8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim"

Transkript

1 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 1/43 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor Mauch Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing [baun

2 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 2/43 Wiederholung vom letzten Mal Cluster-Computing Entwicklung des Cluster-Computing Unterscheidungskriterien Aufbau (homogen, heterogen) Aufstellungskonzept (Glass-House, Campus-Wide) Einsatzgebiete High Availability Clustering High Performance Clustering High Throughput Clustering Skalierbare Cluster Verhalten beim Ausfall von Knoten (Active/Passive, Active/Active) Aktueller Stand Vorteile und Nachteile von Clustern Bibliotheken für Cluster-Anwendungen (PVM, MPI) Gearman

3 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 3/43 Heute Grid-Computing Definitionen Klassifikation Unterscheidungen Middleware-Systeme UNICORE Globus Toolkit glite XtreemOS dcache Grid-Projekte EGEE EGI D-Grid Grid-Computing vs. Cloud-Computing

4 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 4/43 Warum will bzw. wollte man Grids? = e-science! Tycho Brahe ( ) Johannes Kepler ( ) Exzellenter Beobachter Kein guter Mathematiker Hatte gute Daten Hervorragender Mathematiker Leider kurzsichtig Brauchte gute Daten

5 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 5/43 Wohin mit den vielen Daten? Wissenschaft und Technik produzieren immer großere Datenmengen, die gespeichert und ausgewertet werden müssen Umweltsatelit Envisat = ca. 100 Gigabyte pro Stunde Radioteleskop VLBA = ca. 1 Gigabyte pro Sekunde Large Hadron Collider (LHC) = ca. 12 Petabyte pro Jahr

6 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 6/43 Grid Computing: Allgemein Grid Computing wurde ab 1998 von Ian Foster und Carl Kesselman entwickelt Ian Foster gilt als Vater des Grid An allen grundlegenden Veröffentlichungen zum Thema Grid Computing war Ian Foster beteiligt Grid Computing ist eine Technik zur Integration und gemeinsamen, institutionsübergreifenden, ortsunabhängigen Nutzung von Rechenleistung, Speicher, Datenbanken, Lizenzen usw. über das Internet Der Begriff Grid hat seinen Ursprung im Vergleich zum Stromnetz (engl. Electrical Power Grid) Im Grid soll der Benutzer ebenso einfach auf Computer-Ressourcen über das Internet zugreifen können, wie es möglich ist Strom aus einer Steckdose zu beziehen

7 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 7/43 Idealisierte Vision des Grid Computing

8 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 8/43 Grid Computing: Definition Idee hinter dem Grid Computing: Ressourcen-Anforderungen und Rechenaufträge übergibt der Benutzer über genormte Schnittstellen an das Grid Die Ressourcenallokation erfolgt automatisch Quelle: The Grid: Blueprint for a New Computing Infrastructure Ein Computational Grid ist eine Hardware- und Software-Infrastruktur, die einen zuverlässigen, konsistenten, von überall erreichbaren und preiswerten Zugriff auf die Kapazitäten von Hochleistungsrechnern ermöglicht. Diese frühe Definition von Ian Foster und Carl Kesselman ist noch sehr allgemein gehalten Zu diesem Zeitpunkt war das Grid noch nicht realisiert Theoretisches Modell

9 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 9/43 Unterschiede zwischen Grid- und Cluster-Computing Ressourcen in einem Grid gehören üblicherweise verschiedenen, unabhängigen Organisationen (öffentlichen und wissenschaftlichen Einrichtungen, Unternehmen, Privatpersonen) Die Besitzer der Ressourcen kümmern sich in der Regel selbst um den Betrieb und die Verwaltung der Ressourcen Die Ressourcen (Betriebsmittel) eines Clusters gehören in der Regel nur zu einer einzigen, administrativen Einheit und werden von dieser betrieben und verwaltet Cluster sind häufig Ressourcen innerhalb von Grids Grid Computing kann als Technologie angesehen werden, um mehrere, (eventuell geografisch verteilte) Cluster zu verbinden

10 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Verfeinerte Definition aus dem Jahr 2000 Quelle: The Anatomy of the Grid Die gemeinsame Nutzung von Ressourcen, mit der wir uns hier beschäftigen, ist nicht primär der Austausch von Dateien, sondern vielmehr der direkte Zugriff auf Computer, Software, Daten und andere Ressourcen, wie sie bei einer Reihe von kollaborativen, problemlösenden und Ressourcen vermittelnden Strategien benötigt werden, die zurzeit in Industrie, Wissenschaft und im Ingenieurwesen auftauchen. Diese gemeinsame Nutzung von Ressourcen ist, notwendigerweise, in einem Höchstmaß kontrolliert, wobei die Anbieter und Konsumenten der Ressourcen klar und eindeutig festlegen, welche Ressourcen geteilt werden, wem die gemeinsame Nutzung erlaubt ist, und unter welchen Bedingungen die gemeinsame Nutzung erfolgt. Eine Menge von Individuen und/oder Institutionen, die sich durch solche Richtlinien zur gemeinsamen Nutzung von Ressourcen ergeben, formen das, was wir eine Virtuelle Organisation nennen.

11 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Grid Computing: Definitionen Wesentliche Unterschied zur ersten Definition: Es wird von virtuellen Organisationen gesprochen Innerhalb virtueller Organisationen findet die gemeinsame Nutzung der Ressourcen statt Virtuelle Organisationen erfordern eine Infrastruktur, die einen stabilen Betrieb, Datensicherheit und Datenschutz garantiert Von Anfang an bestand das Problem, das Grid Computing von verwandten Technologien (insbesondere Peer-to-Peer) abzugrenzen = What is the Grid? A Three Point Checklist (2002)

12 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 What is the Grid? A Three Point Checklist Ein Grid koordiniert Ressourcen, die nicht von einer zentralen Kontrollinstanz verwaltet werden... Ressourcen können sein: Cluster, Speicher, Daten(-banken), Anwendungen (Lizenzen), Datenquellen (wissenschaftliche Messgeräte), und verwendet offene, standardisierte Protokolle und Schnittstellen,... Protokolle und Schnittstellen müssen offen sein und grundsätzliche Funktionen für Authentifizierung, Autorisierung, Ressourcen-Ermittlung und Ressourcen-Zugriff bereitstellen Ansonsten handelt es sich um ein anwendungsspezifisches System 3... um nicht-triviale Dienstgüten bereitzustellen. Dienstgüten können sich u.a. auf Datendurchsatz, Antwortzeit, Erreichbarkeit der Dienste und den Grad der Datensicherheit beziehen

13 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Klassifikation In der Literatur findet sich häufig die Klassifikation der Grid-Systeme mit Hilfe einiger der folgenden Schlagworte Computing Grids (Rechengrids mit Rechenressourcen) Data Grids (Datengrids mit Speicherressourcen) Information Grids (Bereitstellung von Daten) Ressource Grids (Betriebsmittel für verteilte Anwendungen) Service Grids (virtualisiert die angebotenen Betriebsmittel) Knowledge Grids (Verteilte Datenablage) Desktop Grids (Distributed Computing über offene Schnittstellen) Diese Klassifikationen haben in der Realität wenig Relevanz Grids verfolgen in der Realität eher universelle Ziele und können selten in derart engen Kategorien klassifiziert werden Ziel in der Regel die gemeinsame Verwendung aller denkbaren IT-Ressourcen Differenzierung in Data Grids, Computational Grids, etc. nicht zeitgemäß

14 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Ist Grid Computing P2P und Distributed Computing? Werden P2P- oder Distributed Computing-Projekte als Grids bezeichnet, ist das häufig nicht korrekt Beliebte Fehler: Distributed Computing (z.b. classic) = Computational Grid Tauschbörsen (z.b. Napster) = Data Grid Distributed Computing-Projekte und Internet-Tauschbörsen nutzen klassischerweise keine offenen, standardisieren Protokolle Sie sind anwendungsspezifisch Infrastruktur ist nicht flexibel nutzbar Ausnahme: BOINC BOINC ist eine allgemeine Plattform für Distributed Computing-Projekte Berkeley Open Infrastructure for Network Computing (BOINC) Viele frühen Distributed Computing-Projekte sind auf BOINC gewechselt u.a. Flexible Infrastruktur Benutzer können ihre Ressourcen auf verschiedene Projekte verteilen

15 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Grid Aufbauschemata Weitere Unterscheidungsmöglichkeit von Grids: Unterscheidung in... Intra-Grids Verbünde von Clustern einer einzelnen Organisation Extra-Grids Vernetzung von mindestens zwei Intra-Grids einer einzelnen Organisation Erstrecken sich über geografische Distanzen Genau wie Intra-Grids nur einer geschlossenen Benutzergruppe zugänglich Inter-Grids Offen für verschiedene Benutzergruppen Erstrecken sich über große geografische Distanzen Mehrere verschiedene Organisationen sind beteiligt Die meisten Grid-Installationen sind Intra-Grids Werden von der Industrie favorisiert, da sie die wenigsten potentiellen Sicherheitsrisiken mit sich bringen In Wissenschaft und Forschung sind Inter-Grids üblich

16 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Zentrale Fragen des Grid Computing Zentrale Fragen, die sich beim Grid Computing stellen: Verfügbarkeit und Qualität der Ressourcen (Quality of Service) Erfassung und Abrechnung der Ressourcen (Accounting und Billing) Überwachung der verbunden Ressourcen (Monitoring) Datensicherheit und Verfübarkeit (Security und Availability) Gewährleistung von Datenschutz (Privacy) Grad der Benutzbarkeit (z.b. Single Sign-On) Einige Punkte sind technisch gelöst Single Sign-On, Availability, Monitoring Freie Softwarelösungen existieren Einige Punkte wurden bislang nur halbherzig angegangen Quality of Service, Accounting und Billing, Security Teilweise nicht notwendig im wissenschaftlichen Umfeld und teilweise technisch schlecht lösbar

17 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 UNICORE UNICORE = Uniform Interfaces to Computing Resources BMBF-Förderung ab 1997 Hohe Stabilität durch die lange Entwicklungs- und Einsatzzeit Ursprüngliches Ziel: Sicherer und einfacher Zugang zu verschiedenen Hochleistungsrechnern Später: Gleichzeitige Verwendung mehrerer Systeme für eine Aufgabe = Meta-Computing (siehe nächste Folie) Mit dem Zusammenschluss (inkompatibler) Ressourcen in verschiedenen Supercomputerzentren sollen die Benutzer in einer einheitlichen Zugangsschnittstelle auf Anwendungsebene die Ressourcen nutzen können Unterschiede in den Rechenzentren und auf den Ressourcen existieren vorwiegend bei Benutzerverwaltungen, Sicherheitskonzepten, Datenmanagement und Ressourcenvergabe UNICORE ist freie Software (BSD License)

18 Stichwort: Meta-Computing Anfang und Mitte der 1990er Jahre entwickelte man Kopplungsmöglichkeiten für architektonisch unterschiedlichen Supercomputer über Hochgeschwindigkeitsnetzwerke Logische Idee: Supercomputer anderen Forschern verfügbar machen Gleichzeitige Verwendung mehrerer Systeme für eine Aufgabe In großen Forschungszentren wie Jülich, Karlsruhe und Stuttgart fasste man das Konzept unter dem Schlagwort Meta-Computing zusammen Zugang zu massiv parallelen Rechnern und Vektorrechnern sollte so weit vereinfacht werden, dass mehrere Institutionen gemeinsam solche Hardware anschaffen und nutzen können Ergebnis: Gründung des Projekts UNICORE (Uniformes Interface für Computer-Ressourcen) in Jülich Meta-Computing geriet zwar schnell wieder in Vergessenheit, aber UNICORE wurde über die Jahre weiter (vom Steuerzahler) gefördert und ausgebaut Heute ist UNICORE die benutzerfreundlichste Grid-Middleware Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43

19 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 UNICORE Softwareseitig deckt UNICORE nur den Bereich Job Management ab UNICORE unterscheidet zwischen Client- und Server-Systemen Der Client ist eine Java-Anwendung, die auf Benutzerseite läuft Der Client besitzt eine grafische Oberfläche Gute Benutzbarkeit des Clients Einfache Installation (nur JAVA ist notwendig) Gute Portabilität Mit dem Client können die Benutzer: Jobs erzeugen Jobs auf erreichbare Ressourcen übertragen und dort laufen lassen Zustände eigener Jobs überprüfen und Ergebnisse einsehen Die Benutzer können über die UNICORE-Benutzeroberfläche Batch-Aufträge an die entfernten Ressourcen schicken

20 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 UNICORE Serverseitig besteht eine Unicore Site (Usite) aus: Gateway Mindestens einem Network Job Supervisor (NJS) Target System Interface (TSI) Der Gateway authentifiziert die Benutzer anhand des X.509 Zertifikats Kommunikation zwischen Client und Gateway erfolgt via HTTPS (SSL) Der NJS übersetzt die Jobs der Benutzer in das lokale Format und bildet das Benutzerzertifikat auf das lokale Autorisationssystem ab Enthält ein Job Unteraufträge, die auf anderen Standorten des UNICORE-Grids ausgeführt werden sollen, werden diese per HTTPS an das Gateway dieser Usites übertragen Kommunikation mit den lokalen Batch-Systemen ist Aufgabe des TSI

21 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 UNICORE Seit Version 6 orientiert sich UNICORE an den standardisierten Protokollen der Open Grid Services Architecture (OGSA) Kommunikation der Komponenten seit Version 6 via Web Services UNICORE ist die einfachste Möglichkeit, Grid-Ressourcen zu verwenden und ein Grid selbst aufzubauen Installation und Bedienung ist vergleichsweise einfach Es gibt eine UNICORE Live CD UNICORE implementiert nicht das VO-Konzept Benutzermanagement basiert auf einer Datenbank, die die von LDAP bekannten Distinguished Names (DN) enthält Aus diesem Grund wird UNICORE teilweise nicht als richtige Grid-Middleware bezeichnet Informative Seite mit guter Dokumentation und vielen Beispielen index.php?title=iwsgc2010

22 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Globus Toolkit Globus Toolkit wird von der Globus Alliance entwickelt Standardisierte Protokolle der Open Grid Services Architecture (OGSA) kommen zum Einsatz Werkzeuge sind alle OpenSource Kommunikation der Komponenten erfolgt über Web Services Hohe Plattform- und Sprachenunabhängigkeit Durch die Modularität des Globus Toolkit ist es leicht erweiterbar Einzelne Komponenten des Globus Toolkit sind ausgetauschbar Nachteile: Globus Toolkit 4 ist nur ein Baukasten von Komponenten Hoher Aufwand bei den Installationen Keine GUI Schlechte Benutzbarkeit

23 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 glite glite = Lightweight Middleware for Grid Computing Hervorgegangen aus dem CERN LHC Computing Grid (LCG) Die Grid-Middleware im Produktionsstatus mit den meisten Installationen Vollständige Grid-Lösung, die nicht nur Compute-Ressourcen verwaltet, sondern auch Datenressourcen und File-Kataloge Zusätzlich gibt es Monitoring-, Logging- und Accounting-Funktionalitäten Eingeschränkte Portabilität glite läuft ausschließlich auf dem Betriebssystem Scientific Linux Scientific Linux ist ein Fork von Red Hat Enterprise Linux Pflege erfolgt durch Fermi National Accelerator Laboratory und CERN Portierungen auf andere Linux-Distributionen ist aufwändig An Portierungen nach Debian und MacOS X wird gearbeitet

24 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 glite Job Workflow (1) Benutzer definiert seinen Job in der Job Description Language (JDL) auf seinem User Interface (UI) In der Job-Definition werden die Abhänigkeiten beschrieben Mögliche Abhängigkeiten sind Software (u.a. Compiler, Umgebungsvariablen), Betriebssystem, benötigte HW-Resourcen, Kommandozeilenargument, Laufzeit (Zeitpunkt), vorhandene Daten,... Benutzer überträgt den Job zu einem Workload Management System (WMS) Das UI wird vorerst nicht mehr gebraucht WMS fordert Informationen aus dem Informationssystem an und vergleicht die Anforderungen des Jobs mit den vorhandenen Resourcen WMS schickt den Job (genauer eigentlich eine Job-Hülse) zum Compute Element (CE) = Weiter geht es im Standort (Site), zu dem das CE gehört

25 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Grid-Job in der Job Description Language (JDL) Einfaches Beispiel für einen Grid-Job Type = j o b ; JobType = normal ; E x e c u t a b l e = MyScript. sh ; StdOutput = s t d. out ; S t d E r r o r = s t d. e r r ; InputSandbox = { /home/ u s e r / MyScript. sh, /home/ u s e r / i n p u t d a t a. t x t } ; OutputSandbox = { s t d. out, s t d. e r r, output. t x t } ; UserContact = u s e s e r v e r. de ; RetryCount = 5 ; Requirements = o t h e r. OpSys == RH 6. 2 && \ o t h e r. Arch == INTEL && \ o t h e r. FreeCPUs > 2 \ o t h e r. MinPhysicalMemory > ; V i r t u a l O r g a n i s a t i o n = cms ;

26 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 glite Job Workflow (2) Das weitere Vorgehen innerhalb der lokalen Site hängt vom Konzept des Batch-Systems ab Die meisten Batch-Systeme arbeiten wie folgt: Das CE schickt die Job-Hülse zum Batch-System Der Scheduler des Batch-Systems entscheidet anhand von lokalen Kriterien, wann und wo der Job laufen soll Denkbare Kriterien sind Hardwareausstattung, Auslastung, Round-Robin,... Wenn der Worker Node (WN) bekannt und frei ist, wird die Job-Hülse vom CE auf den WN übertragen Die Job-Hülse enthält u.a. den Pfad der sog. InputSandbox auf dem Workload Management System (WMS) Die InputSandbox ist lediglich eine Datei mit Eingabewerten Der WN holt sich die InputSandbox vom WMS und bearbeitet den Job

27 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 glite Job Workflow (3) In regelmäßigen Abständen wird der Job-Status vom WN zum WMS geschickt (eventuell über das CE) Direkte Abfrage des Job-Status an den WN durch den WMS geht prinzipiell nicht wegen der Firewall Ist der Job fertig, wird die OutputSandbox vom WN an den WMS übertragen Die OutputSandbox ist lediglich eine Datei mit der Ausgabe Ausgaben für stdout und sterr werden vom WN an das CE übertragen Auf dieser Basis legt das CE den Jobstatus fest Das WMS hält die OutputSandbox mit den Ergebnissen eine gewisse Zeit zur Verfügung (überlicherweise Tage) Während dieser Zeit kann das User Interface (UI) den Job-Status vom WMS abfragen Wenn der Job-Status abgeschlossen ist, kann das UI die OutputSandbox vom WMS abfragen

28 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 glite Job Submission Chain Noch Fragen?

29 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 XtreemOS Das Projekt XtreemOS entwickelte ein Linux-basiertes Betriebssystem, das die Arbeit mit Grids für die Benutzer erleichtern soll Es existieren verschiedene Versionen, um Rechner (deren Ressourcen) in einem Grid verfügbar zu machen Es existert auch eine Version, um (vergleichsweise) einfach auf die Ressourcen im Grid zuzugreifen Projektdauer: Juni 2006 bis September 2010 Fördersumme: > e 14 Millionen Nachfolgeprojekt von XtreemOS Das Projekt CONTRAIL (http://contrail-project.eu) ist das Nachfolgeprojekt von XtreemOS. Ziel dieses Projekts ist es, verschiedene Clouds mit unterschiedlicher Hardware und unterschiedlichen Virtualisierungslösungen zu föderieren

30 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 dcache dcache ist ein Datenmanagementsystem, das im Grid häufig die Funktion des sogenannten Storage Elements erfüllt Ermöglicht den Zugriff auf Daten, die über viele Server verteilt sind Entwicklung seit 2003 primär am DESY und FermiLab (Chicago) Eine dcache-installation besteht aus dem dcache-server und einem oder mehrere Pools mit Knoten Datenspeicherung erfolgt auf dem Festplattenspeicher der Knoten Verteiltes Dateisystem Chimera speichert Metadaten über jeden gespeicherten Datensatz aber nicht den Datensatz selbst Mit den Metadaten können die Benutzer auf die Daten zugreifen, ohne den genauen Speicherort zu kennen Jeder Pool ist unabhängig und kopiert selbständig Daten auf Bänder

31 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 dcache (2) Dateien, auf die häufig zugegriffen wird, werden zur Steigerung der Performance automatisch repliziert = Load Balancing Muss ein Pool viele Datenzugriffe verarbeiten, versucht er seine Daten über den dcache-server zu replizieren Ein überlastete Pool lässt sich vom dcache-server einen Pool nennen, auf den er weitere Datenanfragen umleiten kann. Zu diesem Zweck kopiert der Pool selbstständig Daten auf den entsprechenden Pool zur Entlastung dcache ermöglicht transparenten Zugriff auf Band-gespeicherte Daten dcache kopiert Daten zwischen Bändern und Festplatten automatisch Es werden immer so viele Daten wie möglich auf den Festplatten gehalten Wird ein Datensatz angefordert, von dem es keine Kopie auf den Festplatten gibt, wird dieser von den Bändern auf die Festplatten kopiert Da alle Festplatten in der Regel voll sind, wird der Datensatz gelöscht (verdrängt), der am längsten nicht mehr genutzt wurde

32 dcache Schema Quelle: Christopher Jung (SCC/KIT) Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43

33 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Enabling Grids for E-sciencE (EGEE) Aufbau und Betrieb einer internationalen Grid-Infrastruktur für Wissenschaft und Forschung LHC Computing Grid ist die größte Grid-Infrastruktur der Welt Start: 2004 Größte Grid-Infrastruktur im Produktionsstatus Budget: Über e 52 Millionen Euro Mehr als 8000 mitwirkende Wissenschaftler Über 250 Standorte in 51 Ländern Mehr als Server Mehr als Prozessoren Mehr als 20 Petabyte Speicherkapazität Diese Infrastruktur nutzt das Grid, das die Daten des Large Hadron Collider speichert und in dem die Daten ausgewertet werden sollen 15 Petabyte Daten pro Jahr

34 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 LHC Standort: CERN bei Genf

35 Grid Computing Middleware-Systeme Grid-Projekte Fazit LHC Aufbau Weltweit gro ßter und leistungsfa higster Teilchenbeschleuniger Entlang des Beschleunigerrings befinden sich verschiedene Teilchendetektoren (Experimente) Ziel: Beantwortung verschiedener Annahmen der Teilchenphysik Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43

36 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 LCG Struktur Quelle: CERN Tier 0: Teilchendetektoren am CERN und ein lokales Backup der Daten auf Band Tier 1: Speicherung und Verarbeitung der Daten in großen Rechenzentren ca. 10 Tier 1 Zentren weltweit (abhängig vom Experiment) Tier 2: Analyse von Teilen der Daten in kleineren Rechenzentren Tier 3: PCs oder Cluster in einzelnen Abteilungen Über diese Knoten greifen die Wissenschaftler auf die Daten und Ressourcen zu

37 LCG Echtzeitmonitor Laufende und wartende Jobs Job-Übertragungen Informationen zu den Resource Brokern und den Compute Elementen der Standorte Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43

38 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 EGEE und EGI Aufbau der Grid-Infrastruktur durch EGEE I bis III EGEE I (März 2004 bis März 2006) > e 30 Millionen EGEE II (April 2006 bis April 2008) e 37 Millionen EGEE III (Mai 2008 bis April 2010) e 32 Millionen Weiterer (nachhaltiger) Betrieb der Grid-Infrastruktur durch EGI (European Grid Infrastructure)

39 D-Grid D-Grid ist ein Beispiel für eine nationale Grid Infrastruktur Initiative Ziel: Installation und Etablierung einer flexiblen, robusten und nachhaltigen Grid-Infrastruktur für Wissenschaft und Forschung in Deutschland Besonderheit von D-Grid: Die Infrastruktur unterstützt nicht nur eine Grid-Middleware, sondern die drei populärsten Middleware-Systeme UNICORE Globus Toolkit 4 glite Förderung durch das BMBF seit 2005 Bisherige Fördersumme: > e 100 Millionen Das Projekt D-Grid endet Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43

40 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Erfolge im D-Grid Im Juli 2010 gelang die Entdeckung eines Pulsars in den Daten des Arecibo-Radioteleskops mit Hilfe des EinsteinHome-Projektes EinsteinHome ist ein Projekt zum verteilten Rechnen (Distributed Computing) Nutzt Rechenzeit, die rund freiwillige Teilnehmer aus 192 Ländern auf ihren Heim- und Bürocomputern zur Verfügung stellen (spenden) Neben diesen privaten PCs, rechnet EinsteinHome auch auf den Globus-Ressourcen des D-Grid Mit bis verbrauchten CPU-Stunden pro Tag sind die EinsteinHome-Datenanalysen die erfolgreichste Anwendung des D-Grid Innerhalb der EinsteinHome-Community tragen diese Analysen im D-Grid mit Abstand am meisten zu den Analysen weltweit bei Informationen zu Pulsaren:

41 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Grid Computing vs. Cloud-Computing Grid Computing Geographisch verteilte, heterogene Ressourcen ohne zentrale Kontrolle Physische Ressourcen Schwache Automatisierung (klassische IT) Lange Einarbeitungszeit nötig Hohe Einstiegshürden Einsatz primär in Wissenschaft und Forschung (z.b. LHC) Prinzip der Virtuellen Organisationen Grids basieren auf freier Software Förderung durch öffentliche Hand. Kostenfreie Nutzung nach Zustimmung durch die Ressourcenbetreiber Cloud-Computing Wenige Rechenzentren mit heterogenen Ressourcen unter zentraler Kontrolle Virtualisierte Ressourcen Vollautomatisierung (industrialisierte IT) Benutzerfreundlich Geringe Einstiegshürden Einsatz primär in Industrie und Startups Keine Virtuellen Organisationen Proprietäre Software bei Public Clouds. Freie Software bei Private Clouds Nutzung kostenfrei oder verbrauchsabhängige Abrechnung (Pay-as-you-go)

42 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Danke Marcel Kunze = Fakten Yves Kemp = glite Job Workflow Christopher Jung = dcache Volker Büge = JDL Rebecca Breu = UNICORE Marcus Hardt = Fakten Melchior Jurczyk = Fakten

43 Christian Baun, Viktor Mauch 8.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS /43 Nächste Vorlesung Nächste Vorlesung:

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC

Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Private Cloud mit Eucalyptus am SCC Christian Baun 15. Dezember 2009 KIT The cooperation of Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und Universität Karlsruhe (TH) http://www.kit.edu Cloud-Comuting = Grid-Computing?!

Mehr

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1

Grid-Systeme. Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit. 07.06.2002 Grid Systeme 1 Grid-Systeme Betrachtung verschiedener Softwareplattformen zur Realisierung von Grids und Vorstellung des Globus Toolkit 07.06.2002 Grid Systeme 1 Gliederung Vorstellung verschiedener Plattformen Globus

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006 Seminar: Hochleistungsrechnen in Grids Grid-Middleware Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de 4. Dezember 2006 2 Inhalt Funktionen einer Grid-Middleware Grid Standards Middleware-Systeme Zusammenfassung

Mehr

Das LHC-Computing-Grid

Das LHC-Computing-Grid Das LHC-Computing-Grid Von Julian Gethmann WS 11/12 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Überblick Ansprüche an die Rechnerinfrastruktur

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Unicore ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Unicore Uniform Interface to Computing Resources Seit 1997 am Forschungszentrum Jülich entwickelt Grid

Mehr

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement Lokal job Master Ressourcen Management Queue1 Queue2... Node 1 Node 2.. Benutzer Cluster Ressourcenmanager: LSF (load sharing facility) OpenPBS

Mehr

Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY

Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY Einiges zur Grid Infrastruktur bei DESY Andreas Gellrich DESY IT Installations Meeting DESY, 06.12.2006 Nomenklatur Grid Infrastruktur: Ein System aus Diensten und Ressourcen, das Benutzern zur Verfügung

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz

glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz glite Testbed am RRZN und Workload Management Grid Seminar 2005 Stefan Piger, Jan Wiebelitz Agenda Europäische Grid-Projekte/Middleware LHC/LCG EGEE/gLite glite Testbed am RRZN Jobablauf in glite beteiligte

Mehr

Grid Computing 19.12.2008. Grid Computing. Luca Debiasi. Siegmar Alber. Grundlagen. Aufbau. Grids im Laufe der Zeit. Vor- und Nachteile.

Grid Computing 19.12.2008. Grid Computing. Luca Debiasi. Siegmar Alber. Grundlagen. Aufbau. Grids im Laufe der Zeit. Vor- und Nachteile. Luca Debiasi 19.12.2008 Überblick Was ist ein Grid? Vergleiche Geschichte Zukunft und Ziele Worldwide LHC Computing-Grid Frauenhofer Resource Grid Überblick Was ist ein Grid? Vergleiche Geschichte Zukunft

Mehr

Vergleichende Technologien - Grid-Computing

Vergleichende Technologien - Grid-Computing Vergleichende Technologien - Grid-Computing Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim Paul-Wittsack-Straße 10 68163 Mannheim sven.hartlieb@gmail.com Zusammenfassung Immer größerer Bedarf

Mehr

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim

Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/26 Aufbau eigener Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Hochschule Mannheim Andreas Ries Fakultät für Informatik Hochschule Mannheim ries.andreas@web.de

Mehr

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Vortrag von Andreas Félix beim Practical Linux Forum des LinuxTag 2006 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh Übersicht über den Vortrag

Mehr

Abschlussklausur. Verteilte Systeme. Bewertung: 25. November 2014. Name: Vorname: Matrikelnummer:

Abschlussklausur. Verteilte Systeme. Bewertung: 25. November 2014. Name: Vorname: Matrikelnummer: Abschlussklausur Verteilte Systeme 25. November 2014 Name: Vorname: Matrikelnummer: Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich die Klausur selbständig bearbeite und dass ich mich gesund und prüfungsfähig

Mehr

Grid Computing. Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg. Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg

Grid Computing. Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg. Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg Grid Computing Luca Debiasi 0720045 ldebiasi@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg Siegmar Alber 0720046 salber@cosy.sbg.ac.at Universität Salzburg 13.03.2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Aufbau

Mehr

Grid-Computing in der Hochenergiephysik

Grid-Computing in der Hochenergiephysik Grid-Computing in der Hochenergiephysik Auf dem Weg zum Grid (EDG-Tutorial, Cristophe Jaquet) Once upon a time.. Microcomputer Mini Computer Cluster Auf dem Weg zum Grid (EDG-Tutorial, Cristophe Jaquet)

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Seminar. Grid-Computing. Wintersemester 2005/2006

Seminar. Grid-Computing. Wintersemester 2005/2006 Seminar Grid-Computing Wintersemester 2005/2006 Gabriele von Voigt, Christian Grimm Stefan Piger, Jan Wiebelitz, Denis Göhr C. Grimm 12. Oktober 2005 Entstehung und Definition Grid-Computing Versuche zur

Mehr

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2010 1/28 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe

Mehr

LCG. LHC Computing Grid. Rolf Reinthaler. Universität Würzburg. 17. Juli 2009

LCG. LHC Computing Grid. Rolf Reinthaler. Universität Würzburg. 17. Juli 2009 LCG LHC Computing Grid Rolf Reinthaler Universität Würzburg 17. Juli 2009 Rolf Reinthaler (Universität Würzburg) LHC Computing Grid 17. Juli 2009 1 / 28 Contents 1 Anforderungen an das LHC Computing 2

Mehr

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 glite eine Grid Distribution der EGEE Fakultät für Physik GRID Seminar am 08.11.2007 Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 Übersicht 1 Geschichte Der Opa, Onkel, Bruder und Gleichgesinnte Warum

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Advanced Resource Connector (ARC) ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Advanced Resource Connector Entwickelt durch die NorduGrid Collaboration Skandinavische

Mehr

Ralf Enderle 19.11.07. Grid Computing. Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme -

Ralf Enderle 19.11.07. Grid Computing. Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme - Ralf Enderle 19.11.07 Grid Computing Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme - Seite 2 Inhalt Einleitung Konzeptueller Aufbau eines Grid Systems

Mehr

Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen

Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen Grid-Aktivitäten an der RWTH-Aachen M.Kirsch, M. Duda, M. Erdmann, G. Flügge, S. Kappler, Th. Kreß, A. Nowack Matthias.Kirsch@physik.rwth-aachen.de III. Physikalisches Institut A RWTH Aachen Frühjahrstagung

Mehr

Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen

Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen Services@MediGRID Grid Computing IT-Trend im Gesundheitswesen IT-Trends - Essen, 03.09.2008 1 Vortragsinhalte Services@MediGRID Hintergrund des Grid Computing Grid Computing in der biomedizinischen Forschung

Mehr

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO

High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO High Performance Computing Cluster-Lösung mit MOSIX im Einsatz bei VA-TECH HYDRO Anastasios Stomas SFI Technology Services AG 12. März 2003 anastasios.stomas@sfi.ch Seite 1 Hintergrund INHALT Cluster-

Mehr

Elemente einer Grid-Infrastruktur

Elemente einer Grid-Infrastruktur Elemente einer Grid-Infrastruktur Am Beispiel von Globus Toolkit 4 und UNICORE 5 D-Grid Workshop DFN-Betriebstagung 04.03.2009 Bernd Reuther, Joachim Götze TU Kaiserslautern AG ICSY Email: {reuther, j_goetze}

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI

D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI D-Grid Site Monitoring im Hinblick auf EGI Foued Jrad KIT die Kooperation von Die Kooperation von www.kit.edu Agenda Site Functional Tests Ersatz für SFT in D-Grid Zukunft der Site Monitoring in D-Grid

Mehr

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle am am Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Schnittstelle 3. DFN-Forum 2010 Kommunikationstechnologien Verteilte Systeme im Wissenschaftsbereich Stefan Freitag Institut für Roboterforschung

Mehr

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing

GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Flexibles Management von Softwarelizenzen in virtualisierten Umgebungen GenLM: Lizenzmanagement im Grid- und Cloud-Computing Mathias Dalheimer, dalheimer@itwm.fhg.de 20. Oktober 2008 Kaiserslautern Einleitung

Mehr

Strukturen im D-Grid. Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund. 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010

Strukturen im D-Grid. Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund. 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010 Strukturen im D-Grid Uwe Schwiegelshohn D-Grid GmbH / TU Dortmund 3. DFN Kommunikationsforum Konstanz, Mai 2010 Was ist das Grid? coordinated resource sharing and problem solving in dynamic, multi-institutional

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Das LHC-Computing-Grid Hauptseminar - Methoden der experimentellen Teilchenphysik

Das LHC-Computing-Grid Hauptseminar - Methoden der experimentellen Teilchenphysik Hauptseminar WS 2011/2012 Das LHC-Computing-Grid Hauptseminar - Methoden der experimentellen Teilchenphysik Julian Gethmann Karlsruher Institut für Technologie 03.02.2012 1 1 Ansprüche an die Rechnerinfrastruktur

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning

Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Talk 5: Technical and Economic Aspects of Inter-domain Service Provisioning Markus Sonderegger, Bas Krist, Roland Haas 08. Dezember 2005 Inhalt 1. Einführung 2. Evolution der Wertekette 3. Beispielszenario

Mehr

dcache! The dcache team

dcache! The dcache team dcache The dcache team Antje Petersen Patrick Fuhrmann, Tigran Mkrtchyan Paul Millar, Karsten Schwank, Christian Bernardt (at DESY) Dmitry Litvintsev, Albert Rossi (Fermilab) Gerd Behrmann (NorduNet (formerly

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de

Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013. Eric Lippmann www.netways.de Configuration Management mit Verbosy 17.04.2013 OSDC 2013 Eric Lippmann Kurzvorstellung NETWAYS Expertise OPEN SOURCE SYSTEMS MANAGEMENT OPEN SOURCE DATA CENTER Monitoring & Reporting Configuration Management

Mehr

Zwischenbericht I der TU Dortmund

Zwischenbericht I der TU Dortmund D-Grid IaaS - Erweiterung der D-Grid Basis für die kommerzielle Nutzung Zwischenbericht I der TU Dortmund Datum 14. Januar 2011 Version 1.0 Status Referenz Final Autoren: Stefan Freitag (Technische Universität

Mehr

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud

Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud Kooperationsmodelle in der Wissenschaft - Beispiel Niedersachsen Storage Cloud ZKI-Frühjahrstagung Ramin Yahyapour Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077

Mehr

TextGrid wissenschaftliche Textdatenverarbeitung ein Community-Grid für die Geisteswissenschaften. Technische Aspekte Vortrag von Johannes Dörr

TextGrid wissenschaftliche Textdatenverarbeitung ein Community-Grid für die Geisteswissenschaften. Technische Aspekte Vortrag von Johannes Dörr TextGrid wissenschaftliche Textdatenverarbeitung ein Community-Grid für die Geisteswissenschaften Technische Aspekte Vortrag von Johannes Dörr Inhalt Anforderungen Aufbau von TextGrid User Interface Service

Mehr

Die Tier2-Site DESY-ZN. die langweiligen technischen Details. Andreas Haupt

Die Tier2-Site DESY-ZN. die langweiligen technischen Details. Andreas Haupt <andreas.haupt@desy.de> die langweiligen technischen Details Andreas Haupt Agenda Begriffsklärung Netzaufbau Softwarebereitstellung Pakete und deren Funktion Vorstellung einzelner Dienste Weitere Informationsquellen

Mehr

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de

Ramon J. Baca Gonzalez Sales. www.artec-it.de Ramon J. Baca Gonzalez Sales ARTEC IT Solutions AG Karben = 15km von Frankfurt Gegründet 1995 EMA Entwicklung seit 2003 700+ Installationen Eigene Entwicklung Nicht fremdgesteuert Niederlassung APAC in

Mehr

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern

Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern Public und Private Cloud-Dienste mit KOALA komfortabel steuern ix CeBIT Forum 2011 Christian Baun, Marcel Kunze 4. März 2011 STEINBUCH CENTRE FOR COMPUTING (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Thema: Grid-Middleware. Mirko Dietrich, mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de

Thema: Grid-Middleware. Mirko Dietrich, mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de Seminar Hochleistungsrechnen in Grids Thema: Grid-Middleware Mirko Dietrich, mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de Betreuerin: Prof. Dr. Claudia Leopold Fachgebiet Programmiersprachen/-methodik Fachbereich

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Customer Service Grids

Customer Service Grids Customer Service Grids Contact: Dr. Alfred Geiger, Dr. Heinz Hoermann Customer-Service-Grids. The Vision (2007) Resource-Providers Grid-Provider Corporate Resources -Compute -Data - Applications -Services

Mehr

Was darf das Grid kosten?

Was darf das Grid kosten? Was darf das Grid kosten? Dr. Marcel Kunze Steinbuch Centre for Computing Abteilung Integration und Virtualisierung Die Kooperation von Darf das Grid was kosten? Infrastruktur: Geschäftsmodell oder Sponsoring?

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Hochleistungsrechnen und Grid-Computing am ZIH

Hochleistungsrechnen und Grid-Computing am ZIH Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Hochleistungsrechnen und Grid-Computing am ZIH Dresden, 5.7.2007 Hochleistungsrechner / Speicherkomplex ZIH-Ressourcen im Grid Hardware Software

Mehr

Grid-Computing bei CDFII

Grid-Computing bei CDFII Grid-Computing bei CDFII G.Barker, M.Erdmann, M.Feindt, Th.Müller, U.Kerzel, K.Rinnert Institut für Experimentelle Kernphysik Universität Karlsruhe mailto:kerzel@fnal.gov - Förderschwerpunkt Elementarteilchenphysik

Mehr

DGI-2 ZentraleDienste

DGI-2 ZentraleDienste DGI-2 Zentrale Daniel Mallmann Institute for Advanced Simulation (IAS) Jülich Supercomputing Centre (JSC) Überblick AP 2.1 - VO-Service-Infrastruktur AP 2.2 - Helpdesk-Infrastruktur AP 2.3 - Zentrale Middleware-Infrastruktur

Mehr

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006

Seminar Informationsintegration und Informationsqualität. Dragan Sunjka. 30. Juni 2006 Seminar Informationsintegration und Informationsqualität TU Kaiserslautern 30. Juni 2006 Gliederung Autonomie Verteilung führt zu Autonomie... Intra-Organisation: historisch Inter-Organisation: Internet

Mehr

Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring

Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring Monitoring der GEO600-Jobs Beispiel für Applikations- Monitoring Alexander Beck-Ratzka Monitoring-WS, 28.11.2008 Alexander Beck-Ratzka Monitoring GEO600 Monitoring Workshop Agenda Was ist GEO600 und einstein@home?

Mehr

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway

Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Absicherung von Grid Services Transparenter Application Level Gateway Thijs Metsch (DLR Simulations- und Softwaretechnik) Göttingen, 27.03.2007, 2. D-Grid Security Workshop Folie 1 Überblick Gliederung

Mehr

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014 2014 Cloud-Computing Selina Oertli KBW 0 28.10.2014 Inhalt Cloud-Computing... 2 Was ist eine Cloud?... 2 Wozu kann eine Cloud gebraucht werden?... 2 Wie sicher sind die Daten in der Cloud?... 2 Wie sieht

Mehr

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim WS1011 1/35 10.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen LMU SS 2012 Grid Computing Morris Riedel Federated Systems and Data Jülich Supercomputing Centre Forschungszentrum Jülich m.riedel@fz-juelich.de

Mehr

BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. W. Hasselbring

BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme. Prof. Dr. W. Hasselbring BIS-Grid: Kommerzieller Einsatz von Grid-Middleware am Beispiel betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. OFFIS Institut für Informatik FuE-Bereich Betriebliches Informationsmanagement (BI) Ausgangssituation

Mehr

Fraunhofer Resource Grid

Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Uwe Der (uwe.der@first.fraunhofer.de) Computing Grids Computing Grids Das Netz ist der Computer

Mehr

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke?

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke? Netzwerke Teil 1 Funktionen Architekturen BS-T- HGW Folie 1 Warum Netzwerke? Die Idee lokaler Netze basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Entwickelt sich die Oracle-Datenbank in Richtung Grid Computing?

Entwickelt sich die Oracle-Datenbank in Richtung Grid Computing? Entwickelt sich die Oracle-Datenbank in Richtung Grid Computing? Autor: Christian Antognini, Trivadis GmbH DOAG News Q2_2005 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte,

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Das MediGRID Projekt

Das MediGRID Projekt Das MediGRID Projekt Gridcomputing in der medizinischen Bildverarbeitung Michal Vossberg, Dagmar Krefting und Thomas Tolxdorff Institut für Medizinische Informatik, Charité Universitätsmedizin Berlin,

Mehr

Medienkompetenz, Grafik und DTP

Medienkompetenz, Grafik und DTP VO 340381 Informationsdesign; Medienkompetenz, Grafik und DTP Zentrum für Translationswissenschaft Letztes Mal sprachen wir über: Computer Aufbau Software Was ist Software? Software Soft im Sinne von weich/veränderbar

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim

9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor Mauch 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim SS2011 1/31 9.Vorlesung Cluster-, Grid- und Cloud-Computing Hochschule Mannheim Christian Baun, Viktor Mauch

Mehr

Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen

Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen 1 Einführung in Globus 5 Professioneller IT-Betrieb in mittleren und großen Umgebungen Florian Zrenner (LRZ) zrenner@lrz.de Übersicht 2 Authentifizierung und Autorisierung - Grid Security Infrastructure

Mehr

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Seminar Grid-Computing Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Überblick Motivation Sicherheitsfunktionen und Schwierigkeiten Anforderungen Beispiel GSI Weitere Sicherheitsmechanismen Gesellschaftliche Probleme

Mehr

Seminar Grid Computing

Seminar Grid Computing Seminar Grid Computing Sabine Zill Sommersemester 2004 Übersicht Komponenten und Grundlagen Replikationsarchitektur GDMP Replikation mit GDMP Dateireplikation Objektreplikation - Benötigte Komponenten

Mehr

Accounting im D-Grid (DGAS)

Accounting im D-Grid (DGAS) Accounting im D-Grid (DGAS) Jan Wiebelitz RRZN, Leibniz Universität Hannover DGI2 FG5 Jan Wiebelitz 14.03.08 Agenda Überblick D-Grid Infrastruktur Accounting-System für D-Grid (DGAS) DGAS im D-Grid Ausblick/Diskussion

Mehr

Grid-Computing. J. Clemens, T.Hammer, P.Ueberholz 26.10.2006. IMH - Institut für Modellbildung und Hochleistungsrechnen

Grid-Computing. J. Clemens, T.Hammer, P.Ueberholz 26.10.2006. IMH - Institut für Modellbildung und Hochleistungsrechnen Grid-Computing J. Clemens, T.Hammer, P.Ueberholz IMH - Institut für Modellbildung und Hochleistungsrechnen 26.10.2006 1. Einführung 1.1 Die Idee 1.2 Projekte und Förderung 1.3 Grundlagen 2.1 Aufbau 2.2

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL

GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL GRAU DataSpace 2.0 DIE SICHERE KOMMUNIKATIONS- PLATTFORM FÜR UNTERNEHMEN UND ORGANISATIONEN YOUR DATA. YOUR CONTROL Einführung Globales Filesharing ist ein Megatrend Sync & Share ist eine neue Produktkategorie

Mehr

bw-grid Cluster in Mannheim

bw-grid Cluster in Mannheim bw-grid Cluster in Mannheim Dr. Heinz Kredel mit Helmut Fränznick, Rudi Müller, Steffen Hau, Andreas Baust Inhalt Grid und D-Grid BMBF Projekt bw-grid Cluster Stand: Aufbau und Inbetriebnahme Benutzung

Mehr

Programmierung und Leistungsanalyse des bwgrid-clusters. Dr. Heinz Kredel und Dr. Hans-Günther Kruse

Programmierung und Leistungsanalyse des bwgrid-clusters. Dr. Heinz Kredel und Dr. Hans-Günther Kruse Programmierung und Leistungsanalyse des bwgrid-clusters Dr. Heinz Kredel und Dr. Hans-Günther Kruse Inhalt bwgrid Cluster Programmierung Threads, OpenMP, Kommunikation, OpenMPI, Strategien Leistungsanalyse

Mehr

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source

Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source Virtual System Cluster: Freie Wahl mit Open Source LPI Partnertagung 2012 Sprecher: Uwe Grawert http://www.b1-systems.de 24. April 2012 c B1 Systems GmbH 2004 2012 Chapter -1, Slide 1 Freie Wahl beim Virtual

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen

Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem Christian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen Hochleistungsrechnen mit Windows Interaktive Benutzung und das Batchsystem hristian Terboven Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen 1 Hochleistungsrechnen mit Windows enter omputing and ommunication

Mehr

Go Grid! Faszination Grid Computing und aktuelle EU-Projekte

Go Grid! Faszination Grid Computing und aktuelle EU-Projekte Innovative Architekturen Go Grid! Faszination Grid Computing und aktuelle EU-Projekte von Christian Hasselbach Thijs Metsch Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14

Advanced IT-Basics. Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Advanced IT-Basics Referenten: Olga Assmus Marc Pawlowski 28.05.14 Was ist Linux? Bezeichnet nur den Kernel Betriebssystemkern: - legt Betriebs- und Datenorganisation fest, auf der die weitere Software

Mehr

Ersetzen Sie Cisco INVICTA

Ersetzen Sie Cisco INVICTA Ersetzen Sie Cisco INVICTA globits Virtual Fast Storage (VFS) Eine Lösung von globits Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Hat es Sie auch eiskalt erwischt!? Wir haben eine echte Alternative für Sie! globits

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr