impuls DAS KUNDENMAGAZIN FÜR VERSORGER UND INDUSTRIE EDITORIAL Ausgabe 20 impuls, Februar 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "impuls DAS KUNDENMAGAZIN FÜR VERSORGER UND INDUSTRIE EDITORIAL Ausgabe 20 impuls, Februar 2009"

Transkript

1 Ausgabe 20 impuls, Februar 2009 impuls DAS KUNDENMAGAZIN FÜR VERSORGER UND INDUSTRIE EDITORIAL Sehr geehrte Leserinnen und Leser, mit dem Beginn des Jahres 2009 startet eine neuen Ära in der deutschen Energiewirtschaft. Die Anreizregulierung stellt die Energieversorger und Netzbetreiber vor neue Herausforderungen und bietet gleichzeitig enorme Chancen. Nicht nur der Klimawandel und die stärkere Nutzung erneuerbarer Energien treiben den Innovationsmotor in der Energiebranche an, sondern auch das verstärkte Bestreben zur dauerhaften Kostensenkung in den Unternehmen. Innovationen bedeuten hier aber nicht nur neue Produkte, sondern es geht auch darum, mit neuen Prozessen, neuen Dienstleistungen und neuen Geschäftsmodellen für die Branchenunternehmen Werte zu schaffen. Vor diesem Hintergrund weitet die SAG ihr Dienstleistungsportfolio konsequent um Produkte aus, die den Entwicklungen des Marktes Rechnung tragen. S SAG Kundentag Effizienz und Wachstum im Netz realisieren S. 3 Beleuchtungsprojekt Uni Marburg Effektvolle Inszenierung mit Licht S. 4 SAG Synergie Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Zeiten der Anreizregulierung S. 5 Auftrags- und Workforce-Management Näher am Kunden mit integrierter Informationstechnologie S. 6 Energie aus Abfall SAG Erwin Peters errichtet Elektround Leittechnik für energetische Verwertungsanlage in Premnitz S. 7 NIS.check Netzdatenmanagement im Verteilnetz effizient gestalten S. 8 Meldungen Kurz notiert Mit SAG Synergie steht zum Beispiel ein Leistungsangebot zur Verfügung, welches zur Steigerung der Effizienz bei der notwendigen Instandhaltung der Netze unserer Kunden beiträgt. Besonders Erfolg versprechend ist hier die Zusammenführung von Funktionen, Prozessen und Mitarbeitern mit Unterstützung SAG-eigener IT-Systeme. Der Kostendruck, der heute auf den Übertragungsnetzen lastet, wird sich in absehbarer Zeit auch auf die Verteilnetze ausdehnen. Welche Optimierungspotenziale der einzelne Verteilnetzbetreiber schon jetzt nutzen kann, lässt sich mit wenig Aufwand durch unser Produkt NIS.check feststellen. Das speziell für den Verteilnetzbereich entwickelte Produkt verdeutlicht Kostensenkungspotenziale und hilft, Ihr Netz schon jetzt fit für die Zukunft zu machen. Natürlich haben wir auch in dieser Ausgabe wieder einige interessante Projekthighlights für Sie zusammengestellt, die das breite Portfolio der SAG im Marktumfeld der energetischen Infrastruktur zeigen. Ihre SAG-Geschäftsführung

2 2 3. SAG Kundentag impuls, Februar 2009 Effizienz und Wachstum im Netz realisieren Zum dritten Mal hieß es am 6. November 2008 Vorhang auf für den SAG Kundentag im Capitol Theater in Offenbach. Der SAG Kundentag zeigt Lösungswege für die kommenden Herausforderungen in der Energiewirtschaft. Rund 200 Vertreter, quer durch die gesamte Energiebranche, waren der Einladung der SAG gefolgt. Für alle, die nicht dabei sein konnten hier unser Nachbericht. Der SAG Kundentag entwickelt sich immer weiter zu einer wichtigen Austauschplattform für die Energiewirtschaft. Auch die Themen waren wieder interessant gewählt. Ich nehme immer interessante Anregungen für das Tagesgeschäft mit. Für mich ist der SAG Kundentag rundum eine sehr gute Veranstaltung. Dr. Konrad Mußenbrock Vorsitzender der Geschäftsführung der HSE Technik GmbH & Co. KG Hochkarätige Referenten Prof. Dr. Hans-Jürgen Haubrich, Leiter des Instituts für Elektrische Anlagen und Energiewirtschaft an der RWTH Aachen Gerhard Seibel, Geschäftsführer der E.ON Kraftwerke GmbH Gerald Kaendler, Leiter Asset Management der RWE Transportnetz Strom GmbH Dr.-Ing. Karl-Josef Junglas, Technischer Geschäftsführer der SAG GmbH Friedhelm Auclair, Business Partner der RWE Consulting GmbH Michael Lucke, Geschäftsführer der Allgäuer Überlandwerk GmbH Dr. Kurt Hunsänger, Vorstand der Energieversorgung Offenbach AG Die Themen, die wir heute hier behandeln wollen, betreffen nicht nur die großen Energieversorger. Auch kleinere Marktteilnehmer sind von den staatlichen Regulierungsansätzen betroffen, stimmte Michael Stadler, Vorsitzender der Geschäftsführung der SAG, die Gäste auf das Programm des Tages ein. Neben der Anreizregulierung seien Anbindungen von Offshore-Windparks, neu entstehende Kraftwerke sowie die dezentrale Einspeisung weitere Herausforderungen für die kommenden Jahre. Moderiert wurde die Veranstaltung in diesem Jahr von Prof. Dr. Hans-Jürgen Haubrich, einem ausgewiesenen Experten der Energietechnik. Die Spannung im Netz steigt, eröffnet Haubrich die erste Session der Vortragsveranstaltung und meint damit nicht die elektrische Spannung im Stromnetz. Vielmehr seien spannende Entwicklungen zu erwarten, die vor allem durch die Anreizregulierung getrieben würden. Der Freiraum unserer Entscheidung wird enger, und es kommen neuartige Fragestellungen, aber auch technische Innovationen auf, leitete Haubrich die Veranstaltung ein. Die erste Vortragssession befasste sich mit Optimierungsmöglichkeiten im Übertragungsnetz. Unter anderem werden die Herausforderungen des Netzausbaus durch weiträumige Energieübertragung und den Anschluss großer Erzeugungsanlagen beleuchtet. Durch die kommende Anreizregulierung steigen der Druck zur Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung sowie der Bedarf an innovativen Lösungen und Servicepartnerschaften, so Junglas, der als Schlussredner der ersten Session die Rolle der SAG als Partner und konzeptioneller Lösungsanbieter für Netzausbau und -optimierung beschreibt. Wir werden einen Paradigmenwechsel in der Energiewirtschaft erleben. Der Nachmittag stand im Zeichen der Verteilnetze. In den Vorträgen werden Fragen zur Optimierung im Netzservice angesichts der Effizienzvorgaben durch die Anreizregulierungsverordnung sowie das viel diskutierte Thema, ob man Aufgaben an externe Dienstleister vergeben soll oder sie von den eigenen Mitarbeitern durchführen lässt, beleuchtet. Am Ende dieser Session steht ein Ausblick, welche Elemente Energieversorgung zum Erfolg werden lassen. Prof. Dr. Hans-Jürgen Haubrich Insgesamt sorgte die Veranstaltung für viel positives Feedback auf Seiten der Kunden. Wir freuen uns schon jetzt, Sie auch in diesem Jahr zu unserem Kundentag zu begrüßen.»» Annika Pfarr, T

3 Beleuchtungsprojekt Uni Marburg impuls, Februar Fotos: Rainer Waldinger Leistungen der SAG Daten und Fakten Effektvolle Inszenierung mit Licht Historische Gebäude und Denkmäler können ein Stadtbild nachhaltig prägen und vor allem zahlreiche Besucher anlocken. Aus diesem Grund finden geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten zunehmend Berücksichtigung bei der Stadtplanung. Um Bauwerke effektvoll zu inszenieren, bedarf es auch eines umfassenden Beleuchtungskonzepts, welches das Gebäude in den Blickpunkt rückt und eine einladende Atmosphäre schafft. Mit ihrer jahrelangen Erfahrung im Bereich Lichttechnik bietet die SAG die notwendige Kompetenz für die Umsetzung anspruchsvoller urbaner Lichtkonzepte. Leuchtpunkte (Leistungsspektrum 3 bis 70 Watt) 33 Dachleuchten à 35 Watt 41 Bodeneinbauleuchten 3 bis 70 Watt 10 Wandanbauleuchten à 20 Watt 10 Historische Leuchten (Stadtwerke Marburg) 18 Meter LED-Lichtleisten Gesamtleistung des Systems: zirka 2,5 KW Gesamtleistungslänge: zirka 630 Meter UV-beständiges Kabel Mit einer kunstvollen Illuminierung sollte das Stadtbild Marburgs aufgewertet werden. Seit vergangenem November erstrahlt das Gebäudeensemble aus Alter Universität und Universitätskirche nachts in neuem Licht. Das Beleuchtungskonzept entwarf der Hamburger Künstler Michael Batz, der auch schon die Hamburger Speicherstadt und den Reichstag Grundgedanke der Lichtgestaltung ist die dezente Wiedergabe der prägenden Architekturelemente des Ensembles. Michael Batz, Lichtkünstler Speicherstadt Hamburg in Berlin illuminiert hat. Sein Ziel war es, nicht das gesamte Gebäude, sondern die charakteristischen Gestaltungselemente des Universitätsgebäudes hervorzuheben. Grundgedanke der Lichtgestaltung ist die dezente Wiedergabe der prägenden Architekturelemente des Ensembles, so Batz. Für die technische Realisierung des anspruchsvollen Beleuchtungskonzeptes wurden die SAG und die Stadtwerke Marburg beauftragt. Um das geschichtsträchtige Wahrzeichen aus dem 19. Jahrhundert zu illuminieren, brachten sie 94 Leuchtpunkte mit einem Leistungsspektrum von drei bis 70 Watt sowie 18 Meter LED-Lichtleisten an. Auf diese Weise entstanden verschiedene Helligkeitsstufen, welche die eindrucksvolle Architektur der Alten Universität unterstreichen. Die langjährige Erfahrung und Kompetenz der SAG in Sachen Lichttechnik war für die Umsetzung des Projekts von großem Vorteil. Die Leuchtpunkte befinden sich zum Teil in 35 Metern Höhe, was den Einsatz einer 60-Meter-Hubarbeitsbühne auf der Baustelle erforderte, erläutert Projektleiter Harald Das Material kam von dem Unternehmen Philips Licht Hamburg. Die Befestigung der Dachleuchten erfolgte auf speziell angefertigten Dachhaltewinkeln. Berthold von der SAG-Niederlassung Alsfeld. Die Alsfelder Kollegen zeigten sich routiniert im Umgang mit der großen Höhe und verlegten insgesamt 630 Meter UV-beständiges Kabel. So können auch entlegene Erker und Winkel des Marbuger Wahrzeichens wirkungsvoll beleuchtet werden. Für die Dachleuchten haben wir spezielle Haltewinkel verwendet, um das historische Gebäude nicht zu beschädigen, berichtet Berthold. Das erfahrene Ingenieur- und Montagepersonal der SAG installierte die Beleuchtung auch unter diesen schwierigen Bedingungen und ermöglicht den Marburger Einwohnern und Besuchern ganz neue Eindrücke der Alten Universität im sprichwörtlichen neuen Licht. Dieses Licht soll das Bauwerk zukünftig von der Dämmerung bis Mitternacht anstrahlen.»» Harald Berthold,

4 4 SAG Synergie impuls, Februar 2009 Variable Kooperations- und Partnerschaftsmodelle Netzbetreiber Netzbetrieb Netzservice Mitarbeiter Servicegesellschaft Mitarbeiter SAG SAG Synergie Neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Zeiten der Anreizregulierung Mit unseren Lösungen im Rahmen von SAG Synergie können wir unsere Kunden wirksam bei der Effizienzsteigerung des Netzbetriebs unterstützen. Durch unsere Fähigkeit zum medienübergreifenden Vollprogramm und unsere flächendeckende Präsenz in Deutschland sind wir in der Lage, entsprechende Dienstleistungen sehr schnell vor Ort anzubieten. Engelbert Imkeller, Leiter Geschäftsbereich Services Inland, SAG GmbH Anfang dieses Jahres startet in Deutschland die Anreizregulierung. Die Energiebranche begrüßt die Einführung, ist sich aber gleichermaßen bewusst, dass sie vor eine Reihe von neuen Herausforderungen gestellt wird. Die Bundesnetzagentur verpflichtet die Netzbetreiber, Kostensenkungspotenziale zu heben, und stellt für diejenigen, die ihre Kosten schnell senken, Anreize in Aussicht. Kurz gesagt: Damit die Netzbetreiber in großen und kleinen Netzen stabile Renditen erwirtschaften können, muss die Effizienz des Netzbetriebs weiter steigen. Wie dieses Ziel zu erreichen ist, wird zur Zeit intensiv diskutiert. Eine große Kostenschraube, an der die Netzbetreiber drehen können und müssen, ist der Netzservice. Ob Insourcing oder Outsourcing keine der beiden Lösungen scheint der alleinige Schlüssel zum Erfolg zu sein. Sinnvoll ist es, in diesem Zusammenhang auch über neue Modelle der Zusammenarbeit zwischen Netzbetreiber und Servicepartner nachzudenken. Erfolg versprechend wird die Zusammenführung von Funktionen, Prozessen, Mitarbeitern und IT-Systemen in der Energiewirtschaft sein. Es ist zu erwarten, dass an den Schnittstellen Innovationen entstehen, die zu erheblichen Einsparungen führen. Die SAG hat sich im Rahmen der Einführung der Netzregulierung sehr intensiv mit neuen Möglichkeiten der Zusammenarbeit auseinandergesetzt. Das Ergebnis: SAG Synergie langfristig angelegte, skalierbare Kooperationsmodelle zwischen Netzbetreiber und externem Dienstleister auf dem Gebiet des Netzservice. Einerseits besteht weiterhin die Möglichkeit der Übernahme von Instandhaltungsarbeiten auf der Basis von Rahmenverträgen. Die SAG operiert hier als Task Force für alle Netzservicearbeiten in der Region des Netzbetreibers. Ein richtiger Schritt in Richtung Effizienzsteigerung in diesem Modell ist es, den Dienstleister früh in Planungsprozesse einzubinden. Wenn die SAG in die Lage versetzt wird, die Ausführung anfallender Arbeiten spitzenausgleichend zu planen, trägt sie schon an dieser Stelle deutlich zur Effizienzsteigerung bei. Andererseits enthält SAG Synergie aber auch Ausbaustufen, die über bisherige Kooperationsmodelle hinausgehen. Jenseits der Übernahme von Rahmenverträgen kann eine Virtuelle Service Unit (VSU) zu einer Effizienzsteigerung beim Netzbetreiber führen. Mitarbeiter aus den Regionalbüros des Netzbetreibers und der SAG bilden eine operative Einheit (Dienstleistungspool). Eine weitere Möglichkeit der partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist die Gründung von gemeinsamen Servicegesellschaften mit regionalem Bezug. Hierbei kommt es zur Verschmelzung von Mitarbeitern des Netz- service und SAG-Mitarbeitern. Die Gründungsphase dieser Gesellschaft würde mit einer Rahmenbeauftragung für Ausbau-, Instandhaltungs- und Wartungsaufgaben mit einer Laufzeit von 3 bis 5 Jahren begleitet. Durch die Straffung der Prozesse und größere Dispositionsfreiheiten lassen sich deutliche Effizienzvorteile heben. Diese Gesellschaft könnte mit ihrer Aufstellung auch zusätzliches Auftragspotenzial bei der Industrie akquirieren. All diese Konzepte bieten den Netzbetreibern Möglichkeiten, eine Kostenreduzierung bei wachsendem Regulierungsdruck zu erreichen und damit Renditen aus dem Netzgeschäft zu sichern. Denn eins ist sicher: Die Steigerung der Effizienz darf und wird nicht zu Lasten der Qualität und damit der Versorgungssicherheit in Deutschland gehen. Innovative Dienstleistungskonzepte wie SAG Synergie sind dafür ausgelegt, einen Teil der Last von den Schultern der Netzbetreiber zu nehmen und sie bei den anstehenden Veränderungen zu unterstützen. Ob es sich dabei um die Übernahme einzelner Instandhaltungsaufgaben oder die Gründung einer neuen Gesellschaft handelt entscheidend wird die strategische Richtung sein, die seitens der Netzbetreiber in diesem Jahr eingeschlagen wird. Die SAG als Ihr Partner ist für den Weg in jede dieser Richtungen bestens vorbereitet.»» Ewald Werner, T

5 Auftrags- und Workforce-Management impuls, Februar Näher am Kunden mit integrierter Informationstechnologie Wir alle kennen es Aufträge gehen per Fax ein, werden telefonisch bestätigt, und bei der Einsatzplanung der Mitarbeiter regieren häufig Papier und Stift. Auf den ersten Blick wird nicht gleich deutlich, warum gerade hier eine durchgängige IT-Lösung benötigt wird. Bei genauerem Hinsehen erkennt man aber, dass mit der Optimierung, Standardisierung und Automatisierung von Prozessen wirtschaftliche Potenziale gehoben werden können. Workforce-Management bei der SAG Der SAG Geschäftsbereich Services Inland begann im Jahr 2008 bundesweit ein IT-System für das Auftrags- und Workforce-Management (AWFM) in den Niederlassungen und Regionalbüros einzuführen. Bis Ende 2009 sollen alle Regionalbüros an das System angeschlossen sein. Unser IT-System unterstützt die Standardisierung und Optimierung der Prozesse bei der SAG. Wir verbessern damit deutlich die Schnittstellen zu unseren Kunden, erläutert der Leiter des Geschäftsbereiches Services Inland, Engelbert Imkeller. Abläufe und Informationsflüsse bei der Auftragsvorbereitung und -abwicklung werden systematisiert. Das Workforce-Management-System steigert die Prozesssicherheit und unterstützt die Einsatzplanung von Mitarbeitern und Fahrzeugen sowie Dokumentation und zeitnahe Abrechnung von Montage- und Serviceaufträgen. Eingebunden in die Software-Systeme der SAG ersetzt es lokale Lösungen. Optimierte Informationsflüsse Das AWFM dient vor allem der Unterstützung von Arbeitsabläufen, und zwar sowohl in planbaren als auch in nicht planbaren Prozessen. Planbar sind zum Beispiel Instandhaltungsmaßnahmen oder Inbetriebnahmen, wogegen Entstöreinsätze in Versorgungsnetzen nicht planbar sind. Das von der SAG entwickelte IT-System trägt zur Optimierung der Auftragsund Einsatzsteuerung sowie zur kostenoptimalen Ressourcensteuerung bei. Durch die Optimierung der Informationsflüsse und die Vermeidung von Medienbrüchen werden Fehler in der Auftragsbearbeitung und -abwicklung vermieden. Bei allen operativen Tätigkeiten gewährleistet das Datenverarbeitungssystem die genaue Einhaltung der notwendigen Prozessschritte. Auftrags- und Workforce-Management Vorteile für unsere Kunden: Senkung der Instandhaltungskosten Optimierung der Instandhaltungsprozesse Detaillierte unternehmensweite Informationsbereitstellung Einsatz auch im Mehrspartenbereich: Strom, Gas, Wasser, Beleuchtung Effektive und lückenlose Dokumentation der zur Instandhaltung durchgeführten Maßnahmen im Netz Beitrag zur Bereitstellung der Berichte für die Bundesnetzagentur Unsere Stärke: Langjährige Erfahrung bei der Einführung von IT-Systemen Umfangreiches Know-how beim Bau und bei der Instandhaltung von Energieversorgungsnetzen Der Einsatz des Auftrags- und Workforce- Managemt-Systems bei der SAG hat für unsere Kunden mehrere Vorteile. Zum einen erhalten sie mehr Transparenz hinsichtlich der Abarbeitung der Aufträge, und zum anderen können Veränderungen des Netzzustands tagesaktuell an die Kunden zurückgemeldet werden. Gerade in Zeiten steigender Informationsanforderungen an die Netzbetreiber lassen sich durch den Einsatz eines AWFM enorme Effizienzpotenziale heben. Die SAG rüstet ihre Informationstechnologie aber nicht nur intern auf, sondern bietet Beratung bei der Definition einer optimalen IT-Zielstruktur auch anderen Unternehmen an. Der Geschäftsbereich CeGIT der SAG unterstützt Unternehmen bei der Einführung und Wartung von IT-Systemen für das Auftragsund Workforce-Management.»» Engelbert Imkeller,

6 6 Energie aus Abfall impuls, Februar 2009 Energie aus Abfall Im Auftrag der E.ON Energy from Waste Premnitz GmbH hat SAG Erwin Peters die komplette Errichtung der elektrischen und leittechnischen Ausrüstung einer energetischen Verwertungsanlage für Ersatzbrennstoffe (EVE) übernommen. Die Abfallverbrennungsanlage, die auf dem Gelände des Industriekraftwerks Premnitz in Brandenburg errichtet wurde, hat ein Entsorgungsvolumen von Tonnen im Jahr. E.ON Energy from Waste Die E.ON Energy from Waste AG (EEW) entstand am 1. April 2008 durch die Umfirmierung der BKB Aktiengesellschaft mit Hauptsitz in Helmstedt. Für die BKB realisierte SAG Erwin Peters in der Vergangenheit bereits die elektro- und leittechnische Ausstattung der Tanklager der Abfall-Verwertungs GmbH Hamburg und war überdies an der Ausarbeitung einer Basisspezifikation für die MSR- und leittechnische Ausrüstung von Ersatzbrennstoffanlagen beteiligt. Die E.ON Energy from Waste AG erzeugt Energie, Wärme und Prozessdampf aus Abfallverbrennung und stellt laut E.ON einen wichtigen Teil im konzerneigenen Energie-Mix dar. Die E.ON Energy from Waste Premnitz GmbH ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der EEW. Die EVE Premnitz ist eine Kraftwerksanlage, in der Abfallstoffe verbrannt und für die Erzeugung von Prozessdampf und Strom genutzt werden. Sie liefert bei einer Dampferzeugung von zirka 60 Tonnen pro Stunde 14 Megawatt elektrische Energie. Zum Lieferumfang von SAG Erwin Peters gehörten die vollständige Planung, Fertigung, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme sowie der Probebetrieb und die Dokumentation für die Elektro- und Leittechnik. Neben dem Detail-Engineering und der Programmierung waren die Spezialisten des Unternehmens für die Verkabelung, Instrumentierung und Beleuchtung der Anlage sowie für die Lieferung und Montage von Trafos, Schaltanlagen, der unabhängigen Stromversorgung, der Notstromaggregate, der Brandmelde-, Video- und Telefonanlage sowie der Steuerungs- und Leittechnik einschließlich der Wartenausstattung verantwortlich. Mit diesem Projekt verfügt die SAG über eine weitere Referenzanlage, die eindrucksvoll die Kompetenz zur Umsetzung komplexer elektro- und leittechnischer Pakete als Komplettleistung für Kraftwerke mittlerer Größenordnung aufzeigt, sagt Axel Wandtke, Leiter des Bereichs Industrie bei SAG Erwin Peters. In Premnitz wurde das Prozessleitsystem Siemens PCS7 V7.0 installiert. Es besteht aus einer Engineering-Station, zwei Bedien- und Beobachtungsstationen sowie einer Station für den Schichtleiter, die allesamt in der Warte aufgestellt sind. Im Verwaltungsgebäude sind überdies drei Beobachtungsstationen eingerichtet. Die Steuer- und Regelungsaufgaben werden von vier hochverfügbaren Automatisierungssystemen übernommen, eines davon mit einem zusätzlichen fehlersicheren Teil für sicherheitsrelevante Aufgaben. Darüber hinaus ist ein System im Einsatz, das die automatischen Umschaltungen der Netzeinspeisungen koordiniert. In Spitzenzeiten waren bis zu 70 Mitarbeiter an Ort und Stelle beschäftigt, fünf Mitarbeiter steuerten das Projekt von Hamburg aus. Bei einem Auftrag dieser Größenordnung muss die Bauleitung das Personal der verschiedenen Gewerke perfekt koordinieren Kapazitäten EVE Entsorgung: t/a Verbrennung: 18,3 t/h Feuerungswärmeleistung: 56 MW Frischdampfdruck: 40 bar Frischdampftemperatur: 400 C Dampferzeugung gesamt: 59,5 t/h Stromerzeugung max.: 14 MW sowie einen reibungslosen Ablauf und die Einhaltung der Termine garantieren können, sagt Wandtke. Auch an die Programmierer und Inbetriebnehmer wurden bei dem Sieben-Millionen- Euro-Projekt laut Wandtke hohe Anforderungen gestellt: Mit Kenntnis der Programmiersprachen allein ist es nicht getan. Wichtig ist ein fundiertes Wissen über die verfahrenstechnischen Abläufe, um die Vorgaben zur Zufriedenheit des Kunden umsetzen zu können. In Premnitz habe SAG Erwin Peters den Beweis erbracht, komplexe Industrieprojekte ganzheitlich bearbeiten und erfolgreich abschließen zu können. Die Anlage hat Anfang 2009 ihren Betrieb aufgenommen.»» Axel Wandtke, T

7 NIS.check impuls, Februar Aktuelle Veränderungsprozesse in der Energiewirtschaft wirken sich unmittelbar auch auf den Bereich der Geoinformationssysteme (GIS) aus. Es stellt sich die Frage, ob durch steigende Berichtspflichten eine erweiterte Datenbasis erforderlich ist, bzw. die bestehende IT-Landschaft angepasst werden muss. Ein Check ihres Netzdatenmanagements zeigt auf, in welchen Bereichen Verbesserungspotenzial steckt. NIS.check Netzdatenmanagement im Verteilnetz effizient gestalten Welches Unternehmen in unserer Branche möchte das nicht: Kosten senken und Prozesse so gestalten, dass die Dokumentation von GISund Betriebsmittelinformationen nicht zu einem erhöhten Arbeitsaufwand führt. Gleichzeitig sehen sich viele Unternehmen aufgrund der stetig steigenden Berichtspflicht gegenüber der Bundesnetzagentur in der Pflicht, konsistente Netzdaten vorzuhalten. Vielfach liegen hier Potenziale für mehr Wirtschaftlichkeit und Effizienz im Netzdatenmanagement brach, deren Ausschöpfung meist nur einer genauen Analyse bedarf. Potenziale erkennen und umsetzen Mit NIS.check bietet die SAG ein Beratungsprodukt zur Analyse der Nutzung und Wirtschaftlichkeit von Netzinformationssystemen EVU Betreibt Versorgungsnetze Interviews Kenndatenaufnahme Analyse Evaluation NIS.check base standardisierte Potenzialermittlung Ist-Analyse Benchmarking/Unternehmenskennzahlen Kosten-/Nutzenbetrachtung Integrationsgrad/GIS-Prozessdurchdringung Auswertung der Erhebung SAG GmbH, CeGIT in Versorgungsunternehmen. Je nach Kundenbedarf wird NIS.check in den Varianten NIS.check base und NIS.check professional angeboten. Basierend auf vielfachen Erfahrungen zeigt die SAG pragmatische Wege, wie fachliche Ziele erreicht werden können und gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit des Netzdatenmanagements verbessert werden kann. Anhand von Fragestellungen und angelegter Vergleiche wird erkennbar, ob und inwieweit Veränderungen vorgenommen werden müssen, damit der GIS-Einsatz effektiver und effizienter wird. Auf der Basis standardisierter Fragenkataloge und Checklisten werden mit NIS.check base Einsparpotenziale identifiziert und Handlungsempfehlungen zu fachlichen, technischen und Präsentation Planung Ergebnis Erörtern der Ergebnisse Aufzeigen von Schwachstellen Identifikation von Optimierungs-/ Einsparpotenzialen Handlungsempfehlungen Individuelle Vertiefung NIS.check professional individuelles Vorgehensund Umsetzungsmodell EVU Leitet Maßnahmen ein auf Wunsch mit Support von CeGIT NIS.check Vorteile auf einen Blick Optimierungspotenzial durch Marktvergleich und Technologiebetrachtung Niedriger Arbeits- und Kostenaufwand Senkung der Kosten für die Dokumentation von GIS- und Betriebsmittelinformationen betriebswirtschaftlichen Aspekten erarbeitet. Möglich sind hier zum Beispiel ein Vergleich der Systemhersteller oder der Vergleich mit alternativen Systemen bzw. die Feststellung des Grades der GIS-Nutzung in Kernprozessen. Der Leistungsumfang umfasst hier die Prüfung der Wirtschaftlichkeit des GIS sowie die Einbindung in die Prozesse. Veränderungen individuell gestalten Bei NIS.check professional handelt es sich um ein individuell gestaltetes Produkt, dessen Leistungsumfang und Zeitrahmen mit dem Kunden festgelegt wird. Aufbauend auf den Erfahrungen des SAG-Geschäftsbereiches CeGIT mit modernem Netzdatenmanagement, werden ausgewählte Prozesse gemäß definierter Schwerpunkte genauer analysiert. Ausgangsbasis kann dabei ein bereits durchgeführter NIS.check base sein. Die vertiefende Analyse bezieht sich zum Beispiel auf die optimale eigene Wertschöpfungstiefe oder Fragestellungen zu Prozessen, Integrationsund Instandhaltungsabläufen sowie organisatorische Betrachtungen von Kooperationsmodellen. Im Ergebnis erhält der Kunde hier eine Konzeption für die Vorgehensweise in dem beauftragten Untersuchungsraum. Das eigens für den Verteilnetzsektor entwickelte Analyseverfahren bietet eine Reihe von Möglichkeiten, die Qualität von Daten und deren Verwendung im Unternehmen zu optimieren sowie Verbesserungen in den Prozessen herbeizuführen. Unsere Berater setzen sich gern mit Ihnen in Verbindung!»» Martin Stiegler,

8 8 Meldungen impuls, Februar 2009»» Kurz notiert Messeauftakt 2009 in Leipzig Vom 27. bis 29. Januar stellten neben der SAG rund 240 weitere Aussteller ihre Leistungen im Bereich der Energietechnik auf dem Leipziger Messegelände vor. Die enertec hat sich in den Bereichen dezentrale Energieerzeugung und erneuerbare Energien als führende Plattform etabliert. Zusätzlich schlägt die Messe eine Brücke nach Osteuropa. Schwerpunktthemen auf dem SAG-Messestand waren standortunabhängige geografische Informationssysteme, sogenannte WebGIS, und die internationale Tätigkeit des Energiedienstleisters. Mit unseren Tochterunternehmen in Polen, Tschechien und Ungarn sind wir in Osteuropa gut vertreten. Wir sehen aber weitere Wachstumspotenziale in diesen Märkten, erläutert Dr. Rainer Kaps, Leiter Marketing und Vertriebssteuerung der SAG, am Rande der enertec. Die SAG gab dem internationalen Publikum in Leipzig einen Überblick über das Auslandsportfolio und stellte ihre Projektkompetenzen im Ausland vor.»» Annika Pfarr, T SAG als Strategischer Lieferant ausgezeichnet schen Lieferanten 2008 in der Warengruppe Bau von Versorgungsleitungen im Verteilnetz ausgezeichnet. In seinem Vortrag auf dem Lieferantentag hob Geschäftsführer Dr. Ulrich Piepel die Wichtigkeit leistungsfähiger Lieferanten für die Erreichung einer Spitzenposition im Energiemarkt hervor. Zur Bewertung seiner Lieferanten hat RWE ein konzernweit einheitliches Vorgehen implementiert, welches einen systematischen und fairen Vergleich ermöglicht. Ziel dieses Lieferantenmanagements ist es, durch die Optimierung der gesamten Lieferkette gemeinsame Synergien und Wettbewerbsvorteile zu schaffen. Ebenso soll die Zusammenarbeit zwischen der RWE und den einzelnen Lieferanten kontinuierlich verbessert werden.»» Engelbert Imkeller, SAG Award für herausragende Abschlussarbeiten verliehen Im November des vergangenen Jahres haben der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechik e.v. (VDE) und die SAG erstmals den neu geschaffenen SAG Award im Rahmen des e-studentday verliehen. Der mit Euro dotierte erste Preis ging an Kerstin Meisa von der RWTH Aachen für ihre Arbeit zu Vergleichsmodellen für Hochspannungsnetze. Mit dem Award will die SAG zukünftig den Karrierestart junger Akademiker fördern und den Wissenstransfer zwischen deutschen Hochschulen und innovativen Unternehmen stärken. Auch in diesem Jahr zeichnen der VDE und die SAG herausragende Abschlussarbeiten zu aktuellen Themen der Elektrotechnik aus. Die Anmeldung für den Wettbewerb muss Im Rahmen des RWE Lieferantentages 2008 im Dezember des vergangenen Jahres hat der RWE-Konzerneinkauf die SAG als Strategiunter Angabe des Titels und einer Kurzbeschreibung der Arbeit unter erfolgen. Die fertige Abschlussarbeit sollte dann bis 31. Mai 2009 eingereicht werden. Im Rahmen des VDE/ETG Kongresses im Oktober 2009 werden die besten Arbeiten mit dem SAG Award ausgezeichnet.»» Ines Hermann, T Messeankündigungen und Tagungen Hannover Messe SAG präsentiert ihr Leistungsspektrum im Rahmen der Leitmesse Energy ( April, Halle 13 Messegelände Hannover) VWEW-Fachtagung Freileitungen 2009 Neues aus Normung, Technik und Instandhaltung SAG-Vortrag Effektives Instandhaltungsmanagement Mittelspannungsfreileitungen auf dem Prüfstand ( Mai in Erfurt) 13. EUROFORUM-Jahrestagung Stadtwerke 2009 SAG präsentiert ihr Leistungsspektrum im Rahmen der fachbegleitenden Ausstellung ( Mai, Hotel Intercontinental Berlin) PowerGen Europe Messeteilnahme im Rahmen der PowerGrid Europe ( Mai, Messe Köln) Impressum»» Messen Herausgeber: SAG GmbH Pittlerstraße Langen Redaktion: Markus Golde Gestaltung: art max kommunikation+design, Fulda Druck: Grunewald GmbH, Kassel

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung

smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung smartgis GIS gestützte EEG-Anschlussbeurteilung Agenda 1. Kurzvorstellung EWE NETZ 2. Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare Energien 3. Was ist das SmartGIS zur EEG Anschlussbeurteilung 4. Zusammenfassung/Ausblick

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Arbeitsgebiet Energietechnik

Arbeitsgebiet Energietechnik Arbeitsgebiet Energietechnik 2 Strom und Wärme schlüsselfertig. Sie wissen, wie man Anlagen betreibt. Wir wissen, wie man sie plant und baut. Gemeinsam realisieren wir starke Lösungen. Als Generalunternehmer

Mehr

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze

Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze in cooperation with Eine starke Partnerschaft für stabile und flexible Verteilnetze Mit führenden Technologien und Know-how einen effizienten Umbau der Verteilnetze für ein dezentrales Energieversorgungssystem

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur:

IT:flash 2 09. WEVG: Fliegender Start in den Strommarkt und in die Entflechtung. Aus der Praxis: Spezialausgabe zur: Da s Magazin für die Energie- und Wa sserwirtschaft Spezialausgabe zur: Februar 2009 Energievertrieb: Konzentration auf das Wesentliche Seite 4 Smart Metering: Chance für den EVU-Mittelstand Seite 15 S

Mehr

Anwendungen IT-Lösungen. GIS Business Object Service

Anwendungen IT-Lösungen. GIS Business Object Service Anwendungen IT-Lösungen GIS Business Object Service GBOS GBOS das universelle Integrationstool zur Einbeziehung von GIS in Unternehmensprozesse Die Heterogenität heutiger Anwendungslandschaften macht die

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Mit BTC gut informiert!

Mit BTC gut informiert! Energie Prozessmanagement Mit BTC gut informiert! SEPTEMBER DEZEMBER 2015 Veranstaltungen & NetWork Casts in der Energiewirtschaft Know-how über die gesamte Wertschöpfungskette Die BTC AG verfügt über

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick

Unsere Leistungen auf einen Blick Unsere Leistungen auf einen Blick Beratung, Planung, Umsetzung Ihr starker Partner für die energetische Optimierung Ingenieurgesellschaft mbh Über uns Die EWBi als unabhängige Beratungsgesellschaft und

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende

EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende EFFIZIENTER NETZBETRIEB Zuverlässige Stromversorgung in Zeiten der Energiewende Torsten Kugel Entstörung/ Basisbetrieb 0,4 110 kv RWE Rhein-Ruhr Netzservice 05.12.2012 SEITE 1 Struktur des elektrischen

Mehr

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland

Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Erfahrung bei der Einbindung von virtuellen Kraftwerken am Regelenergiemarkt in Deutschland Martin Kramer, RWE Deutschland AG Wien, 4. Juli 2013 RWE Deutschland AG 11.07.2013 SEITE 1 Wir spielen eine starke

Mehr

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie.

Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. STRUKTUREN SCHAFFEN, ZIELGENAU VORANKOMMEN: MANAGED SERVICE PROVIDING Experts United. gestatten, gulp Sie arbeiten am liebsten nur mit den Besten? Dann haben wir was für Sie. zahlen + fakten GULP ist eine

Mehr

HOB Networking - Kurzvorstellung:

HOB Networking - Kurzvorstellung: HOB Networking - Kurzvorstellung: Bereits Ende 1989 gründete HOB, der Spezialist für Security Remote Access Lösungen, den Geschäftsbereich HOB Networking mit dem Ziel bei seinen Kunden sichere und hochverfügbare

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen.

WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. WIE KANN ICH DEN ENERGIEVERBRAUCH OPTIMIEREN? Zielgerichtete Lösungen für das Gesundheitswesen. 2 REFERENZ-PROJEKT Das Contracting-Projekt mit moderner BHKW-Technologie hat uns überzeugt. Wir können dadurch

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset

05. Mai 2011. Thema Integritätsmanagement von UGS mit zedas asset Zusammenfassung Präsentation von W. Becker (VNG Verbundnetz Gas AG) und M. Kaiser (PC-Soft GmbH) auf der Vniigaz-Gazprom Konferenz UGS2011 in Moskau (24. 25.05.2011) Thema Integritätsmanagement von UGS

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln

inside Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Betriebliche Bildung Informieren Verstehen Handeln Unternehmensgruppe Beste Qualität, Kontinuität und höchste Motivation Seit 1995 überzeugen wir unsere Kunden als zuverlässiger Partner

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements

Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.v. Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements M. Schwan, K.-H. Weck FGH e. V. A. Schnettler

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima

RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. 19 22 November 2008. Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima Fachmesse Elektro, Sanitär, Heizung, Klima RÜCKBLICK AUF EINE ERFOLGSMESSE. GET NORD 2014. Trade Fair Electrical Engineering, Sanitation, Heating, Air-Conditioning

Mehr

Wincor Nixdorf Portavis

Wincor Nixdorf Portavis Wincor Nixdorf Portavis Betriebsdienstleistungen für Banken und Sparkassen Der Spezialist für innovative IT-Lösungen mit höchster Sicherheit und Verfügbarkeit Kosten senken - Qualität steigern Wincor Nixdorf

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne

der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Fünf Gründe der Stadt Köln und der RheinEnergie AG für die SmartCity Cologne Plattform für Unternehmen Produkte und Leistungen in der Praxis erproben und verbessern, sowie die Möglichkeit mit anderen Unternehmen

Mehr

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden

Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden Primärtechnik Aufgaben Standorte - Kunden 9. RWE Netzwerktag, 07.11.2014, Wesel Dr. Ulrich Küchler, Primärtechnik, Westnetz GmbH DRW-S-PT 07.11.2014 SEITE 1 Überblick 1. Einleitung 2. Organisation 3. Aufgaben

Mehr

Weil Kompetenz zählt. MeteringService

Weil Kompetenz zählt. MeteringService MeteringService Energiedaten Kommunikation Weil Kompetenz zählt Als Spezialist im gesamten Prozess des Messwesens und des Datenmanagements wird Thüga MeteringService allen Anforderungen des liberalisierten

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich

Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich HEHNER REUS SYSTEMS GMBH Die Energiewirtschaft hat entschieden. Entscheiden Sie sich auch. Für GIPS! Webauftritte für Stadtwerke und Energieversorger. Marktführer Full-Service Referenzen Netzwerk Kompetenz

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik

Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz. Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014. Dr. Lars Jendernalik Moderne Ansätze der Netzplanung bei Westnetz Smart Energy 2014 Dortmund, 27. November 2014 Dr. Lars Jendernalik Smart Energy 2014 27.11.2014 SEITE 1 Agenda Westnetz und die Energiewende im Verteilnetz

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

PLANEN, DENKEN UND HANDELN WIE EIN TEAM. Planen, denken und handeln wie ein Team. CONSULTING TOP-SERVICE COPY+PRINT FARBLÖSUNG

PLANEN, DENKEN UND HANDELN WIE EIN TEAM. Planen, denken und handeln wie ein Team. CONSULTING TOP-SERVICE COPY+PRINT FARBLÖSUNG PLANEN, DENKEN UND HANDELN WIE EIN TEAM. Planen, denken und handeln wie ein Team. CONSULTING TOP-SERVICE COPY+PRINT FARBLÖSUNG Planen und handeln mit printvision. Die printvision bietet Ihnen innovative

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt

Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt Seite 1 von 5 Mapping / Geospatial Europaweites Hosting von Web-Mapping Lösungen Intergraph Corp. gibt Übernahme der Terra Map Server GmbH bekannt Intergraph Corporation, Huntsville/Alabama (USA), hat

Mehr

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt Planung mit Leidenschaft Das Planungsbüro Schröder & Partner ist der führende Elektroplaner in der wirtschaftsstarken Region Ostwestfalen-Lippe. Weil wir die Bedürfnisse der Menschen und nicht die Technik

Mehr

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie)

Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie. (Ergebnisse einer VDE-Studie) Wasserstoff Eine Option für die langfristige Speicherung von Windenergie (Ergebnisse einer VDE-Studie) Dr.-Ing. Martin Kleimaier Energietechnische Gesellschaft im VDE Task Force Energiespeicherung 1 VDE-Studie

Mehr

VDI Bezirksvereine Halle, Leipzig, Thüringen. Fachkolloquium

VDI Bezirksvereine Halle, Leipzig, Thüringen. Fachkolloquium Fachkolloquium Die VDI Arbeitskreise Mess- & Automatisierungstechnik und Verfahrenstechnik Mitteldeutschland führen gemeinsam mit der Stadler + Schaaf Mess- und Regeltechnik GmbH ein Fachkolloquium am

Mehr

Referenzbericht Öl & Gas

Referenzbericht Öl & Gas Zentrales Leitsystem für die Gasversorgung Umsetzung einer unternehmensweiten Plattform zum Echtzeitdatenmanagement mit SIMATIC WinCC Open Architecture Bis zum Jahr 2010 nutzte EDP Naturgas Energia vier

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development

Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre) Hanspeter Tinner Business Development cablex AG Einzigartig, kompletter Infrastruktur Partner für die Zukunft Seite 2 Smart Meter

Mehr

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs.

Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. Mit Fingerspitzengefühl zu mehr Erfolg im Energiegeschäft! RWE Portfoliomanagement sicher im Energiemarkt unterwegs. 2 PORTFOLIOMANAGEMENT PROLOG RWE Portfoliomanagement: Moderne Energiebeschaffung mit

Mehr

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung

Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Smart GIS Effektive Nutzung von GIS in der EEG-Anschlussbeurteilung Nils Harms BTC Business Technology Consulting AG Agenda Die BTC AG Die Energiewende GIS in EVU Aktuelle Herausforderungen durch Erneuerbare

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik

Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik Zuverlässigkeit für Automation und Leittechnik 2 Stabilität und Sicherheit hat einen Namen Die ACG Autcomp Grischa AG entwickelt innovative Lösungen für unterschiedlichste und individuelle Anforderungsprofile

Mehr

Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation.

Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation. Zeichen setzen mit Fakten und Zahlen, die sich für Kommunen, Unternehmen und für die Umwelt auszahlen. EEW Energy from Waste Kurzinformation. Willkommen bei EEW Energy from Waste! Energie ist die Basis

Mehr

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen

Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Abfall und Umwelt Energie Planung Fachtagungen Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH Foto: fotolia.com Abfall und Umwelt Abfall ist vor allem Ressource Orientierte sich die Abfallwirtschaft

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Smart Meter Gateway Administrator

Smart Meter Gateway Administrator unternehmensberatung und software gmbh Smart Metering Smart Meter Gateway Administrator Strategie Integration Rollout Zähl- und Messwesen im digitalen Zeitalter Herausforderungen Im zweiten Quartal 2014

Mehr

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business.

Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services. Kundenbegeisterung ist unser Business. Begeisterung hat viele Formen. Aber nur einen Namen. customer services Kundenbegeisterung ist unser Business. Eine Beratung, ein Engagement, ein Wissen. Eine Servicequalität, die begeistert. Wenn Wünsche

Mehr

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren PRESSEINFORMATION Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren LogiMAT 2013: Die nächste Generation mobiler Industrieterminals eröffnet effiziente Prozesse in nahezu jedem Funktionsbereich,

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Kosten senken und Innovation finanzieren.

Kosten senken und Innovation finanzieren. Business Value Consulting Kosten senken und Innovation finanzieren. In drei Schritten und mit geringem Aufwand erhalten Sie eine faktenbasierte IST-Analyse Ihrer IT-Landschaft, Vorschläge für Alternativen

Mehr

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts 2009-04 05.02.2009 Kg 3803 120 44 SmartWatts/Kick-Off 1/5 Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts Aachen Das gesamte Energiesystem von der Erzeugung

Mehr

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom

M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv. Aktives Engagement für mehr Klimaschutz. M / Ökostrom M / Ökostrom aktiv M / Ökoaktiv Aktives Engagement für mehr Klimaschutz M / Ökostrom 2 M / Ökostrom aktiv, M / Ökoaktiv Aktiv für die Umwelt Kleiner Beitrag, große Wirkung Die SWM sind bundesweit Schrittmacher

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Wir starten durch und Du?

Wir starten durch und Du? Wir starten durch und Du? Du planst einen Top-Start für Deine Karriere? Dann bist Du bei der E.ON Energie AG, Europas führendem privaten Energiekonzern, genau richtig! E.ON Energie bildet an über 50 Standorten

Mehr

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015

Optimierte Prozesse. wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Optimierte Prozesse wirkungsvoller Stellhebel für mehr Unternehmenserfolg! Vortrag zur EXPOLIFE 2015 in Kassel 17. April 2015 Ohne optimierte Abläufe geht morgen die Welt unter ganz besonders bei uns in

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert

RITOP CLOUD. Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert RITOP CLOUD Leittechnik aus der Cloud hohe Servicequalität, passgenau dimensioniert «RITOP CLOUD STELLT IMMER DIE RICHTIGE INFRASTRUKTUR FÜR DIE LEITTECHNIK BEREIT. DAS BEWAHRT DIE FLEXIBILITÄT UND SPART

Mehr

So kann die Energiewende gelingen!

So kann die Energiewende gelingen! So kann die Energiewende gelingen! Mit Innovationen die neue Welt der Stromversorgung gestalten Die Energiewende ist richtig. ABB steht voll und ganz hinter den Zielen der Energiewende. Der Schutz des

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

BKO group. Leistungschritte in die Zukunft

BKO group. Leistungschritte in die Zukunft BKO group Leistungschritte in die Zukunft BKO group Stromerzeugung durch regenerative Energien BKO engineering AG BKO nature power GmbH BKO technical systems GmbH BKO group Stromerzeugung durch regenerative

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr