Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 26.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 26."

Transkript

1 Formale Logik PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg Wintersemester 16/17 Sitzung vom 26. Oktober 2016

2 Informationen zur Veranstaltung ws16/logik-philo.html Beginn der Tutorate: 27. Oktober 2016 Mo Uhr, R 205 Breisacher Tor Di Uhr, R 1 Bismarckallee 22 Do Uhr, R 204 Breisacher Tor Fr Uhr, R 202 Breisacher Tor Übungsblatt 2 kommt spätestens morgen

3 Studienleistungen: Eintrag in die Teilnehmerliste (bis spätestens 6.11.) und regelmäßige Teilnahme an der Vorlesung Nacharbeiten der Vorlesung und Lesen der Lektüren Schriftliches Bearbeiten der Übungsaufgaben in ordentlicher Qualität Schriftliches Bearbeiten der Aufgaben zu den Lektüren (ohne Ausnahme) Bestehen der Abschlussklausur (erster Termin oder Nachklausur) Die regelmäßige Teilnahme wird nicht kontrolliert und ist nur eine moralische Verpflichtung

4 Formale Argumente (I) Das (intuitiv korrekte) Argument Prämisse 1: Alle Griechen sind Menschen. Prämisse 2: Alle Menschen sind sterblich. Konklusion: Alle Griechen sind sterblich.

5 Formale Argumente (I) Das (intuitiv korrekte) Argument Prämisse 1: Alle Griechen sind Menschen. Prämisse 2: Alle Menschen sind sterblich. Konklusion: Alle Griechen sind sterblich. hat die gleiche Form wie Prämisse 1: Alle Italiener sind Menschen. Prämisse 2: Alle Menschen sind sterblich. Konklusion: Alle Italiener sind sterblich.

6 Formale Argumente (I) Das (intuitiv korrekte) Argument Prämisse 1: Alle Griechen sind Menschen. Prämisse 2: Alle Menschen sind sterblich. Konklusion: Alle Griechen sind sterblich. hat die gleiche Form wie Prämisse 1: Alle Italiener sind Menschen. Prämisse 2: Alle Menschen sind sterblich. Konklusion: Alle Italiener sind sterblich. aber auch wie Prämisse 1: Alle Engel sind Menschen. Prämisse 2: Alle Menschen sind sterblich. Konklusion: Alle Engel sind sterblich. das ungültige Prämissen enthält.

7 Formale Argumente (II) Zugrunde liegt die Form Prämisse 1: Alle X sind Y. Prämisse 2: Alle Y sind Z. Konklusion: Alle X sind Z.

8 Formale Argumente (II) Zugrunde liegt die Form Prämisse 1: Alle X sind Y. Prämisse 2: Alle Y sind Z. Konklusion: Alle X sind Z. Dabei wird zwischen inhaltstragenden Elementen unterscheiden, die ersetzt werden können ( kategorematische Ausdrücke ), und funktionalen Elementen, die die Art und Weise der Verbindung bechreiben ( synkategorematische Ausdrücke ). Diese funktionalen Elemente wiederum können ebenfalls symbolhaft ausgedrückt werden, z. B.

9 Formale Argumente (II) Zugrunde liegt die Form Prämisse 1: Alle X sind Y. Prämisse 2: Alle Y sind Z. Konklusion: Alle X sind Z. Dabei wird zwischen inhaltstragenden Elementen unterscheiden, die ersetzt werden können ( kategorematische Ausdrücke ), und funktionalen Elementen, die die Art und Weise der Verbindung bechreiben ( synkategorematische Ausdrücke ). Diese funktionalen Elemente wiederum können ebenfalls symbolhaft ausgedrückt werden, z. B. Prämisse 1: XaY Prämisse 2: YaZ Konklusion: XaZ

10 Argumente Ein Argument hat üblicherweise die Gestalt

11 Argumente Ein Argument hat üblicherweise die Gestalt Prämisse 1 Prämisse 2. Konklusion (mit mehreren Prämissen, nur einer oder sogar keiner Prämisse)

12 Argumente Ein Argument hat üblicherweise die Gestalt Prämisse 1 Prämisse 2. Konklusion Das Argument ist korrekt (engl. valid), wenn die Konklusion logisch aus den Prämissen folgt (was noch zu präzisieren ist)

13 Argumente Ein Argument hat üblicherweise die Gestalt Prämisse 1 Prämisse 2. Konklusion Das Argument ist korrekt (engl. valid), wenn die Konklusion logisch aus den Prämissen folgt (was noch zu präzisieren ist) Andernfalls ist es ein Fehlschluss oder Trugschluss (engl. fallacious argument)

14 Argumente Ein Argument hat üblicherweise die Gestalt Prämisse 1 Prämisse 2. Konklusion Das Argument ist korrekt (engl. valid), wenn die Konklusion logisch aus den Prämissen folgt (was noch zu präzisieren ist) Andernfalls ist es ein Fehlschluss oder Trugschluss (engl. fallacious argument) Das Argument/die Argumentation ist sound (dt. macnhmal gültig oder schlüssig), falls es korrekt ist und die Prämissen stimmen (wahr sind).

15 Argumente Ein Argument hat üblicherweise die Gestalt Prämisse 1 Prämisse 2. Konklusion Das Argument ist korrekt (engl. valid), wenn die Konklusion logisch aus den Prämissen folgt (was noch zu präzisieren ist) Andernfalls ist es ein Fehlschluss oder Trugschluss (engl. fallacious argument) Das Argument/die Argumentation ist sound (dt. macnhmal gültig oder schlüssig), falls es korrekt ist und die Prämissen stimmen (wahr sind). Webseite: a list of fallacious arguments

16 Leserbrief in der Badischen Zeitung vom 25. Oktober Gelassenheit statt Blockwartmentalität Konrad Adenauer hat einmal gesagt: Einfach denken ist eine Gabe Gottes. In diesem Sinne: Wenn es eine Lutherkirchstraße und eine Richard-Wagner-Straße geben darf, dann darf es auch eine Alban-Stolz-Straße geben. Wenn es aber keine Alban-Stolz-Straße mehr geben darf, dann darf es erst recht keine Lutherkirchstraße und keine Richard-Wagner-Straße mehr geben. Zu wünschen wären statt der sich ausbreitenden Blockwartmentalität mehr Souveränität und Gelassenheit im Umgang mit der Geschichte. Kurt Bantle, Freiburg 1 online abgerufen

17 Leserbrief in der Badischen Zeitung vom 25. Oktober Gelassenheit statt Blockwartmentalität Konrad Adenauer hat einmal gesagt: Einfach denken ist eine Gabe Gottes. In diesem Sinne: Wenn es eine Lutherkirchstraße und eine Richard-Wagner-Straße geben darf, dann darf es auch eine Alban-Stolz-Straße geben. Wenn es aber keine Alban-Stolz-Straße mehr geben darf, dann darf es erst recht keine Lutherkirchstraße und keine Richard-Wagner-Straße mehr geben. Zu wünschen wären statt der sich ausbreitenden Blockwartmentalität mehr Souveränität und Gelassenheit im Umgang mit der Geschichte. Kurt Bantle, Freiburg 1 online abgerufen

18 Zwei Argumente:

19 Zwei Argumente: Prämisse: Es darf eine Lutherkirchstraße und eine Richard- Wagner-Straße geben. Konklusion: Es darf (auch) eine Alban-Stolz-Straße geben.

20 Zwei Argumente: Prämisse: Es darf eine Lutherkirchstraße und eine Richard- Wagner-Straße geben. Konklusion: Es darf (auch) eine Alban-Stolz-Straße geben. Prämisse: Konklusion: Es darf keine Alban-Stolz-Straße (mehr) geben. Es darf (erst recht) keine Lutherkirchstraße und keine Richard-Wagner-Straße (mehr) geben.

21 Zwei Argumente: Prämisse: Konklusion: Prämisse: Konklusion: Fragen der Logik: Es darf eine Lutherkirchstraße und eine Richard- Wagner-Straße geben. Es darf (auch) eine Alban-Stolz-Straße geben. Es darf keine Alban-Stolz-Straße (mehr) geben. Es darf (erst recht) keine Lutherkirchstraße und keine Richard-Wagner-Straße (mehr) geben. Sind die Argumente korrekt?

22 Zwei Argumente: Prämisse: Konklusion: Prämisse: Konklusion: Fragen der Logik: Es darf eine Lutherkirchstraße und eine Richard- Wagner-Straße geben. Es darf (auch) eine Alban-Stolz-Straße geben. Es darf keine Alban-Stolz-Straße (mehr) geben. Es darf (erst recht) keine Lutherkirchstraße und keine Richard-Wagner-Straße (mehr) geben. Sind die Argumente korrekt? Folgt ggf. die Korrektheit des zweiten aus der Korrektheit des ersten?

23 Zwei Argumente: Prämisse: Konklusion: Prämisse: Konklusion: Fragen der Logik: Es darf eine Lutherkirchstraße und eine Richard- Wagner-Straße geben. Es darf (auch) eine Alban-Stolz-Straße geben. Es darf keine Alban-Stolz-Straße (mehr) geben. Es darf (erst recht) keine Lutherkirchstraße und keine Richard-Wagner-Straße (mehr) geben. Sind die Argumente korrekt? Folgt ggf. die Korrektheit des zweiten aus der Korrektheit des ersten? Fragen des täglichen Lebens : Stimmt die Konklusion?

24 Vermutlich nicht korrekt: Prämisse: Es darf eine Merianstraße und eine Stefan-Meier- Straße geben. Konklusion: Es darf eine Hitler-Straße geben.

25 Vermutlich nicht korrekt: Prämisse: Es darf eine Merianstraße und eine Stefan-Meier- Straße geben. Konklusion: Es darf eine Hitler-Straße geben. Es fehlen Prämissen!

26 Versuch einer Rekonstruktion des Arguments:

27 Versuch einer Rekonstruktion des Arguments: Prämisse 1: Prämisse 2: Prämisse 3: Prämisse 4: Es darf eine Lutherkirchstraße und eine Richard- Wagner-Straße geben. Luther war ein ebenso großer Antisemit wie Alban Stolz. Richard Wagner war ein ebenso großer Antisemit wie Alban Stolz. Ab einem gewissen Grad an Antisemitismus darf eine Straße nicht nach einer Person benannt werden.

28 Versuch einer Rekonstruktion des Arguments: Prämisse 1: Prämisse 2: Prämisse 3: Prämisse 4: Zwischenkonklusion 1: Zwischenkonklusion 2: Es darf eine Lutherkirchstraße und eine Richard- Wagner-Straße geben. Luther war ein ebenso großer Antisemit wie Alban Stolz. Richard Wagner war ein ebenso großer Antisemit wie Alban Stolz. Ab einem gewissen Grad an Antisemitismus darf eine Straße nicht nach einer Person benannt werden.. Luthers Antisemitismus ist straßenduldbar. R. Wagners Antisemitismus ist straßenduldbar..

29 Versuch einer Rekonstruktion des Arguments: Prämisse 1: Prämisse 2: Prämisse 3: Prämisse 4: Zwischenkonklusion 1: Es darf eine Lutherkirchstraße und eine Richard- Wagner-Straße geben. Luther war ein ebenso großer Antisemit wie Alban Stolz. Richard Wagner war ein ebenso großer Antisemit wie Alban Stolz. Ab einem gewissen Grad an Antisemitismus darf eine Straße nicht nach einer Person benannt werden.. Luthers Antisemitismus ist straßenduldbar. Zwischenkonklusion 2: R. Wagners Antisemitismus ist straßenduldbar. Konklusion 1: Alban Stolz Antisemitismus ist straßenduldbar. Konklusion 2: Es darf eine Alban-Stolz-Straße geben..

30 Klassische zweiwertige Aussagenlogik Einfachstes Beispiel einer formalen Logik.

31 Klassische zweiwertige Aussagenlogik Einfachstes Beispiel einer formalen Logik. Grundobjekte sind Aussagensätze, also Sätze, von denen man sinnvollerweise sagen kann, dass sie stimmen oder nicht stimmen (unabhängig davon, ob man konkret entscheiden kann, was davon der Fall ist).

32 Klassische zweiwertige Aussagenlogik Einfachstes Beispiel einer formalen Logik. Grundobjekte sind Aussagensätze, also Sätze, von denen man sinnvollerweise sagen kann, dass sie stimmen oder nicht stimmen (unabhängig davon, ob man konkret entscheiden kann, was davon der Fall ist). Betrachtet werden also zwei Wahrheitswerte

33 Klassische zweiwertige Aussagenlogik Einfachstes Beispiel einer formalen Logik. Grundobjekte sind Aussagensätze, also Sätze, von denen man sinnvollerweise sagen kann, dass sie stimmen oder nicht stimmen (unabhängig davon, ob man konkret entscheiden kann, was davon der Fall ist). Betrachtet werden also zwei Wahrheitswerte wahr (kurz: W), falls der Satz stimmt / gilt / wahr ist falsch (kurz: F), falls der Satz nicht stimmt / nicht gilt / falsch ist

34 Klassische zweiwertige Aussagenlogik Einfachstes Beispiel einer formalen Logik. Grundobjekte sind Aussagensätze, also Sätze, von denen man sinnvollerweise sagen kann, dass sie stimmen oder nicht stimmen (unabhängig davon, ob man konkret entscheiden kann, was davon der Fall ist). Betrachtet werden also zwei Wahrheitswerte wahr (kurz: W), falls der Satz stimmt / gilt / wahr ist falsch (kurz: F), falls der Satz nicht stimmt / nicht gilt / falsch ist Einfache Aussagensätze werden zu komplexeren Aussagensätzen zusammengesetzt, wobei nur wahrheitsswertfunktionale Zusammensetzungen betrachtet werden.

35 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Aussagenvariablen stehen für als nicht zerlegbar betrachtete Aussagensätze: A B C... (und Varianten: A 0 A 1 A... )

36 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Aussagenvariablen stehen für als nicht zerlegbar betrachtete Aussagensätze: A B C... (und Varianten: A 0 A 1 A... ) Jede Aussagenvariable ist eine aussagenlogische Formel (ein aussagenlogischer Satz) A

37 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Aussagenvariablen stehen für als nicht zerlegbar betrachtete Aussagensätze: A B C... (und Varianten: A 0 A 1 A... ) Jede Aussagenvariable ist eine aussagenlogische Formel (ein aussagenlogischer Satz) A Einer Aussagenvariable kann der Wahrheitwert W oder der Wahrheitswert F zugewiesen werden.

38 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Aussagenvariablen stehen für als nicht zerlegbar betrachtete Aussagensätze: A B C... (und Varianten: A 0 A 1 A... ) Jede Aussagenvariable ist eine aussagenlogische Formel (ein aussagenlogischer Satz) A Einer Aussagenvariable kann der Wahrheitwert W oder der Wahrheitswert F zugewiesen werden. Mit Hilfe von Symbolen (für sogenannte Junktoren) werden aus einfacheren aussagenlogischen Formeln komplexere Formeln gebaut.

39 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Negation Wenn F eine aussagenlogische Formel ist, dann auch F.

40 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Negation Wenn F eine aussagenlogische Formel ist, dann auch F. Aussagenlogische Formeln sind also zum Beispiel: A A A A B

41 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Negation Wenn F eine aussagenlogische Formel ist, dann auch F. Aussagenlogische Formeln sind also zum Beispiel: A A A A B Das Zeichen heißt Negationszeichen oder Negationsjunktor und erinnert an ein Minuszeichen.

42 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Negation Wenn F eine aussagenlogische Formel ist, dann auch F. Aussagenlogische Formeln sind also zum Beispiel: A A A A B Das Zeichen heißt Negationszeichen oder Negationsjunktor und erinnert an ein Minuszeichen. Die Negation vertausche die Wahrheitswerte: F F W F F W

43 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Negation Wenn F eine aussagenlogische Formel ist, dann auch F. Aussagenlogische Formeln sind also zum Beispiel: A A A A B Das Zeichen heißt Negationszeichen oder Negationsjunktor und erinnert an ein Minuszeichen. Die Negation vertausche die Wahrheitswerte: F F W F F W also z. B. A A A A W F W F F W F W

44 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Disjunktion (Adjunktion) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ).

45 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Disjunktion (Adjunktion) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Aussagenlogische Formeln sind also zum Beispiel: (A B) (A A) ((A A) B) (B B)

46 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Disjunktion (Adjunktion) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Aussagenlogische Formeln sind also zum Beispiel: (A B) (A A) ((A A) B) (B B) Das Zeichen heißt Disjunktionszeichen oder Disjunktionsjunktor kommt vom lateinischen vel.

47 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Disjunktion (Adjunktion) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Aussagenlogische Formeln sind also zum Beispiel: (A B) (A A) ((A A) B) (B B) Das Zeichen heißt Disjunktionszeichen oder Disjunktionsjunktor kommt vom lateinischen vel. Der Disjunktion hat folgendes Wahrheitswertverhalten ( einschließendes Oder ): F 1 F 2 (F 1 F 2 ) W W W W F W F W W F F F

48 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Konjunktion Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ).

49 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Konjunktion Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Das Zeichen heißt Konjunktionszeichen oder Konjunktionsjunktor und ist ein umgedrehtes Disjunktionszeichen.

50 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Konjunktion Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Das Zeichen heißt Konjunktionszeichen oder Konjunktionsjunktor und ist ein umgedrehtes Disjunktionszeichen. Der Konjunktion hat folgendes Wahrheitswertverhalten: F 1 F 2 (F 1 F 2 ) W W W W F F F W F F F F

51 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Bi-Implikation (oder Äquivalenz) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ).

52 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Bi-Implikation (oder Äquivalenz) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Das Zeichen heißt Biimplikationszeichen oder Biimplikationsjunktor.

53 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Bi-Implikation (oder Äquivalenz) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Das Zeichen heißt Biimplikationszeichen oder Biimplikationsjunktor. Die Biimplikation hat folgendes Wahrheitswertverhalten: F 1 F 2 (F 1 F 2 ) W W W W F F F W F F F W

54 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Implikation (Subjunktion, Konditional) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ).

55 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Implikation (Subjunktion, Konditional) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Das Zeichen heißt Implikationszeichen oder Implikationsjunktor.

56 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Die Implikation (Subjunktion, Konditional) Wenn F 1 und F 2 aussagenlogische Formeln sind, dann auch (F 1 F 2 ). Das Zeichen heißt Implikationszeichen oder Implikationsjunktor. Die Biimplikation hat folgendes Wahrheitswertverhalten: F 1 F 2 (F 1 F 2 ) W W W W F F F W W F F W

57 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Das Verum ist eine aussagenlogische Formel.

58 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Das Verum ist eine aussagenlogische Formel. Das Zeichen heißt Verum und kommt vom englischen True.

59 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Das Verum ist eine aussagenlogische Formel. Das Zeichen heißt Verum und kommt vom englischen True. Das Falsum ist eine aussagenlogische Formel.

60 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Das Verum ist eine aussagenlogische Formel. Das Zeichen heißt Verum und kommt vom englischen True. Das Falsum ist eine aussagenlogische Formel. Das Zeichen heißt Falsum und ist ein umgedrehtes Verum

61 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Das Verum ist eine aussagenlogische Formel. Das Zeichen heißt Verum und kommt vom englischen True. Das Falsum ist eine aussagenlogische Formel. Das Zeichen heißt Falsum und ist ein umgedrehtes Verum Das Verum bekommt stets der Wahrheitswert W und das Falsum stets den Wahrheitswert F zugewiesen. W F

62 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Das Verum ist eine aussagenlogische Formel. Das Zeichen heißt Verum und kommt vom englischen True. Das Falsum ist eine aussagenlogische Formel. Das Zeichen heißt Falsum und ist ein umgedrehtes Verum Das Verum bekommt stets der Wahrheitswert W und das Falsum stets den Wahrheitswert F zugewiesen. W F Verum und Falsum heißen auch Aussagenkonstanten oder nullstellige Junktoren.

63 Klassische zweiwertige Aussagenlogik: die formale Sprache Nur Zeichenketten, die aus den erlaubten Symbolen ( ) A B C... A 1 A 2... nach den angegebenen Regeln konstruiert werden können, sind aussagenlogische Formeln, alle anderen nicht. Klammern müssen (zunächst) so wie vorgeschrieben gesetzt werden!

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9.

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9. Formale Logik PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg Wintersemester 16/17 Sitzung vom 9. November 2016 Weitere Begriffe Eine Zuweisung von Wahrheitswerten W bzw. F

Mehr

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 30.

Formale Logik. PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg. Wintersemester 16/17 Sitzung vom 30. Formale Logik PD Dr. Markus Junker Abteilung für Mathematische Logik Universität Freiburg Wintersemester 16/17 Sitzung vom 30. November 2016 Süddeutsche Zeitung, 8. Januar 2010 Fehlschluss: G L (L G) vielleicht

Mehr

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Kapitel 1.0 Aussagenlogik: Einführung Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Ziele der Aussagenlogik In der Aussagenlogik analysiert man die Wahrheitswerte zusammengesetzter

Mehr

Kapitel 1. Aussagenlogik

Kapitel 1. Aussagenlogik Kapitel 1 Aussagenlogik Einführung Mathematische Logik (WS 2012/13) Kapitel 1: Aussagenlogik 1/17 Übersicht Teil I: Syntax und Semantik der Aussagenlogik (1.0) Junktoren und Wahrheitsfunktionen (1.1) Syntax

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 5. Aussagenlogik Normalformen Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Normalformen Definition: Literal Atom (aussagenlogische

Mehr

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht

Thema: Logik: 2. Teil. Übersicht logische Operationen Name in der Logik. Negation (Verneinung) Nicht Thema: Logik: 2. Teil Übersicht logische Operationen Name in der Logik Symbol Umgangssprachlicher Name Negation (Verneinung) Nicht Konjunktion ^ Und Disjunktion v Oder Subjunktion (Implikation) Bijunktion

Mehr

1 Aussagenlogischer Kalkül

1 Aussagenlogischer Kalkül 1 Aussagenlogischer Kalkül Ein Kalkül in der Aussagenlogik soll die Wahrheit oder Algemeingültigkeit von Aussageformen allein auf syntaktischer Ebene zeigen. Die Wahrheit soll durch Umformung von Formeln

Mehr

Boolesche Algebra. Hans Joachim Oberle. Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2

Boolesche Algebra. Hans Joachim Oberle. Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2 Universität Hamburg Department Mathematik Boolesche Algebra Hans Joachim Oberle Vorlesung an der TUHH im Wintersemester 2006/07 Montags, 9:45-11:15 Uhr, 14täglich TUHH, DE 22, Audimax 2 http://www.math.uni-hamburg.de/home/oberle/vorlesungen.html

Mehr

Grundlagen der Mathematik

Grundlagen der Mathematik Universität Hamburg Winter 2016/17 Fachbereich Mathematik Janko Latschev Grundlagen der Mathematik Lösungsskizzen 2 Präsenzaufgaben (P2) Wir betrachten drei Teilmengen der natürlichen Zahlen: - A = {n

Mehr

Aussagenlogik Prädikatenlogik erster Stufe. Logik. Logik

Aussagenlogik Prädikatenlogik erster Stufe. Logik. Logik Grundzeichen Aussagenlogik Aussagenvariablen P, Q, R,... Junktoren nicht und oder Runde Klammern (, ) Formeln Aussagenlogik Formeln sind spezielle Zeichenreihen aus Grundzeichen, und zwar 1 Jede Aussagenvariable

Mehr

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagenlogik Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagen sind Sätze, von denen sich sinnvollerweise sagen läßt, sie seien wahr oder falsch. Jede Aussage besitzt also einen von zwei möglichen Wahrheitswerten,

Mehr

Klassische Aussagenlogik

Klassische Aussagenlogik Eine Einführung in die Logik Schon seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit Logik. Die alten Griechen und nach ihnen mittelalterliche Gelehrte versuchten, Listen mit Regeln zu entwickeln, welche

Mehr

Einführung in die formale Logik. Prof. Dr. Andreas Hüttemann

Einführung in die formale Logik. Prof. Dr. Andreas Hüttemann Einführung in die formale Logik Prof. Dr. Andreas Hüttemann Textgrundlage: Paul Hoyningen-Huene: Formale Logik, Stuttgart 1998 1. Einführung 1.1 Logische Folgerung und logische Form 1.1.1 Logische Folgerung

Mehr

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK SS 2016 GÜNTHER EDER FORMALE SPRACHEN Bevor wir anfangen, uns mit formaler Logik zu beschäftigen, müssen wir uns mit formalen Sprachen beschäftigen Wie jede natürliche Sprache,

Mehr

Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie. Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen

Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie. Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Was ist Logik? Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Beschränkung auf "Aussage A folgt nach einer gegebenen

Mehr

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik 3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik Wichtige Konzepte und Begriffe in Logiken: Syntax (Signatur, Term, Formel,... ): Festlegung, welche syntaktischen Gebilde als Formeln (Aussagen, Sätze,

Mehr

Formale Logik. 4. Sitzung. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL

Formale Logik. 4. Sitzung. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL. Die Logik der Sprache AL ormale Logik 4. Sitzung Prof. Dr. Ansgar Beckermann Sommersemester 2005 Erinnerung Ein Satz ist genau dann logisch wahr, wenn er unabhängig davon, was die in ihm vorkommenden deskriptiven Zeichen bedeuten

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

Vorsemesterkurs Informatik

Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Vorsemesterkurs Informatik Mario Holldack WS2015/16 30. September 2015 Vorsemesterkurs Informatik 1 Einleitung 2 Aussagenlogik 3 Mengen Vorsemesterkurs Informatik > Einleitung

Mehr

Informationsverarbeitung auf Bitebene

Informationsverarbeitung auf Bitebene Informationsverarbeitung auf Bitebene Dr. Christian Herta 5. November 2005 Einführung in die Informatik - Informationsverarbeitung auf Bitebene Dr. Christian Herta Grundlagen der Informationverarbeitung

Mehr

Aussagenlogik. Kapitel 1

Aussagenlogik. Kapitel 1 Kapitel 1 Aussagenlogik Die Aussagenlogik behandelt die möglichen Bezüge zwischen Aussagensätzen, also Sätzen, denen man sinnvollerweise die Wahrheitswerte wahr oder falsch zuordnen kann, in Hinblick auf

Mehr

Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik...

Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik... Beispiel Aussagenlogik nach Schöning: Logik... Worin besteht das Geheimnis Ihres langen Lebens? wurde ein 100-jähriger gefragt. Ich halte mich streng an die Diätregeln: Wenn ich kein Bier zu einer Mahlzeit

Mehr

Paradoxien der Replikation

Paradoxien der Replikation Joachim Stiller Paradoxien der Replikation Alle Rechte vorbehalten Paradoxien Die Paradoxien (Wiki) Hier einmal Auszüge aus dem Wiki-Artikel zum Begriff Paradoxon Ein Paradox(on) (auch Paradoxie, Plural

Mehr

Informatik A. Prof. Dr. Norbert Fuhr auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser

Informatik A. Prof. Dr. Norbert Fuhr auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser Informatik A Prof. Dr. Norbert Fuhr fuhr@uni-duisburg.de auf Basis des Skripts von Prof. Dr. Wolfram Luther und der Folien von Peter Fankhauser 1 Teil I Logik 2 Geschichte R. Descartes (17. Jhdt): klassische

Mehr

Was ist Logik? Was ist Logik? Logische Konnektoren. Aussagenlogik. Logik stellt Sprachen zur Darstellung von Wissen zur Verfügung

Was ist Logik? Was ist Logik? Logische Konnektoren. Aussagenlogik. Logik stellt Sprachen zur Darstellung von Wissen zur Verfügung Was ist Logik? Geschichte der Logik ist eng verknüpft mit (Sprach-) Philosophie Logik untersucht, wie aus wahren Aussagen andere wahre Aussagen folgen Beschränkung auf "Aussage A folgt nach einer gegebenen

Mehr

1 Einführung Aussagenlogik

1 Einführung Aussagenlogik 1 Einführung Aussagenlogik Denition 1. Eine Aussage ist ein Aussagesatz, der entweder wahr oder falsch ist. Welche der folgenden Sätze ist eine Aussage? 3+4=7 2*3=9 Angela Merkel ist Kanzlerin Stillgestanden!

Mehr

2.2.4 Logische Äquivalenz

2.2.4 Logische Äquivalenz 2.2.4 Logische Äquivalenz (I) Penélope raucht nicht und sie trinkt nicht. (II) Es ist nicht der Fall, dass Penélope raucht oder trinkt. Offenbar behaupten beide Aussagen denselben Sachverhalt, sie unterscheiden

Mehr

Logic in a Nutshell. Christian Liguda

Logic in a Nutshell. Christian Liguda Logic in a Nutshell Christian Liguda Quelle: Kastens, Uwe und Büning, Hans K., Modellierung: Grundlagen und formale Methoden, 2009, Carl Hanser Verlag Übersicht Logik - Allgemein Aussagenlogik Modellierung

Mehr

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen.

Aussagen (und damit indirekt auch Aussagesätze) können wahr oder falsch sein. Wahr und falsch sind Wahrheitswerte von Aussagen. 2 Aussagenlogik (AL) 2 Aussagenlogik (AL) 2. Wahrheitsfunktionale Konnektoren [ Gamut 28-35, Partee -6 ] Nur Aussagesätze, d.h. Deklarativ-, nicht aber Frage- oder Aufforderungssätze bringen das Zutreffen

Mehr

Teil 7. Grundlagen Logik

Teil 7. Grundlagen Logik Teil 7 Grundlagen Logik Was ist Logik? etymologische Herkunft: griechisch bedeutet Wort, Rede, Lehre (s.a. Faust I ) Logik als Argumentation: Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Also

Mehr

Eine Aussage ist ein Satz der Umgangssprache, der wahr oder falsch sein kann. Man geht von dem Folgenden aus:

Eine Aussage ist ein Satz der Umgangssprache, der wahr oder falsch sein kann. Man geht von dem Folgenden aus: Karlhorst Meyer Formallogik Die Umgangssprache ist für mathematische Bedürfnisse nicht exakt genug. Zwei Beispiele: In Folge können u. U. Beweise, die in Umgangssprache geschrieben werden, nicht vollständig,

Mehr

Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik

Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik Syntax Symbole und Struktur Junktoren: t, f (nullstellig), (einstellig),,,, (zweistellig) aussagenlogische Formeln AL(P) induktive Definition: IA atomare Formeln

Mehr

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation

2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln. 1) Intensionale Interpretation 2.1.3 Interpretation von aussagenlogischen Formeln 1) Intensionale Interpretation Definition 11: Eine intensionale Interpretation einer aussagenlogischen Formel besteht aus der Zuordnung von Aussagen zu

Mehr

Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3)

Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3) Logik (Teschl/Teschl 1.1 und 1.3) Eine Aussage ist ein Satz, von dem man eindeutig entscheiden kann, ob er wahr (true, = 1) oder falsch (false, = 0) ist. Beispiele a: 1 + 1 = 2 b: Darmstadt liegt in Bayern.

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Logik für Informatiker 2. Aussagenlogik Teil 3 30.04.2012 Viorica Sofronie-Stokkermans Universität Koblenz-Landau e-mail: sofronie@uni-koblenz.de 1 Letztes Mal Aussagenlogik Syntax: welche Formeln? Semantik:

Mehr

Brückenkurs Mathematik 2015

Brückenkurs Mathematik 2015 Technische Universität Dresden Fachrichtung Mathematik, Institut für Analysis Dr.rer.nat.habil. Norbert Koksch Brückenkurs Mathematik 2015 1. Vorlesung Logik, Mengen und Funktionen Ich behaupte aber, dass

Mehr

6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS

6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS 6. AUSSAGENLOGIK: TABLEAUS 6.1 Motivation 6.2 Wahrheitstafeln, Wahrheitsbedingungen und Tableauregeln 6.3 Tableaus und wahrheitsfunktionale Konsistenz 6.4 Das Tableauverfahren 6.5 Terminologie und Definitionen

Mehr

3. Logik 3.1 Aussagenlogik

3. Logik 3.1 Aussagenlogik 3. Logik 3.1 Aussagenlogik WS 06/07 mod 301 Kalkül zum logischen Schließen. Grundlagen: Aristoteles 384-322 v. Chr. Aussagen: Sätze, die prinzipiell als ahr oder falsch angesehen erden können. z. B.: Es

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung GdP2 Slide 1 Grundlagen der Programmierung Vorlesung 2 Sebastian Ianoski FH Wedel GdP2 Slide 2 Beispiel ür eine Programmveriikation Gegeben sei olgender Algorithmus: i (x>0) ((y+x) 0) then z := x y else

Mehr

Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 )

Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 ) Einführung in die Mathematik (Vorkurs 1 ) Wintersemester 2008/09 Dr. J. Jordan Institut für Mathematik Universität Würzburg Germany 1 Modulbezeichnung 10-M-VKM 1 Inhaltsverzeichnis 1 Aussagen und Beweise

Mehr

Mathematik für Informatiker I

Mathematik für Informatiker I Mathematik für Informatiker I Mitschrift zur Vorlesung vom 19.10.2004 In diesem Kurs geht es um Mathematik und um Informatik. Es gibt sehr verschiedene Definitionen, aber für mich ist Mathematik die Wissenschaft

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 4. Aussagenlogik Syntax und Semantik der Aussagenlogik Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Syntax der Aussagenlogik:

Mehr

Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 6.1 Einführung. 6.2 Alphabete und formale Sprachen. 6.3 Grammatiken. 6.4 Chomsky-Hierarchie

Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 6.1 Einführung. 6.2 Alphabete und formale Sprachen. 6.3 Grammatiken. 6.4 Chomsky-Hierarchie Theorie der Informatik 17. März 2014 6. Formale Sprachen und Grammatiken Theorie der Informatik 6. Formale Sprachen und Grammatiken Malte Helmert Gabriele Röger Universität Basel 17. März 2014 6.1 Einführung

Mehr

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Christian Eisentraut & Julia Krämer www.vorkurs-mathematik-informatik.de Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Aufgabe 1. (Wiederholung wichtiger Begriffe) Notieren Sie die Definitionen der

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln

Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln FH Gießen-Friedberg, Sommersemester 2010 Lösungen zu Übungsblatt 1 Diskrete Mathematik (Informatik) 7./9. April 2010 Prof. Dr. Hans-Rudolf Metz Logik: aussagenlogische Formeln und Wahrheitstafeln Aufgabe

Mehr

Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen

Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen Logik Vorlesung 3: Äquivalenz und Normalformen Andreas Maletti 7. November 2014 Überblick Inhalt 1 Motivation und mathematische Grundlagen 2 Aussagenlogik Syntax und Semantik Äquivalenz und Normalformen

Mehr

Formale Methoden II. Gerhard Jäger. SS 2008 Universität Bielefeld. Teil 8, 11. Juni 2008. Formale Methoden II p.1/30

Formale Methoden II. Gerhard Jäger. SS 2008 Universität Bielefeld. Teil 8, 11. Juni 2008. Formale Methoden II p.1/30 Formale Methoden II SS 2008 Universität Bielefeld Teil 8, 11. Juni 2008 Gerhard Jäger Formale Methoden II p.1/30 Beispiele Anmerkung: wenn der Wahrheitswert einer Formel in einem Modell nicht von der Belegungsfunktion

Mehr

Normalformen boolescher Funktionen

Normalformen boolescher Funktionen Normalformen boolescher Funktionen Jeder boolesche Ausdruck kann durch (äquivalente) Umformungen in gewisse Normalformen gebracht werden! Disjunktive Normalform (DNF) und Vollkonjunktion: Eine Vollkonjunktion

Mehr

SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER

SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER SE PHILOSOPHISCHE LOGIK WS 2014 GÜNTHER EDER FORMALE SPRACHEN Wie jede natürliche Sprache, hat auch auch jede formale Sprache Syntax/Grammatik Semantik GRAMMATIK / SYNTAX Die Grammatik / Syntax einer formalen

Mehr

Übung 4: Aussagenlogik II

Übung 4: Aussagenlogik II Übung 4: Aussagenlogik II Diskrete Strukturen im Wintersemester 2013/2014 Markus Kaiser 8. Januar 2014 1/10 Äquivalenzregeln Identität F true F Dominanz F true true Idempotenz F F F Doppelte Negation F

Mehr

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1

Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Christian Eisentraut & Julia Krämer www.vorkurs-mathematik-informatik.de Mathematik-Vorkurs für Informatiker Aussagenlogik 1 Aufgabe 1. (Wiederholung wichtiger Begriffe) Kategorie 1 Notieren Sie die Definitionen

Mehr

4. Aussagenlogik 32 #WUUCIGPNQIKM

4. Aussagenlogik 32 #WUUCIGPNQIKM 4. Aussagenlogik Wir haben bisher beschrieben, auf welche Weise die Objekte und Individuen in unserer Welt als einfache Mengen und Mengen von n-tupeln erfasst werden können. Daraufhin haben wir Relationen

Mehr

Aussagenlogik-Boolesche Algebra

Aussagenlogik-Boolesche Algebra Aussagenlogik-Boolesche Algebra 1 Aussagen In der Mathematik und in der Logik werden Sätze der Umgangssprache nur unter bestimmten Bedingungen Aussagen genannt. Sätze nennt man Aussagen, wenn sie etwas

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Junktoren der Aussagenlogik zur Verknüpfung zweier Aussagen A, B

Junktoren der Aussagenlogik zur Verknüpfung zweier Aussagen A, B Junktoren der Aussagenlogik zur Verknüpfung zweier Aussagen A, B Name Zeichen Bedeutung Wahrheitstafel Bemerkung mit zugehöriger Dualzahl ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur

Formeln. Signatur. aussagenlogische Formeln: Aussagenlogische Signatur Signatur Formeln Am Beispiel der Aussagenlogik erklären wir schrittweise wichtige Elemente eines logischen Systems. Zunächst benötigt ein logisches System ein Vokabular, d.h. eine Menge von Namen, die

Mehr

4.1 Motivation. Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 4.1 Motivation. 4.2 Syntax der Prädikatenlogik. 4.3 Semantik der Prädikatenlogik

4.1 Motivation. Theorie der Informatik. Theorie der Informatik. 4.1 Motivation. 4.2 Syntax der Prädikatenlogik. 4.3 Semantik der Prädikatenlogik Theorie der Informatik 3. März 2014 4. Prädikatenlogik I Theorie der Informatik 4. Prädikatenlogik I 4.1 Motivation Malte Helmert Gabriele Röger 4.2 Syntax der Prädikatenlogik Universität Basel 3. März

Mehr

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016

HM I Tutorium 1. Lucas Kunz. 27. Oktober 2016 HM I Tutorium 1 Lucas Kunz 27. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Logische Verknüpfungen............................ 2 1.2 Quantoren.................................... 3 1.3 Mengen und ihre

Mehr

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag Brückenkurs Mathematik Dienstag 29.09. - Freitag 9.10.2015 Vorlesung 2 Mengen, Zahlen, Logik Kai Rothe Technische Universität Hamburg-Harburg Mittwoch 30.09.2015 Mengen.................................

Mehr

Algorithmen & Programmierung. Logik

Algorithmen & Programmierung. Logik Algorithmen & Programmierung Logik Aussagenlogik Gegenstand der Untersuchung Es werden Verknüpfungen zwischen Aussagen untersucht. Aussagen Was eine Aussage ist, wird nicht betrachtet, aber jede Aussage

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS13/14

Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS13/14 www.semantic-web-grundlagen.de Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS13/14 Dr. Andreas Harth Dipl.-Inf. Martin Junghans Logik Grundlagen Einleitung und Ausblick XML und URIs Einführung in

Mehr

Vertiefungskurs Mathematik

Vertiefungskurs Mathematik Vertiefungskurs Mathematik Anforderungen für das Universitäts-Zertifikat im Schuljahr 01/13 Grundvoraussetzung: Teilnahme am Vertiefungskurs Mathematik in Klasse 11. Inhaltliche Voraussetzungen: Aussagenlogik

Mehr

Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik

Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik Was bisher geschah: klassische Aussagenlogik klassische Aussagenlogik: Syntax, Semantik Äquivalenz zwischen Formeln ϕ ψ gdw. Mod(ϕ) = Mod(ψ) wichtige Äquivalenzen, z.b. Doppelnegation-Eliminierung, DeMorgan-Gesetze,

Mehr

Einführung in die mathematische Logik

Einführung in die mathematische Logik Prof. Dr. H. Brenner Osnabrück SS 2016 Einführung in die mathematische Logik Arbeitsblatt 3 Übungsaufgaben Aufgabe 3.1. Beweise mittels Wahrheitstabellen, dass die folgenden Aussagen Tautologien sind.

Mehr

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra 5. Aussagenlogik und Schaltalgebra Aussageformen und Aussagenlogik Boolesche Terme und Boolesche Funktionen Boolesche Algebra Schaltalgebra Schaltnetze und Schaltwerke R. Der 1 Aussagen Information oft

Mehr

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln. Mathematische Logik (WS 2010/11) Kapitel 1.3: Normalformen 1 / 1

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln. Mathematische Logik (WS 2010/11) Kapitel 1.3: Normalformen 1 / 1 Kapitel 1.3 Normalformen aussagenlogischer Formeln Mathematische Logik (WS 2010/11) Kapitel 1.3: Normalformen 1 / 1 Boolesche Formeln, Literale und Klauseln Eine Boolesche Formel ist eine aussagenlogische

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für das MINT-Studium

Mathematischer Vorbereitungskurs für das MINT-Studium Mathematischer Vorbereitungskurs für das MINT-Studium Dr. B. Hallouet b.hallouet@mx.uni-saarland.de WS 2016/2017 Vorlesung 2 MINT Mathekurs WS 2016/2017 1 / 20 Studienlexikon: Zeitangabe an der Universität

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik

Grundlagen der Theoretischen Informatik FH Wedel Pro. Dr. Sebastian Ianoski GTI21 Folie 1 Grundlagen der Theoretischen Inormatik Sebastian Ianoski FH Wedel Kap. 2: Logik, Teil 2.1: Aussagenlogik FH Wedel Pro. Dr. Sebastian Ianoski GTI21 Folie

Mehr

Logik, Mengen und Abbildungen

Logik, Mengen und Abbildungen Kapitel 1 Logik, Mengen und bbildungen Josef Leydold Mathematik für VW WS 2016/17 1 Logik, Mengen und bbildungen 1 / 26 ussage Um Mathematik betreiben zu können, sind ein paar Grundkenntnisse der mathematischen

Mehr

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln Kapitel 1.3 Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.3: Normalformen 1/ 29 Übersicht

Mehr

De Morgan sche Regeln

De Morgan sche Regeln De Morgan sche Regeln Durch Auswerten der Wahrheitswertetabelle stellen wir fest, dass allgemeingültig ist; ebenso (p q) p q (p q) p q. Diese beiden Tautologien werden als die De Morgan schen Regeln bezeichnet,

Mehr

Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017

Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017 4 Elemente der Mathematik - Winter 2016/2017 Prof. Dr. Peter Koepke, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 2 Aufgabe 6 (4 Punkte). Bestimmen Sie mit Hilfe von Wahrheitstafeln, welche der folgenden aussagenlogischen

Mehr

Atomare Sätze Prädikat der Stelligkeit n mit n Individuenkonstanten Reihenfolge der Individuenkonstanten ist entscheidend

Atomare Sätze Prädikat der Stelligkeit n mit n Individuenkonstanten Reihenfolge der Individuenkonstanten ist entscheidend Vokabelliste Logik (bis einschließlich Kapitel 12) Vorbemerkung: Die folgenden Erläuterungen sind nicht sauber formatiert, sollten aber selbsterklärend sein. Blaue Begriffe fallen unter den optionalen

Mehr

Mathematische Logik. Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz. Felix Hensel. February 21, 2012

Mathematische Logik. Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz. Felix Hensel. February 21, 2012 Mathematische Logik Grundlagen, Aussagenlogik, Semantische Äquivalenz Felix Hensel February 21, 2012 Dies ist im Wesentlichen eine Zusammenfassung der Abschnitte 1.1-1.3 aus Wolfgang Rautenberg s Buch

Mehr

Aussagenlogische Repräsentierung

Aussagenlogische Repräsentierung LOGIK I (WS 2015/16) 71 Kapitel 3 Aussagenlogische Repräsentierung Im letzten Kapitel haben wir damit begonnen, Aussagesätze unter logischen Gesichtspunkten zu klassifizieren. Insbesondere haben wir die

Mehr

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst)

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer: Binärbaum T mit n := M Knoten Jeder Knoten v von T ist mit einer Zahl m v M markiert.

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 29/ Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws9

Mehr

Logik für Informatiker

Logik für Informatiker Vorlesung Logik für Informatiker 1. Einführung Bernhard Beckert Universität Koblenz-Landau Sommersemester 2006 Logik für Informatiker, SS 06 p.1 Formale Logik Ziel Formalisierung und Automatisierung rationalen

Mehr

mathe plus Aussagenlogik Seite 1

mathe plus Aussagenlogik Seite 1 mathe plus Aussagenlogik Seite 1 1 Aussagenlogik 1.1 Grundbegriffe Def 1 Aussage Eine Aussage ist ein beschriebener Sachverhalt, dem eindeutig einer der Wahrheitswerte entweder wahr oder falsch zugeordnet

Mehr

Was bisher geschah. Aufgaben: Diagnose, Entscheidungsunterstützung Aufbau Komponenten und Funktion

Was bisher geschah. Aufgaben: Diagnose, Entscheidungsunterstützung Aufbau Komponenten und Funktion Was bisher geschah Daten, Information, Wissen explizites und implizites Wissen Wissensrepräsentation und -verarbeitung: Wissensbasis Kontextwissen Problemdarstellung fallspezifisches Wissen repräsentiert

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Klaus Madlener und Roland Meyer 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Aussagenlogik 1 1.1 Syntax................................. 1 1.2 Semantik............................... 3 1.3

Mehr

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Erinnerung 1. Erinnerung 2 Erinnerung 1 Ein Argument ist eine Folge von Aussagesätzen, mit der der Anspruch verbunden ist, dass ein Teil dieser Sätze (die Prämissen) einen Satz der Folge (die Konklusion) in dem Sinne stützen, dass

Mehr

Semantic Web Technologies I!

Semantic Web Technologies I! www.semantic-web-grundlagen.de Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS11/12! Dr. Elena Simperl! DP Dr. Sebastian Rudolph! M.Sc. Anees ul Mehdi! www.semantic-web-grundlagen.de Logik Grundlagen!

Mehr

Kleiner Ausflug in Logik und Verkehrssteuerung

Kleiner Ausflug in Logik und Verkehrssteuerung Kleiner usflug in Logik und Verkehrssteuerung Ein logisches Rätsel usgangslage: Drei Frauen stehen hintereinander. Jede trägt einen Hut auf dem Kopf und sieht nur die Hüte der voran stehenden Personen.

Mehr

Kapitel 1.5. Ein adäquater Kalkül der Aussagenlogik. Teil 1: Kalküle und Beweisbarkeit und die Korrektheit des Shoenfield-Kalküls

Kapitel 1.5. Ein adäquater Kalkül der Aussagenlogik. Teil 1: Kalküle und Beweisbarkeit und die Korrektheit des Shoenfield-Kalküls Kapitel 1.5 Ein adäquater Kalkül der Aussagenlogik Teil 1: Kalküle und Beweisbarkeit und die Korrektheit des Shoenfield-Kalküls Mathematische Logik (WS 2012/13) Kapitel 1.5: Kalküle 1/30 Syntaktischer

Mehr

Grundlagen der diskreten Mathematik

Grundlagen der diskreten Mathematik Grundlagen der diskreten Mathematik Prof. Dr. Romana Piat WS 25/6 Allgemeine Informationen Vorlesungen:./C Zug D (Mi., 3. Block + Do., 4. Block, y-raster) Zug E (Di., 5. Block + Do.,. Block, y-raster)

Mehr

Grundkurs Logik - 2. Einheit

Grundkurs Logik - 2. Einheit 19. Oktober 2012 Logische Form Um die logische Form eines Argumentes (bzw. der Behauptungssätze, aus denen es aufgebaut ist) ersichtlich zu machen, sind zwei Dinge besonders wichtig: Logische Form Um die

Mehr

Übung zu Grundlagen der Logik und Logik-Programmierung

Übung zu Grundlagen der Logik und Logik-Programmierung Übung zu Grundlagen der Logik und Logik-Programmierung Übungsblatt 7 (8.Übung) Florian Wittmann Uni Erlangen, Informatik 8 Inhalt 1 Aufgabe 7-1: Erfüllbarkeit 2 Aufgabe 7-2: Implikation 3 Aufgabe 7-3:

Mehr

SS April Übungen zur Vorlesung Logik Blatt 1. Prof. Dr. Klaus Madlener Abgabe bis 27. April :00h

SS April Übungen zur Vorlesung Logik Blatt 1. Prof. Dr. Klaus Madlener Abgabe bis 27. April :00h SS 2011 20. April 2011 Übungen zur Vorlesung Logik Blatt 1 Prof. Dr. Klaus Madlener Abgabe bis 27. April 2011 10:00h 1. Aufgabe: [strukturelle Induktion, Übung] Zeigen Sie mit struktureller Induktion über

Mehr

Musterbeispiele: Aussagenlogik (Lösung)

Musterbeispiele: Aussagenlogik (Lösung) Musterbeispiele: Aussagenlogik (Lösung) 3.0 VU Formale Modellierung Lara Spendier, Gernot Salzer WS 2011 Aufgabe 1 Gegeben seien die folgenden Aussagen: A: Es ist eiskalt. B: Es schneit. Drücken Sie die

Mehr

Grundlagen der Kognitiven Informatik

Grundlagen der Kognitiven Informatik Grundlagen der Kognitiven Informatik Wissensrepräsentation und Logik Ute Schmid Kognitive Systeme, Angewandte Informatik, Universität Bamberg letzte Änderung: 14. Dezember 2010 U. Schmid (CogSys) KogInf-Logik

Mehr

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK WS 2015/16 GÜNTHER EDER

ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK WS 2015/16 GÜNTHER EDER ÜBUNG ZUM GRUNDKURS LOGIK WS 2015/16 GÜNTHER EDER SPARSAMKEIT BEI DER WAHL DER JUNKTOREN Wie sich mit Wahrheitstaeln zeigen lässt, benötigen wir nicht gar nicht alle Junktoren die oiziell in unserer Sprache

Mehr

Formale Logik. 1. Sitzung. Allgemeines vorab. Allgemeines vorab. Terminplan

Formale Logik. 1. Sitzung. Allgemeines vorab. Allgemeines vorab. Terminplan Allgemeines vorab Formale Logik 1. Sitzung Prof. Dr. Ansgar Beckermann Sommersemester 2005 Wie es abläuft Vorlesung Übungszettel Tutorien Es gibt ca. in der Mitte und am Ende des Semesters je eine Klausur

Mehr

2.1 Beschreibung von Mengen 2.2 Formale Logik 2.3 Beziehungen zwischen Mengen 2.4 Mengenoperationen

2.1 Beschreibung von Mengen 2.2 Formale Logik 2.3 Beziehungen zwischen Mengen 2.4 Mengenoperationen 2. Mengen 2.1 Beschreibung von Mengen 2.2 Formale Logik 2.3 Beziehungen zischen Mengen 2.4 Mengenoperationen 2. Mengen GM 2-1 Wozu Mengen? In der Mathematik Au dem Mengenbegri kann man die gesamte Mathematik

Mehr

Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1

Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt 1 Prof. Dr. Bernhard Steffen Dipl.Inf. Malte Isberner Dr. Oliver Rüthing Dipl.Inf. Melanie Schmidt Dr. Hubert Wagner Übungen zur Vorlesung Mathematik für Informatiker 1 Wintersemester 2013/14 Übungsblatt

Mehr

Kapitel L:II. II. Aussagenlogik

Kapitel L:II. II. Aussagenlogik Kapitel L:II II. Aussagenlogik Syntax der Aussagenlogik Semantik der Aussagenlogik Eigenschaften des Folgerungsbegriffs Äquivalenz Formeltransformation Normalformen Bedeutung der Folgerung Erfüllbarkeitsalgorithmen

Mehr

3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik

3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik Deduktionssysteme der Aussagenlogik, Kap. 3: Tableaukalküle 38 3 Tableaukalküle 3.1 Klassische Aussagenlogik 3.1.1 Die Variante T1 und ein Entscheidungsverfahren für die Aussagenlogik Ein zweites Entscheidungsverfahren

Mehr