EDM.GV.AT. Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EDM.GV.AT. Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft"

Transkript

1 EDM.GV.AT Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft

2 I M P R E S S U M Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft, Sektion Umwelttechnik und Abfallmanagement, Stubenbastei 5, 1010 Wien EDM-Programmleiter: Mag. Franz Mochty Projektleitung EDM-Abfallwirtschaft: Mag. Evelyn Wolfslehner Projektleitung EPRTR: DI Dr. Barbara Reiter-Tlapek Projektleitung EZG: Dr. Helmut Hojesky Projektleitung EMREG-OG: Mag.Dr. Peter Weilgony Projektleitung Strahlenregister: Birgit Widner Wien, November 2011 Copyright: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Alle Rechte vorbehalten Bildnachweis: Lebensministerium Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier.

3 Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft Das Elektronische Datenmanagement (EDM) des Lebensministeriums ist ein Informationsverbundsystem (www. edm. gv.at), mittels dem Unternehmen und Behörden Registrierungs- und Meldeverpflichtungen im Abfall- und Umweltbereich online abwickeln. Das EDM ist das zentrale E-Government- Projekt des Lebensministeriums mit den Zielen der nachhaltigen Reduktion des Verwaltungsaufwandes von Unternehmen und Behörden aller Verwaltungsebenen (durch Umstieg von herkömmlichen Papiersystemen auf effiziente, elektronische Erfassungs- und Meldesysteme) und der Sicherung eines hohen Umweltschutzniveaus in Österreich. EDM in Zahl en: Pro Jahr über 60 M i ll i onen Zugriffe Meldungen p.a Regist rierte BehördenmitarbeiterInnen (Bund, Land, Bez i rk)

4 Benutzergruppen Meldepflichtige Personen / Unternehmen Abfallsammler und behandler in Österreich Erzeuger gefährlicher Abfälle Elektrogeräte- und Batterienhersteller (Inverkehrsetzer) bzw. Sammelstellenbetreiber Befugte Fachpersonen, Fachanstalten, Gutachter Meldepflichtige Anlagenbetreiber bzw. -Inhaber Betreiber von Verbrennungsanlagen Betreiber von größeren Industrie- und Gewerbeanlagen Betreiber von Strahlenquellen Betreiber von Abwasserreinigungsanlagen Behörden Lebensministerium (diverse Sektionen und Abteilungen) Weitere Bundesbehörden (zb BMWFJ, BMF, BRZ) Landesverwaltungsbehörden aller 9 Bundesländer Bezirksverwaltungsbehörden

5 Meldungsabwicklung Elektronische Meldungen können nach ordnungsgemäßer Registrierung und Anmeldung zu folgenden Verordnungen bzw. Gesetzen über EDM abgegeben werden: M eldepfli cht der Abfaller sterzeuger gefährlicher Ab - fälle gemäß 20 AW G 2002 Ab f allnachweisverordnung (Begleitscheinmeldung) BGBl. II Nr. 618/2003 Ab f allverbrennungsverordnung BGBl. II Nr. 296/2007 Al t fahrzeugeverordnung BGBl. II Nr. 407/2002 Batt erienverordnung BG Bl. II Nr. 159/2008 Deponieverordnung 2008 BGBl. II Nr. 39/2008 Elektroaltgerät everordnu ng BGBl. II Nr. 121/2005 Kompostverordnung BGBl. II Nr. 292/2001 Verpackungsverordnung BGBl. II Nr. 648/1996 Emissionserklärungsverordnung BGBl. II Nr. 292/2007 Emissionszertifikategese tz BGBl. I Nr. 46/2004 E-PRTR -Begleitve rordnung BGBl. II Nr. 380/2007 HFKW -FKW -SF6-Verordnung BGBl. II Nr. 447/2002

6 EDM Programm im Lebensministerium Das EDM Programm vereint unter einer gemeinsamen Programmleitung und Programmkoordination Projekte des Fachbereichs Abfallwirtschaft (Projektportfolio EDM Abfallwirtschaft) als auch Projekte aus anderen Bereichen, die gemeinsam als EDM Umwelt bezeichnet werden. EDM unterstützt unter Anderem Meldungen zum Europäischen Schadstofffreisetzungs- und verbringungsregister (eprtr), die Erfassung von Anlagen, die am Emissionsrechtehandel (EZG) teilnehmen, sowie Meldungen zur Inverkehrsetzung fluorierter Industriegase (HFKW). Gearbeitet wird an der Integration der Strahlenregister und der Meldungen von Emissionen in Oberflächengewässer (EMREG-OW), sowie an egutachten. Für Behörden ist die Integration in den Portalverbund vorbereitet. EDM wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Verwaltungspreis 2006.

7 EDM Organisation Das Elektronische Datenmanagement wurde durch das Lebensministerium im Jahr 2003 initiiert. Der EDM Betrieb erfolgt durch die Umweltbundesamt GmbH, die laufende Weiterentwicklung der Anwendungen wird durch externe Auftragnehmer unterstützt. Aufgrund der Relevanz des EDM Gesamtvorhabens für die Bundesländer wurde zur Steuerung ein Strategisches Steuerungsgremium mit eigener Geschäftsordnung eingerichtet, in dem neben nominierten VertreterInnen des Ministeriums VertreterInnen der LandeskoordinatorInnen stimmberechtigt sind. Programmleitung Analyse- Team Programmkoordinatoren Technische Gesamtleitung eras/zareg TPL ebilanzen TPV-IT EDM Abfallwirtschaft mit Projektleitung TPL egutachten TPV-IT TPL TPL eerlaubnis TPL everbrennung TPL TPV-IT edeponie Projekt TPV-IT TPV-IT TPV-IT EDM Projekte Abfallwirtschaft insgesamt 13 Teilprojekte EDM Querschnittsthemen eauswertungen mit Projektleitung EDM EDM Projekte Projekte UMWELT UMWELT insgesamt 5 Projekte EDM Umwelt PL EMREG TPV-IT PL EZG TPV-IT PL EPRTR TPV-IT PL SDR/SQR TPV-IT Status: 2010 Legende TPL: Teilprojektleiter / PL: Projektleiter / TPV-IT: Teilprojektverantwortlicher aus IT-Bereich

8 eras Stammdatenregister Im Zentrum des EDM steht das nach internationalen Standards entwickelte elektronische Register für Anlagen- und Personenstammdaten eras. Das eras ermöglicht die rechtsraumübergreifende Erfassung von Anlagen- und Personen-Stammdaten sowie die strukturierte Abbildung personen- und anlagenbezogener Berechtigungen (zb. Inhalte von Genehmigungsbescheiden). Die erfassten Stammdaten stehen den Registrierten sowie den jeweils zuständigen Behörden zur Verfügung; für die Öffentlichkeit wurden allgemeine Abfragemöglichkeiten eingerichtet. Registrierten Benutzern bietet das EDM ein portalverbundfähiges IT-System mit Single Sign-on zur Stammdatenverwaltung und verschiedenen Anwendungen aus dem Bereich Umwelt- und Abfallwirtschaft. Auf Datenschutz wird im EDM größten Wert gelegt.

9 Der sukzessive Ausbau des Funktionsumfanges von eras umfasst auch die Anbindung an weitere E-Government-Register, wie das Firmenbuch, zur Harmonisierung bereits erfasster Unternehmens- Stammdaten. Behörden wird ein effizientes Werkzeug für die Erfassung von personen- und anlagenbezogenen Berechtigungen zur Verfügung gestellt, die allgemein zugänglichen Abfragemöglichkeiten werden laufend verbessert. Im Rahmen der Weiterentwicklung des eras erfolgte auch die Integration einer WebGIS-Lösung, mit deren Hilfe erfasste Anlagen und Betriebseinrichtungen von deren Inhabern geographisch verortet werden können.

10 ebegleitschein Werden gefährliche Abfälle an eine andere Rechtsperson übergeben, so sind Art, Menge, Herkunft und Verbleib der Abfälle in einem Begleitschein zu deklarieren. Dieser ist beim Transport der gefährlichen Abfälle mitzuführen und in der Folge an die Behörde zu übermitteln. Neben den herkömmlichen Meldesystemen über die Landeshauptleute steht seit Anfang 2007 eine neue Schnittstelle zur Meldungseinbringung zur Verfügung. Seither ist es möglich, die Begleitscheindaten vom Meldepflichtigen direkt an das EDM zu übermitteln. Prüfprotokolle werden elektronisch zur Verfügung gestellt und erfolgreich eingebrachte Begleitscheindaten können vom jeweiligen Unternehmen und der zuständigen Behörde eingesehen und ausgewertet werden. Bereits die Hälfte aller Begleitscheinmeldungen werden über diese bequeme und zeitsparende Übermittlungsmöglichkeit abgewickelt wird ein erstes Pilotprojekt umgesetzt werden, welches eine vollkommen papierlose Abwicklung des Begleitscheinverfahrens ermöglichen soll.

11 everbringung/eudin Für die grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen ist gem. EG- VerbringungsVO ein umfangreiches Antrags-, Melde- und Nachweisverfahren erforderlich. Gemeinsam mit Belgien, den Niederlanden und Deutschland arbeitet Österreich an einem Pilotprojekt zur Entwicklung internationaler Nachrichtenstandards für den Datentransfer unter Verwendung einer zentralen Schnittstelle (Projekt EUDIN). EUDIN wurde 2006 in einer Studie der Europäischen Kommission (Best Project) als eines der innovativsten Projekte zur Verwaltungsvereinfachung ausgewählt und in Brüssel präsentiert. Mit Ende des Jahres 2010 wurde die Anwendung everbringung für alle Betriebe frei geschaltet. Neue Notifizierungsanträge für Verbringungen aus Österreich (Export, Deutsches Eck) können online ausgefüllt und an das Lebensministerium elektronisch über everbringung übermittelt werden. Weiters besteht die Möglichkeit, Meldungen im Sinne von Art. 15 bzw. 16 der EG-Verbringungsverordnung in elektronischer Form an das Ministerium zu übermitteln.

12 eprtr PRTR steht für Pollutant Release and Transfer Register (Schadstoffreisetzungs- und -verbringungsregister). Auf Grundlage der Europäischen PRTR-Verordnung (EG-PRTR-V, Nr.166/2006) und der nationalen E-PRTR-Begleitverordnung, BGBl. II Nr.380/2007, berichten Industriebetriebe: Die Freisetzung von Schadstoffen in Luft, Wasser und Boden Die Verbringung von Abfallmengen, die Verbringung von Schadstoffen im Abwasser, das in externe Kläranlagen eingeleitet wird, wenn bestimmte Emissionsschwellenwerte oder Abfallmengen überschritten werden. Diese Berichte werden über die EDM-Anwendung eprtr von den Betreibern bei den zuständigen Behörden eingebracht und nach erfolgter Plausibilitätsprüfung vom Umweltbundesamt an die Europäische Kommission weiter geleitet. Nicht gefährliche Abfälle (innerhalb des Landes oder grenzüberschreitend) Bezeichnung der Betriebseinrichtung Luft Gefährliche Abfälle (innerhalb des Landes) Wasser Gefährliche Abfälle (grenzüberschreitend) 1) Boden 1) Abfälle, die im Rahmen einer "Behandlung im Boden" oder "Verpressung" beseitigt werden, sind vom Betreiber der Betriebseinrichtung, in der die Abfälle anfielen, als Freisetzung in den Boden zu melden Abwasserbehandlunganlage außerhalb des Standorts

13 eelektroaltgeräte Mit August 2005 wurde in Österreich die EG-Richtlinie über Elektro- und Elektronik- Altgeräte umgesetzt. Ziel der nationalen Elektroaltgeräteverordnung ist die getrennte Sammlung und Behandlung dieser Altgeräte unter Verpflichtung der Hersteller und der Vorgabe einer jährlichen Mindestsammelquote von 4 kg je Einwohner. In Österreich wurde bei der Umsetzung von Beginn an der Weg eines elektronischen Melde- und Registrierungssystems beschritten. Meldungen zur Inverkehrsetzung, Sammlung und Verwertung können über Online-Eingaben oder durch Hochladen standardisierter Nachrichten bzw. Webservices eingebracht werden. Registrierung und Meldungen wurden für Unternehmen, anders als in anderen Mitgliedstaaten der EU, in Österreich gebührenfrei abgewickelt. Fakten: rd registrierte Sammelstellen in Österreich jährlich ca Meldungen zur Abholung von Elektro(nik)- Al tgerät en; davon ca per W ebservice jährliche Abholmasse von ca. 72 M i o. kg

14 ebatterien Seit Herbst 2008 ermöglicht die EDM-Anwendung ebatterien die Abgabe und Entgegennahme aller Meldungen aus dem Bereich der Batterienverordnung und unterstützt in erster Linie die Hersteller und Eigenimporteure bzw. in deren Vertretung die Sammel- und Verwertungssysteme sowie Sammler, Behandler und beauftragte Übernehmer bei der Erfüllung ihrer Meldeverpflichtungen. Der Meldungsumfang umfasst die Inverkehrsetzung, Abholung sowie Verwertung von Batterien und Akkumulatoren. Ebenso, wie in der Anwendung eelektroaltgeräte, können in ebatterien Meldungen über Online-Masken oder durch Hochladen standardisierter Nachrichten bzw. Webservices eingebracht werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Mitgliedsländern erfolgt Registrierung und Meldungen für Unternehmen in Österreich gebührenfrei.

15 everpackung Gemäß Novelle der VerpackVO 1996 BGBl. II Nr. 364/2006 gelten eine Reihe aktiver Meldeverpflichtungen, die ab dem Meldezeitraum 2007 erstmals elektronisch zu erfolgen hatten. Mit der EDM-Anwendung everpackung, welche mit Beginn 2008 in Betrieb ging, wurden die Voraussetzungen für die Erfüllung der Meldepflichten für Hersteller, Importeure, Abpacker, Vertreiber und gewerbliche Letztverbraucher von Verpackungen geschaffen. Folgende Gruppen von Meldeverpflichteten können unterschieden werden: Selbsterfüller (Hersteller, Importeure, Abpacker, Vertreiber), Großanfallstellen, Lieferanten an Großanfallstellen, Eigenimporteure, Mehrwegabfüller (registrierte Interessensvertretungen). Je nach Status des Meldeverpflichteten gliedern sich die Meldedaten in Packstoffkategorien; in Verkehr gebrachte Menge; zurückgenommene Menge; im Betrieb angefallene nicht entpflichtete importierte Menge; Übernehmer in der Rolle des Sammlers, Verwerters oder Rücknahmeverpflichteten.

16 ealtfahrzeuge In der Altfahrzeuge- Verordnung werden im Wesentlichen Bestimmungen hinsichtlich der Rücknahme, Wiederverwendung und Behandlung von Altfahrzeugen sowie die nähere rechtliche Ausgestaltung von Sammel- und Verwertungssystemen in diesem Bereich getroffen. Firmen oder Personen, die zur Meldung von abfallwirtschaftlichen Daten nach der Altfahrzeuge-Verordnung verpflichtet sind, können sich im "Elektronischen Register für Anlagen- und Personenstammdaten" (eras) registrieren lassen und in weiterer Folge ihre Meldungen über die Fachanwendung ealtfahrzeuge abgeben. Fakten: Derzeit: Meldungen jährlich

17 everbrennung Betreibern von Kesselanlagen und Abfall(mit)verbrennungsanlagen wird seit 2007 die Abgabe ihrer Emissionserklärungen über diese Web-Anwendung ermöglicht. Die rechtliche Grundlage zu dieser Meldung bildet bei Abfalleinsatz die Abfallverbrennungsverordnung. Demnach besteht eine Emissionserklärung grundsätzlich aus Stammdaten, einer Abfall-Input- Output-Meldung und ggf. einer Wasseremissionserklärung. Die Übermittlung der Abfall-Input-Output-Meldung erfolgt im Wege der EDM-Anwendung ebilanzen. Werden keine Abfälle (mit)verbrannt, sind die Bestimmungen der Emissionserklärungsverordnung heranzuziehen. Die wesentlichen Meldungsinhalte umfassen Stammdaten, eingesetzte Brennstoffe und Luftemissionen. Im Jahr 2008 wurden Emissionserklärungen gemäß Emissionserklärungsverordnung für 360 Anlagen abgegeben. Für das Berichtsjahr 2010 wurden mit Stand November 2011 insgesamt 450 Emissionserklärungen elektronisch übermittelt. everbrennung ist ein gemeinsames Projekt zwischen den beiden Ministerien BMLFUW und BMWFJ.

18 ebilanzen ebilanzen wird die Anwendung im EDM System genannt, welche das Übermitteln (Hochladen einer XML-Datei) von Meldungen zu Art, Menge, Herkunft und Verbleib von Abfällen ermöglicht. Diese Anwendung bildet die Basis zur Übermittlung der Abfall-Input- Output-Meldung gemäß Abfallverbrennungsverordnung, der Deponiemeldung gemäß Deponieverordnung 2008 und ist auch Grundlage für die zukünftigen Meldungen für aufzeichnungspflichtige Abfallsammler- und -behandler gemäß Abfallbilanzverordnung im März Mit der elektronischen Hilfestellung eadok - elektronische Abfalldokumentation - wird kleinen Betrieben zudem eine Freeware zur Erstellung der oben genannten Meldungen angeboten. Diese Hilfestellung wird auch für Abfallbilanzmeldungen zur Verfügung stehen.

19 eauswertung Das Projekt eauswertung - Bereich ebilanz soll Auswertungen zu den nach AVV, DeponieV und AbfallbilanzV eingebrachten Meldungen ermöglichen. Diese Phase 1 beinhaltet sechs Standardreports mit Auswertemöglichkeiten zu: Personen-, standort- un d anlagenbezogenen M el destatistik Ab f allmassen Personen- und Standortbezogenen Partnerausw ertungen Personen- bzw. anlagenbezogenen Prüfung des Erl aubnis- und Berechtigungs- bzw. Genehmi gungsumfangs An l agenbezogenen Abfal l -Inputs und Outputs An l agenbezogenen Res tk apazitäten Daten zu Art, Menge, Herkunft und Verbleib von Abfällen werden jährlich - über das jeweils vorangegangene Kalenderjahr gemeldet.

20 egutachten Mit Hilfe der EDM-Fachanwendung egutachten sollen zukünftig im EDM einheitlich strukturierte chemische Gutachten basierend auf den jeweiligen Vorgaben der folgenden Verordnungen erstellt werden können: Deponieverordnung 2008 Ab f allverbrennungsverordnung Kompostverordnung Die Erstellung der Gutachten soll online unter Verwendung von standardisierten Formularen erfolgen. Hierbei wird auch die Möglichkeit bestehen, weitere Dokumente sowie allfällige zugehörige Messdaten chemischer und physikalischer Analysen in das EDM hochzuladen und diese z.b. mit den jeweils gültigen in eras abgespeicherten Grenzwerten einer Deponie oder einer Abfallart abzugleichen. In Zusammenarbeit mit der EDM-weiten Fachapplikation "EDM- Benutzerbereich (EBB) wird auch die Übermittlung der Gutachten zwischen im EDM registrierten Personen möglich sein (z.b. Abfallbesitzern, befugten Fachpersonen, Deponieinhabern oder Behörden).

21 Zentrales Strahlenschutzregister Die EDM-Fachanwendung Zentrales Dosisregister - ZDR und das Strahlenquellenregister - SQR behandeln die elektronische Abwicklung von Anträgen und Meldungen im Bereich Strahlenschutz. Die Neuentwicklung des ZSR basiert auf einer bereits bestehenden Perl-Applikation. Um eine kommunikation mit dem Zentralen Strahlenquellenregister zu ermöglichen, ist eine Neuprogrammierung in JAVA unabdingbar. Bei dieser Gelegenheit werden beide Applikationen in die EDM-Struktur eingebunden. Die Zentralen Strahlenschutzregister sind seit Juni 2005 als Produktivsystem über das Internet erreichbar: Handbücher für Bewilligungsinhaber, ermächtigte Ärzte und Behörden sind direkt auf der Anmeldeseite des ZDR/SQR zu finden, genauere technische Spezifikationen sind in der Systemdokumentation und der Betriebsdokumentation enthalten. Ziele: Neuprogrammierung des Zentralen Dosisregi sters unter Berück sichtigung von EDM -Vorgaben sowie einer Zusammenführung m i t dem Zentralen Strahlenquellenregister I m plem entierung der Zentralen Strahlenschutzreg i ster (Dosisregist er, Quellenregister, Störfallregister) Planung eines Bew i l li gungsregisters

22 Industriegase Teilfluorierte (HFKW) und vollfluorierter (FKW) Kohlenwasserstoffe, genauso wie Schwefelhexafluorid (SF6) sind Gase, die statt der ozonschädigenden Fluorchlorkohlenwasserstoffe (HFCKW) in Kühlanlagen, zur Herstellung von Schäumen, als Lösungs- oder als Löschmittel eingesetzt werden. Aufgrund ihrer meist sehr langen Verweildauer in der Atmosphäre und ihrer wärmeabsorbierenden Eigenschaften weisen sie ein hohes Global Warming Potential (GWP) auf, sind aber nicht direkt Ozonschädigend. Die HFKW-FKW-SF6-Verordnung ("Industriegas- Verordnung", BGBl. II Nr. 447/2002) regelt das In-Verkehr-Setzen und die Verwendung dieser Substanzen und deren Einsatz in Geräten, Anlagen und Produkten. Für alle geregelten Anwendungsbereiche (Kälte- und Kühlmittel, Schaumstoffe, Aerosolherstellung, Löschund Lösungsmittelherstellung, Elektronikindustrie, Elektrizitätsbereich) gilt seit 2003 eine Meldepflicht über die Art und die Menge der Verwendung. Über die EDM-Anwendung HFKW/FKW/SF6 werden diese Meldeverpflichtungen elektronisch erfüllt.

23 EMREG-OW Das elektronisches Register der stofflichen Immissionen in Oberflächenwasserkörper aus Punktquellen, kurz EMREG-OW, dient der Erfüllung gemeinschaftsrechtlicher Berichtspflichten aber auch der Informationserhebung für den Gewässerbewirtschaftungsplan und Bewirtschaftungspläne für internationale Flusseinzugsgebiete. Registerpflichtig sind in erster Linie: Kommunale Kläranlagen (größer als EW 60) Direkteinleitungen i n Ob erflächengew ässer aus Kläranlagen (größer als EW 60) der M i l chverarbeitung, der Obst - und G emüseproduktion, der Erfrischungsgetränke- und G etränke abfüllung, der Kartoffelverarbeitung, der Flei schwarenindustrie, von Brauereien und M älzereien, der Al kohol und alkoholi sche Getränkeh erst ellung, der Ti er futte rherst ellung aus Pflanzenerzeugnissen, der Hautleimherstellung, der Gelatine und Knochen l eimherstellung sowie der Fischverarbeitung PRTR Anlagen (Direkt- und Indirekteinleitungen) An l agen z ur Verbrennung oder M i tverbrennung von Ab f ällen (Nennkapazitä t größer als 2 t pro Stunde) Der Umfang der Berichtsverpflichtung im EMREG-OW variiert mit dem Typ und Größe der Anlagen. Prinzipiell sind die laut Bewilligungsbescheid angeführten Messungen unbedingt durchzuführen. Bei kommunalen Kläranlagen und PRTR Betrieben sind zusätzliche Stoffe zu messen. Die über EMREG-OW abgegebenen Meldungen müssen der zuständigen Landesbehörde übermittelt werden

24 EZG Gemäß Emissionszertifikategesetz - EZG - hat jeder Inhaber einer genehmigten Anlage die Emissionen von Treibhausgasen zu überwachen und jährlich eine Meldung über die Emissionen der Anlage zu erstatten. Über die EDM-Fachanwendung EZG werden diese Meldungen elektronisch an das BMLFUW übermittelt. Neu ist die Integration von Meldungen der Luftfahrzeugbetreiber. Es sind jährlich die CO2 -Emissionen aus relevanten Luftverkehrstätigkeiten des vergangenen Jahres, durch die Österreich als Verwaltungsmitgliedstaat zugeteilten Luftfahrzeugbetreiber, zu melden. Außerdem kann jeder Luftfahrzeugbetreiber zum Zweck eines Antrages auf Zuteilung von Gratiszertifikaten Tonnenkilometer-Daten des Jahres 2010 an das BMLFUW elektronisch übermitteln.

25 Das Lebensministerium Zentrale Aufgabe des Lebensministeriums ist die nachhaltige Sicherung der Qualität unserer Lebensgrundlagen Luft, Wasser, Boden. Diese Aufgabe bedingt auch die Erfassung und Verarbeitung der zugrunde liegenden Daten und Informationen. Das Lebensministerium setzt dabei voll auf den Einsatz moderner Kommunikations- und Informationstechnologien, wodurch der Verwaltungs- und Kostenaufwand deutlich reduziert werden kann ohne auf ein hohes Umweltschutzniveau verzichten zu müssen. Das zentrale Anwendungsportal für EDM in der Umwelt- und Abfallwirtschaft finden Sie im Internet unter

26 Nähere Informationen Weiterführende Informationen finden Sie direkt am EDM-Portal: edm.gv.at Allgemeine Informationen zum Lebensministerium, zur Abfallwirtschaft und zu elektronischen Meldungen finden Sie unter Für Fragen zum EDM und zur Bedienung von EDM- Anwendungen wenden Sie sich bitte an: EDM Helpdesk / Call Center Der EDM Helpdesk ist an Werktagen von Montag bis Freitag von 7:00 bis 19:00 Uhr unter (+43 1) /8000 erreichbar. Schriftliche Anfragen können rund um die Uhr an folgende - Adresse gerichtet werden: Kontakt Mag. (FH) Christian Mannert Lebensministerium (+43 1 ) Mag. Angelika Duchkowitsch Lebensministerium (+43 1 )

27

28

EDM.GV.AT. Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft

EDM.GV.AT. Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft EDM.GV.AT Elektronisches Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft I M P R E S S U M Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft,

Mehr

ELEKTRONISCHES DATENMANAGEMENT UMWELT (EDM) WIR VERBINDEN UNTERNEHMEN - BEHÖRDEN - E-GOVERNMENT-REGISTER

ELEKTRONISCHES DATENMANAGEMENT UMWELT (EDM) WIR VERBINDEN UNTERNEHMEN - BEHÖRDEN - E-GOVERNMENT-REGISTER ELEKTRONISCHES DATENMANAGEMENT UMWELT (EDM) WIR VERBINDEN UNTERNEHMEN - BEHÖRDEN - E-GOVERNMENT-REGISTER IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT

Mehr

EDM.GV.AT. Wir verbinden. Elektronisches Datenmanagement Umwelt. Unternehmen - Behörden - E-Government-Register

EDM.GV.AT. Wir verbinden. Elektronisches Datenmanagement Umwelt. Unternehmen - Behörden - E-Government-Register EDM.GV.AT Elektronisches Datenmanagement Umwelt Wir verbinden Unternehmen - Behörden - E-Government-Register Unser Leitbild / Our Mission Nachhaltig für Natur und Mensch / Sustainable for nature and mankind

Mehr

Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium

Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium Elektronisches Datenmanagement im Lebensministerium Mag. Franz Mochty Abt. VI/4 Seite 1 31.10.2006 EDM in der Umwelt- und Abfallwirtschaft Seite 2 09.10.2006 1 BMLFUW eras ZAR elektronisches Register von

Mehr

Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium

Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium Aufzeichnungs- und Meldepflichten für Betriebe und Kommunen unter Berücksichtigung des EDM-Programms im Lebensministerium DI Dr. Michael Pollak, wpa Beratende Ingenieure GmbH Seite 1 30.04.2007 Elektronisches

Mehr

Das EDM Programm des Lebensministeriums. Mag. Franz Mochty Abt. VI/4

Das EDM Programm des Lebensministeriums. Mag. Franz Mochty Abt. VI/4 Das EDM Programm des Lebensministeriums Mag. Franz Mochty Abt. VI/4 Seite 1 02.03.2007 Rechtlicher Rahmen» Abfallwirtschaftsgesetz 2002 Stammdaten- und Bewegungsdatenregister Registrierungs- und Meldeverpflichtungen

Mehr

ZAHLEN / DATEN / FAKTEN

ZAHLEN / DATEN / FAKTEN ZAHLEN / DATEN / FAKTEN 5 Jahre Elektroaltgeräte Koordinierungsstelle Austria GmbH Stand: September 2010 Inhaltsverzeichnis Summe der in Verkehr gesetzten Massen und Sammelmassen der Jahre 2005 bis 2010...

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II P. b. b. Verlagspostamt 1040 Wien GZ 02Z034232 M BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2002 Ausgegeben am 10. Dezember 2002 Teil II 447. Verordnung: Verbote und Beschränkungen teilfluorierter

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE

ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE ABFALLWIRTSCHAFT UND GASTGEWERBE Stand: Mai 2010 1 MELDEPFLICHT Allgemein: Für den Gastwirt und Hotelier besteht Meldepflicht für - gefährliche Abfälle (z.b. Batterien Schlüsselnummer 35 338, Fettabscheiderinhalte

Mehr

DHK INFORMIERT. Österreichische Verpackungsverordnung. DHK informiert. Stand : 23. April 2014 AUSGABE APRIL 2014

DHK INFORMIERT. Österreichische Verpackungsverordnung. DHK informiert. Stand : 23. April 2014 AUSGABE APRIL 2014 DHK INFORMIERT AUSGABE APRIL 2014 Stand : 23. April 2014 DHK informiert Österreichische Verpackungsverordnung Die österreichische Verpackungsverordnung Die zurzeit bestehende österreichische Verpackungsverordnung

Mehr

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich

e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnung an die öffentliche Verwaltung in Österreich e-rechnungskongress, 8.Oktober 2015 Christian Ihle, BMF, Abt. V/3 Thomas Palmetzhofer, BMF, Abt. V/3 HV Mag a. Sabine Gorgosilich BMF, Abt. V/3 HV

Mehr

Infobroschüre Bodenaushubmaterial. Richtiger Umgang mit Bodenaushubmaterial Zusammenfassung der gesetzlichen Vorgaben, Ausgabe November 2010

Infobroschüre Bodenaushubmaterial. Richtiger Umgang mit Bodenaushubmaterial Zusammenfassung der gesetzlichen Vorgaben, Ausgabe November 2010 Infobroschüre Bodenaushubmaterial Richtiger Umgang mit Bodenaushubmaterial Zusammenfassung der gesetzlichen Vorgaben, Ausgabe November 2010 15 I M P R E S S U M MedieninhaberInnen und HerausgeberInnen:

Mehr

Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe

Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Meldeverpflichtung für chemische Stoffe Das Einstufungs- und Kennzeichnungsverzeichnis Die CLP-Verordnung verlangt von Herstellern und Importeuren, die bestimmte

Mehr

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen E-day, 6. März 2014 Zielsetzung des Unternehmensserviceportals Das Unternehmensserviceportal - das

Mehr

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider

Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider Das Unternehmensserviceportal als Identity Provider DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen ADV egovernment Konferenz 2014, 3. Juni 2014 Zielsetzung des Unternehmensserviceportals Das Unternehmensserviceportal

Mehr

Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten. für den Einzel- und Online-Handel. August 2015 Jochen Stepp

Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten. für den Einzel- und Online-Handel. August 2015 Jochen Stepp Bundesweite Rücknahme von Elektro- und Elektronikaltgeräten für den Einzel- und Online-Handel August 2015 Jochen Stepp 1 Mitgliederentwicklung 2 Definitionen Hersteller ist jeder, der unter eigenem/r Namen/Marke

Mehr

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM

zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Hilfestellung zu eadok für die Durchführung der Abfallmengenmeldungen gemäß Abfallbilanzverordnung im EDM Bis zum 15.03.2011 haben Sammler, Behandler und Gemeinden die Abfallmengenmeldung für das Jahr

Mehr

Das Österreichische Medizinprodukteregister (MPR)

Das Österreichische Medizinprodukteregister (MPR) Das Österreichische Medizinprodukteregister (MPR) Mag. Claudia Habl ÖBIG (Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen) 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN Im Interesse von Produzenten, Patienten und Anwendern

Mehr

Foto zum Thema... Referenzen IT. Stand Juni 2010

Foto zum Thema... Referenzen IT. Stand Juni 2010 Foto zum Thema... Referenzen IT Stand Juni 2010 1 EDM Betrieb und Wartung Kunden-Ziele Verfügbarkeit rund um die Uhr Guter Support für die Meldeverpflichteten Ausreichende Performance auch in Spitzenzeiten

Mehr

ElektroG Inhalte und deren Umsetzung. Reiner Jilg

ElektroG Inhalte und deren Umsetzung. Reiner Jilg ElektroG Inhalte und deren Umsetzung Reiner Jilg Zu meiner Person: Ver- und Entsorger Fachrichtung Abfall Fachkraft für Abfallwirtschaft Seit 1991 bei der GfA tätig in den Bereichen Eingangskontolle Sonderabfall

Mehr

Erläuterungen zur AbfallbilanzV

Erläuterungen zur AbfallbilanzV Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Erläuterungen zur AbfallbilanzV Verordnung über Jahresabfallbilanzen (AbfallbilanzV), BGBl. II Nr. 497/2008 Version V1.0 Es

Mehr

EDM GRUNDPRINZIPIEN BESITZER: ERSTELL-DATUM: 12-12-18 VERSION: V 1.0 STATUS: ABTEILUNG VI/4 ABGENOMMEN. 2012 EDM Grundprinzipien Seite 1 von 12

EDM GRUNDPRINZIPIEN BESITZER: ERSTELL-DATUM: 12-12-18 VERSION: V 1.0 STATUS: ABTEILUNG VI/4 ABGENOMMEN. 2012 EDM Grundprinzipien Seite 1 von 12 EDM GRUNDPRINZIPIEN BESITZER: ABTEILUNG VI/4 ERSTELL-DATUM: 12-12-18 VERSION: V 1.0 STATUS: ABGENOMMEN 2012 EDM Grundprinzipien Seite 1 von 12 Dokument Titel: File Name: Autoren: Dokument Typ: Sicherheit:

Mehr

Der Gesetzesentwurf stellt umfangreiche neue Pflichten für die Hersteller und Vertreiber von Elektro- und Elektronikgeräten auf.

Der Gesetzesentwurf stellt umfangreiche neue Pflichten für die Hersteller und Vertreiber von Elektro- und Elektronikgeräten auf. Neuregelungen des geplanten Elektro- und Elektronikgerätegesetzes ElektroG (Entwurf eines Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für

Rechtliche Rahmenbedingungen für Rechtliche Rahmenbedingungen für die Rücknahme und Verwertung von Elektroaltgeräten Dr. Petra Meyer-Ziegenfuß Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Bundeskongress des BWK 21.September 2012 Rechtsvorschriften

Mehr

LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT. Neue F-Gase

LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT. Neue F-Gase LANDESAMT FÜR UMWELT, WASSERWIRTSCHAFT UND GEWERBEAUFSICHT Neue F-Gase Verordnung (EU) Nr. 517/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über fluorierte Treibhausgase und zur Aufhebung

Mehr

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010

Erfolgsbericht 2013. Öffentlicher Bericht. Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 Erfolgsbericht 2013 Öffentlicher Bericht Genehmigtes herstellereigenes Batterie-Rücknahmesystem in Deutschland seit 2010 EUROPEAN RECYCLING PLATFORM (ERP) Deutschland GmbH Agenda 2 3 6 1 Anforderungen

Mehr

e-rechnung an den Bund

e-rechnung an den Bund e-rechnung an den Bund Wie lief die Umsetzung? - wo stehen wir? Christian Ihle, BMF, Abteilung V/3 Mag a Sabine Gorgosilich Thomas Palmetzhofer BMF, Abteilung V/3, HV e-rechnung Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs

Mehr

EDM PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS

EDM PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS PRÜFREGELN ZUR DOKUMENTATION DES XML-DATENFORMATS FÜR JAHRESABFALLBILANZEN ENTSPRECHEND ABFALLBILANZVERORDNUNG (EINSCHLIEßLICH INPUT-OUTPUT MELDUNGEN GEMÄß DEPONIEVERORDNUNG 2008 UND AVV) DOKUMENT-VERSION:

Mehr

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten

Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten Umgebungslärm-Aktionsplan Österreich 2008 Teil A2 Zusammenfassende Darstellung der Daten IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft

Mehr

Verwendung von Daten aus dem umfassenden Informationsverbundsystem EDM-Umwelt. Mag. Franz Mochty, EDM Programmleiter, Abt. VI/4, Lebensministerium

Verwendung von Daten aus dem umfassenden Informationsverbundsystem EDM-Umwelt. Mag. Franz Mochty, EDM Programmleiter, Abt. VI/4, Lebensministerium Verwendung von Daten aus dem umfassenden Informationsverbundsystem EDM-Umwelt Mag. Franz Mochty, EDM Programmleiter, Abt. VI/4, Lebensministerium Seite 1 01.06.2012 Grundrecht auf Datenschutz Grundrecht

Mehr

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T

U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T U M W E L T I N S P E K T I O N S B E R I C H T Datum der VorOrt Umweltinspektion (UI): 12.03.2015 Für die Umweltinspektion federführend zuständige Behörde(n): Bezirkshauptmannschaft Gmunden Mitbeteiligte

Mehr

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002

MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 MERKBLATT ABFALLBEAUFTRAGTER im Sinne des 11 AWG 2002 In Betrieben mit mehr als 100 ArbeitnehmerInnen sind ein fachlich qualifizierter Abfallbeauftragter sowie ein Stellvertreter zu bestellen. Die Bestellung

Mehr

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG

ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG ABFALLWIRTSCHAFT UND ABFALLENTSORGUNG Peter Lechner, Marion Huber-Humer Abfallbegriff, Abfallarten, Mengen und Datenlage (sh.auch: Kommunale Abfallentsorgung/UTB Kap.6) LVA-Nr. 813.100 Studienjahr 2010/2011

Mehr

Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland

Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland BMU April 2003 Eckpunkte künftiger Rechtsvorschriften zu Elektro- und Elektronik- Altgeräten in Deutschland 1. Vorgaben und Randbedingungen 1.1 Richtlinien 2002/95/EG und 2002/96/EG Die EG-Richtlinien

Mehr

Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008

Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Erläuterungen zur Deponieverordnung 2008 Stand: Juni 2009 Es ist beabsichtigt, die Erläuterungen modulartig zu ergänzen. 40

Mehr

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien

REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Regierung von Niederbayern -Gewerbeaufsichtsamt- REACH Das neue EG-Chemikalienrecht über Herstellung, Import und Verwendung von Chemikalien Merkblatt für Betriebe Was ist REACH? REACH steht für Registration,

Mehr

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 20

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 20 Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

WAS BRINGT DIE NOVELLE DER ELEKTROALTGERÄTEVERORDNUNG 2014?

WAS BRINGT DIE NOVELLE DER ELEKTROALTGERÄTEVERORDNUNG 2014? EAG VERORDNUNG NEU WAS BRINGT DIE NOVELLE DER ELEKTROALTGERÄTEVERORDNUNG 2014? Die Novelle der Elektroaltgeräte Verordnung (EAG VO) ist mit 1. Juli 2014 in Kraft getreten und bringt wesentliche Neuerungen.

Mehr

Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform. DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen

Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform. DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen Das Unternehmensserviceportal - ein Motor für die Verwaltungsreform DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen 20. 06. 2012 Agenda Ziele und Nutzen USP Phase I Informationsservices Unternehmensregister

Mehr

Inhalt. Vorwort... Inhalt... VII

Inhalt. Vorwort... Inhalt... VII Inhalt Vorwort............................................................................. III Inhalt................................................................................ VII Erster Teil: Grundlagen..............................................................

Mehr

Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund

Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund Neu am USP: Die elektronische Rechnung an den Bund e-rechnung - Rechtlicher Rahmen IKTKonsolidierungs Gesetz (IKTKonG) Eine elektronische Rechnung (e-rechnung) ist eine Rechnung, die in einem strukturierten

Mehr

Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016

Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016 Produktgebühr für Umweltschutz Stand: März 2016 Für die Einfuhr sowie für das In-Verkehr-Bringen bestimmter Güter nach Ungarn wird eine Gebühr für den Umweltschutz, die sog. Produktgebühr fällig. Dies

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Republik Österreich. und. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. über

Abkommen. zwischen. der Regierung der Republik Österreich. und. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. über BGBl. III - Ausgegeben am 26. Juni 2009 - Nr. 72 1 von 13 Abkommen zwischen der Regierung der Republik Österreich und der Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die grenzüberschreitende Verbringung

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr 245 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (4. Session der 14. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Schwaighofer und Dr. Rössler an Landesrat Blachfellner

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zu den Web-Services der Sozialversicherung usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5,

Mehr

BUBE Betriebliche Umweltdatenberichterstattung

BUBE Betriebliche Umweltdatenberichterstattung BUBE Betriebliche Umweltdatenberichterstattung Bund-/Länder Kooperation VKoopUIS (Stand 13. Juni 2008) -Schnelleinstieg für Betreiber- Internetadresse: https://www.bube.bund.de 1. Zugang zu BUBE Online

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5, 1010 Wien Fotos:

Mehr

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien

Nutzungsbestimmungen. Online Exportgarantien Nutzungsbestimmungen Online Exportgarantien November 2013 1 Allgemeines Zwischen der Oesterreichischen Kontrollbank Aktiengesellschaft (nachfolgend "OeKB") und dem Vertragspartner gelten die Allgemeinen

Mehr

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1

TRIAS Abfallmanagement Software. TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Die Softwarelösung für die Abfallwirtschaft TRIAS Informatik GmbH Echterdinger Strasse 30 70599 Stuttgart 1 Gründung der Firma 1991 TRIAS beschäftigt t sich ausschließlich h mit der Softwareentwicklung

Mehr

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate...

E L E A S E B E S C H R E I B U N G E. 1. 1 5. Inhaltsverzeichnis. 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... Neuer Releasestand Fakturierung BRST DAM-EDV E.1.15 Inhaltsverzeichnis 1. Senden der Sendebestätigung entfällt beim Vollautomatischen Programmupdate... 3 2. Anzahl Druck Lieferscheine/Barverkäufe je Artikelhauptgruppe...

Mehr

Muster ERS. Thüringer Landesamt für Statistik. Abfallentsorgung 2014. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. 16.

Muster ERS. Thüringer Landesamt für Statistik. Abfallentsorgung 2014. Bitte gehen Sie wie folgt vor: Zusätzliche Hinweise. 16. Thüringer Landesamt für Statistik Abfallentsorgung 2014 Erstbehandlung von Elektro- und Elektronikaltgeräten Thüringer Landesamt für Statistik, PF 30 02 51, 98502 Suhl Falls Anschrift oder Firmierung nicht

Mehr

Kommunalsteuer ONLINE

Kommunalsteuer ONLINE Kommunalsteuer ONLINE (basiert auf dem Artikel in der Österreichischen Gemeinde-Zeitung 10/2005) Information des Bundesministeriums für Finanzen vom 01.03.2006, GZ BMF-010200/0013- VI/7/2006 Durch die

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X

Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Abfallwirtschaftskonzept 200X Vorlage für ein Abfallwirtschaftskonzept für Gastronomiebetriebe (z.b.: Restaurant, Hotel, Gasthaus, Mensa usw) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Gewerbeabfallberatung HWK Köln Rhein-Sieg-Kreis RSAG mbh Bundesstadt Bonn bonnorange AöR IHK Bonn/Rhein-Sieg

Arbeitsgemeinschaft Gewerbeabfallberatung HWK Köln Rhein-Sieg-Kreis RSAG mbh Bundesstadt Bonn bonnorange AöR IHK Bonn/Rhein-Sieg ABFALLRECHTLICHE REGELUNGEN FÜR GEWERBLICHE ABFALLERZEUGER Grundlagen der Kreislaufwirtschaft Die gesetzlichen Rahmenbedingungen und Regelungen für den Bereich der Abfallwirtschaft werden durch das Kreislaufwirtschaftsgesetz

Mehr

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at

VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund. usp.gv.at VERWALTUNG VON DER SCHNELLSTEN SEITE. Mit Infos zur e-rechnung an den Bund usp.gv.at Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Bundesministerium für Finanzen, Johannesgasse 5, 1010 Wien Fotos:

Mehr

18. Österreichischer Biomassetag Heizwerkbetreibertag 2014. Brennstoff Reststoff Müll? Ing. Martin Mayer

18. Österreichischer Biomassetag Heizwerkbetreibertag 2014. Brennstoff Reststoff Müll? Ing. Martin Mayer 18. Österreichischer Biomassetag Heizwerkbetreibertag 2014 Brennstoff Reststoff Müll? Ing. Martin Mayer Brennstoff Reststoff - Müll Inhalte: Grundsätzliche Betrachtung Energetische Verwertung von Holz

Mehr

Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett)

Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett) Nicht amtliche Lesefassung (Änderungen fett) Verordnung über die Erhebung einer Abgabe für die Entsorgung von Schiffsabfällen (Schiffsabfallabgabenverordnung - SchiffsAbgV) in der Fassung vom 30. Juni

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

FACHLICHE ANLEITUNG. Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: VERSION: V1.

FACHLICHE ANLEITUNG. Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: VERSION: V1. FACHLICHE ANLEITUNG Recycling-Baustoffverordnung: Registrierungs- und Aufzeichnungspflichten BESITZERIN: ERSTELL-DATUM: 16.12.2015 VERSION: V1.0 ABTEILUNG V/2, BMLFUW 2015 ZAReg/eBilanzen Seite 1 von 13

Mehr

R E C H T S G U T A C H T E N

R E C H T S G U T A C H T E N R E C H T S G U T A C H T E N Zur Frage der rechtlichen Einordnung von Gasentladungslampen nach dem Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektround

Mehr

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv)

Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Das elektronische Abfall- Nachweis-Verfahren (eanv) Dipl.-Ing. Stephan Pawlytsch Ass. jur. Sylvia Zimack Informationsveranstaltung IHK Krefeld 09.02.2010 proveho / Pawlytsch und Zimack / Workshop eanv

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Wesentliche Auswirkungen 1 von 5 Vorblatt Ziel(e) - Weitgehende Abgeltung der im Restmüll enthaltenen Verpackungen durch die Hersteller (Herstellerverantwortung) Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n):

Mehr

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1.

Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Informationsblatt über die Meldepflichten nach 9 des Wertpapierhandelsgesetzes (WpHG) für Finanzdienstleistungsinstitute (Stand: 1. Februar 1998) Vorbemerkung

Mehr

EDM-Benutzerhandbuch für Meldeverpflichtete nach EAG-VO. Erstell-Datum: Version: 5.00

EDM-Benutzerhandbuch für Meldeverpflichtete nach EAG-VO. Erstell-Datum: Version: 5.00 EDM-Benutzerhandbuch für Meldeverpflichtete nach EAG-VO Erstell-Datum: 1.10.2009 Version: 5.00 Status: Abgenommen Inhalt 1 Einleitung... 4 1.1 Überblick über Inhalte des Handbuchs... 4 1.2 Wie das Handbuch

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr. Sichere elektronische Kommunikation. Warum? www Erreichbarkeitsplattform Bayern ein Beitrag zum Datenschutz und zur Cyber-Sicherheit Berthold Gaß Bayerisches Staatsministerium des 6. Bayerisches Anwenderforum egovernment München 21./22. Mai 2014 www.dienstleistungsportal.bayern.de

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen nach Artikel 30 der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006, Fassung vom 28.06.

Gesamte Rechtsvorschrift für Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen nach Artikel 30 der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006, Fassung vom 28.06. Gesamte Rechtsvorschrift für Grenzüberschreitende Verbringung von Abfällen nach Artikel 30 der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006, Fassung vom 28.06.2015 Langtitel Abkommen zwischen der Regierung der Republik

Mehr

Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG Kundeninformation Lampen

Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG Kundeninformation Lampen Elektro- und Elektronikgerätegesetz - ElektroG Kundeninformation Lampen Bedeutung des am 23.03.2005 verkündeten ElektroG Verbraucher können Altgeräte kostenfrei zurückgeben. Erst-Inverkehrbringer (z.b.

Mehr

Das Unternehmensserviceportal -

Das Unternehmensserviceportal - Das Unternehmensserviceportal - Mehrwert für Wirtschaft und Verwaltung DI Erich Forsthuber, Bundesministerium für Finanzen ADV e-government Konferenz 2013, 11. Juni 2013 Agenda USP Nutzenpotentiale Öffentlicher

Mehr

Vom 17. Juli 2000 (ABl. EU Nr. L 192 S. 36 ) Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Entscheidung erlassen: Artikel 1

Vom 17. Juli 2000 (ABl. EU Nr. L 192 S. 36 ) Die Kommission der Europäischen Gemeinschaften hat folgende Entscheidung erlassen: Artikel 1 Entscheidung der Kommission über den Aufbau eines Europäischen Schadstoffemissionsregisters (EPER) gemäß Artikel 15 der Richtlinie 96/61/EG des Rates über die integrierte Vermeidung und Verminderung der

Mehr

Benutzerhandbuch. cikoeap

Benutzerhandbuch. cikoeap Benutzerhandbuch cikoeap Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. GLIEDERUNG UND ROLLEN...3 2. GRUNDSÄTZE ZUR KOMMUNIKATION...3 3. FUNKTIONALITÄTEN FÜR DEN DIENSTLEISTUNGSERBRINGER...3 3.1.1 Registrierung...3

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 12. Oktober 2012 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2012 Ausgegeben am 12. Oktober 2012 Teil II 1 von 11 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2012 Ausgegeben am 12. Oktober 2012 Teil II 341. Verordnung: Abfallnachweisverordnung 2012 ANV 2012 [CELEX-Nr.: 32008L0098] 341. Verordnung

Mehr

Daten und Fakten zum ElektoG

Daten und Fakten zum ElektoG Daten und Fakten zum ElektoG 1. Was ändert sich konkret für Verbraucher? 2. Mengenangaben von elektrischen/elektronischen Altgeräten 3. Elektro-Altgeräte-Entsorgung und Deutschland 4. Qualitätsstandards

Mehr

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen.

Die Bewerberin/der Bewerber kann Änderungen im Karriereprofil mittels der bereitgestellten Anwendung vornehmen. Datenschutzerklärung Die vorliegende Datenschutzerklärung umfasst drei getrennte Datenanwendungen, die im Wege der Jobbörse der Republik Österreich verfügbar gemacht werden: Die erste Datenanwendung umfasst

Mehr

Abfallbilanzierung im EDM. Fragen & Antworten

Abfallbilanzierung im EDM. Fragen & Antworten Abfallbilanzierung im EDM Fragen & Antworten erweiterte Auflage Jänner 2013 Unser Leitbild / Our Mission Nachhaltig für Natur und Mensch / Sustainable for nature and mankind Lebensqualität / Quality of

Mehr

Handlungsanleitung für Hersteller und Importeure

Handlungsanleitung für Hersteller und Importeure MERKBLATT Das Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG) Zur Umsetzung der RICHTLINIE 2002/96/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 27. Januar2003 über Elektro- und Elektronik-Altgeräte

Mehr

Rechtsanwälte. Thesen zur Neuregelung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes. Impulsreferat für FUU und bfub am 03.12.2004 - Würzburg.

Rechtsanwälte. Thesen zur Neuregelung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes. Impulsreferat für FUU und bfub am 03.12.2004 - Würzburg. x BOHL & COLL. Rechtsanwälte Thesen zur Neuregelung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes Impulsreferat für FUU und bfub am 03.12.2004 - Würzburg von RA Johannes Bohl Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Mehr

Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin. Stellungnahme zum

Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin. Stellungnahme zum Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums für ein Gesetz zur Neuordnung des Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche

Mehr

Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker)

Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker) Abfallwirtschaftskonzept für KFZ - Reparaturbetriebe (z.b.: Spengler, Kfz-Lackierer, Kfz-Verwerter, Kfz-Elektriker) Es wird empfohlen, bei der Erstellung des Abfallwirtschaftskonzeptes in die Anlage integrierte

Mehr

Abschalten und wiederverwerten!

Abschalten und wiederverwerten! Abschalten und wiederverwerten! Aufbereitung und Verwertung von Elektro- und Elektronikaltgeräten. www.entsorgung-niederrhein.de Das sind wir. Die EGN ist Ihr regionaler Full-Service-Anbieter im Bereich

Mehr

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management

Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Standardportal 2.0 Implementierung von PVP 2.0 für neue Wege im Federated Identity Management Bundesministerium für Inneres und Land-, forst- und wasserwirtschaftliches Rechenzentrum GmbH Inhalt LFRZ GmbH

Mehr

BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE ANWENDUNG EDM-TEAMVIEWER

BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE ANWENDUNG EDM-TEAMVIEWER BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE ANWENDUNG EDM-TEAMVIEWER EDM Programm BESITZERIN: ROBERT KINDERMANN, UMWELTBUNDESAMT 1 ERSTELL-DATUM: 11-05-09 VERSION: V0.02 2 STATUS: IN BEARBEITUNG 1 Der/die BesitzerIn ist

Mehr

Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I

Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I Elektronische Nachweisführung für gefährliche Abfälle Hinweise I Stand: 02/2013 1. Rahmenbedingungen der elektronischen Nachweisführung Seit dem 01.04.2010 ist jeder Abfallwirtschaftsbeteiligte Ausnahmen

Mehr

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis

E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis E-Government-Initiative für De-Mail und den neuen Personalausweis De-Mail Namenskonzept M-V Einsatz von De-Mail in Mecklenburg-Vorpommern Das Bundesministerium des Innern ist nicht verantwortlich für den

Mehr

BÜRE gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft mbh Kesslerweg 11 48155 Münster

BÜRE gemeinnützige Dienstleistungsgesellschaft mbh Kesslerweg 11 48155 Münster Überwachungszertifikat-Nr.: 10546 Der Betrieb erfüllt die Anforderungen als Erstbehandlungsanlage gemäß 11 Abs. 4 und 12 des Elektro- und Elektronikaltgerätegesetzes (ElektroG) vom 16.03.2005 für die in

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet des Düngerechts Düngungstagung des LfULG am 27.02.2009

Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet des Düngerechts Düngungstagung des LfULG am 27.02.2009 Aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet des Düngerechts Düngungstagung des LfULG am 27.02.2009 Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft Bodenschutzrecht Düngerecht Naturschutzrecht Tierseuchenrecht

Mehr

EDM BENUTZERHANDBUCH FORMULARGENERATOR ABFALLINFORMATION VERANTWORTLICH: SPEICHER-DATUM: 06.03.2009 VERSION: V0.1 STATUS: ROLAND STARKE DRAFT

EDM BENUTZERHANDBUCH FORMULARGENERATOR ABFALLINFORMATION VERANTWORTLICH: SPEICHER-DATUM: 06.03.2009 VERSION: V0.1 STATUS: ROLAND STARKE DRAFT EDM BENUTZERHANDBUCH FORMULARGENERATOR ABFALLINFORMATION VERANTWORTLICH: ROLAND STARKE SPEICHER-DATUM: 06.03.2009 VERSION: V0.1 STATUS: DRAFT Page 1 of 17 Dokument Titel: Benutzerhandbuch Formulargenerator

Mehr

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!?

Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Verpackung und Verpackungsabfälle nachhaltig & ökologisch?!? Mag. Dr. Nicole Reischütz Mai 13 Ökologie Nachhaltigkeit Ökologie ist ursprünglich die Teildisziplin der Biologie, welche die Wechselbeziehungen

Mehr

Wichtige Beschränkungen/ Verbote HFKWs Stand Juni 2016

Wichtige Beschränkungen/ Verbote HFKWs Stand Juni 2016 Die Verordnung (EU) Nr. 517/2014 vom 16.04.2014 regelt u.a. Verbote des Inverkehrbringens von Gemischen und Erzeugnissen, fluorierte Treibhausgase enthalten. Sie hat die bisherige Verordnung (EG) Nr. 842/2006

Mehr

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer

Februar 2006. Stellungnahme. Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Februar 2006 Stellungnahme Bilanzierung von CO 2 -Emissionszertifikaten gemäß österreichischem HGB der Arbeitsgruppe CO 2 -Emissionszertifikate Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Werner Fleischer Mitglieder

Mehr

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)!

Version 1.08c. Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Version 1.08c Bei Fragen wenden Sie sich bitte ausschließlich an Ihren Servicedienstanbieter (Gemeinde, Verband, etc.)! Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Dokumentation darf in irgendeiner Form

Mehr

Roadmap eanv März 2013

Roadmap eanv März 2013 Roadmap eanv März 2013 Die Plattform für das elektronische Abfallnachweisverfahren Copyright by FRITZ&MACZIOL GmbH. Für diese Dokumentation beansprucht die FRITZ&MACZIOL GmbH Urheberrechtsschutz. Diese

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.

e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it. e-government Anna Elisabeth Rechberger Amtsleiter der Gemeinde Schachen E-Government Expert Schachen bei Vorau 275a 8250 Vorau office@kom-it.at Themen 1. Was ist e-government Definition und Zielsetzungen

Mehr

Vollständigkeitserklärungen gemäß Verpackungsverordnung

Vollständigkeitserklärungen gemäß Verpackungsverordnung Vollständigkeitserklärungen gemäß Verpackungsverordnung Was sind Vollständigkeitserklärungen und was beinhalten sie? Mit dem neuen 10 der VerpackV wird eine Pflicht zur Abgabe von Vollständigkeitserklärungen

Mehr

Förderungsanwendung Internet

Förderungsanwendung Internet und Förderungsanwendung Internet Christof Corazza, Amt der Tiroler Landesregierung, Gruppe Forst Das Team Analyse BICOSS GmbH Mag. Hannes Schindlauer hannes.schindlauer@bicoss.com www.bicoss.com Programmierung

Mehr

Abfalltransport von A-Z

Abfalltransport von A-Z Abfalltransport von A-Z Alle tragen Verantwortung das Abfallnachweisverfahren 15.10.2013 Dagmar Pekow Abfallwirtschaft Sonderabfallgesellschaft Brandenburg/Berlin mbh Großbeerenstr. 231, 14480 Potsdam

Mehr

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall

Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Die Registrierung bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv E. Apfel Die Registrierung bei der ZKS-Abfall 1 Gliederungsübersicht 1 Der Registrierungsvorgang bei der ZKS-Abfall Der Einstieg in das eanv

Mehr

Die Novelle des Elektro-und Elektronikgerätegesetzes

Die Novelle des Elektro-und Elektronikgerätegesetzes Die Novelle des Elektro-und Elektronikgerätegesetzes WEEE in Europa Frankfurt, 3. November 2015 Carina Dasenbrock Referat WR II 3 Branchenbezogene Prouktverantwortung Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,

Mehr