Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 René Haselbacher ist Markenbotschafter bei der Premiere des Velothon Vienna am 21. September in Wien. Er war österreichischer Radsportler des Jahres 1998, österreichischer Staatsmeister, zweifacher Tour-Teilnehmer, und Etappen-Sieger der Österreich-Rundfahrt. Herr Haselbacher, wie dürfen wir Sie ansprechen? Gerne einfach Hasi. Der bin ich bei Freunden, und auch bei Live-TV-Übertragungen war ich meistens nicht René Haselbacher, sondern der Hasi. Also gut: Hasi, Du hast Deine Karriere 2011 beendet, nachdem Du bei großen Teams wie Gerolsteiner und Astana die wichtigsten Radrennen der Welt gefahren bist. Was hast Du seitdem gemacht? Eine kreative Pause... Hört sich ein bissl komisch an, aber nach einer 14jährigen Rad-Karriere bist du als Berufsradfahrer doch ausgepowert. Ich bin dem Radsport trotzdem treu geblieben, war und bin bei der Österreich-Rundfahrt sehr engagiert, und habe in Südafrika meine eigene Radbekleidungs-Marke RH77 gegründet. Aus einer Begeisterung wurde schnell mehr: Jetzt möchte ich mein Wissen in meine Team-Radbekleidung RH77 stecken, mit coolen Designs - und so auch Kunden in Österreich begeistern. Der Weltradverband UCI hat der Stadt Wien die Ausrichtung eines der acht weltweiten, neuen 'UCI Velothon Majors'-Events vorgeschlagen, ein neues, internationales Projekt zur Förderung des Radsports. Was ist Deine Rolle? Mir wurde die Rolle des Markenbotschafters angeboten. Man war der Meinung, dass ich das Konzept optimal verkörpern könnte. Als geborener Wiener musste ich nicht lange überlegen. Es war mir schon immer ein Anliegen, den Radsport in der Heimat zu unterstützen. In Wien war das ja lange schwierig In der Vergangenheit gab es immer wieder misslungene Versuche, in Wien einen großen Rad- Event aufzubauen. In Bezug auf den Velothon Vienna denke ich aber, dass die Zusammenstellung der Player optimal ist. Mit dem ÖRV (österreichischer Radsportverband, Anm.d.Red.), mit Lagardère Unlimited Events, Veranstalter der größten Radsport-Festivals Europas, sowie weiteren namhaften Unterstützern aus Wien ist eine perfekte Kombination gelungen, die an Kompetenz kaum zu toppen ist. Wie ist der Radsport-Weltverband involviert? Ist das nicht auch kritisch zu sehen? Im Gegenteil. Die UCI ist, wie der gesamte Radsport, im Umbruch. Es gibt ein Umdenken in allen Bereichen. Neue Gesichter, neue Ideen - und aus den Fehlern der Vergangenheit wird offenbar gelernt. Es wäre wünschenswert, wenn dem Weltverband die Erneuerung gelingen würde. Nur die jüngere Generation kann mit einem Umbruch den Radsportes wieder salonfähig machen. Was ist dabei die Rolle der 'UCI Velothon Majors'? Sie sind ein cooler Ansatz, der eben nicht nur den Radsport verkörpert, sondern auch Lifestyle, Mode, urbane Kultur - dabei auch die Sub-Kultur, was die jüngeren Generationen einbeziehen wird. Das ist meine persönliche Leidenschaft, für die ich gelebt habe. Es ist mir wichtig, dass der Velothon Vienna ein Projekt wird, mit dem sich der Radsport für neue Zielgruppen öffnet. Ich möchte mich persönlich dafür einsetzen, dass sich auch Radfahrer jenseits der klassischen Marathon- und Amateur-Szene für unseren Event begeistern können. Wie soll das geschehen? Wir wollen in die Stadt hereinhören. Das wird im Grunde schon seit zwei Jahren gemacht. Das aktuelle Konzept spiegelt die von uns wahrgenommen Signale wieder: Man möchte, dass

2 sich verschiedene Gruppen von Radfahrern, und sogar Nicht-Radfahrer von der Veranstaltung angesprochen fühlen, und sich im Idealfall in ihr wiederfinden. Es besteht zudem der Wunsch, behutsam eine Veranstaltung mit Weltruf aufzubauen, die den unverwechselbaren Stempel Wiens trägt. Wir möchten keine Kopie anderer Formate, sondern einen Event, der die Attribute Wiens widerspiegelt. Und die wären? Wien ist eine Stadt der Kontraste: Tradition und modernste Bewegungen werden hier verknüpft, Innovationen gefördert, aber Bewährtes beibehalten: Stichworte Prunkbauten und Sozialbau. Ganz wichtig: Wien ist gesellig, lässig, 'gschmeidig', wie es hier heißt, und vor allem lebenswert! Das wird einem leider oft erst bewusst, wenn Besucher aus aller Welt unser Wien beschreiben. Wie wird Wien da beschrieben? 'Wien ist anders' bringt den von meinen Gästen oft genannten Haupt-Kontrast wohl gut auf den Punkt: Einerseits das großstädtische Flair einer Millionen-Stadt, andererseits die unnachahmliche Entspanntheit der Wiener. Attribute, die auch beim Velothon Vienna wichtig sind... Da fängt unsere andere Herangehensweise an: Das Projekt starten wir mit einem Gemeinschafts-Erlebnis, und nicht mit einem Wettkampf jeder gegen jeden. Wir beginnen mit einer gemeinsamen Ausfahrt, und holen so im ersten Schritt auch Interessierte ins Boot, die bisher vom Wettkampf-Charakter eines Rennens abgeschreckt waren. Was ist noch anders? Eine meiner Aufgaben ist es, erfolgreiche Radsportler dafür zu gewinnen, als Guides den neuen Teilnehmern zu helfen - anstatt um Bestzeiten zu kämpfen. Radfahren macht doch unglaublich viel Spaß. Gerade Rad-Profis können das ideal vermitteln - und nebenbei noch Tipps für sicheres Fahren geben. Es soll also nicht nur um Sport gehen, oder? Genau. Akzente wollen wir bewusst auch außerhalb des rein sportlichen Bereichs setzen. So viel sei verraten: Die Veranstaltung wird einem musikalischem Konzept folgen. Persönlich sind mir Mode, und insbesondere Radsport-Mode besonders wichtig. Daher freue ich mich umso mehr, dass es endlich einen Event gibt, bei dem dieser Aspekt nicht zu kurz kommt. Der Velothon Vienna wird modisch? Richtig! Es wird einen großangelegten Design-Contest mit einer namhaften Jury geben. Wien hat im kreativen Bereich ein unglaubliches Potenzial, und wir hoffen, bei unserer Veranstaltung einiges davon einbringen zu können. Kurz gesagt: Es soll ein echtes 'come together feeling' entstehen! Was zweifellos viel Kommunikation erfordert Von Veranstalter-Seite werden wir viel mit den Teilnehmern kommunizieren, von ihnen lernen, anstatt sie zu belehren. Uns ist wichtig zu erfahren, was sich die Teilnehmer wünschen, welche Ideen sie haben. Die sozialen Medien eignen sich dafür als Austausch- Instrument natürlich super, und sie werden von uns intensiv genutzt werden. Was ist Dir noch wichtig, für den Velothon? Wir möchten bereits bestehende Strömungen unterstützen, die im Rahmen des letztjährigen 'Velo-City'-Kongresses ihren Ausdruck gefunden haben. Mein Ziel als bekennender Auto-

3 und Radfahrer wäre es, mit unserem Event den Wienern und Wienerinnen die Nutzung des Fahrrads noch schmackhafter zu machen, ohne dabei den Respekt für den motorisierten Verkehr zu verlieren. Wo soll der Velothon Vienna in zehn Jahren stehen? Genau hier sind wir wieder beim Andersdenken. Wenn ich darauf jetzt eine Antwort geben könnte, dann würde ich unser Konzept in Frage stellen. Wir wollen die Zukunft unseres Events nicht schon jetzt festlegen, sondern zusammen mit der Bevölkerung, den Sportlern, den unterstützenden Behörden und den Medien im Lauf der Zeit erarbeiten. Ich bin selbst gespannt - aber zu hundert Prozent optimistisch, dass der Velothon Vienna in und für Wien eine absolute Bereicherung sein wird. Das Interview führte Wolfgang Drabesch. Er ist seit zwei Jahrzehnten Sportjournalist bei der Tageszeitung Kurier, seit acht Jahren Chefredakteur des Magazins der Bundes-Sport- Organisation, Autor zahlreicher Sportbücher, und seit 2011 Pressechef beim österreichischen Tag des Sports.

Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung

Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung 12 Wie gestalte ich die ersten Tage in meiner neuen Position? Ich werde Chef meiner bisherigen Abteilung Sie sind innerhalb Ihrer Firma aufgestiegen und jetzt Leiter Ihrer bisherigen Abteilung. Das bedeutet:

Mehr

Schön, dass wir drüber gesprochen haben! Erfolge in der Sozialen Arbeit *

Schön, dass wir drüber gesprochen haben! Erfolge in der Sozialen Arbeit * Johannes Herwig-Lempp Schön, dass wir drüber gesprochen haben! Erfolge in der Sozialen Arbeit * erschienen in: Supervision 3/2000, S. 48-51 Supervision wird häufig begriffen als ein Ort, an dem über Probleme

Mehr

Was ist Schülervertretung? von Benjamin Mosebach*

Was ist Schülervertretung? von Benjamin Mosebach* Was ist Schülervertretung? von Benjamin Mosebach* Die Welt retten! Mitbestimmung! Lehrern die Meinung sagen! Sein Leben selbst in die Hand nehmen! Demokratie leben! Für Schülerrechte einstehen! Lebendiges

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

1. Gott kennt mich durch und durch 139 1 Ein Lied Davids. HERR, du durchschaust mich,

1. Gott kennt mich durch und durch 139 1 Ein Lied Davids. HERR, du durchschaust mich, Thema: Eine heilsame Beziehung zu mir haben oder: Heute werd ich mich besuchen mal seh n, ob ich da bin (nach einem Vortrag von Paul Donders) Text: Psalm 139 Einleitung Ehrlich: Ich kann den Mann aus der

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Wow Fernsehen und so

Wow Fernsehen und so Abschlussarbeit im Rahmen des Aufbaulehrganges Jugendarbeit 2012 Wow Fernsehen und so Selbstbild von Jugendlichen und Wirkungsorientierung in der Offenen Jugendarbeit Berger Florian florian.berger6@chello.at

Mehr

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat»

«Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Man nimmt Tag für Tag und hofft, dass man am Abend genug zu essen hat» «Grundsätzlich arbeiten wir in Dörfern, wo die Ärmsten zu Hause sind.» Quelle: Sonntag Der Oberengstringer Daniel Siegfried hat sein

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder...

Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Wenn Ihr nicht werdet wie die Kinder... Christoph Kreitz Darmstadt, 8. September 1996 Liebe Gemeinde, (liebe Gäste), was sind die Voraussetzungen dafür, um ins Reich Gottes zu gelangen? Diese Frage beschäftigt

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Was Familien trägt Erfahrungen aus der Familienwerkstatt

Was Familien trägt Erfahrungen aus der Familienwerkstatt Was Familien trägt Erfahrungen aus der Familienwerkstatt von Mathias Voelchert Was von uns verlangt wird, ist eine neue Ära der Verantwortung. Die persönliche Verantwortung ist der Feind aller autoritären

Mehr

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten.

Für jeden Untertest sollte man eine Zeit von rund 10 Minuten veranschlagen, für den schriftlichen und mündlichen Ausdruck jeweils 15 bis 20 Minuten. Hinweise für die Benutzung Liebe Kursleiterin, lieber Kursleiter, dieser Test soll Ihnen dazu dienen, die sprachlichen Fähigkeiten Ihrer Teilnehmer und Teilnehmerinnen in Deutschkursen in Relation zu den

Mehr

Drei Wege für das sichere Gold

Drei Wege für das sichere Gold TRAINING Tipps und Tricks von John Dudley Drei Wege für das sichere Gold Bleibe deinem System treu /»Go with the flow«/ Immer nachhalten Vor einigen Wochen hatte ich das Vergnügen, das Preisgeldturnier

Mehr

Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst

Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst Schriftenreihe Einfach, aber nicht leicht Im lösungsorientierten Umgang mit sich selbst 5 Für Eltern, Lehrer und Sozialpädagogen von Marianne und Kaspar Baeschlin Schriftenreihe Einfach, aber nicht leicht

Mehr

Dieses Seminar sollte jeder besucht haben!

Dieses Seminar sollte jeder besucht haben! Das Seminar war inhaltlich gut strukturiert aber ausreichend flexibel gehalten, um auf die Wünsche der Teilnehmer einzugehen. Der Dozent war fachlich sehr kompetent und gut vorbereitet. Darüber hinaus

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert.

Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Führung Interview Wenn das Zugehörigkeitsgefühl fehlt, hat Geld als Incentive einen viel zu hohen Stellenwert. Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Robert Bosch GmbH, baut gerade in

Mehr

Gemeinsam stark sein. Projektwoche zur Gewaltprävention an Schulen Ein Modell, sein Zauber und seine Wirkung

Gemeinsam stark sein. Projektwoche zur Gewaltprävention an Schulen Ein Modell, sein Zauber und seine Wirkung 1 Gemeinsam stark sein Projektwoche zur Gewaltprävention an Schulen Ein Modell, sein Zauber und seine Wirkung Gemeinsam stark sein Projektwoche zur Gewaltprävention an Schulen Ein Modell, sein Zauber

Mehr

Die Freiheit der Kinder Gottes

Die Freiheit der Kinder Gottes Die Freiheit der Kinder Gottes Gottesdienst: 12. Januar 2014 Bibeltext: Römer 8,15-17; Lukas 15,11-32 Reihe: Freiheit Das Team Hoyt aus Massachusetts besteht aus Vater Dick Hoyt und seinem Sohn Rick. Rick

Mehr

Ich freue mich immer wieder, dass ich das gemacht habe!

Ich freue mich immer wieder, dass ich das gemacht habe! Ich freue mich immer wieder, dass ich das gemacht habe! Jana Winster Frau Winster, vielen Dank erst mal, dass Sie sich Zeit genommen haben und uns ein paar Fragen zu butler 21 beantworten. Vielleicht können

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit!

Wandeln Sie die Sätze ins Passiv um! Verändern Sie nicht die Zeit! LÖSUNGEN für Beispieltest 1. Grammatik Setzen Sie das Verb im Perfekt ein! Er hat an der Aufnahmeprüfung für die Harvard-Universität mit Erfolg teilgenommen (teilnehmen) Sein Studium hat er aber nie abgeschlossen

Mehr

Wir müssen nicht auf jeden Hype aufspringen

Wir müssen nicht auf jeden Hype aufspringen Wir müssen nicht auf jeden Hype aufspringen Journalismus geht anders: Statt Nachrichten und Hypes hinterherzusprinten, liefert die holländische Webseite De Correspondent tiefgründige Artikel und beweist,

Mehr

Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen

Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen Dokumentation Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen Zur Vernetzung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen Eine gemeinsame Fachtagung des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement

Mehr

Der Faktor Zeit: Deine 13 typischen. Verhaltens- Muster? Das christliche12-schritte-programm. Heilung. Veränderung. Gelassenheit.

Der Faktor Zeit: Deine 13 typischen. Verhaltens- Muster? Das christliche12-schritte-programm. Heilung. Veränderung. Gelassenheit. Der Faktor Zeit: Verhaltens- Selbst- Erfinden Sie Ihr Check Leben neu! Deine 13 typischen Muster? Das christliche12-schritte-programm. Heilung. Veränderung. Gelassenheit. 6 Einleitung Gelassenheits-Gebet

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr