Präsident sagt Hofmarschall, daß Ferdinand und Lady Milford heiraten werden will, daß Hofmarschall die Nachricht verbreitet Hofmarschall freut sich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Präsident sagt Hofmarschall, daß Ferdinand und Lady Milford heiraten werden will, daß Hofmarschall die Nachricht verbreitet Hofmarschall freut sich"

Transkript

1 1.Akt Luise hat sich in den Sohn des Präsidenten verliebt (). Miller ist gegen diese Liebe, Grund: Er will sie mit verheiraten. Frau Millerin hat gegen die Bindung ihrer Tochter mit nichts einzuwenden, da sie nur seinen Reichtum schätzt will sich erkundigen, wie seiner Zukünftigen Luise geht. Millerin sagt, daß sie den Major heiraten wird. Miller streitet dies ab und erklärt, daß er seiner Tochter nicht vorschreibt, wen sie heiraten soll Luise fragt nach Miller äußert seine negative Meinung über ihre Liebe zu. Luise beschreibt, wie sehr sie F. liebt Luise und gestehen sich ihre Liebe zueinander. L. hat Angst, daß sie durch ihre Familien nicht zusammen bleiben können. denkt positiv darüber Macht ihr Mut Präsident erfährt von, daß sich sein Sohn in die Tochter eines Musikanten verliebt hat will es nicht glauben. Präsident will seinen Sohn aber lieber mit Lady Milford verheiraten Präsident sagt, daß und Lady Milford heiraten werden will, daß die Nachricht verbreitet freut sich Präsident sagt, bekäme sein Glück durch seinen Vater (Arbeit, Adel, ). soll eine Frau nehmen Lady Milford. Präsident hat schon bei ihr zum Gespräch angemeldet 2.Akt Lady M. bemitleidet sich, denn als Favoritin des Fürsten hat sie die schwerste Aufgabe. Spricht mit Sophie über ihre Träume Kammerdiener bringt Lady M. Juwelen vom Herzog er hat dafür Menschen verkauft Lady M. tut das leid und spendet das Geld für die Brandopfer. wird angekündigt sie ist nervös F. sagt zu Lady M., er würde von seinem Vater gezwungen sie zu heiraten. F. gesteht ihr, daß er sie nicht liebt will sie nicht heiraten. Gewinnen langsam vertrauen Lady M. erzählt ihm von ihrer Kindheit und von ihren Wünschen. F. gesteht ihr, daß er ein bürgerliches Mädchen liebt. Lady Milford hat Angst vor dem Spott der Leute Miller kommt stürmisch und aufgeregt hinein und sagt, hätte geplaudert vor dessen Haus steht ein Bewacher. Miller gibt der Frau die Schuld, er will zum Minister stürmt herein und fragt, ob sein Vater schon da sei. Luise fürchtet den Tod. bleibt mutig und will für seine Freiheit und Liebe kämpfen Präsident platzt herein erkundigt sich (dominant) über die Verhältnisse seines Sohnes und Luise [F. u. Pr. ziehen Degen]. Miller droht den Präsidenten hinauszuwerfen, wenn er seiner Tochter etwas antäte Präsident will sich rächen. sträubt sich gegen seinen Vater(, sagt er sei kein Vater ) Präsident droht ihm mit dem Kerker heftige Auseinandersetzung: Präsident will Luise hängen lassen, Miller zieht Degen, zieht Degen und bedroht seinen Vater zu verraten (wie er Präsident wurde). will zum Pranger 3.Akt - unterhalten sich über Auseinandersetzung davor

2 entwickelt Plan: sie zwingen Luise einen Liebesbrief an den zu schreiben (nehmen Eltern gefangen) soll Brief finden und damit Luise fallen lassen Heirat mit Lady Milford - Präsident erzählt, daß der Major Lady Milford nicht heiraten will Präsident erklärt dem den Plan (wenn er den Plan nicht erfülle, würde den Präsidenten und den verraten; würde als Lügner von den Bürgern dargestellt, da er die Nachricht schon in der Stadt verkündete) - Präsident liest Brief von (für Luise) - Luise sieht nur Unglück in der Zukunft. macht ihr Mut will mit ihr fliehen. Luise weigert sich der Flucht angesichts ihrer Familie - macht sich Sorgen um ihren Vater, weiß nicht wo er ist tritt ein erzählt ihr, wo ihre Eltern seien (gefangen) und, daß sie getötet würden, wenn sie nicht den Brief an Kalb schriebe Luise weigert sich zuerst, schreibt dann aber doch den Brief 4.Akt - fragt nach dem Marschall Kammerdiener sagt der Präsident frage nach - liest für sich allein den Brief von Luise an den Er macht sich Gedanken stellt Luise als Heuchlerin dar stellt wegen dem Brief zur Rede - fordert zum Duell - fleht ihn an F. bedroht ihn mit Pistolen er soll bekennen sagt, er kenne Luise nicht geht - macht sich Gedanken - Präsident will sich bei entschuldigen Luise sei gut für ihn (heuchelt P. F. vor) - versteht dies nicht ( sie ist eine Heuchlerin ) - unterhalten sich über Luise Sophie hat für die Lady Luise eingeladen - Lady hat sich besonders chic eingekleidet ist gespannt auf ihre Nebenbuhlerin - Luise kommt schüchtern herein begutachten sich gegenseitig, Luise sagt, sie sei eitel - Lady bietet ihr an, Nachfolgerin von Sophie zu sein Luise lehnt ab - Luise fragt, ob die Lady glücklich sei, oder mit ihr tauschen würde Lady verneint - Lady bietet Luise alles an (Reichtum, Freundschaft usw.) damit sie ihr überläßt - Luise redet ihr ein schlechtes Gewissen ein sie trennt, von Gott bestimmt, Liebende - denkt über Gespräch mit Luise nach schämt sich selbst will etwas ändern - schreibt Brief an Herzog - Lady befiehlt, daß man ihre Sachen packe - soll Brief lesen, den sie an d. Herzog geschrieben hat sie will nicht länger mit falscher Liebe leben, will weggehen Akt/Szen e I.1. Handlungsort Personen Handlungsverlauf Textstellen Zimmer beim Musikus Miller, Millerin - Luise hat sich in den Sohn des Präsidenten verliebt (). Miller ist gegen diese Liebe, Grund S.5/Z.8; S.7/Z.4

3 I.2. I.3. I.4. I.5. I.6. Saal des Präsidenten n, ohne, Luise Luise,, Präsident - Frau Millerin hat gegen die Bindung ihrer Tochter mit nichts einzuwenden, da sie nur seinen Reichtum schätzt - will sich erkundigen, wie seiner Zukünftigen Luise geht - Millerin sagt, daß sie den Major heiraten wird - Miller streitet dies ab und erklärt, daß er seiner Tochter nicht vorschreibt, wen sie heiraten soll - Luise fragt nach Miller äußert seine negative Meinung über ihre Liebe zu - Luise beschreibt, wie sehr sie F. liebt - Luise und gestehen sich ihre Liebe zueinander - L. hat Angst, daß sie durch ihre Familien nicht zusammen bleiben können - denkt positiv darüber Macht ihr Mut - Präsident erfährt von, daß sich sein Sohn in die Tochter eines Musikanten verliebt hat will es nicht glauben - Präsident will seinen Sohn aber lieber mit Lady Milford verheiraten - Präsident sagt, daß und Lady Milford heiraten werden will, daß die Nachricht verbreitet freut sich S.6/Z.32; S.7/Z15 Ab S.9/Z.40 Ich wünschte, du hättest ihn nie gesehen S.12/Z.37 S.13/Z.1 ff. S.15/Z.5 S.17/Z.32 ff. I.7. II.1. II.2. Saal im Palais von Lady Milford (geht gleich ab) Lady Milford, Sophie Kammerdiener n - Präsident sagt, bekäme sein Glück durch seinen Vater (Arbeit, Adel, ) - soll eine Frau nehmen Lady Milford - Präsident hat schon bei ihr zum Gespräch angemeldet - Lady M. bemitleidet sich, denn als Favoritin des Fürsten hat sie die schwerste Aufgabe - Spricht mit Sophie über ihre Träume - Kammerdiener bringt Lady M. Juwelen vom Herzog er hat dafür Menschen verkauft Lady M. tut das leid und S.27/Z.10 S.28/Z.17

4 II.3. II.4. II.5. II.6. II.7. III.1. Zimmer beim Musikus Saal beim Präsidenten n Miller, Millerin, Luise Bedienstete, Gerichtsdiener spendet das Geld für die Brandopfer - wird angekündigt sie ist nervös - F. sagt zu Lady M., er würde von seinem Vater gezwungen sie zu heiraten - F. gesteht ihr, daß er sie nicht liebt will sie nicht heiraten - Gewinnen langsam vertrauen Lady M. erzählt von ihm von ihrer Kindheit und von ihren Wünschen - F. gesteht ihr, daß er ein bürgerliches Mädchen liebt - Lady Milford hat Angst vor dem Spott der Leute - Miller kommt stürmisch und aufgeregt hinein und sagt, hätte geplaudert vor dessen Haus steht ein Bewacher - Miller gibt der Frau die Schuld, er will zum Minister - stürmt herein und fragt, ob sein Vater schon da sei die Anderen haben Angst, daß der Präsident Luise fürchtet den Tod - bleibt mutig und will für seine Freiheit und Liebe kämpfen - Präsident platzt herein erkundigt sich (dominant) über die Verhältnisse seines Sohnes und Luise [F. u. Pr. ziehen Degen] - Miller droht den Präsidenten hinauszuwerfen, wenn er seiner Tochter etwas antäte Präsident will sich rächen - sträubt sich gegen seinen Vater(, sagt er sei kein Vater ) Präsident droht ihm mit dem Kerker - heftige Auseinandersetzung: Präsident will Luise hängen lassen, Miller zieht Degen, zieht Degen und bedroht seinen Vater zu verraten (wie er Präsident wurde) - will zum Pranger - unterhalten sich über Auseinandersetzung davor - entwickelt Plan: sie zwingen Luise einen Liebesbrief an den zu schreiben S.34/Z.32 S.38/Z.3 S.38/Z.36 S.42/Z.12 S.45/Z.33 S.46/Z.5 S.47/Z.39 S.48/Z.5 S51/Z.15

5 III.2. III.3. (nehmen Eltern gefangen) soll Brief finden und damit Luise fallen lassen Heirat mit Lady Milford - Präsident erzählt, daß der Major Lady Milford nicht heiraten will - Präsident erklärt dem den Plan (wenn er den Plan nicht erfülle, würde den Präsidenten und den verraten; würde als Lügner von den Bürgern dargestellt, da er die Nachricht schon in der Stadt verkündete) - Präsident liest Brief von (für Luise) S.54/Z.21 S.54/Z.7-11 III.4. Zimmer von Miller Luise und - Luise sieht nur Unglück in der Zukunft - macht ihr Mut will mit ihr fliehen - Luise weigert sich der Flucht angesichts ihrer Familie III.5. Luise - macht sich Sorgen um ihren Vater, weiß nicht wo er ist tritt ein III.6. Luise, - erzählt ihr, wo ihre Eltern seien (gefangen) und, daß sie getötet würden, wenn sie nicht den Brief an Kalb schriebe Luise weigert sich zuerst, schreibt dann aber doch den Brief IV.1. Saal beim Präsidenten Kammerdiener - fragt nach dem Marschall - Kammerdiener sagt der Präsident frage nach IV.2. - liest für sich allein den Brief von Luise an den - Er macht sich Gedanken stellt Luise als Heuchlerin dar IV.3. - stellt wegen dem Brief zur Rede - fordert zum Duell - fleht ihn an F. bedroht ihn mit Pistolen er soll bekennen sagt, er kenne Luise nicht geht S69/Z.16

6 IV.4. - macht sich Gedanken IV.5. IV.6. Prächtiger Saal der Lady Präsident Lady, Sophie - Präsident will sich bei entschuldigen Luise sei gut für ihn (heuchelt P. F. vor) - versteht dies nicht ( sie ist eine Heuchlerin ) - unterhalten sich über Luise Sophie hat für die Lady Luise eingeladen - Lady hat sich besonders chic eingekleidet ist gespannt auf ihre Nebenbuhlerin IV.7. Lady, Luise - Luise kommt schüchtern herein begutachten sich gegenseitig, Luise sagt, sie sei eitel - Lady bietet ihr an, Nachfolgerin von Sophie zu sein Luise lehnt ab - Luise fragt, ob die Lady glücklich sei, oder mit ihr tauschen würde Lady verneint - Lady bietet Luise alles an (Reichtum, Freundschaft usw.) damit sie ihr überläßt - Luise redet ihr ein schlechtes Gewissen ein sie trennt, von Gott bestimmt, Liebende IV.8. Lady - denkt über Gespräch mit Luise nach schämt sich selbst will etwas ändern - schreibt Brief an Herzog IV.9. V.1. V.2. Zimmer beim Musikus Lady, Kammerdiener Sophie, Luise, Miller - Lady befiehlt, daß man ihre Sachen packe - soll Brief lesen, den sie an d. Herzog geschrieben hat sie will nicht länger mit falscher Liebe leben, will weggehen - Luise spricht mit ihrem Vater über ihre Hoffnungslosigkeit will Selbstmord begehen - Miller will es ihr ausreden - Wollen fortgehen, auch wenn sie kein Geld haben - Luise hat Angst, daß ihr etwas antut - hätte jetzt die Erlaubnis vom Präsidenten Luise zu heiraten, wäre da nicht der Brief - will wissen, ob er von ihr geschrieben ist ja V.3. - Miller sagt er tue S.75/Z.17 S.78/Z.6 S.77/Z.14 S.80/Z.7 S.81/Z.10 S.81/Z.19 S.84/Z.24 S.88/Z.35

7 Miller ihm Leid, sie erzählen, wie und Luise sich kennenlernten - fragt, ob Luise seine einzige Tochter sei ja V.4. - Will Luise umbringen, aber macht sich auch Vorwürfe wegen Miller V.5. V.6. V.7. V.8. Miller Luise, Miller Luise, Bedienstete - will Miller für die Musikstunden bezahlen - will fortgehen - Miller soll bei seinem Vater entschuldigen, daß er nicht kommt Luise hat Angst mit allein zu sein und will dies selbst tun - Während Luise Miller zur Tür begleitet, streut Gift in die Limonade, die Luise holte - Reden über ihre Liebe (Schicksal und Vergangenheit) - Beide trinken von der Limonade will wissen, ob Luise den Marschall liebt sie verneint, als sie hört, das die Limonade vergiftet sei hat Gewissensbisse, weil er sie umsonst umgebracht hat - Luise stirbt - beschuldigt Präsident für den Selbstmord der Liebenden dieser schiebt alles auf - will etwas verraten wird abgeführt - stirbt

FRIEDRICH SCHILLER: KABALE UND LIEBE

FRIEDRICH SCHILLER: KABALE UND LIEBE FRIEDRICH SCHILLER: KABALE UND LIEBE Kabale und Liebe ist ein bürgerliches Trauerspiel, welches den End- und Höhepunkt des Sturm und Drang darstellt. Im Allgemeinen vermied es Schiller trotz seiner Parteinahme

Mehr

Friedrich Schiller: Kabale und Liebe - Zusammenfassung

Friedrich Schiller: Kabale und Liebe - Zusammenfassung Friedrich Schiller: Kabale und Liebe - Zusammenfassung I. Akt (Exposition, Hinführung zum Konflikt) 1.Szene: In dem bürgerlichen Drama "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller wird der erste Akt durch

Mehr

Lektüren. Fräulein Else. Deutsch als Fremdsprache. Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt Von Urs Luger. Leichte Literatur. Niveau

Lektüren. Fräulein Else. Deutsch als Fremdsprache. Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt Von Urs Luger. Leichte Literatur. Niveau Lektüren Fräulein Else Deutsch als Fremdsprache Arthur Schnitzlers Novelle neu erzählt Von Urs Luger Niveau Leichte Literatur I Gestern hat mir Mama das Telegramm 1 geschickt. Jetzt ist es bald fünf Uhr

Mehr

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt

Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Verbindung nach oben Arbeitsblatt 7: Verbindung nach oben zum 10. Textabschnitt Hier sind vier Bilder. Sie zeigen, was Christ sein

Mehr

sagt nicht die Wahrheit, er lügt. Männer; sie arbeiten für den König. 4 der Lügner, 5 die Wachen (Pl.)

sagt nicht die Wahrheit, er lügt. Männer; sie arbeiten für den König. 4 der Lügner, 5 die Wachen (Pl.) Rumpelstilzchen 5 10 15 In einem kleinen Dorf hat einmal ein armer Müller 1 gelebt. Seine Frau war schon seit Jahren tot, nur seine Tochter hat noch bei ihm in der Mühle gewohnt. Sie war ein sehr schönes

Mehr

Predigt am 2. Sonntag nach Weihnachten 4. Januar 2015 Textgrundlage: Lukas 2,41-52 Der 12jährige Jesus im Tempel

Predigt am 2. Sonntag nach Weihnachten 4. Januar 2015 Textgrundlage: Lukas 2,41-52 Der 12jährige Jesus im Tempel Predigt am 2. Sonntag nach Weihnachten 4. Januar 2015 Textgrundlage: Lukas 2,41-52 Der 12jährige Jesus im Tempel Friede sei mit Euch und Gnade, von dem, der da ist und der da war und der da kommen wird.

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Luise Sprache in: Kabale und Liebe L. spricht meist schlicht, voller Empfindungen und Menschenliebe: Dann, wenn die Schranken des Unterschieds einstürzen... Menschen nur Menschen sind. (I, 3) L. spricht

Mehr

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3 Eine Naruto Liebesgeschichte..

Mehr

Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren.

Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren. Aufgabe 1: Notizblätter nummerieren Ziel: Zielgruppe: Vorbereitung: Zeit: Schüler können sich an das Sujet des Buches anhand einzelner Notizen erinnern, indem sie die Notizen lesen und nummerieren. Lerner

Mehr

Predigt über Joh 14, 15-27, von Pfr. Franz Winzeler

Predigt über Joh 14, 15-27, von Pfr. Franz Winzeler Predigt über Joh 14, 15-27, von Pfr. Franz Winzeler 57 Und als sie auf dem Wege waren, sprach einer zu ihm: Ich will dir folgen, wohin du gehst. 58 Und Jesus sprach zu ihm: Die Füchse haben Gruben und

Mehr

Infos zu Zwangsheirat

Infos zu Zwangsheirat Infos zu Zwangsheirat Was ist eine Zwangsheirat? Was passiert mit mir? Gefühlschaos Die Folgen der Zwangsheirat Was ist eine Zwangsheirat? Eine Zwangsheirat liegt dann vor, wenn Deine Eltern oder Deine

Mehr

Ein Engel besucht Maria

Ein Engel besucht Maria Ein Engel besucht Maria Eines Tages vor ungefähr 2000 Jahren, als Maria an einem Baum Äpfel pflückte, wurde es plötzlich hell. Maria erschrak fürchterlich. Da sagte eine helle Stimme zu Maria: «Ich tu

Mehr

Ich lese den Predigttext aus dem ersten Petrusbriefes 5, 5-11

Ich lese den Predigttext aus dem ersten Petrusbriefes 5, 5-11 Ich lese den Predigttext aus dem ersten Petrusbriefes 5, 5-11 Alle aber miteinander haltet fest an der Demut; denn Gott widersteht den Hochmütigen, aber den Demütigen gibt er Gnade. So demütigt euch nun

Mehr

dass ich schwer gesündigt habe, in Gedanken, Worten und Werken: durch meine Schuld, Einführung

dass ich schwer gesündigt habe, in Gedanken, Worten und Werken: durch meine Schuld, Einführung 8., Dezember 2013 2. Advent Lesejahr A Einführung Liebe Schwestern und Brüder, Gott ist nah. So heißt es im Advent. Spüren wir einen Moment: Gott ist nah. Ganz nah. Sagen wir ihm, dass wir gesündigt haben.

Mehr

2015 SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten Internet:

2015 SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten Internet: Der SCM-Verlag ist eine Gesellschaft der Stiftung Christliche Medien, einer gemeinnützigen Stiftung, die sich für die Förderung und Verbreitung christlicher Bücher, Zeitschriften, Filme und Musik einsetzt.

Mehr

G. E. Lessing. Nathan der Weise. Inhaltsangabe. Quelle: www.inhaltsangabe.de

G. E. Lessing. Nathan der Weise. Inhaltsangabe. Quelle: www.inhaltsangabe.de G. E. Lessing Nathan der Weise Inhaltsangabe Quelle: www.inhaltsangabe.de G. E. Lessing Nathan der Weise Inhaltsangabe Das Drama»Nathan der Weise«von Gotthold Ephraim Lessing aus dem Jahr 1779 spielt in

Mehr

Mit Jesus gestorben und auferstanden!

Mit Jesus gestorben und auferstanden! Mit Jesus gestorben und auferstanden! Römer-Brief 6, 3-11 Gedanken zur Taufe Gliederung I. WIE WENN WIR UNSERE SCHULD BEZAHLT HÄTTEN II. WIE WENN WIR AUFERSTANDEN WÄREN 1 Einleitende Gedanken Heute Morgen

Mehr

Schuld ist schwer zu tragen.

Schuld ist schwer zu tragen. Jakob und Esau Schuld schmerzt. Schuld ist schwer zu tragen. Schuld versperrt die Sicht. Schuld und Vergebung Vergebung befreit. 28 Hast du dich schon einmal schuldig gefühlt? Wie geht es dir, wenn dir

Mehr

Aufgabe 1 1. die Frage 2. das Fahren 3. die Hilfe 4. die Antwort 5. der Verkauf. Aufgabe 2 1. groß 2. ungemütlich 3. traurig 4. warm 5.

Aufgabe 1 1. die Frage 2. das Fahren 3. die Hilfe 4. die Antwort 5. der Verkauf. Aufgabe 2 1. groß 2. ungemütlich 3. traurig 4. warm 5. Aufgabe 1 1. die Frage 2. das Fahren 3. die Hilfe 4. die Antwort 5. der Verkauf Aufgabe 2 1. groß 2. ungemütlich 3. traurig 4. warm 5. schlecht Aufgabe 3 1. kindlos 2. lustlos 3. arbeitslos 4. ideenlos

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Kapitel 6 Free Mandela! Kapitel 7 Präsident Mandela Kapitel 8 Auf Wiedersehen, Madiba! Wörterliste Inhaltsangabe...

Kapitel 6 Free Mandela! Kapitel 7 Präsident Mandela Kapitel 8 Auf Wiedersehen, Madiba! Wörterliste Inhaltsangabe... Inhalt Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Symbol der Hoffnung...4 Junge vom Land...6 Schwarzer Afrikaner...10 Freiheits-Kämpfer...12 Gefangener...16 Kapitel 6 Free Mandela!... 20 Kapitel

Mehr

Kabale und Liebe - Spielvorschläge

Kabale und Liebe - Spielvorschläge Kabale und Liebe - Spielvorschläge 1) Teilen sie die Klasse in sieben Gruppen ein und geben Sie jedem eine Rollenbeschreibung. Die Gruppen sollen ihre Rolle vorstellen. Jeder übernimmt in dieser Präsentation

Mehr

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii

Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr. Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Schuleröffungs-GD 2007/08 Montag, 13. August 2007, 8.15 Uhr Mer send beschermt - Onderem Schirm beschötzt sii Einzug mit Musik Begrüssung Liebe Kindergärtner, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrpersonen,

Mehr

Der gekreuzigte Jesus Quelle: Lukas 22,39-23,56

Der gekreuzigte Jesus Quelle: Lukas 22,39-23,56 Der gekreuzigte Jesus Quelle: Lukas 22,39-23,56 Jesus hat das Letzte Abendmahl mit seinen Jüngern gefeiert. Er hat ihnen das Gebot der Liebe gegeben und für uns alle zu seinem Vater gebetet. Jetzt steht

Mehr

Abrahams Nachkommen werden zu einem Volk

Abrahams Nachkommen werden zu einem Volk Die Bibel im Bild Band 11 Abrahams Nachkommen werden zu einem Volk Eine Braut für Isaak 3 1. Mose/Genesis 24,11-67; 25,7-8 Ein böser Plan 7 1. Mose/Genesis 25,9-31 Der Schrei nach Rache 10 1. Mose/Genesis

Mehr

6 SHALOM 7 LASST UNS FEIERN. Viel gerufenes Wort. Laßt uns das lebendige Leben feiern, INTROITUS - KEIN ANFANG DER ANGST MACHT

6 SHALOM 7 LASST UNS FEIERN. Viel gerufenes Wort. Laßt uns das lebendige Leben feiern, INTROITUS - KEIN ANFANG DER ANGST MACHT VORWORT Manchmal, wenn ich in den fünf Jahren als Gemeindepfarrerin am Sonntagmorgen nach vorn an den Altar ging oder die Stufen z:ur Kanzel hochstieg, hatte ich ganz.deutlich das Gefühl, daß etwas fehlte.

Mehr

Das Dilemma der Luise Millerin

Das Dilemma der Luise Millerin Germanistik Anke Leins Das Dilemma der Luise Millerin Studienarbeit Eberhard-Karls-Universität Tübingen Seminar im Hauptstudium: Schiller und das europäische Theater des 18 Jahrhunderts Sommersemester

Mehr

Friedrich Schiller. Kabale und Liebe. Ein bürgerliches Trauerspiel. Anaconda

Friedrich Schiller. Kabale und Liebe. Ein bürgerliches Trauerspiel. Anaconda Friedrich Schiller Kabale und Liebe Ein bürgerliches Trauerspiel Anaconda Kabale und Liebe wurde am 1. April 1784 in Frankfurt uraufgeführt und erschien im selben Jahr in der Schwan schen Hofbuchhandlung

Mehr

LEKTÜRESCHLÜSSEL FÜR SCHÜLER. Friedrich Schiller. Kabale und Liebe. Von Bernd Völkl. Philipp Reclam jun. Stuttgart

LEKTÜRESCHLÜSSEL FÜR SCHÜLER. Friedrich Schiller. Kabale und Liebe. Von Bernd Völkl. Philipp Reclam jun. Stuttgart LEKTÜRESCHLÜSSEL FÜR SCHÜLER Friedrich Schiller Kabale und Liebe Von Bernd Völkl Philipp Reclam jun. Stuttgart Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 7 3. Personen 16 4. Werkaufbau 29 5. Wort-

Mehr

(257 Wörter) Text nach Werner Lindemann: Tüftelchen (1989). Kinderbuchverlag Berlin.

(257 Wörter) Text nach Werner Lindemann: Tüftelchen (1989). Kinderbuchverlag Berlin. Tüftelchen Warum streiten sie sich bloß, denkt Tüftelchen und geht aus der Küche. Mutter möchte, dass Großmutter mit in das Haus zieht, Vater möchte das nicht. Alt und Jung gehören nicht unter ein Dach

Mehr

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den

Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den Predigt über Joh 16,5-15, Pfingstsonntag, den 12.6.2011 Kanzelgruß: Gnade sei mit uns und Friede von Gott, unserem Vater und unserem Herrn Jesus Christus Amen. Liebe Gemeinde! Wir hören sie in unseren

Mehr

So kam er zum Gehöft seines Vaters, dort bemerkte ihn keiner zwischen den Schweinen. Da kam seine Mutter auf den Hof

So kam er zum Gehöft seines Vaters, dort bemerkte ihn keiner zwischen den Schweinen. Da kam seine Mutter auf den Hof Herr: "Komm heraus, ich fürchte mich, deine Schweine fallen mich an." Der Igel kam heraus, der Herr sah sich nach ihm um, wo er sein könne; da bemerkte er einen Igel und sagte zu ihm: "Bist du denn der

Mehr

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ)

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Anleitung: Bitte kreuzen Sie in Bezug auf jede Aussage jeweils die Antwort an, die Ihrem Gefühl nach Ihre Person

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Kapitel 1. Ich bin ein Christ

Kapitel 1. Ich bin ein Christ Inhalt Vorwort................................... 7 1. Ich bin ein Christ......................... 9 2. Der die Macht hat....................... 13 3. Gottes Soldaten......................... 17 4. Wo

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Isoldes Lehrer : " Du hast den Sprung in die Meisterklasse geschafft. Sehr gut.

Isoldes Lehrer :  Du hast den Sprung in die Meisterklasse geschafft. Sehr gut. https://www.youtube.com/watch?v=oho_kqhiedq Transkript sa vzťahuje na prvých 22 minút. Isoldes tote Freunde Isoldes Lehrer : " Du hast den Sprung in die Meisterklasse geschafft. Sehr gut. Ausgezeichnet.

Mehr

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen

Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen Predigt am Ewigkeitssonntag, den 22. November 2009 in der Kreuzkirche in Reutlingen im Spätherbst, wenn sich das Leben in der Natur draußen langsam zurückzieht, denken wir besonders an unsere Verstorbenen.

Mehr

Lucie auf ein Internat

Lucie auf ein Internat Lucie auf ein Internat von Lucie online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442638830/lucie-auf-ein-internat Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Die 16 jährige Lucie kommt auf ein

Mehr

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015)

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, in der Schriftlesung haben wir die

Mehr

Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle.

Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle. Teil 4. Ausdrücken wie ich mich fühle. 35 Gefühle unter Verschluss halten. Hast du jemals deine Gefühle unter Verschluss gehalten? Wenn ja, beschreibe unten was passiert ist 36 Das Geheimnis seine Gefühle

Mehr

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma.

Sie durften nicht Oma zu ihr sagen. Auf keinen Fall! Meine Mutter hasste das Wort Oma. Der Familien-Blues Bis 15 nannte ich meine Eltern Papa und Mama. Danach nicht mehr. Von da an sagte ich zu meinem Vater Herr Lehrer. So nannten ihn alle Schüler. Er war Englischlehrer an meiner Schule.

Mehr

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen.

1. Der Mond. In der Schule gibt es keine Bänke oder Stühle. Die Kinder sitzen auf einem Teppich auf dem Boden. Sie lernen Suren zu singen. 1. Der Mond Als Kind heißt Nasreddin Hodscha noch nicht Hodscha. Er heißt einfach Nasreddin. Nasreddin muss fast jeden Tag in die Schule. In die kleine, alte Schule bei der Moschee. Sein Lehrer ist streng.

Mehr

Yildiz heißt Stern Materialien von Mary Ashcraft Use the wide margins for vocab

Yildiz heißt Stern Materialien von Mary Ashcraft Use the wide margins for vocab Yildiz heißt Stern Materialien von Mary Ashcraft Use the wide margins for vocab Kapitel 1 Drei junge Männer werfen mit Steinen, und Yildiz sagt zu Hause nicht die Wahrheit 1. Wer sind "die Glatzköpfe"?

Mehr

Analyse der Szene II.7 aus "Kabale und Liebe" im Hinblick auf den Gesamtkontext und das Verhältnis zwischen den Figuren

Analyse der Szene II.7 aus Kabale und Liebe im Hinblick auf den Gesamtkontext und das Verhältnis zwischen den Figuren Germanistik Abdussamed Soydemir Analyse der Szene II.7 aus "Kabale und Liebe" im Hinblick auf den Gesamtkontext und das Verhältnis zwischen den Figuren Essay Aufgabenstellung: Analysieren Sie die Szene

Mehr

ISBN Best.-Nr.: Auflage 2011 CMV, Bielefeld

ISBN Best.-Nr.: Auflage 2011 CMV, Bielefeld ISBN 3-932308-68-9 Best.-Nr.: 30868 2. Auflage 2011 CMV, Bielefeld Da die Texte der Lieder zum großen Teil urheberrechtlich geschützt sind, ist das Kopieren der Lieder grundsätzlich nicht erlaubt. 1 Text:

Mehr

Die Geschichte von Jonas und Simon. Vorlesegeschichte für die Vierte Klasse mit Folien für den Overheadprojektor

Die Geschichte von Jonas und Simon. Vorlesegeschichte für die Vierte Klasse mit Folien für den Overheadprojektor Die Geschichte von Jonas und Simon Vorlesegeschichte für die Vierte Klasse mit Folien für den Overheadprojektor www.kindgerecht-konstanz.de Kinder malen Gerechtigkeit 1 Jonas und Simon sind dicke Freunde.

Mehr

Hildegard von Bingen

Hildegard von Bingen Jugendgottesdienst 17. September Hildegard von Bingen Material: (http://home.datacomm.ch/biografien/biografien/bingen.htm) Bilder Begrüßung Thema Typisch für die Katholische Kirche ist, das wir an heilige

Mehr

LESEN UND ÜBEN. Niveau Drei B1. Achim Seiffarth. Johann Wolfgang Goethe CIDEB

LESEN UND ÜBEN. Niveau Drei B1. Achim Seiffarth. Johann Wolfgang Goethe CIDEB Niveau Drei B1 LESEN UND ÜBEN Achim Seiffarth Johann Wolfgang Goethe CD audio CIDEB Johann Wolfgang von Goethe: Ein Mann, viele Werke Johann Wolfgang Goethe ist am 28. August 1749 in Frankfurt geboren.

Mehr

Als Einstieg möchten wir heute direkt eine kleine Geschichte erzählen: Der beste Ehemann der Welt

Als Einstieg möchten wir heute direkt eine kleine Geschichte erzählen: Der beste Ehemann der Welt 4. Frühschicht Advent 2010 Thema: Ich wünsche Dir einen Menschen Einleitung: Als Einstieg möchten wir heute direkt eine kleine Geschichte erzählen: Der beste Ehemann der Welt Warum so fragte eine amerikanische

Mehr

Vergeben lernen - Einführung. Die Kunst, innerlich frei zu leben

Vergeben lernen - Einführung. Die Kunst, innerlich frei zu leben Die Kunst, innerlich frei zu leben Vergebung, Versöhnung ist unsere Kernkompetenz Da kennen wir uns als Christen besonders gut aus. Das haben wir im Griff. Wozu noch eine Predigtserie? Behauptung: Manchmal

Mehr

Johann Wolfgang Goethe- Die Leiden des jungen Werther

Johann Wolfgang Goethe- Die Leiden des jungen Werther Johann Wolfgang Goethe- Die Leiden des jungen Werther Inhaltsangaben zu den Briefen vom 29 Juli bis 6 Dezember von Nina-J. Claußen 29. Juli: Werther schreibt in diesem Brief an seinen Freund Wilhelm, dass

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Agnes / Agnes und der Ich-Erzähler (Charakterisierung) (Nikola Dschymalla / WG 12.1 / 2012/13) /

Agnes / Agnes und der Ich-Erzähler (Charakterisierung) (Nikola Dschymalla / WG 12.1 / 2012/13) / Seite 1 von 12 Peter Stamm: Agnes Personenbeschreibung (Agnes und der Ich-Erzähler) Schülerin: Nikola Dschymalla Fach: Deutsch Lehrer: Klaus Schenck Klasse: WG 12/1 Schuljahr: 2012/13 Abgabetermin: 30.11.12

Mehr

Wer kriegt den Johannes?

Wer kriegt den Johannes? Wer kriegt den Johannes? Arbeitsblätter zum extrabuch von Monika Zorn Wer kriegt den Johannes? Arbeitsblätter Auf den Blättern sind Fragen zur Geschichte Wer kriegt den Johannes? Schlage das Buch auf und

Mehr

Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009

Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009 1-6 Die Heilung des Aussätzigen Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2009 Religion Jesus heilt einen Aussätzigen 2 Einheiten Schulstufe Volksschule 2. 4. Klasse HS/AHS 1. Klasse Lehrplanbezug

Mehr

AUFGABE 2: DER ERSTE KONTAKT

AUFGABE 2: DER ERSTE KONTAKT Seite 1 von 9 Materialien für den Unterricht zum Kurzfilm Amoklove von Julia C. Kaiser Deutschland 2009, 10 Minuten, Spielfilm AUFGABE 1: FILMTITEL Der Film heißt Amoklove, zusammengesetzt aus den beiden

Mehr

Klassenarbeit: Vergleich: Kabale + Liebe / Effi Briest

Klassenarbeit: Vergleich: Kabale + Liebe / Effi Briest www.klausschenck.de / Deutsch / Literatur / Schiller: Kabale + Liebe / Fontane: Effi Briest / S. 1 von 5 Aufgabenstellung 1. Verdeutlichen Sie an der vorliegenden Textstelle (I/4 / Kabale und Liebe ) Ferdinand

Mehr

Dass er mich nie verlassen wird, herfürtritt - um mich aus meinen Ängsten zu reißen! - Kraft Seiner Angst und Pein!

Dass er mich nie verlassen wird, herfürtritt - um mich aus meinen Ängsten zu reißen! - Kraft Seiner Angst und Pein! Lied vor der Predigt: O Haupt voll Blut und Wunden (Strophe) Wenn ich einmal soll scheiden, so scheide nicht von mir. Wenn ich den Tod soll leiden, so tritt Du dann herfür. Wenn mir am Allerbängsten wird

Mehr

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Kapitel 1 1 Wie ist der Familienname dieser Personen und welche Staatsangehörigkeit haben sie? Ergänzen Sie. Hanna ist Österreicherin. Gerd ist. Urs ist. 2

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Zusammenfassung - Die Räuber von Friedrich Schiller

Zusammenfassung - Die Räuber von Friedrich Schiller Julia Hetzel Aus der Reihe: e-fellows.net stipendiaten-wissen e-fellows.net (Hrsg.) Band 349 Zusammenfassung - Die Räuber von Friedrich Schiller Referat / Aufsatz (Schule) Die Räuber Friedrich Schiller

Mehr

Spuren. Hinkend in die Morgenröte ziehen

Spuren. Hinkend in die Morgenröte ziehen Spuren Ich wünsche dir dass du Spuren der Freude hinterlässt und des Glücks, Spuren der Hoffnung und der Liebe Spuren der Gerechtigkeit und des Friedens, und dass du da, wo du anderen weh getan hast, Vergebung

Mehr

Thesen und Zitate über Freundschaft, Liebe und Sexualität

Thesen und Zitate über Freundschaft, Liebe und Sexualität Thesen und Zitate über Freundschaft, Liebe und Sexualität KKA 1&2 Urtenen- Schönbühl, Januar 2008 10 Thesen zur Sexualität 1. Die Sexualität ist im Leben wichtig. 2. Die Sexualität kann auch etwas Schönes

Mehr

Kasper und die Legende vom Nikolaus

Kasper und die Legende vom Nikolaus Kasper und die Legende vom Nikolaus Figuren: 1.Akt: Kasper, Seppel, Gretel, Großmutter. 2.Akt: Nikolaus, Vater, Tochter1, Tochter2,Tochter3 und Erzähler. 3.Akt: Kasper, Seppel, Gretel und Großmutter. Material:

Mehr

Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert

Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert Eine Geschichte in Einfacher Sprache zum Jahresende 2015 von Marion Döbert Ein Buch für den König Es war einmal ein König, der sehr mächtig war. Aber der König war nicht zufrieden. Er wollte noch mehr

Mehr

Jesus wird geboren Quellen: Mt 1-2 / Lk 2

Jesus wird geboren Quellen: Mt 1-2 / Lk 2 Jesus wird geboren Quellen: Mt 1-2 / Lk 2 Einführung: Auf dieser Welt geschieht Vieles, aber das Wichtigste ist vor langer Zeit in Bethlehem geschehen. Schau, die Lichter von Bethlehem, sagt Josef. Maria

Mehr

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES

TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES TAGEBUCH DES EUROWAISENKINDES 23 März 2008 Heute war der schlechteste Tag in meinem Leben. Mein Vater traf eine sehr wichtige Entscheidung für unsere Familie: Er verzichtet auf die Arbeit in Polen und

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 10/12 Gottes Fülle lebt in dir! Wenn du Jesus in dein Leben eingeladen hast, lebt Gott mit seiner ganzen Fülle in dir. All seine Herrlichkeit, wie Liebe, Gesundheit,

Mehr

Friedrich Schiller Kabale und Liebe

Friedrich Schiller Kabale und Liebe Friedrich Schiller Kabale und Liebe Biographie: Leben: 1759-1805 Neben Johann Wolfgang von Goethe, mit dem er den Stil der Weimarer Klassik begründete, ist er eine der zentralen Gestalten der deutschen

Mehr

Jakob und Esau (Erzählung mit Chor) Für die Kleinen im Kindergottesdienst

Jakob und Esau (Erzählung mit Chor) Für die Kleinen im Kindergottesdienst Jakob und Esau (Erzählung mit Chor) Für die Kleinen im Kindergottesdienst Die Kinder werden in zwei Gruppen um je eine Erzählerin gesetzt. Den Kindern wird zuvor erklärt, dass sie alles wiederholen müssen,

Mehr

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12)

Frieder Harz. Religiöse Erziehung und Bildung. Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12) Frieder Harz Religiöse Erziehung und Bildung Erzà hlung zu Jesus und die Kaisersteuer (Mk 12) Erzählung zu: Jesus und die Kaisersteuer (Markus 12,13ff.) Ziele sich von der Frage an Jesus nach der Berechtigung

Mehr

Rolleninterview Amalia Interviewer: Guten Tag! Ich freue mich, dass Sie Zeit für dieses Interview finden konnten. Im Folgendem möchte ich ihnen gerne ein paar Fragen zur Rolle der Amalia stellen! Welche

Mehr

DOWNLOAD. Liebe auf den ersten Blick. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. Barbara Hasenbein

DOWNLOAD. Liebe auf den ersten Blick. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. Barbara Hasenbein DOWNLOAD Barbara Hasenbein Liebe auf den ersten Blick Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Text 1 Auf den ersten Blick Heute fängt die Schule

Mehr

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten?

wie könnten wir unsere Orientierung in dieser Zeit als Christen finden? Kann das Wort Gottes uns helfen und uns unsere Fragen beantworten? Die Freudenboten 1. Im Jahre 1993 schrieb der amerikanische Schriftsteller Samuel Huntington sein Buch Kampf der Kulturen. Dieses Buch spricht über den Konflikt zwischen den Kulturen als unvermeidliches

Mehr

Zum Schluss möchten wir über unseren Gottesdienst heute und speziell über unsere Hingabe, die wir Opfergabe oder Kollekte nennen, nachdenken.

Zum Schluss möchten wir über unseren Gottesdienst heute und speziell über unsere Hingabe, die wir Opfergabe oder Kollekte nennen, nachdenken. Einen Schatz im Himmel Lukas 12, 32-34 Fürchte dich nicht, du kleine Herde! Denn es hat eurem Vater wohlgefallen, euch das Reich zu geben. Verkauft, was ihr habt, und gebt Almosen. Macht euch Geldbeutel,

Mehr

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln

Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Fragen und Aufgaben zu den einzelnen Kapiteln Kapitel 1 1 Was ist richtig? Kreuzen Sie an. 1. Ruth Brämig wohnt in Magdeburg Dresden einem Dorf bei Magdeburg. 2. Ruth Brämig findet das Thema Frauenkirche

Mehr

VORSCHAU. Papierhelden. zur Vollversion. Marion Schwenninger. Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2. Lektüren für Jugendliche

VORSCHAU. Papierhelden. zur Vollversion. Marion Schwenninger. Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2. Lektüren für Jugendliche Marion Schwenninger Papierhelden Deutsch als Fremdsprache Niveaustufe A2 Lektüren für Jugendliche Mit Aufgaben von Andrea Haubfleisch und Illustrationen von Laska Grafix Hueber Verlag 1 5 Für einen Moment

Mehr

Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt

Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de 1. Freiheit als Geschenk Arbeitsblatt 1: Freiheit als Geschenk zum 2. Textabschnitt Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder. Sie

Mehr

Die Ringparabel. (aus: Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing)

Die Ringparabel. (aus: Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing) Die Ringparabel (aus: Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lessing) Vor grauen Jahren lebt' ein Mann in Osten, Der einen Ring von unschätzbarem Wert' Aus lieber Hand besaß. Der Stein war ein Opal, der

Mehr

Gott redete mit Mose..., wie ein Mann mit seinem Freund redet. Predigt zum Vorstellungs-Gottesdienst II am über 2.

Gott redete mit Mose..., wie ein Mann mit seinem Freund redet. Predigt zum Vorstellungs-Gottesdienst II am über 2. Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Gott redete mit Mose..., wie ein Mann mit seinem Freund redet. Predigt zum Vorstellungs-Gottesdienst II am 11.03.2007 über 2.Buch Mose 33,11 a Als ich am Freitag Abend

Mehr

In jedem Augenblick folgst Du mir, behütest Du mich (17) (Therese und der gegenwärtige Augenblick)

In jedem Augenblick folgst Du mir, behütest Du mich (17) (Therese und der gegenwärtige Augenblick) In jedem Augenblick folgst Du mir, behütest Du mich (17) (Therese und der gegenwärtige Augenblick) Therese vom Kindes Jesus, erweist sich als wahre Jüngerin Jesu, der uns im Evangelium sagt: Jeder Tag

Mehr

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde,

Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Liebe Konfirmandengruppe, liebe Eltern, liebe Paten, liebe Verwandte, liebe Gemeinde, Der Mensch sieht, was vor Augen ist, Gott aber sieht das Herz an. Diesen Bibelvers aus dem Buch Samuel haben sich zwei

Mehr

Lektion Was hatte Gott Adam gesagt, würde geschehen, wenn sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würden? - Sie würden sterben.

Lektion Was hatte Gott Adam gesagt, würde geschehen, wenn sie vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen essen würden? - Sie würden sterben. Lektion 12 1. Als Satan kam, um Eva zu täuschen, wie versteckte er sich? - In einer Schlange. 2. Wusste Eva, dass es Satan war, der zu ihr sprach? - Nein. 3. Warum versteckte sich Satan in der Schlange?

Mehr

Themen neu 2/Lektion 3 Unterhaltung & Fernsehen Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen.

Themen neu 2/Lektion 3 Unterhaltung & Fernsehen Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen. Sprechübung KT sprechen mit Hilfe dieser Strukturen über Ihre Interessen und Desinteressen. Strukturen Ich mag (nicht). Am liebsten sehe ich Ich finde gut / schlecht. gefällt mir (nicht). Ich interessiere

Mehr

Glücklich, wer barmherzig ist

Glücklich, wer barmherzig ist Glücklich, wer barmherzig ist (Mt 5,7) Katechetischer Baustein Buße und Beichte für Kinder Vorbereitet: Stuhlkreis, vier grüne Tonpapierherzen, die auf der Rückseite jeweils eine andere Farben haben (rot,

Mehr

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft

Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft 20 20 Lebenshilfe Vision 2020 Eine Reise durch die Zeit. Wir stellen uns vor: Wie können Menschen mit geistiger Behinderung 2020 in unserer Gesellschaft leben? Mit freundlicher Unterstützung von Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass

Dornröschen. Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass Dornröschen Es waren einmal ein und eine. Sie wünschten sich ein. Leider bekamen sie keines. Eines Tages badete die im neben dem. Plötzlich kam ein und sagte der Königin, dass sie ein bekommen werde. Die

Mehr

hr1 Sonntagsgedanken 3. April 2015 (Karfreitag) Wenn das Leben Risse bekommt I.Teil Pfarrerin Claudia Rudolff, Kassel

hr1 Sonntagsgedanken 3. April 2015 (Karfreitag) Wenn das Leben Risse bekommt I.Teil Pfarrerin Claudia Rudolff, Kassel Dieses Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung

Mehr

Jesus kommt zur Welt

Jesus kommt zur Welt Jesus kommt zur Welt In Nazaret, einem kleinen Ort im Land Israel, wohnte eine junge Frau mit Namen Maria. Sie war verlobt mit einem Mann, der Josef hieß. Josef stammte aus der Familie von König David,

Mehr

Die Entstehung der Gemeinde

Die Entstehung der Gemeinde Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Barmherzigkeit zum Frühstück

Barmherzigkeit zum Frühstück Barmherzigkeit zum Frühstück Ich gebe heute einem Hungrigen zu essen. Ich backe jemandem einen Kuchen, ich spende für hungrige Menschen, ich bereite das Abendessen für die ganze Familie zu oder... Ich

Mehr

Sterben - sind wir bereit? Text: Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. (Ps 90:12)

Sterben - sind wir bereit? Text: Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. (Ps 90:12) Sonntag, 11.11.2012, FCG-München Sterben - sind wir bereit? Text: Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden. (Ps 90:12) FCG München 2012 Einleitung Heute ist weder Volkstrauertag

Mehr

Die Quelle des Glaubens

Die Quelle des Glaubens Die Quelle des Glaubens Unser Vater im Himmel! Dein Name werde geheiligt, dein Reich komme, dein Wille geschehe auf der Erde, wie er im Himmel geschieht. (Matthäus 6,9-10) Durch Glaube errichten wir das

Mehr

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze

Die. Ostergeschichte. Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Die Ostergeschichte Nacherzählt von Dörte Beutler Illustriert von Marc-Alexander Schulze Vor langer Zeit zog Jesus durch das Heilige Land. Er wanderte von Ort zu Ort und erzählte von Gott. Zwölf Jünger

Mehr

Predigt über die Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13,14)

Predigt über die Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13,14) ICH BAU NE STADT FÜR DICH. AUS GLAS UND GOLD WIRD STEIN Predigt über die Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. (Hebräer 13,14) Die berühmteste Zitation

Mehr

Prediger/in: Liebe Gemeinde

Prediger/in: Liebe Gemeinde Die folgende Predigt soll als ein Gespräch mit den Menschen an der Krippe gestaltet werden. Es ist möglich, dies mit mehreren Personen durchzuführen: Prediger/in, Maria, Josef, Hirt, Weiser. Es kann auch

Mehr

Das Okrakel. Krake Paul prophezeit, wie es in Deinem Leben weitergeht

Das Okrakel. Krake Paul prophezeit, wie es in Deinem Leben weitergeht Krake Paul prophezeit, wie es in Deinem Leben weitergeht Die Fragen 2011 by riva Verlag, FinanzBuch Verlag GmbH, 11München Werde ich meine große Liebe finden?... 20 Werde ich heiraten?... 21 Werde ich

Mehr

Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt

Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt Kontakt: Anna Feuersänger 0711 1656-340 Feuersaenger.A@diakonie-wue.de Arbeitsblatt 5: Gut von innen und außen? zum 20. Textabschnitt 1. Gut von innen und außen? Foto: Wolfram Keppler Hier sind vier Bilder.

Mehr

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat.

Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. von N. B. Im Urwald regnet es sehr fest. Das Nashorn Lea ist in ihrer Höhle und schaut traurig heraus. Sie schaut so traurig, weil sie morgen Geburtstag hat. Sie hat Angst, dass es an ihrem Geburtstag

Mehr