Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock"

Transkript

1 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

2 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am , aber nicht vor der Fachschaftsrahmenordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock in Kraft. 1 Geltungsbereich (1) Diese Ordnung gilt für die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Fachschaften der Universität Rostock. (2) Ergänzend gelten sinngemäß die Fachschaftsrahmenordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock, die Finanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock und die Förderrichtlinien der Studierendenschaft der Universität Rostock. 2 Finanzen (1) Die Finanzen der Fachschaft werden durch den Fachschaftsrat der Fachschaft verwaltet. (2) Der Fachschaftsrat bestimmt zur Führung der Bücher einen Finanzverantwortlichen. 3 Finanzverantwortlicher (1) Der Finanzverantwortliche verwaltet die Einnahmen und Ausgaben der Fachschaft. (2) Der Finanzverantwortliche ist alleinig zur Erteilung finanzwirksamer Anweisungen, nach bestem Wissen und Gewissen, befugt. Er ist verantwortlich für die Buchführung und Rechnungslegung. (3) Der Finanzverantwortliche ist von allen Maßnahmen der Fachschaft, die finanzielle Belange berühren, rechtzeitig in Kenntnis zu setzen. (4) Die Buchführung und das Kassenwesen der Fachschaften werden laut 12 Absatz 7 oben genannter Finanzordnung durch den Finanzreferenten des AStA geprüft. 4 Ausgaben

3 3 (1) Ausgaben dürfen nur geleistet werden, wenn dafür Mittel zur Verfügung stehen. (2) Ausgaben bedürfen der Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder des Fachschaftsrates. 5 Mittel für die Fachschaften (1) Den Fachschaften sind semesterweise Mittel zur Verfügung zu stellen, deren Höhe sich aus einem Sockelbetrag pro Fachschaft zusammensetzt. (2) Der Sockelbetrag wird gemäß der Studierendenzahl im Erstfach festgelegt. (3) Die Mittel für die Fachschaften sind zweckgebundene Mittel. (4) Die Mittel für die Fachschaften gelten für die Studierendenschaft als rechnungsmäßig abgewickelt, sobald sie als Ausgaben vom entsprechenden Titel an die Fachschaften überwiesen sind. (5) Fachschaftsgelder werden nur auf schriftlichen Antrag des gewählten Fachschaftsrates auf ein vom Fachschaftsrat eingerichtetes Fachschaftskonto überwiesen. (6) Nicht beantragte Fachschaftsgelder verfallen nach Ablauf des Haushaltsjahres an die Studierendenschaft. Solange die Mittel von einer Fachschaft nicht abgerufen werden, werden sie vom AStA verwaltet. (7) Der Finanzreferent des AStA ist verpflichtet, die Haushalts-, Wirtschafts- und im Besonderen die Buchführung der Fachschaften zu kontrollieren. Die Abrechnungen sollen bis zum Ende des jeweiligen Semesters erfolgen. Bei Feststellung grober Unregelmäßigkeiten hat der Finanzreferent die Mittel semesterweise solange zu sperren, bis die Mängel beseitigt sind. Entsprechende Entscheidungen des Finanzreferenten können auf Beschwerde der betroffenen Fachschaft durch den StuRa rückgängig gemacht werden. 6 Anträge (1) Anträge an die Fachschaft unterliegen den Regelungen der Förderrichtlinien der Studierendenschaft der Universität. Es ist im Besonderen auf die Verhältnismäßigkeit der Anträge zu achten.

4 4 (2) Reisekosten können nur nach Prüfung durch den Finanzverantwortlichen erstattet werden, wenn die Reise der Erfüllung von Aufgaben der Fachschaft diente und dazu ein positiver Beschluss des Fachschaftsrates vorlag. (3) Reisekosten sind binnen eines Monats nach Beendigung der Reise mit dem Finanzverantwortlichen abzurechnen. Nach Ablauf der Frist besteht nur in begründeten Ausnahmefällen Anspruch auf Erstattung. (4) Es können bei Fahrten mit privatem PKW nur Treibstoffkosten, bei Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur Fahrkartenkosten abgerechnet werden. Dazu ist der Original-Beleg vorzulegen. Der Antragsteller ist dazu angehalten, das günstigste Fortbewegungsmittel zu wählen. 7 Zahlungsverkehr (1) Die Fachschaft unterhält ein Girokonto. (2) Der Zahlungsverkehr ist möglichst bargeldlos durchzuführen. 8 Buchführung (1) Über die Zahlungen ist nach der Zeitfolge Buch zu führen. Bei elektronischer Buchführung ist einmal im Monat eine Übersicht getrennt nach Titeln auszudrucken. (2) Nach Abschluss des Jahres sind Belege sechs Jahre und Bücher zehn Jahre gemäß (1) geordnet aufzubewahren. 9 Kassenführung (1) Zahlungen dürfen nur vom Finanzverantwortlichen geleistet werden. Bei Einzahlungen können die Anordnungen nachträglich erteilt werden. (2) Über jede Bareinzahlung ist dem Einzahlenden auf Wunsch eine Quittung zu erteilen. 10 Einsichtsrecht Die Mitglieder des Fachschaftsrates, der Fachschaft, des AStA und des StuRa haben ständiges Einsichtsrecht in die Bücher. 11 Buchprüfung

5 5 Die Buchprüfung erfolgt semesterweise durch den Finanzreferenten des AStA. 12 Beteiligung an privatrechtlichen Unternehmen Es ist der Fachschaft nicht gestattet, Unternehmen zu erwerben, zu übernehmen oder zu gründen oder sich an solchen zu beteiligen. 13 Beitragspflichtige Mitgliedschaft, Bürgschaften und Darlehen (1) Eine Mitgliedschaft der Fachschaft in einem Verein, einer Organisation oder Institution, die zur Zahlung von Beiträgen verpflichtet, ist nur zulässig, wenn diese Mitgliedschaft ordnungsgemäße Aufgaben erfüllen hilft und der Fachschaftsrat dieser Mitgliedschaft zustimmt. (2) Die Übernahme von Bürgschaften ist unzulässig. (3) Es ist den Fachschaften nicht erlaubt, Darlehen zu gewähren. 14 Inkrafttreten und Bekanntmachung Diese Ordnung wird durch Beschluss einer Mehrheit der anwesenden Mitglieder des StuRa in Kraft gesetzt. Sie wird in den amtlichen Bekanntmachungen der Universität Rostock bekannt gemacht. Rostock, den 10. November 2003 Christian Beyer (Präsident des StuRa)

Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald

Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald Finanzordnung der Fachschaft Medizin der Ernst- Moritz- Arndt- Universität Greifswald 12. Juni 2014 A) ALLGEMEINES 1 Geltungsbereich Diese Wirtschaftsordnung gilt für die Haushalts- und Wirtschaftsführung

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben von der Präsidentin der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49 251 83-64019 29.04.2009 Reisekostenordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule

Mehr

Allgemeines. Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg

Allgemeines. Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg Finanzordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule Brandenburg Allgemeines Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird davon abgesehen, die Funktionsbezeichnungen jeweils in der weiblichen und männlichen

Mehr

Finanzhandbuch für Fachschaften Pecunia non olet. Version: 1.0 Stand: 13. Mai 2004 Studierendenschaft der BTU Cottbus

Finanzhandbuch für Fachschaften Pecunia non olet. Version: 1.0 Stand: 13. Mai 2004 Studierendenschaft der BTU Cottbus Pecunia non olet. H A U S H A L T S P L A N Fachschaft Fachschaft Stadtplanung Haushaltsjahr Haushaltsjahr 2004 / 2005 [01. Juni - 31. Mai] Beschluss vom 7. Mai 2004 Ü B E R B L I C K Einnahmen

Mehr

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung

Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Örtliche Studierendenschaft der Universität Koblenz-Landau, Abteilung Landau Finanzordnung Gemäß 110 Abs. 2 und 111 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl. S. 167, mehrfach geändert durch Artikel

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Reisekostenordnung der Studierendenschaft der Fachhochschule

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden

Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden Finanzordnung der Studierendenschaft der HfBK Dresden Gemäß 29 des SächsHSFG wird vom StuRa 1 eine Finanzordnung beschlossen, die das Finanzwesen der Studierendenschaft regelt. (1) Die Student_innen, die

Mehr

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN

HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN HAUSHALTS- UND KASSENSATZUNG DER ARCHITEKTENKAMMER MECKLENBURG-VORPOMMERN Auf Grund des 20 Absatz 1 Nummer 1 i. V. m. 22 Absatz 1 Satz 2 Nummer 7 und 24 Absatz 3 des Architekten- und Ingenieurgesetzes

Mehr

Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg

Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg Wirtschaftsordnung der Studierendenschaft der HafenCity Universität Hamburg Auf Grund des 103 Absatz 1 Satz 2 Hamburgisches Hochschulgesetz (HmbHG) vom 18. Juli 2001 (HmbGVBl. S. 171), zuletzt geändert

Mehr

Seite 2: Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ludwigshafen am Rhein

Seite 2: Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ludwigshafen am Rhein Ausgabe 09 11.05.2015 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2: Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule Ludwigshafen

Mehr

Diese Ordnung regelt die Finanzangelegenheiten der Studierendenschaft des KIT.

Diese Ordnung regelt die Finanzangelegenheiten der Studierendenschaft des KIT. 1 2 3 4 5 6 7 Antrag: Finanzordnung Antragssteller: Noah Fleischer Das Studierendenparlament möge folgende Finanzordnung beschließen: Aufgrund von 37 Absatz 3 der Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock

Finanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Finanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Gemäß 27 Absatz 3 des Landeshochschulgesetzes vom 5. Juli 2002 (GVOBl. M-V S. 398), zuletzt geändert durch Art. 19 des Gesetzes vom 10. Juli

Mehr

Verwaltungsanordnung über die Führung von Treuhandkassen des Landeskirchenamtes (Treuhandkassenvorschrift)

Verwaltungsanordnung über die Führung von Treuhandkassen des Landeskirchenamtes (Treuhandkassenvorschrift) Treuhandkassenvorschrift LKA TreuhandkassenLKA 609 Verwaltungsanordnung über die Führung von Treuhandkassen des Landeskirchenamtes (Treuhandkassenvorschrift) Vom 5. September 1989 (ABl. 1989 S. 66) Aufgrund

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Finanzordnung der Verfassten Studierendenschaft der Universität Ulm. vom 30.05.2014

Finanzordnung der Verfassten Studierendenschaft der Universität Ulm. vom 30.05.2014 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 14 vom 06.06.2014, Seite 156-162 Finanzordnung der Verfassten Studierendenschaft der Universität Ulm vom 30.05.2014 Auf Grund von

Mehr

221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.)

221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) 221 Geltende Gesetze und Verordnungen (SGV. NRW.) Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften der Universitäten, Fachhochschulen und Kunsthochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013 Finanzsatzung der Studierendenschaft der Fachhochschule Kiel vom 12. November 2013 Aufgrund des 73 Abs. 3 des Hochschulgesetzes (HSG) vom 28. Februar 2007 (GVOBl. Schl.-H. Seite 184), zuletzt geändert

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock. vom 10. April 2014

Finanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock. vom 10. April 2014 Finanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock vom 10. April 2014 Gemäß 27 Absatz 3 des Landeshochschulgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 25. Januar 2011 (GVOBl. M-V 2011 S. 18),

Mehr

Ordnungstext Finanzordnung

Ordnungstext Finanzordnung Ordnungstext Finanzordnung Präambel Die Studierendenschaft der Technischen Universität Ilmenau (Technische Universität Ilmenau) beschließt durch die Urabstimmung vom 11. bis 14. Juni gemäß 73 Abs. 2 des

Mehr

Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v.

Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung des Landesturnverbandes Mecklenburg Vorpommern e.v. Die Finanz-, Wirtschafts- und Beitragsordnung regelt die Beitrags und Wirtschaftsführung des LTV M-V. 1. Haushaltsplan

Mehr

WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG

WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG WIRTSCHAFTSORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER UNIVERSITÄT HAMBURG vom 9. Januar 2003 [aus: Amtlicher Anzeiger 2004, Teil II des Hamburgischen Gesetz- und Verordnungsblattes, S. 237.] Das Präsidium der

Mehr

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik

Haushaltsordnung. des. Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik Stand 09.03.2007 I - C 004 we Haushaltsordnung des Zentralverbandes Gesundheitshandwerk Orthopädieschuhtechnik gemäß der Satzung vom 2.1.2006 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze 1 Anwendungsbereich 2 Allgemeine

Mehr

Haushalts- und Kassenordnung

Haushalts- und Kassenordnung 1 Haushalts- und Kassenordnung der Brandenburgischen Architektenkammer Von der Vertreterversammlung der Brandenburgischen Architektenkammer wurde folgende Ordnung am 29. November 1997 beschlossen, umgestellt

Mehr

Leseabschrift. Satzung über den Haushalt und die Finanzen der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck (SHF)

Leseabschrift. Satzung über den Haushalt und die Finanzen der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck (SHF) Leseabschrift Satzung über den Haushalt und die Finanzen der Studierendenschaft der Universität zu Lübeck (SHF) vom 15. November 2011 (NBl. MWV Schl.-H. S. 104) 1 Zuständigkeiten Entscheidungen über Haushalt

Mehr

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main

FINANZ- ORDNUNG. Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main FINANZ- ORDNUNG Beschlossen von der Mitgliederversammlung des DOSB am 20.05.2006 in Frankfurt am Main Geändert von der Mitgliederversammlung des DOSB am 03.12.2011 in Berlin Geändert von der Mitgliederversammlung

Mehr

Finanzordnung (1. CJJV e. V.)

Finanzordnung (1. CJJV e. V.) Finanzordnung (1. CJJV e. V.) 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen

Mehr

Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V.

Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V. Finanzordnung des SV Energie Cottbus e. V. 1 Haushaltswesen 2 Finanzgeschäfte und Zahlungsverkehr 3 Jahresabschluss 4 Ausgabenwirtschaft 5 Beiträge 6 Reisekosten 7 Arbeitsstundenregelung 8 Aufwandsentschädigungen

Mehr

Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn

Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn Geschäfts- und Finanzordnung Bezirk 10 Bonn I. Geschäftsordnung 1. Geltungsbereich Der Bezirk 10 Bonn im Rheinischen Schützenbund erlässt entsprechend seiner Satzung diese Geschäfts- und Finanzordnung.

Mehr

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53.

T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53. T O RS T E N W E I G E LT Referat für Finanzen E-Mail: weigelt@asta-uhh.de Tel.: 040 / 45 02 04-24 Fax: 040 / 45 02 04-53 Finanzrichtlinien 2 Vorwort In jedem Semester wird mit dem Semesterbeitrag auch

Mehr

FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v.

FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v. FINANZORDNUNG des Badischen Schachverbandes e.v. INHALTSVERZEICHNIS: Seite 1 Allgemeine Grundsätze... 2 2 Verbandsbeiträge... 2 3 Folgen von Zahlungsverzug... 2 4 Haushaltsplan... 3 5 Jahresabschluss...

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden

Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen II. Referat für finanzielle Angelegenheiten III. Wirtschaftsplan IV. Kassenwesen

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (FO Studierendenschaft)

Finanzordnung der Studierendenschaft der Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (FO Studierendenschaft) Finanzordnung der Studierendenschaft der Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder) (FO Studierendenschaft) vom 10.03.2009 zuletzt geändert durch die Satzung zum Erlass einer Beitragsordnung und zur

Mehr

Amtliche Mitteilungen Nr. 39/2010 22.12.2010

Amtliche Mitteilungen Nr. 39/2010 22.12.2010 Amtliche Mitteilungen Nr. 39/2010 22.12.2010 Finanzordnung der Studierendenschaft der Technischen Hochschule Wildau (FH) vom 22.09.2010 aufgrund 3.2, 5.2 und 5.3 der Satzung der Studierendenschaft der

Mehr

Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v.

Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v. Finanzordnung des Deutschen Verbandes für Modernen Fünfkampf e.v. 1. Allgemeines Diese Finanzordnung regelt gemäß 13 der Satzung des DVMF die wirtschaftliche und finanzielle Führung des DVMF. Die Regelungen

Mehr

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung Haushalts- Finanz- und Kassenordnung A. Allgemeines 1 Präambel Gemäß der Satzung erfolgt die Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung unter der Verantwortung des Schatzmeisters. Zur Regelung der damit

Mehr

Finanzordnung. Tourismus Fränkisches Saaletal Hammelburg e.v. Stand: 29.06.2010 Tourismus Fränkisches Saaletal Hammelburg e.v.

Finanzordnung. Tourismus Fränkisches Saaletal Hammelburg e.v. Stand: 29.06.2010 Tourismus Fränkisches Saaletal Hammelburg e.v. Finanzordnung Tourismus Fränkisches Saaletal Hammelburg e.v. Stand: 29.06.2010 Tourismus Fränkisches Saaletal Hammelburg e.v. Vorstand 2 Finanzordnung des Tourismus Fränkisches Saaletal Hammelburg e.v.

Mehr

ThürStudFVO. vom 12. Oktober 2010

ThürStudFVO. vom 12. Oktober 2010 Thüringer Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften an den Hochschulen des Landes (Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung) ThürStudFVO vom 12. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten

Verbindliche Regelung. zur kassentechnischen Umsetzung der. Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten Verbindliche Regelung zur kassentechnischen Umsetzung der Budgetierung in den Kommunalen Kindergärten der Gemeinde Hatten 1. Allgemeines Der Kindergarten verwaltet und bewirtschaftet eigenverantwortlich

Mehr

Finanzordnung und Beitragsordnung des SV Dresden-Leuben e.v. A) Allgemeiner Teil 1. Grundlagen der Finanzordnung des SV Dresden-Leuben e.v.

Finanzordnung und Beitragsordnung des SV Dresden-Leuben e.v. A) Allgemeiner Teil 1. Grundlagen der Finanzordnung des SV Dresden-Leuben e.v. Finanzordnung Grundsätze A) Allgemeiner Teil B) Haushalt C) Verantwortlichkeit D) Zahlungsverkehr / Kassenführung E) Grundmittel Anlagen A) Reisekosten und Auslagen von Funktionären Beitragsordnung A)

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

HVW Finanzordnung (FO)

HVW Finanzordnung (FO) HVW Finanzordnung (FO) 1 Haushalt 2 Geschäftsjahr 3 Aufgaben des VP Finanzen 4 Verfügungsrecht und Rechnungslegung 5 Bürokasse 6 Kassenprüfer 7 Gewinnermittlungsart 8 Berichterstattung und Abschluss 9

Mehr

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Seite 1 Ingenieurkammer MV * Alexandrinenstraße 32 * 19055 Schwerin * Tel.: 0385/558 360 * Fax: 0385/558 36 30 Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Aufgrund des 20 Absatz

Mehr

Fachschafsordnung der Fachschaf Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Fachschafsordnung der Fachschaf Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachschafsordnung der Fachschaf Psychologie an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald 1. Teil: Die Fachschaf Psychologie 1 Begriff (1) Die Fachschaft Psychologie ist Teil der Studierendenschaft

Mehr

2. Für den Hauptverein und für jede Abteilung gilt generell das Kostendeckungsprinzip im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel.

2. Für den Hauptverein und für jede Abteilung gilt generell das Kostendeckungsprinzip im Rahmen der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel. Finanz- und Beitragsordnung des SV Barkas Frankenberg 1984 e.v. 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen

Mehr

Spesenordnung des DAB (SO-DAB)

Spesenordnung des DAB (SO-DAB) Stand: 27. September 2009 -DAB Spesenordnung des DAB (-DAB) 1 Allgemeines 1.1 Fahrtkosten, Spesen, Übernachtungsgelder und Gebühren werden nur im Rahmen der -DAB und nur dann erstattet, wenn die Reise/Aufgabe

Mehr

F i n a n z o r d n u n g

F i n a n z o r d n u n g Deutschen Behindertensportverbandes e.v. 1 F i n a n z o r d n u n g des Deutschen Behindertensportverbandes e.v. (DBS) Vorbemerkung: Sämtliche Funktionen im DBS können unabhängig vom Geschlecht vergeben

Mehr

Beitrags-, Gebühren-, Entschädigungs- und Zwangsgeldordnung. der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg

Beitrags-, Gebühren-, Entschädigungs- und Zwangsgeldordnung. der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg Beitrags-, Gebühren-, Entschädigungs- und Zwangsgeldordnung der Rechtsanwaltskammer des Landes Brandenburg 1. Teil: Beitrag zur Rechtsanwaltskammer (1) Der Mitgliedsbeitrag zur Rechtsanwaltskammer des

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 221 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 290 Finanzordnung der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes Vom 13. Mai 2003 2004 ausgegeben zu Saarbrücken, 23. April 2004 UNIVERSITÄT

Mehr

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung

Deutsche Billard-Union e.v. Finanzordnung Finanzordnung Handbuch Deutsche Billard-Union e.v. Copyright DBU e.v. Inhaltsverzeichnis I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 1 1.1 Finanzverantwortlicher... 1 1.2 Personalangelegenheiten... 1 II. HAUSHALTSPLAN...

Mehr

Als Antrag vom Landesfinanzrat am 24.04.2004 beschlossen; zuletzt geändert am 19.06.04 in Heppenheim/Hambach

Als Antrag vom Landesfinanzrat am 24.04.2004 beschlossen; zuletzt geändert am 19.06.04 in Heppenheim/Hambach FINANZORDNUNG In Ergänzung der Beitrags- und Kassenordnung des Bundesverbandes und in Ergänzung der Satzung der Landespartei geben sich BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Hessen folgende Finanzordnung: 1 FINANZKOMISSION

Mehr

Rechtsverordnung für Zahlstellen im Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Zahlstellenverordnung ZStVO)

Rechtsverordnung für Zahlstellen im Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Zahlstellenverordnung ZStVO) Zahlstellenverordnung ZStVO 801b Rechtsverordnung für Zahlstellen im Bereich der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Zahlstellenverordnung ZStVO) Vom 10. April 2008 (ABl. 2008 S. 231) Die Kirchenleitung

Mehr

FINANZORDNUNG (beschlossen durch den DBV-Kongress am 09. Juni 2012)

FINANZORDNUNG (beschlossen durch den DBV-Kongress am 09. Juni 2012) 1 Deutscher Boxsport-Verband e. V. (DBV) FINANZORDNUNG (beschlossen durch den DBV-Kongress am 09. Juni 2012) Deutscher Boxsportverband e. V., Kasseler Str. 93, 34132 Kassel Finanzordnung Seite 1 2 Inhalt

Mehr

FINANZORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER EUROPA UNIVERSITÄT VIADRINA FRANKFURT (ODER) (FO STUDIERENDENSCHAFT)

FINANZORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER EUROPA UNIVERSITÄT VIADRINA FRANKFURT (ODER) (FO STUDIERENDENSCHAFT) FINANZORDNUNG DER STUDIERENDENSCHAFT DER EUROPA UNIVERSITÄT VIADRINA FRANKFURT (ODER) (FO STUDIERENDENSCHAFT) vom 10.03.2009 geändert durch die Satzung zum Erlass einer Beitragsordnung und zur Änderung

Mehr

Finanzordnung. der StudentInnenSchaft Hochschule Mittweida University of Applied Sciences. vom 14.04.2009

Finanzordnung. der StudentInnenSchaft Hochschule Mittweida University of Applied Sciences. vom 14.04.2009 Finanzordnung der StudentInnenSchaft Hochschule Mittweida University of Applied Sciences vom 14.04.2009 Auf Grund von 29 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung

Landtag von Baden-Württemberg. Gesetzesbeschluß. Drucksache 12 / 3579. 12. Wahlperiode. des Landtags. Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3579 Gesetzesbeschluß des Landtags Gesetz zur Änderung der Landeshaushaltsordnung Der Landtag hat am 10. Dezember 1998 das folgende Gesetz

Mehr

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Vom 12. Juni 2013

Finanzsatzung der Studierendenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Vom 12. Juni 2013 Finanzsatzung der Studierendenschaft der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Vom 12. Juni 2013 Aufgrund des 73 Absatz 1 i.v.m. Absatz 2 Nr. 3 und Absatz 3 des Hochschulgesetzes (HSG) vom 28. Februar

Mehr

zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten

zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten Richtlinien zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten 543 Archiv Richtlinien zur finanziellen Abwicklung von Freizeiten Vom 8. Januar 1992 (KABl. S. 35) Die Verantwortung für Freizeiten liegt beim Leitungsorgan.

Mehr

HuSG Union Hohenweiden e.v. Dachverband für kulturelles und sportliches Brauchtum

HuSG Union Hohenweiden e.v. Dachverband für kulturelles und sportliches Brauchtum HuSG Union Hohenweiden e.v. Dachverband für kulturelles und sportliches Brauchtum Finanzordnung der HuSG Union Hohenweiden 1 Haushaltsplan Zu Beginn eines jeden Geschäftsjahres sind die zu erwartenden

Mehr

Finanz- und Haushaltsordnung der Studierendenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (FinO)

Finanz- und Haushaltsordnung der Studierendenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (FinO) Finanz- und Haushaltsordnung der Studierendenschaft der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (FinO) Aufgrund 65a Abs. 1 Satz 1, Abs. 3 Satz 2 des Gesetzes über die Hochschulen in Baden- Württemberg (Landeshochschulgesetz

Mehr

TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v.

TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v. TURNVEREIN DERICHSWEILER 1885 e.v. Finanz- und Wirtschaftsordnung Ziffer 1 Geltungsbereich Diese Finanz- und Wirtschaftsordnung regelt die Haushalts- und Wirtschaftsführung des Turnverein Derichsweiler

Mehr

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt

Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt Finanz- und Gebührenordnung (FGO) Art. 1 Regelungsinhalt In Ergänzung der Satzung der Deutschen Eislauf-Union e.v. (DEU) regelt die Finanzund Gebührenordnung (FGO) das Finanzgebaren der DEU, die Art und

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule Rhein-Waal

Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule Rhein-Waal Finanzordnung der Studierendenschaft der Hochschule Rhein-Waal vom 04.04.2012 Inhaltsübersicht I. Haushaltsplan 1 Grundsätze 2 Haushaltsjahr 3 Veranschlagung der Einnahmen, Ausgaben und Stellen 4 Überschuss,

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts

Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts Psychotherapeutenkammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts Hamburgische Kammer der Psychologischen Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen

Mehr

Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung

Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung Thüringer Verordnung über die Haushalts- und Wirtschaftsführung der Studierendenschaften an den Hochschulen des Landes Thüringer Studierendenschaftsfinanzverordnung (ThürStudFVO) in der ab 24. Dezember

Mehr

Kassenprüfungsordnung des Fördervereins der Grundschule Ponickau e.v.

Kassenprüfungsordnung des Fördervereins der Grundschule Ponickau e.v. Förderverein der Grundschule Ponickau e.v. Kassenprüfungsordnung des Fördervereins der Grundschule Ponickau e.v. 1.Allgemeines Die Wahl der Kassenprüfer ist eine satzungsgemäße Verpflichtung der Vereine.

Mehr

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung OS 5.06 Gesellschaftsvertrag der Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde Ritterhude Gesellschaft mit beschränkter Haftung 1 Rechtsform und Firma 1. Das Unternehmen ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

Mehr

SATZUNG DER FACHSCHAFT INTERMEDIA DESIGN FACHBEREICH GESTALTUNG HOCHSCHULE TRIER

SATZUNG DER FACHSCHAFT INTERMEDIA DESIGN FACHBEREICH GESTALTUNG HOCHSCHULE TRIER Die Vollversammlung der Studierenden im Bachelor-/Masterstudiengang Intermedia Design (FSImD-VV) hat aufgrund der Satzung der Studentenschaft der Hochschule Trier am diese Satzung beschlossen. INHALT Grundsätze

Mehr

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen

Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Haushalts- und Kassenordnung der Architektenkammer Sachsen Auf der Grundlage von 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 i. V. m. 25 Abs. 2 Satz 3 des Sächsischen Architektengesetzes (SächsArchG) vom 28. Juni 2002 (SächsGVBl,

Mehr

Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg

Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg Seite 1 von 5 14.1 I. Studierendenschaft Organisationssatzung der Verfassten Studierendenschaft der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg vom 11. Juni 2013 Aufgrund 65 a Abs. 1 S. 1 Landeshochschulgesetz

Mehr

BEITRAGS-, Seite 1/10

BEITRAGS-, Seite 1/10 BEITRAGS-, Finanz- und Geschäftsordnung D2ICE e.v. Deutsche Eissport-Innovationsgesellschaft Seite 1/10 BEITRAGSORDNUNG Der Verein unterscheidet zwischen vier Arten der Mitgliedschaft: 1. Aktive oder Vollmitglieder

Mehr

Kassenordnung. des Sportvereins 1880 Unterpörlitz e.v.

Kassenordnung. des Sportvereins 1880 Unterpörlitz e.v. SV 1880 Unterpörlitz e.v. Kassenordnung des Sportvereins 1880 Unterpörlitz e.v. Erstellt am: 23.01.2002 Erstellt von: Günther Gerhardt/ Erweiterter Vorstand Geändert am: 15.10.2012 Geändert von: Christina

Mehr

F I N A N Z O R D N U N G

F I N A N Z O R D N U N G F I N A N Z O R D N U N G 1. Geschäftsjahr Geschäftsjahr des BFSVN ist das Kalenderjahr. 2. Haushaltsplan Der Haushaltsplan ist die Grundlage für die Verwaltung der Einnahmen und Ausgaben des BFSVN. Die

Mehr

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der

Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der Geschäftsordnung (GeschO) für die Gremien der hochschule 21 ggmbh Ersteller Freigeber Version mbe; redaktionell überarbeitet: uso Senat GeschO/I/15.11.2005 Seite: 1 von 6 1 Einladung 3 2 Protokoll 3 3

Mehr

Sportverein Mering e.v.

Sportverein Mering e.v. Finanz- und Geschäftsordnung Sportverein Mering e.v. MITGLIED DES BAYERISCHEN LANDESSPORT-VERBANDES GEGRÜNDET 1925 Sportverein Mering e.v. * Tratteilstraße 50 * 86415 Mering * Tel.: 08233 / 9364 Gebilligt

Mehr

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung Fachbereich Sozialversicherung Fachschaftsrat Sozialversicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Gemäß 56 Absatz 1 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 31. Oktober 2006 (GV.

Mehr

Antrag auf beschlossene FS-Mittel

Antrag auf beschlossene FS-Mittel Antrag auf beschlossene FS-Mittel Richtiges Ausfüllen von Anträgen oder Wie bekomme ich zeitnah mein Geld? 1 Was gehört zu einem VOLLSTÄNDIGEN Antrag Vollständig ausgefüllter Antrag Überweisung von beschlossenen

Mehr

Fachschaftsordnung des Fachschaftsrats Bauingenieurwesen der Fachhochschule Aachen

Fachschaftsordnung des Fachschaftsrats Bauingenieurwesen der Fachhochschule Aachen Fachschaftsordnung des Fachschaftsrats Bauingenieurwesen der Fachhochschule Aachen vom 29.04.2013 Inhaltsübersicht I. Die Fachschaft 1 Begriffsbestimmungen 2 Rechte der Fachschaft 3 Rechte und Pflichten

Mehr

Haushaltssatzung 2007. der Studierendenschaft der. Universität Greifswald

Haushaltssatzung 2007. der Studierendenschaft der. Universität Greifswald Haushaltssatzung 2007 der Studierendenschaft der Universität Greifswald vom 05. Dezember 2006 1 Haushaltssatzung Das Studierendenparlament der Universität Greifswald beschloss nach 6 der Finanzordnung

Mehr

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008

SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 SMV-Satzung am Kepler-Gymnasium Freudenstadt Korrigierte Fassung vom 17.12.2008 I Organe der SMV 1 Allgemeines SMV geht uns alle an. Die SMV fördert die Zusammenarbeit von Schülern und fördert eine Atmosphäre

Mehr

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v.

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. S A T Z U N G des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Freunde und Förderer bilden einen Verein mit dem Namen Freunde fördern Schritt für Schritt

Mehr

Bewilligungsbedingungen

Bewilligungsbedingungen HEIDEHOF STIFTUNG GmbH Bewilligungsbedingungen 1. Bewilligungsgrundsätze 1.1. Der Bewilligungsbescheid begründet erst dann einen Anspruch des Bewilligungsempfängers, wenn die Bewilligungsbedingungen durch

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

Haushaltssicherungsverordnung 1

Haushaltssicherungsverordnung 1 Haushaltssicherungsverordnung HhSVO 5.205-101 M_Archiv Haushaltssicherungsverordnung 1 Vom 4. Juni 2005 (KABl S. 54) Änderungen Lfd. Nr.: Änderndes Recht Datum Fundstelle 1 Änderung der Haushaltssicherungsverordnung

Mehr

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2

Inhalt. 1 Zulassungsvoraussetzungen zum Master-of-Science -Studiengang Psychologie und Feststellung der besonderen Eignung... 2 Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Psychologie mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität

Mehr

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v.

Satzung des Vereins. Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. Satzung des Vereins Begabtenförderung am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg e.v. 1 Name und Sitz des Vereins Der Verein führt nach der von den Vereinsgründern gewollten Eintragung in das Vereinsregister den

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Allgemeine Bestimmungen

Allgemeine Bestimmungen Satzung des Förderverein für die Fachschaft Informatik/Wirtschaftsinformatik der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg e.v. Teil I Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Sitz und Eintragung (1) Der Verein

Mehr

F I N A N Z O R D N U N G des Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verbandes e.v.

F I N A N Z O R D N U N G des Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verbandes e.v. F I N A N Z O R D N U N G des Schleswig-Holsteinischen Badminton-Verbandes e.v. 1 Allgemeines Der Schleswig-Holsteinische Badminton-Verband e.v. unterhält eine Verbandskasse, die der Verantwortung des

Mehr

Gebühren- und Finanzordnung

Gebühren- und Finanzordnung Gebühren- und Finanzordnung 1 Ziel und Zweck Die Gebühren- und Finanzordnung ergänzt die Satzung und gibt Richtlinien vor, wie die Vereinsaufgaben in Bezug auf finanzielle Belange erledigt werden sollen.

Mehr

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007

ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 UNIVERSITÄT LEIPZIG Inhalt ORDNUNG ÜBER DIE GASTHÖRERSCHAFT AN DER UNIVERSITÄT LEIPZIG (GASTHÖRERORDNUNG) vom 11. Juli 2007 1 Gasthörerschaft 2 Zulassung 3 Geltungsdauer der Zulassung 4 Der Gasthörerschein

Mehr

Satzung Geno ScOLAR eg

Satzung Geno ScOLAR eg 1 Name, Sitz (1) Die Genossenschaft heißt Geno ScOLAR eg. (2) Der Sitz der Genossenschaft ist Rotenburg an der Fulda. 2 Gegenstand (1) Die Genossenschaft bezweckt die Förderung der wirtschaftlichen, sozialen

Mehr

Landesfinanzordnung (LFO)

Landesfinanzordnung (LFO) Landesfinanzordnung (LFO) 1. Grundsätze 1.1 Die Landesfinanzordnung regelt das Finanz-, Haushalt- und Kassenwesen des BVV. 1.2 Das Wirtschaftsjahr ist das Kalenderjahr. Alle Einnahmen und Ausgaben sind

Mehr

Beitrags- und Finanzordnung. der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg

Beitrags- und Finanzordnung. der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg Beitrags- und Finanzordnung der Freien Demokratischen Partei, Landesverband Hamburg Impressum: Herausgeber: Freie Demokratische Partei, Landesverband Hamburg - Satzungsausschuss - Rothenbaumchaussee 1

Mehr

1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit

1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit Finanzordnung der Schützengilde Gärtringen 1985 e.v. (beschlossen in der ordentlichen Hauptversammlung am 23.03.2013) Inhalt: 1 Grundsätze, Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 2 Haushaltsplan 3 Jahresabschluss

Mehr

Genehmigung dieser Ordnung durch die Mitgliederversammlung am 20. Oktober 2006.

Genehmigung dieser Ordnung durch die Mitgliederversammlung am 20. Oktober 2006. 1 Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 2 Haushaltsplan 3 Jahresabschluss 4 Verwaltung der Finanzmittel 5 Erhebung und Verwendung der Finanzmittel 6 Zahlungsverkehr 7 Eingehen von Verbindlichkeiten

Mehr

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung

Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Stadtfeuerwehrverband Schwerin, Körperschaft des öffentlichen Rechts Satzung Aufgrund des 32 Abs. 2 in Verbindung mit 15 Abs. 1 des Gesetzes über den Brandschutz und die Technischen Hilfeleistungen durch

Mehr