SEPTEMBER 2007 IN POTSDAM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "12. 13. SEPTEMBER 2007 IN POTSDAM"

Transkript

1 SEPTEMBER 2007 IN POTSDAM CO N F E R E N C E S FOREN ZU FOLGENDEN SCHWERPUNKTTHEMEN Effiziente Auftragsplanung und -steuerung Risk & Reliability Neue SAP-Technologien & -Funktionen Mobile Instandhaltung in der Fläche Mobile Instandhaltung am Standort Instandhaltungs-Optimierung & Durchgängigkeit Integration SAP GIS Usability Neuausrichtung der Instandhaltung & Effizienzsteigerung Instandhaltungs-Controlling, KPIs, Scorecards Workforce Management Real Time Maintenance & zustandsbezogene Wartung PLUS FINALE DES MAINTAINER.SAP PLUS ATTRAKTIVER ABENDAUSFLUG PLUS BRANDAKTUELLES BUCH INSTANDHALTUNG MIT SAP PLUS PARALLELE INTENSIVWORKSHOPS AM VORTAG Reliability Centered Maintenance & SAP-PM/Enterprise Asset Management Service-Techniker erfolgreich steuern: Kapazitäts-/Einsatzplanung & Mobile Asset Management Instandhaltung in der Gebäudewirtschaft Technisches Facility Management Effiziente Auftragsplanung und -steuerung Kennzahlen & Instandhaltungscontrolling mit SAP EAM & SAP BI 31 Vorträge 5 Workshops 13 Fachaussteller FACHBEITRÄGE Alcan ASFINAG Basell Celanese Continental Teves DaimlerChrysler Degussa EnBW Kraftwerke E.ON Energie E.ON Mitte E.ON Ruhrgas Felix Schoeller Henkel MVV Energie Röhm RWE Energy RWE Rhein-Ruhr Netzservice SAP Siemens Siemens Medical Solutions Stadtwerke Düsseldorf STEAG u. v. m. MEDIENPARTNER KOOPERATIONSPARTNER

2 INTENSIVWORKSHOPS DIENSTAG, 11. SEPTEMBER 2007 SEHR GEEHRTE DAMEN UND HERREN, ich freue mich, Sie nun bereits zum 12. Mal zu diesem überaus erfolgreichen jährlichen Tre en der SAP Asset Management Community einladen zu dürfen. Das Informationsangebot ist noch reichhaltiger geworden, und das hat seinen guten Grund: Die Instandhaltung leistet mit dem e zienten Bereitstellen von Verfügbarkeit einen bedeutsamen Beitrag zur Produktivität und Wirtschaftlichkeit Ihres Unternehmens. Die Felder, in denen im Zusammenspiel von moderner Technologie, schlanken Prozessen und kompetenten Mitarbeitern die wirtschaftliche Nutzung technischer Anlagen optimiert werden kann, sind vielfältig. Nutzen Sie die Gelegenheit, sich anhand der Vorträge von erfahrenen Praktikern und hochkarätigen Experten in parallelen Foren zu Themenschwerpunkten wie Risikobasierte Instandhaltung & RCM Anwendung neuer Technologien (SOA, RFID, etc.) E ziente Auftragsplanung und -steuerung Mobile Instandhaltung sowohl im Werk als auch in der Fläche Instandhaltungs-Optimierung und Neuausrichtung Integration GIS und Workforce Management Benutzerfreundlichkeit durch Instandhaltungsportale Prozessanbindung: Real Time Maintenance Instandhaltungscontrolling, KPIs, Scorecards u. v. m. zu informieren. Wie gewohnt wird auch die SAP selbst Highlights der aktuellen Lösung sowie ihre zukünftigen Initiativen im Bereich Enterprise Asset Management erläutern. Ein besonderer Höhepunkt wird sicher wieder das Finale um den Maintainer.SAP-Award. Drei Finalisten stellen ihre Projekte in Kurzvorträgen dem Publikum vor, welches anschließend den Gewinner wählt. WORKSHOP 1 SERVICE-TECHNIKER ERFOLGREICH STEUERN: KAPAZITÄTS-/EINSATZPLANUNG & MOBILE ASSET MANAGEMENT Automatische Dispositionssysteme, mobile Lösungen und leistungsfähige Kommunikationsnetze ermöglichen es, die Auftragsabwicklung auf eine neue technologische Basis zu stellen. Im Workshop wird gezeigt, wo die Stärken, Schwächen und auch Grenzen solcher Lösungen liegen. Die einzelnen IT-Werkzeuge werden dabei aus gehend von einem Blick auf den Gesamtprozess im Detail sowohl aus dem technischen als auch aus dem organisatorischen Blickwinkel betrachtet. Der Planungszyklus im Überblick Mögliche Projektziele und -nutzen Kapazitätsprognose und -planung Welche Datenbasis bietet SAP? Kapazitätsprognose mit ClickForecast Die Planung des Kapazitätsangebots in SAP und mit ClickPlan Technikereinsatzsteuerung ClickSchedule und SAP MRS im Vergleich Definition von Zielen und Regeln am Beispiel ClickSchedule Die Automatisierung der Planung Was lässt sich durch eine mobile Unterstützung erreichen? MAM/MAU im Detail Welche Funktionen unterstützt der Standard? Systemarchitektur und Integration in den Gesamtprozess Customizing Systemanpassung und -optimierung anhand von Beispielen aus der Praxis Fachliche Leitung und Moderation: Michael Wessendorf, Geschäftsführer, Wessendorf Software + Consulting Neben dem umfangreichen Vortragsprogramm und den zahlreichen Diskussionsmöglichkeiten mit Fachreferenten, Anwendern, Beratern sowie SAP-Mitarbeitern stehen Ihnen auf der begleitenden Fachausstellung eine Vielzahl weiterer Experten für Ihren ganz persönlichen Erfahrungsaustausch zur Verfügung. Schließlich bietet sich Ihnen vor den beiden Vortragstagen die Gelegenheit, im kleinen Kreis zu lernen und zu diskutieren. In fünf parallelen Intensivworkshops werden Ihnen die Themenfelder RCM, Mobile Asset Management, Facility Management, grafische Auftragsplanung und - steuerung sowie Instandhaltungscontrolling mit SAP detailliert auch direkt am System erläutert. Ich freue mich darauf, Sie und Ihre Kollegen in Potsdam zu begrüßen. Ihr Thomas Cook

3 Zeitlicher Ablauf: 9:30 Beginn der parallelen Workshops 12:30 Gemeinsames Mittagessen 16:30 Ende der Workshops Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist im Interesse des Workshop-Charakters begrenzt. WORKSHOP 2 RELIABILITY CENTERED MAINTENANCE & SAP-PM/ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT Theoretische Grundlagen von Reliability Centered Maintenance und Failure Modes und E ects Analyses Der Weg zu erhöhter Anlagenzuverlässigkeit mit RCMO und SAP EAM Festlegung der Ziele und der notwendigen Performance-Indikatoren Identifizierung kritischer und wichtiger Anlagen Methodische Entwicklung der Anlagenstrategien Integration und Auswertung relevanter Anlagendaten Analyse der Daten und Informationsgewinnung Eliminierung der schwerwiegenden Fehlermöglichkeiten RCMO Systemdemo mit Integration zu SAP im Detail WORKSHOP 3 INSTANDHALTUNG IN DER GEBÄUDEWIRTSCHAFT TECHNISCHES FACILITY MANAGEMENT Vorstellung und Überblick Technisches Facility Management Abwicklung von Kleinmaßnahmen Dienstleistungsmanagement Integration Instandhaltung und flexibles Immobilienmanagement Nebenkosten in der Instandhaltung Fachliche Leitung und Moderation: Henning Rathjen, Senior Consultant, Wincor Nixdorf Retail Consulting Fachliche Leitung und Moderation: Matthias Wobbe, Geschäftsführer, Meridium Europe WORKSHOP 4 EFFIZIENTE AUFTRAGSPLANUNG UND -STEUERUNG SAP stellt alle Funktionalitäten zur Planung von Mitarbeitern und Aufträgen im Standard zur Verfügung, allerdings gibt es hier ein interessantes Feld für organisatorische und lösungsbezogene Optimierungen. So ist z. B. die komplett integrierte grafische Plantafel Graphical Work Order Scheduler (GWOS) eine hoche ziente Lösung, Instandhaltungsaufträge zu planen und einzulasten. Ausgangssituation und Anforderungen Prozessbeispiele aus der Praxis Komfortables Planen und Steuern am Beispiel GWOS Verschiedene Darstellungen (Selektionsvarianten) Scha ung von Beziehungen zwischen Vorgängen Direkte Bearbeitung der Aufträge per Klick aus der Plantafel heraus Darstellung der vorhandenen und verplanten Kapazitäten Bearbeitung nach einzelnen Gewerken KPIs und Auswertungen für SAP BW (Werkstattberichte) Vorteile/Nutzen/Implementierung Fachliche Leitung und Moderation: Dirk Träger, Manager, und Hermann-Josef Molitor, Senior Consultant beide T.A. Cook Consultants WORKSHOP 5 KENNZAHLEN & INSTANDHALTUNGSCONTROLLING MIT SAP EAM & SAP BI Die einheitliche Definition von Instandhaltungskennzahlen, die aus der Unternehmensstrategie abgeleitet wurden und deren Umsetzung in SAP sind eine Herausforderung für die meisten Unternehmen. Die erfolgreiche Implementierung dieses Prozesses und dessen Integration in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess können den Beitrag der Instandhaltung an der Wertschöpfung deutlich erhöhen und Ihre Position im Unternehmen stärken. Sinn und Zweck von Kennzahlen in der Instandhaltung Arbeiten mit Kennzahlen in der betrieblichen Praxis Bedeutung von Kennzahlen für moderne Managementmethoden (Six Sigma, TPM, Lean Maintenance, RCM) Gestaltung eines geeigneten Kennzahlensystems Umsetzung von Kennzahlensystemen in SAP Kennzahlen im Standardfunktionsumfang von SAP ERP 2005 Tipps und Tricks zur Darstellung weiterer Kennzahlen Erweiterte Möglichkeiten mit SAP BI Unterstützung durch Kennzahlen bei einer RCM-Umsetzung im SAP-Umfeld Fachliche Leitung und Moderation: Ralf Blameuser und Detlef Pötzsch, beide Senior Manager, BearingPoint

4 VORTRÄGE MITTWOCH, 12. SEPTEMBER 2007 ab CHECK-IN UND AUSGABE DER TAGUNGSUNTERLAGEN ERÖFFNUNG UND BEGRÜSSUNG DURCH DEN VORSITZENDEN Thomas Cook, Geschäftsführer, T.A. Cook Conferences DIE EVOLUTION VON SAP ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT Überblick Tipps Benutzerfreundlichkeit Christian Baust, Produktmanager im Enterprise Asset Management, SAP KAFFEEPAUSE UND AUSSTELLUNGSBESUCH, ANSCHLIESSEND PARALLELE VORTRAGSREIHEN FORUM A: EFFIZIENTE AUFTRAGSPLANUNG UND -STEUERUNG FORUM B: NEUE SAP TECHNOLOGIEN & FUNKTIONEN FORUM C: INTEGRATION SAP GIS EFFIZIENTE AUFTRAGSPLANUNG UND -STEUERUNG MIT SAP ERFAHRUNGEN AUS DEZENTRAL ORGANI- SIERTEN BETRIEBSEINHEITEN Strukturelle Anforderungen aus Budgetstrategien Betriebsstandards in SAP-Arbeits- und Wartungsplänen für zyklisch wiederkehrende Instandhaltung Meldungserfassung und Entstörungsorganisation mit PM Auftragsdisposition und Ist-Datenerfassung (konventionell und im Einsatz mobiler Geräte) Werner Kleinekorte, Leiter Instandhaltungskoordination und Dienstleistung, E.ON Ruhrgas ERWEITERUNGEN IN DER AUFTRAGSABWICKLUNG: PLANUNGSELEMENTE UND VORGANGSBEZOGENE KOSTENABWICKLUNG Die betriebswirtschaftlichen Anforderungen Das Lösungsmodell Auftragsabwicklung mit Planungselementen und vorgangsbezogenen Kosten Live Demo Dr. Walter G. Kienle, Chief Field Service Expert EAM, IBU Utilities, SAP INSTANDHALTUNG DES STRECKENNETZES DER ASFINAG: BESTANDSDATENMA- NAGEMENT, GIS-DARSTELLUNG UND LEISTUNGSORIENTIERTE BUDGETIERUNG Neues Erhaltungskonzept für das Streckennetz der ASFINAG Abwicklung der leistungsorientierten Steuerung auf allen Konzernebenen Abbildung sämtlicher Bestandsdaten in SAP PM und GIS Durchführung von Arbeitsplanung und leistungsorientierte Budgetierung Reporting und Benchmarking Reinhard Wendler, Leiter GIS- und Bestandsdatenmanagement, ASFINAG Autobahn Service DER INSTANDHALTUNGSMEISTER IN SAP PM Die SAP-Organisation in Basell Der Instandhaltungsprozess am Standort: Organisatorischer Ablauf Organisation der PM-Stammdaten (Technische Plätze, Equipments, Stücklisten) Der Instandhaltungsprozess am Standort in SAP: Meldewesen, Aufträge, Rückmeldung Prozess gesetzliche Prüfungen & vorbeugende Instandhaltung in der Wartungsplanung Michael Schink, Arbeitsvorbereitung/SAP PM Key user, Basell Polyolefine EAM IM UMFELD VON ENTERPRISE SOA Enterprise SOA und Enterprise Services Enterprise Services im EAM-Umfeld Anwendungsbeispiele Christian Baust, Produktmanager im Enterprise Asset Management, SAP DIE INTEGRATION VON GIS UND SAP PM ZUR OPTIMIERUNG VON INSTAND- HALTUNGSPROZESSEN Die (zukünftige) Rolle des GIS in einem Energieversorgungsunternehmen Berührungspunkte und Schnittstellen zwischen GIS und SAP Zustandserfassung, -bewertung und -visualisierung von technischen Assets mit (mobiler) Unterstützung von GIS Strategischer Ausblick Uwe Scheller, CIO, E.ON Mitte MITTAGESSEN UND AUSSTELLUNGSBESUCH, ANSCHLIESSEND PARALLELE VORTRAGSREIHEN FORUM D: MOBILE INSTANDHALTUNG AM STANDORT FORUM E: INSTANDHALTUNGS-CONTROLLING, KPIs, SCORECARDS FORUM F: WORKFORCE MANAGEMENT MOBILE INSTANDHALTUNG ONLINE & OFFLINE SOLUTIONS BEI HENKEL Portallösung für Störerfassung und Auftragsvergabe O±ine Auftragsabwicklung über Handhelds Integration Wartungsrundgänge und Störinstandsetzung Beispiele und Demos am System Roland Kaudewitz, Projektleiter PM/PS und Josef Rötte, Teilprojektleiter, beide Henkel INSTANDHALTUNGSCONTROLLING MIT SAP R/3 & KENNZAHLENERMITT- LUNG MIT DEM SAP BUSINESS INFORMATION WAREHOUSE Aufgaben des Instandhaltungs-Controllings Aufbau eines e zienten Instandhaltungs- Controllings Auswertungen in SAP R/3 Kennzahlenermittlung mit SAP Business Warehouse KPI-Reporting im Portal Jörg Krämer, Leiter Materialmanagement, Röhm INTEGRATION DES MOBILEN STÖRUNGSMANAGEMENTS IN BETRIEBLICHE ABLÄUFE Organisation Gerätetechnik Welche Daten werden wo erfasst? Anwendungsbeispiel (Live-Präsentation) Kosten und Nutzen Klaus Fischer, SAP-Koordinator Technik, MVV Energie MOBILE AD-HOC-FREISCHALTABWICKLUNG UNTER SAP NEUE WEGE, NEUE TECHNOLOGIEN Bedeutung der Freischaltabwicklung Nutzen: Sicherheit und Prozessoptimierung Mobile Technologien, RFID, ad-hoc-synchronisation Praxiserfahrungen Dr. Karsten Hu stadt, Geschäftsführer, GAB INSTANDHALTUNGSANALYSEN MIT DEM SAP BUSINESS INFORMATION WAREHOUSE Spezifikation der Lastenhefte Rahmenbedingungen, Vorgehensmodell und Projektplan Vorstellung der 5 Basis-Reports: Schadensbericht (Kosten & Befunde), Kostenbericht, Ausfallbericht und hierarchischer Ausfallbericht Fazit und Bewertung Marcus Daniel, Business Systems SAP R/3, Continental Teves INTEGRIERTES WORKFORCE MANAGEMENT Fach- und IT-Konzept für die Praxis Arbeits- und Geschäftsprozesse e zient gestalten E zienz durch integrierte IT-Lösung Erfahrungen aus der Praxis Jens Freisenhausen, Leiter Prozessteam, RWE Energy, und Thomas Niemand, RWE Rhein-Ruhr Netzservice KAFFEEPAUSE UND AUSSTELLUNGSBESUCH ENTSCHEIDUNG ZUM MAINTAINER.SAP 2007 Vorträge der Finalisten, Wahl durch das Publikum, Preisverleihung ab AUSSTELLUNG Diskutieren Sie mit den Referenten und Ausstellern an den Partnerständen ab 18:30 GEMEINSAMER ABENDAUSFLUG

5 VORTRÄGE DONNERSTAG, 13. SEPTEMBER 2007 ab BEGRÜSSUNG DURCH DEN VORSITZENDEN OPTIMIERUNG UND HARMONISIERUNG VON SAP PM IN DER SCHOELLER-GRUPPE ALS BASIS FÜR BUDGETIERUNG UND KOSTENVERGLEICHE Historie und Rahmenbedingungen zu SAP PM bei Schoeller Feststellung und Bewertung der Ist-Situation in 2004 Maßnahmen, Kennzahlen und Controlling Lessons learned Jürgen Gürtas, EDV-Fachreferent für SAP und e-business, Felix-Schoeller-Service AUTOMATISIERTES ANLEGEN UND ÄNDERN VON STÜCKLISTEN IN DER INSTANDHALTUNG (STÜCKLISTENGENERATOR) Strukturierung von Technischen Plätzen/Equipments und Stücklisten bei STEAG Saar Energie Organisation und Nutzung der Komponente SAP PM in Verbindung mit der Materialwirtschaft Nutzung der vorhandenen Materialien/Stücklisten zur Abwicklung der Instandhaltungs-Maßnahme Automatisierte Verarbeitung von Informationen zur Aktualisierung von Stücklisten Josef Cibardo, IT-Manager Application, STEAG 9.55 KAFFEEPAUSE UND AUSSTELLUNGSBESUCH, ANSCHLIESSEND PARALLELE VORTRAGSREIHEN FORUM G: USABILITY FORUM H: NEUAUSRICHTUNG DER INSTANDHALTUNG & EFFIZIENZSTEIGERUNG FORUM I: MOBILE INSTANDHALTUNG IN DER FLÄCHE UND KONKRETE ERGEBNISSE FÜR DIE INSTANDHALTUNGS- PRAXIS Betriebliches Umfeld und Ausgangssituation Das Projekt: Zielsetzung, Vorgehensweise, Arbeitspakete und Ergebnisse im Überblick Einzelergebnis: Risikobasierte Ersatzteilauswahl mit SAP Einzelergebnis: Instandhaltungsportal im Zusammenspiel mit SAP Roland Allgaier, Teamleiter, DaimlerChrysler SAP ALS ENABLER FÜR GLOBAL STANDARDISIERTE INSTANDHALTUNGS- PROZESSE Standardisierte Arbeitsprozesse als SAP Grundlage (Routine Instandhaltung und Anlagenverfügbarkeit) Best Practices von 13 verschiedenen Instandhaltungssystemen Prozessdesign mittels Six Sigma Methoden Global einheitliches Reporting Tracking der Zielvorgaben mittels einheitlicher KPIs Ralph Urban, Business System Manager Maintenance & Projects, Celanese MOBILE BUSINESS BEI E.ON Hintergrund und Rahmenbedingungen Einführung/Nutzung von SAP MAM/MAU Dispatching und Scheduling Prozessharmonisierung Dr. Uwe Neumann, Head of Mobile Business, E.ON Energie HETEROGENE KRAFTWERKPARKS EFFIZIENT FÜHREN Beschleunigte Geschäftsprozesse und verbesserte Entscheidungsqualität Modellbasierte Informationsplattform Integration existierender Prozess- und IT-Systeme Projektablauf Erste Einsatzerfahrungen & Ausblick Christian Schwegler, Qualitätsmanagement/Team Berichtswesen, EnBW Kraftwerke und Hans-Richard Kraft, Projektleiter, SIEMENS NEUAUSRICHTUNG DER INSTANDHALTUNG DURCH KONSEQUENTE NUT- ZUNG VON SAP IST-Zustand in 2000: Hauptmerkmal Feuerwehr, Strategie Schrotschuss Ziel: Verfügbarkeit verbessern mit hochmotivierten Mitarbeitern Strategie: Zustandsorientierung, Schwachstellenanalyse, Know-how intern bündeln und ausbauen Einführung von SAP PM und BW und Motivation der Mitarbeiter Wie geht es weiter? Die nächsten Schritte Hans-Jürgen Krupp, Leiter der Instandhaltung Walzen, Alcan Packaging Singen MOSES (MOBILE SERVICE SOLUTION) STÖRUNGSPROZESS UND ERSATZ- TEILLOGISTIK MOBIL Disposition und Information Service Ingenieur Materialauskunft und Bestellung sowie Sendungsverfolgung Erstellung Einsatzbericht inkl. Versand Rückschub Ersatzteile Rolf Aepli, Serviceleiter, Siemens Medical Solutions MITTAGESSEN UND AUSSTELLUNGSBESUCH, ANSCHLIESSEND PARALLELE VORTRAGSREIHEN FORUM J: INSTANDHALTUNGS-OPTIMIERUNG & DURCHGÄNGIGKEIT FORUM K: REAL TIME MAINTENANCE & ZUSTANDSBEZOGENE WARTUNG FORUM L: RISK & RELIABILITY OPTIMIERUNG DER DV-SYSTEME BEIM NETZSERVICE: SAP ALS WERKZEUG CHANGE MANAGEMENT ALS AUFGABE! Netze der Stadtwerke Düsseldorf AG Marktumfeld, Handlungsdruck, Ausgangssituation Change Management/Prozessoptimierung für SAP PM, GIS und weitere DV-Systeme Mobile Szenarien/ Workforcemanagement Ausblick, weitere Aktivitäten Dr. Lutz Bendel, Leiter Netzservice, Stadtwerke Düsseldorf REAL TIME MAINTENANCE (RTM) INSTANDHALTUNG IN ECHTZEIT MIT EINEM SAP PM/EAM Condition Monitoring mittels Sensoren und SPS-Daten Instandhaltungsregeln lösen , SMS- und SAP-Meldungen, Aufträge aus Projektbeispiele aus der Automotive, Luftfahrt und Stahlindustrie Steigerung der Verfügbarkeit durch optimale Kontrolle der Abnutzungsvorräte Online Kennzahlenmanagement: OEE, MTBF, MTTR, MTBR und Lambda in Real Time Romeo Odak, Mitglied der Geschäftsleitung, i-for-t RELIABILITY CENTERED MAINTENANCE UND OPTIMIZATION (RCMO) Was versteht man unter zuverlässigkeitsbasierter Instandhaltung (RCM)? Vorgehensweise in einem RCM-Projekt Implementierung und Integration mit einem SAP PM-EAM- System Überprüfung der Ergebnisse mit SAP Kundenbeispiele Matthias Wobbe, Geschäftsführer, Meridium Europe OPTIMIERUNG DES IH-PERSONALEINSATZES MITTELS EINES INTEGRIERTEN PLANUNGS- UND STEUERUNGSSYSTEMS Materialanforderung Auftragsplanung Ressourcenplanung Kapazitätsplanung Dr. Hanns-Michael Kissner, Senior Projektmanager, Degussa ZUSTANDSGESTEUERTE WARTUNGSPLANUNG: EINE EFFIZIENTE LÖSUNG PUNKTGENAU & SICHER Anforderungen an einen Wartungsplan Vielfache Einflussgrößen erfordern einen neuen Lösungsansatz Probleme der traditionellen Methoden der Wartungsplanung Lösung der Probleme mittels der zustandsbasierten Wartungsplanung Zielsetzung und Beschreibung der Lösung Dirk Hewing, Senior Consultant, Orianda Solutions RISIKOBASIERTE INSTANDHALTUNG IN SAP ALS MASSNAHME ZUR BETRIEBSKOSTENSENKUNG UND ZUR BUDGETOPTIMIERUNG Standard-Wartungsabwicklung: Möglichkeiten und Grenzen Zusatzentwicklung risikobasierter Instandhaltung: Idee und Umsetzung Scha ung der Voraussetzungen in SAP Stammdatenkennzeichnung Risikobasierte Instandhaltungsabwicklung in der Praxis Josef Cibardo, IT-Manager Application, STEAG und Elisabeth Dilly, Leiterin Branchenteam Energie, saardata KAFFEEPAUSE UND AUSSTELLUNGSBESUCH NEUENTWICKLUNGEN IM UMFELD DER INSTANDHALTUNG NACH SAP ERP 2005 Releasestrategie nach SAP ERP 2005 Enhancement-Packages Instandhaltungsrelevante Neuentwicklungen in ausgelieferten und geplanten Enhancement Packages Gerd Hartmann, Field Solution Manager EAM, SAP VERABSCHIEDUNG

6 AUSSTELLER Die alogis AG ist eine Unternehmensberatung mit Sitz in Berlin. Seit 1999 am Markt tätig, beraten heute 40 hoch spezialisierte Mitarbeiter Unternehmen in Fragen des Supply Chain Management (SCM), Instandhaltung, Customer Relationship Management (CRM), E-Business, Electronic Data Interchange (EDI) und Management Informations Systeme (MIS). Aufgabenschwerpunkt der alogis AG ist die Einführung, Anpassung und kundenspezifische Weiterentwicklung von SAP-Software. Dabei konzentriert sich die alogis AG auf die Optimierung der internen und externen Logistikprozesse und deren e ziente Systemunterstützung. Die alogis AG ist das Mutterunternehmen der alogis Gruppe mit den beiden Tochterunternehmen alogis Development GmbH (Berlin) und alogis GmbH (Ilsfeld). Alogis AG Alt-Moabit 90 B D Berlin Tel.: +49 (0) Ansprechpartner: Arne Friedrichs Mail: Die Atos Origin GmbH ist ein führender internationaler IT-Dienstleister in 40 Ländern mit den Schwerpunkten Consulting, Systemintegration und Outsourcing. Als SAP Global Partner und SAP Global Partner Analytics sowie Gewinner des Pinnacle Awards 2005 der SAP für herausragende Dienstleistungen bietet Atos Origin seinen Kunden die Erfahrung aus rund 80 PM/CS-Projekten in den unterschiedlichsten Branchen, kunden- und branchenspezifische Zusatzentwicklungen und eine neue SAP Analytics-Modell-Applikation PM Cockpit zum interaktiven Reporting für PM auf der Basis von BI, EP und Visual Composer. Atos Origin GmbH Kaltenbornweg 3 D Köln Tel.: +49 (0) Ansprechpartner: Werner Gertz Mail: Die CIDEON Software GmbH ist SAP PLM-Entwicklungspartner und Tochter der CIDEON AG, die mit 200 Mitarbeitern Dienstleistungen für Systemintegration, Konstruktion und Softwareentwicklung erbringt. CIDEON Software entwickelt in Kooperation mit der SAP Software für Grafisches Gebäude-, Flächen- und Anlagenmanagement. Mit dem Dokumentenverwaltungssystem von SAP und der Integration von AutoCAD via CAD-Desktop wird eine optimale Verwaltung von Gebäude- und Anlagenzeichnungen erreicht. Langjährige Erfahrungen im SAP- und Engineering-Umfeld sind Basis für weitere CIDEON-Lösungsangebote rund um SAP PLM. CIDEON Software ist nach DIN EN ISO 9001 : 2000 und von der SAP Powered by NetWeaver zertifiziert. CIDEON Software-Lösungen werden in mehr als 25 Ländern weltweit erfolgreich eingesetzt. CIDEON Software GmbH Peterstraße 1 D Görlitz Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Ansprechpartner: Dr. Lutz Männel Mail: Die Datatrain GmbH ist als Beratungsunternehmen auf die Optimierung von logistischen Geschäftsprozessen in produktiven SAP-Systemen spezialisiert. SAP-basierte Module (Datatrain-Add-on s) optimieren sowohl die Ablaufprozesse im Massengeschäft der Kleininstandhaltung als auch in den Anwendungsbereichen der Wartung und Inspektion sowie der Instandsetzung. Von der mieter- und nutzerseitigen Schadensdeklaration, der portalsbasierten Beauftragung und Abrechnung von Handwerkerleistungen, der Integration von versicherungsrelevanten Prozessen bis hin zur mobilen Abbildung rollenspezifischer Prozessgruppen Handlungsziel ist die signifikante Prozesskostenreduktion bei gleichzeitiger Verbesserung der Zufriedenheit von Mietern und Objektnutzern. Beispiele für unseren Kundenerfolg: der jeweils 1. Preis Maintainer.SAP 2004 und FM-Anwenderpreis 2003 für die GESOBAU AG Berlin oder der jeweils 1. Preis Kundengewinnung und Kundenbindung 2003 und Maintainer 2006 für die PRO Potsdam GmbH aus Potsdam. Datatrain GmbH Wartenburgstr. 19 D Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Ansprechpartner: Mark Finley Mail: Gemäß dem Motto Maintenance is our Profession versteht sich die EMPRISE P&S Consulting (EPS) seit 1993 als der Partner für Instandhaltung/ Service und SAP PM/CS. Die Aspekte der Aufbau- und Ablauforganisation von Instandhaltung/Kundenservice stehen für das Unternehmen immer im Vordergrund. Die Einführung entsprechender IPS-Systeme bzw. dessen Optimierung richtet sich immer nach den Bedürfnissen der Kunden (bis dato über 140), und die Software gilt als Werkzeug zur Abbildung dieser Prozesse. Gemäß dem Motto Mobility is our Business liefert die EMPRISE Consulting Düsseldorf Komplettlösungen im mobilen Bereich, welche sowohl die Lieferung von Software, die Lieferung von mobilen Geräten und die Montage von Transpondern umfasst. Dabei bleibt viel Raum für individuelle Anpassungen. Gemeinsam (EPS & ECD) entwickeln wir IT-Lösungen für Instandhaltung und Service. Besonderer Schwerpunkt sind dabei mobile Lösungen, SAP-GIS-Integration und Portallösungen. EMPRISE Consulting Düsseldorf GmbH Cubus am Seestern Niederkasseler Lohweg 18 D Düsseldorf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Ansprechpartner: Dr. Thomas Schönemeier Mail: EMPRISE P&S Consulting GmbH Am Kiekenbusch 10 D Duisburg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Ansprechpartner: Frank Ostwald Mail: Die e-switch Solutions AG bietet Lösungen, Entwicklung und Beratung in den Bereichen mobile Productivity und B2B Connectivity. Die Produktpalette umfasst sowohl eine schnelle, hoch verfügbare Middleware mit diversen Adaptern (SAP R/3, Remedy, GPRS, SMS u. a.) als auch eine portable und schnelle Client-Applikation, die auf Java-Handys, PDAs, Tablett-PCs und Laptops betrieben werden kann. Diese Produkte sind bei großen SAP-Installationen in Europa und den USA seit mehreren Jahren erfolgreich im Einsatz. Wir ermöglichen unseren Kunden eine schnelle und flexible Einführung neuer mobiler Prozesse und deren Integration in Enterprise-Portale und ERP-Systeme. e-switch Solutions AG Software Consulting and Services Schindellegistr. 3 CH-8808 Pfä kon Tel.: +41 (0) Ansprechpartner: Hans-Harald Schulz Mail: Die i-for-t GmbH Rosenheim bietet Produkte (Hard- und Software) und Dienstleistungen in folgenden Bereichen an: Condition Monitoring System (CMS), Real Time Maintenance (RTM), Instandhaltungsberatung Potenzial- & Schwachstellenanalyse, SAP R/3 PM Consulting/Customizing. Neben der Forschung und Entwicklung ist das Maintenance Consulting speziell in den Bereichen Instandhaltung und Fertigung etabliert. Die Projekte haben in der Regel folgende Kernziele: Steigerung der Verfügbarkeit/Produktivität und Reduzierung der Instandhaltungskosten. Um unseren Kunden nachhaltig die richtigen Produkte und Dienstleistungen bieten zu können, forschen wir gemeinsam mit verschiedenen Hochschulen und Instituten für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Aktuell sind wir in zwei Forschungsprojekten aktiv: VERSTAND und REMAIN. i-for-t GmbH Georg-Aicher-Str. 1 D Rosenheim Tel.: +49 (0) Ansprechpartner: Romeo Odak Mail:

7 AUSSTELLER Vom schweizerischen Gottlieben aus bietet die Orianda Solutions AG seit 1998 kompetente Unternehmensberatung im SAP-Umfeld. Mit einem herstellerunabhängigen Dienstleistungsangebot unterstützt Orianda Mittelständler wie Großunternehmen bei der Prozessgestaltung und -optimierung. Als Beratungshaus zeichnet sich Orianda durch fundiertes Know-how in der Auswahl und Implementierung von betriebswirtschaftlichen und technologischen Lösungen aus. Beratung und Betreuung mit ganzheitlichem Ansatz erhalten nationale und internationale Partner in den Bereichen Business Warehouse Solutions, Consolidation Solutions, Education Solutions, Maintenance Solutions, Mobile Solutions und Technology Solutions. Orianda Solutions AG Espenstrasse 9 CH-8274 Gottlieben Tel.: +41 (0) Fax: +41 (0) Ansprechpartner: Frau Anett Gräfe Mail: Die saardata GmbH ist Anbieter von Operation Related Services (IT-Outsourcing, RZ-, Desktop-, LAN-/WAN- und Call Center-Management) und Solution Business (IT-Lösungen, Systemintegration, IT- und Prozess-Beratung). Eingegliedert in die Organisationsstruktur von Siemens IT Solutions and Services ist saardata ein Tochterunternehmen der SBI Ruhr, Gelsenkirchen. Wir haben durch unsere langjährigen Erfahrungen in der Energiebranche tiefgreifendes Know-how aufgebaut. Damit können wir unseren Kunden Optimierungspotenziale in den Prozessen aufzeigen und die zur E zienzsteigerung nötigen IT-Lösungen umsetzen. So haben wir z. B. für die Optimierung Ihrer Instandhaltungsprozesse Lösungen parat, beginnend bei einer e zienten Wartungsplanung bis hin zur integrierten Freischaltabwicklung. Die Kostentransparenz des Prozesses wird hierbei ebenfalls verbessert. Darüber hinaus bieten wir eine ganze Reihe von Lösungskonzepten an, die sich aus den Anforderungen aus der Neuregelung des Energiewirtschaftsrechts für Ihr Unternehmen ergeben. Basis unserer Lösungen ist die Standard-Software der my.sap Suite. Innovative Archivierungs- und Workflow-Lösungen maßgeschneidert für Ihr Unternehmen runden unser Angebot ab. saardata GmbH Konrad-Zuse-Str. 7 9 D Saarbrücken Ansprechpartner: Dietrich Peter Kleine Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Die SAP AG ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der SAP NetWeaver-Plattform aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, High-Tech, Automobilindustrie, Versorgungs- und Entsorgungswirtschaft. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. Informieren Sie sich an unserem Stand zu den Themen Enterprise Asset Management und Service Management. SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner- Ring 7 D Walldorf Tel.: +49 (0) Ansprechpartner: Gerd Hartmann Mail: T.A. Cook Consultants berät und unterstützt Instandhaltungsbereiche bei der ganzheitlichen Einführung innovativer Organisations- und Instandhaltungsmethoden. Wir gestalten Profit- und Cost-Center-orientierte Auftragsabwicklungsprozesse, optimieren Ihre Instandhaltungsstrategie, führen moderne Inspektionsinstrumente ein und bilden Ihre Meister, Techniker und Facharbeiter zu Fragen wie Kundenorientierung, SAP-Auftragsabwicklung oder TPM aus. An unserem Stand informieren wir Sie über aktuelle Projekte wie z.b. Einführung einer grafischen Lösung zur Auftragsplanung und -steuerung und demonstrieren Lösungen zu den Themen Schichtbuch, Leistungserfassung, TPM-Kennzahlen im SAP sowie zu integriertem Turnaround Management. T.A. Cook Consultants GmbH Leipziger Platz 2 D Berlin Tel.: (030) Ansprechpartner: Uwe Sahl Mail: Die 1997 gegründete Wessendorf Software + Consulting GmbH hat sich auf SAP Lösungen im Bereich Service und Instandhaltung spezialisiert. Als SAP Software Development Partner verbindet das Software- und Beratungshaus weitreichendes SAP-Know-how mit umfangreichen Erfahrungen bei der e zienten Gestaltung von Geschäftsprozessen. WSC integriert die Standardsoftware ClickSchedule (Dispatching) und LinkOne (Ersatzteilkataloge erstellen und nutzen) direkt in die SAP Umgebung. Die WSC ist im Bereich Mobile Business Entwicklungspartner der SAP und passt hier den SAP-Standard Mobile Asset Management (MAM/MAU) an spezielle Kundenprozesse an. Wessendorf Software+Consulting GmbH Erkelenzdamm 59/61 D Berlin Tel.: +49 (0) Ansprechpartner: Michael Wessendorf Mail: Wincor Nixdorf Retail Consulting GmbH ist Spezialist für die Beratung und Implementation der SAP -Software und verfügt über große Erfahrung aus vielen erfolgreich durchgeführten Projekten aller Größenordnungen. Das Unternehmen bietet Prozessberatung sowohl im kaufmännischen als auch im technischen Bereich des Gebäudemanagements. Umfangreiches Know-how in den für das Facility Management relevanten SAP -Modulen sowie ein professionelles Projektmanagement sorgen für eine e ziente Einführung der SAP -Anwendungen. Wincor Nixdorf Retail Consulting GmbH Wernerwerkdamm 5 D Berlin Ansprechpartner: Liane Beyer Tel.: +49 (0) Mail:

8 ABENDAUSFLUG / MAINTAINER.SAP MAINTAINER.SAP Sie haben Bemerkenswertes im Umfeld von Instandhaltung und Technischem Service mittels SAP geleistet? Sie haben innovative Technologien eingeführt, die Anwendbarkeit optimiert, pfi ge Add-Ons entwickelt oder Ähnliches? Dann sollten Sie sich um den MAINTAINER.SAP bewerben. Dieser renommierte Preis wird jedes Jahr von T.A. Cook in Zusammenarbeit mit der SAP ausgelobt, um besonders gelungene Projekte bzw. Lösungen bekannt zu machen und die Bedeutung erfolgreicher IT-Projekte für die betriebliche Produktivität zu betonen. Eine Fachjury aus unabhängigen Experten tri t eine Vorauswahl, und drei Finalisten präsentieren dann ihr Projekt in einem Kurzvortrag auf dem 12. SAP KONGRESS ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT. Die Kongressteilnehmer stimmen direkt im Anschluss daran über den Preisträger ab. Dem Gewinner winken eine Trophäe und ein stattliches Preisgeld. Gewinner des Maintainer.SAP : STEAG Saar Energie 2005: Schweizerische Bundesbahnen SBB 2004: GESOBAU 2003: Landeshauptstadt Stuttgart 2002: Elektizitätswerk Wesertal 2001: OMV 2000: Gottlieb Auwärter ABENDAUSFLUG, MITTWOCH 12. SEPTEMBER 2007 Wer kennt sie nicht, die sagenumwobene Welt Camelots, die Legende von König Arthus, den edlen Rittern der Tafelrunde und Prinz Eisenherz, die gegen Hexen, Riesen und Zwerge um den Thron von Thule kämpfen. Im Burgrestaurant des Filmpark Babelsberg werden die Geschichten von Prinz Eisenherz lebendig. Begeben Sie sich auf eine faszinierende Reise in die Vergangenheit und lassen Sie sich auf das Schloss entführen. Ausgestattet mit den Originalrequisiten und Kulissen der gleichnamigen Anthony Hickox Produktion aus dem Jahre 1995, lädt das Restaurant Prinz Eisenherz mit seinem mittelalterlichen Charme ein. Eine Führung durch die geheimnisvolle Welt der Filme im Filmpark Babelsberg rundet diesen Abend ab. Nehmen Sie Platz an einer reich gedeckten Tafel und genießen Sie zwischen lodernden Flammen und klingenden Schwertern ein fürstliches Fest und interessante Gespräche.

9 PARTNERSCHAFTEN LIEBSTÜCKEL INSTANDHALTUNG MIT SAP IM PREIS FÜR JEDEN TEILNEHMER ENTHALTEN! Mit diesem Buch lernen Sie, Ihre Anlagenstrukturierung und Ihre Geschäftsprozesse in der Instandhaltung erfolgreich zu gestalten. Daneben erhalten Sie einen Überblick über Schnittstellen, das Reporting und neue Technologien (z. B. Mobile Asset Management, Portal, RFID). Der Autor gibt Ihnen viele Tipps und Tricks aus der Praxis, Empfehlungen für den laufenden Betrieb und Hilfestellungen für Ihr Projekt. Ein besonderes Plus ist die Buch-DVD mit Customizing-Einstellungen und Live-Prozessen. Aktuell zu SAP ERP 6.0. ca. 450 Seiten, 69,90, ab Ende Dezember 2007 Bestell-Nr.: MEDIENPARTNER B&I BETRIEBSTECHNIK UND INSTANDHALTUNG B&I ist die branchenübergreifende Zeitung für Produktions- und Produktivitätsverantwortliche in der Industrie. Mit praxisnahen Anwenderreportagen und aktuellen Produktberichten informiert B&I umfassend über Produktion, Materialfluss und Instandhaltung. Im Vordergrund der Berichterstattung steht das Ziel einer wirtschaftlich sinnvollen und qualitativ hochwertigen Produktion sowie einer optimalen Verfügbarkeit und Werterhaltung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden. B&I berichtet in jeder Ausgabe klar strukturiert über zehn Sachgebiete und gibt damit permanent Impulse für Investitionen in Produktion und Instandhaltung sowie zur Steigerung der Energiee zienz. Eigenständige Sonderteile mit dem Titel CONDITION MONITORING unterstreichen die Kompetenz der Zeitung in diesem hoch aktuellen Segment. Verlag: Wol Publishing Andreas Wol & Gerhard Vogel GbR Herrenstraße 3 D Hagen Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Mail: -publishing.de ist ein Magazin aus dem Verlag MarkIT Communciation und seit März 2003 auf dem Markt. bietet den Lesern wertvolle Unterstützung bei der Auswahl, Installation und dem Betrieb von SAP-Lösungen. Das Magazin wendet sich monatlich an Entscheider in mittelständischen Unternehmen, die vor der Auswahl eines ERP- Systems stehen und an professionelle Anwender, die bereits mit SAP-Plattformen arbeiten. Ein Schwerpunkt von ist die informationsbezogene Aufbereitung des Mittelstandsmarktes, den SAP mit Lösungen wie mysap All-in-One und SAP Business One adressiert. Das Magazin wird in Deutschland, der Schweiz und Österreich verbreitet. MarkIT Communication GmbH Sigmund-Riefler-Bogen 8 D München Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Mail: KOOPERATIONSPARTNER Informationsaustausch, Know-how-Transfer und Bündelung der Anwender-Interessen sind die Zielsetzungen der DSAG e. V. (Deutschsprachige SAP Anwendergruppe). Heute zählt die DSAG bereits Unternehmen, Institutionen und Behörden im gesamten deutschsprachigen Raum zu ihren Mitgliedern. Darunter große börsennotierte Konzerne genauso wie Gebietskörperschaften, Krankenhäuser, Handwerksbetriebe und Zeitungsverlage. Beinahe 8000 Einzelpersonen sind in den einzelnen fachlich-thematischen Arbeitskreisen und -gruppen der DSAG gemeldet. Sie repräsentieren fast alle Branchen und Bereiche des Wirtschaftslebens. Dadurch ist eine breit gefächerte Anwendungskompetenz gewährleistet. In diesen Gremien werden alle Fragen rund um Technologie, Systeme und Software-Lösungen der SAP gemeinsam mit SAP-Experten erörtert. Informationen zur DSAG finden Sie unter: Wenden Sie sich direkt an uns: Die SAP AG ist der weltweit führende Anbieter von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der SAP NetWeaver-Plattform aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in Industrien wie Handel, High-Tech, Automobilindustrie, Versorgungs- und Entsorgungswirtschaft. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. Informieren Sie sich an unserem Stand zu den Themen Enterprise Asset Management und Service Management. SAP Deutschland AG & Co. KG Hasso-Plattner- Ring 7 D Walldorf Tel.: +49 (0) Ansprechpartner: Gerd Hartmann Mail:

10 ANMELDUNG 12. SAP KONGRESS ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT, SEPTEMBER 2007 Bitte benutzen Sie für Ihre Anmeldung dieses Formular. Fertigen Sie pro Teilnehmer eine Kopie an und faxen Sie diese an: FAXANMELDUNG: (030) Gern können Sie sich auch online anmelden unter Name, Vorname Funktion Abteilung Telefon Firma Branche Straße PLZ/Ort Telefon Telefax Unterschrift Bitte bei abweichender Rechnungsanschrift ausfüllen: Abteilung Name Straße PLZ/Ort Ich kann leider nicht teilnehmen, möchte aber das Konferenzmaterial gegen eine Gebühr von 350, zzgl. MwSt. und Versand erhalten. Bitte senden Sie mir Unterlagen über Ihr Unternehmen zu. Bitte aktualisieren Sie meine Adresse. ICH NEHME TEIL Workshop 11. SEPTEMBER oder 2 oder 3 oder 4 oder 5 Kongress 12. SEPTEMBER 2007 Vormittag A oder B oder C Nachmittag D oder E oder F Abendveranstaltung 13. SEPTEMBER 2007 Vormittag G oder H oder I Nachmittag J oder K oder L Ein besonderes Dankeschön für Sie! Im Teilnahmepreis enthalten ist ein Exemplar des Praxishandbuchs Instandhaltung mit SAP (erscheint Ende Dezember 2007 Näheres siehe Innenseiten). Bitte kreuzen Sie bei Interesse nebenstehendes Kästchen an und Sie erhalten Ihr Exemplar im Dezember frisch aus der Druckerpresse! TEILNAHMEBEDINGUNGEN TEILNAHMEGEBÜHR Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Dokumentation, Mittagessen, Pausenerfrischungen und einer Abendveranstaltung am 12. September 2007: Kongress (2 Tage) Workshop (1 Tag) Kongress und Workshop (3 Tage) 1.395, zzgl. MwSt. 795, zzgl. MwSt , zzgl. MwSt. VERANSTALTUNGSORT/LAGE Hotel Dorint Potsdam Sanssouci Jägerallee Potsdam Telefon (03 31) Telefax (03 31) Reise- und Übernachtungskosten sowie sonstige Nebenkosten gehen zu Lasten der Teilnehmer. Bitte fragen Sie bei mehreren Teilnehmern auch nach unseren Gruppenrabatten. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie die Teilnahmebestätigung, die Rechnung und eine Anreiseskizze. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag vor Veranstaltungsbeginn. Die Teilnahme kann nur gewährt werden, wenn die Zahlung eingegangen ist. Stornierungen müssen schriftlich zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn eingehen. In diesem Fall erheben wir eine Bearbeitungsgebühr von 200,. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir bei Nichteinhaltung dieser Frist die volle Teilnahmegebühr berechnen. Im Verhinderungsfall kann selbstverständlich eine andere Person als Ersatz angemeldet werden. Etwaige Programmänderungen behalten wir uns vor. ÜBERNACHTUNG Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Zimmerreservierung direkt im Tagungshotel unter Bezugnahme auf unsere Tagung vor. IHR VERANSTALTER T.A. Cook Conferences, der Tagungsbereich von T.A. Cook Consultants, veranstaltet seit mehr als einem Jahrzehnt sehr erfolgreich Konferenzen und Seminare zu den Themen Instandhaltung, Ersatzteil- und Projektmanagement. Regelmäßig berichten Praktiker und Experten renommierter Unternehmen bei uns über innovative Lösungsansätze in den Bereichen Organisation, Führung und Einsatz moderner Technologien. TAGUNGSORGANISATION T.A. Cook Conferences Leipziger Platz SAP KONGRESS ENTERPRISE ASSET MANAGEMENT Berlin Ariane Wahle Telefon (0 30) Mail: Telefax (0 30)

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH

work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH work4services Workforce Management der P&S Consulting GmbH Die P&S Consulting GmbH, Duisburg Gegründet 1993 von Uwe Pithan & Hartmut Schmalow Im Jahre 2008 Anschluss an die FICHTNER-Gruppe 25 feste Mitarbeiter

Mehr

Asset Lifecycle Management für die Industrie

Asset Lifecycle Management für die Industrie SAP OPRA Asset Lifecycle Management für die Industrie IT-Informatik Asset Lifecycle Management ERFOLGREICHE LÖSUNGSKONZEPTE FÜR DIE INDUSTRIE Die großen Herausforderungen für Hersteller und Betreiber von

Mehr

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015

Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Sem.FUNDS.line Anwenderforum 2015 Ihre Anforderungen Unsere Lösungen 07.10.2015 in München Sehr geehrte SemTrac-Kunden, sehr geehrte Interessenten, das Jahr 2014 war für die gesamte Branche ein bewegtes

Mehr

oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 macht mobil einfach 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1

oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 macht mobil einfach 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1 oxando Wir stellen uns vor! Stand: 10.11.2014 2013 oxando GmbH, Mobile Solutions, 1 Über uns Woher wir kommen Die oxando GmbH ist ein Software- und Beratungshaus in Mannheim Gegründet wurde die oxando

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen

Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen beka GmbH Isolierte Hubarbeitsbühnen für Arbeiten an Oberleitungen von Straßen- und Stadtbahnen 3. und 4. November 2015 in Potsdam Leitung, Obmann des Arbeitsteams Fahrzeuge zum Arbeiten unter Spannung

Mehr

FOREN ZU FOLGENDEN SCHWERPUNKTTHEMEN

FOREN ZU FOLGENDEN SCHWERPUNKTTHEMEN 01. 02. DEZEMBER 2009 IN BERLIN FOREN ZU FOLGENDEN SCHWERPUNKTTHEMEN Dienstleistungsabwicklung & Fremdfirmen-Management Condition Monitoring & Leistungsbasierte Instandhaltung Modernes Informationsmanagement:

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0

Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 MES-Workshop Effektive Fabrik Manufacturing Execution Systeme (MES) Transparenz Effizienz Industrie 4.0 08. Oktober 2015, Courtyard Marriott Hotel, Hamburg Langfristig effizienter produzieren In Zeiten

Mehr

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand

Matthes & Anthuber Solution Consulting. B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Matthes & Anthuber Solution Consulting B2B-Dienstleistungen aus einer Hand Komplettlösungen Die Matthes & Anthuber Solution Consulting GmbH bietet im Rahmen ihres Businessto-Business-Angebots (B2B) ein

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement

Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Data One Mobile Business: Mobiles Instandhaltungsmanagement Vom Prozess zur mobilen Lösung im Bereich der Instandhaltung Autor Datum Anja Schramm 17-10-2006 Ihre Erwartungen Nutzen für Ihr Ihr Unternehmen

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens

Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Geschäftsprozessanalyse und - dokumentation für ein Wissensmanagementprojekt eines internationalen Telekommunikationsunternehmens Projekt mit unserem Kooperationspartner ingenium Stand 10.02.2009, Version

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

TECHNOLOGY SOLUTIONS. Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld. Solutions

TECHNOLOGY SOLUTIONS. Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld. Solutions TECHNOLOGY SOLUTIONS Anwendungsentwicklung und Front-End-Technologien im SAP-Umfeld DE Solutions MAINTENANCE SOLUTIONS TECHNOLOGY SOLUTIONS Orianda [roman., urspr. Oreanda] s Siedlung am Südufer der Krim.

Mehr

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft

IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN. DSC kompetent aus Erfahrung. Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft IT-BERATUNG UND SOFTWARELÖSUNGEN SAP FOR UTILITIES DSC kompetent aus Erfahrung Seit mehr als 20 Jahren Ihr Dienstleister für die Versorgungswirtschaft SAP CRM SAP ERP Copyright 2015 DSC GmbH WER IST DSC?

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH

Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH Unternehmenspräsentation PROMOS consult Projektmanagement, Organisation und Service GmbH PROMOS consult GmbH, 2011 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung

Mehr

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden

SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden Einladung SAP-Tag der offenen Tür am 17. Oktober 2013 in Biberach/Baden HYDRO Systems KG AP Von als ProAlpha strategische zu SAP Unternehmenslösung eine strategische Entscheidung der HYDRO Systems KG SAP-live:

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm. von Lagerbeständen Das IPML Weiterbildungsprogramm Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von Lagerbeständen 1 Materialbedarfsplanung, Materialklassifikation, Disposition, Optimierung von

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Professionelles Stammdaten-Management

Professionelles Stammdaten-Management neues SemInAR Professionelles Durch den Wettbewerbsvorsprung sichern Themen Die Bedeutung von Stammdaten für den geschäftlichen Erfolg Stammdaten in komplexen und heterogenen Prozessen und IT-Systemen

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Das IPML Weiterbildungsprogramm Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen 1 Customer Relationship Management: Der Weg zum kundenorientierten Unternehmen Motivation Unter

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling

SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling SAP IT Summit Österreich 21. April 2015 Einsatzplanung im Serviceumfeld mit SAP Multiresource Scheduling Miguel von Rotz Solution Manager EMEA Einleitung Multi - Ressourcen Management Teams / Arbeitsplätze

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Auswahl mit Solages Das IPML Weiterbildungsprogramm 1 Motivation Mit Solages steht ein leistungsfähiges Werkzeug zur Auswahl und Einführung einer ERP-Lösung im Unternehmen zur Verfügung. Geschäftsprozesse können analysiert

Mehr

Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor

Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor Der Arbeitskreis Instandhaltung und Servicemanagement stellt sich vor Ingo Teschke Sprecher des Arbeitskreises BTC AG Agenda 1. Ziele, Zielgruppe & inhaltliche Schwerpunkte 2. Aktuelle Themen & Aktivitäten

Mehr

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1

Mehr Verfügbarkeit & Produktivität. Consulting. CCT-odak. Leistungsspektrum. Consulting Coaching Training. CCT-odak. Seite 1 Mehr Verfügbarkeit & Produktivität CCT-odak Consulting Consulting Coaching Training Training Coaching Seite 1 Ausgangslage Ihr Nutzen Ausgangslage Das Werk muss profitabel produzieren! Verluste und Verschwendungen

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten

Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten management consulting partners Gemeinsam erfolgreich in IT Projekten MCP Die IT-Spezialisten mit Prozesswissen in der Industrie MCP GmbH www.mc-partners.at Christian Stiefsohn Juli 2014 Das Unternehmen

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport

Technik 2016. Wir - machen es möglich. Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Technik 2016 Wir - machen es möglich Effizientes Ersatzteil- & Instandhaltungsmanagement beim Süßwarenhersteller Ritter Sport Ivo Buncuga & Romeo Odak Agenda 1. Vorstellung der Referenten 2. Technik Vision

Mehr

Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP. HPC 2011 SAP.Kompetenz.Nutzen.

Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP. HPC 2011 SAP.Kompetenz.Nutzen. SAP.Kompetenz.Nutzen. Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP Inhaltsübersicht / Agenda 1 HPC Ihr Beratungshaus für Logistiklösungen mit SAP 2 Unser Lösungsangebot 3 Die Menschen machen den Unterschied

Mehr

TAGUNG INSTAND- HALTUNG

TAGUNG INSTAND- HALTUNG Expertise nutzen Weiterführende Informationen und Ihre Anmeldung IFC EBERT Strohstr. 11, 72622 Nürtingen www.ifc-ebert.de Christine Mezger: c.mezger@ifc-ebert.de Tel. 07022 24452-12 Intelligente Instandhaltung

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert.

IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. IT-Consulting und ERP-Software aus einer Hand: Ganzheitlich. Individuell. Zukunftsorientiert. Sichern Sie sich Ihren Vorsprung im Wettbewerb! Mit dem richtigen Partner ökonomisch wirtschaften Perspektiven

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

Trendkonferenz am 23.04.2015

Trendkonferenz am 23.04.2015 Trendkonferenz am 23.04.2015 xrm, ganzheitliches Beziehungsmanagement Nicht nur Kunden, auch Mitarbeiter, Partner oder Lieferanten bilden das Beziehungsnetzwerk von Unternehmen. Für ein stabiles Netzwerk

Mehr

SAP Multiresource Scheduling. 2014 Orianda Solutions AG. All rights reserved Die Experten für Instandhaltung und Logistik

SAP Multiresource Scheduling. 2014 Orianda Solutions AG. All rights reserved Die Experten für Instandhaltung und Logistik SAP Multiresource Scheduling 1 Referent Orianda Solutions AG Bernhard Huber, Principal Consultant 2 Agenda SAP Multiresource Scheduling Live Demo 3 SAP Multiresource Scheduling - Prozessübersicht SAP MRS

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter

Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Das IPML Weiterbildungsprogramm ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter 1 ERP-Einführung: Der unternehmensinterne ERP-Projektleiter Motivation Der Erfolg einer ERP-Einführung hängt in

Mehr

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis!

OPRA. Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! OPRA Instandhaltung Asset Lifecycle Management aus der Praxis, für die Praxis! Instandhaltung Asset Lifecycle Management Effizienz ist der Erfolgsfaktor Die großen Herausforderungen für Hersteller und

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

MINITAB Anwender-Workshop.

MINITAB Anwender-Workshop. Six Sigma Konferenz. Montag, 18. April 2005 MINITAB Anwender-Workshop. Dienstag, 19. April 2005 Fachhochschule Wiener Neustadt Johannes Gutenberg-Straße 3 2700 Wiener Neustadt Die Methode»Six Sigma«. Six

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse.

hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise Prozesse. Köln, 27. April 2011 Liquidität mit Sicherheit. Ihre Prozesse im Delkrederegeschäft. Sehr geehrte Damen und Herren, hinter hochwertigen Dienstleistungen und Produkten stehen effiziente Strukturen und präzise

Mehr

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG

Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements. Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung - Herzstück eines Workforce Managements Referent: Ingo Teschke, Management Berater, BTC AG Mobile Instandhaltung Herzstück eines Workforce Managements Ingo Teschke, BTC Network Forum

Mehr

SAP für den Stahlhandel

SAP für den Stahlhandel Persönliche Einladung Partner 29. April 2009 SAP Niederlassung, Ratingen Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Stahlhandel ist in einer Phase des Wandels. Die anhaltende Konsolidierung in der Branche

Mehr

Lassen Sie uns heute über morgen reden!

Lassen Sie uns heute über morgen reden! Webinare und Events für die Industrie Dienstleister Lassen Sie uns heute über morgen reden! Industrie 4.0, SAP S/4HANA, SAP Simple Finance, SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Wir beraten Sie entlang Ihrer Wertschöpfung.

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft

Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Wien 14.906, J. Stübiger Die erfolgreiche Instandhaltung der Zukunft Unser breites Portfolio macht uns stark im Wettbewerb Die Organisation Weltweiter Dienstleister Vorstand der AG Operatives Geschäft

Mehr

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten

Agile Methoden zum Management von IT-Projekten Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Agile Methoden zum Management von IT-Projekten 01. 02. Dezember 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN

SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT WERTSCHÖPFUNGSNETZWERKE EFFIZIENT GESTALTEN SUPPLY CHAIN MANAGEMENT KOMPAKTSEMINAR 30. NOVEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Zukünftig werden nicht mehr einzelne Unternehmen miteinander

Mehr

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz

ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz ET08: ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Ein Seminar der DWH academy Seminar ET08 ETL-Tools- Strategie, Auswahl und Einsatz Extraktion, Transformation und Laden, kurz ETL, beschreibt den Prozess

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Instandhaltungscontrolling

Instandhaltungscontrolling D. Kalaitzis(Hrsg.) Instandhaltungscontrolling Führungs- und Steuerungssystem erfolgreicher Instandhaltung 3. vollständig überarbeitete Auflage 2004 TÜV-Verlag Inhaltsverzeichnis Potentiale und aktuelle

Mehr

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015

Megatrend Digitalisierung. Einladung. IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg. Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung IT-Forum Oberfranken 2015 Coburg Einladung Dienstag, 10. Februar 2015 Megatrend Digitalisierung Oberfranken ist eine innovationsstarke und zukunftsweisende IT-Region. Kleine und

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis Seite LEAN PRODUCTIVE MAINTENANCE 1. Effektive Instandhaltung: Lean Productive 2. Die Instandhaltung im Umfeld von Lean 3. 4. Total Productive : Strategie und Umsetzung 5. TPM - Grundlagen 6. TPM Grundlagen

Mehr

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence

Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Nürnberg, April 2014 Näher am Kunden mit Microsoft Business Intelligence Schnellere AHA-Effekte aus Small Data. Big Data. All Data - Online wie Offline. Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit

INTENSE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit PERFORMANCE AG unser Angebot zur Zusammenarbeit Kooperationsoptionen zwischen Hochschule und Wirtschaft März 2015 Unser Kooperationsidee im Hochschulumfeld Die AG ist ein auf SAP spezialisiertes Beratungsunternehmen

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower

Tailor Tuesday Jahreskongress 2013. Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Tailor Tuesday Jahreskongress 2013 Scheer Management GmbH 26.11.2013 Scheer Tower Willkommen! Unternehmen 350 Mitarbeitern fokussieren sich auf smarte Software Lösungen und innovative Zukunftsthemen. Der

Mehr

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen.

«Liebe LeserInnen». Unser Ziel >> Ihr wirtschaftlicher Erfolg heute und morgen. daneco «Liebe LeserInnen». Ihre Anforderungen >> Sie suchen einen Berater, der Ihr Geschäft versteht. Einen Partner, der Ihre Lösung aus einer Hand liefert. Eine Lösung mit dem grössten Nutzen, dem kleinsten

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Kundentag 2014 ANWENDERTREFFEN. Neues, Lösungen und Erfahrungen. SEAL Systems. 12./13. Mai 2014. Fulda, Hotel ESPERANTO

Kundentag 2014 ANWENDERTREFFEN. Neues, Lösungen und Erfahrungen. SEAL Systems. 12./13. Mai 2014. Fulda, Hotel ESPERANTO Kundentag 2014 ANWENDERTREFFEN Neues, Lösungen und Erfahrungen 12./13. Mai 2014 Fulda, Hotel ESPERANTO Einladung Sehr geehrte Kunden und Freunde des Hauses, es ist wieder soweit: Am 12. und 13. Mai findet

Mehr

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice

IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice VIP-CRASH-KURS IT-STRATEGIE UND IT-KOORDINATION FÜR ENERGIEVERSORGER Zusammenhänge Herausforderungen Best Practice IT-INFRASTRUKTUR KOORDINATION ANWENDUNGSSYSTEME GESCHÄFTSPROZESSE 14. 16. OKTOBER 2015

Mehr

Das sagen unsere Kunden

Das sagen unsere Kunden HighTech Industry Intro Für die HighTech Industry ist eine Zeit des rapiden Wandels mit härterem Wettbewerb, geringeren Margen, anspruchsvolleren Kunden und immer neuen Technologieerfordernissen angebrochen.

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden.

2015 F+L System AG. F+L System AG. IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. 2015 F+L System AG F+L System AG IT für führende Unternehmen. Innovativ. Massgeschneidert. Nahe beim Kunden. F+L System AG Inhaltsverzeichnis Unser Unternehmen Esentica & F+L System AG Unser Leistungsportfolio

Mehr

Infoblatt Business Solutions

Infoblatt Business Solutions NCC Guttermann GmbH Wolbecker Windmühle 55 48167 Münster www.nccms.de 3., vollständig neu bearbeitete Auflage 2013 2013 by NCC Guttermann GmbH, Münster Umschlag unter Verwendung einer Abbildung von 123rf

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP

SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP SYSKOPLAN REPLY CENTER FACILITY MANAGEMENT: FACILITY MANAGEMENT MIT IFMS UND SAP Unsere Kunden profitieren von exzellenten Geschäftsprozessen mit hohem ROI und von investitionssicheren Lösungen. DIE HERAUSFORDERUNG

Mehr

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service

KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service 12. Mai 2011 Congress Park Hanau Schlossplatz 1, 63450 Hanau Worum geht es bei der KVD Spotlight SPEZIAL Mobile Lösungen für den Service? Diskussion:

Mehr