XaaS Everything as a Service?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "XaaS Everything as a Service?"

Transkript

1 Servicemodelle Chancen und Herausforderungen des Cloud Computing XaaS Everything as a Service? Claudia und Klaus gehen gemeinsam in die Cloud so oder so ähnlich werben aktuell Hersteller und Dienstleistungsanbieter für das Cloud Computing. Aber was ist Cloud Computing eigentlich? Was bedeuten die verschiedenen Servicemodelle (XaaS), wie können sie eingesetzt werden? Und welche sonstigen Herausforderungen müssen Claudia und Klaus meistern? Der vorliegende Artikel beantwortet diese Fragen und erklärt, welchen Businessnutzen Cloud Computing für Ihr Unternehmen bringt. AUTOR: ANDREAS STRÖBEL Die Frage, was Cloud Computing eigentlich ist, lässt sich zunächst gar nicht so einfach beantworten, hat doch jeder Hersteller und Service-Provider seine eigene Definition dafür. Inzwischen setzt sich aber mehr und mehr die Beschreibung des National Institute of Standards and Technology (NIST) als allgemein gültige Definition durch [1]: Cloud computing is a model for enabling convenient, on-demand network access to a shared pool of configurable computing resources (e.g., networks, servers, storage, applications, and services) that can be rapidly provisioned and released with minimal management effort or service provider interaction. Cloud Computing ist also eine IT-Architektur, die höchst dynamisch auf veränderte oder neue Anforderungen reagieren und deren Nutzung dabei ebenso dynamisch abgerechnet werden kann, und zwar ohne größere administrative Aufwände zu erzeugen. Die einzelnen Ebenen werden als Dienste bereitgestellt, die der Anwender bei Bedarf selbst abrufen kann (On-Demand Self-Service). Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Everything as a Service oder kurz XaaS. Die bekanntesten sind wohl Folgende: Infrastructure as a Service ( IaaS) Platform as a Service ( PaaS) Software as a Service ( SaaS) Es gibt noch eine Reihe weiterer Serviceebenen, wie etwa Database as a Service (DBaaS) oder Humans as a Service (HuaaS). Auf das Servicemodell soll weiter unten detaillierter eingegangen werden. Neben den Serviceebenen ist es jedoch wichtig, beim Cloud Computing auch die organisatorische Form der Wolken zu betrachten. Im Kontext von Unternehmensanwendungen wird häufig von so genannten Private Clouds gesprochen, also einer Infrastruktur, die ausschließlich für die Anwendung innerhalb des Unternehmens genutzt werden kann. Daneben gibt es noch zwei weitere Formen. Beim Public Cloud Computing werden alle Dienste auf öffentlich angebotenen Umgebungen (z. B. PaaS) betrieben. Bekanntester Anbieter derzeit ist hier wohl Amazon Web Services [2], aber auch andere wie Google oder Microsoft dringen mit ihren Angeboten mehr und mehr in den Markt vor. Keine der verwendeten Kom- 16 bt

2 ponenten wird auf der eigenen, privaten Infrastruktur des Unternehmens ausgeführt. In einer Public Cloud ist daher besondere Vorsicht z. B. hinsichtlich der Datensicherheit (Zugriff durch Dritte) geboten. Verschmelzen Private und Public Cloud miteinander, spricht man von einer Hybrid Cloud. Teile der Dienste können auf einer öffentlichen Infrastruktur laufen, werden dann aber zusammen mit privaten Services auf der eigenen, privaten Infrastruktur genutzt. INFRASTRUCTURE AS A SERVICE (IAAS) Die bislang wohl am weitesten verbreitete Serviceebene Infrastructure as a Service (IaaS) beschreibt die Bereitstellung von Infrastrukturkomponenten wie Serversystemen. Der Nutzer kann ein Stück Infrastruktur bedarfsgerecht verwenden. Aus der Cloud kommt dabei im Wesentlichen die Rechenleistung, die Rechnerinstanz muss der Servicenehmer aber weitgehend selbst verwalten. Er entscheidet über Betriebssystem, installierte Software und die Benutzerrechte und ist damit auch dafür verantwortlich, dass die Anwendungen für die User bereitgestellt werden und nutzbar sind. Die Cloud ist ausschließlich für die Bereitstellung der Rechenleistung und gegebenenfalls der Speicherkapazität verantwortlich. Wurde bisher bei neuen Anforderungen (z. B. bei der Einführung einer neuen Software) die IT-Umgebung durch neue Hardware wie Storage-Systeme oder Server erweitert, werden die benötigten Systeme jetzt nur noch deployt, d. h. virtuell zur Verfügung gestellt. Ein erster kommerzieller Ansatz wurde von Amazon Web Services mit dem Elastic Cloud Computing EC2 [3] oder dem Simple Storage Service S3 [4] umgesetzt. Hier können die gewünschten Ressourcen via Internet gemietet werden. Die Abrechnung erfolgt nach der Nutzungsdauer, also der tatsächlich benötigten Rechenzeit, oder dem belegten Speicherplatz. Der große Vorteil dieser Serviceebene liegt in der schnellen und einfachen Verfügbarkeit neuer, zusätzlicher Rechenleistung beziehungsweise Speicherkapazität. Und genauso schnell können die Systeme quasi wieder zurückgegeben werden. Es entstehen nur Kosten für die Zeit der tatsächlichen Nutzung. Gerade in Entwicklungsabteilungen, wo beispielsweise kurzfristige Tests, ein Proof of Concept oder Ähnliches durchgeführt werden sollen, bietet das Cloud Computing hier durch IaaS vollkommen neue und vor allem preiswerte Möglichkeiten. Aber auch besondere Aufgaben in den Fachabteilungen wie etwa ein Jahresabschluss oder Saisonzeiten bei Bestellprozessen (z. B. das oft zitierte Weihnachtsgeschäft) können hier einfach, effektiv und günstig mit zusätzlichen Ressourcen ausgestattet werden. Diese Beschreibungen implizieren geradezu die Annahme, dass es sich hier um eine Public Cloud handeln muss. Im Unternehmen nicht vorhandene Infrastruktur kann flexibel, kurzfristig und auf Zeit dazugekauft werden. Nichtsdestoweniger denken auch Verantwortliche in den IT-Abteilungen über die Einführung von Cloud-Technologien für IaaS nach, um auf Anfragen flexibler reagieren und die Dienstleistungen selbst schneller anbieten zu können. In diesem Fall handelt es sich letztlich um eine konsequente Weiterentwicklung bei der Bereitstellung von Systemen mittels der in der Regel ohnehin vorhandenen Virtualisierungstechnologien. PLATFORM AS A SERVICE (PAAS) Platform as a Service (PaaS) kann als eine Erweiterung oder Ergänzung oberhalb von IaaS oder als eigenständige Architektur betrieben werden. Bei PaaS handelt es sich um eine Laufzeitumgebung, die dynamisch genutzt werden kann, und auf der normalerweise unterschiedliche Software und Programme betrieben oder entwickelt werden. Einer der bekanntesten Anbieter für PaaS ist Google mit seiner App Engine [5] für den Betrieb von Java- oder Python-basierten Anwendungen. Die Abrechnung erfolgt anhand von Quotas, die sich auf Anwendungs-Requests, CPU-Zeit oder Bandbreiten beziehen. Auch Windows Azure von Microsoft zählt zu den PaaS- Produkten [6]. Die Hauptkomponente bei PaaS sind Web Services. Anstelle des Einsatzes eines monolithischen Systems werden Anwendungen oder Teile daraus als Services bereitgestellt. So ergeben sich Vorteile für die Wiederverwendung dieser Dienste; beispielsweise kann ein Dienst, der eine Kundennummer liefert, sowohl im Bestellprozess als auch bei der Rechnungsstellung verwendet werden. Im Kontext des Cloud Computing werden diese Dienste nun übergreifend zur Verfügung gestellt, können gegebenenfalls sogar firmenübergreifend zugegriffen werden (B2B). Die Abrechnung der Web Services erfolgt dann ebenfalls bedarfsorientiert auf Basis verschiedener Kennzahlen (z. B. anhand der Anzahl der Aufrufe eines Web Service, des übertragenen Datenvolumens etc.). Der Servicenehmer von PaaS hat im Gegensatz zu IaaS keinen Zugriff auf die hinter den Services liegenden Systeme, auch nicht auf die (virtuellen) Rechnerinstanzen. Er kann lediglich seine selbst- oder fremdentwickelten Programme in einer Laufzeitumgebung aus der Cloud betreiben. Bei Problemen ist er somit auch auf die schnelle und wirksame Unterstützung durch den Service-Provider angewiesen. Seiteneffekte durch andere Programme in der gleichen Cloud-Umgebung kann er selbst nicht beeinflussen, insbesondere dann nicht, wenn die Plattform in einer Public Cloud bereitgestellt wird. bt

3 kritischer Blick auf die entstehenden Gesamtkosten zu werfen. Zudem ist eine Anpassung der Produkte an die individuellen Anforderungen und Prozesse des Unternehmens in der Regel nicht möglich, vielmehr muss sich das Unternehmen an die vom Service angebotenen Standardprozesse angleichen. Auch kann nicht direkt auf eventuell auftretende Bugs, Performanceprobleme etc. reagiert werden, der Servicenehmer ist darauf angewiesen, dass die erforderlichen Konfigurationsanpassungen, Patches und Upgrades durch den Service-Provider zeitnah durchgeführt beziehungsweise eingespielt werden. Abb. 1: Verschiedene Serviceebenen des Cloud Computing Everything as a Service (XaaS) SOFTWARE AS A SERVICE (SAAS) Unter Software as a Service (SaaS) versteht man nun die Bereitstellung der gesamten Anwendung als Dienst. Der Servicenehmer tritt in diesem Fall ausschließlich als Anwender eines Programms auf, er muss sich weder um die darunter liegende Infrastruktur noch um die Bereitstellung der Software an sich kümmern. Sämtliche Funktionalitäten kommen aus den Wolken, Administration und Wartungsarbeiten sowie das Einspielen von Patches oder Updates übernimmt der Service-Provider. Die über SaaS bereitgestellte Software sollte im Regelfall serviceorientiert aufgebaut sein, um eine möglichst gute Integration in die Plattform sicherzustellen. Zudem ist es bei einem Zugriff in der Cloud erforderlich, dass die Informationen gegebenenfalls vor Fremdzugriffen geschützt werden, die Anwendung also mandantenfähig aufgebaut ist. Ein Beispiel für SaaS sind die Office-Web-Apps in Windows Live SkyDrive [7]. Microsoft stellt hier eine Webversion seines Office-Pakets inklusive Word, Excel, PowerPoint und OneNote zur Verfügung. Die erstellten Dokumente sind kompatibel zu den Vollversionen der Produkte und können wahlweise über Web-Apps oder in einer lokalen Office-Installation bearbeitet werden. Inzwischen stehen aber auch große Softwarepakete als Cloud-basierte Unternehmenslösungen zur Verwendung bereit. So bieten beispielsweise SAP mit Business ByDesign [8] oder Oracle mit CRM On Demand [9] entsprechende Dienste an. Enorm von Vorteil ist, dass Unternehmen beim Einsatz von SaaS keine hohen Investitionen in die Lizenzen oder die Einführung der Produkte tätigen müssen. Es ist lediglich eine Registrierung der Anwender erforderlich. Die Gebühren werden monatlich je Nutzungsintensität als laufende Kosten fällig, was SaaS insbesondere für mittelständische Unternehmen interessant macht. Bei längeren Laufzeiten ist hier jedoch durchaus ein DATABASE AS A SERVICE (DBAAS) Unter Database as a Service (DBaaS) wird die Bereitstellung einer Datenbank beziehungsweise derer Funktionalitäten als Dienst verstanden. Damit kann eine vollständige Datenbankinstanz inklusive sämtlicher administrativer Möglichkeiten oder nur eine Datenbank oder ein Schema zur Speicherung von benutzerdefinierten Informationen gemeint sein. Die Benutzer müssen lediglich die Zugriffsinformationen in ihren Anwendungen hinterlegen, die Daten werden dann aus der Cloud gezogen. Ein erster kommerzieller Anbieter von DBaaS ist wiederum Amazon Web Services mit seinem Relational Database Service RDS [10]. Aktuell verfügbar ist RDS für MySQL-Datenbanken in vollem Funktionsumfang, inklusive Patching und Backup der Systeme. Für die zweite Hälfte dieses Jahres ist die Bereitstellung von RDS für Oracle angekündigt. Auch hier soll der volle Funktionsumfang der Oracle-Datenbank bereitgestellt werden, inklusive Backup und diversen Möglichkeiten, die Systeme hochverfügbar auszulegen (z. B. durch Replikation). Die Oracle-Lizenzen können dabei von den Servicenehmern selbst beigestellt oder in den Mietgebühren für die Nutzung mit bezahlt werden. Mit DBaaS können Datenbanken schnell und zuverlässig angelegt und verwendet werden. Bei der Einführung neuer Software kann die Datenspeicherung ohne zusätzliche Investitionen in der Cloud erfolgen. Die Nutzung bedingt allerdings auch eine Anbindung mit einer entsprechend hohen Bandbreite, was heute im Regelfall jedoch kein Problem mehr darstellt. Zudem erfordert insbesondere der Datenschutz hier ein besonderes Augenmerk, der Einsatz von Verschlüsselungstechnologien oder Ähnliches sollte neben den üblichen Zugriffsbeschränkungen erwogen werden. Als problematisch könnte sich jedoch erweisen, dass auch bei DBaaS der Servicenehmer keinerlei Zugriff auf das darunter liegende System hat. Die Auswertung von Trace, Alert oder sonstigen Log Files ist damit nur durch den Service-Provider möglich. Auch das Einspie- 18 bt

4 len von Patches und Upgrades oder die Bearbeitung von Service-Requests durch die entsprechenden Supportorganisationen der Datenbankhersteller kann nur in Zusammenarbeit mit dem Dienstanbieter erfolgen. Die Definition von zuverlässigen Service Level Agreements (SLAs) wird hier also zu einem noch wichtigeren Bestandteil, als es für die bisher besprochenen Serviceebenen der Fall ist. EIN SONDERFALL: HUMANS AS A SERVICE (HUAAS) Eine im ersten Augenblick etwas seltsam anmutende Ausprägung einer Serviceebene für Cloud Computing ist Humans as a Service (HuaaS), also die Bereitstellung menschlicher Intelligenz für die Bearbeitung von Aufgaben. Man könnte denken, dass es nichts Besonderes ist, Aufgaben über das Internet zu vergeben beziehungsweise entsprechende Dienste anzubieten. Das Hauptaugenmerk liegt hier auf gegebenenfalls sehr kleinen Einzelaufgaben, die erledigt werden sollen, dabei aber gewissen Qualitätsstandards genügen müssen. Als Beispiel kann z. B. die Erfassung von Adressdaten in ein IT-System (das ggf. über SaaS bereitgestellt wird) genannt werden. Und es gibt tatsächlich bereits Anbieter, die Plattformen für HuaaS bereitstellen. Auch hier ist Amazon Web Services mit Mechanical Turk Vorreiter [11]. Registrierte Anwender können Aufgaben einstellen, jeder ebenfalls registrierte und geeignet qualifizierte Nutzer kann die Tätigkeiten annehmen und durchführen. Die Bezahlung erfolgt dann z. B. nach Stückpreisen pro erfasster Adresse. Um einen Arbeitsschritt, der menschliche Intelligenz erfordert, in einen Workflow einzubinden, bietet Amazon Web Services eine entsprechende Programmierschnittstelle (API) an. Dadurch kann ein manueller Schritt in einer Cloud-Anwendung als regulärer Prozessschritt integriert werden. Inwieweit HuaaS sich als fester und wichtiger Servicebestandteil im Cloud Computing etablieren wird, ist derzeit nicht abschließend einzuschätzen. Es ergeben sich jedoch Vorteile für Dienstanbieter und Servicenehmer. Unternehmen, die HuaaS in Anspruch nehmen, können auf die Einstellung eigener Mitarbeiter für die Tätigkeiten verzichten, hingegen gibt es inzwischen ANZEIGE Anzeige

5 durchaus eine relevante Anzahl von Menschen, die ihre Dienste für solche Aufgaben anbieten. SPEZIELLE HERAUSFORDERUNGEN Anhand der genannten fünf Beispiele für die Serviceebenen wird deutlich, dass es doch erhebliche Unterschiede in den Einsatzbereichen gibt. Darüber hinaus ist es erforderlich, sich vor der Einführung über die Rahmenbedingungen klar zu werden. Als wesentliche Stichpunkte wurden bereits die Themen Datensicherheit und Service Level Agreements (SLAs) genannt. Beide Themen hat ein Unternehmen sehr gut selbst im Griff, bewegt es sich ausschließlich in einer Private Cloud, also im eigenen Rechenzentrum mit eigenen Systemen und Mitarbeitern. Der Nachteil dabei ist jedoch, dass hier sämtliche Ressourcen weiterhin intern vorgehalten werden müssen und somit die Einsparungspotenziale begrenzt sind. Werden Komponenten jedoch in eine Public Cloud ausgelagert, so ergeben sich vollkommen veränderte Rahmenbedingungen. Die Einsparungspotenziale bezüglich der Systeme im Rechenzentrum können hier zwar gehoben werden, allerdings sind die Möglichkeiten zur Einflussnahme entsprechend geringer. Die Herausforderung liegt hier insbesondere in der Vereinbarung effizienter und realistischer SLAs, um die vollständige Verfügbarkeit der Funktionalitäten sicherzustellen. Darüber hinaus werden gegebenenfalls sehr sensible Daten z. B. von Mitarbeitern, aus der Entwicklungsabteilung oder dem Finanzwesen in ein fremdgehostetes Rechenzentrum ausgelagert. Entsprechend muss ein effektiver Zugriffsschutz für diese Informationen gewährleistet sein. Reichen im eigenen Rechenzentrum passende Berechtigungsstrukturen und ein angemessenes Netzwerkdesign, so ist das in einer Public Cloud möglicherweise zu wenig. Verschlüsselungstechnologien für die Speicherung und die Übertragung der Daten können erforderlich werden. UND DIE KOSTEN? Ein wesentliches Merkmal von Cloud Computing ist die Abrechnung mit den Servicenehmern nach Verbrauch. Das setzt voraus, dass der Verbrauch auch gemessen werden kann, was in manchen Punkten durchaus einige spezielle Herangehensweisen erfordert. Rechnerlaufzeiten oder belegter Speicherplatz lassen sich hier noch recht einfach messen und mit einem Preis versehen. Problematischer wird es, wenn es neben der Infrastruktur weitere Komponenten wie Lizenzen abzurechnen gilt. Die Lizenzmodelle der meisten Hersteller sind nicht für das Cloud Computing ausgelegt, die Nutzungsrechte für die Software müssen in der Regel in vollem Umfang erworben werden. Zumeist ist es nicht möglich, Lizenzen für einen Zeitraum von zwei Wochen oder für ein Jahr, jeweils nur montags bis freitags zu erwerben. Lizenzmodelle, die Cloud Computing in vollem Umfang unterstützen, müssen diese Flexibilität aber aufweisen, um die Vorteile entsprechend nutzen zu können. Für die Einführung des Relational Database Service RDS für Oracle hat Amazon Web Services eine sämtlichen technischen und kaufmännischen Anforderungen genügende Regelung gefunden, um die Oracle-Datenbank on Demand abrechnen zu können. Mit den Standardlizenzierungsregeln der meisten Hersteller lassen sich solche Modelle jedoch nicht abbilden. FAZIT Cloud Computing ist über den Status eines Hypethemas bereits hinaus. Die kommerziellen Anbieter erfreuen sich steigender Nachfrage, viele Unternehmen nutzen für weniger kritische Anforderungen bereits heute die Möglichkeiten einer Public Cloud. Und auch für die kritischeren Themen gibt es vielerorts Überlegungen, wie diese mit den Vorteilen einer Cloud kombiniert werden können. Die verschiedenen Serviceebenen bieten das dazu erforderliche Potenzial. In jedem Fall ist es notwendig, sich über Rahmenbedingungen und Anforderungen im Vorfeld genauestens Gedanken zu machen. Sind diese klar, können durch den Einsatz der entsprechenden XaaS-Ebenen enorme Vorteile hinsichtlich Flexibilität und Kosten erzielt werden. In den IT-Abteilungen der Unternehmen ist hierfür jedoch ein Umdenken erforderlich. Schafft man aber diese Herausforderungen, werden auch dort die Vorzüge spürbar werden. Andreas Ströbel arbeitet als Bereichsleiter bei OPITZ CONSULTING München GmbH. Er ist verantwortlich für den Geschäftsbereich Service Engineering, der sich mit der Planung und Realisierung von Infrastrukturprojekten mit Schwerpunkt auf Technologien von Oracle beschäftigt. Links & Literatur [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] https://skydrive.live.com/?sc=documents [8] https://www.sme.sap.com/irj/sme [9] [10] [11] 20 bt

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen

It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen It's all in the Cloud! Cloud Computing Grundlagen Folie: 1/25 Agenda Einleitung - Cloud Computing Begriffe Überblick - Wer bietet was? Der Weg zur Private Cloud Einblick - RRZK und Cloud Computing Anmerkung

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Der Begriff Cloud. Eine Spurensuche. Patric Hafner 29.06.2012. geops

Der Begriff Cloud. Eine Spurensuche. Patric Hafner 29.06.2012. geops Der Begriff Cloud Eine Spurensuche Patric Hafner geops 29.06.2012 Motivation Der größte Hype der IT-Branche Hype heißt sowohl Rummel als auch Schwindel slashdot.org The cloud represents a foundational

Mehr

Mythen des Cloud Computing

Mythen des Cloud Computing Mythen des Cloud Computing Prof. Dr. Peter Buxmann Fachgebiet Wirtschaftsinformatik Software Business & Information Management Technische Universität Darmstadt 12.09.2012 IT-Business meets Science Prof.

Mehr

Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit"

Secure Cloud - In-the-Cloud-Sicherheit Secure Cloud - "In-the-Cloud-Sicherheit" Christian Klein Senior Sales Engineer Trend Micro Deutschland GmbH Copyright 2009 Trend Micro Inc. Virtualisierung nimmt zu 16.000.000 14.000.000 Absatz virtualisierter

Mehr

Cloud Computing Technologien. Maxim Schnjakin 16. April 2013

Cloud Computing Technologien. Maxim Schnjakin 16. April 2013 Cloud Computing Technologien Maxim Schnjakin 16. April 2013 Agenda 1 Cloud Computing Technologien Worum geht s? Seminarthemen Was soll gemacht werden? Organisation Wie soll s ablaufen? Definition of Cloud

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K.

Grenzen und Möglichkeiten. Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. Grenzen und Möglichkeiten Senatsverwaltung für Inneres und Sport Verfassungsschutz Bereich: Wirtschaftsschutz René K. 1 Agenda Definition Architektur Durchgängigkeit der Technologien Risiken Pro Contra

Mehr

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services

Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services Beim Kunden wahrgenommene Qualität von IT-Services Ein wichtiger Faktor in der Beschaffung von Cloud Services BICCnet Arbeitskreistreffen "IT-Services" am 14. November bei fortiss Jan Wollersheim fortiss

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren

Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Anforderungen an Cloud- Rechenzentren Student der Wirtscha3sinforma6k an der Universität zu Köln 1 Vorstellung Oktober 2009 bis September 2012 Bachelorstudium der Wirtscha3sinforma6k an der Wirtscha3s-

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Oracle und Cloud Computing

Oracle und Cloud Computing Oracle und Cloud Computing Abbildung 1: Eine Ortsbestimmung für Cloud Computing Björn Bröhl, OPITZ CONSULTING GmbH Was ist Cloud Computing eigentlich? Handelt es sich lediglich um einen Marketing- Hype

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1.

Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht. von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar. 1. Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht von Christian Metzger, Thorsten Reitz, Juan Villar 1. Auflage Hanser München 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management

Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Die Spezialisten für innovative Lösungen im Bereich Document Output Management Agenda Wer ist Rasterpunkt Einführung Software as a Service Hat SaaS Marktpotential? SaaS im Document Output Management: Konvertierung

Mehr

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack

Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack Migration einer bestehenden Umgebung in eine private Cloud mit OpenStack CeBIT 2014 14. März 2014 André Nähring Cloud Computing Solution Architect naehring@b1-systems.de - Linux/Open Source Consulting,

Mehr

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011

Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Vertrags- und Lizenzfragen im Rahmen des Cloud Computing LES Arbeitsgruppenmeeting 13. Mai 2011 Heymann & Partners Übersicht Erscheinungsformen des Cloud Computing Vertragsgestaltung beim Cloud Computing

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing

Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing Vertragsgestaltung t beim Cloud-Computing RA Mag. Roland Marko, LL.M. Wolf Theiss Rechtsanwälte GmbH Wien, 18.6.2010 1 Vielzahl unterschiedlicher Cloud Computing-Produkte keine einheitliche Definition

Mehr

2012 MASTERS Consulting GmbH 1

2012 MASTERS Consulting GmbH 1 2012 MASTERS Consulting GmbH 1 MASTERS Consulting ist eine Unternehmensberatung für IT Service Management. Das Beratungsumfeld umfasst die Themen IT Strategy Management, IT Governance & Compliance Management,

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG. von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler

RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG. von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler RECHTLICHE ASPEKTE DER DATENHALTUNG von Andreas Dorfer, Sabine Laubichler Gliederung 2 Definitionen Rechtliche Rahmenbedingungen C3-Framework Servicemodelle 3 Software as a Service (SaaS) salesforce.com,

Mehr

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de

Private IaaS Cloud mit OpenStack. Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Private IaaS Cloud mit OpenStack Sebastian Zielenski Linux/Unix Consultant & Trainer B1 Systems GmbH zielenski@b1-systems.de Vorstellung B1 Systems gegründet 2004 primär Linux/Open Source Themen national

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Hochverfügbar, skalierbar und sicher in. der Public Cloud

Hochverfügbar, skalierbar und sicher in. der Public Cloud Hochverfügbar, skalierbar und sicher in der Public Cloud Thomas Bachmann CIO @ Mambu GmbH Twitter: @thobach Anwendungsbeispiel Core Banking System Verwaltung von Kunden, Konten, Transaktionen Buchhaltung,

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim Christian Baun Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/20 Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim Christian Baun Fakultät für Informatik, Hochschule Mannheim, cray@unix-ag.uni-kl.de 9.10.2009

Mehr

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung

Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung Software as a Service, Cloud Computing und aktuelle Entwicklungen Seminarvorbesprechung A. Göbel, Prof. K. Küspert Friedrich-Schiller-Universität Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Datenbanken

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw

Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www.niclaw.ch. niclaw Blindflug im Wolkenmeer? Rechtliche Aspekte zum Cloud Computing Last Monday vom 27. Juni 2011 Cordula E. Niklaus, Fürsprecherin ll.m. Anwaltskanzlei Niklaus, Zürich - www..ch Persönliches Cordula E. Niklaus,

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

1 2 013 I BM I C BM orporatiton

1 2 013 I BM I C BM orporatiton 1 Ronald Brutter, Senior IT Architect 3. Nov. 2013 Backup wozu? Ich habe Cloud Was ist Cloud? 5 Charakteristika nach NIST Das NIST listet fünf essentielle Charakteristika für Cloud-Computing: 1. Selbstzuweisung

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

Cloud-Computing - Überblick

Cloud-Computing - Überblick Cloud-Computing - Überblick alois.schuette@h-da.de Alois Schütte 24. November 2014 1 / 20 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Cloud-Computing Warum beschäftigt man sich mit Cloud Computing? 2 Aufbau der Veranstaltung

Mehr

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES

MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES MOVE DYNAMIC HOSTING SERVICES DYNAMIC HOSTING SERVICES BUSINESS, MÄRKTE, IT ALLES IST IN BEWEGUNG If business is running fast, you have to run faster. Oliver Braun, Demand Management, IT Infrastructure,

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

revolutionieren die IT im Mittelstand

revolutionieren die IT im Mittelstand Netzbasierte IT: Neue Web-Technologien revolutionieren die IT im Mittelstand Dr. Marc Raschid Karabek Leiter Strategie - Deutsche Telekom Geschäftskunden Agenda Heiter bis Wolkig: Kleine Taxonomie der

Mehr

SKILLCLUSTER Schwalbenrainweg 30a 63741 Aschaffenburg Tel.: +49 (0)700-SCLUSTER Fax: +49 (0)700-SKILLS4U Mail: ping@skillcluster.

SKILLCLUSTER Schwalbenrainweg 30a 63741 Aschaffenburg Tel.: +49 (0)700-SCLUSTER Fax: +49 (0)700-SKILLS4U Mail: ping@skillcluster. MEGATREND CLOUDCOMPUTING THE NETWORK IS THE COMPUTER Eine 25 Jahre alte Vision BANDBREITEN Grundlagen sind geschaffen DEFINITION Cloud Computing über andere gegenwärtig diskutierte Ansätze (Software as

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Cloud Computing. Einführung, EK Mitteilung, Europ. Cloud Partnership. Herbert.Leitold@a-sit.at

Cloud Computing. Einführung, EK Mitteilung, Europ. Cloud Partnership. Herbert.Leitold@a-sit.at Cloud Computing Einführung, EK Mitteilung, Europ. Cloud Partnership Herbert.Leitold@a-sit.at Beirat für Informationsgesellschaft Wien, 20. März 2013 Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015

COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud. 05. November 2015 COBIT 5 Controls & Assurance in the Cloud 05. November 2015 Charakteristika der Cloud On-Demand Self Service Benötigte IT-Kapazität selbstständig ordern und einrichten Broad Network Access Zugriff auf

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung

Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Lizenzierung 2017: Eine Reise in die Zukunft Hauptsache compliant! Neue Rahmenbedingungen für regelkonforme Lizenzierung Carsten Wemken Consultant Software Asset Management Lizenzierung 2017 Hauptsache

Mehr

REST-basierte Web-Services mit PHP (1)

REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST-basierte Web-Services mit PHP (1) REST nutzt direkt die HTTP-Operationen Daher ist es (vgl. SOAP) einfacher, einen REST-basierten Webservice direkt mit PHP zu implementieren. Einige PHP-Frameworks,

Mehr

Acceleris Data Center Consulting IT auf dem Weg zur Industrialisierung

Acceleris Data Center Consulting IT auf dem Weg zur Industrialisierung Acceleris Data Center Consulting IT auf dem Weg zur Industrialisierung Open Cloud Day, 10.06.2014 Data Center Evolution Der Weg zur Wolke ein Phasenmodell Physikalisch Virtualisiert Cloud > Die Applikations-

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

SWISS PRIVATE SECURE

SWISS PRIVATE SECURE Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SWISS PRIVATE SECURE Technologiewende als Wettbewerbsvorteil Sicherheitsaspekte im IT-Umfeld Bechtle Managed Cloud Services 1 Bechtle Switzerland 05/02/2014 Bechtle

Mehr

LOGISTIK-DINNER SEPTEMBER 2012 HELGE NEITZEL. DIE CLOUD-STRATEGIE DER SAP* *basierend auf Folien der SAP

LOGISTIK-DINNER SEPTEMBER 2012 HELGE NEITZEL. DIE CLOUD-STRATEGIE DER SAP* *basierend auf Folien der SAP OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND LOGISTIK-DINNER SEPTEMBER 2012 HELGE NEITZEL DIE CLOUD-STRATEGIE DER SAP* *basierend auf Folien der SAP DIE CLOUD DEFINITION "Cloud Computing

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie?

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie? Seit einiger Zeit gibt es die Produkte Microsoft Project online, Project Pro für Office 365 und Project online mit Project Pro für Office 365. Nach meinem Empfinden sind die Angebote nicht ganz eindeutig

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Herzlich Willkommen zum Business Frühstück. Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast

Herzlich Willkommen zum Business Frühstück. Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast Herzlich Willkommen zum Business Frühstück Unternehmensserver in der Cloud Der Mittelstand befreit sich vom IT-Ballast Agenda ab 09:00 Uhr Eintreffen 09:30 Uhr Begrüßung Clemens Dietl, m.a.x. Informationstechnologie

Mehr

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution

RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution RECHTLICHE ASPEKTE BEIM CLOUD COMPUTING Technik-Evolution bringt Business-Revolution Dr. Johannes Juranek, Partner bei CMS Reich-Rohrwig Hainz Rechtsanwälte GmbH Ebendorferstraße 3, 1010 Wien WS 2011 1.

Mehr

Jan-Peter Schulz Senior Security Consultant

Jan-Peter Schulz Senior Security Consultant Jan-Peter Schulz Senior Security Consultant 2 Definitionen im Rahmen des Cloud Computing Cloud Computing ist ein Modell, das es erlaubt, bei Bedarf jederzeit und überall bequem über ein Netz auf einen

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen

Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Cloud Computing Den Wandel gestalten Perspektiven und staatliche Fördermaßnahmen Worum geht es? Was kann die IG Metall tun? Engineering-Tagung am 20.09.2011 in Essen Constanze Kurz VB 02, Ressort Branchenpolitik

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung

Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Ein Cloud-basierter Marktplatz für vertrauenswürdige Dienste aus Wirtschaft und Verwaltung Dr.-Ing. Matthias Flügge April 2012 Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS 1 Motivation Lebenslage

Mehr

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus

Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Infrastructure as a Service Am Beispiel von Amazon EC2 und Eucalyptus Jörg Brendel Joerg.Brendel@informatik.stud.uni-erlangen.de Hauptseminar Ausgewählte Kapitel der Systemsoftware (AKSS): Cloud Computing,

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care

Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Branchenschwerpunkt Pharma & Health Care Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151)

Mehr

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft

arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft arlanis Software AG SaaS-Integration und -Beratung Geschäftsfelder mit Zukunft Speaker Bernhard Elk VP Business Development bernhard.elk@arlanis.com arlanis Software AG, D-60327 Frankfurt 2009, arlanis

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken. Cloud Computing für Kommunen geht das?

Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken. Cloud Computing für Kommunen geht das? Informations- und Kommunikationsinstitut der Landeshauptstadt Saarbrücken Cloud Computing für Kommunen geht das? ja! Die ISPRAT-Studie, November 2010: Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung ist

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13

Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 11 Azure Cloud Computing mit Microsoft... 12 Danksagungen... 13 Kontakt zum Autor... 13 Einleitung... 15 Zielgruppe... 16 Aufbau... 16 Inhalt der einzelnen Kapitel... 17 Systemanforderungen...

Mehr