Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workforce Management. IT-Einführung bei Süwag"

Transkript

1 Workforce Management IT-Einführung bei Süwag SEITE 1

2 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 2

3 Definitionen Workforce Management Allgemeine Definition: Workforce Management bedeutet, die richtigen Mitarbeiter mit den richtigen Qualifikationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort einzusetzen. (Quelle: AK: Effizienter und termingerechter Einsatz von Außendienst- Mitarbeitern (Flexibilisierung der Einsatzdisposition) in den Kernprozessen: Instandhaltung, Entstörung, Kundenprozesse PG: Workforce Management (WfM) dient der Unterstützung der planbaren und nicht planbaren Aktivitäten bei Baumaßnahmen, Inbetriebnahme, Betrieb, Instandhaltung und Störungsbeseitigung in Versorgungsnetzen zur kostenoptimalen Ressourcensteuerung (Personal, Werkzeug und Material) und Ergebnisdokumentation. Integriertes WfM bildet darüber hinaus die Beauftragungs- und die Abrechnungsebene ab. SEITE 3

4 Projektziele Workforce Management > einheitliches, integriertes WfM-System > spartenintegrierter Ansatz > mobiler Netzbetrieb > Mitarbeiter starten (wo sinnvoll) aus der Fläche > Steuerung der Mitarbeiter erfolgt durch Disposition Anpassung der WfM-relevanten Prozesse Einführung neuer IT-Komponenten SEITE 4

5 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 5

6 Ansatzpunkt: effizienterer Monteur-Einsatz > Fahrt von und zur Arbeitsstelle > Suchen von Einsatzstellen > verbesserte elektronische Planinformationen > optimierte Wegeplanung > Vermeiden von Fehlfahrten > Optimierung durch Einsätze über Bezirksgrenzen > einfachere Berichtserstellung > bessere Auslastung durch Füllaufträge SEITE 6

7 Technische Voraussetzungen > Alle erforderlichen Daten müssen (im Zielkonzept) elektronisch verfügbar und mit entsprechender IT-Unterstützung (Hard- und Software) nutzbar sein: - Auftragsdaten (Ereignis, Ort, Status, Termin) - Kundendaten - Personaldaten (Qualifikation und Verfügbarkeit) - Betriebsmitteldaten (technische Daten und Verfügbarkeit von Ersatzteilen) - Kartenwerke - Regelwerke (intern und extern) - Zusatzinformationen (z.b. örtliche Besonderheiten) SEITE 7

8 Funktionales Zielkonzept (als Regelkreis) Soll-Zustand des Netzes externe Quellen* Ereignisidentifikation ungeplant geplant Sachdaten Kommunikation: Module: intern extern intern Ressourcendimensionierung Steuer- Größe extern betrachtetes System Auftragsgenerierung manuell automatisch Disposition kurzfristig langfristig Ausführung Ergebnisdokumentation MA Mat. Werkz. mobil Budget *) z.b. Call Center kaufm. Systeme WfM- Reporting Ist-Zustand des Netzes SEITE 8

9 RWE Energy Projekt PiWO Auftrag: Erarbeitung eines einheitliches IT-Zielkonzepts Workforcemanagement / Netzinformationssystem für die RWE Energy sowie Realisierung einer Pilotanwendung in den Netzservicegesellschaften WWE und RR als Basis für den Roll-Out in der Energy-Gruppe Zielsetzungen: Unterstützung der von den REG s identifizierten Prozessverbesserungen zur Erschließung eines Gruppenoptimums Auswahl eines gruppenweit einheitlichen GI-Zielsystems zur Ausprägung einer Voll-GIS-Lösung incl. Auskunft Umsetzung der WfM-Anforderungen unter Einhaltung der IT-Strategie Abbildung der Disposition mit SAP-MRS (Multi-Ressource-Scheduling) Abbildung der Mobilität durch SAP-MAM (Mobil Asset Management) Implementierung des Piloten in den Netzservicegesellschaften WWE und RR SEITE 9

10 Agenda Workforce Management > Definitionen > Funktionskonzept > IT-Systeme SEITE 10

11 IT-Zielkonzept Workforce Management Ereignis ERP-System technische Daten GIS Netzleit- System ggf. Dritt- Systeme Meldung Auftrag Auftrag Disposition Ressourcen Ausführung (mobil) Auftrag Dokumentation Technische Plätze Standard-Schnittstelle SAP-XI Stadtkarte GIS Übersichtsplan Bestandsplan Schaltzustand Meldung WfM Netzdokumentation SEITE 11

12 IT-Architektur für Einführung Buchungskreis NSG Ereignisidentifikation Meldung Netzleitsystem PSI Ereignisidentifikation Meldung Auftrag Mobile Lösung Auftragsgenerierung Auftrag Disposition Ressourcen Ausführung SAP Exchange Infrastruktur (XI) GIS Netzdokumentation GIS-Objekte DSO Netzanalysen SAP MAM Mobiles GIS Ergebnisdokumentation REG TP / Equi Auftrag - Meldung Abrechnung Auftrag Auftrag Netzdokumentation TP / Equi SEITE 12

13 Detaildarstellung der mobilen Lösung Mobile Lösung Mobile Asset Management (MAM) Mobiles GIS Netzdokumentation Netzdokumentation TP / Equi GIS-Objekte Ausführung Auftrag Ergebnisdokumentation TP / Equi Auftrag - Meldung Standardisiertes API GIS - SAP Vorl. Ergebnisdokumentation Redliningobjekte Ereignisidentifikation Meldung SEITE 13

14 Detaildarstellung SAP-MI (Mobile Infrastructure) SAP Mobile Asset Management (MAM) Synch API SAP MI Client HTTPS Synchronisation SAP MI Server SAP J2EE Engine JCo SAP MI ABAP Server Komponente Replica DB SAP Backend System Replikation RFC ERP-System NSG SEITE 14

15 Beim ESM implementierte Lösungen Disposition (SAP MRS) Mobile Lösung (SAP MAM) Checklisten (SAP PM/MAM) SEITE 15

16 Offene Arbeiten an den Süwag-IT-Systemen > Struktur der Technischen Plätze an den ESM anpassen > SAP-Portal Sachdaten PM anpassen und erweitern um die Kopplung mit Moskito > Wartungsplanung für die technischen Objekte im Netz ergänzen und an die ASS-Prozesse anpassen > SAP-MRS (Multi-Ressource-Scheduling) einführen > SAP-MAM (Mobil Asset Management) einführen > Moskito für den Offline-Betrieb anpassen und erweitern um die Kopplung mit SAP-MAM > Navigations-System implementieren und mit Offline-Moskito koppeln > Ersetzen des Inspektions-Tools durch MAM-Checklisten SEITE 16

17 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT SEITE 17

Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung

Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung Organisation und tägliche Herausforderungen bei der Einsatzsteuerung Sympos-Informationstag Wien, 24.03.2015 Ralph Meyran Leiter Dispatching Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbh Magdeburger Straße

Mehr

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung Herzstück eines Workforce Managements Ingo Teschke, BTC Network Forum

Mehr

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH Die P&S Consulting GmbH, Duisburg Gegründet 1993 von Uwe Pithan & Hartmut Schmalow Im Jahre 2008 Anschluss an die FICHTNER-Gruppe 25 feste Mitarbeiter

Mehr

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce

Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Abbildung der mobilen Kernprozesse im Netzbetrieb mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Optimale Unterstützung von mobilen Prozessen im Netzbetrieb Mobiles Zählerwechsel und Massenablesung Wartung und Instandhaltung

Mehr

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS

Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Instandhaltungsprozesse mit Schleupen.CS Themen Maßnahmen- und Wirtschaftsplanung mit CS.PH_Projekt- und Hausanschlussmanagement Instandhaltungsprozesse mit CS.IH_Instandhaltung Mobile Instandhaltungsprozesse

Mehr

Potentiale des Systems

Potentiale des Systems Potentiale des Systems 1. Instandhaltungsmanagement Planung, Steuerung, Nachweise 4. Benchmark aller Standorte, Werkstätten, Fahrzeugbauarten Flottenmanagement 2. Ersatzteilmanagement Optimierung, Verbrauch

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce

Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Effiziente Zählerprozesse mit CS.MW_Mobile Workforce Themen Abbildung der Montageprozesse inkl. der Massenablesung Arbeitsvorbereitung: Optimale Ressourcenplanung Mobile Unterstützung der Mitarbeiter im

Mehr

K3V Anwendertreffen 2012

K3V Anwendertreffen 2012 K3V Anwendertreffen 2012 Lessons learned Was beim Aufbau von Zentraler Arbeitsvorbereitung und Workforce Management (in den Netzen) wichtig ist Dr. Ulrich Crombach In den Netzen ist viel Unruhe und sie

Mehr

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger

Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Workforce-Unterstützung durch GIS bei einem Mehrspartenversorger Abstract In den meisten Unternehmen wird Workforce nur durch SCADA-Systeme und ERP-Systeme realisiert. Durch die Integration von GIS in

Mehr

Optimierung der bestehenden IT-Strukturen

Optimierung der bestehenden IT-Strukturen Gemeinsam wachsen smart und individuell Optimierung der bestehenden IT-Strukturen Erlangen, den 25.05.2011 Dr. Matthias Ulrich, IDS GmbH IDS GmbH / www.ids.de/gruppe / 18.04.2011 Seite 1 Inhalt Einleitung

Mehr

Effiziente mobile Service-Prozesse mit SAP

Effiziente mobile Service-Prozesse mit SAP Effiziente mobile Service-Prozesse mit SAP Agenda Überblick Caparol SAP @ Caparol Mobile Service Lösung Integrative SAP Service Prozesse Wirtschaftlichkeitsbetrachtung Agenda Überblick Caparol SAP @ Caparol

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia Netzservice GmbH

Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia Netzservice GmbH VDE-Symposium der AK Netzleittechnik BV Dresden und Thüringen 24./25. September 2008, Bad Sulza Erfahrungen bei der Entwicklung, Einführung und Nutzung eines Workforcemanagement- Systems bei der envia

Mehr

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende Torsten Kugel Entstörung/ Basisbetrieb 0,4 110 kv RWE Rhein-Ruhr Netzservice 05.12.2012 SEITE 1 Struktur des elektrischen

Mehr

IWKM Netze der Zukunft

IWKM Netze der Zukunft IWKM Netze der Zukunft Automatisierte Anschlussbewertung von EEG- Leistungen Mittweida, 26.10.2011 Roberto Löffler Referent Prozesse envia Netzservice GmbH envia Mitteldeutsche Energie AG Chemnitztalstraße

Mehr

RealCore Controlling-Toolset

RealCore Controlling-Toolset RealCore Controlling-Toolset www.realcore.de Svenya Brandt 0151 24 17 3808 s.brandt@realcore.de Patrick Schumacher 0173 80 66 453 Patrick.schumacher@realcore.de Agenda Einleitung Make or buy? Warum das

Mehr

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH

Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von Christian Herrle, G21 GmbH Netzinformationsystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau von, G21 GmbH 1 Netzinformationssystem Stadtwerke Neuburg a.d. Donau Entscheider Sachbearbeiter GIS-Experten Externe Spartenauskunft Jede Umgebung Business

Mehr

Mobile Einsatzberichte in SAP

Mobile Einsatzberichte in SAP ...macht einfach mobil Mobile Einsatzberichte in SAP Eine Lösung aus dem oxando Asset Management Unser Angebot Eine oxando Lösung für die Rückmeldung Ihrer Tätigkeiten vor Ort: Lassen Sie sich sämtliche

Mehr

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES MaschinenDatenErfassung Maschinendaten direkt und besser nutzen _ Maschinenstatus auf einen Blick (Monitoring)

Mehr

SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009. Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer parametrierbaren Software

SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009. Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer parametrierbaren Software SIG Oracle Spatial / Locator am 04.11.2009 IMS GmbH, Bernhard Affelt E-Mail: Bernhard.Affelt@imsware.de Tel.: 02064/498635 Erstellung von Fachschalen für Geografische Informationssysteme auf Basis einer

Mehr

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft

Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Transparenzaspekte und Risikomanagement aus Sicht einer Fahrzeugvermietgesellschaft Braunschweiger Verkehrskolloquium 08. April 2010 Dipl.-Inf. Ashley Williams a.william@ingenieurwerkstatt.de 1 Einleitung

Mehr

www.nolte-kuechen.de

www.nolte-kuechen.de www.nolte-kuechen.de AGENDA 19.6.2008 ERFAHRUNGEN bei der EINFÜHRUNG von SAP ERP EAM und erste ERKENNTNISSE nach 10 MONATEN produktivem EINSATZ 10:15 Uhr Zur Person / Vorstellung Nolte Küchen 10:25 Uhr

Mehr

Version 1. Einführung SAP in der Instandhaltung

Version 1. Einführung SAP in der Instandhaltung Einführung SAP in der Instandhaltung Günter Gallenmüller März 2012 1 Gliederung Vorstellung Wanzl Ausgangssituation - Projektumfang Ziele der Instandhaltung bei Wanzl Entscheidung für SAP Gründe Organisation

Mehr

Herzlich willkommen ESN-Anwenderforum 2013

Herzlich willkommen ESN-Anwenderforum 2013 Effiziente Prozesse im Wartungs-, Instandhaltungs-, Störungsund Liegenschaftsmanagement Herzlich willkommen ESN-Anwenderforum 2013 Auftragsbezogene Arbeitszeiterfassung mit dem Stefan Bachmann, ESN EnergieSystemeNord

Mehr

Branchen und Zielgruppen von mobidas. -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb

Branchen und Zielgruppen von mobidas. -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb Branchen und Zielgruppen von mobidas -Hintergrundinformation -Checkliste für den Vertrieb erp mobidas erp Das mobidas-erp System ist nahezu unschlagbar, wenn es um Funktionalität gepaart mit Flexibilität

Mehr

Erfolgreich realisierte RFID-Projekte aus den

Erfolgreich realisierte RFID-Projekte aus den TAGnology for your future Erfolgreich realisierte RFID-Projekte aus den Bereichen Service, Wartung und Instandhaltung 25. Februar 2010 easyfairs Instandhaltung Dortmund Erfolgreich realisierte RFID-Projekte

Mehr

Mobile Lösung mit dem SAP Work Manager

Mobile Lösung mit dem SAP Work Manager Herzlich Willkommen Mobile Lösung mit dem SAP Work Manager SAP Work Manager mit der SAP Mobile Platform 3.0 Thorsten Ahlers Gerd Behrens swb AG, wesernetz Bremen Bremen, den 01.10.2015 Agenda 1. Das Unternehmen

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement

Moderne Werkzeuge zum integrierten Asset- und Instandhaltungsmanagement Dr. Oliver Schmitt, Dr. Achim Schneider, ABB; Dr. Hans Roman, MEAG; Joachim Reuter, GISA Energietechnik für die Zukunft Int. ETG-Kongress, Nürnberg, 23./24. Okt. 2001 Moderne Werkzeuge zum integrierten

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout.

Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Herausforderungen verstehen. Zukunft gestalten. Vorbereitung eines Smart Meter Rollout. Aufgabenstellung: Meter Data Management Metering (MSB / MDL / GWA) Energievertrieb Netze IT & TK Aufgabenstellung:

Mehr

SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft Mobile Zeitrückmeldung mit SAP Work Manager

SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft Mobile Zeitrückmeldung mit SAP Work Manager SAP-Forum für die Versorgungswirtschaft Mobile Zeitrückmeldung mit SAP Work Manager Kurzvorstellung der EWR GmbH Der Energiedienstleister und Wasserversorger in Remscheid: Gesellschafter: Stadtwerke Remscheid

Mehr

GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER. Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul

GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER. Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul GANZHEITLICHES ASSET MANAGEMENT FÜR GASSPEICHER Marco Mendritzki PC-Soft GmbH, Senftenberg (Germany) 23./24. September 2013 / Dresden-Radebeul Agenda Anforderungen an ein ganzheitliches Asset Management

Mehr

Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor

Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor Der Arbeitskreis Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor Ingo Teschke Sprecher des Arbeitskreises BTC AG Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten

Mehr

Mehrwert mobiler Anwendungen für Energieversorgungsunternehmen

Mehrwert mobiler Anwendungen für Energieversorgungsunternehmen Mehrwert mobiler Anwendungen für Energieversorgungsunternehmen Günther Gleixner, GRINTEC GmbH Geo-Kolloquium 20.11.2013 GRINTEC GmbH Anzengrubergasse 6 8010 Graz, Austria Tel +43 316 383706-0 Fax -20 E-Mail

Mehr

Asset Lifecycle Management für die Industrie

Asset Lifecycle Management für die Industrie SAP OPRA Asset Lifecycle Management für die Industrie IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR DIE INDUSTRIE Die großen Herausforderungen für Hersteller und Betreiber von

Mehr

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme

Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Intelligentes Workforce Management für intelligente Messsysteme Argos Connector 10.1 ist zertifiziert für SAP NetWeaver BICCtalk Smart Meter Garching, 22. Juli 2015 Horand Krull Messstellenbetrieb: Kernkompetenzen

Mehr

IT-Service-Management-Framework

IT-Service-Management-Framework IT-Service-Management-Framework Effiziente Prozesse für die öffentliche Verwaltung MATERNA GmbH 2011 www.materna.de 1 Agenda IT-Service-Management-Framework 1 IT-Service-Management-Framework 2 3 ITIL 2010

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht

OCTOPUS Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH. I. Übersicht Appointment System von ADCOTEL -- System Architektur Version 1.1 vom 23.02.2007 2005-2007 Adcotel GmbH I. Übersicht Dieses Dokument beschreibt aus technischer Sicht. Einsatzgebiet und Funktionen von Das

Mehr

Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg

Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg Entlastung im Facility Management durch intelligente, vernetzte Lösungen. inhaus GmbH, Grabenstraße 70, 47057 Duisburg inhaus GmbH & GEOsat GmbH Agenda Agenda - Unternehmensvorstellung GEOsat GmbH - Unternehmensvorstellung

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

1. SNP Thementag. SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither

1. SNP Thementag. SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither 1. SNP Thementag SNP Transformation Backbone Andreas Schneider-Neureither 2 1. SNP Thementag Der Transformationsmarkt Copyright SAP, BCG 3 1. SNP Thementag Bedarf und Angebot Die Transformation von Unternehmen

Mehr

ITS Business Integrator

ITS Business Integrator IBI Weboberfläche zur Datenintegration Location Viewer Asset-Management Smallworld GIS Monitoring Planung Bau Wartung Entstörung Integration Der ITS Business Integrator (IBI) ist eine offene Plattform

Mehr

Handel. Systeme. Projekte. Menschen

Handel. Systeme. Projekte. Menschen Handel Systeme Projekte Menschen Lidl International Seit über 30 Jahren steht Lidl für Qualitätsprodukte, überlegenes Preis-Leistungsverhältnis und kundenfreundlichen Service. Mit diesem Konzept wurden

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009

Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken. Nürnberg, den 08.09.2009 Erfolgsfaktoren beim Einsatz von CRM-Systemen zur Optimierung von Kundenkontakten bei Banken Nürnberg, den 08.09.2009 Zur Person Hubert Weber Funktion: Leiter Marketing Bereich Geschäftskunden der Postbank

Mehr

SAP Multiresource Scheduling. 2014 Orianda Solutions AG. All rights reserved Die Experten für Instandhaltung und Logistik

SAP Multiresource Scheduling. 2014 Orianda Solutions AG. All rights reserved Die Experten für Instandhaltung und Logistik SAP Multiresource Scheduling 1 Referent Orianda Solutions AG Bernhard Huber, Principal Consultant 2 Agenda SAP Multiresource Scheduling Live Demo 3 SAP Multiresource Scheduling - Prozessübersicht SAP MRS

Mehr

Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren

Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren Informationstag und Expertenworkshop 24. und 25. März 2015, Wien Arbeitsvorbereitung, Einsatzsteuerung und Workforce Management Aufbau, Betrieb und Erfahrung Arbeitsvorbereitung Stand nach 9 Jahren Marc

Mehr

Asset Lifecycle Management für Stadtwerke

Asset Lifecycle Management für Stadtwerke SAP OPRA Asset Lifecycle Management für Stadtwerke IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR STADTWERKE Regulierung, zunehmende Abgabenlasten bei zugleich steigendem Wettbewerbsdruck

Mehr

Mobile Business mit. Condat-Effekt. we make IT berlinbrandenburg

Mobile Business mit. Condat-Effekt. we make IT berlinbrandenburg Mobile Business mit Condat-Effekt. we make IT berlinbrandenburg Unternehmen Gegründet 1979 Mitarbeiter 128 (März 2004) Standort Beteiligung Berlin Purple Labs S.A., Chambéry, Frankreich: Entwicklung mobiler

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

www.geolantis.com Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Wartungs- und Instandhaltungsmanagement

www.geolantis.com Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Wartungs- und Instandhaltungsmanagement Zeit- und kosteneffizient in die Zukunft Wartungs- und Instandhaltungsmanagement 1 Mobile Aufgaben Neuerfassung von Objekten Änderung an Stammdaten Störungserfassung Durchführen geplanter Tätigkeiten Planauskunft

Mehr

EVC / TP-GIS. GIS im Versorgungsunternehmen von der Dokumentation zum Datenintegrator

EVC / TP-GIS. GIS im Versorgungsunternehmen von der Dokumentation zum Datenintegrator EVC / TP-GIS GIS im Versorgungsunternehmen von der Dokumentation zum Datenintegrator Inhalt 1 Dokumentation: Vom Sammeln zum Benutzen 2 Integration: Zusammenbringen, was zusammen gehört 3 27.03.2014 GIS

Mehr

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud

SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud Gefördert durch das SAP R/3 und Outlook Exchange in der Cloud KS Metallbearbeitung GmbH, Tanja Schuhmacher, 29.09.2011 www.prozeus.de Präsentationsinhalte Kurze Vorstellung von KS Motive und Zielsetzung

Mehr

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung

BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung BTC Forum; Asset Management & mobile Lösung Wie wir 6.700 km Übertragungsnetze instand halten von Datenmigration, Pilotbetrieb und Know-how-Aufbau zur zeitgleichen Produktivsetzung Pascal Bolliger Leiter

Mehr

Eigene mobile Anwendungen - Ihre maßgeschneiderte Lösung THEMA 18.10.2011 SEITE 1

Eigene mobile Anwendungen - Ihre maßgeschneiderte Lösung THEMA 18.10.2011 SEITE 1 Eigene mobile Anwendungen - Ihre maßgeschneiderte Lösung THEMA 18.10.2011 SEITE 1 Eigene mobile Anwendungen Ihre maßgeschneiderte Lösung Die Individualanwendung zugeschnitten auf Ihre Daten- und Softwarestruktur,

Mehr

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering

Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Bausteine eines Prozessmodells für Security-Engineering Ruth Breu Universität Innsbruck M. Breu Mai-03/1 Motivation Entwicklung einer Methode zum systematischen Entwurf zugriffssicherer Systeme Integration

Mehr

Das Service Portal von theguard! Version 1.0

Das Service Portal von theguard! Version 1.0 Version 1.0 Status: released Last update: 06.04.2010 Copyright 2010 REALTECH. All rights reserved. All products and logos mentioned in this document are registered or unregistered trademarks of their respective

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement!

MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! MHP Inventory Management Ihre Lösung für ein optimiertes und effizientes Bestandsmanagement! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda

Mehr

Software für Produktionsdatenerfassung

Software für Produktionsdatenerfassung Software für Produktionsdatenerfassung PR Process Suite SEITE 2 Grundsätze der Process Suite Software Fokus auf die zentralen Anwendungsgebiete im Industrial Engineering Umsetzung praxiserprobter Methoden

Mehr

Modernes Immobilien- und Infrastrukturmanagement in Schweizer Spitälern. Vorstellung der SAP-Lösung der Spital Thurgau. innovation@work vom 20.05.

Modernes Immobilien- und Infrastrukturmanagement in Schweizer Spitälern. Vorstellung der SAP-Lösung der Spital Thurgau. innovation@work vom 20.05. Modernes Immobilien- und Infrastrukturmanagement in Schweizer Spitälern Vorstellung der SAP-Lösung der Spital Thurgau innovation@work vom Agenda 1. Vorstellung Spital Thurgau 2. Ausgangslage des Projektes

Mehr

Servicemanagement - Kundendienst effizient gestalten

Servicemanagement - Kundendienst effizient gestalten Servicemanagement - Kundendienst effizient gestalten Ein modernes Servicemanagement verbindet technische Anforderungen und wirtschaftliche Aspekte. Nicht zuletzt die Nachweispflicht für Arbeiten an prüfpflichtigen

Mehr

Intercompany- Abwicklung in SAP

Intercompany- Abwicklung in SAP Die Leidenschaft zur Perfektion Intercompany- Abwicklung in SAP Div. Szenarien zur Abbildung organisationsübergreifender Geschäftsprozesse Agenda Ausgangssituation Zielsetzung Prozessübersicht Intercompany-Abwicklung

Mehr

Vor-Ort- Serviceabwicklung. in SAP CS

Vor-Ort- Serviceabwicklung. in SAP CS Vor-Ort- Serviceabwicklung Anwenderschulung in SAP CS Frank Ostwald Folgebelege einer Servicemeldung Serviceauftrag 1 Meldungseingang Servicemeldung 2 Kundenauftrag 1 2 Funktionen des Serviceauftrags Planen

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH

INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN CUSTOMSOFT CS GMBH 01 INDIVIDUELLE SOFTWARELÖSUNGEN 02 05 02 GUMMERSBACH MEHRWERT DURCH KOMPETENZ ERIC BARTELS Softwarearchitekt/ Anwendungsentwickler M_+49 (0) 173-30 54 146 F _+49 (0) 22 61-96 96 91 E _eric.bartels@customsoft.de

Mehr

2. Prozessfux IT Service Management Tagung

2. Prozessfux IT Service Management Tagung 2. Prozessfux IT Management Tagung CMDB aus Sicht IT Management Priora Business Center "Balsberg", 21. Juni 2011 Raiffeisen Schweiz, Markus Beck, Bereichsleiter IT-Governance & s Version V1.0 Seite 1 AGENDA

Mehr

Smart mobile System. Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser

Smart mobile System. Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser Smart mobile System Health-IT-Talk Berlin-Brandenburg 14.09.2015 Nicole Ruprecht (emtec e.v.) Danilo Seidler (VAMED) Agenda A Kurz

Mehr

Cloud-Technologie. Chancen für Messdienstunternehmen. www.qundis.com. Stefan Hammermüller, Bereichsleiter Produktmanagement der QUNDIS GmbH

Cloud-Technologie. Chancen für Messdienstunternehmen. www.qundis.com. Stefan Hammermüller, Bereichsleiter Produktmanagement der QUNDIS GmbH Cloud-Technologie Chancen für Messdienstunternehmen Agenda Motivation und Überblick Chancen für Messdienstunternehmen Datenschutzaspekte Stefan Hammermüller (Dipl. Inf.) Bereichsleiter Produktmanagement

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

Saarländischen Landesverwaltung. M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S

Saarländischen Landesverwaltung. M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S Einführung eines Travel- Management-Systems (TMS) in der Saarländischen Landesverwaltung M a r t i n a S c h u l z ( I T - I n n o v a t i o n s z e n t r u m ) P r o j e k t l e i t e r i n T M S AGENDA

Mehr

baramundi software AG

baramundi software AG empower your administrator staff baramundi software AG Planung und Durchführung von Rollouts (c) 2000-2002 baramundi software AG - alle Rechte vorbehalten. Seite 1 Agenda 1. Welche Arten von Rollout s

Mehr

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650

Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Hannes Heckner, mobilex AG Dynamische Formulare in Service und Instandhaltung - mehr als bloß die Ablösung von Papier Hannes Heckner (mobilex AG) Telefoneinwahl: +49 (0)69 / 20 45 72 650 Access Code: 52607599#

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH

Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH Mobile Business Mobiles Lagermanagement oxando GmbH 2010 oxando GmbH, Mobiles Lagermanagement 1 Mobiles Lagermanagement Übersicht Unterstützte Geschäftsprozesse und Funktionen Wareneingänge erfassen Warenausgänge

Mehr

Bundesverband evangelische Behindertenhilfe Die Zukunft ist MOBIL. Mobilität der Dokumentation im Ambulant Betreuten Wohnen.

Bundesverband evangelische Behindertenhilfe Die Zukunft ist MOBIL. Mobilität der Dokumentation im Ambulant Betreuten Wohnen. Bundesverband evangelische Behindertenhilfe Die Zukunft ist MOBIL. Mobilität der Dokumentation im Ambulant Betreuten Wohnen. www.connext.de www.vorwerker-diakonie.de Agenda 01 Vorstellung Vorwerker Diakonie

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. Evosoft Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma Evosoft Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung evopharma ist eine vertikalisierte Lösung von Microsoft CRM

Mehr

P R O F I L. Name: Andreas B. Geburtsjahr: 1974. Relevante Berufserfahrung: mehr als 10 Jahre. Seite 1 von 5

P R O F I L. Name: Andreas B. Geburtsjahr: 1974. Relevante Berufserfahrung: mehr als 10 Jahre. Seite 1 von 5 P R O F I L Name: Andreas B. Geburtsjahr: 1974 Tätigkeitsschwerpunkt: Projekt-Manager / Relevante Berufserfahrung: mehr als 10 Jahre Verfügbar ab: sofort Seite 1 von 5 AUSBILDUNG Fachinformatiker NATIONALITÄT

Mehr

MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V

MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V MITGAS NETZSERVICE K3V als integrale IT-Plattform im Prozess Workforce 23.-24.06.2010 ANWENDERTREFFEN K3V MITGAS NETZSERVICE K3V ALS INTEGRALE IT-PLATTFORM IM PROZESS WORKFORCE Softwarebasierte Prognose,

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2008 RÖWAPLAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2008 1 Migrationspfade und Wirtschaftlichkeitsbetrachtung RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze 73453 Abtsgmünd Brahmsweg

Mehr

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport

Der Arbeitskreis Financials. stellt sich vor. Birgit Miersen. Arbeitskreissprecherin Dataport Der Arbeitskreis Financials stellt sich vor Birgit Miersen Arbeitskreissprecherin Dataport Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten 3. Highlights, Veröffentlichungen

Mehr

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH

Rüstzeitoptimierung. Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Rüstzeitoptimierung Eine Unternehmensleistung der IPE GmbH Definition Definition Rüstzeit: Die Rüstzeit stellt die Zeit dar, die dafür verwendet wird, eine Maschine, einen Produktionsort (Einzelanlage

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

e-logistics Smart Business Solutions 24. Juni 2003 in Lörrach Zollabwicklung im ATLAS-NCTS Verfahren mit smalltoll/3 - SAP R/3

e-logistics Smart Business Solutions 24. Juni 2003 in Lörrach Zollabwicklung im ATLAS-NCTS Verfahren mit smalltoll/3 - SAP R/3 e-logistics 24. Juni 2003 in Lörrach hip Consulting Solution GmbH präsentiert Ihnen: Zollabwicklung im ATLAS-NCTS Verfahren mit smalltoll/3 - SAP R/3 Agenda - smalltoll/3 /3 Wir über uns ATLAS Überblick

Mehr

Energieversorgungsunternehmen. GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander?

Energieversorgungsunternehmen. GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander? Energieversorgungsunternehmen GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander? Integrationsmöglichkeiten moderner GIS-Lösungen an praktischen Beispielen Andreas Höfler Mai 2012 Agenda Firmenprofil GIS

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung

Konzept Controlling RoadMap. Auswahl, Implementierung und Beratungen für Lösungen zur Konzernsteuerung Konzept Controlling RoadMap Inhalt Ausgangspunkt und Definition der Controlling RoadMap Bestandteile der Controlling RoadMap Steuerungsinstrumente der Controlling RoadMap (Bandbreite) Benefits der Controlling

Mehr

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server

Workshop II. BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server BAPI-basierte Business Collaboration mit dem SAP Web Application Server Agenda Erläuterung der verwendeten Technologien Resümee Installation und Einarbeitung in SAP Web Application Server 6.40 SAP NetWeaver

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

gekapselte Mechatronik-Objekte

gekapselte Mechatronik-Objekte Inkrementelle Entwicklung von Produktionsanlagen über gekapselte Mechatronik-Objekte Institut für Informatik Automatisierungstechnik und Robotik (I²AR) Prof. Schmidtmann Habbo Kleinhuis Inhalt Überblick

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Das Mobile GIS für die Stadtwerke Leipzig

Das Mobile GIS für die Stadtwerke Leipzig Das Mobile GIS für die Stadtwerke Leipzig Agenda Wer ist die SHH GmbH? Stadtwerke Leipzig kurz und bündig Was ist ein Mobiles GIS? Derzeitige Situation bei den Stadtwerken Leipzig Aktuelle Technologien

Mehr