Praxisvortrag. Dr. Ralf Helbig IT Efficiency Rüdiger Weiß People Management & HR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisvortrag. Dr. Ralf Helbig IT Efficiency Rüdiger Weiß People Management & HR"

Transkript

1 Praxisvortrag Exzellenz & Effizienzprogramme Dr. Ralf Helbig IT Efficiency Rüdiger Weiß People Management & HR Marc Wagner Cost Optimization & Restructuring Nürnberg, 27. Juli 2011 We make ICT strategies work

2 Praxisvortrag Detecon: Vorstellung der Personen Wir haben langjährige Erfahrungen mit Effizienzprogrammen i in Unternehmen, innerhalb und außerhalb des Konzerns Deutsche Telekom AG. Pe erson & Funktion PD Dr. Ralf Helbig Head of Group Strategy & Business Alignment Rüdiger Weiß Head of Group People Management Solutions Marc Wagner Head of Group Cost Optimization & Restructuring Themen IT Effizienz Strategic Workforce Planning Financial Management in IT & Management IT Strategie Personaldiagnostik & -umbau IT Transformation Management Change Management Cost Optimization & Restructuring Turnaround Management Transformationsmanagement Programm-Management 2

3 Praxisvortrag Detecon: Visuelles Protokoll Der heutige Workshop wird visuell protokolliert. t Vorstellung Grafikassistent 3

4 Praxisvortrag Detecon: Workshop-Voting Im Verlauf des Workshops möchten wir Sie über ein Umfrage-Voting einbeziehen. i Ablauf des Votings Antworteingabe Ergebnis 50 % 15 % 25 % 10 % Drücken Sie: Für Antwort: t A B C D Eingabe der Antwort durch die einzelnen Teilnehmer in das Handgerät und sofortige, anonymisierte Darstellung der Antworten aller Teilnehmer Anschließend gemeinsame Diskussion der Ergebnisse 4

5 Praxisvortrag Detecon: Wer wir sind ICT Beratung mit Umsetzungsfokus: Wir zeichnen uns durch tiefe Branchenkenntnis sowie einen umsetzungsorientierten und partnerschaftlichen Beratungsansatz aus. Projektplanung Vom Konzept bis zur erfolgreichen Umsetzung Faktenbasierte, quantitative Analysen als Voraussetzung unserer Empfehlungen Praxisnahe und erprobte Konzepte durch jahrzehntelange h Expertise in der Umsetzung von Projekten Einbindung moderner ICT-Technologie zur Schaffung effizienter und effektiver Abläufe und Strukturen (durch starken Technologie-Schwerpunkt) 5

6 Inhalt Begrüßung & Vorstellung Einführung & Vorgehensmodell Effizienzprogramme Effizienz in der IT Praxisbeispiel: Effizienzprogramm Fallstricke & Struktur HR-Themen in Effizienzprogrammen Zusammenfassung & Diskussion 6

7 Praxisvortrag Detecon: Einführung Restrukturierung und Effizienz i ein durchaus emotionales und negativ besetztes t Thema Restrukturierung = Personalabbau?! Effizienz = höhere Arbeitsbelastung?! 7

8 Praxisvortrag Detecon: Einführung aber man kann das Thema auch positiv verstehen: Mit Effizienzprogrammen i kann die Qualität, die Leistungsfähigkeit und die Zufriedenheit der Mitarbeiter verbessert werden. Qualitätsverbesserung Weniger Fehler Effizientere i Abläufe und mehr Transparenz Verbesserte Servicequalität Steigerung g der Kundenzufriedenheit Leistungsfähigkeit Effizienzsteigerung der Organisation Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit Aufgabenbereicherung Steigerung der Arbeits- produktivität Verbesserung Arbeitsumfeld 8

9 Praxisvortrag Detecon: Einführung ipad-demo Effizienz i ist mehr als Kostensenkung durch Personalabbau. Kosten senken Qualität steigern Personal Infrastruktur Sachkosten IT betroffen Was meinen wir? Personal fit machen Effekt Sofort Langfristig Orga Gesamt 1 Einheit 9

10 Praxisvortrag Detecon: Vorgehensmodell Effizienzprogramme Der ganzheitliche h Lösungsansatz von Detecon wird im Circle of Excellence Efficiency i zusammen mit externen Experten kontinuierlich weiterentwickelt. Integrierter Ansatz Details Restructuring t & Cost Optimization Schwerpunkt ist die Neuausrichtung und Transformation der Organisation Dies erfordert einen integrierten Ansatz unter Beteiligung aller relevanten Funktionen sowie den Blick über den Tellerrand Dabei ist der Faktor Mensch entscheidend Functional Efficiency (e.g. F, Proc) Transformation Human Resources IT ist dabei DER Enabler für Effizienzsteigerungen Ausgewählte Partner IT Efficiency 10

11 Praxisvortrag Detecon: Vorgehensmodell Effizienzprogramme Restructuring & Cost Optimization Restructuring & Cost Optimization Functional Efficiency (e.g. F, Proc) Transformation Human Resources IT Efficiency 11

12 Praxisvortrag Detecon: Vorgehensmodell Effizienzprogramme Restructuring & Cost Optimization Unser Restrukturierungsansatz t ist ganzheitlich: h Die Vorphase definiert i tart und Umfang des Programms und bildet die Grundlage für die Go oder No-Go Entscheidung. Restrukturierungs-PMO (inkl. Sounding Board) Kick-Off 3-6 Wochen 3 9 Monate A. B. Vorphase & Projektsetup Projektphase I. II. III. Ist-Analyse (inkl. Strategie Review) Baselining & targeting Grobkonzept (inkl. Quick-wins) IV. Umsetzung Quick-wins V. Detailkonzept VI. Pilot VII. Umsetzung Zielsetzung Entscheidungsgrundlage für das Top- Management schaffen Transparenz, strategische Ziele, Ausgangssituation & Problemstellung Identifikation von Gaps/Stellhebeln Bildung von Hypothesen/Szenarien Festlegung der Projektstruktur Go oder No-Go Quick-Wins & strukturelle Anpassungen realisieren Schnelle Umsetzung der Quick-Wins zur kurzfristigen Ergebnisoptimierung Präzisierung, Auswahl und Umsetzung der strukturellen Maßnahmen Tracking der Maßnahmenumsetzung (Erfolgsmonitoring) 12

13 Praxisvortrag Detecon: Vorgehensmodell Effizienzprogramme Restructuring & Cost Optimization Ein Programm Management Office (PMO) bildet die Schaltzentrale t l für das Projekt und stellt eine effiziente Steuerung des Projektes sicher. Das PMO als Kommandobrücke Wesentliche Aufgaben Unterstützung der Projektleitung bei der Steuerung des Projektes Berät die Projektleitung bei der inhaltlichen Ausgestaltung Stellt effiziente Projektabläufe sicher Behält den kritischen Pfad im Auge Erkennt Risiken und Handlungsbedarfe und leitet Gegenmaßnahmen ab 13

14 Praxisvortrag Detecon: Vorgehensmodell Effizienzprogramme Restructuring & Cost Optimization Die zentrale Schaltstelle t ll bildet das Restrukturierungs-PMO, welches in kritischen Projekten durch eine Efficiency Taskforce unterstützt wird. Fachliche & IT-Gesamtsteuerung Projekt-/Programm-Management Office Planung & Steuerung des Projektes Optional: Campus Management Efficiency Taskforce Maßnahmenableitung & -tracking Sicherstellung des Erfolgs des Gesamtprojektes Strukturierung und Gesamt- koordination Schnittstelle zwischen IT- & Fachseite Restrukturierungs- Programm-Management Change & Kommunikation Sozialpartner & Datenschutz/-sicherheit Erstellung Kommunikationskonzept k t Koordination und Durchführung von Trainings-, Change Management- Maßnahmen Koordination nationale + internationale Sozialpartner Erstellung Datenschutzkonzept 14

15 Inhalt Begrüßung & Vorstellung Einführung & Vorgehensmodell Effizienzprogramme Effizienz in der IT Praxisbeispiel: Effizienzprogramm Fallstricke & Struktur HR-Themen in Effizienzprogrammen Zusammenfassung & Diskussion 15

16 Praxisvortrag Detecon: Effizienz in der IT Circle of Excellence Efficiency i Restructuring & Cost Optimization Functional Efficiency (e.g. F, Proc) Transformation Human Resources IT Efficiency 16

17 Agenda Einführung IT Trends Implementierung Ausblick 17

18 Agenda Einführung IT Trends Implementierung Ausblick 18

19 Praxisvortrag Detecon: Evolution der IT In der Vergangenheit wurde die Effizienzsteigerung i i durch und von der IT vorangetrieben. Diese Entwicklung wird sich in der Zukunft weiter fortsetzen. Gestern Heute Morgen Hoch spezialisierte Infrastruktur für spezifische Anwendungen Hohe Heterogenität in IT Landschaften Zunehmende Standardisierung der Infrastruktur Virtualisierung zugrundeliegender Hardware Datenspeicher und Rechenkapazitäten als Commodity Starke Modularisierung und Austauschbarkeit von IT Bausteinen 19

20 Praxisvortrag Detecon: Entwicklungen und ihre Auswirkungen Die Komplexität, und damit die Kosten in der IT, steigen exponentiell durch immer kürzere Innovationszyklen und sich schnell wandelnde Geschäftsanforderungen. Entwicklungen Auswirkungen auf IT Handlungsdruck Kurze Innovations- Zyklen Exponentiell ansteigende Komplexität Komplexität reduzieren und managen Schnell wandelnde Geschäftsanforderungen Exponentiell steigende Kosten der IT Kosten der IT senken Neueste private IT-Ausstattung Neue Möglich- keiten für das Geschäft erschließen 20

21 Praxisvortrag Detecon: Ziel von IT Effizienz Das Ziel von IT Effizienz i ist es, den gleichen oder höheren Nutzen bei niedrigeren i Kosten zu erbringen. Schematische Darstellung Nutzen Verlauf nach IT Effizienz Steigerung Bisheriger Verlauf Kosten 21

22 Agenda Einführung IT Trends Implementierung Ausblick 22

23 Praxisvortrag Detecon: IT Trends Innovationen ermöglichen Effizienzen, i die bei vorherigen Programmen nicht berücksichtigt wurden. Substitution durch Innovation Wertschöpfung Standardisierung Automatisierung Zentralisierung/ Konsolidierung Reduzierung Prozesse Applikationen/ Font-end Middleware/ Daten Weitere Effizienz- potentiale Gegenstand vorheriger Effizienzprogramme Infrastruktur/ Netz 23

24 Praxisvortrag Detecon: Marktevolution Operations & Outsourcing Die Industrialisierung i von IT-Infrastrukturen I bricht Wertschöpfungsketten tt auf und erhöht die Marktdynamik. Es wird eine geringere Anzahl von Infrastruktur- Providern mit riesigen RZ- Fabriken überleben. A B C X Eine neue Klasse von Betreibern ohne eigene Infrastruktur wird sich etablieren. A B C X Z Y Geschäftsprozesse und strategische Planung rücken in den Mittelpunkt der IT Kompetenz. 24

25 N Praxisvortrag Detecon: Marktevolution Operations & Outsourcing Mittel Hoch Trendradar Hoch HbidCl Hybrid Cloud Real-Time Computing Infrastructure Cloud-Driven IT Services Cloud Security Control Application Platform Security Outsourcing as a Service Multisourcing CMDB Elastizität Service Integrator Public Cloud Cloud Storage Computing Virtual Server Business Service Process Mgmt. IT Infrastructure Software as a Management Tools Utility /print Service (SaaS) Desaster Recovery Enterprise Portals Business Process as a Service Managed Utility Virtualisierung Print Services IT Infrastruktur- Cloud-basierter Outsourcing SaaS Tools for Service IT Operations Mittel Gering TK Outsourcing < 2 Jahre Gering Low 2-5 Jahre Nutzen > 5 Jahre Reifegrad: Emerging Adolescent Proven Matured 25

26 Praxisvortrag Detecon: Marktevolution Operations & Outsourcing Public Cloud Computing Non Productiv Infrastructure t und Sandbox. Cloud Computing zur Kostenoptimierung und Flexibilisierung Verlagerung nicht Produktiver Infrastruktur in die Cloud Testsysteme ohne Produktivdaten Buildserver 50 % der Testsysteme in der Cloud bis 2014 Flexible Ressourcennutzung bei Bedarf Ziel-Kosten von Amazon On-Demand betragen 50 % der Ist-Kosten 26

27 Praxisvortrag Detecon: Technologieinnovation Application Architecture Entwicklung und Deployment von IT-Anwendungen werden sich nachhaltig verändern. Die lang gepriesene Modularisierung und standardisierte Bereitstellung von Anwendungen wird Realität. A B C X Z Y Neue IT-Dienste werden nicht länger anwendungsbasiert, sondern prozess- orientiert t eingeführt. 27

28 N Praxisvortrag Detecon: Technologieinnovation Application Architecture Trendradar Gering Mittel Hoch Hoch Context-sensitive t Anwendungen Portal Aggregation Agile Software- Fabric Entwicklung SOA Federation Business Process Management Suites Mobile Web Apps Master Data SOA Backplane Representational Management State Transfer (REST) Enterprise Mashups IT Project Application Lifecycle Enterprise Portfolio Management Architecture Architecture Tools Tools Management Application Testing RIA Rich Clients Services Service Oriented Model-Driven Web 2.0 Business Apps Architectures Open Source Continuous Service Bus Integration Open Source Web Application Server 2. Generation Portlets < 2 Jahre Mittel Gering Low 2-5 Jahre Nutzen > 5 Jahre Reifegrad: Emerging Adolescent Proven Matured 28

29 Praxisvortrag Detecon: Technologieinnovation Application Architecture Standardisierung di i von Technology Stacks. Standardisierung von Technology Stacks Absenkung der Betriebskosten durch Komplexitätsreduktion Kostensenkung für die Entwicklung, Wartung und dem Release-to-Production- Prozess Anwendungen mit hoher Komplexität Reduzierung der Komplexität der Anwendungen Durchführung von Migrationen im Rahmen von Major Releases Ca % Absenkung der Betriebskosten Reduktion der Projektkosten durch effektives Matching der Anforderungen auf standardisierte Technologie-Stacks 29

30 Praxisvortrag Detecon: Technologieinnovation Information Management Informationslogistik i tik entwickelt sich zu einer signifikanten ifik Quelle von Wettbewerbsvorteilen. Das Datenvolumen und die Komplexität der Datenbeziehungen wird zunehmen. Informationsbeschaffung in Echtzeit wird zum Schlüssel l der Wettbewerbsfähigkeit. 09:00 12:00 19:00 09:00 12:00 19:00 Differenzierte Suchfunktionen & semantische Verknüpfung von Informationen gewinnen an Bedeutung. 30

31 N Praxisvortrag Detecon: Technologieinnovation Information Management Gering Mittel Content Analytics Hoch Trendradar Hoch Information Kollaborative Infrastructure SOA Data Services Entscheidungsfindung Extensible Business Enterprise Information Reporting Language Management Semantisches Web / Web 3.0 Taxonomie und Ortung von Ontologie Management XML-basierte Expertenwissen Dokumentenformate Data Stewards (Rolle) E-Discovery Content Integration and Migration Software Internet Reputation Wikis Management Mittel RSS / Atom Corporate Performance Content Syndication Management Revisionssichere Datenhaltung Federated Search Data Quality eforms (Information Lifecycle Tools Management) Corporate Blogs Interaktive Visualisierung Video Search < 2 Jahre 2-5 Jahre Gering Low Nutzen > 5 Jahre Reifegrad: Emerging Adolescent Proven Matured 31

32 Praxisvortrag Detecon: Technologieinnovation Information Management Datenbank-Plattform. ttf Viele Anwendungen nutzen standardisierte, flexible DBMS-Plattform Nutzung von anforderungsadäquaten Datenbankplattformen mit optimierten Infrastruktur Stacks Klare Governance Alle Anwendungen mit Datenbanken Eignung bei ca. 50 % der Anwendungen Einsparung von ca. 30 % der Ist-Kosten Standardisierungsansätze der Daten- & Informationsstrukturen Vereinfachte Auswertungen und Informationsanalysen Verringerte Entwicklungs-, Wartungs- und Betriebskosten Reduktion von Lizenzkosten durch Multi-Vendor-Strategie 32

33 Praxisvortrag Detecon: Veränderung von Innen Client Computing and Mobility Der Fortschritt in der Nutzung von ICT Services im Unternehmen wird von den Mitarbeitern ausgehen. Die Gerätevielfalt und Verkürzung ihrer Lebens- zyklen setzt dem Gießkannen-Prinzip der IT im Unternehmen ein Ende. Mitarbeiter bringen zukünf- tig ihre elektronischen Arbeitsmittel von zu Hause mit. Die Vernetzung von Privatund Berufsleben erweitert sich über die Unternehmensgrenzen hinweg. 33

34 N Praxisvortrag Detecon: Veränderung von Innen Client Computing and Mobility Mittel epaper / Photonic Displays Hoch Trendradar Mobile Transphones Multicore-CPUs Wireless Power Bluetooth Low Energy Speech-to-Text auf mobilen Devices Festnetz-/Mobilfunk Konvergenz (FMC) Multitouch Input Pico- App Store Konzepte Beamer Hoch Ubiquitous Collaboration Mobiler Zahlungsverkehr (NFC etc.) Mittel Social Network Analysis Mobile Enterprise Application Platform Microblogging Immersive Lernumgebungen Erkennung von Gesten Mobile Internet Devices (MID) Gering < 2 Jahre Gering Low 2-5 Jahre Nutzen > 5 Jahre Reifegrad: Emerging Adolescent Proven Matured 34

35 Praxisvortrag Detecon: Veränderung von Innen Client Computing and Mobility Basis Client Konzept. Nutzung standardisierter ThinClients Moderne Software-Bereitstellungsmechanismen zur Reduktion des Paketierungsaufwands Kostensenkung für Entstörung, Verteilung und Betrieb Reduktion der Softwareprofile auf <10 Basis-Profile Ca. 50 % der Arbeitsplatzsysteme werden auf ThinClients bzw. virtualisierte Clients umgestellt Einsatz von PC-Pads und Bring-Your-Own-Computer-Konzepten Reduktion der Paketierungskosten und der Client-Administration und -Support Zentrale Governance Effizientes Ausrollen neuer Releases und Applikationen, daher größere Flexibilität 35

36 Praxisvortrag Detecon: Veränderung von Innen Identity and Security Mobilität und Modularisierung i erweitern die Anforderungen an Sicherheit h it und Integrität. Kontextsensitive Anwendungen erzeugen eine neue Qualität der Benutzerführung. 09:00 12:00 19:00 09:00 Zukünftige Geschäfts-, Kooperations- und Betriebsmodelle weichen Unternehmensgrenzen auf. A B C X Y Z 36

37 N Praxisvortrag Detecon: Veränderung von Innen Identity and Security Mittel Hoch Trendradar Context Brokers Statisches Identity and Access Security Testing Intelligence / Auditing Virtual Directories Hoch Kundenzentrische Dienste-Strategie Cloud Computing Governance Föderierte Identity Provisioning / Archivierung Identitäten Withdrawal Location-aware Applications Kerberos Single Sign-On Maschinen/Software-Account t Datenbank- Passwort-Management Verschlüsselung Meta-Directories Biometrische Web Application Authentifizierung Firewalls (Layer 7) Krisenmanagement Mittel Gering < 2 Jahre Gering Low 2-5 Jahre Nutzen > 5 Jahre Reifegrad: Emerging Adolescent Proven Matured 37

38 Praxisvortrag Detecon: Veränderung von Innen Identity and Security Zentralisierung i Access Management. Identifikation von Applikationen mit dedizierten Authentisierungsstoren Kosteneinsparung durch zentralisiertes User Management Einsparung an Incidents für Passwortrücksetzung und Userpflege Alle Applikationen nutzen zentralen Autorisierungsdienst Alle Applikationen mit eigener Authentifizierung Kostenreduktion für Support- und dadministrationsaufwände i ti d für Nutzerverwaltung Reduktion fachlicher Inkonsistenzen 38

39 Agenda Einführung IT Trends Implementierung Ausblick 39

40 Praxisvortrag Detecon: Herausforderung #1 Baselining Die für die Errechnung der Effizienzpotenziale i i verwendete Baseline muss zukünftige Entwicklungen und Planungen berücksichtigen und abbilden. Herausforderung Erläuterung Eine Reduktion der IT-Kosten ist eingeplant Findet dies keine Berücksichtigung in der Baseline werden zu hohe Einsparpotenziale ausgewiesen Baseline Ist Kosten -38 % Zukünftige Entwicklungen und Planungen müssen in der Baseline abgebildet werden Planungsänderungen müssen in die Baseline übernommen werden Einsparpotenziale i müssen diese Entwicklungen berücksichtigen Savings nach Baseline Savings nach Ist Kosten 40

41 Praxisvortrag Detecon: Herausforderung #2 Double Counting Effizienzpotenziale i i werden von verschiedenen Einheiten it (IT und Business) mehrmals identifiziert und ausgewiesen. Herausforderung Erläuterung Business Sicht IT Sicht # Titel Härtegrad 1 Abschaltung Cluster Effizienzprogramme werden parallel durch Business und IT durchgeführt Potenziale werden doppelt identifiziert und ausgewiesen 2 Abschaltung Cluster 3 Anpassung WAZ 3 2 Virtualisierung # Titel Härtegrad 1 Standort- konsolidierung Anwendungskonsolidierung Substitution durch Innovation Reduzierung Standardisierung Zentralisierung Automatisierung Wertschöpfung Abbildung auf Portfolio macht doppelt ausgewiesene Potenziale transparent Prozesse Applikationen Middleware/ Daten Infrastruktur 41

42 Praxisvortrag Detecon: Effizienzprogramm Campus Ansatz Detecon setzt t in einer Vielzahl von Projekten auf den bewährten Campus-Ansatz das allerdings in unterschiedlichen, situationsabhängigen Ausprägungen. Campus-Ansatz Modus Rahmenbedingungen Fokus CAMPUS CAMPUS Light Raum und Equipment gestellt Tagesablauf weitestgehend frei durch jeweilige Teams definiert Schlankes Campusmanagement Gemeinsamer Working Environments zur effizienten Arbeitsgestaltung CAMPUS Medium Eigenes Campus Management + eigener Campus-Kalender/Postfach 1 2 Campus Days organisiert mit verpflichtender Teilnahme für mind. das Coreteam Gemeinsame, intensive Bearbeitung von Themen/Gemeinsamer Spirit CAMPUS Hardcore Eigenes Gebäude Eigenes Equipment/Versorgung 3 5 Campus Days organisiert verpflichtende Teilnahme Kurzfristige, gemeinsame Erarbeitung von konkreten Maßnahmen unter hohem Zeitdruck 42

43 Praxisvortrag Detecon: Effizienzprogramm Campus Ansatz Das Campus-Konzept bietet t dem Projekt ein Zuhause und sichert die notwendige Distanz zum Tagesgeschäft. Erfolgsfaktoren Aufbau Campus Identifiziere die fähigsten Entscheidungsträger g (keine Stellvertreter) für jede Initiative in der Organisation Stelle ein Arbeits-Campus zur Verfügung, der intensive Diskussionen i sowie konzentrierte t Arbeit zulässt Schaffe Distanz zum operativen Tagesgeschäft, um den Fokus auf die Projektarbeit zu setzen Stelle die Vertraulichkeit sicher durch einen beschränkten Zutritt zum Campus Pflege eine offene Kommunikation durch Angebot von Kaffee-Ecken, Tischkicker und Abendevents Biete dem Projekt eine State-of-the-art Arbeitsinfrastruktur 43

44 Praxisvortrag Detecon: Effizienzprogramm Campus Ansatz Die Erfahrung aus diversen Campus-Projekten zeigt, dass der Vorbereitungs- und Betriebsaufwand für einen Campus häufig unterschätzt wird. Erfolgsfaktoren & Lessons Learned Klare Zielsetzung für das im Campus Mode zu bearbeitende Programm Umfassende Stakeholderanalyse im Vorfeld alle Entscheider und Knowhow-Träger müssen an Bord sein Projekt- und Gremienstruktur im Vorfeld der Campusphase fixieren nachträgliche Anpassungen sind nur schwer möglich Ausreichende Vorbereitung des Campus (Vorbereitungsaufwand nicht unterschätzen normalerweise sind min. 2 4W Wochen Vorlauf erforderlich!) Klare Verantwortlichkeiten und Verlinkung der Vorgaben mit den Zielen der Projektbeteiligten (Incentivierung) Sicherstellen, dass Schnittstellen zu anderen Programmen (zu denen eine Abhängigkeit besteht) nicht vernachlässigt werden (Umfeldanalyse) Klare Kommunikationsregeln von Anfang an definieren/konsequent umsetzen Reporting und Dokumentationsaufwand für Teilnehmer minimieren bzw. durch externen Support abwickeln lassen Fokus liegt auf der inhaltlichen Bearbeitung von Themen 45

45 Agenda Einführung IT Trends Implementierung Ausblick 46

46 Praxisvortrag Detecon: Mehrwert durch IT Effizienzen Für alle Stakeholder führen die IT Effizienzen i zu einem deutlichen Mehrwert. Maja Meyer, Kundin Meine Anliegen werden schneller bearbeitet, treffender und für mich passend bearbeitet. Tom Tauber, Berater Durch unsere neue IT habe ich mehr Zeit für meine Kunden und kann mich gezielter um ihre Bedürfnisse kümmern. Steffi Stoff, IT-Mitarbeiter In meiner Arbeit kann ich mich auf die wichtigen Tätigkeiten konzentrieren und muss keine Bä Brände löschen. Karl Kunste, IT Leiter Das IT Effizienzprogramm ermöglicht es uns Kosten einzusparen und uns zielfokussiert aufzustellen. 47

47 Praxisvortrag Detecon: Zusammenfassung Die Nutzung der richtigen IT Trends gepaart mit einer zielgerichteten i t Implementierung - ermöglicht eine erhebliche Steigerung der Effizienz der IT. IT Effizienz Steigerung des Nutzens Senkung der Kosten IT Trends Ermöglichung g weiterer Effizienzen Wirken von außen und innen Implementierung Identifikation von zentralen Herausforderungen Lösungen für diese Herausforderungen 48

48 Inhalt Begrüßung & Vorstellung Einführung & Vorgehensmodell Effizienzprogramme Effizienz in der IT Praxisbeispiel: Effizienzprogramm Fallstricke & Struktur HR-Themen in Effizienzprogrammen Zusammenfassung & Diskussion 49

49 Praxisvortrag Detecon: Effizienzprogramm Fallbeispiel Die Praxis ist das beste Beispiel: i Was kann alles schieflaufen f bei einem Effizienz- i projekt? Die fiktive Optimind AG zeigt uns ein reales Beispiel. Fallbeispiel Optimind AG Startpunkt Effizienzprojekt: Die Effizienz der Finanz- und Controllingorganisation ist signifikant zu steigern. Ein Peer-Vergleich zeigt ein Kosten-Einsparungspotenzial von 30 % auf! * * Ergebnis einer Interview-Reihe 50

50 Praxisvortrag Detecon: Effizienzprogramm Fallbeispiel Optimind i dag Die Umsetzung des übergreifenden Einsparungsziels i im Projekt wurde durch hausgemachte Fallstricke gefährdet. Fallstricke im Projekt 1 Fallstrick: Projektumfang als moving target 2 Fallstrick: Unterschätzung des Change Managements 3 Fallstrick: Kommunikationsprobleme 51

51 Praxisvortrag Detecon: Effizienzprogramm Fallbeispiel... was sich sehr negativ auf den Projekterfolg auswirkte. XXX Steering Committee Scope Vision Offene Fragen Auswirkungen 1. Sitzung Wir wollen national die Personalkosten in der Finanzorganisation um 30 % senken Wie sind Personalkosten definiert? Was verbirgt sich hinter der Finanzorganisation (Baseline)? Keine klaren Verantwortlichkeiten Uneinheitliche Terminologie 2. Sitzung Wir wollen international eine Worldclass Finance Organisation aufbauen Wie ist international definiert? Was ist genau unter Worldclass Finance zu verstehen nur Kostenreduktion? Keine messbaren Ergebnisse Häufige Änderungen Projektorganisation Verunsicherung & Demotivation 3. Sitzung übrigens: Änderungen in der IT sollten natürlich berücksichtigt werden Welche IT ist betroffen? Nur ERP- Systeme? Was für Implikationen hat dies bzgl. Zeit und Ressourcenplanung? Hohe Abhängigkeit von Beratern bzw. Externen Projekt aus der Zeit, Budget etc. 52

52 New items to be inserted at the bottom Pull Down ID Topic Created By Description Action Responsible Deadline Status Comments / Next Steps 152 TWM Übung / PMO Nachfolge Aktivitäten zu Multi Media Besuch in Schröter open Unterstützung Dresden: - Gemeinsamer Termin BCG, HCP, MMS Dresden - Klärung der Fragen: Wie geht man mit kleinen Beteiligungen im Konzern am besten um? Wie gehen andere Unternehmen mit kleinen Beteiligungen bei der Einbindung von Teilprojekten um? Gibt es Benchmarks zu Markt und Branche? Gibt es bei BCG Informationen über Unternehmen der gleichen Branche wie Multi Media. -Hinweis: TSI als Erfahrungswert nutzen, da ca. 24 kleine Beteiligungen/Legal Einheiten gemanaged werden 211 Verankerung PMO Termin BCG/MMS Dresden GF: a) Benchmark Termin aufsetzen und koordinieren Schröter open kleine Beteiligungen b) Benchmark gleiche Input ipf Goal Setting Branche 149 T-Home PMO Letztes Jahr wurden Aktivitäten in der T-Home 6/15/10 BCG, HR open 7/13/10 mit dem Namen: No regret Maßnahmen Controller abgeleitet (z.b. einheitliche Rollenmodelle zwischen damaliger T-Home und T-Mobile, etc.). Diese Maßnahmen sollen im Hinblick auf die ipf Planungsworkshops mit VP nochmals reviewed werden. 54 Total Workforce M PMO Funktionales TWM: Projekt soll für "Technology" Prüfen der Vorgehensweise für "Technology" Weber open die Vorgehensweise prüfen 140 Weitere PMO Welche Kapazitäten müssen in die Planung PL der Segmente PL's Gap Analysis completed open Verankerung von integriert werden? Eine Übersicht für zukünftige 6/29/10 6 TWM Ressourcen-Bedarfsmeldung soll erstellt werden. 141 SAKo/ Erstellung PMO Prozentuale Verteilung von SAKo auf SAKp? Thema wird in kleiner Runde mit Marlis Weniger Dirk Weber/ st Release open TWM Pilot Tool eigener Cluster Schnittstelle SAKo und SAKp: Wie kann hier der geklärt. Marlis Weniger 7/9/10 Transfer realisiert werden? Prozentuale Verteilung Top Down nicht möglich sondern nur Bottom Up PSA Assessment SDSK Software Disability IT Checklist 6/17/10 6/24/10 Ergonomics Check Completion 7/10/10 7/14/10 7/23/10 7 HR BP Summer Camp Quali. Checklists 6/28/10-6/30/10 7/9/ Feed-In Briefing Vors. KBR KBR with 9 Feed-In KBA 9a KBR Fr. Litzenberger TWM Basis Info KBR 8/3/10 6/16/10 6/22/10 7/7/10 7/28/10 Summer Break Germany 6/24/10-9/13/10 TWM Pilot tool filled 7/31/10 Functional Specification 7/31/10 11 center forstrategic projects <90% OPEX/revenue Opex (PMT )* Opex (not PMT)* Capex (PMT)* Capex (not PMT)* Restruct. costs* /18/10 8/26/10 Recap Goal Setting 8/31/10 TWM Pilot tool offical use 8/18/10 QdP Portal Repeat 9/5/10 Goal Alignment 9/21/10 Pilot tool used for standard processes 9/16/10 TWM Cockpit TWM VIP Light Intensive 9/5/10 9/7/10-9/8/10 9/15/10-9/19/10 Summer Break NRW 7/15/10-8/27/10 N N N Technical Specification 9/27/10 Praxisvortrag Detecon: Effizienzprogramm Fallbeispiel Lösung Unsere Erfahrung zeigt: Ein effektives Projektmanagement t besteht aus drei wesentlichen Elementen. Übersicht Beschreibung 1 Project Set up Aufsetzen des Projekts mit klar definiertem Projektumfang inkl. Liefergegenstände, Meilensteine und ganzheitlicher Projektplanung DTAG Total Workforce Management - Open Item Tracking List Steuerung des Projektes mit Hilfe einer Reporting-Logik, Offene- Punkte-Listen und Status-Meetings 2 Project Reporting Key Activities DTAG Planning (ipf) TWM Key Program Process and Use Cases QdP Rollout Frontend & Data Cube IT Implementation (BW) Data Privacy & IT Security Development & Evaluation Social Partner Mgmt KBR with TWM IT Tool 12 ok for executives 12 delayed for non-executives Definition des kritischen Pfads und Engpass Monitoring Ein aktives Risikomanagement dient als Frühwarnsystem On track Deviation Critical Documentation of measures through standardized profile Measures template (if nec. measures group) Template Measure name Responsible XXXXX Release xx.xx.xxxx 3 Maßnahmen- Controlling Measure Name Description KPIs Feasibility (in %) code XX.XX.XX XXX XXX XXX Main tasks Responsibility Critical points/risk factors XXX XXX XXX Affected function(s) XXX Affected sub-function(s) XXX EBITDA effect: OPEX Applicable areas Financial effect (EUR in m & time) Start of effect: Costs: QX XXXX Full effect: QX XXXX OPEX (PMT-relevant) CAPEX (PMT-relevant) Effect: Revenue OPEX (not PMT-relevant) CAPEX (not PMT-relevant) Restructuring costs Other/comments on areas affected Included and quantified in the measure Likely to be included in the measure/not yet quantified <50% Low <70% Medium <90% High 100% Certain *To be entered as a negative number Mar. 2,

53 Praxisvortrag Detecon: Effizienzprogramm Fallbeispiel Fallstrick Nr. 2: Change Management Verzögerungen bei der Besetzung des Teilprojekts Change Management und Transformation. Was war geschehen? Effekte & Probleme Kunde bestand auf die hauseigene Besetzung des Teilprojekts Change Management/Transformation Zum Projektstart war noch kein Vertreter für das Teilprojekt benannt und erst mit starker Verzögerung besetzt Durch die Verzögerung waren wesentliche Elemente des Veränderungsmanagements nicht präpariert Stakeholder Analyse Change Story & Benefits Kommunikationsbegleitung Wichtige Stakeholder waren nicht informiert Die Zielsetzung des Projekt war nicht richtig kommuniziert und erzeugt Missverständnisse 56

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

wagner management consulting

wagner management consulting IT Servicemanagement nach ITIL ITIL (IT Infrastructure Library) ist der weltweit akzeptierte Standard auf dem Gebiet des IT Service Managements und hat seinen Ursprung in UK (entwickelt durch das heutige

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN.

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. ZWO NULL ECHT COOL! 2 ZWO NULL ERFOLGSFAKTOREN. 3 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0? DER MIX MACHTS!?! 4 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0?

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG

CONTINUOUS DELIVERY. Entmystifiziert. codecentric AG CONTINUOUS DELIVERY Entmystifiziert WIE SOFTWARE LIEFERN? 01.07.2014 2 WAS IST CONTINUOUS DELIVERY? Robust Wiederholbar Effektiv 01.07.2014 3 LANDSCHAFTEN Continuous Integration Public / Private Hybrid

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters

Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Next Generation Datacenter Automation und Modularisierung sind die Zukunft des Datacenters Frank Spamer accelerate your ambition Sind Ihre Applikationen wichtiger als die Infrastruktur auf der sie laufen?

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen

Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Chancen und Risiken bei der Einführung von Informationsmanagement-Plattformen Dos und Don ts bei der Einführung von Enterprise 2.0 & bei der Projektorganisation Inhalt 1. Ausgangslage 2. Aufgaben und Vorgehen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten

Windows 7 Integration und Migration Services. Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Windows 7 Integration und Migration Services Das Ideallinie Konzept: Beschleunigen sie in unserem Windschatten Ihre Ausgangssituation viele Fragestellungen Integration eines IT Arbeitsplatzes in einer

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas

Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt. Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Mit Change Management zum Erfolg: Das Projekt Eines der größten SAP Einführungsprojekte Europas Ausgangssituation 12 Kollektionen pro Jahr 7 Marken Über 3.800 Verkaufsflächen ist eines der innovativsten

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Corporate Intelligence

Corporate Intelligence Corporate Intelligence Architekturunterstützung von Transformationen Prof. Dr. Stephan Aier Assistant Professor Institute of Information Management University of St.Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio

Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio 1 Vom Excel-Chaos zum integrierten Projektportfolio Martin Bialas, diventis GmbH 2 Agenda Ausgangslage / Stakeholder / Zielsetzung Themen zur Betrachtung Organisatorische Lösungen Softwareunterstützung

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Projektmanagement einführen und etablieren

Projektmanagement einführen und etablieren Projektmanagement einführen und etablieren Erfolgreiches und professionelles Projektmanagement zeichnet sich durch eine bewusste und situative Auswahl relevanter Methoden und Strategien aus. Das Unternehmen

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme

Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Zurück in die Zukunft ERP im Mittelpunkt integrierter Systeme Karl Liebstückel Deutschsprachige SAP Anwendergruppe e.v. Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. Agenda 1. Kongressmotto Zurück in die

Mehr

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann

IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur. Mag.Thomas Hoffmann IBM Dynamic Maintenance Erweiterte Wartungs- und Supportleistungen in einer dynamischen Infrastruktur Mag.Thomas Hoffmann ! "#$ Dynamic Maintenance-IT Herausforderungen optimal managen IT DIENSTE OPTIMIEREN

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS

TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland. ISO 27001 / Aufbau eines ISMS TÜV Rheinland i-sec GmbH / ISMS Kurze Unternehmensvorstellung Was ist ein ISMS (und was nicht)? Drei zentrale Elemente eines ISMS Die Phasen einer ISMS Implementierung

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Making HCM a Business Priority

Making HCM a Business Priority Making HCM a Business Priority 2013 ROC Deutschland GmbH und R. STAHL AG Möglichkeiten eines modernen HR-Controllings als ondemand-service Michael Serr, Stahl AG & Thomas Meis, ROC Deutschland GmbH Häufige

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen Software Asset Management (SAM) Vorgehensweise zur Einführung Bernhard Schweitzer Manager Professional Services Agenda Was ist SAM? Warum brauche ich SAM? Schritte zur Einführung Mögliche Potentiale Fragen

Mehr

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit

Services mit System. Service- und Enterprise-Management. Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Optimierte Prozesseffizienz & Ressourcennutzung Gesteigerte Service- Verfügbarkeiten & Kundenzufriedenheit Qualitätssicherung & kontinuierliche Verbesserungsprozesse Erhöhte Informationssicherheit und

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden

Customer Intelligence. Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence Die 360 - Sicht auf den Kunden Customer Intelligence unterstützt Versicherungen bei der Steuerung ihres Kundenportfolios. Der Wettbewerb um die Versicherungskunden wird härter und

Mehr

Afterwork-Learning mit XING

Afterwork-Learning mit XING Afterwork-Learning mit XING Webinar: Enterprise 2.0 am Praxisbeispiel der VW Referenten: Christina Schlichting, Leiterin Enterprise 2.0 und VW Group Connect & Stephan Grabmeier, Geschäftsführer Innovation

Mehr