Kurzprospekt Marktstudie:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kurzprospekt Marktstudie:"

Transkript

1 Jahrgang 2013 Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft. Edition 2013: Edition 1.0 Marktstudie MFU Zeitwirtschaftssysteme (Workforce Management) EMEA, EU, Deutschland (DACH) 2012/2013 Themen der neuen Marktstudie: Kurzübersicht Time & Access in EMEA Division MFU International Research T&A-Lösungen in 27 europäischen Nationen Kurzprospekt Marktstudie: Access Control, Mechatronische Systeme und Biometrie in Deutschland 2013 und Zeitwirtschaftslösungen in Deutschland 2013 und In dieser Themenübersicht: 2013: Weiter hervorragende Perspektiven für Anbieter von Zeit und Zutrittslösungen Time Management & Access Control (T&A) in Europa und EMEA 2012 Zur Marktsudie: Regionen, Analysebenen und Methodik Inhaltsverzeichnis Doors Physical Access Mechanics Zeiterfassung PEP Workforce (Software) CRM- Solutions HRM/ERP- Solutions Prolog, Zielsetzung und Methodik der Studie. Abgrenzung Time Management Systeme und Access Control in EMEA 2012 Time Management Systeme und Access Control in EU Zeitwirtschaftssysteme und Access Control in Deutschland 2012 Aktueller Ausblick auf den deutschen Markt für Time& Access - Lösungen 2013 Prognose T&A in Deutschland DACH: T&A-Lösungen in Österreich und der Schweiz Erhebungsmethodik und Abgrenzung Die Marktstudie hat die Kernaufgabe relevante Daten zusammenzustellen und entsprechende Analyseergebnisse zu präsentieren. Innerhalb der Zutrittskontrolle kommen verschiedene Segmente und deren Untergruppen zum Einsatz. Diese Marktstudie fokussiert sich auf Access Control,mit seinen spezifischen Segmenten sowie der Workforce (Zeitwirtschaft). Physical Access im Sinne der Regionen Die Marktstudie präsentiert Ergebnisse aus unterschiedlichen Regionen: EMEA Europa (27 EU-Nationen) Deutschland Die Regionen werden mit unterschiedlicher Tiefe und Intensität präsentiert. Der deutsche Inlandsmarkt bildet ein Kernstück dieser Marktstudie. Analyseebenen 2012 und 2013 Inlandskonjunktur und andere Rahmenfaktoren Analyseebene A: Nachfrage Analyseebene B: Anbieter Analyseebene C: Produktgruppen und Anlagekomponenten

2 Edition 2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Zeitwirtschaftssysteme. EMEA, EU, Deutschland 2012/2013. Prolog Über die 8 Methodik der Marktanalyse Abgrenzung der Marktanalyse Time Management -Systeme und Access Control in EMEA 2012 Übersicht T&A Marktvolumen und Wachstum in den Weltregionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika Vertikale Märkte in EMEA 2012 Forecast und Prognosen Marktentwicklung EMEA bis 2017 Time Management -Systeme und Access Control in Europa 2012 Überblick Marktvolumen und Wachstum in 27 EU-Nationen 21 Wichtige Hauptnachfragenationen im Überblick: Deutschland, Frankreich, UK, Italien u.a. Weitere Märkte außerhalb der EU: Schweiz, Osteuropa, Russland Zeitwirtschaftssysteme und Access Control in Deutschland 2012 Konjunktur und Marktfaktoren, Trends Konjunktur und Wirtschaftsentwicklung Investitionen auf dem Bausektor und Baugenehmigungen 2012 Weitere exogene Marktfaktoren Technologietrend: Konvergente Märkte Technologietrend: IP-basierte Netzwerklösungen. Angebotstrend: Value added Distributionsstrukturen und Cross selling

3 Seite 3 Zeitwirtschaftssysteme. EMEA/ EU/Deutschland (DACH) 2012/2013. Zeitwirtschaftssysteme und Access Control in Deutschland 2012: Nachfrage / Vertical Markets (Analyseebene A) A1. Nachfrageentwicklung A2. Markt-/Investitionsvolumen in Deutschland 2012 nach Wertschöpfungselementen A3. Gesamtübersicht und Investitionsvolumen vertikaler Märkte im Inland 2012 A3.1. Nachfragevolumen Öffentliche Investoren A3.2. Nachfragevolumen Produktion (Industrie und Handwerk) A3.3. Nachfragevolumen Handel A3.4. Nachfragevolumen Dienstleistungsunternehmen A3.5. Nachfragevolumen sonstiger Investorengruppen Zeitwirtschaftssysteme und Access Control in Deutschland 2012: Anbieter und Distribution (Analyseebene B) B1. Distributionsvolumen und Vertriebskanäle B2. Hersteller und Distributoren im deutschen Markt für Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft 2012 B2.1. Umsatzvolumen der Hersteller und Distributoren B2.2. Umsatzvolumen der Hersteller im inländischen Projektgeschäft B2.3. Umsatzvolumen der Hersteller und Distributoren im inländischen Systemverkauf B2.4. Umsatzwachstum der Hersteller und Distributoren B2.5. Marktanteile der Hersteller und Distributoren B Bestimmung der Marktanteile zum Gesamtmarktvolumen, im Anlagengeschäft und im Systemverkauf B Marktpositionen der Hersteller und Distributoren B3. Errichter- und Installationsbetriebe im deutschen Markt für Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft 2012 B3.1. Umsatzvolumen und Wertschöpfungen der Errichterund Installationsbetriebe

4 Edition 2013 Seite 4 Inhaltsverzeichnis Zeitwirtschaftssysteme. EMEA, EU, Deutschland 2012/2013. Zeitwirtschaftssysteme und Access Control in Deutschland 2012: Übersicht Produktgruppen und Anlagekomponenten (Analyseebene C) C1. Definitionen Equipment, Anlagen, Systeme, Produkte Bauteile und Zubehör 69 C2. Übersicht des Umsatzvolumens nach Produktgruppen /Komponenten 2012 Produktgruppen Identifikation 2012: Electronic Access Control (EAS) C3. Zutrittskontrollzentralen 73 C4. Terminals und Lesegeräte: Identifikation C4.1. Defintion und Marktvolumen Lesegeräte 2012 C4.2. Berührungslos: RFID, Smartcards, Transponder, Proximity C4.3. Kontaktbezogen: Chip, Magnetstreifen, Barcode u.a. C4.4. Wissensbasiert: PIN-/Code-Tastaturen und Keypads C5. Utilities (Peripherals, Netze, Ausweise, Karten und sonstige Identträger) Produktgruppen Identifikation 2012: Mechatronische Schließsysteme (MSS) C6. Mechatronische Schließsysteme und Elektroschlösser in Deutschland C6.1. Mechatronische Schließsysteme und digitale Schließzylinder C6.2. Marktangebot / Umsatzvolumen / Distributionsstrukturen / Absatzvolumen 2012 C6.3. Marktanteile der Anbieter von mechatronischen Schließsystemen und elektronischen Schließzylindern 2012 C6.4. Elektroschlösser

5 Seite 5 Zeitwirtschaftssysteme. EMEA/ EU/Deutschland (DACH) 2012/2013. Produktgruppen Identifikation und Verifikation 2012: Biometrische Systeme C7. Übersicht und Marktvolumen biometrischer Systeme nach Technologien und Anwendungen in Deutschland C8.. Fingerprint/Fingerscan-Systeme (FPS) in Deutschland 2012 C8.1. Einsatzgebiete Fingerprint/Fingerscan-Systeme C8.2. Umsatzvolumen in den Einsatzgebieten für FPS 2012 C Umsatzvolumen für FPS in Deutschland 2012 C Time & Access (Physical Access Control, MSS und Workforce) C Logical Access Control (IT-Security) und Mobile C AFIS C Sonderlösungen C8.3. Absatzvolumen in den Einsatzgebieten für FPS 2012 C8.4. Marktanteile für Fingerprint-Systeme inklusive AFIS/LiveScans 2012 C Marktanteile der Anbieter für AFIS und LiveScans C Marktanteile der Anbieter für FPS im relevanten Time & Access-Markt (Physical Access) Weitere Produktgruppen 2012: Software Access & Workforce Management / Zeitwirtschaftssysteme C9. Übersicht Softwaremodule und Softwaregruppen für AWM 103 C10. Access & Workforce Management (AWM) in Deutschland 2012 C10.1. Umsatzvolumen Software Physical Access Systems (PAS) C10.2. Umsatzvolumen Software Access & Zeiterfassung C10.3. Nicht-integrierte HRM- Zeitwirtschaftslösungen (CRM-Lösungen) Zeiterfassung, Personaleinsatzplanung, Payroll, BDE, Prozessmanagement, Workforce. C10.4. Integrierte HRM- und ERP-Lösungen Zeiterfassung, Personaleinsatzplanung, Payroll, BDE, Prozessmanagement, Workforce, HR -/Human Capital-Management, Consulting, HR-Outsourcing. C Wichtige Schnittstellen und Funktionalitäten C Marktanteile und Marktführer für AWM (nach Lösungskomplexität) in Deutschland 2012

6 Edition 2013 Seite 6 Forecast Zeitwirtschaftssysteme. EMEA, EU, Deutschland 2012/ : Aktueller Ausblick auf den deutschen Markt für Time & Access-Lösungen D1. Konjunktur D2. Branchen - und Nachfrageentwicklung 2013 D3. Wachstum der T&A-Produktgruppen 2013 D4. Veränderungen der Marktstrukturen und Marktanteile 2013 Prognose : Time & Access-Lösungen in Deutschland E1. Gesamtmarkt- und Umsatzprognose der Branche bis E2. Umsatzprognose Anlagengeschäft T&A bis 2017 E3. Umsatzprognose Reselling T&A bis 2017 E4. Umsatzprognose in den Produktgruppen bis 2017 E4.1. Übersicht Wachstum Produktgruppen E4.2. Exkurs: Prognose Biometrie und Fingerprintsysteme E5. Umsatzprognose International (Exporte) bis 2017 Time & Access Lösungen in Österreich und der Schweiz (Marktdaten aus der vorangegangenen Marktstudie 2011/2012) Österreich 119 Schweiz Anbieter und Adressen DACH Division MFU International Research Divisions / Main Activities Hofbreite 6 D Northeim (GERMANY) Phone: +49 (0) FAX: +49 (0) Mobile: MFU International Research: Market Research Market Reports Customer Related Analysis (CRA) Consulting & Management: customized for Security Suppliers Industry / Manufacturer Distributor Installer VAR Assessment: Investors Electronic Security: Impartial Pre-Invest consulting Analysis & Solution conc. Supplier assessment Commercial Due Dilligence: Exposés & Consulting

Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft. Edition 2015:

Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft. Edition 2015: Jahrgang 2015 Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft. Edition 2015: Edition 1.0 Marktstudie MFU Access Control, Mechatronische Systeme, Biometrie und Zeitwirtschaftssysteme (Workforce Management) in Deutschland,

Mehr

Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaftssysteme. 2010/2011. Deutschland / EU / EMEA

Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaftssysteme. 2010/2011. Deutschland / EU / EMEA Marktstudie MFU Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaftssysteme. 2010/2011. Deutschland / EU / EMEA Themen der neuen Marktstudie Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft (T&A): T&A-Lösungen in Deutschland 2010

Mehr

Tema-Voyager 15:00 18:30 8:15 13:05. Idealer Einstieg. Effizient und elegant. Zeiterfassung von Honeywell

Tema-Voyager 15:00 18:30 8:15 13:05. Idealer Einstieg. Effizient und elegant. Zeiterfassung von Honeywell Tema-Voyager 15:00 18:30 15:00 18:30 8:15 13:05 8:15 13:05 Effizient und elegant Zeiterfassung von Honeywell Idealer Einstieg Innovatives und elegantes Zeiterfassungs terminal Das neue Tema-Voyager von

Mehr

Luxusmöbel in Europa Top 5

Luxusmöbel in Europa Top 5 Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv www.interconnectionconsulting.com we we show show you you the the way way IC Market Tracking 2013 Luxusmöbel in Europa Top 5 Leistungen Inhalt des IC Market Tracking

Mehr

IC Market Tracking Commercial Fitness Equipment Weltweit 2014

IC Market Tracking Commercial Fitness Equipment Weltweit 2014 Interconnection Vienna I Oberstdorf I Lviv I Bratislava I Mexiko www.interconnectionconsulting.com we we show show you you the the way way IC Market Tracking Commercial Fitness Equipment Weltweit 2014

Mehr

Technologische Markttrends

Technologische Markttrends Technologische Markttrends Dr. Andreas Häberli, Chief Technology Officer, Kaba Group 1 Umfrage unter Sicherheitsexperten 2 Technologische Markttrends > Ausgewählte Trends und deren Bedeutung für Kaba >

Mehr

Mehrwert: Zeiterfassung und Zutrittskontrolle mit RFID

Mehrwert: Zeiterfassung und Zutrittskontrolle mit RFID Mehrwert: Zeiterfassung und Zutrittskontrolle mit RFID Vortrag von: R. Roth, PCS Systemtechnik www.decus.de Seite 1 Vorstellung Referent und Themen Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Reinhold Roth PCS Systemtechnik

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN

DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN DER INTERAKTIVE HANDEL IM DACH-RAUM IN ZAHLEN 2010 2013 DACH GESAMTÜBERSICHT 213,9 218,2 222,6 225,4 Retailvolumen 363,2 374,6 384,6 399,1 577,1 39,4 592,8 43,8 607,3 50,0 624,5 60,0 6,8 % 7,4 % 8,2 %

Mehr

Trends in der Zutrittskontrolle womit muss sich der Errichter morgen befassen?

Trends in der Zutrittskontrolle womit muss sich der Errichter morgen befassen? Trends in der Zutrittskontrolle womit muss sich der Errichter morgen befassen? Zutrittskontrolle die Anfänge Feinmechaniker aus dem Schwarzwald Kuckucks- und andere Uhren Stempeluhren Lochkartenleser Induktionsleser

Mehr

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales

Zielsetzung des Seminars IT Dienstleistungen in der Praxis Siemens Enterprise Communications Capgemini Gruppeneinteilung und Formales Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Agenda Zielsetzung des Seminars IT

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC PAC Webinar PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013 Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 Agenda I. Warum SITSI Deutschland? II. Inhalte und Themenfokus III. (Alle Paketinhalte auf einen Blick) è Auswahl

Mehr

IT@Texprocess. Powerful Software Solutions for the Fashion Industry. 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main. texprocess.com. powered by:

IT@Texprocess. Powerful Software Solutions for the Fashion Industry. 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main. texprocess.com. powered by: IT@Texprocess Powerful Software Solutions for the Fashion Industry 4. 7. 5. 2015 Frankfurt am Main texprocess.com powered by: #Besuchermagnet Mit IT@Texprocess starten Ihre IT-Lösungen durch. Die Nachfrage

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Cloud Landwirtschaftssoftware & Mobile APPs. Zeiterfassung & Leistungserfassung Erntehelferverwaltung midcom GmbH - Cloud Landwirtschaftssoftware

Cloud Landwirtschaftssoftware & Mobile APPs. Zeiterfassung & Leistungserfassung Erntehelferverwaltung midcom GmbH - Cloud Landwirtschaftssoftware Cloud Landwirtschaftssoftware & Mobile APPs Zeiterfassung & Leistungserfassung Erntehelferverwaltung midcom GmbH - Cloud Landwirtschaftssoftware 22 Softwaremodule in der Cloud CRM, ERP, ASM, BDE, e-shop,

Mehr

Security under your Control

Security under your Control Security under your Control www.identive-concerto.com ConCERTO vereint Physical & Logical Access und vieles mehr Sie wollen Ihre Zugangssicherheit erhöhen? die Administration von Logical & Physical Access

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

www.interconnectionconsulting.com IC Market Tracking Rohrfittings in Europa 2015

www.interconnectionconsulting.com IC Market Tracking Rohrfittings in Europa 2015 Interconnection Vienna I Lviv I Mexico City I Oberstdorf I Bratislava we we show you you the the way way www.interconnectionconsulting.com IC Market Tracking Rohrfittings in Europa 2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Prozessoptimierung im Personalbereich mit RFID Konzepte, Kosten, Nutzen

Prozessoptimierung im Personalbereich mit RFID Konzepte, Kosten, Nutzen Prozessoptimierung im Personalbereich mit RFID Konzepte, Kosten, Nutzen Dr. med. Greulich, Medizincontrolling, Hanns A. Michel, Geschäftsführer, mgm, Grünstadt Folie 1 - Eckdaten Träger: Stadt Frankenthal

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse

Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Systemintegration der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungsprozesse Chancen und Optionen der IKT in der Energiewirtschaft Detlef Schumann Münchner Kreis E-Energy / Internet der Energie 2009 Die Vision

Mehr

Security Solutions Highlights 2015

Security Solutions Highlights 2015 Security Solutions Highlights 2015 Interflex Unsere Leistungen im Überblick Security Solutions Workforce Management Zutrittskontrolle Biometrische Erkennung Zeiterfassung Zeitwirtschaft Offline-Lösungen

Mehr

Firmenportrait. Personalzeit. Projektzeit. Zutrittskontrolle. Fertigung. Logistik. Produktlinie obserwer .PZE .PRJ .ZUK .MES .LOG

Firmenportrait. Personalzeit. Projektzeit. Zutrittskontrolle. Fertigung. Logistik. Produktlinie obserwer .PZE .PRJ .ZUK .MES .LOG Wir sind Ihr kompetenter Partner und Lösungsanbieter für innovatives Datenmanagement in Produktion, Verwaltung und Logistik mit den hochintegrierten obserwer-modulen Projektzeit Zutrittskontrolle Fertigung

Mehr

SCHON IMMER DER ZEIT VORAUS

SCHON IMMER DER ZEIT VORAUS SCHON IMMER DER ZEIT VORAUS Seit 1994 ist die ISGUS GmbH SAP-Partner und verfügt über fundiertes Know-how und Erfahrung aus zahlreichen großen und mittleren SAP-Projekten. Die ISGUS-Lösung ZEUS HR für

Mehr

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner

Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut. Herzlich Willkommen. Dortmund, 30. Juni 2009. Carsten Kutzner Binden Sie Ihre Kunden bevor es jemand anderes tut Herzlich Willkommen Dortmund, 30. Juni 2009 Carsten Kutzner Vertriebsleiter, SuperOffice GmbH Carsten.Kutzner@superoffice.de Customer Relationship Management

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

Andreas Wentzel Geschäftsführer dpm Identsysteme GmbH CDS IDENT e.k.

Andreas Wentzel Geschäftsführer dpm Identsysteme GmbH CDS IDENT e.k. Herzlich Willkommen Grundlagen und praktische Tipps zur Nutzung von Technologien zur berührungslosen Identifikation (RFID) Cottbus: 27.08.2013 Planung und Anwendung anhand praktischer Beispiele: Zutrittskontrolle,

Mehr

Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle. Merkmale der Software. Auslesen der Terminalspeicher. Feiertagskalender.

Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle. Merkmale der Software. Auslesen der Terminalspeicher. Feiertagskalender. GAT ACCESS EASY Die Einsteigerlösung in professionelle Zutrittskontrolle GAT Access Easy Klar strukturierte und einfache Benutzerführung Kurze Einarbeitung Übersichtliche Datenpflege Gantner Electronic

Mehr

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen

Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Zweitmarkt für Photovoltaikanlagen Der Ordnung halber wird darauf hingewiesen, dass die vorliegenden Unterlagen nur zum persönlichen Gebrauch vorgesehen sind und daher weder als Ganzes noch in Teilen an

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2012 VSV - Verband des Schweizerischen Versandhandels Patrick Kessler GfK Switzerland Thomas Hochreutener Hergiswil, März 2013 GfK 2013 Der Schweizer Online- und Versandhandel

Mehr

ZUTRITTSKONTROLLE. Zutrittskontrolle Biometrie Videoüberwachung

ZUTRITTSKONTROLLE. Zutrittskontrolle Biometrie Videoüberwachung ZUTRITTSKONTROLLE + Innovative Technologien + Kombination Online- und Offline-Zutritt + Hochsichere Handvenenerkennung + Leistungsstarke Videoüberwachung + Mehrstufige Sicherheitssysteme Zutrittskontrolle

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Der Arbeitsplattenmarkt. Zentraleuropa bis 2020. 1 www.titze-online.de

Der Arbeitsplattenmarkt. Zentraleuropa bis 2020. 1 www.titze-online.de Der Arbeitsplattenmarkt in Zentraleuropa bis 2020 1 www.titze-online.de Der Arbeitsplattenmarkt in Zentraleuropa bis 2020 1. Auflage, Dezember 2014. Unternehmensberatung Titze GmbH Auf den Stöcken 16 41472

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

ZMI Hardware. Terminals und Leser für die Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und mobile Datenerfasssung

ZMI Hardware. Terminals und Leser für die Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und mobile Datenerfasssung ZMI Hardware Terminals und Leser für die Zeiterfassung, Zutrittskontrolle und mobile Datenerfasssung Als Softwarehersteller mit einer engen Partnerschaft zu den führenden Herstellern von Terminals für

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

LUMA TKO. Die Zeiterfassungs- / Zutrittsterminal Verwaltungssoftware

LUMA TKO. Die Zeiterfassungs- / Zutrittsterminal Verwaltungssoftware LUMA TKO Die Zeiterfassungs- / Zutrittsterminal Verwaltungssoftware LUMA TKO Die Zeiterfassungs- / Zutrittsterminal Verwaltungssoftware Der LUMA TKO ist die Softwareschnittstelle zwischen Ihrer Personalzeiterfassungs-/Zutrittssoftware

Mehr

Delphi-Roundtable Zutrittskontrolle 2020 - Treiber, Trends, Handlungsfelder, Partner

Delphi-Roundtable Zutrittskontrolle 2020 - Treiber, Trends, Handlungsfelder, Partner Delphi-Roundtable Zutrittskontrolle 2020 - Treiber, Trends, Handlungsfelder, Partner Name: Klaus Wössner Funktion/Bereich: Vertriebsleiter Organisation: ISGUS Unternehmensgruppe Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa

Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Heutige und künftige Struktur der Internetindustrie in Deutschland und Europa Vortrag von Dr. Karl-Heinz Neumann auf der BMBF Konferenz Zukünftiges Internet Berlin, 5.7. 6.7.2011 0 Inhalt 1. Die Internetindustrie

Mehr

access & time control

access & time control A C T I C O N access & time control Gesamtlösungen für Zeiterfassung und Zutrittskontrolle HARDWAREÜBERSICHT Personalverwaltung Personalzeiterfassung Personalinformation Schichtplanung Auftragszeiterfassung

Mehr

LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile

LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile LEGIC Leistungsumfang und Kundenvorteile Präsentation anlässlich des Infotreffens der Koordinationsstelle Velostationen Schweiz Mario Voge Key Account Manager/ Business Development LEGIC Identsystems AG

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Betriebliche Datenerfassung mit Komfort und gutem Design

Betriebliche Datenerfassung mit Komfort und gutem Design Betriebliche Datenerfassung mit Komfort und gutem Design Trends bei Systemkomponenten zur Zutrittskontrolle und Personalzeiterfassung Während man fast wöchentlich über neue Handy- oder Fernseh-Modelle

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen

tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen tisoware.schliessplan tisoware.schliessplan Die Software für die Verwaltung von Schließanlagen Klar und übersichtlich: Mit tisoware.schliessplan haben Sie die Schließanlage Ihres Firmengebäudes im Griff.

Mehr

Sage HR Time Zeitwirtschaft & Zutritt

Sage HR Time Zeitwirtschaft & Zutritt Sage HR Time Zeitwirtschaft & Zutritt Editorial Zeiten effektiv und nachhaltig nutzen Eine moderne Zeitwirtschaft wird in vielen Unternehmen vor dem Hintergrund einer kostenund effizienzorientierten Mitarbeiterplanung

Mehr

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016

Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Der IT-Markt in Deutschland nach Branchen, 2011-2016 Analyst: Mark Alexander Schulte Studie GY02U September 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management Summary 2 Einleitung 4 Methodik 5 Trends und Prognosen...

Mehr

Hardware Mirus Zeiterfassung

Hardware Mirus Zeiterfassung Hardware Mirus Zeiterfassung Hardware Mirus Zeiterfassung TBS inklusive Betriebssoftware TBS Bio Admin PC Edition TBS BioGuard Touch Zeiterfassungsgerät inklusive Bio Admin Software PC Edition Optischer

Mehr

Schliesssysteme 2013. Zaugg Schliesstechnik AG 6002 Luzern

Schliesssysteme 2013. Zaugg Schliesstechnik AG 6002 Luzern Schliesssysteme 2013 Ablauf Vorstellung System- und Konzeptevaluierung Vorstellung modernes Schliesskonzept Formfaktoren Medien Systemintegration Konzeptvarianten Vorstellung Systemanbieter Fragen Formfaktoren

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Vertraulich. Jahresplanbericht. Annual Plan Report (3.1.6.0) 11.05.2015 16:45

Vertraulich. Jahresplanbericht. Annual Plan Report (3.1.6.0) 11.05.2015 16:45 2015 Jahresplanbericht Annual Plan Report (3.1.6.0) 11.05.2015 16:45 Inhalt Inhalt... 2 1 Übersicht geplante Prüfungen 2015... 3 1.1 Geplante Prüfungen 2015... 3 2 Pflichtprüfung... 5 3 Risiko-Ranking

Mehr

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect

Bringing Customers and Companies Together Like Never Before. Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect Bringing Customers and Companies Together Like Never Before Dr. Marc Klose Principal Solution Consultant Aspect 1 Aspect ist der größte Hersteller mit der reichsten Erfahrung, der sich ausschließlich auf

Mehr

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009

Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Business Process Outsourcing in Deutschland, 2004-2009 Analyst: Marius Jost IDC SPECIAL STUDY Juli 2005 nuar 2005, GY01 Ablageinformationen: Juli 2005, IDC #GY03M INHALTSVERZEICHNIS Abstract 1 Management

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr.

KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr. KABA Management System (KMS) Workshop IMS: Komplexität managen, Compliance sichern Quality Austria, Wien, 16. Mai 2013, Dr. Andreas Redling Agenda > Kaba: Ausgangssituation > Management System: Die Herausforderung

Mehr

E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs. Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence

E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs. Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence E-Commerce trotz Wirtschaftskrise weiterhin auf Wachstumskurs Dr. Sabine Graumann, TNS Infratest Business Intelligence TNS Infratest Business Intelligence Wer wir sind Wofür steht TNS Infratest Business

Mehr

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich

IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich IT-Unterstützung Umfrage zur Zufriedenheit der IT-Unterstützung im HR-Bereich Oktober 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75

Mehr

SCI/VERKEHR KÖLN 2010. SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller

SCI/VERKEHR KÖLN 2010. SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller SCI/VERKEHR KÖLN 2010 SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller SCHIENENFAHRWEGE WELTWEITE MARKTENTWICKLUNGEN Projekte, Streckennetze, Prognosen, Hersteller

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

OBID RFID by FEIG ELECTRONIC. RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF

OBID RFID by FEIG ELECTRONIC. RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF OBID RFID by FEIG ELECTRONIC RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF RFID Reader Technologies: OBID i-scan HF / UHF RFID-Lesegeräte von der Nr. 1 FEIG ELECTRONIC ist der Spezialist für Steuerungselektronik,

Mehr

MIRUS SOFTWARE Preisliste Hardware

MIRUS SOFTWARE Preisliste Hardware MIRUS SOFTWARE liste Hardware Hardware MIRUS Finanzbuchhaltung pro Stück Belegleser Giromat 130 USB 1 498.00 Belegleser für die neue IPI und alle ESR Hardware MIRUS Archivierung Kodak Scanner i1220 Plus

Mehr

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT

Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT Der Weg zur Digitalisierung ist gepflastert mit hybrider IT name, title date Ingo Kraft Manager Cloud Channel Germany Hewlett Packard GmbH Phone: +49 (0) 171 765 3243 Email: ingo.kraft@hp.com Copyright

Mehr

Ambit AG Kundenveranstaltung

Ambit AG Kundenveranstaltung Ambit AG Kundenveranstaltung Infor CRM 29.01.2015 Asmus Jacobsen Channel Account Manager DACH Die Fakten im Überblick >$2,8 eine der >3.000 >13.000 >73.000 Mrd. Umsatz größten privaten Technologie- Firmen

Mehr

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management

IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management IAM Area Wer darf was? - Lösungsstrategien für ein erfolgreiches Identity & Access Management Ga-Lam Chang, Peak Solution GmbH, Geschäftsführung und Organisator der IAM Area Ausgangssituation Business

Mehr

Das Zutrittskontrollsystem MATRIX von Bosch: Passt sich Ihren Wünschen mit Sicherheit an

Das Zutrittskontrollsystem MATRIX von Bosch: Passt sich Ihren Wünschen mit Sicherheit an Die ganze Palette der Sicherheit. Ob bei Millionenprojekten, mittelständischen Betrieben oder Kleinunternehmen Menschen, Objekte und materielle Werte sollen vor möglichen Risiken optimal geschützt werden.

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

IC Market Tracking 2015 Medizinische Geräte im Haushalt Deutschland

IC Market Tracking 2015 Medizinische Geräte im Haushalt Deutschland Interconnection we show you the way www.interconnectionconsulting.com VIENNA I OBERSTDORF I LVIV I BRATISLAVA I MEXICO-CITY we show you the way IC Market Tracking 2015 Medizinische Geräte im Haushalt Deutschland

Mehr

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor.

Die mobilen Umsätze steigen um 60% im Vergleich zum Vorjahr und sind in der Jahresmitte über dreimal so hoch wie noch zwei Jahre zuvor. zanox Mobile Performance Barometer 2015 Q1/Q2: Ø Performance: 54% mehr Transaktionen spielen 60% Umsatzplus ein Ø Kauflust: Deutlicher Anstieg der Warenkörbe um 18,4% Ø Umverteilung: 15% weniger Umsätze

Mehr

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland

Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Chris Schmidt - istockphoto Aktueller Stand der französischen Niederlassungen und Investitionen in Deutschland Lecongrès, 24. Oktober 2014 Dr. Benno Bunse Geschäftsführer Germany Trade and Invest Agenda

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Hightech Chipkartenleser

Hightech Chipkartenleser Hightech Chipkartenleser cyberjack e-com plus Onlinebanking / elektronische Signatur RFID und Biometrie Spitzentechnologie Made in Germany cyberjack e-com plus Noch besser als sein Design sind seine Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Komplexität leicht gemacht

Komplexität leicht gemacht Komplexität leicht gemacht PP EASE ERP Software für die Metall- und Kunststoffindustrie Kalkulation Vertrieb Einkauf Fertigung Zeiterfassung Lager Reklamation Schnittstellen Alles in Einem. PP EASE individuell

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Kompetenz für biometrische Lösungen

Kompetenz für biometrische Lösungen Kompetenz für biometrische Lösungen Biometrie Lösungen von Kaba Kaba ist der führende Hersteller für biometrische Lösungen in der Zeitund Betriebsdatenerfassung sowie Zutrittskontrolle. Unter der Vielzahl

Mehr

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Partner. Qualität und Nähe zum Kunden stehen stets im Mittelpunkt unserer Arbeit. Firmenpräsentation Wir bieten seit der Gründung 1989 durch Geschäftsführer Gerhard Häge mittelständischen Unternehmen Beratung, Lösungen und Betreuung in allen Fragen der Datenverarbeitung das Know-How

Mehr

Angebot Dezember 2014

Angebot Dezember 2014 Interconnection Vienna I Bratislava I Lviv I Mexico City I Oberstdorf we we show you you the the way way www.interconnectionconsulting.com IC Market Tracking Türen in DACH 2014 Angebot Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann

Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Smart Home Markt Deutschland 2014 Wie man sich im Markt erfolgreich positionieren kann Frankfurt am Main 30. Oktober 2014 Copyright, Nutzungsrechte, Zitierhinweise Die vorliegende Präsentation und alle

Mehr

Präsentation anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse für die ersten 9 Monate des Geschäftsjahres 2007. Hannover, 21.

Präsentation anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse für die ersten 9 Monate des Geschäftsjahres 2007. Hannover, 21. Präsentation anlässlich der Veröffentlichung der Ergebnisse für die ersten 9 Monate des Geschäftsjahres 2007 Agenda I Überblick II Geschäftsmodell III Saisonalität im Reifenhandel IV Finanzkennzahlen V

Mehr

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com.

1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. www.infor.com. 1 Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Infor PM 10 Launch Infor Unternehmensüberblick Pascal Strnad Regional Vice President Infor PM CH & A Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Agenda

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik

Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik Franka Schuster Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme Brandenburgische Technische Universität, Cottbus SPRING 7 GI SIDAR Graduierten-Workshop

Mehr

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen

5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 5. Kapitel Vertikale Verträge und Wettbewerbsbeschränkungen 1 Das Basisphänomen: unvollkommene Information Idealmodell des Marktes mit völliger Marktinformation ist nur ein Grenzfall. In der Regel kaufen

Mehr

ectacom GmbH Firmenpräsentation Trusted IT-advisor anywhere and anytime!

ectacom GmbH Firmenpräsentation Trusted IT-advisor anywhere and anytime! ectacom GmbH Firmenpräsentation Trusted IT-advisor anywhere and anytime! Agenda Firmenvorstellung Standorte Lösungs- & Dienstleistungsportfolio Technologieführende Lösungsanbieter Wachstumsstrategie Projektgeschäft

Mehr

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert

Kontraktlogistik mit System. organisiert, optimiert, programmiert Kontraktlogistik mit System organisiert, optimiert, programmiert Das b2b Universum Fullservice Logistik Distribution Assembling Call Center Added Value Logistics Transport After Sales Service Warehousing

Mehr

LUMA Zeitwirtschaft. Zeiterfassung & Zutritt

LUMA Zeitwirtschaft. Zeiterfassung & Zutritt LUMA Zeitwirtschaft Zeiterfassung & Zutritt Zeiten effektiv und nachhaltig nutzen Eine moderne Zeitwirtschaft wird in vielen Unternehmen vor dem Hintergrund einer kostenund effizienzorientierten Mitarbeiterplanung

Mehr

Understanding Retail Destinations: Interaktive Kartengrafik als Werkzeug in der Immobilienvermarktung

Understanding Retail Destinations: Interaktive Kartengrafik als Werkzeug in der Immobilienvermarktung Understanding Retail Destinations: Interaktive Kartengrafik als Werkzeug in der Immobilienvermarktung Prof. Dr. René Thiele Montag, 23.September 2013 Hintergrund: Einzelhandel Prof. Dr. René Thiele 23.09.2013

Mehr

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014

LUCOM & exceet. Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot. Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 LUCOM & exceet Erweitertes Produkt-, Service- & Consulting- Angebot Düsseldorf/Zirndorf am 08.12.2014 Auf ein Wort LUCOM entwickelte sich seit Gründung 1991 zu einem der führenden europäischen Anbieter

Mehr

Europas führender unabhängiger lagerhaltender DISTRIBUTOR UND DIENSTLEISTER. für elektronische Komponenten WORLDWIDE JUST IN TIME

Europas führender unabhängiger lagerhaltender DISTRIBUTOR UND DIENSTLEISTER. für elektronische Komponenten WORLDWIDE JUST IN TIME Europas führender unabhängiger lagerhaltender DISTRIBUTOR UND DIENSTLEISTER für elektronische Komponenten WORLDWIDE JUST IN TIME Der beste Weg zur Vermarktung Ihrer Überbestände! Das ComS.I.T. Consignment

Mehr

Zertifizierte Zutrittskontrolle. Zutrittskontrolle Schalteinrichtungen Lesegeräte

Zertifizierte Zutrittskontrolle. Zutrittskontrolle Schalteinrichtungen Lesegeräte Zertifizierte Zutrittskontrolle Zutrittskontrolle Schalteinrichtungen Lesegeräte 10 10001010110111 230 aktive Kräfte, sieben Standorte: Wir wollten weg von Schlüsseln zu einem 100 Prozent ausfallsicheren

Mehr

Mobile Payment mittels NFC

Mobile Payment mittels NFC Mobile Payment mittels NFC Gerald Madlmayr Research Center 30. Mai 2007 1 Near Field Communication in Forschungstätigkeit seit Juni 2005 Bisher 1,2 Mio. EUR an F&E Mitteln akquiriert Österreichweit 1.

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen

T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen T-Online Global Corporate Access Integrierte Remote Access Lösungen 24.11.2004 Hans Panse 13.5.2004, Seite 1 Agenda 1. Marktentwicklungen 2. als Lösung 3. Ausblick 13.05.2004, Seite 2 Trends Connectivity

Mehr

Inhalt 1 Einführung 2 Technische Grundlagen

Inhalt 1 Einführung 2 Technische Grundlagen Inhalt 1 Einführung... 1 1.1 Historische Entwicklung... 1 1.1.1 Historische Entwicklung von RFID... 1 1.1.2 Historische Entwicklung der Chipkarten... 2 1.1.3 Historische Entwicklung von NFC... 4 1.1.4

Mehr