Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities"

Transkript

1 Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher Uterstützug des BVDW ud vo queo media

2 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Zur Studie Methode: Olie-Befragug im Juli ud August 2007 Stichprobe: 132 iteratioale Commuity-Betreiber oder -Grüder (44%), Commuity-Maager (47%) sowie mit eiem gerige Ateil Experte, die zurzeit icht direkt mit der Führug eier Commuity befasst sid. Frageboge mit 7 Themeblöcke: Zur Commuity-Erfahrug des Teilehmers Wie defiiere die Teilehmer de Begriff Erfolg? Eischätzug der erfolgsrelevate Features vo Olie-Commuities Eischätzug des erfolgsrelevate Feature-Umfags vo Olie-Commuities Empfehluge für das Mitglieder-Maagemet Empfehluge für die Bekatmachug ud die Erhöhug der Reichweite eier Commuity Empfehluge zu fiazielle Aspekte Copyright 2007 Cofidetial Seite 2

3 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Zur Commuity-Erfahrug des Teilehmers Betreue Sie zurzeit eie Olie-Commuity? Seit wa besteht Ihre Commuity? Wie schätze Sie de Erfolg der vo Ihe betreute Commuity ei? Was ist der Schwerpukt der vo Ihe betreute Commuity? Wie aktiv sid Ihre Nutzer bzgl. Besuch ud Beitragshäufigkeit? Diese Frage wurde gestellt, um i etwa eischätze zu köe, welche Kotext die Teilehmer der Befragug habe. Aufgrud der relativ gerige Stichprobe habe wir keie Zusammehäge zwische Atworte i diesem ud de restliche Blöcke utersucht. Copyright 2007 Cofidetial Seite 3

4 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Betreue Sie zurzeit eie Commuity? Der überwiegede Teil der Teilehmer ist aktiv mit der Plaug, Steuerug ud Etwicklug vo Olie-Commuities befasst. Wir schließe daraus, dass die Atworte, die wir erhalte habe, hads o, real life ud vo aktuelle Erfahruge geprägt sid. Ja, als Betreiber oder Grüder Ja, als Commuity-Maager Nei, ich habe i aderer Positio mit Commuities zu tu Copyright 2007 Cofidetial Seite 4

5 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Seit wa besteht Ihre Commuity? Ca. zwei Drittel der atwortede Teilehmer betreue Commuities, die ach dem New Ecoomy Crash gegrüdet wurde. Ca. 15% trage Erfahruge bei, die bis i die Mitte der 90er Jahre zurückgehe. 25% 20% 20% 20% 15% 13% 13% 10% 7% 7% 7% 7% 7% 7% 5% 0% Copyright 2007 Cofidetial Seite 5

6 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie schätze Sie de Erfolg der vo Ihe betreute Commuity ei? Der überwiegede Teil (73%) der Teilehmer hält die vo ihm betreute Commuity für erfolgreich oder o track. Nur 14% betreibe ihre Commuity aus rei ihaltlichem Ethusiasmus. Erfolgreich Auf dem Weg, ihr vordefiiertes Ziel zu erreiche Die Commuity wird aus ihaltlichem Ethusiasmus betriebe Weiger erfolgreich Nicht erfolgreich Keie Agabe Copyright 2007 Cofidetial Seite 6

7 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Was ist der Schwerpukt der vo Ihe betreute Commuity? Die Teilehmer betreue vor allem Commuities, dere Schwerpukte ei zetrales Thema oder das Social Networkig sid. Kommuikatio uter de Mitglieder scheit icht als otwediges Commuity-bildedes Elemet, jedoch als wichtiger Zweit-Schwerpukt wahrgeomme zu werde. Marke oder Produkte werde icht als tragfähiger Commuity-Ker agesehe. 100% 80% 28% 14% 14% Ei Social Network Die Selbstdarstellug der Mitglieder 60% 14% 14% Das (gemeisame) Erstelle vo Ihalte 40% 31% 34% Die Kommuikatio uter Mitglieder 20% 10% 10% Eie Marke oder ei Produkt 0% 14% Hauptschwerpukt 3% 14% Zweit-Schwerpukt Keie Agabe Copyright 2007 Cofidetial Seite 7

8 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie aktiv sid Ihre Nutzer bzgl. Besuch ud Beitragshäufigkeit? 81% der Teilehmer sage aus, dass die Mitglieder ihre Commuity oft bis sehr oft aufsuche ud dass 43% der Mitglieder häufig Beiträge verfasse. Die Schere zwische Besuchs- ud Beitragshäufigkeit geht dabei über die Frequeze mehr oder mider stark auseiader. Diese Zahle möge icht repräsetativ sei, deute aber wie adere aktuelle Studie darauf hi, dass die sich Verteilug der vo J. Nielse bekat gemachte Participatio Iequality Rule verschobe hat. 90% Leser, 9% gelegetlich Aktive ud 1% stark Aktive scheit heute eie eher koservative Schätzug zu sei. Häufigkeit vo Besuch bzw. Beitrag: Besuche Beiträge 45% 40% 30% Besuche: Sehr aktiv Aktiv Weig aktiv 20% Beiträge: 10% 0% Sehr aktiv Aktiv Weig aktiv Täglich Mehrmals wöchetlich Wöchetlich Eimal im Moat Selteer Copyright 2007 Cofidetial Seite 8

9 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie defiiere die Teilehmer de Begriff Erfolg? Copyright 2007 Cofidetial Seite 9

10 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie defiiere die Teilehmer de Begriff Erfolg? De Teilehmer userer Befragug erscheit Nutzerzufriedeheit (mit ca. 41%) als wichtigeres Erfolgskriterium de Retabilität (mit ca. 25%). Zählt ma Haupt- ud Zweitschwerpukt jedoch zusamme, liege beide Kriterie i etwa gleichauf bei rud 30%. Lagjähriges Bestehe, Sichtbarkeit oder gar Cosumer Isights werde icht als relevate Erfolgskriterie wahrgeomme. 100% Retabilität 80% 27% 34% Nutzerzufriedeheit Sichtbarkeit 60% 41% 24% Cosumer Isights 40% 16% Lagjähriges Bestehe 20% 13% 4% 11% 0% 15% Hauptschwerpukt 15% Zweitschwerpukt Copyright 2007 Cofidetial Seite 10

11 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Eischätzug der erfolgsrelevate Features vo Olie-Commuities Wie wichtig sid Features zur Selbstdarstellug (wie Profilseite)? Wie wichtig sid Reputatiossysteme (Level, Rolle, Ratigs)? Wie wichtig sid Kommuikatios-Features (Persoal Messages, Chats, Fore)? Wie wichtig sid Kooperatios-Features (z.b. Wiki)? Wie wichtig sid Features zum Social Networkig (z.b. Freude eilade)? Wie wichtig ist User Geerated Cotet? Wie wichtig sid Cotet ud/oder Service-Agebote des Abieters? Copyright 2007 Cofidetial Seite 11

12 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Eischätzug der erfolgsrelevate Features vo Olie-Commuities Aders als die Schwerpukte der vo de Teilehmer betreute Commuities vermute lasse, wird Selbstdarstellug als wichtigstes Feature agesehe. Darauf folge User Geerated Cotet, Features, die dem Social Networkig diee, ud Kommuikatios- Features. Gleichauf stehe Features, die der Kommuikatio zwische de Mitglieder diee. Reputatiossysteme ud vom Abieter eigestellte Ihalte werde als eher uwichtig agesehe. Agesichts der gerige Azahl vo Marke-Commuities i userer Stichprobe ist Letzteres weig überrasched. Überrascheder ist, dass Fuktioe, die Kooperatio oder Co-Kreatio uter de Mitglieder ermögliche, icht als relevat agesehe werde. Betrachtet ma ur die sehr wichtig -Stimme, steht Selbstdarstellug klar a erster Stelle (61%), gefolgt vo User Geerated Cotet (52%) ud Kommuikatios-Features (43% ). Nur ei Drittel der Teilehmer sieht Social Networkig als wichtigstes Feature eier Commuity a. Copyright 2007 Cofidetial Seite 12

13 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig sid Features zur Selbstdarstellug (wie Profilseite)? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 13

14 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig sid Reputatiossysteme (Level, Rolle, Ratigs)? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 14

15 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig sid Kommuikatios-Features (Persoal Messages, Chats, Fore)? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 15

16 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig sid Kooperatios-Features (z.b. Wiki)? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Keie Agabe Copyright 2007 Cofidetial Seite 16

17 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig sid Features zum Social Networkig (z.b. Freude eilade)? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 17

18 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig ist User Geerated Cotet? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 18

19 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig sid Cotet ud/oder Service-Agebote des Abieters? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 19

20 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Eischätzug des erfolgsrelevate Feature-Umfags vo Olie- Commuities Wie wichtig ist es, mit alle Features zu starte, die beim Lauch marktüblich sid? Wie wichtig ist es, sofort achzuziehe, we Mitbewerber eue Features auflege? Wie wichtig ist es, ei zetrales Feature oder Thema azubiete? Wie wichtig ist es, regelmäßig eue Features azubiete? Copyright 2007 Cofidetial Seite 20

21 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Eischätzug des erfolgsrelevate Feature-Umfags vo Olie- Commuities I der Erfahrug userer Teilehmer ist es weiger wichtig, immer mit demselbe Features-Set am Markt zu sei, das die Mitbewerber abiete. Wichtiger ist es, das eigee Feature-Set regelmäßig zu erweiter. Wichtiger als ei möglichst breiter Fuktiosumfag ud - ach Asicht der Teilehmer mit 53% sehr wichtig - am relevateste ist es offebar, ei zetrales Thema oder Feature azubiete. Es ist weiger wichtig, immer alle Features zu habe, die alle adere auch habe. Wichtiger ist, regelmäßig zu erweiter ud ei zetrales Thema/Feature zu habe. Regelmäßig eue Features azubiete, halte 22% der Teilehmer für sehr wichtig, ei volles Feature-Set halte ur rud 13% für eie ausschlaggebede Erfolgsfaktor. Copyright 2007 Cofidetial Seite 21

22 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig ist es, mit alle Features zu starte, die beim Lauch marktüblich sid? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 22

23 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig ist es, sofort achzuziehe, we Mitbewerber eue Features auflege? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 23

24 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig ist es, ei zetrales Feature oder Thema azubiete? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 24

25 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie wichtig ist es, regelmäßig eue Features azubiete? Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 25

26 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Empfehluge für das Mitglieder- Maagemet Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, Schittstelle zu adere Services zu schaffe? Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, dem Nutzer die Date i eiem offee Format zum Export zur Verfügug zu stelle? Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, Premium-Accouts mit Bezahl-Ihalte direkt beim Start der Commuity azubiete? Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, Neuregistrieruge zu prüfe ud ggf. abzulehe? Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, Commuity-Maager direkt aus der Commuity zu rekrutiere? Copyright 2007 Cofidetial Seite 26

27 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, Schittstelle zu adere Services zu schaffe? Schittstelle zu adere Services zu schaffe eie Strategie, die z.b. Facebook verfolgt wird vo 77% der Teilehmer für (sehr) wichtig gehalte. l Sehr wichtig l Wichtig l Uetschiede l Weig wichtig l Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 27

28 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, dem Nutzer die Date i eiem offee Format zum Export zur Verfügug zu stelle? Date portabel zu mache (ud damit Wechselbarriere zu seke), wird als weiger attraktiv wahrgeomme: Nur kapp 50% der Teilehmer halte ei offees Exportformat für Nutzerdate für ei erfolgsrelevates Agebot. Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Keie Agabe Copyright 2007 Cofidetial Seite 28

29 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, Premium-Accouts mit Bezahl-Ihalte direkt beim Start der Commuity azubiete? Bezüglich des Eisatzes vo Bezahl-Ihalte köe wir keie Tred feststelle. Die gerige Zahl der sehr wichtig Stimme (uter 10%) lässt darauf schließe, dass das Thema weiger als kotrovers de als irrelevat wahrgeomme wird. Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 29

30 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, Neuregistrieruge zu prüfe ud ggf. abzulehe? Die Teilehmer userer Befragug überwieged Commuity-Betreiber oder -Maager tediere größteteils zu eiem kotrollierte Mitglieder-Wachstum mit eier Überprüfug ud ggf. Ablehug der Neuregistrieruge. Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 30

31 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Ist es für das Mitglieder-Maagemet sivoll, Commuity-Maager direkt aus der Commuity zu rekrutiere? 54% der Teilehmer halte es für das Mitglieder-Maagemet für wichtig oder sehr wichtig, dass Commuity-Maager zuvor Mitglieder ware. Als hoch relevat wird dieser Pukt jedoch icht agesehe (ur 13% sehr wichtig ). Sehr wichtig Wichtig Uetschiede Weig wichtig Uwichtig Copyright 2007 Cofidetial Seite 31

32 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Empfehluge für die Bekatmachug ud die Erhöhug der Reichweite eier Commuity Copyright 2007 Cofidetial Seite 32

33 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Empfehluge für die Bekatmachug ud die Erhöhug der Reichweite eier Commuity Die Teilehmer halte weder PR- ud Werbemaßahme och de bei Commuities ahe liegede Viral-Effekt allei für ausreiched, um eie Commuity bekat zu mache. Die große Mehrheit ist explizit der Asicht, dass beide Maßahmetype gleichermaße wichtig sid. 70% 60% 68% PR- ud Werbemaßahme durchführe Auf Viral-Effekte vertraue 50% Beides gleichermaße 40% 30% 20% 17% 15% 10% 0% Copyright 2007 Cofidetial Seite 33

34 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie ka ma Bekatheit ud Reichweite der Commuity erweiter? I der Diskussio um Olie-Commuities wird allethalbe die Bedeutug vo Alpha-Kommuikatore als Ker- Mitglieder betot. Usere Befragug fidet hierfür keie Belege: Die Stimme etfalle zu ähliche Teile auf mit eier kleie Gruppe vo Alpha-Kommuikatore starte, die Commuity direkt öffe ud beides gleichermaße mit eiem ur uwesetliche Vorsprug für die Alpha-Kommuikatore. 70% 60% 50% 40% 30% 20% 42% 32% 26% Mit eier kleie Gruppe vo Alpha- Kommuikatore starte Die Commuity direkt öffe Beides gleichermaße 10% 0% Copyright 2007 Cofidetial Seite 34

35 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Wie ka ma Bekatheit ud Reichweite der Commuity optimiere? Die Teilehmer userer Befragug empfehle mit großer Mehrheit, Commuities icht global, soder mit eier Kozetratio auf atioale ud Nische-Zielgruppe auszurichte. 70% 60% 50% 54% 61% Eie möglichst große Zielgruppe aspreche Eie defiierte Nische-Gruppe aspreche Beides gleichermaße 40% 30% 20% 10% 20% 26% 11% 28% Eie atioale Ausrichtug Eie Iteratioale Ausrichtug Beides gleichermaße 0% Copyright 2007 Cofidetial Seite 35

36 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Empfehluge zu fiazielle Aspekte Ist es uter fiazielle Gesichtspukte sivoller, eie Commuity mit Veture Capital zu starte? Ist es uter fiazielle Gesichtspukte sivoller, eie vorhadee Commuity-Software eizusetze oder die Software selbst zu etwickel? Copyright 2007 Cofidetial Seite 36

37 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Ist es uter fiazielle Gesichtspukte sivoller, eie Commuity mit Veture Capital zu starte? 37% der Teilehmer halte die Fiazierug eier Commuity mit oder ohe Veture Capital für gleich sivoll. Die restliche gut zwei Drittel tediere leicht, aber icht relevat (35% gegeüber 28%) gege Veture Capital. Ja Nei Egal Copyright 2007 Cofidetial Seite 37

38 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Ist es uter fiazielle Gesichtspukte sivoller, eie vorhadee Commuity-Software eizusetze oder die Software selbst zu etwickel? Die Teilehmer userer Befragug halte es zum fast größte Teil (46%) für fiaziell sivoller, die Software für ei Commuity-Projekt selbst zu etwickel, statt auf eie bestehede Software zurückzugreife. Eie vorhadee Commuity-Software eizusetze Die Software selbst zu etwickel Egal Copyright 2007 Cofidetial Seite 38

39 Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Für Rückfrage stehe ich gere zur Verfügug. Dr. Aja Rau Seior Cocept Developer Copyright 2007 Cofidetial Seite 39

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Für Texte, die begeistern und bewegen

Für Texte, die begeistern und bewegen Die mit dem Wort tazt Für Texte, die begeister ud bewege Sezaa Galijas PR. Werbetext. Redaktio. Die Kust der Verführug A äh er. Aufforder. Abrocke Wer beim Objekt der Begierde akomme will, muss icht ur

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten

evohome Millionen Familien verfolgen ein Ziel: Energie zu sparen ohne auf Komfort zu verzichten evohome Eergie spare weiter gedacht Millioe Familie verfolge ei Ziel: Eergie zu spare ohe auf Komfort zu verzichte evohome Nie war es schöer Eergie zu spare Es gibt viele iteressate Möglichkeite, eergie-

Mehr

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012

Solvency II Bewertungen, Vorbereitungen und Erwartungen deutscher Versicherungen und Pensionskassen. Studie Oktober 2012 Solvecy II Bewertuge, Vorbereituge ud Erwartuge deutscher Versicheruge ud Pesioskasse Studie Oktober 2012 2 Eiordug der Studie Utersuchugssteckbrief Zielsetzug - Die Studie utersucht mit Blick auf Solvecy

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

open practice Exklusives Führungskräftecoaching mit edlen Pferden // 9. Mai 2015

open practice Exklusives Führungskräftecoaching mit edlen Pferden // 9. Mai 2015 ope ps Exklusives Führugskräftecoachig mit edle Pferde // 9. Mai OpePractice: Mit mehr PS zum Praxiserfolg Horse Sese bedeutet im Eglische so viel wie im Deutsche der gesude Mescheverstad. Ud doch gleichzeitig

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Innovation und Mitbestimmung

Innovation und Mitbestimmung Iovatio ud Mitbestimmug Ausgewählte Ergebisse des ver.di-iovatiosbarometers 2011 Tagug der Has-Böckler-Stiftug Diestleistugsforschug ud Diestleistugspolitik Düsseldorf, 24.04.2013 Ies Roth roth@iput-cosultig.com

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz»

Herzlich willkommen zum Informationsabend «Frau und Finanz» Herzlich willkomme zum Iformatiosabed «Frau ud Fiaz» Frau ud Fiaz Fiazielle Sicherheit: Müsse Fraue aders vorsorge? Stefaia Cerfeda-Salvi Ageda Allgemeier Teil 3-Säule-System der Schweiz Aktuelles aus

Mehr

Projektmanagement Solarkraftwerke

Projektmanagement Solarkraftwerke Projektmaagemet Solarkraftwerke Solar Forum - St. Veit 2013 Mauel Uterweger 1 Ihalt des Impulsvortrages eie Überblick über Projektmaagemet bei Solarkraftwerke zu gebe gewoee Erfahruge aufgrud eies reale

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

U N T E R N E H M E N S K U LT U R

U N T E R N E H M E N S K U LT U R B U S I N E S S C O N S U LT I N G U N T E R N E H M E N S K U LT U R NUTZEN WAS? WARUM? WIE? WARUM? Ausgagssituatio Viele Uterehme sehe sich i Zeite der Digitalisierug ud Reizüberflutug vor die Herausforderug

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument

Die aktuellen Trends bei Mitarbeiterbefragungen Vom Stimmungsbarometer zum strategischen Informationsund Steuerungsinstrument Persoalpraxis " Der aktuelle Bericht Die aktuelle Treds bei Mitarbeiterbefraguge Vom Stimmugsbarometer zum strategische Iformatiosud Steuerugsistrumet Michael Herma, Hewitt Associates, ud Dr. Frak E. P.

Mehr

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5%

Software geschenkt, Abrechnung für 0,5% Deutsches Medizirechezetrum Profi tiere Sie als Neugrüder vo DMRZ.de Software geschekt, Abrechug für 0,5% * Ohe Grudgebühr, ohe Vertragsbidug Eifach abreche für 0,5% * *der Bruttorechugssumme zzgl. MwSt.

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

Deutschlad räumt auf Aktiostage "Deutschlad räumt auf" zuguste des RTL-Spedemarathos Mitarbeiter optimiere eie Tag lag ihre Arbeitsplatz ud helfe Kider Vom "Volltischler"...... zum leichtere Arbeite. Abschließedes

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken.

Mit Ideen begeistern. Mit Freude schenken. Mehr Erfolg. I jeder Beziehug. Mit Idee begeister. Mit Freude scheke. Erfolgreiches Marketig mit Prämie, Werbemittel ud Uterehmesausstattuge. Wo Prämie ei System habe, hat Erfolg Methode. Die Wertschätzug

Mehr

Empirische Verteilungsfunktion

Empirische Verteilungsfunktion KAPITEL 3 Empirische Verteilugsfuktio 3.1. Empirische Verteilugsfuktio Seie X 1,..., X uabhägige ud idetisch verteilte Zufallsvariable mit theoretischer Verteilugsfuktio F (t) = P[X i t]. Es sei (x 1,...,

Mehr

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer

IM OSTEN VIEL NEUES... Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% incl. 19% MwSt für den Käufer Immobilie IM OSTEN VIEL NEUES... Courtage: Kaufpreis: 350.000,00 Euro 3,57% icl. 19% MwSt für de Käufer hausudso Immobilie Moltkestr. 14 77654 Offeburg Tel. 0781 9190891 Fax 0781 9190892 Email ifo@hausudso.de

Mehr

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich Studiegag Wirtschaftsigeieurwese Schwerpukt Idustrial Maagemet ad Egieerig Art der Leistug Prüfugsleistug Klausur-Kez. WI-IME- P-048 Datum 8..004 Bei jeder Aufgabe ist ebe der Lösug auch der Lösugsweg

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule

BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Handelsschule BERUFSKOLLEG KAUFMÄNNISCHE SCHULEN DES KREISES DÜREN Zweijährige Höhere Hadelsschule Abschlussprüfug Sommer Fach: MATHEMATIK Bearbeitugszeit: Erlaubte Hilfsmittel: Zeitstude Nicht-programmierbarer Tascherecher

Mehr

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland.

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland. Meie erste Goldreserve. Meie erste Bak. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Alagemodell für Kude im Auslad. Beste Voraussetzuge für eie erfolgreiche Zusammearbeit Im Alagegeschäft dreht sich das

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz

10. Fachtagung Tag der Kommunen Rheinland-Pfalz 10. Fachtagug Tag der Kommue Rheilad-Pfalz Bige, 24. Jui 2014 Theme des Tages Kommuale News - Steuer, Gebühre, Beiträge, weitere Neueruge Durchsetzug Äderuge Grudzüge Alles kommualer Forderuge im Isolvezverfahre

Mehr

Compliance in der Bauindustrie

Compliance in der Bauindustrie Eiladug Wir lade Sie herzlich ei zu userer Vortragsverastaltug Compliace i der Bauidustrie Bauuterehme bewege sich i eiem schwierige Wettbewerbsumfeld mit hohem Kokurrezdruck. Dabei sid sie uterschiedlichste,

Mehr

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage!

Wir verbessern jede Photovoltaik-Anlage! Wir verbesser jede Photovoltaik-Alage! Kompetez durch Erfahrug Solarpark Katharierieth II 2.0 MWp Sichere Erträge seit 2011 eergizig a clea future Solarpark Westmill 5.0 MWp Solarpark Huge 2.9 MWp Solarpark

Mehr

Bildungslandschaft Marketing / Kommu

Bildungslandschaft Marketing / Kommu a d g t a e i s c t i u e o k u H r m a M Com io f o Bildugsladschaft Marketig / Kommu EMBA Marketig MAS Busiess Commuicatios (5 Module) CAS Corporate Commuicatios CAS Cosumer Commuicatios CAS Itere Kommuikatio

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001

Demand and Supply Chain Management. Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Demad ad Supply Chai Maagemet Impuls-Apéro 2001 Zürich, 10. Mai 2001 Michael Jug ROI Maagemet Cosultig AG Müche Die vier Stufe der Logistik 1. Ihalt der Logistik ist die physische Abwicklug der raumzeitliche

Mehr

Practice Produktion & SCM

Practice Produktion & SCM Practice Produktio & SCM Lieferateworkshops als Ausgagspukt der Gestaltug uterehmesübergreifeder Teileversorgugssysteme Etwurf eies strukturierte Asatzes zur Aalyse kritischer Erfolgsfaktore der uterehmesübergreifede

Mehr

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea

Meine ersten Erfahrungen in Südkorea e -Moder d u o -Tradi3 Zwische -live ch - just-were-i a e -B lli ga a w G Busa's-View-from-oe-o f-its-moutais Meie erste Erfahruge i Südkorea VON Wie hat dich deie Familie aufgeomme? Vor meiem Abflug habe

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Zentraler Grenzwert Satz

Zentraler Grenzwert Satz Zetraler Grezwert Satz Aufgabe Aufgabe 1 Um ihr Studium zu fiaziere jobbe Sie ebebei als Iterviewer ud befrage bei eier ihrer Missioe zufällig Wahlberechtigte um das Wahlergebis eier bestimmte Partei vorherzusage.

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche

Medienzentrum. Bibliothek. Handreichung zur Literatursuche Mediezetrum Bibliothek Hadreichug zur Literatursuche Versio 1.6 23.09.2014 Sie schreibe Ihre Abschlussarbeit? Sie suche Literatur zu Ihrem Thema? Da hilft Ihe usere Hadreichug zur Literatursuche (icht

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Guided Surgery Digital Detistry CAD/CAM Digitale Lösuge Jede Implatatio sollte problemlos erfolge

Mehr

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16 Ihalt Pritausgabe Seite 3 Olieausgabe Seite 9 Bestellug Seite 16 Pritausgabe Bager Verlag GmbH Ratheauplatz 24 50674 Köl Tel.: (0221) 460 14-0 Fax: (0221) 460 14-25 ifo@bager.de www.bager.de Verlage Seite

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra Wetzel

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Eigenschaften von Texten

Eigenschaften von Texten Worthäufigkeite Eigeschafte vo Texte Eiige Wörter sid sehr gebräuchlich. 2 der häufigste Wörter (z.b. the, of ) köe ca. 0 % der Wortvorkomme ausmache. Die meiste Wörter sid sehr selte. Die Hälfte der Wörter

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur

Stichproben im Rechnungswesen, Stichprobeninventur Stichprobe im Rechugswese, Stichprobeivetur Prof Dr Iree Rößler ud Prof Dr Albrecht Ugerer Duale Hochschule Bade-Württemberg Maheim Im eifachste Fall des Dollar-Uit oder Moetary-Uit Samplig (DUS oder MUS-

Mehr

Übungen zu QM III Mindeststichprobenumfang

Übungen zu QM III Mindeststichprobenumfang Techische Hochschule Köl Fakultät für Wirtschafts- ud Rechtswisseschafte Prof. Dr. Arreberg Raum 221, Tel. 39 14 jutta.arreberg@th-koel.de Übuge zu QM III Mideststichprobeumfag Aufgabe 12.1 Sie arbeite

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Kurse für soziale Kompetenzen

Kurse für soziale Kompetenzen Kurse für soziale Kompeteze Autor Viktoria Weber Datum der Geerierug. 0. 203 (2:20) Iformatioe zum Bericht BESCHREIBUNG UMFRAGESTART UMFRAGEENDE GESAMTSAMPLE NETTOBETEILIGUNG 09. 0. 203 (05:45) 3. 0. 203

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Testen statistischer Hypothesen

Testen statistischer Hypothesen Kapitel 9 Teste statistischer Hypothese 9.1 Eiführug, Sigifiaztests Sigifiaztest für µ bei der ormalverteilug bei beatem σ = : X i seie uabhägig ud µ, ) verteilt, µ sei ubeat. Stelle eie Hypothese über

Mehr

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren

Wiederkehrende XML-Inhalte in Adobe InDesign importieren Wiederkehrede XML-Ihalte i Adobe IDesig importiere Dieses Tutorial soll als Quick & Dirty -Kurzaleitug demostriere, wie wiederkehrede XML-Ihalte (z. B. aus Datebake) i Adobe IDesig importiert ud formatiert

Mehr

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011

Geld. Frühlingsputz für Ihre Finanzen. Leckere Oster-Lämmchen. Tolle Vorteile für werdende Muttis. April 2011 Geld Lebe Editio s a Wom April 2011 Frühligsputz für Ihre Fiaze Leckere Oster-Lämmche Tolle Vorteile für werdede Muttis Frühligsputz für Ihre Fiaze Versicheruge: welche sid ihr Geld wert? Das Thema Sicherheit

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel

In Abhängigkeit vom Zeitpunkt des Auftretens wird ein Rezidiv als platinsensibel GYNÄKOLOGISCHE ONKOLOGIE Die Qualität der Rezidivtherapie beim Ovarialkarziom i Deutschlad Eie Qualitätssicherugserhebug im Rahme des Aktiosprogramms der AGO Kommissio OVAR (QS-OVAR) A. du Bois, J. Rocho

Mehr

Tec7 Technologiemanagement

Tec7 Technologiemanagement Tec7 Techologiemaagemet Tec 7 bietet Techologiegesellschafte professioelle Beratug ü ber die ideale Strukturierug ud Nutzug vo alterative Fiazierugsmöglichkeite. Wir greife dazu auf Möglichkeite wie Beteiligugs-,

Mehr

Das Erstellen von Folgen mit der Last Answer Funktion

Das Erstellen von Folgen mit der Last Answer Funktion Schülerarbeitsblatt Wisseschaftlicher Recher EL-W5 WriteView Das Erstelle vo Folge mit der Last Aswer Fuktio 5 9 Die obige Folge wird ach eier eifache Regel gebildet: Zu jedem Glied wird addiert. Über

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung

Erleben Sie. Ihre professionelle. Unified Communications. Lösung Erebe Sie Ihre professioee Uified Commuicatios Lösug Exzeete Soudquaität bei Headset- Fexibiität Der Ker der IBM -Seheiser Kooperatio: Wir biete usere beiderseitige Kude die vostädige Kompatibiität zwische

Mehr