } G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

20 Anonyme Klassen Manchmal werden Klassen (Subklassen, Implementierungen einer Schnittstelle) nur für eine einzige Instanz benötigt. Beispiel... class MeineKlasse extends Vorlage { void info() {... } // Methode ueberschreiben } MeineKlasse m = new MeineKlasse (); // einmalig Instanz bilden... G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

21 Anonyme Klassen Manchmal werden Klassen (Subklassen, Implementierungen einer Schnittstelle) nur für eine einzige Instanz benötigt. Beispiel... class MeineKlasse extends Vorlage { void info() {... } // Methode ueberschreiben } MeineKlasse m = new MeineKlasse (); // einmalig Instanz bilden... G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

22 Anonyme Klassen Dies kann einfacher mit einer anonymen Klasse formuliert werden. Anonyme Klassen sind lokal und verzichten auf einen Bezeichner, also einen Namen für die Klasse. Beispiel... Vorlage m = new Vorlage() {void info() {... }};... Es wird eine abgeleitete Klasse der Klasse Vorlage gebildet und die Methode info() ersetzt. Weiterhin wird eine Instanz der anonymen Klasse erzeugt, die den Typ der Superklasse besitzt. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

23 Anonyme Klassen Dies kann einfacher mit einer anonymen Klasse formuliert werden. Anonyme Klassen sind lokal und verzichten auf einen Bezeichner, also einen Namen für die Klasse. Beispiel... Vorlage m = new Vorlage() {void info() {... }};... Es wird eine abgeleitete Klasse der Klasse Vorlage gebildet und die Methode info() ersetzt. Weiterhin wird eine Instanz der anonymen Klasse erzeugt, die den Typ der Superklasse besitzt. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

24 Anonyme Klassen Anonyme Klassen können nur mit Schnittstellen bzw. Basisklassen gebildet werden. Definitionen eigener neuer Methoden sind nicht sinnvoll, da diese nicht angesprochen werden können. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

25 Anonyme Klassen Anonyme Klassen können nur mit Schnittstellen bzw. Basisklassen gebildet werden. Definitionen eigener neuer Methoden sind nicht sinnvoll, da diese nicht angesprochen werden können. Es kann kein (expliziter) Konstruktor gebildet werden. Damit ist der Zugriff auf den super-konstruktor ebenfalls nicht möglich. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

26 Anonyme Klassen Anonyme Klassen können nur mit Schnittstellen bzw. Basisklassen gebildet werden. Definitionen eigener neuer Methoden sind nicht sinnvoll, da diese nicht angesprochen werden können. Es kann kein (expliziter) Konstruktor gebildet werden. Damit ist der Zugriff auf den super-konstruktor ebenfalls nicht möglich. Es ist insgesamt nur eine Instanz möglich. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

27 Anonyme Klassen Anonyme Klassen können nur mit Schnittstellen bzw. Basisklassen gebildet werden. Definitionen eigener neuer Methoden sind nicht sinnvoll, da diese nicht angesprochen werden können. Es kann kein (expliziter) Konstruktor gebildet werden. Damit ist der Zugriff auf den super-konstruktor ebenfalls nicht möglich. Es ist insgesamt nur eine Instanz möglich. Der Kompiler erzeugt für diese Instanz eine eigene class-datei (an den Namen der äußeren Klasse wird eine fortlaufende Nummer angehängt, also z.b. Aussen$1.class). G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

28 Anonyme Klassen Achtung Anonyme Klassen können nur mit Schnittstellen bzw. Basisklassen gebildet werden. Definitionen eigener neuer Methoden sind nicht sinnvoll, da diese nicht angesprochen werden können. Es kann kein (expliziter) Konstruktor gebildet werden. Damit ist der Zugriff auf den super-konstruktor ebenfalls nicht möglich. Es ist insgesamt nur eine Instanz möglich. Der Kompiler erzeugt für diese Instanz eine eigene class-datei (an den Namen der äußeren Klasse wird eine fortlaufende Nummer angehängt, also z.b. Aussen$1.class). Es sind keine statische Komponenten erlaubt! G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

29 Anonyme Klassen Achtung Anonyme Klassen können nur mit Schnittstellen bzw. Basisklassen gebildet werden. Definitionen eigener neuer Methoden sind nicht sinnvoll, da diese nicht angesprochen werden können. Es kann kein (expliziter) Konstruktor gebildet werden. Damit ist der Zugriff auf den super-konstruktor ebenfalls nicht möglich. Es ist insgesamt nur eine Instanz möglich. Der Kompiler erzeugt für diese Instanz eine eigene class-datei (an den Namen der äußeren Klasse wird eine fortlaufende Nummer angehängt, also z.b. Aussen$1.class). Es sind keine statische Komponenten erlaubt! G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

30 static geschachtelte Klassen und Schnittstellen Statisch geschachtelte Klassen bzw. Schnittstellen verhalten sich wie Elementklassen, sind jedoch zusätzlich mit dem Schlüsselwort static versehen. Sie besitzen keinen Bezug zu einer Instanz und sind daher sogenannte Top-Level Klassen bzw. Top-Level Schnittstellen. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

31 static geschachtelte Klassen und Schnittstellen Statisch geschachtelte Klassen bzw. Schnittstellen verhalten sich wie Elementklassen, sind jedoch zusätzlich mit dem Schlüsselwort static versehen. Sie besitzen keinen Bezug zu einer Instanz und sind daher sogenannte Top-Level Klassen bzw. Top-Level Schnittstellen. Von außen über die Klassennamen Aussen.Innen ansprechbar. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

32 static geschachtelte Klassen und Schnittstellen Statisch geschachtelte Klassen bzw. Schnittstellen verhalten sich wie Elementklassen, sind jedoch zusätzlich mit dem Schlüsselwort static versehen. Sie besitzen keinen Bezug zu einer Instanz und sind daher sogenannte Top-Level Klassen bzw. Top-Level Schnittstellen. Von außen über die Klassennamen Aussen.Innen ansprechbar. Außer beim Namen besitzt diese Klassengattung keine echte Schachtelung. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

33 static geschachtelte Klassen und Schnittstellen Statisch geschachtelte Klassen bzw. Schnittstellen verhalten sich wie Elementklassen, sind jedoch zusätzlich mit dem Schlüsselwort static versehen. Sie besitzen keinen Bezug zu einer Instanz und sind daher sogenannte Top-Level Klassen bzw. Top-Level Schnittstellen. Von außen über die Klassennamen Aussen.Innen ansprechbar. Außer beim Namen besitzt diese Klassengattung keine echte Schachtelung. Eine statisch geschachtelte Schnittstelle darf eine Klasse enthalten, welche (implizit) statisch ist und daher eine Top-Level Klasse ist. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

34 static geschachtelte Klassen und Schnittstellen Statisch geschachtelte Klassen bzw. Schnittstellen verhalten sich wie Elementklassen, sind jedoch zusätzlich mit dem Schlüsselwort static versehen. Sie besitzen keinen Bezug zu einer Instanz und sind daher sogenannte Top-Level Klassen bzw. Top-Level Schnittstellen. Von außen über die Klassennamen Aussen.Innen ansprechbar. Außer beim Namen besitzt diese Klassengattung keine echte Schachtelung. Eine statisch geschachtelte Schnittstelle darf eine Klasse enthalten, welche (implizit) statisch ist und daher eine Top-Level Klasse ist. G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Innere Klassen / 11

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 16 Einstieg in die Informatik mit Java Innere Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 16 1 Einführung 2 Element-Klassen 3 Lokale Klassen 4 Anonyme Klassen

Mehr

Geschachtelte Klassen

Geschachtelte Klassen Geschachtelte Klassen Die Programmiersprache Java bietet nicht nur die Möglichkeit innerhalb von Klassen Datenfelder und Methoden zu definieren, sondern auch Klassen. Solche Klassen heißen en geschachtelte

Mehr

Vererbung, Polymorphie

Vererbung, Polymorphie Vererbung, Polymorphie Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 21.1.08 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Vererbung, Polymorphie 21.1.08

Mehr

Vererbung. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 23.5.

Vererbung. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 23.5. Vererbung Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 23.5.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Vererbung 23.5.07 1 / 22 Übersicht 1

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 13 Einstieg in die Informatik mit Java Schnittstellen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 13 1 Einführung 2 Definition einer Schnittstelle 3 Implementierung

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 35 Einstieg in die Informatik mit Java Vererbung Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 35 1 Grundlagen 2 Verdeckte Variablen 3 Verdeckte Methoden 4 Konstruktoren

Mehr

Objektorientierte Programmierung und Klassen

Objektorientierte Programmierung und Klassen Objektorientierte Programmierung und Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 16.5.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) OOP

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 25 Einstieg in die Informatik mit Java Objektorientierte Programmierung und Klassen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 25 1 Die Philosophie 2 Definition

Mehr

Geschachtelte Klassen

Geschachtelte Klassen Geschachtelte Klassen Christian Schamott 1 / 26 Übersicht Gemeinsamkeiten 4 Arten geschachtelte Klassen Elementklasse Lokale Klassen Anonyme Klassen Statisch geschachtelte Klassen Christian Schamott 2

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 41 Einstieg in die Informatik mit Java Vererbung Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 41 1 Überblick: Vererbung 2 Grundidee Vererbung 3 Verdeckte Variablen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 27 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen als Datenstrukturen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 27 1 Überblick: Klassen als Datenstruktur 2 Vereinbarung

Mehr

Grundzüge der Programmierung. Wiederverwendung VERERBUNG

Grundzüge der Programmierung. Wiederverwendung VERERBUNG Grundzüge der Programmierung Wiederverwendung VERERBUNG Inhalt dieser Einheit Syntax: Vererbung in Java Superklassen - Subklassen Konstruktorenaufruf in Subklassen super, abstract und final 2 Code-Reuse

Mehr

Kapitel 9. Programmierkurs. Attribute von Klassen, Methoden und Variablen. 9.1 Attribute von Klassen, Methoden und Variablen

Kapitel 9. Programmierkurs. Attribute von Klassen, Methoden und Variablen. 9.1 Attribute von Klassen, Methoden und Variablen Kapitel 9 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Objektorientierte Programmierung Attribute von Klassen, Methoden und Variablen Interfaces WS 07/08 1/ 18 2/ 18

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 39 Einstieg in die Informatik mit Java Objektorientierte Programmierung und Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 39 1 Überblick:

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Definition von Klassen 2 Methoden 3 Methoden

Mehr

Programmieren II. Innere Klassen. Heusch 10, Ratz 5.2.1, Institut für Angewandte Informatik

Programmieren II. Innere Klassen. Heusch 10, Ratz 5.2.1, Institut für Angewandte Informatik Programmieren II Innere Klassen Heusch 10, 13.10 Ratz 5.2.1, 9.8 KIT Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Innere Klassen Bisher kennen wir nur Klassen, die entweder zusammen

Mehr

4. Vererbung Die Klasse Object. Die Klasse Object

4. Vererbung Die Klasse Object. Die Klasse Object 4. Vererbung Die Klasse Object Die Klasse Object Alle Klassen ohne explizit deklarierte Superklasse haben die Klasse Object als Superklasse. Object gehört zum Paket java.lang. Object verfügt über einige

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 22 Einstieg in die Informatik mit Java Generics Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 22 1 Überblick Generics 2 Generische Klassen 3 Generische Methoden 4

Mehr

Implementieren von Klassen

Implementieren von Klassen Implementieren von Klassen Felder, Methoden, Konstanten Dr. Beatrice Amrhein Überblick Felder/Mitglieder (Field, Member, Member-Variable) o Modifizierer Konstanten Methoden o Modifizierer 2 Felder und

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 28 Einstieg in die Informatik mit Java Variablenarten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 28 1 Überblick: Variablenarten 2 Lokale Variablen 3 Lokale Variablen

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 24 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen als Datenstrukturen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 24 1 Klassen als Datenstruktur 2 Vereinbarung von

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Methoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Methoden 2 Methodendefinition 3 Parameterübergabe, Methodenaufruf

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

Zeichenketten. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java. 16.

Zeichenketten. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java. 16. Zeichenketten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 16. Mai 2007 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Zeichenketten 16. Mai 2007 1

Mehr

Repetitorium Informatik (Java)

Repetitorium Informatik (Java) Repetitorium Informatik (Java) Tag 6 Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Übersicht 1 Klassen und Objekte Objektorientierung Begrifflichkeiten Deklaration von Klassen Instanzmethoden/-variablen

Mehr

FH D. Objektorientierte Programmierung in Java FH D FH D. Prof. Dr. Ing. André Stuhlsatz. Wiederholung: Gerüstbeispiel. Vererbungshierarchie: Typ 0

FH D. Objektorientierte Programmierung in Java FH D FH D. Prof. Dr. Ing. André Stuhlsatz. Wiederholung: Gerüstbeispiel. Vererbungshierarchie: Typ 0 9 Objektorientierte Programmierung in Java Prof. Dr. Ing. André Stuhlsatz Wiederholung: Gerüstbeispiel Ein Duo, Quarto oder Sexto ist ein Gerüst. Die Klassen Duo, Quarto und Sexto sollen durch Vererbung

Mehr

Innere Klassen in Java

Innere Klassen in Java Innere Klassen in Java SS 2012 Prof. Dr. Margarita Esponda Innere Klassen Klassen- oder Interfacedefinitionen können zur besseren Strukturierung von Programmen verschachtelt werden Eine "Inner Class" wird

Mehr

Hüllklassen. Gerd Bohlender. 25. Juni Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java

Hüllklassen. Gerd Bohlender. 25. Juni Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 25. Juni 2007 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Hüllklassen 25. Juni 2007 1 / 5 Grunddatentypen

Mehr

Th. Letschert OOP 2 2. Geheimnisprinzip und Sichtbarkeitsbeziehungen

Th. Letschert OOP 2 2. Geheimnisprinzip und Sichtbarkeitsbeziehungen Th. Letschert OOP 2 2. Geheimnisprinzip und Sichtbarkeitsbeziehungen Th Letschert FH Gießen-Friedberg Th. Letschert OOP 2 Sichtbarkeitsbeziehungen und Geheimnisprinzip Sichtbarkeitsbeziehungen realisieren

Mehr

Prof. W. Henrich Seite 1

Prof. W. Henrich Seite 1 Klasse - ist ein benutzerdefinierter Datentyp (Referenztyp) - hat Datenelemente - hat Methoden - Konstruktor ist spezielle Methode zum Erstellen eines Objektes vom Typ der Klasse (Instanz) - jede Klasse

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Programmieren in Java objektorientierte Programmierung 2 2 Zusammenhang Klasse-Datei In jeder *.java Datei kann es genau eine public-klasse geben wobei Klassen- und Dateiname übereinstimmen. Es können

Mehr

Klassen mit Instanzmethoden

Klassen mit Instanzmethoden Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 3.12.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) OOP und Klassen 3.12.07

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 18 Einstieg in die Informatik mit Java Klassenvariablen, Klassenmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 18 1 Klassenmethoden 2 Besonderheiten von Klassenmethoden

Mehr

Methoden. Gerd Bohlender. Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom

Methoden. Gerd Bohlender. Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom 2.5.07 Übersicht 1 2 definition 3 Parameterübergabe, aufruf 4 Referenztypen bei 5 Überladen von 6 Hauptprogrammparameter 7 Rekursion bilden das Analogon

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 24 Einstieg in die Informatik mit Java Variablenarten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 24 1 Lokale Variablen 2 Lokale Variablen in Blocks 3 Lokale Variablen

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Schramm. Vorlesung. Techniken der Programmentwicklung. Exkurs: Anonyme Klassen

Prof. Dr. Wolfgang Schramm. Vorlesung. Techniken der Programmentwicklung. Exkurs: Anonyme Klassen Prof. Dr. Wolfgang Schramm Vorlesung Exkurs: Anonyme Klassen Techniken der Programmentwicklung Prof. Dr. Wolfgang Schramm Vorlesung Exkurs: Anonyme Klassen Techniken der Programmentwicklung Anonyme Klassen

Mehr

2.13 Vererbung. Rainer Feldmann Universität Paderborn Technische Informatik für Ingenieure (TIFI) WS 09/ Article

2.13 Vererbung. Rainer Feldmann Universität Paderborn Technische Informatik für Ingenieure (TIFI) WS 09/ Article 2.13 Vererbung Klassen modellieren Objekte der realen Welt. Diese sind oft hierarchisch gegliedert. Beispiel: Ein Verlag bietet Bücher und CDs an. Beide Medien sind Artikel des Verlages. Book author: String

Mehr

Programmieren in Java

Programmieren in Java Einführung in die Objektorientierung Teil 4 Interfaces, innere Klassen und Polymorphie 2 Vererbung im Klassendiagram (Wiederholung) Vererbung repräsentiert eine ist ein Beziehung zwischen Klassen Ware

Mehr

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Objektorientierung

Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer. Programmiertechnik Objektorientierung Prof. Dr. Oliver Haase Karl Martin Kern Achim Bitzer Programmiertechnik Objektorientierung Was ist Objektorientierung Es einige Grundprinzipien, die (fast) allen Definitionen des Begriffs Objektorientierung

Mehr

Kapitel 8. Programmierkurs. Methoden. 8.1 Methoden

Kapitel 8. Programmierkurs. Methoden. 8.1 Methoden Kapitel 8 Programmierkurs Birgit Engels Anna Schulze Zentrum für Angewandte Informatik Köln Objektorientierte Programmierung Methoden Überladen von Methoden Der this-zeiger Konstruktoren Vererbung WS 07/08

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 27 Einstieg in die Informatik mit Java Methoden / Funktionen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 27 1 Überblick 2 Zweck von Methoden 3 Methodendefinition

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java Bisherige Beobachtungen zu Objekten: werden in Klassen zusammengefasst besitzen Eigenschaften und Verhalten verbergen private Informationen werden geboren, leben und

Mehr

1 Klassen und Objekte

1 Klassen und Objekte 1 Klassen und Objekte Datentyp - Spezifikation des Typs von Datenobjekten Datenstruktur - logische Ordnung von Elementen eines Datentyps - zur (effizienten) Speicherung, Verwaltung, Zugriff - auf die Elemente

Mehr

Tag 7 Repetitorium Informatik (Java)

Tag 7 Repetitorium Informatik (Java) Tag 7 Repetitorium Informatik (Java) Dozent: Patrick Kreutzer Lehrstuhl für Informatik 2 (Programmiersysteme) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Wintersemester 2017/2018 Informatik-Repetitorium

Mehr

Javakurs FSS Lehrstuhl Stuckenschmidt. Tag 3 - Objektorientierung

Javakurs FSS Lehrstuhl Stuckenschmidt. Tag 3 - Objektorientierung Javakurs FSS 2012 Lehrstuhl Stuckenschmidt Tag 3 - Objektorientierung Warum Objektorientierung Daten und Funktionen möglichst eng koppeln und nach außen kapseln Komplexität der Software besser modellieren

Mehr

Klassen als Datenstrukturen

Klassen als Datenstrukturen Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom 27.11.07 Übersicht 1 Klassen als Datenstruktur 2 Vereinbarung von Klassen 3 Erzeugen von Objekten - Instanzen einer Klasse 4 Zugriff auf Attribute 5 Initialisierung

Mehr

Java Einführung Vererbung und Polymorphie. Kapitel 13

Java Einführung Vererbung und Polymorphie. Kapitel 13 Java Einführung Vererbung und Polymorphie Kapitel 13 Inhalt Klassifikation (UML) Implementierung von Vererbungshierarchien Überschreiben von Methoden Polymorphismus: Up-Casting und Dynamisches Binden Schlüsselwort

Mehr

Programmiertechnik Objektorientierung

Programmiertechnik Objektorientierung Programmiertechnik Objektorientierung Prof. Dr. Oliver Haase Oliver Haase Hochschule Konstanz 1 Was ist Objekt-Orientierung? Objekt-Orientierung (OO) ist nicht völlig scharf definiert, d.h. es gibt unterschiedliche

Mehr

Neben der Verwendung von Klassen ist Vererbung ein wichtiges Merkmal objektorientierter

Neben der Verwendung von Klassen ist Vererbung ein wichtiges Merkmal objektorientierter Kapitel 1 Der vierte Tag 1.1 Vererbung Neben der Verwendung von Klassen ist Vererbung ein wichtiges Merkmal objektorientierter Sprachen. Unter Vererbung versteht man die Möglichkeit, Eigenschaften vorhandener

Mehr

Info B VL 11: Innere Klassen/Collections

Info B VL 11: Innere Klassen/Collections Info B VL 11: Innere Klassen/Collections Objektorientiere Programmierung in Java 2003 Ute Schmid (Vorlesung) Elmar Ludwig (Übung) FB Mathematik/Informatik, Universität Osnabrück Info B VL 11: Innere Klassen/Collections

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 21 Einstieg in die Informatik mit Java Felder, eindimensional Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 21 1 Überblick: Was sind Felder? 2 Vereinbarung von Feldern

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 26 Einstieg in die Informatik mit Java Felder Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 26 1 Was sind Felder? 2 Vereinbarung von Feldern 3 Erzeugen von Feldern

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 13 Einstieg in die Informatik mit Java Zeichenketten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 13 1 Zeichenketten 2 Erzeugen von Zeichenketten 3 Operatoren für

Mehr

1 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces

1 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces 1 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces Eine abstrakte Objekt-Methode ist eine Methode, für die keine Implementierung bereit gestellt wird. Eine Klasse, die abstrakte Objekt-Methoden enthält,

Mehr

Ereignisverwaltung und Layout-Typen

Ereignisverwaltung und Layout-Typen Ereignisverwaltung und Layout-Typen Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 13.06.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Ereignisverwaltung

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG

EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG EINFÜHRUNG IN DIE PROGRAMMIERUNG OBJEKTORIENTIERTES PROGRAMMIEREN Tobias Witt 25.03.2014 10:30-12:00 Täglich Übungen zur Vertiefung Laptop hier nicht erforderlich Aber in den Übungen! Linux, OS X http://hhu-fscs.de/linux-install-party/

Mehr

Klassenbeziehungen & Vererbung

Klassenbeziehungen & Vererbung Klassenbeziehungen & Vererbung VL Objektorientierte Programmierung Raimund Kirner teilweise nach Folien von Franz Puntigam, TU Wien Überblick Arten von Klassenbeziehungen Untertypen versus Vererbung in

Mehr

5 Vererbung. Subklassen, Superklassen, Pakete Zugriffsrechte

5 Vererbung. Subklassen, Superklassen, Pakete Zugriffsrechte 5 Vererbung Subklassen, Superklassen, Pakete Zugriffsrechte Wiederverwendung von Code Konventionelle Methode: Wähle einen Quelltext, der ein ähnliches Problem bearbeitet und passe diesen Text auf das neue

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 14: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 14: Interfaces 14. Interfaces 1/26 Objektorientierte Programmierung Kapitel 14: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2013/14 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop13/

Mehr

Exkurs: ANONYME KLASSEN. Techniken der Programmentwicklung Prof. Dr. Wolfgang Schramm

Exkurs: ANONYME KLASSEN. Techniken der Programmentwicklung Prof. Dr. Wolfgang Schramm Exkurs: ANONYME KLASSEN Techniken der Programmentwicklung Prof. Dr. Wolfgang Schramm Anonyme Klassen Eigenschaften 1 Häufigste Anwendung lokaler Klassen: anonyme Definition. Klasse erhält keinen eigenen

Mehr

Arten von Klassen-Beziehungen

Arten von Klassen-Beziehungen Arten von Klassen-Beziehungen Untertypbeziehung: Ersetzbarkeit Vererbung von Code aus Oberklasse irrelevant Vererbungsbeziehung: Klasse entsteht durch Abänderung anderer Klassen Ersetzbarkeit irrelevant

Mehr

7. Übung Informatik II - Objektorientierte Programmierung

7. Übung Informatik II - Objektorientierte Programmierung 7. Übung Informatik II - Objektorientierte Programmierung 29. Mai 2015 Inhalt 1 2 3 Übersicht 1 2 3 Idee Menschen nehmen die Welt in Form von Objekten wahr manche Objekte haben gleiche Eigenschaften, hierüber

Mehr

Swing. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java

Swing. Gerd Bohlender. Institut für Angewandte und Numerische Mathematik. Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java Swing Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 27.06.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Swing 27.06.07 1 / 10 Übersicht 1 Einführendes

Mehr

Deklaration einer Klasse Innere innerhalb Klassen einer in Ja anderen v a Klasse

Deklaration einer Klasse Innere innerhalb Klassen einer in Ja anderen v a Klasse Innere Klassen in Java Java 1.0: nur top-level Klassen Seit Java Version 1.1: Innere Klassen Deklaration einer Klasse innerhalb einer anderen Klasse Illustration Eigenschaften Vorteile Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Klassenvariablen, Klassenmethoden

Klassenvariablen, Klassenmethoden Einstieg in die Informatik mit Java, Vorlesung vom 11.12.07 Übersicht 1 Klassenmethoden 2 Besonderheiten von Klassenmethoden 3 Aufruf einer Klassenmethode 4 Hauptprogrammparameter 5 Rekursion Klassenmethoden

Mehr

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 6. Markus Reschke

Institut für Programmierung und Reaktive Systeme. Java 6. Markus Reschke Institut für Programmierung und Reaktive Systeme Java 6 Markus Reschke 13.10.2014 OOP Objekte = Verhalten (durch Methoden) + Daten (durch Attribute) Klassen = Baupläne für Objekte Kapselung von Programmteilen

Mehr

Schöner Programmieren

Schöner Programmieren Schöner Programmieren Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 20.11.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Schöner Programmieren 20.11.07

Mehr

OOP und Angewandte Mathematik. Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik

OOP und Angewandte Mathematik. Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik Eine Einführung in die Anwendung objektorientierter Konzepte in der angewandten Mathematik WS 2011/12 Inhalt Test-Besprechung! Ziele verdeutlichen Große Bild von OOP Wiederholung: Einbettung als Technik

Mehr

Programmieren I. Kapitel 10. Spezielle Features

Programmieren I. Kapitel 10. Spezielle Features Programmieren I Kapitel 10. Spezielle Features Kapitel 10: Spezielle Features Ziel: Besonderheiten von Java bei OO Konzepten statische Attribute und Methoden innere, verschachtelte und lokale Klassen anonyme

Mehr

Statische und Nichtstatische Methoden Properties/ Eigenschaften

Statische und Nichtstatische Methoden Properties/ Eigenschaften Statische und Nichtstatische Methoden Properties/ Eigenschaften Statische Methoden Definition und Merkmale von Properties Modifizierer Beispiele Nebeneffekte Dr. Beatrice Amrhein Statische / Nichtstatische

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 15 Einstieg in die Informatik mit Java Zeichenketten Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 15 1 Überblick: Zeichenketten 2 Zeichenketten 3 Erzeugen von Zeichenketten

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 22: Aufzählungstypen (Enumeration Types)

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 22: Aufzählungstypen (Enumeration Types) Stefan Brass: OOP (Java), 22. Aufzählungstypen 1/20 Objektorientierte Programmierung Kapitel 22: Aufzählungstypen (Enumeration Types) Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester

Mehr

Inhaltsüberblick. I. Grundbegriffe - Objekte und Klassen. Organisatorisches. I. Grundbegriffe - Objektorientierte Konzepte

Inhaltsüberblick. I. Grundbegriffe - Objekte und Klassen. Organisatorisches. I. Grundbegriffe - Objektorientierte Konzepte Grundkonzepte Objektorientierter Programmierung Nicole Himmerlich FSU Jena mit Java, Oberon-2, Object-Pascal und Python Inhaltsüberblick I. Grundbegriffe 1) Kopplung 2) Datenkaspelung 3) Konstruktor 4)

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 18 Einstieg in die Informatik mit Java Applets Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 18 1 Einführung 2 Sicherheits-Maßnahmen 3 Ereignisgesteuerte Programmierung

Mehr

Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik

Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik Objektorientierte Programmierung Studiengang Medieninformatik Hans-Werner Lang Hochschule Flensburg Vorlesung 2 22.03.2017 Was bisher geschah... Klassen und Objekte Attribute und Methoden Klasse Bruch

Mehr

Durch die Teil-von-Beziehung soll ausgedrückt werden, dass ein Objekt A als (physikalischer) Teil eines Objekts B angesehen wird. Insbesondere kann ei

Durch die Teil-von-Beziehung soll ausgedrückt werden, dass ein Objekt A als (physikalischer) Teil eines Objekts B angesehen wird. Insbesondere kann ei Lösungsvorschläge zur Klausur zum Kurs 1618 Sommersemester 2001 am 22.9.2001 Aufgabe 1 a) Benutzungsbeziehung: class Kennzeichen class Fahrzeug boolean gueltigeskennzeichen (Kennzeichen kz) Objekte der

Mehr

C++ Klassen weitere Funktionen

C++ Klassen weitere Funktionen C++ Klassen weitere Funktionen Übersicht static Elemente const Elemente Zusätzliches zu Konstruktoren Kopier-Konstruktor Konvertierung-Konstruktor Initialisierungslisten Friend Funktionen 2 Statische Klassenkomponenten

Mehr

Java I Vorlesung Vererbung und Sichtbarkeit

Java I Vorlesung Vererbung und Sichtbarkeit Java I Vorlesung 4 Vererbung und Sichtbarkeit 17.5.2004 Vererbung Überladen, Überschreiben, Verstecken, Verschatten Zugriffskontrolle Statische Members Wiederholung: OOP Programme bestehen aus Klassen.

Mehr

Schöner Programmieren

Schöner Programmieren Schöner Programmieren Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Vorlesung: Einstieg in die Informatik mit Java 30.05.07 G. Bohlender (IANM UNI Karlsruhe) Schöner Programmieren 30.05.07

Mehr

7. Schnittstellen Grundlagen zu Schnittstellen. 7. Schnittstellen

7. Schnittstellen Grundlagen zu Schnittstellen. 7. Schnittstellen 7. Schnittstellen Grundlagen zu Schnittstellen 7. Schnittstellen Eine Schnittstelle (Interface) ist eine Spezifikation eines Typs in Form eines Typnamens und einer Menge von Methoden, die keine Implementierungen

Mehr

Weitere Beispiele. Beispiel CD-Spieler: Exemplare eines abstrakten Konzepts. 7. Schnittstellen. Schnittstelle: Syntax

Weitere Beispiele. Beispiel CD-Spieler: Exemplare eines abstrakten Konzepts. 7. Schnittstellen. Schnittstelle: Syntax Weitere Beispiele Beispiel CD-Spieler: Exemplare eines abstrakten Konzepts public interface Funktion { boolean istimdefbereich(double x); double wert(double x); String gibbeschreibung(); public interface

Mehr

Java Vererbung. Inhalt

Java Vererbung. Inhalt Java Vererbung Inhalt 1 Zielsetzung... 2 1.1 Bewertung... 2 2 Grundlagen der Vererbung... 2 2.1 Super und Subklassen... 2 3 Überladen von Methoden... 4 3.1 Unterschiedliche Parameter... 4 3.2 Gleiche Parameter

Mehr

Modularisierung in Java: Pakete Software Entwicklung 1

Modularisierung in Java: Pakete Software Entwicklung 1 Modularisierung in Java: Pakete Software Entwicklung 1 Annette Bieniusa, Mathias Weber, Peter Zeller Um zusammengehörende Klassen, Interfaces, etc. gemeinsam zu verwalten, Sichtbarkeiten einzugrenzen und

Mehr

6. Globalübung (zu Übungsblatt 8)

6. Globalübung (zu Übungsblatt 8) 6. Globalübung (zu Übungsblatt 8) Inhalt: Klassenhierarchien Verdecken von Attributen Überschreiben von Methoden Codeanalyse Analyse von JAVA-Programmen Semestralklausur Klausurtermin: Mittwoch 11.01.2006

Mehr

HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling. Programmieren: Vererbung. 1 Variante 2

HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling. Programmieren: Vererbung. 1 Variante 2 HSR Rapperswil 2001 Markus Rigling Programmieren: Vererbung 1 Variante 2 Inhaltsverzeichnis: 1. Was ist Vererbung...3 2. Anwendung...3 3. Realisierung...3 4. Vorgehensweise zur Erstellung einer Kind-Klasse...3

Mehr

12 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces

12 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces 12 Abstrakte Klassen, finale Klassen und Interfaces Eine abstrakte Objekt-Methode ist eine Methode, für die keine Implementierung bereit gestellt wird. Eine Klasse, die abstrakte Objekt-Methoden enthält,

Mehr

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 2)

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 2) DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 2) Carsten Gutwenger 18. April 2008 Lehrstuhl 11 Algorithm Engineering Fakultät für Informatik, TU Dortmund Überblick Dynamischer Speicher Klassen und

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java Vorlesung vom 18.4.07, Grundlagen Übersicht 1 Kommentare 2 Bezeichner für Klassen, Methoden, Variablen 3 White Space Zeichen 4 Wortsymbole 5 Interpunktionszeichen 6 Operatoren 7 import Anweisungen 8 Form

Mehr

Vererbung. Martin Wirsing. Ziele. Vererbung

Vererbung. Martin Wirsing. Ziele. Vererbung 2 Ziele Martin Wirsing en Begriff der einfachen verstehen und Redefinition von Oberklassenmethoden verstehen spolymorphie verstehen ie Klasse Object kennenlernen in Zusammenarbeit mit Michael Barth, Philipp

Mehr

Vorlesung Datenstrukturen

Vorlesung Datenstrukturen Vorlesung Datenstrukturen Objektorientierung in C++ (3) Aspekte der Vererbung (1) Dr. Frank Seifert Vorlesung Datenstrukturen - Sommersemester 2016 Folie 546 Zuweisung bei Vererbung Dr. Frank Seifert Vorlesung

Mehr

Kapitel 9: Klassen und höhere Datentypen. Klassen und höhere. Objekte, Felder, Methoden. Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik

Kapitel 9: Klassen und höhere Datentypen. Klassen und höhere. Objekte, Felder, Methoden. Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Klassen und höhere Datentypen Objekte, Felder, Methoden Küchlin/Weber: Einführung in die Informatik Klassen Klasse (class) stellt einen (i.a. benutzerdefinierten) Verbund-Datentyp dar Objekte sind Instanzen

Mehr

3. Klassen Statische Komponenten einer Klasse. Klassenvariablen

3. Klassen Statische Komponenten einer Klasse. Klassenvariablen Klassenvariablen Wir wollen die Zahl der instantiierten Studentenobjekte zählen. Dies ist jedoch keine Eigenschaft eines einzelnen Objektes. Vielmehr gehört die Eigenschaft zu der Gesamtheit aller Studentenobjekte.

Mehr

Vererbung. Was versteht man unter dem Begriff Vererbung?

Vererbung. Was versteht man unter dem Begriff Vererbung? Was versteht man unter dem Begriff Vererbung? Elternkonstrukt - Datenelemente - Methoden o Deklaration o Definition Kindkonstrukt... Main... Elternkonstrukt b = new Kindkonstrukt() b.fn() Komponenten &

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 17 Einstieg in die Informatik mit Java Methoden und Felder Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 17 1 Überblick 2 Felder als Parameter bei Methoden 3 Feld

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Allgemeines - Prinzipien

Allgemeines - Prinzipien OOP - Prinzipien Allgemeines - Prinzipien OO modelliert die reale Welt als System interagierender Objekte Objekt = gedankliche oder reale Einheit in der Umwelt und/oder in Software Klar definierte Schnittstellen

Mehr

Kapitel 13. Abstrakte Methoden und Interfaces. Fachgebiet Knowledge Engineering Prof. Dr. Johannes Fürnkranz

Kapitel 13. Abstrakte Methoden und Interfaces. Fachgebiet Knowledge Engineering Prof. Dr. Johannes Fürnkranz Kapitel 13 Abstrakte Methoden und Interfaces 13. Abstrakte Klassen und Interfaces 1. Abstrakte Klassen 2. Interfaces und Mehrfachvererbung Folie 12.2 Abstrakte Methoden und Klassen Manchmal macht es überhaupt

Mehr

Überschreiben von Methoden

Überschreiben von Methoden Vergleich der DoME Realisierungen: Methode ausgeben Version 1 (ohne Vererbung): Anzeigen aller Informationen CD: A Swingin Affair (64 Min)* Frank Sinatra Titelanzahl: 16 Mein Lieblingsalbum von Sinatra

Mehr

Philipp Güttler Objektorientierung und komplexe Datentypen

Philipp Güttler Objektorientierung und komplexe Datentypen Philipp Güttler 23.04.2008 Objektorientierung und komplexe Datentypen Seite 2 Was bedeutet objekt-orientiert? Programmierung ist die Umsetzung von Sachverhalten und Aufgaben Zusammenfassen und Aufteilen

Mehr