Raum + Kanton Obwalden

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raum + Kanton Obwalden"

Transkript

1 Raum + Kanton Obwalden Vorstellung Projektergebnisse Prof. Dr. Bernd Scholl Esther Frey Roman Streit Karin Hollenstein , Haus des Waldes, Sarnen Foto Kanton Obwalden

2 Ablauf 1 Einführung U. Winterberger 2 Stellenwert der Methode Raum + B. Scholl 3 Ergebnisse E. Frey R. Streit 4 Einführung in die Online-Plattform K. Hollenstein 5 Einordnen der Ergebnisse aus Sicht des Kantons Obwalden sowie weitere Informationen zu Richt- und Ortsplanungsrevisionen (ARV) U. Winterberger 6 Beantwortung von Fragen Alle 1

3 Gesetzliche Verankerung Bundesgesetz über die Raumplanung (Stand 1. Mai 2014) Art. 1 Abs. 2 Bst. a bis, b und b bis 2 Sie [Bund, Kantone und Gemeinden] unterstützen mit Massnahmen der Raumplanung insbesondere die Bestrebungen: a bis. die Siedlungsentwicklung nach innen zu lenken, unter Berücksichtigung einer angemessenen Wohnqualität; b. kompakte Siedlungen zu schaffen; b bis. die räumlichen Voraussetzungen für die Wirtschaft zu schaffen und zu erhalten; 2

4 Bevölkerungsentwicklung Wachstumsrate Veränderung der ständigen Wohnbevölkerung, in % 6,0 4,0 5,9 2,0 3,9 1,0 1,9 0,0 0,9 < 0,0 Schweiz: 5,8 Quelle: BFS (2016) - Statistik der Bevölkerung und Haushalte 3

5 Ausgangslage Bodennutzung nach Beobachtungsperioden, Bodennutzungswandel, in m² pro Sekunde Siedlungsflächen 0,69 0,86 Wald, Gebüschwald 0,43 0,83 Gehölze -0,10-0,13 Landwirtschaftsflächen -0,86-0,61 Alpwirtschaftsflächen Unproduktive Flächen -0,51-0,27-0,21-0, / / / /09-1,0-0,8-0,6-0,4-0,2 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 Quelle: BFS Arealstatistik BFS, Neuchâtel 2013 Hohe Flächeninanspruchnahme für Siedlungs- und Infrastrukturzwecke trotz entsprechender Vorschriften und begrenzter Fläche. 4

6 Negative Folgen Zahlreiche Nachteile der flächenintensiven gegenüber der kompakten Siedlungsentwicklung: Zerstörung Kulturland und Naturräume Biodiversitätsverluste Verkehrszunahme, v.a. der MIV Immissionen: Lärm und Luft Steigende Infrastrukturkosten Steigende Energieinanspruchnahme... à Weniger Spielräume für künftige Generationen à Innen- vor Aussenentwicklung nötig 5

7 Ziel Raum + : Innenentwicklung vor Aussenentwicklung Innen- vor Aussenentwicklung ist nur möglich, wenn man die konkreten Möglichkeiten für die innere Erneuerung und Umgestaltung kennt. à Eine Übersicht der für die Innenentwicklung in Frage kommenden Areale ist nötig. Nicht nur die Dimensionen, sondern auch die Qualitäten der einzelnen Flächen sowie die Kenntnis allfälliger Schwierigkeiten bei der Mobilisierung sind relevant. Raum + : Eine von Gemeinden und Kanton gemeinsam erarbeitete und getragene Übersicht als sachliche Grundlage für die Siedlungsentwicklung. 6

8 Raum + -Projekte in der Schweiz: Stand Projekte in über 380 Gemeinden in 12 Kantonen mit über 2,2 Mio. Raumnutzern* 67,6 km 2 Siedlungsflächenreserve (¾ der Fläche des Zürichsees) *Raumnutzer = Einwohner + Vollzeitäquivalente Total Schweiz = 11,9 Mio. Raumnutzer km Stand: Oktober 2016; Quelle: Professur für Raumentwicklung, ETH Zürich 7

9 Bauzonenreserve 444 Potenziale 125 ha Bauzonenreserve 13 % der gesamten Bauzonenfläche Alpnach Bahnhof Eisenbahn Autobahn Hauptstrasse Gemeindegrenzen Kantonsgrenze Bauzone Potenziale Innenentwicklungspotenziale Baulücken Aussenreserven Sarnen Giswil Sachseln Kerns Engelberg Lungern Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) km 8 1: ±

10 Gliederung Einführung durch Prof. Dr. Bernd Scholl Ausgewählte Ergebnisse Handlungsempfehlungen Demo 9

11 Raum + Obwalden Erhebungen vor Ort im ersten Halbjahr 2016 Auswertungen und Dokumentation im Sommer und Herbst 2016 Quelle: Professur für Raumentwicklung ETH Zürich 10

12 Übersicht Bauzonenreserve Gemeindegrenze Bauzonengrenze (gemäss rechtskräftigem Zonenplan) Siedlungskörper (weitgehend überbautes Gebiet) Innenentwicklungspotenzial Baulücke Teilgebiet für Innenentwicklung Aussenreserve 72 Potenziale 43 ha 292 Potenziale 25 ha 80 Potenziale 57 ha Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 11

13 Übersicht Gesamtsiedlungsreserve Fläche Anteil Anzahl Potenziale Anteil Gesamtsiedlungsreserve 125 ha 100 % % Lage der Flächen innen 60 ha 48 % % aussen 65 ha 52 % % Flächengrössen m 2 25 ha 20 % % 0,22 0,5 ha 24 ha 19 % % 0,5 1 ha 31 ha 25 % % 1 5 ha 45 ha 36 % 28 6 % Nutzungszonen Wohnzonen 51 ha 41 % % Mischzonen 15 ha 12 % % Arbeitszonen 26 ha 21 % 38 9 % Zonen für öffentliche Nutzungen 19 ha 15 % 27 6 % Spezial- und weitere Zonen 14 ha 11 % 16 4 % Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 12

14 Übersicht Gesamtsiedlungsreserve Fläche Anteil Anzahl Potenziale Anteil Gesamtsiedlungsreserve 125 ha 100 % % Verfügbarkeit sofort 34 ha 27 % % innert 5 Jahren 37 ha 29 % 42 9 % in 5 15 Jahren 9 ha 7 % 16 4 % nach 15 Jahren 0,4 ha 0,3 % 4 1 % ungewiss 45 ha 36 % % Reserve je Zone im Verhältnis zur Gesamtgrösse der Zone Gesamtsiedlungsreserve/Bauzone 13 % Reserve in Wohnzone 13 % Reserve in Mischzone 8 % Reserve in Arbeitszone 22 % Reserve in Zone für öffentliche Nutzungen 13 % Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 13

15 Übersicht Bauzonenreserve in Obwalden Gesamtsiedlungsreserve Bahnhof pro Eisenbahn Gemeinde und Zone (ha) Autobahn Hauptstrasse Gemeindeg 8.4 renzen ha Kantonsgrenze Gesamtsiedlungsr Arbeitszone eserve pro Gemeinde Wohnzone und Zone (ha) Bahnhof Eisenbahn Autobahn Hauptstrasse Gemeindegrenzen Kantonsgrenze Alpnach Mischzone 8.4 Zone ha für öffentliche Nutzungen Spezial- und andere Bauzonen Arbeitszone Gesamtsiedlungsreserve Wohnzone pro Gemeinde und Raumnutzer (m 2 ) Mischzone Zone 12 - für 20 öf mf entliche 2 Nutzungen Spezial und m 2 andere Bauzonen m m 2 Sarnen Kanton Obwalden 21 m² m 2 Giswil Engelberg Kerns Sachseln Lungern km Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 14

16 Lage Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 52% (65 ha) der Reserve liegen ausserhalb des weitgehend überbauten Gebiets 15

17 Eigentümerinteresse Anzahl Fläche (ha) % 20% 40% 60% 80% 100% interessiert neutral ablehnend nicht entscheidungsfähig k. A Flächen (ha) ausserhalb weitgehend überbautem Gebiet innerhalb weitgehend überbautem Gebiet Eigentümerinteresse ausserhalb des weitgehend überbauten Gebietes höher als innerhalb interessiert neutral ablehnend nicht entscheidungsfähig Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 16

18 Alpnach Erschliessung mit dem ÖV Sarnen Bahnhof Eisenbahn Autobahn Hauptstrasse Gemeindegrenzen Kantonsgrenze ÖV-Güteklassen des ARE B: gut C: mittelmässig D: gering ÖV-Erschliessungsqualität der Pot gut mittelmässig gering, marginal oder keine Giswil Sachseln Kerns Engelberg Rund 45 % der Reserve sind Lungern nicht oder marginal mit öffentlichen Verkehrsmitteln (gemäss ÖV-Güteklasse ARE) erschlossen. Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016), Bundesamt für

19 Kapazitätsabschätzung Wohnen Bevölkerungsprognose (BfS) 2030: (tief) bis (hoch) Bauzonenreserve bietet schätzungsweise Raum für weitere bis Einwohner Kapazitätsabschätzung ist konservativ Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) sowie BfS: Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung der Kantone der Schweiz

20 19 Teilgebiete für Innenentwicklung Fläche (ha) 23 Teilgebiete mit 45 ha 3-4 pro Gemeinde 19 Gebiete eignen sich gut oder sehr gut Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) Quantitative Analyse pro Zone der Gemeinde Quantitative Analyse pro Zone der Gemeinde Einwohnerdichte (EW/ha) ' m 1:7'300

21 Teilgebiete für Innenentwicklung Ortsbil/Städtebau 100% Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 20

22 Teilgebiete für Innenentwicklung Foto Kanton Obwalden Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 21

23 Empfehlungen Von der Übersicht zum Flächenmanagement Gezielte Steuerung der Siedlungsentwicklung nach innen Vorausschauende Planung anhand klarer räumlicher Konzepte für die Zukunft 22

24 Von der Übersicht zum Flächenmanagement Quelle: Kanton St.Gallen, AREG / AWA (2014): Raum+ St. Gallen

25 Von der Übersicht zum Flächenmanagement Teilgebiete für Innenentwicklung Quelle: Professur für Raumentwicklung, ETH Zürich 24

26 Von der Übersicht zum Flächenmanagement Quelle: Raum + Schwyz, Professur für Raumentwicklung, ETH Zürich 25

27 Gezielte Steuerung der Siedlungsentwicklung nach innen Sarnen Alpnach Bahnhof Eisenbahn Autobahn Hauptstrasse Gemeindegrenzen Kantonsgrenze ÖV-Güteklassen des ARE B: gut C: mittelmässig D: gering ÖV-Erschliessungsqualität der Potenziale gut mittelmässig gering, marginal oder keine Giswil Sachseln Kerns Engelberg Lungern Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016), Bundesamt für Raumentwicklung (ARE 2016) ± km 26

28 Gezielte Steuerung der Siedlungsentwicklung nach innen 65 ha Reserve ausserhalb weitgehend überbautem Gebiet 60 ha Reserve innerhalb weitgehend überbautem Gebiet Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 27

29 Gezielte Steuerung der Siedlungsentwicklung nach innen Bahnhof Eisenbahn Autobahn Hauptstrasse Teilgebiete Bauzone Gemeindegrenzen Alpnach Kantonsgrenze Schwerpunktsetzung Sarnen Giswil Sachseln Kerns Engelberg Lungern Quelle Datengrundlage: Raum + Obwalden (2016) 0 ± km 28

30 Gezielte Steuerung der Siedlungsentwicklung nach innen Testplanung Riedholz/Luterbach, Quelle: Professur für Raumentwicklung ETH Zürich, Anita Grams. 29

31 Vorausschauende Planung anhand klarer räumlicher Konzepte für die Zukunft Räumliche Entwicklungsstrategie Romanshorn RES, Quelle: Zentrumsentwicklung Goldach, Quelle: 30

32 Freitag, Tagung Innenentwicklung Schweiz Herausforderungen, Chancen und Erfolgsfaktoren in kleinen und mittleren Gemeinden Zielpublikum: VertreterInnen der Gemeinden, Kantone, Planungsbüros Impulsreferate, Workshops, Podiumsdiskussion Website: Einladung und Anmeldung ab Ende

33 Website Raumbedeutsame Veränderungen integriert angehen Räumliche Strategien als zentrale Grundlage 32

34 Login Die Zugangsdaten werden im November jeder Gemeinde (AnsprechpartnerIn) schriftlich durch das ARV OW mitgeteilt. 33

35 Räumliche Übersicht Teilgebiete für Innenentwicklung 34

36 Räumliche Übersicht Teilgebiete für Innenentwicklung 35

37 Auflistung 36

38 Exportmöglichkeiten 37

39 Potenzial verändern/erstellen 38

40 Potenzial verändern/erstellen 39

41 Hilfe Anleitung zur Plattform Raum + -Datenmodell (Beschreibung der Merkmale und Attribute) Bei technischen Problemen und inhaltlichen Fragen: ETH-Support: 40

42 Nachführung/Aktualisierung Je nach Gemeindegrösse Änderungen direkt in der Plattform vornehmen Änderungen auflisten und periodisch in der Plattform nachführen (z.b. immer am Monatsanfang) In grösseren Zeitabständen über den Plan gehen und überlegen, was geändert hat à anschliessend in der Plattform aktualisieren Gesamtregionale Nachführungen Einheitliche, vom Kanton organisierte Nachführungen 41

43 Datennutzung (Export) 42

44 Datennutzung (Export) 43

45 Vorteile Gemeinde hat immer eine aktuelle Übersicht: räumlich, quantitativ und qualitativ à Nutzungsplanung, Strategieentwicklung à Zusammenarbeit mit Planungsbüros/Kanton à rasche Reaktion auf Anfragen möglich Personen-unabhängige Übersicht: Know-how ist in der Plattform gespeichert und zeit-/ortsunabhängig abrufbar 44

46 Fragen? 45 Foto: R.Streit

Raum + Thurgau. Vorstellung Projektergebnisse. Gliederung Einführung durch Prof. Dr. Bernd Scholl. Ausgewählte Ergebnisse

Raum + Thurgau. Vorstellung Projektergebnisse. Gliederung Einführung durch Prof. Dr. Bernd Scholl. Ausgewählte Ergebnisse Raum + Thurgau Vorstellung Projektergebnisse Prof. Dr. Bernd Scholl Rebecca Körnig-Pich Roman Streit 23. Februar 2015 Gasthaus zum Trauben, Weinfelden Amt für Raumentwicklung 0 www.raumplus.ethz.ch Gliederung

Mehr

Raumplanung und Raumentwicklung Schweiz Herausforderungen in Forschung und Lehre

Raumplanung und Raumentwicklung Schweiz Herausforderungen in Forschung und Lehre BVR Chur Raumplanung und Raumentwicklung Schweiz Herausforderungen in Forschung und Lehre Prof. Dr. Bernd Scholl Prof. Dr. Bernd Scholl ETH Zürich 16. März 2012 16. März 2012 BVR Chur ETH Zürich Institut

Mehr

Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung

Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung Generalversammlung Schweizerischer Gemeindeverband 15. Mai 2014, Wallisellen Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung, Professor für Raumentwicklung, Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung

Mehr

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen

Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Raum + Ansatz zur aktiven Erkundung und Erstellung von problemorientieren Flächenübersichten für eine Siedlungsentwicklung nach innen Dr. Reto Nebel, ETH Zürich 6. Dresdner Flächennutzungssymposium, 11./12.

Mehr

Siedlungsgebiet S 11. des Siedlungsgebiets BESCHREIBUNG

Siedlungsgebiet S 11. des Siedlungsgebiets BESCHREIBUNG Siedlungsgebiet BESCHREIBUNG Ausgangslage Art. 8a RPG verlangt die Festlegung des Siedlungsgebiets im Richtplan. Es muss aufgezeigt werden wie gross die Siedlungsfläche insgesamt sein soll, wie sie im

Mehr

Richtplananpassung Siedlungsgebiet

Richtplananpassung Siedlungsgebiet DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Richtplananpassung Siedlungsgebiet aargausüd impuls Abgeordnetenversammlung vom 26. Juni 2014 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Strategie Kanton Aargau 3. Eckpfeiler Richtplankapitel

Mehr

Dimensionierung Wohn-, Misch- und Zentrumszonen WMZ

Dimensionierung Wohn-, Misch- und Zentrumszonen WMZ Dimensionierung Wohn-, Misch- und Zentrumszonen WMZ Ausgangslage 1. Baulandreserven gemäss rechtskräftigen Zonenplänen (WMZ, Stand Nov. 2015) Die rechtskräftigen Zonenpläne stellen die Ausgangslage, resp.

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Wirtschaft und Arbeit Amt für Raumentwicklung und Geoinformation

Kanton St.Gallen Amt für Wirtschaft und Arbeit Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Kanton St.Gallen Amt für Wirtschaft und Arbeit Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2014 1 Vorwort Zweitwohnungsinitiative, Revision

Mehr

Landwirtschaftliche Konversion Chancen der Umnutzung ehemaliger Landwirtschaftsbetriebe an den Siedlungsrändern

Landwirtschaftliche Konversion Chancen der Umnutzung ehemaliger Landwirtschaftsbetriebe an den Siedlungsrändern Landwirtschaftliche Konversion Chancen der Umnutzung ehemaliger Landwirtschaftsbetriebe an den Siedlungsrändern Rebecca Körnig-Pich, ETH Zürich, Professur für Raumentwicklung Inhalt 1. Einführung 2. Problemstellung

Mehr

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Region aktuelle Aspekte und Trends

Die wirtschaftliche Entwicklung in der Region aktuelle Aspekte und Trends 4. Einsiedler Unternehmerapéro 15. März 2018 Die wirtschaftliche Entwicklung in der Region aktuelle Aspekte und Trends Regierungsrat Andreas Barraud, Vorsteher Volkswirtschaftsdepartement Kanton Schwyz

Mehr

Aktuelle Daten zur Raumentwicklung

Aktuelle Daten zur Raumentwicklung Raumbeobachtung 2013 Aktuelle Daten zur Raumentwicklung Juli 2014 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Abteilung Raumentwicklung 5001 Aarau

Mehr

Raumbeobachtung Aktuelle Daten zur Raumentwicklung. Juni Departement Bau, Verkehr und Umwelt

Raumbeobachtung Aktuelle Daten zur Raumentwicklung. Juni Departement Bau, Verkehr und Umwelt Raumbeobachtung 2014 Aktuelle Daten zur Raumentwicklung Juni 2015 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber und Bezug Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung 5001 Aarau Telefon:

Mehr

Abschlussbericht Raum + Agglomeration Freiburg

Abschlussbericht Raum + Agglomeration Freiburg Abschlussbericht Raum + Agglomeration Freiburg Übersicht der Siedlungsflächenreserven für eine Entwicklung nach innen IRL Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung Professur für Raumentwicklung Agglomeration

Mehr

Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht

Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Die Schweiz auf dem Weg zu einer nachhaltigen Raumentwicklung; ein Werkstattbericht Ueli Strauss-Gallmann Direktor Amt für Raumentwicklung und Geoinformation

Mehr

Abschlussbericht Raum+ Agglomeration Freiburg Übersicht der Siedlungsflächenreserven für eine Entwicklung nach innen

Abschlussbericht Raum+ Agglomeration Freiburg Übersicht der Siedlungsflächenreserven für eine Entwicklung nach innen Research Collection Report Abschlussbericht Raum+ Agglomeration Freiburg Übersicht der Siedlungsflächenreserven für eine Entwicklung nach innen Author(s): Frey, Esther; Hollenstein, Karin; Sonderegger,

Mehr

Entwicklungsperspektiven für das anhaltende Wachstum im Limmattal Silvan Weber

Entwicklungsperspektiven für das anhaltende Wachstum im Limmattal Silvan Weber Entwicklungsperspektiven für das anhaltende Wachstum im Limmattal Silvan Weber Leitung: Prof. Dr. Bernd Scholl Betreuung: Ilaria Tosoni Masterarbeit Studiengang Raumentwicklung & Infrastruktursysteme Juni

Mehr

Abschlussbericht Raum+ Kanton Appenzell

Abschlussbericht Raum+ Kanton Appenzell Innerrhode n raum appe+nzell Abschlussbericht Raum+ Kanton Appenzell Innerrhoden Siedlungsflächenreserven für eine Siedlungsentwicklung nach innen IRL Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung Professur

Mehr

Ortsplanungen 3.0 Neue Herausforderungen für die Ortsplanungsrevisionen

Ortsplanungen 3.0 Neue Herausforderungen für die Ortsplanungsrevisionen 23.06.2017 Tagung Innenentwicklung 1 Workshop Nr. 2 Ortsplanungen 3.0 Neue Herausforderungen für die Ortsplanungsrevisionen Bernard Staub, Chef Workshop Nr. 2 Inhalt 1. Ausgangslage und Rahmenbedingungen

Mehr

Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Pfyn Fakten & Handlungsbedarf

Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Pfyn Fakten & Handlungsbedarf Departement für Bau und Umwelt Amt für Raumentwicklung Siedlungsgebiet der Politischen Gemeinde Fakten & Handlungsbedarf Foto: Donald Kaden FAKTEN Bevölkerungsentwicklung: Bevölkerungszahl von stieg in

Mehr

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln?

Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Wie soll sich Bauma in Zukunft entwickeln? Informationsveranstaltung zur Ortsplanungsrevision Bauma vom 3. Oktober 2013 1 Ablauf der Veranstaltung Begrüssung und Ziel der Informationsveranstaltung Rahmenbedingungen

Mehr

Welchen Beitrag kann die Umsetzung der räumlichen Mindeststrategie «Innen- vor Aussenentwicklung» zur Senkung des Energieverbrauchs leisten?

Welchen Beitrag kann die Umsetzung der räumlichen Mindeststrategie «Innen- vor Aussenentwicklung» zur Senkung des Energieverbrauchs leisten? Welchen Beitrag kann die Umsetzung der räumlichen Mindeststrategie «Innen- vor Aussenentwicklung» zur Senkung des Energieverbrauchs leisten? Autorin: Leitung: Betreuung: Karin Hollenstein Prof. Dr. Bernd

Mehr

Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012

Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012 Tabelle 1 Ressourcenindex des Bundes Entwicklung Ressourcenindex 2008 bis 2012 Veränderung 2008-2013 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Starke Schwache Rang Index Index Index Index Index Index Rang Zürich 4

Mehr

Innovative Planungsprozesse für eine nachhaltige Stadt- und Immobilienentwicklung am Beispiel der Stadt Frankfurt am Main

Innovative Planungsprozesse für eine nachhaltige Stadt- und Immobilienentwicklung am Beispiel der Stadt Frankfurt am Main Innovative Planungsprozesse für eine nachhaltige Stadt- und Immobilienentwicklung am Beispiel der Stadt Frankfurt am Main Prof. Dr. Bernd Scholl, ETH Zürich ETH Zürich Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung

Mehr

Abschlussbericht Modellvorhaben Raum + Schwyz

Abschlussbericht Modellvorhaben Raum + Schwyz Abschlussbericht Modellvorhaben Raum + Schwyz www.raumplus.ethz.ch ISBN 978-3-9523440-5-7 Siedlungsflächenpotenziale für eine Siedlungsentwicklung nach innen Abschlussbericht Modellvorhaben Raum + Schwyz

Mehr

Landschaftsqualität aus Sicht der Raumplanung

Landschaftsqualität aus Sicht der Raumplanung Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Landschaftsqualität aus Sicht

Mehr

Innenentwicklung Schweiz

Innenentwicklung Schweiz Innenentwicklung Schweiz Möglichkeiten und Herausforderungen 6./7. Juni 2013 Langfristige Siedlungsentwicklung im urbanen Raum Frank Argast, Leiter Fachbereich Planung, der Vor dem Hintergrund des für

Mehr

Instrumente und Strategien zur Baulandmobilisierung

Instrumente und Strategien zur Baulandmobilisierung Instrumente und Strategien zur Baulandmobilisierung Handlungsmöglichkeiten im St. Galler und Vorarlberger Rheintal Michael Mangeng Leitung: Prof. Dr. Bernd Scholl Betreuung: Dr. Reto Nebel, Rolf Sonderegger

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Urbanisierung der Schweiz Raumkonzept Schweiz Lena Poschet Bundesamt für Raumentwicklung ARE Themen 1. Siedlungsentwicklung in der Vergangenheit 2. Trends und Herausforderungen

Mehr

Raumplanungstreff 2017

Raumplanungstreff 2017 Raumplanungstreff 2017 Herzlich willkommen! 11. Mai 2017 Raumplanungstreff 2017 1 Begrüssung, Ablauf, Zielsetzungen Einleitende Bemerkungen 11. Mai 2017 Raumplanungstreff 2017 2 Programm Teil A 14.00 Ausgangslage

Mehr

Bevölkerungswachstum Aargau Herausforderung für Kanton und Gemeinden

Bevölkerungswachstum Aargau Herausforderung für Kanton und Gemeinden Bevölkerungswachstum Aargau Herausforderung für Kanton und Gemeinden Information Gemeinden aktuell UTA Frühlingsgespräch vom 13. April 2011 Paul Pfister, Leiter Abteilung Raumentwicklung, BVU K:\ARE\42_Präsentationen\Richtplan_Gesamtrevision\Referate\Siedlungsentwicklung\Referat

Mehr

Siedlungserneuerung im Kanton St.Gallen

Siedlungserneuerung im Kanton St.Gallen Kanton St.Gallen Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Themenbericht 8 der Raumbeobachtung St.Gallen Siedlungserneuerung im Kanton St.Gallen Baudepartement Inhaltsverzeichnis Einleitung 4 Das Wichtigste

Mehr

Wie wachsen? Raumentwicklungsstrategien dynamischer Agglomerationsräume im In- und Ausland

Wie wachsen? Raumentwicklungsstrategien dynamischer Agglomerationsräume im In- und Ausland 16. Januar 2017, Regionalforum Region KölnBonn Wie wachsen? Raumentwicklungsstrategien dynamischer Agglomerationsräume im In- und Ausland Prof. Dr. Bernd Scholl, Professor für Raumentwicklung, Institut

Mehr

Bundesgesetz über die Raumplanung

Bundesgesetz über die Raumplanung Bundesgesetz über die Raumplanung (Raumplanungsgesetz, RPG) Änderung vom 15. Juni 2012 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 20.

Mehr

EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN

EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN SVI Mobilität in Zeiten der Dichte EFFIZIENZ UND EINSATZ DER VERKEHRSMITTEL IN DICHTEN RÄUMEN Prof. Klaus Zweibrücken Olten, 24. August 2017 Zur Person Klaus Zweibrücken Raumplaner (Dipl.-Ing.) Professur

Mehr

Abstimmung Siedlung und ÖV Die Sicht der Siedlung

Abstimmung Siedlung und ÖV Die Sicht der Siedlung Abstimmung Siedlung und ÖV Die Sicht der Siedlung Matthias Fischer, Kanton Bern Metron-Tagung 2017, 24. Oktober 2017, Brugg-Windisch 2 Inhalt Kantonale Rahmenbedingungen Raumplanung Regionale Gesamtverkehrs-

Mehr

Raum und Umwelt Arealstatistik Schweiz. Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2017/18. Neuchâtel 2017

Raum und Umwelt Arealstatistik Schweiz. Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2017/18. Neuchâtel 2017 02 Raum und Umwelt 897-1700 Arealstatistik Schweiz Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2017/18 Neuchâtel 2017 Monitoring der Raumentwicklung Natürliche Faktoren und die menschliche

Mehr

Raum- und Verkehrsentwicklung in Transiträumen am Beispiel des Korridors Rotterdam/Genua

Raum- und Verkehrsentwicklung in Transiträumen am Beispiel des Korridors Rotterdam/Genua Raum- und Verkehrsentwicklung in Transiträumen am Beispiel des Korridors Rotterdam/Genua Prof. Dr. Bernd Scholl ETH Zürich. März 0 Prof. Dr. Bernd Scholl ETH Zürich Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung

Mehr

RAUM + AGGLOMERATION BRIG-VISP-NATERS

RAUM + AGGLOMERATION BRIG-VISP-NATERS RAUM + AGGLOMERATION BRIG-VISP-NATERS April 2013 Teil 1: Erhebung und Bewertung des Siedlungsflächenpotenzials ProRaum Consult Raumplanung und Flächenmanagement Dr. Hany Elgendy Impressum Abschlussbericht

Mehr

Arbeitszonenbewirtschaftung

Arbeitszonenbewirtschaftung Kanton Zürich Direktion der Justiz Statistisches Amt Arbeitszonenbewirtschaftung Entscheidungsgrundlagen für Raumplanungsprozesse Magnus Gocke, Themenverantwortlicher Raum- und Immobilien Auftrag des Bundes

Mehr

Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht. Grand Casino Luzern

Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht. Grand Casino Luzern Aktuelle Rechtsfragen im Bau-, Planungsund Umweltrecht Grand Casino Luzern Mittwoch, 26. November 2014 Die Bedeutung des Richtplans nach der RPG-Revision 2012 Samuel Kissling, MLaw, VLP-ASPAN Kantonaler

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19.

Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19. Nachhaltige Stadtentwicklung > nach innen! Ausführungen von Felix Fuchs, Stadtbaumeister Aarau, im Architekturforum Thun am 19. August 2015 Harte und weiche Faktoren Es geht um das Schaffen guter Rahmenbedingungen

Mehr

Erfahrung mit Raum+ und der Umsetzung in Rheinland-Pfalz

Erfahrung mit Raum+ und der Umsetzung in Rheinland-Pfalz Erfahrung mit Raum+ und der Umsetzung in Rheinland-Pfalz Prof. Dr. Hans-Jürgen Seimetz Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Süd Workshop Innere Nutzungsreserven, 06. Juni 2013, ETH Zürich

Mehr

GRUNDLAGEN Bauzonenstatistik Schweiz 2017

GRUNDLAGEN Bauzonenstatistik Schweiz 2017 GRUNDLAGEN Bauzonenstatistik Schweiz 2017 Statistik und Analysen IMPRESSUM Herausgeber Bundesamt für Raumentwicklung ARE Autoren Rolf Giezendanner (ARE) Yves Maurer Weisbrod (ARE) Projektbegleitung Christoph

Mehr

Instrumente des Landmanagements als Lösungsansatz

Instrumente des Landmanagements als Lösungsansatz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Übersicht IRL-Tagung ETH-Zürich Instrumente des Landmanagements als Lösungsansatz Jörg Amsler, Dipl. Kult. Ing. ETH / SIA

Mehr

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich

Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Kantonale Volksinitiative zum Erhalt der landwirtschaftlich und ökologisch wertvollen Flächen im Kanton Zürich Eine regionale landwirtschaftliche Produktion, die die Ernährungssouveränität mit möglichst

Mehr

Gesamtrevision der Nutzungsplanung Gemeinde Elsau

Gesamtrevision der Nutzungsplanung Gemeinde Elsau Gesamtrevision der Nutzungsplanung Gemeinde Elsau Bachelorarbeit an der ETH Zürich, IRL PLUS Autoren: Fabian Bilger Corinna Müller leitende Professorin: Prof. Dr. Adrienne Grêt-Regamey Betreuer: Gustav

Mehr

Raumbeobachtung Aktuelle Daten zur Raumentwicklung. Departement Bau, Verkehr und Umwelt. August 2017

Raumbeobachtung Aktuelle Daten zur Raumentwicklung. Departement Bau, Verkehr und Umwelt. August 2017 Raumbeobachtung 216 Aktuelle Daten zur Raumentwicklung August 217 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Herausgeber und Bezug Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Raumentwicklung 51 Aarau Telefon:

Mehr

Liechtenstein. Aktualisierte Karten Atlas

Liechtenstein. Aktualisierte Karten Atlas We rd e n b e rg Liechtenstein Aktualisierte Karten 2017 2 012 Atlas Inhalt Gemeinden, Bevölkerung und Beschäftigte 04 Siedlungsstruktur, Gebäudefläche, Siedlungsfläche 05 Naturnahe Flächen, Siedlungsflächen

Mehr

Merkblatt Arbeitszonenbewirtschaftung Kanton Bern

Merkblatt Arbeitszonenbewirtschaftung Kanton Bern Amt für Gemeinden und Raumordnung beco Berner Wirtschaft Dezember 2016 Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Bern Merkblatt Arbeitszonenbewirtschaftung

Mehr

Bedeutung der Erschliessung für die Umnutzung bestehender Gebäude ausserhalb der Bauzone

Bedeutung der Erschliessung für die Umnutzung bestehender Gebäude ausserhalb der Bauzone Bedeutung der Erschliessung für die Umnutzung bestehender Gebäude ausserhalb der Bauzone Fiona Stahlhut Leitung: Prof. Dr. Bernd Scholl Betreuung: Rebecca Körnig-Pich und Silke Rendigs Masterarbeit Studiengang

Mehr

ZBV-Veranstaltung im Stadthaus, Montag, 27. April 2009

ZBV-Veranstaltung im Stadthaus, Montag, 27. April 2009 Di. 1.2.2011 Stadthaus, Musiksaal Stadtentwicklung und Bodenpolitik Dr. André Odermatt Stadtrat Vorsteher des Hochbaudepartements, Stadt Zürich Martin Hofer Wüest & Partner AG, Zürich Anne-Lise Diserens

Mehr

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung

Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Begrenzung der Siedlungsflächeninanspruchnahme mit Hilfe der Innenentwicklung Möglichkeiten und Grenzen der Siedlungsentwicklung 18. Facility Management Herbstseminar, 25. Oktober 2012 Talgut-Zentrum 27,

Mehr

Die Regionalplanung Zürich und Umgebung (RZU)

Die Regionalplanung Zürich und Umgebung (RZU) 2. Delegiertenversammlung ZPP (Amtsperiode 2014-2018) Meilen, 21. Januar 2015 1 Die Regionalplanung Zürich und Umgebung (RZU) Rolle, Aufgaben und Tätigkeiten des Planungsdachverbands Prof. Dr. Angelus

Mehr

Nutzungsdurchmischung am Beispiel der Gemeinde Wettingen / AG!

Nutzungsdurchmischung am Beispiel der Gemeinde Wettingen / AG! FSU Zentralkonferenz 2012 Luzern, 8. November 2012 Was kann die Nutzungsplanung? Themenfeld 3: Mischen Nutzungsdurchmischung am Beispiel der Gemeinde Wettingen / AG Referent: Heinz Beiner dipl. Ing. Raumplaner

Mehr

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040

Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung der Schweiz bis 2040 Bundesamt für Raumentwicklung ARE Office fédéral du développement territorial ARE Ufficio federale dello sviluppo territoriale ARE Uffizi federal da svilup dal territori ARE Regionalisierte Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Der bayerische Weg Maßnahmen zum Flächensparen

Der bayerische Weg Maßnahmen zum Flächensparen Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Der bayerische Weg Maßnahmen zum Flächensparen Referat Bodenschutz und Geologie Christina von Seckendorff Landesentwicklungsprogramm Bayern 2006

Mehr

Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern

Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Abstimmungserläuterungen des s: Nachtrag zum Steuergesetz Nachtrag zum Gesetz über die Strassenverkehrssteuern Volksabstimmung vom 27. Oktober 2016 Medienorientierung 19. Oktober 2016 Programm 1. Begrüssung

Mehr

Was sind ÖREB? Ziele und Vorgaben für den ÖREB-Kataster Woraus besteht der ÖREB-Kataster? Die Herausforderungen

Was sind ÖREB? Ziele und Vorgaben für den ÖREB-Kataster Woraus besteht der ÖREB-Kataster? Die Herausforderungen Ziele des ÖREB-Katasters Workshop ÖREB-Kataster und Nutzungsplanung der KPK 03. Juli 2013 in Bern Bernhard Künzler Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern Agenda Was sind ÖREB? Ziele und Vorgaben

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gesamtüberarbeitung des Richtplans

Häufig gestellte Fragen zur Gesamtüberarbeitung des Richtplans Häufig gestellte Fragen zur Gesamtüberarbeitung des Richtplans Die Gesamtüberarbeitung des St.Galler Richtplans betrifft breite Kreise der Gesellschaft und hat Auswirkungen auf Gemeinden, Bevölkerung und

Mehr

Stand Umsetzung RPG 1 in GR ein Werkstattbericht

Stand Umsetzung RPG 1 in GR ein Werkstattbericht Stand Umsetzung RPG 1 in GR ein Werkstattbericht 1. RPG 1 «die 5 wichtigsten Punkte» 2. Kantonale Raumentwicklungsstrategie 3. Richtplan Siedlung, Bild mit zwei Schienen 3a) Schiene 1: «Aussenbremse» 3b)

Mehr

Standortfaktoren bei der Umnutzung von Industriearealen für die Innenentwicklung

Standortfaktoren bei der Umnutzung von Industriearealen für die Innenentwicklung Standortfaktoren bei der Umnutzung von Industriearealen für die Innenentwicklung Leitung: Prof. Dr. Bernd Scholl Betreuung: Dr. Ana Peric, Cecilia Braun Datum: 23. Januar 2017 HS 2016 Institut für Raum-

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband

Fricktal Regio Planungsverband Fricktal Regio Planungsverband Gemeinderat Zeiningen 4314 Zeiningen Laufenburg, 12. März 2011 Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland Gemeinde Zeiningen Stellungnahme aus regionaler Sicht

Mehr

Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau

Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau Amt für Raumentwicklung Siedlungsdichten Beispiele aus dem Kanton Thurgau April 2015 Impressum Amt für Raumentwicklung Kanton Thurgau, Frauenfeld 2015 Konzept: Amt für Raumentwicklung Texte: Dr. Hubert

Mehr

Entwicklungskonzept Markersdorf-Haindorf

Entwicklungskonzept Markersdorf-Haindorf Themenblöcke Grundsätze der räumlichen Entwicklung Siedlungsentwicklung in Standortfindung Gemeindeamt, Feuerwehr, ASZ, Bauhof Grundsätze der räumlichen Entwicklung Definition der Funktionen der Ortschaften

Mehr

Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013

Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013 Departement für Bau und Umwelt Titelfolie Auswirkungen für die Gemeinden im Vollzugärz 2013 Umsetzung revidiertes Raumplanungsgesetz: Behandlung laufender Zonenplanrevisionen VTG-Informationsveranstaltung:

Mehr

mathbu.ch 9 Aufgabensammlung 26

mathbu.ch 9 Aufgabensammlung 26 Der Kanton Zug hat 2001 eine Fläche von 12 km 2 als reines Wohngebiet deklariert. 83 % davon sind überbaut. Wie gross ist die noch freie Fläche im Wohngebiet? leicht 9_26_10_A Der Kanton Zug hat 2001 eine

Mehr

Die Folgen des neuen Raumplanungsgesetzes

Die Folgen des neuen Raumplanungsgesetzes Die Folgen des neuen Raumplanungsgesetzes UTA Comunova AG Martin Hitz, Geschäftsleiter / Partner Seite 2 Seite 3 UTA Gruppe - Anlass 1 Bevölkerungsentwicklung im Kanton Aargau 700000 600000 500000 2008-2025:

Mehr

Qualitativ entwickeln statt verdichten!

Qualitativ entwickeln statt verdichten! Trilogie Limmattal Qualitativ entwickeln statt verdichten! Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung BVU / Kantonsplaner Aargau Wettingen, 2. März 2017 2 Bevölkerungsentwicklung Wettingen 1970: 19'800

Mehr

KURS EINFÜHRUNG IN DIE RAUMPLANUNG

KURS EINFÜHRUNG IN DIE RAUMPLANUNG KURS EINFÜHRUNG IN DIE RAUMPLANUNG Bern 3., 10. und 17. November 2015 EA N M EL D : S S U L H SC BER M E T P E S 3 0. 5 201 KURSZIELE Haben Sie beruflich mit Raumplanungsfragen zu tun, sind aber mit diesem

Mehr

Raum und Umwelt Arealstatistik Schweiz. Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2015/16. Neuchâtel 2015

Raum und Umwelt Arealstatistik Schweiz. Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2015/16. Neuchâtel 2015 02 Raum und Umwelt 897-1500 Arealstatistik Schweiz Erhebung der Bodennutzung und der Bodenbedeckung Ausgabe 2015/16 Neuchâtel 2015 Monitoring der Raumentwicklung Natürliche Faktoren und die menschliche

Mehr

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer

Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Dr. Michael Hermann Geographisches Institut Forum für Universität und Gesellschaft, 29. Mai 2013 Dynamische Stadt, bremsendes Land? Berns Realität ist komplexer Teil 1 Der Kanton Bern ein politisches Porträt

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision!

Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision! Nachhaltige Stadtentwicklung in Basel-Stadt: Keine Angst vor der RPG Revision! Dr. Hans-Peter Wessels, Regierungsrat Kanton Basel-Stadt 11. Oktober 2013, ETH Zürich Wird die Schweiz zur Stadt? Lösungen

Mehr

Bauzonen im Kanton St.Gallen

Bauzonen im Kanton St.Gallen Raumbeobachtung Kanton St.Gallen Themenbericht 1 Bauzonen im Kanton St.Gallen Karte: IG GIS, 23; www.geoportal.ch AMT FÜR RAUMENTWICKLUNG SG Dezember 23 Bauzonen im Kanton St.Gallen Themenbericht 1 zur

Mehr

Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung?

Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung? Die heutige Gesetzgebung: Stoppt das neue Raumplanungsgesetz die Zersiedelung? Eine häufig auftretende Frage lautet: Haben wir die Zersiedelung mit dem neuen Raumplanungsgesetz nicht bereits gestoppt?

Mehr

NACHWEIS SIEDLUNGSENTWICKLUNG NACH INNEN

NACHWEIS SIEDLUNGSENTWICKLUNG NACH INNEN NACHWEIS SIEDLUNGSENTWICKLUNG NACH INNEN Einwohnergemeinde Mirchel Kanton Bern Mitwirkungsexemplar vom 9. August 2017 Ausgangslage Nutzungsreserven Nutzungspotenziale Anhang INHALTSVERZEICHNIS 1. Ausgangslage

Mehr

Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung

Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung Jahrestagung EKM, 22.10.2013 Christian Ferres Metron Verkehrsplanung AG 1 22.10.2013 Auswirkungen der Zuwanderung auf Verkehr und Siedlung F:\daten\M7\12-067-00\3_BER\prae_121205.pptx

Mehr

Ortsplanungsrevision Steffisburg

Ortsplanungsrevision Steffisburg Ortsplanungsrevision Steffisburg Information des GGR und der Öffentlichkeit vom 21. Oktober 2016 Ortsplanung ist nicht gleich Einzonung? Einzonungen bedeuten Mehrwert für Wenige? 2 Inhalte Vergangenheit

Mehr

Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt

Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt Tagung «Wohnungsnot in Städten und Agglomerationen», 12. September 2013 Aktuelle Herausforderungen auf dem Wohnungsmarkt 1 0 Gliederung 1 Aufgabenstellung SSV 2 Was passiert und warum? 3 Nichts tun? Was

Mehr

Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz

Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz Werkstattbericht Umsetzung RPG Anpassung kantonaler Richtplan und Planungs- und Baugesetz Tagung Bauverwalter Kanton Schwyz vom 23. Oktober 2014 in Rothenthurm Inhalt 1. Einführung 2. Raumentwicklungsstrategie

Mehr

Gemeinde Schmerikon Kanton St.Gallen. Projekt Nr Juli Teilzonenplan Chürzi. Planungsbericht.

Gemeinde Schmerikon Kanton St.Gallen. Projekt Nr Juli Teilzonenplan Chürzi. Planungsbericht. Gemeinde Schmerikon Kanton St.Gallen Projekt Nr. 2.151.3.023.00 05. Juli 2017 Teilzonenplan Chürzi Planungsbericht Stand Auflage Gemeinde Schmerikon Teilzonenplan Chürzi Planungsbericht Seite 2 Ingress

Mehr

Raumplanerische Herausforderungen für die 9-Millionen-Schweiz

Raumplanerische Herausforderungen für die 9-Millionen-Schweiz Raumplanerische Herausforderungen für die 9-Millionen-Schweiz Herausforderung Siedlungsentwicklung Ist die Raumplanung gerüstet? Winterthur, 22. März 2012 Dr. Daniel Müller-Jentsch Projektleiter Avenir

Mehr

Raum- und Eisenbahnentwicklung: Weshalb, was, wie und wo in Alternativen denken?

Raum- und Eisenbahnentwicklung: Weshalb, was, wie und wo in Alternativen denken? Raum- und Eisenbahnentwicklung: Weshalb, was, wie und wo in Alternativen denken? Der ÖV als Rückgrat der Siedlungsentwicklung Workshop Alternative Planungsansätze Metron-Tagung 24. Oktober 2017 Direktverbindung

Mehr

Bauzonenstatistik Schweiz Statistik und Analysen

Bauzonenstatistik Schweiz Statistik und Analysen Bauzonenstatistik Schweiz 2012 Statistik und Analysen Impressum Herausgeber Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Raumentwicklung ARE Projektleitung Rolf Giezendanner

Mehr

VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2 12

VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2 12 Sicherheits- und Justizdepartement SJD Kantonspolizei KAPO Sarnen, 1. März 2013 VERKEHRSUNFALL- STATISTIK 2 12 Kantonspolizei Foribach, 6060 Sarnen Postfach 1561, 6061 Sarnen Tel. 041 666 65 00, Fax 041

Mehr

Schweizweite Abschätzung der inneren Nutzungsreserven

Schweizweite Abschätzung der inneren Nutzungsreserven Schweizweite Abschätzung der inneren Nutzungsreserven Bundesamt für Raumentwicklung ARE Impressum Projektbearbeitung Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung (IRL) Professur für Raumentwicklung Prof.

Mehr

Stadtteilpass Stühlinger (Alt-Stühlinger und Stühlinger-Eschholz)

Stadtteilpass Stühlinger (Alt-Stühlinger und Stühlinger-Eschholz) ÜBERBLICK (Stand der Daten: 31.12.21 ABI, Stadt Freiburg) 15.259 EW EW = Einwohner (Hauptwohnsitze) mit Nebenwohnsitzen: 16.48 8.772 WE WE = Wohneinheiten = Wohnungen [29; 25: 8.516] 11.593 Haushalte Die

Mehr

Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel

Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel Ein Zukunftsbild für die Agglomeration Basel Mitwirkungsveranstaltung vom 14. Juni 2010 Dr. Martin Sandtner, Dr. Peter Marti F:\daten\M7\09-144-00\2_KORR\Workshop_AggloTEB_100614\Prae_Input_AggloTEB_100614_def.ppt

Mehr

Information für die Gemeinden

Information für die Gemeinden Inkrafttreten des revidierten Bundesgesetzes über die Raumplanung (RPG) Information für die Gemeinden Naters, 12. Mai 2014 Jean-Michel Cina, Damian Jerjen, Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft,

Mehr

Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung. Swissbau 21. Januar 2014

Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung. Swissbau 21. Januar 2014 Was bleibt zu tun? Gedanken zur nachhaltigen Siedlungsentwicklung Swissbau 21. Januar 2014 Alec von Graffenried Nationalrat Losinger Marazzi AG Vorstandsmitglied Green Building Swissbau 21. Januar 2014

Mehr

Raumentwicklung Kanton Zürich Wie steuern wir das Wachstum?

Raumentwicklung Kanton Zürich Wie steuern wir das Wachstum? Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung Raumentwicklung Kanton Zürich Wie steuern wir das Wachstum? Wohnbaugenossenschaft Winterthur, 15. April 2015 Wilhelm Natrup, Kantonsplaner, Chef Amt für Raumentwicklung

Mehr

Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011

Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011 Kanton St.Gallen Amt für Wirtschaft und Amt für Raumentwicklung und Geoinformation Ergebnisbericht der Flächenpotenzialanalyse für den Kanton St.Gallen 2011 In Kooperation mit: IRL Institut für Raum- und

Mehr

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar Raumentwicklung im Fricktal

Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar Raumentwicklung im Fricktal DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Fricktal Regio Planungsverband Gemeindeseminar 2017 Raumentwicklung im Fricktal Landammann Stephan Attiger Vorsteher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt Frick,

Mehr

Flächen gewinnen durch Innenentwicklung in der Gemeinde Nufringen

Flächen gewinnen durch Innenentwicklung in der Gemeinde Nufringen Flächen gewinnen durch Innenentwicklung in der Gemeinde Nufringen -Ein Impuls aus der Praxis für die Praxis- Referentin: Ulrike Binninger, Bürgermeisterin der Gemeinde Nufringen Gliederung 1. Informationen

Mehr

1. Agglo Konferenz 26. Januar 2018 Herzlich Willkommen

1. Agglo Konferenz 26. Januar 2018 Herzlich Willkommen 1. Agglo Konferenz 26. Januar 2018 Herzlich Willkommen Begrüssung Verein Agglomeration Rheintal Reto Friedauer, Präsident Begrüssung Kanton St. Gallen Regierungsrat Marc Mächler Vorsteher Baudepartement

Mehr

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Limmattalbahn Abstimmung Siedlung, Verkehr und Freiraum im Limmattal

Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Limmattalbahn Abstimmung Siedlung, Verkehr und Freiraum im Limmattal DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Agglomerationsprogramme Kanton Zürich Limmattalbahn Abstimmung Siedlung, Verkehr und Freiraum im Limmattal Daniel Kolb, Leiter Abteilung Raumentwicklung / Kantonsplaner

Mehr

Abschlussbericht Raum + Thurgau

Abschlussbericht Raum + Thurgau Amt für Raumentwicklung Abschlussbericht Raum + Thurgau Bauzonenreserven für eine Siedlungsentwicklung nach innen IRL Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung Professur für Raumentwicklung raum +

Mehr

Bevölkerungsprognose 2040

Bevölkerungsprognose 2040 Bevölkerungsprognose 2040 Abschätzen der Bevölkerungsentwicklung Stand 31. März 2016 Quelle: Studie Planungsbüro Daniel Christoffel, Gattikon Stadtentwicklung - Bevölkerungsentwicklung Stadtentwicklung

Mehr

Waldkataster in spe. Wald und Holzkanton Aargau Marcel Murri, Abteilung Wald

Waldkataster in spe. Wald und Holzkanton Aargau Marcel Murri, Abteilung Wald Waldkataster in spe 25. April 2014 Marcel Murri, Abteilung Wald AfW, Runder Waldtisch 23. Januar 2015 Wald und Holzkanton Aargau 35 % der Kantonsfläche ist Wald. (Durchschnitt Schweiz: 31%, 1995: 29%)

Mehr

Glossar zum Begriff Dichte

Glossar zum Begriff Dichte Kanton Zürich Baudirektion Amt für Raumentwicklung Raumplanung Glossar zum Dichte Allgemeine Hinweise zu Dichtedefinitionen Das vorliegende Dokument enthält einerseits en zu den wichtigsten Dichtebegriffen,

Mehr

Die Themen. Warm up: Ziele und Grundsätze. Knappe Bauzonen kommt jetzt die Baupflicht?

Die Themen. Warm up: Ziele und Grundsätze. Knappe Bauzonen kommt jetzt die Baupflicht? 1 Schweizerische Baurechtstagung 2017 Knappe Bauzonen kommt jetzt die Baupflicht? Rudolf Muggli, Rechtsanwalt, AD!VOCATE Bern Die Themen 2 1. Warm up: Ziele und Grundsätze der Raumplanung 2. Fokus RPG

Mehr