Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik II. (Unternehmenssoftware)"

Transkript

1 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinfrmatik II Prfil des Lehrstuhls (Prf. Dr. G. Herzwurm) am betriebswirtschaftlichen Institut deruniversität Stuttgart Frschungsbericht GFFT Schlüsselwrte (Suchkriterien) / Key wrds: Unternehmenssftware, Sftwarequalitätsmanagement, Sftwareprduktmanagement, Quality Functin Deplyment, Nutzen der IT Versin 1.0 vm Geheimhaltungsgrad: Public Autr: Prf. Dr. Gerg Herzwurm Herausgeber: Taunusstraße Niederdrfelden Frschungsbericht GFFT Seite 1

2 INHALT 1 Spezialgebiet des Lehrstuhles Kmpetenz des Lehrstuhles Durchgeführte Prjekte (der letzten 5 Jahre) Industrieprjekte Öffentl. Förderung Publikatinsliste (nur der letzten 5 Jahre) Ehrenämter, Herausgeber, Mandate Laufende und geplante Vrhaben Laufende öffentlich geförderte Prjekte Geplante Prjekte (z.b. Teilnahme an Ausschreibungen) Bedarf Kntakt... 8 Frschungsbericht GFFT Seite 2

3 1 Spezialgebiet des Lehrstuhles Im Mittelpunkt der Frschungsinteressen stehen Anwendungssysteme, die Infrmatinen und Przesse (z. B. Bestellabwicklung und Prduktinsplanung) wesentlicher Funktinsbereiche in Unternehmungen autmatisieren und integrieren. Diese als Unternehmenssftware bezeichneten Systeme bilden gleichzeitig Mantel und Kern der verschiedenen Frschungsschwerpunkte des Lehrstuhls: alle Themen werden swhl aus Anbieter- (Hersteller vn Unternehmenssftware) als auch aus Anwendersicht (Unternehmen bzw. öffentliche Verwaltung, die Unternehmenssftware einsetzen) betrachtet, um s Synergien zwischen den Schwerpunkten zu nutzen. Smit sind Fragen der Entwicklung und der Wartung vn Unternehmenssftware ebens vn Interesse wie Fragen der Auswahl, der Anpassung (Custmizing), der Integratin und Interperabilität swie des Betriebs vn Unternehmenssftware. Abbildung 1: Die Lehr- und Frschungsschwerpunkte im Zusammenhang (RE = Requirements Engineering, RD = Requirements Develpment, Impl. = Implementierung, RM = Releasemanagement, Serv.-M. = Servicemanagement, IT-M. = IT-Management) Wirtschaftlichkeit Investitinen in Unternehmenssftware sind unter Ksten-/Nutzenaspekten zu bewerten: Im Frschungsbereich Wirtschaftlichkeit wird untersucht, wie die Phasen des Lebenszyklus vn Unternehmenssftware (Entwicklung, Einführung, Betrieb) unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit vrteilhaft rganisiert und durchlaufen werden können bzw. wie die Wirtschaftlichkeit vn Unternehmenssftware peratinalisiert werden kann. Zentraler Bestandteil ist dabei die wechselseitige Ausrichtung und Verzahnung vn Strategie und IT zur Wertsteigerung vn Unternehmen (sg. IT-Business Alignment). Qualitätsmanagement Qualität stellt einen wesentlichen Wettbewerbsfaktr für Unternehmenssftware dar. Im Frschungsbereich Qualitätsmanagement werden dabei Aspekte der Prduktqualität (z.b. Testen und Sftware Custmer Value Management) ebens betrachtet wie Fragen der Przessqualität (z.b. Przessverbesserung und Qualitätsmanagementsysteme). Eine besndere Herausfrderung für das Frschungsbericht GFFT Seite 3

4 Qualitätsmanagement ergibt sich durch die immer mehr verbreitete Vergabe vn Sftware- und Serviceleistungen an externe Auftragnehmer. Deshalb steht die Sicherstellung der Qualität bei externer Vergabe im Fkus der Frschung. Im Bereich des Anfrderungsmanagements werden aus Anbietersicht Fragestellungen der Prduktplanung und des Prduktmanagements für Unternehmenssftware bearbeitet, während aus Anwendersicht die Anfrderungskrdinatin im Vrdergrund der Arbeiten steht. Entwicklung/Anpassung und Betrieb/Wartung Im Schwerpunkt Entwicklung und Betrieb vn Unternehmenssftware sind neben der kundenrientierten Neuentwicklung vn Sftware und (IT-)Services explizit auch Weiterentwicklung und Betrieb bzw. Service & Supprt bestehender Sftware und Services Gegenstand der Betrachtung. Analysiert werden beispielsweise Paradigmen, die eine Industrialisierung der Sftwareentwicklung nach dem Vrbild der fertigenden Unternehmen frdern. Hierbei fkussieren wir uns insbesndere auf die Khärenz vn Entwicklungsprzessen, die IT-Integratin und die Verteilte Sftwareentwicklung. Khärenz vn Entwicklungsprzessen Leitbild ist die stringente Ausrichtung aller Przesse an den Kundenanfrderungen bzw. Prjektzielen. Methdisch wird hier an der Weiterentwicklung der Methde Quality Functin Deplyment (QFD) gearbeitet. Zum anderen steht die Sicherstellung der Qualität und Kundenrientierung bei der kmpnentenbasierten und mdellgetriebenen Unternehmenssftwareentwicklung im Mittelpunkt. Da sich hier der Hauptaufwand vn der Implementierungsphase zur Planungs- und Knstruktinsphase verschiebt, werden neben sftwarespezifischen Ansätzen (speziell Value Based Sftware Engineering) auch explizit industrielle Entwicklungs- und Qualitätsansätze betrachtet. IT-Integratin Integrierte Infrmatinssysteme verbinden Teilsysteme aus unterschiedlichen Funktinsbereichen innerhalb des Przesses der Leistungserstellung auf einer Ebene (hrizntale Integratin) der verknüpfen Teilesysteme des gleichen Funktinsbereiches auf verschiedenen Stufen (vertikale Integratin). Integratinsgegenstand ist jeweils die lgische Zusammenführung vn Daten und die gegenseitige Abstimmung vn Funktinen, Przessen, Methden und Prgrammen. Im Rahmen der IT-Integratin werden die Bereiche SW-Integratin (Integratin vn Mdulen und Datenbanken), DV-Integratin (Integratin der zu einem DV-Segment gehörenden verschiedenen Sftware- und Hardwareknfiguratinseinheiten) und Systemintegratin (Integratin des Systems aus seinen Segmenten) betrachtet. Im Bereich der IT-Integratin wird die unternehmensinterne und unternehmensübergreifende Integratin der Geschäftsfunktinen und -Przesse entlang der Wertschöpfungskette verschiedenartiger Infrmatinssysteme und Datenquellen betrachtet. Zum Schwerpunkt IT- Integratin vn Wertschöpfungsnetzwerken gehört die Untersuchung der Knzepte der Anwendungssystemintegratin EAI (Enterprise Applicatin Integratin) und servicerientierte Architekturen (SOA). Dieser Frschungsschwerpunkt wird in enger Kperatin mit der Graduate Schl fr advanced Manufacturing Engineering bearbeitet. Verteilte Sftwareentwicklung Größere Sftwareprjekte entstehen i. d. R. nur durch Zusammenarbeit mehrerer beteiligter Stellen. Diese Beteiligung erstreckt sich vn der Zusammenarbeit zweier Abteilungen innerhalb desselben Hauses bis hin zu multinatinalen Knglmeraten rechtlich unabhängiger Organisatinen verschiedenster Ausprägung. Sämtliche Tätigkeiten in der Sftwareentwicklung (swie in deren Umfeld - z. B. vn der Marktanalyse bis hin zum Rll-Out) werden zum Teil ausgelagert, extern vergeben der reginal/teilspezifisch erledigt und dann zusammengeführt. Hierdurch bedingen sich andere bzw. erweiterte Prjektmanagementmethden, Krdinatins- und Frschungsbericht GFFT Seite 4

5 Qualitätssicherungsmaßnahmen. Die Bereiche Outsurcing, Offshring usw. beinhalten Teilaspekte des Themas verteilte Sftwareentwicklung und werden im Rahmen dieses Themenbereichs untersucht. Schwerpunkte stellen hierbei besndere Herausfrderungen für kleine und mittelständische Unternehmen im Rahmen des glbalen Wettbewerbs dar. Prduktmanagement Sftware-Prdukte und deren Entwicklung bzw. Vermarktung weisen ganz spezifische Eigenschaften auf, die eine unreflektierte Übernahme der branchenunabhängigen Erkenntnisse aus Betriebswirtschaftslehre und Ingenieurwissenschaften nicht sinnvll erscheinen lassen. Diese Besnderheiten stehen im Mittelpunkt des Frschungsbereichs Prduktmanagement. Beispielsweise stehen Rückkpplungen zwischen Marketing und Prduktplattfrm bei Sftwareprduktlinien im Interesse unserer Frschungsarbeiten. Ebens beschäftigen wir uns mit funktinalen, instrumentalen und institutinalen Aspekten des Sftware-Prduktmanagements, insbesndere der Ausgestaltung der Funktin des Sftware-Prduktmanagers in der betrieblichen Praxis. Frschungsmethdisch wird in allen Frschungsschwerpunkten eine slide Theriefundierung bei gleichzeitigem Praxisbezug angestrebt. Daher kperieren wir intensiv mit Unternehmen verschiedener Branchen und aller Größen swie Verbänden. Wie auch unsere Veröffentlichungen der letzten Jahre zeigen, sind wir stark am wissenschaftlichen Austausch mit Kllegen in aller Welt interessiert und stellen unsere Frschungsergebnisse regelmäßig auf renmmierten internatinalen Knferenzen vr. 2 Kmpetenz des Lehrstuhles 2.1 Durchgeführte Prjekte (der letzten 5 Jahre) Industrieprjekte Unterstützung strategischer Ziele durch eine geeignete IT-Architektur (Prjektpartner Pstbank Systems AG) Mdell-gestützte Schätzung und Optimierung des Testaufwandes in der Sftwareentwicklung (Prjektpartner SAP AG) Planung und Realisierung eines Prttypen für kllabratives Quality Functin Deplyment (Prjektpartner QFD Institut Deutschland e.v.) Bewertung vn Enterprise Resurce Planning-Prjekten in Klein- und mittelständischen Unternehmen (Prjektpartner verschiedene Klein- und mittelständische Unternehmen) Qualitätsmanagement bei externer Sftwareentwicklung einer web-basierten Cntrlling- Anwendung (Prjektpartner BBE-Handelsberatung und think tank Business Slutins) Wirtschaftlichkeitssynergien und grenzen unternehmensübergreifender Wertschöpfungsketten (Prjektpartner verschiedene Klein- und mittelständische Unternehmen) Anfrderungsmanagement für externe Dienstleister (Prjektpartner Deutsche Pst ITSlutins) Entwicklung eines web-basierten Slutin Framewrk aus betrieblichen Sftwarelösungen, insbesndere für mittelständische Unternehmen, mit integrierter web-basierter Online- Aktualisierungs- und Visualisierungs-Sftware (Prjektpartner in integrierte Infrmatinssysteme GmbH und ASS.TEC GmbH) Simulatin vn Sftwaremärkten (Prjektpartner Vlkswagen Institut für Beschaffung) Frschungsbericht GFFT Seite 5

6 2.1.2 Öffentl. Förderung Entwicklung eines web-basierten Slutin Framewrk aus betrieblichen Sftwarelösungen, insbesndere für mittelständische Unternehmen, mit integrierter webbasierter Online-Aktualisierungs- und Visualisierungs-Sftware: gefördert aus den Mitteln des BMWi im Rahmen des Prgramms PRO INNO II Graduate Schl advanced Manufacturing Engineering (Prjektpartner Deutsche Frschungsgemeinschaft und Graduate Schl advanced Manufacturing Engineering): Der Lehrstuhl ist an der im Rahmen der Exzellenzinitiative vn Bund und Ländern geförderten Graduate Schl fr advanced Manufacturing Engineering GSaME beteiligt. Aktuell vn Prf. Herzwurm (mit-)betreute Stipendiaten frschen an den Themen: IT-Integratin verteilter Wertschöpfungsnetzwerke Przessmdellierung und überwachung in Engineering-Umgebungen Steigerung der Unternehmensflexibilität in der Prduktin durch Infrmatinstechnik 2.2 Publikatinsliste (nur der letzten 5 Jahre) Flgende Liste stellt lediglich eine Auswahl unserer Publikatinen dar. Für die vllständige Liste siehe Herzwurm, G., Pietsch, W.: Management vn IT-Prjekten, dpunkt Verlag, Heidelberg. Erscheint im Herbst Helferich, A., Herzwurm, G., Jesse, S.: Sftware Prduct Lines and Service-Oriented Architecture: A Systematic Cmparisn f Tw Cncepts. In: Chen, S.; Krut, B. (Hrsg.): "Prceedings f the First Wrkshp n Service-Oriented Architectures and Sftware Prduct Lines", CMU/SEI-2008-SR-006, S. A1-A7. Mikusz, M., Herzwurm, G.: Wertbasierte Sftwareentwicklung bei betriebswirtschaftlicher Standardsftware. In: OBJEKTspektrum 1/2008, S Dwie, U., Herzwurm, G.: Systematische Auswahl einer Methde zur Aufwandschätzung in der Sftwareentwicklung. In: Oberweis, A. et al. (Hrsg.): eorganisatin: Service-, Przess-, Market-Engineering (Tagungsband der WI 2007), Band 2, S Helferich, A., Schmid, K., Herzwurm, G.: Prduct Management fr Sftware Prduct Lines: An Unslved Prblem? In: Cmmunicatins f the ACM, 49,12, 2006, S Herzwurm, G., Jesse, S.: Systemknslidierung in fragmentierten Landschaften Spath, D.; Weisbecker, A.;Höß, O. (Hrsg.): Science meets Business - Aktuelle Trends aus der Sftwaretechnik-Frschung, Heidelberg, Herzwurm, G.: IT - Kstenfaktr der strategische Waffe? Geschäftsziele und IT in Einklang bringen Lemmens Verlag, Bnn, Herzwurm, G., Schckert, S.: What are the Best Practices f QFD? In: Prceedings f the 12th Internatinal Sympsium n QFD, Tky, Herzwurm, G., Hanssen, S.: Standardsftware im Cntrlling, In: Zeitschrift für Cntrlling und Management (ZfCM) Snderheft 2/2006 : Industrialisierung des Cntrlling, S Eul, M., Hanssen, S., Herzwurm, G.: Systematische Leistungsbestimmung in der IT - Steuerung durch IT-Perfrmance-Management. In: Cntrlling, Heft 1, 2006, S Herzwurm, G. Dwie, U., Hanssen, S., Helferich, A.: Quality assurance f integrated business sftware: an apprach t testing Sftware Prduct Lines. In: Prceedings f the 13th Eurpean Cnference n Infrmatin Systems, Regensburg, Herzwurm, G. Breidung, M.: Wirtschaftlichkeitssynergien und -grenzen unternehmensübergreifender Wertschöpfungsketten. In:Hans-Gerg Kemper, Wilhelm Mülder: Infrmatinsmanagement,. Neue Herausfrderungen in Zeiten des E-Business, Lhmar-Köln, 2003, S Frschungsbericht GFFT Seite 6

7 2.3 Ehrenämter, Herausgeber, Mandate Prf Dr. Gerg Herzwurm Auszeichnungen Träger des internatinalen Aka-Prize 2000 für herausragende Verdienste um die Weiterentwicklung und Förderung der Methde Quality Functin Deplyment (QFD) August 2001: Verleihung der Ehrenmitgliedschaft im Iran Institute f Industrial Engineering durch die Amirkabir University f Technlgy, Teheran, Iran Mitgliedschaften Gesellschaft für Infrmatik e. V. (GI): stellv. Sprecher des Fachausschuss WI-MAW (Management der Anwendungsentwicklung und -wartung) Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) Gründungsmitglied und Sprecher des QFD Institut Deutschland e. V. (QFD-ID) Wissenschaftliche Kmmissin Wirtschaftsinfrmatik im Verband der Hchschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. (WKWI) Deutscher Hchschulverband (DHV) Verband der Hchschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. Leitung des AKWI - Arbeitskreis Wirtschaftsinfrmatik der Universität Stuttgart Mit-Herausgeber der wissenschaftlichen Buchreihe Wirtschaftsinfrmatik, Eul-Verlag, Köln Weitere akademische Lehrtätigkeiten Lehrveranstaltungen am Stuttgart Institute f Management and Technlgy (SIMT): Business Applicatin Systems Infrmatin Management Lehrveranstaltungen für die Verwaltungsakademien Köln, Stuttgart und Trier: Wirtschaftsinfrmatik I und II Standardanwendungssftware-Praktikum 3 Laufende und geplante Vrhaben 3.1 Laufende öffentlich geförderte Prjekte Graduate Schl fr advanced Manufacturing Engineering (Prjektpartner Deutsche Frschungsgemeinschaft und Graduate Schl fr advanced Manufacturing Engineering) Sftware-Management-Planspiel (Prjektpartner BIFOA - Verein zur Förderung der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln e.v FH Aachen - Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Köln, Lehrstuhl für Systementwicklung) Frschungsbericht GFFT Seite 7

8 3.2 Geplante Prjekte (z.b. Teilnahme an Ausschreibungen) 4 Bedarf 5 Kntakt Beteiligung an Ausschreibung des Ministeriums für Wissenschaft, Frschung und Kunst Baden- Württemberg zur Einrichtung eines Frschungsverbundes Unternehmenssftware Aktuell: Baden-Württembergische Unternehmen mit Interesse an einem gemeinsamen Prjekt zu Glbalisierung der Sftwareentwicklung, das bei der unter 3.2 genannten Ausschreibung eingereicht werden sll. Allgemein: Unternehmen (Anbieter wie Anwender) der Frschungseinrichtungen mit Interesse an den.g. Frschungsschwerpunkten allgemein Prf. Dr. Gerg Herzwurm Breitscheidstr. 2c Stuttgart Tel.: +49 (0)711/ Fax: +49 (0)711/ Internet: Frschungsbericht GFFT Seite 8

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren

ST!= HACKING oder Softwaretechnik ist mehr als nur Programmieren ST!= HACKING der Sftwaretechnik ist mehr als nur Prgrammieren Andreas Winter 05.03.2012 Sftwaretechnik 1 Bau einer Schaukel http://de.wikipedia.rg/w/index.php?title=datei:pratval.jpg&filetimestamp=20090413162805

Mehr

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal

Serviceorientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Portal Servicerientierte Architektur für WebSphere und WebSphere Prtal Ein Vrtrag im Rahmen der WebSphere Cmmunity Cnference 2004 für die Firma TIMETOACT Sftware & Cnsulting GmbH Dipl.-Ing. Frank W. Rahn Freiberuflicher

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz

Computational Science. Sommersemester 2015 Bachelor MI, Modul No 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lochwitz Cmputatinal Science Smmersemester 2015 Bachelr MI, Mdul N 6.0 Barbara Grüter in Zusammenarbeit mit Andreas Lchwitz In der Lehrveranstaltung werden Themen und Verfahren der Mdellbildung an empirischen Beispielen

Mehr

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013

Die 4. industrielle Revolution: Cyber Physical Systems in der Industrie. 20. November 2013 Die 4. industrielle Revlutin: Cyber Physical Systems in der Industrie 20. Nvember 2013 ThyssenKrupp ein Stahl-Unternehmen? Histric Example - Bessemer Prcess 2 ThyssenKrupp ist heute ein Technlgieknzern

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 13.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaft (7 Semester) Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien.

Ihre fachlichen Schwerpunkte liegen im Test-, Projekt-, Lieferanten- und Risikomanagement von großen IT-Projekten in unterschiedlichen Technologien. Kathrin Brandt Diplm-Wirtschaftsinfrmatikerin (FH) Bitzerweg 8 53639 Königswinter Mbil: +49 173 60 33 077 Tel : +49 2244 92 78 850 Mail: kathrin.brandt@kb-it-beratung.de www.kb-it-beratung.de Persönliches

Mehr

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil

Tätigkeitsprofil. Erfahrungsprofil Tätigkeitsprfil Die SfrTe GmbH ist schwerpunktmäßig auf zwei Gebieten tätig: 1. Knzeptin, Realisierung, Einführung und Optimierung vn Sftware Entwicklungsumgebungen swie Entwicklung vn individuellen Kundenlösungen,

Mehr

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung

schaftlicher Diskurse Beiträge zu einer strukturell nachhaltigen Entwicklung Psitinspapier des Netzwerks Hchschule und Nachhaltigkeit Bayern Hchschulen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit strukturell verankern Unsere derzeitige Welt ist geprägt vn glbalen Umwelt- und Entwicklungsprblemen.

Mehr

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern

CollabXT Prozessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern CllabXT Przessqualität durch Werkzeugunterstützung etablieren und steigern Prjektbericht Marc Kuhrmann, Nrbert Diernhfer Technische Universität München Marcus Alt Micrsft Deutschland GmbH TUM 2007-2008

Mehr

SERENA SCHULUNGEN 2015

SERENA SCHULUNGEN 2015 SERENA SCHULUNGEN 2015 FEBRUAR MÄRZ Dimensins CM Admin & Cnfig M, 02. 02. D, 05. 02. Dimensins RM Requirements Management M, 23.02. Mi, 25.02. SBM Designer & Admin M, 02. 03. D, 05. 03. SBM Orchestratin

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Das Wirtschaftsministerium informiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen:

Das Wirtschaftsministerium informiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen: Das Wirtschaftsministerium infrmiert über Einrichtungen die Unternehmen unterstützen: Eine Reihe vn Einrichtungen leisten wichtige wichtige Unterstützungsaufgaben für Unternehmen. Anbei Einrichtungen die

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Compliance Anspruch und Wirklichkeit

Compliance Anspruch und Wirklichkeit Cmpliance Anspruch und Wirklichkeit 17th Sympsium n Privacy and Security 2012 ETH Zürich, 29. August 2012 Prf. Dr. Stella Gatziu Grivas Leiterin Kmpetenzschwerpunkt Clud Cmputing Hchschule für Wirtschaft,

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

Geschichte der Wirtschaftsinformatik... als universitäre Disziplin

Geschichte der Wirtschaftsinformatik... als universitäre Disziplin ... als universitäre Disziplin Ab 1955 Umfangreicher Einsatz der EDV in Wirtschaft und Verwaltung führt zu vereinzelter Aufnahme von Aspekten der EDV in Lehrveranstaltungen des Operations Research und

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW

STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Juli 2015 STUDIE: AUSTRIAN SUPPLY CHAIN & PROCUREMENT REVIEW Der Einkauf führender österreichischer Unternehmen agiert zunehmend vernetzt Vernetzung und Kperatinen mit unternehmensinternen und -externen

Mehr

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen

Software-Innovationen für das digitale Unternehmen Sftware-Innvatinen für das digitale Unternehmen Brückenschlag zwischen der Wissenschaft und Anwendung Living Labs Ines Dahmann Technlgie-Initiative SmartFactry KL e.v. Kaiserslautern, 26. September 2012

Mehr

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter

BERATERPROFIL. Dipl.-Informatiker, Organisationsberater, Systemanalytiker, Projektleiter BERATERPROFIL Name Heik Inhetpanhuis Geburtsjahr 1965 Natinalität Titel, Beruf deutsch Dipl.-Infrmatiker, Organisatinsberater, Systemanalytiker, Prjektleiter Besndere Erfahrungen DV-Erfahrung seit 1989

Mehr

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH

www.ise-informatik.de Information Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH Infrmatin Systems Engineering Oracle Managed Service Juni 2014 ise GmbH START Der Lebens-Zyklus des ERP Systems IFS Implementierung Vertragsabschluss Prjektplanung Prjektstart P R O J E K T Knzeptin Lösungs-

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hchschulgesetzes (ThürHG) vm

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Ein modernes Fundament für E-Government Projekte Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte

Titel Kanton Aargau Untertitel E-Government Infrastruktur Ein modernes Fundament für E-Government Projekte Marco Bürli, Leiter E-Gov-Projekte Titel Kantn Aargau Untertitel E-Gvernment Infrastruktur Ein mdernes Fundament für E-Gvernment Prjekte Marc Bürli, Leiter E-Gv-Prjekte 10. Juli 2013 11. September 2014, Aarau Inhaltsverzeichnis E-Gvernment

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema "IT-Konsolidierung"... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung

Prinzipieller Ablauf eines Projektes zum Thema IT-Konsolidierung... Ausgangssituation / Motivation / typische Gründe für eine IT-Konsolidierung IT-Knslidierung Prinzipieller Ablauf eines Prjektes zum Thema "IT-Knslidierung"... Ausgangssituatin / Mtivatin / typische Gründe für eine IT-Knslidierung Prinzipiell können unterschiedliche Gründe für

Mehr

Solare Klimatisierung

Solare Klimatisierung Frschungs-Infrmatins-Austausch Prf. Dr.-Ing. Uwe Franzke, Dipl.-Ing. Christian Seifert Slare Klimatisierung SlAC Simulatinstl für Slare Klimaanlagen IEA Task 25, Subtask B: Design Tls and Simulatin Prgrammes

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Nachwuchsförderprogramme. der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Nachwuchsförderprgramme der Österreichischen Akademie der Wissenschaften Dr. Barbara Haberl 4. 12. 2015 Österreichische Akademie der Wissenschaften Gelehrtengesellschaft mit über 770 Mitgliedern, gegründet

Mehr

Recycling Technologies BAYERN e.v.

Recycling Technologies BAYERN e.v. Recycling Technlgies BAYERN e.v. Das Technlgienetzwerk der bayerischen Hersteller vn Recyclinganlagen stellt sich vr 13. Netzwerk-Jahrestagung im BMWi in Berlin Ausgangssituatin Startinitiative IPP- Wrkshps

Mehr

Aspekte horizontaler und vertikaler Vernetzung beruflicher Informatikausbildung

Aspekte horizontaler und vertikaler Vernetzung beruflicher Informatikausbildung Aspekte hrizntaler und vertikaler beruflicher Infrmatikausbildung 1 & Jörg Desel 2 & Jhannes Magenheim 3 1 Universität Duisburg-Essen 2 Fernuni Hagen 3 Universität Paderbrn 1 Hrizntale und vertikale Hrizntale

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Design for Six Sigma Green Belt. Mindestanforderungen. Training Version: 1. Quality Guideline Eurpean Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung Eurpean Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefn +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de Web

Mehr

SemReuse Semantikbasierte Wiederverwendung von Geschäftsprozessmodellen 1. Agnes Koschmider, Andreas Oberweis, Andreas Schoknecht

SemReuse Semantikbasierte Wiederverwendung von Geschäftsprozessmodellen 1. Agnes Koschmider, Andreas Oberweis, Andreas Schoknecht SemReuse Semantikbasierte Wiederverwendung vn Geschäftsprzessmdellen 1 Agnes Kschmider, Andreas Oberweis, Andreas Schknecht Institut AIFB Karlsruher Institut für Technlgie 76128 Karlsruhe Januar 2012 Die

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr)

NAP AG Außerschulische Bildung. 25. November 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) NAP AG Außerschulische Bildung 25. Nvember 2013, Senckenberg Museum für Naturkunde, Frankfurt /M. (11 14 Uhr) Anwesend: Claudia Mierzwski, Jens Tanneberg, Thrsten Ludwig, Magret Mennenga, Marin Löwenfeld,

Mehr

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH

Was wir tun. I. Finance and beyond. II. Operations and beyond. III. Information and beyond. Die Service-Leistungen von Beyond Consulting GmbH Was wir tun Die Service-Leistungen vn Beynd Cnsulting GmbH I. Finance and beynd II. Operatins and beynd III. Infrmatin and beynd 1. Cntrlling 1. Organisatin 1. High-prfile CIO und CTO Services 2. Risk

Mehr

Beraterprofil Lars Hennig

Beraterprofil Lars Hennig Beraterprfil Lars Hennig Persönliche Daten Name: Lars Hennig Anschrift: Asbergplatz 12 50937 Köln Mbil: +49 178 54 700 95 E-Mail: cntact@lars-hennig.de Jahrgang: 1970 Staatsangehörigkeit: deutsch Ausbildung

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day!

Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day! Wie identifiziere ich das richtige Partner Unternehmen! BvD Open Day! Wien, Oktber 201 Standard Slide 1 5 Sazun Geschäftsführung! Intuitin Kreativität Vertrauen! 2 20 15 16 12 Emanuel Müller! Wlfgang Regele!

Mehr

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit

Prof. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplomarbeit Prf. Dr. L. Prinz Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen E&I Häufig gestellte Fragen zur Diplmarbeit Ziel der Diplmarbeit Allgemein: Mit der Abschlussarbeit sll nachgewiesen werden, dass in dem gewählten

Mehr

SSI White Paper: guide2media

SSI White Paper: guide2media Mehr Prduktivität und Kundenzufriedenheit: Mit dem xcs-dctr prfitiert vn einer schnelleren und genaueren Datenbankprüfung Kunde: Branche: Ziel: Lösung: GmbH Publishing Autmatisierung beschleunigt Supprt

Mehr

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering

Informationen für Bewerber/innen um die Professur Polymer Product Engineering Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Prduct Engineering Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT

Mehr

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren

Energieeffizienz Kosten durch Investitionen in Energieeinsparungen reduzieren Energieeffizienz Ksten durch Investitinen in Energieeinsparungen reduzieren Grße Unternehmen haben häufig eigene Energieexperten, die Anlagen regelmäßig dahingehend überprüfen, b diese möglichst effizient

Mehr

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise

PP Produktionsplanung und -steuerung. SAP R/3 Enterprise PP Prduktinsplanung und -steuerung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1 Kraner Jan (kran) Vn: Kraner Jan (kran) Gesendet: Dnnerstag, 17. Januar 2013 12:10 An: Kraner Jan (kran) Betreff: Per E-Mail senden: Optimierungsptenziale in den Wertschöpfungsprzessen aufdecken KMU Business

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

Dr. Hanna Milling - Trainer-/ Mediatorenprofil

Dr. Hanna Milling - Trainer-/ Mediatorenprofil Dr. Hanna Milling - Trainer-/ Mediatrenprfil Dr. phil. Dipl. Kulturwirtin Mediatrin und Ausbilderin BM Trainerin, Hchschuldzentin, Mediatrin und Mediatinsausbilderin. Langjährige Frschungsprjekte zu internatinalem

Mehr

Meisterprüfungs- programm

Meisterprüfungs- programm Meisterprüfungs- prgramm Teil Unternehmensführung im Gastgewerbe Genehmigt mit Dekret Landesrätin Nr. 1892 vm 25.06.2013 Der Bereichsdirektr Dr. Hartwig Gerstgrasser Das Prgramm für den Teil Unternehmensführung

Mehr

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam

Miss Marple Enterprise Edition vs. e:sam amand sftware GmbH Kemptener Straße 99 D-88131 Lindau Telefn: +49 (0) 83 82 / 9 43 90-0 E-Mail: inf@amandsftware.cm www.amandsftware.cm Die Lösungen der amand sftware In dieser Gegenüberstellung werden

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Herzlich willkommen! Mitten im Markt

Herzlich willkommen! Mitten im Markt Herzlich willkmmen! Mitten im Markt 2 Inhalt 1 Ausgangssituatin 2 Zielsetzung 3 Marktdaten 4 Inhalte / Schwerpunkte Messeknzept 5 Besucherzielgruppen 6 Rahmendaten 7 Rahmenprgramm 8 Marketingmaßnahmen

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Fachhchschule Drtmund Seite 1 Stand: 14.01.2015 An den Prüfungsausschuss des Fachbereichs Wirtschaft über das Studienbür E-F-Str. Studiengang Betriebswirtschaftliche Lgistik Antrag auf Anrechnung vn Prüfungsleistungen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Was genau muss ich können und wissen? Auf dem Weg zu einem Kompetenzmodell für die Ausbildung zum/r Fachinformatiker/in Simone Opel

Was genau muss ich können und wissen? Auf dem Weg zu einem Kompetenzmodell für die Ausbildung zum/r Fachinformatiker/in Simone Opel Was genau muss ich können und wissen? Auf dem Weg zu einem Kmpetenzmdell für die Ausbildung zum/r Fachinfrmatiker/in Simne Opel 1 Universität Duisburg-Essen Gliederung Allgemeines Mtivatin Ziele Vrarbeiten

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement

Qualitätsmanagement. Definition Qualität: Anforderungen. Vorlesung Patientensicherheit und Risikomanagement. Patientensicherheit und Risikomanagement 00qm\leitlin\fehler.cdr Vrlesung Patientensicherheit und Risikmanagement Refresher Qualitätsmanagement WS 2015/2016 M. Schrappe M. Schrappe Vrlesungsflien dwnlad ca. 1 Wche vr der Vrlesung unter matthias.schrappe.cm

Mehr

LE 2: Informationssysteme und ERP

LE 2: Informationssysteme und ERP Institut für Infrmatik LE 2: Infrmatinssysteme und ERP Wirtschaftsinfrmatik Rbinsn Aschff (aschff@ifi.uzh.ch) Gerhard Schwabe Aufbau der Lerneinheit Institut für Infrmatik 1. Beispiel und Lernziele 2.

Mehr

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation Zweite deutsch japanische Regierungsgespräche 2014 über die Frtführung der deutsch japanischen Prgramme am 16. und 17. Oktber 2014 in Bnn Ergebnisprtkll (Entwurf) I) Gesprächsteilnehmende 1. ische Delegatin

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011 Thmas S. Eberle, Flrian Elliker & Niklaus Reichle Qualitative und quantitative Methdenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vrläufige Versin vm 11. Juni 2011 Erfasste Disziplinen: Szilgie, Plitikwissenschaften,

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

Interne Kommunikation als strategisches Instrument

Interne Kommunikation als strategisches Instrument Interne Kmmunikatin als strategisches Instrument Wrkshpleitung: Swantje-Angelika Küpper, Bnn Kinderunfallkmmissin www.kuepper-nline.rg 1 Was ist interne Kmmunikatin? Interne Kmmunikatin ist keine Presse-

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified

ITIL entzaubert. Ob und wie Ihre Organisation von ITIL profitieren kann. Consultancy. TOPdesk Service Management Simplified ITIL entzaubert Ob und wie Ihre Organisatin vn ITIL prfitieren kann Cnsultancy Übersicht Einleitung Was ist ITIL? Wie ist es entstanden? Warum ist es überhaupt interessant? ITIL im Detail ITIL v2 ITIL

Mehr

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u.

SEMICONDUCTORS. Main Elements. Anforderung*an*HTL*Absolventen*und*4innen* 14.12.14* Hardware or Software? 2014 copyrights by Sueng Consulting e.u. Main Elements Tablett Technlgie ipad, Andrid r Windws? Web Technlgie versus Applets? Printer cnnectivity? Barcde versus RF-ID and NFC? Brwser Technlgy? User Interface? Netwrk cnnectivity? Stability? Hardware

Mehr

Das WERT Programm der SMS Siemag AG

Das WERT Programm der SMS Siemag AG Das WERT Prgramm der SMS Siemag AG Wissens- und ERfahrungs-Transfer Ein Praxisbericht Anke Rsenthal Weiterbildung/Wissensmanagement 27. Mai 2013 WERT-Prgramm der SMS Siemag AG Inhaltsverzeichnis 1. Das

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Polymer Injection Moulding and Process Automation

Polymer Injection Moulding and Process Automation Infrmatinen für Bewerber/innen um die Prfessur Plymer Injectin Mulding and Prcess Autmatin Jhannes Kepler Universität Linz, Altenberger Straße 69, 4040 Linz, Österreich, www.jku.at, DVR 0093696 I. DIE

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte:

Beraterprofil. Jörg-Uwe Beyer. Projekte: Mbil: +49 (0)171 3372228 e-mail: Kntakt@JUB-GmbH.de Retained Organizatin, IT Service Catalgue, IT-Gvernance, IT-Strategie, IT- (Outsurcing)-Cntrlling, Kstentransparenz, Kennzahlen, Masterplan, ITIL, Geschäftsprzessanalyse,

Mehr

Prüfungsforschung in Deutschland

Prüfungsforschung in Deutschland Prüfungsfrschung in Deutschland Statefthe the Art, Herausfrderungen und Perspektiven Klaus Ruhnke (Freie Universität itätberlin) Frühjahrstagung des VHB, wissenschaftliche Kmmissin Rechnungswesen Einheit

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Internationale Betriebswirtschaft / International Business (IB) B.A. und Bachelor-Abschluss der Partner-Hochschule. Grundlagen der Betriebswirtschaft

Internationale Betriebswirtschaft / International Business (IB) B.A. und Bachelor-Abschluss der Partner-Hochschule. Grundlagen der Betriebswirtschaft Mdulbeschreibung für den Bachelrstudiengang Internatinale Betriebswirtschaft (IB) /WS 2013/14 und SS 2014 Nach der 6. Änderungssatzung der Studien- und Prüfungsrdnung IBA 120 Studiengang Akademischer Grad

Mehr

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen)

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen) Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluatinen vn Organisatinseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebgen) 0. Einleitung Im Zuge der Evaluatin vn Organisatinseinheiten an der BOKU hat sich

Mehr

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft!

Cluster Operations & Information Management (Studiencluster Logistics & Information) Wir sorgen dafür, dass der Laden läuft! Cluster Operatins & Infrmatin Management (Studiencluster Lgistics & Infrmatin) Wir srgen dafür, dass der Laden läuft! Operatins & Infrmatin Management (O&IM) Dienstleistung, Prduktin, IT Hand in Hand zum

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienrdnung für den Studiengang MINT: Mathematik, Infrmatik und Naturwissenschaften, mit Anwendungen in der Technik mit dem Abschluss Bachelr f Science (B.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014

INTECO Trainings- und Seminarportfolio 2014 INTECO Trainings- und Seminarprtfli 2014 Mit uns werden Sie immer besser! Infrmatinen zu unseren Seminaren erhalten Sie bei: Hanna Bauer Dienstleistungskrdinatin Tel. +49 (0) 871 / 922 89-55 h.bauer@intec.de

Mehr