HoE 1-03 Cloud-Media-Player. Betriebsanleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HoE 1-03 Cloud-Media-Player. Betriebsanleitung"

Transkript

1 HoE 1-03 Cloud-Media-Player Betriebsanleitung

2 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung Funktionen Anschlüsse Einsatzszenarien Cloud-Lösung (unsere Empfehlung) Lösung mit eigenem zentralem Server Die Kombinationslösung Installation Verkabelung Konfiguration Konfiguration Media-Input Konfiguration Media-Output Konfiguration der IP-Adresse (Empfänger HoE 1-01) Weboberfläche FTP SETTINGS OTHER SETTINGS MAINTENANCE Fehlerbehebung Technische Daten AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

3 Warnhinweise NICHT in der Nähe von Wasser oder in feuchten Räumen, z. B. feuchten Kellern oder in der Nähe von Schwimmbecken verwenden. Das Gerät NICHT im Freien verwenden. Alle Verbindungen müssen sich innerhalb eines Gebäudes befinden. Gerät von Feuchtigkeit, Staub oder ätzenden Flüssigkeiten fernhalten. Das Gerät NICHT während eines Gewitters installieren, verwenden oder warten. Bei Gewitter besteht die Gefahr eines Stromschlags. AUSSCHLIESSLICH geeignete Zubehörteile an das Gerät anschließen. Sicher stellen, dass alle Kabel an den korrekten Port angeschlossen sind. Ethernet-, Antennen- und Stromkabel sorgfältig verlegen, so dass niemand darauf treten oder darüber stolpern kann. Die Lüftungsschlitze des Geräts NICHT abdecken, da eine ungenügende Luftzufuhr zur Beschädigung des Geräts führen kann. KEINE Gegenstände auf das Gerät legen. Das Gerät so platzieren, dass NIEMAND auf das Gerät treten kann. Vor Wartung oder Demontage immer das Ethernet- und Stromkabel vom Gerät trennen. Bei Beschädigung Stromzufuhr zum Gerät unterbrechen. KEINE Reparaturversuche unternehmen. Kontaktieren Sie Ihren Händler, um ein neues Gerät zu bestellen. Das Gerät oder die Einheit NICHT öffnen. Nach dem Öffnen oder Entfernen von Verkleidungen bestehen Risiken, z. B. durch gefährlich hohe Spannung. Dieses Gerät ist AUSSCHLIESSLICH durch qualifiziertes Servicepersonal zu warten oder zu deinstallieren. Kontaktieren Sie Ihren Händler für weitere Informationen AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 3

4 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player 1. Produktbeschreibung Der HoE 1-03 Cloud Media Player erweitert Ihr Netzwerk um ein Multimedia-Streaming-Abspielgerät. Das Gerät selbst streamt hierbei die multimedialen Inhalte, die auf dem angeschlossenen USB-Stick abgelegt werden, über eine Ethernet-Verbindung an bis zu 127 netzwerkinterne Empfänger HoE Letztere wandeln das IP-Broadcast-Signal in ein HDMI-Signal um, sodass HDMI-Endgeräte die multimedialen Inhalte wiedergeben können. Weitere Informtionen über die Empfänger HoE 1-01 erhalten Sie auf unserer Homepage Diese Inhalte können vom Cloud Media Player sowohl online, das heißt, von der Cloud bezogen werden, oder alternativ lokal im Netzwerk abgelegt sein. Hierbei nutzt der Cloud Media Player klassisch zum Medienbezug (im Folgenden als "Sync" bezeichnet), das FTP-Protokoll. Alternativ können manuell Daten auf dem Gerät abgelegt werden - dies ist sowohl durch Speichern der Media- Daten auf dem USB-Stick möglich (z.b. von einem PC), als auch durch Kopieren der Daten auf das vom Cloud Media Player bereitgestellte Windows-Share (CIFS- / SMB-Freigabe). Dies erlaubt es Ihnen, dynamische, ständig wechselnde, in der Cloud vorgehaltenen multimedialen Inhalte an diese HoE 1-01 Empfänger-Geräte und somit per HDMI an die Endgeräte, beispielsweise Beamer oder TFT- Fernsehgeräte zu übertragen. Der Cloud Media Player überträgt dann die multimedialen Inhalte über sein zweites Ethernet-Interface an bis zu 127 entsprechend angebundene HoE 1-01 Empfänger-Geräte. Hierbei wird das Videosignal durch eine spezielle Technik in das Ethernet-Netz eingespeist, sodass die Empfänger-Geräte dieses Signal parallel und nicht zeitversetzt empfangen und an das Endgerät weitergeben können. Durch die parallele Ausstrahlung der multimedialen Inhalte im Netzwerk sind diverse Anwendungsgebiete denkbar. Überall, wo digitale Inhalte abgespielt werden sollen, jedoch ein einzelnes Abspielgerät nicht zweckmäßig ist, kann ein Cloud Media Player zum Einsatz kommen. Durch die kaskadierbaren Verteilungswege per Cloud ist es weiterhin möglich, mehrere Redundanzstufen zu schaffen. Sollte ein Server oder eine Internetverbindung ausfallen, werden weiterhin die lokalen, auf dem USB- Stick abgelegten Daten wiedergegeben. Eine zentralisierte Verwaltung und automatische Verteilung der multimedialen Inhalte ist genauso gewährleistet, wie die Aktualisierung der Medieninhalte nach einem manuell definierten Zeitraster. Aufgrund der inkrementellen Synchronisierung, bei welcher nur die Änderungen zum letzten Synchronisierungsstand AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

5 abgerufen werden müssen, ist es weiterhin möglich, auch umfangreiche Medieninhalte sogar über langsame Internetverbindungen oder VPN-Verbindungen zu übertragen. Ein Anwendungsgebiet stellt die Werbeindustrie dar. Werbungs-Inhalte werden auf einen zentralen Server bzw. auf einer Cloud abgelegt. Der Cloud Media Player synchronisert diese Daten mit dem USB-Stick und spielt die Medien an den Endgeräten ab. Durch flexible Synchronisationseinstellungen ist es beispielsweise auch möglich, tageszeitabhängige Medien wiederzugeben. Alternativ zu Video-Inhalten können auch Diashows wiedergegeben werden, wobei das Intervall des Bildwechsels manuell konfiguriert werden kann - auch Standbilder sind möglich Funktionen Cloud Media Synchronisierung manuelle Synchronisierung zeitgesteuerte Synchronisierung intervallgesteuerte Synchronisierung SMB / CIFS / SAMBA / Windows-Share Unterstützung Passwortgeschützes Webinterface Integrierter USB-Stick Updatebare Firmware Diashow-Funktion USB-Wiedergabefunktion HD & SD Playback Intuitives Web-Frontend Streaming an bis zu 127 Receiver Fernkonfiguration im VPN-Netz möglich 1.2. Anschlüsse AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 5

6 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player 2. Einsatzszenarien Da Ihr HoE 1-03 Cloud Media Player alle Ethernet-Netzwerktopologien unterstützt, sind diverse Einsatzszenarien realisierbar Cloud-Lösung (unsere Empfehlung) Diverse Online-Dienstleister bieten sog. Cloud-Dienste an. Hierbei ist für unseren Anwendungsbereich ausschließlich der Bereich "Cloud-Storage" relevant. Diese Online-Dienste bieten vollen FTP-Zugang auf einen dedizierten Speicher an. Aufgrund der dynamischen Cloud-Struktur kann dieser später zu günstigen Konditionen erweitert werden (Vorteil gegenüber eigenem Hosting). Dieser Server ist weltweit erreichbar und der Zugang wird über die entsprechenden Zugangsdaten gewährleistet. Hierbei handelt es sich um die sog. Dienstleistung im Rahmen eines Cloud-Computing SaaS- Vertrags (Software as a Service). FTP ist somit der Software-Dienst, der auf der entfernten Cloud arbeitet. Wenn die Media-Daten ausgetauscht werden sollen, so werden sie auf diesem Server ausgetauscht bzw. von einem beliebigen System im Internet auf den Server transferiert. Die Abbildung zeigt die Medienverteilung mittels Cloud-System. Vorteile durch Cloud-Nutzung Weltweite Erreichbarkeit - auch Ablegen der Dateien von "unterwegs" möglich Hohe Ausfallsicherheit - globale Dienstleister mit entsprechenden SLAs Modularer Aufbau - Speichererweiterungen problemlos möglich Hohe Geschwindigkeit - unlimitierte Anzahl gleichzeitiger Synchronisierungen möglich i.d.r. keine Bandbreitenbeschränkung aufgrund der guten Anbindung im Rechenzentrum Hohe Datensicherheit duch ISO-Zertifizierung der Dienstleister AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

7 2.2. Lösung mit eigenem zentralem Server Ein klassisches Szenario ist, dass die Media-Daten auf einem eigenen Server (eigenes Hosting) vorgehalten werden. Auf diesem Server finden sich die aktuellen Dateien, welche vom Cloud Media Player synchronisiert werden sollen. Dieser Server ist per FTP erreichbar und die Daten sind auch lokal im Netz verfügbar. Wenn die Media-Daten ausgetauscht werden sollen, so werden sie auf diesem Server ausgetauscht bzw. von einem beliebigen System im Netz auf den Server transferiert. Mit VPN (z.b. per PPTP) ist auch eine weltweite Abdeckung möglich. Hierbei muss sowohl beim Sender als auch beim Empfänger ein VPN-Router konfiguriert sein. Für Ausfallsicherheit und Geschwindigkeit von Hardware und Internetanbindung muss gesorgt werden. Außerdem ist diese Lösung im Vergleich zur Cloud-Lösung für mehrere parallele Synchronisierungen meist unterdimensioniert. Die Abbildung zeigt die Lösung für den VPN-Zugriff der einzelnen Filialen zum zentralen Server Die Kombinationslösung Bei dieser Lösung werden die Daten auf Ihrem eigenen Server vorgehalten und werden regelmäßig in die Cloud gespiegelt. Dies ist insbesondere dann sinnvoll, wenn die zentrale Stelle, von welcher die Mediendaten transferiert werden sollen, mit schlechtem Internet angebunden ist. Hierdurch profitieren Sie von allen Vorteilen des Cloud-Computing und von der Geschwindigkeit des lokalen Netzes AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 7

8 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player 3. Installation Alle Geräte vor der Installation ausschalten. Die Installation des Cloud Media Players gestaltet sich intuitiv einfach Verkabelung Video Wiedergabe (Plug and Play) Für eine sofortige Wiedergabe des hinterlegtem Videos müssen Sie den Cloud Media Player (Media-Output- Port) und den Empfänger HoE 1-01 mit einem LAN-Kabel verbinden. Das Video ist anschließend auf dem am HoE 1-01 angeschlossenen Monitor sichtbar. Verbinden Sie zum Schluss die 5V-Netzteile mit den Geräten. Die Betriebsanzeige neben dem USB-Port (Cloud Media Player) und die Power LED leuchten. Der Media-Output des Cloud Media Players ist ab Werk wie folgt konfiguriert: IP-Adresse / Subnetz-Maske = Die HoE 1-01 Empfänger sind ab Werk wie folgt konfiguriert: IP-Adresse / Subnetz-Maske = Konfiguration über einen Management Switch Wird der Internet-Zugang (Media Input des Cloud Media Players) über den gleichen Netzwerkswitch wie der Media-Output-Port und die Empfänger HoE 1-01 betrieben, muss zwingend ein Netzwerkswitch mit VLAN- Funktion, Managementfunktionen und Unterstützung der Broadcast-Protokolle eingesetzt werden. Wegen der Bandbreitenanforderungen des Video-Broadcasts müssen der Media-Output-Port und die Empfänger HoE 1-01 immer in einem eigenen abgeschlossenen VLAN Netz erfolgen. Konfigurieren Sie den Netztwerkswitch dementsprechend. Nachdem die Geräte nun gestartet ist, können Sie beginnen, die Geräte zu konfigurieren AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

9 4. Konfiguration Bevor Sie die Einstellungen zum Medienabruf setzen, müssen Sie zuallererst die Einstellungen für die HoE- Verbindung setzen Konfiguration Media-Input Um die Synchronisierungs-Einstellungen zu setzen, müssen Sie sich über einen Browser auf dem Gerät einloggen. Das Gerät ist werksseitig mit statischen IP-Adressen versehen. Beachten Sie, dass das HoE 1-03 zwei IP- Adressen besitzt eine für Media-Input und eine für Media-Output. Um die Konfiguration ihres Cloud Media Player vorzunehmen, müssen Sie nun eine Verbindung zu der Media- Input-IP-Adresse aufbauen. Bevor Sie auf das Gerät zugreifen können, müssen Sie sich vergewissern, dass die IP-Adresse Ihres Laptop / PC, von welchem Sie konfigurieren, im selben Netzsegment wie der HoE 1-03 liegt. Die Werks-IP-Adresse der HoE 1-03 (Media-Input-Port) ist die IP-Adresse Zur Einstellung der IP-Adresse von Laptop / PC führen Sie bitte folgende durch. Ändern Sie die IP-Adresse des PC / Laptop z.b. auf : Systemsteuerung > Netzwerkverbindungen > LAN Verbindung >Eigenschaften > Internetprotokoll Version 4 TCP/IPv4 > Eigenschaften > Folgende IP-Adresse verwenden: Drücken Sie OK zum Speichern. Stellen Sie eine Verbindung zwischen Media-Input-Port und Ihrem PC / Laptop her. Geben Sie jetzt die IP-Adresse in den Web Browser ein. Nach dem Aufruf der Weboberfläche können Sie die initiale Konfiguration vornehmen Konfiguration Media-Output Der HoE-Media-Output-Port wird über einen Web-Browser konfiguriert. Die Werks-IP-Adresse ist Bevor Sie auf den Media-Output-Port zugreifen können, müssen Sie sich vergewissern, dass die IP-Adresse Ihres Laptop / PC, von welchem Sie konfigurieren, im selben Netzsegment wie der Media-Output Port liegt. Bitte folgen Sie den Anweisungen unter Punkt 4.1. Nach Eingabe der IP-Adresse im Browser öffnet sich das Menü-Fenster Welcome. Unter dem Menüpunkt System kann die IP-Adresse, MAC-Adresse und die Subnetz Maske geändert werden. Mit dem Button Apply wird die Änderung bestätigt. Schritt 4 wird für jeden Empfänger mit einer eigenen IP- Adresse wiederholt. Um sicher zu gehen, dass die HoE 1-0x korrekt erreichbar sind, können Sie im Web Browser die neue IP- Adresse eingeben. Das Menüfenster öffnet sich. Wenn diese Einstellungen korrekt sind, sehen Sie bereits zum jetzigen Zeitpunkt an einem angeschlossenen Endgerät ein kurzes Info-Video zur Konfiguration AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 9

10 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player 4.3. Konfiguration der IP-Adresse (Empfänger HoE 1-01) Der HoE 1-01 wird über einen Web-Browser konfiguriert. Die Werks-IP-Adresse ist Unter dem Menüpunkt System kann die IP-Adresse, MAC-Adresse und die Subnetz Maske geändert werden. Mit dem Button Apply wird die Änderung bestätigt. Schritt 4 wird für jeden Empfänger mit einer eigenen IP- Adresse wiederholt Um sicher zu gehen, dass die HoE 1-0x korrekt erreichbar sind, können Sie im Web Browser die neue IP- Adresse eingeben und das Menüfenster sollte sich öffnen. Wenn diese Einstellungen korrekt sind, sehen Sie bereits zum jetzigen Zeitpunkt an einem am HoE 1-01 angeschlossenen Monitor ein kurzes Video. Mehrere HoE 1-01 in einem System: Jeder HoE 1-01 benötigt eine eigene IP-Adresse, die im gleichen Netzsegment liegt, sowie eine eigene MAC- Adresse (siehe Betriebsanleitung des HoE Download) Weboberfläche Passwordeingabe Beim Aufruf wird das werksseitige Passwort verlangt: Nutzername: admin, Passwort: ax8262 Das Password sollte nach dem ersten Anmelden wie unter Punkt WEB Password geändert werden FTP SETTINGS FTP Server Address Geben Sie hier bitte Ihre FTP-Server-Adresse vom FTP-Server oder Ihrer Cloud ein. Bitte nutzen Sie den vollen Pfad zu dem Ordner, in welchem die Medien abgelegt sind. Die FTP-Server-Adresse muss gespeichert werden, bevor Nutzername und Passwort konfiguriert wird. Zu beachten ist, dass die Video / Bild-Dateien immer in einem Ordner Video (bitte beachten Sie Groß- und Kleinschreibung) auf der Cloud oder FTP Server hinterlegt werden müssen. Bitte beachten Sie, dass immer ein Video auf dem USB-Stick hinterlegt ist AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

11 FTP Username and Password Hier können Sie die Zugangsdaten zum FTP-Server angeben. Bitte beachten Sie Groß- und Kleinschreibung. Wenn Sie den 'anonymous' Zugang nutzen möchten, so geben Sie bitte die folgenden Werte ein: User: "anonymous" Password: (Hier könnten Sie eine beliebige -Adresse angeben) Beim Verändern von Username oder Passwort muss die FTP Server Adresse nochmals bestätigt werden. Das betrifft ebenso, wenn die FTP-Adresse geändert wird, dann muss Username und Password nochmals bestätigt werden. Nachdem der FTP-Server Zugang konfiguriert wurde, prüfen Sie bitte anschließend den FTP-Server Zugang mit Sync Now. Betrieb von mehreren Cloud Media Player Beim Zugriff mehrerer Cloud Media Player auf einen FTP-Server, muss der FTP-Server dementsprechend konfiguriert werden. Sollen beispielsweise drei Cloud Media Playern mit unterschiedlichen Werbefilmen verwendet werden, müssen drei Unterordner z.b. HoE 1, HoE 2 und HoE 3 auf dem FTP-Server erstellt werden. Den Unterordnern müssen drei verschiedene Usernamen und Passwörter vergeben werden. Dementsprechend müssen die Cloud Media Player in diesem Beispiel folgendermaßen konfiguriert werden. FTP-Server-Unterordner HoE 1 Username: AxingHoE1 Password: AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 11

12 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player FTP-Server-Unterordner HoE 2 Username: AxingHoE2 Password: abcdef FTP-Server-Unterordner HoE 3 Username: AxingHoE3 Password: abced Automatic FTP-Sync Enabled (30 min interval) Aktiviert die automatische FTP-Synchronisierung. Bei Auswahl dieser Funktion wird der Sync-Prozess alle 30 Minuten wiederholt. Die Zeit beginnt ab dem Moment zu zählen, zu dem das Gerät gestartet wird. Sie können alternativ Zeiten und Intervalle im Bereich FTP custom Interval bzw. SET single sync Time (Abbildung 8 & 9) selbst bestimmen. Für den Fall, dass die Synchronisierung länger als die angegebene Zeit dauert, wird kein zweiter Vorgang initiiert. Das System erkennt automatisch, dass bereits ein Synchronisierungsvorgang läuft und startet somit keinen neuen. Weiterhin laufen alle folgenden Synchronisierungsvorgänge inkrementell ab, das heißt, nur Änderungen werden synchronisiert. Dies erlaubt deutlich schnellere Synchronisierungsvorgänge. Nachdem die Einstellung vorgenommen wurde, zeigt das oben stehende Textfeld den Status an, ebenfalls wenn Sie die weiter unten stehenden Einstellungsmöglichkeiten nutzen AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

13 Disabled Deaktiviert die automatische Synchronisierung. Diese Einstellung ist für die ausschließliche lokale USB-Nutzung konzipiert. Sync now Der "Sync Now" Button startet eine einzelne Sync-Instanz. Diese Funktion kann benutzt werden, wenn Sie manuell synchronisieren wollen und beispielsweise keine regelmäßigen automatischen Synchronisierungsvorgänge wünschen. Eventuell bestehende automatische Synchronisierungseinstellungen bleiben davon unberührt. Check Sync Status Dieser Button wird benötigt, um herauszufinden, ob aktuell Synchronisierungsvorgänge ablaufen. Dies ist insbesondere dann notwendig, falls die Internetverbindung langsam ist und ein Synchronisierungsvorgang längere Zeit in Anspruch nimmt. Das oben stehende Textfeld zeigt Ihnen den letzten Stand an. Achtung: Bitte beachten Sie, dass das Textfeld Ihnen nur den letzten Stand anzeigt, nicht jedoch den aktuellen Stand, sofern Sie nicht den Button "Check Sync Status" getätigt haben. Dieser wird nicht automatisch beim Seitenaufruf getätigt. Nutzen Sie immer den Button, wenn Sie den aktuellen Status erfahren wollen. Set-custom-Interval Hier können Sie ein eigenes Synchronisierungsintervall festlegen. Sie können entscheiden, was Sie wählen wollen: 1. jede x. Stunde oder 2. jede x. Minute. Sie dürfen nur eine von beiden Optionen wählen, andernfalls funktioniert die Synchronisierung nicht. Bitte geben Sie einen Wert zwischen 1 und 23 für Stunden oder alternativ einen Wert zwischen 1 und 59 für Minuten ein. Nachdem Sie die Einstellungen übernommen haben, wird der aktuelle Wert im Hauptmenü Automatic FTP- Sync im oberen Bereich angezeigt AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 13

14 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player Set single sync time Hier können Sie eine einzelne Synchronisierungzeit pro Tag festzulegen, zu welcher die Synchronisierung ausgeführt wird. Sie müssen hier zumindest einen Wert in das Feld "hour" eingeben. Beispielsweise können Sie Stunde zu 21 und Minute zu 43 setzen, somit beginnt die Synchronisierung um 21:43 Uhr. Diese Funktion ist insbesondere sinnvoll für den Fall, dass Sie einen eigenen (own hosting) Server benutzen, welcher in der Internetbandbreite beschränkt ist. In diesem Fall können Sie die Synchronisierungszeit der einzelnen Cloud Media Player entsprechend aufeinander abstimmen, damit Sie eine Überlastung der Netzwerkbandbreite verhindern können OTHER SETTINGS USB Stick Access via Windows share (SAMBA) Dieses Feld wird benutzt, um die Windows Netzwerkfreigabe des USB-Stick zu aktivieren bzw. zu deaktivieren. Dieses Protokoll wird auch SMB, SAMBA oder CIFS-Protokoll genannt. Im Auslieferungszustand ist der USB Stick Access deaktiviert. Nachdem die SMB-aktiviert wurde, können Sie sich über das Windows-Share verbinden. Geben Sie die IP- Adresse des Gerätes in das Adressfeld des Windows-Explorers ein (z. B. \\ \). Sie haben dann automatisch Zugriff auf den USB-Stick. Bitte beachten Sie, dass Sie sowohl vollen Lese- als auch Schreibzugriff haben und sämtliche Dateien verändern können. Nutzen Sie die Funktion mit Vorsicht und deaktivieren Sie die Funktion, sofern Sie diese nicht mehr benötigen. Die Bild und Video Dateien müssen unbedingt in den Ordner Video hinterlegt werden. Die Bild und Video daher dürfen kein Leerzeichen im Dateiennamen haben AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

15 Bitte beachten Sie, wenn kein Video auf dem USB Stick hinterlegt sein sollte, bootet das Gerät alle 10 Minuten neu. Auf den Monitoren erscheint ein Informationsvideo mit dem Hinweis: Setzen Sie sich anschließend mit Ihrem Administrator in Verbindung oder speichern Sie ein Video manuell auf den USB-Stick. Bei einer Fernwartung das Video auf den FTP-Server oder auf der Cloud hinterlegen und unter Punkt Automatic FTP-Sync manuell die Synchronisierung einleiten. Resolution Bei der Videowiedergabe kann zwischen der Auflösung 720p und 1080p gewählt werden. Der blau hinterlegte Button ist aktiv. Im Auslieferungszustand ist als Werkseinstellung 1080p eingestellt. Nach dem die Auflösung geändert wurde, wird ein Reboot automatisch durchgefürhrt. Web-Password Dieses Feld erlaubt es Ihnen, das Passwort der Web-Oberfläche zu ändern. Das werksseitige Passwort lautet "ax8262". Bitte beachten Sie die folgenden Regeln für Passwörter: Das Passwort darf aus nur einer zusammenhängenden Zeichenkette bestehen. Die Zeichenkette darf nur druckbare Buchstaben enthalten. Für den Fall, dass Sie das Passwort komplett entfernen möchten (nicht empfohlen), lassen Sie das Feld frei und wählen Sie "apply changes" AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 15

16 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player Slideshow Dieses Feld erlaubt es Ihnen, die Bilder-Slideshow zu starten. Bitte beachten Sie, dass die Bilder hierzu ebenfalls im Verzeichnis "Video" abgelegt sein müssen. Nachdem Sie "Start Slideshow" gewählt haben, wird das laufende Video-Streaming sofort unterbrochen, die Bilder geprüft und anschließend angezeigt. Dieser Vorgang kann bis zu 20 Sekunden dauern. Das Bildwechselinterval sollte nicht unter 15 Sekunden liegen. Auf Wunsch können Sie ein Bildwechselintervall setzen. Somit könnten sie beispielsweise 7 Bilder zur Verfügung stellen und jeden Tag ein anderes Bild zeigen - z.b. für Werbezwecke. Beachten Sie bitte, dass die Dateigröße der Bilder annährend gleich groß sind. Zwischen den einzelnen Bildwechsel erscheint kurzzeitig ein schwarzer Hintergrund, dessen Dauer je nach Bildgröße variiert. Reboot Hier können Sie das Gerät neu starten. Nach bestimmten Firmware-Updates ist es notwendig, das Gerät manuell neu zu starten AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

17 MAINTENANCE Der obere Bereich dieser Seite bietet Ihnen eine generelle Übersicht über das Gerät. Hier finden Sie Informationen zu Ihrer aktuellen Software Version, der Seriennumer, der derzeitigen Termperatur des Gerätes sowie des benötigten Speichers des USB Sticks in Prozent. Bitte beachten Sie, dass die Temperatur 85 C nicht übersteigt. Sollte die Temperatur in solch hohen Bereichen liegen, prüfen Sie die Temperatur bitte regelmäßig und sorgen Sie für ausreichend Kühlung. Update Software Version Um die Software zu updaten, wählen Sie zuerst die entsprechende Update-Datei (softa.zip) durch Nutzen des Buttons Durchsuchen aus. Nachdem Sie diese Datei ausgewählt haben, wählen Sie "Update". Dieser Vorgang kann bis zu zwei Minuten dauern. Nach dem Update wird ein Neustart des Cloud Media Players empfohlen. Aktuelle Firmware finden Sie auf unter Download Software/Firmware Backup Mit der Funktion Backup können Sie eine Sicherungskopie vom Cloud Media Player machen. Es werden alle Einstellung abgespeichert. Die Datei export.bin wird in den Download-Ordner hinterlegt. Restore Mit der Funktion Restore kann eine Backup Datei mit voreingestellter Konfiguration von einem anderem Cloud Media Player aufgespielt werden AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 17

18 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player Reset Mit der Funktion Reset wird der Cloud Media Player in den Auslieferungszustand zurückgesetzt. System Options In diesem Feld können Sie die Netzwerkeinstellungen festlegen. Dazu gehört IP-Adresse, Netzwerkmaske als auch Gateway-Adresse. Bitte beachten Sie, dass das Gerät nach dem Übernehmen der Einstellungen ausschließlich über die neue IP-Adresse erreichbar sein wird. Ein Reset ist nicht möglich! Bitte nutzen Sie diese Funktion nur mit Vorsicht. Nutzen Sie keine Netzwerkeinstellungen, die Sie nicht kennen AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

19 5. Fehlerbehebung Allgemeine Hinweise Prüfen Sie alle Kabelverbindungen auf festen Sitz. Prüfen Sie, ob die HoE 1-0x Geräte mit der eingestellten IP-Adresse über den Web-Browser zu erreichen sind. Falls Sie kein VLAN abgetrenntes Netzwerk verwenden, kann es zu Überlastungen und Ausfällen im Netz kommen. Falls dies der Fall ist, lassen Sie ihr Netzwerk von einem erfahrenen Netzwerktechniker konfigurieren. Falls Sie das Problem nicht lokalisieren können und falls ein Netzwerkproblem vorliegt wenden Sie sich an einen erfahrenen Netzwerktechniker. Kein Videosignal Prüfen Sie die Verkabelung Schließen Sie zu Testzwecken das HoE 1-01 direkt an den Media-Output-Port des HoE 1-03 an. Prüfen Sie, ob Videos im Ordner "Video" auf dem USB-Stick vorhanden sind. Prüfen Sie, ob der USB-Stick FAT16 / FAT32 formatiert ist. Prüfen Sie, ob die HoE 1-01 Einstellungen (im gleichen Netzsegment liegt) korrekt sind. Schlechtes oder ruckelndes Video Überprüfen Sie, welches Videoformat Ihre Videodateien besitzen. Beachten Sie, dass nur die in der Tabelle "Unterstützte Formate" angegebenen Formate unterstützt werden. Kein Zugriff auf die Weboberfläche Nutzen Sie zu Testzwecken einen alternativen Browser. Prüfen Sie die Netzwerkverbindung (PING). Das Webfrontend ist passwortgeschützt Geben sie als Nutzernamen "admin" und als Passwort "ax8262" ein. Sie können das Passwort später selbständig ändern. Das Gerät startet immer wieder selbständig neu Prüfen Sie, ob Videodateien vorhanden sind und ob die korrekten Daten des FTP-Servers in der Weboberfläche eingetragen sind. Gerät startet nicht Prüfen Sie, ob das Netzkabel richtig verbunden ist. Stecken Sie es aus und nach ca. 20 Sekunden wieder ein. FTP-Sync-Status indiziert, dass ein Synchronisierungsprozess läuft, jedoch passiert nichts. Haben Sie eine langsame Internetleitung? Ist Ihr FTP-Server erreichbar? Möglicherweise wurde der letzte Sync Vorgang dann gestartet, als die Einstellungen noch nicht korrekt waren und nun versucht der Prozess die Synchronisierung unter Berücksichtigung der alten Einstellungen. Versuchen Sie, Ihr Gerät neu zu starten, um dieses Problem zu lösen. Videodateien werden nicht synchronisiert Haben Sie den USB-Stick ausgetauscht? Bitte beachten Sie, dass nur der mitgelieferte USB-Stick von uns offiziell unterstützt wird AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 19

20 Betriebsanleitung HoE 1-03 Cloud-Media-Player Ich möchte Bilder wiedergeben, es werden jedoch immer nur Videos abgespielt Erst, wenn Videos auf dem Gerät vorhanden sind und diese abgespielt werden, kann in den Slideshow- Modus gewechselt werden. Dieser Modus ist bis zum Neustart des HoE 1-03 aktiv. Mehrere Video-Streams im Netzwerk funktionieren nicht Soll über ein Netzwerk mehrere HDMI Quellen an verschiedene Empfängernetze verteilt werden, so muss der Ethernet Management Switch so konfiguriert werden, dass Sender und Empfänger von einer Quelle jeweils in einem eigenen abgeschlossenen VLAN Netz arbeitet. Es ist kein Zugriff auf eine der IP-Adressen möglich Für einem Werksreset setzen Sie sich bitte mit unserem Service in Verbindung SLA Ein Service-Level-Agreement (SLA) ist ein Vertrag zwischen einem Service-Provider und ihre internen oder externen Kunden, die, welche Dienstleistungen der Provider einrichten dokumentiert AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten

21 6. Technische Daten Unterstützte Formate Default IP (Media Input Port) Default IP (Media Output Port) Default Credentials FTP-Einstellungen Dateizugriff Speicher 8 GB USB 2.0 Konfigurationsoberfläche Unterstützte Dateisysteme Ethernet Maximum transmission range with 1080P 8-bit USB-Anschluss Betriebsspannung Maximale Leistungsaufnahme Betriebstemperatur Luftfeuchtigkeitsbereich Abmessung (B H T) Gewicht MPEG-TS (MPEG2 / MPEG Audio V1 Layer 2) 2,4 Mbps 576p MPEG-4 (MPEG4 / AVC High L3.1 / AAC 2CH) 5,4 Mbps 720p MPEG-4 (MPEG4 / AVC High L3.1 / AAC 2CH) 5,2 Mbps 720p MPEG-4 (AVC High L4.1 / H.264 / AAC 6CH) 8,5 Mbps 800p MPEG-4 (AVC / QuickTime / 2,1 Mbps 1080p AVI (MPEG-4 / DIVX5.0 / MP3) 1,5 Mbps 720p AVI (MPEG4 / XVID / PCM) 1,8 Mbps 720p JPG (max. 10 MB max x65536) User: admin Password: ax8262 Anonymous FTP / with credentials Windows Share (SMB / CIFS) w/o credentials (falls aktiviert / if enabled) HTML (Mobile-Device-Ready) PHP /w CSS FAT16, FAT32 2x RJ45, 10/100 BaseTX half- and full-duplex 120 m (CAT5E/6 /24AWG/Solid) Version 2.0 (HDDs or other sticks not supported) 5 VDC 7,5 VA C 5-90% RH (nicht kondensierend / not condensing) 216 x 116 x 28 mm 650g AXING AG Schweiz Konstrukions -, Typenänderung, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten 21

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point

German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point German English Firmware translation for T-Sinus 154 Access Point Konfigurationsprogramm Configuration program (english translation italic type) Dieses Programm ermöglicht Ihnen Einstellungen in Ihrem Wireless

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide

SanStore: Kurzanleitung / SanStore: Quick reference guide SanStore Rekorder der Serie MM, MMX, HM und HMX Datenwiedergabe und Backup Datenwiedergabe 1. Drücken Sie die Time Search-Taste auf der Fernbedienung. Hinweis: Falls Sie nach einem Administrator-Passwort

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise

SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise Benutzeranweisungen SmartClass Firmware-Update Vorgehensweise 2008.01 (V 1.x.x) Deutsch Please direct all enquiries to your local JDSU sales company. The addresses can be found at: www.jdsu.com/tm-contacts

Mehr

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen

Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen Kurzanleitung um Transponder mit einem scemtec TT Reader und der Software UniDemo zu lesen QuickStart Guide to read a transponder with a scemtec TT reader and software UniDemo Voraussetzung: - PC mit der

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn

GmbH, Stettiner Str. 38, D-33106 Paderborn Serial Device Server Der Serial Device Server konvertiert die physikalische Schnittstelle Ethernet 10BaseT zu RS232C und das Protokoll TCP/IP zu dem seriellen V24-Protokoll. Damit können auf einfachste

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

Technical Information

Technical Information Firmware-Installation nach Einbau des DP3000-OEM-Kits Dieses Dokument beschreibt die Schritte die nach dem mechanischen Einbau des DP3000- OEM-Satzes nötig sind, um die Projektoren mit der aktuellen Firmware

Mehr

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M

Update Anleitung Access-Server S Access-Server M. Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Update Anleitung Access-Server S Access-Server M Update instructions Access Server S Access Server M AS 670-01 S AS 670-01 M Deutsch Anwendung Diese Anleitung richtet sich an Access Certified Partner (ACP)

Mehr

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1

Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Seite 1 Instruktionen Mozilla Thunderbird Dieses Handbuch wird für Benutzer geschrieben, die bereits ein E-Mail-Konto zusammenbauen lassen im Mozilla Thunderbird und wird

Mehr

Technische Spezifikation ekey FW update

Technische Spezifikation ekey FW update Technische Spezifikation ekey FW update Allgemein gültig Produktbeschreibung Mit dem ekey Firmware update kann bei allen ekey home Fingerscannern und Steuereinheiten eine Softwareaktualisierung durchgeführt

Mehr

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista

USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista USB Treiber updaten unter Windows 7/Vista Hinweis: Für den Downloader ist momentan keine 64 Bit Version erhältlich. Der Downloader ist nur kompatibel mit 32 Bit Versionen von Windows 7/Vista. Für den Einsatz

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS?

Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? SICLOCK Application Note AN-0001 Titel w32time an SICLOCK TM/TS Aufgabenstellung Wie verwende ich den in Windows XP und Windows 2000 enthaltenen SNTP- Client w32time an SICLOCK TM/TS? Schlüsselwörter NTP,

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014

RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 RailMaster New Version 7.00.p26.01 / 01.08.2014 English Version Bahnbuchungen so einfach und effizient wie noch nie! Copyright Copyright 2014 Travelport und/oder Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool

DE EN. Quick Start Guide. eneo Scan Device Tool DE EN Quick Start Guide eneo Scan Device Tool Inhalt Inhalt...2 Allgemeines...3 Beschreibung der einzelnen Funktionen...3 Umstellen der eigenen im PC zu verwendenden IP-Adresse...6 2 Allgemeines Das eneo

Mehr

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren.

Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. equinux ID: Password/Passwort: 1 Please store in a safe place. Bitte sicher aufbewahren. English Mac Thank you for choosing an equinux product Your new TubeStick includes The Tube, a modern and convenient

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1

PocketCinema A100 W WiFi Connection Guide. PocketCinema A100W. WiFi Connection Guide. for Local version: 12718. Page 1 PocketCinema A100W WiFi Connection Guide for Local version: 12718 Page 1 1. Apple AirPlay Mode (peer to peer) a. Turn on the A100W and wait until the SSID & Password information is shown on the top of

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Garmin Express Installation (Opel)

Garmin Express Installation (Opel) Garmin Express Installation (Opel) Deutsch Wichtiger Hinweis Diese Installation können Opel Mitarbeiter durchführen, wenn Sie die nötige Berechtigung besitzen, was in der Regel der Fall ist. Sollten Sie

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung

AVANTEK. Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne. Instruction Manual Bedienungsanleitung AVANTEK Indoor HDTV Antenna DVB-T Zimmerantenne Instruction Manual Bedienungsanleitung EN 1 Illustration AC Adapter Connecting Box EN 2 Product Introduction This indoor antenna brings you access to free

Mehr

HoE 1-00 HDMI over Ethernet. Betriebsanleitung

HoE 1-00 HDMI over Ethernet. Betriebsanleitung HoE 1-00 HDMI over Ethernet Betriebsanleitung Betriebsanleitung HoE 1-00 HDMI over Ethernet Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 4 1.1. Umweltgerechte Entsorgung... 4 1.2. Lieferumfang... 4 1.3.

Mehr

HoE 1-04 Cloud Media Player Single. Betriebsanleitung

HoE 1-04 Cloud Media Player Single. Betriebsanleitung HoE 1-04 Cloud Media Player Single Betriebsanleitung Betriebsanleitung HoE 1-04 Cloud Media Player Single Inhaltsverzeichnis 1. Produktbeschreibung... 4 2. Funktionen... 5 3. Einsatzszenarien... 6 3.1.1.

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer

MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer DE EN MovieStation Antarius WLAN HD MediaPlayer Peer-to-Peer Network Connection Verbinden der TrekStor MovieStation mit einem drahtlosen Peer-to-Peer Netzwerk Sie können sich mit Ihrer MovieStation neben

Mehr

EMCO Installationsanleitung Installation instructions

EMCO Installationsanleitung Installation instructions EMCO Installationsanleitung Installation instructions Installationsanleitung Installation instructions Digitalanzeige digital display C40, FB450 L, FB600 L, EM 14D/17D/20D Ausgabe Edition A 2009-12 Deutsch...2

Mehr

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU!

FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! FOR ENGLISCH VERSION PLEASE SCROLL FORWARD SOME PAGES. THANK YOU! HELPLINE GAMMA-SCOUT ODER : WIE BEKOMME ICH MEIN GERÄT ZUM LAUFEN? Sie haben sich für ein Strahlungsmessgerät mit PC-Anschluss entschieden.

Mehr

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update

8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update 8 Intensotab - Android 4.0 ICE CREAM SANDWICH Update Deutsche Anleitung zur Durchführung des Firmware Updates: Seite 2-10 English instruction guide for installing the firmware update: Page 11-17 1 Anleitung

Mehr

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen

Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Packet Tracer Eine neue Topologie erzeugen Was ist Packet Tracer (PT)? PT ist ein Protokoll Simulator, welcher von Dennis Frezzo und seinem Team bei CISCO entwickelt wurde. Er ist ein sehr mächtiges Tool

Mehr

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten!

Hinweis Während des Updates die Spannungsversorgung des Process Monitoring System nicht abschalten! Update Process Monitoring System ACHTUNG Für das Update des Process Monitoring Systems ist die Verwendung einer Industrie-SD-Speicherkarte (Artikel-Nr. W2T806599) mit schnellen Zugriffszeiten erforderlich.

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III

Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Bedienungsanleitung User Manual KAAN SIM III Einführung Introduction Vielen Dank, dass Sie sich für ein KOBIL Smart Card Terminal entschieden haben. Mit dem KOBIL KAAN SIM III haben Sie ein leistungsfähiges

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here!

In vier Schritten zum Titel. erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! In vier Schritten zum Titel erfolgreichen Messeauftritt. Four steps to a successful trade fair. Hier beginnt Zukunft! The future starts here! Einleitung Intro Um Sie dabei zu unterstützen, Ihren Messeauftritt

Mehr

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung

SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung SIMATIC HMI Basic Panels Erweiterungen mit WinCC V12 (TIA-Portal) Kompaktbedienanleitung 1 Gültigkeitsbereich Diese Produktinformation gilt für Basic Panels PN mit grafischem oder textbasiertem Control

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3

Readme / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 / Installationsanweisungen für SICAM PQ Analyzer V2.00 Service Pack 3 Neuerungen und Änderungen Dieses Service Pack enthält alle Verbesserungen von SICAM_PQ_Analyzer_V2.00 Service Pack 1 und Service Pack

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD

FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD FIRMWARE UPDATE TAPMOTION TD CMP-SPF TO WHOM IT MAY CONCERN Seite 1 von 9 Inhalt / Overview 1. Firmware überprüfen und Update-file auswählen / Firmware check and selection of update file 2. Update File

Mehr

SSL Konfiguration des Mailclients

SSL Konfiguration des Mailclients English translation is given in this typo. Our translations of software-menus may be different to yours. Anleitung für die Umstellung der unsicheren IMAP und POP3 Ports auf die sicheren Ports IMAP (993)

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U

Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U Anleitung zur Schnellinstallation TE100-P1U V2 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 3. Konfiguration des Druckservers 3 4. Hinzufügen des Druckers zu Ihren PC-Einstellungen

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished

Documentation TYC. Registration manual. Registration and Login. issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Documentation TYC Registration manual Registration and Login issued 1. April 2013 by EN changed 11. June 2015 by EN version 1 status finished Content 1 Registration... 3 2 Login... 4 2.1 First login...

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs

1.1 VoIP - Ruf abgewiesen. 1.3 VoIP - Abbruch eines SIP-Rufs Read Me System Software 9.1.10 Patch 6 RNA Deutsch Folgende Fehler sind in Systemsoftware 9.1.10 Patch 6 korrigiert worden: 1.1 VoIP - Ruf abgewiesen (ID 19486) Es konnte vorkommen, dass ein eingehender

Mehr

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide

Acer. WLAN 11g Broadband Router. Quick Start Guide Acer WLAN 11g Broadband Router Quick Start Guide 1 This product is in compliance with the essential requirements and other relevant provisions of the R&TTE directive 1999/5/EC. Product Name: Model Name

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk-

Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Service Information 0916-0080 16.04.09 / -jk- Rev 1.0 Device: Module/Subassembly: Re: K2M Firmware Update Einleitung Der K2M beinhaltet drei Prozessoren: Hauptprozessor, Streaming-Client Prozessor und

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-09-11

EEX Kundeninformation 2002-09-11 EEX Kundeninformation 2002-09-11 Terminmarkt Bereitstellung eines Simulations-Hotfixes für Eurex Release 6.0 Aufgrund eines Fehlers in den Release 6.0 Simulations-Kits lässt sich die neue Broadcast-Split-

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

miditech midiface 4x4

miditech midiface 4x4 miditech midiface 4x4 4In-/4 Out USB MIDI Interface 4 x MIDI In / 4 x MIDI Out USB MIDI Interface 64 MIDI Kanäle 4 LEDs für MIDI Input 4 LEDs für MIDI Output Power LED USB Powered, USB 1, 2 und 3 kompatibel

Mehr

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview.

Sepiola Mockups. Overview. Show notes. Primäre Navigation anklicken um zum gewünschten Mockups zu gehen. Backup usage. Overview. Show notes usage Incremental s Free 35% 30% 35% 711 MB 598 MB 739 MB Quota: 2 GB change quota under Settings schedule Last s Successfull Tuesday, 19.3.09 12:16 Successfull Wednesday, 19.3.09 12:25 Successfull

Mehr

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis

Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Q-App: Restschmutzanalyse Residual Dirt Analysis Differenzwägeapplikation, mit individueller Proben ID Differential weighing application with individual Sample ID Beschreibung Gravimetrische Bestimmung

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort

SOMNOcheck. PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort SOMNOcheck PC-Software für SOMNOcheck / SOMNOcheck effort PC software for SOMNOcheck / SOMNOcheck effort Installationsanweisung für Windows 7 (32-bit/64-bit) Installation instructions for Windows 7 (32-bit/64-bit)

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt

Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt EEX Kundeninformation 2004-05-04 Umstellung Versand der täglichen Rechnungen Auktionsmarkt Sehr geehrte Damen und Herren, die Rechnungen für den Handel am Auktionsmarkt werden täglich versandt. Dabei stehen

Mehr

Quick Start Guide RED 10

Quick Start Guide RED 10 Quick Start Guide RED 10 Sophos Access Points 1. Preparation Note: Before you begin, please make sure that you have a working Internet connection. Congratulations on your purchase of the Sophos RED security

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B

Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B Installation: Konfiguration ADSL-Router FBR-1407B 1. Verbinden Sie Ihren PC mit einem beliebigen Port(1,2,3,4) des 4-Port Switch und das Telefonkabel in die Buchse ADSL. Schliessen Sie nun das Netzteil

Mehr

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0

English. Deutsch. niwis consulting gmbh (https://www.niwis.com), manual NSEPEM Version 1.0 English Deutsch English After a configuration change in the windows registry, you have to restart the service. Requirements: Windows XP, Windows 7, SEP 12.1x With the default settings an event is triggered

Mehr

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben?

Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? Wie bekommt man zusätzliche TOEFL-Zertifikate? Wie kann man weitere Empfänger von TOEFL- Zertifikaten angeben? How do I get additional TOEFL certificates? How can I add further recipients for TOEFL certificates?

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

Webmin mit SSL Unterstützung

Webmin mit SSL Unterstützung Webmin mit SSL Unterstützung Installation Für die Installation werden benötigt: Net_SSLeay.pm-1.05.tar.gz webmin-0.80.tar.gz mögliche Zusatzmodule: backup_1.0.wbm ipchains-0.80.1.wbm nettools-0.79.1.wbm

Mehr

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16

PS3 / PS4 / PC XBOX 360 GAMING HEADSET LX16 PS / PS / PC XBOX 60 GAMING HEADSET LX6 CHAT GAME Content Inhalt Lioncast LX6 gaming headset Lioncast LX6 Gaming Headset Inline remote kabelgebundene Fernbedienung MUTE - MIC - ON XBOX PS PS PC RCA splitter

Mehr