Übersicht über das Schulsystem

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übersicht über das Schulsystem"

Transkript

1 Bildung und Sport Information der Bildungsberatung International Übersicht über das Schulsystem Stand: September Das Schulsystem in Bayern Allgemeine Informationen Der Unterricht findet in der Regel am Vormittag statt. In manchen Schulen gibt es auch Mittags- und Nachmittagsbetreuung (mittlerweile existieren auch einige Ganztagsschulen). Unterrichtszeit In Bayern ist das Schulsystem dreigliedrig, d. h. es teilt sich ab einem bestimmten Alter in (drei) verschiedene Schularten auf. Bis zur 4. Klasse besuchen alle Kinder die Grundschule. Dann gehen sie auf die Hauptschule/Mittelschule (5. bis 9. Klasse bzw. bis 10. Klasse), auf das Gymnasium (5. bis 13., neuerdings bis12. Klasse) oder auf die Realschule (5. bis 10. Klasse). Dreigliedriges Schulsystem Die Hauptschule/Mittelschule wird nach der 9. Klasse entweder durch den erfolgreichen Hauptschulabschluss oder nach einer besonderen Prüfung durch den qualifizierenden Hauptschulabschluss ( Quali ) abgeschlossen. Nach dem Besuch der 10. Klasse ( Mittlere-Reife-Klasse M-10 ) kann der mittlere Schulabschluss ( Mittlere Reife ) erworben werden. Mittelschulen sind Hauptschulen, die allein oder im Verbund mit anderen in Angebot, dass zum mittleren Schulabschluss führt; ein Ganztagsangebot und die drei berufsorientierenden Zweige Technik, Wirtschaft und Soziales haben In München haben sich alle Hauptschulen zu Mittelschulverbünden zusammengeschlossen. Hauptschule/ Mittelschule Das Gymnasium führt zur Allgemeinen Hochschulreife ( Abitur ), die den Zugang zu allen Hochschulen und Universitäten ermöglicht. Gymnasium Pädagogisches Institut Tel , Fax Bildungsberatung Schwanthalerstr. 40, München

2 Nach der 4. Klasse Grundschule kann man in die Realschule übertreten (5. bis 10. Klasse). Sie führt zum mittleren Schulabschluss ( Mittlere Reife ). Danach kann man eine Berufsausbildung machen oder (bei bestimmten Noten) 2 Jahre die Fachoberschule (FOS) besuchen, deren Abschluss den Zugang zu den Hochschulen für angewandte Wissenschaft (FH früher: Fachhochschulen) ermöglicht (und bei guten Leistungen nach einem dritten Jahr, der FOS 13, den Zugang zu Universitäten), oder nach Berufsausbildung oder (5-jähriger einschlägiger) Berufstätigkeit 2 Jahre lang (mit Vorstufe 3 Jahre) die Berufsoberschule (BOS) besuchen, die den fachgebundenen Zugang zu den Universitäten ermöglicht. Für Schülerinnen und Schüler, die sich nach der 4. Klasse noch nicht sicher sind, welche Schulart für sie die richtige ist, gibt es in einer Schule in München (hauptsächlich für Schülerinnen und Schüler aus der Umgebung dieser Schule) die Orientierungsstufe, welche die 5. und 6. Klasse umfasst, wonach dann die Entscheidung zwischen den drei Schularten getroffen wird (Quiddestr. 4, München, Tel , Fax ). Daneben existiert in München noch eine Gesamtschule, die die Schularten Hauptschule/Mittelschule, Gymnasium und Realschule in sich vereinigt (Freudstr. 15, München, Tel , Fax ). Es gibt verschiedene Möglichkeiten, auch noch in höheren Klassen die Schulart zu wechseln. Außerdem stehen verschiedene Wege offen, um nach erfolgreichem Durchlaufen einer Schulart einen Abschluss einer anderen Schulart zu erreichen (etwa die Mittlere Reife nach dem Hauptschulabschluss oder das Abitur nach der Mittleren Reife). Letzteres ist auch nach Berufsausbildung oder Berufstätigkeit auf dem so genannten Zweiten Bildungsweg möglich. Ein Kind muss 9 Jahre eine Schule mit Vollzeitunterricht ( Vollzeitschulpflicht ), also normalerweise 5-mal die Woche vormittags, besuchen. Daran schließen sich in der Regel 3 Jahre Berufsschulpflicht an (eine Berufsschule wird in der Regel als Teil einer Berufsausbildung, die die meiste Zeit in einem Betrieb stattfindet, besucht). Die Berufsschulpflicht gilt auch als erfüllt, wenn man den mittleren Schulabschluss erreicht hat z.b. durch den erfolgreichen Besuch einer 10. Klasse Gymnasium, Realschule oder Hauptschule/Mittelschule (wenn danach keine Berufsausbildung begonnen wird). Die Berufsschulpflicht dauert längstens bis zur Vollendung des 21.Lebensjahres. Eltern können und sollen sich aktiv am schulischen Leben beteiligen, indem sie die Sprechstunden der Lehrerinnen und Lehrer besuchen und sich dort über die schulische Entwicklung ihres Kindes informieren, indem sie an Elternabenden teilnehmen, indem sie sich am Elternbeirat beteiligen. Auf diese Weise können die Eltern sowohl etwas für eine gute Schulausbildung ihres Kindes tun und somit die späteren beruflichen Chancen verbessern als auch selber die Gestaltung des schulischen Lebens mit beeinflussen. Realschule Orientierungsstufe Gesamtschule Wechsel der Schulart Nachholen von Schulabschlüssen Schulpflicht Rolle der Eltern in der Schule 2

3 Im Bereich von öffentlichen (nicht von privaten) Grundschulen (1. 4. Klasse) und Hauptschulen/Mittelschulen ( Klasse) muss in der Regel die Schule besucht werden, die für den Wohnort zuständig ist. München ist in Schulbezirke ( Sprengel ) eingeteilt. In begründeten Fällen können auf Antrag ( Gastschulantrag ) Ausnahmen gemacht werden, beispielsweise wenn der Besuch einer Volksschule mit Tagesheim notwendig ist. Schulsprengel Hochschulreife Gymnasium Mittlerer Schulabschluss Realschule Grundschule Hauptschulabschluss Hauptschule/ Mittelschule Förderschule Kindergarten Schulsystem stark vereinfacht 3

4 2. Schulanmeldung Einschulung -Grundschule Im April jeden Jahres findet die Schulanmeldung für schulpflichtige Kinder statt. Wer vor dem 30. September 6 Jahre alt wird, ist für das Mitte September beginnende Schuljahr schulpflichtig. Auch Kinder, die bis zum 31. Dezember 6 Jahre alt werden, können auf Antrag eingeschult werden. Dabei ist nicht wie bei der vorzeitigen Einschulung (siehe unten) ein Gutachten notwendig (die Schulfähigkeit wird wie bei der normalen Einschulung nur im Zweifelsfall überprüft). Alle Eltern mit schulpflichtigen Kindern werden angeschrieben. Bei der Schulanmeldung muss das Kind mitkommen und die Geburtsurkunde des Kindes mitgebracht werden. Die Schule beginnt dann jeweils Mitte September nach den Sommerferien. Was das Kind zum Schulanfang braucht, erfahren die Eltern beim ersten Elternabend, der meist im Juni oder Juli abgehalten wird (die Bücher werden in der Regel von der Schule gestellt die Eltern müssen sie nicht kaufen). Einschulung Zeitpunkt schulpflichtiges Alter (schulpflichtig und schulpflichtig auf Antrag) Schulanmeldung Schuljahresbeginn Wenn das Kind am 31. Dezember noch nicht 6 Jahre alt ist, kann das Kind auf Antrag des Erziehungsberechtigten (in der Regel der Eltern) vorzeitig in die Schule aufgenommen werden, falls aufgrund der körperlichen und geistigen Entwicklung des Kindes zu erwarten ist, dass es mit Erfolg am Unterricht teilnehmen kann. Der Antrag wird bei der Schulanmeldung an der zuständigen Schule (Sprengelschule) gestellt. Hier ist ein schulpsychologisches Gutachten notwendig, das die Schule erstellt. Vorzeitige Anmeldung an der Grundschule Wenn von einem Kind, das schulpflichtig ist, aufgrund der körperlichen oder Zurückstellung geistigen Entwicklung zu erwarten ist, dass es nicht mit Erfolg am Unterricht (d.h. teilnehmen kann (diese Entscheidung kann auch, wenn das Kind die erste Verschiebung der Klasse schon besucht, noch bis zum 30. November getroffen werden), kann Einschulung um das Kind um ein Jahr zurückgestellt werden, d. h. es besucht die Schule ein Jahr) erst ein Jahr später. Die Schulleiterin bzw. der Schulleiter entscheidet darüber, nachdem sie bzw. er die Eltern dazu gehört hat. Bei der Einschulung stehen ausländischen Kindern folgende Alternativen zur Auswahl: Die Regelklasse: die normale Klasse in der Grundschule, die auch ausländische Kinder, die ausreichend Deutsch sprechen, zusammen mit deutschen Kindern in der Regel besuchen. Es gibt in München eine Vielzahl von privaten Schulen, deren Besuch meist Geld kostet. Darunter befinden sich auch internationale Schulen, deren Unterrichtssprache Griechisch, Französisch, Japanisch, Hebräisch und auch Englisch ist. Die Förderschule: die Schule für Kinder, die aus psychischen oder physischen Gründen einer besonderen Förderung bedürfen (nicht aber für Kinder, die nur wegen mangelnder Deutschkenntnisse keine Regelklasse besuchen können!). Alternativen bei der Einschulung: Regelklasse Internationale Schulen Förderschule (nicht für Kinder, die nur Deutschdefizite haben) 4

5 Die Diagnose- und Förderklassen: die Klassen für jene Kinder, die bei der Einschulung in der Entwicklung noch nicht so weit sind oder in bestimmten Bereichen Defizite und Leistungsstörungen haben. Nach spätestens 3 Jahren der Diagnose und der Förderung wird entschieden, ob die Kinder in eine Regelklasse der Grundschule oder in eine Förderschule gehen. Die Deutschförderklasse: die Klasse für Kinder, die nicht genug Deutsch sprechen, um den Unterricht ohne intensive Förderung in einer Regelklasse folgen zu können. Die Schüler/innen der Deutschförderklassen werden bis zu 14 Wochenstunden separat unterrichtet (im Rahmen des grundlegenden Unterrichts, also Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht), während sie die restlichen Schulstunden mit ihren deutschsprachigen Mitschüler/ innen in ihrer parallel geführten Stammklasse (Kooperationsklasse) verbringen. Ist an der Sprengelschule keine Deutschförderklasse eingerichtet, wird die Schülerin bzw. der Schüler über Intensiv- und Förderstunden ( Deutschförderkurse ) zusätzlich gefördert (eine Zuweisung in eine andere Schule mit Deutschförderklassen ist in begründeten Einzelfällen möglich). Die Schüler/innen sollen spätestens nach zwei Schuljahren mit größeren Erfolgsaussichten am Unterricht in den Regelklassen teilnehmen können Diagnose- und Förderklassen Deutschförderklasse (früher: Deutschlerngruppe bzw. Sprachlernklasse) Darüber hinaus wird ein Vorkurs Deutsch mit 240 Stunden (die Hälfte im Kindergarten, die Hälfte in der Grundschule) den Kindern angeboten, bei denen eine Sprachstandserhebung gut ein Jahr vor der Einschulung (zwischen Januar und Juni im Jahr vor der Einschulung) fehlende oder geringe Deutschkenntnisse feststellt. Für Kinder, die Defizite in der deutschen Sprache aufweisen, können zusätzlich zum normalen Unterricht Deutschförderkurse eingerichtet werden. Außerdem werden auch besondere Klassen, sog. Übergangsklassen (siehe Seite 7) angeboten, in denen ausländischen Kindern die deutsche Sprache beigebracht wird. Vorkurs Deutsch Deutschförderkurse Übergangsklassen Die Grundschule (Regelklasse) ist die gemeinsame Schule für alle Kinder, die ausreichend die deutsche Sprache beherrschen. Sie dauert 4 Jahre. Sie vermittelt die Grundlagen für die weitere schulische Laufbahn, die sich dann je nach Neigung und Begabung in verschiedene Wege ausdifferenziert. Grundschule Regelklasse 5

6 3. Übertritt in eine Eingangsklasse des Gymnasiums oder der Realschule In der vierten Klasse der Grundschule erfolgt eine wichtige Weichenstellung für die zukünftige Schullaufbahn des Kindes. Das Übertrittszeugnis, das Anfang Mai gegeben wird, (bzw. ein Probeunterricht an der betreffenden Schulart) entscheidet darüber, ob das Kind die Hauptschule/ Mittelschule (5. 9. Klasse bzw. 10. Klasse), das Gymnasium ( Klasse) oder die Realschule ( Klasse) besucht. Wer die Altersgrenze nicht überschritten hat (d.h. am vor Beginn des Schuljahrs noch nicht 12 Jahre alt ist) und im Übertrittszeugnis als geeignet für den Bildungsweg des Gymnasiums bzw. der Realschule beurteilt wird, kann nach der 4. Klasse Grundschule (oder auch nach der 5. Klasse Hauptschule/Mittelschule, siehe nächste Seite) die 5. Klasse Realschule bzw. Gymnasium (Eingangsklasse) besuchen. Zum Eintritt in das Gymnasium bzw. die Realschule wird ein Übertrittszeugnis (mit den Noten in Deutsch, Mathematik, Heimat- und Sachunterricht) benötigt, das alle Schülerinnen und Schüller im Mai bekommen. Bei einem Durchschnitt von 2,33 kann man das Gymnasium besuchen, bei einem Durchschnitt von 2,66 die Realschule, sonst die Hauptschule/Mittelschule. Wenn im Übertrittszeugnis die Eignung für die Schulart, die man besuchen will, nicht ausgesprochen wird, kann man Ende Mai an drei Tagen in der betreffenden Schulart einen Probeunterricht in Deutsch und Mathematik besuchen (erforderliche Noten für den Übertritt dort: mindestens einmal 3 und einmal 4; bei zweimal 4 Entscheidung der Eltern) Bei einem Durchschnitt im Übertrittszeugnis aus Deutsch, Mathematik und Heimat- und Sachunterricht in der 4. Klasse Grundschule von: 2,33 oder besser (z.b. 2, 2 und 3) 2,66 oder besser (z.b. 2, 3 und 3) 3,00 oder schlechter (z.b. 3, 3 und 3) Eignung für Gymnasium Eignung für Realschule möglich: Probeunterricht an Gymnasium in Deutsch und Mathematik: Bestanden bei Noten 3 und 4 (bzw. 4 und 3) Gymnasium Noten 4 und 4 Eltern entscheiden (ggf. Gymnasium) Noten schlechter als 5 und 4 Realschule Eignung für Hauptschule/Mittelschule möglich: a) Probeunterricht an Realschule in Deutsch und Mathematik Bestanden bei Noten 3 und 4 Realschule Noten 4 und 4 Eltern entscheiden (ggf. Realschule) Noten 5 und 4 oder schlechter Hauptschule/Mittelschule b) Probeunterricht an Gymnasium in Deutsch und Mathematik Bestanden bei Noten 3 und 4 Gymnasium Noten 4 und 4 Eltern entscheiden (ggf. Gymnasium) Noten 5 und 4 oder schlechter Hauptschule/Mittelschule (oder Nachtermin Probeunterricht Realschule) 6

7 Der Übertritt an die 5. Klasse Gymnasium oder Realschule ist auch nach der 5. Klasse Hauptschule/Mittelschule noch möglich. Dabei ist in den Fächern Deutsch und Mathematik im Jahreszeugnis ein Durchschnitt von 2,0 für das Gymnasium und ein Durchschnitt von 2,5 für die Realschule erforderlich. Übertritt von der 5. Klasse Hauptschule/ Mittelschule in die 5. Klasse Gymnasium oder Realschule Bei Schülern mit nichtdeutscher Muttersprache oder Aussiedlerschülern, die nicht bereits seit der 1. Klasse eine deutsche Grundschule besucht haben, kann auch bis zu einem Notendurchschnitt von 3,33 die Eignung für das Gymnasium bzw. die Realschule ausgesprochen werden, wenn dies auf Schwächen in der deutschen Sprache zurückzuführen ist, die noch behebbar erscheinen (z.b. 2 x Note 3 und 1 x Note 43, 3 und 4). Für ausländische Schülerinnen und Schüler, die für das Gymnasium geeignet sind, aber noch Defizite in der deutschen Sprache haben, wird besonders in den Eingangsklassen an einigen Gymnasien Deutschfördermaßnahmen in kleinen Gruppen angeboten dies ist z.b. an folgenden Schulen der Fall: Städtisches Adolf-Weber-Gymnasium, Kapschstr. 4, 80636, Tel (5. Klasse Teilung der Klassen im Deutschunterricht, außerdem in der 6. Klasse zusätzlicher Deutschförderunterricht) Staatliches Dante-Gymnasium, Wackersberger Str. 61, München, Tel (in Klasse 6,. 7, 8 und 9 Deutschförderung durch Studierende im Rahmen des Projekts der Mercator-Stiftung; außerdem Sprachbegleitung in Klasse 5 mit zusätzlichen Projekten im Fach Natur und Technik sowie ein Angebot einer Geographie-Lehrkraft) Städtisches Elsa-Brändström-Gymnasium Ebenböckstr. 1, München, Tel (Förderunterricht Deutsch insbesondere in Klasse 5 und 6) Staatliches Gymnasium Fürstenried (West) Engadiner Str. 1, München, Tel (Förderunterricht Deutsch mit 4 Wochenstunden jeweils um 7.00 Uhr viermal die Woche) Staatliches Gisela-Gymnasium Arcisstr. 65, München, Tel (Wahlunterricht Sprachbegleitung in der 5. Klasse mit 1-2 Zusatzstunden in der Woche) Städtisches Lion-Feuchtwanger-Gymnasium Freiligrathstr. 71, München, Tel (5. und 6. Klasse spezielle Förderung durch Teilung der Klassen im Deutschunterricht, außerdem mit Unterstützung der Mercator-Stiftung Notenbonus für ausländische Schülerinnen und Schüler Deutschförderung an Gymnasien 7

8 Deutschförderung durch Studierende) Staatliches Michaeli-Gymnasium Hachinger-Bach-Str. 25, München, Tel (Deutschförderung durch Studierende im Rahmen des Projekts der Mercator-Stiftung) Staatliches Gymnasium München Moosach Gerastr. 6, München, Tel (besondere Förderung in den Klassen 5, 6 und 7 mit eigenem Deutschunterricht und zusätzlichen Förderstunden) Staatliches Rupprecht-Gymnasium, Albrechtstr. 7, München, Tel (3 Wochenstunden Deutschförderung für Kinder der 5. Klasse, z.t. auch der 6. Klasse) Städtisches Sophie-Scholl-Gymnasium Karl-Theodor-Str. 92, München, Tel (Deutschförderung durch Studierende im Rahmen des Projekts der Mercator-Stiftung) Staatliches Werner-von-Siemens-Gymnasium Quiddestr. 4, München, Tel (Teilung der Klasse 5 und 6 in Deutsch) Städtisches Willi-Graf-Gymnasium Borschtallee 26, München, Tel (Deutschförderung durch Studierende im Rahmen des Projekts der Mercator-Stiftung) Für ausländische Schülerinnen und Schüler, die für die Realschule geeignet sind, aber noch Defizite in der deutschen Sprache haben, werden besondere Klassen mit intensiver Deutschförderung und vermehrtem Unterricht in Englisch und im Profilfach der Wahlpflichtfächergruppe an folgender Realschule angeboten: Deutschförderung an Realschulen Städtische Carl-von-Linde-Realschule Ridlerstr. 26, München, Tel

9 4. Seiteneinsteiger (Personen, die neu in Deutschland sind und nicht von Anfang an hier die Schule besucht haben) Für Kinder und Jugendliche, die erst später in das bayerische Schulsystem einsteigen, da sie ihre ersten Schuljahre im Ausland die Schule besucht haben, gibt es einige Übergangshilfen und Sonderregelungen: Die Übergangsklasse ist eine Klasse für Kinder und Jugendliche, die neu in Deutschland sind und nicht genug Deutsch sprechen, um dem Unterricht in einer Regelklasse folgen zu können. Die Klassen sollen nach einer Phase des intensiven Spracherwerbs den Übergang (daher der Name) in eine Regelklasse ermöglichen. In Übergangsklassen sind ausländische Schüler verschiedener Nationalitäten zusammengefasst. Der Erwerb der deutschen Sprache steht im Vordergrund. Deshalb werden 10 Wochenstunden Deutsch als Zweitsprache unterrichtet. Wegen der geringen und verschiedenen Deutschkenntnisse der Schüler/innen kann der Unterricht in den anderen Fächern nur in geringerem Umfang als in einer Regelklasse erfolgen. Übergangsklassen Der Besuch einer Übergangsklasse sollte maximal 2 Jahre dauern. Eine frühere Überweisung in eine Regelklasse ist möglich, wenn die Deutschkenntnisse dafür ausreichen (etwa nach einem Jahr). Begleitender Deutschunterricht am Nachmittag kann besonders für ältere Schüler/innen dazu beitragen. Ziel ist der Übergang in eine Regelklasse. Durch den erfolgreichen Besuch der Übergangsklasse 9 wird nicht automatisch ein erfolgreicher Hauptschulabschluss erreicht; doch werden leistungsstarke Schüler/innen darauf vorbereitet an einer Prüfung teilzunehmen, um den erfolgreichen Hauptschulabschluss (oder gar den Quali ) zu erreichen. Wenn man neu nach Deutschland kommt und vollzeitschulpflichtig ist (also bis ca. 15 Jahre), muss man sich in jedem Fall bei der zuständigen Sprengelschule d.h. der für den jeweiligen Schulbezirk ( Sprengel ), in dem man wohnt, verantwortlichen Schule anmelden und dann ggf. eine Überweisung in eine Übergangsklasse beantragen. Die zuständige Sprengelschule erfahren Sie bei der Bildungsberatung International (Goethestr. 53, Tel oder oder ) oder beim Staatlichen Schulamt (Telefon ) bzw. im Internet unter bzw. Verantwortlich für die Übergangsklassen ist das Staatliche Schulamt. Außerdem gibt es Deutschförderklassen (auch Deutschlerngruppen oder früher Sprachlernklassen genannt; siehe Seite 3) auch für die 9. Klasse. Dauer Zielsetzung Anmeldung Deutschförderklassen In den ersten beiden Schulbesuchsjahren (bis zur 9. Klasse) werden Leistungen im Fach Deutsch bei der Entscheidung, ob man das Schuljahr bestanden hat oder die Klasse wiederholen muss, nicht angerechnet. (Dies gilt für: Hauptschule/Mittelschule, Gymnasium, Realschule, Wirtschaftsschule.) Nicht-Anrechnung von Deutsch in den ersten zwei Schulbesuchsjahr en Wer nach Deutschland kommt, hier Realschule oder Gymnasiums besuchen will, kann dies, wenn er 1. genug Deutsch spricht und 2. von seinen schulischen Leistungen (Noten) her für diese Schulen geeignet ist. Wer noch nicht genug Deutsch spricht, sollte zuerst eine Übergangsklasse oder, wenn er dafür zu alt ist, einen Deutschkurs (wer vor dem 30. Juni 15 Gymnasium Realschule 9

10 Jahre alt geworden ist, kann im kommenden Schuljahr, das Mitte September beginnt, nicht mehr die Hauptschule/Mittelschule besuchen) besuchen. Das Gastschulverhältnis in Realschulen und Gymnasien gibt neu zugezogenen Ausländer- und Aussiedlerkindern die Möglichkeit, erst einige Zeit (ein halbes bis ein ganzes Jahr) als Gast am Unterricht teilzunehmen, bis eine Prüfung über die endgültige Aufnahme als reguläre/r Schüler/in entscheidet. Bei der Aufnahme gelten Altersgrenzen. Für Realschule und Gymnasium gilt folgende Formel: Alter, das nicht erreicht sein darf (Stichtag 30. Juni) = Klassenstufe + 7 (für die Aufnahme in die 5. Klasse darf man z. B. noch nicht 12 Jahre sein etc.). Doch kann der Direktor der Schule hier auch eine Ausnahme machen, insbesondere wenn das höhere Alter daran liegt, dass die Schülerin oder der Schüler wegen mangelnder Deutschkenntnisse Zeit verloren hat. Altersgrenze Eine der zwei bzw. drei am Gymnasium unterrichteten Fremdsprachen kann ab der 7. Klasse durch die Muttersprache ersetzt werden, wenn im Herkunftsland kein Unterricht in dieser Sprache besucht wurde (bzw. dieser Unterricht nur sehr kurz bzw. unzureichend war). Die Muttersprache wird nicht an der Schule unterrichtet, sondern nur zweimal im Jahr geprüft. Entsprechendes gilt für das Fach Englisch in der Realschule ab der 8. Klasse. Wer zu alt ist, um für die Hauptschule/Mittelschule und die Übergangsklasse in Frage zu kommen (aber nicht genug Deutsch kann, um eine andere Schule zu besuchen, bzw. dafür nicht geeignet ist), kann einen Deutschkurs besuchen; hier bieten sich die vom Staat z.t. finanzierten Integrationskurse, insbesondere hier die speziellen Jugendkurse an der Münchner Volkshochschule (Deutsch, Migration und Integration, Landwehrstr. 46, Tel ), an; an einer berufsvorbereitenden Maßnahme teilnehmen (z.b. Berufsvorbereitungsjahr an der Berufsschule, durch die der erfolgreiche Hauptschulabschluss erworben werden kann); sich in einem Kurs auf einen Schulabschluss (z.b. Hauptschulabschluss) vorbereiten (z.b. Münchner Volkshochschule, Grundbildung und Schulabschlüsse, Schwanthalerstr. 40, München, Tel , Deutsch. Migration und Integration, Landwehrstr. 46, Tel ). Wer im Ausland die Schule bis zur 9. Klasse besucht hat, dem wird in der Regel der Hauptschulabschluss anerkannt. Wer die 10. Klasse erfolgreich abgeschlossen hat und in etwa die gleichen Fächer wie in der deutschen Realschule besucht hat (insbesondere eine Fremdsprache, meist Englisch), dem wird der mittlere Schulabschluss ( Mittlere Reife ) anerkannt (mit dem man bei bestimmten Noten bzw. über eine Aufnahmeprüfung die Fachoberschule besuchen kann, die in zwei Jahren zur Fachhochschulreife führt). Die Anerkennung geschieht in der Zeugnisanerkennungsstelle, Pündterplatz 5, München, Tel Dort bekommt man auch die Anerkennung für ein Studium an einer deutschen Hochschule (dafür ist in manchen Fällen 1 Jahr Studienkolleg als Vorbereitung nötig). Gastschulverhältnis Fremdsprachenregelung Angebote für Jugendliche, die für die Hauptschule/Mittel schule zu alt ist Anerkennung ausländischer Zeugnisse (Zeugnisanerkennungsstelle) 10

der Bildungsberatung International

der Bildungsberatung International Landeshauptstadt München Referat für Bildung und Sport Pädagogisches Institut der Bildungsberatung International Übersicht über das Schulsystem (Stand: September 2011) 1. Das Schulsystem in Bayern Allgemeine

Mehr

Informationen über die Übertrittsregelungen auf weiterführende Schulen und Neuigkeiten/Veränderungen im Schulbereich

Informationen über die Übertrittsregelungen auf weiterführende Schulen und Neuigkeiten/Veränderungen im Schulbereich Informationen über die Übertrittsregelungen auf weiterführende Schulen und Neuigkeiten/Veränderungen im Schulbereich Regelungen für den Übertritt auf Realschulen (Stand: November 2010) (Quelle: www.km.bayern.de)

Mehr

Übersicht über das Schulsystem

Übersicht über das Schulsystem Bildung und Sport Information der Bildungsberatung International Übersicht über das Schulsystem Stand: Juli 2015 1. Das Schulsystem in Bayern Allgemeine Informationen Der Unterricht findet in der Regel

Mehr

Schulberatung und Migration

Schulberatung und Migration Schulberatung und Migration Informationen im Internet O ISB Rundbrief Sch.i.f.f. Schüler/innen interkulturell flexibel fördern O Der Rundbrief erscheint einmal im Schuljahr mit der Zielsetzung, Lehrkräfte

Mehr

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch.

AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. 22. DAS SCHULSYSTEM AUFGABE 1. Sehen Sie das Schaubild über das deutsche Schulsystem an und und markieren Sie: richtig oder falsch. Bild: https://www.google.lt/search 1. Die Kinder gehen mit 6 Jahren zur

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Informationen zum Zwischenzeugnis

Informationen zum Zwischenzeugnis Datum: 29.01.2016 Telefon: 892867 0 Telefax: 892867 35 Heike Rackow Beratungslehrkraft Referat für Bildung und Sport Städt. Louise-Schroeder- Gymnasium Pfarrer-Grimm-Str. 1 80999 München Informationen

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Information der Bildungsberatung Übertritt an ein Gymnasium mit dem mittleren Schulabschluss von Real-, Wirtschafts- oder Mittelschule

Information der Bildungsberatung Übertritt an ein Gymnasium mit dem mittleren Schulabschluss von Real-, Wirtschafts- oder Mittelschule Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Übertritt an ein Gymnasium mit dem mittleren Schulabschluss von Real-, Wirtschafts- oder Mittelschule Stand: März 2015 1. in eine Einführungsklasse 2.

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2012/13 Wer? Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7

Mehr

Handlungsmöglichkeiten in den verschiedenen Jahrgangsstufen des Gymnasiums

Handlungsmöglichkeiten in den verschiedenen Jahrgangsstufen des Gymnasiums Handlungsmöglichkeiten in den verschiedenen Jahrgangsstufen des Gymnasiums Höchstausbildungsdauer Die Höchstausbildungsdauer beträgt beim G8 zehn Schuljahre. Wiederholen einer Jahrgangsstufe Bitte beachten

Mehr

Hinweise zu Möglichkeiten der Schullaufbahn im Schuljahr 2014/2015

Hinweise zu Möglichkeiten der Schullaufbahn im Schuljahr 2014/2015 Hinweise zu Möglichkeiten der Schullaufbahn im Schuljahr 2014/2015 Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, diese Hinweise bieten Ihnen eine erste Orientierung zu Möglichkeiten der weiteren Schullaufbahn

Mehr

Information der Bildungsberatung Eintritt in die 5. Klasse des Gymnasiums

Information der Bildungsberatung Eintritt in die 5. Klasse des Gymnasiums Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Eintritt in die 5. Klasse des Gymnasiums Stand: Oktober 2015 Der Übertritt in die Eingangsklasse (5. Klasse) des Gymnasiums erfolgt 1. nach der 4. Klasse

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Inhalte des Informationsabends Übertrittsphase Das Bayerische Schulsystem: Bildungsschwerpunkte Abschlüsse Gelungene Lernprozesse

Mehr

The School System in Bavaria

The School System in Bavaria Bildung und Sport Information der Bildungsberatung International The School System in Bavaria Stand: Juli 2015 The School System in Bavaria General Information Compulsory general education is twelve years

Mehr

Die neuen Übertrittsregelungen auf einen Blick

Die neuen Übertrittsregelungen auf einen Blick Die neuen Übertrittsregelungen auf einen Blick Informationen bzgl. der GRUNDSCHULE Übertrittszeugnis Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 4 erhalten Anfang Mai ein Übertrittszeugnis. Dieses

Mehr

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit

Die Fachoberschule. Aufgabe der Fachoberschule. Aufnahme in die Fachoberschule. Probezeit Die Fachoberschule Aufgabe der Fachoberschule Ziel der Fachoberschule ist es, Schüler mit einem mittleren Schulabschluss innerhalb von zwei Schuljahren (Jahrgangsstufe 11 und 12) zur allgemeinen Fachhochschulreife

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Nicht nur, Sie über das vielfältige Schulsystem zu informieren, sondern Ihnen dadurch Mut zu machen,

Mehr

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg

Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg Berufliche Oberschule Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Aschaffenburg Ottostraße 1 63741 Aschaffenburg 06021 440-29-0 E-mail: sekretariat@fosbos-aschaffenburg.de Fax 06021 440-29-29 Homepage:

Mehr

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen

Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Mittlerer Schulabschluss an beruflichen Schulen (Stand: November 2013) Inhalt: 1. An welchen beruflichen Schulen in Bayern kann man den mittleren Schulabschluss

Mehr

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH

AUSWEGE bei SCHULABBRUCH AUSWEGE bei SCHULABBRUCH an Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien, wenn die besuchte Schule verlassen werden muss. Auf die jeweils anzuwendenden Verordnungen verweisen die Kennziffern des Amtsblattes

Mehr

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule)

Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Fit für das Studium mit einem Abschluss an der BOS (Berufsoberschule) Abitur (fachgebunden oder allgemein) Universität Jgst. 13 FOS BOS Fach- Hochschule Jgst. 12 FOS BOS Jgst. 11 Fachprakt. Ausbildung

Mehr

Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse

Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse K.Huber RS Maria Stern November 2014 Erzieher/in+Fachhochschulreife/ Fachgebundene Hochschulreife Fachhochschulreife (Fachabitur) Allgemeine

Mehr

Mein Kind in der Mittelstufe

Mein Kind in der Mittelstufe Mein Kind in der Mittelstufe StD Christian Borzel Gymnasium Königsbrunn Schulberatungsstelle Schwaben Meine Themen... Förderangebote am Gymnasium Möglichkeiten bei Nichterreichen des Klassenziels Wechsel

Mehr

Schulberatung zum Zwischenzeugnis 2009

Schulberatung zum Zwischenzeugnis 2009 Schulberatung zum Zwischenzeugnis 2009 Inhalt Seite An die Eltern 2 Möglichkeiten in den verschiedenen 3 Jahrgangsstufen des Gymnasiums - Höchstausbildungsdauer 3 - Wiederholen einer Jahrgangsstufe 3 -

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung über die Fachoberschule (FOS) OStD Markus Domeier, Schulleiter Was erwartet Sie am heutigen Abend? Teil 1: Teil 2: Allgemeine Informationen zur FOS (Aula)

Mehr

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur)

mittlerer Schulabschluss Fachhochschulreife (Fachabitur) Hochschulreife (Abitur) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Zweiter Bildungsweg Stand: Oktober 2013 Personen mit erfüllter Vollzeitschulpflicht und abgeschlossener Berufsausbildung oder mindestens zwei Jahren Berufstätigkeit

Mehr

Priv. Nymphenburger Gymnasium des Schulvereins Ernst Adam e.v. (auch Mittwoch, 20.01.2010, 19.00 Uhr)

Priv. Nymphenburger Gymnasium des Schulvereins Ernst Adam e.v. (auch Mittwoch, 20.01.2010, 19.00 Uhr) 1 Bis spätestens Montag 01.03.2010 Antrag auf Teilnahme von externen BewerberInnen am Mittleren Schulabschluss der HS an der HS Alfonsstraße, HS Leipziger Straße, HS Wittelsbacherstraße an der besonderen

Mehr

Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham

Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Informationen zur BERUFSOBERSCHULE (BOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Ihre Chancen mit der BOS Cham Mögliche Abschlüsse und Ausbildungsrichtungen Ihre Eintrittskarten Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2015/16 Schüler_innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7 oder

Mehr

Wirtschaftsschulen in München

Wirtschaftsschulen in München Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Wirtschaftsschulen in ünchen Stand: Schuljahr 2014/15 Schüler/-innen der ittelschule, Realschule oder des Gymnasiums nach der Jahrgangsstufe 6, 7 oder

Mehr

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1)

Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Pluspunkt Deutsch Das Schulsystem in Deutschland (Band 2, Lektion 1) Übung 1 Lesen Sie den Text und kreuzen Sie an: Richtig oder falsch? In Deutschland können die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Wie geht es weiter mit dem Abschluss der Sekundarstufe? 1. Bildungswege mit dem Sekundarabschluss

Mehr

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost

Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Das neue Übertrittsverfahren in Bayern zusammengestellt von der SB-Stelle Oberbayern-Ost Nachfolgend wird in Stichpunkten das Gesamtkonzept des neuen Übertrittsverfahrens beschrieben, das ab dem Schuljahr

Mehr

Die Dreiflüsse-Realschule Passau

Die Dreiflüsse-Realschule Passau Klarer Fall: Geeignet für f r die RS!? Die Dreiflüsse-Realschule Passau Profil der Schulart Realschule Die Dreiflüsse-Realschule im Besonderen Wege nach der Realschule Übertrittsverfahren und Probeunterricht

Mehr

Mittelschule, Realschule oder Gymnasium? Welche Schulart ist für Ihr Kind geeignet?

Mittelschule, Realschule oder Gymnasium? Welche Schulart ist für Ihr Kind geeignet? 1. Zeugnisse in der vierten Klasse Der Zwischenbericht Der Zwischenbericht, der am 22. Januar 2016 verteilt wird zeigt den aktuellen Notenstand Ihres Kindes. Obwohl der Zwischenbericht keine bindende Wirkungen

Mehr

Berufliche Oberschule

Berufliche Oberschule Berufliche Oberschule Augsburg Staatliche Fachoberschule und Berufsoberschule Unter dem Dach der Beruflichen Oberschule sind die Schularten Fachoberschule und Berufsoberschule vereinigt. Die Berufliche

Mehr

Die bayerische Mittelschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse

Die bayerische Mittelschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Die bayerische Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Die ist das Gütesiegel für ein umfassendes Bildungsangebot Die bietet: Erfolgreicher Abschluss der Erfolgreicher Abschluss der (Praxisklasse) Qualifizierender

Mehr

Schulische Möglichkeiten nach der 10. Klasse des Gymnasiums. Inhalt:

Schulische Möglichkeiten nach der 10. Klasse des Gymnasiums. Inhalt: Schulische Möglichkeiten nach der 10. Klasse des Gymnasiums Inhalt: Möglichkeiten nach Erreichen des Klassenziels der 10. Klasse Möglichkeiten bei Nichterreichen der Vorrückungserlaubnis: 1. Wiederholung

Mehr

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen

Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen Bildungsmöglichkeiten und -wege in Thüringen 1. Schulstruktur und abschlüsse a) Grundschule b) Regelschule 2. Möglichkeiten des Nachholens von allgemeinen Schulabschlüssen (Sekundarbereich II) a) Volkshochschule/

Mehr

Fachhochschulreife (FOS 12) Fachgebundene und allgemeine Hochschulreife (FOS 13) FOBOSO (Schulordnung für die Berufliche Oberschule)

Fachhochschulreife (FOS 12) Fachgebundene und allgemeine Hochschulreife (FOS 13) FOBOSO (Schulordnung für die Berufliche Oberschule) Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Fachoberschule Stand: März 2015 Wer? Personen mit mittlerem Schulabschluss und einem Notenschnitt von 3,5 in Deutsch, Englisch und Mathematik Personen

Mehr

Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse

Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Die bayerische Realschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse 1 Die Bayerische Realschule Die Realschule ist die richtige Schulwahl für Schülerinnen und Schüler, die - an theoretischen Fragen interessiert

Mehr

Der Übertritt ans Gymnasium

Der Übertritt ans Gymnasium Der Übertritt ans Gymnasium I. Grundsätzliches zur Aufnahme Die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 5 eines Gymnasiums setzt grundsätzlich voraus, dass eine Schülerin / ein Schüler - für den Bildungsweg des

Mehr

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen

Der Oberbürgermeister. Elterninformation weiterführender Schulen. Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Der Oberbürgermeister Elterninformation weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender Schulen Informationen für Eltern von Schülerinnen und Schülern weiterführender

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10

Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 Welche Fremdsprachen werden in Bayern gelernt? Eine Synopse zum Schuljahr 2009/10 erstellt von Walter Christ, Gesamtverband Moderne Fremdsprachen, Landesverband Bayern, Beethovenstr. 4, 90513 Zirndorf,

Mehr

Kleines privates Lehrinstitut Derksen gemeinnützige GmbH (1. Infoabend) Priv. Nymphenburger RS des Schulvereins Ernst Adam e.v.;

Kleines privates Lehrinstitut Derksen gemeinnützige GmbH (1. Infoabend) Priv. Nymphenburger RS des Schulvereins Ernst Adam e.v.; 1 Bis spätestens Samstag 01.03.2008 Antragsabgabe bitte, 29.02.2008 Antrag auf Teilnahme von externen BewerberInnen am Mittleren Schulabschluss der HS an der HS Alfonsstraße, HS Leipziger Straße, HS Wittelsbacherstraße

Mehr

On parle français! Se habla español! Die zweite Fremdsprache an der Oberlin

On parle français! Se habla español! Die zweite Fremdsprache an der Oberlin Evang. Friedrich Oberlin Fachoberschule On parle français! Se habla español! Die zweite Fremdsprache an der Oberlin Stand: Sept. 2012 Zweite Fremdsprache an der Oberlin Schülerinnen und Schüler können

Mehr

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE

UNSERE SCHULE IHRE CHANCE UNSERE SCHULE IHRE CHANCE Berufsschule & Vollzeitschulen Berufsschule Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung Einjährige Berufsfachschule für Wirtschaft Zweijährige Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung

Mehr

Bildungsauftrag und Unterrichtsangebot Eignung Übertrittsmöglichkeiten Realschulabschluss - kein Abschluss ohne Anschluss

Bildungsauftrag und Unterrichtsangebot Eignung Übertrittsmöglichkeiten Realschulabschluss - kein Abschluss ohne Anschluss Tagesordnung I. Die bayerische Realschule Bildungsauftrag und Unterrichtsangebot Eignung Übertrittsmöglichkeiten Realschulabschluss - kein Abschluss ohne Anschluss II. Die Städtische Realschule für Mädchen

Mehr

Weiterführende Schulen im Großraum Nürnberg / Fürth / Erlangen

Weiterführende Schulen im Großraum Nürnberg / Fürth / Erlangen Berufsinformationszentrum (BiZ) Ludwig-Quellen-Str. 20 9 90762 Fürth Tel.: 0911 2024 480 Merkblatt: 1.0 Stand: November 2015 Weiterführende Schulen im Großraum Nürnberg / Fürth / Erlangen Bildungsziel

Mehr

Das Gymnasium in Bayern. OStD Günther Kratzer Bezirksvorsitzender Niederbayern

Das Gymnasium in Bayern. OStD Günther Kratzer Bezirksvorsitzender Niederbayern OStD Günther Kratzer Bezirksvorsitzender Niederbayern Bildungshoheit der LänderL liegt nicht beim Bund, sondern bei den Ländern Kultusministerkonferenz (KMK) legt Standards fest: Einheitliche Prüfungsanforderungen

Mehr

Kinder sind Persönlichkeiten

Kinder sind Persönlichkeiten HERZLICH WILLKOMMEN! STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE Informationsveranstaltung über das differenzierte bayerische Schulsystem, dessen Durchlässigkeit und vielfältige Anund Abschlussmöglichkeiten Kinder

Mehr

Informationen zur FOS Stand: 26.02.2013 Quelle: homepage KuMi

Informationen zur FOS Stand: 26.02.2013 Quelle: homepage KuMi Informationen zur FOS Stand: 26.02.2013 Quelle: homepage KuMi Die Ziele: Fachhochschulreife und allgemeine Hochschulreife (FOS 13) Die Fachoberschule (FOS) wird zusammen mit der Berufsoberschule (BOS)

Mehr

Ihr Partner in der Lehrerbildung

Ihr Partner in der Lehrerbildung B e ru flic h e S c h u le n K a rlsru h e Ihr Partner in der Lehrerbildung Lehrer/in an einer beruflichen Schule eine Alternative für mich? Informationsveranstaltung Universität Heidelberg 04.06.2008

Mehr

Zur Mittleren Reife an der Mittelschule Hösbach

Zur Mittleren Reife an der Mittelschule Hösbach Dezember 2014 Zur Mittleren Reife an der Mittelschule Hösbach Ein Merkblatt für Eltern und Schüler Seit dem Schuljahr 1999/2000 besteht die Möglichkeit über einen Mittlere-Reife-Zug (M-Zug) an der Volksschule

Mehr

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt

Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Regionales Übergangsmanagement (RÜM) im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt Möglichkeiten der Berufswegplanung 27.02.2010 1 Verbesserung der Zusammenarbeit aller Akteure am Übergang Schule-Beruf durch Information

Mehr

Wie weiter ab Klasse 7?

Wie weiter ab Klasse 7? Wie weiter ab Klasse 7? Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge in Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium

Mehr

Der qualifizierende Hauptschulabschluss

Der qualifizierende Hauptschulabschluss STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR DIE OBERPFALZ WEINWEG 2, 93049 REGENSBURG II - Vo - 4.2 TELEFON 0941/2 20 36 TELEFAX 0941/2 20 37 E-Mail: sbopf@schulberatung-oberpfalz.de http://www.schulberatung-oberpfalz.de

Mehr

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss

Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Bildungswege in Hessen Übergänge in der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg Chancen des Systems - Anschlussmöglichkeiten für jeden Schulabschluss Inhalte der heutigen Veranstaltung 1. Bildungsauftrag

Mehr

Welche Schulart ist die richtige? Informationsveranstaltung für die Erziehungsberechtigten zum Übertritt an die weiterführenden Schulen

Welche Schulart ist die richtige? Informationsveranstaltung für die Erziehungsberechtigten zum Übertritt an die weiterführenden Schulen Informationsveranstaltung für die Erziehungsberechtigten zum Übertritt an die weiterführenden Schulen Was erwartet Sie heute Abend? Das gegliederte Schulwesen in Bayern (Kurzdarstellung) Übertrittsbedingungen

Mehr

Willkommen in der österreichischen. Deutsch

Willkommen in der österreichischen. Deutsch Willkommen in der österreichischen Schule! Deutsch Liebe Eltern! Liebe Erziehungsberechtigte! Sie sind erst seit kurzer Zeit in Österreich. Vieles ist neu für Sie auch das österreichische Schulsystem.

Mehr

Montessori Lauf / FOS. mit den Zweigen. Wirtschaft/Verwaltung/Recht, Neu ab SJ 2012/13: Gestaltung

Montessori Lauf / FOS. mit den Zweigen. Wirtschaft/Verwaltung/Recht, Neu ab SJ 2012/13: Gestaltung Die Montessori Fachoberschule Die Monte-FOS mit den Zweigen Wirtschaft/Verwaltung/Recht, Sozialwesen Neu ab SJ 2012/13: Gestaltung Fragen? 09123/18 349 18 - k.feld@monte-lauf.de lauf de Montessori FOS

Mehr

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail

Inhalte. Informationen für Lehrer. Informationen für Schüler. Brückenangebote im Überblick. Brückenangebote im Detail Brückenangebote für Jugendliche ohne Ausbildungsplatz Inhalte en für Lehrer en für Schüler Brückenangebote im Überblick Brückenangebote im Detail Methodische Umsetzungsmöglichkeiten Brückenangebote für

Mehr

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I*

Sekundarbereich Tertiärbereich. Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Das Bildungssystem in Deutschland Bildungseinrichtungen, Übergänge und Abschlüsse Elementarbereich Primarbereich Sekundarbereich I* Sekundarbereich II Tertiärbereich 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Das bayerische Schulsystem: Viele Wege führen zum Ziel Begleitmaterial zum Informationsabend für die Eltern der 3. Jahrgangsstufe Referat Öffentlichkeitsarbeit Fachliche Beratung: Dr. Franz Knoll, Leiter

Mehr

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen

Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen Wo geht es noch zum Abitur? Das deutsche Bildungssystem beschert den Schülerinnen und Schülern viele Wege zu einem Schulabschluss. Es gibt nicht nur den direkten zum begehrten Abitur, sondern auch allerhand

Mehr

Volksschule. (Grundschule, Haupt-/ Mittelschule) 1. Übertrittsmöglichkeiten aus der Volksschule (Regelklasse) in den M Zug ( 33 MSO, Art.

Volksschule. (Grundschule, Haupt-/ Mittelschule) 1. Übertrittsmöglichkeiten aus der Volksschule (Regelklasse) in den M Zug ( 33 MSO, Art. QUELLE: STAATLICHE SCHULBERATUNGSSTELLE FÜR NIEDERBAYERN SELIGENTHALER STR. 36, 84034 LANDSHUT TELEFON 0871 43031-0 * TELEFAX 0871 43031-10 E-MAIL: info@sbndb.de Homepage: www.schulberatung.bayern.de Übertrittsmöglichkeiten

Mehr

Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen a. d. Donau des Schulwerks der Diözese Augsburg

Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen a. d. Donau des Schulwerks der Diözese Augsburg Fachakademie für Sozialpädagogik Dillingen a. d. Donau des Schulwerks der Diözese Augsburg Leitgedanke Bewerbung Ausbildung Kontakt Sr. M. Nicole Oblinger OSF Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch

Mehr

Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham

Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Informationen zur FACHOBERSCHULE (FOS) Fachoberschule und Berufsoberschule Cham Ihre Chancen mit der FOS Cham Mögliche Abschlüsse und Ausbildungsrichtungen Ihre Eintrittskarten Aufnahmevoraussetzungen

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Was erwartet Sie heute Abend? Ablauf der Übertrittsphase Wege im bayerischen Schulsystem Grundlegende Voraussetzungen Ihres Kindes Fragen Übertrittsphase 5. Klasse:

Mehr

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule

Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen. In der Städtischen katholische Grundschule Herzlich Willkommen zum Elternabend weiterführende Schulen In der Städtischen katholische Grundschule Ablauf des Abends Begrüßung Grundschule- Was dann? Schulformen in Gütersloh Offene Fragerunde Die

Mehr

Die Realschule. Ein Überblick

Die Realschule. Ein Überblick Die Realschule Ein Überblick Bildungsauftrag der Realschule Die Realschule vermittelt eine erweiterte Allgemeinbildung und unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei der beruflichen Orientierung Der

Mehr

Herzlich Willkommen an der Sophie-Scholl-Realschule Weiden Informationen zum Übertritt in die Realschule für das Schuljahr 2015/2016

Herzlich Willkommen an der Sophie-Scholl-Realschule Weiden Informationen zum Übertritt in die Realschule für das Schuljahr 2015/2016 Herzlich Willkommen an der Sophie-Scholl-Realschule Weiden Informationen zum Übertritt in die Realschule für das Schuljahr 2015/2016 Staatliche Realschule für Mädchen Kurt-Schumacher-Allee 8 92637 Weiden

Mehr

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule

Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Grundsatzfragen Überblick über die wichtigsten rechtlichen Regelungen der Gemeinschaftsschule Arbeitsfeld Abschlüsse abschlussbezogener Unterricht Gesetzliche Grundlagen im Thüringer Schulgesetz und in

Mehr

Studium über berufliche Bildung

Studium über berufliche Bildung Studium über berufliche Bildung Die berufsbildenden Schulen bieten mit ihren Bildungsgängen der Sekundarstufe II vielfältige Möglichkeiten, eine berufliche Qualifikation mit dem Erwerb einer schulischen

Mehr

Vollzeitschulpflicht

Vollzeitschulpflicht Schulpflicht Die Schulpflicht wird in die Vollzeitschulpflicht und in die Berufsschulpflicht unterteilt. In Nordrhein-Westfalen dauert die Schulpflicht in der Primarstufe und der Sekundarstufe I gemäß

Mehr

Wie weiter ab Klasse 7?

Wie weiter ab Klasse 7? Wie weiter ab Klasse 7? Der Übergang der Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge in Mecklenburg- Vorpommern ab dem Schuljahr 200/0 Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur IMPRESSUM

Mehr

Laurentius-Gymnasium. der Diakonie Neuendettelsau. Schulberatung. zum

Laurentius-Gymnasium. der Diakonie Neuendettelsau. Schulberatung. zum Laurentius-Gymnasium der Diakonie Neuendettelsau Schulberatung zum Zwischenzeugnis 2008 Inhalt Seite Vorwort 3 1. Möglichkeiten zur Schullaufbahngestaltung am Gymnasium 1.1 Höchstausbildungsdauer 4 1.2

Mehr

Carl-von-Linde-Schule Realschule Kulmbach

Carl-von-Linde-Schule Realschule Kulmbach Carl-von-Linde-Schule Realschule Kulmbach Die Realschule...... vermittelt eine breite allgemeine und berufsvorbereitende Bildung.... legt den Grund für eine Berufsausbildung und eine spätere qualifizierte

Mehr

Abschlüsse für Realschüler

Abschlüsse für Realschüler Oberschule Hilter Hilter-Borgloh, 2013/2014 Abschlüsse für Realschüler Voraussetzungen für alle Abschlüsse: - eine mündliche Englischprüfung, - drei zentrale schriftliche Arbeiten, (Deutsch, Mathematik,

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Inhalte des Informationsabends Übertrittsphase Das Bayerische Schulsystem: Bildungsschwerpunkte Abschlüsse Gelungene Lernprozesse

Mehr

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen

Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen Realschule plus Anne-Frank Ludwigshafen Herzlich willkommen zum Informationsabend Weiterführende Schulen 1 Überblick 1. Bildungswege mit dem Abschluss der Berufsreife (Berufsreife) 2. Bildungswege mit

Mehr

Übertritt an die Realschule nach Beendigung der 4.Klasse Grundschule

Übertritt an die Realschule nach Beendigung der 4.Klasse Grundschule Übertritt an die Realschule nach Beendigung der 4.Klasse Grundschule (Informationsstand Oktober 2004/vergleiche Dr. Helga Ulbricht,SB-München) 1. Kurzinformation im Überblick In Bayern endet die Grundschule

Mehr

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe

Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Willkommen zur Infoveranstaltung Übergang Grundschule Sekundarstufe Copyright I.Wernsing, GLS 2015 1 Was uns erwartet Vorstellen der einzelnen Schultypen der Sekundarstufe I wichtige Aspekte der Erprobungsstufe

Mehr

Schullaufbahnen in Thüringen

Schullaufbahnen in Thüringen www.tmbjs.de Schullaufbahnen in Thüringen Schuljahr 2015/2016 Inhalt Vorwort... 3 Thüringer Gemeinschaftsschule... 4 Grundschule... 4 Regelschule... 5 Das Thüringer Schulsystem im Überblick... 6 Gymnasium...

Mehr

Schule und Bildung international

Schule und Bildung international Schule und Bildung international Beratungshilfen zur Schullaufbahn von Schülerinnen und Schülern verschiedener Herkunft mit den besten Empfehlungen überreicht von der Landeshauptstadt München Schulreferat

Mehr

Berufsoberschule Künzelsau

Berufsoberschule Künzelsau Karoline-Breitinger-Schule Künzelsau Hauswirtschaftliche Schule Gewerbliche Schule Künzelsau Berufsoberschule Künzelsau Sozialoberschule Technische Oberschule Wirtschaftsoberschule Zweijährige Berufsoberschulen

Mehr

Schullaufbahnen in Thüringen

Schullaufbahnen in Thüringen Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit der Thüringer Landesregierung herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während eines Wahlkampfes zum

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

Schullaufbahnempfehlung

Schullaufbahnempfehlung Auf welche weiterführende Schule soll unser Kind gehen? Informationen Anregungen Hilfen zur Schullaufbahnempfehlung 1. Welche weiterführenden Schulen gibt es eigentlich und welche Möglichkeiten hat das

Mehr

Information 10. Schuljahr

Information 10. Schuljahr Information 10. Schuljahr Die Reformschule Rheingau stellt sich vor Die Reformschule Rheingau ist eine Grund- und Hauptschule mit integrativem Konzept und 10. Schuljahr im Ortsteil Oestrich der Stadt Oestrich-Winkel,

Mehr

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen

Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Schullaufbahnen in Thüringen Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schullaufbahnen in Thüringen Stand 11 2010 Gemeinschaftsschule Ab dem Schuljahr 2011/12 ergänzt die Thüringer Gemeinschaftsschule als gleichberechtigte

Mehr

Herzlich Willkommen. zur Arbeitsgruppe 7 Durchlässigkeit im Bayerischen Schulsystem

Herzlich Willkommen. zur Arbeitsgruppe 7 Durchlässigkeit im Bayerischen Schulsystem Herzlich Willkommen zur Arbeitsgruppe 7 Durchlässigkeit im Bayerischen Schulsystem Referent: StD Roland Schuck, Dipl.Hdl. Leiter der Staatlichen Schulberatungsstelle für Oberfranken Theaterstraße 8, 95028

Mehr

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen

Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg. a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Portrait: Berufliches Gymnasium Baden-Württemberg a) Typen, Richtungen und Profile b) Übergangsmodalitäten / Zugangsvoraussetzungen Bildungswege in Baden Württemberg (Stand 2012/13) Fokus: Berufliches

Mehr

1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer)

1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer) Programm: 1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer) 2. Die verschiedenen Wege im bayerischen Schulsystem (Thea Tröger-Hartmann) 3. Berichte einer (ehemaligen) Schülerin

Mehr

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse!

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Ralf Schwarz Beratungslehrer Kontakt: 09922/2130 MS Zwiesel Das bayerische Schulsystem eröffnet jeder

Mehr

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule:

Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule: Abschlüsse und Berechtigungen in der Hauptschule Quelle: Verordnung über die Ausbildung und die Abschlussprüfungen in der Sekundarstufe I (Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I APO-S I) zusammengestellt

Mehr

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) -

Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Herdstraße 7/2 * 78050 Villingen-Schwenningen * 07721 9831-0 * Fax 07721 9831-50 E-Mail info@ks1-vs.de * Homepage www.ks1-vs.de Merkblatt für das Wirtschaftsgymnasium - Profil Wirtschaft (WGW) - Aufnahmevoraussetzungen

Mehr