Persönliches Budget. Mehr Selbst-Bestimmung für Menschen mit Behinderungen. Info-Heft in Leichter Sprache. Leichte Sprache

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Persönliches Budget. Mehr Selbst-Bestimmung für Menschen mit Behinderungen. Info-Heft in Leichter Sprache. Leichte Sprache"

Transkript

1 Leichte Sprache Persönliches Budget Mehr Selbst-Bestimmung für Menschen mit Behinderungen Info-Heft in Leichter Sprache Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

2 Der Bezirkstags-Präsident von Oberbayern grüßt Liebe Leserinnen und Leser, Darum geht es in diesem Heft: Das Persönliche Budget. Persönliches Budget ist ein Fach-Wort. Persönliches Budget bedeutet: Menschen mit Behinderungen bekommen Geld. Das Geld ist für Hilfen. Mit dem Geld bezahlen Menschen mit Behinderungen ihre Hilfen selbst. Das ist dem Bezirk Oberbayern wichtig. Menschen mit Behinderungen gehören überall dazu. Menschen mit Behinderungen können überall mitmachen. In schwerer Sprache heißt das: Inklusion. Menschen mit Behinderungen müssen selbst entscheiden: Wie wollen sie leben. Wo wollen sie wohnen. Was wollen sie arbeiten. Was wollen sie in ihrer Freizeit machen. Das nennt man: Selbst-Bestimmung. Vorwort

3 Menschen mit Behinderungen sollen selbst entscheiden: Welche Hilfen brauchen sie. Wo bekommen sie diese Hilfen. Wer hilft ihnen. In schwerer Sprache heißt das: Wunsch- und Wahl-Recht. Das Persönliche Budget ist wichtig. Es hilft Menschen mit Behinderungen: Damit sie ihr Leben selbst bestimmen können. Es hilft bei der Inklusion: Damit Menschen mit Behinderungen überall dazu gehören. Menschen mit Behinderungen können überlegen: Wollen sie bestimmte Hilfen über ein Persönliches Budget bekommen Und: Welche Hilfen wollen sie über ein Persönliches Budget bekommen. Oder wollen sie kein Persönliches Budget. Vorwort Seite 3

4 In diesem Heft steht: Was ist ein Persönliches Budget. So bekommen Sie das Geld für ein Persönliches Budget. Wie kann Ihnen der Bezirk Oberbayern dabei helfen. Der Bezirk Oberbayern kann Sie beraten. Der Bezirk Oberbayern kann Sie unterstützen. Damit Sie Ihr Leben mehr selbst bestimmen können. Ihr Josef Mederer Bezirkstags-Präsident von Oberbayern Seite 4 Vorwort

5 Das steht in diesem Heft: Was ist das Persönliche Budget? Seite 6 Wer kann ein Persönliches Budget bekommen? Seite 9 Was darf man mit dem Geld bezahlen? Seite 11 Wer entscheidet: Dafür ist das Persönliche Budget? Seite 16 Wie viel Geld kann man bekommen? Seite 17 Was muss man überlegen, bevor man das Persönliche Budget beantragt? Seite 20 Wie bekommt man das Persönliche Budget? Seite 21 Wie kann der Bezirk Oberbayern helfen? Seite 22 Das muss man auch noch wissen! Seite 23 Wo bekommt man noch mehr Infos? Seite 26 Das sind die Informationen vom September Inhaltsverzeichnis Seite 5

6 Was ist das Persönliche Budget? Persönliches Budget ist ein Fach-Wort. Man kann auch sagen: Persönliches Geld. Persönliches Budget bedeutet: Menschen mit Behinderungen bekommen Geld. Das Geld ist für Hilfen. Mit dem Geld bezahlen Menschen mit Behinderungen ihre Hilfen selbst. Bis jetzt ist es so: Meistens unterstützen Einrichtungen behinderte Menschen. Zum Beispiel: beim Wohnen oder bei der Arbeit Die Einrichtungen bekommen dafür das Geld vom Amt. Beim Persönlichen Budget ist es so: Der Mensch mit Behinderung bekommt das Geld vom Amt. Mit dem Geld bezahlt er die Unterstützung selbst. Seite 6 Was ist das Persönliche Budget?

7 Das bestimmen Menschen mit Behinderungen beim Persönlichen Budget selbst: Welche Hilfen sie brauchen. Zum Beispiel: Unterstützung bei bestimmten Dingen Assistenz bei bestimmten Arbeiten Wie die Hilfen sein sollen. Zum Beispiel: Eine Unterstützungs-Person zeigt einem etwas. Dann macht man es selber. Jemand macht etwas mit einem zusammen. Jemand macht etwas für einen. Wann sie die Hilfen brauchen. Zum Beispiel: morgens nur bei der Arbeit Wie oft sie die Hilfen brauchen. Zum Beispiel: jeden Tag nur am Wochen-Ende Was ist das Persönliche Budget? Seite 7

8 Und Menschen mit Behinderungen bestimmen selbst: Wer soll ihnen helfen. Zum Beispiel: Welche Unterstützungs-Person kann gut helfen. Welcher Pflege-Dienst kann gut helfen. Und das machen Menschen mit Behinderungen beim Persönlichen Budget auch selbst: Sie bekommen das Geld vom Amt. Damit bezahlen sie ihre Hilfen selbst. Sie machen die Abrechnung selbst. Seite 8 Was ist das Persönliche Budget?

9 Wer kann ein Persönliches Budget bekommen? Nur Menschen mit Behinderungen. Es gibt 2 Regeln: Regel 1 Die Person muss schon behindert sein. Oder: Die Person wird bald eine Behinderung haben. In schwerer Sprache heißt das: Die Person ist von Behinderung bedroht. Das mit der Behinderung muss in einem Brief stehen. Der Brief muss von einem Arzt geschrieben werden. Der Brief heißt in schwerer Sprache: ärztliches Gutachten. Wer kann ein Persönliche Budget bekommen? Seite 9

10 Regel 2 Das Amt muss bestimmte Hilfen für die behinderte Person bezahlen. Dafür gibt es 2 Gesetze: das Sozial-Gesetz-Buch 12 und das Sozial-Gesetz-Buch 9 Dort steht: Wer hat ein Recht auf ein Persönliches Budget. Der Bezirk Oberbayern prüft immer: Hat eine behinderte Person das Recht auf ein Persönliches Budget. Oder hat eine behinderte Person kein Recht auf ein Persönliches Budget. Seite 10 Wer kann ein Persönliche Budget bekommen?

11 Was darf man mit dem Geld bezahlen? Das Geld ist dafür: Für Hilfen, die ein Mensch wegen einer Behinderung braucht. Das ist wichtig: Jeder Mensch mit Behinderungen soll so leben können, wie er will. Jeder Mensch mit Behinderungen soll das machen können, was er will. Jeder Mensch mit Behinderungen soll das machen können, was Menschen ohne Behinderungen auch machen. Das Geld ist dafür: Damit Menschen mit Behinderungen überall dabei sein können. In schwerer Sprache sagt man: Damit Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gemeinschaft teilhaben können. Was darf man mit dem Geld bezahlen? Seite 11

12 Das Geld kann man zum Beispiel dafür nehmen: Eine Unterstützungs-Person für Arbeit Das kann sie zum Beispiel machen: Sie zeigt: Wie kommt man alleine zur Arbeit. Sie zeigt: Wie macht man schwierige Arbeiten. Wie lernt man schwierige Arbeiten. Wie macht man die Arbeiten alleine. Eine Unterstützungs-Person für Bildung Das kann sie zum Beispiel machen: Sie hilft beim Lernen. Damit man bei einem Kurs an der Volkshoch-Schule mitmachen kann. Seite 12 Was darf man mit dem Geld bezahlen?

13 Eine Unterstützungs-Person fürs Wohnen Das kann sie zum Beispiel machen: Sie zeigt: Wie räumt man die Wohnung auf. Oder wie putzt man die Wohnung. Sie hilft mit der Post. Oder beim Schreiben. Damit man Briefe versteht. Damit man Post beantworten kann. Sie zeigt: Wie kauft man Kleider ein. Wie kann man das alleine machen. Sie zeigt: Wie pflegt man sich. Auf was muss man achten. Wie kann man das alleine machen. Was darf man mit dem Geld bezahlen? Seite 13

14 Eine Unterstützungs-Person für die Freizeit Das kann sie zum Beispiel machen: Sie begleitet einen zu Freizeit-Veranstaltungen. Zum Beispiel: zu einem Fußball-Spiel ins Kino in die Disco Die Unterstützungs-Person kann einen dort hinbringen. Und wieder abholen. Sie kann einem zeigen: Wie kann man etwas mit nicht behinderten Menschen zusammen machen. Eine Unterstützungs-Person, damit man wegfahren kann. In schwerer Sprache heißt das: Mobilität Die Unterstützungs-Person hilft zum Beispiel beim Bus-Fahren. Seite 14 Was darf man mit dem Geld bezahlen?

15 Eine Unterstützungs-Person, damit man mit anderen Menschen sprechen kann. Manche behinderte Menschen können nicht sprechen. Sie brauchen vielleicht eine Unterstützungs-Person. Dann können sie sich mit anderen Menschen unterhalten. Manche behinderte Menschen können nicht hören. Sie sprechen mit den Händen. Das heißt: Gebärden-Sprache. Diese Menschen brauchen vielleicht eine Unterstützungs-Person. Diese Person muss hören können. Und die Gebärden-Sprache können. So können sich gehör-lose Menschen mit anderen Menschen unterhalten. Was darf man mit dem Geld bezahlen? Seite 15

16 Wer entscheidet: Dafür ist das Persönliche Budget? Dafür gibt es ein gemeinsames Gespräch. Diese Personen sind bei dem Gespräch auf jeden Fall dabei: die Person mit Behinderungen jemand vom Amt Sie überlegen zusammen: Was sind die Ziele von der Person mit Behinderungen: Was will sie in ihrem Leben machen. Was will sie erreichen. Was will sie als Nächstes lernen. Wofür darf sie das Geld nehmen. Das wird alles aufgeschrieben. In schwerer Sprache heißt dieses Papier: Ziel-Vereinbarung. Eine Ziel-Vereinbarung gilt 6 Monate. Oder länger. Seite 16 Wer entscheidet: Dafür ist das Persönliche Budget?

17 Wie viel Geld kann man bekommen? Es gibt keinen bestimmten Geld-Betrag. Sondern das hängt davon ab: Was für Hilfe braucht der Mensch mit Behinderungen? Was für Hilfe will der Mensch mit Behinderungen? viel Hilfe wenig Hilfe Wie viel Hilfe braucht der Mensch mit Behinderungen? Wie oft braucht der Mensch mit Behinderungen diese Hilfen? Deshalb wird vorher genau geschaut: Was braucht der Mensch mit Behinderungen für Hilfen. Wie müssen die Hilfen sein. Und erst dann wird bestimmt: Welche Hilfen bekommt die Person. Was kosten diese Hilfen. Wie viel Geld kann man bekommen? Seite 17

18 Manchmal braucht ein Mensch mit Behinderungen Unterstützung. Damit er das Persönliche Budget versteht. Damit er weiß: Wie geht das mit dem Persönlichen Budget. Was muss er machen, wenn er das Geld bekommt. Für diese Unterstützung gibt es auch Geld vom Amt. Seite 18 Wie viel Geld kann man bekommen?

19 Das ist wichtig: Bis jetzt ist es so: Meistens unterstützen Einrichtungen behinderte Menschen. Zum Beispiel beim Wohnen. Oder bei der Arbeit. Die Einrichtungen bekommen dafür Geld vom Amt. Beim Persönlichen Budget ist es so: Der Mensch mit Behinderungen bekommt das Geld vom Amt. Und damit bezahlt er die Unterstützung selbst. Das Persönliche Budget darf nicht mehr Geld kosten. Es darf nur so viel kosten: Wie die Unterstützung von einer Einrichtung. Wie viel Geld kann man bekommen? Seite 19

20 Was muss man überlegen, bevor man das Persönliche Budget beantragt? Wo braucht man Unterstützung. Weil man behindert ist. Was für Unterstützung braucht man ganz genau. Wer kann einen gut unterstützen. Seite 20 Was muss man überlegen...?

21 Wie bekommt man das Persönliche Budget? Man muss einen Brief schreiben. Oder man muss eine schreiben. Oder man muss ein Fax schicken. Oder man muss anrufen. Oder man muss einen persönlichen Termin machen. Hier kann man das Persönliche Budget beantragen: beim Bezirk Oberbayern oder hier: bei den gemeinsamen Service-Stellen. Die gemeinsamen Service-Stellen sind Büros. Dort arbeiten zum Beispiel Kranken-Kassen und die Agentur für Arbeit zusammen. Die Agentur für Arbeit hieß früher: Arbeits-Amt. Wo bekommt man das Persönliche Budget? Seite 21

22 Wie kann der Bezirk Oberbayern helfen? Wir beraten Menschen mit Behinderungen. Wir helfen ihnen. Damit sie das Persönliche Budget beantragen können. Das besprechen wir zum Beispiel mit jeder Person mit Behinderung: Welche Unterstützung kann sie vom Amt bekommen. Kann sie das Persönliche Budget überhaupt bekommen. Was muss sie vorbereiten. Wie kann sie das Persönliche Budget beantragen. Welche Briefe muss sie dafür abgeben. Welche Papiere muss sie dafür abgeben. Seite 22 Wie kann der Bezirk Oberbayern helfen?

23 Das muss man auch noch wissen! Das Geld vom Persönlichen Budget kommt vom Amt. Das Amt muss prüfen: Muss eine Person mit Behinderungen einen Teil selber bezahlen. In schwerer Sprache heißt das: Muss eine behinderte Person einen Eigen-Anteil leisten. Dann muss eine Person mit Behinderungen einen Teil selbst zahlen: Zum Beispiel, wenn sie genug Geld verdient. Oder wenn sie viel Geld gespart hat. Wenn eine behinderte Person ein Persönliches Budget bekommt: Dann kann sie ihre Unterstützungs-Personen selber anstellen. Sie ist dann der Chef. In schwerer Sprache sagt man: Die behinderte Person wird Arbeit-Geber. Das muss man auch noch wissen! Seite 23

24 Wenn eine behinderte Person Arbeit-Geber wird: Dann hilft der Bezirk Oberbayern dieser behinderten Person. Denn es gibt besondere Regeln für Arbeit-Geber. Das steht in den besonderen Regeln: Das muss ein Arbeit-Geber machen. Das darf ein Arbeit-Geber machen. Das darf ein Arbeit-Geber nicht machen. Der Bezirk Oberbayern kennt die besonderen Regeln. Dabei hilft der Bezirk Oberbayern Menschen mit Behinderungen: Was muss die Person mit Behinderungen machen. Weil sie jetzt ein Arbeit-Geber ist. Seite 24 Das muss man auch noch wissen!

25 Wenn eine behinderte Person ein Persönliches Budget bekommt: Aber sie will das nicht mehr. Zum Beispiel weil es nicht gut klappt. Oder weil es zu schwierig ist. Dann kann die behinderte Person wieder wechseln. Sie kann sagen: Ich will das Persönliche Budget nicht mehr. Das Geld soll wieder an eine Einrichtung für behinderte Menschen bezahlt werden. Und die Einrichtung soll mich unterstützen. Das muss man auch noch wissen! Seite 25

26 Wo bekommt man noch mehr Infos? Bezirk Oberbayern Service-Stelle Zimmer 0213 Adresse: Prinzregentenstraße München Telefon: Fax: Internet: Unsere Sprech-Zeiten: Montag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag 9 Uhr bis 12 Uhr Dienstag, Mittwoch, Donnerstag Uhr bis 15 Uhr Bitte machen Sie vorher einen Termin mit uns aus. Seite 26 Wo bekommt man noch mehr Infos?

27 Wie kommen Sie zu unserem Münchner Büro? Mit der U-Bahn: mit der U 4 und U 5 bis zur Halte-Stelle: Lehel Mit dem Bus 100 bis zur Halte-Stelle: National-Museum / Haus der Kunst Mit der Tram 18 bis zur Halte-Stelle: National-Museum / Haus der Kunst Oder mit der Tram 19 bis zur Halte-Stelle: Maxmonument Der Haupt-Eingang vom Bezirk Oberbayern ist in der Prinzregentenstraße 14. Das ist an der Ecke Seitzstraße. Für Rollstuhl-Fahrer und Menschen mit einer Geh-Behinderung gibt es einen Eingang mit Rampe. Dieser Eingang ist in der Seitzstraße 20. Wo bekommt man noch mehr Infos? Seite 27

28 Sie wohnen in diesen Land-Kreisen: Dann ist unser Büro in Ingolstadt. Eichstätt Stadt Ingolstadt Neuburg- Schrobenhausen Pfaffenhofen a. d. Ilm Sie wohnen in: in Ingolstadt im Land-Kreis Eichstätt im Land-Kreis Neuburg-Schrobenhausen im Land-Kreis Pfaffenhofen an der Ilm Dann ist das die richtige Adresse für Sie: Bezirk Oberbayern Regionalbüro Ingolstadt Adresse: Proviantstraße Ingolstadt Telefon: Fax: Internet: Seite 28 Wo bekommt man noch mehr Infos?

29 Unsere Sprech-Zeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 8 Uhr bis Uhr Donnerstag Uhr bis Uhr Mittwoch geschlossen Bitte machen Sie vorher einen Termin mit uns aus. Wie kommen Sie zum Büro vom Bezirk Oberbayern in Ingolstadt? Sie erreichen uns: Halte-Stelle Zentraler Bus-Bahnhof Wo bekommt man noch mehr Infos? Seite 29

30 Bild von den Land-Kreisen in Oberbayern Bad Tölz- Wolfratshausen Miesbach Neuburg- Schrobenhausen Eichstätt Stadt Ingolstadt Pfaffenhofen a. d. Ilm Bezirk Oberbayern Regionalbüro Ingolstadt Freising Fürstenfeldbruck Dachau Stadt München Erding Mühldorf a. Inn Altötting Landsberg a. Lech Starnberg München Rosenheim Traunstein Weilheim- Schongau Garmisch- Partenkirchen Stadt Rosenheim Berchtesgadener Land Bezirk Oberbayern Büro München Seite XX Seite 30 Bild von den Land-Kreisen

31 Seite 31

32 Impressum Persönliches Budget Mehr Selbst-Bestimmung für Menschen mit Behinderungen Info-Heft in Leichter Sprache Herausgeber: Bezirk Oberbayern Presse- und Informationsstelle Prinzregentenstraße München Tel.: Redaktion: Constanze Mauermayer Übersetzung: Susanne Göbel, Kassel Geprüft von: Anette Bourdon, Anita Kühnel, Rainer Werner Mensch zuerst Netzwerk People First Deutschland e. V. Bilder: Lebenshilfe Bremen e. V., Leichte Sprache Die Bilder, Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013 Andreas Linke, Worm und Linke Bezirk Oberbayern, Presse- und Informationsstelle Inclusion Europe, Zeichen für leichte Sprache ( Gestaltung: Worm und Linke, München Druck: Berufsbildungswerk München des Bezirks Oberbayern, Förderschwerpunkt Hören und Sprache, Gedruckt auf Recyclingpapier aus 100 % Altpapier Auflage: Exemplare Rechtsstand: September , Bezirk Oberbayern, Presse- und Informationsstelle

Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2018. Seite 2 Liebe Leserinnen und Leser! Dieses Heft ist für

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel.

Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. Das Leit-Bild für Menschen mit Behinderung in Kiel. In Leichter Sprache kiel.de/menschen-mit-behinderung Amt für Soziale Dienste Leitstelle für Menschen mit Behinderung Das Leit-Bild für Menschen mit

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz Wie bekomme ich Leistungen zur Teilhabe? Neue Regelungen nach dem Bundes-Teilhabe-Gesetz Eine Einführung für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung in Leichter Sprache Was bedeutet: Leistungen zur Teilhabe?

Mehr

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache

Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache Ich bestimme selbst wie ich wohne! Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich

Mehr

Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland

Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland Wir stellen uns vor Im Jahr 1990 haben sich verschiedene Vereine zusammen getan: Lebenshilfe Oldenburg Lebenshilfe Wesermarsch Lebenshilfe Ammerland die Oldenburger Kinderhilfe, der Verein von Eltern mit

Mehr

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache

Landeshauptstadt Potsdam. Teilhabe für alle!am. Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Landeshauptstadt Potsdam Teilhabe für alle!am Zwischen-Bericht zum Lokalen Teilhabe-Plan der Landes-Hauptstadt Potsdam in Leichter Sprache Herausgeber: Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Redaktion:

Mehr

Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung in Bochum

Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung in Bochum Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung in Bochum Information in Leichter Sprache Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung in Bochum Menschen mit Behinderung sollen am Leben in der Gemeinschaft

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Mittendrin auch im Alter!

Mittendrin auch im Alter! 4 Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft Die Bundesvereinigung Lebenshilfe e.v. sagt ihre Meinung Mittendrin auch im Alter! Senioren mit geistiger Behinderung

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die

Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Menschen mit Behinderungen haben Rechte. Es reicht nicht, wenn die Rechte auf dem Papier stehen. Wir müssen dafür sorgen, dass die Menschen die Rechte auch bekommen. Am Deutschen Institut für Menschen-Rechte

Mehr

Ennepe-Ruhr-Kreis. Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis. Informationen in Leichter Sprache

Ennepe-Ruhr-Kreis. Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis. Informationen in Leichter Sprache Ennepe-Ruhr-Kreis Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis Informationen in Leichter Sprache Der Fahrdienst für Menschen mit Behinderung im Ennepe-Ruhr-Kreis Menschen mit Behinderung

Mehr

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten

Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Die Gutachter-Stelle für Behandlungs-Fehler von Ärzten Ein Info-Heft für Patienten in Leichter Sprache Dieser Text in Leichter Sprache ist die Übersetzung von einem Text in schwerer Sprache. Der Text in

Mehr

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache.

Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. 12 wichtige Dinge für Familien und Inklusion. Vorschläge vom Bundesforum Familie. Zusammenfassung in Leichter Sprache. Der Text in Alltags-Sprache heißt: Leitlinien für Verbände, Politik und Gesellschaft.

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Wohnen! So wie ich es will!

Wohnen! So wie ich es will! Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu Wohnen! So wie ich es will! In Nordrhein-Westfalen gibt es ein Projekt. Die Menschen im Projekt

Mehr

Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise

Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise Wettbewerb: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise In Unterfranken gibt es einen Wettbewerb. Der Wettbewerb heißt: Die Unterfränkischen Inklusions-Preise. Bei dem Wettbewerb kann man Geld gewinnen. Für

Mehr

Das Persönliche Budget

Das Persönliche Budget Das Persönliche Budget Geld vom Staat für ein selbstbestimmtes Leben Ein Heft in Leichter Sprache Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. Dieses Heft wurde herausgegeben von: Mensch zuerst

Mehr

Briefkopf vom Kosten-Träger. 26. März Ihr Persönliches Geld. Herr / Frau xxx xxx xxx

Briefkopf vom Kosten-Träger. 26. März Ihr Persönliches Geld. Herr / Frau xxx xxx xxx Briefkopf vom Kosten-Träger Herr / Frau xxx xxx xxx 26. März 2017 Ihr Persönliches Geld In schwerer Sprache sagt man: Träger-übergreifendes Persönliches Budget. Sehr geehrte Frau xxx / sehr geehrter Herr

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG STADT CHEMNITZ MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Ein Heft in Leichter Sprache Darum geht es in dem Heft: Was ist der Nachteils-Ausgleich? Wo gibt es den Schwer-Behinderten-Ausweis? Wie bekommen Sie den Ausweis?

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung

Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Erklärung zum Formular: Antrag für einen Unterhalts-Vorschuss Erklärung Sie haben ein Kind. Sie erziehen das Kind allein. Sie bekommen vom anderen Eltern-Teil nicht genügend Geld für das Kind. Dann können

Mehr

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung

Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung zum Formular: Wohnungs-Geber-Bestätigung Erklärung Sie ziehen in eine neue Wohnung. Oder Sie ziehen aus Iserlohn weg. Dafür müssen Sie Formulare ausfüllen. Ein wichtiges Formular ist: Die Wohnungs-Geber-Bestätigung.

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf

zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Merk-Blatt zum Antrag auf Geld aus dem Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf Im Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf ist Geld für Selbsthilfe-Gruppen. Der Hamburger Selbsthilfe-Gruppen-Topf wird von der Kontakt-

Mehr

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ

INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ MINISTERIUM FÜR BILDUNG INKLUSIVER UNTERRICHT IN RHEINLAND-PFALZ Halt! Leichte Sprache VORWORT Liebe Leserinnen und liebe Leser, ich heiße Stefanie Hubig. Ich bin die Bildungs-Ministerin von Rheinland-Pfalz.

Mehr

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg

Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht. Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Herzlich willkommen auf der Internet-Seite von der Steuer-Verwaltung Hamburg Das lesen Sie auf dieser Internet-Seite: Was die Steuer-Verwaltung Hamburg macht Aufgaben von den Finanz-Ämtern in Hamburg Welches

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat

Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat Geschäfts-Ordnung Inklusions-Fach-Beirat Inklusions-Fach-Beirat ist ein sehr langes Wort. Deshalb steht im Text immer nur Beirat. Das ist kürzer. Und einfacher zu lesen. In einer Geschäfts-Ordnung stehen

Mehr

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Hessische Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz in Leichter Sprache Seit Dezember 2004 gibt es in Hessen ein wichtiges Gesetz für behinderte Menschen. Das Gesetz heißt: Hessisches Gesetz zur Gleichstellung

Mehr

Abgewendeter Unterrichtsausfall durch. organisatorische Maßnahmen

Abgewendeter Unterrichtsausfall durch. organisatorische Maßnahmen Tabelle 1 zu 2. Unterrichtsausfall an staatlichen Realschulen in Oberbayern im Schuljahr 2012/13 nicht Oberbayern-Ost 10,2 % 1,0 % 7,8 % 1,4 % Oberbayern-West 11,1 % 2,0 % 7,3 % 1,8 % Ingolstadt x x x

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Ein Heft über die Arbeit von Prüfern und Prüferinnen Warum haben wir dieses Heft gemacht? Vielleicht wissen Sie

Mehr

Menschen mit Behinderungen und Sport

Menschen mit Behinderungen und Sport Menschen mit Behinderungen und Sport Position Was steht in diesem Text Menschen mit Behinderungen machen weniger Sport als Menschen ohne Behinderungen. Das ist schade. Denn beim Sport können Menschen mit

Mehr

Das Persönliche Budget leicht erklärt. Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget.

Das Persönliche Budget leicht erklärt. Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget. Das Persönliche Budget leicht erklärt Selbstbestimmt Leben mit dem Persönlichen Budget. Überblick 1. SeWo stellt sich vor 2. Was ist das Persönliche Budget? 3. Wie geht das mit dem Persönlichen Budget?

Mehr

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben

Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Leitlinien und Aktionsplan des Bezirk Schwaben Der Bezirk Schwaben unterstützt Menschen mit Behinderung bei ihren Zielen im Leben. Die wichtigsten Informationen darüber stehen in diesem Aktions-Plan. Dieses

Mehr

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen

Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Leichte Sprache Infos über Geld für Kulturprojekte für Menschen mit Behinderungen Projekte für Menschen mit Behinderungen nennt man: inklusive Projekte Viele Menschen mit Behinderungen möchten: ins Theater

Mehr

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache

DER LWV STELLT SICH VOR. Ein Heft in Leichter Sprache DER LWV STELLT SICH VOR Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung Fachbereich für Menschen

Mehr

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen?

Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Assistenz im Kranken-Haus: Wie war das bei Ihnen? Ein Frage-Bogen von der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben ISL e.v. Die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e.v. ist ein Verein von behinderten

Mehr

Mehr Partizipation wagen!

Mehr Partizipation wagen! Mitreden und Mitbestimmen in der Politik von Menschen mit Behinderungen oder chronischen Krankheiten Es gibt ein Projekt. Das Projekt heißt: Mehr Partizipation wagen! Das bedeutet: Menschen mit Behinderung

Mehr

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen

Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Arbeits-Gruppe vom Bewohner-Beirat für den Aktions-Plan für Bremen Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle anderen auch. Sie dürfen nicht schlechter behandelt werden, weil sie eine

Mehr

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt. INKLUSIV

AWO INKLUSIV. Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt.  INKLUSIV AWO INKLUSIV Gemeinsam für ein Bayern der Vielfalt www.awo-inklusion.de INKLUSIV 1 AWO INKLUSIV Die AWO Bayern ist für Inklusion. Inklusion heißt: Alle Menschen sollen gleichberechtigt sein. Und überall

Mehr

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 In Leichter Sprache Worum geht es in diesem Text? Am 23. August 2017 wird ein neuer Behinderten-Beirat für die Stadt Fulda gewählt. Folgende

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Wichtige Regeln. für den. Beirat für Menschen mit Behinderungen. in der Stadt Hochheim am Main

Wichtige Regeln. für den. Beirat für Menschen mit Behinderungen. in der Stadt Hochheim am Main Wichtige Regeln für den Beirat für Menschen mit Behinderungen in der Stadt Hochheim am Main Ein Beirat ist eine Arbeits-Gruppe mit mehreren Personen. Der Beirat kümmert sich um eine bestimmten Aufgabe.

Mehr

Wir planen unsere Unterstützung mit!

Wir planen unsere Unterstützung mit! Wir planen unsere Unterstützung mit! Informationen über den Integrierten Teil-Habe-Plan Hessen Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt

Mehr

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen

Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der Aktions-Plan der Landes-Regierung von Rheinland-Pfalz Das macht Rheinland-Pfalz für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen in Leichter Sprache zusammengefasst Inhalts-Verzeichnis

Mehr

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg

Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg Leistungen und Hilfen für Menschen mit Behinderung Im Sozial-Gesetzbuch 9 steht: Menschen mit Behinderung können besondere Hilfen und Leistungen bekommen.

Mehr

Gekürzt und in Leichter Sprache

Gekürzt und in Leichter Sprache Gekürzt und in Leichter Sprache 1 Teilhabe heißt: Menschen mit Behinderung können überall gut mitmachen, dabei sein und gehören dazu. Sie können genauso mitmachen wie Menschen ohne Behinderung. Im Teilhabe-Plan

Mehr

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis

7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter: www.leicht-lesbar.eu 7. Bericht über die Arbeit vom Behinderten-Beauftragten im Westerwald-Kreis von Mai 2016 bis Mai

Mehr

Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache.

Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache. Bundesverband e.v. Die Meinung der AWO zur Vereinbarung über die Rechte von Menschen mit Behinderungen Das ist ein Text in Leichter Sprache. Von wem ist das Heft? Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion:

Mehr

Haben Sie Kinder und wollen trotzdem arbeiten gehen?

Haben Sie Kinder und wollen trotzdem arbeiten gehen? Haben Sie Kinder und wollen trotzdem arbeiten gehen? Viele Eltern müssen oder möchten arbeiten gehen. Das ist wichtig für Eltern. Damit die Eltern genug Geld verdienen. Genug Geld für ein gutes Leben.

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget

Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget Das Persönliche Budget Leicht erklärt. Selbstbestimmtes Leben mit dem Persönlichen Budget Überblick 1. Was ist das Persönliche Budget? 2. Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? 3. Was ist gut? Was ist

Mehr

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache Leitbild Inklusion Leichte Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum: Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich für Menschen mit geistiger

Mehr

Erklä rungen zum Indi vidu ellen Hilfeplan.

Erklä rungen zum Indi vidu ellen Hilfeplan. Erklä rungen zum Indi vidu ellen Hilfeplan. Achtung: In diesem Text gibt es schwierige Wörter. Diese schwie rigen Wörter sind blau geschrie ben. Die schwie rigen Wörter werden rechts am Rand erklärt. Was

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Jugendliche und Taschen-Geld

Jugendliche und Taschen-Geld Jugendliche und Taschen-Geld Ratgeber für Eltern Ein Heft in Leichter Sprache Was steht in diesem Heft? Taschen-Geld 3 Warum ist Taschen-Geld wichtig? 4 Tipps fürs Taschen-Geld 6 Sprechen Sie über das

Mehr

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest

SOZIAL-AMT von der Stadt Soest SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache SOZIAL-AMT von der Stadt Soest Ein Heft in Leichter Sprache Das Sozial-Amt ist ein Haus. Dort arbeiten viele Fach-Leute. Sie unterstützen viele

Mehr

Unser Projekt: Inklusion in Sachsen

Unser Projekt: Inklusion in Sachsen Unser Projekt: Inklusion in Sachsen Wir haben ein neues Projekt. Das Projekt heißt: Inklusion in Sachsen. Das Projekt ist von der Lebenshilfe Sachsen. Die Lebenshilfe ist ein großer Verein. Die Lebenshilfe

Mehr

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Leichte Sprache Positions-Papier vom Verein Werkstatt-Räte Deutschland: Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier bedeutet: Auf den nächsten Seiten steht unsere Meinung.

Mehr

Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten

Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten Erklärung zum Formular: Antrag für die Übernahme von Bestattungs-Kosten Erklärung Bevor ein Mensch stirbt, bestimmt er. Welche Menschen seine Sachen bekommen. Wenn er stirbt. Diese Menschen sind seine

Mehr

Persönliches Budget. Darum geht es in diesem Kurs:

Persönliches Budget. Darum geht es in diesem Kurs: Persönliches Budget Darum geht es in diesem Kurs: Es gibt ein besonderes Geld. Das Geld ist für Menschen mit Behinderung. Damit sie ihr Leben selbst bestimmen können. Das Geld heißt: Persönliches Geld

Mehr

teilhabe jetzt O ffene B ehinderten A rbeit Programm März bis Juni 2017 in den Landkreisen Ebersberg und Erding

teilhabe jetzt O ffene B ehinderten A rbeit Programm März bis Juni 2017 in den Landkreisen Ebersberg und Erding teilhabe jetzt in den Landkreisen Ebersberg und Erding Programm März bis Juni 2017 O ffene B ehinderten A rbeit Was bedeuten die Bilder? Dieses Angebot ist für Personen: Die keine Hilfe beim Gehen brauchen.

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache. So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache

So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache. So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache So arbeitet das Netzwerk Leichte Sprache 1. März 2014 1 Wer ist im Verein Netzwerk Leichte Sprache? Im Netzwerk Leichte Sprache arbeiten Menschen mit und ohne Lern-Schwierigkeiten zusammen. Die Mitglieder

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz

Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz MINISTERIUM FÜR SOZIALES, ARBEIT, GESUNDHEIT UND DEMOGRAFIE Landes-Aktions-Plan für Rheinland-Pfalz Es geht um die Rechte von Menschen mit Behinderung Leben wie alle mittendrin von Anfang an Info-Heft

Mehr

Kreis aktions plan Pinneberg

Kreis aktions plan Pinneberg Kreis aktions plan Pinneberg Dieser Text ist in Leichter Sprache. Der Original text in schwerer Sprache heißt: Aktions plan des Kreises Pinneberg zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen

Mehr

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache.

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache. Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Inclusion Europe Die Übersetzung ist von: EULE. Büro für leichte Sprache c/o ZsL

Mehr

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen

Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Hinweise zum Hessischen Perspektiv-Programm zur Verbesserung der Arbeits-Markt-Chancen schwer-behinderter Menschen Achtung! Die Hinweise sind nur zum leichteren Lesen. Sie gelten nicht vor dem Gesetz.

Mehr

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1

100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. DIE LINKE. Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. Seite 1 100% SOZIAL. Auch nach der Wahl. Für einen Politik-Wechsel für Hessen. DIE LINKE Unser Wahl-Programm in Leichter Sprache Seite 1 Leichte Sprache: Wir haben unser Wahl-Programm in Leichter Sprache geschrieben.

Mehr

Die UN-Konvention. Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt. Ein Heft in Leichter Sprache

Die UN-Konvention. Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt. Ein Heft in Leichter Sprache Die UN-Konvention Der Vertrag über die Rechte für behinderte Menschen auf der ganzen Welt Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

B: Überall dabei sein und selbst bestimmen

B: Überall dabei sein und selbst bestimmen Leichte Sprache 97 B: Überall dabei sein und selbst bestimmen Zugänglichkeit Alles soll für Menschen mit Behinderung zugänglich sein. Zugänglichkeit bedeutet: Für Menschen mit Behinderung soll es keine

Mehr

Die Frauen-Beauftragte

Die Frauen-Beauftragte Die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? Mit Tipps und Erklärungen von Werkstatt-Räte Deutschland In Leichter Sprache Seite 2 Frauen-Beauftragte Werkstatt-Räte

Mehr

Das Integrations-Amt. Der Partner für behinderte Menschen im Beruf. Ein Heft in Leichter Sprache

Das Integrations-Amt. Der Partner für behinderte Menschen im Beruf. Ein Heft in Leichter Sprache Das Integrations-Amt Der Partner für behinderte Menschen im Beruf Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt

Mehr

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim.

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim. 1 Haus-Meister-Haus in leichter Sprache Die Idee Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung beim Wohnen. Die Menschen haben das Recht zu entscheiden: 1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen

Mehr

Wir stellen uns vor

Wir stellen uns vor www.behindertenbeirat-muenchen.de Wir stellen uns vor Was wollen wir? Wir vertreten die Interessen von Menschen mit Behinderungen in München. Wir unterstützen auch die Familien und Freunde. Wir sind tatkräftig

Mehr

Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge

Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge Stellungnahme: Das denken wir im Netzwerk Leichte Sprache über die Anträge Es geht um diese Anträge: Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Druck-Sache 18/496 Änderungs-Antrag

Mehr

Behindert- Was nun? Ein Heft in Leichter Sprache. Wir sind gerne für Sie da! Landesamt für Soziales

Behindert- Was nun? Ein Heft in Leichter Sprache. Wir sind gerne für Sie da! Landesamt für Soziales Behindert- Was nun? Ein Heft in Leichter Sprache Wir sind gerne für Sie da! Landesamt für Soziales Übersetzt und geprüft vom Braunschweiger Büro für Leichte Sprache Lebenshilfe Braunschweig Bilder: Lebenshilfe

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Ziel-Vereinbarung Persönliches Geld

Ziel-Vereinbarung Persönliches Geld Ziel-Vereinbarung Persönliches Geld Eine Ziel-Vereinbarung ist ein Vertrag. Diese Ziel-Vereinbarung ist zwischen dem Landes-Wohlfahrts-Verband Hessen, Kassel vertreten durch (Name) und xxx xxx Die Abkürzung

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz

Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz Kinder-Rechte sollen in das Grund-Gesetz Damit Kinder in Deutschland mehr Rechte haben Position Was steht in diesem Text Dieser Text ist über die Rechte von Kindern. Die Rechte von Kindern stehen in einem

Mehr

Assistenz von Bewohner-Vertretungen

Assistenz von Bewohner-Vertretungen Assistenz von Bewohner-Vertretungen Bewohnervertretungen wirken in Wohnstätten mit. Zur Unterstützung können sie eine Assistenz erhalten. www.lebenshilfe-nds.de Impressum Herausgeber: Lebenshilfe Landesverband

Mehr

Der Antrag für Grund-Sicherung. Wichtige Informationen in Leichter Sprache

Der Antrag für Grund-Sicherung. Wichtige Informationen in Leichter Sprache Der Antrag für Grund-Sicherung Wichtige Informationen in Leichter Sprache Inhalt Der Antrag für Grund-Sicherung... 3 Ehe und Partnerschaft... 7 Kinder und Eltern... 7 Den Antrag auf Grund-Sicherung ausfüllen...

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz In diesem Text stehen wichtige Informationen über die Kommunal-Wahlen. Aber: Nur das Original-Wahl-Programm ist gültig. Was bedeutet

Mehr

Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache

Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache in Zusammenarbeit mit: Erster Zwischenbericht in Leichter Sprache Umfrage zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen Diese Personen haben den Bericht geschrieben: Helmut Schröder, Jacob Steinwede, Anne

Mehr

AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018

AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018 AKTIONSPLAN für ein inklusives Freiburg 2017/2018 in leichter Sprache 1 Aktionsplan Inklusion Fortschreibung 2017/2018 in Leichter Sprache Die rot geschriebenen Worte, sind am Ende des Textes nochmal genau

Mehr

Der Aktions-Plan von Luxemburg

Der Aktions-Plan von Luxemburg Der Aktions-Plan von Luxemburg Das macht Luxemburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Der UN-Vertrag über die Rechte von behinderten Menschen wird umgesetzt Zusammen-Fassung in

Mehr

Miteinander reden besser verstehen: Kommunikation ohne Hindernisse

Miteinander reden besser verstehen: Kommunikation ohne Hindernisse Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist in leichter Sprache geschrieben. So können Sie den Text besser verstehen. Manche Wörter sind blau

Mehr

Erklärung zum Formular: Abmeldung

Erklärung zum Formular: Abmeldung Erklärung zum Formular: Abmeldung Erklärung Sie ziehen in eine andere Wohnung. Dann müssen Sie sich abmelden. Dafür gibt es ein Formular. Das Formular heißt: Abmeldung Das Formular ist für manche Menschen

Mehr

Gemeinsames Lernen ist ein Menschen-Recht

Gemeinsames Lernen ist ein Menschen-Recht Gemeinsames Lernen ist ein Menschen-Recht Darum brauchen wir die Schule für alle Position Darum geht es in diesem Text Das Recht auf Bildung ist ein Menschen-Recht. Jeder Mensch auf der Welt hat dieses

Mehr

Gemeinsam geht s besser. Aktions-Plan. Inklusion und Demographie

Gemeinsam geht s besser. Aktions-Plan. Inklusion und Demographie Gekürzt und in Leichter Sprache Landkreis Regensburg Gemeinsam geht s besser Aktions-Plan Inklusion und Demographie Inklusion ist ein Fremdwort. Das heißt: Das Wort kommt aus einer anderen Sprache. Das

Mehr