impuls DAS KUNDENMAGAZIN FÜR VERSORGER UND INDUSTRIE EDITORIAL Ausgabe 20 impuls, Februar 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "impuls DAS KUNDENMAGAZIN FÜR VERSORGER UND INDUSTRIE EDITORIAL Ausgabe 20 impuls, Februar 2009"

Transkript

1 Ausgabe 20 impuls, Februar 2009 impuls DAS KUNDENMAGAZIN FÜR VERSORGER UND INDUSTRIE EDITORIAL Sehr geehrte Leserinnen und Leser, mit dem Beginn des Jahres 2009 startet eine neuen Ära in der deutschen Energiewirtschaft. Die Anreizregulierung stellt die Energieversorger und Netzbetreiber vor neue Herausforderungen und bietet gleichzeitig enorme Chancen. Nicht nur der Klimawandel und die stärkere Nutzung erneuerbarer Energien treiben den Innovationsmotor in der Energiebranche an, sondern auch das verstärkte Bestreben zur dauerhaften Kostensenkung in den Unternehmen. Innovationen bedeuten hier aber nicht nur neue Produkte, sondern es geht auch darum, mit neuen Prozessen, neuen Dienstleistungen und neuen Geschäftsmodellen für die Branchenunternehmen Werte zu schaffen. Vor diesem Hintergrund weitet die SAG ihr Dienstleistungsportfolio konsequent um Produkte aus, die den Entwicklungen des Marktes Rechnung tragen. S SAG Kundentag Effizienz und Wachstum im Netz realisieren S. 3 Beleuchtungsprojekt Uni Marburg Effektvolle Inszenierung mit Licht S. 4 SAG Synergie Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Zeiten der Anreizregulierung S. 5 Auftrags- und Workforce-Management Näher am Kunden mit integrierter Informationstechnologie S. 6 Energie aus Abfall SAG Erwin Peters errichtet Elektround Leittechnik für energetische Verwertungsanlage in Premnitz S. 7 NIS.check Netzdatenmanagement im Verteilnetz effizient gestalten S. 8 Meldungen Kurz notiert Mit SAG Synergie steht zum Beispiel ein Leistungsangebot zur Verfügung, welches zur Steigerung der Effizienz bei der notwendigen Instandhaltung der Netze unserer Kunden beiträgt. Besonders Erfolg versprechend ist hier die Zusammenführung von Funktionen, Prozessen und Mitarbeitern mit Unterstützung SAG-eigener IT-Systeme. Der Kostendruck, der heute auf den Übertragungsnetzen lastet, wird sich in absehbarer Zeit auch auf die Verteilnetze ausdehnen. Welche Optimierungspotenziale der einzelne Verteilnetzbetreiber schon jetzt nutzen kann, lässt sich mit wenig Aufwand durch unser Produkt NIS.check feststellen. Das speziell für den Verteilnetzbereich entwickelte Produkt verdeutlicht Kostensenkungspotenziale und hilft, Ihr Netz schon jetzt fit für die Zukunft zu machen. Natürlich haben wir auch in dieser Ausgabe wieder einige interessante Projekthighlights für Sie zusammengestellt, die das breite Portfolio der SAG im Marktumfeld der energetischen Infrastruktur zeigen. Ihre SAG-Geschäftsführung

2 2 3. SAG Kundentag impuls, Februar 2009 Effizienz und Wachstum im Netz realisieren Zum dritten Mal hieß es am 6. November 2008 Vorhang auf für den SAG Kundentag im Capitol Theater in Offenbach. Der SAG Kundentag zeigt Lösungswege für die kommenden Herausforderungen in der Energiewirtschaft. Rund 200 Vertreter, quer durch die gesamte Energiebranche, waren der Einladung der SAG gefolgt. Für alle, die nicht dabei sein konnten hier unser Nachbericht. Der SAG Kundentag entwickelt sich immer weiter zu einer wichtigen Austauschplattform für die Energiewirtschaft. Auch die Themen waren wieder interessant gewählt. Ich nehme immer interessante Anregungen für das Tagesgeschäft mit. Für mich ist der SAG Kundentag rundum eine sehr gute Veranstaltung. Dr. Konrad Mußenbrock Vorsitzender der Geschäftsführung der HSE Technik GmbH & Co. KG Hochkarätige Referenten Prof. Dr. Hans-Jürgen Haubrich, Leiter des Instituts für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft an der RWTH Aachen Gerhard Seibel, Geschäftsführer der E.ON Kraftwerke GmbH Gerald Kaendler, Leiter Asset Management der RWE Transportnetz Strom GmbH Dr.-Ing. Karl-Josef Junglas, Technischer Geschäftsführer der SAG GmbH Friedhelm Auclair, Business Partner der RWE Consulting GmbH Michael Lucke, Geschäftsführer der Allgäuer Überlandwerk GmbH Dr. Kurt Hunsänger, Vorstand der Energieversorgung Offenbach AG Die Themen, die wir heute hier behandeln wollen, betreffen nicht nur die großen Energieversorger. Auch kleinere Marktteilnehmer sind von den staatlichen Regulierungsansätzen betroffen, stimmte Michael Stadler, Vorsitzender der Geschäftsführung der SAG, die Gäste auf das Programm des Tages ein. Neben der Anreizregulierung seien Anbindungen von Offshore-Windparks, neu entstehende Kraftwerke sowie die dezentrale Einspeisung weitere Herausforderungen für die kommenden Jahre. Moderiert wurde die Veranstaltung in diesem Jahr von Prof. Dr. Hans-Jürgen Haubrich, einem ausgewiesenen Experten der Energietechnik. Die Spannung im Netz steigt, eröffnet Haubrich die erste Session der Vortragsveranstaltung und meint damit nicht die elektrische Spannung im Stromnetz. Vielmehr seien spannende Entwicklungen zu erwarten, die vor allem durch die Anreizregulierung getrieben würden. Der Freiraum unserer Entscheidung wird enger, und es kommen neuartige Fragestellungen, aber auch technische Innovationen auf, leitete Haubrich die Veranstaltung ein. Die erste Vortragssession befasste sich mit Optimierungsmöglichkeiten im Übertragungsnetz. Unter anderem werden die Herausforderungen des Netzausbaus durch weiträumige Energieübertragung und den Anschluss großer Erzeugungsanlagen beleuchtet. Durch die kommende Anreizregulierung steigen der Druck zur Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung sowie der Bedarf an innovativen Lösungen und Servicepartnerschaften, so Junglas, der als Schlussredner der ersten Session die Rolle der SAG als Partner und konzeptioneller Lösungsanbieter für Netzausbau und -optimierung beschreibt. Wir werden einen Paradigmenwechsel in der Energiewirtschaft erleben. Der Nachmittag stand im Zeichen der Verteilnetze. In den Vorträgen werden Fragen zur Optimierung im Netzservice angesichts der Effizienzvorgaben durch die Anreizregulierungsverordnung sowie das viel diskutierte Thema, ob man Aufgaben an externe Dienstleister vergeben soll oder sie von den eigenen Mitarbeitern durchführen lässt, beleuchtet. Am Ende dieser Session steht ein Ausblick, welche Elemente Energieversorgung zum Erfolg werden lassen. Prof. Dr. Hans-Jürgen Haubrich Insgesamt sorgte die Veranstaltung für viel positives Feedback auf Seiten der Kunden. Wir freuen uns schon jetzt, Sie auch in diesem Jahr zu unserem Kundentag zu begrüßen.»» Annika Pfarr, T

3 Beleuchtungsprojekt Uni Marburg impuls, Februar Fotos: Rainer Waldinger Leistungen der SAG Daten und Fakten Effektvolle Inszenierung mit Licht Historische Gebäude und Denkmäler können ein Stadtbild nachhaltig prägen und vor allem zahlreiche Besucher anlocken. Aus diesem Grund finden geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten zunehmend Berücksichtigung bei der Stadtplanung. Um Bauwerke effektvoll zu inszenieren, bedarf es auch eines umfassenden Beleuchtungskonzepts, welches das Gebäude in den Blickpunkt rückt und eine einladende Atmosphäre schafft. Mit ihrer jahrelangen Erfahrung im Bereich Lichttechnik bietet die SAG die notwendige Kompetenz für die Umsetzung anspruchsvoller urbaner Lichtkonzepte. Leuchtpunkte (Leistungsspektrum 3 bis 70 Watt) 33 Dachleuchten à 35 Watt 41 Bodeneinbauleuchten 3 bis 70 Watt 10 Wandanbauleuchten à 20 Watt 10 Historische Leuchten (Stadtwerke Marburg) 18 Meter LED-Lichtleisten Gesamtleistung des Systems: zirka 2,5 KW Gesamtleistungslänge: zirka 630 Meter UV-beständiges Kabel Mit einer kunstvollen Illuminierung sollte das Stadtbild Marburgs aufgewertet werden. Seit vergangenem November erstrahlt das Gebäudeensemble aus Alter Universität und Universitätskirche nachts in neuem Licht. Das Beleuchtungskonzept entwarf der Hamburger Künstler Michael Batz, der auch schon die Hamburger Speicherstadt und den Reichstag Grundgedanke der Lichtgestaltung ist die dezente Wiedergabe der prägenden Architekturelemente des Ensembles. Michael Batz, Lichtkünstler Speicherstadt Hamburg in Berlin illuminiert hat. Sein Ziel war es, nicht das gesamte Gebäude, sondern die charakteristischen Gestaltungselemente des Universitätsgebäudes hervorzuheben. Grundgedanke der Lichtgestaltung ist die dezente Wiedergabe der prägenden Architekturelemente des Ensembles, so Batz. Für die technische Realisierung des anspruchsvollen Beleuchtungskonzeptes wurden die SAG und die Stadtwerke Marburg beauftragt. Um das geschichtsträchtige Wahrzeichen aus dem 19. Jahrhundert zu illuminieren, brachten sie 94 Leuchtpunkte mit einem Leistungsspektrum von drei bis 70 Watt sowie 18 Meter LED-Lichtleisten an. Auf diese Weise entstanden verschiedene Helligkeitsstufen, welche die eindrucksvolle Architektur der Alten Universität unterstreichen. Die langjährige Erfahrung und Kompetenz der SAG in Sachen Lichttechnik war für die Umsetzung des Projekts von großem Vorteil. Die Leuchtpunkte befinden sich zum Teil in 35 Metern Höhe, was den Einsatz einer 60-Meter-Hubarbeitsbühne auf der Baustelle erforderte, erläutert Projektleiter Harald Das Material kam von dem Unternehmen Philips Licht Hamburg. Die Befestigung der Dachleuchten erfolgte auf speziell angefertigten Dachhaltewinkeln. Berthold von der SAG-Niederlassung Alsfeld. Die Alsfelder Kollegen zeigten sich routiniert im Umgang mit der großen Höhe und verlegten insgesamt 630 Meter UV-beständiges Kabel. So können auch entlegene Erker und Winkel des Marbuger Wahrzeichens wirkungsvoll beleuchtet werden. Für die Dachleuchten haben wir spezielle Haltewinkel verwendet, um das historische Gebäude nicht zu beschädigen, berichtet Berthold. Das erfahrene Ingenieur- und Montagepersonal der SAG installierte die Beleuchtung auch unter diesen schwierigen Bedingungen und ermöglicht den Marburger Einwohnern und Besuchern ganz neue Eindrücke der Alten Universität im sprichwörtlichen neuen Licht. Dieses Licht soll das Bauwerk zukünftig von der Dämmerung bis Mitternacht anstrahlen.»» Harald Berthold,

4 4 SAG Synergie impuls, Februar 2009 Variable Kooperations- und Partnerschaftsmodelle Netzbetreiber Netzbetrieb Netzservice Mitarbeiter Servicegesellschaft Mitarbeiter SAG SAG Synergie Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Zeiten der Anreizregulierung Mit unseren Lösungen im Rahmen von SAG Synergie können wir unsere Kunden wirksam bei der Effizienzsteigerung des Netzbetriebs unterstützen. Durch unsere Fähigkeit zum medienübergreifenden Vollprogramm und unsere flächendeckende Präsenz in Deutschland sind wir in der Lage, entsprechende Dienstleistungen sehr schnell vor Ort anzubieten. Engelbert Imkeller, Leiter Geschäftsbereich Services Inland, SAG GmbH Anfang dieses Jahres startet in Deutschland die Anreizregulierung. Die Energiebranche begrüßt die Einführung, ist sich aber gleichermaßen bewusst, dass sie vor eine Reihe von neuen Herausforderungen gestellt wird. Die Bundesnetzagentur verpflichtet die Netzbetreiber, Kostensenkungspotenziale zu heben, und stellt für diejenigen, die ihre Kosten schnell senken, Anreize in Aussicht. Kurz gesagt: Damit die Netzbetreiber in großen und kleinen Netzen stabile Renditen erwirtschaften können, muss die Effizienz des Netzbetriebs weiter steigen. Wie dieses Ziel zu erreichen ist, wird zur Zeit intensiv diskutiert. Eine große Kostenschraube, an der die Netzbetreiber drehen können und müssen, ist der Netzservice. Ob Insourcing oder Outsourcing keine der beiden Lösungen scheint der alleinige Schlüssel zum Erfolg zu sein. Sinnvoll ist es, in diesem Zusammenhang auch über neue Modelle der Zusammenarbeit zwischen Netzbetreiber und Servicepartner nachzudenken. Erfolg versprechend wird die Zusammenführung von Funktionen, Prozessen, Mitarbeitern und IT-Systemen in der Energiewirtschaft sein. Es ist zu erwarten, dass an den Schnittstellen Innovationen entstehen, die zu erheblichen Einsparungen führen. Die SAG hat sich im Rahmen der Einführung der Netzregulierung sehr intensiv mit neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit auseinandergesetzt. Das Ergebnis: SAG Synergie langfristig angelegte, skalierbare Kooperationsmodelle zwischen Netzbetreiber und externem Dienstleister auf dem Gebiet des Netzservice. Einerseits besteht weiterhin die Möglichkeit der Übernahme von Instandhaltungsarbeiten auf der Basis von Rahmenverträgen. Die SAG operiert hier als Task Force für alle Netzservicearbeiten in der Region des Netzbetreibers. Ein richtiger Schritt in Richtung Effizienzsteigerung in diesem Modell ist es, den Dienstleister früh in Planungsprozesse einzubinden. Wenn die SAG in die Lage versetzt wird, die Ausführung anfallender Arbeiten spitzenausgleichend zu planen, trägt sie schon an dieser Stelle deutlich zur Effizienzsteigerung bei. Andererseits enthält SAG Synergie aber auch Ausbaustufen, die über bisherige Kooperationsmodelle hinausgehen. Jenseits der Übernahme von Rahmenverträgen kann eine Virtuelle Service Unit (VSU) zu einer Effizienzsteigerung beim Netzbetreiber führen. Mitarbeiter aus den Regionalbüros des Netzbetreibers und der SAG bilden eine operative Einheit (Dienstleistungspool). Eine weitere Möglichkeit der partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist die Gründung von gemeinsamen Servicegesellschaften mit regionalem Bezug. Hierbei kommt es zur Verschmelzung von Mitarbeitern des Netz- service und SAG-Mitarbeitern. Die Gründungsphase dieser Gesellschaft würde mit einer Rahmenbeauftragung für Ausbau-, Instandhaltungs- und Wartungsaufgaben mit einer Laufzeit von 3 bis 5 Jahren begleitet. Durch die Straffung der Prozesse und größere Dispositionsfreiheiten lassen sich deutliche Effizienzvorteile heben. Diese Gesellschaft könnte mit ihrer Aufstellung auch zusätzliches Auftragspotenzial bei der Industrie akquirieren. All diese Konzepte bieten den Netzbetreibern Möglichkeiten, eine Kostenreduzierung bei wachsendem Regulierungsdruck zu erreichen und damit Renditen aus dem Netzgeschäft zu sichern. Denn eins ist sicher: Die Steigerung der Effizienz darf und wird nicht zu Lasten der Qualität und damit der Versorgungssicherheit in Deutschland gehen. Innovative Dienstleistungskonzepte wie SAG Synergie sind dafür ausgelegt, einen Teil der Last von den Schultern der Netzbetreiber zu nehmen und sie bei den anstehenden Veränderungen zu unterstützen. Ob es sich dabei um die Übernahme einzelner Instandhaltungsaufgaben oder die Gründung einer neuen Gesellschaft handelt entscheidend wird die strategische Richtung sein, die seitens der Netzbetreiber in diesem Jahr eingeschlagen wird. Die SAG als Ihr Partner ist für den Weg in jede dieser Richtungen bestens vorbereitet.»» Ewald Werner, T

5 Auftrags- und Workforce-Management impuls, Februar Näher am Kunden mit integrierter Informationstechnologie Wir alle kennen es Aufträge gehen per Fax ein, werden telefonisch bestätigt, und bei der Einsatzplanung der Mitarbeiter regieren häufig Papier und Stift. Auf den ersten Blick wird nicht gleich deutlich, warum gerade hier eine durchgängige IT-Lösung benötigt wird. Bei genauerem Hinsehen erkennt man aber, dass mit der Optimierung, Standardisierung und Automatisierung von Prozessen wirtschaftliche Potenziale gehoben werden können. Workforce-Management bei der SAG Der SAG Geschäftsbereich Services Inland begann im Jahr 2008 bundesweit ein IT-System für das Auftrags- und Workforce-Management (AWFM) in den Niederlassungen und Regionalbüros einzuführen. Bis Ende 2009 sollen alle Regionalbüros an das System angeschlossen sein. Unser IT-System unterstützt die Standardisierung und Optimierung der Prozesse bei der SAG. Wir verbessern damit deutlich die Schnittstellen zu unseren Kunden, erläutert der Leiter des Geschäftsbereiches Services Inland, Engelbert Imkeller. Abläufe und Informationsflüsse bei der Auftragsvorbereitung und -abwicklung werden systematisiert. Das Workforce-Management-System steigert die Prozesssicherheit und unterstützt die Einsatzplanung von Mitarbeitern und Fahrzeugen sowie Dokumentation und zeitnahe Abrechnung von Montage- und Serviceaufträgen. Eingebunden in die Software-Systeme der SAG ersetzt es lokale Lösungen. Optimierte Informationsflüsse Das AWFM dient vor allem der Unterstützung von Arbeitsabläufen, und zwar sowohl in planbaren als auch in nicht planbaren Prozessen. Planbar sind zum Beispiel Instandhaltungsmaßnahmen oder Inbetriebnahmen, wogegen Entstöreinsätze in Versorgungsnetzen nicht planbar sind. Das von der SAG entwickelte IT-System trägt zur Optimierung der Auftragsund Einsatzsteuerung sowie zur kostenoptimalen Ressourcensteuerung bei. Durch die Optimierung der Informationsflüsse und die Vermeidung von Medienbrüchen werden Fehler in der Auftragsbearbeitung und -abwicklung vermieden. Bei allen operativen Tätigkeiten gewährleistet das Datenverarbeitungssystem die genaue Einhaltung der notwendigen Prozessschritte. Auftrags- und Workforce-Management Vorteile für unsere Kunden: Senkung der Instandhaltungskosten Optimierung der Instandhaltungsprozesse Detaillierte unternehmensweite Informationsbereitstellung Einsatz auch im Mehrspartenbereich: Strom, Gas, Wasser, Beleuchtung Effektive und lückenlose Dokumentation der zur Instandhaltung durchgeführten Maßnahmen im Netz Beitrag zur Bereitstellung der Berichte für die Bundesnetzagentur Unsere Stärke: Langjährige Erfahrung bei der Einführung von IT-Systemen Umfangreiches Know-how beim Bau und bei der Instandhaltung von Energieversorgungsnetzen Der Einsatz des Auftrags- und Workforce- Managemt-Systems bei der SAG hat für unsere Kunden mehrere Vorteile. Zum einen erhalten sie mehr Transparenz hinsichtlich der Abarbeitung der Aufträge, und zum anderen können Veränderungen des Netzzustands tagesaktuell an die Kunden zurückgemeldet werden. Gerade in Zeiten steigender Informationsanforderungen an die Netzbetreiber lassen sich durch den Einsatz eines AWFM enorme Effizienzpotenziale heben. Die SAG rüstet ihre Informationstechnologie aber nicht nur intern auf, sondern bietet Beratung bei der Definition einer optimalen IT-Zielstruktur auch anderen Unternehmen an. Der Geschäftsbereich CeGIT der SAG unterstützt Unternehmen bei der Einführung und Wartung von IT-Systemen für das Auftragsund Workforce-Management.»» Engelbert Imkeller,

6 6 Energie aus Abfall impuls, Februar 2009 Energie aus Abfall Im Auftrag der E.ON Energy from Waste Premnitz GmbH hat SAG Erwin Peters die komplette Errichtung der elektrischen und leittechnischen Ausrüstung einer energetischen Verwertungsanlage für Ersatzbrennstoffe (EVE) übernommen. Die Abfallverbrennungsanlage, die auf dem Gelände des Industriekraftwerks Premnitz in Brandenburg errichtet wurde, hat ein Entsorgungsvolumen von Tonnen im Jahr. E.ON Energy from Waste Die E.ON Energy from Waste AG (EEW) entstand am 1. April 2008 durch die Umfirmierung der BKB Aktiengesellschaft mit Hauptsitz in Helmstedt. Für die BKB realisierte SAG Erwin Peters in der Vergangenheit bereits die elektro- und leittechnische Ausstattung der Tanklager der Abfall-Verwertungs GmbH Hamburg und war überdies an der Ausarbeitung einer Basisspezifikation für die MSR- und leittechnische Ausrüstung von Ersatzbrennstoffanlagen beteiligt. Die E.ON Energy from Waste AG erzeugt Energie, Wärme und Prozessdampf aus Abfallverbrennung und stellt laut E.ON einen wichtigen Teil im konzerneigenen Energie-Mix dar. Die E.ON Energy from Waste Premnitz GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der EEW. Die EVE Premnitz ist eine Kraftwerksanlage, in der Abfallstoffe verbrannt und für die Erzeugung von Prozessdampf und Strom genutzt werden. Sie liefert bei einer Dampferzeugung von zirka 60 Tonnen pro Stunde 14 Megawatt elektrische Energie. Zum Lieferumfang von SAG Erwin Peters gehörten die vollständige Planung, Fertigung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme sowie der Probebetrieb und die Dokumentation für die Elektro- und Leittechnik. Neben dem Detail-Engineering und der Programmierung waren die Spezialisten des Unternehmens für die Verkabelung, Instrumentierung und Beleuchtung der Anlage sowie für die Lieferung und Montage von Trafos, Schaltanlagen, der unabhängigen Stromversorgung, der Notstromaggregate, der Brandmelde-, Video- und Telefonanlage sowie der Steuerungs- und Leittechnik einschließlich der Wartenausstattung verantwortlich. Mit diesem Projekt verfügt die SAG über eine weitere Referenzanlage, die eindrucksvoll die Kompetenz zur Umsetzung komplexer elektro- und leittechnischer Pakete als Komplettleistung für Kraftwerke mittlerer Größenordnung aufzeigt, sagt Axel Wandtke, Leiter des Bereichs Industrie bei SAG Erwin Peters. In Premnitz wurde das Prozessleitsystem Siemens PCS7 V7.0 installiert. Es besteht aus einer Engineering-Station, zwei Bedien- und Beobachtungsstationen sowie einer Station für den Schichtleiter, die allesamt in der Warte aufgestellt sind. Im Verwaltungsgebäude sind überdies drei Beobachtungsstationen eingerichtet. Die Steuer- und Regelungsaufgaben werden von vier hochverfügbaren Automatisierungssystemen übernommen, eines davon mit einem zusätzlichen fehlersicheren Teil für sicherheitsrelevante Aufgaben. Darüber hinaus ist ein System im Einsatz, das die automatischen Umschaltungen der Netzeinspeisungen koordiniert. In Spitzenzeiten waren bis zu 70 Mitarbeiter an Ort und Stelle beschäftigt, fünf Mitarbeiter steuerten das Projekt von Hamburg aus. Bei einem Auftrag dieser Größenordnung muss die Bauleitung das Personal der verschiedenen Gewerke perfekt koordinieren Kapazitäten EVE Entsorgung: t/a Verbrennung: 18,3 t/h Feuerungswärmeleistung: 56 MW Frischdampfdruck: 40 bar Frischdampftemperatur: 400 C Dampferzeugung gesamt: 59,5 t/h Stromerzeugung max.: 14 MW sowie einen reibungslosen Ablauf und die Einhaltung der Termine garantieren können, sagt Wandtke. Auch an die Programmierer und Inbetriebnehmer wurden bei dem Sieben-Millionen- Euro-Projekt laut Wandtke hohe Anforderungen gestellt: Mit Kenntnis der Programmiersprachen allein ist es nicht getan. Wichtig ist ein fundiertes Wissen über die verfahrenstechnischen Abläufe, um die Vorgaben zur Zufriedenheit des Kunden umsetzen zu können. In Premnitz habe SAG Erwin Peters den Beweis erbracht, komplexe Industrieprojekte ganzheitlich bearbeiten und erfolgreich abschließen zu können. Die Anlage hat Anfang 2009 ihren Betrieb aufgenommen.»» Axel Wandtke, T

7 NIS.check impuls, Februar Aktuelle Veränderungsprozesse in der Energiewirtschaft wirken sich unmittelbar auch auf den Bereich der Geoinformationssysteme (GIS) aus. Es stellt sich die Frage, ob durch steigende Berichtspflichten eine erweiterte Datenbasis erforderlich ist, bzw. die bestehende IT-Landschaft angepasst werden muss. Ein Check ihres Netzdatenmanagements zeigt auf, in welchen Bereichen Verbesserungspotenzial steckt. NIS.check Netzdatenmanagement im Verteilnetz effizient gestalten Welches Unternehmen in unserer Branche möchte das nicht: Kosten senken und Prozesse so gestalten, dass die Dokumentation von GISund Betriebsmittelinformationen nicht zu einem erhöhten Arbeitsaufwand führt. Gleichzeitig sehen sich viele Unternehmen aufgrund der stetig steigenden Berichtspflicht gegenüber der Bundesnetzagentur in der Pflicht, konsistente Netzdaten vorzuhalten. Vielfach liegen hier Potenziale für mehr Wirtschaftlichkeit und Effizienz im Netzdatenmanagement brach, deren Ausschöpfung meist nur einer genauen Analyse bedarf. Potenziale erkennen und umsetzen Mit NIS.check bietet die SAG ein Beratungsprodukt zur Analyse der Nutzung und Wirtschaftlichkeit von Netzinformationssystemen EVU Betreibt Versorgungsnetze Interviews Kenndatenaufnahme Analyse Evaluation NIS.check base standardisierte Potenzialermittlung Ist-Analyse Benchmarking/Unternehmenskennzahlen Kosten-/Nutzenbetrachtung Integrationsgrad/GIS-Prozessdurchdringung Auswertung der Erhebung SAG GmbH, CeGIT in Versorgungsunternehmen. Je nach Kundenbedarf wird NIS.check in den Varianten NIS.check base und NIS.check professional angeboten. Basierend auf vielfachen Erfahrungen zeigt die SAG pragmatische Wege, wie fachliche Ziele erreicht werden können und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit des Netzdatenmanagements verbessert werden kann. Anhand von Fragestellungen und angelegter Vergleiche wird erkennbar, ob und inwieweit Veränderungen vorgenommen werden müssen, damit der GIS-Einsatz effektiver und effizienter wird. Auf der Basis standardisierter Fragenkataloge und Checklisten werden mit NIS.check base Einsparpotenziale identifiziert und Handlungsempfehlungen zu fachlichen, technischen und Präsentation Planung Ergebnis Erörtern der Ergebnisse Aufzeigen von Schwachstellen Identifikation von Optimierungs-/ Einsparpotenzialen Handlungsempfehlungen Individuelle Vertiefung NIS.check professional individuelles Vorgehensund Umsetzungsmodell EVU Leitet Maßnahmen ein auf Wunsch mit Support von CeGIT NIS.check Vorteile auf einen Blick Optimierungspotenzial durch Marktvergleich und Technologiebetrachtung Niedriger Arbeits- und Kostenaufwand Senkung der Kosten für die Dokumentation von GIS- und Betriebsmittelinformationen betriebswirtschaftlichen Aspekten erarbeitet. Möglich sind hier zum Beispiel ein Vergleich der Systemhersteller oder der Vergleich mit alternativen Systemen bzw. die Feststellung des Grades der GIS-Nutzung in Kernprozessen. Der Leistungsumfang umfasst hier die Prüfung der Wirtschaftlichkeit des GIS sowie die Einbindung in die Prozesse. Veränderungen individuell gestalten Bei NIS.check professional handelt es sich um ein individuell gestaltetes Produkt, dessen Leistungsumfang und Zeitrahmen mit dem Kunden festgelegt wird. Aufbauend auf den Erfahrungen des SAG-Geschäftsbereiches CeGIT mit modernem Netzdatenmanagement, werden ausgewählte Prozesse gemäß definierter Schwerpunkte genauer analysiert. Ausgangsbasis kann dabei ein bereits durchgeführter NIS.check base sein. Die vertiefende Analyse bezieht sich zum Beispiel auf die optimale eigene Wertschöpfungstiefe oder Fragestellungen zu Prozessen, Integrationsund Instandhaltungsabläufen sowie organisatorische Betrachtungen von Kooperationsmodellen. Im Ergebnis erhält der Kunde hier eine Konzeption für die Vorgehensweise in dem beauftragten Untersuchungsraum. Das eigens für den Verteilnetzsektor entwickelte Analyseverfahren bietet eine Reihe von Möglichkeiten, die Qualität von Daten und deren Verwendung im Unternehmen zu optimieren sowie Verbesserungen in den Prozessen herbeizuführen. Unsere Berater setzen sich gern mit Ihnen in Verbindung!»» Martin Stiegler,

8 8 Meldungen impuls, Februar 2009»» Kurz notiert Messeauftakt 2009 in Leipzig Vom 27. bis 29. Januar stellten neben der SAG rund 240 weitere Aussteller ihre Leistungen im Bereich der Energietechnik auf dem Leipziger Messegelände vor. Die enertec hat sich in den Bereichen dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien als führende Plattform etabliert. Zusätzlich schlägt die Messe eine Brücke nach Osteuropa. Schwerpunktthemen auf dem SAG-Messestand waren standortunabhängige geografische Informationssysteme, sogenannte WebGIS, und die internationale Tätigkeit des Energiedienstleisters. Mit unseren Tochterunternehmen in Polen, Tschechien und Ungarn sind wir in Osteuropa gut vertreten. Wir sehen aber weitere Wachstumspotenziale in diesen Märkten, erläutert Dr. Rainer Kaps, Leiter Marketing und Vertriebssteuerung der SAG, am Rande der enertec. Die SAG gab dem internationalen Publikum in Leipzig einen Überblick über das Auslandsportfolio und stellte ihre Projektkompetenzen im Ausland vor.»» Annika Pfarr, T SAG als Strategischer Lieferant ausgezeichnet schen Lieferanten 2008 in der Warengruppe Bau von Versorgungsleitungen im Verteilnetz ausgezeichnet. In seinem Vortrag auf dem Lieferantentag hob Geschäftsführer Dr. Ulrich Piepel die Wichtigkeit leistungsfähiger Lieferanten für die Erreichung einer Spitzenposition im Energiemarkt hervor. Zur Bewertung seiner Lieferanten hat RWE ein konzernweit einheitliches Vorgehen implementiert, welches einen systematischen und fairen Vergleich ermöglicht. Ziel dieses Lieferantenmanagements ist es, durch die Optimierung der gesamten Lieferkette gemeinsame Synergien und Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Ebenso soll die Zusammenarbeit zwischen der RWE und den einzelnen Lieferanten kontinuierlich verbessert werden.»» Engelbert Imkeller, SAG Award für herausragende Abschlussarbeiten verliehen Im November des vergangenen Jahres haben der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechik e.v. (VDE) und die SAG erstmals den neu geschaffenen SAG Award im Rahmen des e-studentday verliehen. Der mit Euro dotierte erste Preis ging an Kerstin Meisa von der RWTH Aachen für ihre Arbeit zu Vergleichsmodellen für Hochspannungsnetze. Mit dem Award will die SAG zukünftig den Karrierestart junger Akademiker fördern und den Wissenstransfer zwischen deutschen Hochschulen und innovativen Unternehmen stärken. Auch in diesem Jahr zeichnen der VDE und die SAG herausragende Abschlussarbeiten zu aktuellen Themen der Elektrotechnik aus. Die Anmeldung für den Wettbewerb muss Im Rahmen des RWE Lieferantentages 2008 im Dezember des vergangenen Jahres hat der RWE-Konzerneinkauf die SAG als Strategiunter Angabe des Titels und einer Kurzbeschreibung der Arbeit unter erfolgen. Die fertige Abschlussarbeit sollte dann bis 31. Mai 2009 eingereicht werden. Im Rahmen des VDE/ETG Kongresses im Oktober 2009 werden die besten Arbeiten mit dem SAG Award ausgezeichnet.»» Ines Hermann, T Messeankündigungen und Tagungen Hannover Messe SAG präsentiert ihr Leistungsspektrum im Rahmen der Leitmesse Energy ( April, Halle 13 Messegelände Hannover) VWEW-Fachtagung Freileitungen 2009 Neues aus Normung, Technik und Instandhaltung SAG-Vortrag Effektives Instandhaltungsmanagement Mittelspannungsfreileitungen auf dem Prüfstand ( Mai in Erfurt) 13. EUROFORUM-Jahrestagung Stadtwerke 2009 SAG präsentiert ihr Leistungsspektrum im Rahmen der fachbegleitenden Ausstellung ( Mai, Hotel Intercontinental Berlin) PowerGen Europe Messeteilnahme im Rahmen der PowerGrid Europe ( Mai, Messe Köln) Impressum»» Messen Herausgeber: SAG GmbH Pittlerstraße Langen Redaktion: Markus Golde Gestaltung: art max kommunikation+design, Fulda Druck: Grunewald GmbH, Kassel

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN

RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN RWE ENERGIEDIENSTLEISTUNGEN Zielgerichtete Lösungen für Ihren Unternehmenserfolg SEITE 1 Was können wir für Sie tun? Effizienz braucht Innovation Unsere Energiedienstleistungen orientieren sich stets an

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Prozessautomation. Wir haben Ihren Prozess automatisch im Griff.

Prozessautomation. Wir haben Ihren Prozess automatisch im Griff. Prozessautomation. Wir haben Ihren Prozess automatisch im Griff. Umfassende Automationslösungen. Die Verbindung von Innovation und Tradition. Wir sind auf die Entwicklung und Integration von umfassenden

Mehr

Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich

Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich E.ON Connecting Energies Ihr Partner für integrierte Lösungen im Energiebereich Wollen Sie die Energiekosten Ihres Unternehmens senken? Haben Sie ambitionierte Klimaziele? Ist Versorgungssicherheit ein

Mehr

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen

Bequeme Energie für Ihr Unternehmen Bequeme Energie für Ihr Unternehmen EWE Contracting Mit EWE Contracting gewinnen Sie neue Freiräume für Ihr Kerngeschäft. Denn EWE liefert Ihnen eine speziell für Sie maßgeschneiderte Energielösung, die

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern

BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern 1 BHKW und Wärmepumpe von Endkunden fernsteuern Wind und Sonne geben zunehmende den Takt der Energieerzeugung vor. Um die erneuerbaren Energien besser in das Stromnetz integrieren zu können, koordiniert

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit

Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit Instandhaltungs-Assessments Gemeinkostensenkung durch Instandhaltungsoptimierung Maximierung der Anlageverfügbarkeit 1 1 1 Ergebnisfaktor Instandhaltung Eine optimale Instandhaltung kann einen messbaren

Mehr

Energiecontracting Smarte Lösungen für Anlagen in Industrie und Gewerbe

Energiecontracting Smarte Lösungen für Anlagen in Industrie und Gewerbe Energiecontracting Smarte Lösungen für Anlagen in Industrie und Gewerbe Energiecontracting Seite 2 Effiziente und zuverlässige Energieversorgung Als Contractor garantiert die VERBUND GETEC Energiecontracting

Mehr

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge

erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge erdgas schwaben Wärme-Contracting So behalten Sie Ihre Ziele im Auge Das Prinzip des Contractings basiert auf einer Idee des schottischen Erfinders James Watt (1736 1819):»Wir werden Ihnen kostenlos eine

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

DURCHBLICK IST UNSER GESCHÄFT

DURCHBLICK IST UNSER GESCHÄFT 10690 www.helden-maygloeckchen.de ENOPLAN Ingenieurgesellschaft für Energiedienstleistungen mbh Zeiloch 14 76646 Bruchsal Postfach 1422 76604 Bruchsal Telefon 07251 926-100 Telefax 07251 926-200 info@enoplan.de

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Erneuerbare Energie aus Abfall und Biomasse. www.steag-energyservices.com

Erneuerbare Energie aus Abfall und Biomasse. www.steag-energyservices.com Erneuerbare Energie aus Abfall und Biomasse www.steag-energyservices.com 1 Wissen und Erfahrung für Ihre Projekte STEAG Energy Services ist Spezialist für das Engineering und die Betriebsführung von Abfall-

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

EINLADUNG ZUM KUNDENTAG

EINLADUNG ZUM KUNDENTAG EINLADUNG ZUM KUNDENTAG ines im Netzlabor Sonderbuch Dezentrale Verteilnetzautomatisierung auf dem Prüfstand Erkenntnisse und Auswirkungen auf den Netzbetrieb: Netzplanung, Technik, Wirtschaftlichkeit,

Mehr

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme

ENERGIE KONZEPTE. Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ENERGIE KONZEPTE Reduzieren Sie Energie, CO2 und Kosten Analyse, Simulation und Optimierung Ihrer Energiesysteme ÜBER UNS PIONIER und Partner Erfahrung und Pioniergeist: DAS IST DIE ZEAG. Seit wir den

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting PRESSE-INFORMATION INHALT 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting 3. ZAHLEN & FAKTEN: Proenergy Deutschland auf einen Blick 4. FOTO: Die

Mehr

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0

SAP/IS-U Einführung. e.on Mitte AG. Stand 10.02.2009, Version 1.0 SAP/IS-U Einführung e.on Mitte AG Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Ziel des Projekts war die Analyse und Dokumentation der SAP/IS-U relevanten Geschäftsprozesse in den einzelnen Fachabteilungen

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

AVAT Automation GmbH, Tübingen

AVAT Automation GmbH, Tübingen AVAT Automation GmbH, Tübingen Intelligente Lösungen zur Effizienzerhöhung bei der Energieerzeugung, zur Reduzierung von CO 2 und Schadstoff Emissionen sowie zur Nutzung regenerativer Energien. Umfassender

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme

1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY. 1.1 Die Vision Smart Energy. 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Grundlagen Smart Energy 1 GRUNDLAGEN SMART ENERGY 1.1 Die Vision Smart Energy 1.1.1 Zielsetzung Einführung intelligenter Messsysteme Smart Energy - intelligentes Stromnetz heißt die Vision, bei der die

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Drei Hebel für Ihren Erfolg

Drei Hebel für Ihren Erfolg Drei Hebel für Ihren Erfolg Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise. Köpfe. Leidenschaft. Expertise Fundiertes Expertenwissen und umfangreiche Methodenkompetenz sichern das Essenzielle: Kommunikation

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Westnetz wir bewegen Energie

Westnetz wir bewegen Energie Westnetz wir bewegen Energie Unternehmenspräsentation Westnetz Unternehmenspräsentation 09.10.2014 SEITE 1 Die Geschäftsführer der Westnetz Dr. Stefan Küppers Dr. Jürgen Grönner Dr. Achim Schröder Heinz

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH.

SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. SGready ist ein eingetragenes Markenzeichen der ComBInation GmbH. »Weder das SmartGrid, noch die Elektromobilität wird in Zukunft wegzudenken sein vielmehr werden wir uns später fragen, wie es denn anders

Mehr

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Anlass der Studie: Die Stilllegung der Kernkraftwerke und der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien stellen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen

Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Für mehr Lebensqualität Unsere Energie für Aachen Wir sind von hier Die STAWAG, Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft, ist ein Unternehmen mit langer Tradition und klarer Zukunftsorientierung. Den Wettbewerb

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung in KWK

Dezentrale Energieerzeugung in KWK Dezentrale Energieerzeugung in KWK Adi Golbach Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung Einführungsvortrag auf der Veranstaltung Dezentrale Energieerzeugung, ENERTEC 2005, 10.3.2005, Leipzig Primärenergieverbrauch

Mehr

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit

PROZESSANALYSEN. Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit PROZESSANALYSEN Optimierte Prozesse fördern Qualität, Leistung und Zufriedenheit Prozessqualität Für nachhaltige Unternehmensentwicklung Effiziente und bedürfnisgerechte Prozesse unterstützen alle Beteiligten

Mehr

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label

RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label RWE Erdgas KWK-Verpachtung White Label Die Lösung zur Optimierung der Wärme- und Stromversorgung ohne Investitionen SEITE 1 RWE Kraft-Wärme-Kopplung Energieerzeugung preiswert und effizient Wärme und Strom

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH.

Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH. Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH. Unternehmen Individuelle Lösungen für den schienengebundenen Verkehr 2 Als Anbieter von hydraulischen Komponenten, Magnetschaltern und Sensoren in 1950

Mehr

WSO de. Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten

Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten Transparenz in Mittel- und Niederspannungsnetzen durch intelligente Verbindung von Mess- und Sekundärdaten November 2014 Die Venios GmbH Junges Technologieunternehmen mit Fokus auf IT- Lösungen für Asset-

Mehr

Interargem Gemeinsam Energie schaffen

Interargem Gemeinsam Energie schaffen Interargem Gemeinsam Energie schaffen 2 Optimale Lösungen für Mensch und Natur Thermische Abfallbehandlung hat Perspektive. Zukunftsorientiert, umweltverträglich und zuverlässig die Interargem bietet mit

Mehr

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE

Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Nachhaltigkeit in der Energieversorgung Energieeinsparungen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien: Das e³-programm von EWE Strausberg, 06. September 2012 Eine saubere Zukunft braucht Nachhaltigkeit

Mehr

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1

Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze. Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Smart Campus Neuausrichtung der Wiener Netze Smart Campus - Neuausrichtung der Wiener Netze 25.03.2015 1 Kurzvorstellung Referenten Karl Friedl Geschäftsführender Gesellschafter der M.O.O.CON GmbH Dozent

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software

Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software Gemeinsam erfolgreich sein: Die Partnerschaft zwischen sievers communication und preo Software Neben dem klassischen Systemhaus-Geschäft und Beratungsleistungen setzt die in Garbsen bei Hannover ansässige

Mehr

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de Windparks an Land Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de -Gruppe innovativ, erneuerbar, effizient Deutschland Energiezukunft gestalten

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung

Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Kostenersparnis durch Contracting am Beispiel einer Pflegeeinrichtung Vortrag am 22. Juni 2015 auf dem 9. Contracting-Kongress in Stuttgart Veranstalter: KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg.

WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg. WINSULTING von Gehrke econ: ein wirksames Instrument für Ihren wirtschaftlichen Erfolg. Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Vier vernetzte Disziplinen unter einem Dach:

Mehr

Innovationen für das Verteilnetz von morgen

Innovationen für das Verteilnetz von morgen Innovationen für das Verteilnetz von morgen Dr. Markus Litpher, Augsburg Vorstandsmitglied Seite 1 Essen Düsseldorf Köln Wiesbaden Bremen Dortmund Mainz Saarbrücken Kiel Hamburg Hannover Frankfurt Stuttgart

Mehr

9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen

9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen 9100000 / Vorträge Dr. K. / 2012 / ecomobil Ökologische Neuorientierung der Energiewirtschaft Handlungsmöglichkeiten der Kommunen Dr. Peter Kraushaar, Wirtschaftsprüfer BPG Aktiengesellschaft, Düsseldorf

Mehr

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland

Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Smart Grids und das Maßnahmen- Puzzle der Energiewende Rudolf Martin Siegers, Leiter Siemens Deutschland Seite 1 Die Energiewende eine Jahrhundertaufgabe Weltweite Aufgabe Die Energiesysteme der Welt müssen

Mehr

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau

Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau dena Konferenz Beiträge städtischer Verteilnetze für die Energiesysteme der Zukunft Der Beitrag städtischer Netzbetreiber für den Erzeugungsumbau Dr. Erik Landeck, Mitglied der Geschäftsführung der Vattenfall

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Contracting ermöglicht neue Spielräume

Contracting ermöglicht neue Spielräume Strom l Gas l Trinkwasser l Fernwärme l Bäder l Stadtbus l Parken Erneuerbare Energien im Unternehmen - Contracting ermöglicht neue Spielräume Dr. Georg Klene Bereichsleiter Energiedienstleistungen klene@stadtwerke-lemgo.de

Mehr

Das Traineeprogramm Energieerzeugung bei E.ON

Das Traineeprogramm Energieerzeugung bei E.ON Das Traineeprogramm Energieerzeugung bei E.ON E.ON ein Unternehmen gestaltet Zukunft. Individuelle Wege. Gemeinsame Ziele. E.ON setzt sich als zukunftsorientiertes Unternehmen für sichere, wirtschaftliche

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg

Leistung. Wir bringen. Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. auf den Weg Wir bringen Leistung auf den Weg Profis mit Energie: Arbeiten bei der SAG. Neue Energien bedeuten neue Herausforderungen: Strom wird an Orten erzeugt, an die wir vor kurzem noch nicht dachten, Gas überwindet

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Industrial IT Security

Industrial IT Security Industrial IT Security Herausforderung im 21. Jahrhundert INNOVATIONSPREIS-IT www.koramis.de IT-SECURITY Industrial IT Security zunehmend wichtiger Sehr geehrter Geschäftspartner, als wir in 2005 begannen,

Mehr

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Landkreis Hersfeld-Rotenburg Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Energieversorgungsnetze der Region 19.05.2010, Landratsamt des es Thomas Keil, Leiter Regionalzentrum Mitte, Borken Kai Boldt, Asset Management, Kassel Agenda

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende

Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Smart Grids und die Bedeutung von TK-Netzen für die Energiewende Dr. Andreas Cerbe 13. Juni 13 NetCologne Expertenforum Agenda I. Was kennzeichnet die Energiewende? II. III. IV. Wie sieht der Veränderungsprozess

Mehr

15. 18. November 2016. Hannover. Biogas Convention. Biogas Jahrestagung. Biogas. Biogas. Biogas. Biogas. www.energy-decentral.com.

15. 18. November 2016. Hannover. Biogas Convention. Biogas Jahrestagung. Biogas. Biogas. Biogas. Biogas. www.energy-decentral.com. Convention & Trade Fair Jahrestagung & Fachmesse Neu! Jetzt mit: Convention 15. 18. November 2016 Hannover Jahrestagung Trade Fair Fachmesse Veranstalter zusammen mit www.energy-decentral.com 15. 18. November

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft. Bericht. zum. Gleichbehandlungsprogramm. der. Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft.

Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft. Bericht. zum. Gleichbehandlungsprogramm. der. Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft. Stadtwerke Rostock Rostock, 26. März 2012 Aktiengesellschaft Bericht zum Gleichbehandlungsprogramm der Stadtwerke Rostock Aktiengesellschaft und Stadtwerke Rostock Netzgesellschaft mbh Krohn Gleichbehandlungsbeauftragter

Mehr

STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT. Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH

STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT. Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH STRATEGISCHE IMPULSE FÜR IHRE IT Ein Leistungsangebot der Rheni GmbH 01.03.2009 Profil Die Rheni GmbH wurde 2006 im BusinessCampus der Hochschule Bonn Rhein Sieg gegründet. Sie profitiert somit von der

Mehr

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren.

Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. Sichere IT-Lösungen. Aus Aachen. Seit über 15 Jahren. ÜBER UNS Gründung: 2000 in Aachen, Deutschland Gründer: Thomas Wiegand Geschäftsführer: David Bergstein Heutiger Standort: Stolberg, Deutschland Partnerschaften:

Mehr

Wincor Nixdorf Portavis

Wincor Nixdorf Portavis Wincor Nixdorf Portavis Betriebsdienstleistungen für Banken und Sparkassen Der Spezialist für innovative IT-Lösungen mit höchster Sicherheit und Verfügbarkeit Kosten senken - Qualität steigern Wincor Nixdorf

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt

Embedded Systems. Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Embedded Systems Sicherheit und Zuverlässigkeit in einer automatisierten und vernetzten Welt Intelligente Embedded Systems revolutionieren unser Leben Embedded Systems spielen heute in unserer vernetzten

Mehr

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.

IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN. Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT. IN WENIGEN STUNDEN DIE BASIS FÜR MEHR ERFOLG LEGEN Der effiziente Strategie Check mit ReStart GESTERN HEUTE MORGEN WWW. ACI-CONSULT.COM EFFIZIENTES CONSULTING FÜR DEN MITTELSTAND SYSTEME FÜR UNTERNEHMERISCHEN

Mehr