Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weiterentwicklung der Lehrerfortbildung und Schulberatung im schulischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfalen"

Transkript

1 RZ Tite-Expertise :20 Uhr Seite 1 Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft GEW. Wir machen Schue. Weiterentwickung der Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfaen Eine Expertise von Botho Priebe im Auftrag der GEW NRW

2

3 Wenn der Wind des Wandes weht, bauen die Einen Windmühen und die Anderen Mauern. (Ate chinesische Weisheit) Empfehungen zur Weiterentwickung von Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfaen E x p e r t i s e vorgeegt im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Landesverband Nordrhein-Westfaen von Botho Priebe Mai 2011

4 Herausgegeben im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft NRW mit freundicher Unterstützung des Bidungs- und Förderungswerks der GEW im DGB e.v. Redaktion: Dr. Ise Führer-Lehner, Berthod Paschert Neue Deutsche Schue Veragsgeseschaft mbh, Essen Nünningstr. 11, Essen, Juni 2011

5 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort der Vorsitzenden des Landesverbandes der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Dorothea Schäfer 5 1. Eineitung 7 2. Summary und Empfehungen So machen es die Anderen : Bidungspoitische und bidungswissenschaftiche Beiträge aus internationaen und nationaen Kontexten Orientierungsaspekte und Hinweise aus erfogreichen PISA-Teinehmerstaaten Bidungswissenschaftiche Beiträge zur Weiterentwickung der Lehrerfortbidung in Unterstützungssystemen Landes- und Fortbidungsinstitute, Schuaufsicht und Schuinspektionen: Entwickungen in den Ländern im Überbick Das schuische Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfaen Schuische und bidungspoitische Anforderungen an das Unterstützungssystem in den aufenden Bidungsreformen Einrichtungen und Kernaufgaben im Unterstützungssystem Erste Anmerkungen und Anfragen 45 Exkurs: Unterwegs mit guter Begeitung wie der Start in Zusammenarbeit künftig besser geingen kann Zur gegenwärtigen Situation von Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfaen EMPFEHLUNGEN zur weiteren Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung Fortbidungs- und Beratungsinteressen eigenverantworticher und sebstständiger Schuen im Unterstützungssystem Kernaufgaben und Kernaufgabenerfüung der Einrichtungen im Unterstützungssystem Quaitätsentwickung durch Struktur- und Organisationsentwickung sowie durch Steuerung des Fortbidungssystems im Unterstützungssystem Quaitätsentwickung im Fortbidungssystem durch Personaentwickung Literaturverzeichnis und Angaben zum Autor 81

6

7 VORWORT We cannot command the wind but we can set the sais. (Durham Board of Education) Lehrkräfte werden tägich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Der Umgang mit der Heterogenität der Lerngruppen, die individuee Förderung von Schüerinnen und Schüern, die Entwickung der Schuen zu inkusiven Schuen, aber auch fächerübergreifendes und projektorientiertes Arbeiten u. v. m. das aes erfordert ein hohes Maß an fachicher und persönicher Kompetenz. Die dafür notwendige, staatich verantwortete Fortbidung für Lehrerinnen und Lehrer, aber auch die Beratung der Schuen in diesen Entwickungsprozessen bedarf aus Sicht der GEW NRW dringend einer zukunftsweisenden Reform. Die Umsteung der Lehrer- und Lehrerinnenfortbidung auf vorwiegend schuinterne Fortbidungen mag im Ansatz richtig sein. Sicher gibt es auch gut funktionierende Kompetenzteams, die sinnvoe Unterstützung für Lehrkräfte und Schuen geeistet haben. Insgesamt ist aber die Steuerung bei diesem Paradigmenwechse veroren gegangen. Die GEW NRW hat deshab den ehemaigen Direktor des Instituts für Schuische Fortbidung und Schupsychoogische Beratung des Landes Rheinand-Pfaz, Botho Priebe, mit der Ersteung einer unabhängigen Expertise zur Lehrerfortbidung in NRW beauftragt. Er hat in vieen Zusammenhängen Erfahrungen mit Fortbidung und Schuentwickung gesammet, auch in anderen Bundesändern und as Beauftragter der Kutusministerkonferenz bei der OECD u. a. für PISA. Im Juni 2010 hatte der Gewerkschaftstag der GEW NRW den Beschuss gefasst, eine soche Expertise in Auftrag zu geben. Das Bochumer Memorandum 2011, das von Wissenschafterinnen und Wissenschaftern sowie Gewerkschafterinnen und Gewerkschaftern unterzeichnet worden ist, formuiert as eine wichtige Voraussetzung für das Erreichen von konkreten Leistungszieen: Die Fortbidung für ae Beschäftigten des Bidungssystems so bis 2015 quantitativ verdoppet werden, um die Quaität von Bidung und Erziehung spürbar zu verbessern. Dazu so ein eigenes Landesinstitut eingerichtet werden. Die GEW NRW begrüßt, dass in der vorgeegten Expertise zentrae Eckpunkte deutich werden, die mit unseren poitischen Forderungen übereinstimmen: das gesamte Unterstützungssystem, insbesondere die Fortbidungs- und Beratungseinrichtungen sind konsequent von den Schuen her zu denken erforderich ist ein verstärkter Einsatz von Finanz-, Zeit- und Personaressourcen Lehrer- und Lehrerinnenfortbidung braucht einen Referenzrahmen, auf dessen Grundage Instrumente der Quaitätsentwickung erarbeitet und verbindich eingeführt werden ein Landesinstitut für Bidung, wie es auch der Koaitionsvertrag vorgesehen hat, so bestimmte, kar definierte Kernaufgaben wahrnehmen und dabei insbesondere die Quaitätsentwickung in Fortbidung und Beratung eisten. Mit der Veröffentichung dieser Expertise verknüpft die GEW die Aufforderung an die Landesregierung, die Fort- und Weiterbidung für Lehrkräfte und die Schuberatung auf einen neuen, besseren Weg zu bringen. Essen, den 6. Juni 2011 Dorothea Schäfer Vorsitzende der GEW NRW

8

9 1. Eineitung 1. Eineitung Die aufenden Bidungsreformen haten ae Beteiigten in aen Einrichtungen und auf aen Ebenen unseres Bidungssystems in Atem. Die Probeme und Modernitätsrückstände, die im Kontext der Beteiigung Deutschands an internationaen Vergeichsuntersuchungen zur Bidungsquaität, und hier vor aem bei TIMSS und PISA, deutich wurden, führten deutschandweit einerseits zu erregt, gereizt und teiweise auch poemisch geführten Debatten über den Zustand und die Leistungsfähigkeit unseres Bidungswesens. Andererseits östen sie aber auch umfassend Probembewusstsein und Veränderungsbereitschaft aus, die zu einer großen Reformoffensive führten, die seit Ende der 90er Jahre in Bewegung gekommen und in mancher Hinsicht mit der Frage verbunden ist, ob wir uns nicht überfordern, ob wir nicht zu massiv und zu schne das in Jahrzehnten Versäumte nachhoen woen. Länder, deren Bidungssysteme offensichtich pädagogisch eistungsfähiger sind, haben für deren Reformen in der Rege eine Generation gebraucht. Die werden wir in Deutschand auch brauchen und müssen dabei ganz fest im Bick behaten, dass Staaten mit effektiven Bidungssystemen ihre Erfoge u. a. zwei zentraen Geingensfaktoren verdanken mit im Vergeich zu Deutschand sowie im OECD-Durchschnitt entschieden höheren Bidungsinvestitionen und mit umfassenden, intensiven Maßnahmen zur Quaitätsentwickung und Unterstützung der Schuen, nicht aein mit der Normierung von Ansprüchen und deren Evauation. Ohne Wertschätzung und intensive Unterstützung der Schuen, der Koegien und Schueitungen, werden wir mit der Weiterentwickung und Erneuerung unseres Bidungswesens nicht erfogreich sein. Im Rahmen der internationaen Quaitätsdiskussion stehen dabei drei Bereiche bzw. Ebenen im Zentrum: die Quaität der Rahmenbedingungen (Strukturen, Lehrerbidung, Finanzierung, Kerncurricua, Stundentafen etc.) die Quaität der Prozesse (des Lehrens und Lernens in Schue und Lehrerbidung, in Unterstützungssystemen und Bidungspoitik) und die Quaität der Ergebnisse. Die voriegende Expertise ist vor aem auf die Quaität der Unterstützungssysteme, deren Quaitätsgrundagen und Kernaufgaben sowie deren Arbeitsprozesse bzw. Aufgabenerfüung und deren Wirksamkeit gerichtet. Diese Aspekte stehen im Mittepunkt des Gutachtens, wobei mitgängig gesetzt ist, dass Quaitätsentwickung ohne kare Verbesserung der Rahmenbedingungen und des Ressourceneinsatzes eer aufen wird. Dabei meint der Einsatz von Ressourcen nicht einfach nur mehr Finanzmitte sondern auch deren inteigenteren Einsatz. Die Lösungen von gestern sind die Probeme von heute. (Peter Senge) Anässe für Bidungsreformen Reformen brauchen Zeit: eine Generation Geingensfaktoren Bidungsinvestitionen und Quaitätsentwickung drei Bereiche der internationaen Quaitätsdebatte Rahmenbedingungen Prozesse Ergebnisse Quaitätsenwickung 7

10 1. Eineitung Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist in ihrem Engagement für Bidungsreformen und für die Interessen des Schupersonas von jeher für eine starke und innovative Lehrerfortbidung im Kontext des Unterstützungssystems eingetreten. Mit Bick auf den Erneuerungsdruck, dem die Schuen in den aufenden Reformen ausgesetzt sind und dabei zu wenig Unterstützung erhaten, sowie im Hinbick auf die Empfehungen, die von einer Expertenkommission zur Wirksamkeit und Zukunft der Lehrerfortbidung in Nordrhein-Westfaen im Auftrag des Ministeriums für Schue und Weiterbidung 1996 vorgeegt worden sind, hat der Gewerkschaftstag Nordrhein-Westfaen 2010 den Beschuss gefasst, eine unabhängige Expertise zur Lehrerfortbidung in Auftrag zu geben. Mit diesem Gutachten möchte die GEW der neuen Landesregierung Empfehungen zur Weiterentwickung der Lehrerfortbidung voregen und nimmt dabei Anschuss an das Bochumer Memorandum 2011: Bidung as Schüsse für soziae Gerechtigkeit und wirtschaftiche Wettbewerbsfähigkeit. Das Bochumer Memorandum 2011 führt u. a. bianzierend aus, dass sowoh der Ausbau der Lehrerfortbidung as auch der Unterstützungssysteme insgesamt noch aussteht. Im Hinbick auf die notwendigen Rahmenbedingungen für die bidungspoitischen Leistungsziee bis 2015 fordert das Memorandum mehr Gestatende Governance bei der Steuerung des Bidungssystems sowie weiterhin den Aufbau eines gut quaifizierten Unterstützungssystems für Schu- und Unterrichtsentwickung. Die Fortbidung für ae Beschäftigten des Bidungssystems so bis 2015 quantitativ verdoppet werden, um die Quaität von Bidung und Erziehung spürbar zu verbessern. Dazu so ein eigenes Landesinstitut eingerichtet werden. (GEW NRW 2011) Im Fokus dieser Expertise stehen Lehrerfortbidung und Schuberatung as reevante Handungsfeder im staatichen Unterstützungssystem neben Schuaufaufsicht und Quaitätsanayse. Diese haben vor aem eine Orientierungsaufgabe: Sie kären Erwartungen und Anforderungen, machen die Quaitätsansprüche deutich und geben Rückmedungen, inwieweit diese an den Schuen umgesetzt worden sind. Aufgabe der Schuaufsicht ist zugeich, Beratung und Unterstützung anzubieten oder zu vermitten. Systemische, aso schuentwickungsbezogene Lehrerfortbidung braucht beides, die Orientierung as Grundage für die Kärung des Bedarfs sowie die Schwerpunktsetzung und Unterstützung durch Ressourcen und geeignete Fortbidungsangebote. Der Begriff Fortbidung wird zusammenfassend für Fortbidung und Weiterbidung gebraucht, auch wenn mit Weiterbidung in der Fachdiskussion in der Rege der Erwerb zertifizierter weiterer Quaifikation gemeint ist. Engagement der GEW für Bidungsreformen und die Interessen des Personas im Bidungssystem Beschuss des Gewerkschaftstages zu einer unabhängigen Expertise Bochumer Memorandum 2011 Schuberatung auch durch andere Einrichtungen des Unterstützungssystems Lehrerfortbidung und Schuberatung as Arbeitszusammenhang 8

11 1. Eineitung Die hier vorgeegte Expertise ist auf die Kärung fogender Ziefragen gerichtet: A. Wie sote ein effektives Fortbidungs- und Beratungssystem in Nordrhein-Westfaen verfasst sein, das konsequent von den Schuen und ihren Unterstützungsbedarfen her eingerichtet ist und weche Quaitätsstandards sote es gewähreisten? Auf weche Grundagen, Daten und Anforderungen nachfragender Schuen sote das Fortbidungs- und Beratungssystem ausgerichtet sein? Wechen Quaitätsstandards sote das Fortbidungs- und Beratungssystem verpfichtet sein? Wie soten diese Quaitätsstandards generiert werden? Weche Leistungen sote das Fortbidungs- und Beratungssystem für nachfragende Schuen vorhaten? Wie evauiert das Fortbidungs- und Beratungssystem die Wirksamkeit und Nachhatigkeit seiner Leistungen? Über weche Voraussetzungen und Kompetenzen sote das Persona im Fortbidungs- und Beratungssystem für diese Leistungen verfügen? In wechen Strukturen und Organisationsformen sote das Fortbidungs- und Beratungssystem seine Leistungen erbringen? Wechem Steuerungsmode sote das Fortbidungs- und Beratungssystem fogen? B. In wechem Verhätnis sote das Fortbidungs- und Beratungssystem zu den weiteren Einrichtungen des Unterstützungssystems in Nordrhein-Westfaen stehen? Weche Kernaufgaben soten von und zwischen den Einrichtungen des Unterstützungssystems aufeinander abgestimmt wahrgenommen werden? Wechen Quaitätsstandards sote das Unterstützungssystem verpfichtet sein? Wie sote das Unterstützungssystem seine Wirksamkeit evauieren? Wechem Steuerungsmode sote das Unterstützungssystem fogen? Die Expertise fogt diesen Zieen zunächst durch einen Bick auf Erfahrungen, Konzepte und Ergebnisse erfogreicher PISA-Staaten bei der Organisation ihrer Unterstützungssysteme (Kap. 3.1) sowie durch den Einbezug reevanter bidungswissenschafticher Beiträge zur Weiterentwickung der Lehrerfortbidung (Kap. 3.2). Vor diesem Hintergrund werden Entwickungstrends von Unterstützungssystemen in den Bundesändern im Überbick skizziert (Kap. 4), bevor das schuische Unterstützungssystem in Nordrhein- Westfaen im Hinbick auf schuisch-bidungspoitische Anforderungen, Einrichtungen und Kernaufgaben dargestet wird, verbunden mit ersten kritischen Anmerkungen und Nachfragen (Kap. 5). Inhats- und Kapiteübersicht 9

12 1. Eineitung Ein Exkurs Unterwegs mit guter Begeitung beschreibt narrativ, wie Unterrichts- und Schuentwickung mit professioneer Fortbidung und Beratung künftig noch effektiver gestatet werden können. Im zentraen Abschusskapite wird die gegenwärtige Situation von Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfaen kritisch und konstruktiv diskutiert in Verbindung mit Empfehungen zur weiteren Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung. Dabei geht es um die Fortbidungs- und Beratungsinteressen eigenverantworticher und sebstständiger Schuen im Unterstützungssystem (Kap. 6.1) sowie um die Kernaufgaben der Einrichtungen im Unterstützungssystem und deren Aufgabenerfüung (Kap. 6.2). In diesem Rahmen werden begründete Empfehungen zur Quaitätsentwickung durch Struktur- und Organisationsentwickung sowie zur Steuerung des Fortbidungssystems im gesamten Unterstützungssystem vorgetragen (Kap. 6.3) und weiterhin zur Quaitätsentwickung im Fortbidungssystem durch Personaentwickung (Kap. 6.4). Eine vorab gestete Summary (Kap. 2) fasst die Kernaussagen der Expertise in den Empfehungen des Kapites 6 sowie in zugespitzten Thesen zusammen. Neben internationaen und nationaen bidungswissenschaftichen Forschungsergebnissen zur Quaität von Unterstützungssystemen sowie voriegenden Veröffentichungen aus und zum nordrheinwestfäischen Unterstützungssystem sind in dieses Gutachten Beiträge und Hinweise aus vieen Einze- und Gruppengesprächen eingegangen in Verbindung mit eigenen Erfahrungen des Autors aus seiner Arbeit in Nordrhein-Westfaen sowie in anderen Ländern und im internationaen Kontext. Die hier vorgeegte Expertise ziet ausdrückich nicht auf Kritik an Personen bzw. das verantwortiche Persona im Unterstützungssystem, sondern ist auf Quaitäts-, Persona- und Organisationsentwickung im Fortbidungs- und Beratungssystem sowie im gesamten schuischen Unterstützungssystem gerichtet. Insgesamt ist diese Expertise von der begründeten Annahme geeitet, dass Lehrerfortbidung und Schuberatung einen verstärkten und inteigenten Ressourceneinsatz sowie professionee Quaitätsentwickung auf aen Ebenen brauchen und dass ohne die Verbesserung von Rahmenbedingungen, Professionaität und Quaität das nordrhein-westfäische Fortbidungs- und Beratungssystem Schaden nimmt und die Schuen im Stich ässt. 10

13 2. Summary und Empfehungen 2. Summary und Empfehungen Im Kontext der empirischen Wende in Bidungspoitik und Bidungssystemen beteiigte sich auch Deutschand an internationaen Vergeichsuntersuchungen zur Bidungsquaität und orientierte sich in deren Foge an den Mainstreams wetweiter Bidungsreformen. Dabei rückten vor aem die stärkere Ausrichtung am Output bzw. Outcome der schuischen Lern- und Leistungsentwickungen von Schüerinnen und Schüern ins Zentrum der Bidungsinnovationen sowie deren internationa verbreitete Leitvorsteungen: empirische Wende Output - bzw. Outcome - Orientierung Verstärkte Sebstständigkeit und Eigenverantwortung der Schuen Vorgabe verbindicher Quaitätsstandards Verpfichtung zur Rechenschaftsegung (externe und interne Evauation) Auf- und Ausbau effektiver Unterstützungssysteme. internationae Leitvorsteungen von Bidungsreformen In der empirischen Wende seit Ende der 90er Jahre kamen zunehmend Modernitätsrückstände und Defizite im deutschen Bidungssystem mit vaide beegten Daten in den Bick und führten zu umfassenden Reforminitiativen auf aen Ebenen des Bidungswesens. Im Vordergrund standen und stehen dabei bisher überwiegend Maßnahmen zur Quaitätssicherung durch Evauation. Ebenso reevante Maßnahmen zur Quaitätsentwickung auf der Grundage der voriegenden Evauationsdaten mit der Konsequenz des Auf- und Ausbaus effektiver Unterstützungssysteme sind nicht in vergeichbarem Umfang angeaufen. Hier besteht Nachho- und Modernisierungsbedarf, denn...das Schwein wird vom boßen Wiegen nicht fetter. Modernitätsrückstände und Defizite Nachho- und Modernisierungsbedarf bei den Unterstützungssystemen Lehrerinnen und Lehrer stehen mit ihren Schueitungen in den aufenden Bidungsreformen unter Innovationsdruck und -erwartungen, die sie aein mit Daten nicht bewätigen können; sie brauchen viefätige Unterstützung und sie brauchen Fortbidung und Beratung. Die (neue) Lehrerbidung wird auf ange Sicht anders und neu ausgebidete Lehrkräfte in die Schuen bringen; auch diese werden unter den Ansprüchen fortaufender Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung im Bidungswesen intensiver und nachhatiger Fortbidung und Beratung durch ein effektives Unterstützungssystem benötigen. 11

14 2. Summary und Empfehungen Die zentraen Veränderungen in Schue und Unterricht aber müssen gegenwärtig und in den nächsten Jahren durch Lehrkräfte und Schueitungen geeistet werden, die im Rahmen ihrer Ausbidung auf diese neuen Aufgaben und Anforderungen nicht hinreichend vorbereitet worden sind und die massive Unterstützung in den Reformen bei aufendem Betrieb brauchen. Beim erforderichen Auf- und Ausbau der Unterstützungssysteme stehen die eigenverantwortichen und sebstständigen Schuen im Mittepunkt mit ihren Ansprüchen auf nachweisich effektive Fortbidung und Beratung bei Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung. Bei der Reform der gegenwärtigen Unterstützungssysteme, und hier besonders des Fortbidungs- und Beratungssystems, kommt es nicht darauf an, vom gegenwärtigen Zustand dieser Systeme her zu denken, sondern konsequent zu fragen, was die Schuen im Rahmen ihrer Quaitätsentwickung brauchen, wie sie das, was sie brauchen, unaufwändig, schne und quaifiziert erhaten können und wie sich dazu Fortbidung und Beratung mit dem gesamten Unterstützungssystem weiterentwicken und ggf. neu aufsteen müssen. Entscheidend ist der Output für die Schuen und nicht die Zufriedenheit des Fortbidungs- und Beratungssystems mit sich sebst. Darum: Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem von der Schue her denken und gestaten. Hifreich ist hierbei die Orientierung an Erkenntnissen, Ergebnissen und Empfehungen zur Organisation von Unterstützungssystemen in (vor aem erfogreichen) PISA-Teinehmerstaaten. Zusammenfassend ässt sich dabei feststeen, dass Unterstützungssysteme mit ihrer Arbeit Wirkungen auf die Leistungsentwickung von Schüerinnen und Schüern haben können, wenn differenzierte schu- und unterrichtsbezogene Konzepte mit karen Zieen und quaifizierten Evauationsmethoden angeboten werden und wenn diese Unterstützung weitgehend schuintern reaisiert wird. Dabei soten externe Expertinnen und Experten einbezogen werden. Entscheidend ist in diesem Zusammenhang quafiziertes und verantwortungsbereites Schueitungspersona (Kap. 3.1). Bidungswissenschaftiche Beiträge zur Professionaisierung und Wirksamkeit von Fortbidung und Beratung steen die traditioneen Angebotsstrukturen sowie herkömmiche Organisationsund Arbeitsformen der Lehrerfortbidung in Frage. Voriegende empirische Befunde rücken eine notwändig stärker nachfrageori- Unterstützung durch Fortbidung und Beratung Unterstützung, Fortbidung und Beratung von der Schue her denken Orientierung an erfogreichen PISA-Teinehmerstaaten empirische Befunde zur Professionaisierung und Wirksamkeit von Lehrerfortbidung 12

15 2. Summary und Empfehungen entierte Lehrerfortbidung in den Bick auf den Grundagen quaifizierter schuischer Fortbidungspanungen einerseits sowie der normativen Vorgaben durch Referenzrahmen und Bidungspoitik andererseits. Ein professionees, konzeptione moduarisiertes und nachfrageorientiertes Fortbidungs- und Beratungsangebot sote den Schuen gemeinsam mit den Fortbidungseinrichtungen jeweis die Vereinbarung von maßgeschneiderten Fortbidungen ermögichen. Diese soten in Kenntnis empirischer Befunde zur Fortbidungswirksamkeit überwiegend mittefristig angeegt sein und in sequenzieer Foge Inputs, schuisch-unterrichtiche Erprobungen sowie deren Evauation und Weiterentwickung einbeziehen. So konzipierte Fortbidung findet weitgehend in den Schuen statt und wird von spezifisch quaifziertem Fortbidungs- und Beratungspersona moderiert (Kap. 3.2). Bei aer Reevanz der Outputorientierung muss aber gewähreistet sein, dass neben und in Verbindung mit den Innovationsprojekten genügend Zeit und Raum beiben für begeitende Prozesse in den beteiigten Schuen zur Kärung, Profibidung und auch kritischen Kommunikation über Entwickungsziee und Arbeitsschritte. Wenn sich aes nur noch auf die Resutate konzentriert, ist wenig gewonnen, aber vie veroren. (Oekers, Reusser 2008, S. 501) Mit Bick auf voriegende internationae Erfahrungen beispiesweise erfogreicher PISA-Staaten sowie auf voriegende bidungswissenschaftiche Befunde zur Weiterentwickung von Unterstützungssystemen, Lehrerfortbidung und Schuberatung zeigen sich in den Bundesändern reativ heterogene und teiweise auch defizitäre Arbeits- und Entwickungsstände. wenig gewonnen und vie veroren Lehrerfortbidung in den Bundesändern Überwiegend fehen abgestimmte, normierte und andesweit verbindiche Quaitätsstandards in den staatichen Fortbidungssystemen. Einerseits sind hoch professionee Einrichtungen mit kompetentem Persona zu finden, andererseits aber auch Angebote mit zweifehafter Quaität und Wirksamkeit. Insgesamt entwicken sich die Unterstützungssysteme in einem Gesamtrahmen, in dem sebstverantwortiche Schuen durch Schuinspektionen nach Maßgabe eines Referenzrahmens zur Schuquaität extern evauiert werden und von diesen differenzierte Stärken-Schwächen-Rückmedungen erhaten. Die Schuen schießen auf deren Grundage mit ihrer Schuaufsicht Zievereinbarungen ab, für deren Umsetzung sie Fortbidung und Beratung des Unterstützungssystems im Rahmen ihrer schueigenen Fortbidungspanungen abrufen können. 13

16 2. Summary und Empfehungen Dieses Mode zur Quaitätssicherung und -entwickung in Schuen und Unterstützungssystemen ist gegenwärtig noch viefach eine Zieprojektion mit Brüchen und Defiziten im Reaisierungsprozess. Geichwoh sind in den Ländern die Weichen in diese Richtung gestet (Kap. 4.). In Nordrhein-Westfaen ist diese Weichensteung ebenfas erfogt und sind Maßnahmen und Prozesse zur weiteren Quaitätsentwickung eingeeitet worden, die im Koaitionsvertrag der gegenwärtigen Landesregierung projektiert sind (NRWSPD und Bündnis 90/Die Grünen 2010, S. 5 ff) und bei der Bidungskonferenz des Ministeriums für Schue und Weiterbidung im März 2011 bekräftigt wurden (Kap. 5.1). Zu den Einrichtungen des Unterstützungssystems in Nordrhein- Westfaen zähen nach dem Ministerium für Schue und Weiterbidung die Schuabteiungen der Bezirksregierungen mit der oberen Schuaufsicht, der Quaitätsanayse und den Dezernaten 46 für die Aus- und Fortbidung der Lehrkräfte. Weiterhin die Schuämter as untere Schuaufsicht und die Kompetenzteams für die Lehrerfortbidung, die auf Stadt- und Kreisebene schunah bei den Schuämtern angebunden sind, sowie die Regionaen Bidungsbüros. Schupsychoogische Beratungssteen in unterschiedichen Trägerschaften, Medienberatungssteen und freie Träger bzw. Anbieter von Lehrerfortbidung (Kirchen, Kammern, Verbände etc.) ergänzen das Unterstützungssystem. Die universitären Zentren für Lehrerbidung sind konzeptione und andesweit bisher nicht in das Unterstützungssystem eingebunden, von einzenen Standorten abgesehen (Kap. 5.2). Insgesamt steht für das Unterstützungssystem in Nordrhein-Westfaen, ähnich wie in aen Bundesändern, die Frage nach dem Verhätnis von Anspruch und Wirkichkeit zur Kärung an. So sind zwischen Einrichtungen des Systems Paraestrukturen und Überschneidungen bei den Kernaufgaben festzusteen, und für das Fortbidungs- und Beratungssystem gibt es offensichtich keine andesweit verbindichen Quaitätsstandards. Entsprechend findet keine andesweit verpfichtend vereinbarte Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung sowoh von Strukturen und Organisation der Lehrerfortbidung as auch von deren Leistungen statt. Vergeichbares git für die Quaifizierung des Fortbidungspersonas in den Kompetenzteams. Mit der Schießung des Landesinstituts für Schue und Weiterbidung durch die Vorgängerregierung gibt es keine Einrichtung überregionaer Quaitätssicherung mehr und finden keine andesweiten Maßnahmen zur umfassen Quaitätsentwickung im Fortbidungssystem statt. Entwickungen des gesamten Unterstützungssystems Koaitionsvertrag der Landesregierung Bidungskonferenz 2011 Einrichtungen des Unterstützungssystems in Nordrhein-Westfaen Anspruch und Wirkichkeit im Unterstützungssystem 14

17 2. Summary und Empfehungen Die Frage nach dem (fehenden) Referenzrahmen für die Quaität von Lehrerfortbidung und Schuberatung in Nordrhein-Westfaen, aso nach den Quaitätsgrundagen und Quaitätsstandards, führt weiter zur Frage nach dem Steuerungsmode, mit dem das Fortbidungssystem geeitet wird (Kap. 5.3). Diese und weitere Fragen werden in einer konstruktiv-kritischen Diskussion der gegenwärtigen Situation von Lehrerfortbidung und Schuberatung im schuischen Unterstützungssystem Nordrhein- Westfaens erörtert und mit Empfehungen zur weiteren Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung beantwortet (Kap. 6). In Anaogie zum schuischen Quaitätstabeau braucht die Lehrerfortbidung eine Kärung und Festegung ihrer Quaitätsstandards durch einen entsprechenden Referenzrahmen: Quaitätstakritische Fragen und Empfehungen Nachfogend werden diese 28 Empfehungen aufgerufen, deren Kernaussagen in vorab gesteten Thesen konzentriert sind und deren Begründungskontext im 6. Kapite ausgeführt ist. THESEN ZU DEN KERNAUSSAGEN DER EMPFEHLUNGEN: Im Hinbick auf die Unterstützung der Schuen bei den gegenwärtigen und künftigen Bidungsreformen kommt es darauf an, das gesamte Unterstützungssystem, und hier vor aem die Fortbidungs- und Beratungseinrichtungen, konsequent von den Schuen her zu denken und zu gestaten. Ohne einen verstärkten und inteigenten Einsatz von Finanz-, Zeit und Personaressourcen für Lehrerfortbidung und Schuberatung geingt deren weitere Quaitätsentwickung nicht. Dabei kommt es neben der Quaitätsverbesserung der Rahmenbedingungen und Ressourcen genauso auf die Quaitätsverbesserung der Prozesse und Ergebnisse von Fortbidung und Beratung an. Das Quaitätstabeau Nordrhein-Westfaen ist nicht nur für Schuen und Quaitätsanayse sondern für ae Einrichtungen des gesamten Unterstützungssystems as eine Art normatives Dach über dem Bidungswesen verbindich. 15

18 2. Summary und Empfehungen beau für Lehrerfortbidung und Schuberatung in Nordrhein-Westfaen. Auf dessen Grundage soten Quaitätshandbücher u. a. Instrumente des Quaitätsmanagements erarbeitet und verbindich eingeführt werden. Das Fortbidungs- und Beratungssystem im schuischen Unterstützungssystem braucht nicht weitere Einrichtungen und/oder neue Strukturen. Stattdessen müssen (vor aem) die Kompetenzteams stark gemacht werden, müssen Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung intensiviert sowie in deren Zusammenhang ein innovatives Steuerungsmode eingeführt werden: Steuerung durch Zie- und Leistungsvereinbarungen, durch Prozess- und Ergebnisevauation ( Good Governance ). Gegenwärtig (2011) hat es den Anschein, dass für aktuee, bidungspoitisch reevante Themen und Maßnahmen auf aen Ebenen Beratungs- und Unterstützungspersona etabiert wird. Dabei sind weder die Quaitätsstandards noch die Kompetenzen und die Quaifizierung des Personas noch das Verhätnis zu den weiteren Einrichtungen des Unterstützungssystems gekärt. Ebenso steht dabei die bidungspoitische Gesamtsteuerung aus. Wichtig sind Karheit, Übersichtichkeit und Professionaität der Fortbidungseinrichtungen für die nachfragenden Schuen. Die Kernaufgaben aer Einrichtungen des Unterstützungssystems müssen kar definiert, aufeinander abgestimmt und kompementär aufeinander bezogen sein. Die Erfüung der Kernaufgaben sote evauiert werden. Die andesweite Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung im Fortbidungs- und Beratungssystem erfordert die Wiedereinrichtung bzw. Neugründung eines Landesinstituts für Bidung (Koaitionsvertrag 2010), das im Verhätnis zu seinem Vorgängerinstitut kar definierte Kernaufgaben hat sowie schmaer, schanker und professioneer aufgestet ist und neben der Quaitätsentwickung in Fortbidung und Beratung weitere 16

19 2. Summary und Empfehungen Kernaufgaben wahrnimmt bspw. in den Bereichen von Kerncurricuumentwickung, von Inkusion, Gemeinschaftsschuen, Ganztagsschuen etc. Im Hinbick auf die Erfüung seiner Kernaufgaben sote das Landesinstitut nach dem o. a. Steuerungsmode (Zie- und Leistungsvereinbarungen sowie Aufgabenevauation) geführt werden im Rahmen einer Steuergruppe für das gesamte Fortbidungsund Beratungssystem, die beim Ministerium für Schue und Weiterbidung (MSW) ressortiert und die Leitungen aer Fortbidungs- und Beratungseinrichtungen einbezieht. Das Landesinstitut quaifiziert das Persona in den Fortbidungseinrichtungen des Landes auf der Grundage andesweiter, normierter und verbindicher Quaitätsstandards (Referenzrahmen). Unter dem Dach des Landesinstituts sote eine Fortbidungsakademie für Führung, Steuerung und Management eingerichtet werden, in der das Schueitungspersona (einschießich des schuischen Midde Management) quaifiziert wird sowie Fortbidung für Schuaufsicht und Quaitätsanayse stattfindet. Dabei empfieht sich die Zusammenarbeit mit ausgewiesenen Einrichtungen wie bspw. der Dortmunder Akademie für Pädagogische Führung (Prof. H. G. Roff) oder der Leadership Academy (Prof. M. Schratz). DIE EMPFEHLUNGEN: 1. Für die Kärung, Artikuation und Kommunikation ihrer Fortbidungs- und Beratungsinteressen sote den Schuen ein digitaes Instrument zur Fortbidungspanung zur Verfügung stehen, das andesweit von aen Beteiigten verpfichtend genutzt wird. In absehbarer Zeit soten schuische Fortbidungspanungen Voraussetzung zur Teinahme an Lehrerfortbidung und Schuberatung sein. Fortbidungs- und Beratungsinteressen eigenverantworticher und sebstständiger Schuen im Unterstützungssystem (Kap. 6.1) 2. In aen Schuen sote ein mit eigenen Ressourcen ausgestatteter Arbeitsbereich Lehrerausbidung/Lehrerfortbidung eingerichtet werden, mit dem die professionee Wahrnehmung von Ausbidungs- und Fortbidungsaufgaben innerhab der Schuen gewähreistet wird. 17

20 2. Summary und Empfehungen 3. Vor Ort soten staatiche und ggf. nicht-staatiche Fortbidungs- und Beratungseinrichtungen übersichtich und kar erkennbar sein hinsichtich Strukturen, Trägern, Aufgaben, Leistungen und Leistungsquaität sowie Kompetenzen des Personas. 4. Die Kompetenzteams as staatiche Fortbidungseinrichtungen soten moduare, nachfrageorientierte Auswahangebote ( Menükarte ) vorhaten, aus denen sie mit den nachfragenden Schuen jeweis spezifisch maßgeschneiderte Fortbidungsmaßnahmen ( Menüs ) zusammensteen. Schwerpunkte sind die normativen Vorgaben des Quaitätstabeaus (mit Vorrang der Unterrichts- und Schuquaität) sowie pädagogisch-bidungspoitische Initiativen (Inkusion, Gemeinschaftsschue, Ganztagsschue etc.). Für andere Interessen können Schuen ihre Fortbidungsbudgets zum Einkauf auf dem Fortbidungsmarkt nutzen. 5. Nachfragende Schue soten innerhab von drei Wochen mit ihren Kompetenzteams professionee und praktikabe spezifisch maßgeschneiderte Vereinbarungen treffen: Vom Kontakt zum Kontrakt. 6. In den Kompetenzteams soten unterschiedich kompetente und entsprechend unterschiedich quaifizierte Moderatorinnen und Moderatoren (differente Kompetenzprofie) zur Verfügung stehen. 7. Regionae Bidungsbüros as Agenturen können Schuen Fortbidungs- und Beratungsangebote außerhab der Auswahmodue der Kompetenzteams vermitten, die Schuen im Rahmen ihrer Fortbidungsbudgets finanzieren. 8. Unterstützung und Zusammenarbeit zwischen Schuen und den Einrichtungen des Unterstützungssystems soten von wechseseitiger Ankennung und Wertschätzung bestimmt sein. 9. Schuen soten sich für ihre weitere Quaitätsentwickung die erforderiche Zeit nehmen und dabei von den Einrichtungen des Unterstützungssystems auch die erforderiche Zeit erhaten. Neben den finanzieen Fortbidungsbudgets soten Schuen bedarfsbezogene Zeitbudgets erhaten. 10. Fachberaterinnen und Fachberater bei der oberen Schuaufsicht soten in die Kompetenzteams einbezogen werden. Kernaufgaben und Kernaufgabenerfüung im Unterstützungssystem (Kap. 6.2) 18

21 2. Summary und Empfehungen 11. Für die Zievereinbarungen zwischen Schuen und Schuaufsicht im Anschuss an die Evauationsergebnisse der Quaitätsanayse iegt ein andesweit einheitiches Format vor, das verbindich genutzt werden sote. 12. Die herausragende Bedeutung der Unterrichtsfachichkeit (Bidungsstandards, Rahmen- bzw. Kerncurricua, Schucurricua, Lernstandserhebungen etc.) ist bisher im Quaitätstabeau und bei den Evauationsinstrumenten der Quaitätsanayse nicht berücksichtigt. Eine entsprechende Ergänzung/Differenzierung des Quaitätstabeaus sote geprüft werden. 13. Die Bezirksregierungen konzentrieren sich im Fortbidungsbereich auf die Gewähreistung andesweiter Quaitätsstandards und die Bereitsteung nachfrageorientierter Auswahmodue (Quaitätsbereiche des Quaitätstabeaus) in den Kompetenzteams sowie auf Weiterbidungsangebote. Fortbidung und Beratung erfogen durch die Kompetenzteams. 14. Die Kompetenzteams sind die vorrangigen staatichen Fortbidungs- und Beratungseinrichtungen und arbeiten auf der Grundage verbindicher, andesweit abgestimmter Quaitätsstandards und Fortbidungsmodue. 15. Regionae Bidungsbüros sind für nachfragende Schuen neben weiteren Leistungen vor aem Vermittungsagenturen für außerschuische Partner und deren Angebote. Sie soten mit Vorrang die pädagogische Zusammenarbeit zwischen Schuen, Schuformen und Schustufen in der Region beraten und koordinieren. 16. Schupsychoogische Beratungssteen sind wichtige Partner für die Schuen, die sowoh mit den Kompetenzteams as auch mit den Regionaen Bidungsbüros kooperieren. Lernund entwickungspsychoogische Fragen betreffen dabei eher die Zusammenarbeit mit den Kompetenzteams. 17. Die Einrichtungen des Unterstützungssystems soten kar definierte, jeweis spezifische und kompementär aufeinander bezogene Kernaufgaben haben. Diese Kernaufgaben soten durch Quaitätsmerkmae charakterisiert sein sowie durch entsprechende Kompetenzprofie des jeweiigen Personas. Die Aufgabenerfüung sote evauiert werden. 18. As Grundage der weiteren Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung sote ein Quaitätstabeau für Lehrerfortbi- 19

22 2. Summary und Empfehungen dung und Schuberatung in Nordrhein-Westfaen kooperativ erarbeitet und abgestimmt sowie normiert und eingeführt werden. Dieses Quaitätstabeau sote verbindiche Grundage aer weiteren Entwickungsarbeiten im Fortbidungs- und Beratungssystem des Landes sein. 19. Zur weiteren Quaitätssicherung und Quaitätsentwickung des Fortbidungs- und Beratungssystems in Nordrhein-Westfaen sote das im Koaitionsvertrag gepante Landesinstitut für Bidung as nachgeordnete Institution des Ministeriums für Schue und Weiterbidung eingerichtet werden und federführend sowie in Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen und externen Facheuten seine definierten Kernaufgaben wahrnehmen. Quaitätsentwickung durch Struktur- und Organisationsentwickung sowie durch Steuerung des Fortbidungssystems im Unterstützungssystem (Kap. 6.3) 20. Bei der weiteren Struktur- und Organisationsentwickung von Fortbidung und Beratung im Unterstützungssystem soten nicht neue Einrichtungen etabiert werden, deren Kernaufgaben und Verhätnis zu anderen Steen unkar sind. Viemehr soten die vorhandenen Fortbidungs- und Beratungseinrichtungen stark gemacht werden. Mit der Gründung eines Landesinstituts sote diese Stärkung durch Quaitätssicherung und -entwickung erfogen. 21. Nachhatigkeit und Wirksamkeit erfordern die Vermeidung kurzfristiger und nur punktueer Fortbidung, die nach voriegenden Befunden weitgehend wirkungsos ist. Stattdessen soten mittefristige und sequenziee Fortbidungsmaßnahmen stattfinden. 22. Vor aem soten die schunahen Kompetenzteams gestärkt werden durch hauptamtiches Leitungspersona im Schuamt durch weitergehende Freisteungen der Co-Leitungen und eine Steenzuage durch Konzentration der Entastungsstunden auf die Moderatorinnen und Moderatoren, die Schuen mit Vorrang in den zentraen Bereichen des Quaitätstabeaus fortbiden und beraten und die ebenfas eine Steenzuage erhaten soten. 23. Das Fortbidungs- und Beratungssystem in Nordrhein-Westfaen sote durch eine Steuergruppe des Ministeriums mit den Leitungen der beteiigten Einrichtungen durch Zie- und Leistungsvereinbarungen sowie deren Evauation geführt werden. Ein erweitertes Steuerungsgremium ohne operative Quaitätsentwickung im Fortbidungssystem durch Personaentwickung (Kap. 6.4) 20

23 2. Summary und Empfehungen Aufgaben berät im Kontext Entwickungen des gesamten Unterstützungssystems. 24. Auf der Grundage eines Quaitätstabeaus zur Lehrerfortbidung und Schuberatung in Nordrhein-Westfaen sote ein entsprechendes Quaitätshandbuch as verbindiches Instrument für das Quaitätmanagement im Fortbidungssystem erarbeitet und eingeführt werden. 25. Im Anschuss an den vorgeschagenen Kataog grundegender Aufgaben und Kompetenzen des Fortbidungspersonas soten für Steenausschreibungen Kompetenzprofie erstet werden, die nach Personaeinsteung gemeinsam mit den betreffenden Personen im Rahmen jeweis einer Kompetenzmatrix verbindich konkretisiert werden. 26. Das Landesinstitut für Bidung sote auf den Grundagen des Referenzrahmens/Quaitätstabeaus für Fortbidung und Beratung sowie des Quaitätshandbuchs die Quaifizierung des haupt- und nebenamtichen Fortbidungspersonas wahrnehmen. 27. Quaifizierung, Kompetenzen und Tätigkeiten der Moderatorinnen und Moderatoren in den Kompetenzteams soten zertifiziert werden. 28. Die Fortbidungseinrichtungen des Landes soten eigene Leitbider entwicken, untereinander abstimmen und veröffentichen. 21

24 3. So machen es die Anderen 3. So machen es die Anderen : Bidungspoitische und bidungswissenschaftiche Beiträge aus internationaen und nationaen Kontexten Die Kutusministerkonferenz (KMK) eitete Ende der 90er Jahre mit ihren Konstanzer Beschüssen in Reaktion auf die defizitären deutschen Ergebnisse internationaer Quaitätsvergeiche von Bidungssystemen die empirische Wende in Bidungspoitik, Schuwesen und Bidungsforschung ein. Im Hinbick auf die voriegenden deutschen TIMSS- und PISA-Resutate rückte die KMK die Output- bzw. Outcome-Orientierung schuischer Lern- und Lehrprozesse in den Fokus ihrer Maßnahmen und adaptierte das Literacy-Konzept der internationaen Bidungsstudien. Dabei suchte die deutsche Bidungspoitik Orientierung an den internationaen Reformdebatten, in denen zwischen der Quaität der Kontexte bzw. Rahmenbedingungen sowie der Quaität der Lehr- und Lernprozesse und der Quaität der Ergebnisse in Bidungssystemen unterschieden wird. Mit dieser Neuorientierung verstärkte sich das Interesse an den Prozessen und deren Ergebnissen im Bidungsbereich, ohne dass die Rahmenbedingungen damit aus dem Bick gerieten; sie veroren aerdings ihre Steung as aein dominierender Quaitätsfaktor. In diesem Zusammenhang gewannen weitere zentrae Leitvorsteungen internationaer Bidungsreformen an Bedeutung: Verstärkung von Sebstständigkeit und Eigenverantwortung der Schuen Vorgabe normativer, verbindicher Standards Verpfichtung zur Rechenschaftsegung (interne und externe Evauation) Auf- und Ausbau schuischer Unterstützungssysteme. In Reaktion auf die deutschen Defizitanzeigen bei TIMSS und PISA beschoss die KMK zentrae Handungsfeder (beispiesweise: Einführung von Bidungsstandards, Diagnostik und individuee Förderung im Hinbick auf Heterogenität, frühkindiche Förderung, Ausbau von Ganztagsschuen, Förderung benachteiigter Schüerinnen und Schüer etc.), beschoss die weitere Beteiigung an internationaen Bidungsstudien und die Einführung einer Gesamtstrategie zum Bidungsmonitoring, vereinbarte die Einführung einer Nationaen Bidungsberichterstattung, die Durchführung von bundesweiten Lernstandserhebungen, die Reform der Lehrerbidung u. a. m. empirische Wende TIMSS, PISA und die Fogen Output/Outcome- Orientierung Literacy Quaität von Rahmenbedingen, Prozessen und Ergebnissen internationae Leitvorsteungen von Bidungsreformen Reaktionen und Maßnahmen der KMK 22

25 3. So machen es die Anderen Zwar richtete die KMK nach Aufösung der Bund-Länder-Kommission (BLK) das Institut für Quaitätsentwickung im Bidungswesen (IQB) an der Humbodt Universität zu Berin ein; aber die BLK hatte in Jahrzehnten viee Modeversuche durchgeführt, die auf konkrete Unterstützung der Schuen gerichtet waren, während dem IQB vorrangig Evauations- und Normierungsaufgaben zugewiesen wurden. Unterstützung der Schuen durch Fortbidung und Beratung war im föderaen deutschen Bidungssystem zwar immer Ländersache, wurde aber durch die BLK-Modeversuche intensiv gefördert, deren Unterstützung jetzt feht. Zugeich vernachässigten in den etzten Jahren einige Länder ihre schuischen Fortbidungs- und Beratungsaufgaben durch Aufösung oder Aufgabenbeschränkung ihrer Landes- und Fortbidungsinstitute (Nordrhein-Westfaen, Hessen, Niedersachsen). Lehrerfortbidung und Schuberatung sind internationa reevante Erfogsbedingungen von Bidungsreformen, um deren weitere Quaitätsentwickung und Verstärkung es gehen muss. Dabei iegt es ebenfas nahe, Orientierung an internationaen Erfahrungen zu suchen: tendenziee Vernachässigung der Lehrerfortbidung 3.1 Orientierungsaspekte und Hinweise aus erfogreichen PISA-Teinehmerstaaten Im Rahmen eines Vertiefenden Vergeichs der Schusysteme ausgewähter PISA-Teinehmerstaaten hat ein internationaes Forschungskonsortium (Arbeitsgruppe Internationae Vergeichsstudie 2003) reativ erfogreiche PISA-Teinehmeränder (Kanada, Engand, Finnand, Frankreich, die Niederande und Schweden) systematisch hinsichtich bestimmter Geingens- und Erfogsfaktoren untersucht. Für das hier vorgeegte Gutachten sind besonders Erkenntnisse zur Organisation von Unterstützungssystemen und Erkenntnisse zur Lehrerprofessionaisierung reevant, auch wenn das Konsortium einschränkend feststet, dass einzene Faktoren aein und für sich genommen nicht erkären können, warum bestimmte Teinehmerstaaten gut oder weniger gut bei PISA abgeschnitten haben, sondern im Zusammenwirken einer Viezah von Faktoren verstanden werden müssen. Die von der Internationaen Arbeitsgruppe vorgeegten Erkenntnisse zu Reform- und Innovationsstrategien erfogreicher PISA-Länder in ihren Schusystemen zeigen, dass Bidungsreformen Zeit brauchen sowie öffentiche und gesamtgeseschaftich geführte Debatten über Leistungen und Innovationserfordernisse der Bidungssysteme, um Aufmerksamkeit und Verständigungsbereitschaft zu bewirken. Erfogreiche PISA-Staaten haben durchgängig verpfichtende Bidungsstandards eingeführt. Geingens- und Erfogsfaktoren erfogreicher PISA-Staaten Zeit nehmen gesamtgeseschaftich geführte Debatten Bidungsstandards 23

26 3. So machen es die Anderen Genere sind Eigenverantwortung und Sebstständigkeit der Schuen verstärkt worden verbunden mit der Pficht zur Rechenschaftsegung durch interne Evauation, zentrae Tests und Abschussprüfungen sowie durch Teinahme an regemäßigen externen Evauationen. Im Anschuss an diese Schuevauationen werden Ressourcen begründet und differenziert zugewiesen in Verbindung mit gezieter Unterstützung. Auf aen Ebenen der Bidungssysteme werden Entscheidungsbefugnisse dezentraisiert bei geichzeitiger Senkung des Verwatungsaufkommens. Für ein Systemmonitoring haben erfogreiche PISA-Teinehmerstaaten Agenturen zur Durchführung externer und zur Unterstützung interner Evauationen eingerichtet, die ihre Tätigkeiten as Hifen zur Schu- und Unterrichtsentwickung und nicht as Bewertung ausüben. Externe Evauationen soen freie und schubezogene individuee Entwickungen, die Angeichung von Leistungsmaßstäben sowie die Kontroe und Steuerung des Gesamtsystems fördern. Die Entwickung schuischer Leistungen hängt in erfogreichen PISA-Ländern wesentich von den durch die Einzeschuen gestateten Rahmenbedingungen und deren pädagogischen Prozessen ab. Von besonderer Bedeutung sind dabei der fexibe Umgang mit nationaen Kerncurricua sowie der fexibe Umgang mit der vorgegebenen Zah von Unterrichtsstunden und -fächern. Lernstandsberichte, prozessorientierte Leistungsbeurteiungen sowie zentrae Abschussprüfungen sind vergeichbar bedeutsam wie die Individuaisierung von Unterrichtsprozessen, die Fähigkeitsentwickung der Lehrkräfte zur Arbeit mit eistungs- und soziaheterogenen Lerngruppen sowie extracurricuare Angebote und Ganztagsschuen. Die Kompensation unterschiedicher sozia- und migrationsbedingter Lernvoraussetzungen hat in erfogreichen PISA-Ländern bidungspoitischen Vorrang. Eine Anzah dieser Länder hat einen positiven Ausgeich zwischen Schüereistungen und sozio-ökonomischen bzw. sozio-kutureen Faktoren hersteen können (Geichheit und Quaität). Eigenverantwortung und Rechenschaftspficht differenzierte Unterstützung; Dezentraisierung Evauationsagenturen Hife statt Bewertung Einzeschuentwickung und Gesamtsteuerung nationae Kerncurricua Lernstandsberichte Kompetenzentwickung der Lehrkräfte Vorrang für die Kompensation von Benachteiigungen Geichheit und Quaität Vor dem Hintergrund dieser Geingensfaktoren erfogreicher PISA- Staaten haben die voriegenden Erkenntisse zur Organisation von Unterstützungssystemen und zur Lehrerprofessionaisierung ein besonderes Anregungspotentia: 24

27 3. So machen es die Anderen Erkenntnisse zur Organisation von Unterstützungssystemen (Ebd., S. 148 ff): In erfogreichen PISA-Ländern sind Schuen zur Erarbeitung schueigener Fortbidungspäne verpfichtet im Unterschied zu früheren Verfahren, bei denen Lehrkräfte sich individue um ihre eigene Fortbidung bemüht haben oft weitgehend jenseits der Gesamtentwickung ihrer Schuen. Unterstützung durch Fortbidung findet in den untersuchten Staaten auf der Grundage schueigener Fortbidungspanungen statt. In Verbindung mit schuischen Fortbidungspänen haben erfogreiche PISA-Staaten überwiegend Fortbidungsbudgets eingeführt, die den Schuen Mögichkeiten bieten, Fortbidung auch einzukaufen. In erfogreichen PISA-Staaten findet Fortbidung weitgehend in den Schuen statt unter Einbezug interner und externer Expertise. Erfogreiche PISA-Länder haben zur Unterstützung der Schu- und Unterrichtsentwickung effektive Moderationsund Beratungssysteme eingerichtet, in denen Schuen eicht und unaufwändig Fortbidung und Beratung in ihren zentraen Entwickungsbereichen zur Unterrichts- und Schuquaität anfordern können. Durchgängig ist in aen Vergeichsändern eine konstruktive Hatung der Schueitungen im Hinbick auf Fortbidungspanung und Fortbidungsteinahme der eigenen Schue eine wesentiche Erfogsbedingung. Ae erfogreichen PISA-Länder geben der Professionaisierung und Fortbidung des schuischen Leitungspersonas as wichtigem Wirkungs- und Geingensfaktor einen hohen Steenwert. Entsprechend investieren diese Länder in die Quaifizierung des Leitungspersonas. Viefach ist die Teinahme an der Leitungsquaifizierung verpfichtend. Auch das Midde Management der Schuen ist dabei einbezogen. Der Evauation der Fortbidungsarbeit wird hinsichtich ihrer Wirkungen für die Schu- und Unterrichtsentwickung große Bedeutung beigemessen. Besondere Bedeutung haben Maßnahmen wie beispieweise die Berufseingangsphase/Berufseinführung junger Lehrkräfte oder ein schuinternes Mentoren- und Coaching-System. Aus dem Vergeich ässt sich der Schuss abeiten, dass eine Wirksamkeit von Unterstützungssystemen auf die Entwickung von Schueistung vor aem dann erwartet wird, wenn differenzierte und nutzerorientierte Unterstützungseistungen mit karen Zieverpfichtende schueigene Fortbidungspäne Fortbidungsbudgets Schuinterne Fortbidung Moderations- und Beratungssysteme Hatung der Schueitungen Quaifizierung und Professionaisierung des Leitungspersonas Evauation der Fortbidung besondere Maßnahmen 25

28 3. So machen es die Anderen vorgaben und einem transparenten Evauierungssystem verbunden sind, wenn Unterstützungseistungen für Lehrkräfte auf der Ebene der Einzeschue organisiert und in beträchtichem Umfang auch gestatet werden, wenn entweder für speziee Handungsfeder ausgebidete Experten oder okae stakehoder aus dem schuischen Umfed oder sowoh Experten as auch Interessenvertreter in die Unterstützungsstrukturen einbezogen werden und wenn schießich großer Wert auf die Quaifizierung des Leitungspersonas geegt wird. (Arbeitsgruppe Internationae Vergeichsstudie 2003, S. 266) Erkenntnisse zur Lehrerprofessionaisierung (Ebd., S. 227 ff): In erfogreichen PISA-Staaten ist die Integration aer Phasen der Lehrerbidung in einer starken Organisation offensichtich eine erfogreiche Maßnahme. Frühere Koordinierungsdefizite waren zwischen den beteiigten Einrichtungen mit erhebichen Leistungsmängen verbunden. Erfogreiche Lehrerbidung in den ausgewähten Vergeichsändern ist mit Vorrang dadurch charakterisiert, dass die Fachinhate der Schufächer immer in didaktischer Perspektive und nie nur as fachwissenschaftiche Inhate thematisiert werden. Im Mittepunkt der Lehrerbidung steht dabei die Frage nach der professioneen Tätigkeit von Lehrkräften. Die Lehrerfortbidung hat einen hohen Steenwert as reguärer Tei der Berufstätigkeit von Lehrkräften. Wirksame Lehrerfortbidung as Instrument der Professionaisierung von Lehrkräften setzt die Schaffung rechticher und organisatorischer Bedingungen voraus, dass Fortbidung zur jährich wiederkehrenden Sebstverständichkeit für jeden Lehrer werden kann. (Ebd., S. 272) In PISA-Spitzenändern ist Lehrerfortbidung grundsätzich verpfichtend. Erfogreiche PISA-Länder verpfichten ihre Lehrkräfte pro Jahr zu mehrtägigen Fortbidungen sowoh während der Unterrichtszeit as auch in den Ferien. In erfogreichen PISA-Staaten ist die Teinahme an Fortbidungen für Lehrkräfte eine Voraussetzung für Gehatserhöhungen und Aufstiegsmögichkeiten. Staatiche Institute und Universitäten konzentrieren ihre Fortbidungs- und Beratungsangebote mit Vorrang auf bidungspoitische Schwerpunkte und Professionaisierungserfordernisse; daneben hät ein sich differenzierender freier Markt viefätige Fortbidungsangebote bereit. Über diese Geingensfaktoren aus dem Innovations- und Arbeitskontext erfogreicher PISA-Staaten hinaus soen weitere ausgewähte bidungswissenschaftiche Kenntnisstände zur Steuerung eine starke Organisation didaktischer Primat Fortbidung as Tei der Berufstätigkeit Fortbidung as jähriche Sebstverständichkeit Fortbidungspficht Fortbidung während der Unterrichtszeit und in den Ferien sowie as Voraussetzung für berufichen Aufstieg Konzentration auf bidungspoitische Schwerpunkte 26

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg

Das Konzept OES. Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen in Baden-Württemberg Das Konzept OES Quaitätsentwickung an berufichen Schuen in Baden-Württemberg Handbuch OES Handreichung 2 Das Konzept Operativ Eigenständige Schue für berufiche Schuen in Baden-Württemberg Autorin: Susanne

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement

Handbuch OES. Handreichung 8 Prozessmanagement Handbuch OES Handreichung 8 Prozessmanagement Autorenteam: Frank Athoff Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Traude Gerstauer Heinrich Hçrtdçrfer Michae Rütter Rudof Wiedenmann Handbuch OES, Handreichung

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung

Handbuch OES. Handreichung 3 Schulführung und Qualitätsentwicklung Handbuch OES Handreichung 3 Schuführung und Quaitätsentwickung Autorenteam: Dr. Kar-Otto Dçbber (verantwortich) Manfred Henser Norbert Muser Hermann Weiß Handbuch OES, Handreichung 3 Veragsnummer: 69804000

Mehr

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen

Lernen aus Evaluierung Prozesse und Instrumente der GIZ als lernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationalen Lernen Stabsstee Monitoring und Evauierung Lernen aus Evauierung Prozesse und Instrumente der GIZ as ernende Organisation und der Beitrag zum interorganisationaen Lernen Inhat 1.3Lernen aus Evauierung as Unternehmensstrategie

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7

Handbuch OES. Handreichung 7 Projektmanagement. Autorenteam: Andrea Haushalter Dr. Reinhard Maier (verantwortlich) Handbuch OES, Handreichung 7 Handbuch OES Handreichung 7 Projektmanagement Autorenteam: Andrea Haushater Dr. Reinhard Maier (verantwortich) Handbuch OES, Handreichung 7 Veragsnummer: 69804000 Verag: Woters Kuwer Deutschand Car Link

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen

Internationale Schulbildung in Nordrhein-Westfalen Internationae Schubidung in Nordrhein-Westfaen 1 Inhatsverzeichnis Vorwort 3 Internationae Bidungsziee 4 Fremdsprachenunterricht 4 Biinguaer Unterricht 5 Europass und Europäisches Portfoio der Sprachen

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Programmüberblick: Pilotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis

Programmüberblick: Pilotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis Programmüberbick: Piotphase des Bundesprogramms Lernort Praxis 1. Das Bundesprogramm Lernort Praxis Die Bedeutung des Lernorts Praxis für die Ausbidung von angehenden frühpädagogischen Fachkräften wurde

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium

Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher. in Hessen und Rheinland-Pfalz. In Kooperation mit. Hessisches Kultus ministerium Stipendien für angehende Erzieherinnen und Erzieher in Hessen und Rheinand-Pfaz Bewerbung bis 31. Mai 2013 In Kooperation mit Hessisches Kutus ministerium Hessisches Sozia ministerium Das Programm Sie

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren

Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Stärkung der Eigenverantwortung der Betriebe durch Zertifizierungsverfahren Das Zie einer angfristig nachhatigen Entwickung wird spätestens seit der Konferenz von Rio de Janeiro, 1992, auf breiter poitischer

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport

Zu schräg, zu alt, zu anders? Teilhabe, Vielfalt & Engagement im Sport Zu schräg, zu at, zu anders? Teihabe, Viefat & Engagement im Sport 17. Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwiigenagenturen Osnabrück, 7. November 2012 Boris Rump Deutscher Oympischer Sportbund

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557 7. Weiterbidungsehrgang Systemisch- LOsungsorientierte 07-09 Oktober 2007 bis Dezember 2009 Supervision Coaching + BTS Stadtbüro Brüher Ring 31 68219 Mannheim Teefon 0621 896931 Fax 0621 8019176 Q 2, 5

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, oktober 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University

Summer School. Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ural Federal University Summer Schoo Smart Grids and Energy Efficiency von TU-Campus EUREF und Ura Federa University Informationen zur Pattform für Forschung, Innovation und Ausbidung Inhat Gemeinsam für Energieeffizienz und

Mehr

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH

SCHULE FÜR PODOLOGIE. Staatlich anerkannte Fachschule unter privater Trägerschaft der Hellmut Ruck GmbH SCHULE FÜR PODOLOGIE Staatich anerkannte Fachschue unter privater Trägerschaft der Hemut Ruck GmbH Theorie und Praxis Der Bezug zur praktischen Arbeit war von Anfang an persöniche Zievorgabe meines beruf

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung

Entwicklungsorientierte Transformation bei fragiler Staatlichkeit und schlechter Regierungsführung B M Z K o n Z e p t e 1 4 9 Entwickungsorientierte Transformation bei fragier Staatichkeit und schechter Regierungsführung EntwickungsoriEntiErtE transformation bei fragier staatichkeit und schechter regierungsführung

Mehr

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer

Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer IQ Netzwerk Fachtagung Der Viefat gerecht werden?! Berufiche Beratung in der Migrationsgeseschaft am 02.12.2014 Beitrag zum Forum 5 Giederung 1. Zie und Ziegruppen

Mehr

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen

aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen aufbaubusinessjunior Kaufmännisches Traineeprogramm für Maturant/innen Entdecken Sie die PORR Ega, weches Projekt die PORR baut es! Ob Straßen oder Wohnhäuser, Hotes oder Bürokompexe, Kraftwerke, Stadien

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule!

DOSB l Fachkonferenz Sport & Schule 2011. Dokumentation. Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschule? DOSB l Sport bewegt Schule! DOSB Sport bewegt Schue! Dokumentation DOSB Fachkonferenz Sport & Schue 2011 Quo vadis, Sportverein und Ganztagsschue? 17. November 2011, Frankfurt am Main DOSB Dokumentation Fachkonferenz Sport & Schue

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

Anlagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik

Anlagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik www.dvgw-facharbeiter.de BERUFSINFORMATION ZUM AUSBILDUNGSBERUF Anagenmechaniker Einsatzgebiet Rohrsystemtechnik nach BBiG 40 (2) Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v.

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel ILA Institut für Laufbahn und Arbeit GmbH Eichenstrasse 16 EHB Schriftenreihe CH-3074 Muri b. Bern Nr. 2 Teefon 031 398 70 60 Fax 031 398 70 61 Homepage www.ia.ch PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN Eine Kompetenzanayse

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Fortschritte, Probeme & Lösungen Heinz Kinder, Projekt Netzwerk Frühe Hifen und Kinderschutz, Apri 2013 Drei Begriffe und ihre Bedeutung im Kinderschutz

Mehr

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management

Entwickeln Sie sich persönlich und beruflich weiter mit einer Qualifizierung im Sozial-Management Entwicken Sie sich persönich und berufich weiter mit einer Quaifizierung im Sozia-Management seit 1987 bietet FORUM Berufsbidung e.v. berufsbegeitende und Vozeitehrgänge im soziaen Bereich an. As Fernehrgang

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

Umgang mit wassergefährdenden

Umgang mit wassergefährdenden Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anagenbezogener Gewässerschutz Der Schutz des Grundwassers hat aufgrund vieer schwerwiegender Verunreinigungen durch Un- und Störfäe sowie unsachgemäßen Umgang mit

Mehr

WIRTSCHAFT & ERZIEHUNG

WIRTSCHAFT & ERZIEHUNG WIRTSCHAFT & ERZIEHUNG BUNDESVERBAND DER LEHRERINNEN UND LEHRER AN WIRTSCHAFTSSCHULEN E.V. 2/2014 H 22113 Heckner Druck und Verag, Wofenbütte ISSN 0174-6170 Wann rückt ihr uns schärfer in den Fokus? Professionaisierung

Mehr

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz

Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Kundenzentrierte Unternehmensführung herausgegeben von Stefan Lubritz Prof. Dr. Raf T. Kreutzer Kundenbeziehungsmanagement im digitaen Zeitater Konzepte, Erfogsfaktoren, Handungsideen Verag W. Kohhammer

Mehr

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement

2 Einfçhrung in das Klinische Prozessmanagement 2007 W. Kohhammer, Stuttgart www.kohhammer.de 2 Einfçhrung in das Kinische Prozessmanagement von Michae Greiing 2.1 Probemsteung Prozessorientierung und Prozessmanagement sind in den etzten Jahren immer

Mehr

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision Seit Jahren im Bereich Organisationsberatung, Training, Coaching und Supervision erfogreich engagiert. Mit dem karen Zie, sich den ständig ändernden Anforderungen der Beratung und Fortbidung zu steen und

Mehr

Bildungsberatung. Wegweiser

Bildungsberatung. Wegweiser Bidungsberatung Wegweiser Impressum Herausgeber Kreis Reckinghausen Der Landrat Regionaes Bidungsbüro Fachdienst 41/Schuverwatung Kurt-Schumacher-Aee1 45657 Reckinghausen www.kreis-re.de/bidung Konzept

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

Wohnen Betreuung Pflege

Wohnen Betreuung Pflege Wikommen zu Hause Unsere Angebote für Senioren auf einen Bick Wohnen Betreuung Pfege Wohfühen von Anfang an! Damit Sie gut bei uns ankommen, sprechen wir ausführich mit Ihnen über Ihre Wünsche und Bedürfnisse.

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist!

Sondermaschinen Anlagentechnik. Wenn Standard keine Option ist! Sondermaschinen Anagentechnik Wenn Standard keine Option ist! Ihr Speziaist für Getränketechnik, Fördertechnik und Sonderanagenbau Fasszentrierung einer Füstation 1999 gegründet hat sich unser Unternehmen

Mehr

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie

Risiken und Erfolgsfaktoren bei der Einführung eines unternehmensweiten Dokumenten-Management-Systems in Kernprozessen der pharmazeutischen Industrie Arzneimittewesen Gesundheitspoitik Industrie und Geseschaft fme AG, Hattersheim Der Markt für eektronische Dokumenten-Management-Systeme (DMS) ist insbesondere in der pharmazeutischen Industrie kräftig

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de

TNT Express GmbH Zentrale Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de TNT Express GmbH Zentrae Haberstraße 2 53842 Troisdorf www.tnt.de PERSONAL- UND SOZIALBERICHT ENGAGEMENT FÜR EIN ERFOLGREICHES MITEINANDER 2013 Vorwort Persona- und Soziabericht 2013 Sehr geehrte Damen

Mehr

Geprüfter Wassermeister

Geprüfter Wassermeister www.wassermeister-info.de BERUFSINFORMATION ZUR AUFSTIEGSFORTBILDUNG Geprüfter Wassermeister Impressum Herausgeber DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e.v. Technisch-wissenschafticher Verein

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern

Begleitung und Versorgung Schwerstkranker und Sterbender sowie ihrer Angehörigen in Bayern B A E UM RI LEBE N NIS MI T E S Y E.D R N Bayerisches Staatsministerium für Umwet und Gesundheit Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziaordnung, Famiie und Frauen Begeitung und Versorgung Schwerstkranker

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

DOSB l Bundeskonferenz Sportentwicklung Dokumentation. 7./8. Oktober 2011 in Seeheim-Jugenheim

DOSB l Bundeskonferenz Sportentwicklung Dokumentation. 7./8. Oktober 2011 in Seeheim-Jugenheim DOSB Bundeskonferenz Sportentwickung Dokumentation 7./8. Oktober 2011 in Seeheim-Jugenheim IMPRESSUM Tite: Bundeskonferenz Sportentwickung des DOSB 2011 Dokumentation Herausgeber: Deutscher Oympischer

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012

Anmeldung zur Thermografie-Aktion 2012 Kopie für Ihre Unteragen Verbraucherzentrae NRW e.v. Beratungsstee Asdorf Energieberatung Bahnhofstraße 36-38 52477 Asdorf Anmedung zur Thermografie-Aktion 2012 Gebäudestandort: Hiermit mede ich mich verbindich

Mehr

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München

Schule 4. Netzwerkstatt. Virtuelle Hefte im Unterricht. Landeshauptstadt München Schul- und Kultusreferat. Herausgeber: Pädagogisches Institut München Materiaien für und aus dem Unterricht ohne vie Aufwand im Internet veröffentichen wie ist das mögich? Ganz einfach! Legen Sie ein Virtuees Heft auf www.muehe.muc.kobis.de an. Der Virtuee-Hefte-Server wurde

Mehr

www.dergefahrgutbeauftragte.de

www.dergefahrgutbeauftragte.de Königsdiszipin Lithiumbatterien Lithiumbatterien zu versenden ist nicht einfach. Michae Miska zeigt Ihnen, wie Sie sich orientieren und worauf Sie achten soten. Mehr auf Seite 6 Es fehen Maßstäbe Ein aktuees

Mehr

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit Information Famiienfreundichkeit as Erfogsfaktor für die Rekrutierung und Bindung von Fachkräften Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter Arbeitgebern und Beschäftigten Famiienfreundichkeit im Personamarketing

Mehr

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen

Persönliche PDF-Datei für T. Clausen Persöniche PDF-Datei für T. Causen Mit den besten Grüßen vom Georg Thieme Verag www.thieme.de Aktuee rechtiche Hinweise für den kardioogischen Chefarzt DOI 10.1055/s-0033-1346676 Aktue Kardio 2013; 2:

Mehr

Hilfen für wohnungslose Frauen in Baden-Württemberg

Hilfen für wohnungslose Frauen in Baden-Württemberg Hifen für wohnungsose Frauen in Baden-Württemberg Grundsätze - Anforderungen - Standards Liga der freien Wohfahrtspfege in Baden-Württemberg e.v. I n h a t Vorwort 1. Warum ein frauenspezifischer Ansatz?

Mehr

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann

Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich lohnen kann Zusammenarbeit mit Agenturen eine Investition, die sich ohnen kann ANNE HEITMANN Die Anforderung an professionee Kommunikation wächst. Viee Schuen wissen, dass ein gut gestateter Internetauftritt notwendig

Mehr

Ansatz. 29 = Ergebnis -4.669.920,27-3.298.760-3.500.150-3.558.320-3.655.440-3.663.910

Ansatz. 29 = Ergebnis -4.669.920,27-3.298.760-3.500.150-3.558.320-3.655.440-3.663.910 Teiergebnispan Ertrags- und Aufwandsarten in Ergebnis 2011 2012 2013 2014 2015 2016 5 + rivatrechtiche Leistungsentgete 29.674,32 20.400 19.400 19.400 19.400 19.400 6 + Kostenerstattungen und Kostenumagen

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Die Mitgliederversammlung fasst bei 13 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen folgenden Beschluss:

Die Mitgliederversammlung fasst bei 13 Gegenstimmen und 2 Enthaltungen folgenden Beschluss: BESCHLUSS 9. DOSB-Mitgiederversammung am 7. Dezember 2013 DIE INTEGRITÄT DES SPORTLICHEN WETTBEWERBS SICHERN DOPING UND WETTBETRUG KONSEQUENT BEKÄMPFEN! Antrag des DOSB-Präsidiums und des Deutschen Tischtennis-Bundes

Mehr

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste

Beispiel 2: Erprobung elektronischer Übersetzungsdienste 1. Definition Neue Medien Begriff nicht eindeutig definierbar zeitbezogen stetig im Wande Beispie: Radio>Fernseher>Computer heutzutage meist bezogen auf eektronische, digitae, interaktive Dienste, die

Mehr

Herausgegeben von Clarissa Kurscheid, Julia Oswald, und Winfried Zapp. Die geplanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht:

Herausgegeben von Clarissa Kurscheid, Julia Oswald, und Winfried Zapp. Die geplanten und bereits erschienenen Bände in der Übersicht: Heath Care- und Krankenhaus-Management Begründet von Udo Janßen, Axe Oaf Kern, Carissa Kurscheid, Thomas Schege, Birgit Vosseer und Winfried Zapp Herausgegeben von Carissa Kurscheid, Juia Oswad, und Winfried

Mehr

APIS Software Training /Consulting

APIS Software Training /Consulting APIS Software Training /Consuting IQ-Software Diensteistungen APIS Informationstechnoogien GmbH Die in diesem Dokument enthatene Information kann ohne Vorankündigung geändert werden und stet keine Verpfichtung

Mehr

Die ÖB geht ans Internet - aktuelle Probleme

Die ÖB geht ans Internet - aktuelle Probleme Die ÖB geht ans Internet - aktuee Probeme 1 Die ÖB geht ans Internet - aktuee Probeme Uwe Becker, Frank Danie, Christian Schmid und Jörg Toma, Stadtbibiothek Kön; Urich Käher, DFN Berin; Kaus Peter Hommes

Mehr

Gute Arbeit mit tariflichen Entgeltgrundsätzen gestalten

Gute Arbeit mit tariflichen Entgeltgrundsätzen gestalten Gute Arbeit mit tarifichen Entgetgrundsätzen gestaten 1 Arbeitsheft 1 Ein Bick in die Unternehmen 2 Arbeitsheft 2 Rechtiches aus dem Tarifvertrag und dem Betriebsverfassungsgesetz 4 Arbeitsheft Methodische

Mehr

Die Europäische Aktiengesellschaft

Die Europäische Aktiengesellschaft Arbeitshifen für Aufsichtsräte 6 Die Europäische Aktiengeseschaft Eine Einführung in die Europäische Aktiengeseschaft mit Anmerkungen zur grenzüberschreitenden Verschmezung www.boecker.de Arbeitshife für

Mehr

Fakten Analysen Trends zu Gewerbe- und Stadtentwicklung Dezember 2012. Belebung der Innenstädte durch Gastronomie und Freizeitnutzung oder

Fakten Analysen Trends zu Gewerbe- und Stadtentwicklung Dezember 2012. Belebung der Innenstädte durch Gastronomie und Freizeitnutzung oder InfoDienst Fakten Anaysen Trends zu Gewerbe- und Stadtentwickung Dezember 2012 Beebung der Innenstädte durch Gastronomie und Freizeitnutzung oder Von der Dayight- zur Evening-Economy? von Dr. Stefan Ho,

Mehr

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart

Schwerpunktthema Familie. SkF da sein, leben helfen. Jahresbericht 2011. Sozialdienst katholischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Schwerpunktthema Famiie SkF da sein, eben hefen Jahresbericht 2011 Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Diözese Rottenburg-Stuttgart Impressum Soziadienst kathoischer Frauen e.v. Geschäftsstee Stöckachstraße

Mehr

Checkliste Wärmepumpen 2010

Checkliste Wärmepumpen 2010 Checkiste Wärmepumpen 2010 Eine Verbraucherinformation Fas Sie in Ihrem Wohngebäude den Einbau einer Wärmepumpe zur Beheizung des Gebäudes und zur Warmwasserbereitung ernsthaft in Erwägung ziehen, bietet

Mehr

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015 AUSGABE 2 2015 DIE ZEITUNG DER RAIFFEISENBANK KREUZENSTEIN mit Banksteen in Leobendorf und Rückersdorf Raiffeisenbank Kreuzenstein Starten statt warten: Mit dem Raiffeisen Vorsorge-Pan Einadung zur Wetsparwoche

Mehr