Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen"

Transkript

1 Studentisches Mentoring für Studienanfänger/innen Der vorliegende Artikel beschreibt das studentische Mentoringprogramm für Studienanfänger/innen an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock. Aufgrund der hohen Abbrecher- und Schwundquote in den ersten Semestern wurden in der Fakultät verschiedene Konzepte zur Beratung und Betreuung der Erstsemester entwickelt. Zwei Studierende ab dem dritten Fachsemester begleiten eine Gruppe von maximal 25 Studienanfänger/innen im Startsemester und unterstützen sie bei der Studienorganisation und dem Einleben am Studienstandort. Hinsichtlich der Teilnahme und Evaluation des Mentoringprogrammes durch die Studienanfänger hat sich ein studentisches Mentoringprogramm als Erfolg erwiesen. So gaben im Wintersemester 2012/ ,4% der Mentees an, dass sie den Einstieg in das Studium durch das Mentoringprogramm als leichter empfunden haben. 1. Motivation Die Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock nimmt seit einigen Jahren eine hohe Schwund- und Abbrecherquote besonders in der Studieneingangsphase wahr: Von den Studienanfänger/innen in den Bachelor-Studiengängen (Informatik, Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik, Informationstechnik/Technische Informatik) sowie im Lehramtsstudium des ersten Semesters studieren nur noch etwa 40% im dritten Fachsemester eines dieser Studienfächer. Um dieser Problematik zu begegnen, waren insbesondere neue Konzepte in der Beratung und Betreuung der Studienanfänger/innen im Fach Informatik gefragt. Erste Ansätze, wie zum Beispiel Patenprofessoren/innen oder Übungsleiter als Ansprechpartner für Studienanfänger/innen, die begleitende Beratungsangebote für Studienanfänger/innen gestalteten, stießen bei den Studierenden jedoch auf wenig Resonanz und wurden kaum bis gar nicht wahrgenommen. Abb. 1: Studienanfänger/innen für das Studium zu motivieren und Lernräume zu eröffnen ist ein Ziel. Die Bildung eines Patenpaares, bestehend aus einem wissenschaftlichen Mitarbeiter und einem Studierenden als Pilotversuch im Wintersemester 2010/2011 ergab bereits einen höheren Zuspruch von Seiten der Erstsemestler/innen. Vor diesem Hintergrund wurde die Idee entwickelt, die Erstsemestler/innen über das Startsemester (hier: Wintersemester) durch studentische Mentoren kontinuierlich zu begleiten. Dabei sollen die Mentees durch erfahrene Studierende dahingehend unterstützt werden, die eigene Studienorganisation wirkungsvoll planen und den Eingang in das Studienleben finden zu können. Der Gegenstand des Projektes Studentisches Mentoring für die Studienanfänger/innen an 1

2 der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock ist die Entwicklung und Etablierung eines studentischen Mentoringprogrammes für die Studierenden der Informatik, das die Studieneingangsphase erleichtert. 2. Projektziele Mit dem Mentoringprojekt werden folgende Ziele angestrebt: 1. Erhöhung des Studienerfolges und der Studienmotivation in der Studieneingangsphase; 2. Verbesserung des Dialoges zwischen Lehrenden und Lernenden; 3. nachhaltige Beratung und Begleitung von Studierenden in der Studieneingangsphase; 4. curriculare Verankerung des Mentoringprogrammes; 5. Verringerung der Zahl der Studienabbrecher und -wechsler. 3. Projektumfeld Angaben zur Institution Fakultät für Informatik und Elektrotechnik, Universität Rostock o Bachelor-Studiengänge: Informatik, Wirtschaftsinformatik, Elektrotechnik, Informationstechnik/Technische Informatik, Lehramt o Studierende gesamt (Zahl aus 2012): o jährlich ca. 350 Studienanfänger/innen Fachschaftsrat Informatik, Universität Rostock 1 o Interessenvertretung der Studierenden der Studiengänge Informatik, Wirtschaftsinformatik, Lehramt o bestehend aus Studierenden der oben genannten Studiengänge o verantwortlich für die Gestaltung der Einführungswoche für die Studienanfänger/innen und Ansprechpartner bei Problemen oder Fragen Angaben zum Projekt studentische Projektleitung Förderung im Rahmen des Wettbewerbs Studium Optimum 2 an der Universität Rostock Projektlaufzeit: Oktober 2012 bis April Maßnahmen des Projektes Die Projektumsetzung konzentriert sich auf folgende Schwerpunkte: 1. Bedarfs- und Zielgruppengerechte Beratung und Begleitung der Mentees durch Mentoren-Couples in Gruppen mit maximal 25 Studienanfänger/innen. (Arbeitspaket Mentoringprogramm ) 1 Im Web: 2 Studium Optimum: Wettbewerb um die besten Ideen zur Verbesserung von Studium, Lehre und Weiterbildung an der Universität Rostock. Dieser Wettbewerb ist eingebunden in das von Bund und Land geförderten Projektes QualitätsDialog Qualität garantieren: Professoren, Studierende und Dienstleister im Dialog für eine kompetenz- und forschungsorientierte Lehre. Im Web: 2

3 2. Aufbau eines online-basierten Feedbacksystems. (Arbeitspaket online-basiertes Feedbacksystem ) 3. Erarbeitung eines fakultätsübergreifenden Qualifizierungskonzeptes für studentische Mentoren zusammen mit den Projektpartnern, der Theologischen Fakultät und der Fakultät für Agrar- und Umweltwissenschaften. (Teilarbeitspaket Mentorenausbildung und Betreuung der Mentoren des Arbeitspaketes Mentoringprogramm ) 4. Initiierung und Organisation der universitätsweiten Vernetzung zum Austausch über die Gestaltung der Studieneingangsphase an der Universität Rostock. (Arbeitspaket Vernetzung ) Eine Veranschaulichung der Arbeitspakete des Projektes zeigt Abbildung 2. Abbildung 2: Qualitätssicherungskreislauf im studentischen Mentoringprogramm Das Arbeitspaket Mentoringprogramm umfasst die Durchführung eines Mentorings für die Studienanfänger/innen durch zwei Mentoren für Studienanfänger/innen eines Studienganges an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik. Das Mentoringprogramm ist ein ergänzendes Angebot in der Studieneingangsphase und wird auf freiwilliger Basis 3

4 von den Mentees wahrgenommen. Dabei wird das Mentoringprogramm in jedem Wintersemester sowohl von den Mentees als auch den Mentoren evaluiert. Die anhand von Fragebögen in zwei Durchgängen durchgeführten Evaluationen des Programmes durch die Beteiligten zeigen bisher, dass die Beratung sowie der Erfahrungsaustausch zu studienspezifischen Angelegenheiten, zur Bildung von Lerngruppen oder zur Erstellung der Stundenpläne den Mentees die Strukturbildung für den eigenen Werdegang erleichterte sowie die Erwartungen an das Studium verfeinerte und zudem von einem Großteil der Erstsemestler/innen aktiv und mit hoher Zufriedenheit wahrgenommen wurde. Die Mentorenausbildung und Betreuung der Mentoren nimmt einen wichtigen Teil im Arbeitspaket Mentoringprogramm ein und fokussiert die Vorbereitung der Studierenden auf ihre Tätigkeit als Mentor. Die Mentoren nehmen vor dem Beginn des Wintersemesters an einem viertägigen Workshop teil, der sie auf ihre Tätigkeit vorbereitet und ihnen grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Zeitmanagement, Selbstmanagement, Lernmanagement und Lernpsychologie sowie Konfliktmanagement, Teamentwicklung und kollegiale Beratung vermittelt. Diese Ausbildung findet gemeinsam mit den Mentoren der Theologischen Fakultät und der Fakultät für Agrar- und Umweltwissenschaften statt. 3 Nach der Mentorenausbildung gibt es für alle Mentoren einen gemeinsamen Mentorentag an dem ebenfalls Vertreter der entsprechenden Fachschaftsräte und Alt-Mentoren teilnehmen. Dieser bietet den Mentoren einen Ort für die Vernetzung über die Mentoren- Couples hinaus und ermöglicht die Besprechung der Einführungswochen und die Gestaltung der ersten Treffen der Mentoren mit den Studienanfänger/innen. Das Arbeitspaket online-basiertes Feedbacksystem beschäftigt sich mit der Entwicklung eines Feedbacksystemes für die Studienanfänger/innen. Mittels bestehender frei zugänglicher Software für Ticketsysteme wird eine best practice Lösung entwickelt. Studienanfänger/innen oder Studieninteressierte gelangen über die Onlinepräsenz der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik im Fall von Fragen, für die sie keinen Ansprechpartner ermitteln können, zu einem Feedbacksystem, in welchem die Frage (auch ohne Anmeldung) abgesendet werden kann. Das Ticketsystem ermöglicht es die gestellte Anfrage an entsprechende Ansprechpartner weiterzuleiten und bietet Besuchern ein FAQ. Erst wenn eine Anfrage für den Anfragenden, also den Studieninteressierten oder Studienanfänger in ausreichender Form beantwortet wurde, wird das Ticket geschlossen. Das Arbeitspaket Vernetzung innerhalb der Universität konzentriert sich darauf, Bemühungen zum Thema Studieneingangsphase an der Universität Rostock zu verknüpfen. Das jährliche Vernetzungstreffen soll die Möglichkeit bieten gemeinsame Arbeitspakete zu definieren und den jeweiligen Stand bzw. Erfolge in den Projekten vorzustellen. Darüber hinaus wurden beim ersten Vernetzungstreffen 2013 Empfehlungen an die Hochschulleitung gegeben und die Diskussion über die Gestaltung der Studieneingangsphase in den Hochschulgremien empfohlen. 3 Neben der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik haben im Wettbewerb Studium Optimum die Fakultät für Agrar- und Umweltwissenschaften und die Theologische Fakultät ebenfalls Projekte bewilligt bekommen, die sich mit Mentoringprogrammen in der Studieneingangsphase beschäftigen. 4

5 5. Umsetzung des Mentorings Während des Wintersemesters erfolgt eine kontinuierliche Betreuung der Mentoren. Diese wird von den drei Dozierenden im ersten Semester geleistet. Im Rhythmus von zwei bis drei Wochen erfolgen Treffen mit den Mentoren bei denen unter anderem Inhalte der Mentoringtreffen oder von den Studienanfänger/innen beschriebene Schwierigkeiten mit den Lehrveranstaltungsinhalten besprochen werden. Diese Treffen gewährleisten ein kontinuierliches Feedback zwischen Mentoren und Dozierenden. Zum Ende des Wintersemesters verfassen die Mentoren ferner einen Kurzbericht, welcher primär der Erfassung der Effektivität des Mentorings dienen soll und kontinuierlich eine Verbesserung der Studieneingangsphase über das Mentoring hinaus auf Grundlage der Bedarfe der Mentees ermöglicht. Der Mentorenbericht dient ebenso der eigenständigen Reflexion der Mentorentätigkeit des Einzelnen und ermöglicht damit jedem Mentor eine Analyse der eigenen Stärken oder Schwächen in der Rolle als Mentor. Eine curriculare Einbettung der Mentorentätigkeit ist in den Studiengängen der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik mit der Vergabe von 3 ECTS zur Anrechnung im fachfremden Wahlbereich (Soft Skills) für die kontinuierliche Betreuung der Studienanfänger/innen möglich. 6. Evaluation des Mentoringprogrammes In jedem Wintersemester findet sowohl von Mentoren als auch von Mentees eine Evaluation des Mentoringprojektes statt. Im Wintersemester 2012/2013 beteiligten sich 45 Erstsemestler an der freiwilligen Evaluation, die in der Form einer schriftlichen Befragung durchgeführt wurde. Sie gaben beispielsweise in der Evaluation des Mentoringprogrammes an, dass 79,4% der Mentees den Einstieg in das Studium durch das Mentoringprogramm als leichter empfunden haben. Davon beantworteten 54,0% der Mentees die Frage, ob das Mentoringprogramm den Einstieg in das Studium stark erleichtere, mit trifft zu. 25,4% der Studienanfänger/innen gaben an, dass dieses eher zutreffe. Nur 9,5% antworteten auf die Frage mit teils/teils. Die folgende Übersicht (vgl. Abbildung 3) stellt die Ergebnisse der Studienanfänger/innen auf Fragen nach der Erleichterung des Studieneinstieges oder den Anschluss an Kommilitonen durch das Mentoringprogramm dar. 5

6 Abbildung 3: Einschätzung des Nutzens des Mentorings für den Studienstart im Rahmen der Evaluation von Studienanfänger/innen nach dem Wintersemester 2012/13 (Auszug). Die Evaluation des Mentoringprogrammes an der Fakultät für Informatik und Elektrotechnik ergab zudem, dass die Teilnahme der Studienanfänger/innen über das Startsemester hinweg konstant blieb. Die Auswertung der Teilnahme am Programm im Verlauf des Wintersemesters 2011/2012 ist exemplarisch in Abbildung 4 dargestellt. Abbildung 4: Teilnahme der Erstsemestler an den Mentoringtreffen. Evaluiert wurde wie viel Prozent der Teilnehmer einer Mentoringgruppe über das Wintersemester hinweg am Mentoringprogramm teilnehmen. 6

7 Autoren und Autorinnen Sarah Sahl, Universität Rostock Karina Oertel, Universität Rostock Karsten Wolf, Universität Rostock Kontaktdaten der Projektgruppe Sarah Sahl Fachschaftsratssprecherin Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Fachschaftsrat Informatik Universität Rostock Albert-Einstein-Straße Rostock Dr.Ing. Karina Oertel Qualitätsbeauftragte Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Universität Rostock Albert-Einstein-Straße Rostock Prof. Dr. rer.nat. Karsten Wolf Studiendekan Fakultät für Informatik und Elektrotechnik Universität Rostock Albert-Einstein-Str Rostock 7

Editorial. Prof. Dr. Kathrin Johansen, Clemens Langer, M.A. und Dr. Yvonne Niekrenz, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät

Editorial. Prof. Dr. Kathrin Johansen, Clemens Langer, M.A. und Dr. Yvonne Niekrenz, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Studium Editorial Dr. Yvonne Niekrenz Clemens Langer, M.A. Prof. Dr. Kathrin Johansen Stefanie Urban privat Als Projektteam des TutorInnenprogramms: Lernen auf Augenhöhe haben wir uns gefreut, das Editorial

Mehr

1 Führung und Kooperation

1 Führung und Kooperation Angebot für Hochschulen Organisationsberatung, Personalentwicklung und Weiterbildung Themenbereiche 1 Führung und Kooperation 2 Professionalisierung der Selbstverwaltung 3 Lehren, Coaching 4 Lernen 5 Kooperations-Seminare

Mehr

Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium

Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium Lehre x (Mentoring + Peerteaching) Starker Start ins Studium Auf dem Weg zur optimierten Methodenausbildung und Verringerung der Studienabbruchquoten durch Förderung der sozialen Vernetzung und studienrelevanter

Mehr

Peer-to-Peer-Mentoring @LMU

Peer-to-Peer-Mentoring @LMU Peer-to-Peer-Mentoring @LMU Dr. Alexandra Hauser Olten, 9. Februar 2016 1 Erinnern Sie sich an damals? Brauche unbedingt einen Nebenjob Wie erstelle ich einen Stundenplan? Wie schreibt man eigentlich eine

Mehr

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse

Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse Evaluation der Maßnahmen niedersächsischer Hochschulen zur Stärkung der MINT-Studienabschlüsse 1 Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) Lilienthalstr. 1 30179 Hannover http://www.zeva.org

Mehr

Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik. Heike Alberts (Studienberatung)

Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik. Heike Alberts (Studienberatung) Vielfältige Herausforderungen und innovative Formate im Studieneingang: Assessment, Beratung, Propädeutik Heike Alberts (Studienberatung) Überblick 1. Beratungsformate des ABZ im Studieneingang 2. Workshops

Mehr

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010

Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Amtliche Bekanntmachung Jahrgang 2010 / Nr. 009 Tag der Veröffentlichung: 25. Februar 2010 Lehrevaluationssatzung an der Universität Bayreuth Vom 25. Februar 2010 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in

Mehr

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin

Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Step by Step Förderung und wissenschaftliche Begleitung der Qualifikationswege beruflich qualifizierter Studierender der Medizin Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Ing. Stephan Letzel Berlin, 10. Juli 2015 Gliederung

Mehr

Psychosoziale Basiskompetenzen als Kernelement von Lehrerprofessionalität. Elke Döring-Seipel und Heinrich Dauber, Universität Kassel

Psychosoziale Basiskompetenzen als Kernelement von Lehrerprofessionalität. Elke Döring-Seipel und Heinrich Dauber, Universität Kassel , Universität Kassel Überblick 2. Psychosoziale Kompetenzen als Selektionskriterium für Lehramtsstudenten? Diagnose, Beratung, Training 1 Studie Salutogene und Belastungsfaktoren im Lehrerberuf (Dauber

Mehr

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung

Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Lernergebnisorientierte Bedarfsanalyse in der wissenschaftlichen IT-Weiterbildung Magnus Müller, Potsdam Transfer Olaf Ratzlaff, Zentrum für Qualitätsentwicklung in Studium und Lehre Katrin Mischun, Potsdam

Mehr

E-Learning Blended Learning

E-Learning Blended Learning E-Learning Blended Learning Ergebnisse und Perspektiven aus dem Cluster Prof. Dr. Ing. Alke Martens Lehrstuhl für Praktische Informatik 14.10.15 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK QUALITÄTSDIALOG 1 Ausgangspunkt

Mehr

Fachtagung Studieneingangsphase am 22./23. Mai 2014 in Köln Ergebnisse aus den Workshops

Fachtagung Studieneingangsphase am 22./23. Mai 2014 in Köln Ergebnisse aus den Workshops Fachtagung Studieneingangsphase am 22./23. Mai 2014 in Köln Ergebnisse aus den Workshops Mit dem Markt der Möglichkeiten wurde eine Plattform zum intensiven fachlichen Austausch geschaffen. Die Ergebnisse

Mehr

FHH meets economy. Kompetenzzentrum Projektmanagement. Praxisprojekte mit der Fachhochschule Hannover

FHH meets economy. Kompetenzzentrum Projektmanagement. Praxisprojekte mit der Fachhochschule Hannover FHH meets economy Kompetenzzentrum Projektmanagement Praxisprojekte mit der Fachhochschule Hannover Wirtschaft und Informatik Prof. Dr. Andreas Daum 1 Motivation der Initiatoren des CCPM Bündelung der

Mehr

EINFÜHRUNG WIWI-STUDIES

EINFÜHRUNG WIWI-STUDIES EINFÜHRUNG WIWI-STUDIES Wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge entdecken Prof. Dr. H.-Hugo Kremer Dr. Eva Rüschen Hannah Sloane, M. A. 17.11.2015 Was sind die? Lernangebot für Studienanfänger Praxisnaher

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren

Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren Sommerakademie wissenschaftliche Lehre für neuberufene Professorinnen und Professoren Grundlagen professioneller Hochschullehre 1.-3. Oktober 2015 im Tagungsschloss Hasenwinkel Leitung: Dr. Andreas Fleischmann

Mehr

Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa

Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Studienabbruch Was nun? Innopunkt-Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Fachhochschule Brandenburg (FHB), Fachbereich Wirtschaft Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill Dipl.-Betriebsw.

Mehr

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz

Zahlen & Fakten Hochschule Mainz HSP II Konferenz Gute Lehre für ein erfolgreiches Studieren Workshop 2: Qualitätssicherung Aufbau eines Qualitätssicherungssystems an der Hochschule Mainz 01.06.2015 01.06.2015 1 Zahlen & Fakten Hochschule

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik WISO- STUDIENBERATUNGZENTRUM www.wiso.uni-koeln.de/wiso-sbz.html wiso-beratung@uni-koeln.de WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWIS- SENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT ZU KÖLN Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik

Mehr

Projektbeginn 2011: Professoren als Mentoren (Dozent- Student-Beziehung)

Projektbeginn 2011: Professoren als Mentoren (Dozent- Student-Beziehung) Einleitung Das Mentoring der Fakultät für Ingenieurwissenschaften sah zu Beginn des Projekts eine Beratung und Betreuung der Studierenden des ersten Semesters durch Professor/inn/en als Mentor/inn/en nach

Mehr

Informationen zur Befragung

Informationen zur Befragung 1. Information Informationen zur Befragung Die Umfrage ist nicht optimiert für Tablets oder Smartphones. Bearbeiten Sie die Umfrage bevorzugt an einem Desktop oder Laptop. Ihre Daten werden anonymisiert

Mehr

IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS

IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS IN-CAR MULTIMEDIA WASCHMASCHINENSTEUERUNG SMARTPHONES BACHELOR OF SCIENCE EMBEDDED SYSTEMS DUAL KESS DUALES BACHELORSTUDIUM Smartphones, Waschmaschinensteuerung oder In-Car Multimedia inklusive Navigation

Mehr

Heterogene Studierendenschaft: Möglichkeiten der individuellen Angebote und Betreuung

Heterogene Studierendenschaft: Möglichkeiten der individuellen Angebote und Betreuung Heterogene Studierendenschaft: Möglichkeiten der individuellen Angebote und Betreuung NEXUS Köln, 10. Juni 2015 1 unsere Klientel: hohe Diversität bei Hochschulzugangsvoraussetzungen, Lebenssituation und

Mehr

LEHRLABOR Förderung von Innovationen in der Lehre an der MIN-Fakultät der UHH

LEHRLABOR Förderung von Innovationen in der Lehre an der MIN-Fakultät der UHH LEHRLABOR an der MIN-Fakultät der UHH Dieses Vorhaben wird innerhalb des gemeinsamen Bund-Länder-Programms für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre aus Mitteln des Bundesministeriums

Mehr

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft

Mentorenprogramm. Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft Mentorenprogramm Das Mentorenprogramm besteht aus dem Mentoring für die Studienanfänger und Studienanfängerinnen des Fachbereiches Wirtschaft und einer entsprechenden Ausbildung

Mehr

Bildungsweichen - Bedeutung für den Übergang Schule - Hochschule

Bildungsweichen - Bedeutung für den Übergang Schule - Hochschule Bildungsweichen - Bedeutung für den Übergang Schule - Hochschule Probleme: Sehr heterogener Zugang an den Hochschulen. Schlechte Vorkenntnisse im Bereich der naturwissenschaftlichen Fächer Gründe hierfür

Mehr

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe

FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS. Infomappe FAKULTÄT 13 DEPARTMENT II PROGRAMM PROFIL / TUTOR PLUS Infomappe Das Programm TutorPlus qualifiziert Lehrende zu Tutorenausbilderinnen und Tutorenausbilder. Es handelt sich demnach um eine Maßnahme, aus

Mehr

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung. an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus

Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung. an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus Interkulturelle Qualifizierung für Lehre, Beratung & Forschung an der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus 5. qualiko-kolloquium 20.01.-21.01.2011 Hildesheim Referentin: Susen Heinz

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Fokusgruppe Studienformate

Fokusgruppe Studienformate Studierende der TUM Zielgruppenanalyse im Rahmen des Projekts TUM Individual Durchführung einer Fokusgruppe (qualitative Diskussionsrunde) mit 6 Studierenden der TUM zu den Themen: Entscheidung für ein

Mehr

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05

QM-Konzept FB 5, Universität Bremen 27. April 2016. Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Qualitätsmanagement in den Fachbereichen Fachbereich 05 Der Fachbereich 5 beschließt gemäß 87 Satz 1 Nr. 6 BremHG im Rahmen des zentralen Qualitätsmanagements der Universität Bremen folgendes Konzept:

Mehr

Juniorstudium. Juniorstudium

Juniorstudium. Juniorstudium Juniorstudium Willkommen zum Juniorstudium Juniorstudium Überblick: 1. Einstieg 2. Ziele und Möglichkeiten des Juniorstudiums 3. Nominierung von SchülerInnen für das Juniorstudium 4. Anmeldung zum Juniorstudium

Mehr

Empirische Befunde der Hochschule Harz zum Studienabbruch im MINT-Bereich & das Konzept der verlängerten Studieneingangsphase Studium++

Empirische Befunde der Hochschule Harz zum Studienabbruch im MINT-Bereich & das Konzept der verlängerten Studieneingangsphase Studium++ Empirische Befunde der Hochschule Harz zum Studienabbruch im MINT-Bereich & das Konzept der verlängerten Studieneingangsphase Studium++ Nils Florian Wolters Wissenschaftlicher Mitarbeiter Projekt HET LSA

Mehr

4. Qualitätsdialog Ingenieurausbildung Hannover, 09./10. September 2013

4. Qualitätsdialog Ingenieurausbildung Hannover, 09./10. September 2013 Gründe des Studienabbruchs und Stand der Qualitätssicherung im Maschinenbau- und Elektrotechnikstudium 4. Qualitätsdialog Ingenieurausbildung Hannover, 09./10. September 2013 1 Entwicklung der Studienabbruchquoten

Mehr

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012

Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg. Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Projekte des Übergangsmanagement der FH Brandenburg Dipl.-Kffr. (FH) Ursula Schwill 06.12.2012 Agenda 1. Rahmenbedingungen = Warum braucht die FH Brandenburg überhaupt ein Übergangsmanagement? 2. Maßnahmen

Mehr

Evaluationsrichtlinie IAW

Evaluationsrichtlinie IAW Evaluationsrichtlinie IAW 1 Geltungsbereich In der vorliegenden Richtlinie werden die Ziele der institutsweiten Befragungen und Evaluationen näher erläutert, die Verantwortlichkeiten für die Organisation

Mehr

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt)

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Projektlaufzeit 01.06.2010 bis 31.05.2013 Hintergrund Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Bedarf an qualifizierten

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre

Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre Sicherung der Studierbarkeit durch Qualitätsmanagement in Studium und Lehre Ebene einzelne Fächer Informatik Prof. Dr. Rüdiger Reischuk, Studiengangsleiter Informatik 23. April 2013 Teilnehmer Gutachtergruppe

Mehr

www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium

www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium www.daslehramtsblog.uni-hamburg.de - ein webbasiertes Beratungsformat von Studierenden für Studierende im Hamburger Lehramtsstudium GML² 2014 - der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020 Freie

Mehr

Bericht zur Absolventenbefragung 2006

Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Bericht zur Absolventenbefragung 2006 Februar 2007 Inhaltsverzeichnis 1. ZUSAMMENFASSUNG...3 2. FRAGEBOGEN...6 3. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN AUSWERTUNG...8

Mehr

Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen

Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen Ergebnisse einer landesweiten Befragung im WS 2010/11 Dr. Tanja Grendel Iris Haußmann, M.A. Inhalt A. Datenerhebung und Stichprobenbeschreibung

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben.

Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben. Mentoring-Programm Women of Wind Energy Deutschland Fragebogen für künftige Mentees Wir freuen uns, dass Sie sich als Mentee für das Mentoring-Programm Women of Wind Energy bewerben. Damit wir ein passendes

Mehr

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW

Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW. IfV NRW Berufsbegleitend studieren im Verbund: Ein Modell mit Perspektive der Fachhochschulen in NRW Informationsveranstaltung MIP an der FH Dortmund am 14.05.2013 Dieter Pawusch Geschäftsführer IfV NRW 1 WAS

Mehr

Essentials Lehramt - Survey 2013/14

Essentials Lehramt - Survey 2013/14 Lehramt - Survey 2013/14 Universitätsebene Kontakt Andreas Wagner (Entwicklungsplanung) Mail a.wagner@uni-kassel.de Fon +49 561 804-7559 Dr. Michael Sywall (Entwicklungsplanung) Mail sywall@uni-kassel.de

Mehr

Uni-APP Das Anker-Peers-Programm

Uni-APP Das Anker-Peers-Programm Überlage Uni-APP Das Anker-Peers-Programm Martin Scholz, Leiter der Studienberatung der Universität Hildesheim Ziele der Anker-Peers Ausgehend von der Vorgabe breitere Bevölkerungsschichten für ein Studium

Mehr

StudAssist: Aufbau eines webbasierten. ti Betreuung. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt. Univ.-Prof. Dr. Jan Marco Leimeister

StudAssist: Aufbau eines webbasierten. ti Betreuung. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt. Univ.-Prof. Dr. Jan Marco Leimeister StudAssist: Aufbau eines webbasierten Assistenzsystems t zur Unterstützung tüt der studentischen ti Betreuung Dipl.-Ing. Michael Domhardt René Wegener, M. Sc. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ludger Schmidt Fachgebiet

Mehr

Beate Blümel ZSW - International Office. Das 2plus3-Programm. Analyse 2002 2013. Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014

Beate Blümel ZSW - International Office. Das 2plus3-Programm. Analyse 2002 2013. Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014 Beate Blümel ZSW - International Office Das 2plus3-Programm Analyse 2002 2013 Vortrag bei der DAAD-Tagung Ausländerstudium, März 2014 Chinaprogramme der HsH 2plus3 Programm (Partner: Zhejiang University

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014

GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen. Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 GEMIS GEnder Mainstreaming in Informatiknahen Studiengängen Maria-Therese Teichmann Giuliana Sabbatini 18.9.2014 Eine rein technische FH 2014/15 12 Bachelor- und 17 Master-Studiengänge (Vollzeit, berufsbegleitend,

Mehr

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer)

Sommersemester 2009. 2-Fächer- Bachelor BS (Wirtschaftswissenschaft, ehem. Dipl. Handelslehrer) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Fragebogen für Studierende der Bachelorstudiengänge Sommersemester 2009 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken

Mehr

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014

Qualitätspakt Lehre. Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 Qualitätspakt Lehre Einladung zur Fachtagung Studieneingangsphase KOMED, Köln, 22./23. Mai 2014 WISSENSCHAFT FORSCHUNG Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, viele Projekte im Qualitätspakt Lehre zielen

Mehr

Informationsblatt Mentoring & Praxisbegleitung im Fernstudium

Informationsblatt Mentoring & Praxisbegleitung im Fernstudium Informationsblatt Mentoring & Praxisbegleitung im Fernstudium Studienjahr 14/15 IGW International ist eduqua-zertifiziert Redaktion Thomas Schnyder, Andrea Vara Version April 14 Dateiname Copyright CHOS03

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige

Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige 1 Lenneuferstraße 16 58119 Hagen 0 23 3444 44 15 0 171 17 32 256 schumacher@lernenalsweg.de constructif Weiterbildungen und Fortbildungen für Hochschulangehörige LC Lerncoaching in der Lehre SC Studierendencoaching

Mehr

Optimierung der Personalarbeit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Optimierung der Personalarbeit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Optimierung der Personalarbeit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ZWM-Jahrestagung»State of the Art 2013«: Evaluierung von Verwaltungen in wissenschaftlichen Institutionen: Möglichkeiten, Nutzen,

Mehr

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn

Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Entwicklung und Implementierung eines strategischen QM-Systems für die Lehre an der Universität Paderborn Werkstattbericht im Rahmen des CHE-Forums Strategische QM-Systeme in Hochschulen 20. September

Mehr

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann?

Inverted Classroom Konferenz 26. Februar 2014. Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Fotoprotokoll des Workshops: Videos erstellt. Und dann? Herzlich Willkommen zum Workshop Videos erstellt. Und dann? im Rahmen der Inverted Classroom Tagung in Marburg. Mein Name ist Athanasios Vassiliou

Mehr

Teilgenommene Fachbereiche

Teilgenommene Fachbereiche Fakultätentage der Ingenieurwissenschaften und der Informatik an Universitäten e.v. Fakultätentag Bauingenieurwesen und Geodäsie Fakultätentag Elektrotechnik und Informationstechnik Fakultätentag Informatik

Mehr

Moduls für die Studierenden von 7 FH- Bachelorstudiengängen im Gesundheitsbereich Umsetzung und Stolpersteine

Moduls für die Studierenden von 7 FH- Bachelorstudiengängen im Gesundheitsbereich Umsetzung und Stolpersteine Workshop 11: Etablierung eines interdisziplinären Moduls für die Studierenden von 7 FH- Bachelorstudiengängen im Gesundheitsbereich Umsetzung und Stolpersteine Österreich 1 Agenda Vorstellung Das Projekt

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Integrative Propädeutische Phase

Integrative Propädeutische Phase Grit Laske-Dünkler 02. Mai 2016 Projektvorstellung Integrative Propädeutische Phase - Modellprojekt im Rahmen von STIBET II Seite 2 Inhalt Ausgangssituation an der Universität Ulm Wozu eine propädeutische

Mehr

Leitfaden. für das Mentoring first steps an der OTH Regensburg. für Mentees

Leitfaden. für das Mentoring first steps an der OTH Regensburg. für Mentees Leitfaden für das Mentoring first steps an der OTH Regensburg für Mentees Inhalt 1 Einführung zum Thema Mentoring : first steps... 2 1.1 Was ist das Mentoring first steps der OTH Regensburg?... 2 1.2 Ziele

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst G:\StMWFK\Abteilungen\Abteilung E\Projektgruppe\Arbeitsgruppe Vorkurse\Empfehlungsformulierungen\Qualitätskriterien_Vorkurse_Anbieter.doc

Mehr

Ulmer Universitäts-Trainingscamp. 1. bis 24. September 2015

Ulmer Universitäts-Trainingscamp. 1. bis 24. September 2015 Ulmer Universitäts-Trainingscamp 1. bis 24. September 2015 Grußwort des Präsidenten der Universität Ulm Sehr geehrte Teilnehmer des Trainingscamps, liebe Erstsemester, ich bedanke mich ganz herzlich bei

Mehr

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor)

Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) Information zur Vorpraxis und zum Praxissemester in den Studiengängen Marketing und Logistik - Technische Betriebswirtschaftslehre (Bachelor) an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg der

Mehr

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu

Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu Dem Projektantrag gingen ein intensiver Diskussionsprozess und eine Befragung interner Beteiligter voraus Ziel war es, fehlende Schnittstellen zu programmieren und Mittel und Wege ausfindig zu machen,

Mehr

Programmakkreditierung

Programmakkreditierung Programmakkreditierung Setzen Sie auf Qualitätsentwicklung Qualität sichern und verbessern Vor dem Hintergrund des zunehmenden nationalen wie internationalen Wettbewerbs reicht Qualitätssicherung im Bereich

Mehr

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v.

AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS. Edelgard Schmidt Denkwerkstatt: JugendMentoring e.v. Fachtag des Projekts peer4you positive Peerkultur in der beruflichen Ausbildung AUS DEN AUGEN VERLOREN? AUSZUBILDENDE DER AUSSERBETRIEBLICHEN AUSBILDUNG IM FOKUS Workshop 4 Mentoring für Auszubildende

Mehr

Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa

Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Studienabbruch Was nun? Innopunkt Initiative Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung Brandenburg für Europa Dipl. Kffr. (FH) Ursula Schwill; Dipl. Betriebswirtin (FH) Dana Voigt BERATUNG UND BETREUUNG

Mehr

Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft

Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft Technische Universität Dresden Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Praktikantenrichtlinie für den Bachelor-Studiengang Verkehrswirtschaft Die Praktikantenrichtlinie versteht sich als Interpretation

Mehr

Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse

Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse Mehr als ein Crash Kurs Blended Learning für Vorkurse für die Fächer Mathematik, Physik, Informatik, Elektrotechnik, Chemie Prof. Dr. Ing. Karin Landenfeld, Martin Göbbels, Antonia Hintze, Jonas Priebe,

Mehr

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam

Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13. Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ergebnisse der Evaluation: Wintersemester 2012/13 Dipl.Psych. Elisabeth Oberhauser und Evaluationsteam Ziele: Befragung der Humboldt reloaded- TeilnehmerInnen im Wintersemester 2012/13 Abklären der Erwartungen

Mehr

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger

Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Universität Wien, Fakultät für Physik Physikstudien für Studienanfänger Bakkalaureatsstudium Physik Berufsvorbildung Kernthematik im Beruf: Forschung und Entwicklung Mathematisches Modellieren Hochschullehre

Mehr

Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN

Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN Mit Projekten im Studium ankommen: Umsetzung von Problem Based Learning (PBL) am Fachbereich Bauwesen Daniela Kamutzki Marion Heiser MIT PROJEKTEN IM STUDIUM ANKOMMEN Umsetzung von Problem-Based-Learning

Mehr

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1.

TUMpaedagogicum. Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München. 1. Technische Universität München 80290 München Germany TUMpaedagogicum Schulpraktikum im Rahmen des BA-Studiengangs Naturwissenschaftliche Bildung an der Technischen Universität München 1. Ziele Das TUMpaedagogicum

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

"Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement

Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement "Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement Aktive Gestaltung des Angebotsprozesses Ideen der VDI Richtlinie aufgreifen Referentin Prof. Dr. Herrad Schmidt, Universität Siegen www.apmp-dach.org

Mehr

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin

Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014. Katharina Waibl Studienfachberaterin Einführungsveranstaltung für Studienanfänger Wirtschaftsrecht am 06.10.2014 Katharina Waibl Studienfachberaterin Programm I. Begrüßung durch Prof. Dr. Schmolke, Vorsitzender des Prüfungsausschusses Wirtschaftsrecht

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Ein Jahr Lerncoaching und Beratung an der Fakultät Informatik (Kurzversion)

Ein Jahr Lerncoaching und Beratung an der Fakultät Informatik (Kurzversion) Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fakultät Informatik Dipl.-Päd. Beate Busch Ein Jahr Lerncoaching und Beratung an der Fakultät Informatik (Kurzversion) 01.06.2010 31.05.2011 2 Inhalt der Kurzversion

Mehr

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate

Pädagogische Hochschule Karlsruhe. Zertifikate Pädagogische Hochschule Karlsruhe Zertifikate Allgemeines Zertifikat Berufsorientierung (BO) Was sind Zertifikate? Die Pädagogische Hochschule Karlsruhe bietet ihren Studierenden die Möglichkeit, während

Mehr

Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik

Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik Erfahrungen mit Moodle-Tests zur Verbesserung des Lernverhaltens im Grundstudium der Elektrotechnik am Beispiel der Module Grundlagen der Elektrotechnik und Elektrische Messtechnik 2. AALE-Konferenz 205,

Mehr

Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte

Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte Schlüsselqualifikationen für Betriebswirte Schlüsselqualifikationen "erwerbbare, allgemeine Fähigkeiten, Einstellungen und Wissenselemente, die bei der Lösung von Problemen und beim Erwerb neuer Kompetenzen

Mehr

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de

General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen. www.eufh.de General Management: Neue akademische Perspektiven für Absolventen von IHK-Bildungsgängen www.eufh.de Ihre Personalentwicklung unser Angebot Sie wollen ausgewählte Mitarbeiter weiter qualifizieren und an

Mehr

Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung

Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung 23. April 2013 Sustainability in Science Symposium Workshop: Nachhaltigkeit in Lehre und Hochschulstudium Lehre und Transfer: Gestaltung nachhaltiger Entwicklung an der HNE Eberswalde Hochschule für nachhaltige

Mehr

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern,

An die Eltern. unserer Schülerinnen und Schüler. Liebe Eltern, Kolleg St. Blasien e.v. Fürstabt-Gerbert-Straße 14 D-79837 St. Blasien An die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler www.kolleg-st-blasien.de P. Klaus Mertes SJ Kollegsdirektor Telefon: 0 76 72 / 27 202

Mehr

Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen

Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen Flexibles Studium Best Practice Beispiel der Hochschule Esslingen 2. September 2015 Prof. Dr.-Ing. Reinhard Schmidt Hochschule Esslingen Fakultät Informationstechnik 2. September 2015 Hochschule Esslingen

Mehr

Studieneinstieg, aber richtig!

Studieneinstieg, aber richtig! Herzlich willkommen! Studieneinstieg, aber richtig! Hans-Werner Rückert 1 Präsentation im Internet www.fu-berlin.de/studienberatung/team/hwr/index.html Kontakt: hwr@zedat.fu-berlin.de 2 Inhaltsverzeichnis,

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Vision ecampus am Beispiel der Grundlagenvorlesung Algorithmen und Datenstrukturen Judith Hüther und Katja Wengler Duale Hochschule, Standort Karlsruhe GML 2016: STRATEGISCHE UND ORGANISATORISCHE ELEMENTE

Mehr

Auswertung KundInnenbefragung

Auswertung KundInnenbefragung Auswertung KundInnenbefragung Soweit personenbezogene Ausdrücke verwendet werden, umfassen sie Frauen und Männer gleichermaßen. 1. EINLEITUNG Die Arbeitsassistenz Südsteiermark der Lebenshilfe Radkersburg

Mehr

Der kleine Businesskoffer für Azubis

Der kleine Businesskoffer für Azubis Der kleine Businesskoffer für Azubis Effektiver Kommunizieren und den Start in das Berufsleben erleichtern Viele Auszubildende konnten vor Ihrer Ausbildung keine Erfahrungen in einem Unternehmen sammeln.

Mehr

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft

Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Kompetenzzentrum Kreativwirtschaft Errichtung eines Netzwerkes für die Kreativwirtschaft, um regionale Branchenbedarfe zu erkennen, Beratungs- und Qualifizierungsangebote sowie Marktzugänge zu schaffen

Mehr

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers

Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Nürnberger Universitätsschule Karl Wilbers Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 13.11.2014 unter www.hss.de/download/20141106.pdf Autor Prof. Dr. Karl Wilbers Veranstaltung 5 Jahre Universitätsschule

Mehr

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09.

Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses. DGWF-Jahrestagung, 18.09. Wissenschaftliche Weiterbildung an der Leuphana Universität Lüneburg vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses DGWF-Jahrestagung, 18.09.2009 1. Neuausrichtung der Leuphana Universität Lüneburg 2. Wissenschaftliche

Mehr

Das Mentoring-Programm beginnt...

Das Mentoring-Programm beginnt... Das beginnt... Beate Bollig 19.10.2016 Wintersemester 2016/17 Der Übergang von Schule zur Universität Universität 6= Schule mit vielen Schülern Abbildung: USAG-Humphreys, Flickr Wintersemester 2016/17

Mehr