Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle"

Transkript

1 Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004

2 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate II 1.1. Wiederholung Speicherplatzberechnungen Das Eingangsbild hat die Abmessung von 550x365 Pixel und eine Farbtiefe von 24Bit. Man berechne den Speicherbedarf des Bildes! Lösung: Das Bild besteht aus = Pixeln. Jedes Pixel benötigt 24 Bit, damit das gesamte Bild = Bit Bit = :8 Byte = Byte = : KB = 588,134 KB Allgemein: Speicherbedarf = a*b*farbtiefe Umrechnung: 1 Byte = 8 Bit 1 KB =1024 Byte

3 Folie 2: TIFF (tagged image file format) TIFF (tagged image file format) Von verschiedenen Firmen entwickelt (u.a. Aldus, HP und Microsoft) Wird von den gebräuchlichen Bidbearbeitungsprogrammen gelesen Verschiedene Varianten (derzeit Version 6.0) Es können Layer (Ebenen) abgespeichert werden Komprimierung nach verschiedenen Verfahren ist möglich (LZW, ZIP, JPEG) Unkomprimiert sehr hoher Speicherbedarf Insbesondere zum Speichern gescannter Bilder

4 Folie 3: Übung zum Format TIFF Übung zum Format TIFF Die Dateien schluessel_01.tif und schluessel_02.tif haben dieselbe Anzahl von Pixeln. Trotzdem benötigt schluessel_02.tif mehr Speicherplatz als schluessel_01.tif. Warum? schluessel_01.tif schluessel_02.tif 600 KB 716 KB Hinweis: Öffnen Sie die Dateien mit Photoshop.

5 Folie 4: GIF (graphics interchange format) GIF (graphics interchange format) Entwickelt von CompuServe und Unisys zur Verwendung im eigenen Datennetz 1987 GIF 87a, 1989 GIF 89a bis x Pixeln, verlustfreie Komprimierung, jedoch nur 256 Farben möglich Transparenz, Animation, Interlaced-Modus Anwendung: hauptsächlich für das Internet (Knöpfe, Dots, Balken, Symbole oder Cliparts) Problem: CompuServe besitzt das Copyright für GIF und verlangt seit 1995 Lizenzgebühren

6 Folie 5: JPEG (Joint Photographic Expert Group) JPEG (Joint Photographic Expert Group) Die Joint Photographic Expert Group entstand 1988 um ein Bildformat mit guter Kompressionsmöglichkeit für das Internet zu entwickeln Farbtiefe 24 Bit Progressive Komprimierung möglich (User kann den Grad der Komprimierung einstellen), ohne Komprimierung haben JPEG-Bilder dieselbe Qualität wie Bilder anderer Formate ohne Komprimierung Gut geeignet für hochauflösende Grafiken, digitale Fotografien, Hintergrundbilder. Bei geeigneter Wahl der Kompressionstiefe kann ohne (sichtbaren) Qualitätsverlust) viel Speicherplatz gespart werden. Vorsicht: Eine zu hohe Kompressionsrate kann das Bild unbrauchbar machen (JPEG-Artefakte)

7 Folie 6: Beispiel für JPEG-Komprimierung Beispiel für JPEG-Komprimierung Keine Komprimierung: 126 KB Komprimierung: 12 KB Stärkere Komprimierung: 9KB Zu starke Komprimierung: 2KB Beachte: Ein JPEG-Bild, das zu stark komprimiert wurde kann nicht wieder repariert werden.

8 Folie 7: Übung JPEG und GIF Übung JPEG und GIF Öffnen Sie die Datei schluessel_01.tif mit Photoshop. Wählen Sie Datei, Für Web speichern. Für welches Format würden Sie sich entscheiden? Öffnen Sie die Datei schluessel_02.tif mit Photoshop. Wählen Sie Datei, Für Web speichern. Warum ist die GIF-Komprimierung von schluessel_02.tif günstiger als die von schluessel_01.tif? Öffnen Sie die Datei iws.tif mit Photoshop. Wählen Sie Datei, Für Web speichern. Warum ist für eine Komprimierung dieser Datei für das Internet das Format GIF günstiger als das Format JPEG?

9 Folie 8: Übung transparente GIF s Übung transparente GIF s Transparenz: Öffnen Sie die Datei iws.psd mit Photoshop. Wählen Sie Datei, Für Web speichern. Speichern Sie die Datei als GIF mit Transparenz. Öffnen Sie dann in Dreamweaver die Datei beispielseite.htm. Wählen Sie Einfügen, Bild Fügen Sie das von Ihnen generierte transparente GIF ein.

10 Folie 9: PNG (portable networks graphic) PNG (portable networks graphic) Für WEB konzipiert Vereinigung der Vorteile von JPEG und GIF 24 Bit Farbtiefe, Graustufen: 16 Bit verlustfreie Komprimierung Transparenz ist möglich jedoch keine Animation Hat sich noch nicht umfassend durchgesetzt, benötigt neuere Versionen von Internetbrowsern

11 Folie 10: PSD (Photoshop) PSD (Photoshop) PSD ist das Bildformat von Photoshop Da Photoshop der Quasistandard für professionelle Bildbearbeitung ist, wird das Format von vielen anderen Bildbearbeitungsprogrammen unterstützt. Im PSD-Format werden Layer (Ebenen) abgespeichert. Bis der (eventuelle) Endzustand eines Bildes Erreicht ist, speichert man günstigerweise immer im Photoshopformat PSD.

12 Farbmodelle, Additive Farbmischung Folie 11: RGB Farbmodelle 1.3. Additive Farbmischung RGB Modell für selbstleuchtende Körper (z.b. Bildschirm) Farben entstehen durch Mischung aus den Grundfarben (Rot, Grün und Blau, RGB). Für verschiedene Rot-, Grün- und Blautöne stehen jeweils 8 Bit (eventuell 16) zur Verfügung. Damit ergeben sich verschiedene Farben. Angabe der Farben durch Bitmuster (Dualzahlen), 3 Dezimalzahlen vom Typ Byte (0-255), 3 Gleitpunktzahlen z mit 0<=z<=1, oder Hexadezimalzahlen. Darstellung des Farbraumes durch einen Würfel. Mehr in der Exceldatei: farbumrechnung.xls Der Farbwürfel wurde von Herrn Dr. Filler zur Verfügung gestellt. Vielen Dank! als Animation:

13 Farbmodelle, Subtraktive Farbmischung Folie 12: CMYK 1.4. Subtraktive Farbmischung CMYK Modell für Körper, die nicht selbst leuchten, sondern nur ein bestimmtes Spektrum des einfallenden weißen Lichtes reflektieren (Drucker). Cyan, Magenta, Yellow K steht für Schwarz, dieses ist nötig, da die existierenden Drucker aus C, M und Y kein Schwarz generieren können Spezielle Photodrucker verfügen zusätzlich über ein weiteres Magenta

14 Farbmodelle, Subtraktive Farbmischung Folie 13: Weiterführende Informationen Weiterführende Informationen Script zu den Farbmodellen von Dr. Filler Christina Gackstatter: Pixelbasierte Bildformate (GIF,TIFF, JPEG, PNG) Script zu einem Vortrag im Rahmen des Proseminars: Multimedia-Standards im Internet SS an der Uni Tübingen Viktor Bulova: Ausarbeitung zum Blockseminar: Farbmodelle (WS 2001/2002)

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!)

Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!) Bildschirmauflösungen im Vergleich (verkleinert!) nun zur Farbtheorie... Die Farbräume RGB CMYK Rot, Grün, Blau addieren sich zu weißem Licht - Additive Lichtmischung Cyan, Magenta, Yellow verschlucken

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Farblehre Grafikformate Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Grafikformate 1. Auflösung Je höher die Auflösung umso besser das Bild. niedrig mittel hoch 09.03.2007 2 Auflösung 1cm 1cm 1 Pixel pro cm Auflösung

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Digitale Bilddateien

Digitale Bilddateien ARBEITSBLATT 1 Digitale Bilddateien Gängige Bildformate und deren Speicherbedarf Unkomprimierte Bilddateien Öffnen Sie in Photopaint die Datei beauty.tga! Beauty.tga ein virtueller Männertraum, generiert

Mehr

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb

10%, 7,57 kb 20%, 5,3 kb 30%, 4,33 kb 40%, 3,71 kb 50%, 3,34 kb. 60%, 2,97 kb 70%, 2,59 kb 80%, 2,15 kb 90%, 1,62 kb 99%, 1,09 kb Die Komprimierung: Die Abkürzung JPG (oder auch JPEG) steht für "Joint Photographic Experts Group". Dieses Bildformat ist nach der Expertengruppe, die es erfunden hat, benannt. Die Komprimierung empfiehlt

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

Komprimieren von Bildern

Komprimieren von Bildern Komprimieren von Bildern Weshalb komprimiert man Bilder? Internet-Browser können lediglich eine begrenzte Zahl von Bilddateien lesen: Dies sind die Formate.gif,.jpg und.png. Man kann Bilder jedoch in einer

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am

Digitale Bilder. Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am Digitale Bilder Ein Referat von Jacqueline Schäfer und Lea Pohl Am 06.05.2015 Inhaltsverzeichnis Einheiten Grafiktypen Bildformate Farbtiefe Farbbilder/ Farbräume Quellen Einführung in die Bildverarbeitung

Mehr

Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte"

Zielstellung - bildhafte Darstellung von Informationen. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Informatik - Präsentation / Graphik 1 Präsentation / Graphik Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" - Aufnahmefähigkeit des Menschen Lesen 10-150 Bit/s

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Grafikformate und ihre Anwendung

Grafikformate und ihre Anwendung Grafikformate und ihre Anwendung Einführung 2 Bitmap vs. Vektororientiert 2 Einführung 2 Aufbau 3 Bitmaps (pixelorientierte Darstellung) 3 Vektorgrafiken 3 Vergleich 3 Vektorgrafiken 5 Typen 5 eps Encapsulated

Mehr

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm Bildkompression WS 2002/03 Florian Strunk Problematik: Die Datencodierung und Kompression ist so alt wie die Geschichte des Computers. Seit dem es hochauflösende

Mehr

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format

JPEG-Format GIF-Format PNG-Format Bauinformatik I: Bildbearbeitung -Pixelbilder- 07 VL B S.1 Thema: Bildbearbeitung -Pixelbilder- Datei-Formate "Die Bilderwelt teilt sich in zwei Lager": Pixel- und Vektorgrafik. Vektor-Formate Vektorgrafiken

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

Bitmap-Grafikformate

Bitmap-Grafikformate Bitmap-Grafikformate Es gibt unterschiedliche Bilddatenformate. Untenstehende Tabelle zeigt eine Auswahl an wichtigen Bitmap-Bildformaten: Name Dateiendung Anmerkung Windows Bitmap bmp Wurde für Microsoft

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

DATEIFORMATE 1 7 PHOTOSHOP CS6 DATEIFORMATE

DATEIFORMATE 1 7 PHOTOSHOP CS6 DATEIFORMATE 1 7 Photoshop-Dateien (.psd) Das Format PSD ist das Hausformat von Photoshop und unterstützt restlos alle Funktionen des Programmes. In PSD ist keine Datenkompression möglich. Was aber auch nicht notwendig

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Graphiken und Bilder. Grundlagen

Graphiken und Bilder. Grundlagen Graphiken und Bilder Grundlagen Bilder und Graphiken Graphiken lassen sich auf geometrische Grundformen reduzieren Bilder sind vor allem photorealistische Abbildungen Datenformate für Bilder und Graphiken

Mehr

Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert

Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert Referat von Yvonne Kaiser und Carolin Siebert Grundlegendes Grafiktypen Farbtiefe Farbbilder/räume 07.11.2012 Theorie der Bildbearbeitung 2 Pixel Kunstwort vom engl: picture element Lichtpunkt kleinste

Mehr

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0

Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 Bildbearbeitung in digitalen Medien v 1.0 zusammengestellt aus der Hilfe für Photoshop 7.0 1. GRUNDLAGEN - THEORIE 1.1 Der Unterschied zwischen Vektor- und Pixelbilder Computergrafiken lassen sich in zwei

Mehr

Auflösung was ist das?

Auflösung was ist das? 10.09.2015 1 Auflösung was ist das? 1. Auflösung digitaler Fotoapparate 2. Bildschirmauflösung 2.1 Bilder auf dem Monitor 2.2 Bilder auf dem Fernseher 2.3 Bilder für das Internet 3. Druckauflösung 4. Ändern

Mehr

I1: Computergrafik (14)

I1: Computergrafik (14) I1: Computergrafik (14) Die Schüler beschäftigen sich mit dem Erzeugen und Verändern von Bildern mithilfe von Computerprogrammen. Sie erweitern ihr Wissen zur Bearbeitung von Vektor- bzw. Rastergrafiken.

Mehr

Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD

Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD Grundkurs Dateiformate in der Druckvorstufe PDF EPS XLS DOC QXD TXT PSD AI INDD 3Es gibt drei relevante Grundtypen von Dateiformaten Textorientierte Dateien Vektororientierte Dateien Pixelorientierte Dateien...und

Mehr

(frzlab.wifa.uni-leipzig.de)

(frzlab.wifa.uni-leipzig.de) Adobe Photoshop CS5 http://www.urz.unileipzig.de/handbuecher.html (frzlab.wifa.uni-leipzig.de) Kein Essen oder trinken in den Pools Pause: 17:00 15 30 Min Kleine Pausen jederzeit möglich Kursprinzip:

Mehr

Die unterschiedlichen. Eigenschaften unterschiedlicher Bildformate

Die unterschiedlichen. Eigenschaften unterschiedlicher Bildformate Die unterschiedlichen Eigenschaften unterschiedlicher Bildformate Ersin Akin(557117) 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Die verschiedenen Varianten der Bildspeicherung... 3 2.1. Rastergrafiken...

Mehr

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von Einführung Jeder Bereich enthält mehrere Vorlagen, aus denen Sie Ihr Wunsch-Layout wählen können. Mit der Vorschau-Funktion haben Sie die Möglichkeit, die Vorlage mit Beispieldaten anzusehen. Mit dem Button

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Dateiformate und Erweiterungen 1

Dateiformate und Erweiterungen 1 Dateiformate und Erweiterungen 1 Wenn Sie auf dem World Wide Web surfen, entdecken Sie zweifellos viele verschiedene Arten von elektronischen Dateien. Sie können das Format der Datei an der Dateinamenerweiterung

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß.

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß. 1 Farben auch als Lichtfarben. Der Begriff Lichtfarben deutet bereits an, dass sie nicht für die Druckausgabe geeignet sind, da sie nur im Licht existieren. Bei der additiven Farbmischung addieren sich

Mehr

Adobe PhotoShop 7.0. Bildbearbeitung mit. Jarka Arnold. PH Bern Institut Sekundarstufe I Studienfach Informatik

Adobe PhotoShop 7.0. Bildbearbeitung mit. Jarka Arnold. PH Bern Institut Sekundarstufe I Studienfach Informatik PH Bern Institut Sekundarstufe I Studienfach Informatik Bildbearbeitung mit Adobe PhotoShop 7.0 Inhalt 1. Einleitung 2. Bildausschnitt und Bildgrösse festlegen 3. Bild speichern 4. Farbmodus einstellen

Mehr

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als

Bilddateien. Für die Speicherung von Bilddaten existieren zwei grundsätzlich unterschiedliche Verfahren. Bilder können als Computerdateien Alle Dateien auf dem Computer, egal ob nun Zeichen (Text), Bilder, Töne, Filme etc abgespeichert wurden, enthalten nur eine Folge von Binärdaten, also Nullen und Einsen. Damit die eigentliche

Mehr

Basisinformationstechnologie II

Basisinformationstechnologie II Basisinformationstechnologie II Sommersemester 2014 28. Mai 2014 Algorithmen der Bildverarbeitung I: Kompression Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G.

Mehr

EDV-gestütztes Publizieren

EDV-gestütztes Publizieren Unterscheidungskriterien: Einheit Raster: Bildpunkte (Pixel) Vektor: Bildobjekte (Linien, Kreise, Flächen,...) Farbtiefe 1 bit/pixel: monochrom (schwarz/weiß) 4 bit/pixel: bis zu 16 Farben/Graustufen 8

Mehr

Bilder und Grafiken für das WEB optimieren

Bilder und Grafiken für das WEB optimieren Bilder und Grafiken für das WEB optimieren Einführung Häufig werden für die Homepage gescannte Vorlagen oder Bilder von der Digitalkamera verwendet. Diese müssen zum Veröffentlichen im Web zuerst optimiert

Mehr

Webdesign mit Photoshop 5

Webdesign mit Photoshop 5 Michael Baumgardt Webdesign mit Photoshop 5 Webgrafiken professionell gestalten mit Mac & PC ADDISON-WESLEY An imprint of Addison Wesley Longman, Inc. Bonn Reading, Massachusetts Menlo Park, California

Mehr

Name: «Nachname», «Vorname»

Name: «Nachname», «Vorname» Klausur in 12.1 Themen: Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Grafikformate, Geschichte der Informatik, Zahlsysteme (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Name: «Nachname», «Vorname» 2 VP 8 VP 0 Speichern Sie

Mehr

Keine Angst vor der eigenen Webseite!

Keine Angst vor der eigenen Webseite! Keine Angst vor der eigenen Webseite! Was erwartet Sie heute: Erstellung einer Homepage in 5 Sekunden Erstellung der 1. Seite: (Homepage) und Folgeseite Layout, Text, Verweise (Link) Bildbearbeitung: Beschaffen,

Mehr

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC

EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC I h r O n l i n e F o t o l a b o r EIN KLEINES DIGITALES FOTO-ABC Ein kleines digitales Foto-ABC A/D-Wandlung Bei der Analog/Digital-Wandlung werden die von den einzelnen Pixeln erzeugten elektrischen

Mehr

Scannen / Bildbearbeitung

Scannen / Bildbearbeitung Scannen / Bildbearbeitung Stand: 25.10.05 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 2 1.1 Dateiformate... 2 2. Allgemeines zum Scannen... 2 3. Bilder an der Hochschule einscannen... 3 4. Bilder in Adobe Photoshop

Mehr

Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben Bitmap-Grafik 2. Bild in geometrische Objekte

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Gängige Grafikformate

Gängige Grafikformate Computerunterstütztes Wissenschaftliches Arbeiten 1 NBI-Track Prof.DI.Dr.. Andrea Berghold, IMI, DI.Dr.. Josef Haas, Geburtshilfl.gynäkol.Univ.Klinik Prof.DI.Dr.. Ernst Hofer, Med. Physik DI.Dr.Gernot

Mehr

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich.

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich. Erinnerung aus dem Biologieunterricht: Das menschliche Auge hat Stäbchen zur Unterscheidung von Helligkeiten drei verschiedene Arten von Zäpfchen, die für rot, grün und blau empfindlich sind. Genauer:

Mehr

Computergraphik: Pixel versus Vector

Computergraphik: Pixel versus Vector Computergraphik: Pixel versus Vector 5CEN MSRT 1 Einleitung: Es gibt grundsätzlich 2 Arten von Datenstrukturen, um digitale Bilder darzustellen. Dieses Referat soll den Versuch darstellen die beiden Begriffe

Mehr

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB

Bilddatenformate BMP GIF JPG. Digitale Bildverarbeitung Liedtke 7.1. Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Bilddatenformate BMP Bezeichnung: Microsoft Windows Bitmap, BMP, DIB Format: Raster Farben: 1 Bit (s/w), 4 Bit (16 Farben), 8 Bit (256 Farben), 24 Bit (16,7 Mio. Farben) Kompression: Keine (meist) oder

Mehr

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle,

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, Gestaltung der Benutzeroberfläche Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, GUI (graphics user interface), Drei Grundsätze vorab: Halten Sie sich, wo immer möglich, an

Mehr

- 1 - "Wer in der Zukunft leben will, muss in der Vergangenheit buchstabieren." (André Malraux)

- 1 - Wer in der Zukunft leben will, muss in der Vergangenheit buchstabieren. (André Malraux) - 1 - "Wer in der Zukunft leben will, muss in der Vergangenheit buchstabieren." (André Malraux) 1. Digitale Dokumente Heutzutage wird der größte Teil der Medien digital erzeugt, angefangen von Textdokumenten,

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Digitale Medien 21.05.2010. Es ist ein Grundproblem der Menschen: Wir glauben, was wir sehen Frank Keil (Yale University)

Digitale Medien 21.05.2010. Es ist ein Grundproblem der Menschen: Wir glauben, was wir sehen Frank Keil (Yale University) Digitale Medien 6. FARBE, FARBMODELLE,ARTEN VON GRAPHIKEN Es ist ein Grundproblem der Menschen: Wir glauben, was wir sehen Frank Keil (Yale University) Wenn Leute zum Beispiel einen Fernsehbericht betrachten,

Mehr

Übung zur Vorlesung. Digitale Bildverarbeitung. Torsten Büschenfeld. Sommersemester 2009

Übung zur Vorlesung. Digitale Bildverarbeitung. Torsten Büschenfeld. Sommersemester 2009 Übung zur Vorlesung Digitale Bildverarbeitung Torsten Büschenfeld Institut für Informationsverarbeitung Leibniz Universität Hannover Sommersemester 2009 1 Allgemeines Organisatorisches Sprechstunde nach

Mehr

Fotobearbeitung mit Photoshop: Grundlagen

Fotobearbeitung mit Photoshop: Grundlagen H i n w e i s e Dieses und die folgenden Tutorials entstanden aus einem kleinen, privaten Photoshop-Kurs heraus. Ich habe weder eine Ausbildung in diesem Bereich, noch würde ich mich als Profi für digitale

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

Einführung in die Medieninformatik 1

Einführung in die Medieninformatik 1 Einführung in die Medieninformatik 1 Wintersemester 2007/08 Prof. Dr. Rainer Malaka, Digitale Medien Medieninformatik 1 1 Plan (vorläufig) 31.10. Einführung 7.11. Menschen: Wahrnehmung 14.11. Menschen:

Mehr

Bildbearbeitung mit Gimp

Bildbearbeitung mit Gimp PH Bern Institut Sekundarstufe 1 Studienfach Informatik Bildbearbeitung mit Gimp Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Bildgrösse festlegen... 1 3. Bild in verschiedenen Formaten speichern... 2 4. Bildausschnitt

Mehr

Theorie und Praxis bei der Optimierung von Grafiken für das WWW

Theorie und Praxis bei der Optimierung von Grafiken für das WWW Theorie und Praxis bei der Optimierung von Grafiken für das WWW (Vortrag von Stefan Mock, Atelier MO, 97332 Volkach) I. Allgemeines 1. Ladegeschwindigkeit 1.1. Größe der Bilddatei 1.2. Bildgröße auf der

Mehr

Druckvorstufe. Farben. Arbeitsvorgänge in der Druckvorstufe. HSB-Farbmodell

Druckvorstufe. Farben. Arbeitsvorgänge in der Druckvorstufe. HSB-Farbmodell Druckvorstufe Unter Druckvorstufe werden alle Arbeitsschritte vom Manuskript bis zur fertigen Druckform (im Offsetdruck ist das die Druckplatte) verstanden. Fast alle Arbeiten der Druckvorstufe werden

Mehr

Graphikformate Ein kurzer Überblick

Graphikformate Ein kurzer Überblick Graphikformate Ein kurzer Überblick Einführung in das rechnergestützte Arbeiten Dr. Andreas Poenicke, Dipl.-Phys. Patrick Mack KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Bildbearbeitung. * Nicht lizenzierter Ausdruck * Grundlagen. Easy4Me.info

Bildbearbeitung. * Nicht lizenzierter Ausdruck * Grundlagen. Easy4Me.info Bildbearbeitung Grundlagen Easy4Me.info 1. Grundlagen der Bildbearbeitung 1.1. Digitale Bildbearbeitung Die Bildbearbeitung dient zur Veränderung von digitalen Bildern. Oft wird die Bildbearbeitung dazu

Mehr

Vergleich von Komprimierungsverfahren

Vergleich von Komprimierungsverfahren Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Interaktive und Multimediale Systeme Technische Universität Wien Projektpraktikum (mit Bakkalaureatsarbeit) SS 2004 Vergleich von Komprimierungsverfahren

Mehr

Panorama der Mathematik und Informatik

Panorama der Mathematik und Informatik Panorama der Mathematik und Informatik 18: Algorithmen III: png und Co Dirk Frettlöh Technische Fakultät / Richtig Einsteigen 11.6.2015 Kompressionsalgorithmen: Idee: Speichere 2 MB Daten in einer 1 MB

Mehr

6.9 Dateiformate in SilverFast

6.9 Dateiformate in SilverFast 6.9 Dateiformate in SilverFast Schreiben verschiedener Dateiformate Dateiformate in der Produktfamilie SilverFast Schreiben von Dateiformaten 22.06.2005 Mit den Programmen aus der SilverFast-Produktfamilie

Mehr

Multimedia und Kommunikationsdesign

Multimedia und Kommunikationsdesign Multimedia und Kommunikationsdesign I. Farbenlehre Additives Farbmodell Durch Mischung der Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) ergeben sich alle anderen Farben. Nach diesem Prinzip funktioniert z. B.

Mehr

Photoshop. Adobe Photoshop. Ein Referat von Canan Turan und Ellen Nagel - Screendesign WiSe 05/06 - Dozent Andreas Naurath

Photoshop. Adobe Photoshop. Ein Referat von Canan Turan und Ellen Nagel - Screendesign WiSe 05/06 - Dozent Andreas Naurath Adobe Photoshop Überblick Referat es zu Photoshop Programmentwicklung sbereiche Arbeitsoberfläche - Toolbox - Optionsleiste - Menüleiste - Paletten Quellen es zum Photoshop Produkt des Softwareunternehmens

Mehr

Bilder im BMP Format (1)

Bilder im BMP Format (1) Bilder im BMP Format (1) Eines der ältesten Bildformate ist das so genannte Bitmap Format. Entsprechende Dateien werden mit der Endung bmp gekennzeichnet. Wesentliche Eigenschaften von BMP Bildern sind:

Mehr

Standards beim Aufbau digitaler Bildarchive

Standards beim Aufbau digitaler Bildarchive Seite 1 von 8 Standards beim Aufbau digitaler Bildarchive Autor: Klaus Bulle Vortrag im Rahmen der Fortbildungstagung "Digitale Fotografie, Bildbearbeitung und Archivierung" des Museumsverbandes Schleswig-Holstein

Mehr

Bildbearbeitung mit Ulead PhotoImpact 6. PRIEL Aufbaukurs Baustein 2

Bildbearbeitung mit Ulead PhotoImpact 6. PRIEL Aufbaukurs Baustein 2 Bildbearbeitung mit Ulead PhotoImpact 6 Baustein 2 Grafikformate BMP GIF JPEG TIFF WMF Bitmaps sind nicht komprimiert, jedes Pixel wird dargestellt, daher speicherintensiv; nicht internettauglich. Bei

Mehr

Eine verlustbehaftete Komprimierung ist es, wenn wir einige Kleidungsstücke zu

Eine verlustbehaftete Komprimierung ist es, wenn wir einige Kleidungsstücke zu Komprimierungen In Netzwerken müssen viele Daten transportiert werden. Dies geht natürlich schneller, wenn die Datenmengen klein sind. Um dies erreichen zu können werden die Daten komprimiert. Das heisst,

Mehr

Digitale Bildbearbeitung

Digitale Bildbearbeitung mit GIMP 7. / 8. Dezember 2009 mit GIMP Bitmap-Auflösung Farbraum Bildformate Die zehn Brüder Copyright: Stephan Stoske http://www.stoske.de/digicam/experiment/brueder.html mit GIMP Bitmap-Auflösung Farbraum

Mehr

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Farbmischungen. Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK. Stand Juni 2015. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Unterschiede zwischen RGB und CMYK Stand Juni 2015 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de info@langner-beratung.de

Mehr

Digitale Medien 05.06.2012. Es ist ein Grundproblem der Menschen: Wir glauben, was wir sehen Frank Keil (Yale University)

Digitale Medien 05.06.2012. Es ist ein Grundproblem der Menschen: Wir glauben, was wir sehen Frank Keil (Yale University) Digitale Medien 6. FARBE, FARBMODELLE,ARTEN VON GRAPHIKEN Es ist ein Grundproblem der Menschen: Wir glauben, was wir sehen Frank Keil (Yale University) Wenn Leute zum Beispiel einen Fernsehbericht betrachten,

Mehr

Grafikformate 2

Grafikformate 2 Grafikformate 1 Grafikformate 2 Grafikformate 3 Grafikformate 4 Grafikformate 5 Grafikformate 2 Lösungen: 1. Bild mit Hilfe eines Rasters von Punkten beschreiben 2. Bild in geometrische Objekte unterteilen

Mehr

Grafikformate. digitale Bilddateien. Andre Hoffmann - HS Bremerhaven - SoSe 2005

Grafikformate. digitale Bilddateien. Andre Hoffmann - HS Bremerhaven - SoSe 2005 Grafikformate digitale Bilddateien Andre Hoffmann - HS Bremerhaven - SoSe 2005 Gliederung Allgemeines Gegenüberstellung: Vektor- und Rastergrafiken Grafikformate: Geschichte, Spezifikationen, Kompressionsverfahren,

Mehr

Sitzung: Bilder für das WWW

Sitzung: Bilder für das WWW Sitzung: Bilder für das WWW 1. Grafikformate im WWW Im WWW lassen sich nur drei Dateiformate für pixelorientierte Grafiken verwenden, die von allen modernen Browsern angezeigt werden können: die Formate

Mehr

5. Licht, Farbe und Bilder

5. Licht, Farbe und Bilder 5. Licht, Farbe und Bilder 5.1 Licht und Farbe: Physikalische und physiologische Aspekte 5.2 Farbmodelle 5.3 Raster-Bilddatenformate Grundbegriffe für Bildspeicherung und -Bearbeitung Bitmap-Formate Verlustfrei

Mehr

Farben. Grundlagen und Farbräume. Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes

Farben. Grundlagen und Farbräume. Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes Farben Grundlagen und Farbräume Spektrale Zerlegung der sichtbaren Lichtes 1 Additive und subtraktive Farbmischung Additives Modell, Grundfarben: Rot, Grün, Blau Subraktives Modell, Grundfarben: Cyan,

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Farben Pixel, Farben, RGB/YUV http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Helligkeits- und Farb-Pixel s/w-pixel: Wert = Helligkeit Beispiel 8 Bit/Pixel = 256 Stufen 0=schwarz, 255=weiß

Mehr

y das Web als Hypermedia-System y "Hyper" kommt durch die Verlinkung y "Media" durch Multimediafähigkeiten

y das Web als Hypermedia-System y Hyper kommt durch die Verlinkung y Media durch Multimediafähigkeiten 9HUEUHLWHWH,QKDOWVW\SHQ (ULN:LOGH 7,.² (7+= ULFK 6RPPHUVHPHVWHU hehuvlfkw y das Web als Hypermedia-System y "Hyper" kommt durch die Verlinkung y "Media" durch Multimediafähigkeiten y Identifikation von

Mehr

Arbeits- und Übungsmaterialien. Informatik Klasse 8

Arbeits- und Übungsmaterialien. Informatik Klasse 8 Informatik Klasse 8 Arbeits- und Übungsmaterialien 1 1. Einführung in die Bildbearbeitung mit Gimp 2.8 1. Startfenster Das Programm Gimp (GNU Image Manipulation Program) verfügt nicht über ein einheitliches

Mehr

Photoshop CS6 Grundlagen. Inhalt

Photoshop CS6 Grundlagen. Inhalt Photoshop CS6 Grundlagen Inhalt Vorwort... I So benutzen Sie dieses Buch... II Inhalt... V Grundlagen der Bildbearbeitung... 1 Bildbearbeitung wer braucht denn so was?...1 Zielgruppen...2 Einsatzbereiche...2

Mehr

DER PC ARBEITSKREIS DES CV IM RHEIN-NECKAR-RAUM

DER PC ARBEITSKREIS DES CV IM RHEIN-NECKAR-RAUM DER PC ARBEITSKREIS DES CV IM RHEIN-NECKAR-RAUM Einladung zur zweiten Sitzung des PC-AK am 22.8.2007 um 15.00 Uhr auf dem Verbindungshaus der Churpfalz Mannheim D4/11, Schwerpunktthema: Bilddatenerfassung,-speicherung,-

Mehr

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen

Farbtiefe. Gängige Farbtiefen Farbtiefe Die Anzahl der darstellbaren Farben ist abhängig von den Farbabstufungen, die in einem Pixel gespeichert werden. Die Anzahl der darstellbaren Farbtöne wird als Farbtiefe bezeichnet. Die Farbtiefe

Mehr

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent

Farbmetrik & Farbmanagement. Sebastian J. Fricke Mediengestalter für Digital- und Printmedien Medieninformatikstudent Farbmetrik & Farbmanagement Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Was ist Farbe? Farbmanagement Ausgabemedium Farbe ist ein optischer Einfluss. Farbe entsteht nur durch Licht. Farbe ist ein optischer

Mehr

ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0

ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0 ECDL Image Editing Syllabus Version 2.0 Herausgeber ECDL Switzerland AG Elisabethenanlage 7 CH-4051 Basel Tel. +41 61 270 88 77 Fax +41 61 270 88 76 E-Mail info@ecdl.ch URL www.ecdl.ch Urheberrecht Österreichische

Mehr

WORKSHOP für das Programm XnView

WORKSHOP für das Programm XnView WORKSHOP für das Programm XnView Zur Bearbeitung von Fotos für die Nutzung auf Websites und Online Bildergalerien www.xnview.de STEP 1 ) Bild öffnen und Größe ändern STEP 2 ) Farbmodus prüfen und einstellen

Mehr

6. Licht, Farbe und Bilder

6. Licht, Farbe und Bilder 6. Licht, Farbe und Bilder 6.1 Licht und Farbe: Physikalische und physiologische Aspekte 6.2 Farbmodelle 6.3 Raster-Bilddatenformate Grundbegriffe für Bildspeicherung und -Bearbeitung Bitmap-Formate Verlustfrei

Mehr

Warning: this program is protected by the law relative to copyrights and by the international conventions.

Warning: this program is protected by the law relative to copyrights and by the international conventions. 01 / 07 1 - Einführung in die Software 2 - die Software starten 3 - Ein neues Projekt starten A - Produktlinie und Format auswählen A1 - Produktlinie auswählen A2 - Angebotspalette auswählen A3 - Format

Mehr

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate

Kompression und Datenformate. Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Kompression und Datenformate Grundlagen der Bildspeicherung, Kompressionsverfahren, Datenformate Digitale Speicherung von Bildern Digitalisierung Informationsgehalt Speicherbedarf Kompression von Multimediadaten

Mehr

Photoshop fürs Web. PCC-Seminar Einheit 1 Mi., 11.1.2006

Photoshop fürs Web. PCC-Seminar Einheit 1 Mi., 11.1.2006 Photoshop fürs Web PCC-Seminar Einheit 1 Mi., 11.1.2006 Zusammenfassung Photoshop Grundlagen Bildbearbeitung Allgemein Begriffe Auflösung (dpi), Bildformat (jpeg, gif) und Farbmodell (RGB, CMYK). Programmoberfläche

Mehr

Richtig Scannen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1

Richtig Scannen. by www.abyter.de (Martin Monshausen) 1 Richtig Scannen Einführung Nachdem es nun auch bei Aldi günstig Scanner gab, hat sich die Zahl der Scannerbesitzer sicherlich erhöht. Dies nehme ich zum Anlass einmal über die Kniffe, die man beim Scannen

Mehr