Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anlagereglement. der. Vorsorgestiftung der. Verbände der Maschinenindustrie"

Transkript

1 Anlagereglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab 1. Januar 2007

2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 1 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 1 Art. 3 Ausübung der Aktionärs-Stimmrechte 2 Art. 4 Anlagerichtlinien 2 Art. 5 Aufgaben und Kompetenzen 3 Art. 6 Überwachung und Berichterstattung 4 Art. 7 Performancemessung 4 Art. 8 Anlagebestimmungen 4 Art. 9 Inkrafttreten 6 Anhang 1: Anlagerichtlinien 7 Anhang 2: Performancemessung 8 Anhang 3: Überwachung und Berichterstattung 9

3 - 1 - Der Stiftungsrat der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie (kurz Vorsorgestiftung genannt) erlässt, gestützt auf Art. 50 des Bundesgesetzes über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG), Art. 47 bis 60 BVV 2 und Art. 28 des Reglements der Pensionskasse der Verbände der Maschinenindustrie, gültig ab 1. Januar 2007, das folgende Anlagereglement. Art. 1 Allgemeines 1 Dieses Anlagereglement legt im Rahmen des BVG und des Reglements der Vorsorgeeinrichtung die Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage sowie deren Durchführung und Überwachung fest. 2 Im Vordergrund der Bewirtschaftung des Vermögens stehen einzig und allein die finanziellen Interessen der Destinatäre. Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 1 Das Vermögen der Vorsorgestiftung ist derart anzulegen und zu bewirtschaften, dass die versprochenen Leistungen jederzeit termingerecht ausbezahlt werden können, das anlagepolitische Risikoprofil eingehalten wird, im Rahmen der Risikofähigkeit eine höchstmögliche Gesamtrendite (laufender Ertrag plus Wertveränderungen) erzielt wird. Dabei steht nicht das Erzielen kurzfristiger Gewinne, sondern der langfristige Erfolg im Vordergrund. 2 Grundsätzlich sind die gesetzlichen Anlagevorschriften, insbesondere diejenigen des BVG, einzuhalten. Die Vermögensanlagen erfolgen schwergewichtig in liquiden, gut handelbaren und qualitativ hochstehenden Wertschriftenanlagen, die eine marktkonforme Gesamtrendite abwerfen. 3 Personen und Institutionen, die mit der Anlage und Verwaltung von Vorsorgevermögen betraut sind, dürfen Eigengeschäfte tätigen, sofern solche Geschäfte durch die zuständigen Organe nicht ausdrücklich untersagt worden sind und nicht missbräuchlich sind. 4 Missbräuchlich sind namentlich die folgenden Verhaltensweisen, unabhängig davon, ob daraus Vermögensvorteile resultieren oder nicht: a das Ausnützen eines kursrelevanten Informationsvorsprungs zur Erlangung eines Vermögensvorteils; b das Handeln in einem Titel oder in einer Anlage, solange die Vorsorgestiftung mit diesem Titel oder dieser Anlage handelt und sofern der Vorsorgestiftung daraus ein Nachteil entstehen kann. Dem Handel gleichgestellt ist die Teilnahme an solchen Geschäften in anderer Form; c das Tätigen von Anlagen in Kenntnis von geplanten und beschlossenen Transaktionen der Vorsorgestiftung ("front running"). Das Tätigen von Parallelanlagen ("parallel running") ist erlaubt, sofern der Vorsorgestiftung daraus keine Nachteile erwachsen.

4 - 2-5 Personen und Institutionen, die mit der Anlage und Verwaltung von Vorsorgevermögen betraut sind, haben dem Stiftungsrat jährlich eine schriftliche Erklärung darüber abzugeben, ob und welche persönlichen Vermögensvorteile sie im Zusammenhang mit der Ausübung ihrer Tätigkeit für die Vorsorgestiftung entgegengenommen haben. Nicht offenlegungspflichtig sind Bagatell- und übliche Gelegenheitsgeschenke. Personen und Einrichtungen, auf welche Art. 8 des Bundesgesetzes vom 8. November 1934 über die Banken und die Sparkassen anwendbar ist, brauchen die jährliche schriftliche Erklärung nicht abzugeben. 6 Die Vorsorgestiftung darf nur Personen und Institutionen mit der Anlage und Verwaltung ihres Vorsorgevermögens betrauen, welche dazu befähigt und so organisiert sind, dass sie für die Einhaltung der Vorschriften von Abs. 4 und 5 Gewähr bieten. Art. 3 Ausübung der Aktionärs-Stimmrechte 1 Das Stimmrecht ist nach Möglichkeit auszuüben. Das Stimmrecht wird durch die Wertschriftenverwalter im Sinne der Anträge des Verwaltungsrats wahrgenommen, vorbehalten bleibt Abs Bei Vorliegen spezieller Situationen (insbesondere bei Übernahmen, Zusammenschlüssen, bedeutenden personellen Mutationen im Verwaltungsrat oder in der Geschäftsleitung, bei Opposition gegen die Anträge des Verwaltungsrats) kann der Stiftungsrat beschliessen, wie das Stimmrecht auszuüben ist und die nötigen Weisungen erteilen. Art. 4 Anlagerichtlinien 1 Die Vorsorgestiftung erlässt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen eigene Anlagerichtlinien (Anhang 1), die auf ihre spezifischen Bedürfnisse und insbesondere ihre Risikofähigkeit zugeschnitten sind. Dazu werden die strategische Vermögensstruktur und die taktischen Bandbreiten festgelegt. 2 Beim Festlegen der Anlagerichtlinien sind die Risikofähigkeit und Risikobereitschaft der Vorsorgestiftung sowie die langfristigen Rendite- und Risikoerwartungen der verschiedenen Anlagekategorien zu berücksichtigen. 3 Sowohl das Erweitern der Begrenzungen nach Art. 54 und 55 BVV 2 als auch das Erweitern der Anlagemöglichkeiten gemäss Art. 59 BVV 2 ist erlaubt. Die Erweiterungen müssen auf eine Risikoanalyse (Asset Liability-Analyse) abgestützt sein, aus der klar hervorgeht, dass die Vorsorgestiftung ein zusätzliches Renditepotential nutzen und die damit verbundene Risikoerhöhung verkraften kann. Das Einhalten der Sicherheit und der Risikoverteilung gemäss Art. 50 BVV 2 ist jährlich durch einen Bericht schlüssig aufzuzeigen und im Anhang der Jahresrechnung darzulegen. 4 Damit kurzfristige Marktchancen genutzt werden können, werden taktische Bandbreiten erlassen, innerhalb dieser von der strategischen Vermögensstruktur abgewichen werden darf. 5 Zur Absicherung von Vermögensschwankungen wird eine Rückstellung für Anlagerisiken bestimmt und ausgewiesen. 6 Die Anlagerichtlinien sind mindestens einmal jährlich zu überprüfen und wenn nötig anzupassen.

5 - 3 - Art. 5 Aufgaben und Kompetenzen 1 Die Führungsorganisation im Bereich der Vermögensbewirtschaftung der Vorsorgestiftung umfasst die folgenden Ebenen: Stiftungsrat Anlagekommission 2 Der Stiftungsrat trägt die oberste Verantwortung für die Anlage und die Bewirtschaftung des Vermögens. legt das Anlagereglement für die Ausarbeitung und Überwachung der Anlagerichtlinien fest. wählt eine Anlagekommission. delegiert die Ausarbeitung und Überwachung der Anlagerichtlinien an die Anlagekommission. genehmigt die von der Anlagekommission beantragten Anlagerichtlinien. genehmigt die von der Anlagekommission beantragte Wahl von Banken und allfälligen weiteren Portfoliomanagern, welche mit der Verwaltung des Anlagevermögens der Vorsorgestiftung beauftragt werden. kann Vorschriften über die Bewirtschaftung einzelner Kategorien erlassen (z. B. Hypothekarreglement). entscheidet über Anlagen bei den Arbeitgebern. entscheidet in Abhängigkeit der Risikofähigkeit über den Umfang, die Bildung und die Auflösung der Rückstellung für Anlagerisiken. Er legt insbesondere die Zielrendite und das Sicherheitsniveau zur Berechnung der Rückstellung für Anlagerisiken fest. regelt bei Bedarf den Beizug interner und externer Spezialisten. 3 Die Anlagekommission ist ein Fachgremium und besteht aus mindestens vier stimmberechtigten Mitgliedern, davon mindestens ein Arbeitnehmer- und ein Arbeitgebervertreter des Stiftungsrats. kann bei Bedarf und je nach Sachgeschäft ad hoc weitere Vertreter der Vorsorgestiftung und andere interne und externe Spezialisten beiziehen. wählt einen Vorsitzenden. trifft seine Entscheide mit einfachem Mehr. Bei Stimmengleichheit fällt der Vorsitzende den Stichentscheid. ist für die Realisierung der Anlagerichtlinien verantwortlich. entscheidet im Rahmen der Anlagerichtlinien über die Zuteilung der verfügbaren Mittel zuhanden der Vermögensverwalter. überwacht die Einhaltung der Anlagerichtlinien und orientiert den Stiftungsrat umgehend bei Abweichungen.

6 - 4 - regelt mittels klar definierter Verwaltungsaufträge die Tätigkeit der Banken, der Portfoliomanager sowie der Verwaltung und überwacht deren Anlagetätigkeit und Anlageerfolg. ist berechtigt, im Hinblick auf die aktive und situationsgerechte Bewirtschaftung des Portfolios die taktischen Bandbreiten und die Normalgewichtung in den Anlagerichtlinien unter Vorbehalt der Bestimmung gemäss BVV 2 anzupassen. orientiert den Stiftungsrat mindestens einmal jährlich umfassend über die Anlagetätigkeit, den Anlageerfolg, die Anlagekategorien und das Gesamtvermögen. führt über jede Sitzung ein Protokoll. Art. 6 Überwachung und Berichterstattung 1 Die Anlagen und deren Bewirtschaftung sind laufend zu überwachen. Über die verschiedenen Überwachungsinhalte ist periodisch und stufengerecht Bericht zu erstatten, so dass die verantwortlichen Instanzen über aussagekräftige Informationen verfügen (vgl. Anhang 3). 2 Die Berichterstattung hat sicher zu stellen, dass die einzelnen Kompetenz-Ebenen so informiert werden, dass sie die ihnen zugeordneten Kontrollfunktionen wahrnehmen können. 3 Die Anlagekommission überwacht die Einhaltung der Anlagerichtlinien und orientiert den Stiftungsrat umgehend bei Abweichungen. Art. 7 Performancemessung 1 Die erreichte Performance der Wertschriftenanlage wird anhand der im Anhang A.2 ausgewiesenen Benchmark gemessen. 2 Zusätzlich wird der Anlageerfolg des Portfolios periodisch dem BVG-Index gegenübergestellt. Art. 8 Anlagebestimmungen 1 Die Wertschriftenanlagen können sowohl über Direktanlagen wie auch über Kollektivanlagen (Anlagefonds, Anlagestiftungen und ähnliche Instrumente) erfolgen. 2 Liquidität: Die Liquidität wird gestützt auf den Liquiditätsplan so gesteuert, dass die Vorsorge- und Austrittsleistungen bei Fälligkeit erbracht werden können. 3 Obligationen: Sie müssen ein Minimum-Rating von A (S&P oder Moodys) oder äquivalente Bonität aufweisen, wobei mindestens 50 % der Nominalwertanlagen in AA und maximal 25 % in A investiert sein müssen bzw. dürfen. Wird das Minimum-Rating infolge eines Down-Gradings unterschritten, so muss die entsprechende Obligation binnen eines Monats verkauft werden. 4 Aktien: Schwergewicht in liquiden Aktien und/oder in liquiden, kollektiven Anlageformen.

7 - 5-5 Derivative Finanzinstrumente: Die Vorsorgestiftung darf nur derivative Finanzinstrumente einsetzen, die von Anlagen nach Art. 53 BVV 2 abgeleitet sind. Ihr Einsatz erfolgt ausschliesslich im Rahmen der Richtlinien für Vermögensverwaltungsaufträge der Schweiz. Bankiervereinigung und darf auf das Gesamtvermögen keine Hebelwirkung ausüben. Die Vermögensverwaltung hat den Stiftungsrat über die getätigten Transaktionen respektive offenen Kontrakte mit den entsprechenden Verpflichtungen (Exposure) im Performancereporting zu orientieren. 6 Kollektive Anlagen: Einzelne Beteiligungen an kollektiven Anlagen dürfen höchstens 5 % des Gesamtvermögens ausmachen. 7 Liegenschaften: Wohn- und Geschäfts-Liegenschaften. 8 Hypotheken: Nur auf erstklassigen Objekten. 9 Anlagen bei den Arbeitgebern: Ungesicherte Anlagen bei den Arbeitgebern dürfen nie höher sein als die vorhandenen freien Stiftungsmittel. Anlagen und Beteiligungen dürfen zusammengerechnet 5 % des Vermögens nicht übersteigen. 10 Risiko Generalvorschrift: Jede Transaktion, die einen nennenswerten Einfluss auf das Gesamtrisiko des Portfeuilles hat, ist dem Stiftungsrat zur Genehmigung vorzulegen. In diesem Zusammenhang sind insbesondere zu erwähnen: Das Schreiben von Call-Optionen. Käufe von Call- und Put-Optionen. Käufe von Obligationen nicht erstklassiger (A) Qualität. Käufe von Aktien junger oder nicht kotierter Gesellschaften sowie in so genannten "emerging markets". Käufe/Verkäufe von Futures. Zins- und andere Swaps etc. Leerkäufe, das Schreiben von Optionen sowie Devisentermin- und Futuresgeschäfte ohne Absicherungszweck sind untersagt. 11 Erweiterung der Begrenzungen: Grundsätzlich dürfen die Begrenzungen in allen Anlagekategorien erweitert werden (vgl. Art. 4 Abs. 3). Das Engagement in Fremdwährung darf jedoch auf keinen Fall mehr als 30 % des Gesamtvermögens ausmachen. Währungsabsicherungen sind bis zu 100 % des Engagements erlaubt. 12 Erweiterung der Anlageinstrumente: Die Vorsorgestiftung kann auch so genannte nicht traditionelle Anlagen (z. B. Private Equity, Venture-Beteiligungen und Hedge Funds) tätigen (vgl. Art. 4 Abs. 3). Bei Kollektivanlagen in nicht traditionelle Anlageinstrumente darf keine Nachschusspflicht bestehen.

8 - 6 - Art. 9 Inkrafttreten Dieses Reglement tritt auf den 1. Januar 2007 in Kraft. Gemäss Stiftungsratsbeschluss vom 3. Juli Die Präsidentin des Stiftungsrats Ein Mitglied des Stiftungsrats

9 - 7 - Anhang 1: Anlagerichtlinien Für das Gesamtvermögen wurden, basierend auf den Vermögenswerten per 31. Dezember 2006, die folgenden strategischen Vorgaben und die dazugehörigen Bandbreiten festgelegt: Anlagekategorien 1 Strategische Taktische Bandbreite Begrenzung Vermögensstruktur Minimum Maximum gemäss BVV 2 2 Nominalwerte Liquidität 2.0 % 0.0 % 10.0 % % Obligationen CHF 40.0 % 30.0 % 50.0 % % Obligationen Welt (hedged) 8.0 % 6.0 % 10.0 % 20.0 % Sachwerte Aktien Schweiz 14.0 % 11.0 % 17.0 % 30.0 % Aktien Welt 7.0 % 5.0 % 9.0 % Aktien Welt (hedged) 7.0 % 5.0 % 9.0 % 25.0 % Aktien Emerging Markets 2.0 % 0.0 % 3.0 % Immobilien Schweiz 14.0 % 10.0 % 18.0 % 50.0 % Immobilien Ausland 2.0 % 0.0 % 3.0 % 5.0 % Hedge Funds 2.0 % 0.0 % 3.0 % Art. 59 BVV2 Commodities 2.0 % 0.0 % 3.0 % Art. 59 BVV2 Total Vermögen % % Gesamtbegrenzungen Total Sachwerte 50.0 % 70.0 % Total Aktien/altern. Anlagen 34.0 % 24.0 % 44.0 % 50.0 % Total langfristige Anlagen 50.0 % 35.0 % 64.0 % 90.0 % Total Fremdwährung (nicht abgesichert) 15.0 % 9.0 % 18.0 % 30.0 % 1 2 Zur Kontrolle der Strategieeinhaltung sind Beteiligungen an kollektiven Anlagen und eingesetzte derivative Finanzinstrumente (Anrechnungsmethode gemäss "Regelung des Einsatzes der derivativen Finanzinstrumente" aus Beiträge zur sozialen Sicherheit, BSV Nr. 3/96, S. 74f.) auf die einzelnen Anlagekategorien aufzuteilen. Erweiterungen sind erlaubt (vgl. Art. 4 Abs. 3 und Art. 8 Abs. 11). Die Einhaltung von Art. 50 BVV 2 muss dabei in einem Bericht jährlich schlüssig dargetan werden können. Das Ergebnis des Berichts ist im Anhang der Jahresrechnung der Vorsorgestiftung festzuhalten.

10 - 8 - Anhang 2: Performancemessung Die Benchmark beinhaltet folgende Vergleichsindices: Liquidität Citigroup CHF MM Obligationen Obligationen CHF (Swiss Bond Index) Obligationen Welt (hedged) SBI Gesamt TR Citigroup WGBI hedged in CHF Aktien Aktien Schweiz (Swiss Performance Index) Aktien Welt (Morgan Stanley Capital International) Aktien Welt (hedged) Aktien Emerging Markets SPI MSCI DC TR Gross MSCI DC TR Gross hedged in CHF MSCI EM TR Gross Immobilien Immobilien Schweiz Immobilien Ausland Rued Blass Immobilien Index FTSE EPRA / NAREIT Global Real Estate Index Nicht traditionelle Anlagen Hedge Funds Commodities HFRI Diversified in CHF Goldmann Sachs Comodoty Index

11 - 9 - Anhang 3: Überwachung und Berichterstattung Im Rahmen der Führungsorganisation im Bereich der Vermögensbewirtschaftung wird folgende Überwachung und Berichterstattung umgesetzt: Wer Für wen Was Wann Anlagekommission Stiftungsrat Check und Konsolidierung der Performance- Reporting Vergleich der Mandate Orientierung Anlagetätigkeit und -erfolg aktuelle Anlagestruktur halbjährlich halbjährlich halbjährlich halbjährlich Stiftungsrat Destinatäre Bericht über Anlagetätigkeit und Anlageresultate jährlich

ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen

ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen ANLAGEREGLEMENT der gemeinsamen Personalvorsorgestiftung alternativer Bernischer Unternehmungen Art. Zweck Dieses Anlagereglement legt die Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage sowie deren Durchführung

Mehr

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011

Anlagereglement. SECUNDA Sammelstiftung. der. Gültig ab 1. Januar 2011 Anlagereglement der SECUNDA Sammelstiftung Gültig ab 1. Januar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze... 3 1.1. Ziele... 3 1.2. Rahmenbedingungen... 3 1.3. Einschränkungen... 3 2. Organisation

Mehr

Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung

Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung $X Anlagereglement und Richtlinien für die Vermögensbewirtschaftung In Kraft seit: 01.09.2014 Beantragt durch: Genehmigt durch: Ausschuss der Pensionskommission am 14.08.2014 Pensionskommission am 01.09.2014

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14 Anlagereglement Gültig ab 1. März 2014 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Zweck und Inhalt 3 Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3 C. Organisation, Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung

Anlagereglement. für. Vorsorgewerke. mit eigener. Wertschriftenlösung Anlagereglement für Vorsorgewerke mit eigener Wertschriftenlösung gültig ab 01.01.2010, Postfach 5365, CH-3001 Bern Seite 1 von 12 Inhalt Teil 1: Ebene Stiftung... 3 1. Reglementarische und gesetzliche

Mehr

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Anlagereglement - 2 - Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art.

Mehr

Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1.1.2015

Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1.1.2015 Anlagereglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab..05 INHALT. Zweck. Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3. Integrität und Loyalität der Verantwortlichen 4. Wahrnehmung der Stimm-

Mehr

(nachfolgend PKLK genannt)

(nachfolgend PKLK genannt) Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Anlagerichtlinien Neue Fassung genehmigt durch die Verwaltungskommission am 11.12.2014 Strategie-Anpassung (Anhang

Mehr

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG

ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE 2 POSTFACH 716 5201 BRUGG SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT C A I S S E A G R I C O L E S U I S S E D E G A R A N T I E F I N A N C I È R E ANLAGEREGLEMENT SCHWEIZERISCHE BÄUERLICHE BÜRGSCHAFTSGENOSSENSCHAFT STAPFERSTRASSE

Mehr

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT

Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Die nachhaltige Pensionskasse ANLAGEREGLEMENT Stand: 1.1.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsatz... 3 2. Gesetzliche Erfordernisse... 3 3. Nachhaltigkeit... 3 4. Anlagestrategie... 4 5. Organisation... 4

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Anlagereglement. gültig ab 1. Dezember 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Anlagereglement gültig ab 1. Dezember 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis: 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 4 4. Überwachung

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Anlagereglement gültig ab 20. November 2012 ANHÄNGE Anhang 1 Anlagestrategie/-richtlinien Gesamtvermögen 1. August 2012 Anhang 2 Anlagestrategie/-richtlinien Credit Suisse 1. August 2012 Anhang 3 Anlagestrategie/-richtlinien

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich (UFZ) Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Zürich Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 2 Allgemeines 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage

Anlagereglement. Individuelle Vermögensanlage Anlagereglement Individuelle Vermögensanlage gültig ab 01.01 2014 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 4 Art. 4 Anforderungen

Mehr

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS

Anlagereglement des Bildungs- und Forschungsfonds des VSS Verband der Schweizerischen Schmierstoffindustrie Association de l industrie suisse des lubrifiants Associazione dell industria svizzera dei lubrificanti Swiss Association of Lubricants Industry Löwenstrasse

Mehr

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2

Tagung VPS-Impulse. Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung. Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Tagung VPS-Impulse Gestaltungsfreiheit und Gestaltungsverantwortung Neuerungen in den Anlagevorschriften gemäss BVV 2 Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research

Mehr

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016 ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2016 GEPABU Personalvorsorgestiftung, Weyermannsstrasse 28, 3008 Bern 1. Allgemeine Bestimmungen 1.1. Grundlage Der Stiftungsrat erlässt in Ausführung von Artikel 6

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Anlagereglement. Pensionskasse für Journalisten

Anlagereglement. Pensionskasse für Journalisten Anlagereglement Weisungen und Richtlinien des Stiftungsrates der Pensionskasse für Journalisten über die Anlage und Verwaltung des Stiftungsvermögens Inhaltsverzeichnis A. Grundsätze... 3 B. Allgemeine

Mehr

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014

Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge. Ausgabe Januar 2014 Anlagereglement der Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Ausgabe Januar 2014 2 Anlagereglement Inhalt 1. Grundlagen 3 2. Vermögensverwaltung 3 3. Ziele der Vermögensanlage 3 4. Anlagestrategie

Mehr

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement

Pensionskasse der Stadt Frauenfeld. Anlagereglement Pensionskasse der Stadt Frauenfeld Anlagereglement ANLAGEREGLEMENT der Pensionskasse der Stadt Frauenfeld vom 12. Dezember 2013 Bei der Bezeichnung von Personen wird der Einfachheit halber nur die männliche

Mehr

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage

Anlagereglement. Gepoolte Vermögensanlage Anlagereglement Gepoolte Vermögensanlage gültig ab 1. Januar 2015 INHALTSVERZEICHNIS Art. 1 Allgemeines 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze 3 Art. 3 Organisation der Vermögensanlage 3 Art. 4 Anforderungen an

Mehr

Anlagereglement der Tellco Pensinvest

Anlagereglement der Tellco Pensinvest Anlagereglement der Tellco Pensinvest gültig per 09.12.2014 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch Inhaltsverzeichnis Art. 1 Grundlagen

Mehr

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014

ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014 ANLAGEREGLEMENT Gültig ab 1. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ZIELE UND GRUNDSÄTZE 1 1.1 Ziele 1 1.2 Rahmenbedingungen 1 2. VERMÖGENSVERWALTER 1 2.1 Hauptaufgaben und Kompetenzen 1 2.2 Zielverantwortung

Mehr

Anlagereglement der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur

Anlagereglement der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur der Pensionskasse Berner Notariat und Advokatur genehmigt vom Stiftungsrat am 26. November 2012 Inhalt 1. Grundsätze... 2 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 3 4. Überwachung

Mehr

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert:

I Die Verordnung vom 18. April 1984 1 über die berufliche Alters-, Hinterlassenenund Invalidenvorsorge wird wie folgt geändert: Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Nicht Amtlichen löschen Sammlung bitte " "!! des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as) Generated by SR-Vorl.ASVorlDot, 14. Mai 2004,

Mehr

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K

NoventusCollect. Anlagereglement Typ K NoventusCollect Anlagereglement Typ K Ausgabe 2011 Inhaltsverzeichnis A Grundlagen... 3 Art. 1 Anlageziele und Vorgaben 3 Art. 2 Mittel 3 Art. 3 Anlageorganisation 3 B Anlagegrundsätze... 4 Art. 4 Anlagekategorien

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

PENSIONSKASSE der Gemeinde Emmen Geschäfts- und Anlagereglement

PENSIONSKASSE der Gemeinde Emmen Geschäfts- und Anlagereglement PENSIONSKASSE der Gemeinde Emmen Geschäfts- und Anlagereglement Genehmigt durch die Verwaltungskommission der Pensionskasse Emmen am 20. Juli 2004 Ausgabe Mai 2006 Inhalt 1 Grundsätze 3 2 Organisation

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2014

Weisungen OAK BV W 05/2014 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2014 deutsch Vergabe von Eigenhypotheken Ausgabe vom: 28. November 2014 Letzte Änderung: Erstausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Vergabe

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar 2013. 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 in de r Kom peten z des Stiftungsrats gültig ab 1. Januar 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 15 Inhaltsverzeichnis Seite A ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art.

Mehr

Anlagereglement vom 23. August 2013

Anlagereglement vom 23. August 2013 vom 23. August 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen... 3 2 Aufgaben und Kompetenzen... 4 3 Überwachung und Berichterstattung... 7 4 Bewertung... 7 5 Wahrnehmung der Stimmrechte... 7 6 Inkrafttreten...

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN. Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005

314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN. Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005 314.11 PENSIONSKASSE DER EV.-REF. GESAMTKIRCHGEMEINDE BERN Anlageordnung (AO PK) vom 11. Oktober 2005 Fassung vom 01. Juli 2010 314.11 Anlageordnung Pensionskasse Inhaltsverzeichnis 1. Ziele und Grundsätze...4

Mehr

Gemeinschaftsstiftung Klinisch Therapeutisches Institut, Arlesheim Anlagereglement

Gemeinschaftsstiftung Klinisch Therapeutisches Institut, Arlesheim Anlagereglement Gemeinschaftsstiftung Klinisch Therapeutisches Institut, Arlesheim Anlagereglement In Kraft ab: 01.07.2014 Genehmigt durch Stiftungsrat am 8.05.2014 Art. 7 neu ab 1.1.2015 (Beschluss StR 22.10.2014) 1

Mehr

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus

Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Anlagereglement der Gemeinde Klosters-Serneus Erlassen durch den Gemeinderat Klosters-Serneus am 28. Mai 2015 0. Ausgangslage In den vergangenen Jahren hat die Gemeinde Klosters-Serneus ihre Flüssigen

Mehr

BVG Aktuell. Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse. Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG

BVG Aktuell. Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse. Dr. Dominique Ammann, Partner. PPCmetrics AG BVG Aktuell Die neuen Anlagebestimmungen der BVV 2 erste Erkenntnisse Dr. Dominique Ammann, Partner PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling & Research Liestal, 13./27. August 2009 PPCmetrics AG

Mehr

VERNETZTE KOMPETENZEN ANLAGEREGLEMENT

VERNETZTE KOMPETENZEN ANLAGEREGLEMENT ANLAGEREGLEMENT 2 VALITAS ANLAGEREGLEMENT VALITAS ANLAGEREGLEMENT 3 INHALTSVERZEICHNIS Art. 1 Allgemeines 4 Art. 2 Begriffe 4 Art. 3 Grundsätzliches 4 Art. 4 Aufgabenverteilung 5 Art. 5 Verwaltung der

Mehr

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien

1. Grundsätze zu den Anlagestrategien Anlagereglement Der Stiftungsrat erlässt gestützt auf Art. 5 BVV 3 resp. Art. 49a BVV 2 das folgende Anlagereglement. Es legt im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen im Bereich der beruflichen Vorsorge,

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2014

Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2014 Anlagereglement Gültig ab 1. Januar 2014 Zu Gunsten der Lesbarkeit wird auf die weibliche Form verzichtet. Vorsorgestiftung VSAO Kollerweg 32 Postfach 389 CH-3000 Bern 6 Telefon-Nr.: +41 31 350 46 00 Fax-Nr.:

Mehr

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement

Pensionskasse Graubünden (PKGR) Anlagereglement Pensionskasse Graubünden () Anlagereglement Von der Verwaltungskommission erlassen am 18.03.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Allgemeine Grundsätze und Finanzierungsziele 3 3. Strukturierung der

Mehr

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen

PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen PICTET BVG 2005 Die neue Index Familie für Schweizer Pensionskassen Roger Buehler Performance Attribution Roundtable Januar 2006 Zürich Überblick Die Grundsätze für die neuen BVG 2005 Indizes Was ändert

Mehr

PHOENIX PENSIONSKASSE

PHOENIX PENSIONSKASSE PHOENIX PENSIONSKASSE Anlagereglement November 2014 Anlagereglement Seite 1 von 17 I. Ziele und Grundlagen Art. 1 Ziele 1. Die Ziele und Grundsätze des Anlagereglements sind auf die gesetzlichen Bestimmungen

Mehr

1 Allgemeine Grundsätze 2

1 Allgemeine Grundsätze 2 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG 2. SÄULE Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite 1 Allgemeine Grundsätze 2 2 Balanced Portfolios 4 2.1 CSA 2 Mixta-BVG 25 4 2.2 CSA 2 Mixta-BVG 25

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Integrität und Loyalität

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Reglement Integrität und Loyalität 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Reglement Integrität und Loyalität Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Zweck, Begriffe und Geltungsbereich 4 Art.

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Anlagereglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Anlagereglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Anlagereglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 3 Anlagegrundsätze 4 Art. 1 Anlagestrategie 4 Art. 2 Anlagekategorien 4

Mehr

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde

Teilliquidations-Reglement der. Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie. gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Teilliquidations-Reglement der Vorsorgestiftung der Verbände der Maschinenindustrie gültig ab Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde Inhaltsverzeichnis Art. 1 Voraussetzungen 1 Art. 2 Stichtag 1 Art. 3

Mehr

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement")

invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen (Rückstellungsreglement) invor Vorsorgeeinrichtung Industrie Reglement zur Festlegung des Zinssatzes und der Rückstellungen ("Rückstellungsreglement") gültig ab 7. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2.

Mehr

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz

HEKS-Anlagereglement. Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS-Anlagereglement Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz 1. Allgemeine Grundsätze Die von den Spendenden und anderen Geldgebenden zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel dienen zur Finanzierung

Mehr

Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband. Anlagereglement. Gültig ab 01.12.2014. PPCmetrics

Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband. Anlagereglement. Gültig ab 01.12.2014. PPCmetrics Pensionskasse Schweizerischer Anwaltsverband Anlagereglement Gültig ab 01.12.2014 Anlagereglement der PK SAV Seite 2 von 25 Inhalt 1 Grundsätze 3 2 Allgemeine Anlagerichtlinien 4 3 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Anlagereglement vom 19. September 2012

Anlagereglement vom 19. September 2012 Anlagereglement vom 19. September 2012 Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen B. Ziele C. Mittel D. Verfahren E. Wertschwankungsreserve F. Schlussbestimmungen A. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Anlagereglement Stand:

Anlagereglement Stand: Anlagereglement Stand: 1.12.2015 Seite 2/6 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Grundsatz... 3 Art. 2 Gesetzliche Erfordernisse... 3 Art. 3 Nachhaltigkeit... 3 2. Anlagekategorien... 3 Art. 4

Mehr

der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK)

der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Basellandschaftliche Pensionskasse der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) Gültig ab: 01. Januar 2015 : BLPK 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien...

Mehr

Allianz Suisse Anlagestiftung

Allianz Suisse Anlagestiftung Allianz Suisse Anlagestiftung Anlagerichtlinien der Allianz Suisse Anlagestiftung Gestützt auf Artikel 9 Ziffer X der Statuten und Artikel 17 Ziffer IV des Stiftungsreglements der Allianz Suisse Anlagestiftung,

Mehr

Qualitätsstandards der KGAST

Qualitätsstandards der KGAST Qualitätsstandards der KGAST I. Einleitung Anlagestiftungen dürfen das Qualitätslabel KGAST-Stiftung nur dann verwenden, wenn sie die nachstehenden Standards vollumfänglich und vorbehaltslos anerkennen

Mehr

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG Zürich, 19. Juni 2012 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 4 1.1 Allgemein 4 2 Grundsätze 5 2.1 Allgemeine Grundsätze 5 2.2 Liquidität/Umlaufvermögen 5 2.3 Risiko

Mehr

1. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze 3 Art. 1 Zielsetzung 3 Art. 2 Grundlagen 3 Art. 3 Allgemeine Grundsätze 4

1. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze 3 Art. 1 Zielsetzung 3 Art. 2 Grundlagen 3 Art. 3 Allgemeine Grundsätze 4 ANLAGEREGLEMENT DER PENSIONSKASSE DES BUNDES PUBLICA (ANLAGEREGLEMENT PUBLICA) vom 5. APRIL 00 (Stand 8. Oktober 0) Anlagereglement PUBLICA 5.04.00 Inhaltsverzeichnis. Kapitel Zielsetzung und Grundsätze

Mehr

An Iagerichtiinien. für die. Vermögensanlage. der

An Iagerichtiinien. für die. Vermögensanlage. der An Iagerichtiinien für die Vermögensanlage der Leica Pensionskasse 27. November 2014 An Iagerichtiinien 1. Zweck der Anlagerichtlinien Die Anlagerichtlinien sind richtungsweisend für den Stiftungsrat,

Mehr

Anlagereglement Inhalt Seite

Anlagereglement Inhalt Seite Anlagereglement Inhalt Seite 1. Grundsätze 2 2. Allgemeine Richtlinien 4 3. Aufgaben und Kompetenzen 5 3.1 Delegiertenversammlung 3.1.1 Hauptaufgaben und Kompetenzen 3.2 Stiftungsrat 6 3.2.1 Hauptaufgaben

Mehr

Aktualitäten zur Berichterstattung 2014

Aktualitäten zur Berichterstattung 2014 Aktualitäten zur A. Merkblatt für Vorsorgeeinrichtungen mit reglementarischer Vorsorge B. Merkblatt für Wohlfahrtsfonds C. Der Aufsichtsbehörde einzureichende Unterlagen Januar 2015 A. Merkblatt für Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Anlagereglement. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse

Anlagereglement. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse der Pensionskasse SRG SSR idée suisse genehmigt vom Stiftungsrat am 04.12.2013 Zürich, 13. Dezember 2013/ HS-TE PPCmetrics AG Telefon +41 44 204 31 11 Financial Consulting, Controlling & Research Telefax

Mehr

Vergabe von Eigenhypotheken

Vergabe von Eigenhypotheken deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W xx/2014 Vergabe von Eigenhypotheken Ausgabe vom: Letzte Änderung: xx.xx.2014 Erstausgabe Inhaltsverzeichnis 1 Vergabe von Hypotheken

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 01.01.2016

Anlagereglement. Gültig ab 01.01.2016 Anlagereglement Gültig ab 01.01.2016 Inhaltsverzeichnis 2 1. Grundsätze 3 2. Allgemeine Anlagerichtlinien 4 3. Aufgaben und Kompetenzen 4 3.1 Stiftungsrat 4 3.2 Ausschuss für Anlagefragen (AfA) 6 3.3

Mehr

Anlagereglement. der PFS Vorsorgestiftung II. Gültig ab 1. Januar 2015. Vom Stiftungsrat gestützt auf die Stiftungsurkunde erlassen

Anlagereglement. der PFS Vorsorgestiftung II. Gültig ab 1. Januar 2015. Vom Stiftungsrat gestützt auf die Stiftungsurkunde erlassen Anlagereglement der PFS Vorsorgestiftung II Gültig ab 1. Januar 2015 Vom Stiftungsrat gestützt auf die Stiftungsurkunde erlassen Gültig ab 01.01.2015 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis Seite Art. 1 Zweck 3

Mehr

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life

Anlagerichtlinien. Anlagestiftung Swiss Life Anlagerichtlinien Anlagestiftung Swiss Life Anlagestiftung Swiss Life: Anlagerichtlinien 3 Inhalt Allgemeines 4 Art. 1 Allgemeines 4 Obligationen 6 Art. 2 Obligationen CHF Inland 6 Art. 3 Obligationen

Mehr

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ

ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ ERGÄNZUNGSKASSE ALCAN SCHWEIZ Reglement über die Bildung von Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 2. Technische Rückstellungen 1

Mehr

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz. Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz

Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz. Anlagereglement. Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz Anlagereglement Unabhängige Freizügigkeitsstiftung Schwyz Inhaltsverzeichnis Art. 1 Zweck Art. 2 Allgemeines Art. 3 Grundsätze zur Bewirtschaftung der Vermögensanlagen

Mehr

Nest Sammelstiftung. Anlagereglement

Nest Sammelstiftung. Anlagereglement Nest Sammelstiftung Anlagereglement Beschluss Stiftungsrat vom 9. Dezember 2014 mit Änderungen vom 9. Juli 2015 1. Grundsätze 3 2. Allgemeine Richtlinien 4 3. Aufgaben und Kompetenzen 5 3.1 Stiftungsrat

Mehr

Anlagereglement. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden

Anlagereglement. der Pensionskasse der Gemeinde Weinfelden PENSIONSKASSE Finanzverwaltung Frauenfelderstrasse 10, Postfach, 8570 Weinfelden Telefon 071 626 83 45 Telefax 071 626 83 49 E-Mail finanzverwaltung@weinfelden.ch Anlagereglement der Pensionskasse der

Mehr

PKS CPS. Anlagereglement. 1. April 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Anlagereglement. 1. April 2009. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. April 2009 Anlagereglement der Pensionskasse SRG SSR idée suisse Pensionskasse SRG SSR idée suisse Caisse de pension SRG SSR idée suisse Cassa pensioni SRG SSR idée suisse Cassa da pensiun SRG

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG

ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG ANLAGEREGLEMENT PENSIONSKASSE DER TAMEDIA AG Zürich, 24. Oktober 2014 1 INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung 4 1.1 Allgemein 4 2 Grundsätze 4 2.1 Allgemeine Grundsätze 4 2.2 Liquidität/Umlaufvermögen 4 2.3

Mehr

Anlagereglement Beschluss Stiftungsrat vom 18. Dezember 2012

Anlagereglement Beschluss Stiftungsrat vom 18. Dezember 2012 Anlagereglement Beschluss Stiftungsrat vom 18. Dezember 2012 Seite 2/36 Anlagereglement Inhalt Seite 1. Grundsätze... 3 2. Allgemeine Richtlinien... 5 3. Aufgaben und Kompetenzen... 6 3.1. Stiftungsrat...

Mehr

Die Stiftungserklärung als Reglement für die Vermögensverwaltung?

Die Stiftungserklärung als Reglement für die Vermögensverwaltung? Stefan Kargl Die Stiftungserklärung als Reglement für die Vermögensverwaltung? Die folgenden Ausführungen sollen eine Orientierungshilfe darstellen, welche Regelungen hinsichtlich der Vermögensverwaltung

Mehr

Anlagereglement (Gemäss Beschluss des Stiftungsrates vom 08.02.2016) Ausgabe 01.2016. Inhalt

Anlagereglement (Gemäss Beschluss des Stiftungsrates vom 08.02.2016) Ausgabe 01.2016. Inhalt Anlagereglement (Gemäss Beschluss des Stiftungsrates vom 08.02.2016) Ausgabe 01.2016 Inhalt 1. Grundsätze... 2 2. Allgemeine Anlagerichtlinien... 3 3. Aufgaben und Kompetenzen... 4 4. Überwachung und Berichterstattung...

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015

Anlagerichtlinien. Inhaltsverzeichnis CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG. 1. April 2015 CREDIT SUISSE ANLAGESTIFTUNG Anlagerichtlinien 1. April 2015 Inhaltsverzeichnis Artikel 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Balanced Portfolios 5 2.1 CSA Mixta-BVG Basic 5 2.2 CSA Mixta-BVG Defensiv 5 2.3 CSA

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

PRISMA Risk Budgeting Line 5

PRISMA Risk Budgeting Line 5 Factsheet 1. Oktober 2015 PRISMA Anlagestiftung Place Saint-Louis 1 Postfach 1110 Morges 1 www.prismaanlagestiftung.ch info@prismaanlagestiftung.ch Tel. 0848 106 106 Fax 0848 106 107 Factsheet 2 Umschreibung

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz. Anlagereglement

Pensionskasse PERKOS. Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz. Anlagereglement Pensionskasse PERKOS Pensionskasse Evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Anlagereglement gültig ab 1.1.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze... 4 1.1. Grundlagen... 4 1.2. Zweck... 4 1.3. Ziele...

Mehr

Swiss Life Sammelstiftung 2. Säule, Zürich. Anlagereglement. (Stiftung) Inkrafttreten: 1. November 2014

Swiss Life Sammelstiftung 2. Säule, Zürich. Anlagereglement. (Stiftung) Inkrafttreten: 1. November 2014 Swiss Life AG, General-Guisan-Quai 40, Postfach, 8022 Zürich Swiss Life Sammelstiftung 2. Säule, Zürich (Stiftung) Anlagereglement Inkrafttreten: 1. November 2014 NVS0118 / 07.2015 Inhaltsverzeichnis Art.

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

Anlagereglement der CPV/CAP

Anlagereglement der CPV/CAP Anlagereglement der CPV/CAP Vom Stiftungsrat genehmigt 05.12.2012 Gültig ab 05.12.2012 Ersetzt Anlagereglement vom 10.06.2011 Inhaltsverzeichnis A Grundsätze... 3 1. Grundlagen... 3 2. Zweck... 3 3. Ziele...

Mehr

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November Seite 1 von 12 Doc ID ASAR.08.D.01.15

Anlagerichtlinien. Gültig ab 1. November Seite 1 von 12 Doc ID ASAR.08.D.01.15 Anlagerichtlinien Gültig ab 1. November 2014 Seite 1 von 12 Anlagerichtlinien Gestützt auf Art. 12 Abs. 4 der Statuten der VZ Anlagestiftung, nachstehend «Stiftung» genannt, werden folgende Anlagerichtlinien

Mehr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr

Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Der PFS Pensionskassen Index: Starke Performance im 1. Halbjahr Für das erste Halbjahr 2014 verzeichnete der PFS Pensionskassen Index eine Rendite von 4,10%. Die BVG-Mindestverzinsung wurde somit deutlich

Mehr

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011

FRP 3. Teilliquidation. Version 29.11.2011 FRP 3 Teilliquidation Version 29.11.2011 FRP 3 Fachrichtlinie Teilliquidation / Stand 29.11.2011 Fachrichtlinie FRP 3 Teilliquidation Rechtsgrundlagen BVG Art. 53b, 53d FZG Art. 19, 23 BVV2 Art. 27g, 27h

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL

Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL Peer Group Comparison Pensionskasse BEISPIEL Individualisierter Vergleich der Ergebnisse Teil 1: Vorsorgebarometer, Performance, Asset Allokation, Deckungsgrad, Entwicklung der Märkte Erhebungsdatum: 30.06.2006

Mehr

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014

Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg. Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Personal-Vorsorgestiftung der Aluminium-Laufen AG Liesberg Liesberg Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Personal-Vorsorgestiftung

Mehr

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung.

Anlagerichtlinien. Helvetia Anlagestiftung. Ausgabe 2014. Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Helvetia Anlagestiftung Ausgabe 0 Ihre Schweizer Anlagestiftung. Anlagerichtlinien Allgemeine Grundsätze Gestützt auf Art. und Art. des Statuts der Helvetia Anlagestiftung erlässt der

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar Seite 1 von 10

Anlagereglement. gültig ab 1. Januar Seite 1 von 10 in de r Kom peten z des Stiftungsrats gültig ab 1. Januar 2018 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Seite A ZIELE UND GRUNDSÄTZE... 3 Art. 1 Grundlagen... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art. 3 Ziele... 3 Art. 4 Risikofähigkeit...

Mehr

Rivora Sammelstiftung. Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 - 1 -

Rivora Sammelstiftung. Anlagereglement. Gültig ab 1. Januar 2015 - 1 - Rivora Sammelstiftung Anlagereglement Gültig ab. Januar 205 - - EINLEITUNG 3 Art. Inhalt 3 Art. 2 Grundlagen 3 2 ZIELSETZUNGEN 3 Art. 3 Anlage des Vermögens 3 3 ANLAGESTRATEGIEN 3 Art. 4 Strategische Anlageentscheide

Mehr