Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien"

Transkript

1 Aufbau einer Oracle Datenbank Tablespace, Arten von Dateien Boris Meißner 05-INDT Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften HTWK-Leipzig 05. Juni 2008 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

2 Inhaltsverzeichnis 1 Tablespaces Konzept der Tablespaces obligatorische Tablespaces empfohlene Tablespaces Operationen 2 Arten von Dateien Datendateien Online-Redolog-Dateien Control-Dateien Parameterdatei weitere Dateien 3 Quellen Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

3 Inhaltsverzeichnis 1 Tablespaces Konzept der Tablespaces obligatorische Tablespaces empfohlene Tablespaces Operationen 2 Arten von Dateien Datendateien Online-Redolog-Dateien Control-Dateien Parameterdatei weitere Dateien 3 Quellen Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

4 Inhaltsverzeichnis 1 Tablespaces Konzept der Tablespaces obligatorische Tablespaces empfohlene Tablespaces Operationen 2 Arten von Dateien Datendateien Online-Redolog-Dateien Control-Dateien Parameterdatei weitere Dateien 3 Quellen Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

5 Tablespaces und Datendateien Konzept der Tablespaces Unterscheidung zwischen logischer Architektur und physischer Speicherung Verwaltung aller Daten in Tablespaces Repräsentation der Tablespaces als Datendateien (Datafiles) gleicher Aufbau der Oracle Datenbank auf unterschiedlichen Plattformen, wie Microsoft Windows, Unix, Open-VMS, MVS, etc. Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

6 Tablespaces und Datendateien Abbildung: Tablespaces und Datendateien Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

7 obligatorische Tablespaces werden beim Erstellen der Datenbank angelegt können nicht gelöscht oder umbenannt werden SYSTEM-Tablespace ist immer online wenn die Datenbank offen ist enthält das data dictionary enthält PL/SQL Code (Prozeduren, Funktionen, Packete, Trigger) Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

8 obligatorische Tablespaces werden beim Erstellen der Datenbank angelegt können nicht gelöscht oder umbenannt werden SYSTEM-Tablespace ist immer online wenn die Datenbank offen ist enthält das data dictionary enthält PL/SQL Code (Prozeduren, Funktionen, Packete, Trigger) Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

9 obligatorische Tablespaces SYSAUX-Tablespace nimmt nicht systemrelevante Daten auf, die ursprünglich im SYSTEM-Tablespace lagen entlastet SYSTEM-Tablespace Speicherort für systemnahe Komponenten, wie Oracle Enterprise Manager Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

10 empfohlene Tablespaces werden nicht automatisch beim Erstellen der Datenbank erstellt sollten jedoch je nach Bedarf angelegt werden Performance Verfügbarkeit Backup / Recovery Administration Anwendungsgruppierung die verwendeten Tablespacenamen haben sich in der Praxis bewährt Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

11 empfohlene Tablespaces werden nicht automatisch beim Erstellen der Datenbank erstellt sollten jedoch je nach Bedarf angelegt werden Performance Verfügbarkeit Backup / Recovery Administration Anwendungsgruppierung die verwendeten Tablespacenamen haben sich in der Praxis bewährt Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

12 empfohlene Tablespaces werden nicht automatisch beim Erstellen der Datenbank erstellt sollten jedoch je nach Bedarf angelegt werden Performance Verfügbarkeit Backup / Recovery Administration Anwendungsgruppierung die verwendeten Tablespacenamen haben sich in der Praxis bewährt Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

13 empfohlene Tablespaces temporäre-tablespace speichert Ergebnisse von Sortieroperationen temporär Beispiel: Ergebnis eines Joins soll sortiert werden Hauptspeicher reicht nicht aus temporäre Speicherung des Zwischenergebnisses zur Vermeidung der Nutzung des SYSTEM-Tablespace, anlegen von temporär-tablespace (temp) für jeden Nutzer nicht dauerhaft, benötigt keine Backups Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

14 empfohlene Tablespaces Undo-Tablespace Undo-Taplespace (undotbs) speichert ausschließlich Undo-Segmente im Fehlerfall alten Zustand von Feldelementen (before images) wiederherstellen Speicherung bis zum persistenten Schreiben der Daten (COMMIT) automatische Undo-Verwaltung möglich und empfohlen Erstellung und Verwaltung wird vom System übernommen Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

15 empfohlene Tablespaces Tablespace für Werkzeuge (tools) die Daten einer Anwendung (xyz data) die Indizes einer Anwendung (xyz index) Tests und Benutzerdaten (users) ungewöhnlich große Daten (xyz data big, ( xyz index big) Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

16 Operationen SQL-Statement zur Erstellung eines Tablespaces CREATE SMALLFILE TABLESPACE k d d a t e n DATAFILE / o r a d a t a 1 /PDWH10g/ kddaten01. dbf SIZE 1000M AUTOEXTEND ON NEXT 100M MAXSIZE 5000M BLOCKSIZE 8K LOGGING EXTENT MANAGMENT LOCAL UNIFORM SIZE 1M SEGMENT SPACE MANAGMENT AUTO; SMALLFILE / BIGFILE SMALLFILE: Anzahl der Blöcke 4M BIGFILE: Anzahl der Blöcke 4G Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

17 Operationen SQL-Statement zur Erstellung eines Tablespaces CREATE SMALLFILE TABLESPACE k d d a t e n DATAFILE / o r a d a t a 1 /PDWH10g/ kddaten01. dbf SIZE 1000M AUTOEXTEND ON NEXT 100M MAXSIZE 5000M BLOCKSIZE 8K LOGGING EXTENT MANAGMENT LOCAL UNIFORM SIZE 1M SEGMENT SPACE MANAGMENT AUTO; TABLESPACE aussagekräftiger Name, Länge auf 30 Zeichen begrenzt keine Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

18 Operationen SQL-Statement zur Erstellung eines Tablespaces CREATE SMALLFILE TABLESPACE k d d a t e n DATAFILE / o r a d a t a 1 /PDWH10g/ kddaten01. dbf SIZE 1000M AUTOEXTEND ON NEXT 100M MAXSIZE 5000M BLOCKSIZE 8K LOGGING EXTENT MANAGMENT LOCAL UNIFORM SIZE 1M SEGMENT SPACE MANAGMENT AUTO; DATAFILE Datendatei sollte Tablespacenamen enthalten für Betriebssystem übliche Endung verwenden (.dbf,.ora) Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

19 Operationen SQL-Statement zur Erstellung eines Tablespaces CREATE SMALLFILE TABLESPACE k d d a t e n DATAFILE / o r a d a t a 1 /PDWH10g/ kddaten01. dbf SIZE 1000M AUTOEXTEND ON NEXT 100M MAXSIZE 5000M BLOCKSIZE 8K LOGGING EXTENT MANAGMENT LOCAL UNIFORM SIZE 1M SEGMENT SPACE MANAGMENT AUTO; SIZE Festlegung der intitialen Größe auf der Festplatte Erstellung erfolgt sofort und kann mehrere Minuten dauern Standardgröße: 100 MB Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

20 Operationen SQL-Statement zur Erstellung eines Tablespaces CREATE SMALLFILE TABLESPACE k d d a t e n DATAFILE / o r a d a t a 1 /PDWH10g/ kddaten01. dbf SIZE 1000M AUTOEXTEND ON NEXT 100M MAXSIZE 5000M BLOCKSIZE 8K LOGGING EXTENT MANAGMENT LOCAL UNIFORM SIZE 1M SEGMENT SPACE MANAGMENT AUTO; AUTOEXTEND ON automatische Vergrößerung der Datendatei nach Bedarf um die Größe NEXT bis MAXSIZE Standard: NEXT -> Datenbankblockgröße, MAXSIZE -> UNLIMITED Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

21 Operationen SQL-Statement zur Erstellung eines Tablespaces CREATE SMALLFILE TABLESPACE k d d a t e n DATAFILE / o r a d a t a 1 /PDWH10g/ kddaten01. dbf SIZE 1000M AUTOEXTEND ON NEXT 100M MAXSIZE 5000M BLOCKSIZE 8K LOGGING EXTENT MANAGMENT LOCAL UNIFORM SIZE 1M SEGMENT SPACE MANAGMENT AUTO; BLOCKSIZE erstellt Blockgröße abweichend von Standardblockgröße 2KB, 4KB, 8KB, 16KB, 32KB Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

22 Operationen SQL-Statement zur Erstellung eines Tablespaces CREATE SMALLFILE TABLESPACE k d d a t e n DATAFILE / o r a d a t a 1 /PDWH10g/ kddaten01. dbf SIZE 1000M AUTOEXTEND ON NEXT 100M MAXSIZE 5000M BLOCKSIZE 8K LOGGING ; LOGGING entspricht Standardeinstellung alle DML-Operationen werden über Redolog-Mechanismus protokolliert Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

23 Datendateien beinhalten sämtliche Datenbankobjekte, wie Tabellen Indexe Rollback Segmente Temporäre Segmente LOBs Objekte werden in Datendateien als Segmente abgebildet es existieren unterschiedliche Segmenttypen: Daten Index LOB Rollback Undo Temporär Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

24 Datendateien beinhalten sämtliche Datenbankobjekte, wie Tabellen Indexe Rollback Segmente Temporäre Segmente LOBs Objekte werden in Datendateien als Segmente abgebildet es existieren unterschiedliche Segmenttypen: Daten Index LOB Rollback Undo Temporär Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

25 Datendateien-Maximalgröße definieren SMALLFILE Anzahl der Blöcke auf 4M begrenzt ermöglicht bei 8K Blockgröße 32GB Datendatei Vergrößerung des Tablespace mit weiteren Datendateien möglich ist Standard beim Anlegen BIGFILE Anzahl der Blöcke auf 4G begrenzt ermöglicht bei 8K Blockgröße 32TB Datendatei unterliegt diversen Einschränkungen Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

26 Datendateien-Maximalgröße definieren SMALLFILE Anzahl der Blöcke auf 4M begrenzt ermöglicht bei 8K Blockgröße 32GB Datendatei Vergrößerung des Tablespace mit weiteren Datendateien möglich ist Standard beim Anlegen BIGFILE Anzahl der Blöcke auf 4G begrenzt ermöglicht bei 8K Blockgröße 32TB Datendatei unterliegt diversen Einschränkungen Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

27 Online-Redolog-Dateien protokollieren Transaktionen speichern Recovery Informationen für die Wiederherstellung im Fehlerfall es werden mindestens zwei Redolog-Gruppen benötigt Redolog-Gruppen werden abwechselnd beschrieben bzw. überschrieben ARCHIVLOG-Modus überschreiben mit Sicherungskopie der Transaktionen in Archivierten-Redolog-Dateien NOARCHIVLOG-Modus überschreiben ohne Sicherungskopie der Transaktionen in Archivierten-Redolog-Dateien nur in Testsystem verwenden zur Erhöhung der Sicherheit Spiegelung der Redolog-Dateien Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

28 Online-Redolog-Dateien protokollieren Transaktionen speichern Recovery Informationen für die Wiederherstellung im Fehlerfall es werden mindestens zwei Redolog-Gruppen benötigt Redolog-Gruppen werden abwechselnd beschrieben bzw. überschrieben ARCHIVLOG-Modus überschreiben mit Sicherungskopie der Transaktionen in Archivierten-Redolog-Dateien NOARCHIVLOG-Modus überschreiben ohne Sicherungskopie der Transaktionen in Archivierten-Redolog-Dateien nur in Testsystem verwenden zur Erhöhung der Sicherheit Spiegelung der Redolog-Dateien Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

29 Online-Redolog-Dateien protokollieren Transaktionen speichern Recovery Informationen für die Wiederherstellung im Fehlerfall es werden mindestens zwei Redolog-Gruppen benötigt Redolog-Gruppen werden abwechselnd beschrieben bzw. überschrieben ARCHIVLOG-Modus überschreiben mit Sicherungskopie der Transaktionen in Archivierten-Redolog-Dateien NOARCHIVLOG-Modus überschreiben ohne Sicherungskopie der Transaktionen in Archivierten-Redolog-Dateien nur in Testsystem verwenden zur Erhöhung der Sicherheit Spiegelung der Redolog-Dateien Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

30 Online-Redolog-Dateien protokollieren Transaktionen speichern Recovery Informationen für die Wiederherstellung im Fehlerfall es werden mindestens zwei Redolog-Gruppen benötigt Redolog-Gruppen werden abwechselnd beschrieben bzw. überschrieben ARCHIVLOG-Modus überschreiben mit Sicherungskopie der Transaktionen in Archivierten-Redolog-Dateien NOARCHIVLOG-Modus überschreiben ohne Sicherungskopie der Transaktionen in Archivierten-Redolog-Dateien nur in Testsystem verwenden zur Erhöhung der Sicherheit Spiegelung der Redolog-Dateien Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

31 Abbildung: gespiegelte Online-Redolog-Dateien und Archiv-Redolog-Dateien Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25 Online-Redolog-Dateien

32 Control-Dateien werden beim Erstellen der Datenbank automatisch erzeugt unerlässlig für laufenden Betrieb und Wiederanlauf der Datenbank sollten wegen ihrer Wichtigkeit gespiegelt werden enthalten Informationen über Name und Erstellungszeitpunkt der Datenbank Namen der Control-, Daten-, Redolog- und Temporärdateien Informationen über Tablespaces Informationen über Archivierungsstatus Redolog-Historie Informationen für den Recovery-Manager die aktuelle Log-Sequence-Number Checkpoint Informationen Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

33 Control-Dateien werden beim Erstellen der Datenbank automatisch erzeugt unerlässlig für laufenden Betrieb und Wiederanlauf der Datenbank sollten wegen ihrer Wichtigkeit gespiegelt werden enthalten Informationen über Name und Erstellungszeitpunkt der Datenbank Namen der Control-, Daten-, Redolog- und Temporärdateien Informationen über Tablespaces Informationen über Archivierungsstatus Redolog-Historie Informationen für den Recovery-Manager die aktuelle Log-Sequence-Number Checkpoint Informationen Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

34 Parameterdatei enthält sämtliche Serverparameter, z.b. Name der Control-Dateien regelt Konfiguration und Verhalten der Instanz des Oracle-Servers Unterscheidung zwischen herkömmlicher Parameterdatei und Serverparameterdatei Serverparamaterdatei wird für verteilte Rechnerumgebungen benötigt Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

35 weitere Dateien Temporärdateien Archivierte-Redolog-Dateien Flashback-Log-Dateien Block Change Tracking-Datei Passwortdatei Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

36 Quellen Oracle 10g für den DBA - Effizient konfigurieren, optimieren und verwalten Johannes Ahrends, Dierk Lenz, Patrick Schwanke, Günter Unbescheid Addision-Wesley, 2005 Oracle 8 für den DBA-Verwalten, optimieren, vernetzen Uwe Hermann, Dierk Lenz, Günter Unbescheid Addison-Wesley, %28Datenbanksystem%29 Boris Meißner (Fb IMN - HTWK-Leipzig) Aufbau einer Oracle Datenbank / 25

Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank

Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank Ausarbeitung Datenbanken II Aufbau einer Oracle-Datenbank Boris Meißner 05 INDT HTWK Leipzig Fachbereich Informatik, Mathematik und Naturwissenschaften 26. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr

AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER

AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER AUFBAU EINER ORACLE DATENBANK MARTIN CLAUS & UWE GÄRTNER GLIEDERUNG 1. Tablespaces 2. Arten von Dateien 3. Oracle Datenbank-Objekte 4. Oracle Data Dictionary 5. Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems...

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort der Fachgutachterin... 15 Vorwort... 17 Einführung... 19 1 Architektur eines Oracle-Datenbanksystems... Inhaltsverzeichnis Geleitwort der Fachgutachterin.............................. 15 Vorwort.................................................... 17 Einführung.................................................

Mehr

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning.

Kurs. Teil 7 UNDO-Management. Universität Hannover. Agenda. Einführung. Nutzung RBS Oracle 9i Einführung Performance Tuning. Kurs Oracle 9i Performance Tuning Teil 7 UNDO-Management Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 23 Seite 1 von 23 1. 2. Nutzung des Rollback Segments 3. 4. 5. Größe von UNDO- TBS berechnen 6.

Mehr

Oracle Datenbankadministration Grundlagen

Oracle Datenbankadministration Grundlagen Oracle Datenbankadministration Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.02 Version 12.02 vom 14. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture

Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur. Subject. New Features Oracle 9i Architecture Naxtron GmbH Schlosstalstrasse 210 8408 Winterthur Subject New Features Oracle 9i Architecture Author Edo Bezemer Oracle Engineering Date August 2002 INHALTSVERZEICHNIS ARCHITEKTUR...3 SERVER PARAMETER

Mehr

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur

Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Datenbanken: Architektur & Komponenten 3-Ebenen-Architektur Moderne Datenbanksysteme sind nach der 3-Ebenen-Architektur gebaut: Anwendung 1 Web-Anwendung Anwendung 2 Java-Programm... Anwendung n Applikation

Mehr

Oracle Backup und Recovery

Oracle Backup und Recovery Seminarunterlage Version: 11.05 Version 11.05 vom 27. Mai 2010 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Flashback Reise in die Vergangenheit einfach. gut. beraten. Warum Oracle Zeitreisen anbieten kann, der Microsoft SQL Server aber leider nicht. IT-Tage Datenbanken 18.12.2015,

Mehr

... Tablespaces und Datendateien verwalten

... Tablespaces und Datendateien verwalten 8... Tablespaces und Datendateien verwalten Lesson 8: Tablespaces und Datendateien verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: die logische Struktur der Datenbank beschreiben

Mehr

Wiederherstellung (Recovery)

Wiederherstellung (Recovery) Fragestellungen Aufgaben der Komponenten für das Recovery: Sicherstellung der Dauerhaftigkeit der gespeicherten Daten, d.h. Daten, die in einer Transaktion einmal bestätigt wurden (commit), bleiben auch

Mehr

Oracle Backup und Recovery mit RMAN

Oracle Backup und Recovery mit RMAN Oracle Backup und Recovery mit RMAN Seminarunterlage Version: 12.04 Copyright Version 12.04 vom 16. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht. Copyright. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

Oracle Datenbank - Recovery

Oracle Datenbank - Recovery Oracle Datenbank - Recovery H.-G. Hopf Georg-Simon-Ohm Fachhochschule Nürnberg Datenbank-Recovery / 1 Η. G.Hopf / 10.04.2003 Inhaltsverzeichnis Transaktionsablauf Prozess - Recovery Instanz - Recovery

Mehr

Uwe Schimanski. Oracle dir einen

Uwe Schimanski. Oracle dir einen Seite 1 von 19 Seab@er Software AG 08.05.2012 Seite 2 von 19 Seab@er Software AG 08.05.2012 1. Vorwort... 4 2. Datenbank erstellen... 5 2.1 Listener erstellen.... 5 2.2 Verzeichnisstruktur... 5 2.3 Datenbank-Konfigurationsassistent...

Mehr

Oracle Database 12c: Administration Workshop Ed 2

Oracle Database 12c: Administration Workshop Ed 2 Oracle University Kontakt: Local: 0180 2000 526 Intl: +49 8914301200 Oracle Database 12c: Administration Workshop Ed 2 Dauer: 5 Tage Lerninhalte Im Kurs "Oracle Database 12c: Administration Workshop" werden

Mehr

Oracle Real Application Clusters: Requirements

Oracle Real Application Clusters: Requirements Oracle Real Application Clusters: Requirements Seite 2-1 Systemvoraussetzungen Mind. 256 MB RAM (mit 128 MB geht es auch...) Mind. 400 MB Swap Space 1,2 GB freier Speicherplatz für f r Oracle Enterprise

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle, Monitoring,

Mehr

Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren

Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren Bob Bryla, Kevin Loney Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren ISBN-10: 3-446-41379-0 ISBN-13: 978-3-446-41379-5 Leseprobe Weitere Informationen oder

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

3. Architektur eines DBS (Oracle)

3. Architektur eines DBS (Oracle) 3. Architektur eines DBS (Oracle) aus Sicht des Datenbank Server Rechners Connectivity Komponente(n) des DBS (z.b. Oracle Listener) Installation ORACLE_HOME Instanz ORACLE_SID Datenbank Oracle: 1 (aktive)

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle University Contact Us: Local: 0180 2000 526 Intl: +49 8914301200 Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Duration: 5 Days What you will learn Der Kurs "Oracle Database 12c: Admin,

Mehr

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration

11. Backup & Recovery. Datenbankadministration 11. Backup & Recovery Datenbankadministration Wiederholung Transaktionen TRANSAKTIONEN Kapselung mehrerer Datenbankoperationen ACID-Prinzip - D Dauerhaftigkeit Abschluss mit COMMIT oder ROLLBACK Achtung:

Mehr

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features

Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Backup & Recovery in Oracle 11g Funktionen und Features Wolfgang Thiem Server Technologies Customer Center ORACLE Deutschland GmbH Warum werden Backups gemacht? Damit man im Fehlerfall auf einen konsistenten

Mehr

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs])

Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Datenbanken II Speicherung und Verarbeitung großer Objekte (Large Objects [LOBs]) Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 06.06.2008 Datenbanken II,Speicherung und Verarbeitung großer Objekte

Mehr

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz

Prozessarchitektur einer Oracle-Instanz 6. Juni 2008 Inhaltsverzeichnis Oracle Instanz 1 Oracle Instanz 2 3 Redo Log Buffer Shared Pool Java Pool & Large Pool Oracle Instanz Eine Oracle-Instanz ist Hauptbestandteil des Oracle Datenbank Management

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration.

Oracle 9i Einführung. Performance Tuning. Kurs. Teil 9 Sortiervorgänge. Universität Hannover. Sortiervorgänge. Migration. Konfiguration. Kurs Oracle 9i Einführung Performance Tuning Teil 9 Anhang Timo Meyer Wintersemester 2005 / 2006 Seite 1 von 14 Seite 1 von 14 Agenda 1. Einführung 2. 3. 4. Der Sortiervorgang 5. 6. Statische Informationen

Mehr

Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts

Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts Betrifft Autor Art der Info Quelle Resize von Tablespaces mit Oracle8i und Oracle9i Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts Aus dem AI9-A Kurs der Trivadis

Mehr

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III

Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III Datenbanken Konsistenz und Mehrnutzerbetrieb III 1. Oracle Architektur! Komponenten des Oracle Servers! Zugriff über Netzwerk 2. Zugriffsrechte! Starten und Schließen der Datenbank! Nutzer und Rollen!

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 5. Backup & Recovery AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 Backup & Recovery

Mehr

Datenbanken: Backup und Recovery

Datenbanken: Backup und Recovery Der Prozess der Wiederherstellung der Daten einer Datenbank nach einem Fehler im laufenden Betrieb in einen konsistenten, möglichst verlustfreien Zustand heißt Recovery. Beteiligt an diesem Recovery sind

Mehr

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird

Die Idee der Recovery Area: Sie enthält bei Beschädiging der Database Area alles, was für ein erfolgreiches Recovery gebraucht wird Die Recovery Area: Warum ihre Verwendung empfohlen ist Uwe Hesse Oracle Deutschland Schlüsselworte Recovery Area, Recommended Practice, Backup & Recovery, Disaster Recovery, Efficiency Einleitung Obwohl

Mehr

Backup & Recovery bei Oracle

Backup & Recovery bei Oracle Backup & Recovery bei Oracle Tage der Datenbanken, FH Gummersbach, 20.06.2013 Klaus Reimers kr@ordix.de www.ordix.de Agenda ORDIX AG Überblick Oracle Architektur Backup - Grundlagen und Konzepte Recovery

Mehr

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated

Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Oracle Database 12c: Admin, Install and Upgrade Accelerated Ihr Nutzen Der Oracle Database 12c Kurs "Verwalten, Installieren und Aktualisieren (verkürzt)" wird Sie mit den wichtigsten Informationen zur

Mehr

Datenbanken II. Datenbankobjekte. von Werner Hahn, 05IND-P - 1 -

Datenbanken II. Datenbankobjekte. von Werner Hahn, 05IND-P - 1 - Datenbanken II Datenbankobjekte von Werner Hahn, 05IND-P - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Tabellen... 3 1.1 Relationale Tabellen... 3 1.2 Temporäre Tabellen... 4 1.3 Indexorganisierte Tabellen... 4 1.4 Object

Mehr

Exadata Database Machine Administration Workshop Ed 3

Exadata Database Machine Administration Workshop Ed 3 Oracle University Kontakt: +43 (0)1 33 777 401 Exadata Database Machine Administration Workshop Ed 3 Dauer: 5 Tage Lerninhalte Die Schulung Exadata Database Machine Administration Workshop Ed 3 bietet

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server

Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Konfigurationshilfe für Oracle Server Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2008 Copyright: IQ medialab GmbH 2008 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren

Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren Bob Bryla, Kevin Loney Oracle Database 11g DBA-Handbuch Eine skalierbare und sichere Oracle Datenbank administrieren ISBN-10: 3-446-41379-0 ISBN-13: 978-3-446-41379-5 Vorwort Weitere Informationen oder

Mehr

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl

DOAG München 2011. Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps. Marco Patzwahl DOAG München 2011 Die etwas anderen Oracle Performance-Tipps Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Gegründet 1998 Tätigkeitsbereiche: Oracle Support (Mo-Fr 7.00 22.00, Sa+So ab Mai 2011) Oracle IT Consulting &

Mehr

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz

Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger. Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz Oracle Datenbank Architektur nicht nur für Einsteiger Martin Klier Klug GmbH integrierte Systeme, Teunz DOAG Webinar, 08.03.2012 Referent Martin Klier Datenbankadministrator für Fachliche Schwerpunkte:

Mehr

Transaktionsverwaltung

Transaktionsverwaltung Transaktionsverwaltung VU Datenbanksysteme vom 21.10. 2015 Reinhard Pichler Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Transaktionsverwaltung

Mehr

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore.

Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13 Recovery Manager Einsatz des Recovery Managers für Backup und Restore. 13.1 Übersicht Themen des Kapitels Recovery Manager Themen des Kapitels Einrichtung des Recovery Katalogs Backup der Datenbank

Mehr

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1

IT-Symposium 2004 4/20/2004. Ralf Durben. Business Unit Datenbank. ORACLE Deutschland GmbH. www.decus.de 1 Ralf Durben Business Unit Datenbank ORACLE Deutschland GmbH www.decus.de 1 Sichern heute und morgen Backup und Recovery in Oracle Database 10 g Backup und Recovery Die Datenbank muß jederzeit wiederherstellbar

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG

Oracle Enterprise Manager Cloud Control 12c: Installation von Ralf Durben, ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Nach Abschluß der Softwareinstallation konfigurieren Sie den Listener (mit netca) und erzeugen eine Datenbank. Der einfachste Weg zur Erzeugung der Datenbank ist die Nutzung des Database Config Assistants

Mehr

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Verteilte Datenbanken. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 8 Verteilte Datenbanken Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Architektur moderner Datenbanksysteme

Architektur moderner Datenbanksysteme Architektur moderner Datenbanksysteme Datenbank-Architektur Software-Architektur Datenbank-Prozesse Data Dictionary Seite 1 Oracle-Datenbank-Architektur Physische Struktur beliebig viele DB-Files auf beliebige

Mehr

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V.

DOAG 2015. Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. DOAG 2015 Demo Kino: Advisors, Monitoring Werkzeuge in der Datenbank Ulrike Schwinn Business Unit Database Oracle Deutschland B.V. & Co KG Monitoring Werkzeuge, Advisors... Einfaches Framework zum Monitoring

Mehr

Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher

Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher Oracle Backup und Recovery Einfach, schnell und sicher Johannes Ahrends Technical Director Quest Software GmbH DOAG Beirat für Hochschul Community 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Die innovativen

Mehr

Oracle 10g Automatic Storage Management

Oracle 10g Automatic Storage Management Oracle 10g Automatic Storage Management Martin Gosejacob BU Database STU ORACLE Deutschland GmbH 22/04/2004 DECUS IT-Symposium Speicher Management Trends Nachfrage nach Platten-Speicher wächst ständig

Mehr

MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration

MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration Jeffrey R. Garbus, David F. Pascuzzi, Alvin T. Chang MCSE Crash Test SQL Server 7 Systemadministration Übersetzung aus dem Amerikanischen von Meinhard Schmidt, Willich Einleitung Das Microsoft Certified

Mehr

Grundlagen des physischen Backups

Grundlagen des physischen Backups Grundlagen des physischen Backups 3.1 Einführung Das physische Backup einer Oracle-Datenbank ist im Produktivbetrieb eine zwingende Notwendigkeit, um im Fehlerfall beispielsweise bei Ausfall des Betriebssystems,

Mehr

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr.

Vorlesungsinhalt. Recovery. G. Specht: Datenbanksysteme 11-1. Kapitel XI. Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Recovery Kapitel XI Vorlesung Datenbanksysteme Univ.-Prof. Dr. Günther Specht Universität Innsbruck Institut für Informatik Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Vorlesungsinhalt 11. Recovery Fehler

Mehr

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen

Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Regionaltreffen München/Südbayern am Dienstag, 07.07.2008, 17:00 Uhr Backup und Restore von Oracle- Datenbanken in Niederlassungen Entfernte DBs einfach sichern Ihr Partner für Schulung, Betreuung und

Mehr

www.informatik-aktuell.de

www.informatik-aktuell.de www.informatik-aktuell.de Luxaviation Germany GmbH Multitenant Wer bin ich? Marek Adar/ Bj. 1970 / 4 Kinder 2, 5, 15, 20 Luxaviation Group / IT-Leitung Luxaviation Germany Gruppenweit zuständig für Oracle,

Mehr

... Rollback-Segmente verwalten

... Rollback-Segmente verwalten 10... Rollback-Segmente verwalten Lektion 10: Rollback-Segmente verwalten Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Rollback-Segmente mit den passenden Speichereinstellungen erzeugen

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration

3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server-Administration 3 Richtlinienbasierte Verwaltung und Multi-Server- Administration SQL Server Management Studio bietet eine Reihe von Unterstützungsmöglichkeiten,

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

PostgreSQL Hardware und RAM Tuning

PostgreSQL Hardware und RAM Tuning PostgreSQL Hardware und RAM Tuning Dipl. Inf. Susanne Ebrecht FrOSCon 2011 2011, 2ndQuadrant Ltd., Author: Susanne Ebrecht 1 Hinweis Zweck der Folien ist, den Vortrag zu untermalen. Die Folien allein sind

Mehr

View. Arbeiten mit den Sichten:

View. Arbeiten mit den Sichten: View "individuelle Sicht" (vgl. 3-Schichten-Modell) virtuelle Tabellen: in der DB wird nicht deren Inhalt, sondern nur die Ableitungsregel gespeichert. Arbeiten mit den Sichten: Anfragen: kein Problem.

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration I Beschreibung: Der Teilnehmer ist in der Lage den Oracle Application Server 10g zu

Mehr

Datenbankadministration

Datenbankadministration Datenbankadministration 3. Architektur AG DBIS University of Kaiserslautern, Germany Karsten Schmidt kschmidt@informatik.uni-kl.de (Vorlage TU-Dresden) Wintersemester 2008/2009 DB2 Produktpalette DB2 Universal

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen

Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen Betriebssysteme K_Kap11B: Files, Filesysteme Datenstrukturen 1 Files als lineare Liste File angeordnet als verkette Liste von Blöcken Jeder Block enthält Zeiger zum Nachfolger Zeiger = Adresse des Blocks

Mehr

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG

HighSecurity-Backup Installations-Anleitung. Elabs AG HighSecurity-Backup Installations-Anleitung Elabs AG Stand: 8.12.2011 INHALT VORAUSSETZUNGEN: Was Sie beachten sollten Seite 3 INSTALLATION: In 10 Schritten rundum sicher Seite 6 SUPPORT: Noch Fragen oder

Mehr

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g

Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Regionaltreffen München/Südbayern am Montag, 12.01.2009, 17:00 Uhr Oracle Advanced Compresion 10g versus 11g Platz in der Datenbank optimal nützen Ihr Partner für Schulung, Betreuung und Beratung rund

Mehr

Oracle Warehouse Builder 3i

Oracle Warehouse Builder 3i Betrifft Autoren Art der Info Oracle Warehouse Builder 3i Dani Schnider (daniel.schnider@trivadis.com) Thomas Kriemler (thomas.kriemler@trivadis.com) Technische Info Quelle Aus dem Trivadis Technologie

Mehr

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007

Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 Regionaltreffen Rhein Main 26. März 2007 SWE Jens Fudickar / OraTool pro Softwareentwicklung Jens Fudickar ist ein kleines Softwarehaus, dessen Hauptprodukt das OraTool ist. Darüber hinaus sind wir in

Mehr

DB2 V8 Migration. Wie kommen wir von V7 nach V8? Feb 2005 1

DB2 V8 Migration. Wie kommen wir von V7 nach V8? Feb 2005 1 Wie kommen wir von V7 nach? 1 8.1 Voraussetzungen Review der verfügbaren Dokumentation - Präventive Planung des Service für eine letze Maintenance - DB2 Version 8 Installation Guide - DB2 Version 8 Program

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur

Themen des Kapitels. 2 Oracle Features und Architektur 2 Oracle Features und Architektur Einführung in die Eigenschaften und die Funktionsweise von Oracle. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels - Oracle Features und Architektur Themen des Kapitels Oracle Produkte

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung

Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung Höhere Sicherheit für SAP-Daten durch Oracle Database Vault und Transparente Datenverschlüsselung Andreas Becker Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Walldorf (Baden) Schlüsselworte: SAP und Oracle, Datenbanksicherheit,

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Recovery- und Buffermanager

Recovery- und Buffermanager Recovery- und Buffermanager Gesamtübersicht der Komponenten beim Zusammenspiel des lokalen Recovery Manager und des Datenbank Buffer Manager: persistenter Log Main memory Lokaler Recovery Manager (LRM)

Mehr

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann

TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann TU München, Fakultät für Informatik Lehrstuhl III: Datenbanksysteme Prof. Dr. Thomas Neumann Blatt Nr. 11 Übung zur Vorlesung Einsatz und Realisierung von Datenbanksystemen im SoSe15 Moritz Kaufmann (moritz.kaufmann@tum.de)

Mehr

Abschluss Einblick und Ausblick

Abschluss Einblick und Ausblick Abschluss Einblick und Ausblick Prof. Dr. T. Kudraß 1 Benutzer Komponenten eines DBMS (Überblick) I/O-Prozessor Output-Generierung Parser für selbst. oder eingebettete Kommandos Precompiler Autorisierungs-Kontrolle

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

Datenbanken. Dateien und Datenbanken:

Datenbanken. Dateien und Datenbanken: Dateien und Datenbanken: Professionelle Anwendungen benötigen dauerhaft verfügbare, persistent gespeicherte Daten. Datenbank-Systeme bieten die Möglichkeit, Daten persistent zu speichern. Wesentliche Aspekte

Mehr

Vereinheitlichung und Automatisierung von Backup und Cloning

Vereinheitlichung und Automatisierung von Backup und Cloning Vereinheitlichung und Automatisierung von Backup und Cloning 18.11.2014 Christof Gliem Produktionsmittelmanagement DB-Systeme Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Vorstellung Person & Unternehmen Anforderungen Lösungsvorschlag

Mehr

... Oracle Architektur

... Oracle Architektur 1... Oracle Architektur Lektion 1: Oracle Architektur Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Oracle Server Architektur mit ihren Hauptkomponenten beschreiben Strukturen angeben,

Mehr

Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Daniel Schulz Flashback Früher war alles besser

Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Daniel Schulz Flashback Früher war alles besser Flashback Früher war alles besser Marion Mahr Senior Consultant Daniel Schulz Solution Architect OPITZ CONSULTING GmbH München, 14.09.2012 OPITZ CONSULTING GmbH 2012 Seite 1 Mission Wir entwickeln gemeinsam

Mehr

MSSQL Server Fragen GridVis

MSSQL Server Fragen GridVis MSSQL Server Fragen GridVis 1.0 Server allgemein Frage 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens benötigt

Mehr

Windows 8/8.1 RecImg-Manager

Windows 8/8.1 RecImg-Manager Backup & Restore Windows 8 from SlimWare Utilities ein sehr mächtiges und ausgezeichnetes intuitiv zu bedienendes Tool. Download: http://www.recimg.com Das Tool bietet einen Backup und Restore Modus, sowie

Mehr

Vorwort. Kevin Loney. Oracle Database 11g - Die umfassende Referenz. Übersetzt von Hans Hajer ISBN: 978-3-446-41864-6

Vorwort. Kevin Loney. Oracle Database 11g - Die umfassende Referenz. Übersetzt von Hans Hajer ISBN: 978-3-446-41864-6 Vorwort Kevin Loney Oracle Database 11g - Die umfassende Referenz Übersetzt von Hans Hajer ISBN: 978-3-446-41864-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41864-6 sowie

Mehr

DOAG Regional-Konferenz München 02/2007. Gibt es ein Leben nach der Block Corruption?

DOAG Regional-Konferenz München 02/2007. Gibt es ein Leben nach der Block Corruption? DOAG Regional-Konferenz München 02/2007 Gibt es ein Leben nach der Block Corruption? Impressum Marco Patzwahl MuniQSoft GmbH Grünwalder Weg 13 a D-82008 Unterhaching b. München Telefon: +49(0)89-67909040

Mehr

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth

Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung. version: 0.1 Author: Anja Beuth Tutorial: Systemportierung per Datenbank-Sicherung version: 0.1 Author: Anja Beuth Table of contents 1.1.1... 5 Voraussetzungen auf dem Zielsystem... Datenbank sichern... Datenbanksicherung auf Zielsystem

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen

Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Tech Note 8.1.1 Arbeiten mit den 4D Tools - Überprüfen und Wiederherstellen Hinweis zur Tech Note: Unterscheiden sich die Anweisungen bei einer Mehrplatzanlage von denen bei einer Einplatzanlage, so haben

Mehr

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen

Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Oracle-Statistiken im Data Warehouse effizient nutzen Reinhard Mense ARETO Consulting Köln Schlüsselworte: DWH, Data Warehouse, Statistiken, Optimizer, Performance, Laufzeiten Einleitung Für die performante

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Aufbau Datenbanksysteme

Aufbau Datenbanksysteme Aufbau Datenbanksysteme Lehrveranstaltung Datenbanktechnologien Prof. Dr. Ingo Claßen Prof. Dr. Martin Kempa Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Speichersystem c Ingo Claßen, Martin Kempa Softwarearchitektur

Mehr

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System

Bedeutung der Metadateien. Alle Metadaten werden in Dateien gehalten. NTFS ist ein Journal-File-System 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6 Beispiel: Windows NT (NTFS) 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten 6.3 Metadaten (2) Alle Metadaten werden in Dateien gehalten Indexnummer 0 1 2 3 4 5 6 7 8 16 17 MFT

Mehr

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen

Andrea Held. Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken. Empfehlungen Andrea Held Motivation ILM: Definition und Strategien Lösungen für Oracle Datenbanken Partitionierung Komprimierung ILM Assistant Flashback Data Archive Empfehlungen 1 Datenwachstum Wachsende Kosten Schlechtere

Mehr