Aktuelle Aspekte in der Diagnose und Therapie von Hodentumoren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Aspekte in der Diagnose und Therapie von Hodentumoren"

Transkript

1 Aktuelle Aspekte in der Diagnose und Therapie von Hodentumoren PD Dr. Axel Häcker Urologische Universitätsklinik Mannheim

2 EAU Guidelines 2005

3 Tumormarker Tumormarker AFP (HWZ 5-7 d) HCG (HWZ h) LDH (24 h) Seminom: fakultativ PLAP, NSE

4 Tumormarker

5 Primärtumor-Therapie Inguinale Orchiektomie Ausnahme: vital bedrohliche Metastasierung Organerhaltende OP - synchron bilaterale Hodentumoren - metachron kontralateraler Tumor - Tumor in Einzelhoden - normwertige Testosteronspiegel vorausgesetzt - Tu-Masse < 30%

6 TIN Testikuläre intraepitheliale Neoplasie Inzidenz Pathologie PE-Indikation 5 % bei kontralateralen Hodentumor ~ 99 % Sensitivität Kryptorchismus Hodenvolumen < 12 ml Alter < 30 a dann Risiko 34% Malignität 70% nach 7 a

7 TIN-Therapie Organerhalt Einzelhoden: Radiatio 20 Gy(10x 2) Surveillance bei Kinderwunsch Kontrollbiopsie nicht erforderlich Orchiektomie gesunder kontralateraler Hoden

8 Prognosefaktoren Seminom Seminom CS I: okkulte Metastasierung? Risiko 20% gesichert Tumorgröße > = 4 cm Infiltration des Rete testis Fraglich Patientenalter < 34 a Vaskuläre Invasion

9 Therapie-Seminom CS I Seminom CS I Heilungschance nach Therapie ~ 100 % EAU: 3 gleichwertige Therapieoptionen : Radiatio/Surveillance/Chemo Keine Empfehlung

10 Therapie-Seminom CS I Radiatio infradiaphragmale paraaortale/paracavale Lymphabflußgebiete; BWK 11 LWK 5 Gesamtdosis 20 Gy (10x 2 Gy) Dauer: 2 Wochen

11 Therapie-Seminom CS I Radiatio Vorteile Akutnebenwirkungen mild-moderat Rezidivrate 3-4% außerhalb Bestrahlungsfeld Nachteile Übertherapie für 80% Induktion von Zweitmalignomen (keine Daten über Risikohöhe)

12 Therapie-Seminom CS I Surveillance Vorteile keine weitere Therapie bei 80% Nachteile Rezidivrate ca. 20% (97% retroperitoneal) häufig verspätet verlängerte Nachsorge Nachfolgende Therapie intensiver psychische Belastung, da Rezidivrisiko Zusätzliche CT in Nachsorge

13 Therapie-Seminom CS I Chemotherapie: Carboplatin Mono WM: PKin Bindung von Platinkomplexen and DNA Cross-linking Zellzyklusspezifisch: G1-/S-Phasé HWZ min renale Ausscheidung

14 Therapie-Seminom CS I Chemotherapie: Carboplatin Mono NW Myelosuppression, insbes. Thrombopenie Übelkeit/Erbrechen, Mukositis Leber: selten Transaminasenanstie Niere: selten Nephrotoxisch Haut: Alopezie (selten), Erythem, Pruritus Nervensystem: periphere Neurotoxitizität (selten) Hörstörungen, Optikusneuritis (selten) Sonstiges: Infertilität

15 Therapie-Seminom CS I Chemotherapie: Carboplatin Mono KI Nierenfunktionsstörungen vorbestehende Hörstörungen akute Infekte Th Dosisanpassung bei Nierenfunktionseinschr. Kontrolle von BB, Leber- und Nierenfunktionsparameter (Kreatinin-Clearance) Keine Kombination mit nephro/ototoxischen Substanzen (Aminoglykoside, NSAR)

16 Therapie-Seminom CS I Chemotherapie: Carboplatin Mono

17 Therapie-Seminom CS I Radiotherapy vs. single dose carboplatin in adjuvant treatment of stage I seminoma* Prospektive, randomisierte EORTC-Studie 20/30 Gy Radiatio versus 1x Carboplatin N=1477 Patienten Median follow-up: 4 Jahre *Oliver et al. Lancet 366 (23): 293 ff

18 Therapie-Seminom CS I Ergebnisse: Rezidivrate nicht unterschiedlich *Oliver et al. Lancet 366 (23): 293 ff

19 Therapie-Seminom CS I Ergebnisse: Lebensqualität *Oliver et al. Lancet 366 (23): 293 ff

20 Therapie-Seminom CS II A/B Radiatio Standardtherapie Stadium II A 30 Gy (5x2 Gy/Wo.) Stadium II B 36 Gy (5x 2 Gy/Wo.) Rezidivrate Stadium II A 5% Stadium II B 11% Chemotherapie 3xPEB im Stadium IIB gleichwertig

21 Therapie-Seminom CS II A/B Single agent carboplatin for CS IIA/B seminoma* 3 Zyklen Carboplatin für CS IIA 4 Zyklen Carboplatin für CS IIB Prospektive Studie der Deutschen Hodentumor- Studiengruppe Ergebnis: Carboplatin-Chemotherapie nicht effektiv *Ann Oncol (23): 293 ff

22 Prognosefaktoren Nichtseminom CS I: okkulte Metastasierung? vaskuläre Invasion 48% vs 14-22% Nachrangig: Nachweis eines Embryonal-Ca Proliferationsrate des Tumors Prospektiv validiert % Anteil eines Embryonal-Ca

23 Therapie Nichtseminom CS I 2 Therapieoptionen: RLA/risikoadaptierte Therapie Keine Empfehlung Heilungschance nach Therapie ~ 99 % Unabhängig vom therapeuth. Vorgehen

24 Therapie-Nichtseminom CS I Vorteile primäre RLA Tumorstadium histopathologisch gesichert Risiko für retroperitoneale Metastasen danach 0-2% 62-75% benötigen nachfolgend keine Chemotherapie einfachere Nachsorge: Rezidive überwiegend pulmonal 8%

25 Therapie-Nichtseminom CS I Nachteile primäre RLA OP-Übertherapie 70-83% OP-Morbidität: ~ 9% Retrograde Ejakulation: ~? Rezidive trotz OP: Pulmonal/retroperitoneal 8-10%

26 Therapie-Nichtseminom CS I Risikoadaptierte Therapie Low risk Überwachungsstrategie (Surveillance) High risk Adjuvante Chemotherapie (2xPEB)

27 Therapie-Nichtseminom CS I Surveillance Vorteile gegenüber primär operativem Vorgehen (RLA) 78-86% benötigen keine weitere Therapie Rezidive: 1. Jahr: 80% 2. Jahr: 12% 3. Jahr: 6% Jahr: 1% ca. 35 % der Rezidive sind ohne Markeranstieg!

28 Therapie-Nichtseminom CS I Surveillance Nachteile gegenüber primär operativem Vorgehen (RLA) % benötigen Chemotherapie (3xPEB) bei Rez. - nur 8-10% nach RLA - psychische Belastung, da Rezidivrisiko - 6 zusätzliche CT-Untersuchungen I.d. Nachsorge

29 Therapie-Nichtseminom CS I Adjuvante Chemotherapie (2xPEB) Vorteile gegenüber primär operativem Vorgehen (RLA) - keine weitere OP nach Orchiektomie erforderlich - geringes Rezidivrisko: 3%, häufig Teratome - Nachsorge einfacher

30 Therapie-Nichtseminom CS I Adjuvante Chemotherapie Nachteile gegenüber primär operativem Vorgehen (RLA) - adjuvante Chemotherapie für 52% Übertherapie - Chemotherapieassozierte Akuttoxizitäten - Induktion von Zweitmalignomen durch Zytostatika (keine Daten über Risikohöhe vorhanden)

31 Therapie-Nichtseminom CS I AUO Studie: 2 vs. 1 Zyklus PEB Hintergrund: Overtreatment für ca. 50% d.p. Zusätzlich: Toxizitätserhöhung von 1 auf 2 Zyklen PEB (Nephrot. Neurotox., vaskulär) Studienziele: 2 Jahres-Rezidivrate Krankheitsspezifisches ÜL Nebenwirkungen/Toxitizät

32 Therapie-Nichtseminom CS I AUO Studie: 2 vs. 1 Zyklus PEB Einschlußkriterien: Nichtseminom im Stadium I Nachgewiesene vaskuläre Invasion ( High risk ) Studiendesign Randomisierung 1:1 5-Tages PEB Schema Zyklusdauer 21 Tage Nachsorge:3 monatlich Jahr 1-2 alle 6 Monate Jahr 3-5 jährlich Jahr 6-10

33 Therapie Nichtseminom CS II A/B Heilungsrate 98% 2 Therapiestrategien Keine Empfehlung Kein Risikoadaptiertes Vorgehen nicht prospektiv untersucht

34 Therapie Nichtseminom CS II A/B Primär nervenschonende RLA mit Surveillance oder adjuvanter Chemotherapie (2xPEB) primäre Chemotherapie (3xPEB) Residualtumorresektion bei partieller, markerneg. Remission

35 Prognosefaktoren Fortgeschrittene Stadien IGCCG (1997) 3 Prognosegruppen Gut Intermediär Schlecht Einteilung > 90% 5-Jahres-ÜLR > 75% 5-Jahres-ÜLR < 50% 5-Jahres-ÜLR Markerhöhe Lage Primär-Tu + Metastasen

36 Therapie Fortgeschrittene Stadien good prognosis intermediate prognosis poor prognosis 3xPEB oder 4xPE 4xPEB oder in Studien In Studien (Hochdosisth.)

37 Therapie Residualtumorresektion Seminom Nichtseminom Chemotherapie keine Resektion Resektion unreifes Teratom/ vitale Tumorzellen

38 Internetseite

Hodentumoren: Diagnose und Therapie

Hodentumoren: Diagnose und Therapie Hodentumoren: Diagnose und Therapie Dr. Axel Häcker Assistenzarzt, Urologische Universitätsklinik Mannheim Anamnese - Risikofaktoren Alter Gene 70%: 20-40 a -BrüderrR10 - Söhne rr 5.7 - Väter rr 2-4.3

Mehr

1% aller soliden Malignome des Mannes. Häufigster bösartiger Tumor der jährigen Männer. Risikofaktoren: Titel. Folie 1

1% aller soliden Malignome des Mannes. Häufigster bösartiger Tumor der jährigen Männer. Risikofaktoren: Titel. Folie 1 Hodentumor-Epidemiologie 1% aller soliden Malignome des Mannes Häufigster bösartiger Tumor der 20-40 jährigen Männer Risikofaktoren: Maldeszensus testis: Erkrankungsrisiko bei Brüdern: Erkrankungsrisko

Mehr

Hodentumor- Epidemiologie

Hodentumor- Epidemiologie Hodentumor- Epidemiologie 1% aller soliden Malignome des Mannes Häu7igster bösartiger Tumor der 20-40 jährigen Männer Risikofaktoren: Maldeszensus testis: 4.8 fach erhöhtes Risko Erkrankungsrisiko bei

Mehr

Therapie metastasierter Hodentumoren

Therapie metastasierter Hodentumoren Therapie metastasierter Hodentumoren Prof. Dr. Jörg Beyer Vivantes Klinikum Am Urban Dieffenbachstrasse 1 joerg.beyer@vivantes.de Fall No 1: Patient 33 Jahre Hodentumor rechts Z.n. Orchidektomie reines

Mehr

DIAGNOSTIK UND THERAPIE NICHTSEMINOMATÖSER HODENTUMOREN

DIAGNOSTIK UND THERAPIE NICHTSEMINOMATÖSER HODENTUMOREN DIAGNOSTIK UND THERAPIE NICHTSEMINOMATÖSER HODENTUMOREN Allgemeines Wesentlich in der Therapie der Hodentumore sind: die exakte histologische Untersuchung die Bestimmung des Stadiums die Festlegung der

Mehr

European Germ Cell Cancer Consensus Group (EGCCCG) Urologische Universitätsklinik Essen Westdeutschen Tumorzentrum Essen e.v.

European Germ Cell Cancer Consensus Group (EGCCCG) Urologische Universitätsklinik Essen Westdeutschen Tumorzentrum Essen e.v. Klinik und Poliklinik für Urologie, Uroonkologie und Kinderurologie Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h.c. H. Rübben Ansprechpartner: Dr. med. F. vom Dorp Hufelandstraße 55 5 Essen Tel. 00 73 3 Fax 00 73 35

Mehr

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumoren

Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumoren Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Hodentumoren Vorschlag Nachsorgekonzept Hodentumoren Version 01 vom 30.03.2010 Ausarbeitung: Verabschiedet: Gültig bis: Richard Cathomas (Chur), Silke Gillessen (St. Gallen),

Mehr

Therapie von fortgeschrittenen Hodenkarzinomen. Annette Dieing

Therapie von fortgeschrittenen Hodenkarzinomen. Annette Dieing Therapie von fortgeschrittenen Hodenkarzinomen Annette Dieing 14.01.2014 Stadieneinteilung Fortgeschrittene Stadien Heilungsraten Anteil der Patienten Langzeit- Überleben Frühe Stadien 75% 99% Fortgeschrittene

Mehr

Hodentumoren. F2.3 Diagnostik. F2.1 Epidemiologie. Skrotaler Ultraschall. F2.2 Risikofaktoren und Prävention. Serumtumormarker. Brust/Weibl.

Hodentumoren. F2.3 Diagnostik. F2.1 Epidemiologie. Skrotaler Ultraschall. F2.2 Risikofaktoren und Prävention. Serumtumormarker. Brust/Weibl. F2 Hodentumoren 1 Brust/Weibl. Genitale Diese Leitlinie basiert auf einem interdisziplinären Konsens unter Zuhilfenahme der publizierten S2-Leitlinien zum Hodentumor (DKG) und den Konsensusempfehlungen

Mehr

Interdisziplinärer Konsensus zur Diagnostik und Therapie von Hodentumoren

Interdisziplinärer Konsensus zur Diagnostik und Therapie von Hodentumoren Strahlentherapie und Onkologie Urban & Vogel 2000 Aktuelles Forum Interdisziplinärer Konsensus zur Diagnostik und Therapie von Hodentumoren Ergebnisse einer Update-Konferenz auf Grundlage evidenzbasierter

Mehr

Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren

Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren Stand November 2003 Diagnostik und Therapie germinaler Hodentumoren Weitere Informationen Tumor Zentrum Berlin e. V. Robert-Koch-Platz 7, 10115 Berlin Tel.

Mehr

Hodentumoren Highlights and Dark Zones

Hodentumoren Highlights and Dark Zones Hodentumoren Highlights and Dark Zones Prof. Dr. Jörg Beyer Leitender Arzt Klinik für Onkologie Telefon 044 255 21 54 Fax 044 255 12 40 Mail: joerg.beyer@usz.ch Hotline 079 855 80 96 Themen: Aktuelle Diskussionen

Mehr

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung...

Thema. Hodenkarzinom. Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16. Gero Kramer. Urologie. Autor, Einrichtung, Abteilung... Aufbaukurs Krebswissen WS 2015.16 Hodenkarzinom Gero Kramer Urologie 1 Hodenkarzinom Epidemiologie 1% aller bösartiger Neubildungen beim Mann 3-10 neue Fälle / 100 000 Männer / Jahr (Westen) Anstieg in

Mehr

Therapie von Keimzelltumoren ein Überblick. 32. Zwickauer Onkologie-Symposium Neue Entwicklungen in der Onkologie 21. März 2015

Therapie von Keimzelltumoren ein Überblick. 32. Zwickauer Onkologie-Symposium Neue Entwicklungen in der Onkologie 21. März 2015 Therapie von Keimzelltumoren ein Überblick 32. Zwickauer Onkologie-Symposium Neue Entwicklungen in der Onkologie 21. März 2015 Anja Lorch Fachärztin für Innere Medizin, Hämatologie und Onkologie Leitung

Mehr

MALIGNE KEIMZELLTUMOREN DES OVARS. W. Schröder

MALIGNE KEIMZELLTUMOREN DES OVARS. W. Schröder MALIGNE KEIMZELLTUMOREN DES OVARS W. Schröder INZIDENZ VON KEIMZELLTUMOREN DES OVARS 20-25% aller Ovarialtumoren 3% aller Keimzelltumoren sind maligne 60-70% aller Ovarialtumoren < 20 Jahren 3-10% aller

Mehr

Keimzelltumoren. N. Meidenbauer Medizinische Klinik 5 Universitätsklinikum Erlangen

Keimzelltumoren. N. Meidenbauer Medizinische Klinik 5 Universitätsklinikum Erlangen Keimzelltumoren N. Meidenbauer Medizinische Klinik 5 Universitätsklinikum Erlangen Folien nur zur privaten Verwendung Folien teilweise übernommen www.esmo.org Jörg Beyer Andrea Necchi (E-learning) Robert

Mehr

Therapie des Hodentumors

Therapie des Hodentumors Therapie des Hodentumors In unserer Klinik werden alle Therapieformen des Hodentumors von der Hodenentfernung über die organerhaltende Therapie, die systemische Chemotherapie in der Primär- als auch in

Mehr

Untersuchung der MDR1-Expression und ihrer klinischen Relevanz beim Keimzelltumor des Hodens

Untersuchung der MDR1-Expression und ihrer klinischen Relevanz beim Keimzelltumor des Hodens Aus der Klinik für Urologie und Kinderurologie Direktor: Prof. Dr. med. Rainer Hofmann des Fachbereichs Medizin der Philipps-Universität Marburg in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Gießen und

Mehr

56 Hodentumoren. J.T. Hartmann und S. Krege Epidemiologie Pathologie und Stadieneinteilung Pathologie

56 Hodentumoren. J.T. Hartmann und S. Krege Epidemiologie Pathologie und Stadieneinteilung Pathologie 56 Hodentumoren 1079 56 Hodentumoren J.T. Hartmann und S. Krege 56.1 Epidemiologie Häufigkeit: Inzidenz: Altersverteilung: Ätiologie: 1 2% aller Malignome bei Männern; häufigster maligner Tumor der 20-

Mehr

56 Hodentumoren. J.T. Hartmann und S. Krege Epidemiologie Pathologie und Stadieneinteilung Pathologie

56 Hodentumoren. J.T. Hartmann und S. Krege Epidemiologie Pathologie und Stadieneinteilung Pathologie 56 Hodentumoren 1079 56 Hodentumoren J.T. Hartmann und S. Krege 56.1 Epidemiologie Häufigkeit: Inzidenz: Altersverteilung: Ätiologie: 1 2% aller Malignome bei Männern; häufigster maligner Tumor der 20-

Mehr

Therapiekonzepte Onkologie

Therapiekonzepte Onkologie Therapiekonzepte Onkologie Bearbeitet von Siegfried Seeber, Hans-Joachim Schütte erweitert, überarbeitet 2007. Buch. lv, 1851 S. Hardcover ISBN 978 3 540 28588 5 Format (B x L): 12,7 x 20,3 cm Weitere

Mehr

Wintersemester 2014/2015

Wintersemester 2014/2015 Wintersemester 2014/2015 Weichteilsarkome Extremitäten, retroperitonäal, sehr selten Gesicht Sarkome Knochen und Knorpel (Osteosarkom, Chondrosakrom) Ewingsarkom (prädominant im Kindesalter) präoperativ

Mehr

Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f. SYNCHRONOUS Trial

Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f. SYNCHRONOUS Trial Studienzentrum der Deutschen Gesellschaft für f Chirurgie SYNCHRONOUS Trial Resection of the primary tumor vs. no resection prior to systemic therapy in patients with colon cancer and synchronous unresectable

Mehr

Offenlegung potentieller Interessenkonflikte für diese Sitzung

Offenlegung potentieller Interessenkonflikte für diese Sitzung Offenlegung potentieller Interessenkonflikte für diese Sitzung 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition keine 2. Beratungstätigkeit Keine 3. Aktienbesitz keiner 4. Honorare Keine 5. Finanzierung

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Aus der Klinik für Urologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Urologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Urologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Analyse der Versorgungsqualität von Patienten mit Keimzelltumoren an der Charité Gegenüberstellung

Mehr

Behandlungsergebnisse von Patienten mit nicht-seminomatösen Hodentumoren aus dem Universitätsklinikum des Saarlandes zwischen 1975 und 2005

Behandlungsergebnisse von Patienten mit nicht-seminomatösen Hodentumoren aus dem Universitätsklinikum des Saarlandes zwischen 1975 und 2005 Aus der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar - Direktor: Prof. Dr. med. M. Stöckle Behandlungsergebnisse von Patienten mit nicht-seminomatösen

Mehr

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch?

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch? Hodenkrebs Was ist ein Hodentumor, was ist Hodenkrebs? Ein Hodentumor ist ein in der Regel bösartiges Geschwulst (Tumor) im Hoden, der potentiell über den Blut oder Lymphweg Tochtergeschwulste (Metastasen)

Mehr

Radiochemotherapie des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT

Radiochemotherapie des nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT Radiochemotherapie des Nichtkleinzelligen Bronchialkarzinoms mit und ohne IMRT W. Huhnt Ruppiner Kliniken GmbH, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, Neuruppin GLIEDERUNG Einleitung: Überblick

Mehr

Keimzelltumore. Keimzell- tumore. und. Nierenzell- karzinome. 18. Potsdamer Onkologisches Gespräch

Keimzelltumore. Keimzell- tumore. und. Nierenzell- karzinome. 18. Potsdamer Onkologisches Gespräch 18. Potsdamer Onkologisches Gespräch Keimzell- tumore und Nierenzell- karzinome A. Dukat Klinik für Hämatologie, Onkologie u. Palliativmedizin Prof. Dr. G. Maschmeyer Keimzelltumore Keimzelltumore Epidemiologie

Mehr

Definition. Epidemiologie, Ätiologie und Klassifikation. Epidemiologie. H. U. Schmelz, P. Albers

Definition. Epidemiologie, Ätiologie und Klassifikation. Epidemiologie. H. U. Schmelz, P. Albers 258 Kapitel Onkologie und Tumoren Thompson IM, Goodman PJ et al. (200) The influence of finasteride on the development of prostate cancer. N Engl J Med 49:215 224 Van der Poel HG (2004) Smart drugs in

Mehr

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore

Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Chirurgische Therapie primärer und sekundärer Lungentumore Hans-Stefan Hofmann Thoraxchirurgie Regensburg Universitätsklinikum Regensburg KH Barmherzige Brüder Regensburg - und Metastasenverteilung 2009

Mehr

D i s s e r t a t i o n

D i s s e r t a t i o n Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Urologie an der Martin- Luther- Universität Halle- Wittenberg (Direktor: Univ.- Prof. Dr. med. habil. P. Fornara) Diagnostik und Therapie beim testikulären

Mehr

NICHT-MUSKELINVASIVES HARNBLASENKARZINOM UNTERTHERAPIE DURCH INFORMATIONSVERLUSTE

NICHT-MUSKELINVASIVES HARNBLASENKARZINOM UNTERTHERAPIE DURCH INFORMATIONSVERLUSTE NICHT-MUSKELINVASIVES HARNBLASENKARZINOM UNTERTHERAPIE DURCH INFORMATIONSVERLUSTE S. Lebentrau 1 M. May 3, A.-K. Wick 1, M. Roiner 3, M. Mathew 2, C. Gilfrich 3, M. Schostak 2 1 Ruppiner Kliniken GmbH.

Mehr

PATIENTENINFORMATION. der. Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des. Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über.

PATIENTENINFORMATION. der. Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des. Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über. PATIENTENINFORMATION der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes Deutscher Urologen (BDU) über den Hodenkrebs Der Hodentumor Was Sie wissen sollten Hodenkrebs ist zwar sehr selten

Mehr

Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Hodenkarzinom

Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Hodenkarzinom Mini-Review 643 Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Hodenkarzinom Testicular Cancer: Diagnostics, Therapy and Follow Up Martin Kälin, Laetitia Mauti, Miklos Pless Medizinische Onkologie, Kantonsspital

Mehr

Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom. Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal

Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom. Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal Operationstechnik und Therapien bei Prostatakarzinom Dr. med. Malte Rieken Urologische Universitätsklinik Basel-Liestal Fallvorstellung I Herr M., 62 Jahre alt In Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt PSA-Wert

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Rolle der Chemotherapie in der Behandlung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms Was ist gesichert, was ist experimentell? Die Prognose der Gesamtheit der Patienten im Stadium III ist über die letzten

Mehr

Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren

Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren Hypofraktionierung Innovation oder Risiko? Die stereotaktische Bestrahlung von Lungentumoren Frank Zimmermann Institut für Radioonkologie Universitätsspital Basel Petersgraben 4 CH 4031 Basel zimmermannf@uhbs.ch;

Mehr

Aus der Klinik für Urologie. der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION. Seminom im klinischen Stadium I:

Aus der Klinik für Urologie. der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION. Seminom im klinischen Stadium I: Aus der Klinik für Urologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Seminom im klinischen Stadium I: Stellenwert der adjuvanten Therapie in der Versorgungsrealität.

Mehr

Leitlinien Maligne Hodentumoren

Leitlinien Maligne Hodentumoren W. Albrecht, M. E. Bonner, D. Jahn-Kuch und die Mitglieder des Arbeitskreises Onkologie (AUO) der Österreichischen Gesellschaft für Urologie Leitlinien Maligne Hodentumoren Präambel Die Leitlinien folgen

Mehr

Untersuchung zur Bedeutung der. Positronen-Emissions-Tomographie zur Stadieneinteilung. und Therapiekontrolle bei Keimzelltumoren

Untersuchung zur Bedeutung der. Positronen-Emissions-Tomographie zur Stadieneinteilung. und Therapiekontrolle bei Keimzelltumoren Aus der Medizinischen Klinik und Poliklinik II Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Knochenmarktransplantation des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf Direktor: Prof. Dr. med. D.K. Hossfeld Untersuchung

Mehr

Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms. Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms. Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms Dirk Vordermark Universitätsklinik für Strahlentherapie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Strahlentherapie des Endometriumkarzinoms Aktuelle Studienlage

Mehr

20. Onkologische Konferenz Eisenach. Das Mammakarzinom der älteren und alten Frau

20. Onkologische Konferenz Eisenach. Das Mammakarzinom der älteren und alten Frau 20. Onkologische Konferenz Eisenach Das Mammakarzinom der älteren und alten Frau Anja Merte Altern ist ein individueller Prozeß, bestimmt durch biologische, soziologische und psychologische Aspekte 3.

Mehr

Operative und systemische Therapie des Zervixkarzinoms

Operative und systemische Therapie des Zervixkarzinoms Operative und systemische Therapie des Zervixkarzinoms J. Huober Workshop DESO St.Gallen 20./21. Februar 2015 Univ.-Frauenklinik Ulm Integratives Tumorzentrum des Universitätsklinikums und der Medizinischen

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Hodenkrebs (1) D07.6 Carcinoma in situ: Sonstige und nicht näher bezeichnete männliche Genitalorgane

Hodenkrebs (1) D07.6 Carcinoma in situ: Sonstige und nicht näher bezeichnete männliche Genitalorgane Hodenkrebs (1) Epidemiologie: Hodenkrebs gehört zu den eher seltenen Malignomen. Das Robert-Koch-Institut in Berlin gibt für 2004 die rohe Rate der Neuerkrankungen pro 100 000 Männern mit 11,8 pro Jahr

Mehr

Organbegrenztes Prostatakarzinom

Organbegrenztes Prostatakarzinom Organbegrenztes Prostatakarzinom Michael Stöckle Klinik für Urologie und Kinderurologie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar Seite Ausgangssituation Prostata-Ca ist häufigh 3% aller Männer

Mehr

Protokol ID: AGO-OVAR OP.4 (AGO DESKTOP OVAR III)

Protokol ID: AGO-OVAR OP.4 (AGO DESKTOP OVAR III) EINE RANDOMISIERTE, MULTIZENTRISCHE STUDIE ZUM VERGLEICH DER WIRKSAMKEIT EINER ZUSÄTZLICHEN TUMORDEBULKING-OPERATION GEGEN EINE ALLEINIGE CHEMOTHERAPIE BEI PATIENTINNEN MIT EINEM PLATIN-SENSIBLEN OVARIALKARZINOM-REZIDIV

Mehr

Uterine Leiomyosarkome

Uterine Leiomyosarkome Uterine Leiomyosarkome U. A. Ulrich Martin-Luther-Krankenhaus, Berlin AGO State-of-the-Art München, 6. 8. April 2017 LMS: Epidemiologie 1,3 % der uterinen Malignome, 50 % der uterinen Sarkome medianes

Mehr

Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom:

Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom: DEGRO AG_Frankfurt_2017 Lokal ablative Therapieverfahren bei oligometastasiertem Pankreaskarzinom: Non sense oder Konsens? Dr. med. S. Gerum Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie

Mehr

Karzinome in der Urologie

Karzinome in der Urologie VIII. Onkologisches Fachtagung Berlin, 11.-13. 13. Juni 2005 Karzinome in der Urologie PD Dr. med. J. Roigas Klinik und Poliklinik für Urologie Campus Mitte Charité Universitätsmedizin Berlin wichtige

Mehr

AGO-OVAR 19 / TRUST. (platinfreies Intervall 6-12 Monate) Intermediär-platinsensibles Rezidiv. Erstdiagnose FIGO IIIB-IV

AGO-OVAR 19 / TRUST. (platinfreies Intervall 6-12 Monate) Intermediär-platinsensibles Rezidiv. Erstdiagnose FIGO IIIB-IV Ovarialkarzinom Aktuelle Studien in der Klinik für Gynäkologie des UKE Kontakt Studiensekretariat: Sylke Krenkel (040/7410-57970, skrenkel@uke.de) Stand juni 2017 Intermediär-platinsensibles Rezidiv (platinfreies

Mehr

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland

Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland. Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland Die Therapie des Ovarialkarzinoms in Deutschland eine Qualitätssicherungserhebung tssicherungserhebung Q III 2004 A. du Bois, J. Rochon 2, C. Lamparter 3, J. Pfisterer 4 für r die AGO Organkommission OVAR

Mehr

Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom

Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom Leitliniengerechte Therapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom Case Report NZW Dresden 2010 Stefan Schalbaba stefan.schalbaba@klinikum-memmingen.de Patientenidentität und Subjektive Daten Patient

Mehr

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien

Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der Neuroendokrinen Neoplasien Medikamentöse Therapie der GIST und NET Einführung NET Prof. Dr. Tilo Andus Stuttgart, 21.02.2017 Therapierelevante Untergruppen Palliative Therapie:

Mehr

Weichteilsarkome der Extremitäten

Weichteilsarkome der Extremitäten Weichteilsarkome der Extremitäten Verantwortlich: Prof. Dr. H. Bannasch, Prof. Dr. G.W. Herget, Dr. J. Scholber, Dr. J. Heinz, PD Dr. S. Hettmer, Dr. D. Dovi-Akue Freigabe: interdisziplinärer Qualitätszirkel

Mehr

Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen Abteilung Nuklearmedizin

Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen Abteilung Nuklearmedizin Therapie und Nachsorge differenzierter Schilddrüsenkarzinome in Göttingen 1990-2008 Abteilung Nuklearmedizin Hintergrund Therapie differenzierter SD-CAs: multimodal und interdisziplinär (Chirurgie und

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms

Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms Aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie des Harnblasenkarzinoms Sächsische Krebsgesellschaft e.v. 2007 A. Krause Klinik für Urologie und Kinderurologie Freiberg Wann? Chemotherapie Welche? Kombinierte

Mehr

Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome

Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome Neues und Altbewährtes in der Therapie der Glioblastome Christina Hofmann Standardtherapie für Neuerkrankungen 1. Resektion/ Biopsie, post-operatives cmrt 2. Kombinierte Radiatio (54-60 Gy/ ED 1,8-2 Gy)

Mehr

Pathologie, Typisierung, Ausbreitungsstadien

Pathologie, Typisierung, Ausbreitungsstadien 1 24 Anal(kanal)karzinom H. Wiesinger Pathologie, Typisierung, Ausbreitungsstadien Tumoren der Analregion werden in solche des Analkanals und des Analrandes unterteilt. Der Analkanal erstreckt sich vom

Mehr

CUP-Syndrom: Therapie

CUP-Syndrom: Therapie CUP-Syndrom: Therapie Harald Schmalenberg IV. Medizinischen Klinik, Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Städtisches Klinikum Dresden, Standort Friedrichstadt Grundsätze der Therapie des CUP-Syndroms

Mehr

Das Spätrezidiv des Hodentumors eine retrospektive Analyse des Krankengutes der Urologischen Universitätsklinik Bonn im Literaturvergleich

Das Spätrezidiv des Hodentumors eine retrospektive Analyse des Krankengutes der Urologischen Universitätsklinik Bonn im Literaturvergleich Das Spätrezidiv des Hodentumors eine retrospektive Analyse des Krankengutes der Urologischen Universitätsklinik Bonn im Literaturvergleich Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen

Mehr

Ösophaguskarzinom Ist die Chirurgie beim Adeno- und Plattenepithelkarzinom gleichermaßen noch zeitgemäß?

Ösophaguskarzinom Ist die Chirurgie beim Adeno- und Plattenepithelkarzinom gleichermaßen noch zeitgemäß? Ösophaguskarzinom Ist die Chirurgie beim Adeno- und Plattenepithelkarzinom gleichermaßen noch zeitgemäß? Prof. Dr. Jörg Köninger Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie Katharinenhospital Klinikum

Mehr

HODENTUMORE. Ákos Pytel MD., PhD.

HODENTUMORE. Ákos Pytel MD., PhD. HODENTUMORE Ákos Pytel MD., PhD. Epidemiologie ie I 0,8-6,7 neue Faelle jaehrlich/100.000 Haufigste bösartige Tumor in den 15-35 Jaehrigen Epidemiologie ie II 3. führende Todesursache wegen Malignomen

Mehr

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms

Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Department Chirurgische of Klinik Surgery und Poliklinik, Munich, Germany Multimodale Therapie des Pankreaskarzinoms Helmut Friess Juli 2010 Neue Fälle Todesfälle 5 Jahres-Überleben (in %) Department of

Mehr

In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie

In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie In wieweit ist das Pankreaskarzinom medikamentös behandelbar? Studienlage Radiochemotherapie L. Moser Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie Charité Campus Benjamin Franklin Offenlegung potentieller

Mehr

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009

Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 IOZ Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Nr 27724 Version 1-0-0 Datum 29.08.11 Seite 1 von 5 Leitlinie Bronchialkarzinom 2011 Passau (adaptiert an S3-Leitlinie Bronchialkarzinom 2010) UICC-Klassifikation 2009 Tab.1: Beschreibung der TNM-Parameter

Mehr

Strahlentherapie des Prostatakarzinoms

Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Prostata Hocketse 05.07.2009 Prof. Dr. M. Bamberg Prostatakarzinom Therapieoptionen: Prostatektomie Strahlentherapie } heilend Hormontherapie Chemotherapie } nicht

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

Behandlung von Patienten mit metastasierten Hodentumoren

Behandlung von Patienten mit metastasierten Hodentumoren Serie Behandlung von Patienten mit metastasierten Hodentumoren Carsten Bokemeyer 1, Jörg Beyer 2, Axel Heidenreich 3 Zusammenfassung Hodentumoren gehören zu den häufigsten Krebserkrankungen junger Männer.

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013

Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Thomas G. Wendt Stand 31. Januar 2013 Prätherapeutisch: Posttherapeutisch: FIGO ptnm (UICC) ( Féderation Internationale de Gynécologie et d Obstétrique) TNM (UICC) (UICC= Union International Contre le

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle

Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK. Dieter Köberle Fallbesprechungen Lebermetastasen von KRK Dieter Köberle Fall 1: 54 jähriger Mann MRI bei Diagnosestellung: Singuläre Lebermetastase bei synchronem Adenokarzinom des Kolon descendens (G2) Lebermetastase

Mehr

Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms. PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden

Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms. PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden Multimodale Therapie des Nierenzellkarzinoms PD Dr. med. Michael Fröhner Klinik und Poliklinik für Urologie Universitätsklinikum Dresden Nierentumoren in Europa pro 100.000/Jahr Robert-Koch-Institut 2006

Mehr

Tumore der männlichen Genitalorgane

Tumore der männlichen Genitalorgane Tumore der männlichen Genitalorgane Autoren: C. Bokemeyer, D. Hossfeld 1. Hodentumore Das hier empfohlene Vorgehen wurde interdisziplinär abgesprochen (AIO/AUO/ARO) (1). 1.1 Epidemiologie Inzidenz 8 9/100000

Mehr

Pathologie des Hodens

Pathologie des Hodens Pathologie des Hodens Fehlanlage Anorchie Kryporchismus Hodenektopie Intersexualität Durchblutungsstörungen Entzündungen Tumoren Anorchie obwohl kein Hoden nachweisbar finden sich Residuen mit Leydigzellen

Mehr

Therapie der älteren Patientin

Therapie der älteren Patientin Therapie der älteren Patientin P. Wimberger, F. Hilpert Universitätsklinikum Essen Universitätsklinikum Kiel Ovarialkarzinom - State of the Art AGO-Symposium München 20.Juni 2009 Lebenserwartung von Frauen

Mehr

urologen.info In dieser Ausgabe: Uro-Onkologie Andrologie Urologie Mit Recht an Ihrer Seite:

urologen.info In dieser Ausgabe: Uro-Onkologie Andrologie Urologie   Mit Recht an Ihrer Seite: urologen.info Ausgabe 1 Februar 2015 13. Jahrgang In dieser Ausgabe: Uro-Onkologie Hodenkrebs Lichtblick im Bereich der onkologischen Therapien Blasenkomplikationen nach hypofraktionierten Strahlentherapie

Mehr

Moderne chirurgische Therapie im Zeitalter der personalisierten Onkologie

Moderne chirurgische Therapie im Zeitalter der personalisierten Onkologie Moderne chirurgische Therapie im Zeitalter der personalisierten Onkologie A. Ulrich NCT Heidelberg 20. Februar 2016 Chirurgie ist (meist) einzige Chance auf Kuration! ABER Multimodale Therapie erhöht Chancen

Mehr

Neuerungen in der Klassifikation und Nachsorge des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms W.Buchinger

Neuerungen in der Klassifikation und Nachsorge des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms W.Buchinger Neuerungen in der Klassifikation und Nachsorge des differenzierten Schilddrüsenkarzinoms W.Buchinger Interne Fortbildung der Internen Abteilung des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Graz Eggenberg

Mehr

Onkologische Chirurgie: Was ist neu was ist sinnvoll was ist wichtig?

Onkologische Chirurgie: Was ist neu was ist sinnvoll was ist wichtig? Onkologische Chirurgie: Was ist neu was ist sinnvoll was ist wichtig? Alexis Ulrich Leitender Oberarzt, Chirurgische Klinik Universität Heidelberg NCT Heidelberg, 18.04.2015 Onkologische Therapie 1: Multimodale

Mehr

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom

Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom Gute Überlebensqualität Trastuzumab beim metastasierten Magenkarzinom München (24. April 2012) - Mit dem monoklonalen Antikörper Trastuzumab (Herceptin ) steht bislang die einzige zielgerichtete Substanz

Mehr

3.14 Hoden. Kernaussagen

3.14 Hoden. Kernaussagen ICD-10 C62 Ergebnisse zur 103 3.14 Hoden Kernaussagen Inzidenz: Im 2004 erkrankten in Deutschland etwa 4.750 an Hodenkrebs. Aufgrund des frühen Erkrankungsgipfels mit einem mittleren Erkrankungsalter von

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Aus der Klinik für Urologie Klinikum Am Urban, Berlin DISSERTATION. Zur Problematik der Spätrezidive von Hodentumoren

Aus der Klinik für Urologie Klinikum Am Urban, Berlin DISSERTATION. Zur Problematik der Spätrezidive von Hodentumoren Aus der Klinik für Urologie Klinikum Am Urban, Berlin DISSERTATION Zur Problematik der Spätrezidive von Hodentumoren Zur Erlangung des akademischen Grades Doctor medicinae (Dr. med.) vorgelegt der Medizinischen

Mehr

2 Jahren. Nachfolgende Chemo- und Strahlentherapie. Vor 10 Monaten Lokalrezidiv im Narbenbereich mit operativer

2 Jahren. Nachfolgende Chemo- und Strahlentherapie. Vor 10 Monaten Lokalrezidiv im Narbenbereich mit operativer 378 Kapitel 7 Gynäkologie 7 7.5 Fallbeispiele 7.5.1 Patient 1 Mammakarzinom mit Lebermetastase Anamnese 45-jährige Patientin mit Zustand nach Mammakarzinom rechts mit brusterhaltender Therapie, Sentinellymphknotenentfernung

Mehr

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome

Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom ZNS-Metastasen beim Mammakarzinom AGO e.v. in der DGGG e.v. Guidelines Version 2010.1.1 Breast D Versionen

Mehr

Neues zur neoadjuvanten Vorbehandlung beim Rektumkarzinom

Neues zur neoadjuvanten Vorbehandlung beim Rektumkarzinom Neues zur neoadjuvanten Vorbehandlung beim Rektumkarzinom Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Ngan et al. 2012 Rectal-Ca: 5 x 5 Gy vs. RCT (50,4 Gy + 5-FU) 5 x 5Gy (N=163) RCT (N=163) Locoreg. recurrences

Mehr

FALLBEZOGENE DIAGNOSTIK - LYMPHADENOPATHIE

FALLBEZOGENE DIAGNOSTIK - LYMPHADENOPATHIE CAMPUS GROSSHADERN POLIKLINIK III UND COMPREHENSIVE CANCER CENTER (CCC LMU ) FALLBEZOGENE DIAGNOSTIK - LYMPHADENOPATHIE Prof. Dr. Stefan Böck Anamnese - 68-jähriger Mann (178 cm, 92 kg, ECOG 0 / keine

Mehr

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004

Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Zustand nach Mammakarzinom: Wie geht es weiter? Dr. Franz Lang I. Interne Abteilung 26.2.2004 Epidemiologie des Mammakarzinoms Mammakarzinom in Österreich: Inzidenz: : 4350/ Jahr 105/ 100 000 Frauen Primär

Mehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr

Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Die Pankreasoperation - Indikation zur Operation nach Whipple PD Dr. med. Jan Langrehr Klinik für Allgemein-, Visceral- und Transplantationschirurgie Charité, Campus Virchow-Klinikum Universitätsmedizin

Mehr

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M.

Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome. T. Winkler. Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Therapiekonzepte Kolorektaler Karzinome T. Winkler Chirurgische Abteilung, Barmherzige Brüder Wien, Leiter Prim.Univ.Prof.Dr. M. Rogy Therapiekonzepte Neoadjuvant Adjuvant Palliativ Studien Quiz Neoajuvante

Mehr

Focus. Versicherbarkeit bei bösartigen Hodentumoren. Forschungs- und Entwicklungseinheit Erhöhte Risiken. Juli 2007

Focus. Versicherbarkeit bei bösartigen Hodentumoren. Forschungs- und Entwicklungseinheit Erhöhte Risiken. Juli 2007 Forschungs- und Entwicklungseinheit Erhöhte Risiken Focus Juli 2007 Versicherbarkeit bei bösartigen Hodentumoren Versicherbarkeit bei bösartigen Hodentumoren Konzeption und Umsetzung: Franklin Partners

Mehr

Solide Tumoren bei jungen Patienten

Solide Tumoren bei jungen Patienten Onkologie 2011;34(suppl 5):12 16 Published online: August 5, 2011 DOI: 10.1159/000329908 Solide Tumoren bei jungen Patienten Jörg T. Hartmann a Anja Lorch b a Klinik für Innere Medizin II, Universitätsklinikum

Mehr

Kleinzelliges Lungenkarzinom (SCLC)

Kleinzelliges Lungenkarzinom (SCLC) Kleinzelliges Lungenkarzinom (SCLC) Verantwortlich: Prof. Dr. Nestle, Dr. Rawluk, Prof. Waller, Dr. Wiesemann Freigabe: interdisziplinärer Qualitätszirkel Stand: 04/2016, gültig bis 10/2017 Version 3.2

Mehr

Hodenkrebs 2016: Grundlagen und Update

Hodenkrebs 2016: Grundlagen und Update Fallstricke, Tipps und Tricks Hodenkrebs 2016: Grundlagen und Update B Hodenkrebs stellt die häufigste maligne Diagnose bei Männern im Alter von 20 45 Jahren dar. Immer häufiger wird die Erkrankung im

Mehr